Phillip BergIn den letzten Wochen verdichten sich die Hinweise, dass Barack Hussein Obama kein Staatsbürger der USA ist. Fakt ist: Obama hat es bis heute nicht geschafft, eine ordentliche Geburtsurkunde vorzulegen. Auf seiner Website behauptet er zwar, dass das dortige Dokument eine solche sei, allerdings haben drei Kriminaltechniker massive Zweifel bezüglich der Echtheit nachgewiesen.

Der Anwalt Phillip Berg (Foto oben) führt in seiner Klage vor dem U.S. District Court for the Eastern District of Pennsylvania aus, dass Obama bisher keinerlei Anstrengungen unternommen hat, seine Geburtsurkunde vorzuweisen. Jeglichen richterlichen Aufforderungen entzieht er sich durch die Behauptung von Verfahrensfehlern. Ebenfalls wurden die folgenden Unterlagen von ihm angefordert:

– seine College-Unterlagen, besonders von der Columbia (dort sollte der Geburtsort verzeichnet sein)
– seine Unterlagen von Harvard, ebenfalls mit dem Vermerk zum Geburtsort
– seine medizinischen Unterlagen
– sein Taufschein

Obama ist – laut Berg – in Mombasa, Kenia geboren und nicht auf Hawaii, wie er behauptet. Seine Mutter reiste, so Berg, vor der Geburt mit seinem Vater nach Kenia, konnte dann aber wegen der fortgeschrittenen Schwangerschaft nicht nach Hawaii zurückkehren. Wie die Großmutter (die übrigens angibt, bei der Geburt Obamas zugegen gewesen zu sein), der Halbbruder und die Halbschwester von Obama ebenfalls behaupten, sagt Berg weiter, gebar Obamas Mutter, Stanley Ann Dunham, Obama in Kenia und reiste danach nach Hawaii, um seine Geburt dort registrieren zu lassen.

Berg erwähnt auch die Ungereimtheiten über die Geburt von Obama, dass er anscheinend in zwei unterschiedlichen Krankenhäusern geboren wurde, einmal im Kapiolani Spital und dann im Queens Spital in Honolulu, und dass nur ein Geburtseintrag, aber keine Geburtsurkunde, im Register des Standesamtes von Hawaii existiert.

Sollte Senator Obama wirklich in Kenia auf die Welt gekommen sein, schreibt Berg, dann überträgt sich die Staatsbürgerschaft der Mutter laut Gesetz bei einer Geburt in Übersee nicht auf das Kind, da man mindestens 19 Jahre alt sein muss. Obamas Mutter war aber zum Zeitpunkt der Geburt erst 18. Da die Staatsbürgerschaft laut Gesetz nicht auf ihn überging, ist er kein “natürlich geborener” amerikanischer Staatsbürger und deshalb nicht berechtigt, Präsident der USA zu werden, wie es im Artikel II, Paragraph 1 der Verfassung der Vereinigten Staaten steht.

Dazu kommt noch, wenn Senator Obama doch irgendwie zu einem „natürlich geborenen“ Staatsbürger erklärt wird, dann hat er im Jahre 1967 diese sowieso verloren, weil er und seine Mutter in Indonesien ihren Wohnsitz nahmen, wo sie Lolo Soetoro heiratete, einen indonesischen Staatsbürger, der ihn danach adoptierte oder zumindest anerkannte. Nur unter diesen Voraussetzungen sei ein Schulbesuch Obamas in Indonesien möglich gewesen. Berg sagt aus, dass er im Besitz von Dokumenten ist die zeigen, dass Obama unter dem Namen „Barry Soetoro“ in der Fransiskus Assisi Schule in Jakarta Indonesien eingetragen war und dass er als indonesischer Staatsbürger und als Moslem verzeichnet wurde.

Da Indonesien aber keine doppelte Staatsbürgerschaft erlaubt, hat Obama durch die Annahme der indonesischen, die amerikanische Staatsbürgerschaft automatisch verloren.

Diese Sachverhalte stehen im Raum. Es liegt an Obama sie zu entkräften. Kann er es?

Hier das Video zum Thema (mit bislang über 400 Tausend Aufrufen):

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Das wäre aber auch zu und zu schön.
    Was ich von Mrs. Soetoro denke, kann ich hier nicht schreiben, weil PI mich wegen dieser ungeheuren Entgleisung sofort lebenslang sperren würde.

    Und das mit Recht!

  2. …nein, wie kann man nur so herzlos sein, in solch einer Sache zu recherchieren und daraus einen Bericht zu verfassen. Warum kann nicht jeder x-Beliebige der sonstwo geboren wurde Präsident der USA werden ? Mensch ist doch Mensch.
    Bei uns darf doch auch jeder alles machen, –
    wenn er von woanders her kommt und bestimmt KEIN Deutscher ist. Warum ist das dann nicht auch bei den Amis so ? Als NichtamerikanerIn müsste sich jetzt jedeR diskriminiert fühlen , weil er/sie nicht US-PräsidentIn werden kann. …gemein, sowas !

    Aber mal umgekehrt ! – warum würde ein talentierter Kenianer nicht in Kenia oder Fidji oder bei uns Präsident werden wollen, sondern ausgerechnet USA ?
    Bei uns ist er doch gewählt worden, – in Berlin. ; – zumindest zum Weltpräsidenten der berliner Herzen.

    …hätte er mal lieber hier bleiben sollen. Hier wurde er mit Kusshand genommen.

  3. Dieser elende Windbeutel, wenn die Amerikaner den zum Präsidenten machen, dann ist die letzte Bastion gefallen, dann ist der Westen endgültig links und damit der Weg für alle Undemokraten, allen Schmutz geebnet.
    Dann siehts furchtbar schlecht aus mit einer Zukunft des Westens, und dann ist es nicht mehr nur Europa, das ein Moslemproblem hat.

  4. Mit dieser Person stimmt was nicht, ähnlich wie mit dem Österreicher Hitler. Dubios, fragwürdig und Nummern zu klein für das Amt. Entweder er kippt später wegen Unregelmäßigkeiten aus dem Amt oder er führt Amerika dorthin wo es sich für immer schämen wird, hingekommen zu sein.

  5. Die Klage von Phillip Berg wurde bereits eine Woche vor dem dem Nominierungsparteitag der Demotraten beingereicht.

    Sie sollte ursprünglich verhindern, dass Obama als Kandidat für die Präsidentschaftswahlen nominiert wurde.
    Philip Berg, ein Unterstützer Hillary Clintons sagte seinerzeit:

    „Ich habe diesen Antrag jetzt eingereicht um die offensichtlichen Probleme die passieren werden zu verhindern, wenn die Republikanische Partei diesen Punkt zur Sprache bringt, nachdem Obama nominiert wurde.“

    Das die Thematik jetzt in dem youtube-Video jedoch (innerhalb von 4 Tagen 581.051 Aufrufe) eine solche Eigendynamik eintwickelt, dürfte wohl ein klassisches Eigentor sein.

    Oder ist da jemand nachtragend?

  6. offtopic:

    Orhan Pamuk informiert uns auf der Buchmesse darüber, das die kommunistische Volksrepublik China sogar weniger Internetzensur betreibt als der nahöstliche und damit nichteuropäische, islamische Staat TÜRKEI. In China darf man, meines Wissens, zumindest einige Teile von youtube sehen. Selbst in der pseudosozialistischen Aufbaurepublik BRD darf man noch ein wenig von youtube sehen nur im vielversprechenden, zukünftigen Gottesstaat Türkei soll youtube komplett gesperrt sein.

    http://www.welt.de/kultur/article2576254/Zur-Eroeffnung-streitet-Orhan-Pamuk-fuer-YouTube.html

  7. Soviel Beitrag um so einen Blödsinn.
    Und McCain ist auch nicht wirklich auf dem Boden der USA geboren. Mal wieder ein Sack Reis, den in China . . .

    Fazit: Obama ein fieser Blender und McCain wurde 2000 daran gehindert ein hervorragender Präsident der USA zu werden.

  8. @Uetzwurst:

    Dieser Beitrag dreht sich keineswegs um Blödsinn.

    Sollte Obama tatsächlich kein „natural born citizen“ sein, könnte der Wahlkampf für ihn vorbei ist.

    Die Amerikaner nehmen Ihre Verfassung und die daraus abgeleiteten Rechte als auch Pflichten – zu Recht(!) – sehr wichtig.

    Na, das wäre ja ein Ei. :o)

  9. Pingpong (15. Okt 2008 08:41)

    Das schlimmste daran ist, dass Schwarzenegger deswegen NICHT Presi werden kann. Der würde das Land einen und ganz weit nach vorne bringen. Aber was soll die Konjunktivschüttlerei . . .

  10. eglichen richterlichen Aufforderungen entzieht er sich durch die Behauptung von Verfahrensfehlern.

    Dieser Barack Hussein Obama ist einfach nur peinlich.

  11. USA und das von ihnen annektierte Hawaii, Kenia, Indonesien, ruhmreiche Befreiung von KZ’s in the Third Reich (Krauts) – der neue US-Präsidentenclan ist wirklich überall zu Hause.
    Wird bestimmt lustig, wenn der Präsident wird.

  12. das wäre der Knaller. Ich würd mich kaputtlachen , wenn das den Tatsachen entsprechen dürfte.

    Hoffentl stellt sich Nobama den Vorwürfen

  13. #14 sasha

    Hoffentl stellt sich Nobama den Vorwürfen

    Baracke Obama macht, was alle Sozis machen: lügen, aussitzen usw. Sich den Vorwürfen stellen? Dazu gehört Charakter und den hat er nicht.

  14. Das wäre wirklich das beste was passieren könnte. Hoffentlich hat das im Falle das nachgewiesen wird, dass er kein geborener US- Bürger ist,entsprechend rechtliche Konsequenzen.

  15. #11 Uetzwurst

    Genau, ich bin auch dafür, dass der Terminator Präsident werden darf, so gut wie sein Schauspieler-Vorgänger Ronald Reagan ist er mindestenes auch. Er wäre auch interessiert an dem Job, darf aber nicht, da er bekanntlich in Österreich geboren ist…

    Arnie for President!

  16. #19 nitro

    Hoffentlich hat das im Falle das nachgewiesen wird, dass er kein geborener US- Bürger ist,entsprechend rechtliche Konsequenzen.

    Barack Hussein Obama ist Sozi – die dürfen alles.

  17. Das wurde doch schon längst widerlegt. *schnarch* (Link habe ich in dem letzten solchen Artikel gepostet.)

    Übrigens ist McCains Geburtsort Panama.

  18. Keine Geburtsurkunde? Ein Zombie als US – Präsident? Das wär Teufelswerk. Und die Wochenzeitung Die Zeit würde den Kampf gegen Rechts intensivieren. Den wenn´s gegen nen Farbigen geht, da kennt die Gutmenschenpostille kein Pardon.

  19. Das wäre ja geil, wenn Barack Hussein Obama nicht gewählt werden könnte, anschließend die Verfassung geändert werden würde und bei der nächsten Wahl dann Barack Hussein Osama dann gegen Schwarzenegger antreten müsste.

    Ich glaube ich würde mich totlachen.

  20. Da wurde doch letzens in Kenia jemand (Namen vergessen) verhaftet und des Landes verwiesen, der diesen Umstand etwas genauer untersuchen wollte. War jedenfalls ein US-Amerikaner, ich glaube, auch hier auf PI wurde darüber berichtet.

    Wisst ihr übrigens, dass Obama ein Cousin von Odinga ist???

    Ja, dem Odinga, dessen Anhänger in Kenia Kirchen anzündeten und 1000 Christen umbrachten, als die Wahl nicht zu ihren Gunsten ausfiel und die so lange Terror machten, bis Odinga Ministerpräsident wurde. Beide entstammen aus einem der beiden größten muslimischen Stämme Kenias. 🙁

    Ach übrigens. McCain musste ja beweisen, dass er US-Amerikaner ist, weil er auf einem US-Stützpunkt in Panama geboren worden ist. Obama jetzt nicht?!? Was für ein doppelter Standard.

  21. Hillary Clinton ist eine ganz pfiffige.

    Wußte sie, daß Obama Afrikaner und nicht Amerikaner ist ? Mit der Parteifreundschaft ist es bei den Demokraten nicht weit her, wenn es an´s Eingemachte geht, sind sie sich alle spinnefeind.

    Die andere Überraschung kommt noch.

  22. Die Frage muss doch lauten: Warum geht McCain nicht offensiv gegen Osama Obama vor, wenn da was dran ist.

    Wenn eine unabhängige Newsmaschine das recherchieren kann, dann doch wohl erst recht der politische Gegner. Wenn McCain das nicht im TV Duell bringt, dann is es eine Ente.

    Gruß
    Thomas Voß

  23. Ich kann Euch alle beruhigen, denn seit 26. März 1790 gilt für „natural born citizens“ Folgendes:

    „The children of citizens of the United States that may be born beyond sea, or outside the limits of the United States, shall be considered as natural-born citizens of the United States.“

    Damit kann auch McCain weiter antreten, der ja in der Panamakanalregion geboren wurde.

  24. Tja, die hätten die Verfassung ändern müssen, dann wäre jetzt Schwarzenegger Kandidat geworden und der hätte Amerika gerettet!

  25. @ #18 Plondfair

    Baracke Obama macht, was alle Sozis machen: lügen, aussitzen usw. Sich den Vorwürfen stellen? Dazu gehört Charakter und den hat er nicht.

    Was ich hier immer wieder lächerlich finde ist die Behauptung zwischen den Zeilen die Republikaner wären da anders. Sind republikanische Politiker auf einmal ehrlich und aufrichtig? Stellen sie sich irgendwelchen Vorwürfen oder sitzen sie sie aus?
    Ob Sozi oder Republikaner (oder bei uns Sozis oder Christdemokraten) sie belügen ALLE den Urnenpöbel um an die Macht zu kommen.

    Ich kann mir um ehrlich zu sein nicht vorstellen daß er kein „natürlich geborener“ Ami ist. Das wäre dann ein Fauxpas sondergleichen ihn zur Wahl aufzustellen, aber sehen was bei rumkommt, möglich wäre es ja.

    Etwas absonerlich finde ich aber die angeforderten Unterlagen, bzw. ist irgendwie undifferenziert welche angefordert sind.

    – seine College-Unterlagen, besonders von der Columbia (dort sollte der Geburtsort verzeichnet sein)
    – seine Unterlagen von Harvard, ebenfalls mit dem Vermerk zum Geburtsort
    – seine medizinischen Unterlagen
    – sein Taufschein

    Die ersten beiden Punkte gehen ja evtl. noch in Ordnung wenn es sich z.B. um Zeugnisse handelt, die muß ja auch jeder Arbeitnehmer auf Verlangen vorzeigen.

    Aber den Taufschein? Ich bin auch getauft, aber bewahrt man sowas auf? Seit wann spielt es in einer Demokratie eine Rolle ob ich Christ/Musel/Atheist bin? Die Konfessionspolizei kenn ich da eher aus anderen Staaten….

    Doch das komischste ist die Forderung nach den „medizinischen Unterlagen“. Welche sollen das sein und seit wann sind die der Öffentlichkeit zugänglich? Gibts in den USA keine ärztliche Schweigepflicht?
    Wollen wir auch als nächstes die Krankenakte von Angela Merkel sehen?

  26. z.Z im BT
    Chefsozialist Lafo beruft sich in seiner Rede auf:
    Jacques Delors (glühender Sozialist) ,Duzfreund H.Kohl, stellte in den 8 Jahren seiner EU Präsidentschaft die Weichen auf das Gleis auf dem sich die sog.Gemeinschaft heute befindet. Sein Kredo hieß,”Es gibt nur ein Ziel und an derem Ende haben wir ein sozialistisches Europa”
    ——————————————-
    Einig Geist der InterNAtionalsoZIalisten.

    Mit der Bitte an alle Forenteilnehmer ,nennt bitte die Feinde Deutschlands so und als welche sie sich selbst sehen,eben InterNazi’s.

    Wir werden schließlich auch täglich beschimpft und das in breiter Front incl. christlicher Parteien und Kirche.
    ============================================

  27. Um nochmals auf meinen Beitrag von eben zurückzukommen:

    „natural born“ wird im Allgemeinen so interpretiert, daß mindestens ein Elternteil US-Amerikaner sein muß. Deshalb kann auch Arnie nicht Präsident werden…

    Übrigens haben die Republikaner 1968 mit George Romney selbst einen Präsidentschaftskandidaten aufgestellt, der in Mexiko geboren ist (und zwar nicht etwa auf einem US-Militärstützpunkt, sondern auf normalem mexikanischen Staatsgebiet). Daraus kann man schließen, daß dieses Thema auch bei den Republikanern eben „kein Thema“ ist.

  28. # 35
    Wer in den USA POTUS werden will, von dem erwartet die Öffentlichkeit, daß er seinen Gesundheitszustand vollständig offenbart.
    Bei McCain wurde das entsprechende ärztliche Dossier tagelang in den Medien (z.B. CNN „Situation Room w Wolf Blitzer“) intensiv diskutiert und von Medizinern bewertet.

    Schweigepflicht gilt übrigens auch in D nur, solange der Patient einer Veröffentlichung nicht zustimmt.

  29. Was ist an dem ganzen denn so schlimm? Es spricht doch für ein freies Land, wenn einer zum Präsidenten werden kann, obwohl er unter ungünstigen Sternen geboren wurde (was kann Obama denn DAFÜR)! Es gibt genug Länder, wo einer wegen falscher Kastenzugehörigkeit sein ganzes Leben darben muss. Seien wir doch froh, dass es in Amerika möglich ist!
    Die hier vielpropagierte Freiheit ist, denke ich, auch Obama zuzugestehen, ob man ihn nun mal mag oder nicht!!!

  30. Wenn ein Bürger irgendwelche gerichtlichen Auflagen nicht erfüllt, wird u.U. gegen ihn entschieden. Eine Nichtbeibringung mit Verfahrensfehlern zu begründen, geht ins Leere, da es ja kein Verfahren war. Es verwundert dennoch, daß trotz der noch fehlenden Unterlagen Obama überhaupt zum Kandidaten aufgestellt wurde, wenn noch nicht mal die Grundvoraussetzungen dafür erfüllt sind.

    Aber ich kann mir vorstellen, daß man gerade bei dem Demokratischen Präsidentschaftskandidaten ein Auge zudrücken wird. Schließlich ist er ja der erste schwarze Präsidentschaftskandidat und wird auch gerne noch mit Kennedy verglichen. Als ob das Amt des Präsidenten von der Hautfarbe abhängig wäre.

  31. Das wird auch mehr Wunschdenken sein, als dass es harte Fakten sind.
    Ob er USianeist oder nicht, müsste wohl vor Gericht geklärt werden, wenn es genügend Anhaltspunkte gibt, dass er keiner ist.
    Habe aber arge Zweifel daran, dass es dazu käme.

  32. „Aber ich kann mir vorstellen, daß man gerade bei dem Demokratischen Präsidentschaftskandidaten ein Auge zudrücken wird.“

    Liest eigentlich irgendwer ältere Posts, bevor er hier schreibt? Es wurde ausgeführt, daß ein Elternteil US-Amerikaner sein muß und daß schon die Republikaner selbst Kandidaten „ausländischen“ Ursprungs aufgestellt haben.

  33. Sollte Osamas Kanditatur tasächlich deswegen platzen, höre ich die Linken schon ganz laut „Rassismus“ rufen. Obwohl die sich seit Jahren die Hände reiben, weil Arnold Schwarzenegger vor dem gleichen Problem steht und, da aus geklärten Familienverhältnissen abstammend, keine Nebelkerzen bezüglich einer Herkunft zünden kann, wie man es in der westlichen Welt von pigmentierten Einwanderern inzwsichen gewohnt ist.

  34. Schon manche Kaiser strauchelten über grundlegende Kleinigkeiten.

    Aber als Angehöriger einer diskriminierten Minderheit und professioneller Schönschwätzer ist man sowieso immer fein raus.

    Die Nachricht verbuche ich unter „guter Humor“.
    🙂
    Ich geh mal gleich gucken, was der PI-Oberfeind mit der unendlichen Freizeit schreibt…

  35. #48 vossy

    Selbstverständlich ist das Amt des Präsidenten von der Hautfarbe abhängig.
    Solange er genügend stark pigmentiert ist.

  36. #43 Sonar

    Was ist an dem ganzen denn so schlimm? Es spricht doch für ein freies Land, wenn einer zum Präsidenten werden kann, obwohl er unter ungünstigen Sternen geboren wurde (was kann Obama denn DAFÜR)!

    Wenn man Präsident der Vereinigten Staaten werden möchte, muß man bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Und wenn Barack Hussein Obama diese Voraussetzungen nicht erfüllt, kann er eben nicht Präsident werden.

    Ist das so schwer zu verstehen?!?

  37. Selbstverständlich ist das Amt des Präsidenten von der Hautfarbe abhängig.
    Solange er genügend stark pigmentiert ist.

    So wie die letzten Präsidenten?
    Sollte der Satz jetzt etwa heißen „Buhu, McCain wird diskriminiert weil er weiß ist“?

  38. #56 SgtAwesome

    Sollte der Satz jetzt etwa heißen “Buhu, McCain wird diskriminiert weil er weiß ist”?

    Barack Hussein Obama wurde nominiert, weil er extrem links und schwarz ist. Oder fällt dir noch ein Grund ein?

  39. @51 Saudadegostosa

    „Liest eigentlich irgendwer ältere Posts, bevor er hier schreibt? Es wurde ausgeführt, daß ein Elternteil US-Amerikaner sein muß und daß schon die Republikaner selbst Kandidaten “ausländischen” Ursprungs aufgestellt haben.“

    Fair enough, aber im Text steht eben auch Folgendes:

    „Sollte Senator Obama wirklich in Kenia auf die Welt gekommen sein, schreibt Berg, dann überträgt sich die Staatsbürgerschaft der Mutter laut Gesetz bei einer Geburt in Übersee nicht auf das Kind, da man mindestens 19 Jahre alt sein muss. Obamas Mutter war aber zum Zeitpunkt der Geburt erst 18.“

    Ich finde es mehr als richtig, dass die Amerikaner Klarheit in dieser Sache haben wollen, bevor sie ggf. Obama an der Urne die Schlüssel zum Weissen Haus übergeben sollen. Gesetze sind Gesetze, daran haben sich alle zu halten, reicht ja schon, dass bei uns die ganze Zeit Gesetze gebogen und Versprechen nicht gehalten werden, um gewisse Ziele zu erreichen.

    Warum räumt denn Obama diese Gerüchte nicht ein für alle Mal aus der Welt, wenn eh alles in Ordnung sein soll? Bis dahin bleibt bei mir eben ein fahler Nebengeschmack und „dank“ unserer Politiker habe ich ein gewisses Mass an Vorsicht entwickelt, wenn keine klaren Fakten auf dem Tisch liegen…

  40. … allerdings haben drei Kriminaltechniker massive Zweifel bezüglich der Echtheit nachgewiesen.

    Wie jetzt, diese Herren haben nachgewiesen, dass sie Zweifel hegen?? Seit wann muss man das denn „nachweisen“? Ich dachte immer, man müsse nur nachweisen, dass Zweifel berechtigt sind…?

    … Es liegt an Obama sie zu entkräften. Kann er es?

    Das Gute an einem Rechtstaat ist doch, dass niemand seine Unschuld beweisen muss. Vielmehr müssen die Zweifler beweisen, dass ihre Zweifel berechtigt sind. Erst dann kann von Obama verlangt werden, Urkunden beizubringen.

    Sonst könnte ja jeder Hanswurst kommen und von einem Belege verlangen…!

  41. #59 Verity

    Das Gute an einem Rechtstaat ist doch, dass niemand seine Unschuld beweisen muss. Vielmehr müssen die Zweifler beweisen, dass ihre Zweifel berechtigt sind. Erst dann kann von Obama verlangt werden, Urkunden beizubringen.

    Wenn man für das höchste Amt der Vereinigten Staaten kandidiert, ist es ziemlich armselig, sich hinter solchen juristischen Spielereien zu verstecken.

  42. #60 Plondfair

    Würdest du deine Unterlagen vorlegen, bloss weil irgendein Anwalt Phillip Berg das von dir fordert? Wo kämen wir denn da hin?

    Wenn diese Klage ernst zu nehmen wäre, also Obamas Wahl gefährdete, würden aalglatte Typen wie Obama und seine Berater wohl längst entsprechend reagiert haben.

    Ausserdem stehen McCain und seinen Parteifreunden, zu denen schliesslich auch der amtierende Präsident gehört, mehr als ausreichende Mittel und Wege zur Verfügung, die von Berg geäusserten Zweifel belegen zu lassen. Das wäre auch längst geschehen und publiziert worden, wenn da was dran wäre…!

  43. Wenn man für das höchste Amt der Vereinigten Staaten kandidiert, ist es ziemlich armselig, sich hinter solchen juristischen Spielereien zu verstecken.

    ….mhh wobei „Wortklauberei“ bei den Demokraten da schon eine gewisse „Tradition“ hat. 😉

    William Jefferson Blythe III:
    „We did not have sex,“ said Clinton in a terse, carefully worded statement. „We made love. Sweet, sweet love.“

    http://www.anagramgenius.com/caricatures/monicaclinton1.jpg

  44. Nach dem zur Zeit von Obamas Geburt geltenden Recht hätte seine Mutter mindestens 10 Jahre in den USA leben müssen, davon mindestens 5 im Alter von 16 oder älter, um die Staatsangehörigkeit auf ihren Sohn zu übertragen, wenn dieser im Ausland geboren wurde. Das heißt also, sie hätte damals nicht nur 19, sondern mindestens 21 Jahre alt sein müssen.
    http://www.worldnetdaily.com/index.php?fa=PAGE.view&pageId=66787

    Wenn Obama außerhalb der USA geboren wurde, ist er also zweifelsfrei nicht „natural born citizen“, da er eben nicht von Geburt an US-Bürger war.

    Aber wollen wir mal hoffen, daß Obama doch noch die Wahl verliert. Hier Interessantes zu Wahlfälschungsversuchen der „Demokraten“, sogar im linken Spiegel:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,584207,00.html

  45. #62 ComebAck

    William Jefferson Blythe III:
    “We did not have sex,” said Clinton in a terse, carefully worded statement. “We made love. Sweet, sweet love.”

    Ich habe geraucht, aber ich habe nicht inhaliert. Alles klar.

  46. #61 Verity

    Würdest du deine Unterlagen vorlegen, bloss weil irgendein Anwalt Phillip Berg das von dir fordert? Wo kämen wir denn da hin?

    Wenn ich Präsident werden möchte und ich könnte mit der Vorlage dieser Dokumente eine für mich unangenehme öffentliche Diskussion beenden? Natürlich.

  47. #57 Plondfair (15. Okt 2008 12:30)

    #56 SgtAwesome

    Sollte der Satz jetzt etwa heißen “Buhu, McCain wird diskriminiert weil er weiß ist”?

    Barack Hussein Obama wurde nominiert, weil er extrem links und schwarz ist. Oder fällt dir noch ein Grund ein?

    Ist ja gut, du Obermacker.
    Kannst du auch mal sachlich argumentieren, warum du Obama so sehr hasst?
    Er ist links und schwarz.
    Selbst wenn das der Grund für die Nominierung gewesen sein sollte: Wieso haben ihn so viele gewählt?
    Wieso haben ihn so viele Juden gewählt?
    Wieso haben teilweise 90% der Weißen für ihn gestimmt?
    Wieso führt er mit 10% vor McCain?

    Sind die amerikanischen Wähler dumm?

    Auch wenn ich nicht für Obama bin, heißt es nicht, dass ich meinen Verstand ausschalte
    Wozu regst du dich über das Rep-Bashing auf, wenn du dasselbe nur verkehrt herum machst?

    Und wenn er gewinnen sollte, liegt Wahlmanipulation vor, gell?;-)

  48. @Verity:

    „Ausserdem stehen McCain und seinen Parteifreunden, zu denen schliesslich auch der amtierende Präsident gehört, mehr als ausreichende Mittel und Wege zur Verfügung, die von Berg geäusserten Zweifel belegen zu lassen. Das wäre auch längst geschehen und publiziert worden, wenn da was dran wäre…!“

    Yip. Allerdings darfst du nicht vergessen dass die Disqualifikation Obamas langsam zur einzigen Siegchance für McCain wird.

    Allerdings.. dann müßte er immer noch Nader schlagen!

    Go Nader, go!

  49. #66 erocen

    Allerdings.. dann müßte er immer noch Nader schlagen!

    Ralph Nader wäre immer noch besser als dieser indonesische Muslimbruder.

  50. Ich glaube, dass es ziemlich egal ist, wo ein Präsident geboren worden ist.
    Entscheidend ist doch nur, ob er das Zeug zu diesem Amt hat.

    Kommt schon, lasst uns nicht um den heißen Brei herumreden.
    Ist doch kindisch.
    Ich bin wirklich ein begeisterter Leser von pi-news.net, aber ich habe, um ehrlich zu sein, bisher nicht einmal etwas Sachlicher zu Obama gelesen.
    Der einzige Grund, der bei den meisten Usern zu dieser Antipathie geführt hat, ist die damalige Geschichte zu seinem Glauben gewesen.
    Das und einige andere, eher kleinliche Dinge ziehen sich wie ein roter Faden durch die Berichterstattung bezüglich Obama hindurch.

  51. #55 Plondfair

    Wenn man Präsident der Vereinigten Staaten werden möchte, muß man bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Und wenn Barack Hussein Obama diese Voraussetzungen nicht erfüllt, kann er eben nicht Präsident werden.

    Und was wären denn das für bestimmte Voraussetzungen?

  52. #71 Sonar

    Vorraussetzung ist, dass man als Amerikaner geboren wurde. Dazu muss man uin Amerika, oder auf einem amerikanischen exteritorialen Gebiet geboren sein. Event. gibt es wohl auch eine übertragung der Staatsbürgerschaft Mutter, dazu muss die Mutter aber längere Zeit die Staatsbürgerschaft haben.

    Man sollte sich aber mal die Frage stellen, was passiert, wenn Barack Obama jetzt „disqualifiziert“ würde. Gerade die Afroamerikaner würden dies als ethnisch motiviert sehen. Ich fürchte es gebe ein gigantisches Chaos.

  53. Zu #63 FfD:

    Gut, daß jetzt ein wenig darüber auch in unseren Medien (Spiegel) kommt. Die Ultralinke in den USA scheint sich wirklich hauptsächlich in kommunalen Gruppen wie ACORN zu organisieren, sie gerieren sich als Wohltäter, indem sie staatliche Leistungen vermitteln, und als „Gegenleistung“ nötigen sie den Menschen Wahlregistrierungen ab und lobhudeln dabei ihren Kandidaten Obama. ACORN steckt auch tief drin in der Hypothekenkrise und hatfür die Banken als Hypothekenkreditmakler seine eher kreditunwürdigen Leute mit Krediten versorgt. Obama indes macht Gesetze, die Organisationen wie Acorn schützen.

    Manufactured Crisis

    Obama shields ACORN

  54. Sollte sich das wirklich bestätigen, dann bin auch ich strikt gegen Obama. Ein Präsident, der schon so dreist vor seiner Wahl lügt, ist dann wirklich nicht mehr zu überbieten.

    Aber dazu werde ich mir erstmal noch andere Meinungen und Berichte abrufen.

  55. Gibt es eigentlich einen logisch nachvollziehbaren Grund, weshalb hier eine Partei (= Republikaner) bevorzugt wird, die eine miserable Wirtschaftsentwicklung und eine exorbitante Staatsverschuldung zu verantworten hat, die ihre Verbündeten (wie Deutschland) wie den letzten Dreck behandelt und gegen Schurkenstaaten mit echten Massenvernichtungswaffen überhaupt nicht vorgeht?

    Nordkorea braucht doch bloß damit zu drohen, den Reaktor wieder hochzufahren – und schon wird das Land zur Belohnung von Bush von der Liste der Schurkenstaaten gestrichen.

    Der Gipfel ist ja wohl das „Rettungspaket“ von 700 (oder doch schon 800 Mrd.) Dollar für die Banken – und das von einer Partei, die angeblich für niedrigere Steuern und weniger Staat kämpft… Kommunismus pur, nicht wahr? 🙂

  56. #71 Sonar

    Und was wären denn das für bestimmte Voraussetzungen?

    Welchen Teil von „um Präsident werden zu können, muß man gebürtiger US-Amerikaner sein“ hast du nicht verstanden?

  57. #12 Uetzwurst (15. Okt 2008 08:33)

    Soviel Beitrag um so einen Blödsinn.
    Und McCain ist auch nicht wirklich auf dem Boden der USA geboren. Mal wieder ein Sack Reis, den in China . . .

    Fazit: Obama ein fieser Blender und McCain wurde 2000 daran gehindert ein hervorragender Präsident der USA zu werden.

    McCain hat aber 2 Eltern, die zum Zeitpunkt seiner Geburt amerikanische Staatsbürger und älter als 19 waren.

    zusätzlich kommt ja für Obama erschwerend hinzu, daß er selbst im Falle einer wirklichen Geburt auf Hawaii seine Staatsbürgerschaft in Indonesien verloren hätte.

    Der Link zu mehr Infos über Phil Bergs Klage:

    http://www.obamacrimes.com

  58. #71 Sonar (15. Okt 2008 14:18)

    #55 Plondfair

    Wenn man Präsident der Vereinigten Staaten werden möchte, muß man bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Und wenn Barack Hussein Obama diese Voraussetzungen nicht erfüllt, kann er eben nicht Präsident werden.

    Und was wären denn das für bestimmte Voraussetzungen?

    Voraussetzungen laut der US Constitution:

    1) älter als 35

    2) 14 Jahre am Stück in den USA gelebt

    3) natural born ciztizen

    Quelle:
    http://www.obamacrimes.com/

    im Video ab Min 3:08:
    http://www.youtube.com/watch?v=xyspCRmJv7w

  59. #62 Verity (15. Okt 2008 13:22)

    Ausserdem stehen McCain und seinen Parteifreunden, zu denen schliesslich auch der amtierende Präsident gehört, mehr als ausreichende Mittel und Wege zur Verfügung, die von Berg geäusserten Zweifel belegen zu lassen. Das wäre auch längst geschehen und publiziert worden, wenn da was dran wäre…!

    du verdrehst die juristischen Grundsätze.

    Der Kandidat für das höchste Amt muß die Beweise für seine Eligibility beibringen.

    Wenn Hussein Obama nichts zu verbergen hätte, wäre das an einem Tag erledigt.

    Warum präsentiert er nicht einmal seine Krankenakten oder College-Unterlagen, auf denen ebenfalls sein Geburtsort dokumentiert ist?

    Wer nicht lügt, braucht die Wahrheit nihct zu fürchten.

  60. #39 erocen (15. Okt 2008 11:04)
    Er hat zwar keine Beweise dafür, nein, es gibt sogar eindeutige Gegenbeweise wie:
    http://www.fightthesmears.com/articles/5/birthcertificate
    aber was stört die Realität wenn man eine gute Theorie hat.

    Es gibt Untersuchungen zu Obamas Geburtsurkunde, die auf eine Fälschung hinweisen:

    Was Obama’s “Birth Certificate” Photoshopped?
    http://patriotroom.com/?p=439

    FINAL REPORT ON OBAMA BIRTH CERTIFICATE FORGERY CHANGE YOU CAN BELIEVE IN

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2008/07/atlas-exclusive.html

    http://www.obamacrimes.com

  61. Wow… Obamacrimes und Patriotroom müssen ja wirklich objektive Quellen sein! Was meinen Whybushsucks und Sobieskyisaheadcase dazu?

  62. Wie heißt denn der bildlich dargestellte Anwalt mit zweitem Vornamen? Das hätte ich gern gewusst…

  63. Oh Gott – Haha – also das wünsche ich mir wirklich nicht, da es schon undemokratisch wäre, in diesem Stadium jetzt einen Kandidaten nicht antreten lassen zu können. Trotzdem würde ich mir ins Fäustchen lachen.

  64. Oh Gott.

    Amerika.

    Wenn das stimmt, dann wird Obama nicht Präsident, oder aber Amerika versinkt in einer gigantischen Verfassungskrise.

    Denn sowas lassen sich die republikanischen Amerikaner ( nicht die Politiker. Auf die gebe ich nicht zu viel.) definitiv nicht gefallen.

    Auch nachträglich geht da nichts. Aber das werden wir dann in den nächsten Wochen hier erörtern.

  65. #82 Kulli

    Also soweit ich das richtig verstanden habe, ist Obama ein gebürtiger Ami
    Man hätte ihn doch nicht zur Wahl gestellt, wenn es so offensichtlich wäre, wie der Anwalt oben jetzt behauptet

    Wenn es wirklich so eindeutig wäre, würde der indonesische Koranschüler seine Geburtsurkunde usw. vor Gericht vorlegen und fertig, anstatt mit „Verfahrensfehler“ und anderen Taschenspielertricks herumzueiern. Dieser Typ ist einfach nur peinlich.

  66. #89 erocen (15. Okt 2008 23:56)

    Sobiesky1683:

    http://patriotroom.com/?p=439

    Sie “beweisen” die Falschheit daran, dass der Scan auf der Homepage in JPG encodiert ist.

    Wow, also, echt wow.

    es geht bei der Klage darum, aß Husein O bisher keine gültige Geb-Urkunde vorweisen konnte und auch sämtliche Unterlagen zurückhält, wo der Geburtsort vermerkt ist.

    Warum sollte jemand diese Mühe eingehen, um diese Unterlagen aus sienem früheren Leben allesamt verschwinden zu lassen: Colleges, Krankenhaus, etc etc

    An der Sache ist eindeutig etwas faul.

    Wir sollten auch nicht vergessen, daß Bush über die Presidential Order PDD 51 die Wahl noch annulieren und sich zum Diktator ausrufen kann.
    Der Kongress hat Bush am 9. Mai 2007 sämtliche diktatorischen Vollmachten übertragen.

  67. #90 Sobiesky1683

    Warum sollte jemand diese Mühe eingehen, um diese Unterlagen aus sienem früheren Leben allesamt verschwinden zu lassen: Colleges, Krankenhaus, etc etc

    Richtig. Wenn ich Präsident werden möchte und jemand schleppt mich wegen sowas vor Gericht, dann lege ich den Richter den Ordner mit den gesammelten Unterlagen auf den Tisch, die Sache ist erledigt und anschließend kann ich den Kläger vor der Presse durch den Kakao ziehen.

Comments are closed.