In der Schweiz gibt die Polizei bereits Tipps, wie potentielle Opfer sich vor Migrantengewalt prügelnden Teenies schützen können. Die SP ist von dem Vorhaben begeistert und findet es gut, wenn die Opfer sich anpassen um „Gewalt am eigenen Leib verhindern können“. Rechte Politiker fordern dagegen härtere Strafen und mehr Polizeipräsenz statt „Opfererziehung“.

Im Kampf gegen Jugendgewalt wendet sich die Stadtpolizei Olten jetzt an die potentiellen Opfer und gibt Tipps, wie man sich nachts sicher bewegt. Einige der Ratschläge könnten so manchem Partygänger aber gar nicht gefallen. Weil Alkohol die Reaktionsfähigkeit einschränkt, soll man sich nämlich an der Bar zurückhalten.

Ob die geforderte Zurückhaltung beim Alkoholgenuss wirklich nur mit der „Reaktionsfähigkeit“ in Zusammenhang steht? Oder vielleicht doch auch mit der Tatsache, dass gewaltbereite Muslime Alkohol gar nicht riechen können?

Die Dhimmi-Opferanpassungs-Vorschläge werden von der SP eifrig beklatscht. SVP-Nationalrat Lukas Reimann hält davon allerdings gar nichts:

„Man muss herumlaufen können, wie man will. Solche Hilferufe zeigen, dass die Polizei vor der Jugendgewalt kapituliert.“ Reimanns Rats- und Parteikollege Adrian Amstutz findet die Tipps zwar sinnvoll, hält aber fest: „Langfristig sollte man, statt mögliche Opfer zu erziehen, die Regeln ohne Wenn und Aber durchsetzen und Täter hart bestrafen.“

(Spürnase: Mike)

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Die europäischen Staaten verlieren mehr und mehr die Gewalthoheit – je mehr der Islam uns bereichert.

    Schöne neue Zeiten die uns und unsere Kinder erwarten.

    Dafür verlieren wir mehr und mehr die demokratische und wirtschaftliche Dynamik.

    Danke an die politische Eliten, vielen Dank für alles!

  2. Man muss herumlaufen können, wie man will. Solche Hilferufe zeigen, dass die Polizei vor der Jugendgewalt kapituliert.” Reimanns Rats- und Parteikollege Adrian Amstutz findet die Tipps zwar sinnvoll, hält aber fest: “Langfristig sollte man, statt mögliche Opfer zu erziehen, die Regeln ohne Wenn und Aber durchsetzen und Täter hart bestrafen.”

    So ist es!
    Irgendwer in Deutschland hat letztens noch zugegeben : „Multikulti hat ausgedient“ 😉

  3. … und nach der nächsten Serie sexueller Übergriffe empfiehlt der Herr Polizei-Kommandant präventiv Keuschheitsgürtel… oder wie?

  4. «Wir empfehlen 0,0 Promille», so Kommandant Mark Haggenmüller. Zudem rät das Merkblatt, provokative Kleidung zu vermeiden. «Teure Accessoires und Markenklamotten sind nicht empfehlenswert» konkretisiert Haggenmüller.

    Der hat doch den Knall nicht gehört.

    Am besten die Schweizer laufen direkt alle mit Kaftan und Burka rum, dann kann nichts mehr passieren.

    Nichts saufen, alle das selbe grau, in Sack und Asche, und fertig ist die Ummah.

    Klasse Aussichten.

  5. betroffene bezirke sollten eher geld zusammenlegen und bekanntere mma oder ufc kämpfer als trainer im schulsport einstellen…hilft wahrscheinlich mehr…

    mal im ernst…als „potentielles opfer“ sollte man eher alles erdenkliche machen um sich zu schützen…wenn der angreifer nebenher als verlierer herausgeht (kampf als beispiel) gabs sogar noch ne lehrstunde dazu

  6. Gott sei dank, nicht nur deutsche Politbekloppte haben einen an der Waffel und kriechen vor dem Moslem.

  7. Ich lasse mir von irgendwelchen degeneriert-verhaltensgestörten einheimischen oder primitiv-unverschämten immigrierten Jugendlichen weder Verhaltensmassregeln noch ein bestimmtes Outfit aufnötigen!

    Zumindest in der Schweiz dürfen wir derartige Dhimmitude gar nicht erst einreissen lassen! Warum sollte es auch? Hier kann schliesslich niemand die bei Gutmenschen so beliebte Nazi-Keule auspacken!

    Ich glaube aber eher, dass es sich bei der ganzen Sache nur um gut gemeinte Ratschläge handelt und nicht von einer Kapitulation vor Gewaltverbrechern einer bestimmten Altersgruppe die Rede sein kann. Allerdings finde ich diese Ratschläge völlig kontraproduktiv!

    Falls ich mit meiner Einschätzung daneben liegen sollte, müssten die Angehörigen einiger schweizer Polizei-Korps aber ganz dringend auf ihre Eignung hin geprüft werden!

    Nebenbei gibt es mir sehr zu denken, dass sich anscheinend immer mehr erwachsene Männer von jugendlichen Rotzlöffeln ohne Gegenwehr verprügeln lassen! Wer nicht über ausreichende Fähigkeiten zur Selbstverteidigung verfügt, kann schliesslich daran arbeiten! Und wer dafür zu faul ist, sollte eben immer etwas Geeignetes dabei haben…!

  8. Man stelle sich nur vor man würde ausländischen Opfern authochtoner Täter vorschlagen, Ihre Kleidung anzupassen und die Landessprache zu lernen!
    Was gäbe das für einen Aufschrei!

  9. Oh, sind wir nun so weit, dass wir dem gewaltbereiten Abschaum auch noch den Hintern küssen sollen..?
    Oder wie wäre es denn, wenn wir Adulha, Ibrahim und Co. vielleicht sogar noch die eigene Frau, Freundin, Partnerin anbieten..?

    Es gibt da jedoch etwas, was die hohen Politiker, als auch ihre Migranten-Goldschätze bislang nicht berücksichtigt haben:
    Der Hass-Pegel steigt !!!

  10. Schöne neue Welt – Herrlich! Diese Lebensfreude und bereicherung unsere grauen Mäusewelt.

    Ich bin felsenfest davon überzeugt dass wir hier in ein paar Jahren Sizilianische Verhältnisse haben, dass Opfer erst garnicht mehr geschütz werden weil die Polizei ect. Angst vor Racheakten des Muslimischen Sippengesochse haben muss – die labern nicht, die handeln wirklich! Wenn man Kind und Frau bedroht überlegt man es sich zweimal ob man Mu-ham-head gesehen haben will wie er den kleinen Maxe zusammen kloppte.

    Wenn man, wie es im Buch „SOS Abendland“ steht liest, das die Kirche Schutzgeld an Muslime zahlen muss damit Gläubige, ups sorry, ungläubige Schweine ungestört die Messe besuchen können ist etwas ganz gewaltig faul.

    Aber nicht falsch verstehen;

    Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun, selbst der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun. Muslime die solche Taten verüben haben den Koran falsch verstanden, weil man kann ihn nicht verstehen, und selbst wenn man ihn verstanden hat, hat man ihn sicher falsch verstanden.

    Und nicht vergessen: Wie müssen das aushalten, und mehr für den Kampf gegen rechte Nazischläger tun! Die ziehen unser Land runter, und nicht die Friedenstauben des Islams.

    ***kotzwürgbrech

  11. Wenn das Opfer in Wahrheit selbst schuld ist, erspart man damit den Pozileibeamten natürlich einiges an Arbeit.
    Das Opfer braucht man man nicht erst zu fangen und wehren tut es sich auch nicht.

  12. #12 Shantana (31. Okt 2008 13:51)
    Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun, selbst der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun.
    —————
    Der ist gut.

  13. Also im benachbarten Deutschland gibt es eine JustizministerIn, die nach dem mohammedanischen Gewaltakt eines „jugendlichen Rauchers“ auf einen „spießigen“ Rentner in der Münchner U-Bahn den Steuerkartoffeln empfohlen hat, bei Gewalt in der U-Bahn einfach in den nächsten Waggon zu gehen!

    Als der hessische Ministerpräsident diese Variante des mohammedanischen Vorbürgerkriegs gegen die ungläubige Kartoffelbevölkerung in Wahlkampf thematisiert hat, wurde er vom hessischen WählerIn dafür abgestraft und so bekommt Hessen nun am Dienstag eine grün-kommunistische Landesregierung mit Frau Privatschul-Ypsilanti als ChefIn.

    Während ich in den 80ern noch vor Amerikanern damit protzte, mich in jeder deutschen Stadt zu jeder Tageszeit ohne Gefhar für Leib und Leben bewegen zu können, sind mittlerweile viele Städte in den USA sicherer als in Kartoffeldeutschland, so schnell können sich Verhältnisse umkehren!

    Danke rot-grün!

  14. Auch ich möchte mich in Doitschland gern integrieren, ..somit meine Frage:
    Soll ich mir erst ins Gesicht schlagen, oder in den Bauch treten lassen ?

  15. Ich finde, die Ratschläge gehen nicht weit genug. Meines Empfindesn nach, sollten wir das Land ver- und den Moslems überlassen.

  16. Verhaltensregel um nicht zum Opfer zu werden?
    Bodenlanger schwarzer Ledermantel zu schwarzer Kleidung. Bösartiger bisweilen Irrer Blick und ein schickes Locheisen verdeckt im Ledermantel.

  17. OT:

    Meinungsverbrechen in Germanistan!

    „Der Fraktionsvorsitzende der Republikaner im Pirmasenser Stadtrat, Andreas Burkhardt, ist wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.600 Euro verurteilt worden.“

    „Nach einem Bericht der Rheinpfalz sagte Burkhardt in der Stadtratssitzung: „In den darauf folgenden Jahren setzten die beiden Zigeuner zwei weitere Kinder in die Welt. Die gesamte sechsköpfige Sippschaft lebt ausschließlich vom Steuerzahler, welcher sie in Form von Sozialhilfe, Kindergeld und Wohngeld rundum versorgen muß.““

    http://jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5a9560e0795.0.html

  18. #19,

    dann sollte aber der Pirmasenser Stadtrat nun den australischen Staat verklagen wegen seiner volksverhetzender Begründung der Ablehnung auf Bleiberacht:

    Die Australier hingegen:

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Australien-Behinderung-Einwanderung;art1117,2649839

    Kein Bleiberecht wegen behindertem Sohn
    Einem deutschen Arzt ist in Australien eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung verweigert worden. Die Begründung: Sein Sohn hat das Down-Syndrom. Mit der Behinderung werde er eines Tages dem australischen Staat auf der Tasche liegen, fürchten die Behörden.

  19. Also ich für meinen Teil lass mir lieber in die Fresse treten, als dass ich nicht mehr besoffen, singend kurz vor Morgengrauen nach Hause wanken darf!
    Und ich bin zuversichtlich, dass ich das auch heute Abend wieder tun werde. Und das als Schweizer, ich böser Junge!

  20. #23 Eurabier (31. Okt 2008 14:06)

    Mönsch, Eurabi, weißt du denn gar nichts?

    Im Fall der Australier sind die „Opfer“ Deutsche, und seit wann können Deutsche Oper von Volksverhetzung sein?

    Ich zitiere mal aus der Präambel des GG: „Deutsche Täter sind keine Opfer“.

    MfG

  21. OT

    Und für alle, die sich heute morgen eingebildet haben, es wäre kalt da draußen:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,587657,00.html

    Erwärmung der Pole ist menschengemacht

    Der Temperaturanstieg in Arktis wie Antarktis ist durch den Menschen verursacht. Dies ergaben aufwendige Simulationen des Klimas, bei denen Wissenschaftler mit und ohne die CO2-Emissionen der Menschheit gerechnet haben.

  22. 3.600 Euro??? Was muss dann erst unsere FDJ Angie zahlen??? Die hat ja schließlich eingestanden, dass Multikulti ein Auslaufmodell ist. 😉

    #19 Eurabier

    Leider ist das so

  23. #7 Chorleiter (31. Okt 2008 13:46)

    Das habe ich gerade mal von der Antifa-Seite kopiert.

    Die sind so hohl und dumm, das ist gefährlich.

    Ich habe da mal Antifa hingeschrieben, wo es hingehört.

    Zitat von der Antifa-Seite:

    9.11.: Gedenken an Novemberpogrome

    Gleichzeitig wollen wir den allgegenwärtigen Antifa (Neonazi)-Terror thematisieren, da es im letzten Jahr mehrfach zu gewaltsamen Übergriffen auf „Andersdenkende“ durch Antifas (Neonazis) kam.

  24. #26 Konflikte in der multikulturellen Gesellschaft am Beispiel der Hutu und Tutsi (31. Okt 2008 14:10)

    Opfer statt Oper

  25. #16 Eurabier
    Als der hessische Ministerpräsident diese Variante des mohammedanischen Vorbürgerkriegs gegen die ungläubige Kartoffelbevölkerung in Wahlkampf thematisiert hat, wurde er vom hessischen WählerIn dafür abgestraft…
    Nun sollte man auch nicht vergessen, dass RoKo zuvor mehrfach in der Spendenaffäre ein sagen wir mal belastbares Verhältnis zur Wahrheit demonstriert hat (ich erinnere mich noch an die Konstruktion „jüdische Vermächtnisse“) sowie Martin Hohmann relativ lange nach seiner anti-semitischen Rede gedeckelt hat.
    Koch ist vermutlich nicht „wegen“ sondern „trotz“ abgewählt worden. Zudem waren die hessischen Studiengebühren in der Höhe von Euro 500 kontraproduktiv, die Kreditrate für den Studienkredit (KfW!) nichtmal besonders günstig (>7%?) – andere Länder mit moderaten Gebüren (Berlin) haben trotz grösseren Protestpotentials längst nicht solche Auseinandersetzungen!

    Koch war einfach nicht mehr glaubwürdig!

  26. #26 Konflikte in der multikulturellen Gesellschaft am Beispiel der Hutu und Tutsi (31. Okt 2008 14:10)

    Lesen Sie erstmal das Grundgesetz in seiner Neufassung richtig!

    Artikel 5
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten, solange er sich an die Spielregeln der politischen Korrektheit hält. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung der MSM durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Islamkritik findet nicht statt.

  27. #30 Eurabier (31. Okt 2008 14:15)

    Sie Optimist!

    Artikel 5 wird durch Artikel 5a (Faustrecht) ersetzt!

  28. Das mann sich den Tätern anpasst, ist doch nur richtig! Jedes potentielle Opfer sollte, natürlich im Rahmen der legalen Möglichkeiten, sich bewaffnen, um auf einen Agriff reagieren können und sich danach flux aus dem Staub machen.

  29. Winston Churchill:

    „Never give in – never, never, never, never, in nothing great or small, large or petty, never give in except to convictions of honour and good sense. Never yield to force; never yield to the apparently overwhelming might of the enemy.“

    „Beuge dich niemals – niemals, niemals, niemals, niemals, weder in einer großen noch in einer kleinen Angelegenheit, weder in einer bedeutenden noch in einer unwichtigen, beuge dich nur Grundsätzen der Ehre und des gesunden
    Menschenverstandes. Niemals gib der Gewalt nach, niemals gib der anscheinend übergroßen Macht des Feindes nach!“

  30. #37 BeforeDawn (31. Okt 2008 14:38)

    Ob man sich als Deutscher „den Grundsätzen“ der Ehre beugt, wenn man ausgerechnet diesen Churchill zitiert, sei mal dahingestellt.

  31. Die Linke in der Schweiz vergaß doch noch weitere Tipps zum Ausgehen:

    – Frauen bitte nur mit Kopftuch

    – Männer beim Pinkeln Kompass mitnehmen, um nicht versehentlich gen Mekka zu pinkeln

    – Bei ersten Agressionshandlungen von anderen sofort laut rufen: „Allah ist allmächtig! Mohammed ist der einzig wahre Prophet!“

    Geht doch, wenn mensch nur will, gell?

  32. #32 Eurabier

    In einer Folge der Simpsons wurde das kürzlich auf einen Nenner gebracht:

    „Haben Sie noch nicht gehört? Das Recht auf Meinungsfreiheit wurde ersetzt durch das ´Die Regierung weiß es besser´- Gesetz.“

  33. Es lässt immer wieder erstaunen, dass ausgerechnet Linksparteien eine Zweiklassen-Gesellschaft tolerieren.

  34. Hehe,soll mich nur son kanacke blöd anmachen dann kriegt er eins auf die fresse. Feiges Polizeipack,haut ruhig ab, dann können wir mit ihnen spielen*lechz*

    Zum glück hab ich viel meine Schweizer t-shirts an und kleide mich auch sonst passend,perfekt für spass zwischendurch 😉

    Gruss

  35. #42 Ben Juda

    Wenn unsere Einheimischen dabei die untere Klasse kriegen, haben viele Linke wie es scheint keine großen Probleme.

  36. @#38 Konflikte…

    Ja, ist mir klar!
    Aber die Haltung, die aus dem Zitat
    spricht, ist in diesem Fall die
    richtige!

  37. Dass solche Tips von der Stadtpolizei Olten abgegeben werden, überrascht mich nicht. Olten ist fest in linker Hand,zu einem Drecksnest verkommen und eine Schande für die Schweiz. An alle Deutschen und Ausländer: Olten umfahren, es gibt auch nichts Sehenswertes, Dönerbude mit Gammelfleisch, speziell für Inzucht-Geschädigte.

  38. Opfer sollen sich Tätern anpassen

    Sehr gut.
    1.Eine Gruppe Mohammedaner schlägt einen Schweizer.

    2.Eine Gruppe Schweizer schlägt daraufhin
    mindestens zwei Mohammedaner.

    Nur, die Gruppe Mohammedaner wird nicht bestraft.

    Die Gruppe Schweizer wird bestraft.

    Wie kann das verhindert werden?

    Die Gruppe der Schweizer muss schneller handeln.

    Die Idee ist vom Grund her gut und eröffnet ungeahnte Möglichkeiten, wenn man sie zu nutzen versteht.

  39. Abstinenz, Lumpenlook, gesenkter Blick, Frauen am besten vollverschleiert … So sollen die potentiellen Opfer helfen, die Kriminalitätstatistik aufzuhübschen, was dann wieder als Beweis genommen wird, dass die Furcht vor der Migrantengewalt von rechts geschürt und schwer übertrieben ist.

  40. Es ist doch auch nicht nötig, mit

    Alkoholgenuss, unverschleierten Frauen, übertriebener Freude oder aufrechtem Gang

    in der Öffentlichkeit friedliebende Herrenmenschen zu provozieren. Ein Blick nach Afghanistan, Sudan oder Saudi-Arabien zeigt doch, dass es auch anders geht, wenn alle guten Willens sind.

  41. FÜr mich ist das ein klarer Hinweis darauf, dass die Executive im Land sich mehr und mehr aus der Gesellschaft zurückziehen will, zumindest wenn es um nicht-rechte Gewaltdelikte geht. Man hat den Eindruck, die ‚Staatsmacht‘ will es sich um keinen Preis mit den ‚Jugendlichen‘ verscherzen. Vielleicht aus Angst vor Pariser Zuständen. OK, in Deutschland kann ich das ja noch verstehen, hier sind wir daran gewöhnt, kriminelle Grossfamilien aus dem Libanon Kost & Logie zu gewähren, vielleicht aus Dankbarkeit, da sich die RAF (deren Sympathisanten ja den Weg druch die Instanzen erfolgreich abgeschlossen haben) ja dort früher auch ausbilden liess und Zuflucht fand. Aber in der Schweiz? Da hätte ich doch etas mehr Courage erwartet. Aber vermutlich macht man sich dort um die Öl-Millionen Sorgen, die auf den Schweizer Konten liegen.
    Interessant ist natürlich der Weg, den das Ganze nimmt: Was passiert mit einem Opfer, welches sich nicht an die Anordnungen hält? Die Oma hat die Ohrringe anbehalten und wird von eine Gang überfallen: Ist die Oma dann auch mit Schuld daran? Gibt es eine ‚Teilschuld‘, wie bei einem Autounfall? Oder hat die Oma am Ende den Überfall sogar selbst verschuldet, weil Sie nicht den Anordnungen gefolgt ist? Szs. eine Provokateurin also…
    Ich glaube, dass man solche Tendenzen rechtzeitig stoppen muss, denn diese ‚Umverteilung‘ der Schuld geht nur zu Lasten der Opfer.

  42. #48 Israel_Hands (31. Okt 2008 15:31) Abstinenz, Lumpenlook, gesenkter Blick, Frauen am besten vollverschleiert … So sollen die potentiellen Opfer helfen, die Kriminalitätstatistik aufzuhübschen, was dann wieder als Beweis genommen wird, dass die Furcht vor der Migrantengewalt von rechts geschürt und schwer übertrieben ist.

    Von Migraten ist nirgends (abgesehen vom PI Paralelluniversum) die Rede

  43. #9 Chorleiter (31. Okt 2008 13:46)

    Achtung! Die Antifa Köln will die Mahnwache von pro Köln am 8. November verhindern!

    Als Antifaschisten bezeichneten sich die kommunistischen Schweinchen in der EX DDR.

    Die Berliner Mauer wurde in der Idiotensprache der Kommunisten zum „antifaschistischen Schutzwall.“

    Die heutige „Antifa“ ist der allerletzte Restdreck aus dem Postkommunismus der leider unverbesserlichen Schwachsinnigen.

  44. #52 avanti (31. Okt 2008 15:41)

    Es geht auch nicht um Migranten im Allgemeinen, sondern ausschliesslich um Migranten aus islamisch geprägten Ländern.

  45. Aus medizinischer Warte ist anzufügen, daß die potentiellen Opfer sich nahezu besinnungslos trinken sollten, bevor sie sich bereichern lassen.
    Dies minimiert den Schmerz bei Stichen in Rücken oder Kopf.

  46. Die Dhimmi-Opferanpassungs-Vorschläge werden von der SP eifrig beklatscht.

    Da steht man ja in der schweiz nicht allein da mit solchen vorschlägen.
    Auch hier wird schon geraten, die „zivilcourage“ so auszulegen, dass man die strassenseite wechselt.

    Nicht etwa
    Theo Retisch
    kann man damit vielem aus dem wege gehen…..:-) 🙂 🙂

  47. Ich würde auch dringend dazu raten, in Restaurants nichts mehr zu essen, und nur wenig Wasser zu sich zu nehmen.

    Bei Operationen, die unter Umständen nach kulturbereicherten Begegenungen notwendig werden, sollte man tunlichst nüchtern erscheinen.

  48. Wie wäre es mit einer Ausgangssperre für die scheiß Einheimischen ? Wenn die Muselanten nicht mehr durch den Anblick von Ungläubigen beleidigt und belästigt würden, würde die Kriminalität massiv sinken.

  49. die kriminalität würde eben nicht sinken, mahner. dann machen sie eben ihresgleichen platt. guck dir doch ihre länder an. gab doch auch hier schon genügend links, wo die verhältnisse in diesen musel-ländern beschrieben wurden. die unterschichten zumindest primitiv, roh, barbarisch, grausam und brutal. der prophetissimo hat doch das buch nicht umsonst geschrieben, er kennt doch seine leute. die frauen müssen sich verschleiern, weil die kerle ihre brunst nicht beherrschen können…
    na ja nichts für ungut. aber in diesen ländern gibt es definitiv keine zivil-gesellschaft, also würde das verschwinden der einheimischen die kriminalität eben nicht senken – sie würde sich nur andere ziele suchen. und erziehung wirkt nicht – beispiele gibts genug. es hilft nur die eiserne faust – wie schon prinz eugen sagte. amen!

  50. Am besten geben die Kantone, die besonders stark von unseren Kulturbereicheren aus 1001 Nacht betroffen sind kleine, goldene Halbmonde aus Stoff an die konvertierten Schweizer etc. raus. Zu einem Unkostenbeitrag von Sfr. 49,99 – so kann der benachteiligte, unterdrückte Moslembengel sofort sehen das es sich bei der dummen Kartoffel (sorry, ich weiss nicht wie sie die Schweizer titulieren) um einen BRUDA* handelt, und BRUDA* darf man nichts tun, genau wie SCHWESTA*, darf man nicht anfassen.

    Wär doch ne Maßnahme oder?

    *Übliche Schreibweise unsere KB.

    😉

  51. @ #52 avanti

    Von Migraten ist nirgends (abgesehen vom PI Paralelluniversum) die Rede

    Jetzt hast du aber die Kriminalstatistiken vergessen. Mir fällt überhaupt auf, dass du ziemlich nachlässig und schlecht recherchierst und oft mit pauschalen Vorurteilen arbeitest. Sei mir nicht böse, aber an deiner Stelle würde ich das doch einmal kritisch hinterfragen. Übrigens: Wahrscheinlich meintest du statt „Migraten“ Migranten?

  52. Ja, so ist das!
    Das Opfer muss sich Tätergerecht verhalten
    Will es!
    ..will es nicht riskieren juristisch mit zur Verantwortung gezogen zu werden.

    Eltern haften für ihre Kinder!

  53. Dies war eine Meldung der Stadtpolizei Olten.
    Eine verschissene Stadt die einfach zu bereichert ist. Eigentlich bräuchte es ein oltener Nero, und ein Kölner, und ein …..
    Da die Cops den Schutz der Bürger nicht mehr gewähren können/dürfen, ist es dringend notwendig sich selbst zu organisieren.
    Dazu sollte man dem Staat die Steuerleistungen in die Höhe des Polizeiaufwands kürzen, denn was nichts nützt darf nichts kosten.
    Wohlbemerkt: Es liegt nicht an den Cops, sondern an den Politikern die aus ihnen sowas wie eine Bereicherer Integrationsgruppe gemacht haben, die nicht anpacken darf, und in der Schweiz seit neuem keine Gunz mehr hat, sonder mit Pfeffersprey ausgerüstet ist.
    Da bekommen die albanische Mafiasyndikate bestimmt grosse Angst und Respekt….

  54. #65 sepp
    Sepp ihr Schweizer habt es doch noch echt gut!
    Ich kenne viele Schweizer. Die Gefahren durch den Islam sind denen so fremd, wie einem auch nur etwas fremd sein kann. Man stört sich vielleicht an den Minaretten, welche das Landschaftsbild verschandeln könnten aber ansonsten verfällt man bestenfalls in selbstgefälliges Wutgeschnaube wenn die USA wieder mal irgendwas gegen die Fundamentalisten unternimmt!
    Das oberste zu erwartende der Gefühle war Resignierendes „Die machen oben ja doch was sie wollen“ Achselzucken eines SVP Wählers!
    Ich wünschte mir wirklich Du und Deinesgleichen würden ernsthaft Aufklärung betreiben!
    Warte mal wenn die Türkei in die EU kommt, dann werdet auch ihr die Probleme richtig zu spüren bekommen.

  55. Danke für den Tip,
    aber ich bewaffne mich lieber, auch wenn die Angreifer dann in meiner Notwehr zu Tode kommen.
    Mir ist das vollkommen egal – wer meinen Tod riskiert, dessen Tot riskiere ich ebenfalls ohne eine Sekunde darüber nachzudenken.

  56. Tja,Leute,dann sollten wir uns aber wirklich den mohammedanischen Gewalttätern anpassen,ich dachte zwar immer,das sei Anstiftung zu Straftaten,aber wenn es von der Polizei so empfohlen ist,bitte.
    Also in Zukunft nur noch in Gruppen spazierengehen,Anderspigmentierte anpöbeln,wenn sie nicht freiwillig die Strassenseite wechseln und ihnen unter beigaben von negativer Zärtlichkeit Handy,Geldbeutel und Stolz abziehen.
    Wenn es denn so gewollt ist….

  57. REGENSCHIRM + EINZELTEILE

    Das Gegenteil ist richtig: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.
    Zwei Empfehlungen: 1) solider Regenschirm. Mit beiden Händen mittig packen, ins Gesicht des Angreifers stoßen, mit dem Körpergewicht dahinter. Der tut keinem mehr etwas. Sogar Messerstecher sind überrascht. 2) Amerikareisende: Schusswaffe erstehen, zerlegen und in Einzelteilen nach hause schicken oder im Gepäck mitnehmen. Sollte klar gehen. Der Schlagbolzen sieht aus wie eine Kugelschreibermine, das Rohr im Koffer kann niemand zuordnen. Ein Souvenir. Zuhause kann man dann ganz ruhig auch spät abends wieder ins Kino gehen.

  58. REITPEITSCHE

    Für die Gegenwehr: Ein Stück gibt es auch hierzulande zu kaufen: Eine Reitpeitsche. Einfach zu handhaben, und man kann sie immer
    mitführen. Außerdem ist sie diesem Gegner auch irgendwie angemessen.

  59. #50 queensland
    http://www.20min.ch/news/zuerich/story/26416770

    Meine Partnerin ist am Wochenende der Pro-Köln Demo in einer „Kein Kölsch für Nazis“ Kneipe zwei Mal auf der Damentoilette von einem Kulturbereicherer sexuell belästigt worden.
    Ich verzichte auf Details, aber der Mistkerl hat ihr zwei Mal gezielt aufgelauert, wobei sie im ersten Fall noch an „Zufall“ glaubte.

    Es kam zu keiner Vergewaltigung oder vergleichbar Schlimmen, aber es hat gereicht.

    Und wenn ich dann diesen Bericht inklusive Skandalurteil lese, wird mir noch beschissener zumute, als es mir ohnehin schon ist.

    P.S.: Bevor sich jemand über den Gesundheitszustand des Bereicherers Sorgen macht: Ihm geht es ausgezeichnet und er wird weiterhin ungestört seinem Hobby der sexuellen Damenbereicherung frönen können, da meine Partnerin aus falscher Scham so dämlich war, keinen Alarm zu schlagen.
    Kommt auch in keine Statistik, weil sie keine Anzeige erstattet hat.

Comments are closed.