PostAuch die Deutsche Post AG beteiligt sich inzwischen am Wellnessprogramm Kampf gegen Rechts™: Einen Monat nach dem 20. September 2008 wollte Pro Köln die Bürger der Domstadt mittels 300.000 Zeitungen (Mantel und Einleger) über die denkwürdigen Geschehnisse rund um den Anti-Islamisierungskongress informieren. Nun lehnte die Post die Auslieferung der Postwurfsendung mit einer dubiosen Begründung ab.

Hier die offizielle Ablehnung der Post:

Betr.: Ihre geplante Einlieferung von Postwurfsendungen im Briefzentrum Rosenheim

Sehr geehrter Herr Rouhs,

bezüglich der in der Großannahme des Briefzentrums Rosenheim eingelieferten Postwurfsendungen müssen wir Ihnen folgendes mitteilen:

Nach Rücksprache mit unserer Rechtsabteilung lehnen wir im Hinblick auf die inhaltliche Gestaltung des Papiers die Verteilung ab. Es befindet sich im Papier eine persönliche Diffamierung des Kölner Oberbürgermeisters Fritz Schramma. Dies ist aus rechtlicher Sicht Grund genug, eine Annahme und Verteilung der Sendungen abzulehnen.

Die Broschüre („Der Tag, an dem Köln die Demokratie verlor: 20.9.2008“) enthält verschiedene Tatsachenbehauptungen über den Oberbürgermeister Köln, Herrn Schramma, die geeignet sind, diesen in der Öffentlichkeit herabzuwürdigen. Die Wahrheit dieser Aussagen ist nicht ersichtlich. Es liegt damit eine Straftat im Sinn des § 186 StGB vor. Mit der Verbreitung würden sich die Angehörigen der DPAG zumindest einer Beihilfe zu dieser Straftat schuldig machen. Die Annahme der Sendung ist daher nach unseren AGB abzulehnen, denn jede Sendung ist danach ausgeschlossen, deren Transport gegen ein behördliches oder gesetzliches Verbot verstößt.

Hinsichtlich der von Ihnen beantragten Limit-Erhöhung zur Postcard müssen wir Ihnen aus gleichen Gründen mitteilen, dass wir diese dauerhafte Erhöhung ablehnen müssen. Für künftig geplante Werbeaktionen bitten wir Sie zur vorherigen Einschätzung und Prüfung um rechtzeitige Vorlage der Werbemittel.

Wir hoffen dennoch auf Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Pro Köln hat in einer Pressemitteilung angekündigt, gegen die Nichtauslieferung juristische Schritte einzuleiten. Vorsitzender Rechtsanwalt Markus Beisicht:

Unsere Postwurfsendung im Nachgang des Anti-Islamisierungskongresses wurde von mehreren Rechtsanwälten geprüft und enthält natürlich keinerlei strafbaren Aussagen.

Es ist daher absolut unglaublich, was sich die Deutsche Post hier anmaßt: Sie tritt quasi als Zensurbehörde in Aktion, die politische Werbeschriften der Opposition „kontrolliert“ und bei „Majestätsbeleidigung“ in Form von Kritik an OB Schramma gegebenenfalls nicht weiterleitet. Dabei soll sich sogar des Mittels der Vorzensur aus den Zeiten Metternichs bedient werden, wenn die Post uns auffordert, in Zukunft auch noch vorab unsere politischen Werbeschriften der Zensurbehörde – pardon der Deutschen Post – vorzulegen.

Ich bin fassungslos ob dieses rechtswidrigen und undemokratischen Vorgehens. Kontrolliert und verweigert die Post eigentlich auch Aussendungen der CDU, der SPD, der Linkspartei? Und was kommt als nächstes: Verweigert man pro Köln zukünftig den Strom von den Stadtwerken oder Lebensmittel aus den Supermärkten? Glaubt eigentlich irgendwer von den dafür Verantwortlichen noch an Demokratie, Rechtsstaat oder Meinungsfreiheit?

Wir werden auf jeden Fall juristische Schritte einleiten und hoffen zudem darauf, dass diese eklatante Beschneidung der politischen Grundrechte Oppositioneller in der Öffentlichkeit nicht unwidersprochen stehen bleibt. Zudem werden wir angesichts der sich wöchentlich verschärfenden Situation in Köln für den Kommunalwahlkampf 2009 Wahlbeobachter der OECD anfordern. Denn es wird wohl kaum internationalen demokratischen Standards entsprechen, dass unsere Büros und Funktionäre überfallen und geschlagen, unsere Gaststätten gekündigt, unser Veranstaltungen rechtswidrig unterbunden werden, und uns nachher auch noch jede Möglichkeit geraubt wird, auf unsere eigenen Kosten die Bürger darüber zu informieren! Sollte dies der Umgang in den nächsten 7 Monaten mit der demokratisch legitimierten Opposition in Köln sein, so sehe ich die Durchführung von fairen Wahlen für ernsthaft gefährdet an.

» info@deutschepost.de

image_pdfimage_print

 

126 KOMMENTARE

  1. GUTER TIP AN PRO KÖLN – geht zum ARBEITSAMT. Dort gibts jede Menge Leute, die die Schnauze von der verlogenen Politik voll haben. Bestimmt einige Pi-Fans! Die werfen die Briefe zu wesentlich günstigeren Konditionen in die Briefkästen!

    Auf einen neutralen Stasistaat braucht hier keiner mehr zu zählen!!!

    UND WER IN KÖLN WOHNT KÖNNTE HIER IN EINER AKTIONSGRUPPE RIESENDRUCK VOR DER POST AUSÜBEN! Was meint Ihr, wie schnell unangenehm Ihnen das wäre…!

    WIR BRAUCHEN ENDLICH AKTIONSGRUPPEN!

  2. #2 Islamophober (23. Okt 2008 17:17)

    GUTER TIP AN PRO KÖLN – geht zum ARBEITSAMT. Dort gibts jede Menge Leute, die die Schnauze von der verlogenen Politik voll haben. Bestimmt einige Pi-Fans! Die werfen die Briefe zu wesentlich günstigeren Konditionen in die Briefkästen!

    Vermutlich aber sind die meisten von diesen Trotteln hier selbst zum Briefe austragen noch zu blöd.

  3. Soweit mir bekannt, besteht für die Post „Kontrahierungszwang“, sie muß also befördern – vorausgesetzt der Inhalt entspricht den AGB. Das kann man ja feststellen lassen. Im übrigen müßte schon genau angegeben werden, was beanstandet wird, eine pauschale Beanstandung wird der rechtlichen Überprüfung nicht standhalten.

  4. Ich bin letztes Jahr ausgewandert – meine Gründe fürs Auswandern stehen hier tagtäglich in den Beiträgen. Was sich seitdem in D getan hat in Sachen Demokratie-Verlust, das passt auf keine Kuhhaut. Es geht rasant bergab mit diesem Land, und alle schieben sie kräftig mit: Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, Medien, und jetzt auch noch die Post. Es ist nicht zu fassen!

  5. @PI

    wär das nichts für euch.

    http://www.welt.de/politik/article2616233/Russen-fuerchten-Barack-Obama-als-Praesidenten.html

    http://patriotischesforumsueddeutschland.wordpress.com/2008/10/23/realsatire-in-der-welt-obama-zu-patriotisch/

    Ich denke, dass ihr euch diese Steilvorlage nicht entgehen lassen dürft.

    Zum Thema: Typisch. In Mecklenburg-Vorpommern wird nun der VS mit Bürgermeisterwahlen in der Provinz beschäftigt, damit dort keine „Rechten“ antreten dürfen, die Post ist zum Erfüllungsgehilfen der AntiFa mutiert und genau jene Gruppe terrorisiert zusammen mit ausländischen Jugendbanden unsere Bürger.

    Feines Land.

  6. Bislang hatte ich die Deutsche Post AG immer bevorzugt? Warum eigentlich? Wegen der privaten Sklaventreiber? Egal – von jetzt an wird die DPAG gemieden, wo es nur geht!

  7. Ich glaube nicht, das die Post eigenmächtig gehandelt hat. Bevor jetzt hier jeder auf die ehemalige Behörde einhämmert, sei kurz angemerkt, das immer noch der deutsche Staat die grössten Anteile (in Form von Aktien) der Post besitzt.

  8. Ich bin entsetzt und fassungslos! Ist die Demokratie schon endgültig abgeschafft? Bekomme ich demnächst auch mein ABO der „Junge Freiheit“ nicht mehr zugestellt? Wird dieses Verfahren auch bei Linksextremisten (Grüne, Antifa, Die Linke usw.) angewendet? Wird die verfassungsfeindliche Organisation „Milli Görüs“ nun auch nicht mehr mit Post versorgt, wie man doch annehmen darf?

    In welcher Bananenrepublik leben wir eigentlich? Ich werde nur noch PRO-Parteien wählen, das ist sicher. Wir müssen uns für den Erhalt der Demokratie einsetzen. Wenn das die Alt-Parteien nicht mehr können, bzw. nicht mehr wollen, müssen wir das eben selbst in die Hand nehmen und neue Parteien gründen und wählen.

  9. Unglaubliche Vorkommnisse – ein widerliches Verhalten der Post. Jeder sollte sich Alternativen dazu suchen und die Post meiden, die würden sich wundern.

  10. Die Post als Zensor, Staatsanwaltschaft und Gericht in einer Institution ! Sagenhaft, was die für Kompetenzen haben !
    Nur mit dem Zustellen ganz normaler Briefe hapert es immer öfter, aber was soll´s, der Kampf gegen Rechts geht schließlich vor !

  11. die post würde bei einer klage den kürzeren ziehen. wenn nicht, wäre das rechtsbeugung und der weg nach straßburg stünde an.

    so weit sind wir schon gekommen. vieleicht wird die post bald nur noch nach gesinnungsverordnung transportiert.

  12. Zudem werden wir angesichts der sich wöchentlich verschärfenden Situation in Köln für den Kommunalwahlkampf 2009 Wahlbeobachter der OECD anfordern.

    Nicht die der OSZE?

    Davon ab, gute Idee.

  13. Ich wohne im Kölner Süden und hatte gestern den Brief von Pro Köln im Kasten, samt Aufnahmeantrag für Pro NRW. Irgendwie haben sie es also doch gestemmt.
    Möglicherweise steckt da auch nur der Leiter des Rosenheimer Briefzentrums dahinter. Diese Typen führen sich mitunter recht selbstherrlich auf.

  14. @#13 bertony

    Ich bin entsetzt und fassungslos! Ist die Demokratie schon endgültig abgeschafft? Bekomme ich demnächst auch mein ABO der “Junge Freiheit” nicht mehr zugestellt?

    Ging mir übrigens mit meinem Probe-Abo der JF so. Nicht eine Ausgabe ist bei mir angekommen.
    Erst nachdem ich den Verantwortlichen bei der JF angeschrieben habe und die bei der Post nachgehakt haben, sind die Ausgaben bei mir angekommen.

    Ich wohne allerdings im Berliner Osten…

  15. Ich kann von noch schrägeren Methoden aus Wien und Niederösterreich berichten. Da werden Postsendungen und Einladungen zu Veranstaltungen zurückgehalten bis sie nicht mehr aktuell sind, oder sie werden welch Missgeschick in falsche Postkästen geworfen. Natürlich passier das immer nur wenn die Post von „rechten“ Organisationen (oder das was die Postboten dafür halten) kommt. Beschwerden helfen nicht, im Gegenteil da kommt gar keine Post mehr.

  16. Oho, sieh da, die Post als Wächter der Staatsraison. Haben die nicht ihrem ehemaligen Chef, dem Steuerkriminellen Zumwinkel nach bekanntwerden seiner Gaunereien eine große Abschiedsparty gegeben; quasi als Solidaradresse von Staatsverbrecher zu Staatsverbrecher. So ist sie, die deutsche Führungselite, durch und durch korrupt und antidemokratisch. Wohl dem, der noch jung genug ist dieses Land zu verlassen, am besten nach Kärnten……………………….

    PS. Ich hatte übrigens vor einigen Wochen Strafanzeige gegen Herrn Schramma wegen Volksverhetzung, Rechtsbeugung und übler Nachrede gestellt. Den Eingang der Strafanzeige wurde mir mittlerweile bestätigt. Schaun mer mal, was dabei reiskommt, ich fürchte nichts…………

  17. Wg. „Politische Zensur“, halbwegs zum Thema:
    ½-OT – Österreich-News zum Haider-Mord:

    Neuerliche Spekulationen schießen ins Kraut, führende Rechtspopulisten-Funktionäre bezweifeln den offiziellen (!) Unfallhergang, AUCH VW SCHÜRT PHANTASIEN, der Nachrichtendienst spekuliert, und die TREIBENDE KRAFT hinter diesen Machenschaften ist die verschwörungstheoretische Rechtspopulistenschlampe, äh, sorry, Witwe, die mit schriller, sich überschlagender Stimme IMMER WIEDER „K.o.-Tropfen!!!“ keift und stammelt.
    Wg. tendenziöser Wortwahl, beschwert Euch beim Ö-Mainstream, so steht’s da.

    Seriöser investigativer Journalismus:
    http://dcrs-online.com/ko-tropfen-wurde-joerg-haider-doch-ermordet-200833992

  18. Schade, daß dieser Siffstaat in meinem Ansehen schon ganz unten ist. So fällt mir dazu irgendwie nichts ein ausser, daß mich das nicht wundert. Es wird auch nicht wundern, wenn freie Portale wie dieses Hier von staatlichen Stellen technisch bekämpft werden und wenn demnächst ein einfacher Bürger wegen Meinungsverbrechen in den Knast wandert. Bisher hat man ja zur Abschrekung ausschließlich Personen der Öffentlichkeit gerichtet, aber die Nach-Köln-BRD verlangt doch langsam nach Mehr.

  19. Wie wäre es wenn jeder Interessierte die tägliche Werbeflut die die Post in die Briefkästen steckt mit dem Vermerk:“Zurück an den Absender“ wieder dem nächsten öffentlichem Briefkasten zuführt. Wenn das genug Leute machen hat die Post was zum Nachdenken.
    Mache ich übrigens schon lange.

  20. Seit man mir bei einem Versand unverhohlen erklärt habe, meine Adresse habe man bei der Post gekauft, meide ich den Laden so gut es geht. Siehe: http://www.deutschepost.de/dpag?tab=1&skin=hi&check=yes&lang=de_DE&xmlFile=link1015587_1007.

    Noch ein Tipp:
    http://www.uniserv-online.de/cgi-bin/post/frame.pl?product=post&country=d&language=d&maske=a&mode=in&prizm_direkt=true
    Hier könnt ihr eine Adresse eingeben und sehen, in was für einer Gegend die Adresse liegt. Je nach Gegend kommen da sehr interessante Ergebnisse raus ❗

  21. #26 Honk (24. Okt 2008 00:12)

    Wahre Worte!
    Wenn ich mir so ansehe, was sich täglich an Müll in meinem Briefkasten sammelt… Natürlich sollte die Post keine Sendungen verteilen, die zum Beispiel zu Straftaten aufrufen. Das sehe ich durchaus ein – sonst könnte ja jeder nach Belieben per Postwurf zum Mord an Schwulen, Juden oder einfach dem Nachbarn aufrufen lassen. Da muß es sicherlich Grenzen geben. Die Frage ist also allein, was für Grenzen das sind und wer sie aufstellen darf. Die Post darf sicher nicht darüber entscheiden.

    Die Angelegenheit wird den Rechtsweg gehen müssen und Pro Köln tut gut daran, diesen zu beschreiten. Sonst heißt es beim nächsten Brandfall vielleicht als Stellungnahme von der Feuerwehr: „Das Haus wurde von Personen aus dem rechten Spektrum bewohnt. Wir konnten es mit unserem Gewissen nicht vereinbaren, den Brand zu löschen. Schließlich hätten von dort irgendwann politisch motivierte Straftaten ausgehen können.“

  22. Na ja. Die Begründung scheint plausibel. Nichtdestotrotz würde ich die Post mit einem jüristischen Gutachten über die rechtliche Unbedenklichkeit der Inhalte konfrontieren, und, falls sie sich uneinsichtig zeigt, über juristische Schritte nachdenken. Ich würde es jedoch an der Stelle von ProKöln ernsthaft nachdenken, ob man sich noch mit einem weiteren Verfahren belastet oder vielleicht bei den Konkurrenten aus der Region nachfragt, ob diese die Post zustellen wollen.

  23. Sehr interessanter Klüngel.
    Als nächstes guckt die Post noch in die Briefe rein, ob die Korrespondenz politisch korrekt ist.

    Ich hoffe sehr, daß Pro Köln es schafft, an diesem Chef des Briefverteilzentrums ein Exempel zu statuieren.
    Mit hohen Schadensersatzforderungen etc.
    Zur Mahnung für evtl. Nachahmer.

  24. Deutschland hat in seiner Geschichte leider schon manchmal auf das falsche Pferd gesetzt. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Vor 70 Jahren gaben die Nazi-Faschisten den Ton, heute sind es die Linksfaschisten und die ach so bürgerliche CDU/CSU macht munter mit. Der Weg ist vorgezeichnet. Es wird so kommen wie es kommen muss. Die kommende Rezession wird das Desaster massiv beschleunigen. Bedeutend weniger Einnahmen des Staates. Die ohnehin schon unverschämten Sozialkosten können ohne massive Steuererhöhungen nicht mehr finanziert werden. Die gut Verdienenden und Vermögenden werden noch mehr aus dem Steuerparadies Deutschland abhauen. Der Staat gerät in desaströse finanzielle Verhältnisse und muss die Sozialleistungen massiv kürzen. Unzufriedenheit und Unruhen werden die Folge sein. Die Zeit wird kommen, die viel zu vielen anatolischen Sozialschmarotzer aus dem Land zu bugsieren, damit die deutsche Bevölkerung wieder anständig und in Frieden leben kann.

  25. Dann habe ich ja Glück,hier betreibt die Post noch keine Pro Köln Zensur.Der Inhalt ist eigentlich nicht neu,sondern nur das,was die objektive Presse dieses Landes zum Besten gegeben haben.Alle Augenzeugen die auf dem Weg zum Heumarkt waren, können das bezeugen.Die Post scheint mir unter Druck geraten zu sein?Vielleicht sind es ja auch CDU Mitglieder und Herr Schramma hat auch ihnen mit einem Parteiausschluss gedroht?Klingt zwar doof,ist aber nicht unmöglich,oder?Zumindest ist Herr Schramma für mich unberechenbar und ich traue ihm alles zu.

    Herr Schramma …Toleranz geht anders,gelle!

  26. #29

    Die Post befördert alle möglichen Sendungen. Wer die Nase von Kaffeefahrtenwerbungen, Bettelbriefen und der Postwerbung voll hat, kann ein Lied davon singen. Vor allem über die Ausreden, die dann die Post parat hat.

    Wenn die Post sich weigert, Sendungen, die gegen geltendes Recht nicht verstoßen, zu befördern, ist das angesichts des Briefmonopols schon kriminell.

  27. #29 Igorchen Ich finde in der Broschüre nichts beleidigendes und auch keine Straftat.

    @PI Ihr habt die Serverzeit falsch eingestellt.

  28. Mir wird ständig Briefkasten mit der Propaganda des Politbüros der SEDääääähhh Linken zugeschmissen.
    Den Dreck tragen die allerdings aus.
    Früher sah man ab und zu an den Briefkästen.
    „Keine Nazipost“. Ein Aufkleber „Keine Stasipost“ ist längst überfällig.

  29. Solche Vorgänge schocken mich schon lange nicht mehr. Man hat´s kapiert.
    Hätte ich keine Verwandten, wäre ich schon längst in Norge.

  30. Kann in den beiden auf der Pro Köln Webpage verlinkten PDF Dateien keine üble Nachrede entdecken. Die Zitate gingen dutzendfach durch die Presse und sind ganz einfach zu überprüfen. IMHO ein Knieschuß erster Klasse der deutschen Post der in einem Rechtsstaat Konsequenzen für die Verantwortlichen der Ablehnung haben MUSS.

  31. DER TÜRKENFRITZ IST DIE CHRISTL VON DER POST.

    HOCH DAS SALÄR UND FETT DIE KOST.

    TÜRKENFRITZ MUSS ABSPECKEN.

  32. #34 sniperkater (24. Okt 2008 00:36)

    „Die Post befördert alle möglichen Sendungen. Wer die Nase von Kaffeefahrtenwerbungen, Bettelbriefen und der Postwerbung voll hat, kann ein Lied davon singen.

    Ein interessanter Aspekt. Gerade Kaffeefahrten sind bekanntermaßen organisierter Betrug. An der Unterstützung solcher Straftaten nimmt die Post augenscheinlich keinen Anstoß.

  33. #3 thorwart (23. Okt 2008 17:24) #2 Islamophober (23. Okt 2008 17:17)

    GUTER TIP AN PRO KÖLN – geht zum ARBEITSAMT. Dort gibts jede Menge Leute, die die Schnauze von der verlogenen Politik voll haben. Bestimmt einige Pi-Fans! Die werfen die Briefe zu wesentlich günstigeren Konditionen in die Briefkästen!

    Vermutlich aber sind die meisten von diesen Trotteln hier selbst zum Briefe austragen noch zu blöd.

    Du meinst, so wie du?

    Ich hab aber keinen linken Denunzianten & Trollvogel gefragt, sondern ich gehe von Leute aus, die mehr auf´m Kasten haben, als Blubbern!

  34. Wer zuviel Postreklame bekommt, macht einfach einen Aufkleber „Keine Werbung“ an den Kasten, und schon wird man von Kaffeefahrten etc. nicht mehr terrorisiert.

    Die Post darf, meines Wissens, rechtsradikale Wurfsendungen vom Posttransport ausschliessen (siehe AGB`s). Da „Pro Köln“ scheinbar vom Verfassungsschutz beobachtet wird, dachten sich wohl einige übereifrige Postbeamte, das Pro Köln rassistisch ist und haben den Flyer, ohne ihn vorher zu lesen, von der Verteilung ausgeschlossen.

    Auch linksradikale Post darf nicht befördert werden. Vor einigen Jahren wurde das Satiremagazin „Titanic“ vom Posttransport ausgeschlossen, weil auf der Titelseite verfassungsfeindliche/beleidigende Inhalte gedruckt waren.

    Obwohl es eindeutig kein rechtsradikaler Flyer ist, wurde er aus politischen Gründen nicht verteilt. Die Frage ist, wer für diese Entscheidung verantwortlich ist. Die Post in der Bonner Zentrale? Eine einsame Entscheidung im Rosenheimer Verteilzentrum? Oder hat der Hauptaktionär damit zu tun?

  35. OSZE – nicht OECD – kleiner, aber feiner Unterschied 😉

    Die Post soll juristisch beeinsprucht werden und wenn möglich ein Alternativanbieter auserkoren werden.

  36. Na verstanden? Wir leben in der eurabischen Diktatur? Träumt weiter von Demokratie.
    An diese glauben nur noch angepaßte, politisch korrekte Gutmenschen.
    Was hier mit einer kleinen politischen Gruppierung abgezogen wird, zeugt nur von der panischen Angst der etablierten Politiker, daß ihnen bei ihren Plänen doch noch etwas in die Quere kommen könnte.
    Nicht zu vergessen, die Angst um ihre eigene Karriere.
    Es ist traurig, daß sich die Völker Europas von ihrem Politgesindel so verarschen lassen.

  37. Eins erreichen unsere Qualitätsmedien und – bürokraten in jedem Fall: meine hier oft genug erwähnte (und beprügelte) Aversion gegen pro Köln wurde zwar nicht geschmälert, tritt aber in ihrer Bedeutung so weit zurück, dass es bis zu einer Spende oder einem Beitritt nicht mehr weit ist.

    Denn ich hatte schon immer ein Sprichwort ganz besonders geschätzt:

    „Ich mag verdammen, was du sagst.
    Aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst“. (Voltaire)

    Schmankerl im Text: „Zudem werden wir angesichts der sich wöchentlich verschärfenden Situation in Köln für den Kommunalwahlkampf 2009 Wahlbeobachter der OECD anfordern.“

    Auf jeden Fall eine niedliche Idee, aber Herr Beisicht ist sich sicher darüber im Klaren, dass das Einladen einer europäischen Kommission zur Wahrung der Rechte von Islamkritikern das Gleiche wäre, wie Achmadinedschad ein Komitee zur Abschaffung von Steinigungen leiten zu lassen.

  38. hi ich lebe im arabischem Raum ….Hier gibt es viele gelenkte Demokratien wie D. Von diesen Staaten koennte D noch einiges im Umgang mit einer ungeliebten Opposition lernen.

    Man koennte aehnlich wie im Iran politisch nicht genehme Kandidaten kurz vor der Wahl die Zulassung entziehen.

    Man koennte in Wahlbezirken wo die ungeliebte Opposition viele Stimmen erreicht die Wahllokale durch die Polizei blockieren lassen.

    Die Steuerfahndung koennte ungeliebte Kandidaten besuchen. Dabei wird dann z.B. illegaler Alkohol (in islamischen Staaten nicht gerade populaer)gefunden.

    Manchmal fallen Oppositionspolitiker auch im Hotel vom Balkon.

    pivandale

    pivandale

  39. Hallo PI!

    Was ist mit eurer Zeitangabe bei den Kommentaren los? Demnach befinden wir uns mitten in der Nacht am 24.Oktober. Habt ihr euren Frust ersoffen? Das wäre nur zu verständlich!!!

  40. Ich kann an der Sendung auch nichts ehrabschneidendes entdecken, Des OB Namen wird nur an zwei Stellen genannt und entspricht eher Schlagzeilen der Bild.
    Interessant ist aber, dass es nun wieder so etwas ähnliches wie Majestätsbeleidigung gibt. Damit kann ich umgehen, über den Generalsekretär des Zentralkomitees der sozialistischen Einheitspartei Deutschlandes und Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrates sowie Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, den Genossen Erich Honecker durfte man auch nichts falsches sagen. Also zurück zu alten Gewohnheiten.

  41. Hatte bisher nicht vor Pro Köln zu wählen, ganz ohne einen wertenden Gedanken.

    Nach dieser antidemokratischen, politisch motivierten Aktion der Post habe ich meine Meinung geändert.

    Kann mir mal einer anhand von belegten Fakten erklären, warum sich in Köln soviele Institutionen, Parteien und Medien gegen die Pro Partei stellen?

    Die Einladung von Front National fand ich auch hirnrissig (ich weiß, daß hier einige anders darüber denken, ist mir aber schnuppe, ansonsten habe ich von P K nur gute Aktionen und Meinungen gehört.

    Die Mitstreiter von P K, die ich auf der, von den Antifa-Paramilitärs, verhinderten Konferenz, kennen gelernt habe (ich war als Journalist dort), machten mir einen anständigen Eindruck. Ich habe ihren Meinungen keinerlei extreme Tendenzen abgespürt.

    Trotz dieser diktatorischen anmutenden Vorgehensweisen gegen P K habe ich von dieser Seite keine ausfälligen Tiraden gehört – einfach nur Unverständniss.

    Die Methoden und verbalen Ausfälle der anderen Seite hingegen, sind hinlänglich bekannt. Wo also, kann man hier den Vorwurf des Extremismus gegen P K bekräftigen?

  42. PI kann doch ein paar Flyer online stellen mit der Aufforderung an die Leser, diese zu drucken, zu kopieren und in die Briefkästen zu verteilen.

  43. Die Post kann natürlich jeden zahlenden Kunden ablehnen dürfen. Kein Problem. ProKöln sollte daraus das beste machen und den Vertrieb in andere Hände legen.

    Die Entwicklung finde ich sogar recht interessant, da sie die Kritiker der Islamisierung vom Staat und seinen Speichelleckern immer weiter entfernen lässt. Fern vom Staat kann man am besten agieren.

  44. Niemand braucht die Bundespost. Die Briefträger sind meistens nicht in der Lage die Post richtig einzuwerfen. Das sagen viele Leute in meinem Bekanntenkreis.

    Selbst ich mit meinem kleinen Unternehmen sende Briefe ausschließlich mit privaten Postdiensten. Ist zwar nicht billiger, aber das iste nicht ausschlagebend. Einfach TNT, PIN, MainPostLogistik etc. fragen.

    Die Begründung ist hanebüchen. Es dürfte keine Zeitung mehr verschickt werden wenn die das Ernst meinen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  45. Ich fühle mich von Rechnungsbriefen belästigt, könnte da die deutsche Post nicht auch eine Vorzensur schaffen und sie mir einfach nicht mehr ausstellen? 😀

  46. Ein Skandal nach dem anderen.

    Nicht falsch verstehen, aber von der Werbewirkung (Entrüstung wegen Zensur)kann Pro
    Köln sich beglückwünschen..
    Hoffen wir die Partei hat gute PR& Marketingleute die das aufbereiten.
    De jure dürfte sogar eine Schadensersatzklage Erfolg haben. Der Vergleich mit einem Wirtschaftsunternehmen ist zulässig.In diesem Fall ist der Wähler der Kunde der ein Anrecht auf Produkt/info hat. Ausserdem gehört zur Kundenbindung die Kundenbetreuung deren Ablauf hier eklatant gestört wird.
    Jedenfalls habe ich das so gelernt ,ganz davon abgesehen das hier Grundrechte willkürlich vorenthalten werden.
    ———————————————
    Die Idee von #2 Islamophober das AA zu beauftragen hat was besonders Pikantes.
    Lehnen die ebenfalls ab,wie auch immer ,hat man die Kakerlaken endgültig in der Falle.
    ——————————————–
    Meine Zuversicht für Pro steigt mit diesem Skandal ganz erheblich,für Köln sowieso.
    =============================================

  47. @ #60 Krampen

    Insbesondere wenn es unberechtigte Zahlungsforderungen sind.

    Aber seltsamerweise bekommt man massiv ‚Spampost‘ oder auch so tolle Sachen wie die Wahlunterlagen zur EU-Verfassung.

    Es ist sinnvoll, das Alles zu ignorieren.

    Ich fühle mich extrem verarscht von den Politikern.

  48. Noch ein Beispiel für die Zensurtätigkeit der Post: 2001 kündigte die Postbank der „Jungen Freiheit“ das Geschäftskonto mit der Begründung „rechtsradikal“. Erst nach spontanen Protesten und Kontenkündigungen von JF-Lesern wurde die Massnahme zurückgenommen.

  49. Islamistische Fanatiker, Hassprediger, Asylbetrüger und kriminelle …

    Was ist der Unterschied zwischen „islamistisch“ und „islamisch“?
    Gibt es auch nicht fanatische „Islamisten“?

    Lesen die von Pro-Köln denn kein PI?

  50. In Zukunft schicke ich meine Päckchen, Pakete etc. mit einem anderen Zusteller, Hermes z.B.
    Die Zensurbehörde Post kann mich mal…!

  51. Die eigentlich scherzhafte Erklärung für den Begriff Post, nämlich Personen Ohne Sinnvolle Tätigkeit bekommt eine ganz aktuelle Bedeutung!

  52. Was erlauben Post? Das Volk ist nicht ein Idiot! Das Volk sei seh was passieren in Politik. Es gibte Politiker die zwei oder drei dieser Politiker, ware schwach wie eine Flasche leer! Ist klar diese Wörter, ist möglich verstehen, was ich hab‘ gesagt? Offensiv, offensiv ist, wie makken wir bei Wahl. Mussen zeigen jetzt, ich will, bei der Wahl, diese Wähler mussen zeigen mich e seine Fans, mussen andere die Wahl gewinnen.
    Ich habe fertig!

    Frei nach Trapattoni. 🙂

  53. bei dem Scheißladen wundert mich gar nichts mehr!
    Immerhin war mein Snowboard mal für 6 Wochen spurlos verschwunden… als ich Ersatz forderte, war es urplörtlich wieder da (dem Versender wieder zugestellt!).

    Aber dass die nun auch nach der Linksfaschistischen Pfeife tanzen, ist beachtlich – erschreckend!

    Die Bürgerrechte sind einmal gewesen. Soviel kann man wohl sagen!

  54. #57 JustusD
    Die Einladung von „Front National“ fand ich auch nicht gut, habe aber feststellen können, dass pro Köln vor Ort personell nicht übermäßig viel aufgestellt ist, mordsmäßige Arbeit leisten und ihnen manchmal was durch die Lappen geht(wurde mir in Sachen Front National unumwunden zugegeben)
    Sie meinen es in unserem Sinne wirklich gut.
    Islamkritiker/Könner könnten sie noch gebrauchen. Sie kämpfen für uns!
    Vor allen Dingen politisch im Stadtrat!

  55. Verklagen, gewinnen, eine Aktie erwerben, auf der nächsten Hauptversammlung den Antrag stellen, Vorstand und Aufsichtsrat nicht zu entlasten, weil durch grundgesetzwidrige Hetze den Aktionären ein Schaden entstanden ist (rechtlich Quatsch, wird aber in die Tagesordnung aufgenommen). Damit erreicht man mehr Menschen (jeden Postaktionär) als mit einem Flyer.

    Glaubt ihr nicht? Googelt mal Herrn (!) Wilm Dietrich Müller, dann seht ihr, was im deutschen Aktienrecht möglich ist.

  56. Versteht jetzt jeder, warum es in Deutschland keine anständige rechte Partei gibt?

    Glaubt denn jemand, dass es einfach ist, solchen Schikanen und Willkürmaßnahmen ein Kontra zu geben?

    Bezweifelt jetzt noch jemand, dass wir in einem faschistischen Staat leben?

    Versteht jetzt vielleicht endlich jeder, dass es keinen Sinn hat, sich zu streiten und auseinanderzudividieren, sondern dass es gilt, gemeinsam an einem Strick zu ziehen?

    Wir haben es mit einem Gegner zu tun – mit der regierenden Staatsmacht – der immer schamloser die Daumenschrauben anzieht.

    Wir müssen alle Kräfte bündeln!

    Sonst haben wir verloren! Es lebt sich in Deutschland jetzt wie in Weissrußland oder in Simbabwe unter Mugabe oder in China! Oder wie unter Honnecker.

    Das muss sich ändern!

    Steht alle zusammen, um unsere Freiheit und unsere Demokratie zu verteidigen!

  57. Leicht OT:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1224712903775.shtml

    Neuartige homosexuelle Hausgemeinschaft

    Im Kölner Multikulti-Stadtteil Ehrenfeld soll in den kommenden Monaten ein Mehr-Generationenhaus für Homosexuelle entstehen. Die GAG Immobilien AG ist Bauherrin des 6,7 Millionen Euro teuren Projekts.

    Ehrenfeld – Die „Vielfalt in Ehrenfeld“ – oft wurde sie in den Reden beschworen, die am Mittwoch bei der Grundsteinlegung für die „Villa anders“ zu hören waren.

    Das Spektrum im Stadtteil machte Sozialdezernentin Marlis Bredehorst deutlich, als sie sagte: „Das ist gelebte Vielfalt – von der repräsentativen Moschee bis zum schwul-lesbischen Mehrgenerationen-Wohnhaus.“

    Manche lieben’s heiß…

  58. #67 Plebiszit (24. Okt 2008 02:02) Ein Skandal nach dem anderen.

    Nicht falsch verstehen, aber von der Werbewirkung (Entrüstung wegen Zensur)kann Pro
    Köln sich beglückwünschen..
    Hoffen wir die Partei hat gute PR& Marketingleute die das aufbereiten.

    Liebes Plebiszit,

    nimm mal an, pro Köln hätte gute PR & Marketingsleute, die das aufbereiten.

    Und dann?

    Geben sie dann eine Postwurfsendung in Auftrag? ? ?

  59. Warum immer die dicksten Bretter bohren?

    Klar, wieder ein Skandal des öffentlich-sozialitisch definierten Bereiches und die Post dürfte nicht im Recht sein, aber es gibt genügend Möglichkeiten dennoch die Info an die Kölner zu verteilen und nur das zählt.

    Es gibt andere Zusteller,

    es gibt Arbeitslose vor den Arbeitsämtern die sich ein paar Euro verdienen möchten und

    es gibt auch Profi-Zusteller.

    Man muss die öffentlichen ANTI-Demokraten den Schneid abkaufen und die Bürger informieren.

    Die OZSE einzuschalten hat Charme. Da würden Merkel & Co. wahrscheinlich noch intelligenter aus der Wäsche schauen.

    Wie wäre es mit einem Foristen-Treffen der PI-ler? #Vossy hat sich dazu auch schon geäußert. Wer hat die Möglichkeiten dazu? (Norbert Gehring eventuell?)

    Meine Mail ph.diderot@gmx.de

  60. Es sollte mich nicht wundern, wenn die kleinen und grossen Wachtelwichtigs von der Post auch Strichlisten führten, darüber, wer welche Post von wem bekommt, wer neu hinzugezogen ist, zwecks Weitermeldung an die GEZ usw.

    Big Brother is watching you, wenn es sein muss, klappt das auch über Google Earth!

    Nichts in eurem Leben bleibt mehr verborgen. :mrgreen:

  61. ALLE STIMMEN FÜR PRO KÖLN BEI DER KOMMUNALWAHL 2009 SIND FÜR UNGÜLTIG ERKLÄRT WORDEN.
    Gez. Türkenfritz und alle echten Demokraten.

  62. Politische Zensur durch die Post?

    Das überrascht mich nicht. Schließlich muß sich die Post gegenüber der Politik dafür dankbar zeigen, daß die ihr die private Konkurrenz mittels der Post-Mindestlohn-Regelung weitestgehend vom Hals hält. Da kann es schon mal vorkommen, daß die Deutsche Post die Beförderung von Briefen alternativer, unerwünschter Parteien ablehnt (natürlich im Interesse der Demokratie und unter Hinweis auf das Strafgesetzbuch).

  63. ALLE STIMMEN FÜR PRO KÖLN SIND FÜR UNGÜLTIG ERKLÄRT WORDEN!!!!

    Gez. Türkenfritz und alle echten Demokraten.
    So, zur Kommunalwahl 2009 in Köln.

  64. ALLE STIMMEN FÜR PRO KÖLN SIND FÜR UNGÜLTIG ERKLÄRT WORDEN!!!!!!
    Gez.alle echten Demokraten.

    So,zur Kommunalwahl 2009 in Köln

  65. @#66 JustusD:
    Der gesamte Extremismusvorwurf macht sich im Prinzip daran fest, dass einige Gründungsmitglieder zuvor Mitglieder bei der „Deutschen Liga für Volk und Heimat“, Reps und NPD waren. Außerdem waren zumindest in den Anfangsjahren Leute von freien Kameradschaften auf den Demos. Da sich PK aber stets von Radikalen & Nazis distanziert hat, hat sich die Unterstützung aus dem national-autonomen Spektrum schnell verabschiedet. Allerdings stammen aus dieser Zeit zB Bekannschaften mit Leuten wie Axel Reitz. Beisicht war sein Verteidiger (aber die gleichen Leute, die ihm daraus einen Strick drehen wollen, sagen nichts zu den Tätigkeiten eines Ströbeles oder Schilys).
    Der Extremismusvorwurf stützt sich primär auf die Vergangenheit einzelner Personen, die unbestreitbar Mitglieder von Rechtsaußenparteien waren sowie auf vermeintliche Kontakte in die Rechtsextreme Szene. Mich persönlich interessiert der Ist-Zustand der Gegenwart und das politische Programm der Partei. Das ist zwar „rechts“ weil wertkonservativ, aber nicht radikal oder extrem.
    Mit den Argumenten der persönlichen Vergangenheit und den früheren Kontakten kommt natürlich nur jemand, der sich auch mit pk auseinandergesetzt hat. Der durschnittliche PK-Gegner wird dir sagen, PK ist extremistisch weils alles Nazis sind & sie angeblich generell ausländerfeindlich sind.

    „Kann mir mal einer anhand von belegten Fakten erklären, warum sich in Köln soviele Institutionen, Parteien und Medien gegen die Pro Partei stellen?“
    1) In Köln gibt es nicht viele Medien, sondern nur den Dumont-Verlag. (btw, wo wir bei persönlicher Vergangenheit waren: der Chefredakteur des KSta war bei der DKP & Chefredakteur der DKP-nahen deutschen Volkszeitung) Die Herausgeberfamilie steckt tief im „kölschen Klüngel“ was uns zu
    2) führt. Der Klüngel. In kaum einer deutschen Stadt gibt es so eine schreckliche Vetternwirtschaft wie hier. Beamtenlaufbahn ohne Parteibuch geht nicht, Spenden&Bestechungsskandale um Müllverbrennungsanlage und Messegelände sind nur die Spitze des Eisbergs. Just zur Zeit verlaufen die Verhandlungen wegen juristischer Formfehler und Befangenheitsanträge im Sande, führende Lokalpolitiker behalten ihre Ämter, obwohl sie in den Machenschaften verwickelt sind. Da stecken aber alle Parteien mitdrin, deswegen schlägt man auch gern zusammen auf PK ein, die die Selbstbedienung anprangern. Hinzukommt, im politisch-korektem Deutschland ist ja jeder Nazi, der was gegen Islam & kriminelle Ausländer sagt.

    Die übertriebenen Abwehrreaktionen sind nur Resultat der Ängste vor eigenem Machtverlust.

    „Die Post kann natürlich jeden zahlenden Kunden ablehnen dürfen. Kein Problem. “
    Falsch. Nach aktueller Rechtslage *Muss* die Post ihren Service für alle Kunden gleichermaßen anbieten. Nennt sich Kontrahierungszwang aufgrund des quasi-Monopols. Auch wenn ich prinzipiell für Vetragsfreiheit bin, macht dieser Abschlusszwang auf gewissen Gebieten eben durchaus Sinn und ist auch richtig so gesetzlich geregelt. (Gibts auch noch zB für Verkehrsbetriebe, Apotheken, teilweise Sparkassen, KFZ-Haftpflicht, Krankenkasen – nicht aber für Taxen, die können sich weigern, „Nazis“ mitzunehmen 😉 )
    Deswegen ja auch die abenteuerliche „Üble Nachrede“-Anschudligung, die Post darf den Auftrag nicht einfach so ablehnen.

  66. …schön alles merken , – denn die nächste Wahl kommt bestimmt.
    …Und dann heisst es

    Strafwählen !

    , aber nicht vergessen.
    Wie schnell sich plötzlich was ändern kann, hat man ja jetzt in Bayern gesehen.
    …Schwupps, – ist die Macht weg.
    …und alle Abgewählten murmeln dann erstmal was von tiefschürfend zu machenden Wahlanalysen,
    – bevor sie dann am nächsten Tag zurücktreten. …

  67. ============================================
    #24 Leserin (23. Okt 2008 22:26)

    Hier hat wohl jemand den threat geschüttelt, wie kommst Du nach #24 um auf #70 zu kontern?
    Zufall das ich Dich gefunden habe.
    ———————————————-
    Ich nehme mal Unterschwelliges aus Deiner Frage heraus und dann verstehe ich diese auch nicht.
    Kurze Erläuterung.Einige Jahre war ich in der Sportwerbung tätig.Wir hatten einmal einen Negativskandal(Verlierer)welcher einen höheren Aufmerksamkeitsgrad hatte als der Gewinner,(messbar an TVmin/Printzeile)Das war aber nur über die mediale Betreuung (Aufbereitung)möglich.Der Sponsor war hoch zufrieden und hat die Kampagne verlängert.
    Was ich sagen will, ist aus den Skandal eine Kampagne zu machen.
    Pro online ist zu wenig.Ich hoffe Du hast verstanden.
    ——————————————
    Eine Steigerung dessen wie ich ausführte ist:

    „Die Idee von #2 Islamophober das AA zu beauftragen hat was besonders Pikantes.“

    Da ist ein Fehler dabei.Weil ich nie auf dem Arbeitsamt war,ist mir das Kürzel fremd.
    AA heiß ja das Auswärtige Amt,na ja noch keiner gestolpert.
    Lies mal den Vorschlag von #2 Islamophober.
    =============================================
    Freundschaft ?

  68. Nicht die DDR ist beigetreten, sondern sie hat uns überrollt. Ich weiss, wie dort die Meinungsfreiheit praktiziert wurde. Genau das geschieht gegen pro Köln. Der Vorwurf der Post ist lächerlich: Sie dürfte mit derselben Argumentation keine Zeitung der DuMontPresse versenden. Es ist nur zu hoffen, dass die Jurisdiktion ein Zeichen setzt, ganz sicher bin ich da nicht mehr. Leben wir eigentlich noch in einem Rechtsstaat oder in einem Linksstaat ??? Ich bewundere die Leute von pro Köln, ich hätte nicht die Nerven und den Mut und die Zivilcourage, für meine Überzeugung so einzustehen. Die mögen rechts sein, „extremistisch“ sind die nicht.

  69. Verweist mittels einem Link auf dem Flyer die Aussagen über Schramma (oder die von der Post nich gewollten) welche sich auf dem Flyer befinden, auf die Internetseite z.B. Pro-koeln.de/infos oder so. Es spielt eigentlich keine Rolle, die Kraftausdrücke von Schramma haben alle in Köln schon gelesen. Wichtig sind die sonstigen Informationen…

    Auch ich habe immense Wut, aber man muss cleverer vorgehen.
    Hr. Le Pen einzuladen, ist schwachsinnig, ein gefundenes Fressen für die Gegner.

    Die jungen Rechten (Wertkonservative, Heimat, Freiheit) sollten sich vermehrt dem Journalismus widmen, um die Medien zu unterwandern, gleich wie es die 68er getan haben, auch in der Politik. Tut es, ich arbeite daran.

  70. #25 Antidote sagt:
    es gibt Arbeitslose vor den Arbeitsämtern die sich ein paar Euro verdienen möchten und…
    ———————————————-
    Eben nicht bitte. Es muß eine Anfrage an das Arbeitsamt gehen mit der Bitte um Hilfskräfte.Skandalsteigerung nenne ich das mal.Denk mal zwei Schritt weiter.
    ###########################################

  71. #28 karlmartell (23. Okt 2008 22:39)

    @ PI Hallooooo, was passiert da bei dem Server?
    ———————————————-
    Wir müssen wohl die Meridiane zählen um den Server zu orten oder?
    ##############################################

  72. Wir sind keine Demokratie mehr.
    So einfach ist das. Das muss man begriffen haben, um hier etwas zu bewegen.
    Wir sind eine fortschrittliche Art einer neuartigen Diktatur. Die Zensur findet nicht mehr durch die von oben statt, sondern wir zensieren uns selbst.

  73. Ich weiß zwar nicht was in den Infobrief srin stand, aber wundere mich das hier zweierlei Maß gemessen wird.

    Ein Herr Schramma darf öffentlich über Unterstützer und pro Köln Mitglieder in schwerster Art und Weise herziehen und beleidigen. Er nutzt Wörter die nicht mal ich öffentlich in den Mund nehmen würde. Ein SPD Politiker, ich habe jetzt den Namen nicht parat, spricht öffentlich davon das er froh ist wenn die von pro Köln tot wären.

    Wo leben wir hier? Schlimmer haben es die Nazis damals mit den Juden auch nicht gemacht. Paralelen sind erschreckenderweise tagtäglich zu sehen.

  74. #47 FreeSpeech
    bon der Durchblick.

    Gibt es nicht sowas wie das Recht auf Grundversorgung ?
    Ich meine das fällt hier hinein, insb.bei vormals Staatsbetrieben.
    ##############################################

  75. #50 Roedelheimer Bub sagt:

    PS. Ich hatte übrigens vor einigen Wochen Strafanzeige gegen Herrn Schramma wegen Volksverhetzung, Rechtsbeugung und übler Nachrede gestellt.
    ———————————————
    Anerkennung von mir.Mal einer hier der Fakten schafft. Konntest Du eine Sammelanzeige machen ? Musstest Du zur Staatsanwaltschaft oder zur Wache gehen ?.
    Halt uns bitte auf dem Laufenden
    ############################################

  76. Es ist wirklich absurd was in Köln passiert. Ich wünsche Pro Köln jedenfalls viel Kraft, diese Sabotagen zu überstehen und ein ordentliches Wahlergebnis einzufahren.

  77. Das ist doch nichts neues. Bei der DDR- Post wurde vor dem Austragen auch immer erst von einem „besonders zuverlässigen“ Mitarbeiter aussortiert, was den Empfängern nicht zugemutet werden sollte.
    Ich warte auf den Tag, an dem mich ein fürsorglicher Internetprovider davor bewahrt, weiter PI lesen und mich aufregen zu müssen.

  78. @ #58 Florian
    Der zweite Link war aber wirklich interessant. Also ich zog vor 11 Jahren von „Bürgerlich etablierter Cluster“ zu „Hochetablierte Oberklasse“. Ich freu mich ja so. 😉 😉 😉 😉 Stolzgeschwellte Brust

  79. Wundert mich alles nicht mehr. Ich bin auch schon ausgewandert. Habs kommen sehen. In der DDR² siehts ja nun zappenduster aus. Wer des Kaisers neue Kleider nicht sieht, wird wohl im Gulag enden.

  80. Die Post war bis 1996 ein staatseigenes Unternehmen mit beamteten Mitarbeitern.
    Im großen und ganzen hat das auch recht gut funktioniert. So war es zum.Bsp.selbstverständlich, dass man bis 10.00 seine Post im Briefkasten hatte.
    Seit Jahren kann ich froh sein, wenn ich um 12.00 meine Post zur Mittagspause zur Bearbeitung erhalte.
    Außerdem war die Post früher ein riesiges Auffangbecken für Menschen, die vorsichtig ausgedrückt in der freien Wirtschaft keine Chance hatten und somit aus der Arbeitslosenstatistik rausfielen.
    Außerdem muss man heute dank der Schließung tausender Postfilialen im Rahmen der Privatisierung locker eine halbe Stunde anstehen,um seine Briefmarken etc. zu kaufen.
    Für mich kein Fortschritt.
    Herzl. Dank an die EU.

  81. P.I.

    Meine Postings erscheinen in der Chronologie viel zu weit hinten.
    Außerdem stimmt etwas mit der Uhrzeit nicht.
    Probleme mit dem Server?

  82. #77 Patriot100 (24. Okt 2008 01:18)

    Ich bin seit 2002 Abonnent der Jungen Freiheit,
    ——————————————–
    Online beziehen no- problemas.
    Mittwochs 19h zu öffnen. Kein Papmüll.
    =============================================

  83. Glücklicherweise verschicke ich kein Bargeld mehr oder wird mir geschickt.

    Der Post kann man nicht trauen.

    In der DDR war es ähnlich, da wurde auch mal so locker Bargeld einkassiert.

    Die BRD mutiert immer mehr zu etwas, was sie zu verhindern versuchte.

  84. Soweit ich das alles gelesen habe, ann ich keine Diffarmierung des Herrn Schramma erkennen.
    Wenn die Post so hohe Maßstäbe anlegen würde, dürfte wohl künftig auch das „Investigativblatt“ Der Spiegel nicht mehr befördert werden.

    Leute wehrte Euch, aber mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln inclusive Schadensersatzanspruch!

    Den Vorschlag unerwünschte Postsendungen wieder in den nächsten Briefkasten zu werfen mit der Anmerkung „zurück an Absender“ ist gut. Werde ich in Zukunft auch so machen.

  85. Wir wissen alle was passiert. Die Post „darf“ das aufeinmal ablehnen etwas zu befördern (auch wenn das rechtswidrig ist).“Das Volk wehr sich.bla bla bal“ Ich seh schon wieder das duo-infernale Schramma und Roth,die der Post recht geben! Zum KOTZEN!

  86. mal sehen, wie wir die deutsche post dafür abstrafen können. mir fällt ganz sicher was dazu ein. im übrigen wäre mal prüfenswert,
    inwieweit die deutsche post am holocaust und am mauermord beteiligt war. solche institutionen haben nämlich immer dreck am stecken, wenn es um die loyalität zu verbrecherregimen geht. leben sie doch direkt in einer symbiose mit ihnen.

  87. Das läuft rechtlich so auf keinen Fall, man kann nicht einfach eine Rechtswidrigkeit selbst feststellen und sich wie ein Gericht aufführen. Ich schätze juristische Schritte dagegen haben eine große Aussicht auf Erfolg.

  88. #56 Plebiszit – Anzeige gegen Herrn Schramma

    Hallo, habe die Anzeige per e-mail gemacht.
    Musste allerdings mehrmals eine Antwort bzw. Bestätigung einfordern. Die kam dann per Post, mit dem Hinweis, dass die Anzeige bearbeitet werden würde. Habe dann noch mal einen Anruf eines Polizeibeamten erhalten, der wissen wollte ob meine Privatadresse auch stimmt. Jetzt bin ich selbst mal gespannt, wie das weitergeht.

  89. #56

    Du wolltest ja noch wissen wo ich Anzeige erstattet habe: Bei der Kölner Polizei!!
    Die Polizei muss diese an die Staatsanwaltschaft weiterleiten.

    Ich selbst wohne in Frankfurt am Main, aber ich finde, wenn ein politischer Mandatsträger sich so verhält wie Herr Schramma ist das einfach nicht akzeptabel. Seine Rede, die ich auf YouTube sehen konnte, enthielt m.E. die 3 Tatbestände der, Volksverhetzung, Diskriminierung und Aufstachelung zur Gewalt gegen Anderdenkende. Ob das die Staatsanwaltschaft auch so sieht, ist die interessante Frage, oder??

  90. Einer schrieb hier: Wir leben in einer „gelenkten Demokratie“. Der Ausdruck hat mir sehr gefallen. Oder hat man sich nur verschrieben, sollte es „gehängte Demokratie“ heissen ? Das träfe auf die Vorgänge in Köln wohl eher zu.

  91. Politische Zensur durch Deutsche Post AG

    Auch dieser Vorfall zeigt erneut: Das Recht darf niemals irgendeiner Art von Willkür unterworfen werden!

    Es wird immer so sein, daß politische Kräfte alles versuchen, um sich das Recht untertan zu machen, um ihre Herrschaft unangreifbar zu machen.

    Daher wird es zum einen entscheidend sein, ob es tatsächlich eine unabhängige Justiz gibt, die den Bestrebungen zur Willkür Grenzen setzt, andererseits wird aber auch eine lebendige Zivilgesellschaft gebraucht, die nicht nur juristisch, sondern gerade auch politisch gegen diese Form des Machtmißbrauchs vorgeht.

    Die Deutsche Post wird bei ihrem Versuch, politisch unerwünschte Meinungsäußerungen zu unterdrücken, scheitern.

    Noch sind wir in Deutschland nicht in der gleichen Situation wie Weißrußland oder China.
    Und damit es niemals zu solchen Zuständen kommt, muß jeder von uns aktiv werden.

  92. #117 Roedelheimer Bub
    Danke für die Antwort. Wir sind alle hier gespannt wie es ausgeht und auf Begründungen.
    Nochmals Hut ab für Deine Courage.
    #############################################

  93. #121 Mastro Cecco sagt:
    ob es tatsächlich eine unabhängige Justiz gibt, die den Bestrebungen zur Willkür Grenzen setzt,
    ————————————–
    Richtig wenn Du den Testfall meinst.Dieser ist unumgänglich über Anzeige.
    Deshalb,wie oben #117 Roedelheimer Bub müssen wir herausfinden ob wir mittelfristig überhaupt politisch planen können.
    Sollte also die Judikative auch(*) in Grundrechtsfragen das Volk im Stich lassen, sehe ich tatsächlich eine Umorientierung meiner bisherigen Ansichten auf das GG.
    ——————————————–
    (*)Strafjustiz ist tlw.nicht mehr loyal und unabhängig.
    ############################################

  94. In Wahlkampfzeiten finde ich im Briefkasten regelmäßig Pamphlete von linken Pareteien. Darin wird in übelster Weise gegen konservative Politiker gehetzt. Das wurde alles schön von der Post verteilt.

  95. #125 Jutta
    Habe es gelesen.
    Darunter Artikel verstehe ich nicht ,hier:

    23. Oktober 2008: PRO KÖLN online

    Politisches Wellnessprogramm

    Immer mehr seriöse Journalisten setzen sich einige Wochen nach dem Anti-Islamisierungskongress der pro-Bewegung kritisch mit den Ausschreitungen der linksextremen Gegendemonstranten und der *stillschweigenden Tolerierung* dieser Vorgänge durch die politische Klasse auseinander.
    ——————————————–
    Wieso *stillschweigende Tolerierung* ???

    Die Hasstiraden Etablierter waren doch laut hörbar und nicht schweigend.
    Wiedenroth ist Tip und Top.
    ===========================================

Comments are closed.