Skandal in NRW: Beim Parteitag der vom Verfassungsschutz mit gutem Grund beobachteten Partei der Mauermörder trat auch der Landeschef der Gewerkschaft der Polizei Frank Richter (auf dem Foto rechts) auf und verkündete, dass er lieber enteignete Kapitalisten deportieren möchte, als weiterhin den Rechtsstaat zu verteidigen. „Meine Kollegen verhaften die falschen“, befand der Apparatschik mit Stasi-Nostalgie.

Einen aussichtsreichen Listenplatz in NRW soll es auch für die linksextreme Stalinistin Sahra Wagenknecht geben. Die Linkspartei erklärte unmissverständlich: „Wir wollen eine andere Gesellschaftsform“, und positionierte sich damit eindeutig gegen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung.

Die Westdeutsche Zeitung berichtet:

Die Linkspartei in NRW hält sich weiter eine Machtoption offen. Auf dem ersten Landesparteitag in der Essener Messe wurde lediglich ein festes Bündnis mit Grünen und SPD ausgeschlossen.

„Eine Koalition ist derzeit überhaupt nicht das Thema. Wenn wir mit anderen Parteien zusammenarbeiten, kann das nur über die Sachthemen gehen“, sagte Landesparteichef Wolfgang Zimmermann.

Eine Tolerierung nach hessischem Vorbild wäre demnach also möglich. Eine konkretere Festlegung wird es wohl vor der NRW-Landtagswahl im Jahr 2010 nicht mehr geben.

Angesichts der Finanzkrise und der am Horizont dräuenden Rezession erneuerten die Linken ihre Forderungen nach einem radikalen Umbau der Gesellschaft. „Wir wollen eine andere Gesellschaftsform, der Kapitalismus ist gescheitert“, sagte Zimmermann.

Und so erneuerten die Linken ihre Forderungen nach Verstaatlichung von Banken, Energieversorgern und dem Nahverkehr sowie einer kostenlosen Grundversorgung für alle. Als „Stargast“ war auf dem Parteitag eigentlich Sahra Wagenknecht erwartet worden, die Chefin der Kommunistischen Plattform.

Doch die sagte in letzter Sekunde krankheitsbedingt ab. Für sie durchaus ein Rückschlag: Schließlich tingelt sie in diesen Wochen durch die NRW-Kreisverbände der Partei, weil sie gerne bei der Bundestagswahl einen vorderen Listenplatz hätte. Wagenknecht ist in NRW umstritten, gilt sie doch vielen als zu radikal. Im Kreis Mettmann gab es jedoch Stimmen, die sie dort zur Kandidatur aufforderten.

GdP-Landeschef Richter dient sich der Linkspartei an

Reden konnte hingegen Frank Richter, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Er trat dabei wie jemand auf, der gerne bei den Linken etwas werden möchte. „Ich habe manchmal den Eindruck, meine Kollegen verhaften häufiger mal den Falschen“, sagte er mit Blick auf die Finanzkrise.

Die Tatsache, dass die Linkspartei immer noch vom NRW-Verfassungsschutz beobachtet wird, schien ihn nicht zu beirren. „Es ist wichtig, dass Ihr in die politische Verantwortung kommt. Lasst Euch nicht verbiegen, wie so manche vor Euch“, rief er in den Saal. Er wurde mit Ovationen gefeiert.

Ist das wirklich noch das Land, in dem einst Willy Brandt mit dem Radikalenerlass verhindern wollte, dass extremistische Verfassungsfeinde sich im öffentlichen Dienst einnisten können, um den Bestand des demokratischen Rechtsstaates von innen zu zersetzen? Zur Erinnerung:

Nach den Beamtengesetzen in Bund und Ländern darf in das Beamtenverhältnis nur berufen werden, wer die Gewähr dafür bietet, dass er jederzeit für die Freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintritt; Beamte sind verpflichtet, sich aktiv innerhalb und außerhalb des Dienstes für die Erhaltung dieser Grundordnung einzusetzen. Es handelt sich hierbei um zwingende Vorschriften.

» Email an NRW-Innenminister Dr. Ingo Wolf: poststelle@im.nrw.de

(Spürnase: Rapfen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

67 KOMMENTARE

  1. Wäre er auf einem Parteitag der NPD aufgetreten, wäre er seinen Beamtenstatus zu Recht los. Hier aber werden aller Wahrscheinlichkeit, alle roten Augen zugedrückt.

    Einfach nur noch widerwärtig, diese brd Mischpoke!

  2. „Wir werden von der DDR regiert.“

    Diesen Satz sagte mir gestern ein Kölner Taxifahrer. Solche Leute haben ihr Ohr am Puls der Zeit – und auch dieser Artikel gibt ihm recht.

  3. @ Hannoveraner

    Wenn du lust hast kannst du dir schon mal den 2 November ab 18.00Uhr Zeit nehmen.
    Da treffen wir uns das nächste mal in Hannover.

    Ich hab mir deine Beiträge hier auf PI durchgelesen und habe keine Probleme dir meine Handynummer zu geben.

    Ich hoffe du hast auf unsere Seite deine Email hinterlassen. Denn sowas über PI laufen zu lassen halt ich für Zeitverschwendung.

    Die haben sicherlich genug zu tun…^^

    Auf gute Zusammenarbeit

    Gruß Silver

  4. PDS-Zecken machen sich in der Schneise breit, die ihnen die Salonsozialisten von SPON bis Tagesschau, von Grün bis CDU geschlagen haben.

  5. Zweifelt noch jemand daran dass unsere Heimat kaputtregiert wird?
    Mit solchen Machthabern bricht das System langfristig zusammen

  6. ja,ja,richter,
    ab in den gulag oder ins kz. jedenfalls deportieren!
    der (national-)sozialismus und sein terror leben! stalin und hitler sind noch da in den köpfen dieser widerwärtigen totalitaristen!
    bieten wir ihnen die stirn. aber nicht offen, denn das tun die auch nicht. und ist viel viel effektiver!

  7. Nach der Wahl 09 haben wir die DDR2,einen EX-DDR Häftling in voller Blödheit als Präsidenten,da verwundert es nicht,wenn linientreue Bolschewiken die Zeichen der Zeit erkennen
    und sich zu erkennen geben!

  8. GdP-Landeschef Richter ist nicht mehr tragbar. Das ein Polizist in solch hoher Funktion, Linksextremisten einen Besuch abstattet und diese auch noch toll findet grenzt an Demokratiefeindlichkeit.

  9. alleine das der Freak in Unifrom zum Parteitag erscheint ist schon ein Verstoß. Von seinen Äußerungen ganz abgesehen!
    Aber solange er den Innenminister nicht erschlägt, wird er wohl Beamter bleiben! Eine Schande!!!

  10. #8 stolze kartoffel
    richtig. entspricht meiner persönlichen erfahrung. aber die führungskräfte sind links, und zwar um so linker, je höher sie auf der karriereleiter steigen.
    oder anders rum: konservative lebensanschauung: dann bleibt in diesem beruf nur einer der untersten ränge. man muß schleimen können, um in diesem staat noch was zu werden. die menge an linkem schleim ist direkt proportional zur angestrebten position. das kennen wir doch beispielhaft von den msm. wer nicht mitzieht, wird geevaherrmant!

  11. GdP-Landeschef Richter: Strafversetzung! (Da mehr leider nicht drin ist.)

    Wagenknecht: Früher gab es die „Salonkommunisten“, häufig z.B. erfolgreiche Rechtsanwälte, die Che Guevara verehrten und die DDR für das bessere Deutschland hielten. Wagenknecht ist die absolute Steigerung dazu, das Luxusflittchen der Linksextremen. Verehelicht mit einem Kapitalisten (einem „Geschäftsmann“ und verurteiltem Betrüger) und gerne mal beim Hummeressen gesichtet und fotografiert (wobei sie die Fotos später heimlich von der Kamera der Knipserin löschen ließ).
    Es sagt viel über die Linke, das die rote Sarah nicht längst aus der Partei geworfen wurde.
    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,178743,00.html
    http://www.welt.de/politik/article1464084/Kommunistin_Wagenknecht_laesst_Fotos_vernichten.html

  12. So ist das halt bei uns: wenn eine Handvoll Leute in Köln einen Kongress gegen Islamisierung veranstalten, werden diese so bekämpft als ob sie einen Staatsstreich planen. Wenn aber die „Linken“ sagen “Wir wollen eine andere Gesellschaftsform” ist das gar kein Problem. Alles deutet auf DDR 2.0 hin!

    Bei der Gelegenheit: hat eigentlich jemand gestern „Menschen bei Maischberger“ gesehen? Thema war „Bundeswehr in Afghanistan“, die Gäste waren Jürgen Todenhöfer („Hodentöter“), Peter Scholl-Latour, Peter Struck, Michel Friedman sowie ein Afghanistan-Veteran (http://www.daserste.de/maischberger/sendung.asp?datum=21.10.2008&startseite=true).

    Ich habe selten so ein unerträgliches Gequatsche gesehen. Und selbstverständlich war Hodentöter wie gewohnt USA-feindlich.

  13. „Kostenlose Grundversorgung für alle“

    Schon klar, das bezahlen dann die Punker von dem was sie in der Fußgängerzone verdienen.
    Oder noch besser, wir drucken einfach mehr Geld.

    Wie verblendet kann man denn sein um solche Dinge zu fordern, und wie dumm ist wer eine Partei wegen solcher Aussagen wählt.

  14. #12 KDL (22. Okt 2008 10:44)
    „Bei der Gelegenheit: hat eigentlich jemand gestern “Menschen bei Maischberger” gesehen? Thema war “Bundeswehr in Afghanistan”, die Gäste waren Jürgen Todenhöfer (”Hodentöter”), Peter Scholl-Latour, Peter Struck, Michel Friedman sowie ein Afghanistan-Veteran.“

    Guter Beitrag hierzu auf SPON:

    „(…) Friedmans Stimme wird laut. Es gehe doch um die Region, auch um Pakistan, dort säßen die Terroristen, die den Westen angreifen. „Wenn wir das schaffen, ein Stück zu reduzieren, unter Einsatz von Opfern, hat es sich gelohnt.“
    Das bestreitet Todendörfer vehement: „Die sitzen hier im Westen vor ihren Computern.“ Er stilisiert sich an diesem Abend als Anwalt der Afghanen, sei mit Präsident Hamid Karsai und den Taliban im Gespräch. So schlimm wie früher werde es nicht, das hätten sie ihm beteuert.
    Friedman wird es zu bunt. (…)“

    „Todendörfer“, der sonst im Artikel richtig beim Namen genannt wird, ist wirklich ein maßloser Idiot.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,585670,00.html

  15. Meine Prognose von 1989 wird wahr : SPD und Kommunisten wieder Hand in Hand.
    1.Schritt – Koalition mit SED in LT Mecklenburg-Vorpommern.
    2.Schritt – Koalition mit SED Kommunisten in der Hauptstadt Berlin !

    Und so platzt die ungeheuerliche SPD-Lüge von der Zwangsvereinigung wie eine Seifenblase !

    50 Jahre lang hat diese SPD mit ihrem geheimen Medien und Meinungs-Imperium 80 Millionen Deutsche belogen und betrogen !

  16. #14 crysis01 (22. Okt 2008 10:50)
    „‚Kostenlose Grundversorgung für alle‘
    Schon klar, das bezahlen dann die Punker von dem was sie in der Fußgängerzone verdienen.“

    Nein, das bezahlen die „Besserverdienenden“, die mit 80% besteuert werden.

  17. #14 crysis 01
    „kostenlose grundversorgung für alle“ .aber klar doch. das ist im prinzip das extrakt der kommunistischen heilslehre: jeder lebt nach seinen bedürfnissen, die natürlich jederzeit befriedigt werden können, denn der neue mensch beansprucht nach umerziehungslager, folterkammer, gulag, kz und ggf. ausrottung der unwandelbaren nur noch, was er wirklich braucht.
    bei den 68ern wurde das aus intellektuellen gründen, will heißen mangel an diesem grundstoff, auf die formel 3f (drei eff) vereinfacht, damit es auch noch der dümmste kapiert: fressen, f….ja,ehm, fernsehen.
    unklar ist aber bis heute, wer das ganze unterhält, die betriebsnotwendigen leistungen erbringt: versuche mit untermenschen, gulagstrukturen, enteignungen, raubmorden haben sich auf dauer jeweils als ungeeignet erwiesen, weil sich diese systeme zu schnell erschöpften. wäre ja auch zu schön gewesen.

  18. #11

    Das war zu erwarten.
    Wasser predigen und Wein trinken, so kenne ich die „Genossen“ schon aus DDR-Zeiten!

  19. Oh,oh Herr Richter.

    Ich muss gestehen,das mir jedes mal die Tränchen kommen,wenn ich einen Bericht über die Grenzöffnung der DDR sehe.Ich war als Kind öfters zu Gast in Dresden und ich hatte Angst.Die Menschen dort hatten Angst und glücklich sieht anders aus.Natürlich gab es auch gute Dinge,aber eben das wenigste war gut.Wie kann man nun die erworbene Freiheit so mit Füssen treten.Was will man erreichen?Mir fehlt eindeutig das Verständnis.

  20. obama scheint sich bei seinem besuch in deutschland mit den linken abgesprochen zu haben, denn sein vize-kandidat biden hat gerade vor einigen tagen folgenden spruch losgelassen:

    This is a systemic problem we have with this economy.

    obama’s versuche, kritik an ihm anwaltlich verfolgen zu lassen, sein spruch „spread the wealth“, etc. – alles anzeichen, dass er die methoden der linken auch in den usa gerne umsetzen wuerde.

    ob einer seiner leute auch auf dem landesparteitag war?

  21. #16 Israel_Hands (22. Okt 2008 10:56)
    #12 KDL (22. Okt 2008 10:44)
    “Bei der Gelegenheit: hat eigentlich jemand gestern “Menschen bei Maischberger” gesehen?

    bemerkenswert fand ich die antwort von Peter Struck, auf die frage: „wen würden sie lieber als Präsidenten der USA sehen“? seine antwort,
    OBAMA!

  22. Heute morgen gab es in den Nachrichten (Radio) eine ganz kurze Meldung, die ich leider nicht im Netz finden kann. Der Tenor war, daß eine Staatsform zwischen Sozialismus und Kapitalismus angestrebt werde. Das würde zumindest zu der Aussage des Herrn Richter,

    „dass er lieber enteignete Kapitalisten deportieren möchte, als weiterhin den Rechtsstaat zu verteidigen.“

    passen. Gute Nacht, Deutschland.

  23. Die Sahra Wagenknecht ist aus mehreren Gründen interessant. Zum einen ist sie eine total gefährliche Bolschewiki, so ziemlich die radikalste Kommunistin Deutschlands. Sie sagt selbst, sie will Die Linke deutlich nach links ziehen. Ihre Partei sei ihr viel zu weit rechts. 🙂

    Zum anderen ist sie offensichtlich Jüdin. Der Name und ihr Aussehen sprechen Bände. Allerdings haben ihre Eltern wohl nicht gerafft, daß man ihren Vornamen in Wahrheit „Sarah“ schreibt, statt „Sahra“. Und: Sie sieht wirklich enorm sexy aus, wie ich finde. Sie hat ne Homepage, die ich jetzt aber nicht verlinken will. Jedenfals: Bei dieser erotischen Lenin-Amazone könnte ich mir glatt überlegen, doch Kommunist zu werden. 🙂

  24. Grundsicherung für alle? Ha, ha, wenn die Linken hier irgendwann mal an die Macht kommen, dann gibts keinen einzigen Arbeitslosen mehr,denn es wird einen „Asozialen-Paragraphen“ geben. Im Kommunismus wird jeder eine Arbeit bekommen und sei es, er hebt die Hundescheiße scheibchenweise von der Straße auf. Dann ist Hartz IV nur noch Erinnerung an goldene Zeiten, denn für nix gibts nix.

  25. @ #25 taufbecken (22. Okt 2008 11:50)

    bemerkenswert fand ich die antwort von Peter Struck, auf die frage: “wen würden sie lieber als Präsidenten der USA sehen”? seine antwort,
    OBAMA!

    jetzt bin ich aber ueberrascht … das haette ich von peterle aber nicht gedacht … wann macht der endlich „peterchens mondfahrt“? oneway!!!

  26. Was interressiert einen die LINKE!

    also manchmal muss man sich fragen wo der Realitätssinn bleibt.
    Wasser und Strom sollten nie Spielball von privaten Investoren sein.
    Wenn man sich anschaut welche Gewinne RWE, EON und all die Energieversorger auf Kosten des kleinen Bürgers machen, dann kann man einer Verstaatlichung nur positiv gegenüber stehen.
    Von den manipulierten Gaspreisen ganz zu schweigen.
    Wenn irgend jemand das Politikergeschwafel glaubt, man müßte dies und jenes privatisieren, weil private kostengünstiger wirtschaften können, der sollte sich vor Augen führen, Privatunternehmen sind immer Profitorientiert, wobei staatliche Unternehmen nur kostendeckend arbeiten müssen.
    Das Problem ist nur der Mensch der sich in staatlichen Betrieben genauso verhält wie in privaten… nach dem Motto ich zu erst.
    Bestes Beispiel Hartmut Mehdorn… wieviele Millionen sind dort inzwischen verschwunden?
    oder:
    Cross Border Leasing ist auch so ein Beispiel, warum der Kapitalismus so wie er bisher installiert war, nicht, oder nur auf Kosten des kleinen Bürgers funktioniert.
    Gemeinden die ihre Wasser- Abwasser ect. Versorgungen an amerikanische Unternehmen verkauft und dann wieder zurück gemietet haben, werden nun die Millionenausfälle der Banken selber zahlen dürfen.
    Deutschland darf sich auf steigende Wasser Müll und sonstige Kosten einstellen.

    Um zu verstehen wie es zu einem solchen Chrash kommen konnte:

    lesenswert:
    Die Kreatur von Jekyll Island
    von G.E.Griffin

    warum überall Geld fehlt
    http://www.neueimpulse.org/index.php?id=208

    Wenn man Buch und Film zu Kenntnis genommen hat, sollte man sich nochmal überlegen wieviel Gründe es noch braucht, um Banken für immer zu verstaatlichen.
    Dann würden mämlich deren Gewinne der Bevölkerung zu gute kommen.
    Kleine Unternehmen müßten dann auch nicht mehr an Basel II scheitern.

    bin ich jetzt ein Kommunist???

    wohl kaum, eher ein Realist, der die Auswirkungen einer sogenannten Währungsreform noch zu genau in Erinnerung hat!

  27. #27 Meister Eder

    Sicherlich ist sie nicht hässlich, aber hübsch oder gar sexy sieht anders aus.

  28. #25 taufbecken

    Also, dass Peter Struck am liebsten Obama als US-Präsident sehen würde ist ja nicht wirklich überraschend: ich denke, das wollen 99 % unserer Abgeordneten (dies Zitat habe ich gar nicht mehr mitbekommen, weil ich nach ca. 20 Minuten abschalten musste, da das Ganze unerträglich war).

    #27 Meister Eder

    Ja zweifellos sieht Sahra Wagenknecht deutlich sexier aus als z.B. Claudia Roth 😉 dennoch würde ich Sahra von der Bettkante stoßen, weil sie einen – und das hat sie wieder gemeinsam mit Claudia – zu Tode quatscht. Da geht gar nichts mehr 😉

  29. @ #31 KDL (22. Okt 2008 12:32)

    Ja zweifellos sieht Sahra Wagenknecht deutlich sexier aus als z.B. Claudia Roth 😉 dennoch würde ich Sahra von der Bettkante stoßen, weil sie einen – und das hat sie wieder gemeinsam mit Claudia – zu Tode quatscht. Da geht gar nichts mehr 😉

    na, das mit dem zu tode quatschen liesse sich verhindern … mit vollem munde spricht man nicht, wenn du verstehst was ich meine … 😉

  30. Die ostdeutsche Seele

    Als DDR-Bürger wurde niemand geboren, dazu wurde man sehr brutal erzogen!
    Man hat sich zwischen Mauerschützen, Stacheldraht, Stasi-KZs, Militärparaden, Mangelwirtschaft, Misstrauen, Verrat und einem grauen, eintönigen Gulag-Alltag
    in einer Nische sein kleines Glück aufgebaut in täglicher Sorge, dass brutale Kommunisten-Stiefel die gehegte Blume wieder zertreten.
    Flüchtlingen aus dieser Hölle heute vorzuwerfen, sie hätten ja die offiziellen Grenzübergänge benutzen können, ist ungefähr genauso zynisch, wie einem Juden vorzuwerfen, er hätte sich ja nur einen Rechtsanwalt nehmen brauchen, dann wäre ihm das KZ erspart geblieben.
    Als ich kürzlich in einem Forum las, dass viele Ostdeutsche die Linke wählen, weil sie damit die Volksparteien am meisten ärgern können, hat es bei mir klick gemacht.
    Nicht nur ehemalige Oppositionelle, sondern auch sehr viele systemferne und parteilose ehemalige DDR-Bürger sind durch die Nichtaufarbeitung der SED-Verbrechen und einer dreist-fröhlichen Geschichtsklitterung aufs tiefste enttäuscht und voller ohnmächtiger Wut.
    Sie lebt also noch die ostdeutsche Seele, dieser bauernschlaue Mix aus Patriot, Kumpel, Improviseur, Saboteur, Chamäleon und Lemming.
    Es ist kein: Ok, wenn ich nicht genauso eine schöne Wohnung im Hause BRD bekomme, zünde ich das ganze Haus an.
    Es ist eher ein: Ok, wenn ihr dieses Kommunistenpack nicht zum Teufel jagen wollt, wähle ich sie einfach wieder, damit ihr arroganten Wessis auch mal einen Geschmack von der DDR-Diktatur abbekommt.
    Stoibers wütender Kommentar 2005 reflektierte nur den Volltreffer:
    „Dass in den neuen Ländern die größten politischen Versager, Gysi und Lafontaine, rund 35 Prozent Wählerstimmen erzielen könnten, das ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich akzeptiere nicht, dass der Osten bestimmt, wer in Deutschland Kanzler wird. Die Frustrierten dürfen nicht über Deutschlands Zukunft bestimmen. Wir haben leider nicht überall so kluge Bevölkerungsteile wie in Bayern.“
    Viele Ostdeutsche wissen ganz genau, dass Gysi und Lafontaine nichts besser können, außer vielleicht enteignen, verstaatlichen und das Himmelreich auf Erden versprechen.
    Aber sie wissen auch ganz genau, dass sie den Westen damit am brutalsten treffen können, als Rache für altes und für neues Unrecht, für Zementierung der Enteignungen, SED-Sonderversorgungen, SED-Opferrenten und den vermeintlichen Stehplatz in der 2. Klasse.
    Kein Arbeiter in der freien Marktwirtschaft würde seine Werkzeugmaschine beschädigen, um damit seinen Chef oder die Regierung zu ärgern, in der DDR war das Alltag!
    Wie schmal der Grat zwischen handwerklichen Fehlern und offener Sabotage ist, sieht man an Erikas „Beitrag“ zur Verhinderung der Bankenkrise, das bringt den Linken 5 %.
    Was ist eigentlich mit Merkels Leibwächter Jörg Ringel passiert, „Autounfall“?
    Wenn ich giftige Ideologien nicht auf der Sondermülldeponie der Geschichte entsorge, muß ich damit rechnen, dass sie nach 20 Jahren eine lebhafte Eigendynamik entwickeln!

  31. #27 Meister Eder (22. Okt 2008 12:01)

    Schon mal die Augen angeschaut?

    Eiskalt, die würde ohne zu zögern die entsprechenden Schwadronen losschicken, ohne mit der Wimper zu zucken, da bin ich mir sicher.

  32. Das paßt ins Bild der sozialistischen Neo-BRD, der 1998 eingeleitete massive Linksschwenk und der anti-bürgerliche „Kampf gegen Rechts“ zeigen Wirkung.

  33. Nee, Meister Eder, die rote Rättin ist keine von „unsire Leijt“, auch wenn sie sich gerne als zweite Rosa Luxemburg stilisiert.

  34. #34 Mosquitoes (22. Okt 2008 12:46)

    Interessant. Ich kann mir auch vorstellen, dass in naher Zukunft rechte Parteien mehr Zuspruch erhalten, um „denen da oben“ eins auszuwischen. Und ich kann es nachvollziehen. Bislang war es ja immer so, dass man angeschissen wurde, egal was oder wen man gewählt hat. Irgendwann hat man die Nase voll und da gehts über Kreuze machen bei freien Wählern oder irgendwelchen Randgruppenparteien hin zu extremen Parteien.

  35. Die Linke – Von Verlierer für Verlierer

    SED
    Ihr eigenes Volk 40 Jahre in Geiselhaft gehalten und das Land wirtschaftlich mit einer Totalpleite gegen die Wand gefahren.

    Oskar Wasserstrahl … ähhh sorry Lafontain
    Mit der politischen Verantwortung schlichtweg überfordert und, wie ein geprügelter Hund, mit eingekniffenem Schwanz davongelaufen.

    Die Wähler
    Zu 90% nicht in der Lage ein selbstständiges Leben zu führen

    Und dieses Pack soll über uns regieren?

  36. Nicht nur in Deutschlan sind die Staatsgläubigen am rotieren:

    Kommunisten bestimmen Kurs in Südafrika
    ANC-Regierung übernimmt Forderungen: Mehr Staat, Enteignungen und kostenlose Sozialleistungen

    JOHANNESBURG. Mehr Staatseinfluss in der Wirtschaft, um Arbeitsplätze zu schaffen, Enteignung von Farmland, das von Weißen bewirtschaftet wird, und ein System kostenloser Sozialleistungen – dies sollen die Kernpunkte künftiger Regierungspolitik in Südafrika werden. Darauf verständigten sich der regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC) und seine Bündnispartner, der Gewerkschaftsdachverband Cosatu und die Kommunistischen Partei……………….

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2008/1021/politik/0036/index.html

  37. #27 Meister Eder (22. Okt 2008 12:01)

    „Die Sahra Wagenknecht ist aus mehreren Gründen interessant. ….
    Jedenfals: Bei dieser erotischen Lenin-Amazone könnte ich mir glatt überlegen, doch Kommunist zu werden.“
    ———————————————-

    So weit ist´s nun schon gekommen. Diese Kommunisten schrecken wirklich vor gar nichts mehr zurück:

    Die verdrehen Meister Eder mit einer agitationsgeschulten, marxistisxchen Kaderoffizierin den Kopf, und schon ist er für die konservative Sache verloren und macht sein Kreuzchen bei der PDS. Als Gegenmittel empfehle ich Silvana Koch-Mehrin. Die ist zwar in der FDP, aber wenigstens keine Rote. Und zu bieten hat die ja auch allerhand.

  38. 42 Eisenhower

    Lieber General,diese Merin ist auf ihre Weise genauso verkommen,wie Sahra W.

    Allein wie sie Irland wegen des NEIN zu den EU-Verträgen abkanzelt hat meine ohnehin geringen Symphathien für sie verjagd!!!

  39. Der Herr Frank Richter soll mal den Roten Ochsen besichtigen oder die Folterkammern der Stasi in Berlin-Hohenschönhausen.

  40. #28 Civis

    Grundsicherung für alle? Ha, ha, wenn die Linken hier irgendwann mal an die Macht kommen, dann gibts keinen einzigen Arbeitslosen mehr,denn es wird einen “Asozialen-Paragraphen” geben.

    Richtig. § 249 DDR-StGB (Asoziales Verhalten) sollten sich alle linken Zecken einmal ganz genau durchlesen.

  41. Das wundert mich gar nicht, so wie der Lafontaine in letzter Zeit schwätzt:

    Das [die Beauftragung von Kapitalisten mit der Lösung der Finanzkrise] ist so, als machte man den Chef eines Drogenrings zum Beauftragten gegen den Rauschgifthandel.

    Politiker, die mit Saubermanngetöse ihre Popularitätsraten nach oben korrigieren wollen und Polizisten, die mit Drogendelikten ihre Aufklärungsraten nach oben korrigieren möchten – hier findet zusammen was zusammengehört.

  42. @ #27 meister eder
    „… offen-*sichtlich* juedin“ …

    darf ich interessiert fragen, an welchen sog „offen sichtlichen“ merkmalen du einen angehoerigen des juedischen volkes erkennst ?

    stehen sarahs anthropologische oder gar genetische daten „jued abstammung“ online ?

    und wenn ihre masse in die 1000-jaehrige
    schablone „jude / juedin“ durchpasst:

    „was beweist das“ lieber meister eder ?

    btw: fuer *mich* aehnelt sarah w. dem typ
    „fiese kz-aufseherin aus dokumentarfilm“: seelisch krank, herz- und humorlos, frigide, instrumentalisiert, opportunistisch, schlicht.

    typisch fuer alle mitlaeufer im auffangbecken reaktionaerer linksfaschisten wie linke etc.

  43. Wahrscheinlich kriegt der Typ noch ein Belobigungsschreiben. Der Polizei kann man in diesem Land schon lange nicht mehr trauen.

  44. #35 Wolfrabe

    Meister Eder, Schon mal die Augen angeschaut? Eiskalt, die würde ohne zu zögern die entsprechenden Schwadronen losschicken, ohne mit der Wimper zu zucken, da bin ich mir sicher.

    Absolut, mein lieber Wolfrabe. Ich gebe Dir vollkommen recht! Das finde ich ja gerade irgendwie sexy: Die Schöne und das diabolische Biest in einer Person. 🙂

    Ich habe der Sahra vor einiger Zeit auch mal eine Frage auf Abgeordnetenwatch gestellt. Die fand sie so ungemütlich, daß sie sie besonders rasch beantwortet hat.

  45. #48 LEUKOZYT

    darf ich interessiert fragen, an welchen sog “offen sichtlichen” merkmalen du einen angehoerigen des juedischen volkes erkennst?

    Man sollte dies nicht immer als ein solches Reizthema auffassen. Ich jedenfalls habe das in keinster Weise negativ gemeint. Man kann in den Gesichtern von Menschen die verschiedensten Abstammungen ablesen. Der Rahmen würde nicht ausreichen, um dies zu erläutern. Nur weil die meisten Menschen nicht in der Lage sind, die Herkunft anderer Menschen zielsicher einzuschätzen, bedeutet dies weder, daß dies „böse“ ist, noch daß es nicht geht.

    Zumindest beim Namen ist offensichtlich: Wagenknecht ist historisch ein sehr typisch jüdischer Familienname.

    und wenn ihre masse in die 1000-jaehrige schablone “jude / juedin” durchpasst

    Was soll diese widerliche Anspielung mit „1000-jährig“? Herzlichen Dank für die plumpe Nazikeule, die mich in keinster Weise beeindruckt.

    “was beweist das” lieber meister eder?

    Es beweist nichts und sollte auch nicht dazu dienen. Letztlich bleibt es meine Spekulation.

    Trotzdem würde es mir Frau Wagenknechts hohe Intelligenz und ihren enormen Ehrgeiz mit bestätigen: Typische Eigenschaften von Politikern jüdischer Abstammung – auf die sie absolut stolz sein können.

  46. Dei Gewerkschaft ist ein Virus überall wo ihre Tentakeln hineinkriechen gibt es Unruhe Denunziation und Neidschüren.
    ————————————–
    Zur Zeit der Arbeiterbewegung waren sie wichtig.-heute ein Anachronismus.

    Wie kann ein Polizist loyal und kollegial sein wenn er ständig Angst haben muß von GdP Kollegen angezeigt zu werden,z.B bei einer Meinungsäußerung.
    =============================================

  47. … wenns nicht so bitter wäre (die Konsequenzen mal grob abschätzend), wäre es wirklich zum Totlachen!!! Die Pozilei macht sich wirklich mit jedem gemein, bloß nicht mit denen, die ihre Brötchen bezahlen!

    Unerträglich dieser Gewerkschafts-Volks-Zerstörer.

    Und Sahara Wagenknackt: Ein Monster. Und wer das nicht sieht, ist blind.

    Es lebe Linksfaschismus DDR2.0!

  48. #54 RobertOelbermann

    Und Sahara Wagenknackt: Ein Monster. Und wer das nicht sieht, ist blind. Es lebe Linksfaschismus DDR2.0!

    Oh nein. Die Dame ist noch wesentlich radikaler. Über Honecker und Ulbricht lacht die sich einen. Wagenknecht will das komplette Leninpaket.

  49. @ #34 Mosquitoes

    In ähnliche Richtung geht der Tipp eines Foristen hier vor einigen Wochen: 2009 auf jeden Fall extrem wählen – keinesfalls Nichtwählen.

    CDU auf der Oppositionsbank bei einer rot-roten Regierung könnte sowohl für dieses Land als auch für diese in weiten Teilen strunzendumme ehemals konservative Partei recht heilsam sein – wenn auch für ein sehr hohes Lehrgeld, denn in 4 Jahren kann man verdammt viel Schaden anrichten.

    Also, meine Stimme hat die Linke beinahe schon – außer es passiert noch bis 2009 ein Wunder und es tritt eine neue, aussichtsreiche rechtskonservative Partei an.

    Denn CDUSPDFDPGrünInnen bekommen meine Stimme auf gar keinen Fall
    Und das, wie ich zugeben muss, zum ersten Mal!

  50. noch zum vorigen Posting #57:

    Den Vorschlag könnte man glatt „homöopahtisches Wählen“ nennen, denn das ist doch genau die Idee dieser medizinischen Richtung, oder nicht? Der Körper bekommt genau das Gift nochmal extra verpasst, an dem er schon leidet – damit er endlich mal anfängt, sich zu wehren 😉

  51. Sorry, muss noch mal auf die olle Maischberger von gestern abend zurückkommen:

    Abgesehen davon, dass solche Quasselshows immer mir denselben Abgehalfterten besetzt werden und sich dadurch niveaumäßig von den mittäglichen Talkshows wie „Britt“ etc. immer weniger unterscheiden……

    meine Frage an Euch:

    Hat jemand von Euch auch nur einen Satz vom Nuschel-Pit verstanden (Nahost“experte“ Scholl-Latour, das ist der, der schon beim ersten Irakkrieg mit allen seinen Thesen und Prophezeiungen aber sowas von 100% danebenlag))?

    Ich habe nach 20 Minuten umgeschaltet, da ich dachte, er spricht eine mir völlig unbekannte Sprache.

  52. Ich habe manchmal den Eindruck, meine Kollegen verhaften häufiger mal den Falschen“, sagte er mit Blick auf die Finanzkrise.

    Das war doch nur ein Witz. Genauso wie bei Sodann und Lafontaine. Und genauso wie bei den „Judenwitzen“, die die Nazis immer machen.
    [Ironie aus]

    Der Mann gehört sofort entlassen!

  53. #57 Micha

    Also, meine Stimme hat die Linke beinahe schon – außer es passiert noch bis 2009 ein Wunder und es tritt eine neue, aussichtsreiche rechtskonservative Partei an.

    Mein Kreuz bei DER LINKEN machen? Niemals. Eher soll mir die Hand abfaulen.

  54. 1. Ein derartiger Gesinnungslump wie Richter hat im öffentlichen Dienst nichts zu suchen. Versetzt ihn doch nach Nordkorea oder zu dem irrlichternden Vollpfosten Hugo Chavez. Da paßt er hin!

    2. Kreuzchen bei der LINKEN? Niemals!

  55. Besonders absurd ist, dass die Partei, die sich in der Tradition der SED sieht, Maßnahmen gegen Bürger mit Vermögen fordert, die die SED selbst nie umgesetzt oder programmatisch verankert hätte.

    Die SED hat ja keine Kapitalisten als Menschen geschädigt oder sogar deportiert, sondern diese teilweise mit recht geringen Entschädigungen enteignet. Nur Nazikriegsverbrecher wurden entschädigungslos enteignet.

    Es scheint wohl eher so zu sein, dass sich in der Linkspartei eher eine neue NS-Linie entwickelt, denn eine antikapitalistische Linie mit der Ersetzung des Kapitalismus durch den Kommunismus.

    Selbst Sarah Wagenknecht lässt in ihren Büchern verlauten, dass sie Reichtum einfach mal umverteilen will statt die kapitalistische Gesellschaft wirklich abzuschaffen.

    Die Linkspartei bietet dem Antikommunismus daher eine außerordentlich ungeeignete Projektionsfläche.

    Da es ohnehin keinen Kommunismus geben wird, weil die Arbeiterklasse nicht für die Einführung einer demokratischen Verwaltung der Produktionsmittel zu gewinnen ist, müsste sich der Antikommunismus eigentlich inzwischen langsam erledigt haben.

    Bei der Linkspartei handelt es sich um eine linksfaschistische Bande, die mit Demagogie an der Macht beteiligt werden will, um ihre menschenfeindlichen Ziele IM RAHMEN DIESER WIRTSCHAFTSORDNUNG umzusetzen. Die wollen keinen Kommunismus (was ohnehin vollkommen irrelevant, weil undurchsetzbar ist) und insofern sollte die Kritik an der Linkspartei dann auch an den Fakten ansetzen und nicht an antikommunistischen Hirngespinsten der Zeit der Koexistenz von Kapitalismus und Sozialismus.

  56. @oisblues

    Wenn man Buch und Film zu Kenntnis genommen hat, sollte man sich nochmal überlegen wieviel Gründe es noch braucht, um Banken für immer zu verstaatlichen.
    Dann würden mämlich deren Gewinne der Bevölkerung zu gute kommen.

    Dieser antisemitische Scheißdreck (der Film) wäre ja noch nicht einmal in der Linkspartei konsensfähig. Wie kann man so blöd sein, solch einen Schwachsinn zu glauben? Als ob Gewinne etwas wären, was „der Gesellschaft“ – Hitler hätte noch Volksgemeinschaft gesagt – „zugute“ kommen könnte.

    Gewinne sind die Teile des gesellschaftlichen Gesamteinkommens, die NICHT an die Arbeitskrafteigentümer, sondern an die Kapitaleigentümer fließen. Würde irgendetwas nicht an die Kapitaleigentümer fließen, dann wären es keine Gewinne mehr, sonder Steuern, Arbeitslohn etc.

    Auch das Ewigkeitsgeschwurbel „..für immer verstaatlichen…“ erinnert doch ans 1000-jährige Reich. Nichts, was der Mensch schafft, ist für die Ewigkeit.

    Dass das Bankensystem privat sei, ist ohnehin eine Lüge, die sowohl von Linksfaschisten als auch gerne von Liberalen vertreten wird. Dem ist nur nicht so. Das Bankensystem wird zentral über die staatliche Zentralbank kontrolliert und refinanziert. Es ist somit schon seit der Existenz von regulierenden Zentralbanken halbstaatlich. Ein Teil der Geldschöpfungsüberschüsse fließt ja schon lange an den Fiskus und zwar direkt in Form von Überweisungen der Zentralbank.

    Ebenso ist die Einlagensicherung schon vor der aufgebauschten Finanzkrise halbstaatlich gewesen. Dieses Thema ist für Demagogen aber ohnehin zu hoch…

  57. @ #61 Plondfair #62 Lepanto1571

    Kann ich durchaus verstehen, aber überlegt mal, wie viel MILLIONEN es sind, die sich folgendes überlegen:
    Altparteien – alles der gleiche Müll – ich würde ja gerne konservativ wählen, aber da IST JA NIEMAND … NPD kommt nicht in Frage, REP hat keinen Sinn da bedeutungslos … also bevor ich meine Stimme verschwende, dann notgedrungen doch als das kleinste aller Übel: dann eben doch CDU (oder FDP …)

    Da sage ich: Nein. Dann LINKE! Damit es bei den Unionsdeppen so richtig kracht.

    Schau doch mal nach Österreich: die Hälfte aller Jungwähler wählte dort extrem (die können auch rechts, wir ja leider nicht …) – und schon werfen die Grünen gleich erst mal ihre Fundamente über Bord!

    REP wäre zwar eine Alternative, aber die tut den Etablierten nicht weh!

Comments are closed.