ZivilcourageEiner der drei Redner der Ipahb-Demo gestern Abend war René Stadtkewitz von der Berliner CDU. Er warf dabei den Volksvertretern, die der Eröffnungsfeier beiwohnten, vor, sich nicht genügend mit der Ahmadiyya-Sekte befasst zu haben: „Solange diese Sekte offen bekennt, dass sie ein Kalifat anstrebt, (…) solange der Vorsitzende betont: ‚Unser Ziel ist es, in Deutschland nach der Scharia zu leben‘, ihr 5. Kalif freudig feststellt: ‚Allah nutze das kluge Volk der Deutschen, um den Siegeszug des Islam im ganzen Westen vorzubereiten‘ (…) solange sollten wir die kritische Auseinandersetzung mit dieser Sekte weiterführen.“

(Foto: Spiegel)

Wir dokumentieren seine Rede im Wortlaut:

Erinnern Sie sich? Als die Interessengemeinschaft Pankow Heinersdorfer Bürger im Jahre 2006 – als noch alles möglich war – ein Bürgerbegehren beantragte, das den Bürgermeister auffordern sollte, noch einmal mit der Ahmadiyya das Gespräch zu suchen, wurde dies mit der Begründung abgelehnt, das Anliegen verstoße gegen die Verfassung. Heute sehen der Bürgermeister und viele andere Volksvertreter es als ihre Pflicht an, bei der Eröffnung der 25. Moschee des 100 Moscheen-Plans der Ahmadiyya-Sekte in Deutschland, bei der Eröffnung der ersten Moschee im Ostteil der Stadt hier in Heinersdorf dabei zu sein. Als etwas mehr ein Jahr zuvor auf dem Grundstück unmittelbar daneben die Firma „Stop + Go“ ihren Service-Point feierlich eröffnete, war kein Bürgermeister, kein Stadtrat, kein Politiker anwesend, um das neue Unternehmen zu begrüßen. Mir stellt sich die Frage: Wissen diese Politiker eigentlich wirklich, was sie tun?

Viele sagen mir, na ja mit der Ahmadiyya habt ihr ja noch Glück gehabt. Die sind doch harmlos und überhaupt nicht gewalttätig. – Aber unterscheiden wir solche Vereine jetzt nur noch danach, ob sie gewalttätig sind oder nicht? Und alles andere ist uns egal? Wer so argumentiert, kapituliert vor der Auseinandersetzung, macht deutlich, wie beliebig unsere Werte ihm geworden sind. Deshalb bleibt es unsere Pflicht, genauer hinzuschauen, bleibt es unsere Pflicht, die Ziele und Aussagen genauer zu hinterfragen und vor allem auf den Prüfstein unseres Wertesystems zu legen.

Sie wissen, dass ich nach den ersten Informationen über die Ahmadiyya genauso skeptisch war wie Sie. Und jede Beschäftigung mit dieser Sekte hat meine Skepsis weiter vergrößert. Solange diese Sekte offen bekennt, dass sie ein Kalifat anstrebt, einen Kalifen haben sie ja schon, solange der Vorsitzende betont: „Unser Ziel ist es, in Deutschland nach der Scharia zu leben“, ihr 5. Kalif freudig feststellt: „Allah nutze das kluge Volk der Deutschen, um den Siegeszug des Islam im ganzen Westen vorzubereiten.“ Solange die Ahmadiyya die Bedeutung des Satzes, „Wir sind angetreten, um das Kreuz zu brechen und das Schwein zu vernichten“ nicht erklärt, solange sollten wir auch skeptisch bleiben, sollten wir die kritische Auseinandersetzung mit dieser Sekte weiterführen. Diese zitierten Aussagen stammen alle von der Ahmadiyya selbst, es ist nicht so, dass es nicht genug Material über diese Sekte gibt. Aber sich damit zu beschäftigen, kam für die vielen Volksvertreter, die heute dieser Eröffnungsfeier beiwohnen, nicht in Frage. Freudig eröffnen sie heute einen weiteren Kalif-Stützpunkt einer suspekten Sekte, die sich gar nicht soviel Mühe gibt, ihre wahren Ziele zu verbergen. Diese Volksvertreter haben es vorgezogen, die Bürger von Heinersdorf zu beschimpfen und zu verunglimpfen, bei denen das verordnete Gefühl der Bereicherung einfach nicht aufkommen wollte und will.

Sorry, Herr Bürgermeister, auch ich bin Politiker. Aber als Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin habe ich ein anders Verständnis von Politik. Und deshalb – meinen Damen und Herren – bin ich heute hier bei Ihnen!

Frau Schröter hat sich eingehend mit der Ahmadiyya beschäftigt und wird Ihnen gleich einen kurzen Abriss ihrer Ergebnisse geben.

Meinen Damen und Herren, wenn auch die Konflikte im Zusammenhang mit Moscheebauten in Deutschland nicht vergleichbar sind, so stehen wir mit unserem Protest gegen das Durchwinken einer Moschee nicht allein. Inzwischen haben viele Menschen erkannt, dass Moscheebauten in aller Regel eben nicht integrationsfördernd sind, sondern sie stehen der Integration entgegen. Sie stehen der Integration entgegen, weil sie Parallelgesellschaften zementieren. Bei einer Moschee handelt es sich doch nicht nur um den „Ort der Unterwerfung“, sondern meist um ganze Zentren. In vielen Moscheen finden interne Rechtsprechungen nach der Scharia statt, hier werden Kinder auf den Koran getrimmt, hier wird ihnen das Rollenverständnis zwischen Frau und Mann beigebracht. Und natürlich geht es nicht selten auch um die Demonstration der Macht. Übrigens auch, um eine Machtdemonstration innerhalb der islamischen Verbände und Vereine.

Aber mehr und mehr wenden sich die Menschen dagegen und stellen sich inzwischen offen gegen eine zunehmende Islamisierung unserer Gesellschaft. Und ich sage es noch einmal – ich rede in diesem Zusammenhang nicht von den vielen Muslimen in Deutschland und Europa, die für sich entschieden haben, völlig säkular und selbst bestimmt zu leben. Ich rede nicht von denen, für die der Koran niemals Wort für Wort Bedeutung hat und ich rede nicht von denen, für die es ausschließlich auf die Spiritualität ihrer Religion ankommt.

Sondern wenn ich von Islamisierung rede, dann rede von einer Ideologie, von einer Politik, die in Vielem unseren freiheitlichen Grundwerten vollkommen entgegensteht. Ich rede von einer Ideologie, die unser Rechtssystem überwinden will und für die Intoleranz gegenüber Anders- und Nichtgläubige etwas Selbstverständliches ist. Ich rede von der politischen Ideologie des Islams!

– Warum nehmen wir es hin, dass inzwischen bereits zehnjährige Mädchen gezwungen werden, ein Kopftuch zu tragen.
– Warum lassen wir es zu, dass Kinder aus ideologischen Gründen nicht am Schwimmunterricht oder an Klassenfahrten teilnehmen dürfen.
– Und warum verhindern wir nicht, dass junge Frauen als Importbräute nach Deutschland geholt, zu Gebärmaschinen degradiert und wie Sklaven gehalten werden.
– Warum lassen wir zu, dass immer mehr Richter Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen nicht als das verurteilen, was sie sind: Brutale Verbrechen aus niedrigsten Beweggründen, die mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden müssen.
– Warum schauen wir nicht genauer hin, was den kleinen Kindern in Koranschulen gelehrt wird. Warum warten wir ab, bis sie älter geworden sind und wundern uns dann, wenn sie uns „Scheiß Deutscher“ oder „Scheiß Christ“ zu rufen. Es ist doch völliger Unsinn zu glauben, dass Polizei und Justiz diese Jugendlichen wieder auf den rechten Weg bringen können.

Nein, wenn wir nicht endlich anfangen, darüber nachzudenken, ob die Ideologie des Islams nicht doch etwas mit den Integrationsproblemen zu tun hat, wenn wir nicht endlich anfangen, offen und ohne Blatt vor dem Mund über diese Probleme zu reden, dann werden wir eines Tages keine Kraft oder keine Gelegenheit mehr für eine Korrektur haben. Mein Appell: Warten wir nicht, bis es zu spät ist.

Allzu oft und vor allem all zu lange hat die Politik – sei es aus dem ewigen Schuldgefühl, sei aus Angst vor der Verantwortung – geglaubt, die Probleme der Integration einfach aussitzen zu können. Und obwohl diese Probleme immer deutlicher werden, glauben die Multikultiträumer immer noch, diese Probleme dadurch lösen zu können, dass sie sie einfach wegdiskutierten. Jeder Fall wird zu einem Einzelfall herunter geredet. Sie wollten und wollen es nicht wahr haben. Aber damit nicht genug. Nein, statt endlich anzufangen, machen sie genau das Gegenteil. Jeder, der die Dinge beim Namen nannte oder es auch nur versuchte, wurde einfach nur für verrückt erklärt oder eben – wenn gar nichts mehr half – mit der „Nazikeule“ erschlagen. Diejenigen die es wagen, die Wahrheit auszusprechen, werden isoliert, sie werden zu Fremdenfeinden abgestempelt oder sie werden einfach weggemobbt.

Beispiele gibt es genug:

Erinnern Sie sich an den mutigen Oberstaatsanwalt Roman Reusch. Er war verantwortlich für die Intensivtäterabteilung. Er machte nichts weiter, als von seiner täglichen Arbeit zu berichten und hatte den Mut, deutlich zu sagen, dass 80 Prozent der jugendlichen Intensivtäter Migranten sind, die aus islamischen Ländern stammen. Er hat doch Recht, wenn er konsequentere und härtere Strafen fordert. Statt diese Zahlen ernst zu nehmen und darüber nachzudenken, wo diese Gewaltbereitschaft herkommt, und warum es gerade muslimische Jugendliche sind, denen vielleicht geholfen werden kann, wenn wir über die Ursachen reden, hielt die SPD-Senatorin es für richtiger, kurzer Hand den Oberstaatsanwalt abzuschieben. Eine Debatte fand dann nicht mehr statt.

Solange nicht, bis die ebenso mutige Jugendrichterin Kirsten Heisig kam. Auch sie bestätigt diese Zahlen und fordert einen konsequenten Rechtsstaat. Kaum hat sie das ausgesprochen, wird sie von SPD und Grünen attackiert, die doch tatsächlich fordern, die Polizei solle besser nicht so genau hinschauen, dann würden sich diese Zahlen auch wieder positiv entwickeln. Weiterhin fordern sie, den Migrationshintergrund statistisch nicht mehr zu erfassen. So wirkt eine Gesellschaft, die kapituliert hat. Aber dies machen wir nicht mit!

Erinnern Sie sich, wie sich die ganze Gutmenschenschaft auf den hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch gestürzt hat. Wie konnte er diese Probleme auch nur beim Namen nennen.

Ja, selbst der Publizist Ralph Giordano wird auf einmal für etwas senil erklärt, weil er die Islamisierung und die Folgen für unsere Gesellschaft offen anspricht.

Jeder Versuch, eine Wertedebatte und die Diskussion über eine deutsche Leitkultur anzustoßen, scheitert noch am Widerstand derjenigen, die Sympathien für die empfinden, die offen auf ihren Kundgebungen „Nieder mit Deutschland“ brüllen und jede Debatte sofort als Deutschtümelei niederstimmen.

Aber meine Damen und Herren, damit muss Schluss sein! Wir sollten viel mutiger sein, unsere Werte unsere Kultur und auch unsere Demokratie zu verteidigen oder vielleicht sogar neu einzufordern.

Jeder, der es will, soll in unserem Land glücklich werden. Niemand ist gezwungen. Wer aber unsere Werte nicht anerkennen will, der hat hier auch nichts verloren!

Ich schließe mit einem Zitat:

„Der Islam ist nicht integrierbar, wohl aber der einzelne Muslim als Staatsbürger. Wir können davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren vor allem in den Großstädten etwa vierzig Prozent der Bevölkerung einen so genannten Migrationshintergrund haben. Die aufnehmende Gesellschaft wird nicht auf Dauer die Mehrheitsgesellschaft sein, und wenn sie sich nicht heute auf Werte und Formen des Zusammenlebens verständigt und auch die Einwanderer davon überzeugt, dass die Werte dieser Gesellschaft das menschliche Miteinander zum Wohle des Einzelnen und aller zu regeln verstehen, dann wird unsere Demokratie Schaden nehmen und der gesellschaftliche Frieden gefährdet.“

So die türkischstämmige Soziologin Necla Kelek im Dezember 2007 gegenüber der FAZ. Recht hat sie und ich meine, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Vielen Dank!

» Welt: Moscheen sollen nicht mit Größe auftrumpfen
» Berliner Morgenpost: CDU-Politiker führt Kritiker des Islam an

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. WOW! Tolle Rede, Herr Stadtkewitz! Politikern wie Ihnen würde ich sofort meine Stimme geben.

    Auch ich möchte allen danken, die gestern auf der Demo waren!! In Gedanken war ich bei Euch!

  2. Die Absichten dieser Sekte sind nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

    Der Verfassungsschutz muß sofort ermitteln. Wer in Deutschland die Scharia einführen will, hat Bleiberecht und Duldung verwirkt. Ein solches Individuum muß unverzüglich, sofort ausgeschafft werden.

    Umso erstaunlicher, daß die Berliner Politik den Grundgesetzfeinden Beifall klatscht.

    Sehr erstaunlich und unverständlich, fürwahr.

  3. Was war denn heute morgen los? Ich dachte beim Frühstück schon die linken Faschisten hätten es geschafft PI, für die BRD, zu sperren.

    Wenigstens zur Mittagspause gehts. Könntet ihr mal einen Blog angeben in dem man darüber informiert werden kann obs die Seite noch gibt, wenn man nichtmehr drauf kommt?

  4. @#1

    …jede Moschee umweht – so oder so – ein kulturkämpferischer Geruch.

    das ist aber sehr harmlos ausgedrückt: jede moschee umweht der geruch der endgültigen eroberung!!! 🙁

  5. Ehrlich gesagt hat mich grade dieser Satz „Allah nutze das kluge Volk der Deutschen, um den Siegeszug des Islam im ganzen Westen vorzubereiten“ an Lenins Plan erinnert, die Weltrevolution in Deutschland (oder einem anderen hochentwickelten Land) beginnen zu lassen. Erst als es in Deutschland nichts wurde, beschraenkte man sich auf Russland und wollte dieses Land zu einem „Musterstaat“ aufbauen, bevor man die anderen Laender uebernehmen wollte.

  6. in dem „Welt“-Artikel gibt es zahlreiche interessante Kommentare. Z.B. der:

    Muslim meint:
    Wie peinlich. Man sieht, dass die meisten absolut keine Ahnung vom Islam haben. Die Ahmadiyya gelten in der islamischen Welt als Ungläubige! Ein Muslim würde also eine Ahmadiyya Moschee nicht unterstützen, geschweige denn dieses „Gebäude“ betreten!!!

    Ich bin nur froh, dass sich die Moslems selbst nicht einig sind und sich gegenseitig als „Ungläubige“ beschimpfen. Wenn ich mir vorstelle, es gäbe nur einen einheitlichen Islam und die würden alle gemeinsam für ihr Ziel, die Vernichtung aller Ungläubigen kämpfen. Dann gäbe es längst keine anderen Religionen mehr …

    Hier noch ein spaßiger Kommentar. Ich bin mir aber nicht sicher, ob der Author das ernst oder ironisch meint:

    newman meint:
    Ich empfinde die Moscheen als Hort der Völkerverständigung, als Zeichen des Friedens und des friedlichen Zusammenlebens als eine Selbstverständlichkeit in dieser unserer freien Bundesrepublik Deutschland. Es ist ein Symbol des Weltfriedens. Eine Errungenschaft der offenen Weltgesellschaft. Warum seid ihr alle so negativ eingestellt ?

  7. Welche Politiker waren eigentlich gratulierend dabei, als 2007 die neue Scientology-Kirche in Berlin eingeweiht wurde? Auch das ist eine Sekte mit etwa 200 Mitgliedern in Berlin. Ich erinnere mich nicht an Glückwünsche und Begeisterungsstürme aus der Politik und in den Medien, aber vielleicht ist mein Gedächtnis auch schwach geworden. Mit wievielerlei verschiedenen Maßstäben wird in diesem Land inzwischen gemessen? Hat mal jemand mitgezählt?

  8. #7 KDL (17. Okt 2008 10:56)

    newman meint:
    Ich empfinde die Moscheen als Hort der Völkerverständigung, als Zeichen des Friedens und des friedlichen Zusammenlebens als eine Selbstverständlichkeit in dieser unserer freien Bundesrepublik Deutschland. Es ist ein Symbol des Weltfriedens. Eine Errungenschaft der offenen Weltgesellschaft. Warum seid ihr alle so negativ eingestellt ?

    wenn er an den weihnachtsmann glaubt, darf man ihm seine meinung nicht verübeln.
    seine mutter hatte ihm nie die wahrheit gesagt.

  9. #3 BUNDESPOPEL

    Umso erstaunlicher, daß die Berliner Politik den Grundgesetzfeinden Beifall klatscht.

    Sehr erstaunlich und unverständlich, fürwahr.

    Daran ist nichts erstaunlich. Man muss nur zur Kenntnis nehmen, dass den meisten dieser asozialen Politverbrecher das Wohl Deutschlands völlig egal ist.

    Diese neue Generation von Politikern interessiert sich nur noch für ihr eigenes tolles Leben auf Steuerzahlerkosten. Den bisher tiefsten Tiefpunkt dieser Entwicklung steuert in Hessen gerade Ypselanti mit ihren roten Parteikomplizen an.

    Kommt es in Deutschland tatsächlich zu einem Bürgerkrieg, weil wir unsere Freiheit und Demokratie verteidigen müssen, dann will ich, dass alle diese Politiker am Baukran enden.

  10. Ich bin ja mal neugierig, wann Herr Stadtkewitz mit dieser Einstellung aus der Berliner CDU hinausgeworfen wird.
    Was wir auf jeden Fall zur nächsten Wahl zum Abgeordnetenhaus brauchen, ist eine Partei, die sich gegen die Islamisierung unserer Hauptstadt stellt.

  11. newman meint:

    die Moscheen…ist ein Symbol des Weltfriedens. Eine Errungenschaft der offenen Weltgesellschaft.
    .
    .

    warum muss ich mich nur so beherrschen!

  12. @#9 Kyras

    Bei Scientology da sind sie alle ganz mutig und reissen ihre Klappe auf. Natürlich ist dies eine fehlgeleitete Institution gar keine Frage. Nur üben diese soweit ich weiß keine Anschläge aus und schaden keinen Leuten, die nichts mit ihnen zu tun haben wollen. Was sie mit ihren Mitgliedern machen ist eine andere Sache. Auf jeden Fall kann man dort wieder die ganzen Heuchler erkennen, welche bei Scientology in der ersten Reihe stehen und beim Islam – der Religon des Krieges – kuschen.

  13. Exzellente Rede. Ganz sachlich und nüchtern auf den Punkt gebracht, worum es geht.

    Chapeau, Herr Stadtkewitz!

  14. Auch in Zeiten des Hitlerfaschismus gab es
    einige Menschen, die rebellierten, weil
    sie die Wahrheit nicht verdrängten.
    In einigen Jahrzehnten werden unsere Kinder uns
    anklagen, warum es nur so wenige Stimmen gab, die den Untergang von Freiheit und Demokratie in Deutschland verhindern wollten.

  15. Nur eines ist verkehrt:

    Er warf dabei den Volksvertretern, die der Eröffnungsfeier beiwohnten, vor, sich nicht genügend mit der Ahmadiyya-Sekte befasst

    Doch! Sie haben sich genügend mit der Ahmadiyya-Sekte befasst und wie haben jetzt Moschee.

  16. Bei Wikipedia gibt es übrigens einen reichlich tendenziösen Eintrag zu Rene Stadtkewitz:

    „Stadtkewitz ist ein führender Protagonist der Proteste gegen den Bau einer Moschee der Ahmadiyya Muslim Dschamaat in Berlin-Heinersdorf. Er unterstützt die Bürgerinitiative ipahb, die durch islamkritische Äußerungen und Demonstrationen gemeinsam mit Vertretern der NPD und Neonazi-Kameradschaften auffällt. Infolge dessen wird Stadtkewitz als ein Hauptverantwortlicher der oftmals offen rassistischen Proteste wahrgenommen.“

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ren%C3%A9_Stadtkewitz

  17. Die Rede von Herrn Stadtkewitz ist absolut beeindruckend und sollte jedem Abgeordneten zum Lesen zugemailt werden, mit der Bitte um persönliche Stellungsnahme!

    Hut ab vor dieser couragierten Rede!

  18. Guten Tag Herr Stadtkewitz!

    Ich habe Ihre Rede von der Ipahb-Demo bei PI gelesen und wollte mich bei Ihnen für Ihr Engagement bedanken. Ich bin Mutter von zwei kleinen Jungs und schreibe Ihnen heute vor allem, weil ich mich als kritischer Bürger oft alleingelassen und nicht ernstgenommen fühle von den meisten Volksvertretern. Ich denke nämlich, dass auch Sie als Politiker sich oft allein fühlen, wenn Sie gegen den allgemeinen Mainstream und das Meinungsdiktat von links anreden müssen, um die Freiheiten, die jeder in unserem Land als selbstverständlich ansieht, zu verteidigen. Ich denke Sie tun das, weil Sie verstanden haben, dass diese Freiheiten tatsächlich bedroht sind. Danke für Ihren Mut!

    Herzliche Grüße!

  19. Was ist denn mit dem Spiegel los????

    Ein sehr neutraler Bericht, gut! Viel besser aber, dass in der Bilderreihe (mit neutralen Bildunterschriften)auffallend oft der PI-Banner zu sehen ist. Welch eine Werbung!!!!
    Super!

  20. Die Rede war ganz ausgezeichnet, die von Herrn Swietlik nicht minder. Vielleicht kann PI diese ja auch noch veröffentlichen.

    Als ich mir die Journalisten so anschaute, stand fast so etwas wie leise Enttäuschung darüber in ihren Gesichtern, hier keinen krakelenden Mob vor sich zu haben, sondern bloß Bürger, die das Offensichtliche aussprechen.

    Wie Frau Dr. Schröter sehr gut darstellte, hat die Ahmadiya (wie, nebenbei gesagt, auch die in Vielem vegleichbaren Bahai) eine verfassungskompatible Benutzeroberfläche; darunter aber geht es anders zu.

    Das alles muß man aber nicht wissen; wenn man auf den Webseiten dieser Gruppierung liest, Jungen und Mädchen sollten möglichst nicht den gemeinsamen Schulweg gehen, dann ist schon genug gesagt.-

  21. jetzt bin ich mal gespannt ob die Besucherzahlen sich signifikant verändern werden.

    Den Fehler wird SpOn nicht mehr machen. In Zukunft werden die Bilder zensiert.

  22. Läßt sich Herr Stadtkewitz für den Bundestag aufstellen? Dann kann ich ja doch wählen gehen!

    Ach ja, wie gehen eigentlich hier smilies?

  23. Der Artikel von Thomas Schmid, „Moscheen sollten nicht mit Größe auftrumpfen“, ist offenkundig identisch in der Welt und in der Berliner Morgenpost erschienen.

    Die Rede von Stadtkewitz enthält nichts Neues, aber es ist sehr erfreulich, die harten (hart im doppelten Sinne) Fakten derart prägnant aus dem Munde eines Politikers zu vernehmen.

  24. @2 klandestina

    Man stelle sich vor: Herr Stadtkewitz als CDU-Vorsitzender und Bundeskanzler, WOW!!

    Politiker wie diesen Mann muesste man klonen koennen.

  25. @#23 Melanchton

    Jau, hat mich auch gewundert, soviel kostenlose Werbung für PI ohne Rassismuskeule *Applaus*

    Ansonsten sehr gute Rede, ich wünschte mir es gäbe mehr Leute von diesem Schlage.

  26. Das Bild des Großvaters geht mir ans Herz. Ich war auch in Köln für meine 3 Kinder. Über solch einen mutigen Opa würde sich wohl jeder Enkel freuen.

    Ich möchte hiermit auch die Antifahetzer grüßen. Extremisten, die normale Bürger als Extremisten bezeichnen, ekeln mich an.

  27. „Mir stellt sich die Frage: Wissen diese Politiker eigentlich wirklich, was sie tun?“

    Bin zwar kein Christ, aber mir fällt da jetzt nur ein „Vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.“ Allerdings bin ich mittlerweile der Meinung, dass unsere Politiker genau wissen was sie tun. Und sie tun es mit voller Absicht.

  28. Ich denke aber, dass vielen einfach der Mut fehlt. Deshalb finde ich es auch so wichtig, immer wieder Briefe zu schreiben. Die Politiker, die die Verhältnisse eigentlich gerne ändern würden (aber Angst haben, ihren Job zu verlieren), trauen sich dann vielleicht, denen den Rücken zu stärken, die sich aus dem Fenster lehnen.

  29. Aus dem SPON-Artikel:

    „Einer rief „wir sind das Volk“, erst leise, dann lauter. Auch viele Heinersdorfer schlossen sich an. Ein schauerliches Bild, das die Ahmadiyya-Gemeinde bis heute nicht vergessen hat.“

    Was ist an diesem Satz schauerlich ?!? Es ist das Motto der demokratischen Bürgerbewegung, die die DDR zu Fall brachte!

  30. #22

    Ralf, vor allem die Quellenangaben auf genannter Website sind erheiternd.
    Sieht irgendwie aus, wie ein Club politkorrekter Onanisten.
    Sorry, das mußte mal raus.
    😉

  31. #34 sniperkater
    Das hab ich auch gesehen und musste lachen, weil sie so schön PI kopieren … 😉
    Besonders schön: „News gegen den Minorstream“ und „Gegen die Islamophobisierung Europas“
    das ist echt zum Lachen.

  32. @37 Es gibt unwichtige Zeitgenossen deren Seiten basieren nur darauf das die Gegner sie anklicken und lesen. Gut wäre es, wenn die Seite nicht mehr angeklickt bzw. erwähnt würde.

  33. Berlins Innensenator Eberhard Körting sagte in einem ZDF Bericht zum Moscheebau:

    „Diese Gemeinde wird keinem etwas tun in der Bundesrepublik Deutschland und in Berlin. Die lebt ihre Religion. Diese Religion ist mit unserem Verfassungsverständnis nicht 100%ig in Deckung zu bringen, aber es ist eine Religionsgemeinschaft und als solche genießt sie Religionsfreiheit.“

    Na wenn das so ist.

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/610030?inPopup=true (ab ca. 1:36 im Beitrag)

  34. @ Rheinperle

    Wenn das so ist, dann muss sich die NPD ja nur noch als Religionsgemeinschaft anmelden und dann können sie tun und lassen, was sie wollen.

    Der Körting ist doch langsam wirklich nicht mehr ganz zurechnungsfähig. Wenn das Gesetz nicht für alle gleich im Land gilt, dann haben wir Gesinnungsjustiz, das sollte man nach dem Dritten Reich und der DDR nun langsam wirklich mal kapiert haben. Unfassbar, dass in Deutschland schon wieder Politiker das Sagen haben, die das Recht nach Lust und Laune auslegen oder nach Dicke des Briefumschlags, der ihnen im ein oder anderen Fall vermutlich rübergeschoben wird.

  35. #40 Rheinperle (17. Okt 2008 12:43)

    Also braucht eine Ideologie nur einen Gott im Jenseits erfinden, den sie angeblich anbeten, und schwupps besitzen sie Narrenfreiheit!? Das kann es jawohl nicht sein!

    Entweder es herrscht Ideologiefreiheit, dann darf in Deutschland jeder das denken und verbreiten, was er glaubt, oder es gilt das Grundgesetz. Aber eine Sonderstellung der Religion als Ideologie, nur weil da ein Gott im Spiel ist, ist nicht hinnehmbar.

  36. @ Paula, klandestina

    Ich sage nur: Azteken!

    Aber auch der 1. Satz ist nicht ohne. Die werden in der BRD und in Berlin (gehört Berlin nicht zur BRD?)niemandem etwas tun. Anderenorts auch nicht?

  37. rede hin – Rede her: die Volkspädagogik der herrschenden Klasse hat sich durchgesetzt, die Moschee steht – das Kalifat wird aufgebaut und wir damit neu bereichert. Bunt und farbenfroh! 🙁

  38. „Und zwar der Hoffnung, dass Unruhen und Verwerfungen in der niederländischen Gesellschaft, wie sie 2004 durch die Ermordung des islamkritischen Regisseurs Theo van Gogh auf offener Strasse erheblich geschürt wurden, überwunden werden. Und dass das Land zu dem einst als beispielhaft gelobten toleranten Neben- und Miteinander von Menschen aller Rassen und Religionen zurückfindet.“
    .
    .
    es wird nachahmer geben. man muss wohl nur genügend druck ausüben, um mit angst die poliker zu lähmen. armes europa.

  39. @Kreuzritter, Schnarzan

    Was der Spiegel aber verschweigt:

    Ahmed Aboutaleb irritiert schon deshalb, weil er in kein Schema passt. «Immigranten müssen sich der hiesigen Ordnung anpassen, nicht umgekehrt», sagt der gebürtige Marokkaner jedem, der es hören will, «wer sich damit nicht abfinden kann, sollte besser heute als morgen wieder gehen.» Als praktizierender Muslim beklagt er sich über einen «eklatanten Mangel an Intellektuellen in unserem Kulturkreis, die diesen Namen auch verdienen». Das sind bloss Worte, gewiss, und Aboutaleb ist nicht mal ein Mann grosser Worte. Sondern ein Praktiker. Es ist denn auch die angewandte Politik des Sozialdemokraten, die sich auf den ersten Blick geradezu irrwitzig ausnimmt – sich bei genauerem Hinschauen aber als konsequent und schlüssig erweist.

    Für nichts gibt’s nichts

    Seit Ahmed Aboutaleb im Januar 2004 in die Stadtregierung eingezogen ist, steht im Amsterdamer Sozialdepartement kein Stein mehr auf dem andern. Aus dem «Beistandsdienst» wurde ein «Dienst Werk en Inkomen» (DWI) – und das Motto «Arbeit vor Rente» wird konsequent umgesetzt. Über ein Viertel des massiv geschrumpften Fürsorgebudgets fliesst mittlerweile in Arbeitsprogramme. Wer sich neu beim DWI meldet, wird gleich zum Arbeitsamt geschickt (rund die Hälfte der Antragsteller lässt sich nach diesem ersten Kontakt nicht mehr blicken). Alleinerziehende Eltern, die keinen Teilzeitjob finden, müssen neuerdings wenigstens bei einer Kinderkrippe oder an einem Mittagstisch aushelfen; schlechtqualifizierte Leute werden in die Weiterbildung geschickt, wer die Landessprache nicht beherrscht, muss so oder so in den Niederländisch-Unterricht. Unter 27-Jährige kriegen generell kein Fürsorgegeld mehr ausbezahlt.

    Zu einer Symbolfigur wurde Ahmed Aboutaleb spätestens neun Monate nach seiner Wahl in die Stadtregierung. Einen Tag nach der Ermordung des Filmemachers Theo van Gogh, während sein jüdischer Kollege Job Cohen auf dem Damm-Platz vor Zehntausenden von Trauernden sprach, legte Aboutaleb in der Al-Kabir-Moschee ein unmissverständliches Bekenntnis zur Meinungsäusserungsfreiheit ab, rief seine Glaubensbrüder dazu auf, gegen den Islamismus zu kämpfen und Extremisten bei der Polizei zu denunzieren. Seine Rede sorgte für Aufsehen weit über die Stadtgrenzen hinaus. Der Preis: Seither lebt auch Aboutaleb unter ständigem Polizeischutz.

    http://www.weltwoche.ch/artikel/?AssetID=15019&CategoryID=66

  40. Bei Focus-Online wurde mir mein Beitrag wegen der Netikette abgelehnt und nicht veröffentlicht. 😉

    „Ich glaube erst
    wenn hier alles Islamisiert wurde, werden die Deutschen „Ungläubigen“ wach. Aber da ist es leider zu spät!!!!

    wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.“

    Mann, das ist nichts weiter als die reine Wahrheit!!!

  41. Europa- Heute

    Moschee wird, obwohl nicht 100% Verfassungskonform, eröffnet.

    Marokkaner(mit zwei Pässen)wird Bürgermeister in Rotterdam.

    Bundesregierung „segnet“ Verfassungsfeindlichen Rettungsplan im Parlament ab.(Köhler wird natürlich Zustimmen)

  42. @48 klandestina
    Danke für die Info.Scheint ja jemand zu sein, der mutiger als die Meisten Politiker zusammen ist.

  43. @40 Rheinperle

    „Diese Gemeinde wird keinem etwas tun in der Bundesrepublik Deutschland und in Berlin. Die lebt ihre Religion. Diese Religion ist mit unserem Verfassungsverständnis nicht 100%ig in Deckung zu bringen, aber es ist eine Religionsgemeinschaft und als solche genießt sie Religionsfreiheit.“

    Es ist fast schade, dass ich keinen Scientologen kenne, dem wuerde ich gerne diesen denkwuerdigen Spruch des ehrenwerten Herrn Koerting zukommen lassen.

  44. #52 Fluppsie (17. Okt 2008 13:37)

    Vielleicht sollten sie dort einfach noch ein paar Moscheen für den Weltfrieden bauen…

  45. @53 Fluppsie

    Habe mir das Video noch nicht angesehen, aber darunter steht „tuerkischer Nationalist“. Warum nicht tuerkischer Rechtsextremist oder tuerkischer Rechtsradikaler? Interessant, dass in dem Zusammenhang das boese Wort „rechts“ geflissentlich vermieden wird, da es nicht um Deutsche geht.

  46. #34 felix7

    „Aus dem SPON-Artikel:

    “Einer rief “wir sind das Volk”, erst leise, dann lauter. Auch viele Heinersdorfer schlossen sich an. Ein schauerliches Bild, das die Ahmadiyya-Gemeinde bis heute nicht vergessen hat.”

    Was ist an diesem Satz schauerlich ?!?
    Es ist das Motto der demokratischen Bürgerbewegung, die die DDR zu Fall brachte!“

    Politclown zum Thema:

    „Sybillinisch äußerte sich Sodann zu seinem Verhältnis zur DDR: „Ich will die DDR nicht wiederhaben. Aber ich lasse sie mir auch nicht nehmen.“ Sich selbst bezeichnete Sodann als „betenden Kommunisten“. … „

    Amen.

    Der Linksfaschist will sich etas nicht nehmen lassen, daß er nicht wiederhaben will.
    Soziaistische Logik?

    http://jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5de2ed87371.0.html

  47. #19 felix7 : „Bei Wikipedia gibt es übrigens einen reichlich tendenziösen Eintrag zu Rene Stadtkewitz…“

    Das ist kein Wunder: die Wikipedianer sind führend im subtilen Gebrauch der Nazikeule – für die offene Verwendung sind sie zu schlau.

    Sie sind auch schlau genug, eine ausufernde Diskussion um den größten deutschsprachigen Politblog ganz einfach dadurch zu vermeiden, dass es ihn für die Wikipedia gar nicht gibt. Versuchs mal: Einen PI-Artikel anzulegen ist unmöglich (nachdem es mal kurz einen gab) !

    Die Wikipedia ist bezüglich politischer Artikel der perfekte Online-Auftritt eines Wahrheitsministeriums, wie Orwell es sich nicht besser hätte ausdenken können. Hier wird die Wahrheit wirklich perfekt kontrolliert.

    Deswegen hat es auch wenig Sinn, den Stadtkewitz-Artikel mit korrekten Darstellungen zu versehen. Dann wird der Artikel einfach zugemacht und die Textung den Hohepriestern der Wikipedia überlassen, die sich die Gedankenkontrolle nicht nehmen lassen.

  48. #40 Rheinperle (17. Okt 2008 12:43)

    #41 Paula (17. Okt 2008 12:49)

    Das ist eigentlich der Hammer, was dieser Mensch da von sich gibt. Dafür gehört der normal sofort aus allen Ämtern gejagt.

    Aber das interessiert ja mal wieder keinen, da hört auch keiner hin.

    Da kommen von links immer häufiger, Bemerkungen die an der verfassungstreue dieser Personen erhebliche Zweifel aufkommen lassen, und keinen interessiert es, weil alle mit dem „Kampf gegen Rechts™“ beschäftigt sind.

    Damit wird den Deutschen auch ganz bewusst das Hirn vernebelt, damit ja keiner auf die Idee kommt, dass wir eigentlich ein Problem von links haben, welches schon lange totalitäre Formen angenommen hat.

    Und wenn wir dann irgendwann wieder einen blutigen sozialistischen Staat, mit Millionen von Toten haben, will es wieder keiner gewesen sein.

    Ob es nach dem nächsten Experiment, überhaupt noch weiter geht, mal sehen. Aber sicher bin ich mir, dass es ganz schnell wieder irgendwelche Idioten gibt, die erzählen:

    „Das ist nur nicht richtig umgesetzt worden, beim nächsten mal klappt es bestimmt, und das wird alles ganz toll“

    Mich würde denn auch interessieren, welche Punkte des GG der Herr Körting denn für nicht so wichtig hält, so dass wir im Zweifelsfall mal drauf verzichten können?

  49. #56 der_Julius (17. Okt 2008 13:50)

    Die habe ich auch am selben Tag noch angemailt, und so getan, als ob ich mir eigentlich einen zulegen wollte, mir aber über die Sicherheit jetzt doch erheblich Zweifel gekommen sind.

    Ich denke da war ich nicht allein.

    😉

    Aber ich bleibe sowieso bei meinem 7er.

  50. … kaum hat sie das ausgesprochen, wird sie von SPD und Grünen attackiert, die doch tatsächlich fordern, die Polizei solle besser nicht so genau hinschauen, dann würden sich diese Zahlen auch wieder positiv entwickeln.

    Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Er drückt das alte Credo der grünen Gutmenschen aus: Man muss nur die Polizei abschaffen, dann gibt es keine Verbrechen mehr. Und wenn man noch das Miltär abschafft, dann gibt es keine Kriege mehr. So einfach kann die Welt sein!

  51. #47 Schnarzan (17. Okt 2008 13:07)

    Das ist schon antik. Aber nicht nur Rotterdam ist verloren, sondern ganz Europa.

  52. Die Reden von René Stadtkewitz sind immer mit den richtigen Worten gewählt, so daß wirklich jeder den Inhalt verstehen kann, und sehr aussagekräftig. Die Dinge werden beim Namen genannt, was vielen Bürgern aus der Seele spricht.

    Es tut gut, seine Rede noch lesen zu können, denn er wurde gestern immer wieder mit lautem Beifall der Teilnehmer unterbrochen.

    Auch die Rede von Joachim Swietlik hatte es ganz schön in sich – eine Abrechnung mit unseren Politikern.

  53. “Solange diese Sekte offen bekennt, dass sie ein Kalifat anstrebt

    Ist das so üblich in der Demokratie?
    Ein Problem ist, wenn etwas offen bekannt wird?
    Wer seine Ziele hingegen hinter politisch korrekten Lügen verbirgt, vorgibt etwas anderes anzustreben als er wirklich verfolgt, ist konform? So wie man es üblicher Weise antrifft.
    Ist das das Problem für Systemvertreter Stadtkewitz?
    Na, daß zu lernen kann doch nicht so schwer sein…

  54. Kalifat Al-Laschet (bis 2005 Nordrhein-Westfalen):

    http://www.derwesten.de/nachrichten/nrz/2008/10/16/news-83899494/detail.html

    <blockquote
    Düsseldorf. Die Zahl der Einbürgerungen in NRW hat sich seit dem Jahr 2000 halbiert. Landesregierung startet jetzt erstmals Werbekampagne für Zugewanderte. Bekenntnis zur Gesellschaft erwünscht.

    Für Armin Laschet ist es ein „Willkommenssignal”. Erstmals wirbt die Landesregierung mit einer Kampagne um mehr Einbürgerung von Zuwanderern, und der CDU-Integrationsminister gestand zu, dass dieses Thema in Deutschland bisher zu defensiv behandelt worden sei. Das belegen auch die Zahlen. Seit im Jahr 2000 mit der Einführung des neuen Staatsbürgerrechts fast 66 000 Menschen in NRW eingebürgert wurden, hat sich die Zahl auf 32 500 halbiert. Dabei erfüllt etwa jeder zweite der über 1,8 Millionen Ausländer im Land die rechtliche Voraussetzung.

    Laut Innenminister Ingo Wolf (FDP) gehören dazu in der Regel mindestens acht Jahre Aufenthalt in Deutschland, deutsche Sprachkenntnisse, das Bekenntnis zum Grundgesetz und die Fähigkeit, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. „Es gib kein deutlicheres Bekentnis zu unserer Gesellschaft als die Entscheidung für eine Einbürgerung”, sagte Wolf. Zu diesem sichtbaren Zeichen der Integration solle deshalb ermutigt werden.
    Einbürgerung auch mit Feiern publik machen

    Die auf einem Plakat gezeigten Eingebürgerten fühlen sich als normale Bürger „100 Prozent zuhause”, so Thomas Kufen (CDU), Integrationsbeauftragter der Regierung. Auf Models habe man verzichtet. Im Zuge der Kampagne werden alle Oberbürgermeister und Landräte angeschrieben, Laschet und Wolf setzen sich für Einbürgerungsfeiern ein oder besuchen Kurse, die auf den Einbürgerungstest vorbereiten. Seit 1. September müssen „Prüflinge” ohne Hauptschulabschluss 17 von 33 Fragen lösen, die einem Katalog von 300 Fragen entnommen sind. 130 Prüfstellen gibt es in NRW. Zum Test, der 225 Euro kostet, sagte Wolf: „Eine Führerscheinprüfung ist schwieriger.”

    Heute leben in NRW 660 000 Eingebürgerte, davon 54% mit doppelter Staatsbürgerschaft. Wer sie beantragt, muss dies begründen. Laut Laschet haben gerade die Eingebürgerten hohe Bildungsabschlüsse und sind gut in den Arbeitsmarkt integriert. Ihre Erwerbsquote liege mit 71,3% nur knapp unterhalb dem Durchschnitt, bei den eingebürgerten Männern ist mit 80% der Gleichstand zu deutschen Männern erreicht. Eingebürgerte Frauen türkischer Herkunft weisen eine um 50 % höhere Erwerbsquote auf als Frauen mit nur türkischer Staatsangehörigkeit. (NRZ)

  55. Rotterdam: Moslem wird Bürgermeister

    Muslim Ahmed Aboutaleb wird Bürgermeister

    Ahmed Aboutaleb wird am 1. Januar 2009 neuer Bürgermeister von Rotterdam.

    Zum ersten Mal in der Geschichte der Niederlande wird ein eingewanderter Muslim Bürgermeister einer Großstadt: Der 47-jährige Ahmed Aboutaleb übernimmt in Rotterdam das höchste politische Amt.

    In der Hafen- und Wirtschaftsmetropole hatte es noch vor wenigen Jahren anti-islamische Krawalle gegeben. Aboutaleb war als Jugendlicher nach Holland gekommen und hat bis heute auch einen marokkanischen Pass.

    Debatte über Integration von Einwanderern
    Der Beschluss, den die sozialdemokratische Mehrheit im Rotterdamer Stadtrat am Donnerstag durchsetzte, beherrschte am Freitag die politische Diskussion in den Niederlanden. Die Berufung eines bekennenden Muslims an die Spitze einer Großstadt sei ein „enormer Fortschritt in der nationalen Debatte über die Integration von Einwanderern“, kommentierte die christlich-liberale Zeitung „Trouw“. Auf Kritik stieß die Entscheidung bei der rechtsliberalen Partei für Freiheit und Demokratie (VVD). Die Wahl eines Muslims mit zwei Pässen sei ein falsches Signal.

    Bürgermeister ab Januar 2009

    Aboutaleb hat bei der sozialdemokratischen Partei der Arbeit (PvdA) politisch Karriere gemacht. Er ist zurzeit Staatssekretär für Arbeit und Soziales in der Koalitionsregierung aus Christ- und Sozialdemokraten in Den Haag. Seine Berufung zum Rotterdamer Stadtoberhaupt mit Wirkung vom 1. Januar 2009 muss das Innenministerium noch bestätigen. Das gilt jedoch als Formsache.

    Quelle: t-online

  56. Ich habe selten mein Fernsehgerät eingeschaltet. Aber in der vergangenen Nacht sah ich eine Nachrichtensendung im ZDF, so gegen 0.30 Uhr, es war eine „Heute“-Sendung. Darin kam ein Beitrag zu dieser Moschee in Heinersdorf.

    Dabei kam auch Herr Swietlik kurz zu Wort und ebenso Herr Stadtkewitz. Wie gesagt: beide kurz, aber was sie sagten bzw. was das ZDF da aus ihren Reden als Ausschnitt gezeigt hat, war sehr gut. Allein daß man Moscheebaukritiker überhaupt zu Wort kommen läßt, fand ich beachtlich – in unserer derzeitigen politischen Landschaft.

  57. #40 Rheinperle

    Diese Religion ist mit unserem Verfassungsverständnis nicht 100%ig in Deckung zu bringen, aber es ist eine Religionsgemeinschaft und als solche genießt sie Religionsfreiheit.

    Berlins morbider Innensenator Eberhard Körting hat einen Riesendachschaden. Wie kann dieser Strolch solche Aussagen machen? Hat er sie mehr alle?

    Akzeptiert wird entsprechend unserem Grundgesetz nur das, was 100%ig mit unserer Verfassung in Einklang gebracht werden kann. Wenn etwas nicht 100%ig mit unserem Grundgesetz in Deckung gebracht werden kann, dann hat es unterbunden zu werden. Es gibt da keine Spielräume.

    Mir wird übel, wenn ich mir wieder und wieder anhören und ansehen muss, dass unsere sogenannten „Eliten“ nicht einmal das Grundgesetz kennen, bzw. respektieren.

  58. #64 KDL

    … kaum hat sie das ausgesprochen, wird sie von SPD und Grünen attackiert, die doch tatsächlich fordern, die Polizei solle besser nicht so genau hinschauen, dann würden sich diese Zahlen auch wieder positiv entwickeln.

    Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Er drückt das alte Credo der grünen Gutmenschen aus: Man muss nur die Polizei abschaffen, dann gibt es keine Verbrechen mehr. Und wenn man noch das Miltär abschafft, dann gibt es keine Kriege mehr. So einfach kann die Welt sein!

    Da kann man (wiedermal) sehen, was das für groteske, idiotische Narren sind!

  59. Wir brauchen keine kritische Auseinandersetzung sonden ein Deutschland ohne Muselmanen. Also, liebe Politiker hört auf zu labern, fangt an zu arbeiten und sorgt dafür, daß diese Leute endlich verschwinden, sonst machen wirs als Volk und dann ist das Geschrei wieder groß.

  60. Was habe Ich die Schnauze voll von Politikern wie Herrn Körting!
    Dieser Mann traute sich mal vor kurzer Zeit in Berlin nachts mit der U-Bahn zu fahren und ihm war etwas mulmig; wie er sagte!!!
    Nur fährt er nicht jeden Tag mit den öffentlichen um mal zu sehen was seine „Migranten-Freunde“ so treiben!!Und nun stellt er sich hin und sagt das wir noch mehr Moscheen bräuchten….das ist ja wohl der Gipfel!!
    Soll er doch mit seinen „Kulturbringern“ in deren Land ziehen und dann kann er sich jeden Tag ab 05:00 von dem Ober-Mufti die Ohren zusabeln lassen!!

  61. Eine aufrüttelnde Rede, die bestimmt vielen unserer noch Mehrheitsbevölkerung aus dem Her zen spricht. Leider werden unsere auf links gebürsteten Volksvertreter sich davon nicht zu sehr beeindrucken lassen und weiterhin kräftig auf den Untergang unserer westlich-christlichen Kultur hin mitarbeiten, trotz daß die wenigsten von ihnen überhaupt eine Ahnung davon haben, welcher Religion oder vielmehr Ideologie diese Ignoranten das Wort reden.

  62. #11 bertony 11:13

    Du nimmst mir die Worte aus dem Mund. Genau so ist es. Die politisch Verantwortlichen wissen sehr genau was sie tun; sie kapitulieren aber nicht wirklich, sondern forcieren diese Entwicklung, um ihr Ziel – die Zerstörung alles Deutschen – durchzusetzen. Würden sie `nur´ kapitulieren, müssten sie nicht vor den Moslems so kriechen und bei jeder Einweihungsfeier eines Jihadistenrekrutierungstempels dabei sein und sich derart freuen, den Einheimischen mal wieder eins ausgewischt zu haben (ja, sie freuen sich darüber regelrecht! so wie sie sich verhalten, erinnert mich das an die Schadenfreude der Moslems nach jedem Sieg über uns).

    Ich glaube nicht, dass wir diese Entwicklung noch auf demokratischen Wege stoppen können und das einzige, was mir dann noch wirklich Sorgen macht ist, dass die Deutschen (auch Ihr hier im Blog) zu viele Skrupel haben und viel zu zahm sind, um Chancen zu haben. Unsere Skrupel, unsere Menschlichkeit müssen wir uns dringend abgewöhnen, wir haben es hier mit einer Ideologie zu tun, die barbarischer nicht sein könnte – das muss Euch endlich klar sein! Andernfalls verschwenden wir nur unsere Zeit hier – dann sollten wir besser zusehen, dass wir unsere Energien darauf verwenden, auszuwandern. (Max. warte ich nur noch 5 Jahre).
    Es ist schade, dass man sich Menschlichkeit nicht mehr leisten kann, aber so ist das nun mal.

  63. Ich kann es mir nicht anders vorstellen:
    Die Mitglieder der größten Partei in
    Deutschland, nämlich die der Nichtwähler, sind doch wohl in ihrer
    Mehrheit konservativ-bürgerlich-anti-islamisch. Denn für ideologisch Linke
    ist doch alles im Angebot: von gemässigten Positionen bis zum vollen
    Irrsinn: aus welchem Grund sollten die nicht zur Wahl gehen?
    Also gibt es doch ein beträchtliches
    Potential für eine neue konservative
    Partei als Sammelbecken all der Unzufriedenen: man schaue nach Österreich und Italien!
    Es wäre wahrscheinlich falsch, wenn sich eine solche neue Partei als rechts von der CDU verorten würde: denn rechts von der CDU ist böse, ist pfui! Sie dürfte deswegen nicht
    die Fehler der Strache- und Haider-
    Parteien machen: keine homophoben und antisemitischen Parolen, kein Führungspersonal mit NPD-Vergangenheit, keinerlei Nähe zu irgendwas, was mit dem 3. Reich zusammenhängt, klares Bekenntnis zu
    Israel. Alles andere hat in D keine
    Chance und wird vom Rest der Welt
    nicht akzeptiert!
    Programmatisch wäre weiter nötig:
    soziale Marktwirtschaft, qualifizierte Immigration, gemäßigter
    Patriotismus, Europa ja, aber EU-Reform, forcierte Integration (à la
    Buschkowski), Bürgernähe, Reform der
    Parteiendemokratie, klare Betonung
    von westlichen Werten, Ermutigung zu
    Freiheit und Eigenverantwortung und
    moralische Erneuerung, klare ideologische Zurückweisung des linken
    Angriffs auf natürliche Gruppen-
    identitäten (Nation, Familie, Geschlecht), klare Zurückweisung aller, die mit Demokratie und Menschenrechten auf Kriegsfuß stehen.

    Niemand, der bei Verstand ist, könnte doch einer solchen Partei seine Stimme verweigern! Und es gibt solche Menschen zuhauf: die steigende Zahl der Zugriffe auf PI zeigt es!

    Wann kommt sie?

  64. zu #78 Nachtrag:

    Ich sehe auch nicht ein, dass die Europäischen Völker durch andere ausgetauscht werden. Die verantwortlichen Politiker sind aus unserem Land zu entfernen – nichts weniger!(und zwar ohne Bezüge). Ich hoffe, Ihr seht das genauso. Keine Deals mehr!

  65. Gute Rede. Bravo und Glückwunsch.
    Noch was zur neuen Bereicherungsmoschee : Es wird penetrant behauptet, die Gelder zum Bau der Moschee hätten die Frauen dieser Sekte gespendet. Der wehrte Herr Imam ist aber der Auffassung, Frauen sollten nicht arbeiten und auch nicht aus dem Haus gehen. Es dürfte den Damen also schwerfallen Geld zu verdienen. Woher kommt das Geld also wirklich ?

  66. Eine hervorragende Rede. Herr Stadtkewitz ist ein sehr kluger und mutiger Politiker. Allerdings ist er in der Verbrecherpartei CDU.

    Ich kenne das Berliner Wahlrecht nicht, aber man sollte, wenn möglich, Herrn Stadtkewitz persönlich soviele Stimmen geben, wie maximal möglich ist, aber niemals die CDU als Partei wählen.

  67. #79 Aborigina (17. Okt 2008 15:56)
    Ich glaube nicht, dass wir diese Entwicklung noch auf demokratischen Wege stoppen können (…). Unsere Skrupel, unsere Menschlichkeit müssen wir uns dringend abgewöhnen, wir haben es hier mit einer Ideologie zu tun, die barbarischer nicht sein könnte (…)
    Es ist schade, dass man sich Menschlichkeit nicht mehr leisten kann, aber so ist das nun mal.

    Ich kann Ihre Wut sehr gut verstehen.
    Aber was Sie hier von sich geben, das ist sehr gefährlich -für uns alle.

    Die Lage mag vielerorts besorgniserregend sein. Aber die Behauptung, es wäre jetzt schon nicht mehr möglich, die Islamisierung auf demokratischem Wege zu stoppen, weise ich entschieden zurück.

    Falls Sie es noch nicht bemerkt haben: Derzeit sind vielerorts in Deutschland neue politische Kräfte im Aufbau.

    Und in NRW -immerhin das bevölkerungsreichste Bundesland- geht es mit „Pro NRW“ gut vorwärts.
    2009 ist dort Kommunalwahl, 2010 Landtagswahl.
    Falls Sie in NRW wohnen, empfehle ich Ihnen, sich aktiv in dieser neuen Partei einzubringen. Gerade für die beiden kommenden Wahlen werden gut informierte Leute im Straßenwahlkampf gebraucht.
    Das würde ich jedenfalls an Ihrer Stelle tun, anstatt hier faktisch die Anwendung von Gewalt zu empfehlen. Das führt allenfalls in den Knast. Wir aber müssen in die Parlamente!
    So, wie es die Multikultilinksgrünen vor uns auch geschafft haben.

    NRW 2009 – Hinein in die Kommunalparlamente!
    NRW 2010 – Hinein in den Landtag!

    Das muß unser Ziel sein!

  68. #80 BeforeDawn (17. Okt 2008 15:57)

    Da stimme ich sehr gerne zu. Aber Parteien entstehen nicht im luftleeren Raum.

    Parteien entstehen, wenn Menschen zur Erkenntnis gelangen, daß die von ihnen als notwendig erachteten Veränderungen nur auf politischem Wege erreicht werden können und die erhobenen Forderungen innerhalb bzw. mit Hilfe der bereits vorhandenen Parteien nicht durchsetzbar sind.

    Leider ist es aber in der Praxis so, daß gerade diejenigen Bürger, die dafür am dringendsten gebraucht werden -nämlich ganz normale Durchschnittsbürger- politisch kaum aktiv sind.
    Stattdessen gehen in die (etablierten) Parteien eher diejenigen, die sich durch Vitamin-B-Kontakte Jobs und Schmiergeld erhoffen.
    Was Normalbürger verständlicherweise abschreckt.
    Darum halte ich es für extrem wichtig, äußerst streng auf die Vermeidung korruptiver Praktiken zu achten.
    „Pro Köln“ will ja auch gegen die weit verbreitete Korrupution vorgehen. Es würde vielen Menschen wieder Vertrauen in die Politik geben, wenn dies gelingen würde.

    Ich meine: Innerhalb der etablierten Parteien ist für uns nichts mehr zu holen. Denn die sind völlig erstarrt und verkrustet. Weg mit denen!
    Frischer Wind muß in die Parlamente!

  69. Wenn denn die Fakten so sind wie sie sind, und wenn denn die zentrale Substanz dieser „Religion“ so konträr zum Grundgesetz, insbesondere der unveräußerlichen Artikel 1 und 20 steht, wieso können wir dann nicht in einer Art von „Sammelklage“ einzelne führende Politiker anzeigen und vor Gericht zerren (z.B. den Berliner Innensenator)?

  70. Ich hätte noch mögliche Straftatbestände angeben sollen: Beispielsweise Unterstützung einer Organisation, die sich die Auflösung der Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung zum Ziel gesetzt hat.

  71. #26 Rechtsliberalharzer

    Sie möchten smilies? Bitte sehr! Ich geb sie mit Leertaste an, die Sie dann weglassen. Sie können auch versuchen, mit dem Curser auf die Smilies/Emoticons zu gehen.

    : lol : 😆
    : ) 🙂
    : roll : 🙄
    : ( 🙁
    : x 😡
    : D 😀
    : evil : 👿
    : shock : 😯
    : twisted : 😈
    : P 😛
    : oops : 😳

    Hoffe es funktioniert – geht jedenfalls in anderen blogs.
    Viel Spass damit! 😆

  72. Na prima! Gleich noch mehr:

    : o 😮 (surprise)
    8 ) 8)
    : cry : 😥
    : wink : 😉

    : idea : 💡
    : ? : ❓
    : ! : ❗
    : arrow : ➡

    So, nu is alle – mehr hab ich nich.
    Grüsse, aboriginA

  73. @ #43

    „Aber eine Sonderstellung der Religion als Ideologie, nur weil da ein Gott im Spiel ist, ist nicht hinnehmbar.“

    Ich vermute, es mußte eigentlich heißen:
    „Aber eine Sonderstellung der Ideologie als Religion …“

  74. @ #62

    Der Kampf der Kulturen ist ein Kampf zwischen Realität und Utopie – denen und uns.
    Bei aller Liebe zu unserem Wertesystem – es basiert auf Vorschußlorbeeren.

  75. #85 Mastro Cecco 17:23

    Leider wohn ich nicht in NRW, aber in einer Kleinstadt mit einem Migrantenanteil von ca. 70%!!! Die wenigen Einheimischen, die noch übrig sind, sind fast alle im Rentenalter. Rechtskonservative Parteien (eg. Reps) liegen bei gerade mal 1,8%. Ich fühle mich total isoliert, bin so ziemlich allein mit meiner Sichtweise. Die Atmosphäre in meiner kleinen Stadt ist schwer zu beschreiben, aber die Leute sind derart gehirngewaschen, dass es mir schon unheimlich ist. In der nahen Großstadt das gleiche Bild. Ich komme mir vor wie in nem Absurden Theater – Warten auf Godot, oder so. Seit einigen Jahren verfolge ich diese Entwicklung – anfangs dachte ich, ich bilde mir das alles nur ein, ich übertreibe und bin paranoid, oder so. Mir fiel aber mehr und mehr auf, dass die MSM uns manipulieren, obwohl ich früher eigentlich apolitisch war – Politik hat mich nie interessiert. Ich möchte ergänzen, dass ich Philologien studiert habe, deshalb hab ich für soetwas vll. recht gute `Antennen´, und ich hab die Möglichkeit unsere Medien mit ausländischen zu vergleichen. Die meisten haben diese Möglichkeiten nicht, trotzdem müsste es den Leuten doch auffallen, so blind kann doch kein Mensch sein. Ich halte meine Ansichten nicht zurück (war auch nie ein Massenmensch, sondern immer quer), bekomme aber fast nur – bis auf wenige, sehr wenige Ausnahmen – negatives feedback. Dabei komme ich mir immer vor wie ein `Spielverderber´.
    Wahlkampf hier in meiner kleinen Stadt? Kann man vergessen – wäre auch nur unter Polizeischutz möglich. Was ich tun kann, tue ich ja schon seit ein paar Jahren (hat mich auch schon meinen Job gekostet); aber es ist, als würde man gegen Windmühlen kämpfen oder sich mit Toten unterhalten.

    Früher war ich mal ein weltoffener Mensch; jetzt nicht mehr. Die Führungs“Elite“ ist einfach zu weit gegangen. Ein Volk muss nicht zulassen, dass es durch ein anderes ausgetauscht wird; es muss auch nicht zulassen, dass ein grosser Religionswechsel stattfindet. Ausserdem hab´ich zuviele Muslime persönlich kennengelernt, so weiss ich wie die ticken und lehne daher den Islam strikt ab.
    Das ist meine Position – unverhandelbar!
    aboriginA

  76. In Schlüchtern, Hessen, wurde 2006 der Bau einer Moschee erfolgreich verhindert.

    Erfolgreiche Verhinderung einer Ahmadiyya-Moschee

    Unser Erfolg gegen das Moscheebauprojekt der Islamisten-Sekte Ahmadiyya hatte viel mit bürgerschaftlichem Engagement zu tun. Das Erfolgsgeheimnis von Schlüchtern war, daß der Widerstand gegen den islamistischen Anschlag auf unsere Stadt aus der Mitte der Bürgerschaft kam und nicht vom rechtsextremen Rand.

    Wenn Sie vor ähnlichen Problemen stehen, geben wir unsere Erfahrungen gerne weiter. Wenden Sie sich dann bitte an den Vorstand, Tel. 06661-1672 || er.egner@web.de

    http://pro-schluechtern.blogspot.com/

    Dort kann man für die Zukunft wahrscheinlich viel hilfreiches erfahren.

  77. #50 Fluppsie

    Ist dort immer noch ein Moderator Þ(Phi) tätig.

    Das ist ein österreichischer Linker.

    Ist mir schleierhaft, dass der sich halten kann.

  78. #93 Aborigina (17. Okt 2008 19:30)

    Sehr interessant. Eine echte Kämpfernatur. Aber inzwischen doch etwas resigniert, wie mir scheint?

    Nun, ich bin politisch schon ein klein wenig aktiv gewesen. Und dabei habe ich sehr, sehr viele Menschen gesehen, die -was Politik betrifft- vollkommen resigniert sind und keinerlei Hoffnung mehr haben, daß es überhaupt noch einen Sinn haben könnte, sich politisch zu engagieren.

    Meine Frage: Stimmt das wirklich? Stehen wir tatsächlich nur noch ein paar Zentimenter vor dem Abgrund? Können wir denn gar nichts mehr tun?

    Dann wäre die zweite Frage: Wozu dann eigentlich noch hier auf PI und anderswo diskutieren? Bringt doch sowieso nichts mehr.

    Ich lehne diese Weltuntergangsstimmung ab.

    Es mag sein, daß Ihre Stadt/ Ihr Stadtteil so gut wie verloren ist. Aber für Deutschland und Europa insgesamt gilt dies noch lange nicht.

    Lesen Sie mal das hier: http://www.pro-koeln.org/artikel6/kreativ.htm

    Gut, daß es noch immer Menschen gibt, die trotz aller Schwierigkeiten weiterkämpfen, um die Freiheit zu verteidigen!

    Nehmen wir uns ein Beispiel an denen!

    Köln, es geht weiter!

  79. #87 Valentino

    z.B.:

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

  80. Jeder Versuch, eine Wertedebatte und die Diskussion über eine deutsche Leitkultur anzustoßen, scheitert noch am Widerstand derjenigen, die Sympathien für die empfinden, die offen auf ihren Kundgebungen „Nieder mit Deutschland“ brüllen und jede Debatte sofort als Deutschtümelei niederstimmen.

    Es kann nicht um eine spezifisch deutsche Leitkultur gehen. Es kann sich in einem fortschrittlichen Diskurs nur um die Erhaltung der Zivilisation, die mit dem Kapitalismus und der europäischen Aufklärung entstand, drehen.

    Was soll an einer deutschen Kultur denn so förderungswürdig sein? Und was ist das? Kann man Deutschland ohne den NS denken?

    Genausowenig wie es eine multikulturelle Gesellschaft geben kann, weil die Kultur der Menschen in einer Gesellschaft bestimmte Eigenheiten und Gemeinsamkeiten hat, kann es einen positiven Bezug auf „deutsche Werte“ geben. Ebenso absurd ist sein Vorwurf der von Gegnern festgestellten Deutschtümelei genau diese – die Deutschtümelei entgegenzusetzen. Moscheen sind nicht undeutsch. Genausowenig sind Moscheen deutsch. Sie sind Symbole und Kampfzentren der Barberei gegen die Zivilisation als solche und nicht spezifisch gegen eine „deutsche Leitkultur“ gerichtet.

    Leider muss man immer wieder feststellen, dass die prominentesten Gegner der islamischen Offensive mit Argumenten agieren, die vollkommen an der Sache vorbeigehen.

    Insgesamt hoffe ich dennoch, dass dem Kampf gegen die islamische Barberei dadurch kein allzu großer Schaden zu Teil wird.

    Sondern wenn ich von Islamisierung rede, dann rede von einer Ideologie, von einer Politik, die in Vielem unseren freiheitlichen Grundwerten vollkommen entgegensteht.

    Dem aufmerksamen Leser dürfte auffallen, dass dieser Satz dem oben genannten widerspricht. Hier wird, was ich vollkommen unterstütze, von freiheitlichen Grundwerten gesprochen, die universell und nicht spezifisch deutsch sind. Gerade aus dieser Stoßrichtung offensiv agiert werden. Jeder, der die Freiheit liebt, kann sich dem anschließen. Das ist doch deutlich eher die Grundlage eines minimalen Konsenses der Befürworter von Aufklärung, Zivilisation, Freiheit und Rechtstaatlichkeit. Das ist nicht im geringsten deutsch oder undeutsch.

  81. @Aborigina

    Früher war ich mal ein weltoffener Mensch; jetzt nicht mehr.

    Wieso sollte man „weltverschlossen“ werden, wenn man der islamischen Barberei mit Abscheu gegenübersteht?

Comments are closed.