Reich-Ranicki: Ohrfeige für QualitätsmedienDie Betreiber von Qualitätsmedien, allen voran öffentlich-rechtliche Zwangssender, sind mächtig stolz auf das, was sie eben für Qualität halten. Deswegen brauchen sie von Zeit zu Zeit eine kräftige Ohrfeige. Diesmal war es der bekannte Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, der die ehrenvolle Aufgabe übernahm, und feststellte: „Der Kaiser ist nackt“. Warum müssen sie auch zu einer Veranstaltung, die keinen anderen Sinn hat, als sich gegenseitig auf die Schulter zu klopfen ausgerechnet einen einladen, der im Ruf steht, die Wahrheit zu sagen? Wie dumm!

Welt-online berichtet vom Eklat beim Fernsehpreis:

Bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises ist es zu einem Eklat gekommen: Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat den Ehrenpreis der Stifter zurückgewiesen. „Ich nehme diesen Preis nicht an“, erklärte der 88-Jährige überraschend vor den geladenen Gästen in Köln.

Vielleicht hätte er dies früher sagen müssen, räumte er ein, aber: „Ich habe nicht gewusst, was mich hier erwartet.“ Er fügte hinzu: „Ich finde es auch schlimm, dass ich das erleben musste.“

Moderator Thomas Gottschalk hatte Reich-Ranicki bei der Aufzeichnung der Preisverleihung in seiner Laudatio zuvor als einen faszinierenden Menschen gewürdigt, der Großes für das Fernsehen geleistet und Großes gesagt habe. Der 88-Jährige wollte die Auszeichnung für sein Wirken jedoch nicht annehmen. Es habe früher bei Arte gute Sendungen gegeben, sagte er – anders als „der Blödsinn, den wir hier zu sehen bekommen haben“.

Was nackte Kaiser angeht, hat Reich-Ranicki eine schwer zu betrügende Nase. Immerhin witterte er schon den SS-Mann hinter der Fassade eines Dichterfürsten, als andere diesen noch für eine moralische Instanz hielten. Spannend bleibt jetzt, ob der öffentlich-rechtliche Zwangssender ZDF die erheiternde Szene bei der Ausstrahlung der aufgezeichneten Preisverleihung (heute abend um 20.15 Uhr) den Zuschauern zeigt.

(Spürnasen: JJPershing, H. R., MAS)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

75 KOMMENTARE

  1. Spannend bleibt jetzt, ob der öffentlich-rechtliche Zwangssender ZDF die erheiternde Szene bei der Ausstrahlung der aufgezeichneten Preisverleihung (heute abend um 20.15 Uhr) den Zuschauern zeigt.

    Ich denke, es wird eine Programmänderung geben.
    Oder aber gewaltige Schnitte, mit denen man frech die Menschen dieses Landes, die längst informiert sind, zu täuschen versucht!

    Dieses System gleicht immer mehr dem STASI-Unrechtsstaat DDR!

  2. Die hochdotierten Versager-Intendanten von ARD und ZDF wollen sich zusammensetzen zum intermedialen Dialog, und diskutieren, wie mann wohl das Niveau vom politisch korrekten Staatssender heben könnte.

    Wahrheit und Klartext ist schwer angesagt.
    Einfach ‚mal versuchen, sonst macht’s ein Anderer.

  3. Wurde endlich mal Zeit, dass jemand, der auch im Fernsehen wichtig ist, die Wahrheit ausspricht.

    Vorschlag – jeder schreibt hinter seinen Beitrag, ob er sich noch den „Qualitätsbullshit“ über das Fernsehen anschaut (gelegentlich Nachrichten auf ntv, CNN etc. zählt nicht)
    FERNSEHEN: NEIN

  4. Schaue nur noch Sport.
    Und selbst da muß ich Kerner, Beckmann
    und Co. ertragen.
    Ansonsten. Früher Geschichtsdokus des
    selbsternannten Alt 68 er´s Knopp.
    Inzwischen kann ich diese Geschichtsklitterungen nicht mehr ertragen.
    Aus vorbei.

  5. Diese journalistisch drittklassigenPropagandaanstalten beschädigen das Ansehen Deutschlands in der Welt.

    http://www.nachrichten.ch/detail/321908.htm

    “ … nicht nur Programmchefs, auch Schauspieler und Moderatoren fühlten sich von den direkten Worten Reich-Ranickis angegriffen.

    Vielsagend berichten deutsche Medien, dass dieser Auftritt nicht der einzige Fauxpas des Abends gewesen sei. Da jedoch bis zum 12. Oktober, 22.30 Uhr eine Nachrichtensperre verhängt wurde, müssen Interessierte sich gedulden – … „

    http://www.20min.ch/unterhaltung/tv_news/story/-Deutscher-Fernsehpreis—Reich-Ranicki-sorgt-fuer-Eklat-13192937

    Wenn’s peinlich wird: Nachrichtensperre.
    So stellt man sich im Ausland Deutschen staatlichen Qualitäsjournalismus vor.
    Nachrichtensperre, und zu blöde, eine korrekte Deutschlandfahne abzubilden.

  6. Zu Hülfe !
    Er hat „Autobahn“ gesagt.
    Da wagt der alte Grantler es doch tatsächlich, seine (in der Tat korrekte)Meinung kund zu tun.
    Und schon ists ein Eklat.
    Was macht man jetzt mit ihm ?
    Sofortige Evahermanisierung ?
    Seine Fetzereien mit Karasek und Löffler waren Unterhaltung. Auch wenn man durch die vielen Zitate und Anspielungen nicht alles verstanden hat.
    Gottschalk in Senf ist KEINE Unterhaltung.
    Seine bescheidenen Möglichkeiten und Grenzen hat ihn seinerzeit schon der Kinski aufgezeigt.

  7. Wow, ein Mann mit wahrem Charakter! Man müsste ihm ne dankes-email schicken. Hat aber leider keine Website.

    Eigentlich sind es auch immer nur die eigentlich Nicht-Deutschen, die es wagen, derart charakterstark in der Öffentlichkeit aufzutreten. Die richtigen Deutschen haben entweder alle die Hosen voll vor allen möglichen Keulen (Rassismus-, Nazi-, Rechtsradikal-, Frauenfeind-, Intoleranten- etc) oder sie sind einfach für immer und ewig obrigkeitshörig, etwas was den Deutschen eigen ist.

    Wie auch immer: jetzt blicken ZDF und ARD vielleicht endlich mal, was sie für abgrundtiefen, billigen, seichten, dümmlichen, kitschigen Schmonzetten-Dreck tagtäglich produzieren (mittlerweile inklusive Thommy Gottschalks ausgelutschem Wetten Dass).

    Meine Erklärung für den televisionären Dreck der Öffentlichen ist folgender: politisch Korrekte Linke sind an den Hebeln der Produktion, Redaktionen und Regie, aber auch insbesondere Weiber und deren Streben nach Gender Mainstream. Schaut euch doch all diese scheiss Sendungen an, ob Tatort, Polizeiruf oder sonstige allabendlichen Fernsehfilme: immer muss ein gleichberechtiges Weib in der Hauptrolle sein, der ganze Film basiert auf femininen Werten, entsprechend arm ist das Ergebnis.

    Freuen wir uns: bald wird der neueste Dreck, der als Qualität verkauft wurde, nach Buch und Theater wahrscheinlich auch als Film im Fernsehen erscheinen: Charlotte Roches „Feuchtgebiete“.

    Genügend Kotz-tüten bereit halten. Passt nur auf, dass euch vorm Fernseher keiner beim Kotzen sieht. Ihr werdet sonst die Chauvi-, Macho-, Frauenfeind-, oder gar Rechtsradikalen-Keule zu spüren bekommen.

    Bäh…

    Willkommen im Gagaland.

    Ich halt das nicht mehr lange in diesem Land aus. Ich laufe fast täglich wie ein Bündel Wut durch die Gegend…AUF ALLES!

  8. Preis doch angenommen

    „Das ZDF teilte am Sonntagmorgen mit, dass der erboste Preisträger den Preis hinter den Kulissen dann doch noch angenommen habe. „Thomas Gottschalk hat ihn schließlich dazu überredet“, sagte ein Sprecher in Mainz. Nun soll es eine spezielle Sendung geben, in der Programmverantwortliche mit Reich-Ranicki über die Qualität des Fernsehprogrammes in Deutschland diskutieren wollen.“

    http://www.dernewsticker.de/news.php?id=52018

  9. #2 Zenta

    Ich zweifle jedoch, dass die DDR-Bürger sich allesamt der Ungerechtigkeit bewusst waren, denn sie hatten ja keinen Zugang zu neutralen Quellen und kontnen sich daher kein objektives Bild ihrer Lage machen…

    Im Gegensatz zu uns: wir wissen bescheid. Umso beschämender ist es, dass es hier nicht schon längst geknallt hat…

  10. Der (Zwangs-)bezahlsender ZDF drückt das ganze ein wenig anders aus:

    Bei der Verleihung des „Deutschen Fernsehpreises“ kam es am Samstag in Köln zu einer faustdicken Überraschung: Marcel Reich-Ranicki, der den Ehrenpreis der Stifter bekommen sollte, wollte diesen zunächst nicht annehmen. „Ich habe nicht gewusst, was mich hier erwartet“, sagte der 88-Jährige vor den völlig überraschten geladenen prominenten Gästen. Moderator Thomas Gottschalk rettete die Situation. Er bot mit Zustimmung der anwesenden Senderchefs spontan an, Reich-Ranicki auf allen vier Sendern, die den „Fernsehpreis“ tragen, eine Stunde Zeit einzuräumen, um über seine Sicht des deutschen Fernsehens zu sprechen. „Ich akzeptiere das“, sagte Reich-Ranicki. „Mal sehen, was daraus wird.“…

    Ich vermute, das Herr Reich-Ranicki wirklich von allen beteiligten Sendern jeweils eine Stunde Redezeit erhält. (Redezeit 2h, gekürzt auf 1h incl. Werbung, Vorschau, Gegendarstellung und Nachrichten). Diese wird dann Nachts zwischen 2 und 3 Uhr ausgestrahlt.

    Wie der Text des ZDFs bereits erahnen lässt wird der Vorfall angesprochen werden, jedoch wird die Preisverleihung auf ein Mindestmaß verkürzt werden.

  11. …ah, …, endlich – Endlich tut
    sich mal wirklich etwas in der öffentlich-rechtlichen Auftrags-Zone.
    Die Wüste lebt…!
    Eigentlich schade, dass es nicht mehr Kaliber vom Schlag Reich-Ranicki gibt. Die den dort rumsitzenden ministerialdirigierten GEZ-Senioren die Hände beim autistischen Schulterklopfen gefrieren lässt. Und Thomas Gottschalk wirkt dabei wie ein Zombie, das auf Staubsaugerverkäufer macht, und in einen Pisatest geraten ist. Der Typ ist irgendwie unheimlich…(grusel)

  12. Wir müssen halt überall den Gürtel etwas enger schnallen.

    Materiell. Kopfmäßig.

    Man muß verstehen: die über 7 Milliarden, die den GEZ-Medien jährlich zufließen, die langen halt vorne und hinten nicht.

    Deutschland hat fertig. Das wird nirgendwo und durch nichts so richtig auf einen Punkt gebracht, weil uns der Horiziont fehlt. Insgesamt zerfließt unter uns der sandige Boden.

    Deswegen bin ich dem Reich- Ranitzki auch nicht gram, daß er es so spät erst zum Eklat hat kommen lassen.

    Politik, Parteien, Medien, Kultur: das ist alles grottenschlecht unterdurchschnittlich geworden.

    Ich glaube, RR fühlt dies eher, als das er das analysiert.

  13. Keine Schanze! Das nutzt nur dem Unterhaltungsfernsehen!! Guckst Du hier:

    ZDF-Intendant Markus Schächter nannte den Auftritt Reich-Ranickis in der Nacht zu Sonntag eine „Sternstunde“ des Fernsehens, der ehemalige RTL-Geschäftsführer Helmut Thoma bezeichnete das Geschehen als „pure Comedy“.

    Das System frisst und spuckt alle wieder aus!

  14. Wg. ARD-ZDF-NACHRICHTENSPERRE für Reich-Ranickis Klartext:

    Europäische „Integration“: Nachrichtensperre in Deutschland und Österreich: Brisanter Text aus wohlinformierter Quelle:
    „Schengen – Der einträgige Job mit den Illegalen“
    http://polskaweb.eu/schengen-menschenschmuggel-98765.html

    “ … den immer raffinierteren Methoden der Kriminellen, hat sie kaum etwas entgegenzusetzen und so bleiben den Beamten nur die täglichen Zufallserfolge die wegen den Nachrichtensperren in Deutschland und Österreich allerdings auch nur zufällig bekannt werden. Dies sind dann auch die einzigen Quellen aus denen die Medien zehren. Dass es eine Nachrichtensperre gibt beweist die tagtägliche Grenzkriminalität, welche auch bei schweren Fällen, von den deutschen und österreichischen Behörden schlichtweg den Bürgern und potentiellen Opfern vorenthalten wird.

    Polskaweb hat schon öfters über diese wachsenden Kriminellen Beweg(ung)en an den Grenzen zu Deutschland berichtet, heute geben wir hierzu auch einmal klare Hinweise für die Österreicher die Anhand dessen mal selbst bei ihren Behörden anfragen können, warum ihnen so etwas absichtlich verschwiegen wird. …
    Wir haben keinerlei Pressemeldungen über diese Festnahmen am Donnerstag in den österreichischen Medien gefunden, hatten wir allerdings auch wegen der dreisten Nachrichtensperre nicht erwartet. Man wagt es sich ja kaum noch an das tatsächliche Ausmaß oder gar die Dunkelziffer der Geschehnisse an den Grenzen zu denken. …

    Europäische Freizügigkeit: Der „besserverdienende“ Familienvater kann mit der Family ohne Grenzkontrollen und Geldwechseln von Warschau bis nach Lissabon fahren. Leider, leider: Der „Besserverdienende“ kann sich die Spritkosten nicht leisten, und spart für die nächste Heizkostenabrechnung. Erderwärmung und so …
    Organisierte Kriminelle können sich Sofia-Bukarest-Berlin – Turztrips leisten. Und PolitikerInnen.

    http://polskaweb.eu/schengen-menschenschmuggel-98765.html

  15. Ist okay, daß die ÖR-Medien eins auf die Mütze gekriegt haben und daß vll. eine inhaltliche Diskussion in Gang kommt.

    Allerdings habe ich wenig Hoffnung, daß sich an der grundlegenden Ausrichtung und Political Correctness dieser Medien etwas ändert bei links/grüner Dominanz in den Medien u. der Politik.

    M.Reich-Ranicki ist darüberhinaus mit Vorsicht zu geniessen.
    Vor 3 Tagen war er enttäuscht über die Vergabe des Literatur-Nobelpreises an den Franzosen Jean-Marie Gustave Le Clézio, von dem er bis dahin kein einziges Buch gelesen hatte!!!
    Seiner Meinung nach hätte der Amerikaner Philip Roth den Preis bekommen müssen.

  16. Um dem Sozialismus etwas auf die Beine zu helfen brauchte es eben schon immer ein
    verblödetes Proletariertum.
    Dazu gehört die „Ich mach disch Messa“ – Fraktion“ ebenso wie die „Zu Weihnachten wurde Jesus gekreuzigt“ – Fraktion ;.)

  17. ebenso wie die “Zu Weihnachten wurde Jesus gekreuzigt” – Fraktion ;.)

    Nein wurde er nicht! Er ist nach Kaschmir gegangen und dort eines natürlichen Todes gestorben!

    Das weiß ich, denn der Prophet hat es – durch Allah offenbart – allen Menschen verkünet!

    Jesus weist nur auf Mohammed und wurde „Zu Weihnachten NICHT gekreuzigt!“

  18. 🙂 auch ich bin eben zufällig darauf gestoßen und nicht schlecht gestaunt.

    … wusste aber nicht, dass das für euch (PI) ein Thema ist.
    Freut mich, dass ihr es zu einem Thema macht!
    😉

  19. Investigativer deutschsprachiger Journalismus:
    Vereinzelt in Blogs und unabhängigen Sites anzutreffen. Was unsere MSMs vergaßen oder als „unwichtig“ empfinden:

    Georgien: Moskau plant Ermordung von Saakaschwili

    http://polskaweb.eu/georgien-saakaschwili-99875.html

    „Killer der russischen Mafia in Warschau gefasst“
    http://polskaweb.eu/russische-mafia-87657.html

    “ … Statistiken aus dem russischen Innenministeriums zeigen dass bis zum Dezember 2002 fast 30.000 Fälle von Mord und Totschlag in der russischen Förderation registriert wurden. Hieraus wurden, von den in diesen Zahlen enthaltenen Auftragsmorden, nur etwas mehr als Einhundert aufgeklärt. Viele mutmaßliche Täter werden noch per Interpol im Ausland gesucht. Immer neue kommen hinzu. Polen, Frankreich und Deutschland sollen ihre Lieblingsrefugien sein.
    Hier sind sie aber variabel, denn die Grenzen in der Ost- EU sind ja neuerdings auch kein Hindernis mehr. … „

  20. #19 Humphrey (12. Okt 2008 13:20)

    M.Reich-Ranicki ist darüberhinaus mit Vorsicht zu geniessen.
    Vor 3 Tagen war er enttäuscht über die Vergabe des Literatur-Nobelpreises an den Franzosen Jean-Marie Gustave Le Clézio, von dem er bis dahin kein einziges Buch gelesen hatte!!!
    Seiner Meinung nach hätte der Amerikaner Philip Roth den Preis bekommen müssen.

    Bin derselben Meinung wie Reich-Ranicki. Le Clezio ist ein Langweiler, Philip Roth ein echter Literat.

  21. @ #8 Philipp

    Es gibt keine Nachrichtensperren. Das sind alles nur „Wahnvorstellungen“ von „Rechtsfaschisten“ 😉
    Unsere Medien berichten ausführlich und objektiv über alles was passiert. 😆

  22. Ich weiß nicht, ich weiß nicht…
    Dank verwandtschaftlicher Beziehungen habe ich relativ scharfen Einblick in das manipulative Unwesen des GEZ-finanzierten Staatsfernsehens. Kein Lidschlag geht über den Sender, der nicht zuvor alle erdenklichen Kontrollen durchlaufen hat (selbst manche der vermeintlichen „lustigen Versprecher“ in Nachrichtensendungen, mit denen der geneigte Seher regelmäßig gegen Jahresende beglückt wird, sind „getürkt“).
    Gottschalk und RR sind Medienprofis, die ihr überaus sattes Auskommen zu wesentlichen Teilen dem GEZ-Pool verdanken.
    Bei rechtzeitiger Publikation des vermeintlichen Affronts der Preiszurückweisung in der „unabhängigen Presse“ wäre für heute Abend die Zuschauerquote für die ansonsten stinklangweilige Selbstbeweihräucherungsshow im ZDF vielleicht gerettet. (Gottschalk bekommt eine feste Prämie, aber bei unzureichender Quote ist er auch bald aus dem Rennen). Und RR hatte schon immer Spaß an jedem Unsinn.
    Unvergessen für mich seine ruck-zuck-Entzauberungen der betroffenheitsdurchtränkten Großliterarin Sigrid Löffler im Literarischen Quartett. Danke, RR, den Spaß war ’s mir immer und allemal wert!
    Vielleicht liege ich falsch. Dann ist der Sonntag für mich gerettet.

    Don Andres

  23. @ 21 suebia
    Im Frühling lässt es sich angenehmer Eier suchen.

    Sozialistisch „Geistesblitze“:
    „Freiheit ist egoistisch – wir wollen Gerechtigkeit.“
    „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“
    „Gier ist böse. Neid ist ein Grundgefühl wie Durst und Hunger.“
    😆

  24. Schon vor Jahren habe ich TV und Radio abgemeldet…für den Schrott bezahle ich keinen Cent-da ist selbst der Strom zu teuer.

  25. #4 Philipp

    Helmut Kohl:“Wichtig ist, was ‚unten‘ herauskommt!“

    Na, was glauben Sie, kommt ‚unten“ raus?!“

    Eine saftige Erhöhung der GEZ-Gebühren.

  26. #2 Zenta
    den Schneidetisch im Kopf haben sie allesamt, eine erbärmliche Versammlung nur unter sich
    ==============================================.

  27. Endlich sagt mal einer, was für ein zum größten Teil beschissenes Verblödungsfernsehen wir haben. Die subtile politische Indoktrination ist echt nicht mehr zu ertagen. Die langsam einsetzende Islamverherrlichung in den Medien setzt dem ganzen die Krone auf.

  28. Ich werde die Preisverleihung heute Abend trotzdem nicht ansehen. Kann die ewigen Lobhudeleien nicht ertragen. Am Ende wird auch noch der unsägliche RAF-Film thematisiert. Das muss ich mir nicht antun. Reich-Ranicki ist ein Egozentriker, mal nimmt er den Preis, mal nicht. Hauptsache er hat wieder die Möglichkeit, sich ins Gespräch zu bringen. Er nimmt den Preis ja nun wohl doch an, weil er eine Erklärungs-/Redemöglichkeit bei den Sendern (es sind ja nicht alle ÖR) bekommt. Was soll dieses Hin und Her? Damit macht er sich nur lächerlich und unglaubhaft. Er hätte auch ohne Annahme des Preises Möglichkeiten in den Medien gehabt, seine mehr als berechtigte Kritik zu begründen.
    Eine zufriedenstellende Begründung für die Preisablehnung habe ich aus den Presseveröffentlichungen auch nicht entnehmen können. Kein Wort von der Zensur, die sich die Medien auferlegt haben bzw. auferlegt bekommen, keine entlarvenden Worte über die Verdummungsmaschinerie, die über uns hinweg donnert, kein Wort von der linken Mafia, die an den Schalthebeln der Medien sitzt. Solche klaren Worte würden einen Erdrutsch hervorrufen können, aber nicht das Lavieren dieses Egomanen.
    Herr Reich-Ranicki, ich lasse mich gern von meiner Meinung abbringen, wenn sie die Ihnen zur Verfügung gestellte Redezeit im Fernsehen für eine solche Generalabrechnung nutzen würden. Ich denke aber, dass es anders ausgehen wird. Man wird Ihnen Honig ums Maul schmieren und Sie werden einknicken.

  29. Ähnlich argumentierten die beiden Mönche, die
    die bei Gottschalks letzter Sendung als Aktive dabei waren: unterirdisch, was das öffentlich-rechtliche Fernsehen den Zuschauern anbietet! Mit der Produktion von Fernsehdreck
    ist Gottschalk selbst mehrfacher Millionär geworden, er hat seinen Schäfchen im Trockenen und kann feist grinsen.

  30. Der Reich Ranicki Eklat war, so scheint es
    mir zu sein, eine PR-Aktion.
    Von RR deshalb inszeniert, um seinen Freund,
    den mit GEZ Gebühren finanzierten, öffentlich
    rechtlichen Staatskasper Gottschalk Quote
    zu bringen und somit dessen Marktwert zu
    sichern.
    Ich muß und werde diesen Dreck nicht sehen.

  31. #20 suebia (12. Okt 2008 13:20)

    Dazu gehört die “Ich mach disch Messa” – Fraktion” ebenso wie die “Zu Weihnachten wurde Jesus gekreuzigt” – Fraktion ;.)
    ———————————————

    Jusus wurde Weihnachten geboren und zu Ostern gekreuzigt.
    Ich bin zwar nicht getauft, aber das sollte man als Europäer schon wissen.

  32. #38 Sauerkartoffel

    „Jusus wurde Weihnachten geboren und zu Ostern gekreuzigt.
    Ich bin zwar nicht getauft, aber das sollte man als Europäer schon wissen.“

    Waaas?
    Lieber Europäer, was war dann am Karfreitag?

  33. #38 Sauerkartoffel
    Mmmh.. Deshalb habe ich es ja geschrieben.
    Weil viele nicht wissen warum Weihnachten gefeiert wird. Manche sagen doch tatsächlich
    da wurde Jesus gekreuzigt. Verblödung eben.
    Deine Antwort Ostern statt Karfreitag
    bestätigt mich im übrigen ;.)

  34. Reich-Ranicki war der Lichtblick
    Von Elke Heidenreich

    Mehr Licht! Marcel Reich-Ranicki: mutig, zornig, beleidigt, klug
    12. Oktober 2008 Ich kann mich auf meinen Sechsten Sinn verlassen. Er sagte mir: geh’ hin zum Deutschen Fernsehpreis, schließlich kriegt den Marcel Reich-Ranicki, dem hast du viel zu verdanken, zeig’ und sag’ ihm das, aber geh’ nicht zu früh, es ist immer grässlich da, und du bist selbst fernsehberühmt, und sie setzen dich in Reihe vier und filmen ununterbrochen deine Reaktionen.

    Ich kam also schön zu spät, nachdem das Stehpalaver vorbei war, meine Plätze (ja! Reihe vier!) zum Glück vergeben waren, und ich konnte mit meinem Mann ganz friedlich und von Kameras unbelästigt irgendwo hinten sitzen. So.

    Man will Hollywood sein und ist Köln-Ossendorf

    Ein Bühnenbild, das den Namen nicht verdient. Eine Halle, die kaum auszuhalten ist, Coloneum heißt die Scheußlichkeit am Stadtrand, ist man einmal da, 17 km vom Zentrum entfernt, kommt man leider so leicht nicht mehr weg. Als wir kamen, lief die Veranstaltung schon etwa eine Stunde. Das sieht so aus, dass der Moderator Thomas Gottschalk über die Bühne schreitet und routiniert und ohne einen Funken von Witz oder Geist „Moderationen“ herunterhudelt, die er so oder anders schon tausendmal gemacht hat. Dann kommen Laudatoren und lesen vorgefertigte pointenlose Texte von Telepromptern ab, dann kommen auf Riesenbildschirmen Ausschnitte aus Werken der Nominierten, und nominiert wird ALLES: Hauptrolle, Nebenrolle, Film, Serie, Unterhaltung, Regie, Schnitt, Effekte, Comedy, Bühne, Drehbuch, ach, endloser Unsinn, man will Hollywood sein und ist eben doch Köln-Ossendorf. Es zieht sich. Und es ist ein Ärgernis ohnegleichen, dass nahezu jeder Preisträger dann am Mikrofon herumstammelt, das sei so ein toller Preis, und man wisse nun gar nicht, was man sagen solle, und man sei totaaaaal überrascht, und man danke aber dem tollen Team und dem tollen Redakteur und dem Ehemann und dem Kind und, Mama, das ist für dich.

    Deutscher Fernsehpreis: Reich-Ranicki sorgt für Eklat
    Verdammtnochmal, wenn man nominiert wird, weiß man, dass die Chance, da oben zu stehen, eins zu drei ist, und dann bereitet man gefälligst eine Rede vor und blamiert sich und langweilt uns nicht mit diesem furchtbar unfähigen, unzumutbaren Gestammel. Das ist das Eine.

    Wir haben uns nur noch geschämt

    Das Andere: Wie jämmerlich die dargebotenen Produkte und Arbeiten in der Mehrzahl waren, wie jämmerlich unser Fernsehen ist, wie arm, wie verblödet, wie kulturlos, wie lächerlich. Wieso darf ein Simpel namens Atze Schröder da vorn seine Possen reißen? Wieso wird eine unterirdische Sendung wie „Deutschland sucht den Superstar“ zur Besten Unterhaltungssendung gekürt und gibt den Machern die Möglichkeit, frech zu sagen: Da seht ihr es, ihr intellektuellen Schreiberlinge, man liebt uns, und wir machen weiter?

    Auch dieser Gottschalk-Blick ist preisverdächtig
    Wir haben uns nur noch geschämt, wir wären am liebsten sofort wieder gegangen, aber wir wollten Reich-Ranicki ehren und blieben, und in mein Herz schlich sich schon nach und nach der Verdacht: das hält der nicht durch. Ich sah den achtundachtzig Jahre alten Mann da vorn in der ersten Reihe sitzen, gebrechlich, aber geistig ja vollkommen klar, und ich dachte, was für eine Zumutung diese armselige, grottendumme Veranstaltung für ihn sein müsse. In jeder Hinsicht – einen so alten Mann lässt man nicht derart lange warten, und man mutet einem so intellegenten Mann nicht einen solchen stundenlangen Schwachsinn in hässlicher Kulisse zu und Moderationen des Thomas Gottschalk wie die zu einem Film über Kinder, die aus Heimen und vor Misshandlungen gerettet werden: hoffentlich kommen noch viele Kinder in so eine Lage, damit ihr weiter so tolle Filme machen könnt! (Zitat sinngemäß, nicht wörtlich) Es verschlug uns den Atem.

    Ich wusste, das lässt sich dieser Mann nicht bieten

    Und dann leise Unruhe, Irritation, Gottschalk teilte mit, man solle jetzt denken, es wäre schon Schluß, es ginge aber natürlich noch lustig weiter, aber man zöge den letzten Programmpunkt, die Ehrung fürs Lebenswerk jetzt einfach schon mal vor, weil Reich-Ranicki ungeduldig würde.

    (Ich muß hier etwas einschieben. In einem unserer häufigen Telefonate erzählte mir Reich-Ranicki stolz von diesem Fernsehpreis für sein Lebenswerk und sagte, Gottschalk halte die Laudatio. Wir waren uns einig, das der das nicht tun sollte, ich sollte es tun, nicht weil ich mich darum reiße, auf derartigen Veranstaltungen vorn zu stehen – es ist mir eher tief zuwider –, sondern weil ich näher dran bin, mit Reich-Ranicki mehr zu tun hatte und habe, eine Sendung mache, die in gewisser Weise die seine fortführt. Ich hätte über die Leidenschaft für Kultur im Fernsehen geredet, die er uns gelehrt hat. Man hat mir aber gesagt nein, das mache Herr Gottschalk und aus. Nun gut. Hätte ich zu diesem Zeitpunkt die Laudatio doch gehalten, es wäre etwas sehr Eisiges daraus geworden, verlaßt Euch drauf.)

    Also, man ziehe die Ehrung nun vor.

    Aha. Und da wusste ich es. Ich wusste, das lässt sich dieser Mann nicht bieten und ich hoffte inbrünstig, er würde es sich nicht bieten lassen, und hätte ich in Reihe vier gesessen wie vorgesehen, ich wäre in diesem Moment auf die Bühne gegangen und hätte gesagt: „Bitte lass dir das nicht bieten.“

    Er braucht mich nicht. Er weiß, was das Gebot der Stunde ist. Er ging nach ein paar lächerlichen, banalen und eher demütigenden Sätzen von Gottschalk, die wohl die Laudatio sein sollten, schwerfällig, gestützt, an das Rednerpult und war dann ganz der Gott des Donners und des Zorns, den wir an ihm kennen und lieben.

    Er nehme den Preis nicht an, basta

    Was das hier sei. Wo man ihn hier hingeschleppt habe. Was er sich da seit Stunden ansehen und anhören müsse. Eine Zumutung. Er solle hier geehrt werden. Hier? Von wem? Für was? Wo ist hier auch nur eine Ahnung von Kultur und Bildung? Er nehme diesen Preis nicht an.

    Wunderbar. Danke auf ewig.

    Lähmendes Entsetzen im Saal, Raunen, vereinzeltes Klatschen, ich hätte vor Freude in die Luft springen mögen, vor Freude über diesen mutigen, zornigen, beleidigten, klugen Mann und vor Zorn und vor Kummer über diese verhunzte Veranstaltung, diese grenzenlose Flachheit.

    Er nehme den Preis nicht an, basta.

    Er rang nach Luft, er kriegte einen Hustenanfall, und Thomas Gottschalk hat eine einzige Eigenschaft, die ihn zum Moderator befähigt, nur eine – er ist nicht intelligent, er ist nicht charmant, er hat keinen Witz, aber er ist reaktionsschnell. Er fasste MRR am Arm, hielt ihn fest und sagte (sinngemäß): O soviel Zorn, da schlage ich doch vor, wir setzen uns mit den Intendanten mal zusammen und reden in aller Ruhe darüber, und nun Applaus für Reich-Ranicki.

    Man schämt sich, in so einem Sender zu arbeiten

    Und alle standen auf und applaudierten, und Reich-Ranicki erzählte, um irgendwas doch irgendwie wieder gutzumachen, noch eine Anekdote und bot Gottschalk das Du an, und dann wurde er herausgeführt aus der Hölle dieser Halle, und der Moderator sagte, nun wörtlich: „So, jetzt sind wir wieder unter uns und können weitermachen.“

    Klar. Der Kritiker, der Spielverderber ist weg, nun ziehen wir unsere hirnlose ******e durch bis zum Schluss. Wo waren die Programmdirektoren und Intendanten in diesem Augenblick, warum kam keiner von ihnen auf die Bühne, um etwas zu sagen? Weil es verknöcherte Bürokarrieristen sind, die das Spontane längst verlernt haben, das Menschliche auch, Kultur schon sowieso.

    Man schämt sich, in so einem Sender überhaupt noch zu arbeiten. Von mir aus schmeißt mich jetzt raus, ich bin des Kampfes eh müde. Ich schäme mich, ich entschuldige mich stellvertretend für alle Leidenden an diesen Zuständen, und derer sind auch in diesen verlotterten Sendern noch viele, bei Marcel Reich-Ranicki für diesen unwürdigen Abend. Ja, bitte nimm den Preis nicht an, jetzt nicht und nie. Lass dich nicht einlullen. Und rede nicht mit den Vertretern der Sender, es bringt nichts. Sie werden es nicht begreifen.

    Und was die Macher eines solchen desolaten Abends angeht: Fahrt bitte einmal im Mai nach Hamburg zum Henri Nannen Preis und lernt, wie die das machen – ein unterhaltender Abend für intelligente Menschen. Es ist möglich. Aber eben nicht bei ZDF, ARD, Sat 1 und RTL. Und schon gar nicht mit Thomas Gottschalk.

    Während ich dies schreibe, ist der Zusammenschnitt der Veranstaltung noch nicht im Fernsehen gelaufen. Ich bin gespannt, wie man sich aus der Affäre mogelt. Es wird kaum gehen, denn die Radios meldeten schon, Reich-Ranicki habe einen Eklat verursacht. O nein, das hat er nicht. Der Eklat war diese ganze grauenvolle Veranstaltung. Reich-Ranicki war der Lichtblick.

    Text: F.A.Z.

  35. Fernsehen ist ein Dieb. Es raubt uns die menschliche Seele, die Kreativität, die Erfolge, die Originalität und die Motivation. Das Gehirn wird passiv und der Intellekt einförmig. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen fällt das Hirn nach 30 Sekunden vor der Glotze an Alphawellen zu produzieren, die mit einem Komazustand gleich sind, in dem das Hirn jede Aktivität unterdrückt. Die Flut an flackernden Lichtern stellt das Hirn in einen tranceartigen Zustand. Der laufende Wechsel der Bilder und die schnelle Veränderung der Kamerastellung, verursachen eine ständige Änderung der Zuschauerperspektive alle paar Sekunden. Dies ändert laufend die Orientierung, sodass das Hirn dazu programmiert wird, eine kurze Auffassungsspanne zu haben.

    Frage die Menschen um dich, warum sie diese oder jene Meinung haben und sie werden fast immer sagen „Das habe ich im Fernsehen gesehen.“ Wir schauen so viel Fernsehen, das wir physisch faul geworden sind, aber auch im intellektuellen und spirituellen Sinne. Diese Faulheit ist teuflisch, weil es eine Mentalität produziert, in dem wir denken, wir sind machtlos. Wir haben durch unsere schlechte Wahl der Freizeitbeschäftigung, uns selber schwach gemacht. Das Delirium, welches das TV schafft, tötet unsere Seele.

  36. #39 Occident (12. Okt 2008 15:44) #38 Sauerkartoffel

    “Jusus wurde Weihnachten geboren und zu Ostern gekreuzigt.
    Ich bin zwar nicht getauft, aber das sollte man als Europäer schon wissen.”

    Waaas?
    Lieber Europäer, was war dann am Karfreitag?
    ———————————————-
    Wie schon geschrieben, ich bin nicht getauft.
    Für mich hat der Karfreitag immer zum Osterwochenende dazu gehört.
    Evtl. sehen Christen das anders. Ich bin kein Christ.

  37. Meine Frau ist Engländerin, daher gucken wir fast nur noch BBC, der Unterschied könnte nicht größer sein! Natürlich gibt’s auch mal Unsinn, aber die Qualitätsformate überwiegen doch deutlich.

  38. #44 Sauerkartoffel (12. Okt 2008 18:57)

    #39 Occident (12. Okt 2008 15:44) #38 Sauerkartoffel

    “Jusus wurde Weihnachten geboren und zu Ostern gekreuzigt.
    Ich bin zwar nicht getauft, aber das sollte man als Europäer schon wissen.”

    Waaas?
    Lieber Europäer, was war dann am Karfreitag?
    ———————————————-
    Wie schon geschrieben, ich bin nicht getauft.
    Für mich hat der Karfreitag immer zum Osterwochenende dazu gehört.
    Evtl. sehen Christen das anders. Ich bin kein Christ.
    Als kleine Nachhilfe Ihr abendländischen Helden:
    Kreuzigung war am Freitag, Ostern war Wiederauferstehung, 40 Tage danach ist Himmelfahrt.
    Christ oder nicht, wer im Abendland wohnt sollte die Bibel wenigstens in Grundzügen kennen, also: lesen!

  39. #27 Don Andres (12. Okt 2008 13:53)
    > Ich weiß nicht, ich weiß nicht…
    Dank verwandtschaftlicher Beziehungen habe ich relativ scharfen Einblick in das manipulative Unwesen des GEZ-finanzierten Staatsfernsehens. Kein Lidschlag geht über den Sender, der nicht zuvor alle erdenklichen Kontrollen durchlaufen hat

    Aha, kannst du dazu was in Erfahrung bringen und irgendwo niederschreiben.

  40. #46 bendolino1

    Mich bitte nicht in die „Helden“-Klasse einordnen. Ich weiß diese Dinge alle und habe die Bibel auch schon mehrfach gelesen und nicht nur das. Meine Frage, was Karfreitag gewesen sei, sollte Sauerkartoffel zum Nachdenken anregen.
    Grundsätzlich teile ich natürlich Deine Meinung, dass die Bedeutung der christlichen Feste und Gedenktage im Abendland zur Allgemeinbildung gehören sollte. Aber frage mal heute jemanden z.B. nach Pfingsten. Erstaunlich, was man da alles hören kann.

    Übrigens berichtet die ZDF Heute – Sendung soeben, von dem Eklat mit RR. Können wohl auch nicht anders. Sie sagen da aber, er hätte den Preis nicht angenommen. Also wohl auch nicht im Nachhinein. Wäre gut, wenn es so wäre.

  41. Herr Reich-Ranicki ist ein unabhängiger Geist. Seine Überzeugungskraft ist zwingend.

    Nur ihm könnte es gelingen, den „Blechtrommler“
    zur Buße für einen Marsch über die Frankfurter Buchmesse in SS-Uniform und im Stechschritt zu gewinnen.

  42. herr ranicki ist ein echter kerl. er hatte dem kindergarten die meinung geblasen.
    jeder der seinen konterfei schon einmal vor eine linse gehalten hatte, wurde nach köln eingeladen. wenn ihr den aufwand gesehen hättet der betrieben wurde um die deutsche „tv und filmelite“ vom interconti zum coloneum (mmc)zu kutschieren.unglaublich.

  43. Köstlich! Hab´mich schon früher oft amüsiert, wenn Reich-Ranicki im Literarischen Quartett dieses dumme Huhn Löffler zum Heulen gebracht hat. Solange wir noch ein paar Leute in diesem Land haben wie Reich-Ranicki, gibt es auch noch ein Funken Hoffnung – wir dürfen noch lange nicht aufgeben.

    Aber um welche Sendungen handelt es sich bei dieser Verleihung? Bin neugierig, habe aber seit über 4 Jahren keinen TV mehr just aus diesem Grund, weil ich die Lügen und Verdrehungen von Fakten in den Nachrichten und Politikmagazinen (eg. Panorama) nicht mehr aushielt, und diese dämlichen pseudo-wissenschaftlichen Sendungen, und nicht zuletzt die gesamte arrogante Bagage von Moderatoren wie Kerner, Christiansen, Beckmann, Schreinemakers, Gottschalk, die total unfähig sind – wie schaffen es solche Leute überhaupt ins Fernsehen zu kommen?

    Als ich die Glotze abgemeldet habe, schrieb ich denen auch meine Meinung in ein paar Zeilen. Immer wieder bekam ich einen Brief von der GEZ, weil die meisten Menschen TV haben, deshalb wollen die das schwer glauben, wenn jd. keinen hat – ich hab iwann aufgehört darauf zu antworten, die Briefe zur Eintreibung der Zwangsgebühren ungelesen weggeworfen – das kann ich jedem empfehlen, sofort in den Müll damit, und keine Angst, niemand kommt vorbei, es stimmt auch nicht, dass man die in seine Wohnung lassen muss, falls sie doch kommen – natürlich arbeiten die wie Drückerkolonnen, aber nur nicht einschüchtern lassen!

  44. Nachdem wir schon vor ca. zehn Jahren den Fernseher abgeschafft haben ,komme ich nur noch in Hotels und bei Freunden auf den linken Rotfunkgenuss.
    Zufällig habe ich damals Kerner in der schwarzen Stunde des Fernsehens erlebt und hoffe auch deshalb weiterhin das mit dem verschwinden der Spd auch öffentlich /(rechtlich?) bald darauf verschwinden wird.
    Nach wie vor soll ich aber um die fünf Euro an Porto im Jahr ausgeben um meine Fernsehabneigung gegenüber der Gez zu begründen ?
    Für die ca 300 Euro Fernsehgebühr im Jahr bestell ich mir lieber die Faz ,das ist bei weitem informativer und auch objektiver als
    die bunten Bilder .

  45. Ich sehe es auch gerade. Nun ja, mit inszenierten Eklats hat das ZDF seit Eva Herman so seine Erfahrungen. Und zwar nur gute! Die Quote stimmt.

  46. @ #57 Plato:

    Ja, mit dem Unterschied, dass Reich-Ranicki den Gag mitgespielt hat. 😉 Dass Eva Herman bei Kerner gebrieft war, bezweifle ich zutiefst.
    Die kalkuliert-spontan verabredete Sendung mit Gottschalk dürfte jedenfalls sehr tiefschürfend werden.

  47. Nachdem ich diese primitive Gottschalk-Show vollständig und im Original gesehen habe, verstehe ich, dass Marcel Reich-Ranicki die Annahme von diesem Fernseh-„Preis“ verweigert hat.

    Gottschalk ist „Unterhaltung“ auf US-Niveau — an Blödheit und Primitivität kaum zu unterbieten.

    Nur Reich-Ranicki hat’s rausgerissen !

    Echnaton

  48. #59 Echn Aton
    Ergänzung

    Nur Reich-Ranicki hat’s halbwegs rausgerissen !

    Mit seinem „Du“ an Gottschalk und der Umarmung dieses nach meiner Ansicht armseligen Komikers hat Marcel R.-R. allerdings auch so einiges wieder zunichte gemacht.

    Echnaton

  49. Wegen Reich-Ranicki habe ich mir diese Veranstaltung angetan und ich muss sagen, dass ich so eine niveaulose Preisverleihung auf einem öffentlich-rechtlichen Sender noch nie gesehen habe. Hätte man alle geist- u. talentlosen Menschen aus dem Saal werfen lassen, wäre Reich-Ranicki als einziger im weiten Rund übrig geblieben.
    Und hier liegt ein Hauptproblem dieser Gesellschaft: die erschlagend große Menge an ungebildeten, geist- u. anspruchslosen Menschen, die solch einen Dreck konsumieren.

  50. @ #60 Echn Aton:

    Ja, weil es ein

    abgekartetes Spiel

    war, ein Witz, die Pointe des Abends.
    Einer der nächsten Laudatoren winkt sogar noch mit dem Zaunpfahl, indem er Gottschalk und Reich-Ranicki für ihre Improvisationskünste dankt.
    Das ist Showbusiness, das ist Fernsehen. Ein inszenierter Eklat. (Dass es die Heidenreich in ihrem FAZ-Artikel nicht bemerkt, wundert mich bei ihr nicht.)

  51. Und wenn, dann höchstens mit Gottschalk, mit dem er sich per Fax eine ganze Weile davor ausgetauscht haben muss. Allerdings ist das wenig glaubwürdig, da Gottschalk sich selbst mehr als angesprochen fühlen muss, siehe letztes Wetten, dass…

  52. Allerdings ist das wenig glaubwürdig,

    Klar. Und dass das Projekt einer neuen Sendung einfach so übers Knie gebrochen wird, ist natürlich höchst glaubwürdig. Ich bleibe dabei: ein guter Gag, besonders wenn die geplante Sendung realisiert wird. Ein Medienskandal ist es wohl kaum.
    Andererseits wäre schon die Hälfte des Publikums gegen 21 Uhr eingepennt, wenn das ZDF keine Presseerklärungen zum Eklat um Reich-Ranicki rausgegeben hätte. 🙂
    „Wetten dass“ habe ich länger nicht mehr gesehen, ich erinnere mich allerdings an eine Sendung mit einem ziemlich gut gespielten Streit zwischen Gottschalk und Götz George. Da waren hinterher auch alle zufrieden.

  53. Was war daran ein Eklat? Alle haben sich doch sehr gefreut, daß mal was von der langweiligen Choreographie abwich. Rührend war allerdings der versöhnliche Reich-Ranicki, der gar nicht so schneidend und streng wirkte, wie von einigen Artikeln suggeriert. Man konnte es mit den Händen greifen, daß ein Mann, dem Hochkultur ein Lebensmittel ist, rein gar nichts mit der Gaga Veranstaltung hatte und dort so deplatziert war, wie ein UFO, das fälschlicherweise auf einem Kongress der zeugen Jehovas, ein einsamer Rufer in einem Meer der Idiotie und Ignoranz.
    Eine skurrile Szene, skurril und anrührend.

  54. Reich-Ranicki hat gemerkt, dass er da bloß den Alibi-Depp geben soll, und da hat er nicht mitgespielt. Gut so.

    Man muss sich ja doch nur mal anschauen, wer in den Jurys der diversen Fernseh-, Medien-, Film-, Musik-, Journalistenpreise sitzt.

    Kurz: die verleihen sich fast immer die Preise gegenseitig, nach der Devise: wir stimmen jetzt für jemanden von Euch und Ihr dann für jemanden von uns. Oft genug nominieren die Firmen ihre eigenen Produktionen bzw. zeichnen sie aus. Der Zuschauer ist da doch der Volldepp und glaubt den ganzen Zinnober.

    Es ist doch geradezu ein Witz, dass Anne Will ausgerechnet den Hanns-Joachim Friedrichs-Preis verliehen bekommen hat. Juroren und Preisträger sind meist wirtschaftlich miteinander verbandelt und gut befreundet. Fast immer werden die Medienpreise von den Medienunternehmen gestiftet. Hier war RTL dabei, und was bekommt einen Preis? Klar: „Deutschland sucht den Superstar“ – man kann dann RTL ja schlecht leer ausgehen lassen.

    Zur Deko wird dann so jemand wie Reich-Ranicki noch ausgezeichnet, damit es nicht ganz so offensichtlich wird. Da hat er dann nicht mitgespielt.

  55. Fernsehen ist der letzte Dreck!

    Zitat von Hans Magnus Enzensberger (90er Jahre in der Allegra:

    „Fernsehen ist ein Nullmedium, da für universelle Verblödung sorgt.“

    Heute heißt es leider, dass diese Verblödung der Menschen Europa vernichtet. Schritt für Schritt.

  56. grade bei youtube gesehen (tv schau ich schon lange nicht mehr)
    sooo geil. diese dämlichen fernsehgutmenschen applaudieren erst minutenlang stehend und kriegen von marcel dann direkt in die fresse. die sind sogar zu blöd, um sich für den mist, den sie fabrizieren zu schämen.

  57. Ich mag ihn nun umso mehr, den MRR. Naja, so ist das halt mit dem Staats-TV, finanziert durch Zwangs-GEZ.

  58. Die „Zwangs-GEZ“ besteht nur in Eurer Einbildung.

    Art. 5 I 1 GG (Informationsfreiheit) lautet klar und absolut eindeutig:

    Jeder hat das Recht,… sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

    Dafür gibt es auch keinen Gesetzesvorbehalt.

    Ich habs ja schon oft geschrieben. Jetzt schließen sich die Gerichte an:

    VG Koblenz, 1 K 496/08.KO
    http://www.welt.de/webwelt/article2264879/Gericht-kippt-erstmals-GEZ-Pflicht-fuer-PC-Nutzer.html

    VG Münster (Az.: 7 K 1473/07) unter Berufung auf VG Koblenz
    Datum: 06. Oktober 2008
    http://www.vg-muenster.nrw.de/presse/pressem/2008/p081006.htm

    Ratio

  59. @Ratio:

    Es handelt sich bei diesen Verfahren ja nicht um TV, sondern Internet. Und auch nur um Ausnahmen (Studend, RA).

    Außerdem wären im Zweifel die höheren Gerichte zu bemühen und Urteile abzuwarten. Und die Gerichte in D werden da dem anderen Drittel der Macht nicht die Augen auskratzen.

    Ich zahle sowieso keine GEZ. Die gibts ja hier in den USA nicht. Und wir haben längst HD-TV. So soll es sein.

    Wobei ich gestehen muss, dass ich allenfalls wissenschaftliche Sendungen oder gute Spielfilme zur Unterhaltung aufzeichne und ansonsten das Internet bemühe. Vor allem für aktuelle oder auch historische Informationen und als Lehrquelle.

Comments are closed.