Wenn schon Nicolas Sarkozy feststellt, dass Barack Obama bezüglich des Irans nur dummes Zeug redet, dann muss es wirklich offensichtlich sein. Doch eine Menge Leute haben sich in den Kopf gesetzt, dass Obama weil schwarz gleich politisch kompetent und ein Volksheld ist, und jeder, der etwas anderes findet, ein Rassist. Zu den Rassisten gehört demnach auch bereits der Präsident der französischen Republik, der Obamas Haltung gegenüber dem Iran für „erschreckend unreif“ hält.

Barack Obama hatte Sarkozy im Juli einen Besuch in Paris abgestattet und mit diesem über den Iran diskutiert. Sehr zur Unzufriedenheit des Franzosen, wie sich jetzt herausstellte. Obamas Aussagen über den Iran seien erschreckend unreif und ohne jeden Inhalt gewesen, meinte Sarkozy.

Frankreich würde es für „sehr problematisch“ halten, wenn der neu gewählte Präsident der USA gegenüber dem Iran eine laschere Haltung einnehmen würde. Obama könnte „arroganterweise“ im Alleingang in einen Dialog mit dem Iran treten, Zugeständnisse machen und den UN-Sicherheitsrat vor erhebliche Probleme stellen, fürchtet Sarkozy.

Sowohl der Präsident im Elysée als auch seine Berater zeigten sich über Obama und sine politischen Argumente sehr enttäuscht.

Der französische Geheimdienst hält die nukleare Bedrohung Israels und des Westens durch den Iran entgegen anderen Meinungen für erheblich. Eine Atombombe könnte dieser Einschätzung zufolge Frühling bis Sommer 2009 einsatzbereit sein.

(Spürnase: Michael L.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

109 KOMMENTARE

  1. Den Republikanern wurde von den MSM prophylaktisch unterstellt, im Wahlkampf die “Race card” spielen zu wollen.

    Seit Obama dank der Finanzkrise in den Wahlumfragen davongezogen ist, lesen wir immer wieder, dass Obama womöglich verlieren könnte, weil sich die rassistischen Amerikaner in der Wahlzelle vielleicht doch gegen den schwarzen Kandidaten entscheiden könnten.

    Den unentschlossenen Wählern wird so suggeriert, dass sie, wenn sie sich gegen Obama entscheiden, Rassisten sind.

    Dass sich die Wähler wie vor 4 Jahren für den bei den MSM (außer natürlich FOX) unbeliebten Kandidaten entscheiden könnten, weil er für mehr Sicherheit steht, darf kein Thema sein.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2008/10/26/playing-the-race-card/

  2. Sie verstehen beide etwas von der Technik, sich an eine Spitze zu setzen.

    Ob Sarkozy ein substantieller Politiker ist, da bin ich nicht sicher. Der soll erst mal, wie von ihm angekündigt, die französische Schlüsselindustrie verstaatlichen.

    Was der also zu Obama äußert sagt nichts darüber aus, wie der sich im konkreten Falle -Erscheinen einer iranischen Atombombe – gegenüber dem Iran verhalten wird.

  3. Das ist das allgemeine Problem der Demokratie das die Menschen nicht mit dem Verstand die Positionen der Parteien/Politiker analysieren sondern eine vorgefasste Meinung auf einen Politiker projezieren.

    Das weitere Problem ist das die Linken in vielen Staaten die Medien dominieren. Am besten kann man dies in D beobachten wo die Menschen sehr an der Qualitaetsregierung haengen. Eine rationale Auslaenderpolitik, im 4 – Augen Gespraech befuerwortet… wenn ich dann sage das diese durch diese und jene Partei vertreten wird…..

    Vandale

    Vandale

  4. sofern jemand eine iranische Atombombe verhindern moechte so haette er eigentlich schon aktiv werden muessen. Ich gehe davon aus das der Westen die iranische Bombe nach einigen verbalen Protesten akzeptieren wird. Obama wird dies besser verkaufen koennen.
    Der Iran ist recht gross, recht gebirgig und aufgrund der sowohl zahlenmaessig als auch leistungsmaessig starken Armee eine harte Nuss.

    Vandale

    Pivandale

  5. Sarkozy und Obama, sie passen tatsächlich zusammen wie die Faust auf´s Auge, wobei der Franzose denn doch mal die Faust und der Obama das Auge ist

    Sarkozy überhäuft den arabischen Norden Afrikas mit Wohltaten, um in der Mitte und im Süden Kasse zu machen. Er giert nach den Rohstoffen und Bodenschätzen Schwarzafrikas.

    Genau dort lebt Obamas Bruder in einer Strohhütte.

  6. Etwas gegen Obama zu haben ist sicherlich nicht rassistisch. Genauso wenig ist es frauenfeindlich etwas gegen Palin zu haben bzw. behindertenfeindlich etwas gegen George Bush zu haben (um Bill Maher hier mal frei zu zitieren).

    Was aber rassistisch ist, sind die vielen Kommentare vieler hier, welche Obama ständig als „Neger“ und „stark Pigmentierten“ bezeichnen.

    Obamas Haltung gegen Iran ist fragwürdig. Ich persönlich bin auch für ein härteres Durchgreifen, genau wie gegen die Islam-Propaganda-Hochburg Saudi-Arabien.

    Aber wenigstens hat er, im Gegensatz zu McCain, sein Meinung zum Verhalten Pakistans geäussert und dass er bereit ist dort notfalls mit Gewalt einzugreifen. Dies kann beim jetzigen Verhalten Pakistans und dessen versuchter Landeinnahme in Pakistan schon bald notwendig werden.

    Ich glaube viele werden sich noch wundern, dass Obama weitaus härter durchgreift als er sich jetzt gibt. Weiterhin wird nicht Irak das große Problem sein, sondern Afghanistan, welches im Gegensatz zu Irak kein Erdöl besitzt und deshalb ein Aufschwung noch in weiter Ferne ist.

  7. Genau dort liegt das Problem
    Obama ist weder bösartig noch falsch!
    Zumindest nicht mehr als andere Präsidenten vor im auch!
    Obama ist wohlmeinend und naiv!
    … ihm ist nicht bewusst, dass er es bei den Mullahs nicht mit Menschen zu tun wie man sich gemeinhin Menschen vorstellt.
    Diese Mullahs sind bösartige kranke Fanatiker mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht!
    Hütet euch vor denen die freundlich daherkommen aber innen sind sie reisende Wölfe!
    Diese Wölfe erschlägt man besser gleich als sie weiterhin Macht aufbauen zu lassen!

  8. freedomfan: Was aber rassistisch ist, sind die vielen Kommentare vieler hier, welche Obama ständig als “Neger”
    ———————————————-
    ja, was soll der Herr Obama denn sonst sein, als ein Neger und was ist allein daran schlecht?
    Es gibt Menschenrassen und sogar Leute, die auf ihre Zugehörigkeit zu einer bestimmten Rasse stolz sind. Für mich beginnt Rassismus dort, wo die Zugehörigkeit zu einer Rasse bewertet wird ohne Ansehen der einzelnen Person.
    Wenn die Neger Amerikas Obama mögen weil er ihrer Rasse angehört, dann dürfen ihn die Weißen auch wegen dieser Eigenschaft ablehnen.
    Die Hetze mit dem Rassismusvorwurf sollten wir den rotgrünen Nazis überlassen.
    Abgesehen davon scheint mir der Herr Obama ein reiner Medienklon zu sein, allerdings mit allen Wassern der Agitation und Propagande gewaschen.

  9. Eine Atombombe könnte dieser Einschätzung zufolge Frühling bis Sommer 2009 einsatzbereit sein.

    Die SZ brachte am WE einen Artikel uber das iranische Atomprogramm. Hier sagte Mohamed ElBaradei, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), es könnte sogar schon zu Weihnachten so weit sein.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/255/315148/text/

  10. Meine chinesische Frau findet nicht, dass ich ein Rassist bin, nur weil ich für McCain plädiere! 🙂

  11. Doch eine Menge Leute haben sich in den Kopf gesetzt, dass Obama weil schwarz gleich politisch kompetent und ein Volksheld ist, und jeder, der etwas anderes findet, ein Rassist.

    So ein Quatsch. Gefährliche argumentative Geisterfahrerei, die fast schon an Hetze grenzt, weil die Autoren unsere Islamisierungsproblematik der gutmenschlichen Abwehrmechanismen „wer gegen Muslime ist, ist ein Rassist“ auf einen amerikanischen Präsidentschaftskandidaten überträgt. Und damit impliziert, daß er selbst Muslim ist und daß es ein Problem ist, daß er schwarz ist.

    Die Umfragen sagen, daß wahrscheinlich 50% oder mehr aller Amis Obama wählen werden. Wollt ihr euch tatsächlich als die Besserwisser aufspielen, die Obama’s Wählerschaft Dummheit und Gutmenschelei vorwerfen dürfen? Seit ihr eigentlich noch ganz bei Trost?

    Ich werde ab jetzt jeglichen Artikel mit Thema Obama oder Steinhöfel schlichtweg ignorieren.

  12. Es gibt genug Schwarze, die in den USA studiert haben, und….gehts den Schwarzen in Afrika besser?

    Ein US Präsident, der nicht weiß, wohin er gehört, wem nützt er?

    Obama, so denn er US Präsident wird, wird dem Gutmenschwesten, den Todesstoss versetzen….

  13. Lieber Freedom fan,

    bevor du Obama lobst, wollen wir auch nicht vergessen, dass er aus einer rassistischen und judenfeindliche Kirch kommt und das der Rassist Jeremiah Wright, ihm das Christentum beigebracht hat. Er hat ausserdem Kontakte zu Kommunisten und wird vom Afro Nazi Louis Farakhan, als kämpfer gegen die Weißen gelobt.

  14. #6 FreedomFan (28. Okt 2008 19:00)

    … bzw. behindertenfeindlich etwas gegen George Bush zu haben (um Bill Maher hier mal frei zu zitieren).

    Was aber rassistisch ist, sind die vielen Kommentare vieler hier, welche Obama ständig als “Neger” und “stark Pigmentierten” bezeichnen.

    1. Neger, stark pigmentiert, dies hier, also hier bei PI zu lesen fällt mir nun zum ersten Male auf, und zwar in Deinem Vortrag.

    Klar, in Beitrag 10 wird sowas dann gleich aufgegriffen War dies Deine Intention?

    Um eine sachliche von einer abwertend gemeinten, also in diesem Falle rassistischen Aussage abgrenzen zu können bedarf es mehr als lediglich die Aufzählung von objektiven Merkmalen.

    2. Was mir besonders an Deinem Beitrag imponiert hat war Dein vorangegangener Hinweis, daß mit einer Erwähnung Bushs nicht eine Behindertenfeindlichkeit verbunden sei.

    Weißt Du was, @Freedom Fan? Schleich Dich.

  15. #10 luther

    gerichtlich darf man eine Person, als Rassist bezeichnen, wenn er einen Schwarzen, als Neger oder Nigger bezeichnet.

    Aber nicht zu vergessen, die Talkshow Queen Oprah ist für Obama und weigert sich über Republikaner zu berichten oder sie in ihrer Talkshow einzuladen.

  16. Ja logisch, denn sein außenpolitischer Berater vertritt ja diese Doktrin. Nicht nur der Wahabitenstaat Saudiarabien ist dann eng verbunden mit der USA sondern auch der Mahdistaat.

  17. Was der also zu Obama äußert sagt nichts darüber aus, wie der sich im konkreten Falle -Erscheinen einer iranischen Atombombe – gegenüber dem Iran verhalten wird.

    Viel interessanter ist zunächst, wie er sich vor dem „Erscheinen“ der iranischen A-Bombe verhält. Was er z.B. tut, um dieses „Erscheinen“ überhaupt zu verhindern.

    Nach dem „Erscheinen“ sind die Optionen nur noch begrenzt.

  18. #19 Jens T.T (28. Okt 2008 19:38)

    #10 luther

    gerichtlich darf man eine Person, als Rassist bezeichnen, wenn er einen Schwarzen, als Neger oder Nigger bezeichnet.

    Negativ. Nur „Nigger“ ist strafbar, zumindest in Deutschland.

  19. Aaaaah wie herrlich…

    Ich gönne mir jetzt einen kalorienreichen Mohrenkopf!!

    Anwesende Deutschhasser können sich ja derweil einige Hamburger Berliner oder Frankfurter reinziehen.

    Aber die werden ja heutzutage nicht mehr rein- sondern nur noch auf ofener Strasse ABgezogen…

    Wie den auch sei… mir schmecken Mohrenkopf und Negerkuss nach wie vor…

  20. F.H.Benary,1885

    Zehn kleine Negerknaben schlachteten ein Schwein;
    Einer stach sich selber tot, da blieben nur noch neun.
    Neun kleine Negerknaben, die gingen auf die Jagd;
    Einer schoss den andern tot, da waren’s nur noch acht. usw.

    steht der text inzwischen auf dem index? dürfen wir f.h.benary postum als rassist bezeichnen?

  21. Das Lustige:

    Obama würde als europäischer Politiker von Linken als „Rechtsextremer“ oder „Rechtspopulist“ bezeichnet werden.

    Obama ist für die Todesstrafe.
    Obama ist nicht für einen grenzenlosen Sozialstaat.
    Obama würde wie jeder amerikanische Präsident kriminelle Ausländer sofort des Landes verweisen.
    Obama würde Pakistan angreifen.
    usw usf

    Warten wir es ab. Was Sarkozy sagt, ist ja auch nur bedingt ernst zu nehmen.

  22. #10 luther (28. Okt 2008 19:14)

    Wenn die Neger Amerikas Obama mögen weil er ihrer Rasse angehört, dann dürfen ihn die Weißen auch wegen dieser Eigenschaft ablehnen.

    „Aber wenn du ein Rassist bist, darf und will ich auch einer sein!!!“. Mit Leuten, die im alten Testament stehen geblieben sind, wäre der Planet schon lange pulverisiert worden.

    Oder zumindest, würden die „Neger“ immer noch auf der Plantage arbeiten und im Bus hinten sitzen.

    Ganz klar: wenn hier an Rassengrenzen von Schwarz und Weiß als Argumente für die Präferenz eines Kandidaten argumentiert wird, dann ist für mich die Grenze des Erträglichen überschritten.
    Genausowenig, wie Muslime wegen ihrer Rasse zu kritisieren sind, (die es eh nicht gibt, weshalb ja der Rassismusvorwurf auch Unsinn ist), genausowenig kann man sagen, ich wähle denjenigen nicht, weil er Schwarz ist. Andernfalls mache ich mich tatsächlich des Rassismus verdächtig, nämlich Rassismus als Vorurteil gegen eine tatsächlich exisiterende andere Rasse.

    Daß es schwarze Rassisten gibt, ist wahr, aber das kann doch kein Argument sein, selber Rassist zu werden.

  23. Naja, was Sarkozy meint, das sei mal dahingestellt. Er ist Franzose, da wundert mich das schon ein bischen. Sind doch die Franzosen sonst immer die, welche zögern, klare Entscheidungen zu fällen. Aber egal.

    Rassismus? Von Rassismus reden doch nur die, die selbst Rassismus leben, aber es durch die PC glatt übertünchen. Was ist wohl eher Rassismus:

    Den Schwarzen ihre Kultur zu lassen und ihre Unterschiede zu Gelben, Roten und Weißen klar zu erkennen? Oder alles und alle in einen Topf werfen und erstmal die Schuldsvermutung einem Weißen unterstellen, wenn er einen Präsidenten nicht wählt, wenn auch aus anderen Gründen als die Hautfarbe?

    Obama ist schlichtweg eine Fehlbesetzung. Genau wie es Carter war. Genau wie es dieser Klimaapostel gewesen wäre. Für mich vor allem deswegen, weil sein Wahlprogramm ein großer Joker ist. Mal redet er so, mal redet er anders. Und dann schiebt er selbst seine schwarze Hautfarbe als Bonus in den Vordergrund. Wenn das ein Weißer täte, wäre es Rassismus. Nur wenn ein Obama das macht, dann ist das scheinbar bei den rotbraunen Linken statthaft. Bodenlose Verlogenheit ist das, wie man es von Sozialisten ja gewohnt ist!

    McCain hat als Patriot in Kriegsgefangenschaft jedenfalls mehr vorzuweisen, als diese Luftblase Obama, der irgendwelchen Hasspredigern hinterherläuft und dessen Familienverhältnisse doch sehr zweifelhaft sind, um es mal etwas vorsichtig auszudrücken. Das ist es, was zählt.

    Und: Obama mag in den Umfragen vorne liegen, gewählt wird aber nicht durch selektive Umfragen, sondern durch die Wähler hier in den USA. Genüsslich habe ich gestern mal wieder einen McCain-Aufkleber am Auto meines Vordermanns gesehen. 🙂 Go McCain, go!

  24. #24 Jack_Black (28. Okt 2008 19:53) Das Lustige:

    Obama würde als europäischer Politiker von Linken als “Rechtsextremer” oder “Rechtspopulist” bezeichnet werden.

    Obama ist für die Todesstrafe.
    Obama ist nicht für einen grenzenlosen Sozialstaat.
    Obama würde wie jeder amerikanische Präsident kriminelle Ausländer sofort des Landes verweisen.
    Obama würde Pakistan angreifen.
    usw usf
    ——————————————-

    Na du bist ja ulkig. Es sind Wahlen….und die Wähler wollen das hören, was sie sich wünschen!

    Und nach den Wahlen….wie bei uns….kommt die Ernüchterung!

  25. #4 pivandale (28. Okt 2008 18:55)
    „Der Iran ist recht gross, recht gebirgig und aufgrund der sowohl zahlenmaessig als auch leistungsmaessig starken Armee eine harte Nuss.“

    Erinnert mich irgendwie an Scholl-Latours Prophezeiungen vor den Irakkriegen.

    Was von der gut trainierten und optimal ausgebildeten Armee des Irak dann innerhalb weniger Tage übrigblieb,wissen Sie noch genauso gut wie ich 😉

  26. #25 realityreloaded

    Daß es schwarze Rassisten gibt, ist wahr, aber das kann doch kein Argument sein, selber Rassist zu werden.
    —————————————

    Aber du wirst verstehen, dass es auch weisse gibt, die sich gegen schwarzen Rassismus organisieren…wie umgekehrt!

    Auch dieses ist völlig legitim…und übrigens beides nicht Menschenwürdig.

    Nur, im Streit, stehe ich nunmal auf meiner Seite…und auch dies ist völlig legitim.

  27. #29 Jochen10 (28. Okt 2008 19:59)
    #15 taufbecken
    Wasss!
    Die Bayern magst Du nicht?
    Dreckeder Saupreis elendiger!

    siehst du, so schürt man vorurteile. im ernst,
    meine zweite heimat ist oberstdorf!

    ich liebe die bauern. (aber nicht den FC-Bayern)

  28. Und was ist, wenn Obama selbst Rassist ist?

    Ist man dann immer noch Rassist, wenn man gegen ihn ist?

    Bin ich Rassist, wenn ich gegen Menschen bin, die gegen mich und meine Rasse agieren?

    Leute, dieses Wort allein ist pure comedy! „Rassismus“ ist und war überall, weltweit! Fressen und gefressen werden!

    Und wenn wir weiter so mit den Monstern kuscheln, blüht uns wortlos letzteres von Leuten, die darauf schei..en, ob das oder jenes Rassismus oder sonstwie böse ist! Sie fressen uns einfach. Wenn ihr so lange träumen wollt, bitte. Ich nicht!

  29. Rassist ist lediglich der oder diejenige welche Barack Hussein Obama wegen seiner Hautfarbe wählt oder eben nicht.

    Aus irgend einem Grund heisst dieser Blog ja Politically Incorrect – in den USA und GB wir dieser Begriff viel konsequenter interpretiert… wir zitieren aus einem Forum:

    Politically Incorrect – Is for all of the people in Britain that are fucked off with all this PC bollocks going around at the moment.

    So if you wanna‘ say ‚Golliwog‘ or ‚Black Board‘ or be able to sing ‚Bah bah black sheep‘ or say ‚Spastic‘ or ‚Nar nar‘ then join this group.
    This isn’t a White Supremacy Cyber Gathering but for like minded people of all walks of life that are just fed up with do-gooder’s coming up with PC shit.
    We will say what we want!
    If the word Golliwog offends you – Good!
    If the word Black board offends you – Good!
    If My Country’s flag offends you – Good!
    If the way I talk offends you – Good!
    If I want to sing bah bah black sheep and that offends you – Then good!
    If I want to say Wogbox and it offends you – Good!
    If ‚racist‘ jokes offend you – Good!
    If the word Pikey offends you – Good!
    If going down the local paki shop offends you – Good!
    If I wanna‘ tell anti-Ginger jokes and it offends you – Good!
    Taken from another site:
    If as a country in the 1970’s and 1980’s, we were experiencing Irish terrorism from the IRA then in my mind it makes sense that the police keep more of an eye on Irish population and likewise now since 9/11 it makes sense for the police to keep more of an eye on the Muslim population. Common sense or racism?

    So now let’s just examine how the PC brigade can say certain things are racist.

    Robert Kilroy-Silk published a newspaper article containing the startling information that Arabs are „suicide bombers, limb amputators and women repressors“ and asked what they had given to the world other than oil. Result – he lost his TV program and was reported to the police by the CRE. You may think what he said is true, you may think that it isn’t true but surely he has the right to say it? If anyone feels libeled by him then they have redress in the courts for civil damages. Common sense or racism?
    Basically this is Politically Incorrect from Britain.

    Also liebe Leserinnen und Leser – Zeit für ein bischen mehr Biss! :mrgreen:

  30. #23 taufbecken (28. Okt 2008 19:52)
    „F.H.Benary,1885
    Zehn kleine Negerknaben schlachteten ein Schwein;
    Einer stach sich selber tot, da blieben nur noch neun.
    Neun kleine Negerknaben, die gingen auf die Jagd;
    Einer schoss den andern tot, da waren’s nur noch acht. usw.
    steht der text inzwischen auf dem index? dürfen wir f.h.benary postum als rassist bezeichnen?“

    Mein Gott, und ich wurde oberrassistisch erzogen im Kindergarten.

    Wir mussten Lieder singen wie:

    „Ce-a-ef-ef-e-e, trink‘ nicht so viel Kaffee.
    Nichts für Kinder ist der Türkentrank‘,
    schwächt die Nerven, macht dich schwach und krank.
    Sei doch kein Muselman, der das nicht lassen kann.“

  31. OT:
    Hab grad nur mit einem Ohr hingehört, aber in der Tagesschau wurde glaub ich grad darauf hingewiesen, daß es in den Tagesthemen einen Bericht über Manipulationen von Wahlcomputern geben wird. Ein wichtiges Thema für uns Demokraten!

    Noch was anderes: Im ZDF läuft gerade eine Dokumentation mit dem Namen „Die Deutschen“. Wie symptomatisch. Normalerweise müßte eine Sendung im deutschen Fernsehen „Wir Deutschen“ heißen. Aber in Zukunft wird man tatsächlich „die Deutschen“ sagen müssen, denn die meisten Menschen in Deutschland sind ja gar keine Deutschen mehr …

  32. Obama ist der Kandidat, der Kräfte die, die NWO durchsetzen wollen.
    Hollywood ist eines ihrer größten Propagandainstrumentarien.
    Abgesehen von den Aktionsfilmen für die Massen, mit denen richtig Geld verdient wird, wird dort schon seit 70 Jahren das Gutmenschentum propagiert.
    Dagegen war das Reichspropagandaministerium Goebbels ein Kindergarten.

  33. Sarko hat also Probleme mit Osam… ich meine Obamas Iran-Ansichten.

    Und was hält er davon, die freiheitlichen Demokratien Europas in einer Gemeinschaft mit Mali, Marokko, Tunisien, Jordanien, Syrien, der Türkei oder Palästina zu ZWINGEN?

    Außerdem soll er sich lieber damit beschäftigen, seinen verd*mmten Kärcher-Hochdruckreiniger zu finden, weil wenn ich mich recht erinnere, brennen die französischen Vorstädte seitdem…

  34. #38 Rapfen (28. Okt 2008 20:23)

    Hab grad nur mit einem Ohr hingehört, aber in der Tagesschau wurde glaub ich grad darauf hingewiesen, daß es in den Tagesthemen einen Bericht über Manipulationen von Wahlcomputern geben wird.

    Das Bundesverfassungsgericht berät seit heute darüber, ob Wahlcomputer zulässig sind oder nicht. Ich hoffe, sie kommen vor den Kommunalwahlen 2009 in Köln zu einer Entscheidung.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,587061,00.html

  35. Er ist nicht „erschreckend unreif“, er ist Moslem und konsequent.

    Die Welt wird es merken, wenn es zu spät ist!

  36. #40

    Die Wahlcomputer sind doch nur als Arbeitserleichterung für das manuelle Aussortieren unerwünschter Wahlzettel gedacht.

    Ist denn Arbeitserleichterung schlecht???
    😉

  37. #31 Eisenbieger (28. Okt 2008 20:07)

    Aber du wirst verstehen, dass es auch weisse gibt, die sich gegen schwarzen Rassismus organisieren…wie umgekehrt!

    Auch dieses ist völlig legitim…und übrigens beides nicht Menschenwürdig.

    Verstehen tue ich es. Aber es ist irrational. Wieso sollte man sich wegen seiner Hautfarbe organisieren? Ich organsisiere mich doch mit anderen, weil ich, wees icke, im selben Betrieb bin, die gleichen Pilze züchte, den gleichen Sport mache, oder sonstwas.

    Sich auf „Hautfarben-Ebene“ zu organisieren würde ich mit dem Begriff „niedere Beweggründe“ (ähnlich dem Strafrechtbegriff) charakterisieren. Weil man sonst nichts gleiches an sich findet, außer seine „Pigmentierung.“ Biologisch gesehen würde ich behaupten, das gehört irgendwie zum Affen-Stammhirn. Sich in einer Horde zusammenzuschliessen und mit der Keule schwingend aufeinander losgehend.

    Kann ja nachvollziehen, daß das Spaß macht, siehe Hooligans oder erste Mai-Krawalle, aber besonders produktiv für die Menschheit insgesamt ist es nicht grade. Geschweige denn, für den Menschen als Abbild Gottes in irgendeiner weise würdig.

  38. Hätten die Schwarzen bei den Vorwahlen nicht rassistisch zu 90% Obama gewählt, wäre jetzt Hillary Clinton die Kandidatin. Solches wird von den linken Medien kaum berichtet. Wenn es einen „Bradley-Effekt“ gibt, dann einen bei der schwarzen Wählerschaft zum Nachteil von weißen Kandidaten.

    Beim Obama stört mich am meisten, daß er jetzt schon wieder das Benachteiligungs-Liedchen singt. So wird sich für die schwarze Minderheit nie was ändern. De facto hat auch in den USA jeder Bürger annähernd dieselben Chancen. Die meisten Chancen werden den Kindern wie überall auf der Welt von den eigenen Eltern verbaut. Die Asiaten in den USA kommen gut voran, so wie die Osteuropäer in Mitteleuropa.

    Schwarze in den USA und Muslime in Europa behindern sich großteils selbst. Denen das Benachteiligungs-Liedchen vorzusingen bringt vielleicht Wählerstimmen, aber sicher keine Lösungen.

  39. #41 sniperkater (28. Okt 2008 20:35)

    Was wollen Sie? Das alle dasselbe Lied pfeifen, das alle die gleiche Meinung haben? Das gabs in der DDR und im dritten Reich. Und einen Blockwart, der darüber gewacht hat, glaub ich auch.

  40. @ #25 Jack_Black (28. Okt 2008 19:53)

    Obama würde als europäischer Politiker von Linken als “Rechtsextremer” oder “Rechtspopulist” bezeichnet werden.

    Obama ist für die Todesstrafe.
    Obama ist nicht für einen grenzenlosen Sozialstaat.
    Obama würde wie jeder amerikanische Präsident kriminelle Ausländer sofort des Landes verweisen.
    Obama würde Pakistan angreifen.

    was ist denn das fuer ein bloedsinn?

    obama ist ein linker, daran gibt es gar nichts zu deuteln.

    die „argumente“, nach denen er fuer die europaeer ein „rechtsextremer“ waere, sind schon schwach:

    1. auch in linken/sozialistischen/kommunistischen laendern gab und gibt es die todesstrafe. das ist kein links oder rechts.

    2. natuerlich ist er fuer einen grenzenlosen sozial(isten)staat. momentan sehen wir nur den anfang, die ersten schritte. es dauert schon ein paar jahre, bis er sein ziel erreicht hat. ausserdem haette er nicht die spur einer chance, gewaehlt zu werden, wenn er die katze schon komplett aus dem sack lassen wuerde … bis jetzt blinzelt sie nur mit einem auge raus …

    3. obama will erst einmal eine generalamnestie fuer alle illegal aliens, auch wenn sie zu gangs gehoeren (sie sollen welfare bekommen, medicare, etc. – das volle programm) – also nichts mit des landes verweisen. sind doch alles zukuenftige waehler.

    4. wenn noetig, wuerde mccain sicher auch auf pakistanisches gebiet vordringen, aber er ist nicht so bloed wie NObama und posaunt das zu diesem zeitpunkt hinaus.

    NObama ist ein
    student-president

  41. Wenn Nicolas Sarkozy schon das Maul aufmacht…was hat er nicht alles vor seiner Wahl versprochen…nach der Wahl folgte Honeymoon in Ägypten und Saudi Arabien und Staatsempfang für Top Terrorist Gaddafi.

  42. @ #50 magnificat (28. Okt 2008 20:54)

    Du sagst es Mann….

    Dieser Möchtegern-Napoleon freut sich doch wenn die Musels beten… So kann er ihnen 5 x am Tag leichter IN DEN ARSCH KRIECHEN.

  43. Warum ist die Stimmung hier eigentlich so eindeutig gegen Obama, ist doch egal wer gewinnt, klärt mich auf …

  44. Hört doch endlich auf die Kampfbegriffe der sozialistischen Gutmenschen zu übernehmen. Rassistisch kann laut deren Defination nur ein weißer Kulturmensch sein, der alle andere Völker unterdrückt.Umgekehrt geht nicht, da alle Anderen nur um ihre Gleichberechtigung kämpfen.
    Es gibt zwei Begriffe mit denen Andersdenkende mundtot gemacht werden sollen:
    Die Nazikeule
    Die Rassismuskeule

  45. #41 sniperkater (28. Okt 2008 20:35)

    realityreloaded=freedomfan ???

    #53 FreeSpeech (28. Okt 2008 21:07)

    Hey, das wollte ich auch grade sagen, genau meine Meinung.

    Kleiner Scherz am Rande. 😉

  46. Ups. Nick’s verwechselt…
    Shit. Schade, hätte so gut gepasst, der Gag… 🙁

    Whatever. Ich wusste es, daß die Teilnahme an einem der McCain-Obama-Threads nur Ärger bringt. I’m outta here.

  47. #52 Emy

    Warum ist die Stimmung hier eigentlich so eindeutig gegen Obama, ist doch egal wer gewinnt, klärt mich auf

    „I mean, you got the first mainstream African-American who is articulate and bright and clean and a nice-looking guy.“ – Joe Biden
    Quelle: http://www.cnn.com/2007/POLITICS/01/31/biden.obama/

    Barack Obama ist links, er ist schwarz, er kann sich ausdrücken (auch wenn er nur vom Teleprompter abliest), er ist schlau (oder gerissen?), er ist clean(!) und er sieht auch noch gut aus – also so jemanden muß man doch einfach wählen.

    (Joe Biden ist der Kandidat für den Posten des Vizepräsidenten)

  48. Hier billige Obama-Propaganda:
    http://www.ksta.de/html/artikel/1225062071660.shtml

    Angeblich haben zwei Nazis vorgehabt, genau 88 (hh) Schwarze und 14 Afro-Amerikaner (sind die nicht schwarz?) zu töten. Im Anschluss sollte ein Attentat auf Obama folgen.

    Wie krank muss man sein, um so eine Geschichte zu erfinden?
    Es ist schon so gut wie unmöglich ein Attentat auf einen US-Präsidentschaftskandidaten eine Woche vor der Wahl auszuführen, aber davor noch ein davon unabhängiges Massaker anzurichten wäre noch dümmer als ich mir Nazis vorstellen kann.

    Und natürlich fangen diese Nazis mit Schüssen auf eine Kirche an. Klar, dann weiß man auch wer die Zielgruppe dieser Propaganda war:
    Schwarze Christen denen bis jetzt ihre Religion wichtiger war als ihre Hautfarbe.

    Obendrein kann man wieder über den „Hass-Wahlkampf“ von McCain herziehen. Was gegen Koch geklappt hat, das funktioniert erst recht in Amerika – die können ihre Schlammschlachten einfach besser inszenieren!

  49. #56 sniperkater (28. Okt 2008 21:17)

    Tja, müsste man wohl mal alle Beiträge der beiden Nicks raussuchen und auf ihre Meinungskongruenz überprüfen.
    Weil, egal was ich auf deine Frage antworte, das Ergebnis ist ohne Mitarbeit des Seitenbetreibers PI und des Providers, der die IP-Adressen verwaltet, nicht nachprüfbar.

    Tja, die Anonymität des Internet.
    Ansonsten: lieber Schizophren als ganz allein. 😉

  50. realityreloaded=freedomfan ???

    Nicht nur das.

    Sondern alle Accounts, die hier nicht Obama als Kommunisten beschimpfen aber dafür gegen den borderline-senilen McCain und Miss Anti-Science „I kid you not“ Palin sind, gehören mir.

  51. Rabbi Yosef Mizrachi hat öfters gesagt, daß Sarkozy kein schlechter Präsident ist. Ich habe ihn damals für etwas naiv gehalten angesichts Sarkozys Plänen für die Mittelmeerunion und seines enges Verhältnisses zu dem Freak Gaddhafi. Aber wenn es jetzt hart auf hart kommt scheint Sarkozy doch auf der richtigen Seite zu stehen. 🙂

  52. Warum ist Obama ein Schwarzer? Ist er nicht ganuaso auch ein Weißer?
    Ich finde die dauernde Bezeichnung, dass er ein Schwarzer ist, als nicht korrekt.
    Außerdem dürfte es tatsächlich egal sein, WER gewählt wird, weil MACHT aus anderen Quellen kommt.

  53. #61
    Weil, egal was ich auf deine Frage antworte, das Ergebnis ist ohne Mitarbeit des Seitenbetreibers PI und des Providers, der die IP-Adressen verwaltet, nicht nachprüfbar.

    Traust du dir selber nicht? 😉

    #60
    Wie krank muss man sein, um so eine Geschichte zu erfinden?

    Die haben nur von unserer vielgeliebten Qualitätspresse gelernt.
    Haben die nicht vorgehabt,14 obamawählende Neger aus dem fahrenden Auto heraus zu enthaupten?

    Wer weiß, vielleicht, wollten die sogar einen braunen Obama-Furby „liar,liar,liar…“ auf youtube stellen?

    😉

  54. Außenpolitisch hat sich Obama selbst diskreditiert: mangelnde Israeltreue und Bereitschaft zum Dialog mit Ahmadinedschad. Kollaborateur!
    Sarkozy muss wohl mal mit seinem Kärcher nach Teheran und selbst für Ordnung sorgen.

  55. #68

    Du hast recht. Der ist heller als mancher Weißer nach dem Solarium.

    Bezüglich derer, die sich übers Obama-Bashing hier so sehr aufregen:
    Ein russischer Diplomat soll mal gesagt haben: „Wir hatten nur Probleme mit den USA, als die Demokraten an der Macht waren.“

    Diese Meinung der „Gegenseite“ gibt schon zu denken.

    Zu Frau Palin habe ich mich inzwischen zur Genüge ausgelassen. Außerdem wählen die Amis und nicht wir hier.

  56. Was haben Sarkozy und ein Kärcher gemeinsam? Aus beiden kommt nur heiße Luft. Soll er erst einmal in seinen Banlieus üben, der Zappelphilipp.

  57. #24 taufbecken (28. Okt 2008 19:52)

    F.H.Benary,1885

    Zehn kleine Negerknaben schlachteten ein Schwein;
    Einer stach sich selber tot, da blieben nur noch neun.
    Neun kleine Negerknaben, die gingen auf die Jagd;
    Einer schoss den andern tot, da waren’s nur noch acht. usw.

    steht der text inzwischen auf dem index? dürfen wir f.h.benary postum als rassist bezeichnen?

    Wie sehr die Geschichte von den zehn kleinen Negerlein bekannt und im Bewußtsein der Menschen verankert ist, zeigt sich darin, dass – ähnlich wie es etwa auch beim Struwwelpeter der Fall ist – zahlreiche, teilweise politisch motivierte Variationen entstanden, wie zB. diese Version, angeblich aus 1939: ’10 kleine Meckerlein, die saßen einst beim Wein, Der eine machte Goebbels nach – da warens nur noch neun!‘
    Der Erfolg des Buches ist wohl darauf zurückzuführen, dass die eingängigen Reime gut zu singen sind und mit ihrer Wiederholung ‚und dann waren’s nur mehr..‘ und dem einfachen Zahlenspiel der kindlichen Neigung zu Ritualen entgegenkommen: Der ideale Zählreim für kleinere Kinder eben.

    http://members.aon.at/zeitlupe/zehnkleine.html

  58. #65 FreedomFan (28. Okt 2008 21:46)

    Sondern alle Accounts, die hier nicht Obama als Kommunisten beschimpfen aber dafür gegen den borderline-senilen McCain und Miss Anti-Science “I kid you not” Palin sind, gehören mir.

    Also schick ist sie schon, fast ne MILF.
    Komm FF, geh’n wa erstmal Jürgen würgen:
    http://www.youtube.com/watch?v=gg1mLbstgTc
    😉
    Ja OK, ist PK, aber hey, wir dürfen eh nicht wählen…

  59. Plondfair hat sich in einer anderen Diskussion darüber belustigt, weil ich mit der Krankenversicherungsreform in den USA um die Ecke gekommen bin. Hab grad mal bei google news (us) rein geschaut: 773 Einträge bezüglich health insurance plan und der war auch das Thema in McCains heutiger letzter grosser Rede im Wahlkampf. Bei TPC haben sie mal beide Reformvorschläge verglichen. Hier ein Auszug:
    „The Tax Policy Center (TPC), which is politically unbiased, has estimated that Obama’s plan would reduce the number of uninsured Americans by 34 million, also reckoning that the federal costs for his proposed package of reforms would amount to $1.6 trillion over a period of ten years.

    According to the TPC, McCain’s plan is expected to decrease the number of uninsured by only two million in 2018, while the federal costs have been estimated at $1.3 trillion over 10 years.“
    Das interessiert die Amerikaner. Sarkozy geht denen am Ar… vorbei. Die meisten werden nicht mal wissen, wer das ist.

  60. Die EU geht ihren Weg wie eine Dampfwalze, macht alles platt, ohne Rücksicht auf jegliche Verluste. EU will unbedingt Amerika übertrumpfen als Global Player

    Marokko Wird In Die EU Integriert: Die Mittelmeerunion Entwickelt Sich I

    1995 wurde die Barcelona oder Euromediterrane Deklaration ins Leben gerufen. In Napoli versprachen am 2-3 Dez. 2003, bei der VI. Euromediterranischen Konferenz der Aussenminister die EU den Bürgern der damals 9, jetzt 11 muslimischen Partner-Ländern und Israel die 4 Grundfreiheiten der EU – einschließlich des Rechts auf freie Bewegung von Personen innerhalb der EU als Gegenleistung für politische und demokratische Fortschritte.
    Am 13. Juli 2008 wurde Euromediterranien: Union für das Mittelmeer auf der Grundlage der Erklärung von Barcelona in Paris von den Staats- und Regierungschefs der EU und allen Mittelmeeranrainerstaaten – ausser Libyen – ausgerufen – und uns wurde nie gesagt, was das alles bedeutet.

    Nun, wie ist dieser Prozess weiterhin verlaufen?
    EU-Pressemitteilung, 13.okt. 2008: Die siebte Sitzung des Assoziationsrates EU-Marokko hat heute ein Paket von Maßnahmen zur Stärkung ihrer Partnerschaft mit Marokko verabschiedet.

    Diese Maßnahmen umfassen die Zusammenarbeit in politischen und sicherheitspolitischen Fragen, Formulierung einer umfassenden und vertieften Freihandelszone und die schrittweise Integration Marokkos in eine Reihe von EU-Politiken, sowie die Entwicklung von interkulturellem Austausch.

    In der Sitzung sagte EU-Kommissarin Benita Ferrero-Waldner: „Marokko hat eine Reihe von Reformen in allen Bereichen gemacht. Es hat um den Fortgeschrittenen Status in unserer Nachbarschaftspolitik (ENP) gebeten, um stärkere Bande mit Europa zur Konsolidierung der bereits erzielten Ergebnisse, um neue Impulse für seine Modernisierung und den demokratischen Übergangsprozess zu bekommen,

    Die Kommission hat ihr möglichstes getan, den Erwartungen Marokkos zu entsprechen, und wir haben mehrere Vorschläge in den Bereichen, die sich in unserer Zuständigkeit befinden, dargelegt. Ich begrüße die heutige Verabschiedung der Vereinbarung.“

    Im politischen Bereich beinhalten die Vorschläge die Einsetzung auf Ad-hoc-Grundlage eines EU-Marokko-Gipfels, Konsultationen auf Ministerebene, eine Einladung an Marokko, in den Kulissen bei einigen EU-Rats-Ministerkonferenzen oder Arbeitsgruppensitzungen (z. B. Treffen zwischen Außen-und Verkehrsministern, dem Rat Maghreb-und den Maschrik afrikanischen Gruppen) zugegen zu sein, Verhandlungen über einen Rahmen für die Beteiligung Marokkos an Krisenmanagement-Operationen, etc.

    http://euro-med.dk/?p=3623

  61. #63 Ehrenmob

    „I am absolutely certain that generations from now, we will be able to look back and tell our children that this was the moment when we began to provide care for the sick and good jobs to the jobless; this was the moment when the rise of the oceans began to slow and our planet began to heal […]“
    http://www.barackobama.com/2008/06/03/remarks_of_senator_barack_obam_73.php

    Barack „The One“ Obama über den Augenblick, in dem er zum Präsidentschaftskandidaten der Demokraten nominiert wurde.

    Der Anstieg der Ozeane begann sich zu verlangsamen und unser Planet begann zu heilen. Was für ein Schwachkopf!!!

  62. #76 jesusrules2008 (28. Okt 2008 22:45)

    Obama darf nicht Präsident der USA werden !

    Dann wird es ein anderer, der so aussieht wie Hussein. Das macht nämlich nix aus.

  63. #79 karlmartell (28. Okt 2008 22:52)

    Dann wird es ein anderer, der so aussieht wie Hussein. Das macht nämlich nix aus

    Damit sich der Großteil der Menschheit mit diesem besser identifizieren kann.

  64. #80 karlmartell

    Der Mann ist Grössenwahnsinnig. Der wird bald anbeten lassen als wieder erstandener Prophet.

    Was ist der Unterschied zwischen Barack Obama und Gott? Gott läuft nicht durch die Straßen von Illinois und glaubt, er wäre Barack Obama.

    John McCain hat Unterstützer (supporters); Barack Obama hat Anhänger (followers) – das sagt doch schon alles.

  65. #74 naseweis

    Was haben Sarkozy und ein Kärcher gemeinsam? Aus beiden kommt nur heiße Luft.

    Falsch. Aus einem Kärcher kommt heißes Wasser, deshalb heißt er auch Dampfstrahler. Aber als Anwalt muß man das nicht so genau wissen.

  66. Hab vor kurzem von der Theorie vom Antichristen gehört.Fand ich doch etwas weit hergeholt,dazu muss er erst anfangen Wunder zu vollbringen.Aber der fanatismus mit dem die Leute ihn nahezu anbeten und vergöttern kommt da doch schon ziemlich nahe.

  67. #82 karlmartell

    Der wird bald anbeten lassen als wieder erstandener Prophet.

    Neeiinn 😉 als was denn. Er stellte immerhin schon mal fest „Er sei nicht Jesus!“
    … aber … vielleicht … was nicht ist kann ja noch werden.
    Aber im Ernst! Die Leute spinnen völlig!
    Dabei kennen diese berauschten Spinner noch nicht mal sein Programm!
    Wir können jetzt nur noch die Wahlergebnisse abwarten und dann sehen wir weiter.
    Die ObamaManier werden so oder so eine ziemlich unsanfte Landung erleiden!
    Sei es Mc Cain wird gewählt oder, für uns schlimm … aber für die noch viel schlimmer,
    Obama wird gewählt … und … es gibt ein unsanftes Landen auf dem harten Boden der Realität!
    Egal wer gewinnt … und schön wäre es schon wenn McCain die Mullahs platt macht, aber um das Ziel zu erreichen ist es ist dringend nötig, dass auch wir hart am Ball bleiben und unser Programm Zur Hölle mit Mohammed weiter durchziehen.

  68. Tja, Wer für McCain stimmt, stimmt gegen Obama, da Obama schwarz ist, also auch gegen schwarz und für Rassismus. Also alle die für McCain stimmen sind Rassisten. Wenn McCain die Wahl gewinnt, ist die USA ganz schön rassistisch. Ein Wunder, dass die Sklaverei nicht wieder eingeführt wurde.
    Wenn die Rassisten gewinnen, muss die EU, die die linke und wahre(mit dem Koran übereinstimmende) Meinung vertritt, der USA den Krieg erklären. Gemeinsam mit dem Koran besiegen wir den Rassismus!!
    Scheiß Nazis!!
    —-

    ist doch logisch, oder?

  69. #41 klandestina
    Zwei richtige Wahlhelfer in den entscheidenden Wahllokalen placiert, bringen das gleiche Ergebnis, wie ein manipulierter Wahlcomputer.

  70. Liebe PI`ler, ihr seid manchmal sehr naiv.
    Ist nicht böse gemeint.
    Die Welt ist schlimmer als ihr denkt.
    Demokratie und ähnlicher Schwachsinn, ist eine Beruhigung für die Massen.
    Wir leben schon in der Diktatur des PC.
    PC ist Gedankenkontrolle, der mittlerweile die ganze westliche Gesellschaft unterliegt. Die NWO hat ihr Ziel schon fast erreicht.
    Ich denke wir paar PI`ler können es auch nicht aufhalten.
    Schön, daß wir uns austauschen können….wie lange noch?
    Um es noch einmal zu sagen: Die Meisten hier wissen nicht, welchen Kräften sie gegenüber stehen.
    Schimpft weiter über deutsche Politiker und überlegt, wen ihr wählt.
    Ist uninteressant, sie haben eh keine Bedeutung.
    Sie sind nur Parasiten, die die einen Zweck erfüllen, den sie nicht begreifen.

  71. [b]Obama hat nach wie vor seine Staatsbürgerschaft nicht nachgewiesen. Es
    fehlt noch immer der Nachweis, dass er in den USA geboren ist ![/b]

    Er muss nur sein Original “[b]BIRTH CERTIFICATE[/b]” vorlegen, um zu
    beweisen, dass er “[B]natural born citizen[/B]” ist.

    Er hat bisher aber nur ein “[b]certificate of life birth[/b]” vorgelegt, was nicht das Original ist, sondern ein[b] ERSATZ-Dokument[/b]:

    Aufgrund seiner Biographie kann er die kenianische, die kanadische, die
    indonesische sowie theoret. auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft
    besitzen.
    Am allerwenigsten Wahrscheinlichkeit besitzt jedoch seine US-Staatsbürgerschaft als „natural born citizen“.
    Spätetsens in Indonesien hätte er die US-Staatsbürgerschaft verloren, als ihn sein Stiefvater entweder adoptieren oder aber wenigsten anerkennen musste, damit Obama als indonesicher Moslem die örtliche Schule besuchen konnte.

    1981 reiste Barrack Hussein Obama mit seinem indonesischen Pass nach
    Pakistan, unter seinem indonesischen Namen: Barry Suturo.

    Danach hätte er bei der Rückkehr in die USA als „naturalized citizen“ das Land betreten und wäre seitdem kein „natural born citizen“ mehr, wie es für das Präsidentenamt erforderlich wäre.

    Inzwischen hat er auch ein ganzes Bündel Namen verwendet:

    Barack Hussein Obama, Barry Obama, Barrack Suturu, Barry Suturu und
    ermutlich noch mehr.

    [B]Obamacrimes:[/B]
    http://www.obamacrimes.com

    [B]Interview mit dem Kläger Phil Berg:[/B]
    http://www.talkradionetwork.com/premiumstream?dispid=304&headerDest=L3BnL2pzcC9tZWRpYS9mbGFzaHdlbGNvbWUuanNwP3BpZD0zNDI2JnBsYXlsaXN0PXRydWUmY2hhcnR0eXBlPWNoYXJ0JmNoYXJ0SUQ9MzA0JnBsYXlsaXN0U2l6ZT0xMA==

    Verdächtig macht sich Obama auch dadurch, dass er [B]auf SEINER EIGENEN
    Website EINE FÄLSCHUNG der Geburtsurkunde [/B]zeigt, die ursprünglich den
    Namen seiner SCHWESTER trug und dann “umgearbeitet” wurde.
    Diese Fälschung von OBAMAs Website ist inzwischen als Fälschung
    enttarnt.

    [B]Obama hält alle Beweise zurück, die seinen Geburtsort
    bestätigen:[/B]
    sämtliche College Certificates, Krankenakten etc etc

    Der Grund für den Besuch bei seiner Großmutter auf Hawaii für 2 Tage:
    [B]
    er musste im Haus seiner Grossmutter so schnell wie möglich alle Beweise
    vernichten, die seine Geburt in Kenia belegen.[/B]
    Er fuhr für 2 Tage OHNE FRAU und KINDER zu seiner Grossmutter !
    Zeugen konnte er nicht gebrauchen.

    In der Geschichte der USA ist noch nie ein Präsidentschafts-Kandidat angetreten, der die Öffentlichkeit so hinter das Licht geführt hat!

    Inzwischen wurde der Öffentlichkeit eine Geburtsanzeige der lokalen Zeitung von Hawaii präsentiert.
    Diese Geburtsanzeige erschien jedoch 5 Tage NACH Obamas Geburt.
    Und es ist ja kein Ding der Unmöglichkeit, dass seine Mutter die Anzeige unmittelbar NACH ihrer Ankunft aus Kenia aufgegeben hat.
    Dies kann also nicht als Beweis herhalten.

    Es gitbt nur einen Beweis, und das ist eine gültige UNGEFÄLSCHTE Geburtsurkunde.

    Warum hält Obama diese zurück???

    mehr aktuelle Details zu disem Skandal:

    [B]Obamacrimes:[/B]
    http://www.obamacrimes.com

  72. Obama hat nach wie vor seine Staatsbürgerschaft nicht nachgewiesen. Es
    fehlt noch immer der Nachweis, dass er in den USA geboren ist !

    Er muss nur sein Original “BIRTH CERTIFICATE” vorlegen, um zu
    beweisen, dass er “natural born citizen” ist.

    Er hat bisher aber nur ein “certificate of life birth” vorgelegt, was nicht das Original ist, sondern ein ERSATZ-Dokument:

    Aufgrund seiner Biographie kann er die kenianische, die kanadische, die
    indonesische sowie theoret. auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft
    besitzen.
    Am allerwenigsten Wahrscheinlichkeit besitzt jedoch seine US-Staatsbürgerschaft als „natural born citizen“.
    Spätetsens in Indonesien hätte er die US-Staatsbürgerschaft verloren, als ihn sein Stiefvater entweder adoptieren oder aber wenigsten anerkennen musste, damit Obama als indonesicher Moslem die örtliche Schule besuchen konnte.

    1981 reiste Barrack Hussein Obama mit seinem indonesischen Pass nach
    Pakistan, unter seinem indonesischen Namen: Barry Suturo.

    Danach hätte er bei der Rückkehr in die USA als „naturalized citizen“ das Land betreten und wäre seitdem kein „natural born citizen“ mehr, wie es für das Präsidentenamt erforderlich wäre.

    Inzwischen hat er auch ein ganzes Bündel Namen verwendet:

    Barack Hussein Obama, Barry Obama, Barrack Suturu, Barry Suturu und
    ermutlich noch mehr.

    Obamacrimes:
    http://www.obamacrimes.com

    Interview mit dem Kläger Phil Berg:
    http://www.talkradionetwork.com/premiumstream?dispid=304&headerDest=L3BnL2pzcC9tZWRpYS9mbGFzaHdlbGNvbWUuanNwP3BpZD0zNDI2JnBsYXlsaXN0PXRydWUmY2hhcnR0eXBlPWNoYXJ0JmNoYXJ0SUQ9MzA0JnBsYXlsaXN0U2l6ZT0xMA==

    Verdächtig macht sich Obama auch dadurch, dass er auf SEINER EIGENEN
    Website EINE FÄLSCHUNG der Geburtsurkunde

    zeigt, die ursprünglich den Namen seiner SCHWESTER trug und dann “umgearbeitet” wurde.
    Diese Fälschung von OBAMAs Website ist inzwischen als Fälschung
    enttarnt.

    Obama hält alle Beweise zurück, die seinen Geburtsort bestätigen:
    sämtliche College Certificates, Krankenakten etc etc

    Der Grund für den Besuch bei seiner Großmutter auf Hawaii für 2 Tage:
    er musste im Haus seiner Grossmutter so schnell wie möglich alle Beweise
    vernichten, die seine Geburt in Kenia belegen.

    Er fuhr für 2 Tage OHNE FRAU und KINDER zu seiner Grossmutter !
    Zeugen konnte er nicht gebrauchen.

    In der Geschichte der USA ist noch nie ein Präsidentschafts-Kandidat angetreten, der die Öffentlichkeit so hinter das Licht geführt hat!

    Inzwischen wurde der Öffentlichkeit eine Geburtsanzeige der lokalen Zeitung von Hawaii präsentiert.
    Diese Geburtsanzeige erschien jedoch 5 Tage NACH Obamas Geburt.
    Und es ist ja kein Ding der Unmöglichkeit, dass seine Mutter die Anzeige unmittelbar NACH ihrer Ankunft aus Kenia aufgegeben hat.
    Dies kann also nicht als Beweis herhalten.

    Es gitbt nur einen Beweis, und das ist eine gültige UNGEFÄLSCHTE Geburtsurkunde.

    Warum hält Obama diese zurück???

    mehr aktuelle Details zu disem Skandal:

    Obamacrimes:
    http://www.obamacrimes.com

  73. Wer kennt die „Mundorgel“?(Musikbuch) Ich bin mit ihr groß geworden. Zehn kleine Negerlein waren früher kein Problem. Auch habe ich beim Bäcker immer Negerküsse bekommen. Ach ja,Herders Volks Lexikon sprach auch bis in die 60er jahre von Rassen. Negroide,Asiatische und weisse Rasse.????

    Sreppenwolf; Öffne dich, und erkläre uns doch mal wovor wir uns fürchten sollen?

  74. Meine Guete. Der Standard der Berichterstattung hier wird immer erschreckender. Also lasst mich zusammenfassen: Jemand sagte Haaretz dass ihm jemand gesagt hat dass Sarkozy jemandem gesagt hat dass ihm Obamas Position gegenueber dem Iran nicht gefaellt. Hmmm… Muss ja stimmen (Sarkozy hat natuerlich dementiert).

    Selbst wenn Sarkozy dieses denken wuerde, ist es selbst fuer diesen franzoesischen Clown unwarscheinlich, es so gesagt zu haben. Dass Obama es herausfinden wuerde ist klar, und denkt Ihr wirklich, dass der franzoesische Praesident Interesse daran hat, den Favoriten auf die US Praesidentschaft so zu duepieren? Wirklich?

    In der gleichen Ausgabe der Haaretz ist ein Interview mit Obamas Berater im Mittleren Osten (siehe link unten), dessen Inhalt selbstverstaendlich dem angeblich gesagten von Sarkozy widerspricht. Denkt mal darueber nach, welcher Sachverhalt rational gesehen am warscheinlichsten zutrifft. Obwohl, wenn man einige Kommentare sieht, wird klar, dass viele PI Leser unglaublich und kritiklos leichtglaeubig sind, ohne jedwede Skepsis, wenn es sich um etwas handelt, das sie glauben wollen.

    http://www.haaretz.com/hasen/spages/1030931.html

  75. Sarkozy, Sarkozy…. war das nicht der Typ der selber mit Terroristen verhandelt? Ach nee, das hat er ja seine Frau machen lassen….

    und signed @#97 Velvet Rev

  76. #96 Sobiesky1683

    Sie meinen, Obama’s Mutter sei innerhalb von 4 Tagen nach seiner Geburt von Kenia nach Hawaii zurück gekehrt (mit oder ohne den Sohnemann?) und habe dort die Anzeige aufgegeben? Das wäre in der Tat eine beachtliche Leistung! Warum hätte sie allerdings diese Strapazen auf sich nehmen sollen? In weiser Voraussicht, damit der Sohnemann mal Präsident werden könnte?

    PS: Habe gerade mal nachgesehen: Meine Geburtsurkunde wurde 11 Tage nach meiner Geburt ausgestellt, ohne dass meine Eltern eine Weltreise unternommen hätten. Aber ich habe dadurch noch nie Probleme gehabt.

  77. „FreedomFan (28. Okt 2008 19:00)

    Was aber rassistisch ist, sind die vielen Kommentare vieler hier, welche Obama ständig als “Neger” und “stark Pigmentierten” bezeichnen.“

    Das ist ein unverschaemte Luege gegen die Leser von PI — niemand hat 0bama hier in dieser Weise erwaehnt nicht einmal, und schon gar nicht staendig.

    Troll Dich!

  78. ad #25 Jack_Black (28. Okt 2008 19:53)
    Deshalb wird es ja auch interessant, sollte Obama wirklich gewählt werden. Da wird den europäischen Linken das Jubeln über den „linken Amerikaner“ in der Kehle stecken bleiben.

  79. #104 imli (29. Okt 2008 12:24) “FreedomFan (28. Okt 2008 19:00)

    Was aber rassistisch ist, sind die vielen Kommentare vieler hier, welche Obama ständig als “Neger” und “stark Pigmentierten” bezeichnen.”

    Das ist ein unverschaemte Luege gegen die Leser von PI — niemand hat 0bama hier in dieser Weise erwaehnt nicht einmal, und schon gar nicht staendig.

    Troll Dich!

    *gähn*

    ja, was soll der Herr Obama denn sonst sein, als ein Neger und was ist allein daran schlecht?

  80. #104 imli (29. Okt 2008 12:24) “FreedomFan (28. Okt 2008 19:00)

    Was aber rassistisch ist, sind die vielen Kommentare vieler hier, welche Obama ständig als “Neger” und “stark Pigmentierten” bezeichnen.”

    Das ist ein unverschaemte Luege gegen die Leser von PI — niemand hat 0bama hier in dieser Weise erwaehnt nicht einmal, und schon gar nicht staendig.

    Troll Dich!

    Sonst sind die Kommentare (PI-)verhältnismäßig tiefgründig, stimmt…

    79 Ratio (28. Okt 2008 03:34) Die Hautfarbe dieses Affen interessiert niemanden hier.

    Hussein Obsama ist

    1.) Musel
    2.) Sozialist

    Woraus folgt:

    Hussein ist eine ganz üble, total korrupte und verlogene Drecksau.

    Kein Wunder, daß solcher Abschaum von den Links-Nazis in aller Welt hochgejubelt wird.

Comments are closed.