Gemäß der Theorie, dass alles Negative, was wir von Mohammedanern erfahren, nur auf mangelndem Dialog beruhe, wollten hochrangige Funktionäre des Schwulen- und Lesbenverbandes den diesjährigen „Tag der offenen Moschee“ nutzen, um die Muslime zu bitten, ihre Beitragszahler nicht mehr zu verprügeln. PI berichtete von dem Vorhaben.

Trotz unterwürfiger Annäherung ging der Dialog gründlich in die Hose. Das Ende der Gesprächsbereitschaft ist eben da erreicht, wo die restriktiven Lehren des Koran und der Hadithen den Erfordernissen der zivilisierten Gesellschaft begegnen.

Der Spiegel berichtet:

Homophobie und sexualpolitische Aufklärung muslimischer Jugendlicher: Darüber wollten Schwule und Lesben in einer Berliner Moschee mit islamischen Vertretern reden. Der Dialog scheiterte.

Sie wollen nicht provozieren. Sie sind keine schwulen Männer, die Händchen halten und keine Lesben, die ein Kiss-In veranstalten wollen. Vor der Berliner Sehitlik-Moschee sammeln sich am „Tag der offenen Moschee“ rund 40 Homosexuelle in schwieriger Mission: Ihre sexuelle Orientierung und der Islam vertragen sich nicht, Homosexualität zählt zu den „verbotenen Handlungen“ für Muslime. Doch sie suchen den „Dialog“, das meistgehörte Wort unter den Homosexuellen am Kreuzberger Columbiadamm, die gleich gemessenen Schrittes in die Moschee gehen werden. Sie tragen Schilder, die sie als Abgesandte des Lesben- und Schwulenverbands Deutschland (LSVD) ausweisen. Wegen ihnen sind die fünf Polizeiwannen, die vor der Moschee warten, nicht einbestellt worden.

Bali Saygili, schwul, türkischstämmig, leitet ein schwul-lesbisches Integrationsprojekt und will endlich einen „Dialog führen“. Inmitten von Passanten, Moscheebesuchern und Gemeindemitgliedern kommt es tatsächlich zu Dialogen: zwischen Homosexuellen und Homosexuellen sowie zwischen Homosexuellen und Medien. Muslimische Gemeindemitglieder dagegen schlagen verständnislos oder desinteressiert einen Bogen um den Pulk.

Weder Banner noch Flyer informieren über die Ziele der Aktion. Der Lesben- und Schwulenverband misst dem Treffen mit einem Vertreter der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt der Religion (DITIB), einem der vier großen Verbände der Muslime in Deutschland, eine große Bedeutung bei – das ist leicht zu erkennen. Gegen Homophobie wollen seine Vertreter plädieren, für eine bessere Kooperation mit muslimischen Gemeinden in der sexuellen Bildungsarbeit, für gegenseitigen Respekt.

Der ersehnte Dialogpartner ist der Islamwissenschaftler Bekir Alboa, der bei DITIB für „interkulturelle und interreligiöse Zusammenarbeit“ zuständig ist. Er soll in den muslimischen Gemeinden Türen öffnen soll, die dem LSVD noch verschlossen sind.

Dessen Vertreter mischen sich unter die wartenden Besucher, die sich den Weg in die Moschee bahnen, wo Mitglieder des „Moschee-Teams“ erste Tipps für Moschee-Anfänger geben: „Bitte die Schuhe ausziehen.“ Am Rande des Gebetsraums lauscht die schwul-lesbische Delegation lang den Ausführungen eines Moderators, der rund 200 Gästen Fragen zum Islam beantwortet: „Wo beten die Frauen? Was hat die Moschee gekostet?“

Fast verschämt findet das Gespräch schließlich doch noch statt, steif sitzen der Schwule und der Islamvertreter über Eck in einem winzigen Raum, eine Frau räumt eilig Gebäck und Getränke weg, als gelte es, die Gäste aus- statt einzuladen, vom souveränen Lächeln Alboas, das er Minuten zuvor inmitten deutscher Moscheebesucher den Fotografen gezeigt hat, ist wenig übrig.

Er gibt sich Mühe, jede Menge Presse ist im Raum, er kann Punkte machen für die Muslime in Deutschland, wenn er nur das Richtige sagt. „Hören Sie unsere Freitagspredigten an und Sie hören, dass Homosexuelle darin nicht diskriminiert werden.“ So klingt keine Erfolgsnachricht.

Für die Muslime gelte das Recht Deutschlands, daher sei die Diskriminierung Homosexueller inakzeptabel, sagt Alboa, der jenen Spagat unternimmt, den die Verbandshomosexuellen schon im Vorfeld erwartet hatten: den DITIB als liberalen Verband darstellen, jedoch ohne positiven Einfluss für einen respektvolleren Umgang mit Homosexuellen.

Zwischen dem LSVD-Mann Saygili und ihm entwickelt sich ein Abtausch von Monologen. Fordert Saygili einen Raum in der Moschee, um wöchentlich Beratung für Jugendliche anzubieten, kontert der DITIB-Mann damit, sein Verband bräuchte Gelder vom deutschen Staat, um Mitarbeiter für die Beratung zu engagieren. „Man darf uns nicht überfordern.“ Aus dem Dialog ist eine Abfolge von Monologen geworden, die sich gerade einmal 20 Minuten lang abwechseln.

Nach den gebetsmühlenartig, verkrampft und unter Zeitdruck absolvierten Monologen zwischen Vertretern von Islam und Homosexualität stehen die schwulen und lesbischen Delegierten verloren im Hof der Moschee. „Abgebügelt“ seien sie worden, sagt Georg Härpfer, ein schwuler SPD-Mann, und Jörg Steinert vom LSVD bemängelt, sie seien „versteckt“ worden.

Wie es an der Basis der muslimischen Gemeinde um den Umgang mit Homosexualität steht, traut sich Fatma zu sagen, eine junge Frau im „Moschee-Team“. „Wir haben großen Bedarf an Beratungsarbeit in unserer Moschee, in Bereichen wie Bildung, Jugendarbeit, Integration. Aber Homosexualität?“ Die beträfe nur wenige und sei, „ich meine es nicht böse“, nicht das wichtigste Thema. Sie äußert sich nicht homophob. Sie äußert sich pragmatisch.

Der Vorgang, der ein großer Skandal in Deutschland würde, wenn er von anderen als Moslems verursacht wäre, ist bereits die zweite öffentliche Ohrfeige für ungläubige Dialügner in einer Woche. Erst am vergangenen Wochenende hatten Vertreter der Muslime Volker Becks Aufforderung ignoriert, an der Gegenveranstaltung zur antiisraelischen Al-Quds Demo teilzunehmen. Es scheint aber tatsächlich zu stimmen, dass Ohrfeigen keinen Lerneffekt bewirken.

(Spürnasen: Leiba, Eurabier, Alfolek)

image_pdfimage_print

 

119 KOMMENTARE


  1. Heute war es soweit. Zum „Tag der offenen Moschee“ haben sich auch einige Schwule und Lesben aufgemacht, zum Dialog mit den toleranten Moslems. Es waren keine händchenhaltende Schwule und auch keine innig küssenden Lesben, es waren Schwule von Schlag Wowereit und Westerwelle. Also genau die Art Schwule in deren Parteien, Moslems so gerne mehr Mitspracherecht hätten.

    Heute hatten muslimische Verbände die Chance zu zeigen, wie tolerant sie gegenüber denjenigen sind, die vom Koran abgelehnt werden. Dort werden ja alle Andersgläubige und auch homosexuelle Menschen abgelehnt. Die einmalige Chance sich zur bestehenden Rechts- und Werteordnung sowie zum Grundgesetz zu bekennen. Und dazu gehören auch die erkämpften Rechte für Minderheiten.

    weiter..

    Da sieht man mal wieder wie tolerant unsere Moslemfreunde doch sind

  2. Der „Tagesspiegel“, der sonst immer zuverlässig jeden 3. Oktober Berichte über den „Tag der offenen Moschee“ bis zum Erbrechen ausführlich abliefert, lässt diesen Vorfall komplett aus. Der wird einfach überhaupt nicht erwähnt, so nach der Devise: sonst könnte ja jemand denken, die Muselmanen hätten was gegen Schwule und das wollen wir ja nicht. Volkspädagogik vom Feinsten und Radikalsten: man spricht einfach nicht drüber.

    Angesichts der Tatsache, dass schwule Politiker wie Wowereit und vor allem dieser unsägliche Integrationsbeauftragte Piening (der nicht nur schwul, sondern obendrein ein ausgemachter Frauenhasser und Kopftuchfan ist, was ja miteinander zusammenhängt) jetzt von dem Moslems auf ein Neues brüskiert werden, ist schon schön.

    Nicht mehr lange werden schwule Politiker wie Wowereit, Beck oder Piening diesen Eiertanz vollführen können, ohne ein massives Problem mit ihrer Glaubwürdigkeit zu bekommen.

  3. Interessant, ..müssen sich nun alle Gesellschaftsformen dem Islam anbiedern, den Bückling machen und um Erlaubnis fragen ?
    Wie heißt dieses Spiel, ..verkehrte Welt?
    Ich empfinde es als Armutszeugnis und perverse Unterwerfung.

  4. Wer Homosexualität fördert verliert seine Autorität. Die Perversion unserer Gesellschaft und damit unseres Untergangs wird darin deutlich, dass die als krank (homophob) bezeichnet werden, die davor warnen. Der Islam kann nur punkten, wenn er Perversität ablehnt. Er zeigt sich stark und überzeugt mit seinen Menschenmassen.

  5. „Vertreter von Islam und Homosexualität“ – eine Wortkombiantion, die man sich so richtig auf der Zunge zergehen lassen muß. Weder das eine noch das andere sollte doch für die Civitas Europae von irgendeinem Belang sein. Soll der doch Isalm zwischen dem Bosporus und der Straße von Malakka sich seine gesellschaftliche Ordnung schaffen. Wir können zwar was er in seinem Kulturkreis treibt werten, aber das braucht uns letztlich nichts anzugehen. Wir haben gelernt, den Menschen so wie er ist zu akzeptieren und zu respektieren – unabhängig von dem was er ist oder wie er ist. Aber wir brauchen in unserem Kulturkreis keine Polit-Homosexualität, die meint, auf der einen Seite die Islamisierung Europas unterstützen zu müssen und auf der anderen Seite schon mal prophylaktisch den Islam alleruntertänigst um Sonderrechte angeht. Ich habe mich nie mit der Homosexualität auseinandergesetzt, aber nun frage ich mich, ist sie denn wirklich so erbärmlich, wie es so manches Vorurteil suggeriert?

  6. Der Bericht zeigt die übliche Arbeitsteilung im Islam und anderen extremistischen Ideologien:

    Die Mehrheit der Extremisten tut so, als sei sie nicht betroffen, hat aber gewaltlegitimierende Schriften als Grundlagen. > Die Schreibtischtäter.

    Einige nehmen die Ideologie der Schreibtischtäter als Handlungsanweisung und gehen gegen Andersdenkende oder Homosexuelle vor, oft mit Gewalt.

    Dann stellen die Schreibtischtäter groß heraus, dass sie friedliebend sind, unternehmen aber NICHTS gegen Verbrecher aus ihren Reihen.

    Albert Einstein traf diese Arbeitsteilung auf den Punkt:

    „Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.“

    Und genau deswegen ist der Islam eine enorme Bedrohung. Das Zitat von Einstein:

    http://www.zitate-online.de/stichworte/boese/

  7. Nun sollten die Schwulen als Retourkutsche für die Nichtbeachtung und Hofierung durch die Mohammedaner einmal so reagieren, wie sie es sonst in solchen Fällen tun: Den Islam und seine Heiligtümer gehörig verspotten und durch den Kakao ziehen, so wird es doch sonst mit Papst und katholischer Kirche gemacht.

  8. Ja, die gutmütigen und braven deutschen Kartoffeln wie den letzten Dreck behandeln, weil sie ja so homophob wären und sich bei den agressiven, gewalttätigen, faschistoiden und schwulenfeindlichen Musels einschleimen wollen.

    Das Deutsche Volk hat dieses linke Pack- zu denen ich auch die meisten Homosexuellen rechne- fest im Griff.

    Nur die Musels wollen nicht so, wie Schwuchteln, Tunten, Transen und Onkellesben wollen.

    Was kann man da nur machen???

    Vielleicht die doofen, minderwertigen und heterosexuellen Nazi-Kartoffeln um Hilfe bitten???

    Ich werde jedenfalls für diese Bande vom anderen Ufer keinen Finger rühren, weil sie die fanatischten Kämpfer für MUKU und Feinde alles vermeintlich Deutschen sind.

  9. In einer Sache sind sich die muslimischen Verbände 100% einig. Sie brauchen Geld vom deutschen Staat.

    Mein Hals wird immer dicker!

  10. Für den nächsten Tag der offenen Moschee schlage ich das Thema <> vor. Für das mehr intellektuel interessierte Publikum wahlweise:<>

  11. Für den nächsten Tag der offenen Moschee schlage ich das Thema „Die Muslima in der Nudistenbewegung“ vor. Wahlweise für das intellektuel interessierte Publikum eine Podiumsdiskussion zu „Das deutsche Grundgesetz steht über Gott(Allah.)“

  12. Ich möchte nicht mit diesen, anbiedernden Schwulen in einen Topf geworfen werden!
    Moslems sind die Jünger Satans. Der Abschaum braucht uns nur fürs Geld.
    Beck und die anderen Tunten haben viele Schwule verraten!!!!!!

  13. Währenddessen übt sich die Frankfurter Rundschau in totaler Wahrnehmungsverzerrung, Islamapologetismus und PI-Feindlichkeit:

    http://fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/1607917_Scheener-Moffentag.html

    Scheener Moffentag

    Beim Tag der offenen Moschee in Hausen ist von Konflikten nichts zu spüren

    Der Tag der offenen Moschee ist eine lehrreiche Sache. Wer etwa dachte, ein Gotteshaus habe keinen praktischen Nutzwert, der wird in der Abubakr-Moschee in Hausen eines besseren belehrt: Im Souterrain befinden sich ein orientalischer Lebensmittelladen, ein Restaurant und ein Herrenfriseur.

    Oben befindet sich Nourdin Akil. Akil ist Moschee-Sprecher und ein Mann von ausgesuchter Höflichkeit. Seit elf Jahren lebe und bete man hier im besten Einvernehmen mit der Nachbarschaft. „Keine Probleme, nie gegeben“ – seit muslimische Studenten, größtenteils aus Marokko, sich 1966 zusammentaten und so den religiösen Grundstein für die Moschee legten, die 30 Jahre später aus einer ehemaligen Autowerkstatt entstehen sollte. Einige Nachbarn hätten heute schon vorbeigeschaut. „Wir sind zufrieden, und die sind zufrieden mit uns.“ Auf einen Gebetsruf vom Minarett verzichtet die Abubakr-Moschee. „Das wäre nur sinnvoll, wenn die Nachbarn Muslime wären.“

    Es scheint, dass das giftgrüne Band der Unsympathie, das in den vergangenen Monaten durch Hausen kroch, an diesem Tag ausgesperrt ist.

    Aber es ist noch da, es hat am Briefkasten der Moschee eine Kriechspur in Form eines Aufklebers eines einschlägig bekannten Islam-Hasser-Blogs hinterlassen. Würde man Akil fragen, was in solchen Köpfen vorgeht, würde er vermutlich lächeln und „alles Gips“ sagen.

    Aber auch solchen würde er das vortragen, was er den Besuchern mit auf den Weg gibt: „Die Tür der Abubakr-Moschee steht allen offen.“ Nicht nur am 3. Oktober. Warum eigentlich gerade am Tag der deutschen Einheit? „Einfach nur, weil es ein Feiertag ist“, sagt Akil.

    Übrigens hallten gestern am Nationalfeiertag Gebetsrufe vom Gelände der Abu Bakr Moschee durch ganz FFM-Hausen und die sowieso total außer Kraft gesetzte Parkplatzordnung wurde durch Fahrzeuge, die Fußgängern den Zugang zum Hausener Park auf der Grünfläche versperrten, zusätzlich bereichert. Auf Anfrage bei der Polizei erklärte man, daß der Frankfurter Römer (die Stadtregierung) die Losung ausgegeben habe, alle Augen und Hühneraugen zuzudrücken. Aufgeschrieben und abgeschleppt werden nur Autos von Nicht-Moschee-Gängern.

    So sieht das aus hier und an dieser Wahrnehmung wird auch der verlogene und weltfremde „Journalistenstab“ der Frankfurter Rundschau nichts ändern.

  14. #12 bear007 (04. Okt 2008 11:57)
    Völlig richtig. Paragraf 175 ist abgeschafft und Homosexualität ist erlaubt. Schwule sollten es nicht nötig haben sich bei Moslems anzubiedern. Es sollten vielmehr die Moslems sich für häufige Übergriffe bei den Schwulen entschuldigen. Aber dazu müssten die Moslems unser Rechtssystem erst mal respektieren und nicht nur davon reden.

  15. Mein Mitleid hält sich auch hier stark en Grenzen.

    Aber ich frage mich, haben die Idioten tatsächlich geglaubt, die können da reingehen und die Meinung der Moslems mit ein paar „warmen“ Worten wegdiskutieren? Wie dumm kann man sein? Ich schäme mich für diese selten dämliche Gutmenschgesellschaft und komme für mich zu dem Entschluss, dass sie es nicht wert ist zu überleben. Meine Motivation, den Islam in meiner Heimat zu beämpfen, beruht einzig auf meinem Selbsterhaltungstrieb! Ob irgendwelche Homos oder sonstige Spacken von Musels verprügelt oder geschächtet werden, nehme ich zwar zur Kentniss, interessiert mich aber sonst nicht die Bohne, weil PP.

  16. So… und nächste Woche dann noch mal ohne Kameras und den Dialog mit dem gemeinen Fußvolk suchen. Da gibts dann ordentlich was auf die Fresse für die „scheißdeutschen Schwuchteln“.

  17. #14 Hausener Bub (04. Okt 2008 12:01)

    Interessant ist dieses:

    … Auf einen Gebetsruf vom Minarett verzichtet die Abubakr-Moschee. “Das wäre nur sinnvoll, wenn die Nachbarn Muslime wären …

    Ja, hat der denn eine Genehmigung zum Grölen oder würde es sich um sowas nicht scheren?

  18. Hier einmal ein Auszug aus dem Katechismus der katholischen Kirche zum Thema Homosexualität:

    http://books.google.com/books?id=TRJd1m3D-qsC&pg=PA596&lpg=PA596&dq=%22keuschheit+und+homosexualität%22+katechismus&source=web&ots=nmUGfAICT_&sig=WzLODIqZkH_nlYO3f2KGNX3s7Ok&hl=fr&sa=X&oi=book_result&resnum=1&ct=result#PPA596,M1

    Der italienische Politiker Rocco Buttiglione ist bekennender Katholik. Auf Nachfrage bekannte er, daß er auch die Lehre der Kirche zum Thema Homosexualität für richtig halte. Nach massiven Haßattacken von Cohn-Bendit et al. durfte er nicht EU-Kommissar werden.
    Mit unseren mohammedanischen Freunden wird man wohl nicht derat umspringen.

  19. Für die Muslime gelte das Recht Deutschlands, daher sei die Diskriminierung Homosexueller inakzeptabel, sagt Alboa

    – noch, wird sich der Alboa und viele andere Muslime insgeheim denken, noch gilt das Recht Deutschlands, bevor endlich endlich mit der Sharia das einzig wahre Recht, das Wort Allahs, Einzug hält auch in dieses Land der Ungläubigen.

    Und dann wird die Diskriminierung Homosexueller auf einmal überaus akzeptabel werden.

  20. #14 Hausener Bub

    Aber es ist noch da, es hat am Briefkasten der Moschee eine Kriechspur in Form eines Aufklebers eines einschlägig bekannten Islam-Hasser-Blogs hinterlassen. Würde man Akil fragen, was in solchen Köpfen vorgeht, würde er vermutlich lächeln und “alles Gips” sagen.

    Ein ausgezeichnetes Zeichen, dass auch der linksextremen Frankfurter Rundschau die Bedeutung von PI mittlerweile aufgefallen ist. Ihre hasserfüllten Bemerkungen sind letztlich ein großes Lob. So viel Aggression verschwendet man nur für einen medialen Gegner, den man ernst nimmt. Es geht voran!

  21. Interessanter Artikel.
    Die Mohammedaner haben ihr Basartaktik angewandt. „Homos sind nicht wichtig genug“
    Die Homos wissen was die Stunde geschlagen hat, können aber faktisch nichts dagegen tun.

    Naja, unser Block wird wohl um ein paar Leser und hoffentlich auch gute Kommentatoren reicher!

    #7 Leserin
    Gute Idee, funktioniert aber nicht.
    Dreck darf man nur über der Kirche abladen, und je mehr desto cooler.
    Gegenüber dem Islam ist das Faschismus pur.
    Interessant dabei ist noch, dass es dann schwule Faschisten wären … womit sie wohl automatisch ihren bisherigen Schutz der Gutmenschen verlieren … oder darf man hoffen … das nicht?

  22. Wie gesagt , dann sollen die ganzen Schwulen und Lesben eines Tages nicht sagen sie habens nicht kommen sehn.
    Bei dem Begg setz ich mich dann vllt auch mit ins Führerha… achne die Heulsuse verklagt mich noch.

  23. PI vermutet: „Es scheint aber tatsächlich zu stimmen, dass Ohrfeigen keinen Lerneffekt bewirken.“

    Das hängt von der Qualität der Ohrfeige ab.

  24. In diesem Punkt muss ich den Muselmannen zur Seite stehen. Wenigstens sind sie ehrlich zu sagen, dass sie Homosexualität ablehnen. Im Gegensatz zur breiten Schicht, die zwar keinen Anstoss daran nehmen will, aber hinter vorgehaltener Hand über Homos lästert.

    Der erzwungene Dialüg mit dem LSVD zeigt vor allem eins: Schwulen- und Lesbenverbände wollen zwanghaft eine Anerkennung. Wer ihre Lebensweise nicht akzeptiert, der gilt als rückständig usw., dabei ist es das Recht der Heterosexuellen, Homosexualität explizit abzulehnen, so wie Homosexuelle explizit Anspruch haben, so zu leben.

    Wohlverstanden: Jeder soll so leben, wie es im passt, aber deswegen muss er nicht gleich mediale Aufmerksamkeit erzwingen, obwohl es nur um sein Sexualleben geht. Heteros tun es ja auch nicht – und Heteros sind immer noch STARK in der Mehrheit. Also: etwas weniger Zwängerei, bitte!

    Was die Homophobie im Islam betrifft: Waren es nicht gerade die angeblich progressiven Kreise, die Multikulti und Multisex propagierten? Dann sollten sich eben jene Verbände mal überlegen, mit wem sie sich ins Bett gelegt haben. Pra.

  25. @ 26 Thambi

    der Unterschied ist das uns (nagut eigentlich nur den Ungläubigen) nicht vorgeschrieben ist Schwule zu hassen. Darum tu ichs auch nicht, jeder wie er möchte.Aber grade im Islam muss es jeder (Fatwa).Ich wette das unter den Nichtgläubigen die mit Abstand wenigsten was dagegen haben.
    Aber das sind ja auch schlechtere Menschen wie man daran wieder mal erkennt.

  26. Irgendwie kann ich mi beim Lesen des Artikels das Grinsen nicht verkneifen. Das ist ein waschechtes Dilemma: Genau die Leute, die sich soooo hilfsbereit, weltoffen und tolerant für sog. „benachteiligte, ausgegrenzte Minderheiten“ einsetzen und permanent Toleranz fordern, bekommen nun zu spüren, WER hier tolerant ist und wer nicht. Die irrige Annahme, man bekäme Toleranz entgegengebracht, wenn man anderen nur genügend Toleranz zollt, ist eben nicht auf jede Gesellschaftsgruppe zutreffend. Was man stattdessen entgegengebracht bekommt ist – eine Forderung. Nämlich nach mehr Geld vom Staat. Vom deutschen Staat natürlich. Also wenn die Homos einen Ansprechpartner auf der muslimischen Seite haben wollen, soll’s doch der Deutsche Michel bezahlen. Denn für sowas gibt der Rechtgläubige kein Geld aus.
    Mir will nicht in den Kopf, warum sich die „Toleranten“ einbilden, man könne die muslimische Gesellschaftsordnung ändern oder modernisieren, wenn man nur genügend „Handreichungen“ (Originalzitat Schäuble) vollzieht. Also was tun, wenn mal irgendwann genügend radikale Muslime da sind, die die Schwulen- und Lesbentreffpunkte in Berlin und anderswo regelmässig aufmischen? Wie erklärt man so etwas? Was erzählt man dann den Kindern in der Schule? Sind jetzt die Homos oder die Muslime die Bösen? Ein absolutes Dilemma. Wie Meister Eder schon angedeutet hat: Die Diskriminierung von Schwulen und Lesben wird dann vlt zum Kavaliersdelikt, da der „kulturelle Hintergrund“ zu berücksichtigen ist. Ob die Homos das so hinnehmen, quasi „tolerieren“ werden, bleibt abzuwarten. Es bleibt spannend. Und das ist gut so.

  27. @ #14 Hausener Bub

    Danke für den Ausschnitt aus der Frankfurter Rundschau. Ich sehe mein PI-News-Aufkleber hat Erwähnung gefunden!
    Danke

  28. Fordert Saygili einen Raum in der Moschee, um wöchentlich Beratung für Jugendliche anzubieten, kontert der DITIB-Mann damit, sein Verband bräuchte Gelder vom deutschen Staat, um Mitarbeiter für die Beratung zu engagieren. “Man darf uns nicht überfordern.”

    *LOL*

    Die Moslems sind – wenn überhaupt – nur dann bereit, die Homos nicht mehr zu diskriminieren, wenn es Knete vom deutschen Staat gibt. Das ist so dermaßen dreist, das hat schon fast Kultfaktor! ;-))

  29. „um wöchentlich Beratung für Jugendliche anzubieten, kontert der DITIB-Mann damit, sein Verband bräuchte Gelder vom deutschen Staat, um Mitarbeiter für die Beratung zu engagieren. “

    Das beinhaltet gleich zwei Frechheiten, erstens die Forderung einer ausländischen Religionsbehörde wir Deutsche sollen die finanzieren, zweitens ist es eine versteckte Anschuldigung wir Deutsche seinen daran schuld weil wir kein Geld geben.

    Hier mal ein Bericht über die schwulen-, deutsch- und israelfeindlichen berliner Bezirken:

    „Wer gegen die sich häufenden Übergriffe auf Juden, so genannte „Zionisten“ und Schwule durch überwiegend migrantische Täter auf die Straße geht, wer hier in Kreuzberg gegen den antizionistischen Konsens demonstriert, der wird unweigerlich des „Antiislamismus“ oder der „Islamophobie“ beschuldigt.“

    „Nach dem Motto: ein Migrant muß das sagen dürfen, ein Deutscher aber nicht, toleriert man nicht nur im Jugendzentrum TEK alles Gerede vom arabischen Blut und Boden, alle völkische Heimattümelei.“

    „Kreuzberg und Neukölln sind Hochburgen des links und islamistisch geprägten Antisemitismus.“

    http://www.redaktion-bahamas.org/aktuell/10-7-04-Beitraege.htm#r8

    „Wehret den Anfängen“ ist nur noch eine hohle Politiker- und Funktionär-Phrase zur politischen Domestizierung der noch deutschen Bevölkerungsmehrheit.

  30. Die Schwulenvereinigung hat doch wohl nicht ernsthaft damit gerechnet auf Gegenliebe zu stoßen?!

    Die Kirche verurteilt diese Gesinnung. Der Islam würde diese Gesinnung in Europa bedingunslos ausrotten, wenn sie könnten. Noch können sie nicht, da sie nicht die Mehrheit stellen.

    Wenn Herr Alboas offen hätte reden können, wären alle entsetzt gewesen.

    Ich verstehe immer noch nicht wie man vor den tatsachen so fest die Augen und Ohren verschließen kann und sein Verstand nicht gebraucht.
    Eigentlich bräuchte es dann auch so eine Seite wie PI nicht.

    Erneut die Frage, die ich schon so oft gestellt habe, mir aber von keiner Seite beantwortet wird. Warum biedern wir uns in Europa den Islam so an? Welche Gründe sprechen dafür? So blind kann doch kein Mensch sein, schon gar nicht intellektuelle Menschen. Angs vor Terror? Kann es eigentlich nicht, denn mit jetzigen Vorgehen wird dieser noch gestärkt. Also warum? Und warum wird nicht klip und klar von „allen“ muslimischen Ländern das Menschenrecht verlangt. Ich meine die Frage wirklich sehr ernst. Es muss doch Gründe geben.

  31. Also was tun, wenn mal irgendwann genügend radikale Muslime da sind, die die Schwulen- und Lesbentreffpunkte in Berlin und anderswo regelmässig aufmischen?

    Was soll das „wenn irgendwann…“ !? Genau das passiert in etlichen westeuropäischen Großstaädten doch längst – natürlich ohne ein adäquates mediales Echo. Da wird eher über den Kampf gegen Rechts (von der PDS…) berichtet. Und die Betroffenen kneifen -zumindest die Mehrheit- die Augen fest zu und hoffen auf ein Ende dieses Albtraums – denn Muötikulti ist ja ihr Projekt, also muß es doch richtig sein… und vergessen dabei, daß fortschreitende Islamisierung eben gerade das Ende vom multikulturellen Zusammenleben ist.

  32. Das ganze Theater dieser Homosexuellenfunktioäre kommt mir vor, wie wenn Schafe eine Abordnung zu einem Wolfsrudel schicken und die Wölfe bitten keine Schafe mehr zu reißen. Weltfremder geht es nicht!

  33. @#30 massnahmepaket (04. Okt 2008 12:52)

    Die Moslems sind – wenn überhaupt – nur dann bereit, die Homos nicht mehr zu diskriminieren, wenn es Knete vom deutschen Staat gibt. Das ist so dermaßen dreist, das hat schon fast Kultfaktor! ;-))

    Nein, leider ist das etwas völlig Normales… Dänemark z.B. ist da schon etwas weiter – dort bezahlen einige christliche Gemeinden schon regelmäßig dafür, ohne Verprügelt zu werden in die Kirche gehen zu dürfen. Schutzgelderpressung Seitens der Mohamedaner ist schon seit den Zeiten ihres großen Proleten weit verbreitet…

  34. Ich finde es nur aberwitzig, wie die Homos dort abgebügelt worden sind. Die waren es schließlich maßgeblich, die nicht genug auf MultiKulti und Toleranz machen konnten. Nun sollen die mal die Suppe schön auslöffeln bis zur Neige…die können sich schon mal auf was freuen.

    Für die würde ich keinen Finger krumm machen.

  35. Endlich einmal ein „Dialog“ ohne das übliche Pathos. Hier zeigt sich die ganze Verlogenheit des selbstreferenziellen Dialoggeredes. Dialog setzt Verständigungs- und Veränderungsbereitschaft voraus. Die kann der Islam seiner Natur nach nicht praktizieren, ohne wesentliche Teile seiner Lehre aufzugeben. Die Drohung, dass dies als „Abfall vom Glauben“ notfalls mit dem Tod geahndet wird, schwebt über allen Muslimen, die sich in einen ergebnisoffenen Dialog begeben. Es kann nur über Formen des Waffenstillstandes (nie länger als 10 Jahre) geredet werden, über die Einhaltung von Normen, über die „Marktordnung“. Was der Islam im Einzelnen im Angebot führt, läßt er sich nicht wegdialogisieren – das wurde schon vor 1000 Jahren vergeblich versucht („Idschtihad“). Das hätten die Schwulen/Lesben aber durchaus vorher wissen können.

    Alles Nähere regelt auch künftig die Polizei.

  36. #20 Dummer deutscher Michel

    Die linke haßt das Christentum, insbesondere die kath. Kirche. Staatdessen verbünden sich die kollektivistischen Linken mit dem
    kollektivistischen Islam weil man ähnliche Ziele verfolgt und mehr oder weniger dieselben Gegner hat, allen voran das Christentum, Islam und Linke sind halt Brüder und Schwestern im Geiste. Deshalb nieder mit dem kollektivistischen Sozialismus/Marxismus, kommt er nun in Form einer politischen Partei daher, oder in Form einer Polit-Religion ist dabei egal. Deshalb ist auch die sozialistische EU abzulehnen.

  37. @#36 Volker

    Und doch… wie war das doch bei Niemöller:

    „Als die Nazis die Kommunisten holten,
    habe ich geschwiegen,
    ich war ja kein Kommunist.

    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
    habe ich geschwiegen,
    ich war ja kein Sozialdemokrat.

    Als sie die Gewerkschafter holten,
    habe ich geschwiegen,
    ich war ja kein Gewerkschafter.

    Als sie mich holten,
    gab es keinen mehr,der protestieren konnte.“

  38. Es ist schon außerordentlich blauäugig von den Schwulenverbänden, den Dialog in die Moschee tragen zu wollen. Der Hass der Muslime gegen homosexuelle Neigungen sitzt zu tief, als dass das Sinn machen würde.
    Ich hörte, 200 Interessierte seien zur Moschee am Columbiadamm gekommen. Spricht für sich, dies Zahle. Die Bemühungen der Multi-Kulti-Ideologen täuschen nicht darüber hinweg, dass Islam und freie Welt nicht vereinbar sind und dass das Mißtrauen in der Bevölkerung groß ist.

  39. Also was tun, wenn mal irgendwann genügend radikale Muslime da sind, die die Schwulen- und Lesbentreffpunkte in Berlin und anderswo regelmässig aufmischen?

    Eine grosse Tüte Popkorn kaufen, dazu eine eiskalte Cola und ganz grosses Actionkino geniessen. 🙂

    gelöscht

  40. Na das ist doch Islam in Reinform: Homosexualität wird verpönt, Kinder schänden wird ausdrücklich begrüßt (da ja der Kinderf..cker Mohammed, der Oberfaschist, zum großen Vorbild ernannt wird).

    Sorry, wer so doof ist und mit solch einem Pack Dialoge führt, der muss sich nicht wundern, wenn er „abgebügelt“ wird.

    Mann, wie kann man so naiv sein!
    Und Voler Beck? Erwartet, dass Faschisten mit ihm gegen Al Quds demonstrieren- und wundert sich dann über das Ausbleiben des Erfolges?

    Sind diese Gutmenschen so blauäugig oder tun die nur so?

  41. #32 William Dexter
    Die Kirche verurteilt diese Gesinnung. “

    Aus dem kath. Katechismus.

    „Eine nicht geringe Zahl von Männern und Frauen sind homosexuell veranlagt. Sie haben diese Veranlagung nicht selbst gewählt; für die meisten von ihnen stellt sie eine Prüfung dar. Ihnen ist mit Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen. Man hüte sich, sie in irgendeiner Weise zurückzusetzen.“

  42. Interessant, dass Leute wie Volker Beck ihre eigenen Anliegen verleugnen, indem sie es bei lauwarmen Aufrufen an die Muslime belassen, doch mehr Toleranz den Schwulen und Lesben gegenüber aufzubringen. Ich habe mal den Fragebogen der Bertelsmann-Studie http://www.pi-news.net/2008/10/muslim-studie-ist-wertlos/
    nach den Wörtern Jude, Schwule, Lesben durchsucht und war nicht überrascht, hier jeweils 0 Treffer zu erzielen. Das Wort „Jude“ erzielte nur dort einen Treffer, wo nach der Religion des Befragten gefragt wurde. Klar, dass man mit so einer Studie die Mehrheit der Bevölkerung weiterhin einlullen kann. Die Anliegen von Beck, Wowereit & Co. wird dies aber nicht voranbringen.

  43. Den Hass auf Schwule scheinen, einigen Kommentaren nach, auch hier viele zu teilen.

    Der Bibel nach ist Homosexualität auch verboten und im AT mit der Todesstrafe verbunden.

    Wenigstens wieder mal eine Frage wo sich viele Vertreter dieser beiden Kulte einig sind.

    Eine interessante Gruppierung ist aber im neuen Bill Maher Film Religulous zu sehen:
    Schwule moslemische Menschenrechtler

    …was es nicht alles gibt.

    Ich bin mal gespannt, was für einen Aufruhr der Film bei uns in einigen Wochen veruraschen wird, da er Christen und Moslems kritisert.

    Meine Vorhersage ist, dass die beiden Verbände sich dann wieder zusammentun und jegliche Kritik an ihrem illusionistischen Dogma verbieten- mit dem Unterschied, dass Moslems zusätzlich Gewalt androhen.

  44. @39 Willow

    Tja, aber man sagt auch: leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen. Wird Zeit, daß die ihren Irrtum und das, was sie uns allen eingebrockt haben, erkennen. Ich sehe das ganz pragmatisch: Die kriegen einen drauf und dadurch ändern sie ihre Ansichten.

  45. @#44 Kaiser (04. Okt 2008 13:22)

    Den Hass auf Schwule scheinen, einigen Kommentaren nach, auch hier viele zu teilen

    War eigentlich nur eine Frage der Zeit, dieses Posting. 🙂 Nein, ich hasse niemanden, weil er oder sie nicht mit Männern bzw. Frauen schlafen mag. Aber ich habe kein Mitleid mit Leuten, die „abgebügelt“ werden, weil sie sehenden Auges die Quadratur des Kreises durchzusetzen versuchen.
    Es sollte in unserer Gesellschaft nicht mehr nötig sein, sich von Aussagen zu distanzieren, von denen sich irgendeiner diskriminiert fühlen könnte. Europa (oder das, was davon noch übrig ist), ist eigentlich so aufgeklärt, dass man erkennt, von wo die Gefahr ausgeht. Sicherlich nicht von den Schwulen und Lesben.

  46. So, so.
    Da suchten also Interessenvertreter der Berliner Schwulen & Lesben den „Dialog mit dem Islam“. Warum suchten diese BlödmännerInnen etwas, das sie doch jeden Monat an iranischen Baukränen studieren können? Dort findet der gesuchte Dialog ganz öffentlich und unter überwältigender bürgerlich-muselmanischer Teilnahme statt. Allerdings etwas einseitig, den mit zugeschnürter Kehle läßt ’s sich schlecht argumentieren.
    Bisher war ich immer der Meinung, daß Schwule zwar ein wenig anders, aber nicht ganz blöde sind. Ich bin lernfähig und revidiere mein Urteil.
    PS: Weshalb heißt der 3. Oktober eigentlich nicht längst „Tag des islamischen Baukrans“, statt „Tag der offenen Moschee“ (vom „Tag der Deutschen Einheit“ will ich gar nicht mehr reden)?
    Kopfschüttelnd,

    Don Andres

  47. @#46, Mokkafreund
    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/110862/index.php?fromrss

    Wäre mal interessant, wie die Reaktionen auf folgenden fiktiven Zeitungsartikel wären:
    Überschrift:

    Neonazis wollen Respekt zeigen

    Und als letzten Satz:

    Natürlich werden nicht alle Neonazis judenfreundlich werden.

    Die Leute von der Ditib, dem vom deutschen Steuerzahler finanzierten Ableger des türkischen Religionsministeriums in der Westtürkei (früher BRD) sollte man nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten messen!

  48. #14 Hausener Bub (04. Okt 2008 12:01)

    Typisch Frankfurter Wegschau!

    Von Problemen will man nichts hören, nichts sehen, nichts sagen!

  49. Muslime wollen Respekt zeigen

    na klar den voll krassen „resbeggt ey alda voll ey.“ und vor allem „wollen“ lol ich will auch so vieles ….

    Also Pech gehabt, das Ende des Regenbogens scheint für die L+S wohl erreicht zu sein. Und im Gegensatz zum Märchen gibt´s da keine Kiste Gold.

  50. Nun ja, die Schwulen sind noch glimpflich davon gegkommen, was wohl an der großen Anzahl von Medienvertreten lag.
    Ich weiß nicht, was die Schwuchteln sich davon versprechen sich den Muslen anzubiedern.

  51. @#42 BePe (04. Okt 2008 13:21)

    #32 William Dexter
    Die Kirche verurteilt diese Gesinnung. ”

    Danke! Man kann es garnich oft genug wiederholen:

    Aus dem kath. Katechismus.

    “Eine nicht geringe Zahl von Männern und Frauen sind homosexuell veranlagt. Sie haben diese Veranlagung nicht selbst gewählt; für die meisten von ihnen stellt sie eine Prüfung dar. Ihnen ist mit Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen. Man hüte sich, sie in irgendeiner Weise zurückzusetzen.”

    Wie waren doch gleich die Ansichten der Muselmanen zu diesem Thema!?

  52. Diese Woche nach dem Verursacherprinzip die Cohn-Bendit Zitat-Werbewochen:

    “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Modernisierungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer, sie hat die Tendenz, in eine Vielzahl von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.”

    Daniel Cohn-Bendit/Thomas Schmid: Wenn der Westen unwiderstehlich wird. Die multikulturelle Gesellschaft muß als Wirklichkeit anerkannt werden, in: Die Zeit vom 22.11. 1991, S.5

    Die Verbrechen der Multikulturalisten waren bewusst geplant, anders kann ich den pädophilen GrünIn Cohn-Bendit nicht interpretieren!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  53. Diese Woche nach dem Verursacherprinzip die Cohn-Bendit Zitat-Werbewochen:

    @Eurabier
    dann bitte noch zwei TS 2 mal grosse Pommes und ne grosse Cola light dazu, für die TS hab ich nen Gutschein Buy one get one free.

    Was auch lustig ist wenn man innem Bauhaus Baumarkt rumrennt und dort die Praktiker Werbung im Radio über die Speaker läuft.

    Ja ich weiß ist VÖLLIG OT mir war einfach mal danach und nein ich will jetzt keine Apfeltasche.

    guggse alle mal indellenz
    http://www.youtube.com/watch?v=fXT3Sma4-rg

  54. Mich überrascht, das die Schwulen/Lesben so glimpflich davon gekommen sind. Ich vermute, sie hatten Glück, weil so viele Medienvertreter dort versammelt waren. Wobei ich nicht verstehe: Wenn doch so viele Journalisten da waren, warum wird nicht ausführlich drüber berichtet? Haben sie mehr Toleranz von den Moslems erwartet und dürfen dann, ganz pc, nicht drüber schreiben?

    Wirklich mutig von den Schwulen/Lesben! Das war für die Homos so gefährlich, als hätten sie sich bei einem Skinheadkonzert als schwul geoutet.

  55. @#32 William Dexter (04. Okt 2008 12:58

    zu deiner frage nach der anbiederung an den islam:

    ich vermute, daß das mehrere gründe hat:

    die linken, weil sie mit hilfe des islam endlich die bürgerliche gesellschaft überwinden können. glauben sie. und dann den islam genauso zu entmachten, wie sie es mit den kirchen gemacht haben. die linken stellen sich automatisch auf die seite der moslems, weil sie für sie noch immer die unterdrückte, entrechtete minderheit darstellen. das neue proletariat.

    die eu, weil sie den machttraum eurabiens träumt. weil politiker erpreßt oder bestochen von moslemischen staaten werden. man merke: saudiarabien verdient am öl täglich!!! eine milliarde dollar.

    keiner von uns weiß doch, wo sich die moslems schon überall eingekauft haben: in banken, in medien ……….

    die kirchen, weil sie sich eine neuchristianisierung europas versprechen.

    zu den politikern: was hat denn die linke auf österreich eingeprügelt, als haider in die regierung kam, was hat sie sich doch aufgeregt über die letzten nationalratswahlen, wo die rechten 30 % erhielten. und bzö und fpö sind nicht rechtsradikal. was ist da schon gedroht worden, sollten diese parteien in die regierung kommen.

    ich glaube, man hat das problem islam viel zu lange als irrelevant in der politik betrachtet, über warner gelächelt oder sie als rassisten verurteilt.

    dazu kommt das schielen auf wählerstimmen, daher die lockere einbürgerung, denn moslems wählen traditionell die sozialisten und in ö interessanterweise die fpö. wie man das problem lösen will, daß dann ja moslems rassisten und nazis sind, keine ahnung 🙂

    die hohen transferleistungen der staaten an moslems sehe ich in der zwischenzeit bereits als schutzgeld.

    und viele politiker denken, wenn es hier tatsächlich zu bürgerkriegen kommt, sind sie entweder nicht mehr auf der welt oder nicht mehr im land.

    die steigende kriminalität wird vermindert, indem man einfach keine statistiken mehr rausrückt und die medien haben sowieso die weisung, nichts über die herkunft der moslemischen täter zu schreiben. bei serben, tschechen, ungarn usw hat man anscheinend keine probleme, die herkunft zu nennen.bei den moslems „will man die bevölkerung nicht beunruhigen“.

    die drohung eines terroranschlages ist bei politikerentscheidungen nicht von der hand zuweisen.

    und alle, alle geniessen das gefühl, durch unterstützung der moslems ein guter mensch zu sein und die zustimmung ihrer peergroup zu haben, denn wenn das volk dagegen ist, dann ist es nur richtig, wenn man dafür ist, denn das volk irrt immer.

    und bei d und ö kommt noch die nationalsozialistische vergangenheit dazu. ich glaube, in der eu braucht man nur den finger zu heben und 12 zu sagen, schon werden diese politiker zu wimmernden willfährigen.

    und zuletzt noch die politik der usa. warum drängt sie denn sosehr darauf, daß die türkei in die eu kommt? weil sie ganz genau weiß, daß das der tod eines konkurrenten ist. eine großmacht kann sich keine skrupel leisten. sonst ist sie eine großmacht gewesen.

    mfg
    wien 1529

  56. #54 Eurabier (04. Okt 2008 13:49)

    Das ist auch eines meiner Lieblingszitate von Cohn-Bandit (oder wie sich der schreibt). Erstaunlich ist, dass seine „harte, schnelle“ und vor allem „grausame“ MuKu-Gesellschaft sich doch in erheblichem Maße von den Wirhabenunsallelieb-Visionen einer CFR unterscheidet!

  57. Die Frösche und die Schlange

    Die Frösche erbaten sich einst von Jupiter einen König. Er warf ihnen einen Klotz zu. Das Getöse jagte sie anfangs in die Tiefe, bald aber wagten sie, ihre Köpfe herauszurecken und ihren neuen König zu betrachten, der noch auf dem Wasser schwamm; und bald hüpften sie kühn auf ihn hinauf, verächtlich grüßten sie ihn als König; erbaten sich dann aber doch einen andern, der auch ein bißchen regieren könne.
    Im Zorn gab ihnen Jupiter eine Schlange, welche ihre Regierung auch sofort mit aller Strenge anfing und einen Untertanen nach dem andern verschlang. Bald blieb dem Überrest nichts übrig, als nochmals um einen andern Oberherrn zu bitten; allein Jupiter sprach mit Donnerstimme: „Euch ist geschehen, wie ihr wolltet! Ertragt nun dies Unglück mit Fassung!“

    Jupiter und die Schlange

    Als Jupiter seine Vermählung feierte, brachten ihm alle Tiere Geschenke dar. Auch die Schlange kroch in den Himmel und trug eine Rose im Munde; doch als Jupiter sie erblickte, sprach er: „Gern und freudig nehme ich die Geschenke der übrigen an, aber von dir will ich nichts haben.“

    Äsop

  58. @#14 Hausener Bub (04. Okt 2008 12:01)

    Währenddessen übt sich die Frankfurter Rundschau in totaler Wahrnehmungsverzerrung, Islamapologetismus und PI-Feindlichkeit:

    Beim Tag der offenen Moschee in Hausen ist von Konflikten nichts zu spüren …

    Der Tag der offenen Moschee ist eine lehrreiche Sache. Wer etwa dachte, ein Gotteshaus habe keinen praktischen Nutzwert, der wird in der Abubakr-Moschee in Hausen eines besseren belehrt: Im Souterrain befinden sich ein orientalischer Lebensmittelladen, ein Restaurant und ein Herrenfriseur.

    Na das kann man aber auch genau anders sehen: Die gläubige Moslems werden jetzt garantiert nur noch in dem Moschee ihr Einkäufe tätigen, zum Friseur gehen und essen gehen. Ist das Integration?

    Auf einen Gebetsruf vom Minarett verzichtet die Abubakr-Moschee. “Das wäre nur sinnvoll, wenn die Nachbarn Muslime wären.”

    Ist das eine Beschwichtigung, oder eine Drohung?

    Na mir der Hilfe einer Narges Eskandari- Grünberg wird dieses deutsche Gesindel doch sicher noch zu vertreiben sein. Das hat sie doch 2007 schon angekündigt.

    2008 wird sinngemäß gelten: „Wen der Muezinruf stört, soll halt wegziehen“

    Aber es ist noch da, es hat am Briefkasten der Moschee eine Kriechspur in Form eines Aufklebers eines einschlägig bekannten Islam-Hasser-Blogs hinterlassen. Würde man Akil fragen, was in solchen Köpfen vorgeht, würde er vermutlich lächeln und “alles Gips” sagen.

    Gegenfrage: Was ist in Gehirnen, die nur eindimensional konservativ den Koran befolgen und die durch eine religiöse Starre nicht fähig sind, ihre Gedanken und Wertmaßstäbe kritisch zu hinterfragen? Wer so starr und geradlinig einer problemerzeugenden und einer Weltbeanspruchenden Doktrin folgt, der sollte nicht allzu legere Sprüche über Gipsköpfe loslassen. Denn eine intellektuelle Toleranz ist sicher das letzte, was im Islam zu finden ist.

  59. Die linke hasst das Christentum, insbesondere die kath. Kirche

    Ja, das ist völlig richtig. Sie hassen die christlichen Kirchen vor allem, weil die denen zu konservativ (oder in deren Worten „reaktionär“) sind. Umsomehr wundere ich mich, dass sie sich ausgerechnet dem noch konservativeren Islam anbiedern. Ich kann mir das nur so erklären, dass sie nach der Devise handeln „der Feind meines Feindes ist
    mein Freund“. Eine sehr gefährliche Handlungsweise.

    #44 Kaiser

    wieder mal eine Frage wo sich viele Vertreter dieser beiden Kulte einig sind.

    Ja völlig richtig: Islam und Teile der christlichen Kirche sind sich manchmal verdammt ähnlich. Der einzige Unterschied ist, dass Christen auf Gewalt verzichten.

  60. Diese Gutis, Schwulen und Lesben lernen alle nur durch Schmerz!

    Der Islam wird ihnen diese Schmerzen zufügen!
    Die Verlogenheit des Islam wird noch seine ganze Abartigkeit zeigen!

    Im Dialog zwischen Muslimen und Nicht- Muslimen sind Lügen und Täuschungen die Regel. Bassam Tibi

  61. Das habt ihr wieder falsch verstanden:
    Die Schwulen wollten keinen Dialog mit den Moslems, sondern den zukünftigen Machthabern ihre Aufwartung machen.

  62. @32 William Dexter
    „Ich verstehe immer noch nicht wie man vor den tatsachen so fest die Augen und Ohren verschließen kann und sein Verstand nicht gebraucht.
    Eigentlich bräuchte es dann auch so eine Seite wie PI nicht.“

    ES ist einfach noch ein bisschen zu früh .
    Im Moment tobt eine Art stiller Kulturkampf in Europa. Eine nicht unerhebliche Zahl der PI – Leser kommen ja nicht etwa aus der NPD- Richtung , ein Grossteil der PI-Leserschaft sind Dissidenten und Abtrünnige , ehemalige Gutmenschen die vom Glauben abgefallen sind . Die Zahl dieser Dissidenten steigt im Moment sprunghaft an , ist aber noch nach wie vor viel zu klein um gesellschaftliche Umbrüche größerer Art zu bewirken . Das wird sich aber in den nächsten Jahren ändern . Je mehr die Islamisierung zunimmt, desto grösser wird auch der Widerstand dagegen .

    Das ganze momentan betriebene Integrationskasperletheater ist ja ähnlich neu wie PI oder andere Antiislaminitiativen .
    Bis vor recht kurzer Zeit haben islamische Minderheiten schlichtweg niemanden in Europa interessiert .Das zeigt doch , dass selbst die Nochgutmenschen auch das Problem sehen und auf ihre verquere und wirklichkeitsfremde Art zu behandeln probieren – und damit natürlich scheitern werden .

  63. @57 Deutsch-Indianer,

    was an dem Artikel in der JF auffällt, er kommt, anders als Taz, KSta und Konsorten, völlig ohne Häme aus. Respekt vor so viel Zurückhaltung.

  64. Auf den fast flehentlich angekündigten Dialog von „Schwulen und Lesben“ (respektive ihren professionellen Interessenwahrnehmern wie Lieschen Schwatzer) mit den offiziösen Vertretern des Islam warte ich nun schon seit Monaten in kleinkindhaft entbrannter Vorfreude.
    Nun gehts endlich los….hurrah!

    Soviel Naivität ist ein evolutionärer Nachteil. Das wird sich noch erweisen….

  65. Bei den Museln gibt es ja selbst genug Schwule, aber das will man ja nich öffentlich machen. Das Freitagsgebet ist doch ein Traum für die, jeder kann den anderen auf den hochgereckten Arsch gaffen. Und dann müssen sich die Brüder auch noch dauernd abschmusen. Pfui Deibl.
    Somit kann ich nur eins sagen:
    NULL TOLERANZ FÜR DIE INTOLERATEN MUSELN.
    …es gibt Dinge auf die kann man verzichten

  66. #69 boanerges

    Die Schwulenverbände (männlich wie weiblich) waren die Speerspitze der sogenannten „politischen Korrektheit“….ohne diese sakrosankte „Verfolgtengruppe“ hätte es die Linke nie so effektiv geschafft, sich in´s Zentrum der Meinungsbildungsmaschinen vorzukämpfen.

    Häme über das Aufprallen irer Köpfe an der harten Mauer der Realität ist nicht nur verständlich sondern sogar angebracht.

  67. Was will man auch vom Silam erwarten, noch dazu, wenn man den Musels die Pistole auf die Brust setzt?! Wer sagt den unter solchen unfreien Bedingungen frei heraus,die Wahrheit?

    Völliger Usus! Unsinn! Im Islam kommt Homosexualität eben nicht vor und wird genauso rausgejagt werden, wie alles andere, was nicht korankonform ist!

    Die Nazis der NEuzeit sind nunmal die Moslems!

  68. Ich habe sowieso noch nie begriffen, warum Schwule und Lesben sich so dem Islam, in dem es Schwule und Lesben gar nicht geben darf, angebiedert haben und Toleranz und Multikulti bis zum Geht-nicht-mehr gepredigt haben. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selbst aus. Aber ob das Wowi, Beck und wie sie allen heißen noch rechtzeitig schnallen? Die Linken und sehr viele Muslime hassen uns und unsere Gesellschaftsform und eine Ideologie benutzt die andere zur Überwindung des Systems. Wer aber im Falle einer Machtübernahme wen ausschaltet, lassen wir jetzt mal offen.

  69. Ergänzung zum deutschen Einwanderungstest:

    „Ihre Schwester entscheidet sich,ihre homosexuelle Ausrichtung auszuleben und entschliesst sich,mit einer Frau Tisch und Bett zu teilen.Wie verhalten Sie sich“

    a:Ich mach gar nichts,sowas ist Aufgabe des jüngsten Bruders.

    b:Das ist egal,nächste Woche verfrachten wir die in die alte Heimat und geben sie ihrem Cousin zur Frau,der bringt sie wieder auf den richtigen Weg.

    c:Ich mach die Schlampe Messer und stelle die Familienehre wieder her

    d:Die Familie hat demokratisch entschieden dass sie nicht lesbisch zu sein hat und sie muss sich an die Mehrheitsentscheidung halten.

    e:Es ist ihr gutes Recht,zu leben wie sie möchte,in Deutschland ist die sexuelle Selbstbestimmung ein Grundrecht.

  70. An dieser Stelle sei nochmal daran erinnert, dass die Gründung von Homosexuellenverbänden vor allem auf die jahrhundertelange Verfolgung dieser Minderheit zurückzuführen ist. Verfolgte schließen sich nun mal zusammen oder werden ausgelöscht, so wie es auch mit vielen Gegnern/Opfern des kranken Unterwerfungskultes (alias Islam oder „Der totale Frieden“) geschehen ist.
    Es mag sein dass es unter Homosexuellen viele Hohlköpfe ohne Selbsterhaltungstrieb gibt, aber ihre Anzahl ist prozentual gesehen wohl kaum höher als unter uns Heteros. Ich finde, dass Häme hier unangebracht ist, sind doch die Schwulen und Lesben das weitaus geringere Übel im Vergleich zu Islam oder anderen Politreligionen.

  71. #74 die klavierspielerin (04. Okt 2008 16:25)

    Aber ob das Wowi, Beck und wie sie allen heißen noch rechtzeitig schnallen? Die Linken und sehr viele Muslime hassen uns und unsere Gesellschaftsform und eine Ideologie benutzt die andere zur Überwindung des Systems. Wer aber im Falle einer Machtübernahme wen ausschaltet, lassen wir jetzt mal offen.

    Sie brauchen es gar nicht zu schnallen, das System ist nicht zu überwinden, das ist ja das Witzige daran.
    Was wir zur Zeit beobachten ist nicht der Weg in die Islamisierung, nicht der Weg in den Sozialismus – sondern der Weg in einen nie dagewesenen Finanzfaschismus.
    Ihr werdet es sehen, es wird ein völlig anderes System als alles was wir bisher kennen.
    Die totale Kontrolle des einzelnen Menschen.
    Es wird unterwegs viele Probleme lösen aber den meisten von Euch wird es noch zu viel werden, so ahne ich.

    Keiner wird drumherum kommen für sich selbst etwas zu tun, vergesst das nicht neben aller
    berechtigten Kritik hier.

    „Gott hilft denen, die sich selbst helfen.“

  72. Keine schwulen Moslems?
    Wer einmal in arabischen Ländern gearbeitet hat, weiß das es dort normal ist wenn erwachsene Männer Händchenhaltend durch die Gegend laufen. Fast alle Muslime kennen bis zu ihrem dreißigsten Lebensjahr nur die gleichgeschlechtliche Sexualität. Der Grund ist ganz einfach. Männer müssen erst das Geld Für die Hochzeit aufbringen, Frauen müssen als Jungfrauen in die Ehe gehen. Nur einige wenige mit genug Geld, können ins Ausland oder halten sich eine Nutte.

  73. Interkultureller (Musel-) Dialog ist die aktuelle Dialektik des Antichristen!
    Und unsere Kirchenführer spielen dabei eine nicht zu unterschätzende (antichristliche) Rolle!

  74. Unsere Toleranz wird von mulimischen Kulturen als SCHWÄCHE interpretiert – der Koran, die Scharia und die Hadithen kennen keine Toleranzkultur! Dort gilt (noch immer) das Gesetz des Stärkeren, des Listigeren, des Verlogensten und des Betrügerischsten!
    Dies sind Attribute, die aus islamischer Sicht als ehrenwert und stark empfunden werden, da sie am besten geeignet sind, ihre Gastnationen dem (Welt-) Islam zu unterwerfen!
    Und unsere Schwulen, Politiker und Pfaffen werkeln an dieser widerrechtlichen Landnahme fleißig mit! 🙂

  75. Unsere Toleranz wird von mulimischen Kulturen als SCHWÄCHE interpretiert – der Koran, die Scharia und die Hadithen kennen keine Toleranzkultur! Dort gilt (noch immer) das Gesetz des Stärkeren, des Listigeren, des Verlogensten und des Betrügerischsten!
    Dies sind Attribute, die aus islamischer Sicht als ehrenwert und stark empfunden werden, da sie am besten geeignet sind, ihre Gastnationen dem (Welt-) Islam zu unterwerfen!

    Das ist genau der Punkt: unsere Toleranz ist Schwäche, und wird nicht nur als solche interpretiert. Wenn wir dauerhaft gegen den Islam bestehen wollen, müssen wir uns endlich von unserer „Kultur der Toleranz“ und dem Diktat der 68er lösen.
    Freiheit, Toleranz und Pazifismus haben noch nie gesiegt.

  76. #60 wien1529 (04. Okt 2008 14:16)
    #68 vernisclair (04. Okt 2008 14:57)

    Danke euch beiden!

    Ich hätte gerne mal einen festen Post wo wir mal die Gründe sammeln. Das hinterfragt bisher keiner. Zudem sollte es sachlich und konkret sein. Von Verschwörungstheorien halte ich gar nichts. Die Linke, sei es Partei die Linke, Grünen, oder linke Flügel der Volksparteien wollen Wahlvieh, dass ist klar, nur geht das nicht auf. Die würden nur so lange wählen wie sie noch keine eigene Partei auf die Beine stellen. Kommt diese, dann siehts duster aus.
    Ich frage mich nur warum die CDU/CSU sowie FDP nicht langsam mal den Wind wehen hört.

  77. „Für die Muslime gelte das Recht Deutschlands, daher sei die Diskriminierung Homosexueller inakzeptabel, sagt Alboa, der jenen Spagat unternimmt, den die Verbandshomosexuellen schon im Vorfeld erwartet hatten: den DITIB als liberalen Verband darstellen, jedoch ohne positiven Einfluss für einen respektvolleren Umgang mit Homosexuellen.“

    Da schau an, es geht doch liebe Spiegel Journalisten.

    Ich glaube nicht, dass die Menschen im LSVD
    Naiv und Dumm, im Bezug auf den „wahren“ Islam sind- sondern mit solchen „Aktionen“ zur Aufklärung mit beitragen.
    Viele sind ja in der PK „gefangen“, aber im persönlichen Umfeld sehen sie die Tatsaschen sicherlich wesentlich Kritischer.

  78. Reaktionen auf meine PI Kollegen.:

    @demokratische-liga.de: „Dort werden ja alle Andersgläubige und auch homosexuelle Menschen abgelehnt.“

    Sie werden physisch vernichtet. Alle – auch Kinder.

    @Anno_Domini: „Wer Homosexualität fördert verliert seine Autorität. Die Perversion unserer Gesellschaft und damit unseres Untergangs wird darin deutlich, dass die als krank (homophob) bezeichnet werden, die davor warnen.“

    Die Geschichtsschreibung ist zensiert.

    1.) Homosexualität kann man nicht fördern – nur die Offenheit darüber. Wissenschaftler haben erfolgreich nachgewiesen, dass Homosexualität nicht sozial vererbt werden kann – wenn JA könnte man Homosexualität tatsächlich heilen. Es ist bekannt, dass wir alle Anteile in uns haben – der Eine (viel) mehr, der Andere (viel) weniger.

    2.) Soll ich mal eine Liste aufstellen wieviel Untergang Heterosexuelle herbeigeführt haben?

    Bezweifle ich stark, dass zwei Jungen oder zwei Männer die miteinander schmusen uvm. einen Untergang herbeiführen.

    3.) Sollten nicht eher die Dummen Autorität verlieren anstatt …?

    @prausnitzer:„Ich habe mich nie mit der Homosexualität auseinandergesetzt, aber nun frage ich mich, ist sie denn wirklich so erbärmlich, wie es so manches Vorurteil suggeriert?“

    Die Probleme sind bei Eifersucht uvm. fast identisch. Die Unterschiede sind sehr gering. In unseren Diskotheken wird abgeschleppt – in euren Diskotheken mit den Frauen an der Bar verhält es sich nicht anders.

    Ihr seit genauso versaut und nicht versaut wie wir.

    @AchMachIchIhnPlatt:„Ich werde jedenfalls für diese Bande vom anderen Ufer keinen Finger rühren, weil sie die fanatischten Kämpfer für MUKU und Feinde alles vermeintlich Deutschen sind.“

    Hast Du hier nie meine Anti-MultiKulti Ansichten gelesen? Ich kaufe nur deutsche Produkte. Hier hergestellt oder an der Entwicklung beteiligt.

    Du sollst ja nicht Homosexualität verteidgen sondern Freiheit. Die Homosexualität ist ja nur ein kleiner Teil davon. Das klassische Paket beinhaltet Versammlungs- und Meinungsfreiheit, freie Wahl von Beruf, Glaube, Weltanschauung, Freiheit der Kunst uvm. uvm. uvm.

    @Jochen10 „Die Homos wissen was die Stunde geschlagen hat, können aber faktisch nichts dagegen tun.“

    Ich tue es nicht aber die anderen 6 Millionen haben hier ein Wahlrecht. Wir haben sehr viel (mehr) Geld (keine Kinder) – niemand kann mich zwingen Döner essen zu müssen – meine 6 Millionen Kollegen auch nicht.

    Thambi: „Im Gegensatz zur breiten Schicht, die zwar keinen Anstoss daran nehmen will, aber hinter vorgehaltener Hand über Homos lästert.“

    Beweise?

    Thambi: „Der erzwungene Dialüg mit dem LSVD zeigt vor allem eins: Schwulen- und Lesbenverbände wollen zwanghaft eine Anerkennung. „

    Wir wollen keine Graffiti mehr in Berlin sehen mit „Tötet Schwule!“ von arabisch-türkischen Jugendlichen. Bitte die Hintergründe genauer recherchieren. Die zunehmende Islamisierung macht gerade uns sehr nervös.

    @Volker „Die waren es schließlich maßgeblich, die nicht genug auf MultiKulti und Toleranz machen konnten. Nun sollen die mal die Suppe schön auslöffeln bis zur Neige…“

    Für den Missbrauch von Religionsfreiheit sind nicht wir verantwortlich.

    ElGreco .:„War eigentlich nur eine Frage der Zeit, dieses Posting.“

    Der Hass ist da und die Abwehr sehr gering. Man könnte auch nur einen Teil von uns ablehnen – aber als Ganzes? Kritik an uns ist wichtig. Man solle mehr Aktien in Baukräne investieren gehört da allerdings nicht dazu.

    McCarthy: „Ich weiß nicht, was die Schwuchteln sich davon versprechen sich den Muslen anzubiedern.“

    Vielleicht haben wir Schwuchtel unser Ziel erreicht? Die Vorführung des Islam als „Friedensreligion™“.

  79. Nach den gebetsmühlenartig, verkrampft und unter Zeitdruck absolvierten Monologen zwischen Vertretern von Islam und Homosexualität stehen die schwulen und lesbischen Delegierten verloren im Hof der Moschee. “Abgebügelt” seien sie worden, sagt Georg Härpfer, ein schwuler SPD-Mann, und Jörg Steinert vom LSVD bemängelt, sie seien “versteckt” worden.

    herzlich willkommen in der realen welt!
    viel spaß noch 😉

  80. #86 ich_bin_schwul
    Es ist eigentlich traurig.
    Leute wie du legen sich aus eigener Erfahrung für Tolleranz – auch gegenüber Mohammedanern – ins Zeug, um irgendwan feststellen zu müssen eine Schlange am Busen genährt zu haben.
    Zu ernst um darüber noch zu lachen??? Ja – Eindeutig zu ernst!
    Wie auch immer Ohren steif halten
    Gemeinsam schaffen wir die schon!
    Es werden mit der Zeit noch andere zu uns stoßen!

  81. #88 Jochen10

    Klar ist es traurig,nicht nur den schwulen Mitbürgern geht es so.Die wenigsten der Islamkritiker hier in Deutschland waren von Anfang an gegen Angehörige fremder Kulturen und Glaubensrichtungen,das kam erst mit der Zeit,als wir mit den sogenannten Segnungen und Bereicherungen dieser ganz speziellen Pseudoreligion und ihrer Anhänger persönlich konfrontiert wurden.Am Anfang waren es ja auch nur wenige,die ihre kulturellen Auswüchse bei uns einführen wollen,der Bürger,der nicht direkt damit zu tun hatte,tat jeden als fremdenfeindlichen Spinner ab,der seine Bedenken geäussert hat.Mittlerweile hat doch fast jeder seine Erfahrungen mit Mohammedanern aud den verschiedensten Herkunftsländern gemacht,und trotzdem dauert es noch,bis der Islam als deren einzige Gemeinsamkeit und eigentliche Ursache erkannt werden wird.

  82. Versteht man Alboa richtig:

    Er ist damit einverstanden, dass in jeder Moschee ein Schwulen und ein Lesbenberater installiert wird, wenn der deutsche Staat diese bezahlt und Miete bezahlt für den zur Verfügung gestellten Raum in der Moschee?

    Das wäre doch eine echte Arbeitsbeschaffungsmassnahme für arbeitslose Schwule und Lesben bei 3500 Moscheen in Deutschland.

    Ein solches Programm ist durchaus ausbaufähig 😉

  83. #8 AchMachIchIhnPlatt
    #16&#41 Reconquista Germanica
    #26 Tambi

    Sie sprechen mir alle aus dem Herzen – schön, daß es hier nicht nur weinerliche Lobhudeleien auf „selbstbestimmtes, exzessiv ausgelebtes Homoleben“ gibt, dessen „Errungenschaften“ vor den Musels gerettet werden müssten!!!!!
    Sollen Klaus Pobereit, Mustafa Beck&Co doch weiter allen Ernstes auf die Toleranz der Allahjünger für ihr warmes Treiben hoffen, ich mag Menschen mit solcher Neigung (auch) nicht und schließe mich der Feststellung von „recoquista germanica“ voll und ganz an:

    „Meine Motivation, den Islam in meiner Heimat zu beämpfen, beruht einzig auf meinem Selbsterhaltungstrieb! Ob irgendwelche Homos oder sonstige Spacken von Musels verprügelt oder geschächtet werden, nehme ich zwar zur Kentniss, interessiert mich aber sonst nicht die Bohne, weil PP.“

    Dem ist nichts mehr hinzufügen!!!!!!

  84. Wannen?

    „Wegen ihnen sind die fünf Polizeiwannen, die vor der Moschee warten, nicht einbestellt worden.“

    Das ist nicht nur übelstes Hilfsschülerdeutsch, daß ist eindeutig Extremistensprech: „Wannen“.

    Daß der „Spiegel“ bereits ganz tief in der Gosse schmiert,wußte ich bereits. Daß es darunter noch eine Kloake gibt, hatte ich befürchtet. Nun weiß ich, daß dem so ist.

  85. @alle

    Man soll aber dabei nicht alle Schwulen in einen Topf werfen.Diejenigen Schwulen,die ihr Schwulsein ganz normal leben,haben Respekt und Toleranz verdient und sind meiner Meinung nach nicht mit denen zu vergleichen,die ihr Schwulsein mit allen Mitteln und provozierend jedem,den es nicht interessiert,unter die Nase reiben.Diese Olivia Jones-TypInnen sind doch diejenigen,die mit der Fatima Roth im Kollektiv nach Mülltikulti plärren und deshalb schon von ihren Schätzchen was aufs Fressbrett verdienen.

  86. @
    #8 AchMachIchIhnPlatt
    #16&#41 Reconquista Germanica
    #26 Tambi
    92 anti-fatimaroth

    Man sollte natürliche Verbündete in zukünftigen Kämpfen nicht verprellen .Es gibt eine Menge einflussreicher Homosexueller in Staat und Medien die unsere Meinung zum Islam teilen .
    Homosexualität ist eine Randerscheinung, die es in allen Kulturen zu jeder Zeit in ungefähr den gleichen Prozentzahlen gegeben hat und völlig harmlos ist .
    Die Frage, ob man für oder gegen Homosexualität ist, ist eine in diesem Kontext völlig unsinnige Moralfrage, ungefähr so sinnvoll wie die Frage, ob man rothaarige Frauen auf dem Scheiterhaufen verbrennen soll.
    Homosexualität sucht man sich nicht aus, man ist es oder man ist es nicht .
    Ich bin es übrigens nicht .

  87. @ ich_bin_schwul

    Ich würde Dir in den meisten Punkten zustimmen, allerdings stelle ich fest, dass Homosexuelle in ihrem Wahlverhalten manchmal merkwürdig inkonsequent sind (Heteros auch, aber das meist aus anderen Gründen).

    Ich kenne die Klagen von schwulen Bekannten über Attacken von moslemischen Arabern und Türken schon seit vielen Jahren, trotzdem wählen die meisten rotgrün. Nicht alle, klar, aber doch die meisten. Rotgrün, das bedeutet Homo-Ehe, Wowereit, Toleranz einem gewissen hedonistischen Lebensstil gegenüber usw.

    Ok, in Berlin war der Pflüger keine wirkliche politische Alternative zu Wowereit, aber jeder hätte sich denken können, zu was rotrot nun führt. Der – schwule – Integrationsbeauftragte Günter Piening ist nicht nur ausgewiesener Kopftuchfan, sondern ein Multi-Kulti-Ideologe ersten Ranges. Schwule müssten doch die Hände überm Kopf zusammenschlagen bei solchen Volksvertretern.

    Ähnlich ist es übrigens bei Frauen auch, die massiv eingeschränkt und belästigt, bedroht, angegriffen werden von muslimischen Möchtegern-Gangstern und trotzdem nicht kapieren, dass sich nichts ändert, wenn man immer wieder die „Grünen“ wählt.

    Ich verstehe grundsätzlich nicht (nicht nur bei Schwulen, sondern allgemein), dass die Menschen sich immerzu über die ungelösten Probleme im Land beklagen (Islamismus, steigende Sozialabgaben usw.) und dann aber doch immer genau DIEJENIGEN wählen, die dafür verantwortlich sind, nur weil sie netter aussehen als die anderen Kandidaten oder adretter daherquatschen können.

  88. #94 vernisclair (04. Okt 2008 21:03)

    @
    #8 AchMachIchIhnPlatt
    #16&#41 Reconquista Germanica
    #26 Tambi
    92 anti-fatimaroth

    Man sollte natürliche Verbündete in zukünftigen Kämpfen nicht verprellen .

    Wird ein schwerer Weg. 11 082 us-amerikanische Soldaten sind seit 1993 aus der US Armee entlassen worden, weil ihre Sexualität bekannt wurde.

    Es gibt seit Jahren „Einzelfälle“ mit Verletzungen, Bedrohung und Tötung durch eigene „Kameraden“.

    Auch die israelische Armee hört man habe eine beachtliche Anzahl an …

    Obama will die vorgeschriebene Geheimhaltung zügig ändern.

    McCain die Geheimhaltungpflicht beibehalten.

    Jetzt dürfen alle vermuten wen meine 15 Millionen Kollegen in den USA wählen.

    Wenn hier soviele der Meinung sind gegen 1,3 Milliarden Muslime auf uns verzichten zu können – na dann …

    … viel Erfolg.

    Hier – Alan G. Rogers – US Soldat – im Krieg im Irak getötet. Ist für unsere Freiheit am 27 Januar 2008 gestorben. Kein Dank – keine Ehrung – Informationen gelöscht – Geheimhaltung in alle Richtungen – anonyme Hassattacken.

    http://www.washblade.com/2008/4-4/news/national/12339.cfm

    Sein Körper wurde durch eine feige IED in Stücke zerbombt.

    http://www.youtube.com/watch?v=S-cvPbFUufY

  89. Wenn die „bärtigen Männer“ die Macht ergreifen, werden Schwule und Lesben wohl nichts mehr zu lachen haben.

    Noch genießen sie zu Recht den Schutz des demokratischen Rechtssstaates …..

  90. #97 ich_bin_schwul

    Fairerweise muß ich sagen, daß Sie keiner von der Sorte Homosexueller sind, die mir durch ihr exzessives Auftreten in der Öffentlichkeit zutiefst zuwider sind.
    Sie argumentieren in diesem Forum stets sachlich ohne das häufige Püschel-Puschel-Getue anderer Homosexueller, auch wenn ihr Nickname eine ganz andere Rückschlüsse zulassen könnte.
    Aber mit Menschen wie Ihnen kann ich durchaus gut leben, gerade auch, weil ich eben nicht „homophob“ bin!

  91. @#99 anti-fatimaroth

    Wenn ich Homosexuelle sage, meine ich damit sicherlich nicht irgendwelche volldegenerierten berliner Vollschwachmaten , die rumlaufen wie ein Weihnachtsbaum , aus ihrer sexuellen Orientierung einen Fulltimejob machen und einfach nur peinlich und geschmacklos sind . Deren Problem ist nicht, dass sie homosexuell sind, die haben noch ein paar andere Probleme .
    Ich spreche über die hundertausenden normalen, diskreten Bürger, die niemandem mit ihrer Homosexualität auf den Wecker gehen, brav jeden Morgen zur Arbeit fahren und ihren gesellschaftlichen Beitrag wie jeder andere auch leisten .

  92. „Es werden mit der Zeit noch andere zu uns stoßen!“

    Ich hoffe du meinst die Lesben,auf die warte ich nämlich schon.

  93. #101 vernisclair

    Habe ich doch verstanden! 😉
    Auch ich beziehe mich in meinen Anti-Homokommentaren stets auf Pobereit&Co und nicht auf diskret homosexuell lebende Menschen wie z.B. Alfred Biolek.
    Ich will es halt wie viele andere in diesem Blog nicht ständig „unter die Nase gerieben“ bekommen, wie toll doch Homos angeblich sind und welch exzessiven Lebensstil viele von ihnen leben.
    Deshalb habe ich die Verantwortlichen von „PI“ auch schon mehr als einmal darum gebeten, in diesem Forum „Homothemen“ doch bitte komplett außen vor zu lassen, weil solche eben 99% der Normalos hier schlichtweg nicht die Bohne interessieren!!!!

    PI: Da irrst Du Dich. „Leben und leben lassen“ ist genau der Way of Life, den wir hier verteidigen.

  94. #89 Saubaer
    #86 ich_bin_schwul
    Es muss jedem klar werden, was diese Religion für ihn/sie persönlich bedeuten kann.
    Ich kläre in meinem Umfeld auf, was ehrlich gesagt ziemlich zäh ist. Man hält sich gerne raus … betrifft einem ja nicht wirklich (denkt man).
    Die Homos haben es da einfacher. Deren selbstbestimmtes Leben und Freiheit wird von Religionen, und speziell dem Islam direkt bedroht. Die Schwulen sind die erste Spezies welche unter harten Druck geraten werden. Für die ist es eine logische Schlussfolgerung Gegendruck zu machen. Darin haben die Erfahrung und es ist gesellschaftlich akzeptiert – jeder Bürger im Land kann es nachvollziehen, ob er die nun mag oder nicht.
    Wogegen wir gleich als Faschisten und Fremdenhasser verschrien werden 🙁
    Gelehrt hat mich das aber schon, dass es gefährlich ist, völlig gegensätzliche Kulturen so einfach und unkontrolliert aufeinander loszulassen.
    Man holt Millionen rein und über Jahrzehnte kümmert sich keiner richtig darum?

  95. @103 anti-fatimaroth

    „weil solche eben 99% der Normalos hier schlichtweg nicht die Bohne interessieren!!!! “

    Das geht mir auch so , aber ich glaube der Grund für die permanente Wiederkehr dieser Diskussion ist die Tatsache , dass Schwule Teil des Minoritätenzoos sind, den die linksgrünen Gutmenschen so innig lieben und pflegen . Und dann noch so pflegeleicht und putzig , nicht so wie die Muselmanen, mit denen hat man nur Ärger – machen trotz intensivster Zuwendung nicht, was die Gutmenschen von ihnen erwarten .
    Der zweite Grund, immer wieder auf das Thema Homosexualität zurückzufallen liegt wohl daran, dass der Islam ein besonderes Problem damit hat und gerade an seinem Umgang mit Homosexualität die ganze barbarische Steinzeitlichkeit seiner (Un-) Kultur deutlich wird .
    Ich interessiere mich persönlich auch nicht für den Themenbereich Pädophilie, komme aber immer wieder auf dieses dumme Thema, wenns um den großen Propheten geht .

    ….und eigentlich interessiere ich mich auch nicht für den Islam und orientalische Kultur , nur leider lebe ich in einem Muselgrantenviertel übelster Sorte, kann hier auch im Moment nicht weg und bin jeden Tag von diesen Plagegeistern umgeben und ihrem Treiben ausgeliefert.

  96. @anti-fatimaroth (04. Okt 2008 22:39)

    „Sorry, aber m e i n e “natürlichen Verbündeten” sind die warmen Brüder und Schwestern vom anderen Ufer ganz bestimmt nicht – weder gegen die Muselmaniacs noch sonstwas!!!! Angenommen, ich würde auf einer “Pro-Deutschland”-Demo von einem Dutzend haßerfüllter, degenerierter, mit Schlagstöcken bewaffneter Antifa-Gutmenschen angegriffen und ich hätte die Qual der Wahl, entweder in ein “warmes” Puschel-Schwuchtel-Lokal oder in einen Dönerimbiss zu flüchten – ich würde mich ganz klar für letzteren entscheiden!!!!“

    Ich bin ein Dummschwätzer und PI hat zum Glück nicht jeden Beitrag von mir veröffentlicht. Ich weiss es wenigstens.

    Wenn Menschen so rein gar nicht ihre Grenzen kennen …

    … gehören sie wirklich in den Dönerimbiss.

    – ich habe keine Sexualität seit 6 oder 7 Jahren. Dein anderer, versteckter Vorwurf der Vielfickerrei ist damit erledigt. Lern mal die Realität kennen – raus aus Deinen Vorstellungen die vor 20 Jahren gültig waren.

    – das letzte Puschel-Schwuchtel Lokal habe ich vor knapp 20 Jahren von innen gesehen. Die Masse von uns „arbeitet“ mit dem Internet um Freunde zu finden. Puschel-Schwuchtel Lokale sind out. Wir sind doch nicht blöd und zahlen viel Geld (Getränke) wenn wir für knapp 25.- Euro pro Monat ne 16 000 DSL Flatrate bekommen.

    – hast Du schonmal einen Gummiknüppel oder gummierten Schlagstock abbekommen? Spezielle Schläge, wo die Haut noch jedem Schlag nach unten gezogen wird? Ist Dir klar, dass dieser Schmerz grösser ist als ne Kugel, Messerstich oder gebrochener Finger?

    Ich versichere Dir, bei gummierten Schlagstöcken mit spezieller Schlagtechnik rennst Du in jedes Lokal. Sogar in eine Moschee. Ich auch.

    Ich würde Dir helfen bei einem Angriff mit gummierten Schlagstöcken, gleichgültig von wem, weil ich …

    … diesen Schmerz kenne.

    Ich hab nen Stein schon ins Gesicht bekommen, kenne es wenn man mit dem Gesicht gegen den Strassenbeton geschlagen wird oder die Gesichtsfront mehrfach wie ein Fussball mit den Schuhen gekickt wird.

    Ich versichere Dir bei gummierten Schlagstöcken mit durchziehen rennst Du mit Garantie in jedes Lokal und Du wirst, wie ich, sehr laut um Hilfe rufen. Nichts erzeugt mehr Wut bei einem Opfer, dass mit gummierten Schlagstöck oder Knüppel angegriffen wurde. Ein Schlag mit einem Baseballschläger ist nach 1 Sekunde vergangen – ein gummierter Schlagstock mit speziellen Schlag (Haut ziehen) ist ein sehr langer Schmerz – wie beim Feuer an der Haut.

    Es gibt ein Video von Amnesty International wo ein Gefangener (kräftiger Mann) von der türkischen Polizei so geknüppelt wird und reflexartig jeden weiteren Schlag zu vermeiden sucht. Da gibt es keine Kontrolle mehr. Der Schock ist so gross, dass man noch nicht einmal weinen oder sich ärgern kann.

    Du hast jetzt echt einen Mega – Mega – Mega Mist geschrieben.

    Wenn Du mich beschimpft oder „beleidigt“ hättest wäre es OK gewesen. Die Distanzierung hätte ich verstehen können.

    Dass Du Dir bei so einer extremen Bedrohung Dir von uns / mir nicht helfen lassen würdest fühlt sich sehr, sehr beschissen an.

    Danke – für diesen richtig beschissenen Tag oder besser gesagt Abend.

    Jetzt fühle ich mich sehr, sehr schlecht. Ich bin echt getroffen. Unglaublich!

    PI User sagt er würde sich eher von Antifa verprügeln lassen mit gummierten Schlagstock als Hilfe von mir oder meinen Kollegen anzunehmen.

    Oder noch schlimmer – Hilfe bei Muslime suchen.

    Mein Abend ist jetzt völlig kaputt. Mir gehts beschissen.

    Vielen Dank für den Mut und Nächstenliebe, dass bei einer Bedrohung durch Antifa Du lieber Muslime als Rettung nimmst anstatt mich oder meine Kollegen.

    Ich bleibe dabei – ich würde mich mit vollem Körpereinsatz mitten in die Antifagruppe reinwerfen damit Du nicht oder weniger erleben musst wie es ist einen gummierten Schlagstock ans Knie oder Ellenbogen oder Kopf zu bekommen …

    … und man kann dann nur zu Gott beten, dass die Antifa nicht den Schlag kennt mit nach unten durchziehender Haut, die aufreissen kann.

    Ich gehe jetzt MickeyMouse Film anschauen – vielleicht komme ich nicht mehr zurück …

  97. #105 vernisclair

    Schade, daß die bei „PI“ schon oft von verschiedenenen Usern angesprochene Möglichkeit, sich unter „Gleichgesinnten“ mal über dieses Forum hinaus gedanklich auszutauschen, nach wie vor nicht besteht.
    Aber vielleicht bringen die Verantwortlichen von „PI“ ja doch noch mal so etwas wie einen „Städte-Stammtisch“ zustande, wo sich überzeugte „PI“-ler in ihren Heimatstädten z.B. auf ein Bier in einer Gaststätte zum Diskutieren persönlich treffen können.

    PI: Warum müssen wir alles organisieren?

  98. #106 ich_bin_schwul (05. Okt 2008 00:06)

    vielleicht komme ich nicht mehr zurück …

    Damit meine ich meine Motivation ist echt im Keller.

    So schlecht ging es mir noch nie. Ich bin PI User – unsere Feinde sind Antifa und Muslime und jemand schreibt er lässt sich lieber von Antifa verprügeln anstatt Hilfe von uns haben zu wollen und sucht Rettung bei Muslime.

    Umm – bin ich / wir also unterhalb von Antifa und Muslime.

    Ich gebe auf …

    Soll ich wirklich auf ewig mich in Rechtfertigunsgnot bringen lassen?

    Wenn ich mich bis Mittowch nicht mehr melde ist die PI Zeit für mich vorbei.

    Ich bin beim ersten Durchgang so geschwächt worden.

    Jetzt beim zweiten Anlauf bin ich schon wieder völlig entkräftet für nen dritten Anlauf habe ich keine Kraft mehr.

    Wer das möchte kann von mir noch einen Abschluss lesen. So ne Art Erkenntnisbilanz. Auf Anfrage schreibe ich den.

    Fakt ist – das Böse verkauft sich als Engel, was ist aber wenn es alle tun ohne Ausnahme?

    5 Minuten später.

    Nochmal 10 Minuten später.

    Ich gebe auf.

    Wenn ich nie ein Feedback bekomme obwohl Einiges was ich wahrnehme oder erkenne von euch als richtig erkannt wird lauf ich ins Leere.

    Hier ist keine Philosophenrunde aber es wäre wünschenswert wenn der ein odder andere User mal den Mund aufmacht und ganz frei und offen sagt, was er von meinen Ansichten hält.

    Irgendwann merke auch ich, dass ich Monologe halte.

  99. #107 anti-fatimaroth (05. Okt 2008 00:41)

    #105 vernisclair

    Schade, daß die bei “PI” schon oft von verschiedenenen Usern angesprochene Möglichkeit, sich unter “Gleichgesinnten” mal über dieses Forum hinaus gedanklich auszutauschen, nach wie vor nicht besteht.
    Aber vielleicht bringen die Verantwortlichen von “PI” ja doch noch mal so etwas wie einen “Städte-Stammtisch” zustande, wo sich überzeugte “PI”-ler in ihren Heimatstädten z.B. auf ein Bier in einer Gaststätte zum Diskutieren persönlich treffen können.

    Mach Du doch den ersten PI Stammtisch – erhalte ich die erste Einladung?

  100. #100 anti-fatimaroth (04. Okt 2008 22:50)

    #97 ich_bin_schwul

    Fairerweise muß ich sagen, daß Sie keiner von der Sorte Homosexueller sind, die mir durch ihr exzessives Auftreten in der Öffentlichkeit zutiefst zuwider sind.
    Sie argumentieren in diesem Forum stets sachlich ohne das häufige Püschel-Puschel-Getue anderer Homosexueller, auch wenn ihr Nickname eine ganz andere Rückschlüsse zulassen könnte.
    Aber mit Menschen wie Ihnen kann ich durchaus gut leben, gerade auch, weil ich eben nicht “homophob” bin!

    Zu spät und nicht glaubwürdig. Dank dieser Gnade verbeuge ich mich.

  101. @106 anti-fatimaroth

    Finde ich auch schade , wird aber wohl noch kommen . Auch noch ganz anderes als PI oder Pro Köln . Spätestens wenn eine genügend grosse Anzahl Europäer mit der charmanten Lebensart des Morgenlandes permanent in Zwangskontakt ist und man ihnen nicht mehr so einfach entkommen kann wird PI zum Massenphänomen werden.

    übrigens…

    völlig off topic und an alle :

    Ich habe gerade die Anfangssequenz des wahrscheinlich hier jedem Leser bekannten Films 2001 gesehen :

    Da lebt eine Horde Steinzeitmenschen friedlich grunzend zusammen , bis… ein schwarzer Monolit vom Himmel fällt, der frappierend an das Ding in Mekka erinnert., . Und was passiert dann ? Richtig !!! Sie huldigen dem Monoliten und fangen an sich gegenseitig umzubringen .

    Mohamed war nicht der einzige Prophet, Kubrick war auch einer .

  102. #108 ich_bin_schwul

    Nicht aufregen, denn die meisten Leute, die gegen Homosexuelle im allgemeinen und Schwule im besonderen hetzen, haben selber ein Problem mit ihrer Sexualität (vor allem die lieben Müslümanler). Wer 100% hetero ist hat dagegen i.d.R. kein Problem mit Homosexuellen.

  103. @109 ich_bin_schwul
    … würde ich ja, leider wohne ich aber nicht in Deutschland, da müsstet ihr weit fahren.

    Wenn ich mir die Gesamtheit aller Kommentare in diesem Forum angucke, finde ich nicht gerade, dass sie sehr homophob sind , eine kleine Gruppe von Hardcoreschwulenhassern werden Sie wahrscheinlich, ausser in einem Forum von Schwulen für Schwule ,überall finden .

    Das ist nunmal so und leider nicht zu ändern .

    Zu ändern wäre aber zb Ihr Pseudo „ich binschwul“, da sie damit gerade diese Idioten magisch anziehen mit denen Sie (verständlichweise )eigentlich gar nicht reden wollen .
    Den anti-fatimaroth – KOmmentar fand ich zwar anfänglich auch etwas hart, kann ihn mit seiner Ergänzung aber durchaus nachvollziehen .
    Ich habe einen guten Bekannten, der schwul ist, ein diskreter , normaler, freundlicher Mensch. Mit diesem Bekannten war ich dann vor ein paar Jahren mal 2 Tage in der Berliner SChwulenszene unterwegs. Ich weiss nicht genau, ob das nun besonders krasse Locations waren , ich weiss nur, dass mein schwuler Bekannter genauso entsetzt und angewiedert wie ich selber als Heterosexueller war .
    Genauso übel fühle ich mich übrigens auch zb auf einer Landjugendfete um 3 Uhr nachts ,obwohl da das bierseelige Publikum ziemlich stark heterosexuell orientiert ist .

    however…Kopf hoch ! Better times will come !!!

  104. #103 anti-fatimaroth (04. Okt 2008 23:25)

    #101 vernisclair

    Habe ich doch verstanden! 😉
    Auch ich beziehe mich in meinen Anti-Homokommentaren stets auf Pobereit&Co und nicht auf diskret homosexuell lebende Menschen wie z.B. Alfred Biolek.
    Ich will es halt wie viele andere in diesem Blog nicht ständig “unter die Nase gerieben” bekommen, wie toll doch Homos angeblich sind und welch exzessiven Lebensstil viele von ihnen leben.
    Deshalb habe ich die Verantwortlichen von “PI” auch schon mehr als einmal darum gebeten, in diesem Forum “Homothemen” doch bitte komplett außen vor zu lassen, weil solche eben 99% der Normalos hier schlichtweg nicht die Bohne interessieren!!!!

    Das waren keine Anti-Homokommentare. „Du schwule Sau“ ist Anti als Beispiel uvm.

    Wenn Du dich von Antifa verletzen lässt und noch eher Schutz bei unserem gemeinsamen Feinde suchst und Hilfe nie von uns annehmen würdest sind wir für Dich unterhalb der Muslime. Das war Deine Message. Das ist die stärkste Aggression die ich jemals hier gelesen habe.

    Ob ich beleidigt bin oder nicht entscheide ich mit. Du hast es geschafft – jetzt bin ich getroffen. Nur in der Form, dass ich keine Motivation mehr habe.

    Bin ich kein Normalo?

    Aber ich soll hier unter die Nase gerieben bekommen, dass Religion der Erfinder von Demokratie ist?

    Aber ich soll hier unter die Nase gerieben bekommen, dass Heterosexuelle einen höheren sozialen Wert haben oder nur Gutes aus ihnen kommen kann, weil sie ja sexuell richtig sind?

    Noch schlimmer die Arroganz der katholischen Kirche, die ihre Mitläufer auffordert Gnade walten zu lassen – ja wie? Grundgesetz und Menschenrechte jetzt für alle oder doch nicht? Die Kirche darf per Gesetz gar nichts anderes tun als sich positiv uns gegenüber zu verhalten. Bei euch klingt es immer als Option – ist es aber nicht. Ich darf physisch keine Christen angreifen und Christen mich nicht.

    Was sollen denn diese Einschüchterungen des katholischen Katechismus. Ich kennde ihn auswendig. Pure Überheblichkeit.

    Diese Ettikettenkriege sind sehr dumm. Jeder kann kreativ sein. Die Wahrheit allein gehört niemand.

    Gestern habe ich einem Türken helfen müssen, weil er sonst sich schlimm verfahren (Bahn) hätte. Durch mich hat er seinen Weg nach Hause gefunden.

    Letzte Woche habe ich einem Christen der Flöte auf der Strasse spielt Geld gegeben für seine Bemühungen eine schöne Stimmung in der Stadt aufzubauen.

    Ich kann doch nicht 500 Verletzungen pro Woche durch PI User durchstehen.

    Ich stehe hier ewig unter Moderation – PI will, dass ich sie anbettle.

    Anti-Islamisierung kann doch nicht in radikale Pro Christianisierung führen mit selbigen Verhalten wie die Muslime.

    Oder gibt es da eine klammheimliche Freude über die Radikalität / Bedrohung der Muslime, weil diese den Zulauf wieder erhöht?

    Eines ist sicher, dass nichts sicher.

    Ich hab schon mit 12 beim Ausflug mit den Eltern mich im spiegelndem Autofenster angesehen und wusste: Ich bekomme niemals hier meine Freude – ich bekomme niemals Sicherheit – ich bekomme niemals hier das Paradies zu sehen. Alles was ich hier sehe ist Macht- und Geldgeilheit.

    Es macht mich wahnsinnig. Ich sage.: ich wünsche allen Glück – der Christ sagt.: ich bete für alle. <— Und trotzdem werden Unterschiede und Ettikettenkriege geführt. Wobei ich mit meinem Glückswunsch für alle exakt auf dem selben Bewusstsein mich bewege wie eben ein betender Christ.

    Die rote Hose trifft auf die blaue Hose – aber beide sind gleich aus feinster Baumwolle und trotzdem wirft die rote Hose ne Bombe auf die blaue Hose.

    PI es ist vorbei.

    Ich warte bis die Könige der Philosphie wieder an erster Stelle stehen. Für das 21. Jahrhundert habe ich wenig Hoffnung. Es hat mit Flugzeuge begonnen die in Gebäude stürzen …

    … und endet mit vielen miniaturisierten Atombomben.

    Das Militär entickelt die Anti-Materiebombe (100 000 fach stärker als Atombombe). Das 21. Jahrhundert wird Waffen entwickeln die ganz Australien ins Weltall sprengen kann.

    Und ich bin mittendrin – mittendrin in all der Parteienscheisse, PI, meinem Müll, dem Religionsmist – vor vielen Wochen habe ich geträumt wir Menschen sprengen die Sonne mit ner Atombombe. Irgendein Idiot macht es.

    Sind wir wirklich fortschrittlich?

    Irgednwann mache ich es – ich eröffne eine Galerie / Ausstellung in Berlin oder Karlsruhe und nenne sie ‚Vielfalt‘.

    In diese Ausstellung gibt es dann sehr viele verwirrende Gänge mit tausend Bildern – jedes Bild ist komplett schwarz. Nur das letzte Bild bei der geführten Tour ist weiss mit dem Begriff Radikalismus in der Mitte.

    Das erste Bild nenne ich Wiese, das zweite Bild nenne ich Obstsalat, das dritte Bild bekommt den Namen Farbenmeer …

    Ich glaube, dass sind meine letzten Worte auf PI.

    Vielen Dank an alle die für 3 Sekunden ihre menschliche Härte durch mich aufgegeben haben.

    Eintrag ins Seelentagebuch.:

    – kein Fernseher oder Radio

    – keine Verbände und Parteien

    – keine militanten Gruppen oder Vereine

    – kein gesellschaftlicher Anschluss

    – keine Länderidentifikation mehr (Heimat ist Natur)

    – keine Religion oder Psychologie (wird ins Gegenteil verkehrt)

    – keine spezielle Spiritualität oder Gemeinschaft mehr

    – Sonntag 5. Oktober 2:55 kein PI mehr

    Jetzt bleibt nur nich Fahrrad, Internet, PC, Kunst und Kreativität übrig. Natur auch noch.

    Kino und DVD / BluRay Fuck kann mich auch mal.

    Ich verlasse meine Heimat- und Geburtsstadt Karlsruhe und fliehe aufs Land – wohin weiss ich nicht. Ganz tief in den Schwarzwald. Baiersbronn?

    Ich warte und bin Zeuge wie hier alles erneut in Schutt und Asche gelegt wird.

    Unsere Heimat ist vollständig zerstört – die Muslime werden es noch beschleunigen.

    Allein die Schere zwischen Armut und Reichtum schreit nach Gott oder einem Bürgerkrieg! Mütter mit Kindern können die Heizung nicht bezahlen – IT Bosse wissen nicht mehr wohin mit ihren Millionen.

    Wahnsinn! Ich muss Krieg führen um Liebe in dieser Welt zu erschaffen. Ich muss Krieg führen um diese Welt gerecht zu machen.

    http://www.amazon.co.uk/Animal-Farm-Gordon-Heath/dp/B00004R65N

    Der Mensch ist ein Verarschungswesen mit unterschiedlichem Grad. Vielleicht sind wir ja noch Affen und wissen es gar nicht?

    10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 – und abmelden.

    Schade – jetzt gehört PI wieder dem Hatecore allein ohne Ausgleich.

  105. #112 Turgon (05. Okt 2008 02:44)

    #108 ich_bin_schwul

    Nicht aufregen, denn die meisten Leute …

    Zu spät – ich habe sehr viel ausgehalten. Das ist zuviel – totale Demotivation. Ein Mensch schreibt hier er würde sich lieber einer doppelten Gefahr (Antifa + Muslime) aussetzen anstatt sich von uns / mir helfen zu lassen.

    Sag mal Deiner Mutter es wäre besser gewesen sie hätte Dich abgetrieben.

    Das ist sehr seelenverletzend, wenn ich einem Menschen sage, dass ich lieber ernsthafte Gefahren für mein Leben in Kauf nehme anstatt von dir lebensrettende Hilfe anzunehmen.

    Das ist das Ende – jetzt habe ich keine Kraft mehr. Ich hab den Hatecore gut ausgehalten – hab viel Aversionen, Verärgerung gut aufgenommen und verstanden. Das war zuviel – ab da geht es nicht mehr weiter. Er hätte ne aggressive Ablehnung schreiben müssen dann wüsste ich, dass er Abstand zu mir braucht – den hätte ich auch eingehalten.

    Wenn aber jemand schreibt, dass er die Rettung seines Lebens durch mich / uns ablehnt obwohl ich vielleicht mal wirklich sein Leben beschützen kann / muss – tja – ich hab Bauchschmerzen.

    Ich gehe, dass ist so die beste Lösung. Diese Verletzung ist zu stark. PI braucht mich nicht. Täglich über 23 000 Besucher. In 2 Tagen bin ich vergessen – für einige User war ich eh nie richtig da.

    PI: Bleib mal hier. Idioten gibts überall. Wenn aber jemand schreibt, dass er die Rettung seines Lebens durch mich / uns ablehnt obwohl ich vielleicht mal wirklich sein Leben beschützen kann / muss – tja – ich hab Bauchschmerzen. In welchem Kommentar steht das? Der wird sofort gelöscht.

  106. #104 Jochen10

    Es ist mittlerweile vielen klar,dass diese Pseudoreligion unser aller Leben in Europa drastisch zum Negativen verändern kann,wenn wir nicht bald dagegen steuern,nur so wirklich trauen sich noch zu wenige,sich als Nazi diffamieren zu lassen und teilweise sogar die gesellschaftliche und berufliche Existenz in die Waagschale zu werfen,das Eva Herrmann-Beispiel hat Schule gemacht.In meinem Bekanntenkreis gibt es ein schwules Paar,allerdings gehen die mit ihrer Neigung nicht Hausieren,wenn man die nicht näher kennt,kommt man nicht auf den Gedanken dass sie schwul sind.Nicht,dass sie ein Problem damit haben,sondern weil es keinen Fremden etwas angeht.Die zwei und viele andere in deren schwulen Umfeld stehen mittlerweile dem Islam auch sehr kritisch gegenüber und haben das gleiche Problem wie unsereiner,die Nazikeule schlägt auch da zu weil diese Leute überwiegend eben nicht mit ihrem Schwulsein kokettieren und es nicht jedem auf die Nase binden.
    Die Mülltikulti-Provokationsschwuchteln a`la O.Jones sind genauso verblödet wie zum Beispiel die links-grünen Wowereit und Beck,die könnten in der Tat öffentlich wirksam und gesellschaftlich akzeptiert gegen den Islam auftreten nur die tun es nicht;damit würden sie zugeben,dass Multikulti in dem bei uns realisierten Ausmass einer der grössten gesellschaftlichen Fehlversuche des 20.Jahrhunderts ist.Das hat die Politik gründlich versaut und der Bürger wie Sie und ich darf das jetzt ausbaden,sei es mit Steuergeldern oder durch persönlichen Ärger mit den Abgedrehten unter den Mohammedanern.Bis wir eine politische Lösung bekommen müssen wir das wohl oder übel wirklich aushalten und uns ein dickes Fell zulegen,da auch eine politische Lösung nicht nur meiner Meinung nach sehr unpopulär und unbequem werden wird.

  107. #106 ich_bin_schwul und an alle hier

    Sie haben meinen vollsten Respekt;dieser Beitrag ging mir an die Nieren.Ich bin jetzt kein sehr gewaltbereiter Mensch und auch kein „Hauer“ obwohl ich zum Glück körperlich in der Lage bin,Gewalt einzustecken aber auch auszuteilen,wie es in der Vergangenheit das ein oder andere mal schon vorgekommen ist,ich hab darin leider Erfahrung.

    Auf was ich hinauswill:mit nem Kerl wie ich_bin_schwul stell ich mich auch einer grösseren Gruppe zum Gewaltausteilen oder auch -einstecken gegenüber,auch wenn man nicht sauber rauskommt…man steht nicht allein!!
    Mir scheissegal,ob er nun schwul,lila oder sonstwas ist.Als Mitstreiter,ob nun Handgreiflich oder argumentativ,sind mir solche Männer sehr sympatisch.
    An blabla oder aufschneiderei glaub ich nicht,dazu war mir der Beitrag zu personlich und zu offen.
    Nein,ich kenne ihn nicht persönlich,nur vom mitlesen,seine Kommentare sind mir auch nie negativ aufgefallen,immer sachlich und klar.
    Einige User berufen sich auf die Toleranz unserer aufgeklärten Kultur und verdonnern die Intoleranz des Islam…grundloses Schwulenbashing ist nicht unbedingt ein beweis dafür,dass unsere Kultur fortgeschrittener ist.

    war jetzt bestimmt zuviel pathos drin 😉

  108. Ich würde es wirklich gerne mal erleben, dass man hier über Themen, welche die Homosexualität berühren, diskutieren kann, ohne dass einige homopgobe Verirrte ihren Hass ausbreiten.
    Wer mit der hiesigen Verfassung Probleme hat, dem lege ich einen Besuch in der Mopschee oder eine Ausreise nach SSaudi-Arabien nahe- Gleich und Gleich gesellt sich gern!

Comments are closed.