Der EU-Beitrittskandidat Türkei unter everybody’s darling Ministerpräsident Erdogan hat schwer mit Folter zu kämpfen. Anfang Oktober starb Engin Ceber (Foto) an den Folgen der grausamen Misshandlungen in einem türkischen Gefängnis. Im Schnitt gibt es sechs Fälle von Folterungen pro Tag. Aber wenn die Türkei erst in der EU ist, hört das sicher auf.

Engin Ceber ist tot. Er war 29 Jahre alt, als er vor einer Woche an den Folgen schwerster Misshandlung starb. Türkische Polizisten und Gefängniswärter hatten den jungen Mann tagelang mit Holz-Knüppeln geschlagen, am ganzen Körper, auf die Genitalien. Er musste sich ausziehen und wurde bis kurz vor dem Ertrinken ins Wasser getaucht, immer wieder. Am Ende waren es die Schläge auf den Kopf, die er nicht überlebte: Ceber starb an den Folgen schwerer Hirnblutungen.

„In meinem Land gibt es keine Folter“, hatte Ministerpräsident Erdogan vor gut einem Jahr stolz verkündet, als Menschenrechtsorganisationen vor einer Ausweitung der Folter warnten. Außerdem habe er schon vor Jahren erklärt: „Null Toleranz“ für türkische Folterer. Die Türkei wolle schließlich in die EU.
(…)
„Die Folterer kehren zurück“, schrieb die türkische Zeitung Miliyet entsetzt. Offenbar waren sie nie wirklich verschwunden: Die türkische Stiftung für Menschenrechte hat errechnet, dass seit dem letzten Militärputsch rund eine Million Menschen in der Türkei gefoltert wurden. Das bestätigen auch die Statistiken des Justizministeriums in Ankara: Allein in den vergangenen zwei Jahren beschwerten sich dort 4700 Menschen wegen Misshandlungen bei der Polizei oder im Gefängnis. Jeder zehnte Beschwerdeführer war ein Kind. Menschenrechtler berichten von 15-jährigen, die genauso mit Schlägen und Genital-Quetschungen gequält wurden, wie Erwachsene.

4700 Foltervorwürfe in zwei Jahren – das wären mehr als sechs Folterfälle pro Tag. Und die Dunkelziffer soll noch weit höher liegen, befürchten Menschenrechtsorganisationen. „Das Problem ist riesig“, sagt Emrah Sayhanlioglu von der türkischen Menschenrechtsorganisation IHD. „Jeden Tag kommen neue Opfer der türkischen Beamten-Willkür zu uns, schwer misshandelte Menschen.“ Die Null-Toleranz-Politik von Erdogan sei ein Fiasko, so der IHD.

Emma Sinclair-Webb von Human Rights Watch beobachtet besonders einen Anstieg der Polizeigewalt in den vergangenen Jahren. „Auch wenn die Türkei schon große Fortschritte gemacht hat, hat die Folter oft nur eine neue Dimension erreicht“, sagt sie. „Statt systematischen Elektroschocks greifen die Polizisten jetzt wieder zum Knüppel und demütigen die Menschen mit Nacktheit und Toilettenentzug.“

Wir haben – zugegebenermaßen – ein wenig Probleme, diese Orwell’sche Kapriole nachzuvollziehen, dass die Türkei „große Fortschritte gemacht hat“, während die Folter „neue Dimensionen“ erreicht hat. Oder „weil“?

Wie auch immer: Es ist bezeichnend, dass all die um das Wohl der Häftlinge in Guantánamo besorgten MenschenrechtlerInnen, JournalistInnen, GrünInnen und GutmenschInnen so lauthals schweigen und man erst Wochen später unauffällig berichtet.

Vermutlich will man/frau die „Fortschritte“ nicht stören.

(Spürnase: Florian G.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

57 KOMMENTARE

  1. Wir haben – zugegebenermaßen – ein wenig Probleme, diese Orwell’sche Kapriole nachzuvollziehen, dass die Türkei “große Fortschritte gemacht hat”, während die Folter “neue Dimensionen” erreicht hat.

    In einer zukünftigen totalitären und sozialistischen EU wird es natürlich auch bei der Polizei etwas anders zugehen als heute. Und die Türkei legt eben schon heute die Grundlagen für diesen EU-Standard.

  2. Wer die „20 Jahre Türkeipolitik“-ApologetIn Claudia Fatima Roth zur Türkeipolitik befragt, ist schnell ein Nazi, guckst Du hier:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018.html

    Sehr geehrte Frau Roth,

    sie äusserten in einem Interview mal,sie würden 20 Jahre lang Türkeipolitik machen.

    de.youtube.com

    Viele Bürger empfinden dies tatsächlich so.Man sagt ihnen sogar nach,sie würden antideutsche Politik betreiben.Was würden sie diesen Menschen antworten?Ist es nicht falsch die eigenen Vorlieben in der Politik auszuleben?

    MFG
    Frau
    23.10.2008
    Antwort von
    Claudia Roth

    Bild: Claudia Roth

    Sehr geehrte Frau ,

    ähnliche, meist rhetorische Fragen werden uns immer wieder von Neonazis und Verehrern des nationalsozialistischen Deutschlands mit der Absicht gestellt, von dem eigenen Verständnis einer“pro-deutschen Politik“ abzulenken. Eine dieser Fragen haben wir auf diesem Forum folgendermaßen beantwortet:

    „Sie werden hoffentlich nachvollziehen können, dass der Begriff „Türkei-Politik“ genauso zu verstehen ist wie der Begriff „Außenpolitik“. Es ist eine Frage der Spezialisierung und des Kompetenzerwerbs im Zusammenhang mit der parlamentarischen Arbeitsteilung. Richtig ist, dass Frau Roth seit 20 Jahren Türkei-Politik macht, also sich mit Umweltfragen, Menschenrechts-, Minderheiten und Demokratisierungsfragen in der Türkei befasst und klare Positionen bezieht. Das mögen viele in der Türkei nicht, die ihre Pfründe und Macht durch alte Strukturen verlieren würden und auch viele in Europa nicht, weil ihnen mit einer demokratischen und rechtsstaatlichen Türkei ein Feindbild abhanden kommen würde. Frau Roths Kompetenzen und ihre Erfahrungen in der Türkei-Politik werden auch in der Deutsch-Türkischen Parlamentariergruppe des Bundestages geschätzt, deren stellvertretende Vorsitzende sie ist.“

    Zum Thema Privates-Politisches empfehlen wir Ihnen die Lektüre von Claudia Roths Buch: „Das Politische ist privat – Erinnerungen für die Zukunft“. Die Annahme von Unvereinbarkeit von Privatem und Politischem würde bedeuten, dass Doppelmoral und Doppelzüngigkeit zum Norm erklärt werden müssten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Das Büro-Team von Claudia Roth

  3. Polizeifolter ist ja nicht per se schlecht. Wenn man das mit Öcalan machen würde (oder angeblich macht), hätte ich nix dagegen ….

  4. #1 Toranaga

    Die Türkei gehört nicht in die EU.

    Frühestens dann, wenn dort der Islam gewichen ist.

    Auch dann nicht. Denn auch ohne Islam wäre die Türkei ein Schwellenland, das ohne EU-Transferleistungen und IWF-Kredite schon längst zahlungsunfähig wäre.

  5. in der türkei gibt es keine folter, sagte erdogan. natürlich nicht.
    auch in der brüsseler eu gibt es keine folter. noch nicht. das könnte sich nach dem beitritt der türkei ändern. denn wir wissen alle: brüssel ist mit der vergewaltigung demokratischer rechte alles andere als zimperlich. warum sollte diese totalitäre machtstruktur ausgerechnet die menschenrechte respektieren?

  6. off topic; für die, die trotz Türken-Tatort noch GEZ zahlen:

    heute 17.30 ARD: Gott und die Welt – Allahs Rückkehr. Wird bestimmt so ne story über gelungene muslimische Integration ….. wetten?

  7. Vor allem frage ich mich wo die ganzen empörten Aufschreie bleiben, von denjenigen die Amerika immer so schwer anprangern.

    Schon komisch. Türken die politische Gefangene hart anpacken sind ok, Amerikaner die Terroristen hart anpacken sind schlecht. Tsts

  8. Als Türke fällt es mir schwer mich kritisch über das Heimatland meiner Eltern zu äußern.
    Nach wie vor ist es schwierig über den (laut Türkei angeblichen) Genozid an den Armeniern zu reden und die Position zu vertreten, dass das Kurdenproblem (nicht das PKK-Problem) viel mehr von der türkischen Politik verursacht wurde. PKK ist eben nur eine Folge davon und ein schönes Alibi für die Türkei, um die gesamte Bevölkerung in Alarmzustand zu halten und Gelder für die Armee zu erhalten.

    Noch ist die Türkei eine Demokratie mit einigen Schönheitsfehlern, doch was soll man nach dem zukünftigen EU-Beitritt machen, wenn die Türkei plötzlich extreme Rückschritte macht?

  9. #8 William Dexter (26. Okt 2008 12:14)

    Wobei es schon Unterschiede zwischen politischen Gefangenen und Terroristen gibt!

    War Alexander Solchenizin ein Terrorist und ist Christian Klar ein politischer Gefangener?

  10. Die EU ist eine Farce

    Der Dümmste muste eigendlich kapieren ,das die EU einzig dem Zweck der Konzerne und des Kapital dient.
    Eine im Prinzip gute Idee wird nachaltig zu
    nichte gemacht.
    Das beitrittreif Gequatsche der Türkei ist das beste Beispiel.
    Die Türkei ist korrupt antidemokratisch und bis auf einige Ausnahmen ,wie z.B. „Istanbul“,hinter dem Islamischen Mond zurückgeblieben.
    Milliarden von,zumeist deutschen Steuergeldern,fließen jetzt schon in dieses bodenlose Fass ,wobei mit korrupt und antidemokratisch die Türkei bestens in das System EU intregierbar ist.
    DAS WAS WIR ZUR ZEIT ERLEBEN IST NICHT NUR DER BEGINN DES UNTERGANGS DER EU,SONDERN DER GALLOPIERENDE UNTERGANG DES GESAMMTEM ABENDLANDES.

  11. Wir sollten uns darauf einstellen, sollte es dazu kommen dass die Türkei EU-Mitglied wäre, dir Dhimmis würden den Islam zur Staatsreligion in der EU machen.

    Natürlich auch die Legalisierung der Folter a la Türkei. Man muss der Türkei auch was bieten.

  12. Die Türkei macht in ihrer Tourismuswerbung viel auf „Kultur“, dabei handelt es sich um die verfallenen Reste der eroberten und unterdrückten Griechen.

    http://www.kulturreisen-bodrum.de/

    In Bodrum hat dann auch unsere türkische BotschafterIn, Claudia Fatima Roth, ihr Domizil, recht nobel für eine StudienabbrecherIn, dafür muss ein steuerzahlender Ingenieur viele Produkte exportieren!

  13. @Rommel, Thumbs UP für die Menschenrechte 🙂
    Da verbirgt sich ein Intellektueller, ein Echter Denker und Demokrat dahinter, am besten gleich noch Methoden aus der Scharia anwenden zusätzlich zur Folter 🙂
    Das nenn ich einen zivilisierten Europäer.

    Du bist nicht besser als die, die du hasst.

  14. #12 Eurabier

    Die Türkei macht in ihrer Tourismuswerbung viel auf “Kultur”, dabei handelt es sich um die verfallenen Reste der eroberten und unterdrückten Griechen.

    Was bleibt denn von den touristischen Highlights übrig, wenn man die antiken Stätten und die paar Naturwunder wegläßt? Richtig, gar nichts.

  15. Falsch:

    Aber wenn die Türkei erst in der EU ist, hört das sicher auf.

    Richtig:

    Aber wenn die EU erst in der Türkei ist, hört das sicher auf.Denn dann gehört Folter ja zu den erwünschten Methoden der dann geltenden Sharia.

  16. Und genau für solche Fälle braucht der Islam Guantamo. Während der Islam wie eine Bestie haust, zeigt die ganze islamische Welt unverschämt auf den heiligen Kurnatz diesen verhinderten Terroristen und Möchtegern Frauenschlächter.

    Mir tut es zwar leid um die echten säkularen und westlich ausgerichteten Türken, die welche Atatürks Erbe wirklich in seinem Sinne hochgehalten haben, aber was sollen wir machen.

    Dort unten gibt es zu viele Tiere, welche mit uns Europäer nichts zu tun haben. Sie verachten unsere Frauen als Huren und verachten unser System.
    Was wollen die in der EU?
    Unsere wichtigsten Werte treten die mit Füssen

    Im Grabe würde Atatürk rotieren, wüsste er wie dumm und Ignorant mit seinem Erbe umgegangen wird. Wie die hart erkämpfte Freiheit, sein in die Wege geleiteter Fortschritt als Dreck geachtet wird.
    Zur Freiheit und Demokratie des Westens wollte er … und heute hasst man in der Türkei den Westen … und uns …!
    Es sind die Imame, … die Religionsbehörte hat viel Schuld und Leute wie Erdogan.

  17. @ 15 asdfasdf
    Ich habs ja schon mal gesagt: wer Terror in unsere westliche Zivilisation trägt (Öcalan), hat seinen Platz an den äußersten Rändern dieser Zivilisation. Das geht zwar etwas gegen meine christliche Ethik, aber was soll ich machen?

  18. @ 19 Jochen10
    A propos: ich kann dieses ewige Guantanamo-Bashing nicht mehr hörn. Da sind ja die Zustände in jedem französischen Untersuchungsgefängnis schlimmer.

  19. Die Moslems sollten erstmal die Gefängnisse auf Kuba sehen! Und da sind nicht mal feindliche Kombattanten inhaftiert. Also Guantanamo taugt nun wirklich nicht als Beispiel für die angebl. westliche Mißachtung von Menschenrechten gegenüber Moslems.

  20. Die Türkei ist doch unsere Freundin. Gerade die Konflikte machen sie so liebenswert. Soweit die Meinung von Claudia Fatima Roth.
    Diese liebenswerten Konflikte sehen wir jeden Tag in unseren Bussen und auf unseren Straßen.
    Doie eingewanderte islamische Unterschicht bereichert durch Gewalttaten. Die Türkei ist islamisch und der Islam ist Gewalt. Ich weiß nicht, was Frau Roth an der Gewalt so liebt…

  21. Kein Wunder braucht die Deutsche Polizei Nachhilfe von den Türken.
    Hierzualnde überleben ja noch selbst „Rechtsextremisten“ und „Rassisten“ (von den Linkskriminellen ganz zu schweigen) den Polizeigewahrsam meist unversehrt.

  22. #4 Rommel
    Wenn du schon über Öcalan schreibst musst du dich zumindest etwas mit der PKK beschäftigen.
    Die Partei der freien Frau geht auf Öcalan zurück.
    Was kann man in Gegenden wie der Osttürkei anderes als Marxist werden … wenn man den missgeburtigen Islam in seiner ganzen Pracht hautnah miterlebt hat.
    Man nimmt sich eine Knarre und hält drauf!

    Sollten bei uns solche Vorfälle wie in den Kurdengebieten geschehen. Auspeitschungen, Steinigungen!
    Sei dir sicher Rommel … dann weis keiner von uns was er tun wird.
    Ich für mich tentiere zur präzisen, schnellfeuernden mechanischen Hilfe!
    Bzw. effektiveren Mitteln!

  23. Was nicht sein darf, kann nicht sein.
    Frau Emrah Sayhanlioglu ist betimmt von Nazis finanziert die die Türkey von der EU fernhalten wollen, oder selbst ein Nazi.
    Ich hoffe, dass die Antifa in Köln, mit dem Segen von Schramma, schon bald auf der Strasse gehen werden um gegen diesen diskriminierende Vorwürfe seitens von Nazis und Rechtspopulisten gegen die Wiege der Menschenrechte und der Demokratie heftig zu protestieren.
    Ich meine, wenn der Uno Menscherechtsrat der Schweiz empfielt eine „unabhängige Institution gegen Folter und Sklaverei“ zu einrichten ist das ja offensichtlich ganz ok und gerecht, aber solche Vorwürfe an die Adresse der Türkey sind ja schlichtweg unhaltbar (das müssen sie doch nicht aushalten).
    Die Türkey ist gut, demokratisch, bereichernd und gerecht, aber vorallem soll sie schnellmöglichst Vollmitglied der Eu sein, so will es Bruxelles, und deshalb ist es i.o. .
    Wer sich in den Weg stellt, wie Frau Emrah Sayhanlioglu MUSS zwangsläufig Beweggründe rechtsextremer Natur haben.
    Ironie Off

  24. Ich weiß, dass ich es nicht tun sollte, nicht mal denken, geschweige denn hier schreiben, ich wurde schon mal gesperrt…

    Aber wenn ich mir so unsere Antifas ansehe, unsere Autonomen, vermummte Schlägertrupps, Kinder, die schon zum Steinewerfen auf Polizisten animiert werden, unsere sogenannten „Clowns …und dann so ein paar richtig hartgesottene türkische Bullen, so ganz ohne jede Deeskalation…

    …nun, dann habe ich Gedanken, die ich halt nicht sagen darf, auch bei PI gibts Grenzen…versteht ihr, was ich sagen will?

  25. Ergänzung zu meinem Posting #26 Jochen10
    Das macht mit natürlich nicht zum Öcalan Fan, auch nicht zum Fan kommunistischer Ideen!
    Wir wissen zur Genüge wo der Marxismus hinführt!
    Aber mit Beurteilungen von Leuten die dem reinen Islam gegenüberstanden bin ich sehr vorsichtig … mir fehlt die genaue Kenntnis der Umstände!
    Im Umfeld einer traumatisierenden Scharia greift man schnell hilfesuchend nach jedem Strohalm der Rettung verspricht!

  26. @ 26 Jochen10
    OK, die Runde geht an Dich. Ich muss mal den Verdacht ausräumen, der personifizierte Anti-Kurde zu sein. Mir ist klar, dass sich die Türkei der übelsten Unterdrückung der Kurden schuldig macht. Selbst Saddams Giftgasmassaker ist da noch ,harmlos‘ (Entschuldigung) im Vergleich zur türkischen Barbarei. Und Teilen der eigenen Bevölkerung deren Sprache zu verbieten ist ja auch nicht die feine Art.
    All das befördert ganz klar pro-kurdische Sympathie, macht Öcalan aber noch nicht zum Menschenrechtler westlicher Prägung. Ich hoffe – für die Kurden – dass sie sich aus der Rolle des von der Weltgeschichte liegengelassenen Volkes ohne Raum irgendwann befreien können und ihre Kultur ohne Unterdrückung leben können.

  27. #3 Eurabier

    Wenn ich schon immer „Büro Team“ lese, krieg ich die Wut.

    Frau Roth soll gefälligst selber antworten, Zeit auf der Wiesn rum zu hampeln und bei irgendwelchen Chart Sendungen ihren Senf dazu geben, dafür hat sie ja auch Zeit!

    Aber ihr Ali wirds schon richten;-))

  28. Indien: Christenverfolgung durch Hindus!

    a href=“http://www.tagesschau.de/ausland/weltspiegel116.html“>Link

  29. Wenn die Türkei 50% ihrer Moscheen in christliche Kirchen umwidmet, kann man über einen EU-Beitritt des Landes nachdenken.

    Weniger Islam, mehr Christentum – dann wird die Türkei vielleicht ein wenig humaner.

  30. #9 majorine (26. Okt 2008 12:15) fragt:

    doch was soll man nach dem zukünftigen EU-Beitritt machen, wenn die Türkei plötzlich extreme Rückschritte macht?
    ———————————————
    Deine Frage ist Resignation schlechthin.
    Wenn Du Konsument der türk.TV Propaganda bist, kennst du den Trend und wo die Reise hingeht.
    Der noch z.Z. 20%ige laiszistische Anteil (Tendenz fallend) ist kein Grund für einen Beitritt ,schon gar kein Alibi.
    Wenn die Türkei schon Geo und-Machtpolitik betreiben will, dann liegen ihre idealen Interessengebiete nicht in Europa, sondern wie Scholl-Latour zu Recht sagt in den Turkstaaten, ihrem Hinterland.
    Ich habe und viele hier,den Eindruck, das die Türkei der klassische Schläfer des Islam ist, und die Niederlagen bei der Eroberung Europas nicht verschmerzen kann und einen erneuten Feldzug in Szene setzt.

    Gegen Türken die der Islamfolter den Rücken kehren haben unsere Landsleute nichts, es gibt millionenfache gut integrierte Migranten.

    Ich habe sogar den Eindruck Du gehörst dazu.Wenn ja ,dann lass Dich bitte nicht durch pauschales Türken-Bashing beeindrucken.Dieses bezieht sich ausschließlich auf die Islamfolter unter der wir Deutschen leiden.

    Ansonsten kann ich Deine ambivalente Haltung absolut verstehen und finde es mutig in diesem Block einen sachlichen Beitrag eingebracht zu haben. Darüber hinaus können wir Dich als ’newcomer‘ hier aber noch nicht einschätzen.
    ############################################

  31. BODRUM!!! bewegt nur eine Frage:

    Wer ist so stark wie sie?

    Claudia Roth

    Wer ist so stark wie sie?

    Sie sagt offen und ehrlich, dass sie sich gern wieder verlieben würde. Ihre Beziehung mit dem Kulturdezernenten Volker Schäfer zerbrach vor ein paar Jahren. Schon Claudia Roths erste große Liebe hatte ihrer Stärke nicht standgehalten.

    „Dieser Mann wollte unbedingt mein Leben mit seinem kompatibel machen. Er wollte, dass ich Betriebswirtschaft studiere. Dass er bestimmen wollte, was ich studieren soll, war für mich das Allerletzte.“ Dass sie keine Kinder hat und keine Lebensbeziehung, gehöre vielleicht zu dem Preis, den man in ihrer Position zu zahlen habe. Eine Parteichefin darf nicht still und pflegeleicht sein, sie kämpft immer.

    Für diese Präsenz und Streitbarkeit muss ein Mann selbst ganz schön stark sein.

    Und bitte, beim Bild nicht anfangen zu kotzen!

    http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/leute/2008/10/26/starke-frauen-und_20glueck/hg-claudia-roth/wer-ist-so-stark-wie-sie.html

  32. Man könnte die Frage allerdings auch anders stellen.Wäre es möglich das 16 mill.Ausländer in die Türkei eindringen,sich Land nehmen,die Kultur und Religion zersetzen,die Sozialmittel abgreifen und das Land mit Kriminalität überziehn,wie Mehmets in Deutschland.Eine undenkbares Bild.Die Türkei und Turkvölker wird es auch 500 Jahren noch geben,die Deutschen Demokraten sind dann längst Sperrmüll der Geschichte.Es hat alles seinen Preis,auch die persönliche Freiheit…

  33. #30 Rommel
    Danke für den Punkt. 😉
    Viel wichtiger ist jedoch, dass wir hier eine gemeinsame Sprache (Nenner) und gute Ideen finden!
    Neben manch pubertierender Posts 🙂 findet sich viel interessante und lehrreiche Info hier im Kommentarbereich!

  34. #35 Plebiszit
    lerne doch bitte mal mit den HTML Tags
    -> blockquote
    -> i
    -> b
    umzugehen.
    Das würde deine Kommentare gleich viel übersichtlicher machen!

  35. #5 Plondfair (26. Okt 2008 12:05)
    #1 Toranaga

    Die Türkei gehört nicht in die EU.

    Frühestens dann, wenn dort der Islam gewichen ist.

    Auch dann nicht. Denn auch ohne Islam wäre die Türkei ein Schwellenland, das ohne EU-Transferleistungen und IWF-Kredite schon längst zahlungsunfähig wäre.

    Stimmt natürlich. Außerdem hat die Türkei so viele Einwohner wie Deutschland – ca. 80 Millionen – und währe damit neben D das bevölkerungsreichste EU-Land, was ihr entsprechend viel Einfluss verschaffen würde. Bedenkt man die demographische Entwicklung, wäre die Türkei in absehbarer Zeit sogar das bevölkerungsreichste EU-Land, dessen Bürger obendrein die gesamte EU, vor allem aber D infiltrierten.

    Das weiß Erdogan sehr gut. Er will sein Land nicht in die EU schmuggeln, um es an westliche Standards heranzuführen, sondern um die EU türkisch-islamisch zu dominieren und zu unterwandern. Von den Finanztransfers mal ganz abgesehen.

  36. „Vermutlich will man/frau die “Fortschritte” nicht stören.“

    Und vermutlich den – von den meisten EU-Bürgern nicht gewollten – EU-Beitritt der Türkei nicht gefährden.

  37. #9 marjorine

    es freut mich ehrlich, daß hier auch türkische mitbürger bloggen. neben anderen minderheiten.
    das zeigt doch, daß die themen bei PI aus der mitte der bevölkerung kommen und uns alle betreffen.
    zu ihrem beitrag: genau so sehe ich das auch. noch deutlicher: nach einem eu-beitritt würde der bislang stabilisierende einfluß der türkischen armee auf den laizismus und die modernisierung der türkei im sinne von kemal pascha atatürk entfallen. die islamisierung könnte unter dem schutz der brüsseler eu-bürokratie (!!!)und sicher dann auch noch mit unserem steuergeld vorangetrieben werden! verkehrte welt!

  38. #36 Koltschak (26. Okt 2008 14:52)

    Unsere Claudia Fatima Roth, jenes kinderlose verwöhnte Arztkind mit StudienabbrecherInnenhintergrund!

    Sie will „ihr“ Leben selber bestimmen, so weit so gut, das ist Usus im zivilisierten Westen!

    Sie will aber auch noch mehr MohammedanerInnen im Westen. Und sie hat keine Probleme damit, dass die mohammedanischen Frauen hierzulande eben keinen freien Willen haben dürfen, zwangsverheiratet werden, ein Kopftuch tragen zu müssen, wieder ihren Willen viele Kinder gebären müssen, mitunter auch durch Vergewaltigung in der Zwangsehe.

    Und es ist kein Wunder, dass die größten Kritikerinnen der Mohammedanisierung eben türkisch-stämmige Frauen sind:

    Necla Kelek,
    Seyram Azes,
    Serpa Cileli

    Aber unsere Claudia Fatima diffamiert lieber das Einforden von Menschrechten auch für Frauen aus dem Orient als faschistisch-rassistisch!

    Zu Wendezeiten rief man „Stasi in den Tagebau“. Es wird Zeit, dass Claudia Fatima Roth einmal an der materiellen Produktion unseres Landes teilnimmt!

  39. #33 Direktdemokrat

    die Christenheit hält eben auch die andere Backe hin.
    Eine Kegelclub Truppe von ein par Sikh’s würde da schnell Abhilfe schaffen.
    ———————————————
    Die Sikh-Religion orientiert sich nicht an der Einhaltung religiöser Dogmen, sondern hat das Ziel, religiöse Weisheit für den Alltag nutzbar zu machen
    ———————————————
    Schon mal mit beiden Füßen auf dem Boden
    ———————————————-
    Hindus haben die gleichen Querköpfe wie der Islam seine Muli-Esel

  40. Es gibt in der Türkei also keine Presse-und Meinungsfreiheit und so ein Staat will in die
    EU! Da ist es kein Wunder, dass in Deutschland
    in vorauseilendem Gehorsam gegenüber den zukünftigen muslimischen Herrenmenschen, die dann über das Kalifat Deutschland herrschen werden, die Medien gleichgeschaltet sind!
    Wann wird es dann wieder so sein, wie einst zu
    Zeiten des Hitlerfaschismus, dass Andersdenkende
    verfolgt und bestialisch gefoltert werden?
    Der Fall Engin Ceber lässt Schlimmes befürchten.

  41. @ #45 Plebiszit

    Diese Geschichte mit dem ,andere-Backe-Hinhalten‘ ist übrigens so ein Pädagogenmythos, um aus Jesus Christus so eine Art Hippie zu machen. Das Urchristentum hat diese Geschichte angeblich so verstanden: die linke Wange hinzuhalten bedeutet, dem Feind die linke Körperseite zuzuwenden. Und die linke Körperseite galt als die (hinter)listige, falsche Seite des Menschen. Also da is nix mit Friedfertigkeit.

  42. Um 17h30 ARD

    Gott und die Welt
    Allahs Rückkehr – Andalusiens neue Muslime
    ———————————————
    Wer noch eine Betriebsanleitung zum Islam nötig hat, dem sei zu zumuten die schönen Seiten der Konvertiten in sich auf zu nehmen.
    Nebenwirkungen der Blutreligion werden wie immer Taqiyya gehalten.
    ———————————————
    Die den Durchblick haben sind ja resistent,den Schwachen rate ich ab sie gehen uns, da wir jeden brauchen, sonst verloren.
    ‚###########################################
    Macht ARD so weiter ist Vogel demnächts auf Glotze

  43. Für unsere Enkel, die 2050 im Exil in Santiago sitzen und sich fragen, warum sie Deutschland 2030 verlassen mussten:

    „Wir brauchen mehr Moscheen in diesem Land, aber nicht in den Hinterhöfen, sondern sichtbar, erkennbar.“

    Jürgen Rüttgers, CDU, 26. Oktober 2008 bei der Eröffnung der Ditib-Merkel-Moschee

  44. Gott und die Welt
    Allahs Rückkehr – Andalusiens neue Muslime

    Oh Mann, ist das denn zu fassen???
    Opus Dei-Bashing, eine Katholikin, die zum Islam konvertiert und schon wieder dieses verklärte Bild vom eigentlich doch so humanen Islam. Na ja, was will man erwarten.

    Interessanter ist doch, was der Typ erzählt. Der bringt die ganze Tragik auf den Punkt:
    der Islam hat seine bedeutende Rolle in der Welt angeblich deshalb verloren, weil sich die Moslems den irdischen Vergnügungen hingegeben haben und nicht streng genug nach Allahs Gesetzen gelebt haben. Das ist aktuelle muslimische Befindlichkeit.
    Eben darum radikalisieren sie sich jetzt um so mehr, statt zu erkennen, dass sie ihren Glauben modernisieren müssten
    (falls das möglich ist), um wieder Anschluss an die Weltgeschichte zu finden und vielleicht auch mal einen Nobelpreisträger hervorzubringen.

  45. Interessant auch der katholische Geistliche, der sich dagegen ausgesprochen hat, sein Gotteshaus mit Moslems zu teilen. Begründung: Moslems und Christen glauben nicht an den selben Gott, also würde man als Christ ein Stück seiner Identität verlieren, wenn man die Kirche dem muslimischen Glauben öffnen würde.
    Respekt für den Klartext! Es müssten sich noch viel mehr Leute gegen diese dauernde Gleichmacherei, diese ,Wir-glauben-doch-alle-an-den-gleichen-Gott‘-Kacke positionieren.

  46. #52 Rommel

    Die Sprecherin der Alhambra verkündete stolz das sie für die Moslems schon Gebetsräume freigestellt habe.Sie sind angekommen.

    In Campostella das selbe ,und auch dort sind es Frauen die die Türen öffnen. Sie treiben ihre eigenen Männer in den Kulturkrieg
    #############################################

  47. Sie sind so und sie bleiben so.

    Aber wohlgemerkt : „Die Revolution frißt oft als erstes die Hehler.“

    In Almandschistan werden die Jannitscharen wohl als erste die Grünen und die Kommunisten foltern.

    So wollen es Claudia Koth und Petra Sau, die Stalinbraut.

  48. #11 fundichrist:

    Zitat: DAS WAS WIR ZUR ZEIT ERLEBEN IST NICHT NUR DER BEGINN DES UNTERGANGS DER EU,SONDERN DER GALLOPIERENDE UNTERGANG DES GESAMMTEM ABENDLANDES.

    Ich halte das Christentum zwar für einen den größten Irrtümer der Menschheit, aber in diesem Punkt, fiele es mir schwer, nicht zuzustimmen!

  49. Da ist doch die Türkei eher Vorbild für Teile der deutschen Eliten statt ein abschreckendes Beispiel. Man erinnere sich doch an den Fall Daschner in 2002…

  50. Ist doch nur ein Einzelfall!
    Die Türkei muss sofort in die EU…und wir raus 🙂
    Diese Neandertaler sind wirklich das allerletzte

Comments are closed.