Andrea Ypsilanti, für die nur deshalb die Möglichkeit zum Regieren in Reichweite rückte, weil sie ihren Wählern versprochen hatte, nicht mit den Linken zu paktieren, wird sich nun genau mit deren Hilfe ins Amt wählen lassen. Die FAZ stellt fassungslos fest: „Mit ihr kehrt eine Form der Lüge in die Politik ein, die in ihrer schlichten Dialektik den Rahmen jedweder Verständigung sprengt.“

Zwei Drittel der Wähler sind gegen eine Zusammenarbeit mit der Stasipartei. Auch das ist Ypsilanti egal.

In der Welt dieser Politikerin führt die Lüge direkt zur Wahrheit; zu den ominösen politischen „Inhalten“ nämlich, deretwegen sie das Recht, ja die Verpflichtung zu haben glaubt, nach der Macht zu streben. Sie muss die Menschen – vorerst nur in Hessen – einfach mit ihrem Regime beglücken. (…) Das war schon geisterhaft, was Andrea Ypsilanti am Montagabend in der Talkshow von Reinhold Beckmann im Ersten vertrat und wie sie es vertrat. Sie vermag von sich in der dritten Person zu reden, als ginge es um eine Fremde. Sie vermag einen „Fehler“ zuzugeben, wenn auch nur einen einzigen, nämlich den, dass ihr Wortbruchschwenk (sie nennt es jetzt: „anders überlegen“) für viele „zu schnell“ gewesen sei. Gleichwohl kann sie sich eine richtige Koalition mit der Linken in Hessen jetzt auch schon vorstellen – bei dem Tempo muss man erst einmal mithalten.

Andrea Ypsilanti vermag sich aber nicht an ihre eigene Diplomarbeit zu erinnern, aus der Beckmann einen Satz zur „Sucht nach der Macht“ zitierte (die sich nämlich hinter dem Gerede, es gehe allein um „die Sache“ verberge), und ihre eigenen Worte von damals für Männergeschwätz von heute zu halten (das muss von einem Mann sein). Sie vermag auch dann noch, wenn sie derart nackt dasteht, ein Lächeln anzuwerfen, an das wir uns wohl werden gewöhnen müssen. Und sie vermag zwei Sätze später ungerührt von „Glaubwürdigkeit“ zu sprechen, die jemand verloren habe und deswegen verklagt werden müsse, ohne mit der Wimper zu zucken. (…) Für ein klares Wort zur rechten Zeit nach all den wunderbaren Ausflüchten hatte Beckmann den nächsten Gast eingeladen – den ehemaligen „Stern“-Chefredakteur Michael Jürgs, der dafür bekannt ist, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. „Lüge“ und „Verarschung“ der Wähler, das fiel Jürgs zum Verhalten von Andrea Ypsilanti ein, die endlich einmal nicht so nett guckte und treu lächelte, wie sie es sonst bei der Verabreichung ihrer politischen Medizin tut.

Das war kein Wunder, benannte Jürgs doch klipp und klar die Folgen des Giftes, das sie den Menschen verabreicht: Was immer man von dem Linkspakt in Hessen halten mag, eines vernichtet er in jedem Fall – das Vertrauen der Wähler in die Politik, in die Politiker, in die Parteien. Denn was und wem soll man noch glauben, wenn einem noch die größte Lüge als allein selig machende Wahrheit verkauft wird? Niemandem, und also wächst die Partei der Nichtwähler. Auch das ist ein politischer „Erfolg“.

Bei Beckmann wurde Ypsilanti mit einer Umfrage konfrontiert, in der sich 61 Prozent der Befragten gegen eine rot-grüne Minderheitsregierung in Hessen mit der Tolerierung durch die Linkspartei aussprachen. Ypsilantis Reaktion: „Das sind alles FDP- und CDU-Wähler.“

Glaubt noch jemand an die Herrschaft des Volkes, glaubt noch jemand, in einer Demokratie zu leben?

image_pdfimage_print

 

79 KOMMENTARE

  1. Würdet Ihr mir einen Gefallen tun?

    Bitte Link kopieren und in eine neue Browserseite einfügen:

    http://www.weltwoche.ch/umfrage/?CategoryID=31

    Dort bei der Umfrage „Soll Christoph Blocher wieder in den Bundesrat?“ auf Ja klicken!
    Ist glaub nur noch Heute gültig.

    Herr Blocher ist Mitglied in der Partei der SVP, ähnlich der FPÖ oder pro Köln.

    Ich muss jemandem was beweisen…;-)

  2. Diese Frau ist derart borniert, dass sie nicht mehr merkt das sie zur Leichenfledderin der SPD wird.

  3. Die Bürger in Hessen müßten diese Regierung dort einfach ignorieren und nichts akzeptieren, was diese Regierung an Beschlüssen bringen wird. Einfach alles ablehnen.

  4. Die Kommunistenbraut hat ihre Wähler betrogen. Das Vertrauen in die Parteien hat Schaden genommen.

    Die Volksfront von der Saarschleife bis nach Rügen klatscht Beifall. Die autonomen Terrorbanden räumen für die links-grünen Aufmärsche die Straßen frei.

  5. Ja, wenn 61% der Befragten „alles CDU- und FDP-Wähler“ sind,
    woher hat die gelernte Saftschubse Ihre Mehrheit her?

  6. #2 Kybeline

    Die Bürger in Hessen müßten diese Regierung dort einfach ignorieren und nichts akzeptieren, was diese Regierung an Beschlüssen bringen wird.

    Ich glaube, denen ist es ziemlich egal, ob du ihre Beschlüsse ablehnst oder nicht.

  7. Koch war trotz allem der Wahlsieger und wurde von der Mehrheit, noch vor der SPD gewählt!

    So ähnlich aus der Sesamstraße: Hey, Pssssst: „Mach mir ein „Yps“ für ein „U“ vor“!

  8. Gut so! Man muss lernen, langfristig zu denken. Diese nette Dame setzt klare Zeichen. Heute und in Zukunft wissen die Wähler, woran sie sind.

    Hessens SPD kann bald – gemeinsam mit „Links“ das „Projekt 18“ verwirklichen – ist doch schön! 😉

  9. Bei der nächsten Wahl ist die abgeschossen und die SPD wird weitere Tausende Mitglieder verlieren und Stimmenverluste durch ihre Lügen einfahren. 🙂

    WEITER SO, FRAU YPS! Sie sind voll auf Kurs. Lügenbarone und MärchenerzählerInnen mag ich! Vor allem wenn es dem Zweck dient und die SPD sich damit entgültig und schnell in Luft auflösen wird!

    EU-VerbrecherInnen haben in der europäischen Politik nichts verloren!

  10. „61 Prozent der Befragten gegen eine rot-grüne Minderheitsregierung in Hessen mit der Tolerierung durch die Linkspartei aussprachen.“

    Aber hallo ihr Wähler, das habt ihr vorher gewußt das es so kommt!!!!!!!!!

    Was wählt ihr also erst so einen Scheiß zusammen um jetzt zu jammern?????????

  11. Also ich gönne es den Hessen. Wer so blöd is und immernoch zu hundertausenden die SPD wählt hats einfach nicht anders verdient.

    Wohlgemerkt glaube ich aber nicht, das mit der CDU oder der FDP irgendwas gewonnen wäre. Die ganzen Etablierten Parteien sind doch längst hirntote Zombies.

  12. # 5 Plondfair

    Ich glaube, denen ist es ziemlich egal, ob du ihre Beschlüsse ablehnst oder nicht.

    So war das schon vor ca. 30 Jahren an der Frankfurter Uni. Der linke AStA wurde abgewählt. Und weigerte sich, die AStA-Räume dem neuen AStA zu übergeben. „Dieses Wahlergebnis interessiert uns nicht. Wir haben die vorhergehende Wahl gewonnen.“
    Es sind diese linksfaschistischen Polit-Terroristen, die sich heute noch vielfach bei Rot-Grün tummeln.

  13. # 5 Plondfair

    Ich glaube, denen ist es ziemlich egal, ob du ihre Beschlüsse ablehnst oder nicht.

    So war das schon vor ca. 30 Jahren an der Frankfurter Uni. Der linke AStA wurde abgewählt. Und weigerte sich, die AStA-Räume dem neuen AStA zu übergeben. „Dieses Wahlergebnis interessiert uns nicht. Wir haben die vorhergehende Wahl gewonnen.“
    Es sind diese linksfaschistischen Polit-Terroristen, die sich heute noch vielfach bei Rot-Grün tummeln.

  14. Das politische System in Deutschland hat abgewirtschaftet.

    Ypsilanti ist der personifizierte Untergang dieses Systems.

  15. OT:

    Mag vielleicht dem einen oder anderen schon bekannt sein, aber ich habe gerade eine „Expertise“ von Herrn Häusler gefunden, der auch während des Pogroms von Köln Fernsehinterviews gab. Es ist unfaßbar, was darin für ein Demokratieverständnis zum Ausdruck kommt. Das Volk soll nicht seine eigene Meinung äußern, sondern eine Meinung vorgesetzt bekommen. Und guckt Euch mal auf Seite 58 an, mit wem da zusammengearbeitet wird, von wem zitiert wird und wer gar ausdrücklich empfohlen wird. Herr Häusler arbeitet übrigens für die Arbeitsstelle Neonazismus an der Fachhochschule Düsseldorf. Ein Waaaaaaaaaahnsinn!!!!!

    http://www.leverkusener-tageblatt.de/mediapool/52/526562/data/Expertise_Pro_NRW.pdf

  16. Ich habe mir gestern Abend Beckmann angesehen.

    Die Braut ist derart geil darauf, endlich Ministerpräsidentin zu werden, daß die darauf pfeift, was die Mehrheit der Hessen denkt. Wenn kein Wunder passiert, wird die in Kürze ihr Ziel erreichen und Koch beerben.

    Und ich kann mir nicht vorstellen, daß ihr Ehrgeiz damit schon befriedigt sein wird. Die wird sich in Ruhe ansehen, wie Steinmeier sich im kommenden Jahr bei der Bundestagswahl auf die Schnauze legt, um dann 2013 selbst Kanzlerkandidatin zu werden. Die ist nämlich krankhaft ehrgeizig.

  17. Sagt mal, habt ihr das schon gehört???

    Geheimoperation Aleppo
    Erich Honeckers Krieg gegen Israel
    Neue, bislang völlig unbekannte Akten und Aussagen von Zeitzeugen belegen: Soldaten der Nationalen Volksarmee der DDR nahmen in einer völkerrechtswidrigen Geheimoperation auf syrischer Seite am Yom-Kippur-Krieg 1973 gegen Israel teil. report MÜNCHEN mit Interviews und Dokumenten, die erstmals zeigen wie die DDR-Staatsführung Luftwaffensoldaten der NVA auf arabischer Seite in den Krieg schickte.

    6. Oktober 1973: Am Suez-Kanal greifen ägyptische, auf den Golan-Höhen syrische Armeen, völlig überraschend israelische Stellungen an. Die Existenz des jüdischen Staates steht auf Messers Schneide.
    Während Israel um seine Existenz kämpft, läuft auf dem Flugplatz Marxwalde in der DDR eine völkerrechtswidrige Geheimoperation an.

    report MÜNCHEN zeigt exklusiv Dokumente, die belegen: 28 Jahre nach dem Zusammenbruch des dritten Reichs werden deutsche Soldaten in einen arabischen Angriffskrieg gegen den jüdischen Staat abkommandiert.

    http://www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/report-aleppo-israel-ID1223205037854.xml

    Das ist eine Ungeheuerliche Story die eigendlich in allen Medien ausgeschlachtet werden müsste.
    Und siehe da, nichts in den Nachrichten

    PI Wäre eine Story für euch

  18. Der Nickname Lügilanti paßt schon ganz gut. 😀

    Aber das wird so und so nichts mit ihrer geplanten Minderheitsregierung – letzte Woche wurde noch gemeldet, daß es 7 Stimmenthaltungen geben soll. Und Yps braucht nun mal alle Stimmen. Wenn sich also 7 enthalten, braucht sie eigentlich den Versuch ihrer Minderheitsregierung gar nicht erst starten, da sie damit eh auf die Schnauze fällt.

    Im übrigen ist der Artikel in der FAZ ein kleiner Lichtblick. Davon bräuchten wir viel viel mehr, Presse, die deutliche und klare Worte findet, so wie der FAZ-Artikel. Wem dann noch immer kein Licht aufgeht, dem ist nicht mehr zu helfen.

  19. Die Gier nach Macht schreckt vor nichts zurück.
    Allerdings muss man ihr zugute halten das sie aufgrund ihrer geistigen Beschränktheit und ihres verkommenen Charakters entweder die Realität nicht versteht oder einfach nach Belieben ausblendet.
    Leider befürchte ich das die Finanzkrise den Linken weitere Stimmen von Leuten einbringen wird die meinen es würde besser werden.
    Das böse erwachen kommt zum Schluss.

  20. Eigentlich ist die Yps nur konsequent. Sie macht das, was alle Volksverräter machen nur Konsequent und in Reinform!

  21. kann eine Puffnutte Gesundheitsministerin werden
    (spezielle Kenntnisse venerischer Krankheiten) dann kann auch eine strunzdumme Politologin Ministerpräsidentesse in Hessen werden.
    Da kann nun jeder, der, aus welchen Gründen auch immer, bei den Beteiligten sein Wahlanalphabetenkreuzchen gemacht hat seine Hände in Unschuld waschen oder Zähneknirschen, das angeblich demokratische System der BRD ist am Ende, auch wenn der Umsturz noch dauern mag.
    Gegenwärtig können sich die Tattergreise in den aussterbenden SPD Ortsvereinen noch einen abzwirbeln, das Projekt 18 minus ist eingeläutet. Sic transit gloria mundi.

  22. Der Kurt-Schumacher-Kreis in der Gesellschaft für Soziale Demokratie e.V. hat am 12. Juni 2001 nachstehenden Brief geschrieben:

    …Nach Auskunft der russischen Generalstaatsanwaltschaft sind auf Veranlassung der SED 5.000 Sozialdemokraten zumeist langjährig inhaftiert worden. Davon sind in der Haft 400 umgekommen und an den Haftfolgen über Tausend verstorben. Die anderen haben in den unmenschlichen SED-KZs und SED-Zuchthäusern bleibende Gesundheitsschäden erlitten.
    Wir wiederholen: Für diese Verbrechen trägt die PDS die Verantwortung!
    Bis heute, elf Jahre nach dem Zusammenbruch, hat die PDS noch nicht ein einziges Mal den Versuch unternommen, diese Verbrechen lückenlos aufzuklären, sich nicht ein einziges Mal aufgerafft, die Schuldigen an diesen Verbrechen, also die Pieck, Grotewohl, Ulbricht, Matern, Honecker, Haid, Fischer, Sievert, Sindermann, Mewes etc. zu benennen und nicht ein einziges Mal die Bereitschaft zur Wiedergutmachung gezeigt. Im Gegenteil: Die überwältigende Mehrzahl der PDS-Funktionäre und Mitglieder billigt auch noch im Nachhinein die Verbrechen an Sozialdemokraten.
    Stattdessen projektiert man ernsthaft eine Koalition bzw. ein Paktieren mit der PDS, diesen rotlackierten Nazis. Seit Kurt Schumachers Zeiten sind sie das geblieben, auch wenn sie sich, der Not gehorchend, nach außen „demokratisch“ geben. Wenn die Herrschaften Demokraten wären, hätten sie sich schon längst der SPD angeschlossen und wären nicht mehr in dieser Kommunistenpartei.
    Wer als SPD-Mitglied bereit ist, mit der Nachfolgerin der Verbrecherpartei SED, der PDS, eine Koalition einzugehen, ohne dass diese Partei wirklich mit ihrer Vergangenheit gebrochen hat und bereit ist, die Verbrechen aufzuklären, die Schuldigen zu nennen und Wiedergutmachung zu leisten, verrät nicht nur die Tradition seiner Partei und die großen Berliner Sozialdemokraten, sondern versetzt den von der SED umgebrachten Hunderten von Sozialdemokraten noch einen Fußtritt und stellt sich als das dar, was er ist, ein charakterloser politischer Lump!

    http://www.konservativ.de/gfsd/berlin.htm

    Die Kommunisten hatten ihr politisches Handwerkszeug schließlich aus dem Exil in der Sowjetunion mitgebracht. Und dort verstand man etwas von Zwang!
    Diejenigen SPD-Vertreter, die widerstanden, wurden als „Spalter“, „Saboteure“, sogar als „Faschisten“ beschimpft. Entscheidend aber war eines: Bekennende Gegner wurden von den örtlichen sowjetischen Militärkommandanten vorgeladen und erhielten dort nachdrückliche „Befehle“. Jeder wusste, dass mit dieser Besatzungsmacht nicht zu spaßen war.

    Das Anschleimen der Ypsilanti-SPD an die Mauermörderpartei-SED, ist wie wenn eine vergewaltigte Frau anschließend ihre Peiniger anbettelt, ob sie nicht bei ihnen Toiletten putzen dürfe!

  23. Nachtrag:
    Kann man das nicht irgendwie voll Puplik machen.

    Jetzt wissen wir warum die ganzen EX-Stasi Bonzen und ihre Zöglinge von(PDS/Die Linke und Konsorten) heute so eine Politik gegen Israel machen und Muselfreundlich sind. 🙁

  24. Ich habe lange in Hessen gelebt und mir gefällt der hessische Dialekt sehr gut (bevor mich Hessen erschlagen: ja ich weiß, es gibt „das hessische“ nicht, also ich meine das Frankfurter Hessisch). Aber der Dialekt, den diese Frau spricht, gepaart mit dieser blechernen Stimme ist schrecklich und nicht zu ertragen. U.a. deshalb habe ich mir die Sendung auch nicht angetan.

    Das gleiche gilt übrigens auch für Ulla Schmidt mit ihrem „Öscher Platt“. Dabei kann der Dialekt aus Aachen sehr schön sein.

  25. Sehen wir es mal so. Die roten Socken bekommen Hessen für nichtmal 3,5 Jahre und die SPD kann dann in allen kommenden Wahlkämpfen als Steigbügelhalter der Kommunisten bekämpft werden, da man nun einen realen Fall vorzuweisen hat.

  26. Was ist denn schon anderes von diesen Linksfaschisten zu erwarten – außer fausdicker Lügen, Falschheit und Scheinheiligkeit???
    Die schimpfen sich „Antifaschisten“ – sind aber faschistoid bis zum Geht-nicht-mehr!

    Sie bezeichnen sich als Rassismus-Gegner- sind aber voll inländerfeindlich!

    Sie wollen für Anarchie sein, kämpfen aber mit Inbrunst für ein totalitäres System!

  27. „Alles FDP- und CDU-Wähler.“

    7.10.2008 – Die mögliche rot-grüne Minderheitsregierung erfreut sich in der Bevölkerung keiner großen Beliebtheit, 61 Prozent sprachen sich in einer früheren Umfrage gegen sie aus und forderten Neuwahlen. Andrea Ypsilanti ist das scheinbar egal. Als sie in der gestrigen Beckmann-Sendung mit diesem Wert konfrontiert wurde, sagte sie nur: „Das sind alles FDP- und CDU-Wähler.“

    Muss man mehr sagen

  28. Ekelerregend, aber daß so Jemand Politik machen kann in Deutschland, spricht für Deutschland.

    Nicht gegen.

    Leider.

  29. Sonderparteitag Rotenburg:

    (…)Die SPD-Chefin hatte schließlich die Lacher auf ihrer Seite, als sie auf die Warnungen der ehemaligen CSU-Generalsekretärin, Christine Haderthauer, anspielte. Sie hatte Ypsilanti als das „Rotkäppchen“ und Lafontaine als den „bösen Wolf“ aus dem Märchen bezeichnet. Ypsilanti erinnerte daran, wer in der Geschichte der Gebrüder Grimm am Ende übrig bleibe – das Rotkäppchen.

    Jaja…Rotkäppchen und seine Grossmutter sind noch „übrig“, sie haben knapp überlebt!

    Der Jäger hat das leichtsinnige, auf die List und Täuschung des Wolfs hereingefallene Rotkäppchen u. die dadurch zum Mitopfer gewordene Grossmutter in letzter Minute aus dem Bauch des Wolfs gerettet. Er ist der Held
    und Chef im Revier.

    Möge sich in diesem Sinne in Hessens SPD ein aufrechter „Jäger“ finden, der die Gefahr klar erkennt und durch seine Abstimmung den Beginn der linken Diktatur verhindert.
    Es lebe die Freiheit!

  30. Und ich stelle fest, dass man ein solches Bildchen bei PI gar nicht hat durchgehen lassen, als Conoleeza Rice verunstaltet wurde. 🙁

  31. “Was stört mich mein Geschwätz von gestern?”

    Dieser Spruch stammt von Konrad Adenauer. Nur Adenauer war ein ganz anderes Format.

  32. Die bitteren Zutaten zu dieser abscheulich schmeckenden Suppe haben die hessischen Wähler selber ausgewählt.
    Das kommt davon wenn man sich von einem verlogenem Kommunistenpüppchen verarschen lässt. Ich wünsche den Hessen viel Spaß mit Frau Münchhausen (Ypsilanti). Ihre Amtszeit wird eine unendliche Märchenstunde.
    Wenn in Hessen die Kassen von den Kommunisten geplündert worden sind wird man sich an den unliebsam gewordenen Roland erinnern und nach ihm schreien:“ Roland hilf, den wir bedürfen deiner.“

  33. Ich kann mich an keinen Politiker in den letzten Jahren erinnern , den ich so zum K….. fand , wie diese „Dame“.
    Wie machtgeil muss man sein , um noch schlafen zu können?
    (Fast) alle Politiker lügen , aber das Weib ist ein Tiefpunkt , nach dem lange suchen muss.
    Wie auch immer : bei der nächsten Wahl (die wahrscheinlich schneller kommt,als die Tussi lügen kann) wird die SPD geschätzte 15 % bekommen.

  34. #24 luther:

    ich habe mal ein bisschen recherchiert und bin auf Tatsachen gestoßen, die mir unbekannt waren!

    Dieses system, das uns zu islamisieren sucht, schickt zeitgleich unsere Frauen auf den Strich!

    http://www.emma.de/394.html

    Ich wusste gar nicht, dass Prostition jetzt ein Job ist wie jeder andere und dass Förderung der Prostitution völlig ok ist…

    Arbeitsberatung in Detschland: „Wenn du keine Kohle mehr hast, dann muss deine Alte halt die Beine breit machen, sonst gibt’s nix mehr!“

    Wie verkommen sind eigentlich unsere Herrscher?

  35. Ich als echter Frankfurter (Hesse) der aber nicht mehr in Hessen lebt, sehe das ganze mit einem weinenden Auge, was glaubt diese Person eigentlich wer Sie ist?

    Ich hoffe immer noch darauf, das jemand aus der Franktion der Hessischen SPD bei der Wahl umkippt und es den Heide Simonis Effekt gibt, und sich das ganze wiederholt.

    Madam Ypsilanti ist einfach nur Machtgeil, aber die wird noch mit Pauken und Trompeten aus Hessen raus gejagt werden, wenn die den MP Koch aus dem Amt jagen, ist schluß mit der Großen Koalition in Berlin, wir müssen sicherlich nicht bis 2009 warten bis es wahlen gibt.

    Mit Deutschland geht es weiter bergab, der Zug ist nicht mehr zu stoppen, Bankenkrise etc.

  36. #28 KDL (07. Okt 2008 20:27)

    Ja, Ulla Schmidt leidet unter Adipositas, die sollte mal Ihre Krankenkasse konsultieren. Bevor der Beitrag im nächsten Jahr auf 15.5 % steigt. LOL

  37. #13 Arminius1984
    Jetzt mal langsam.
    Wir Hessen sind auch sehr lange ohne Rechts gut gefahren. Nur wegen der Doppelten Staatsangehörigkeit gab es einen Politikwechsel, bestimmt nicht wegen der Wirtschaft.
    … und, hilft heute Koch, bzw. die CDU ernsthaft gegen die Islamisierung? Hat Herr Koch sich vernehmbar zum Kölner Debakel geäußert?
    Gelogen wird überall. Ich denke nur an die heiligen Gelöbnisse von Frau Merkel, die Mehrwertsteuer nicht anzuheben. Daher nennen wir die neuen Sätze heute auch „die Merkelsteuer“.
    Das Ypsilon hat mit ihren Lügen eine rote Linie überschritten (im wahrsten Sinne des Wortes) aber du musst jetzt nicht auf uns Hessen losgehen.

  38. #38 Maethor
    Hallo Seelchen, wir befinden uns hier im Kampf und nicht auf einen Kindergartenfest.
    Gutmenschliche Relativierer sind zu nichts gebrauchen, außer für die den Steuerzahler auf die Taschen liegenden Sozialarbeiter und Sozialpädagogen.

  39. § 108a Stgb
    Wählertäuschung

    (1) Wer durch Täuschung bewirkt, daß jemand bei der Stimmabgabe über den Inhalt seiner Erklärung irrt oder gegen seinen Willen nicht oder ungültig wählt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

    Das gilt für Lügilanti nicht?

  40. Die gute Frau Ypsilanti ist das allerdümmste Teilchen der gesamten linken SPD in Hessen. Eine Marionette, an deren Strippen andere ziehen und die Dame ist zu dumm und zu eitel, das zu merken. Man könnte sagen, eine hessisch sprechende Hampelmännin, die nicht einen fehlerfreien logischen Satz formulieren kann. Aber jedes Land hat die Regierung, die es verdient. Demnach ist sie die Richtige für die Hessen.

    Sowie Petra Roth (CDU) scheinbar das ist, was Frankfurt will und Frau Merkel (CDU) das, was die Deutschen wollen. Wenn es nicht so wäre, würde sie niemand wählen.

  41. Außer Dagmar Metzger wird es aber vielleicht noch jemanden geben, der Ypsilanti ihrer eigenen Lächerlichkeit preisgeben möchte. Die Verlockung ist doch einfach zu groß, wenn man sich das folgenden procedere vorstellt:
    Ein Sozi (PDS und Grüne weisen natürlich alle Verdächtigungen zurück…) enthält sich. Ypsilanti und ihre machtversessenen GenossInnen sind empört und außer sich; wo doch in den Probeabstimmungen vorher alles für sie gewesen sind…. Und sofort wird wieder ein Heckenschütze gesucht. Einhellig die Meinunung bei Ypsilantis Leuten: DAS gehört sich nicht und ist UNEHRLICH!
    Und dann kommt die zaghafte Frage eines Journalisten auf der folgenden Pressekonferenz, ob sie denn nicht auch UNEHRHLICH gewesen sei, also VOR der Wahl?

    Diesen Brüller möchte man doch gerne erleben.

  42. FRau Ypsilanti ist wohl die erste Politikerin, die für Kultivierung der nachhaltigen Lüge steht. Tiefer kann die SPD nicht mehr fallen – danke Ypsilanti!

  43. “Was stört mich mein Geschwätz von gestern?”

    Es ist zweifellos eine unbestreitbare Tatsache, daß Frau Ypsilanti ihre Wähler belogen hat. Vor der Landtagswahl in Hessen hat sie die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit der Linkspartei nach der Wahl ausgeschlossen und will nun doch genau dies tun.

    Da fühlt sich jeder Wähler, der ihr vertraut und die Stimme gegeben hat, skrupellos betrogen. Das ist menschlich nachvollziehbar.

    ABER: Unser politisches System mit seinen derzeitigen rechtlichen Rahmenbedingungen funktioniert nun einmal genau so. Was vor der Wahl gesagt wird, muß nach der Wahl nicht eingehalten werden und kann z.B. auch nicht vor Gericht eingeklagt werden.

    Grundsätzlich ist diese juristische Unverbindlichkeit durchaus sinnvoll.
    Denn erst dadurch werden Kompromisse zwischen programmatisch unterschiedlichen Parlamentsparteien möglich, was als zwingende Voraussetzung der Mehrheits- und Regierungsbildung anzusehen ist.

    Meine Position: Das eigentliche Problem an der ganzen Sache ist nicht, daß Politiker Wahlversprechen brechen (das werden die immer tun), sondern daß das Volk außer dem Wahlrecht keinerlei Möglichkeiten hat, mittels anderer, verbindlicher Instrumente, in der Politik allgemein korrigierend einzugreifen.
    Wahlen finden im Übrigen auch viel zu selten statt, um tatsächlich ausreichend als disziplinierende Sanktion wirken zu können.

    Was fehlt, ist ein konkret sachfragenbezogenes Korrekturinstrument in den Händen des Volkes.
    Also: Die Volksabstimmung und der Bürgerentscheid, jeweils ohne prohibitiv hohe Hürden.

    In der Schweiz gibt es diese Instrumente in gut ausgebauter Form, womit das Volk jederzeit korrigierend eingreifen kann.

    Eines jedenfalls ist klar: So lange wir nur das Wahlrecht haben, wird sich an der beklagten Situation nichts ändern. Die Legislaturperiode geht vier oder fünf Jahre.
    Für diese Zeit sind wir Bürger vollkommen wehrlos und zum Zuschauen verdammt. Wir können -außer meckern und schimpfen- nichts tun.

    Aber wie gesagt: So funktioniert halt das derzeitige System.

    Wer mehr wissen will: Hier gibt´s Infos: http://www.mehr-demokratie.de/wissen.html

  44. Ich konnte es nie verstehen, dass diese stark links orientierte Yps soviele Stimmen auf sich vereinigen konnte und das in Hessen mit der Wirtschaftmetropole Frankfurt. Was ist aus den ehemals währschaften Hessen unter Blücher geworden ? Na gut, die Hessen haben gewählt und es ist vielleicht gut so, wenn sie eine linkslinke Regierung einmal bekommen. Ich verstehe deutsche Unternehmer, wenn sie mehr und mehr abhauen.

  45. Das Fachwissen einer Rot-Rot-Grünen Regierung in in Hessen, gepaart mit einer Rezession, kann nur einen „Scherbenhaufen“ hinterlassen.

  46. #45 karl-friedrich

    Die Krankenkassenbeiträge von Ulla werden im nächsten Jahr nicht steigen (Beamtentarife).

    Denn unsere Ulla Schmidt ist Privat versichert !…wie auch Karl Lauterbach und alle anderen Beamten.
    Stimmt nicht.Der Joschka war gesetzlich Versichert- hatte ja auch zwei Beitragsfrei mitversicherte Ehefrauen mit Kindern.

  47. Das schlimmste an diesem Artikel ist das selbstzufrieden-debile Grinsen von Frau Y. auf dem Foto.

  48. Sorry, ich habe mir diesen Artikel erst gar nicht durchgelesen. Das aussagefähige Foto hat mir vollkommen GEREICHT!
    Ich kann diese widerliche Pferdefresse einfach nicht mehr sehen! 🙁

  49. Alle bitte, diese „Ypsilanti verhindern“ Aufkleber kaufen, und wildes Plakatieren in allen hessischen Städten beginnen. 🙂

  50. Tja, Wähler sind eben nur Wahlvieh. Alle vier Jahre große Volksverarschung für Millionen Euro und dann hat die Bonzenkaste erstmal wieder ihre Ruhe.

  51. @ #18 Rapfen
    Dieser Häusler sagte in einer TV-Talk-Show (ja Show) daß Pro-Köln Rechtsradikal sei. Ich schrieb diesem Arsch dann einen sehr freundlichen Brief mit der Bitte mir diesbezügliche Fakten zu nennen. Ich warte heute noch auf eine Antwort. Bei Schnelldurchsicht der Pdf von deinem Link fand ich auch nichts.

  52. #51 OV Fotograf
    Entweder bist du sehr jung, oder du hast ein schlechtes Gedächnis.
    Diese Lügen sind nichts Neues. Börner z.B. der vor der Wahl in den Spiegel spucken wollte und die Grünen mit Dachlatten strafen wollte um anschließend die erste ROT-GRÜNE Koalition in Deutschland zu installieren.
    Damit auch den Aufstieg J.Fischer (eines Terroristen und zu mindesten der Beihilfe zum Mordes Verdächtigen) zum Außenminister ermöglichte. Hessen und Frankfurt, die Spielwiese der Linksterroristen.

  53. Also ich finds Klasse was da in Hessen läuft. Ein weiterer Sargnagel für dieses System. Weiter so.

  54. #63 maddy
    Die Bürger merken es nicht. Sie sind durch Politik un Medien verblödet.
    Party, Fußball und DSDS sind wichtiger.

  55. #46 Jochen10

    Wer Tatsachen verdreht ist nicht besser als ein Lügner.

    Frau Merkel hat vor der BTW 2005 eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um zwei ProzentPunkte angekündigt.
    Daraufhin ging Herr Müntefering mit der Losung „Merkelsteuer das wird teuer“, was implizierte, daß es mit ihm und der SPD keine MehrWertSteuerErhöhung geben wird, in den Wahlkampf 2005.
    Danach kam nach den Koalitionsverhandlungen Union-SPD eine MehrWertSteuerErhöhung von drei ProzentPunkten heraus.

    Für mich heisst es immer: Vor der Wahl Merkels Ankündigung +2 Prozentpunkte + Münteferings Versprechen 0 ProzentPunkte ergab nach der Wahl +3 ProzentPunkte MünteSteuer.
    Und diese Tatsache haben sich die Wähler gemerkt. Denn die SPD verliert erdrutschartig Stimmen. Selbst In Bayern von 20% auf 18%.

    Die Union verliert auch, aber nur aufgrund der Tatsache, daß sie die unselige Kampagne „Kampf gegen rechts!“ mitmacht.

  56. Dieses Neutrum geht mir dermaßen auf den Wecker! Prostitution ist auch nicht besser, als dass Verhalten dieser Roten Zora!
    Bitte diese „Frau“ umgehend des Landes verweisen!

  57. Die persönliche Zukunft der Lügilanti guckke ich mir ganz entspannt an: sie wird vielleicht jetzt die nötigen Stimmen zusammenklau(b)en- und dann für den Rest der Legislaturperiode wunderbar erpressbar bleiben.
    Viele Linke haben einen Biss und eine Arbeitseinstellung wie Lafontaine als Finanzminister- wir wissen ja, wie lange er das Amt innehatte.
    Und dann bekommt sie bei der nächsten Wahl die Quittung.
    Koch sollte in den Bundestag wechseln- Schäuble wollte doch in Rente?! Koch wäre doch ein guter Innenminister.

  58. Jetzt mal ganz nüchtern betrachtet! Durch den Zickzack-Kurs der SPD bzgl. der Linken, ist deren Ruf doch so stark angeknackst, da macht es doch jetzt letztendlich auch nichts mehr aus, wenn man den letzten Schritt auch noch geht.

    Die SPD wird schon jetzt von allen als Umfallerpartei angesehen. Da bleibt doch nur noch die Flucht nach vorn und es letztendlich einfach versuchen.

    Macht sie es nicht mit den Linken, glaubt ihr trotzdem keiner. Macht sie es mit den Linken, hat sie zumindest eine gewisse Zeit zu beweisen, dass es vielleicht doch eine gute Wahl gewesen ist.

    Frei nach dem Motto: Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.

    Und bevor mich jetzt jemand als Symphatisant brandmarkt… das ist eine ganz nüchterne Feststellung und die würde ich genauso anstellen, wenn es sich um die andere Seite des politischen Spektrums handeln würde. Nur das die CDU eben „noch“ keine Rechtspartei anhauen muss.

  59. Wenn die Alte auch nur einen Funken Anstand
    hätte, würde sie sich ne Kugel ins Hirn jagen.
    Pfui Teufel.
    Wieder ein Beweis dafür, das es keinen
    PolitikerIn gibt, der es wert ist von mir ne Stimme zu bekommen. Machtgeiles Dreckspack.

  60. Ich frage mich, warum Ihr euch wundert, was zz. in Hessen passiert.

    In einem Land, in dem 2+0= 3 gibt, ist das nicht weiter erstaunlich.

    Es muss endlich gesagt werden, dass in Deutschland die Mehrheit der Bevölkerung von Transferzahlungen jeglicher Art lebt, die Menschen wollen KEINE Verantwortung mehr tragen und wählen dafür eben Politiker (Verantwortungsträger). Diese jedoch wissen, dass Wähler deshalb wählen, damit unangenehme Entscheidungen und Konsequenzen abgetreten werden können. Politiker (Verantwortungsträger) sind genauso verantwortungslos wie jene, von denen sie gewählt wurden. Wählen bedeutet nämlich für seine Handlungen keine Konsequenzen tragen zu müssen, diese im Notfall zu sozialisieren. DAS ist unverantwortlich. DESHALB habt ihr solche Zustände!

    Deutschland ist in der Degeneration schon recht weit fortgeschritten. Nicht das gesündere Völker euer Land übernehmen, einfach gewaltbereitere, wehrhaftere.

    Pra.

  61. Wenn die Alte auch nur einen Funken Anstand
    hätte, würde sie sich ne Kugel ins Hirn jagen.

    Dafür müsste erstmal lebensfähige Hirnmasse vorhanden sein, dass scheint aber offensichtlich nit der Fall zu sein! 😉

  62. Das gleiche kann auch endlich mit der Fuck-CDU passieren. Hoffe ich dochj sehr. Damit auch diese rechts überholt werden, wie die SPD von linker Seite. Wer Land und Volk verrät, muß eben Feder lassen!

  63. > Glaubt noch jemand an die Herrschaft des Volkes, glaubt noch jemand, in einer Demokratie zu leben?

    Klar. So schlimm der Vorfall auch ist, es ändert nichts daran das es eine linke Mehrheit gibt.

  64. Daß Ypsilanti mit den Linken paktieren würde muß doch jedem vernünftigen Menschen klar gewesen sein, egal was sie pro forma von sich gab. Wen das ernsthaft überrascht, hat keinen politischen Instinkt.

  65. #63 karlmartell (08. Okt 2008 00:36)
    Parlamentarische Diktatur!

    Wenn wir diese Mißstände kritisieren, dann sollten wir dabei jedenfalls nicht den Fehler machen, uns allzu sehr auf konkrete Personen zu konzentrieren.
    Zu sagen: Diese oder jene Person bzw. Politiker ist einfach nur böse böse böse böse – das ist vollkommen sinnlos.

    Denn hinter dem kritisierten Verhalten der Politiker kommen die systembedingten Erfordernisse zum Ausdruck.
    Anders ausgedrückt: Wenn jemand im bestehenden System erfolgreich sein will, dann ist er gezwungen, die strukturellen Rahmenbedingungen des Systems zu respektieren und danach zu handeln.
    Alles andere würde ins Abseits führen, nicht aber auf die Regierungsbank.

    Es reicht also nicht, jemandem nur charakterliche Fehler und plumpe Bösartigkeit vorzuwerfen. Damit kann man überhaupt gar nichts erreichen.

    Mal angenommen, wir hätten in Deutschland ein politisches System wie in der Schweiz.
    Dann wäre es weitaus weniger dramatisch, wenn eine solche kommunistische Parlamentsmehrheit, wie derzeit in Hessen, regieren würde. Denn die Bürger könnten dann z.B. mit Hilfe des fakultativen Gesetzesreferendums den traurigen Marsch in den Sozialismus stoppen. Und mit dem Initiativrecht könnten die Bürger sogar konservativ-liberale Vorhaben durchsetzen – gegen die kommunistische Parlamentsmehrheit aus SPD, Grünen und Linkspartei!

    Wir sollten also nicht immer nur über Symptome sprechen, sondern über die Krankheit!

    Und die Volksabstimmung wäre die beste Medizin!

  66. Was solls. Hessens Linke kommen nicht von der SED – im Gegensatz zu vielen Mitgliedern der CDU+FDP. Übrigens war auch keiner der Linken ein Stasispitzel wie dies unsere Bundeskanzlerin Dorethea Kassner war.

    Aber es ist schon dumm… will man Parteien wählen die sich für Heimatschutz einsetzen kann man nur SPD u. Grüne wählen.
    FPÖ und BZÖ gibts leider noch nicht bei uns!
    🙁

  67. Frau SED-lanti wünsche ich viel Spaß beim paktieren mit den sog. „Grünen“ und Stalins Erben.

    Stabile Politik, für bestimmt fünf Monate. Danach kehrt Frau SEDlanti ein in den politischen Mülleimer der Geschichte.

    Verlogener, machgeiler und widerwärtiger war Politik seit Franz „Josef“ Strauß nicht mehr.

Comments are closed.