Weltweiter Kampf gegen die WiderspenstigenAuf der Jagd nach Barem entdecken Finanzminister von großen Staaten weltweit die kleinstaatlichen Steueroasen. Eine schwarze Liste ist geplant, auf der auch die Schweiz stehen soll. Unter dem Vorwand der globalen Finanzkrise planen Finanzminister aus aller Welt einen Rundumschlag gegen alle Steuerparadiese. Diese stehen nun unter Generalverdacht, unversteuertes Geld zu beherbergen.

Deutschland und weitere Staaten wollen gemeinsam gegen Länder vorgehen, die Steuerbetrug begünstigen. Bei einem Treffen in Paris verständigten sich mehrere Staaten der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) darauf, dass Steueroasen zu mehr Transparenz gezwungen werden sollen.

Das bedeutet im Klartext:

Das Bankgeheimnis soll aufgehoben werden. „Betroffene“ Staaten, wie zum Beispiel Deutschland hätten direkten Zugang zu den Konten. Da man weiß, dass zum Beispiel die Schweiz so etwas niemals freiwillig machen würde, überlegen sich die Finanzminister bereits, wie man die „Niedrigsteuer-Länder“ dazu zwingen kann. Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis es zu Sanktionen kommt.

» Lesen Sie hier mehr.

(Quelle: MMnews)

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. So, so, wenn das Steuerparadiese sind, dann befinden wir uns logischerweise in der Steuerhölle…

  2. Soll die Deutsche Regierung lehrnen mit dem Geld umzugehen, statt es an jedem Analphabeten Bereicherer hinterherzuwerfen.

  3. jahaaa…atombomben…kinder die gehängt werden…propagandamaschinerie wie bei hitler(alles zu finden beim islamischen staat ihres vertrauens)…aber wehe jemand gibt uns unser geld nicht…dann gibts aber echt probleme

  4. Hat eigentlich noch niemand gemerkt, das es Ländern mit besonderes niedrigen Steuern besser geht? Warum werden ausgerechnet diese Länder bestraft? Nur, weil wir zu dumm sind, ebenfalls mit niedrigen Steuern fleissige Menschen zu belohnen?

    Dieser Neid ist typisch für Insolvenzländer wie Deutschland, Frankreich oder die USA.

  5. Die Pranke Brüssels greift nach dem Eigentum der Bürger, die sich den sozialistischen Multi-Kulti-Strategien widersetzen.

    Die Schweiz, davon kann man ausgehen, wird dem Druck der Kommunisten widerstehen.

  6. Also SOOOO eine Steueroase ist die Schweiz nun auch wieder nicht. Vielleicht für reiche deustche, die ihre Knete in der Schweiz bunkern und trotzdem in D wohnen. Der normale Bürger drückt hier massiv ab. Neben der eigentlichen Steuer ist bei uns ja immer alles zweimal so teuer wie im Ausland. Hier musst du für eine anständige WOhnung schnell mal 400’000€ blechen. Dazu ist das Essen auch in der Regel teurer, also bitte.
    Und wenn sie dann noch kommen mit Mehrwertsteuer der EU anpassen, dann können wir gleich das weisse Kreuz in unserer Flagge weglassen und das Ding komplett rot hissen. Von wegen der Kommunismus ist tot…

  7. Ic hvergass: meine deuscthen Arbeitskollegen zahlen zwar Steuern in der Schweiz, leben im grenznahen Deutschland und wollen hier auch noch Betriebsräte einführen. Als nächstes kommt der Kündigungsschutz – und die Gewerkschaften.

  8. Langsam bekomme ich den Eindruck dass die Finanzkrise aus der gleichen Ecke kommt, von den gleichen Leuten lanciert wurde wie die Klimakrise.

    Dass der Kommunismus kommt ist sicher, aber es kann nicht schaden ein wenig nachzuhelfen.

    Oder was meinst du ?

    Ja du….du schmieriger, widerlicher, verkommener, verlogener kleiner Drecksdenunziant…du bist gemeint !!

  9. „Diese stehen nun unter Generalverdacht, unversteuertes Geld zu beherbergen.“

    „Generalverdacht“ – trifft der nicht im Grunde nur Muslime und ist unbedingt zu vermeiden? Diese Vokabel ist von den Gutmenschen entwertet worden und sollte gemieden werden.

    Im Übrigen kann ich die Kritik an „Steueroasen“ gut nachvollziehen.

  10. Lächerlich. Niemand kann die Schweiz dazu zwingen, das Bankgeheimnis aufzuheben.
    Es geht immer nur ums scheiss Geld.
    Geld, Geld und immer nur Geld.
    Bei irgendwelchen Steuersündern wird rumgeheult,
    dass sie ihr Geld ins Ausland transferieren.
    Aber gegen Pädophile Dreckschweine wird so gut wie gar nichts gemacht. Die Steuerfahndung hat hunderte, wenn nicht tausende Ermittler im Einsatz, gegen Kinderpornos sind es aber gerade mal 50! Da läuft ganz gewaltig was schief.

  11. Steueroasen….?…dann leben wir wohl in einer Steuerwüste..?!!
    Dank unserer wirtschaftgesteuerten und korrupten Flaschen in Berlin, welche NUR noch das Volk ausplündern. Moderne Raubritter, die gehören dorthin wo die Oasen sind,..>>>..ab in die Wüste..!!!!

  12. Es geht noch einen Tick weiter: islamische Ländern biedern sich bereits mit ihren islamischen (shariakonformen) Finanzsystemen an … dies wäre dann der nächste Schritt. Ist die Sharia erst einmal im Finanzsystem etabliert, können wir uns alle die Kugel geben … Wohl bemerkt, mit einem Fuss ist diese Terrorideologie unlängst im Bankensektor angekommen. Es hat also schon jetzt 12 Uhr geschlagen.

  13. Beispiel Lichtenstein!
    Lichtenstein vor nicht allzu langer Zeit war das ein armes Fleckchen Erde, ein Fürstentümchen mit ein paar Bergdörfchen.
    Durch das Bankgeheimnis wurde der Fürst quasi über Nacht zu einem der reichsten Männer der Welt.
    Wo kommt das Geld wohl her?
    Durch harte Arbeit der Lichtensteiner?
    Glaubt es ruhig weiter!
    LS ist einer der sicherer Häfen für Piraten und sie lassen es sich bestens bezahlen.
    Leute die ihr, wie auch verdientes (laut Lach) dort in Sicherheit brachten. 1000te von Milliarden, zumeist in Entwicklungsländern – ehemals kleine Stammesführer nun Millardäre – estohlene Gelder finden sich in solchen fragwürdigen Häfen.
    Macht euch nichts vor Leute. Ich kenne aus gegebenen Gründen das System!
    Unser Gelder für Entwicklungshilfe landeten schneller in gewissen parasitären Kleinstaaten als wie in den Zielländern.

    Auch Deutschland (uns) fehlen Milliarden über Milliarden, weil eine Reihe Bürger nicht das hier verdiente Geld versteuern.
    Es sind ganz erbärmliche Diebe und Abzocker, welche unsere Infrastruktur und Klugheit für ihre Zwecke ausgenutzt haben ohne entsprechende Gegenleistung zu erbringen.
    Systemschmarotzer auf höchsten Niveau!
    Mit denen hält sich mein Mitleid in Grenzen!

  14. Steueroasen sind jetzt also die neue Achse des Bösen, zumindest in der aktuell krisengeschüttelten Finanzwelt?

  15. A propos Slogan: Falls sich einer fragt, wofür die Kriminalitätshauptstadt Berlin unser Geld rauswirft, klicke hier: http://www.sei.berlin.de/

    (Gibt auch teure Fernsehspots dazu, in denen migrantische Gemüsehändler glaubwürdig versichern, dass ihre Läden für alle Berliner offen seien. Welch eine Aussage!)

  16. Sarkozy hat doch heute die Katze aus dem Sack gelassen.
    Verstaatlichung von Schlüsselindustrien.
    Das sozialistische Eurabien nimmt schneller Gestalt an, als gedacht.
    Diese sogenannten Krisen (Klima, Finanzen) dienen zur Etablierung der NWO.
    Eurabia fällt dabei die Schlüsselrolle zu.

  17. Einfach zum Kotzen , wie die grossen Verliererstaate n, allen voran das weichgespülte und Rückratlose Deutschland, was seinen Giga Schuldenberg vor sich her schiebt, völlig verblödete und strunz dumme Politiker allimentiert , die ihr Volk und ihr Land an jeder Ecke veraten, verkaufen, belügen , betrügen Statistiken fälschen und Komaschläger freien Lauf gewähren lassen, gegen die kleinen Staaten vorgehen ! Und wiedermal ist die schöne Schweiz daran Schuld das die Menschen in Deutschland die Schnauze voll haben von einem Beamten, Stasi und Betrugspolitike r Mob, ausgeplündert zu werden !
    Im Gegensatz zu dem undemokratische n und Rotfaschistisch em Land „Deutschland“ , geht es der Schweiz relativ gut…bis sehr gut , das wollen die Volksvernichter und Eurograten gerne ändern , insgeheim kotzt sie das nämlich ziemlich an, mit ansehen zu müssen wie gut die wahre Demokratie, funktioniert !

    Während in Deutschland die Politiker, Gelder für allen möglichen Unsinn zum Fenster rauswerfen, sich protzige Glaspaläste leisten, jeder Depp zig Personenschützer braucht, die der Steuerfinanzierten Nobelkarrosse hinterher fahren, immer noch auf ihren unbezahlbaren Beamtenstatus hocken und fleißig die Steuergelder verbrennen wo sie nur können, erfreut sich der Schweizer Politiker einer Volksnahen Bescheidenheit und Unarroganz (außer die Grünen, die lassen es auch hier ganz schön krachen) !

    Als Deutscher in der Schweiz, schäme ich mich schon seit langem für meine Heimat. Soviel Blödsinn und Schachsinnigkeit, soviel ertragenes Ungemach und Himmelschreiende Ungerechtigkeiten…zu erdulden …das …das können nur die Deutschen !

  18. Sagt eurem Finanzminister, dass wir nichts dafür können wenn Deutschland eine schlechte Steuerpolitik macht und somt Kapital in strömen abfließt.
    Aber das ist typisch. Anstatt vor der eigenen Türe zu kehren wo sich mehr als genügend Dreck stapelt, zeigt man lieber auf den anderen mit dem Finger.

  19. Sarkozy hat nicht die Verstaatlichung (im Volksmund, Enteignung und Übereignung des Besitztitels an den Staat) sondern die Bildung von sog. Staatsfonds vorgeschlagen, die Aktien von Unternehmen der Schlüsselindustrien (Energie, Automobil, …) kaufen sollen um zu verhindern, dass diese von Ländern außerhalb der EU aufgekauft werden. Sobald es den Unternehmen bzw. der Wirtschaft allgemein wieder besser geht sollen diese Anteile wieder verkauft werden.

  20. Auch wenn das inzwischen kaum noch jemand weiß, das Schweizer Bankgeheimnis wurde in den 1930er Jahren aus denm einzigen Zweck eingeführt, um das Vermögen der von den Nazis Verfolgten vor der Beschlagnahme zu schützen.
    Aber mal ernsthaft, ist die Regierung Merkel redlicher?
    Die meisten Deutschen Bürger, die Geld in der Schweiz deponiert haben, sind hart arbeitende Kleinunternehmer und Handwerker. Und diesen Leuten will die Regierung ihr hart erarbeitetes Erspartes weggeben, um 4 Millionen arbeitsscheuen Migraten ein arbeitsfreies Leben zu finanzieren?

  21. Selten so gelacht, ich habe das gerade eben in den heute Nachrichten gesehen, die Aussage von FM Steinbrück, das er die Steuern nicht senken kann weil es Menschen gibt die Ihr Geld im Ausland anlegen, ist durch nichts zu überbieten.

    Ich kann nur jeden Beglückwünschen der sein Geld im Ausland hat, dort ist es eventuell noch sicher.

  22. #21 Schwiizer

    Sagt eurem Finanzminister, dass wir nichts dafür können wenn Deutschland eine schlechte Steuerpolitik macht und somt Kapital in strömen abfließt.

    Der Schweiz lies man einen Sonderweg und das ist an entsprechenden Stellen schon lange bekannt.
    Man muss nur große Töne spucken und dann ist von heute auf morgen Schluss.

    Die Schweiz verwaltet(e) 5000 Milliarden Euro mit 7 Millionen Menschen.
    Würde Deutschland genauso verfahren müsste es 60 000 Milliarden Euro verwalten.
    Gäbe dann noch irgendwo Geld auf der Welt?

    Durch die Bankenkrise verliert alleine der Kanton Zürich 400 Millionen an Steuereinnamen pro Jahr.
    Geld für das der Kanton nie einen Finger krumm gemacht hat außer ein paar Bundesgesetze wahrzunehmen.
    Wenn jeder Gesetze machen würde wie die Schweiz wäre die Schweiz ein armes Ländchen.

    Die Schweiz lebt am Tropf der Welt und zu Lasten der Welt. In Genf zb. werden 70% des Weltgetreidehandels abgewickelt.
    Dort werden die Preise gemacht.
    Wie viele Million Menschen werden alleine von Genf in Armut, Elend und Tot getrieben?
    Aber Genf selbst lebt wie die Made im Speck!

    Ich sage es mal so!

    Wenn mir ein Hehler erklärt, dass ich selbst drann schuld habe nicht so reich zu sein wie er, erzähle ich dem was anderes.

    Besser also wäre nichts zu sagen!

  23. #28 Jochen10 (21. Okt 2008 20:02)

    Der Schwiizer hat schon Recht.
    Wenn der Steuerzahler in D nicht der Depp vom Dienst wäre, gäbe es auch keine Steuerflucht nach CH.

  24. #6 Sauerlaender (21. Okt 2008 18:16)

    Dieser Neid ist typisch für Insolvenzländer wie Deutschland, Frankreich oder die USA.

    Der Witz ist, wir sind nicht durch höhere Steuern pleite gegangen sondern dadurch das diese Gelder nicht zum Wohl der hiesigen Bevölkerung angewendet wurden.

    Man zahlt lieber Sozialhilfe für Einwanderer und baut Moscheen als die Infrastruktur zu stärken.

  25. Übrigens: Deutschland will nicht nur die Schweiz, sondern auch Österreich auf die Liste der Schurkenstaaten setzen.
    Der Jörg ist kaum unter der Erde, schon fühlt man sich stark und blässt zur Treibjagd auf die Alpenrepublik.
    Merke Merkel: „Das Böse ist immer und überall“ (EAV)

  26. Schweiz als SteuerOase?

    Was ist denn Deutschland, wenn keine SteuerOase? Zumindest für die Regierenden.

    Pra.

  27. #32 arsen (21. Okt 2008 20:13)

    #6 Sauerlaender (21. Okt 2008 18:16)

    Dieser Neid ist typisch für Insolvenzländer wie Deutschland, Frankreich oder die USA.

    Der Witz ist, wir sind nicht durch höhere Steuern pleite gegangen sondern dadurch das diese Gelder nicht zum Wohl der hiesigen Bevölkerung angewendet wurden.

    Man zahlt lieber Sozialhilfe für Einwanderer und baut Moscheen als die Infrastruktur zu stärken.

    Ich zitiere mich mal selbst und gebe noch einen gerade erstellten Screenshot von den etwas zu langsamen Redakteuren von Weltonline dazu. Der Artikel ist inzwischen gelöscht. 😉

    http://img231.imageshack.us/img231/6183/ddfdebhdgvxe7.jpg

    Oh, blast ins Jagdhorn ihr verlogenen Ratten! 😀

  28. @34 Thambi

    Schweiz als SteuerOase?

    Die Frage ist sehr gut. Die Schweiz ist nämlich gar nicht unbedingt die erträumte Steuroase. Man zahlt in der Schweiz schon längst einen recht hohen Dividendensteuer. Es ist nicht mehr, wie vor 15 Jahren. Ich glaube, die meisten Menschen haben keine Ahnung von den Steueroasen und wer eigentlich solche Steuerparadiese benutzt. Tatsächlich sind zu einem großen Teil Kriminelle, Betrüger und Terroristen. Man soll sich bitte nicht auf die Schweiz und Lichtenstein verkrampfen, denn das ist alles Geschichte, Vergangenheit.
    Oder Monte Carlo.

    Aber wusstet ihr, dass die Türkei auch eine Steueroase ist? Ja eben. Türkei lockt ausländische Investoren mit traumhafte Steuerangebote. Oder die Bahamas – dort hat der Parmalat-Chef vor ein paar Jahren die paar Milliarden beiseite gebracht, wenn ich mich recht erinnere.

    Oder dieser Latino-Staat, mit seinem Drogendealerpräsidenten, der Ortega – das war auch ein Dschungel von Banken, die alle nur aus dem Waschen von Drogengelder lebte.

    Was denkt ihr, wo die Gelder von Al Qaida und der Bin Laden Familie lagern? Eben in so eine Steueroase, irgendwo in eine kleine Steueroase, wo keiner richtig hinsehen kann.

    Man braucht z. B. Gibraltar, die Kanalinsel u. ä. für solche Steueroasen, für die die Schweiz ungeeignet ist.

    Ich glaube nur nicht, dass man diese Transparenz auch ernst meint. Die werden schon sorgen, dass die Terrorgelder und die Drogengelder weiterhin unsichtbar gut untergebracht werden.

  29. #31 Deutsch-Indianer
    Natürlich sind wir in Deutschland die Deppen vom Dienst, dass macht die Schweiz aber nicht besser … auch deren öffentliche Verschuldung liegt bei über 300 Milliarden CHF. Das weis nur kaum einer.
    Ihre Trickreiche Lösung kann man nicht auf die Welt übertragen. Das geht nur bei Kleinstaaten zum Erfolg mehr würde die Welt auch nicht verkraften.

    Eigentlich mag ich die Schweizer gut leiden aber bei dem Thema vertrage ich keine Belehrung aus der Schweiz.
    Außerdem sollten wir sollten das Thema besser lassen.
    Werden Fundamentalisten darauf aufmerksam kann das Übel für die Schweiz werden (das nicht zu unterschätzende Zinsverbot im Islam …).
    Ich bedaure das PI sich für diesen Post entschieden hat.
    Mir genügt es, wenn sich die betroffenen Regierenden im stillen Kämmerchen darüber einig werden. Mich braucht es dazu nicht!

  30. Na und?

    Ist doch richtig!!

    Was ist denn in Lichtenstein Alles zum Vorschein gekommen!

    Wer Geld hat entzieht sich eben gut und gerne seiner Verantwortung!

    Da lobe ich mir den Dieter, der sacht offen und ehrlich, er macht seine Geschäfte in Deutschland, er hat seine größten Erfolge in Deutschland, deshalb kommt es für ihn überhaupt nicht in Frage, sein Geld woanders zu versteuern oder zu verstecken!

    Diese merkwürdigen Steueroasen sind ein Grund des jetzigen Übels!

    Wovon leben denn diese Staaten, wenn sie keine Steuern erheben.

    Ach ja, von Luft und Liebe!

    Lichtenstein ist ein einziges Schwarzgeldkonto; mit der Schweiz scheint es ja etwas besser zu sein!

    Der Schaden durch Wirtschaftskriminalität beträgt ca. 150 Milliarden Euro pro Jahr!

    Das wird einfach als gottgegeben hingenommen!

    Das ist ein Vielfaches des Sozialbetruges in diesem Land.

    Und in den USA forderte das FBI schon 2004 1800 zusätzliche Beamte, weil das FBI das Finanzdesaster und die Betrügereien ahnte. Was hat das FBI bekommen damals: 1 neuen Agenten!

    Das braucht gar keinen Generalverdacht!

    Dort liegt unversteuertes Geld!

  31. #37 Kybeline
    An deinem Kommentar ist mehr wahres drann als du möglicherweise selbst glaubst.
    In der Praxis werden aber viele Gesetze derart umgangen, dass man sie sich faktisch hätte sparen können.
    Beispiel: Die anonyme Quellensteuer von 35% auf deutsche Einlagen. Angemessener wäre es aber von einer trockenen Quelle sprechen!
    Entsprechende Konstrukte sorgen auf magische Weise dafür, dass sie aber auch gar nichts sprudeln will.
    Auch die Geldwäschereigesetze taugen eher nichts. Ich denke in Bern müht man sich schon Drogengeld … drausen zu halten.

  32. #39 Koltschak
    Dein Post kann ich so unterschreiben. Es ist eine Katastrophe.
    Durch Verschiebungen von Beträgen über mehrere dieser Kleinstaaten ist es fast unmöglich den Geldstrom nachzuvollziehen.
    Du brauchst für jedes Land wo es durchging eine Genehmigung dem hinterher zugehen und das dauert oft Jahre pro Land.
    Speziell die Privatebänker wissen das und nutzen es aus. Sie sind Teil eines Betrügerischen Systems. Sie erhalten dafür ohne grosse Ausbildung Millionen an Boni im Jahr.
    UBS will 5.6 Milliarden an Boni unter 80000 L0euten aufteilen. Pro Person und Jahr ca. 70.0000 Zusatzgeschenk. Der Durchschnittsangestellte erhält aber nur ca. 15.000 bis 20.000.
    Dafür bekommen nicht wenige Leute aus gewissen Sparten 500.000 und mehr im Jahr und das nur für das Anwenden billiger Tricks welche unserer Gesellschaft grossen Schaden zufügt!

  33. Liebe Eidgenossen, lasst Euch nicht kleinkriegen. Die politische und mediale Hetze gegen die Schweiz hat System.
    Die einzige direkte Demokratie in Europa bzw. der Welt? ist den EU-Faschisten in Brüssel,Berlin,Paris etc. ein Dorn im Auge.
    Was fällt euch eigentlich ein euch dem Diktat aus Brüssel zu wiedersetzen?
    Ihr seit ein Hort der Freiheit.
    Lasst euch euer schönes Land, eure Demokratie und euren Wohlstand nicht kaputtmachen.
    Tretet niemals! der EU bei.

  34. ja das sind halt unsere „Experten“.

    Adam Smith schuf die Theorie der „unsehbaren Hand“

    Keynes die Politik des staatlichen Eingriffs, welche Idee die Wirtschaften in 1933 rettete

    Milton Friedman reformierte die Thesen der Monetarsysteme

    und unsere Finanzminister…. sind einfallslos.. schnüffeln nach verbergten Steuergeldern in solchen Orten, wo sie sowieso nichts machen könnten.

    Um die eigentlichen Ursachen des Problems zu bekämpfen?… dazu muss man Ideen haben und selbst denken können…

  35. @11 Eid-Genosse

    „Die wönd`s Füferli und s`Weggli.“
    Oder auch.
    Die wollen den Fünfer und das Brötchen.

  36. Wenn man als Leistungstraeger durch Rio latscht sucht man es zu vermeiden ausgeraubt zu werden.
    Wenn das marxistische Regime in D Steuern nimmt als ob sich das Land im Krieg befindet um sozialistische und multikulturelle Wunderwerke zu finanzieren suchen die Opfer natuerlich sich zu schuetzen.

    Gem. WIWO haben 6 Mio Deutsche ein Konto in den Alpen.

    pivandale

    PS: An die Elstern, ich habe seit Jahren meinen Wohnsitz in einem arabischem Land und bin in D nicht Steuerpflichtig!!!

  37. #39 Koltschak

    Das kann ich auch gerne unterschreiben.
    Das hast du wahrlich super geschrieben.

    Respekt.

    Ich denke auch, es ist genauso wie du es sagst.

  38. #43 sepp
    Nein mit dem “Füferli und m`Weggli.” wird sich kaum ein Schweizer zufrieden geben.
    Da muss schon was mehr hingeplättert werden damits ihn nicht anscheist!

  39. Merkel und Steinmeier geraten in Panik :

    Für das Wahljahr 2009 kündigt sich eine
    Rezession an,deshalb wollen sie ein Konjunktur
    programm auflegen (Strohfeuer).

    Weil kein Geld da ist (nur Schulden),will man
    an die Ersparnisse ran,die in der Schweiz
    liegen.

    Fazit:Arbeiten und Sparen lohnt sich nicht oder besser gleich auswandern für die Fleißigen.

  40. Sehr gut, das wird auch langsam Zeit.
    Wer sein Geld steuerfrei wegschaft ist asozial und gehört bestraft.
    Wem die Steuern hier zu hoch sind soll gehen und seinen Arbeitsplatz freimachen.

  41. Ich finds gut dass man die Steueroasen trocken legt.

    Mal ganz ehrlich: Liechtenstein hat nicht derartig viel Geld weil die Liechtensteiner so ganz hart arbeiten.

  42. Ja, Schseizer. Ändert gefälligst Euer Steuersystem. So wie ihr das macht paßt uns das garnicht. So wird das nix mit der EU.

    Wir Deutschen schauen gerne in die Geldbörse eines jeden Nachbarn, um feststellen zu können, wieviel er uns im Namen der Gerechtigkeit schuldet.

    Gläserne Konten für gläserne Bürger.

  43. #51 E.Ekat

    das Steuersystem der Schweiz interessiert keinen, das ist anleinen deren Sache.
    Wenn es aber dazu benutzt wird unsere Länder zu bestehen kommen Fragen auf.
    Wenn uns über die Jahre dadurch unsägliche Summen unterschlagen werden ist das nicht mehr lustig … und wir reden hier nicht nur von einer Handvoll Milliarden.

    Falls es jemanden noch nicht klar ist
    Es ist unser Geld was kriminell hinterzogen wird
    Unsere Wirtschaft leidet darunter. Wir müssen Steuern erhöhen weil es schlecht läuft.
    Jeder einzelne leidet darunter, die Betrüger, deren Bänker und andere Nutznieser ausgenommen.

  44. Es sind ganz erbärmliche Diebe und Abzocker, welche unsere Infrastruktur und Klugheit für ihre Zwecke ausgenutzt haben ohne entsprechende Gegenleistung zu erbringen.

    Soso, nur zur Erinnerung. Derjenige der finanziell in der Lage ist sein Geld in der Schweiz, Liechtenstein, Kanalinseln usw anzulegen zahlt bei uns den Höchststeuersatz. Das ist für einen Firmeninhaber rund 2/3 dessen was er verdient. Und den erbärmlichen Rest soll er sich deiner Meinung auch noch vom Staat wegnehmen lassen? Vorhandenes Geld ins Ausland zu schaffen, ist meiner Meinug nach nichts anderes als Notwehr.

  45. Es ist ein altbekannte Tatsache, dass die Steuerflucht stark korreliert mit der Akzeptanz der Steuergesetze. Will heissen: Steuergesetze, die verstanden werden, verleiten weniger zur Steuerumgehung und -flucht.

    Schaut Euch beispielsweise nur mal das Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz an. Wer sich dem unterzieht, muss dringend zum Arzt. Das hat mit Steuern nichts mehr zu tun, das ist legalisierter Diebstahl!

    Natürlich sind Niedrigsteuerländer ein Stachel im Fleisch der EU-Steuergeldverbrater. Aber solange der Zugriff auf diese Niedrigsteuerländer (noch) nicht klappt, müssen die Steuerverbrater eben auch noch etwas zurückhaltend sein.

    Wenn von fünf Bäckereien am Ort eine günstiger ist, als die andern, werden sich die andern vier etwas einfallen lassen müssen. Es sei den, man zwingt die fünfte, die Preise anzuheben.

    Und wem, bitte schön, ist damit gedient ?

  46. Ich muß immer wieder feststellen, daß auch hier der typisch deutsche Neidkomplex regiert. Kein Wunder, daß die Deutschen prädestiniert für den Sozialismus sind. Lieber alle gar nichts, als einige Reiche.
    Wunderbar.
    Hat schon jemand mal darüber nachgedacht, daß Mio. von geringverdienenden Familien ausgeplündert werden, im Namen der sozialen Gerechtigkeit um Nichtstuern ein Leben auf einem höheren Niveau als diese es selbst haben, zu ermöglichen? Davon lebt unter anderem auch unsere Sozialindustrie.
    Vieleicht denkt auch einmal jemand darüber nach, daß unsere Leistungsträger die höchste Steuerlast tragen.
    Diese ermöglichen erst den Sozialwahn unserer Gesellschaft. Nicht die Sozialhilfeempfänger der dritten Generation.
    Ich verstehe Jeden, der sein Geld vor diesem Irrsinn in Sicherheit bringt.

  47. #56 Steppenwolf (21. Okt 2008 23:25)

    Ich muß immer wieder feststellen, daß auch hier der typisch deutsche Neidkomplex regiert. Kein Wunder, daß die Deutschen prädestiniert für den Sozialismus sind. Lieber alle gar nichts, als einige Reiche.
    Wunderbar.
    Hat schon jemand mal darüber nachgedacht, daß Mio. von geringverdienenden Familien ausgeplündert werden, im Namen der sozialen Gerechtigkeit um Nichtstuern ein Leben auf einem höheren Niveau als diese es selbst haben, zu ermöglichen? Davon lebt unter anderem auch unsere Sozialindustrie.
    Vieleicht denkt auch einmal jemand darüber nach, daß unsere Leistungsträger die höchste Steuerlast tragen.
    Diese ermöglichen erst den Sozialwahn unserer Gesellschaft. Nicht die Sozialhilfeempfänger der dritten Generation.
    Ich verstehe Jeden, der sein Geld vor diesem Irrsinn in Sicherheit bringt.

    Es ist NICHT SEIN Geld, es ist UNSER Geld.
    Wenn Du geboren wirst, da hast Du kein Geld.
    Was diese Leute tun ist Diebstahl, nichts sonst.
    Kein Grund für Mitleid.
    Reich wird ein Mensch nicht allein, er wird reich, weil eine Gesellschaft Ihm es ermöglicht reich zu werden.
    Er mag vielleicht hart gearbeitet haben, oder nur Glück gehabt, oder Vitamin B – vollkommen egal. Andere Menschen arbeiten auch hart udn haben nie genug um es wegzuschaffen.
    In solch einem Falle bin ich gern Sozialist.

  48. #GottWillEs

    Ich habe Mühe mit Deiner Argumentation. Zum besseren Verständis: Zwei arbeiten hart, der eine bringt’s zu Wohlstand, der andere nicht. Am Schluss wird zusammengelegt, geteilt durch zwei, und beide haben gleichviel. Ist das richtig so?

    Tönt ja auch sehr schön und edel.

    Nur musst Du mir noch verraten, wieso ich hart arbeiten soll, wenn ich am Schluss doch nicht mehr als die Hälfte (in diesem Beispiel) erhalte?

    Ich halte es mit der Devise: die Chancengleichheit muss am Start bestehen und nicht am Ziel.

    Das wäre sonst reiner Sozialismus und der hat noch nie, aber gar nie, funktioniert!

  49. #58 Cornet (21. Okt 2008 23:43)
    #GottWillEs

    Es wird aber nicht zusammengelegt und durch 2 geteilt, der reichere bleibt auch am ende noch reicher. zusätzlich anscheinend auch noch arrogant, anmaßend und kriminell.
    Grundsätzlich ist es vollkommen legitim hohe
    Steuersätze zu verlangen, für die Zukunft sollte man auch wieder an die recihensteuer denken.
    Wie ich schon sagte und das ist das Totschlagargument – dem Recihen nützt sein Reichtum nichts, bzw. er wäre auch niemals Recih geworden – ohne viele, viele ärmere Menschen deren Dienstleistungen, Produkte und Wissen er nutzen konnte.
    Es gibt keinen Grund davon auszugehen dass Reichtum gottgegeben wäre, daher gibt es keinen vernünftigen Grund die Recihen hart ranzunehmen.
    Ein Reicher bringt der Gesellschaft wesentlich weniger als viele Minderreiche, auf die ein Teil seines Vermögens umverteilt wird.
    Tut mir Leid, ich habe kein Mitleid mit den Reichen.
    Wenn es nach mir ginge müsste jeder der über 10 Mio. an Vermögenswerten besitzt alles was darüber ist abgeben.

  50. Tut mir Leid, ich habe kein Mitleid mit den Reichen.
    Wenn es nach mir ginge müsste jeder der über 10 Mio. an Vermögenswerten besitzt alles was darüber ist abgeben.

    Das ist etwas hart, weil es die Motivation nimmt etwas zu leisten.
    Sagen wir 90% Reichensteuer für alles was über 10. Mio dazuverdient wird.
    Ist doch auch ein schöner Ansporn für Jemanden der Reich ist, meinst Du nicht?

  51. #53 Jochen10

    wer von wem bestohlen wird: da habe ich eine andere Wahrnehmung als Du, Jochen10.

    In Deutschland haben sich Leute unter der Tarnung von Parteien eine Daseinsberechtigung ins Grundgesetz eintragen lassen, um sich anschließend diesen Staat unter den Nagel zu reißen.

    Sie machen seitdem, was sie wollen. Von Wahlen kaum noch zu beeinflussen, weil sie sich untereinander einig sind. So in Sachen EU. In Sachen der Entkleidung unserer Bürgerrechte. Niemand ist jemals gefragt worden, ob wir hier eine zusätzliche Kultur ansäßig machen wollen. Wir führen Kriege, ohne sie so zu nennen. Udn bezichtigen andere, Kriege zu führen, die letztlich unsere Freiheit sichern.

    Erfreulicherweise haben die uns hier auch noch einen Staatsfunkt an den hals gehängt, der uns mittlerweile nicht mehr informiert, sondern gleich sagt, was wir zu denken haben. Dafür berappen wir Bürger 7,4 Milliarden alleine für die GEZ- Medien. Zwangsweise.

    Die Spitzen der Parteien treiben die Bevölkerung vor sich her mit ihren Spins, sie benebeln uns, stigmatisieren diejenigen, die das hinterfragen, sie machen uns rechtlich wehrlos, sie schaffen sich den transparenten, den gläsernen Bürger. Sie mißbrauchen ihr Privileg, Gesetze verabschieden zu können. Und sie demütigen uns, indem sie behaupten, dies geschähe in unserem Namen.

    Diese Vorgehenweisen können dabei auf solche Leute wie Dich rechnen.

    So haben wir mittlerweile einen Staat geschaffen, der uns, die Bürger, kontrolliert, und nicht umgekehrt, wie es sein müßte.

    Das alles kostet, und deswegen arbeitet, sofern er denn arbeitet, jemand bis in den Juli hinein nur für den Saat. Nur für Steuern.

    Da also glaubst Du mir etwas sagen zu können, was bestehlen sei ?

    Bescheißen. Hinters Licht führen. Propaganda abziehen. Sozialistische Träume verwirklichen. Schau Dir nur mal unsere Krankenversicherung an. Oder unser Steuersystem. Oder. Oder. Jetzt sind sie auf die Idee verfallen, Deutschland sollte seine Großbanken führen mit Managern, die nicht mehr als 500 000 im Jahr verdienen dürfen.

    Effektiver läßt sich ein Banksystem nicht ruinieren. Das sollte wissen, wer sich mal mit unseren Staatsbanken befaßt.

    Wir sind aber erst am Anfang. Denn wir wollen ja nun den weltweiten Klimaschutz auflegen.

    Ich hoffe, mehr und mehr Menschen kehren diesem Lande den Rücken, damit die Last auf denjenigen, die hier bleiben so hoch wird, daß auch die irgendwann das Denken beginnen werden. Diese Abstrimmung mit den Füßen ist längst schon im Gange.

    Man mußt sich klarmachen, wieso – übrigens hier versteuertes Geld – anschließend ins Ausland gebracht wird. Da dürfte einiges in unserem Lande ja gründlichst falschlaufen, wenn man sieht, welche gigantischen Summen über die Jahre ins Ausland gebracht wurden.

    Der Tag jedoch, an dem der erste Schweizer, Lichtensteiner usw freiwillig sein Geld in Deutschland vor dem schweizer Fiskus in Sicherheit bringt, das wäre der Tag der Wende.

    Er wird niemals kommen.

    Jetzt kommt erst mal die Abgeltungssteuer.

    Ich kann nur sagen: Kopfschuß.

    Übrigens: Geld, das ist etwas ganz dünnflüssiges. Geringste Viskosität. Du hälst sowas nicht auf.

    Sozialisten kapieren das nicht. Machst die Schweiz dicht, dann ist vorher versickert.

    Und nicht alles Geld, das im Ausland liegt, gehört den Deutschen, und ist deswegen schon illegal.

    E.Ekat

  52. #59 GottWillEs (21. Okt 2008 23:55)
    #58 Cornet (21. Okt 2008 23:43)
    Ich muß Cornet recht geben.

    Diejenigen, die reich sind, es sich sogar durch harte Arbeit selbst erschaffen, es geschenkt oder weitervererbt bekommen haben, ist vollkommen legitim zu betrachten! Wer dasselbe haben möchte und Neid aufkommen läßt, hat also Ansporn sich das zu Kopieren, wenn ihm an Geld soviel liegt!

    Das er dabei andere Menschen automatisch dazu benutzt, wie du es siehst, ist nicht bedingt dadurch das man reich ist, sondern, welchen Charakter man selbst hat. Und nicht jeder Reiche benutzt & mißbraucht Menschen zwecks seiner Macht. Viele bieten z.B. Arbeitsplätze, schaffen Stiftungen an, fördern Wissenschaften für die Allgemeinheit usw.

    Und wer sich ausnutzen läßt, wie ein Sklave, der ist meist selbst dran schuld, wenn er das Spiel mitmacht. Zugegeben es gibt ein System, ein Gesellschaftsgerüst, aus dem man nur schwer sich lösen kann, weil das viel Willen und eigenes Handeln verlangt. Aber möglich ist alles!

    Das die EU-Verbrecher-Politkaste oder machtgierige Managertypen Menschen mißbrauchen ist bekannt. Aber solche sind eben auch Verbrecher!

    Angenommen du gewinnst 1 Millionen, würdest du die dann an 80 Millionen Mitbürger Deutschlands aufteilen lassen?

    Mensch ist Mensch und die Welt ist so, wie sie ist. Und das ist nicht immer schön.

  53. #57 GottWillEs
    Es ist nicht dein Geld und wenn ich mir dein Gesabbere anhöre, bist du nur ein Schmarotzer, der nicht in der Lage ist sich selbst zu ernähren und von Anderen verlangt dich am Leben zu erhalten. Dein Sozialneid ist mir schon seit langen aufgefallen und die Konfusität deiner Gedankengänge auch. In Köln gibt es für solch Leute, wie dich in Merheim ein Klinikum.
    Ich tippe mal auf Sozialhilfeempfänger in der dritten Generation. So Gott will.

  54. #60 GottWillEs (21. Okt 2008 23:58)
    Und warum sollte der Ansporn nur für Reiche gelten?
    Das wäre nicht einsehbar, weil ungerecht.

    Eine einzige Einkommenssteuer für jeden,- 20 % seines Einkommens. Damit steht es im Verhältnis, wenn Reiche von 20 Millionen 20 % abgeben müßten! Ohne sonstige Vergünstigungen oder Steuerabschreibungen! Das ist sowieso unnötig, bei nur einer einzigen Steuer. Bürokratieaubbau ist damit gleich mit gemacht!

  55. 57 Gottwilles

    Es ist NICHT SEIN Geld, es ist UNSER Geld.

    Ganz sicher nicht. Vor allem ist es nicht Dein Geld.

    Das muß auch so bleiben.

    Nur wer zu Geld ein inneres Verhältnis aufbauen kann, daß sich sein Vermögen vermehrt, der ist aus genau diesen Gründen dazu in der Lage, überhaupt bestimmen zu können, was mit Geld zu geschehen habe.

    Das unterscheidet ihn von jemandem, der Deine Sichtweise einnimmt.

    Das kann also aus prinzipiellen Gründen nix werden.

    Man gibt Geld nicht leichtfertig jemandem in die Hand, der es nicht geschafft hat, selber Geld in der Hand zu haben.

    Reiche hingegen sollen abgeben an Bedürftige.

    Aber nicht jeder, der sein Leben nicht bestreiten kann, wäre deswegen bedürftig.

    Und nicht jeder, dem Unterstützung zuteil wird, zeigt dafür Dankbarkeit.

    Masn schaue sich ganz genau an, warum jemand den Dank verweigert. Ist er dazu nicht fähig aufgrund seiner eigenen Persönlichkeit, so ist er aus meiner Sicht frei. Man muß ihn mittragen.

    Steht dahinter Arroganz, oder Gedankengut wie jenes, das Du hier vorträgst, sollte man ich nicht abgeben.

    Definitiv nicht.

    Man sollte – aus meiner Sicht ist man dazu sogar verpflichtet – Überlegungen anstellen, derartiges Geld vorzuenthalten.

    Ich weiß, daß genau so sich viele verhalten, die ihr Geld ins Ausland bringen.

    E.Ekat

  56. Um es noch einmal in aller Deutlichkeit zu sagen: Mich widern Menschen, die in ihrem Leben nie etwas geleistet haben, noch nie für ihren Lebensunterhalt gearbeitet haben, einfach nur an. Der Gipfel ihrer Unverschämtheit ist dann, diejenigen die ihnen ihr Fressen ermöglichen, auch noch zu beschimpfen.
    Abschaum, der nur in einer sozialistischen Gesellschaft überleben kann.

  57. @66
    genau das sage ich meinen kindern auch immer.

    und den chronisch kranken, geistig behinderten und invaliden sollte das auch mal jemand sagen.

    so wie früher…

  58. #68 erbse
    Ach erbse, mach dir einfach in die Hose.
    Wer nichts versteht, sollte einfach schweigen.
    (übrigen vergiß nicht die geistig behinderten Muselmanen).
    Hoffentlich hast du genug Geld, diese alle durch zu füttern. Nein?
    Ich will es nicht!

  59. In der Steuerhölle wird ja munter Geld für die Bankationäre bewilligt und mit Steuergeldern zwangsfinanziert. Natürlich melden sich auch andere „bedürftige“ Unternehmen und werden auch ihr Geld bekommen. Da das noch nicht reicht wird die Steuergeldvernichtungs-„Bank“ KfW (welch einen Zynismus das Wort Wiederaufbau doch hier darstellt) munter und noch in einem immer größerem Maße die Verschwendung von Arbeitskraft, Planungsleistung, Bürokraten-„Leistung“ und natürlich Baumaterial praktiziert – alles für das Klima.

    Dass durch diesen Schwachsinn Häuser nur noch teurer werden, weil die Bauindustrie und der Baustoffsektor anderes zu tun hat, als Häuser zu bauen, weil ja das Klima geschützt werden muss, dürfte selbst jedem Idioten klar sein.

    Noch nicht einmal ein föderales Steuersystem existiert. Stattdessen ein Länderfinanzausgleich der für noch mehr Verschwendung sorgt.

  60. @ Steppenwolf

    Mich widern Menschen, die in ihrem Leben nie etwas geleistet haben, noch nie für ihren Lebensunterhalt gearbeitet haben, einfach nur an.

    Also eine neue Aktion T4 für die Arbeitsunfähigen?

    In einer freien&demokratischen Gesellschaft hat jeder ein Recht auf Versorgung, der die Gesellschaft nicht gedenkt zu zerstören. Wer bedürftig ist, soll auch versorgt werden. In Gesellschaften, die nicht islamisch und nicht nationalsozialistisch sind, ist dies üblich und wird von allen Demokraten und zivilisierten Menschen verteidigt werden.

    Für die Versorgung von Behinderten, Kranken, unfreiwillig Arbeitslosen etc. zahle ich gerne Steuern. Nur ist der Steueranteil der darauf entfällt extrem gering. Man schätze einmal:

    -durchschnittlicher Sozialhilfeanspruch von Arbeitslosen ohne schwere Behinderung:
    6000 EUR pro Jahr
    -mit schwerer Behinderung: 12.000 EUR pro Jahr

    Zur ersten Gruppe dürften etwa eine Millionen Bürger gehören – zur zweiten Gruppe ebenso eine Millionen Bürger. Die Kosten lägen also bei :18 Mrd EUR.

    Der staatliche Anteil am BIP der BRD liegt bei ca. 1000 Mrd EUR. Somit entfallen hierauf nur 1,8 %.

    Selbst wenn die Kosten hierfür dreimal so hoch wären, was nicht der Fall ist, wären es immer noch nur ca. 5,4 %.

    Aber für andere Dinge wie Terrorhilfe in Großararabien (gerne als Entwicklungshilfe bezeichnet) oder Subventionen ist natürlich Geld da. Irgendwie muss man die hohen Steuern und Sozialabgaben ja rechtfertigen. Wieso nicht mit der Unterstützung der islamischen Vernichtungsorgie gegen Israel und die gesamte freie Welt.

    Wenn aber die Steuer – wie jüngst – durch Pendlerpauschalenabschaffung, Kursgewinnsteuer und Umsatzsteuerwucher zu viele Mittel hat, dann müssen diese auch raus – nun erst einmal ein paar hundert Milliarden für die Bankeigentümer.

  61. @ odobenus

    Der „Sozialetat“ der Haushalte von Bund, Ländern und Gemeinden beläuft sich auf 75% aller Einnahmen.

    Schon ein „Normalverdiener“ mit 2000.- Euro zahlt an den Staat über 70% seines Einkommens an direkten und indirekten Steuern und „Beiträgen“.

    http://www.zingel.de/taxes03.htm

    Jeder fleißige Mensch arbeitet bis Mitte August und oft weit darüberhinaus ausschließlich für den Staat.

    Die offene Verschuldung liegt trotz der unverschämten Steuerquote bei unvorstellbaren 1.5 Billionen Euro, die verdeckte bei ungeheuerlichen 6-7 Billionen.

    Der „Sozialetat“ dient nicht der Nothilfe, sondern der sozialistischen „Umverteilung“.

    „Umverteilung“ ist Räuberei, nichts weiter.

    Sie führt zu nichts außer zu Armut und Verelendung.

    Der Staat ist dank der korrupten sozialistischen Politverbrecher/innen nach kaufmännischen Maßstäben bankrott.

    Ratio

  62. Danke,

    @ Cornet, Islamophober, Steppenwolf, E. Ekat

    Ich dachte schon ich bin im Irrenhaus als ich die Beiträge linker Hohlbirnen, Neidhammel und Räuberhauptleute da oben lesen mußte.

    Ihr habt das richtig und überzeugend zurecht gerückt.

    Der Gipfel war ja wohl die ebenso dreiste wie unlogische Behauptung, anderer Leute Geld sei „unser“, also deren Geld.

    Ratio

  63. @ ratio

    Jeder fleißige Mensch arbeitet bis Mitte August und oft weit darüberhinaus ausschließlich für den Staat.

    Die gesamte Staatsquote liegt jedoch bei deutlich unter 50 %. Ein Teil der Mittel, die der Staat bei dir eintreibt bekommst du im gleichem Zeitraum (z.B. Krankenversicherungsleistungen), mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit in einem anderem Zeitfenster (z.B. ALV, Justizkosten…)
    oder im Rentenalter (RV und KV) teilweise zurück.

    In einer zivilisierten Gesellschaft benötigt man Steuern. Die Steuern sind nur zu hoch, weil Geld verschwendet wird und die Verschwendung dürfte – je nach Ansicht – bei über 50 % liegen:
    -Islamexpansion
    -Agrosubventionen
    -Industriesubvention
    -neu: Finanzsektorsubventionen
    -Ökosubventionen
    -Prestigeprojekte wie Stadtschlösser etc.
    -Entwicklungshilfe
    -aufgedunsener Verwaltungsapparat
    -überhöhte Gehälter bei staatlichen Unternehmen frei von jeder Beamtenbesoldungsrechtsgrundlage (Bahn, Post, Landesbanken, Geldvernichtungsbank KfW….)

    Aber ein Sozialstaat ist in einer zivilisierten Gesellschaft unabdingbar und NICHT TEUER.

    Wieso projizieren diejenigen, die wie auch ich gegen die überhöhten Steuern sind, stets auf die kostengünstige Sozialstaatlichkeit ihren Ärger?

    Dafür gibt es keine ökonomisch nachvollziehbare Grundlage – nur vielleicht eine psychologische.

  64. “Umverteilung” ist Räuberei, nichts weiter.

    Sie führt zu nichts außer zu Armut und Verelendung.

    Natürlich ist die Versorgung der Armen notwendig. Nur keine Versorgung von Unbedürftigen wie Aktionären (bin zwar selbst Kleinaktionär und muss mich dann wieder aus überhöhten Steuermitteln subventionieren), Landeigentümer von Agroflächen, Kriminellen …

    Die Verelendung (man werfe ein Blick ins 19. Jahrhundert) lässt sich nicht anders aufhalten als mit sozialstaatlichen Mitteln. Ich will nicht mitverantwortlich für Hunger und Armut sein…

    Der Staat ist dank der korrupten sozialistischen Politverbrecher/innen nach kaufmännischen Maßstäben bankrott.

    Die BRD zahlt im internationalen Vergleich extrem wenig Zinsen. Warum? Weil sie anscheind nicht bankrott ist, sondern über eine hervorragende Steuergrundlage verfügt. Sie kann also nach kaufmännischen Maßstäben nicht bankrott sein. Ihre Einnahmen sind die Steuern, Abgaben etc. – die Märkte scheinen davon auszugehen, dass sich da nichts zum negativen hin verändert.

    Der Staat kann ja gerade zwangsmäßig Geld eintreiben. Ein Unternehmen kann das nicht und daher ist der Staat auch nicht ansatzweise nach kaufmännischen Maßstäben – denn diese sind anzusetzen – bankrott.

    Der Gipfel war ja wohl die ebenso dreiste wie unlogische Behauptung, anderer Leute Geld sei “unser”, also deren Geld.

    Das ist freilich richtig. Das Geld, dass der Staat einsackt ist sein Geld und nicht meines, deines oder unseres. Der Staat sind ja nicht „wir“, sondern er ist ein rechtlich unabhängiges Subjekt, das wir (im zu geringem Umfang) kontrollieren dürfen.

    Eine AG ist ja auch nicht identisch mit den Aktionären, sondern ein eigenständiges Konstrukt – ebenso wie ein Staat.

  65. Ich frage mich nur auf welcher rechtlichen Grundlage soetwas geschehen soll?! Genau, wie immer….auf keiner!

  66. Die Integrationverweigerer, die uns mal die Rente zahlen und als Pflegefall den Arsch abwischen sollen, kosten immer mehr Geld.

    Also muss es erpresst werden, wo immer es geht.

  67. hui….! die sozialisten schreiben wieder listen.
    damit haben sie es ja… (siehe die weltgeschichte des sozialismus)

    erinnert sei an dieser stelle nur an die berühmte münteferingse liste über böse hedgefonds: gelistet waren nur gesellschaften an deren stelle jüdische eigentümer standen. die welt, damals noch unter roger köppel, war die einzige deutsche zeitung die das kind nationaler sozialismus beim namen nannte.

    wer protestiert heute?

    ferner erinnert die ganze staatliche action directe an die politische ausbeutung im gesundheitswesen. dort sollen auch die ca.9% privatversicherten für die geldkanppheit und das elend der über 90% staatliche zwangsversicherte verantwortlich sein.

    sozialiusmus und religion: nur feste dran glauben hilft (die realität nicht zu sehen) 😉

  68. So ist’s brav, ihr Bürger. Haut Euch nur gegenseitig die Argumente um die Ohren.
    Das ist ganz im Sinne der Eliten. Es ist gut für sie, daß keiner auf Idee kommt, innezuhalten und sich mal zu fragen, mit welchem Recht überhaupt Steuern erhoben werden und warum so viel?
    Steuern sind Raub, nichts anderes. Vor allem in dieser Höhe.
    Wir zahlen Steuern, um Zinsen zu bedienen auf Geld, das niemals existiert hat und nie existieren wird. Unser Geldsystem ist Schuld an allem Übel, wer darüber mal nachdenkt kommt zur gleichen Erkenntnis. Hier eine Nachdenkhilfe (45min):

    http://tinyurl.com/5cjc8l

    Der ganze Vorgang, angefangen bei Zumwinkel, erinnert mich an das hier:
    Niemand hat vor, eine Mauer zu bauen!

    Natürlich nicht, es geht jetzt anders – das nennt man HARMONISIERUNG/Globalisierung, was nichts anderes wie die Einführung einer globalen Regierung mittels Internationalen Rechts ist. Dann ist einfach keine Mauer mehr nötig, denn wohin gehen, wenn überall alles gleich ist? Und da stört die Schweiz nur.

    Welcome to Prison Planet.

    Denkt mal über Merkmale einer Diktatur nach: Zentralisierung, Wirtschaftsdiktat. Mangelwirtschaft.
    Und wir sind sowas von NAH dran, das man es förmlich riechen kann.

  69. Und die paar Hansln, die auch ohne Versicherung noch ganz gut drauf sind, müssen ab 1 Januar ebenfalls dazu gezwungen werden sich zwangszuversichern. Sind ja nur lumpige 4000€ im Jahr wenn man jung und in etwa gesund ist. Ganz übel wirds, wenn man alt ist. Dann kriegt man ein paar € Rente und davon soll man dann monatlich 700€ an die Versicherung zahlen.

  70. Es rumort wieder in Grossdeutschland. die Herrenmenschen glauben wieder einmal, anderen Ländern Vorschriften machen zu müssen.
    Einmal wollten sie „einen Platz an der Sonne“, dann „Lebensraum im Osten“. Was ist es heute? „Ein Stück vom Kuchen“?

  71. „Hat eigentlich noch niemand gemerkt, das es Ländern mit besonderes niedrigen Steuern besser geht? Warum werden ausgerechnet diese Länder bestraft?“

    Das ganze funktioniert nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren – eigentlich reichen die niedrigen Steuern nicht aus, aber weil die Steuern so niedrig sind, fließt viel Geld aus Gebieten mit höheren Steuern dorthin, so daß am Ende noch ein Plus übrig bleibt… gleichzeitig folgt daraus natürlich, daß dieses System nur solange funktioniert, solange ein nennenswerter Unterschied bei den erhobenen Steuern besteht.

    Solche Systeme gibt es auch innerhalb der Schweiz, wo ja auch einige (Klein-)Kantone mit dieser Methode Geld aus den anderen Kantonen abziehen – ist natürlich sehr umstritten.

    „Und die paar Hansln, die auch ohne Versicherung noch ganz gut drauf sind, müssen ab 1 Januar ebenfalls dazu gezwungen werden sich zwangszuversichern.“

    Klar, am besten machen wir es wie in den USA, wo keine Versicherungspflicht besteht. Natürlich ungünstig, wenn man dann tatsächlich mal ernsthaft krank wird oder einen schweren Unfall hat und natürlich die Behandlung nicht bezahlen kann. Dann zahlt es nämlich auch in den USA der Staat – und unter dem Strich wird das ganze für die Allgemeinheit teurer, weil ja keine Refinanzierung durch regelmäßige Krankenkassenbeiträge erfolgt.

  72. 82,

    wer unser Gesundheitssystem als Vorzeigewert anpreist, der ist mit diesem Gesundheitssystem noch nicht in Kontakt gekommen. Weder auf der Seite der Ärzte oder der Krankenhäuser, noch auf der Seite eines Kranken.

    Vor allem gehört er nicht zum Kreis der netto-Zahler.

  73. Die schwarze Liste gibt es schon; die soll nun erweitert werden!
    Welch ein Schwachsinn!
    Statt den hiesigen Banken bei Überweisungen, die nicht mit nachweisbarem, auf Gegenleistung beruhendem Hintergrund getätigt werden oder bei anderem Transfer in diese Länder die Bankenkonzession zu entziehen, schreiben unsere Politiker Listen!
    Wenn es dann mal zu Strafen über 14 Tage mit Bewährung kommt, werden auch die Hinterzieher schlau!
    Aber eigentlich will die Politik das garnicht! Wollte sie es, hätten sie 50 Jahre Zeit gehabt, dies zu ändern!

  74. #61 E.Ekat
    Gerade wenn Du die ungewollte Islamisierung mit dem Thema Geldflucht zu Schweiz verknüpfst musst Du dir schon bewusst sein, dass es die Schweiz war welche darüber diskutieren wollte: „Ob es den Holocaust nun gegeben hat“
    Das sich dort die Saudis und andere Araber immer breiter machen und „dieses breit machen“ den alteingesessenen Bänkern gar nicht schnell genug geht.
    Die Standardmeinung der breiten Masse dort extrem USA und Israel feindlich ist!
    Trotz Minarettinitiative habe frage ich mich ob man sein Geld nicht genauso gut gleich nach Bahrein bringen kann anstatt in so eine Oase?

    Dein Thema Krankenversicherung in Ehren, und kann Deinen Ärger nachvollziehen, doch je mehr sich Gelder ins Ausland verflüchtigen desto enger wird es.
    Kurz gesagt: Die soziale Marktwirtschaft die uns unbestreitbar zur führenden Wissensnation gemacht hat funktioniert immer weniger.

  75. #81 zac.

    Einmal wollten sie “einen Platz an der Sonne”, dann “Lebensraum im Osten”. Was ist es heute? “Ein Stück vom Kuchen”?

    Nein aber wir wollen uns den Kuchen auch nicht für alle Zukunft frech von anderen stehlen lassen!
    … auch nicht, bzw. insbesondere nicht von Ländern die sich in jeder Krisensituation als Profiteure der Krise gezeigt haben.
    Da würden nicht nur mir ziemlich hässliche Worte zu einfallen … die besser unausgesprochen bleiben!

  76. #88 Jochen10

    Was soll dieser Scheiss, in der Schweiz würde diskutiert, ob es den Holocaust gegeben habe. Stell Dich einfach mal in Zürich auf die Bahnhofstrasse und predige, das mit dem Holocaust sei eine Lüge. Du wirst dann schneller ein Verfahren am Hals haben, als Du den Mund schliessen kannst. Bitte etwas mehr Redlichkeit.

    Wenn jemand in seinem Laden (Betrieb, Land o.ä.) ein Problem hat, soll er es dort lösen. Die Schuld bei andern, auswärts, zu suchen, ist zwar ein probates Mittel, lenkt aber vom eigentlichen Problem ab, und, viel entscheidender, es löst das Problem eben nicht.

    In der Schweiz wird zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug unterschieden, das ist geläufige Rechtsnorm und kann von jedem Staat in eigener Souveränität festgelegt werden. Genau so wie in einigen Staaten die Vielweiberei gesetzlich möglich ist. Wenn schon, wie im Falle von Deutschland, immer mehr fremdes Recht importiert wird (u.U. auch unter Verletzung des autochtonen Rechts), sollte ein solcher Staat nicht auch noch dreist seine Rechtshohheit, die er zuhause aushöhlt, andern aufzwingen zu wollen.

    Und der jetzt peitschen-schwingende Steinbrück ist doch der typische Vertreter der jetzigen Politiker-Gilde: selber nichts gebacken kriegen, und jetzt den starken Max markieren. Der ist doch fein raus, wer prüft jetzt noch, ob er seinen Haushalt im Griff hat? Eben, niemand mehr.

    Vor Jahresfrist mussten die Herrschaften das Klima retten, heute ist es die Finanzwelt. Eine stimmige Analyse hatten sie nie, und noch viel weniger eine Lösung oder einen Lösungsansatz. Aber immer schön die Klappe auf.

    Ganz nach dem Motto: von nichts ne Ahnung, aber zu allem eine Meinung!

    Und an diesem Wesen, wird auch nichts genesen. Weder das Klima noch die Finanzwelt.

  77. at steppenwolf:

    „Sarkozy hat doch heute die Katze aus dem Sack gelassen.
    Verstaatlichung von Schlüsselindustrien.
    Das sozialistische Eurabien nimmt schneller Gestalt an, als gedacht.“

    So ganz hast Du das aber nicht verstanden, oder? Der Staat soll die Aktien zum aktuellen niedrigen Kurs aufkaufen, um zu verhindern, daß Dubai, Kuwait und Co. mit ihren Staatsfonds die europäischen Unternehmen unter ihre Kontrolle bringen. Nach einem erneuten Anstieg der Kurse sollen die Aktien dann wieder mit Gewinn verkauft werden… vielleicht einfach mal erst denken und dann schreiben.

    at frechwurm:

    „Einfach zum Kotzen , wie die grossen Verliererstaate n, allen voran das weichgespülte und Rückratlose Deutschland, was seinen Giga Schuldenberg vor sich her schiebt…“

    Die Staatsverschuldung Deutschlands liegt bei etwa 63 %, die der Schweiz pendelt um die 50 %:

    http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/18/03/blank/key/schulden.html

    Wenn man mal die extrem hohen Kosten durch die Wiedervereinigung (etwa 1 Billion Euro, Netto, was rund 60 % der heutigen Schuldenlast ausmacht) herausrechnet, wäre die Schulden der ach so rückgratlosen BRD erheblich niedriger als die der Schweiz.

  78. #89 Cornet

    Was soll dieser Scheiss, in der Schweiz würde diskutiert, ob es den Holocaust gegeben habe.

    Mich musst du nich an den Karren fahren?
    Das kommt nicht von mir sondern war ein Vorschlag von hochrangigen (Dhimmitum) Politikern gegenüber dem Islam.
    Am Zürich konnte vor einem Jahr zumindest ein Minister der Hamas seinen Scheiss bei einer Demonstration über Satellit zum besten geben.
    So quasi eine öffentliche Ansprache an das belogene Schweizer Volk!
    Kann mich nicht daran erinnern dass die anwesende Polizei diese Ansprache unterbunden hätte.
    Manches ist Möglich!

  79. Es fehlt ein ganz wichtiger Name auf dieser schwarzen Liste, nämlich Singapur. Die Herren von der OECD inkl. des beinahe Pleitiers Peer Steinbrück sollten zuerst einmal ihre Hausaufgaben machen, bevor sie etwas beschliessen, was ohnehin nichts, aber auch gar nichts zusätzliches in den Staatssäckel bringt. Die kleine Schweiz ist bekanntlich noch eine einsame Insel innerhalb der EU und möglicherweise erpressbar. Sollte das Bankgeheimnis, das im übrigen für Schweizer und Ausländer genau gleich gilt, für Ausländer aufgehoben werden, so wird mit Garantie folgendes stattfinden:
    Die hunderten von Milliarden werden von den CH-Banken auf ihre Filialen in Singapur transferiert, wo diese genau gleich weiter verwaltet und betreut werden. Nicht einmal die Bank, sondern nur der Briefkopf ändert. Der Staat Singapur wartet nur darauf. Singapur hat vor etwa 10 Jahren ein Bankgeheimnis eingeführt, das mindestens so streng gehandhabt wird wie dasjenige der Schweiz. Singapur denkt laut Aussagen des Premiers und Finanzministers nicht im Traum daran, das Bankgeheimnis aufzugeben. Singapur ist von der OECD auch nicht erpressbar, da die OECD denen im Prinzip scheissegal ist. Schon nach dem letzten Entgegenkommen der Schweiz gegenüber der EU mit dem Zinsbesteuerungs-Abkommen sind nach Schätzungen mehr als 12 Milliarden von der Schweiz in Filialen nach Singapur abgewandert, weil Kunden diese Zinsabschlagssteuer nicht zu bezahlen gewillt waren. Die von Steinbrück und Sarkozy gewünschten OECD-Massnahmen werden sich als reines Hornberger-Schiessen erweisen mit O-Effekt von zusätzlicher Kohle in den Staatssäckel. Singapur ist ausserhalb der Reichweite der OECD. Nee, die Herren Finanzminister der Hochsteuer bzw Abzockerstaaten müssen sich schon etwas anderes einfallen lassen, um ihre Schäfchen bei der Stange zu halten bzw um diese wieder zurück zu gewinnen. Wie wäre es damit, die Schäfchen etwas weniger abzuzocken?

  80. 86, Jochen10, da stimmt nicht viel dran.

    Nicht Bahrein, besser Dubai wäre der Ort, in den man sein Geld verlagert, wenn es denn diese Gegend sein soll. Es gäbe noch bessere.

    Holocaust: ich habe nichts verknüpft. Die Verquickung, die Du hier fährst, die tangiert mich nicht. Sie Schweizer müssen selber bestimmen, wie sie sich zu diesem Thema stellen. Ich bin froh, daß wenigstens in dieser Frage den Deutschen so etwas wie der Versuch zur Realitätsnähe, trotz allem latent vorhandenen Antisemitismus, geglückt ist. Das ist eine der wenigen Aspekte, auf die ich als Deutscher ein wenig stolz bin. Ist das nicht pervers?

    Ich halte tatsächlich Deinen Ansatz, diesen akut deutschen Wahnsinn zum Kollaps zu bringen dadurch, daß man sein Geld in Sicherheit bringt, für die einzig uns noch verbleibende Gegenwehr.

    Du kannst aber gerne versuchen, eine Partei zu gründen. Oder Mitglied bei CSU oder Linke, oder sonstwem ( Grüne. Muahaha) zu werden.

    Es ist der Kampf gegen den Staat, freilich gestützt auf streng rechtlich einwandfreie Lösungen. Das ist wichtig.

    Und das geht. Nicht jeder macht solche Fehler wie zumwinkel. Er wurde vermutlich schlecht beraten oder fühlte sich im Vor-Stadium der Unangreifbarkeit. Ein Trottel.

    Als kleiner Junge, beim Übertritt der Grenze in die Sowjetische Besatzungs-Zone SBZ, die anschließend auch von uns im Westen irreführenderweise DDR genannt wurde, fragte man meine Eltern bzw meine Großeltern regelmäßig, ob sie Devisen ausführen würden.

    Genau das geschieht heute wieder, wenn ich beispielsweise in die Schweiz reise. Genauer: ich muß von mir aus vorab bei jedem Grenzübergang, auch an Flughäfen, deklarieren, ob ich Devisen, über einen bestimmten Betrag hinausgehend, mit mir führe.

    Der Unterschied zur SBZ ?

    Jedermann war damals klar, daß dieses kommunistische Staatsgebilde eine Zwangsveranstaltung war, die im freien Umfeld nicht würde überleben können.

    Heute, in der BRD, behauptet man, diese Devisenschnüffelei wäre verursacht, um Terror abzuwehren, oder Geldwäschern das Handwerk zu legen.

    Tatsächlich ist es, wie in der SBZ, eine Zwangsmaßnahme, die sich gegen jeden von uns richtet.

    Du hast vom Staat eine Nummer erhalten, Deine Konten können überwacht werden, Deine Kommunikation, Deine Privatsphäre kann abgehört, Dein Standort kann festgestellt werden. Demnächst wird die Bundeswehr im Innern einsatzfähig gemacht.

    Was soll an diesem Staat noch verteidigungswert sein?

    Ich sehe keine bessere Lösung, als sich diesem vor Verlogenheit sich biegenden Staat entgegenzustellen mit allem, was mir dazu rechtlich zur Verfügung steht.

    Ich sehe diesen Widerstand als meine Verpflichtung, im Interesse aller.

    Wir sind auf vielerlei Weise auf dem falschen Wege mit unserer Republik.

    E.Ekat

  81. 93, Wachsames Auge.

    Singapur hat noch ein paar weitere Vorteile.

    Daß Dich dort eine Hausangestellte beklaut, das gehört zu den ganz, ganz, ganz seltenen Ereignissen.

    Hier ist es ja noch nicht einmal politisch korrekt, daß man eine Hausangestellte hat.

    Und wenn Du hier die Bewerbung einer Muslimin ablehnst, kommst Du damit womöglich in Teufels Küche.

    In Singapur stelle ich hingegen jederzeit und gerne eine Muslimin ein.

    E.Ekat

  82. @96 E.Ekat
    Ich kenne Singapur, habe dort oft gearbeitet. Ich teile Deine Meinung vollauf. In Singapur sind Muslime wie andere und benehmen sich auch entsprechend. Weshalb wohl? Etwas anderes würde der Staat Singapur nicht dulden und unverzüglich mit der Polizei für Recht und Ordnung sorgen und zwar ohne jegliche Privilegien und falsche Rücksichtnahme auf Relgionsgesülze. Singapur Gesetze sind konsequent von allen zu befolgen. Wer sich daran hält, fährt in Singapur gut, wer sich nicht daran halten will, der bekommt das schnell und kräftig zu spüren. Knast in Singapur ist kein Honigschlecken und das ist auch gut so. In Singapur sind keine verblödeten Gutmenschen am Ruder sondern noch Leute mit einem intakten, gesunden Menschenverstand, das ist auch ein Unterschied. Auch ich würde in Singapur eine Muslimin einstellen, denn es ist eine Einstellung wie jede andere, nicht so wie in Deutschland

  83. @Jochen
    Wir Schweizer haben es langsam satt, uns von solchen „Schnuddergoffe“ belehren zu lassen. Bevor man sich über ein Land äusserst, sollte man sich genauer über die Umstände dort informieren oder dort gar einige Zeit leben. Du solltest lieber vor der eigenen Türe wischen.
    Dein Populismus ist völlig daneben. Wir sind (noch) ein freies souveränes Land, wir können tun und lassen wie wir wollen, da wir nicht in der EU oder von sonst jemandem Abhängig sind, dank der direkten Demokratie. Natürlich halten wir uns an die internationalen Grundrechte, welche bestimmen aber wir.
    Dein Verständnis zum Zwang der Gleichmacherei erschüttert mich, das gehört zum rotbraunen Gefilde.

    Die Staatsverschuldung in der Schweiz ist ab den 90er Jahren (ca. 90 Mia) stark angestiegen (jetzt ca. 240 Mia), weil die linke Gesinnung wie ein Virus auch über die Bürgerlichen (Rechten bzw. Mitte) hereingebrochen ist (Sozialstaat usw.). In den letzten Jahren ist die Verschuldung zum Glück stagniert und manchmal sogar zurückgegangen, da durch das Volk eine Schuldenbremse dem Staat aufgezwungen wurde und wir fette Jahre erlebt haben. Leider wurden die Ausgaben nicht bzw. zu wenig gekürzt.
    http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/18/03/blank/key/schulden.html

    Hmmm… wie viel Schulden hat eigentlich Deutschland? Meine letzte Zahl die ich im deutschen-TV vor etwa 3 Jahren gehört habe ist 1.6 Billionen Euro. Auch das wissen die wenigsten, Jochen. Wen interessiert eigentlich die Staatsverschuldung der Schweiz?

    Die Schweizerbanken zahlen dem deutschen Fiskus steuern, anhand dem angelegten Geld von Deutschland, sagt aber nicht von wem es ist. So „einfach“ ist dieses Abkommen. Wieso hast du das nicht erwähnt?

    Deutschland hat auch einen Bankenplatz, meinst du da ist alles sauber? Auch ihr verdient Milliarden an den Banken. Wo liegt dein Problem??
    Hättest Du ein Unternehmen, Jochen, würdest du nicht auch versuchen, dein sauer verdientes Geld in Sicherheit zu bringen? Wenn ich höre, was bei euch an Steuern bezahlt wird, da muss ja das System langsam zusammenbrechen (weniger Investitionen, weniger Jobs usw.). Kein Wunder dass so viele Deutsche in die Schweiz kommen (ca. 145’000/Jahr) oder sonst wohin Auswandern?! Oder soll ich dir noch von der Anzahl Grenzgänger erzählen, die täglich zu zehntausenden in die Schweiz arbeiten kommen?

    „In Genf zb. werden 70% des Weltgetreidehandels abgewickelt.“
    Meinst du damit, wir Schweizer bestimmen den Preis für den Getreidehandel? Schwachsinn, es spielt wohl keine Rolle, wo der Standort ist. Ich bin mir sicher, es sind auch Deutsche in diesem Gebäude oder Handel zu finden 😉

    „Eigentlich mag ich die Schweizer gut leiden aber bei dem Thema vertrage ich keine Belehrung aus der Schweiz.“
    Wir belehren die Deutschen nicht (woher hast du das den?), aber ihr und die EU belehrt uns und andere ständig. Ist dir das nicht aufgefallen? Oder soll ich dir von dem kriminellen Akt auf Lichtenstein erzählen?

    Du solltest dich gescheiter fragen, wieso die „Diebe“ ihr eigenes sauer verdientes Geld in Sicherheit bringen. Ich rede nicht von den extremen Boni-Gehälter, da ist schon die Höhe absolut ungerechtfertigt, egal wo die das hinbringen.

    Ich könnte auch viel über Deutschland erzählen, da ich seit Jahrzehnten die politischen Diskussionen in Deutschland über TV verfolge, hüte mich aber davor.

    Eigentlich sollte „Peer Steinbrück“ Deutschland auf die schwarze Liste tun… wieso, sage ich nicht 😉

    Für mich ist die Entstehung des Globalsozialismus im vollen Gange… (huch, MS-Word kennt das Wort „Globalsozialismus“…)

  84. #92 Jochen10

    Ich habe schon vermutet, worauf Du angespielt hast: auf die dämliche Offerte unserer linken Aussen-Emanze Calamity-Rey an die Iraner. Hat sie leider gesagt, ist aber nicht die Meinung der offiziellen Schweiz.

    Und in diesem Punkt sind unsere Politiker auch nicht besser als die Euren. Wenn bei uns ein Bundesrat (Minister) von Interpol Gesuchte als Kriminelle bezeichnet, gibts sowas von Mediengebrüll, das glaubst Du kaum, auch eine parlamentarische Untersuchungskommission musste sich mit dem Fall intensivst (von 7 Sietzung wird gemunkelt)befassen. Und dann kommt die mit Profil-Neurose Gesegnete und will mit Iran-Irren den Holocaust neu definieren. Wenn Du oder ich dasselbe täten, hätten wir gröbere Probleme.

    Aber so sind sie halt, unsere Politiker, zu nichts zu gebrauchen, höchstens als schlechtes Beispiel.

    Und weil diese Brüder und Schwestern das Sagen haben, geht’s uns so, wie es jetzt geht.

    Einfach beschissen.

  85. Sozialisten können mit Geld nicht umgehen, daher muss man ihnen den Zugriff verwehren.

    Steueroasen sind daher ein Mittel, das ehrlich verdiente Geld vor dem Zugriff des abzockenden Unrechtstaates zu schützen.

  86. @ Ekat

    Nicht Bahrein, besser Dubai wäre der Ort, in den man sein Geld verlagert, wenn es denn diese Gegend sein soll.

    Ja wieso sollte man sein Geld nicht direkt in die Hände der islamischen Scheichs legen? Rechtsstaatlichkeit ist ja dort kein Fremdwort, dennn bekanntlich haben die Rechtsgläubigen immer Recht – ob mit eigenem Staat (Dubai) oder ohne (EU).

Comments are closed.