ObamaNamentlich ist der nächste Präsident der USA ein „Afroamerikaner“. Damit bezeichnen wir Menschen, die eine afrikanische Wurzel besitzen und eine amerikanische. Allerdings unterscheidet sich die afrikanische Wurzel von Barack Hussein Obama junior deutlich von derjenigen der überaus meisten Afroamerikaner. Darüber hinaus ist sie sehr dünn und brüchig. Ein Grund, sich in der Biographie des demnächst mächtigsten Mannes der Welt etwas umzusehen.

Stanley Ann Dunham (1942 – 1995), die spätere Barack-Mutter, schreibt sich 1960 auf der University of Hawai’i in Mānoa ein. Dort begegnet ihr Barack Obama senior, der erste schwarze Student auf den Inseln. Die beiden gehen eine Beziehung ein. Möglicherweise erwacht hier schon der Forschungsdrang der künftigen Anthropologin in ihr. Auch später findet sie Geschmack an exotischen Männern.

Obwohl beide Familien dagegen sind, heiraten sie am 21. Februar 1961. Zu diesem Zeitpunkt ist Stanley Ann bereits im dritten Monat schwanger. Für Barack Hussein senior ist sie seine zweite Frau; denn er ist gleichzeitig noch in Kenia mit Kezia verheiratet. Der gute Mann ist also ein Bigamist. Dieser hat mit 23 die schwangere Kezia und seinen erstgeborenen Sohn verlassen, um auf Hawaii zu studieren (später wird er zurückkehren und zwei weitere Kinder mit ihr zeugen; insgesamt brachte es der Senior auf stattliche sieben Kinder von vier Frauen).

Stanley AnnAm 4. August 1961 bringt Stanley Ann, die jetzt 18 Jahre alt ist, ihr Baby zur Welt. Es wird nach dem Vater benannt: Barack Hussein Obama. Im Juni 1962 schließt Barack Hussein senior sein Studium auf Hawaii ab und siedelt über nach Cambridge in Massachusetts. Stanley Ann und der Baby-Barack leben abwechselnd in Seattle und auf Hawaii, unterbrochen von einem kurzen Aufenthalt bei Barack Hussein Obama senior in Cambridge. Im Januar 1964 reicht Stanley Ann die Scheidung ein. Barack Hussein senior wird seinen Sohn nur noch ein einziges Mal wiedersehen, als dieser zehn Jahre alt ist. Der neue Präsident der USA hat seinen Vater lediglich in seinem ersten Lebensjahr richtig kennenlernen können, was Barack Hussein junior später (1995) nicht davon abhalten wird, ein dickes Buch mit dem Titel „Dreams from My Father“ („Träume meines Vaters“) zu schreiben.

Lolo SoetoroDrei Jahre nach ihrer Scheidung trifft Stanley Ann, wieder auf Hawaii, wieder auf der Uni, den indonesischen Studenten Lolo Soetoro (1936 – 1987). Sie heiraten und ziehen nach Jakarta in Indonesien, wo er als Lobbyist für eine Ölfirma arbeitet. Das Paar hat eine Tochter, Maya Kassandra Soetoro, die am 15. August 1970 zur Welt kommt, eines von Barack Hussein Obama juniors sieben Halbgeschwistern.

Beide „Väter“ des zukünftigen Präsidenten der USA waren Mohammedaner, sollen aber dem Vernehmen nach nicht religiös gewesen sein. In Jakarta besucht Barack Hussein junior zuerst eine Katholische Grundschule (1967 – 1970). In seiner Schulakte wird unter der Rubrik Religion „Islam“ eingetragen. Anschließend besucht er eine staatliche Schule (1970/71), auf der er am Islam-Unterricht teilnimmt. Hier lernt er Koran-Suren, die er heute noch auswendig vorsagen kann. Eine seiner Lehrerinnen äußerte später über ihn: „Er wollte immer reden, auch wenn er die Antwort nicht wusste!“ Aus so einem Kind kann eigentlich nur ein Politiker werden.

Obamas GroßelternAuch den zweiten „Vater“ erlebt Barack Hussein junior nicht lange, denn er kehrt 1971, jetzt 10-jährig, nach Hawaii zurück, um bei den Eltern seiner Mutter zu leben; es sind Madelyn (1922 – 2008) und Stanley Dunham (1918 – 1992).

Barack Hussein junior besucht die renommierte Privatschule Punahou School, wo er seine Ausbildung 1979 mit Auszeichnung abschließt. Anschließend studiert er Politologie in Los Angeles und New York (Bachelor 1983). Nach einigen Berufsjahren studiert er erneut: diesmal jedoch Jura, Abschluss im Jahr 1991. Er tritt als Aushilfskraft in eine Chicagoer Anwaltskanzlei ein, wo ihm die echte Afroamerikanerin Michelle Robinson als Tutorin zugeteilt wird. Im Oktober 1992 heiraten sie.

Michelle ObamaMichelle Obama (* 17. Januar 1964 in Chicago, Illinois) hat einen ganz anderen Hintergrund als Barack Hussein junior. Sie stammt aus einfachen Verhältnissen: der Vater ist Maschinist, die Mutter Sekretärin. Dank vorzüglicher Leistungen überspringt das Mädchen eine Klasse und schafft ihren High School-Abschluss bereits mit 17 Jahren. Anschließend studiert sie Soziologie und Afroamerikanische Studien in Princeton. Unmittelbar nach ihrem Abschluss dort wechselt sie zum Jura-Studium zur Harvard University, wo sie 1988 ihre Ausbildung beendet.

Fassen wir zusammen: Barack Hussein junior wuchs quasi zweifach vaterlos auf. Den leiblichen Vater erlebt er nur in seinem ersten Lebensjahr, der indonesische Stiefvater bleibt ihm auch nur etwa vier Jahre lang erhalten. Seine Kindheit und Jugend sind geprägt von zwei weißen Frauen, von seiner Mutter und seiner Großmutter. Auch sonst bewegt er sich in einem weißen Umfeld. Wer oder was brachte den Mann dazu, sich eine schwarze Identität zu konstruieren?

Rein biologisch gesehen ist Barack Hussein junior zur Hälfte weiß und zur Hälfte schwarz. Ja, er ist sogar etwas mehr weiß als schwarz, weil er wie alle Buben von Mutter Stanley Ann das große X-Chromosom, vom schwarzen Vater dagegen nur das kleine und an Genen arme Y-Chromosom bekommen hat. Und alle seine Mitochondrien sind ebenfalls von der Mutter. Sein Energiehaushalt ist damit, wenn man so will, reinrassig „weiß“.

Zum einen macht Barack Hussein junior schon vor seiner politischen Laufbahn eine wichtige Erfahrung: Leistungen, für die man als Weißer nur gelobt wird, werden überschwänglich gefeiert, wenn man schwarz ist. Schwarz sein lohnt sich also. 1988, in seinem ersten Jahr Jura, wird er zum Herausgeber einer juristischen Uni-Zeitschrift gewählt, deren Präsident er zwei Jahre später wird. Beide Ernennungen werden berauschend bejubelt, denn es ist nicht nur ein junger Mann, dessen Leistung hier gewürdigt wird, sondern ein „schwarzer“ junger Mann. Zum ERSTEN MAL wurde ein Afroamerikaner Präsident dieser Zeitschrift! Er heiratet eine „richtige“ Schwarze und tritt einer schwarzen Sekte bei, der Trinity United Church of Christ.

Dreams ObamaDoch der Meilenstein im Leben von Barack Hussein junior ist das Buch „Dreams from My Father“. Er schreibt das Werk, das ihn zum Millionär machen sollte, erst nachdem er Michelle geheiratet hat. Mit dieser Ehe, der schwarzen Sekte und dem Buch konstruiert er sich eine schwarze Biographie, die er gar nicht hat.

(Gastbeitrag von Yaab)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

292 KOMMENTARE

  1. Die Mutter war also ne Hure. 😀
    Nicht, dass mich dies wundern würde, aber aufschlussreich ist es allemal.

    Grüße an KZ-Didi

  2. LOL

    Den Artikel-Titel wird man euch vermutlich die nächsten 5 Jahre um die Ohren schlagen.

    „Leistungen, für die man als Weißer nur gelobt wird, werden überschwänglich gefeiert, wenn man schwarz ist.“

    Kommt uns das nicht irgendwo bekannt vor? Ersetzen wir nur mal das Wort Weißer mit Deutscher und Schwarz mit Migrant.

  3. Obama ist kein „Afro-Amerikaner“, sondern ist, da Mischling von Schwarz und Weiss, als Mulatte zu bezeichnen.

    Aber das hört sich irgendwie nicht so „gestylt“, edel und gut an…

    Oder, wenn schon, „Halb-Afro-Amerikaner“?

  4. #4 netcat (15. Nov 2008 19:30)

    Das hat in diesem Artikel ja auch gar keiner behauptet

  5. Da operiert definitiv einer unter falscher Flagge.

    Ich habe mich schon immer gefragt, warum er von der Finanzwelt (Bankenmafia) unterstützt wird. Er wird sich großzügig bedanken, zahlen werden andere.
    Moslemtypisch ?

  6. Also ich kann keinen Widerspruch zwischen dem Artikel und Obamas Aussagen feststellen, dass er eine gute Politik für Amerika betreiben will.

  7. Die „Diskussion“ schwarz, weiss,farbig etc. ist doch nun offensichtlich rassistisches Geschwafel.

    An seinen Gedanken, Intuitionen soll er gemessen werden. Da ist sein Background natürlich erforschenswert.

  8. Barak Hussein Obama wird der nächste amerikanische Präsident. Die Amerikaner wollen das, sie haben ihn gewählt.
    Jedes Volk hat den politischen PäsidentenIn/KanzlerIn, den es verdient.
    So what.

  9. Obamas Biographie ist sicherlich geprägt von seinem weißen und vor allem irischstämmigen, familiären Umfeld. Ich glaube bis jetzt hatten alle U.S. Präsidenten irgendwie eine irische Linie im Familienprogramm. 🙂

    Obama entspricht nicht dem typischen Immigranten aus Schwarzafrika, auch wenn sich das so viele Transnationalisten sehnlichst herbeiwünschen und einige euphorisch herbeischreiben.

    Obama ist sehr gebildet, außerordentlich redegewandt und hat vorzügliche Manieren die beeindrucken und seinem Amt würdig sind. Vor allem aber hat er Humor und kann wunderbar unbeeinflußt und selbstverständlich ironisch über sich selbst erzählen:

    http://www.youtube.com/watch?v=Rk_uGSBn__c

    „a lot of shelter dogs are mutts like me“</blockquote)
    („viele Hunde aus Tierheimen sind Mulatten/Mischlinge, so wie ich“)

    Das sagte er auf seiner ersten Pressekonferenz als gewählter Präsident, sicherlich auch in Anspielung auf die gespielte Empörung der Weltpresse auf Berlusconis ironische Randbemerkung „er sei auch immer gut gebräunt“.

    Obama kann hier in der Tat einige Gräben überwinden und zwar aus einer Position der persönlichen Stärke heraus, die es ihm erlaubt durch Intelligenz und Witz die verbohrten PC-Heinis und todernsten Rassistenjäger einzunorden, die ihm wahrscheinlich selber auf den Sender gehen.

    Er hat wohl auch sicherlich noch ganz andere Überraschungen für die Gutmenschen, die ihn als „Messias“ verehren, parat. Schließlich befürwortet er die Todesstrafe für Kinderschänder und zwar ohne, daß ein Kind dabei zu Tode gekommen wäre. Das fordert bislang noch nichteinmal die NPD in Deutschland. 🙂

    Obama wird auch nicht Volker Beck’s bester Kumpan werden, denn Obama hat sich mehrfach abschlägig gegenüber homosexuellen Ehegemeinschaften ausgesprochen.

    Die Zeit wird weisen was Obama für sein Land zu leisten im Stande sein wird. Für mich persönlich sind seine politischen Ziele und seine politische Herkunft für eine Bewertung bislang zu nebulös, aber zumindest ist er ein sehr intelligenter Mann mit diplomatischem Talent.

    Der typische Afro-Amerikaner, der es aus den Bronx in das Präsidentenamt geschafft hat ist er hingegen sicherlich nicht und auch nicht der große Weltumarmer, denn im Reisen außerhalb der USA ist er nicht sonderlich eifrig gewesen und wird zudem vor allem in der näheen Zukunft ausschließlich mit amerikanischen Problemen zu tun haben.

  10. alleine der titel dieses beitrages lässt schon auf seine qualität schließen. sagen wir mal so: ich war nach dem lesen nicht überrascht

  11. kein guter beitrag, mensch ist mensch.
    er wurde von der mehrheit der amerikanern gewählt, ganz demokratisch.

    thema hautfarbe: ein schuss in den ofen.

  12. Einfach widerlich, dieser Personenkult um Obama. T-Shirts mit seinem Konterfei bekommt man mittlerweile an jeder Straßenecke nachgeschmissen. Naja, wir leben in interessanten Zeiten – das „Phänomen“ Obama ist noch ne Geschichte, mit der ich meine Enkel nerven werde.

  13. Na ja, eher einer der schwächsten Artikel hier.
    Obama wurde von den Amis mehrheitlich gewählt, so ist das nun.
    McCain wäre für uns vielleicht besser, vielleicht auch schlechter gewesen, Ethnie hin oder her.
    Man sollte vielleicht endlich diese nach Rassismus riechenden Verlautbarungen betreffs Obama einstellen und abwarten, was der Mann für Europa und besonders Deutschland bringen wird.

  14. Ich bin kein Freund von political correctness.
    Ich hasse die Mainstream-Medien für ihre linke Meinungsmache …

    Aber diesen Artikel kann man echt nurnoch mit zwei Wörtern beschreiben : rassistischer Dünnschiss.

    Der Mann ist gewählt, hier freut sich keiner drüber, findet euch damit ab.

    Wenn ich nur Sätze lese wie „sein Energiehaushalt […] ist reinrassig weiß“ kommt mir mein Mittagessen beinahe wieder hoch.

    Mit solchen Artikeln untergrabt ihr nur eure eigene Glaubwürdigkeit, das ist nichts weiter als Munition für jeden der euch in die rechtsextreme Ecke drängen will.

  15. eine Tatsache freut mich ungemein- wer jetzt den US- Präsidenten und die amerikanische Politik kritisieren wird, handelt sich den Vorwurf des Rassismus ein. Ich bin gespannt, wie sich die professionelllen USA Kritiker vergangener Jahre verhalten werden

  16. ein unglücklich gewählter inhalt plus überschrift.
    inhaltlich eigentlich belanglos.

    wen interessierts?
    was dem linken-pöbel das „bush-bashing“ war, ist euch das „obama-bashing“.

    auch wenn dieser text eventuell informativ sein sollte, so ist es für uns doch letztendlich völlig nebensächlich.

    WENN er die usa und die welt in die scheiße reiten sollte, na und? könnte jeder machen.
    und ist letztendlich auch völlig uninteressant.
    knallen wird es irgendwann sowieso… lieber ein ende mit schrecken, als ein schrecken ohne ende!

    aber WENN er was taugt, so ist viel gewonnen.
    und dann sind auch solche tendenziösen berichte völlig deplaziert.
    wartet doch einfach seine hundert tage ab, dann habt ihr vllt etwas handfestes.

    so oder so, wie knigge schön feststellte: jeder hat ne chance verdient!

    ich mag ihn nicht, aber das sind meine persönlichen eindrücke. und solange es keine administrativen vorgänge gibt, solange sollte man sich einfach mal zurück halten.

  17. “Dreams from My Father” (”Träume meines Vaters”)

    Englisch 6 setzen!

    Beide “Väter” des zukünftigen Präsidenten der USA waren Mohammedaner,

    Quelle?

  18. PI mag Obama nicht. Ich schätze ihn auch nicht besonders. Aber die Republikaner hatten nun mal mit Mc Cain einen Greis und Vietnamveteran.
    Den hätte ich auch nicht gewählt wenn ich ein arbeitstätiger etwa dreißigjähriger US Amerikaner wäre! Die Partei ist selber schuld, so einen aufzustellen!
    Der Rentner- Trend ist auch in Deutschland bei etablierten Parteien wie der CSU ein riesengroßes Problem, weil sich tagesaktuelle Leute nun mal nicht mit „Opatypen“ identifizieren!
    Wie sieht es denn mit der Familienplanung hierzulande aus?
    Einige Ehepaare hintergehen einander, Männer setzen Kuckuckskinder in die Welt, hier gibt es Patchworkfamilien, und in archaischen Kulturkreisen gibt es Bigamie.
    Was wundert uns das? Gar nicht. Ihr setzt nur dem Barrack Hussein Obama Bashing sein wohlverdientes Krönchen auf.

    Mir fällt in letzter Zeit auf, das PI in einigen Kommentarischen Beiträgen Intelligenz und Reife aussenden möchte. Man kennt das Phänomen:
    Realitätsferner Blogger lebt sein Leben am Bildschirm, und liefert daher stets hochdurchgeistigte Beiträge.

    Nur, was ist denn das für ein Artikel? So viel Scheiße hat PI lange nicht mehr geschrieben 😉
    Das Obamas (teil-)schwarz-sein mehr als Marketingmittel zu werten ist, ist klar, aber was soll die „Lebensgeschichte“, also das stochern in der Ursuppe des B.H. Obanma?
    gelöscht

  19. (#18) by the way: Klar das ich als Amerikaner den Präsidenten nicht direkt selbst gewählt hätte.

  20. Das ist mit Abstand das schlechteste, was ich jemals auf PI News gelesen habe.
    Ich glaube die Aussage mit dem „reinrassig weißen Energiehaushalt“ dürfte mich dazu bringen, demnächst schlecht von PI zu reden, was ich bisher nicht getan habe.

    Oder will sich die Redaktion jetzt von sich selbst distanzieren?

    Pfui!

  21. Was soll denn dieser erratische Beitrag nun schon wieder? Sinnloser und alberner kann man Obama kaum bashen.

    Davon abgesehen sollte das Obama-Bashing nun ein Ende haben. McCain hat die US-Präsidentschafts-Wahl leider verloren. Also sollten wir – wie McCain selbst es vorgemacht hat – dem nächsten US-Präsidenten eine gute Hand und eine erfolgreiche Präsidentschaft wünschen, in Amerikas und unser aller Interesse.

    Viele derjenigen, die ihn wie einen linken Messias anbeten, wird er mit Sicherheit negativ enttäuschen und hat es bereits getan (z.B. in Bezug auf Israel).

    Ich hoffe sehr, dass er seine ursprünglichen Gegner – und damit auch mich – positiv enttäuscht.

    Ich hoffe, Obama wird als einer der „großen“ Präsidenten in die US-Geschichte eingehen.

  22. Den Titel finde ich sehr daneben!!!
    Dies hat weniger was mit political correctness zu tun als damit, dass der Begriff „Neger“ historisch sehr negativ ist (und auch von Beginn an war) und heute ganz klar als rassistisch einzustufen wäre.
    Wenn sich Menschen nicht wünschen mit herablassenden Namen genannt zu werden, die sie nie für sich ausgesucht haben, dann sollte das auch bitte akzeptiert werden.
    Wer den Begriff Kufar, Schweinefresser und Kartoffel rassistisch findet und darüber empört ist, sollte auch versuchen Begriffe wie „Neger“ zu vermeiden.
    Ein einfacher Titel wie: „Der konstruierte Afro-Amerikaner“ hätte völlig gereicht und wäre sogar noch viel treffender gewesen!

    Dieser Titel hat nichts mehr mit political incorrectness zu tun, sondern mit Dummheit, die anscheinend alles was rassistisch ist auch gleich der political correctness zuschreibt und dabei vergisst zwischen diesen beiden zu differenzieren.
    Kein Wunder, dass dieser Blog des öfteren der braunen Sülze zugeschrieben wird.

  23. Mit diesem Artikel hat sich PI nichts Gutes angetan. Das kann sich wie Siegfrieds verwundbare Stelle, auf die ein Lindenblatt fiel, auswirken.
    Auch mir wäre McCain (ohne Palin) lieber gewesen. Wir sollten fairerweise mal die ersten 100 Tage abwarten.
    Dann kann man ermessen, was der neue Präsident auf’s Tablett bringt. Intelligent scheint er ja zu sein und Probleme bekommt er durch die aktuelle Lage mehr als genug. Ihn am Ansatz zur deren Bewältigung zu beurteilen, ist wohl klüger, als eine wackelige Vorverurteilung.

  24. Jo, dieser Artikel ist überflüssig, sagt nichts über Obamas Gesinnung und kann in einigen Bereichen durchaus als rassistisch angesehen werden.
    Ein absolut unnötiges Eigentor und PI nicht würdig.

  25. Und schon wurde der Titel des Artikels von „Der konstruierte Neger“ zu „Der konstruierte Schwarze“ umbenannt..

    Alternativ hätte man den Artikel auch einfach komplett streichen können, weil er vollkommen belanglos, beleidigend für jeden Schwarzen und schädlich für die Seite ist.

    Obama’s Hintergrund hat mich v.a. interessiert als noch nicht feststand ob er Präsident wird – jetzt kann sowieso niemand mehr was dran ändern, also sollte man lieber auf seine Amtshandlungen schauen.

    Ob der Mann grün, lila/weiß-kariert oder „halb-schwarz“ ist hat keine Rolle zu spielen, und Diskussionen darüber zeigen nur in welchen Schemata der Autor denkt.

    Ich persönlich kann ihn überhaupt nicht leiden – nicht weil er schwarz ist – sondern weil er ein rückgratloser, unerfahrener Scharlatan zu sein scheint, der nur durch Sympathien und utopische Versprechen statt durch Inhalte und Geradlinigkeit punkten kann.

    Ein ausführlicher Artikel aus eurer Sicht über seine politischen Standpunkte wäre tausendmal interessanter als diese erbärmliche Hautfarben-Diskussion.
    Ab und zu gibt es hier wirklich klasse Artikel, auf so ein Niveau müsst ihr euch nicht herablassen – damit seid ihr keinen Deut besser als diejenigen die ihr angreift.

  26. Obama hatte keine einfache Kindheit, das zeigt
    dieser Artikel. Seine Bücher, die er schreibt
    und seine politische Arbeit benutzt er sicher auch, um seine traumatischen Erfahrungen (z. B. Verlust des Vaters, später sogar der Mutter)
    zu kompensieren.

  27. Warum wurde der Titel geändert?

    Erst fliegt die Amerika-Flagge aus dem Logo, dann werden einfach Artikel geändert. Was kommt als nächstes? PI benennt sich um in Politically DhimmiCorrect?

  28. #8 Detlef42 (15. Nov 2008 19:54) Die “Diskussion” schwarz, weiss,farbig etc. ist doch nun offensichtlich rassistisches Geschwafel.

    Rassismus ist es, dass dieser Mann von vielen nur wegen seiner Hautfarbe gefeiert wird.

    An seinen Gedanken, Intuitionen soll er gemessen werden. Da ist sein Background natürlich erforschenswert.

    Das ist richtig!

  29. Ein wunderschönes neues Logo im header (Gratuliere!) und dann – „Out of the Blue“ – ein solcher Sch…-Artikel.
    Grummel…
    Hey, PI-ler, ein attraktives neues Logo ist eine feine Sache. Aber ich bin zum Lesen hier und nicht zum Gucken. Und was ich in diesem Artikel lese, mißfällt mir zutiefst.
    Ich war und bin gegen Obama. Aber die US-Wähler haben ihn gewählt und nun wird er halt US-Präsident. Also laßt ihn erst mal machen und greift nicht mangels kritisierbarer Handlungen des Präsidenten im Wartestand im Vorfeld immer wieder ersatzweise bis zur Schulter ins eigene Klo. Was glaubt Ihr, könnt Ihr da finden?
    Sorry für die harsche Kritik, aber dieser Artikel verdient es nicht anders.
    Und dennoch in Freundschaft,

    Don Andres

  30. Ich bin ein regelmäßiger PI leser, seit 2004.
    Aber dieser Artikel ist der nutzloseste Beitrag den ich je gelesen hab. Durch diesen Artikel können Kritiker, PI eindeutig in die rassistische Ecke schieben. Aufgrund der Kommentare vorher, kann man auch feststellen, das es am Anfang Neger und nicht Schwarzer ist. Die Überschrift am Anfang hat mich sehr schokiert. Ich hoffe das passiert nicht nochmal. Zum Thema Schwarze. Glaubt ihr nicht das schwarze Christen in Sudan oder Nigeria, auf eurer Seite stehen würden. Denkt mal an sie. Sie wären über diesem Artikel auch sehr schokiert. Bei einem Menschen kommt es auf sein Charakter an und nicht auf seine Hautfarbe.

  31. PI Redaktion: das mit dem „Neger“ war unklug !

    Damit habt ihr unnötig dem Commie-Didi die Munition für weitere Hasstiraden und Aktionen gegen PI geliefert.

    Die Political Correctness ist im Moment noch viel zu stark und viel zu mächtig um sich solche Steilvorlagen zu leisten.

  32. ist ist nie zu spät, seine einsicht offen zu
    bekennen. der mensch darf sich irren.

    löscht den artikel und lasst den tag besonnen ausklingen.

  33. #29 Anti-Musel (15. Nov 2008 21:16)

    Warum wurde der Titel geändert?

    Erst fliegt die Amerika-Flagge aus dem Logo, dann werden einfach Artikel geändert. Was kommt als nächstes? PI benennt sich um in Politically DhimmiCorrect?

    Er wurde geändert, weil darin ganz klar rassistische Ausdrücke benutzt wurden!
    Und was hat das bitte mit Dhimi zu tun? Bei dem Artikel wäre eher „Politically Brown“ angebracht! Falls du den Begriff „Neger“ nicht als rassistisch empfindest, dann solltest du auch damit klarkommen wenn man dich Kufar nennt!
    Es gibt einen großen Unterschied zwischen rassistisch und politisch nicht korrekt!
    Probleme und deren Gründe anzusprechen, die von einer bestimmten Religion, Ethnie, Nation etc. ausgehen ist vollkommen legitim, sich aber dabei auf eine rassitische Ebene zu begeben ist völlig inakzeptabel.
    Rassismus wird und kann in diesem Land nichts bewegen und das zurecht. Differenziertes Argumentieren ist hier der Schlüssel und das sollte sich doch bitte auf einem nichtrassistischen Niveau abspielen können.

  34. Ich frage mich auch warum der Titel geändert wurde. „Neger“ war ein durchaus gängiger Begriff, der durch PC in „Schwarzer“ geändert wurde. aber @PI wenn schon PC dann richtig: die derzeit politisch korrekte Wortkreation lautet derzeit „Afroamerikaner“. Türken heissen schliesslich auch nicht mehr „Türken“ oder „Ausländer“ sondern „Deutsche mit Migrationshintergrund“ oder „Südländer“.

  35. Also wenn der in der Tat heikle und sehr fragwürdige Eröffnungsbeitrag irgendeine Inspiration bewirken sollte, dann die erfreuliche Erkenntnis, daß im PI-Publikum wichtige Reflexe eindeutig funktionieren und überwiegen. Es steht nicht so schlecht um die Nutzerschaft wie man andernorts munkelt. 😀

  36. Oh, oh!

    Voller Schuß ins Ofenrohr!

    Rein biologisch gesehen ist Barack Hussein junior zur Hälfte weiß und zur Hälfte schwarz. Ja, er ist sogar etwas mehr weiß als schwarz, weil er wie alle Buben von Mutter Stanley Ann das große X-Chromosom, vom schwarzen Vater dagegen nur das kleine und an Genen arme Y-Chromosom bekommen hat. Und alle seine Mitochondrien sind ebenfalls von der Mutter. Sein Energiehaushalt ist damit, wenn man so will, reinrassig “weiß”.

    Das ist wahrhaftig und eindeutig Naziideologie.

    Juden, Halbjuden, Vierteljuden, Achteljuden…

    SCHADE, PI.

    Das hättet Ihr Euch und uns ersparen sollen!

  37. beginnen wir die deutsche sprache zu reformieren und fordern alle deutschen auf, deren familiennamen „NEGER“ ins stammbuch geschrieben wurde, höflichst ändern zu lassen.

  38. Ich erkenne den Sinn dieses Beitrags ehrlich gesagt nicht. Nun gut, das liegt dann wohl an meiner mangelhaften Intelligenz.

  39. #41 status quo ante (15. Nov 2008 21:35)

    Oh, oh!

    Voller Schuß ins Ofenrohr!

    Rein biologisch gesehen ist Barack Hussein junior zur Hälfte weiß und zur Hälfte schwarz. Ja, er ist sogar etwas mehr weiß als schwarz, weil er wie alle Buben von Mutter Stanley Ann das große X-Chromosom, vom schwarzen Vater dagegen nur das kleine und an Genen arme Y-Chromosom bekommen hat. Und alle seine Mitochondrien sind ebenfalls von der Mutter. Sein Energiehaushalt ist damit, wenn man so will, reinrassig “weiß”.

    Das ist wahrhaftig und eindeutig Naziideologie.

    Juden, Halbjuden, Vierteljuden, Achteljuden…

    SCHADE, PI.

    Das hättet Ihr Euch und uns ersparen sollen!

    Danke! So sehe ich das auch! Wieso auch immer und ob er sich eher schwarz als weiß fühlt ist doch seine eigene private Angelegenheit, die uns nichts angeht, mag er noch zu wie viel Prozent auch immer weiß sein. Gene alleine bestimmen nicht die Identität eines Menschen. Aber jemand der irgendwelchen Rassenideologien verfallen ist, scheint das nicht ganz so zu verstehen.
    Einfach dämlich dieser Beitrag über den ich nicht aufhören kann mich aufzuregen!

  40. #41 Wisnia57

    Er wurde geändert, weil darin ganz klar rassistische Ausdrücke benutzt wurden!

    Also entweder steht man zu dem, was man sagt/schreibt, oder man macht sich zum Dhimmi und Mainstream-Versager.

  41. Barack Hussein jr.: Der konstruierte Schwarze

    Na, da werden unsere Gegner jetzt fleißig die Messer wetzen! Ein gefundenes Fressen für die.

    Was den Inhalt betrifft: Ich denke, der Autor wollte mit diesem Beitrag wohl auch die Instrumentalisierung der Hautfarbe für politische Zwecke kritisieren.

    Was ja durchaus diskussionswürdig wäre. Wir alle wollen ja, daß jeder Mensch gleiche Chancen erhält -unabhängig von seiner biologischen Herkunft.
    Eine absichtliche, bewußte Bevorzugung aufgrund dieser Merkmale muß demnach strikt ausgeschlossen werden.

    Ich halte es für idiotisch, wenn man eine ethnische Gruppe, die früher diskriminiert wurde, nun stattdessen privilegiert -und die früher privilegierte ethnische Gruppe nun aber diskriminiert.
    Genau das wurde ja in den USA schon gemacht und hat den Rassenkonflikt nicht gelöst, sondern Ablehnung und Feindschaft eher noch geschürt (z.B. wenn weiße Bewerber für Stellen im Öffentlichen Dienst benachteiligt werden zugunsten schwarzer Bewerber -bei gleicher Qualifikation und Eignung).

    Gleiche Rechte darf nicht dazu führen, daß neue Formen der Ungleichbehandlung eingeführt werden.

    Was eine sachliche Debatte über solche Fragen heute aber erschwert: Leider wurden im Beitrag manche Begriffe und Ausdrucksweisen verwendet, die natürlich auf massive Ablehnung stoßen und daher beim Leser Zweifel und Sorgen hervorrufen über die hinter dem Beitrag stehenden Absichten.

    Ein unnötiger und vermeidbarer Kritikpunkt, den unsere Gegner nun sicherlich mit größter Schadenfreude sehen und zu unserem Nachteil ausnutzen werden!

  42. warum ist eigentlich die flagge geflogen?
    erst groß ankündigen, daß die bleibt… und dann sowas…

    MACHT DIE FLAGGE WIEDER IN DEN HEADER!

  43. ozdemir soeben im heute journal:

    „es muss möglich sein, dass jemand aus anatolien in deutschland politik machen kann.“

  44. #45 taufbecken (15. Nov 2008 21:42)

    beginnen wir die deutsche sprache zu reformieren und fordern alle deutschen auf, deren familiennamen “NEGER” ins stammbuch geschrieben wurde, höflichst ändern zu lassen.

    Solche Leute wie du scheinen dem „Kampf gegen political correctness“ genauso radikal verfallen zu sein wie manch ein Gutmensch dem „Kampf gegen Rechts“.
    Wer in diesem Beitrag keine rassistischen Ansätze sieht, der sollte sich vielleicht überlegen ob er bei der NPD nicht doch besser aufgehoben ist als bei PI! Da kann man nämlich wirklich jeden Ausdruck benutzen, ganz egal ob er rassistisch ist oder nicht!
    Ich bin sehr enttäuscht über PI und über einige Mitglieder hier!!!

  45. #48 Anti-Musel (15. Nov 2008 21:51)

    #41 Wisnia57

    Er wurde geändert, weil darin ganz klar rassistische Ausdrücke benutzt wurden!

    Also entweder steht man zu dem, was man sagt/schreibt, oder man macht sich zum Dhimmi und Mainstream-Versager.

    Entweder man überlegt vorher was man sagt/schreibt oder man macht sich zum Idioten!!!

  46. #53 Wisnia57

    Ich bin sehr enttäuscht über PI und über einige Mitglieder hier!!!

    Brauchst du ein politisch korrektes Taschentuch? 😀

  47. wisnia57,

    ich lasse mir von dir weder das mäntelchen der NPD überstreifen noch lasse ich mir von dir vorschreiben wie ich mich zu artikulieren habe. deine enttäuschung ist deine privatsache.

  48. nur mal am rande: das problem ist nicht rassismus, daß problem beginnt erst, wenn man anfängt über die rassen zu urteilen.
    sie semantisch abzuwerten.
    diese gleichmacherei aller menschlichen rassen kotzt mich an.

    wie bei allen säugetieren gibt es unterschiedliche ausprägungen, bedingt durch klimatische und geographische lebensräume.

    diese getue hat nur einen hintergrund: ihr wollt nicht akzeptieren, daß der homo sapiens letztenendes nur ein tier ist.

    findet euch damit ab, ALLE säugetiere haben, global gesehen, unterschiedliche formen hervor gebracht. und der homo sapiens gehört mit zu den säugetieren.

    anstatt euch darüber aufzuregen das es unterschiedliche ausprägungen der gattung homo sapiens gibt, solltet ihr dem linken geschwurbel einhalt gebieten.
    es ist einfach nur widerwärtige gleichmacherei.

    wenn ich vor die tür gehe, weiß ich, daß ich recht habe!
    viele unterschiede der einzelnen ausprägungen des homo sapiens sind kulturel bedingt, aber es gibt unterschiede, die zwangsläufig durch die geringfügigen genetischen unterschiede hervorgerufen werden.

    dieses furchtbare rassisten geschwurbel können meiner meinung nach nur leute ablassen, die noch nie in wirklich anderen gegenden GELEBT haben!
    touristen zählen nicht, über die lachen wir uns immer kaputt. die wissen rein GARNICHTS…

    bevor ihr das geseiere ausstoßt, befaßt euch mal mit evolution.

    für mich sind alle menschen, aber ein afrikaner ist KEIN europäer oder asiate, und das kann man nun in jeder konstellation neu schreiben…
    das ist genauso, als würde man sagen, ein opel ist ein vw. oder ein vw ein opel… what ever…
    so, und nun zerreißt mich….pff

  49. Die Überschrift war ein Griff ins Klo.

    Konnten die PI Gegner bislang „nur“ über die Kommentare herziehen, oder verallgemeinerndes Geschwafel absondern, habt ihr ihnen damit einen 100%igen Elfmeter gegeben, mit dessen Hilfe die ganze Seite noch viel stärker diskredetiert werden wird.

  50. #55 Wisnia57 (15. Nov 2008 22:03)

    „Entweder man überlegt vorher was man sagt/schreibt oder man macht sich zum Idioten!!!“

    mach es dir zu eigen!!!!

  51. #57 Anti-Musel (15. Nov 2008 22:05)

    #53 Wisnia57

    Ich bin sehr enttäuscht über PI und über einige Mitglieder hier!!!

    Brauchst du ein politisch korrektes Taschentuch?

    Du erinnerst mich ganz stark an die AntiFa mit deinen radikalen Ansichten! Ich bin nicht politisch korrekt aber alles hat seine Grenzen. Sobald sich politische Unkorrektheit auf solch ein herablassendes, diskriminierendes und rassistisches Niveau begiebt, hat es nichts mehr mit politischer Unkorrektheit sondern mit Rechtsextremismus zu tun. Und darüber, dass Rechtsextremismus genauso wie Linksextremismus absolut nicht akzeptabel sind, sind wir uns doch hoffentlich einig!?
    Dieser Artikel ist einfach nur primitiv, dämlich und rassistisch. Vielleicht entspricht er aber genau deinem Nivau, weswegen du dies auch nicht erkennst!

  52. Meine Güte. Was haben wir denn hier wieder für zimperliche Gutmenschen.

    Neger ist ein ganz normales Wort, wie es bis vor kurzem auch noch allgegenwärtig war. Neger ist eben politisch unkorrekt, daher MUSS es bei einem Blog, der sich politisch unkorrekt nennt, auch verwendet werden.

    Sind wir vor den durchgeknallten Tugendwächtern nicht mal bei PI sicher?

    Neger Obama – und jetzt?

  53. #58 taufbecken (15. Nov 2008 22:08)

    wisnia57,

    ich lasse mir von dir weder das mäntelchen der NPD überstreifen noch lasse ich mir von dir vorschreiben wie ich mich zu artikulieren habe. deine enttäuschung ist deine privatsache.

    Ich schreibe dir nicht vor wie du dich zu artikulieren hast, aber dennoch gilt auch hier das Recht der Meinungsfreiheit und wenn mir etwas an dem Artikel oder an deinen Kommentaren nicht passt, dann ist es mein verfluchtes Recht dies auszusprechen.
    Ob ihr jetzt meint ich wäre politisch korrekt oder was auch immer, weil ich der Meinung bin, dass man auch diskutieren kann ohne in den Rassismus abzudriften ist mir sowas von egal!

  54. „#56 Mastro Cecco (15. Nov 2008 22:04)

    Übrigens: Der Kommentar Nummer 1 (#1 Glabiator (15. Nov 2008 19:19) enthält eine hirnlos-primitive, üble Beschimpfung und sollte gelöscht werden.“

    Na wenn du das sagst. 😀

    Schon interessant, wie man hier immer über Zensur jammert, die politische Korrektheit anprangert und gegen die Gedankenpolizei kämpft und dann Abu Schramma spielen möchte.
    Troll dich.

  55. Dieser Artikel deckt einige interessante Dinge auf. Vor allem hätte man jedoch noch einen anderen Querbezug setzen müssen. Und zwar steht meiner Ansicht nach die Frage im Raum: Hat Barack Obama die Wahl gewonnen gerade weil er schwarz ist? Ich denke, sein emotionaler Wahlkampf, mit dem er einen Großteil der amerikanischen Bevölkerung verblödet hat, war auch deshalb so wirksam, eben weil Obama ein Mulatte ist. Er war sozusagen der perfekte Kandidat, um diesen One-World-Quatsch und den Erlöser-Unfug zu kommunizieren. Genau weil Obama sozusagen ein heimatloses, farbiges und multikulturelles Kind vieler Väter ist, wurde er von den Strippenziehern im Hintergrund als Kandidat ausgewählt. Einem Weißen hätte man all das, was Obama für Dünnsinn von sich gegeben hat, überhaupt nicht abgenommen.

    Die Amerikaner wurden unter dem subtilen Einsatz der Antirassismuskarte und mit wohl kalkulierten Emotionen kollektiv und melodramatisch verblendet. Obama zu wählen war schlicht politisch korrekt.

    Nun sind diejenigen an der Macht, deren Gallionsfigur Obama ist, und werden der Welt bald zeigen, daß das ganze Change-Gelaber von Anfang an blanker Unfug war.

  56. Ich bin echt ueberrascht, dass so viele hier reagieren mit solcher Ablehnung auf diesen doch sehr sachlichen Artikel. Es ist durchaus legitim, Obamas Familienhintergrund zu erforschen, weil seine Karriere basiert sich zum grossen Teil auf seine „schwarze Identitaet“. Auch kultutrell und psychologisch ist es interessant zu erfragen, warum dieser Mann, der eigentlich halbweiss ist, und aufgezogen von weissen Frauen im multikulturellen Umfeld, seine schwarze Identitaet gewaehlt hat.

    Dabei muss man Obama gegenueber nicht negativ, oder gar rassistisch, eingestellt sein.

  57. Ich bin wirklich enttäuscht von PI!

    Wie kann man politisch unkorrekt sein und dann das Wort „Neger“ nicht benutzen?
    Dies ist ein Kniefall vor der politischen Korrektheit!

  58. Meine Fresse. Bei solchen Lesern muss man sich nicht wundern, wenn Deutschland islamisiert wird…

    Geht nur schnell in Deckung, es könnte sein, dass jemand meint ihr wärt irgendwie „rechts“.

    Das ist schließlich ganz pöhse, wissen wir doch…

  59. #65 Wisnia57 (15. Nov 2008 22:28)
    #58 taufbecken (15. Nov 2008 22:08)

    Ich schreibe dir nicht vor wie du dich zu artikulieren hast, aber dennoch gilt auch hier das Recht der Meinungsfreiheit und wenn mir etwas an dem Artikel oder an deinen Kommentaren nicht passt, dann ist es mein verfluchtes Recht dies auszusprechen.

    ———————————————-

    dein verfluchtes recht ist, sachlich zu bleiben.

    #55 Wisnia57 (15. Nov 2008 22:03)

    “Entweder man überlegt vorher was man sagt/schreibt oder man macht sich zum Idioten!!!”

    erkläre mir den unterschied zwischen der namensgebung „neger“ und „idioten“.

  60. #63 Glabiator (15. Nov 2008 22:26)

    Meine Güte. Was haben wir denn hier wieder für zimperliche Gutmenschen.

    Neger ist ein ganz normales Wort, wie es bis vor kurzem auch noch allgegenwärtig war. Neger ist eben politisch unkorrekt, daher MUSS es bei einem Blog, der sich politisch unkorrekt nennt, auch verwendet werden.

    Sind wir vor den durchgeknallten Tugendwächtern nicht mal bei PI sicher?

    Neger Obama – und jetzt?

    Sag mal, wie primitiv seit ihr eigentlich? Ob das Wort „Neger“ politisch inkorrekt ist, ist mir scheißegal, Fakt ist, dass es beleidigend ist! Fertig!
    Und wenn Schwarze sich, alleine schon aus der herablassenden und diskriminierenden Verwendung in der Geschichte, nicht wünschen so genannt zu werden, dann sollte man das doch akzeptieren oder?
    Befass dich mal mit diesem Begriff und dann wirst du sehr schnell feststellen, warum dieses Wort ganz klar rassistisch ist.
    Ich denke du möchtest auch nicht Kufar genannt werden oder?
    Man kann sich nicht aufregen, dass man Kufar genannt wird und gleichzeitig Ausdrücke wie Neger verwenden. Wird jetzt alles was politisch korrekt ist zum Abschluss freigegeben nur weil hier manche so radikal gegen die political correctness kämpfen?

    >>>Vielleicht sollten wir in den Header ein Hakenkreuz einbauen! Das Hakenkreuz-Verbot ist nämlich auch politisch korrekt und immerhin wurde das Hakenkreuz früher auch ganz normal genutzt in der NS-Zeit. Außerdem wird es heute immer noch im Buddhismus und Hinduismus genutzt!<<<
    Siehst du wie dumm sich das anhört?
    Nach deiner Theorie müsste nämlich das Hakenkreuz wieder erlaubt werden, weil es eben politisch nicht korrekt ist und alles was politisch nicht korrekt ist ist gut!

  61. Ich distanziere mich von mir selber. Nicht, daß jemand denkt ich wär politisch incorrekt weil ich auf PI schreibe. Ne, ne.

  62. Ich distanziere mich natürlich auch von der politischen Unkorrektheit, nicht dass manche hier noch hyperventilieren. :rolleyes:

  63. #72 Wisnia57

    Meine Fresse. Du gehörst zu der Gruppe, die 4 Jahre lang meckert und dann wieder SPD/CDU wählt.
    Mit solchen wie dir ist Deutschland nicht zu retten.

    Was beleidigend ist und was nicht, das entscheidest nicht du.

    Obama ist ein halber Neger. Punkt.

  64. #71 taufbecken (15. Nov 2008 22:39)

    #65 Wisnia57 (15. Nov 2008 22:28)
    #58 taufbecken (15. Nov 2008 22:08)

    Ich schreibe dir nicht vor wie du dich zu artikulieren hast, aber dennoch gilt auch hier das Recht der Meinungsfreiheit und wenn mir etwas an dem Artikel oder an deinen Kommentaren nicht passt, dann ist es mein verfluchtes Recht dies auszusprechen.

    ———————————————-

    dein verfluchtes recht ist, sachlich zu bleiben.

    #55 Wisnia57 (15. Nov 2008 22:03)

    “Entweder man überlegt vorher was man sagt/schreibt oder man macht sich zum Idioten!!!”

    erkläre mir den unterschied zwischen der namensgebung “neger” und “idioten”.

    1. Meinte ich mit Idiot nicht dich, sondern jemanden, der einen Artikel verfasst ohne sich dabei Gedanken zu machen und diesen dann ändern muss, weil er eben nicht nachgedacht hat und dann als Idiot darsteht und 2. Idiot und Neger sind beides Beleidigungen und es freut mich, dass du das erkannt hast!

  65. Interessanter Artikel, den ich im Gegensatz zu den Meinunsäusserungen oben nicht für rassistisch halte. Warum nicht?

    Barack Obama hat seine dunkle Hautfarbe geschickt dazu genutzt, sich als moralischer Nachfahre der schwarzen Sklaven Amerikas darzustellen. Das macht ihn zur Identifikationsfigur vieler Afroamerikaner und gibt seinen weissen Unterstützern das angenehme Gefühl, sich jetzt endlich von den Missetaten ihrer Vorväter distanzieren zu können.

    Viele Afroamerikaner haben Obama gewählt, weil er in ihren Augen „schwarz“ ist. Der Artikel zeigt aber, dass Barack Obama kein typischer Afroamerikaner ist, weder kulturell noch genetisch, dass er sich aber schon lange und sehr geschickt so darstellt. In diesem Zusammenhang über Gene zu sprechen ist legitim, da es doch im Wahlkampf und nach der Wahl immer wieder um den „ersten schwarzen Präsident“ ging – und „schwarz“ bezieht sich auf die genetische Herkunft. „Schwarz“ wäre Obama aufgrund der früheren Rassegesetze der USA, wo „one drop“ schon genügte – aber das ist doch zum Glück passé.

    Und der ursprüngliche Titel „der konstruierte Neger“: er bringt genau diesen Aspekt, sich als Nachfahre der ausgebeuteten ‚Neger‘ darzustellen, gut auf den Punkt. Aber anscheinend haben einige das nicht verstanden.

  66. #72 Wisnia57

    PS: Die Nazi-Keule zeigt regelmäßig, dass die AntiFa keine Argumente mehr hat. Danke für das Outing. Wie erwartet eben.
    Aber vergiss nicht: Linker zu sein ist nicht rassistisch, daher bist du es wohl auch.
    Fragt sich nur, was du bei PI suchst.

  67. Ich bin gerade einigermaßen überrascht über diese Flut von Empörungskommentaren zum Wort „Neger“. Auf PI hätte ich mit dieser politisch korrekten Reaktion nicht gerechnet. Claudia Roth wäre stolz auf die Alarmisten. Ihre politische Indoktrination sitzt selbst bei PI-Lesern tief.

    Vielen ist nicht klar, daß „Neger“ bis vor 20 Jahren ein vollkommen legitimer Begriff war. Seitdem wurde durch Sprachpolizisten die Bezeichnung für einen, sagen wir mal ursprünglich zentral- und südafrikanischen Menschen, x-mal hin- und herverändert, weil man ständig der Ansicht war, daß auch die neue Wortwahl wieder rassistisch ist. Weitere Wortopfer der politisch korrekten Sprachpolizei waren ja Mulatte und Farbiger.

    Auch das Wort „Schwarzer“ wird meiner Ansicht nach schon bald als pööse Beleidigung gelten. Aber mit etwas Phantasie wird einem schon jedesmal etwas Neues einfallen, was dann wieder einige Jahre politisch korrekt bleibt, bis auch das wieder ausgetauscht wird.

    Vielleicht gilt auch bald „Weißer“ als Beleidigung. 🙂

  68. Das einzigste was mich über diesem Artikel freut, ist das viele PI Leser ganz entschieden gegen Rassismus sind und das verständnis der politischen inkorrektheit ins lächerliche ziehen,indem sie scherzhaft befürworten ein Hakenkreuz am Banner einzufügen. Was sagen die von politically correct dazu oder islamicall korrekt. Sie freuen sich über solcher Artikel. Früher hat man mich als Gutmenschen bezeichnet, weil ich das sueddeutschepatriotischeforum, als Rassistisch und Faschsistisch bezeichnet habe.

  69. #79 Meister Eder

    in letzter Zeit liefen einige ARD-Dokus über US-Präsidentenwahlen. Dauerbegriff: „Neger“ – in der ARD. Bis vor kurzem.

    Naja. Wir werden eben seit 60 Jahren umerzogen, seit 20 Jahren sehr radikal. PI hat noch einen steinigen Weg vor sich.

  70. Don’t panic! Ich finde das Obama-Bashing mittlerweile auch langweilig und den Artikel zweischneidig. Lasst ihn doch erstmal machen. Und schwarz ist er nun mal, weil er in Amerika mit Sicherheit auch dieses Merkmal in den Akten zu stehen hat. Hier wird jeder Mensch mit seiner entsprechenden Rassenzugehörigkeit vermerkt. Und da steht dann nicht „Mulatte“ oder „Halbschwarz“, da steht eben „caucasian“ oder „black“.

    Rassismus kann ich hier aber wirklich nirgendwo entdecken. „Energiehaushalt“, na gut, das finde ich auch etwas seltsam, aber man muss ja nicht gleich hinter jedem einen Nazi vermuten, wenn man mal nicht der gleichen Meinung ist. Und aus dem Artikel kommt ja erstmal keine besondere Wertung heraus, bis auf die, dass eben dargelegt werden soll, dass er kulturell kein reiner Schwarzafrikaner ist.

  71. #81 Jens T.T

    „Gegen rechts“ zu sein ist einfach richtig wohltuend, nicht wahr? Fühlst du dich jetzt besser?

  72. Und bei allen Leuten, die hier so was in der Art schreiben: „Da liefert PI Munition an die Gegner …“:

    WHO CARES?

    Soll man den Feinden der Demokratie und Freiheit in den Allerwertesten kriechen?

  73. #86 Heretic

    das ist jetzt aber „rassistisch“ und „faschistisch“, da nicht links 😀

    Ich warte nur drauf bis man hier Probleme mit Kritik am Islam hat…

  74. #85 Jens T.T

    Ich bin nur gegen Faschismus und Rassismus. Sollte eigentlich jeder auf PI sein.

    Diskussionen über Rassismus mögen auch eine interessante Sache sein, sind jedoch nicht Thema dieses Blogs. Ihre Vorschläge wofür oder wogegen „jeder auf PI“ sein sollte, benötigen wir übrigens nicht.

  75. #76 Wisnia57 (15. Nov 2008 22:43)

    #40 taufbecken (15. Nov 2008 21:31) ist ist nie zu spät, seine einsicht offen zu
    bekennen. der mensch darf sich irren.

    löscht den artikel und lasst den tag besonnen ausklingen.

    wie du siehst, hatte ich meine meinung zu dem artikel schon geschrieben. ohne viele worte und emotion, ohne persönlichen angriff.

  76. @ #88 Glabiator

    Ja, ich hab mich ja auch schon geoutet. Ich bin eben ein Nazi, auch wenn ich hier in den USA mitten in ner Schwarzensiedlung mit ein paar netten Schwarzen befreundet bin (sind aber nicht alle nett, wie in jeder Rasse).

    Wenn mich ein dummer Sozialist mit der Nazikeule totschlagen will, dann schlage ich zurück! :mrgreen:

  77. @ alle

    Obama ist ein Musel und ein Sozialist.

    Ein widerlicher Spinner, Rattenfänger und Windbeutel vor dem Herrn.

    Wer auf so etwas reinfällt ist selbst nicht ganz dicht.

    Aber das kennt man hier ja. 🙁

    Ratio

  78. Was soll allein die Überschrift: Der konstruierte Schwarze. Das ist doch nuts!

    Obama gilt in den USA als Afro-Amerikaner. Man braucht sich da nur nach den Formularen der US-Einwanderungsbehörde zu richten. Er ist auf keinen Fall ein Kaukasier, also ein Angehöriger der weißen, „kaukasischen“ Rasse.

    Auch ich bin über die Wahl Obamas nicht glücklich, nicht weil er ein farbiger Amerikaner ist, sondern weil ich glaube, dass er vom Großkapital auf den Schild gehoben wurde.

    Aber wir sollten uns hier an die gute angel-sächsische Tradition halten: Die Schlacht ums Präsidentenamt ist geschlagen!

    Es lebe der neue Präsident und wir wünschen Ihm eine glückliche Hand bei seinem schwierigen und verantwortungsvollen Amt!

    Obama ist der 44. Präsident der USA! Basta!!

    Da ist es jetzt wenig hilfreich, nachzurechnen, wieviel Prozent von ihm vielleicht der weißen Rasse zu zurechnen sind.

    Sehr viel entscheidender ist, dass er eine vorzügliche Ausbildung genossen hat , die ihm seine („weiße“) Familie ermöglichst hat und dass er offensichtlich gewohnt ist, nicht in den üblichen „schwarz-weiß“ Schablonen zu denken.

    Auch ich hatte einen solchen Freund auf den Bahamas, der sehr erfolgreich in seinem Beruf ist und der es sehr, sehr weit gebracht hat.

    Und ich bin daher überzeugt, dass die linken unkritischen Schwärmer, die jetzt noch „Hosiannah“, in allerspätestens einem Jahr „Kreuzigt ihn!“ rufen werden.

  79. #91 Jens T.T

    Heute ist wieder so ein Tag, an dem meine Schenkel vor Lachen rot werden. 😀

    Heretic,

    ja, wer „Neger“ sagt ist ein Nazi, ich weiss 😉

  80. Irgendwie habe ich den Artikel ganz anders aufgefasst als viele Mitkommentatoren. Es wird wohl daran liegen, dass ich schon recht viele Beiträge von Yaab (ich gehe mal davon aus, dass es sich um den gleichen Yaab handelt, der früher auf gegenstimme.de geschrieben hat) gelesen habe und seine teilweise sehr extreme Auffassung von Satire kenne und einzuschätzen weiß.

    Mein 68erVater hat mir früher neben „Der Mond ist aufgegangen“ auch „Zehn kleine Negerlein“ vorgesungen. Das war Ende der 70er noch völlig normal, Neger war einfach nur ein Mensch mit dunkler Hautfarbe. Ich habe das Wort als Kind nicht als Schimpfwort oder als Wertung kennengelernt, sondern nur als Bezeichnung für einen Menschen, der nicht die gleiche Hautfarbe hat wie ich.

  81. @ #91 Jens T.T

    Soweit ich das aus den Kommentaren mitbekam, stand das Wort „Neger“ nur am Anfang da. Ich fände das auch keine glückliche Wortwahl. Man mag sowas vielleicht mal am Stammtisch sagen und nicht böse meinen, aber auf so einer offiziellen Seite ist es nicht sehr schön. Nicht alles, was man verschweigt, ist gleich PC. Man sagt ja seiner Frau auch nicht, ich halte Dich für einen Dummkopf, auch wenn man es vielleicht manchmal denkt. 😉 Aber dass es geändert wurde, zeigt doch die Einstellung von PI (ist ja ein Gastbeitrag!).

    Und letztlich: NOBODY IS PERFECT!

  82. #94 Dietrich von Bern
    jubelst du auch so, wenn 2009 die rot-rot-grüne Koalition mit illustren Leuten wie Steinmeier, Roth, Özdemir und Wowereit vereidigt wird?

  83. Der Artikel ist von einem Mitkommentator geschrieben. Es könnte sein, dass er diese gesamte Passage bezüglich der Rasse aus einer amerikanischen Zeitung übernommen hat.
    Denn, man machte in USA im Vorfeld der Wahlen Untersuchungen, bei denen man u.a. feststellte, dass Barak Hussein Obama um vier Ecken mit Bush verwandt ist. Solche „Verwandschaftsfeststellungen“ sind in USA angesagt. Man stellte auch fest, dass die Bush’s weitläufig mit der englischen Königin verwandt sind.
    Von daher glaube ich nicht, dass es sich um eine „rassistische“ Äusserung des Autors handelt.

    Unglücklich ist der Artikel insofern, weil auch ich der Ansicht bin, dass man einfach den freien Willen der Mehrheit der Amerikaner zu akzeptieren hat. Vor und während der Wahl ist nicht vergleichbar mit nach der Wahl. Jetzt ist der Mann gewählt und als Demokrat sollte man ihm und dem amerikanischen Volk wünschen, dass er ein guter Präsident für Amerika ist.

  84. #96 klandestina

    Neger war einfach nur ein Mensch mit dunkler Hautfarbe.

    Recht hast du. Und wie darf man es verstehen, daß der Artikel geändert wurde?

  85. Ja ok ich oute mich jetzt mal: ich gehöre schon seit Jahren zur Antifa und bin ein überzeugter Gutmensch der bei den Wahlen vorzugsweise die Linken oder Grünen wählt!
    Meinen Deckmantel als vor allem liberaler Mensch, der Respekt und Toleranz von anderen erwartet und gleichzeitig diesen auch mit Respekt und Toleranz begegnet, habe ich mir nur zugelegt um dieses Forum zu islamisieren!

    Die Freiheit des einen endet dort, wo die Freiheit des Nächsten beginnt.

    Und auch political incorrectness hat seine Grenzen! Und jede Ansichten die in die Radikalität gehen sind einfach nicht akzeptabel.

    Und noch kurz zu:

    #75 Glabiator (15. Nov 2008 22:43)

    #72 Wisnia57

    Meine Fresse. Du gehörst zu der Gruppe, die 4 Jahre lang meckert und dann wieder SPD/CDU wählt.

    1. Geht es dich nichts an wen oder ob ich überhaupt wähle und 2. also wenn du hier ein ganz klares Statement von dir gibst, dass du nicht zu dieser gruppe gehörst, die die SPD oder CDU wählen, und ich auch davon ausgehe, dass du weder die Grünen noch die Linken wählst, dann frage ich mich wirklich wen du dann sonst wählst?
    Jetzt kommt wohl wieder die Sache mit: Wisnia57 holt die Nazi-Keule raus! Lol!
    Mir egal wie ihr mich hier einstuft, als Gutmensch, Linker, was auch immer.
    Ich stehe einfach dazu: Das Wort „Neger“ ist ein negativer und mittlerweile sehr rassistischer Ausdruck, der alleine schon aus Respekt vor den Schwarzen, die sich diesen Ausdruck nie ausgesucht haben für ihr Volk, nicht benutzt werden sollte.
    Man sieht einfach, dass ihr euch mit der Geschichte dieses Ausdrucks nicht befasst habt und daher auch nicht wissen könnt, warum Schwarze ihn als beleidigend empfinden!
    Hätte euch einer vor 10 Jahren Kufar genannt und euch dann erklärt, dieser Ausdruck enstand zu Zeiten Mohammeds und wird einfach nur gebraucht für Menschen, die keine Muslime sind, dann würdet ihr euch bestimmt auch nicht sonderlich aufregen. Erst als ihr erfahren habt was für eine Beleidigung hinter diesem Wort steht, empfandet ihr diesen als rassistisch und diskriminierend!
    Befasst euch mal mit der Beleidigung die hinter dem Wort Neger steht! 😉

  86. Hier nochmals das Zitat aus obigem Artikel:

    Rein biologisch gesehen ist Barack Hussein junior zur Hälfte weiß und zur Hälfte schwarz. Ja, er ist sogar etwas mehr weiß als schwarz, weil er wie alle Buben von Mutter Stanley Ann das große X-Chromosom, vom schwarzen Vater dagegen nur das kleine und an Genen arme Y-Chromosom bekommen hat. Und alle seine Mitochondrien sind ebenfalls von der Mutter. Sein Energiehaushalt ist damit, wenn man so will, reinrassig “weiß”.

    Und hier die Definition der Nazis wer als Jude zu gelten hatte:

    In der „Ersten Verordnung zum Reichsbürgergesetz“ vom 14. November 1935 definierten die Nationalsozialisten, welche Personen von „teilweiser jüdischer Abstammung“ den Nürnberger Gesetzen unterliegen sollten. Dort wurde geregelt, wer nach nationalsozialistischer Auffassung „Voll-“, „Halb-“ oder „Vierteljude“ war:

    * Personen mit mindestens drei jüdischen Großeltern galten als „Volljude“.
    * Personen mit einem jüdischen Elternteil oder zwei jüdischen Großeltern galten als „Mischling ersten Grades“ („Halbjude“).
    * Personen mit einem jüdischen Großeltern-Teil wurden als „Mischling zweiten Grades“ eingestuft („Vierteljude“).

    „Mischlinge ersten Grades“, die der jüdischen Kultusgemeinde angehörten oder mit einem Juden verheiratet waren, wurden als „Volljuden“ eingestuft. Für sie kam später der Begriff „Geltungsjude“ auf. Alle anderen „Halbjuden“ und „Vierteljuden“ wurden amtlich als „jüdische Mischlinge“ bezeichnet.

    Quelle: Wikipedia

    Wenn das nicht der gleiche Jargon ist?

    Absolut unaktzeptabel!

  87. Aus gerichtlicher Sicht, darf man Menschen als Rassisten bezeichnen, die das Wort Neger benutzen. Denn Neger ist ein herabwürdigender Begriff gegenüber einem Schwarzen.

  88. Ohne jetzt alle Kommentare gelesen zu haben und auch wenn ich (sofern die Möglichkeit bestanden hätte) in den USA den neuen Präsidenten wählen gedürft hätte. Ganz egal wer jetzt das Zepter schwingen darf, soo viel Freiheiten hat der Präsident nun auch nicht wirklich. Baut er arg zu viel Mist… Laut Statistik ist jeder 4te Präsident in seiner Amtszeit gestorben!

  89. #75 Glabiator

    Meine Fresse. Du gehörst zu der Gruppe, die 4 Jahre lang meckert und dann wieder SPD/CDU wählt.
    Mit solchen wie dir ist Deutschland nicht zu retten.

    Ich bin sicher Deutschland wird von allem Übel befreit wenn wir alle lauthals „Neger“ schreien.
    Das extreme an dem Artikel ist nichtmal die nachträglich geänderte Überschrift, sondern die Benutzung von Nazi-Ausdrücken wie „reinrassig“ – so ein Scheiss ist einfach fehl am Platz.

    Es gibt einen Unterschied zwischen politischer Unkorrektheit und schlichtweg grundloser Beleidigung. Jemanden heutzutage z.b. als „Kanake“ zu bezeichnen, ist kein Zeichen von politischer Unkorrektheit, sondern schlichtweg Ignoranz und Dummheit.
    Natürlich sind Ausdrücke wie „Südländer“, „Migrationshintergrund“ etc. vollkommen lächerlich und unangebracht und sollten abgeschafft werden – aber eben nur weil sie Informationen vorenthalten.

    Das ist es eben was die meisten an der political correctness so sehr stört :

    Sie verschleiert.

    Ein Regalauffüller im Supermarkt ist auf einmal kein Regalauffüller mehr, sondern ein „Sortimentsmanager“ – ein Müllmann kein Müllmann mehr, sondern ein „Entsorgungstechniker“, ein mutmaßlich türkisch oder arabischer Verbrecher plötzlich ein „Südländer“…

    Wenn wir statt „Südländer“ wieder ganz klar sagen würden was Sache ist : „Türke“ oder „Araber“ – dann wäre die Sache klar, wir wüssten genau : Aha. Das war kein Italiener, Grieche oder sonstwer, sondern jemand aus einem ganz bestimmten Kulturkreis – Wir erhalten durch das weglassen der political correctness Informationen wieder !

    Und das ist der wichtige Unterschied !

    Wörter wie „Neger“ zu benutzen bringt keine Informationen wieder – durch das Weglassen solcher Wörter entsteht für uns kein Schaden, weil wir bei einem „Schwarzen“ genausogut wissen, was gemeint ist – nur wird sich eben keiner unnötig erniedrigt fühlen, wie wenn wir „Neger“ sagen würden.

    Was beleidigend ist und was nicht, das entscheidest nicht du.

    Richtig. Wenn überhaupt entscheidet das der gesunde Menschenverstand – und der sagt mir dass es schwachsinnig ist „Neger“ statt „Schwarze“ zu sagen wenn ich überhaupt nichts gegen diese Menschen habe und durch das Benutzen des Wortes nichts Positives entsteht !

    Wörter, die verschleiern, wie „Südländer“ etc. gehören abgeschafft, Wörter wie „Neger“, die lediglich beleidigen EBENFALLS.

  90. @ #105 Jens T.T

    Da kann ich nur sagen, F*CK the JUDGE! :mrgreen:

    Aber das bleibt bitte unter uns. 😉

    So, und nun werde ich mir ein paar Chips und Beer bereitstellen, um hier auf die „Autobahn“ zu warten. 🙂

  91. Ach, die Autobahn war ja schon da, sehe ich.

    Junx, „Schwarzer“ ist extrem problematisch. Sagt einfach „brother“. 😉

  92. Wenn man hier die Artikel durchliest, kann man ungefähr ermessen, wie es den vier SPD -Leuten ergangen ist, die Ypsilanti nicht wählen wollten. Sie wurden gemobbt aufgrund ihrer Aussage.

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass es hier jetzt so ähnlich geht.
    Es erscheint bei PI EIN Artikel, der noch dazu von einem Mitkommentator verfasst wurde, und schon wird PI in Grund und Boden gestampft.

    Das ist nicht ok. Konstruktive Kritik ist in Ordnung, aber was hier gerade passiert, ist mehr als hässlich.

    Man muss nicht mit dem Artikel einverstanden sein, aber darum gleich dieses „in den Boden stampfen“ und damit nicht genug, sondern auch noch mit einer Dampfwalze darüber rollen?

    Muss doch wohl nicht sein. Bitte mal nachdenken.

  93. @ #103 Wisnia57 (15. Nov 2008 23:12)

    Ja ok ich oute mich jetzt mal: ich gehöre schon seit Jahren zur Antifa und bin ein überzeugter Gutmensch der bei den Wahlen vorzugsweise die Linken oder Grünen wählt!
    Meinen Deckmantel als vor allem liberaler Mensch, der Respekt und Toleranz von anderen erwartet und
    gleichzeitig diesen auch mit Respekt und Toleranz begegnet, habe ich mir nur zugelegt um dieses Forum
    zu islamisieren!

    Ja ok, bist halt eine ausgemachte Knalltüte.

    Befasst euch mal mit der Beleidigung die hinter dem Wort Neger steht!

    Neger! Halbneger! Neger! Halbneger! Neger! Halbneger!
    Neger! Halbneger! Neger! Halbneger! Neger! Halbneger!
    Neger! Halbneger! Neger! Halbneger! Neger! Halbneger!

    Wat nu?

    Biste jetzt „beleidigt“??? – LOL 🙂

    Ich lach mich krank.

    Ratio

  94. Das ist ein ganz mieser Artikel von PI: Einfach niveaulos und leider – rassistisch! Lächerlich, von „weißem Energiehaushalt“ Obamas zu sprechen. Es ist völlig gleichgültig, was für Gene Obama hat und ebenso ob er ein „starkes“ X-Chromosom von der Mutter oder ein „mickriges“ Y-Chromosom von seinem Vater hat. Zumindest hast sich letzterer phänotypisch als der Stärkere Vererber erwiesen.
    Worauf es ankommt sind die Ergebnisse von Obamas künftigem politischen Handeln.

  95. #112 klandestina

    Danke.
    Zur Abwechslung reagiert jemand bei PI der ne andere Meinung hat als ich mal nicht mit sonem Scheissgesülze wie so mancher Spinner hier, der gerade genauso hysterisch und übertrieben gegen vermeintliche „nicht 100%ig politisch Inkorrekte“ vorgeht wie das die Linken beim „Kampf gegen Rechts“ tun.

    Etwas Hirn gibts hier also noch, gibt mir Hoffnung.

  96. #113 Ratio (15. Nov 2008 23:30)

    Neger! Halbneger! Neger! Halbneger! Neger! Halbneger!
    Neger! Halbneger! Neger! Halbneger! Neger! Halbneger!
    Neger! Halbneger! Neger! Halbneger! Neger! Halbneger!

    Wat nu?

    Biste jetzt “beleidigt”??? – LOL

    Ich lach mich krank.

    Ratio

    Was für ein primitiver Kommentar!!!

  97. Im übrigen : Wenn die Leute die sich hier über das Wort so sehr aufregen so sehr falsch liegen und hier scheinbar nicht hingehören, wie kommts dann, dass PI selbst die Überschrift ändert ?

  98. Im Süden der USA spricht von „colored people“
    also von Farbigen. Im Führerschein steht als Rasse/ race: „w“ , schätzungsweise bedeutet das weiss. Ich denke, dass die Amerikaner das nicht rassistisch sehen und irgendwie viel lockerer damit umgehen, als wir.

  99. als über Jahre hinweg treuer PI Leser muss ich mich bei solchen Artikel mittlerweile schämen euch Freunden weiterempfohlen zu haben…
    euer dumpfe Obama Bashing, den zukünftigen Führer der freien Welt, hat ein Niveau erreicht, das letzklassig ist..hat keiner von euch die Rede McCains am Abend des 4.11 gehört?

  100. #104 status quo ante (15. Nov 2008 23:13)

    Ist es nötig, hier jetzt die Reichsrassegesetzscheisse hervorzukramen.
    Menschenskind, der Gröfaz ist verfault und mit ihm die ganze Bande. Lasst ihn endlich da, wo er von anfang an hingehört hätte und grabt ihn nicht bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit wieder aus. Ist wirklich grauenhaft, was hier abgeht.

  101. #118 karlmartell (15. Nov 2008 23:44)

    Hier geht es ja auch gar nicht darum ob man überhaupt von Rassen spricht und dann die dazugehörigen Menschen einer bestimmten Rasse zuschreibt, sondern darum welchen Ausdruck man für eine Rasse gebraucht.
    Wie schon vorher auch jemand geschrieben hat: Man sagt ja auch nicht Schlitzauge, Kanacke etc.
    Wenn in meinem Pass z.B. „Slawe“ stehen würde hätte ich auch kein Problem damit, würde dort aber Polacke stehen, wäre das wieder was anderes.

  102. „Neger“ ist nichts weiter als eine germanisierte Form von „niger“, lateinisch für „schwarz“; dass das Wort so übel beleumundet ist, hat also weniger mit seiner ursprünglichen Bedeutung als mit den Urteilen zu tun, die die letzten Jahrhunderte über von weißen Rassisten über Neger / Schwarze gefällt wurden; dann sind aber auch diese Urteile das Problem und nicht ein zweisilbige Wörtchen …

    Was ich an dem Artikel etwas eigenartig finde, ist die Behauptung, dass man es als Afroamerikaner in den USA extra einfach hätte, da ja niemand damit rechne, dass „die“ das auch können, weswegen es dann im ein großes Hallo gebe, wenn doch mal ein Schwarzer mit Messer und Gabel zu essen vermag … positiver Rassismus ist zwar auch blöd, aber mal ganz abgesehen davon, dass der wohl kaum das größte Problem für Afroamerikaner sein dürfte, ist es doch zu begrüßen, dass zumindest der negative Rassismus in den USA auf dem Rückzug ist.

  103. Meine Befürchtung ist daß der Begriff „R a s s i s m u s“ auch in Europa ist zur politischen Waffe sich zu entwickeln. Das ist absolut kontraproduktiv. Hier müssen wir aufpassen.
    Da will jemand politischen Kapital daraus schlagen.
    Weg mir Rassismus, weg mit polit.Mißbrauch dieses Begriffes.

  104. #120 pcaller (15. Nov 2008 23:49)

    Ihr Posting ist fast unanständig. EIN schlechter Artikel und Sie urteilen, nachdem Sie vier Jahre Leser waren?

    Also, wenn das so schnell bei Ihnen geht, sollte PI Lesern, wie Ihnen nicht nachtrauern.

  105. #123 Ratio (15. Nov 2008 23:53)

    PI sollte höllisch aufpassen,

    daß es nicht wie alle Medien inclusive Wikipedia

    von den linken Horden vereinnahmt wird.

    Ratio

    Lol! „Währet den Anfängen“ mal anders! Zu dir und deinen Kommentaren fällt mir nur noch eins ein; Nimm eine gute Baldriantablette, am besten von Ratiopharm und dann ab ins Bett mal richtig ausschlafen, weil deine Kommentare immer niveauloser werden.;)

  106. @ #121 karlmartell (15. Nov 2008 23:50)

    Menschenskind, der Gröfaz ist verfault und mit ihm die ganze Bande.

    Zustimmung.
    Für mich ist das aber

    der GröVaz,

    der größte sozialistische Verbrecher aller Zeiten.

    Nicht der größte Feldherr aller Zeiten.

    Wer die Sprache beherrscht, beherrscht das Denken.

    Ratio

  107. PI sollte höllisch aufpassen nicht von Nazis oder Rassisten vereinnahmt zu werden. Denn solche Kommentare wie es sie hier gibt, rechtfertigen es leider dann auch, Menschen die gegen den Islamismus sind, in die Nazi oder Rassistenecken zu stellen. Obwohl es falsch und historisch nicht richtig ist.
    Manche Leser lassen Kommentare ab, wie man sie nur bei der NPD zu hören kriegt.

  108. Najo … wenn man sich, wie manche hier meinen, auf so ein Niveau begeben und „Neger“, „reinrassisch“ etc. sagen muss um hier hin zu gehören, dann geh ich gern ^_^

    V.a. würde ich mal wetten diese Großmäuler, die hier tönen wie verwerflich es doch ist sich klein zu machen und nicht „Neger“ zu sagen, haben im echten Leben niemals die Eier zu nem dreimal so großen Schwarzen hin zu gehn und „Hey Neger“ zu sagen. 😉

    Aber hey – wir sind hier im anonymen Internet – da kann man sich aufplustern indem man achso-rebellisch-ultra-anti-politisch-korrekt ist, was ?

    Kleiner Newsflash :

    Es gibt keine extra Fleiss-sternchen für euch wenn ihr euch im Internet „traut“ ( wow ! reife leistung ! ) absolut ALLES zu sagen, was in der Allgemeinheit als beleidigend gilt.

    Euch nimmt niemand ernst, ihr macht euch nur lächerlich, und jedes kleine Kind weiß, dass es einen nicht zum Sklaven der political correctness macht nicht von „reinrassig“ usw. zu sprechen oder einen „Neger“ wie ihr sagen würdet als Schwarzen oder Farbigen zu bezeichnen.

  109. #125 Wisnia57 (16. Nov 2008 00:02)

    Lol! “Währet den Anfängen” mal anders!

    Du beherrschst ja nicht mal die einfachste Rechtschreibung, Wisnia57.

    Noch ein Negerküßchen gefällig?

    Nee, von mir nicht.

    Hast mich ausreichend amüsiert. Mehr brauche ich davon nicht.

    Ratio

  110. Vielleicht sollte „Yaab“ nächstes Mal, wenn ihm langweilig wird, einfach mal ein Buch lesen oder spazieren gehen…

  111. Nee die gabs früher, heut gibts nurnoch „Schokoküsse“ – schau mal auf die Packungen Junge 🙂

  112. #130 Ratio (16. Nov 2008 00:15)

    #125 Wisnia57 (16. Nov 2008 00:02)

    Lol! “Währet den Anfängen” mal anders!

    Du beherrschst ja nicht mal die einfachste Rechtschreibung, Wisnia57.

    Wenn man über ein begrenztes Vokabular verfügt mag einem das Wort „währen“ manchmal etwas fremd oder sogar falsch geschrieben erscheinen, dennoch gibt es dieses Verb „währen“ und genau dieses meinte ich auch, nicht „wehren“! 😉
    Abgesehen davon hier die „angeblichen“ Rechtschreibfehler zu korrigieren hast du wohl auch keine Argumente mehr, oder?

  113. #120 pcaller

    als über Jahre hinweg treuer PI Leser muss ich mich bei solchen Artikel mittlerweile schämen euch Freunden weiterempfohlen zu haben… euer dumpfe Obama Bashing, den zukünftigen Führer der freien Welt, hat ein Niveau erreicht, das letzklassig ist.

    Ich lese wohl nicht richtig: Führer? Sie scheinen mit faschistoidem Gedankengut und globalen totalitären Regimen zu sympathisieren. Warum Sie diese Website überhaupt lesen und weiterempfehlen bleibt ein Rätsel. Sie sind hier eher fehl am Platze. Ihre Freunde auch. Sie scheinen nämlich außerdem linke oder moslemische U-Boote zu sein. Für letzteres sprechen Ihre vehementen Schreibfehler. Das ist ja grammatikalisches Erstklässlerniveau.

    Insgesamt habe ich den Eindruck, daß der Kommentarbereich dieses Beitrags heute von gegnerischen Blogaktivisten gezielt geflutet worden ist.

  114. Wir müssen uns auch in PI daran gewöhnen daß das deutsche Volk zu dämlichsten der ganzen westlichen Welt gehört.

    Da kriechen die hirnrissigen, verbrecherischen Sozialisten unter jedem Vorwand gleich massenweise aus ihren Löchern.

    Ratio

  115. #136 Wisnia57

    Sorry hat sich wohl jetzt das a-Umlaut eingeschlichen, „wahren“ ohne a-Umlaut natürlich! Währet ist dann dementsprechend das Imperativ von wahren! 😉

  116. Sozialistische Massenmörder haben im letzten Jahrhundert ermordet:

    Mao: 77 Mio. Menschen
    Stalin: 62 Mio. Menschen
    Hitler: 21 Mio. Menschen, darunter 6 Mio Juden

    usw.usw. Pol Pot, Che Guevara, Castro, Kim Il Sung etc.pp.

    Hinzu kommen die vom Sozialismus verursachten Kriegstoten.

    Macht alles in allem im 20. Jhdt. etwa

    300 Mio. vom Sozialismus ermordete Menschen.

    Außerdem Milliarden in Armut, Not und Elend gstürzte Menschen.

    http://www.demozid.de/

    Auch Hussein Obama ist ein musel-sozialistischer Verbrecher, siehe:

    Barack Obama & Raila Odinga
    http://www.youtube.com/watch?v=S8QcpdUtxNQ

    Ratio

  117. Insgesamt habe ich den Eindruck, daß der Kommentarbereich dieses Beitrags heute von gegnerischen Blogaktivisten gezielt geflutet worden ist. Aber aber, Meisterchen, wäre es denn so verwunderlich, wenn ein derart erstklassiger Beitrag keine weiten Kreise ziehen würde?

  118. Auszug aus dem o. a. link:

    Vermutlich waren es die Franzosen, die um die Jahrhundertwende die ersten „Mohrenköpfe“ (französisch: „tête de nègre“) aus einer baiserartigen Masse mit einem Schokoladenüberzug hergestellt haben.

    Wusste ich’s doch. Die Franzosen waren schließlich schon immer alle rassistisch und zwar ohne Ausnahme!

    /ironie

  119. #140 Ratio (16. Nov 2008 00:48)

    Sozialistische Massenmörder haben im letzten Jahrhundert ermordet:

    Mao: 77 Mio. Menschen
    Stalin: 62 Mio. Menschen
    Hitler: 21 Mio. Menschen, darunter 6 Mio Juden

    usw.usw. Pol Pot, Che Guevara, Castro, Kim Il Sung etc.pp.

    Aha, und was möchtest du uns nun damit im Zusammenhang mit dem Artikel sagen?

  120. @karlmatell

    dieser stumpfsinnige Artikel über Obama ist nur einer von vielen Tiefpunkten in letzter Zeit…zuvor hat man ja schon x mal Obama als verkappten Islamist
    und Kommunist verleudmet…andererseits lobt man einen Jörg Haider in den Himmel, der stolz war auf seine Freundschaft mit Saddam Hussein und Gaddafi und propagiert dann noch irgendwelche idiotischen Verschwörungsgerüchte zu seinen Tod…

  121. @ #139 Wisnia57 (16. Nov 2008 00:46)

    #136 Wisnia57

    Sorry hat sich wohl jetzt das a-Umlaut eingeschlichen, “wahren” ohne a-Umlaut natürlich!

    Währet ist dann dementsprechend das Imperativ von wahren!

    Man „wahrt“ auch nicht den Anfängen.

    Außerdem heißt es nicht „das“ Imperativ.

    Ungeheuerlich, solche Fehler zu machen.

    Fazit:
    Alles Musels und depperte Sozis, die sich hier als U-Boote betätigen.

    @ PI: Sperrt dieses Gesocks endlich!!

    Ratio

  122. #43 Hausener Bub (15. Nov 2008 21:34)
    Also wenn der in der Tat heikle und sehr fragwürdige Eröffnungsbeitrag irgendeine Inspiration bewirken sollte, dann die erfreuliche Erkenntnis, daß im PI-Publikum wichtige Reflexe eindeutig funktionieren und überwiegen. Es steht nicht so schlecht um die Nutzerschaft wie man andernorts munkelt.

    Wer PI als ultrarechts und rassistisch diffamieren will, zitierte bisher zu diesem Zweck lieber aus dem Kommentarbereich von PI als aus den eigentlichen PI-Artikeln. Hier wird es eher umgekehrt sein.

    Obwohl ich diesen Beitrag zutiefst missbillige, finde ich es aber mutig und konsequent, das PI ihn jetzt nicht löscht. Die vielen eindeutigen Stellungnahmen relativieren den schlimmen Artikel ausreichend. Natürlich werden die PI-Feinde sich aus dem Artikel leicht munitionieren können und die überwiegend ablehnenden Reaktionen der PI-Leser dabei verschweigen. Aber es zählt bei manchen Schwächen zu den Stärken von PI, dass es in eigener Sache wie auch im Kommentarbereich (soweit es sich beurteilen lässt und von Ausnahmen in extremen Fällen abgesehen) keine in kosmetischen, auf die Außenwirkung bedachten Erwägungen begründete Zensur übt.

  123. #142 Heretic (16. Nov 2008 00:54)

    Auszug aus dem o. a. link:

    Vermutlich waren es die Franzosen, die um die Jahrhundertwende die ersten “Mohrenköpfe” (französisch: “tête de nègre”) aus einer baiserartigen Masse mit einem Schokoladenüberzug hergestellt haben.

    Wusste ich’s doch. Die Franzosen waren schließlich schon immer alle rassistisch und zwar ohne Ausnahme!

    /ironie

    Jetzt über den Negerkuss hier zu diskutieren ist mehr als primitiv, aber dennoch werd ich versuchen dir das zu erklären.
    Vor dem Begriff „Neger“ wurde in Deutschland mehrheitlich Maure benutzt. Der Begriff „Neger“ entstand erst aus der Rassenlehre, die für die schwarze Bevölkerung den Ausdruck „Negride“ wählte. Erst mit der Kolonialisierung bzw. Versklavung und dem zunehmenden Rassismus setzte sich dann das herablassende Wort „Neger“ durch.
    Dieser Begriff war von Anfang an negativ behaftet, da man damals den „Negern“ nachsagte sie seien faul, dumm, triebgesteuert, gefühllos etc.
    Aus dieser Zeit stammt auch der „Negerkuss“ der im 19. Jahrhundert in Frankreich entstand!
    Wenn man bedenkt, dass sich die Schwarzen in Amerika erst 1954 ihre Rechte erkämpften, dann merkt man auch schnell, dass es sich hier um einen Rassismus handelt, der noch nicht so weit hinter uns liegt.
    Wenn sich dazu noch die Nachkriegsgeschichte anschaut und vor allem die 68er, in denen der Begriff „Neger“ zwar beibehalten wurde, jedoch nicht mehr diskriminierend benutzt worden ist, dann erkennt man, dass hier ein rassistischer Ausdruck ins positive gewandelt wurde, weil man einfach keinen anderen Ausdruck für Schwarze zur Hand hatte und dann weiß man auch warum erst vor kurzer Zeit erreicht wurde, dass dieser Ausdruck nicht mehr für die Schwarzen benutzt wird.
    Es war von Anfang an ein rassistischer und herablassender Begriff, der für dumme, faule, kulturlose, schwarze Sklaven verwendet wurde.
    Wer jetzt immer noch nicht versteht warum man diesen Begriff nicht verwenden sollte und warum er rassistisch ist, den kann ich auch nicht mehr helfen.

  124. An alle Kritiker dieses Artikels:

    Es mag ja sein, dass in diesem Artikel keine glückliche Wortwahl getroffen wurde und auch ich finde z.B. den Teil

    Sein Energiehaushalt ist damit, wenn man so will, reinrassig “weiß”.

    unpassend.

    ABER: Ich denke, dass alle die sich regelmässig hier aufhalten etwas gegen PC haben. Und was mich an dieser PC besonders aufregt ist, dass Menschen nur aufgrund einer falschen Aussage, die sie mal gemacht haben, gleich an dieser aufgehängt werden. Und das passiert hier gerade.
    Ich denke die Erfahrung hat gezeigt, dass die meisten User und PI selber nicht rassistisch sind, sondern v.a. etwas gegen die Islamisierung Europas haben und sicherlich oft auch kein Blatt vor den Mund nehmen. Deshalb ist es ok, wenn ihr diesen Artikel kurz mal kritisiert. Aber dieses entzetzte Getue (zumal es sich um einen Gastbeitrag handelt und PI die unglückliche Wortwahl sofort korrigierte) und die übertriebene Kritik finde ich völlig unangebracht und erinnert mich eher an die Reaktion von Senta Berger auf Eva Herman (bei Johannes B. Kerner). Lasst mal gut sein. No Body`s perfect und sooo schlimm ist der Artikel nun auch wieder nicht: Die Überlegungen zu dem nicht typisch afroamerikanischen Background Obamas fand ich interessant.

  125. @ #146 Israel_Hands (16. Nov 2008 01:15)

    Obwohl ich diesen Beitrag zutiefst missbillige,

    …blablabla..

    Warum, Du Dummschwätzer?

    Der Artikel enthält nur Fakten.

    Achso, Fakten „mißbilligt“ die Knalltüte namens Israel_Hands.

    Köstlich.

    Ratio

  126. @ #146 Israel_Hands (16. Nov 2008 01:15)

    Du schreibst wie üblich dummes Zeug.

    Dein Nick täuscht uns nicht.

    Ratio

    LoL! Auch wenn der von ihm gebrauchte Pluralis Majestatis ein mächtiges Selbstbewusstsein verrät: Ich bezweifle sehr, dass er meinen Nick „versteht“. Kleiner Tipp: Der Nick des PI-Kommentators LJSilver hat mich drauf gebracht. Und jetzt darf er grübeln bis die Holzwolle qualmt.

  127. #79 Meister Eder : „Ich bin gerade einigermaßen überrascht über diese Flut von Empörungskommentaren zum Wort “Neger”“

    Ich habe gewiss nichts dagegen, gegen die hier gern einschleichenden angebräunten Dumpfbacken anzugehen (gell, Herr Voss?).
    Aber diese Empörungswelle finde ich auch etwas … da fehlt mir glatt das treffende Wort.

    Ich habe vor 20 Jahren beim Kaufmann noch „Negerküsse“ bekommen.

    Heute bekomme ich noch nicht einmal mehr „Mohrenköpfe“ (Außer in der Schweiz).

    Auf ebay wurden vor einiger Zeit, als es noch den berüchtigten „Wortfilter“ gab, Bewertungen folgernder Art gesperrt: „Alles Sahne, gerne wieder“.

    Denn die Buchstabenfolge …ne, ger … ergab – na was wohl?

    Hier mal eine kleine Denksportaufgabe. Was ist an dem folgenden Satz rassistisch?

    „Früher wurden Neger als Sklaven auf den Feldern eingesetzt.“

    Nun, für mich besteht der Rassismus nicht darin, dass der Satz nicht die genehmigte Formulierung „Schwarzafrikaner“, oder noch weichgespülter, „Afro-Amerikaner (die sie da ja noch gar nicht waren!) benutzt wird.

    Für mich ist und bleibt rassistisch, Menschen wegen eines Merkmals die Menschenrechte abzuerkennen. Egal wo das ist, und egal, welches Merkmal das ist. Das kann für mich nämlich genauso gut das Merkmal „weiblich“ und der Ort „muslimische Parallelgesellschaft“ sein.
    Aber dafür macht sich die Dressurelite noch nicht mal die Mühe, Bezeichnungen zu untersuchen. Oder hat schon mal jemand gehört, der Begriff „Balkonmädchen“ ist anstößig?

    Natürlich nicht. Es ist ja schließlich auch nicht anstößig, dass so etwas passiert. Anstößig – nein, vielmehr gleich ein Naziouting – ist, wenn man erklärt, wer Teenager zu Balkonmädchen macht und warum.

    Aber solange man sich streitet, was für Begriffe gerade pc-in sind – wie soll man dafür auch noch Zeit finden? Gegen rechts kämpfen muss man ja schließlich auch noch. Und die Wikipedia säubern. Und dann ist doch schon wieder irgendwo Demo gegen eine Demo gegen eine Moschee…

    Vielleicht hilft ja eine kleine Satire, die von Ephraim Kishon stammt. Darin wird ein junger Israeli von jemandem mit “ Du Jude“ bezeichnet. Ein älterer Begleiter, völlig entsetzt : „Der hat Jude zu dir gesagt!“. Die völlig ungerührte Antwort: „Ja und? Ich bin Jude!“

    #91 Jens T.T: „Judensau geht erst recht nicht.“
    Irrtum. Und wie das geht. Wusstest du, das am Regensburger Dom noch eine angebracht ist? Und an vielen anderen Kirchen auch? (lt. Wikipedia).

    @ #117 kartoffelsalat : „Im übrigen : Wenn die Leute die sich hier über das Wort so sehr aufregen so sehr falsch liegen und hier scheinbar nicht hingehören, wie kommts dann, dass PI selbst die Überschrift ändert ?“

    Könnte es sein: aus einem ähnlichen Grund, weshalb man in Berlin ein Theaterstück absetzt, in dem Mohammed auf der Bühne geköpft wird?

    Übrigens: ich finde den Begriff „Neger“ normalerweise unpassend, gerate aber nicht in Panik, wenn er in einem Sachzusammenhang sachlich gebraucht wird.
    Und ich finde ein Theaterstück, in dem historische Personen ahistorisch geköpft werden, saudämlich.
    Schlimm finde ich aber nur, das Stück aus pc-Gründen abzusetzen.
    Eine Absetzung, weil es dämlich ist, findet dagegen meine volle Zustimmung.

    Eines Tages, irgendwann, wenn der Mensch beginnt, seinen Verstand zu gebrauchen, wird vielleicht auch mal mehr auf Inhalte als auf Formen geachtet.

    Bis dahin dürft ihr euch gerne darüber streiten, ob die Tafeln, von denen die GEZ-Qualitätsmoderatoren so gerne ablesen, auch (lt. Wikipedia) weiterhin „Neger“ genannt werden dürfen.

  128. Der Einzige der hier eine Biographie „konstruiert“, ist der Autor des Artikels. Bewusst wird verschwiegen, dass Barack Obama sowohl an der Columbia University als auch an der Havard Law School, im Fachgebiet Jura wohl eine der besten Universitaeten der Welt, studiert hat. Genau dort wurde er Herausgeber einer Zeitschrift, an einer Uni die (weisse) Praesidenten, Richter, Kuenstler hervorgebracht hat und die zudem dafuer steht das es vor nicht allzu langer Zeit nicht selbstverstaendlich war als farbiger eine Universitaetsausbildung zu geniessen. In diesem Sinne ist die Leistung von Herrn Obama schon als nicht alltaeglich einzustufen. Das Herr Obama mehrere Jahre an der University of Chicago Verfassungsrecht gelehrt hat wird natuerlich nicht erwaehnt, da dieser Umstand so gar nicht in das Bild vom schwarzen, islamistischen und Amerika – hassenden pseudo – Praesidenten passen will. Stattdessen wird hier eine Ahnenforschung betrieben und ueber Chromosomenverteilung und farbige „reinrassigkeit“ schwadroniert das einem schlecht wird. Und dieser Blog will „Pro-amerikanisch“ sein? Jeder Amerikaner wuerde dem Autor des Artikels und den meisten Kommentatoren einfach nur Abscheu entgegenbringen. Sie sollten sich vor Augen halten das Sie ueber den designierten Praesidenten der USA sprechen, der von der Mehrheit des amerikanischen Volkes legal in einer demokratischen Wahl gewaehlt wurde. Die Naehe dieses Blogs zu Amerika kann auch nicht durch verquirlte Kommentare des Spin-Doctors Joachim Steinhoefel oder Kommentare von in den USA lebenden Usern die sich ueber Spritpreise von 0,40 $ freuen, vorgetaeuscht werden. Es gibt eine Mehrheit von Buergern in den USA fuer die dieses Land mehr ist als Militaer und guenstiger Sprit. Natuerlich koennen Sie das nicht wissen, ich kann mir nur schwerlich einen PI-Blogger vorstellen der in einer Stadt an der Ost- oder Westkueste lebt und dieselbe Meinung vertritt wie die meisten hier. Sie haben Amerika nicht verstanden und ich bin mir Sicher das Amerika mit den meisten von Ihnen hier nichts, aber auch gar nichts, zu tun haben will. Aehnliches gilt fuer Leute wie dem Nobelpreisgewinner Paul Krugmann, dem hier unterstellt wurde fuer sein Bush Bashing den Nobelpreis bekommen zu haben ohne sich jemals seinen hervorragenden Arbeiten zur Handelstheorie (die er schon lange vor der Zeit von George W. Bush verfasst hat)zu widmen. Einfach widerlich. Obama, Krugman: Bitte unterlassen Sie es diese erwuehrdigen und intellektuellen Leute, diese wirklichen Amerikaner, grundlos zu diffamieren. Respektieren Sie diese Leute und spielen Sie sich nicht als Scharfrichter des amerikanischen Volkes auf, welches Sie ja angeblich alles so gern haben. Und nebenbei: Dieser Blog, diese ganze Bewegung wird so niemals den noetigen Rueckhalt unter Akademikern und Intellektuellen erhalten. Vielleicht ist das auch der Grund warum die Zugriffszahlen seit laengerem stagnieren. Obwohl ich mit vielen Ansichten ueber den Islam absolut konform bin, kann ich viele Artikel hier einfach nicht akzeptieren. Ich denke das geht vielen so. Dieses Geseiere ueber Herrn Obama und viele Andere ist wirklich unertraeglich.

  129. @ #120 pcaller (15. Nov 2008 23:49)

    als über Jahre hinweg treuer PI Leser muss ich mich… schämen euch Freunden weiterempfohlen zu haben…

    Bei Dir ist es ganz einfach: Du lügst.

    Ratio

  130. Was für ein sinnloser Artikel. Strategisch genau so intelligent, wie LePen nach Köln einzuladen.

    Man kommt sich schon verarscht vor: verfasst lange Kommentare zu den randalierenden Links-Antisemiten in der Uni, was ein enorm wichtiger aktueller Themenkomplex ist, um Leute wachzurütteln.

    Und keine 48 Stunden später:

    Rein biologisch gesehen ist Barack Hussein junior zur Hälfte weiß und zur Hälfte schwarz. Ja, er ist sogar etwas mehr weiß als schwarz, weil er wie alle Buben von Mutter Stanley Ann das große X-Chromosom, vom schwarzen Vater dagegen nur das kleine und an Genen arme Y-Chromosom bekommen hat. Und alle seine Mitochondrien sind ebenfalls von der Mutter. Sein Energiehaushalt ist damit, wenn man so will, reinrassig “weiß”.

    …ein randalierender PI-Autor, mit NPD-nahem Vokabular. 🙁

    Ich mach ne PI-Pause. Und schau mal, ob schon jemand „PI 2.0“ ins Netz gestellt hat. Anscheinend wird es Zeit dafür.

  131. @ Micha #152

    Was m.E. den Unterschied ausmacht zwischen einem „politisch korrekten“ Wort wie „Südländer“/“Migrationshintergrund“ und „Farbiger“ habe ich unter #107 bereits geschrieben.

    Wie scheisse ich die gängige P.C. finde ebenfalls.

    “Im übrigen : Wenn die Leute die sich hier über das Wort so sehr aufregen so sehr falsch liegen und hier scheinbar nicht hingehören, wie kommts dann, dass PI selbst die Überschrift ändert ?”

    Könnte es sein: aus einem ähnlichen Grund, weshalb man in Berlin ein Theaterstück absetzt, in dem Mohammed auf der Bühne geköpft wird?

    Ein Theater in Berlin hat sich nicht gegen political correctness ausgesprochen, PI schon.

    Der Vergleich ist somit absoluter Schwachsinn.
    Die Mitarbeiter von PI haben schon oft genug gezeigt, dass sie keine Angst vor Negativkritik von anderen Medien haben, und das wird hier auch nicht der Grund sein warum sowas entfernt wird.

    Dass sogar eine Seite, die ihr Hauptziel in der Bekämpfung von P.C. sieht, das Wort „Neger“ streicht hat schon einen gewissen Aussagewert und sollte euch zu bedenken geben.

  132. @ #152 Micha (16. Nov 2008 01:35)

    Thomas Voss ist ein hochintelligenter und überaus gewissenhafter Historiker.

    Habe ihm zwar mehrfach widersprochen, aber das war alles auf rein sachlicher Ebene.

    Wir sollten uns von dem linken Gesocks nicht in die linke Kloake ziehen lassen.

    Ratio

  133. Ich schätz mal Ratio ist so ein per GEZ bezahlter Troll der extreme Kommentare von sich lässt, damit man später in den Medien die Kommentatoren bei PI zitieren kann um sie in die rechte Ecke zu drängen ^_^

    Kleine Frage am Rande Ratio : Besitzt du einen Kamm ?

  134. @ #148 Wisnia57

    Vielleicht hast du ja den Begriff „/ironie“ überlesen?

    Dieser Sräd hier zeigt die ganze Bigotterie deutscher „Gutmenschen“ sehr ausführlich bis ins Detail. Was ist denn vorgefallen? Der Reihe nach:

    1. Da wird ein sehr sachlicher Artikel verfasst. In der Überschrift scheint das Wort „Neger“ verwendet worden zu sein.

    2. Daraufhin gab es scheinbar (zu Recht, wie ich meine), Protest.

    3. Auf Grund des Protestes scheint das unliebsame Wort (von Rassismus würde ich da weniger ausgehen) in „Schwarzer“ ausgetauscht worden zu sein.

    So, Ende fertig, aus. Dem Pöbel wurde entsprochen, also müsste ja nun alles okay sein, oder?

    Aber nein! Jetzt gehts ja erst richtig los! Da wird nicht nur der Gastautor persönlich angegriffen. Da wird gleich PI in Gänze niedergemacht von Personen, die ich hier noch niemals habe posten sehen. Oder wenn, dann mit sehr zweifelhaften Einträgen. Überwiegend. Nicht alle sind gemeint.

    Und ich wette, ein großer Teil der selben Leute, die hier so samtig bigott das Wort „Neger“ verdammen, die würden keinen Finger krumm machen, selbst wenn sie im Sudan für mehr Gerechtigkeit sorgen könnten. Aber hier anonym verbal den Helden spielen, das geht halt immer!

    Ich weiß übrigens seit kleinster Kindheit, das ist jetzt über 40 Jahre her, dass „Neger“ ein Schimpfwort ist, weil meine Eltern häufig mit Personen aus diesem Kulturkreis verkehrten. Ich habe aber auch Freunde, die dieses Wort ganz sachlich und in Ermangelung der sicher sehr guten Erziehung, die ich genossen habe, verwenden. Sicher auch nicht im Beisein von Farbigen. Und ich muss sagen, dass mir das ähnlich unangenehm ist, als wenn jemand „Dummkopf“ sagt oder so etwas. Aber das als RASSISMUS hinzustellen, ist im Grunde schon wieder die nächste Beleidigung!

    Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steine werfen! Und deswegen schließe ich jetzt hier mit meiner Empfehlung meines ersten Kommentars:

    Don’t panic! Relax! Niemand ist hier mit dem Wort „Neger“ beleidigt worden. Dafür habt Ihr Euch aber selber nun um diesen Wort herum mit ganz anderen Worten beleidigt! Das ist ja wie ne Religion, wo jemand sich um völlig unbedeutende Dinge streitet. 🙄

  135. #149 WilhelmTell (16. Nov 2008 01:28)
    (…) zumal es sich um einen Gastbeitrag handelt und PI die unglückliche Wortwahl sofort korrigierte (…) sooo schlimm ist der Artikel nun auch wieder nicht: Die Überlegungen zu dem nicht typisch afroamerikanischen Background Obamas fand ich interessant.

    1.) Gastbeitrag: Von wem der Artikel stammt, ist unerheblich, verantwortlich bleibt die Redaktion, die ihn veröffentlicht.

    2.) „Interessante Überlegungen zum nicht typisch afroamerikanischen Background Obamas“ kann man auch neutraler anstellen. Dieser Beitrag ist eindeutig herabwürdigend gemeint, das beweisen außer dem korrigierten „Neger“ der Überschrift weitere Formulierungen des Beitrags.

    3.) Die US-Wahl ist vorbei. Obama ist der gewählte Präsident und sollte ab jetzt an seinen Taten gemessen werden.

    Ich glaube nicht, dass Yaab ein Rassist ist und ja, der Artikel ist wohl eher geschmacklich fehlgeleitet und kein Ausdruck niederer Gesinnung. Aber die große Zahl der Kommentare und die ungewöhnlich ablehnende Reaktion vieler PI-Stamm(!!)kommentatoren (verursacht nicht nur vom Artikel selbst, sondern verstärkt von einigen Kommentaren, z.B. Glabiators) zeigt doch hinlänglich, wie strittig und PI-unpassend dieser Beitrag nun mal ist.

  136. #156 Ratio (16. Nov 2008 02:03)

    Meine Güte! Unter was für einem Verfolgungswahn vor den Linken leidest du denn? Und dabei verhälst du dich auch kein Stück besser als die. Man kann nicht einmal sachlich mit dir diskutieren!
    Deine Kommentare zeugen von Radikalität, Verfahrenheit im „Kampf gegen Links“ und Panik.

    @ PI: Sperrt dieses Gesocks endlich!!

    Ratio

    Gleich sperren, weil man eine andere Meinung hat als du? Also wenn das mal nicht die gleiche Art und Weise ist auf die man bei den Linksextremisten mit Meinungsgegnern umgeht!!!

    Meinungsfreiheit vorspielen und ausleben sind zwei sehr unterschiedliche Dinge! 😉

  137. Unter #159 schrieb ich: „Ich glaube nicht, dass Yaab ein Rassist ist.“

    Dort begegnet ihr Barack Obama senior, der erste schwarze Student auf den Inseln. Die beiden gehen eine Beziehung ein. Möglicherweise erwacht hier schon der Forschungsdrang der künftigen Anthropologin in ihr. Auch später findet sie Geschmack an exotischen Männern.

    Korrektur: Ich hoffe, er ist keiner.

    Von Sachlichkeit kann in diesem Beitrag wirklich kein Rede sein.

  138. Merkt Ihr nicht einmal selbst,
    was hier von linken U-Booten, die nicht mal Sprache und Rechtschreibung beherrschen, fortlaufend an

    hanebüchenem Unsinn verzapft wird?

    Dann tut Ihr mir ehrlich leid.

    Bestätigt nur meine negative Meinung über den Geisteszustand des toitschen Volkes.

    Zu Eurer Aufklärung:

    „Neger“ war und ist in keinster Weise abfällig. Das trifft nur für „Nigger“ zu.

    Ratio

  139. Israel_Hands

    Das mag ja alles sein, deshalb nehme ich ja auch nicht in erster Linie den Artikel an sich in Schutz, sondern störe mich vielmehr an Grundsätzlicherem: Dem nicht enden wollenden Kritisieren und generellen Infragestellen von PI, bloss wegen eines unglücklichen Beitrags. Ich denke, es ist nun allen klar, dass vielen dieser Beitrag nicht passt (anderen hingegen schon) und damit hat sichs…lasst uns also wieder zum Wesentlichen Übergehen: Der gemeinsamen Kritik an PC und Islamisierung.

  140. Wer wie einige hier nicht mehr alle Tassen im Schrank hat,

    der kann sich auch nicht wehren.

    Nicht mal gegen die Barbarenhorden die Europa überfallen.

    Ratio

  141. Die Deutschen sind so entsetzlich dämlich, bekloppt und bescheuert, daß mir immer wieder übel wird.

    Hat ja eine mindestens 150jährige Tradition.

    Der Sozialismus muß diesem Gesindel wohl in den Genen liegen.

    Ratio

  142. Etwas konfus der Artikel aber die Absicht ist immerhin zu erkennen.Wie es scheint arbeitet man an der Wiederentdeckung der Rasse.Und wie es scheint entdecken immer mehr Hominiden das es Rassen gibt. Vieleicht sogar die Eigene.Sollte das weiß sein hat man schlechte Karten.Das vergreisende Auslaufmodell.Damit genügt es auch zu wissen das der künftige mächtigste Mann der Welt kein Weißer ist.Entsprechend werden seine Motive und Interessen sein.Er ist vorläufig nicht der Feind, wohl aber die Konkurrenz.Es sei denn man leugnet Rassen,Klassen,Völker,Geschlechter,Kulturen,
    Unterschiede und natürlich das böse Genom,den starrköpfigen Bauplan,das Fundament des Ganzen. Am besten die gesammte Evolution.Alles Unsinn,nur Laune der Natur,ohne Bedeutung.Jeder echte Antirassist wäre jederzeit bereit auf seine Rasse zu verzichten,denn sie ist ja belanglos…Oder ??

  143. Im Gegensatz zu vielen anderen hier, finde ich den Artikel gelungen.

    Es kann angenommen werden, dass er mit seiner Hautfarbe in seinem Leben gepunkt hat.

    Ich habe es selbst an der Uni erlebt, wie ein Klassenkamerad von mir, ein Türke mit dem Migrantenbonus erfolgreich manipulierte. Er trug sein extrem schlechtes Referat in gebrochenen Deutsch vor (Er kann fehlerfrei akzentfrei sprechen). Er bekam dieselbe Note wie ich, wo ich vier Wochen jeden Tag daran gesessen habe. Ich hatte ihn dagegen fünf Tage vor Abgabe gefragt, wie weit er mit seinem Referat sei und er sagte, er habe noch nicht angefangen, hatte keine Lust gehabt.

    Nach der Referatstunde musste ich auf die Toilette und hörte im Gang wie der Professor zu seinem Assistenten sagte, der Arme, der kann kaum Deutsch!

    Ich dachte, ich höre nicht recht.

    Ausnutzen des Migrantenstatus. Passiert immer und überall.

    Genau wie man in den USA als Schwarzer sich gerne als immer benachteiligt dastellt.

    Die gute Nachricht: Nicht alle Türken und nicht alle Schwarzen machen sowas. Nicht alle sind so manipulativ.

    Nochwas zum Thema Rasse, ja die gibt es. Wird aber immer geleugnet. Ich finde es okay, wenn Menschen wie Madonna schwarze Kinder adoptieren, oder asiatische Kinder.

    Aber selbst in einen anderen Kulturkreis eintreten und dort eine Familie gründen wäre nicht meine Sache.

  144. #165 Ratio (16. Nov 2008 03:06)

    Ratio ich sage es dir noch mal: Nimm eine Ratiopharm Baldrian-Tablette und leg dich ins Bett bevor die Pferde mit dir durchgehen und du irgendwelche Dummheiten anstellst!
    Morgen ist auch noch ein Tag die Menschen über die wahre, hundertprozentige politische Inkorrektheit und die deutsche Rechtschreibung zu belehren! 😉
    Oder du gründest am besten gleich deinen eigenen Blog, in dem den Leuten erst gestattet wird Kommentare zu verfassen, wenn sie einen Test, in dem sie bestätigen müssen, dass sie ja auch die gleiche Meinung wie du haben und auch ja keine Rechtschreibfehler machen, erfolgreich bestehen. Und wenn dir ein Kommentar dann doch nicht passen sollte, kannst du ihn ja auch direkt löschen und den Kommentator sperren!
    Das wäre doch was für dich! 😉

  145. Neger kommt von lat. negro für schwarz.

    #pcaller
    Ist ein typischer Denunziantenclown. Seit wann ist der denn angemeldet, seit gestern?
    Sofort Abschieben!

    Bei einigen anderen bin ich mir nicht sicher, wie lange sie schon angemeldet sind?
    Einige Trolls werden da auch noch dabei sein!
    ——————————-
    Zu den Streitigkeiten wegen eines/des Wortes „Neger“.
    Es dürfte wohl jedem bekannt sein, daß es aus dem Lateinischem kommt (negro) und für die schwarze Hautfarbe steht, also ist es kein Rassismus! Erst die Pkorrekten Peoples haben daraus den Rassismus gestrickt und es zu einem abwertendem Begriff gemacht! Es ist also Auslegungssache, wie man es benutzt, definiert und interpretieren möchte!

    „Rassismus ohne Rassen“, wie es der Philosoph Étienne Balibar z.B beschreibt, würde bei genauerer Betrachtung jeden irgendwann treffen, der sich in irgendeiner Konstellation Mehrheit zur Minderheit befindet (ist also kompletter Quatsch)! Nach der Auslegung käme einfach jeder irgendwann in die Situation ein Rassist zu sein. Außerdem wird Rassismus wieder mal nur von linken Marxisten definiert und als Grundsatz aufgestellt, also nichts als dumpfe Doktrine!

    Also kriegt Euch mal #alle wieder ein (ein falsches Wort macht noch lange keinen Rassismus – es sei denn man ist eine empörte Moralamsel, welcher jedes Wort auf die Waagschale legt, um die Moralinsäure abzumessen und sobald es einen sauren Ph-Wert von -3,5 ergibt, dann müssen diese zum Lachen in den Luftschutzbunker abtauchen gehen!)

    Also macht euch mal locker!

  146. Lustig hier.

    Möchte vielleicht mal jemand etwas zu „Zigeuner“ schreiben ?

    Reichskristallnacht: geht nicht.

    Autobahn: das geht noch. Wahrscheinlich wegen der Geisterfahrer. Denn wo Geisterfahrer, da Autobahn.

    Ich erinnere mich noch, wie lange vor der Wiedervereinigng, die Bezeichnung SBZ aus dem Wortschatz der BRD entfernt wurde.

    SBZ, so nannte man ursprünglich die Sowjetische Besatzungszone, die dann bei uns im Wesen nur noch DDR heißen durfte. Das war lange Zeit das Hauptergebnis der Ostpolitik durch Annäherung, von der SPD erfunden.

    Erst als die Sowjets zuammenklappten stellte sich heraus, daß damit tatsächlich auch eine Besatzung endete. Denn eine DDR war ohne Sowjets offenbar nicht mehr überlebensfähig.

    Laßt Euch nicht vorschreiben, in welchen Begriffen ihr zu denken habt, ihr denkt ansonsten in den Begriffen derer, die Euch damit ihre Gedanken- Inhalte Euren Überlegungen unterjubeln wollen.

    Die Gedanken sind frei. Aber…. Nur dann, wenn sie sich dazu noch der eigenen Begriffe bedienen können.

    E.Ekat

  147. jup, bei dem Artikel beschleicht einen das Gefühl von Peinlichkeit.

    „Sein Energiehaushalt ist damit, wenn man so will, reinrassig “weiß”.“
    …ist echt der Hammer. 😀

  148. Wozu vermeintliches „Gut“menschentum führen kann, das sieht man gerade aktuell an diesem Beispiel:

    „Thor Steinar“: Ermittlungen gegen Berliner Polizisten

    BERLIN. Die Berliner Polizei geht gegen einen ihrer Beamten vor, weil dieser im Dienst Kleidung der Marke „Thor Steinar“ getragen haben soll. Diese steht im Ruf, sich vor allem in der rechtsextremen Szene großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Der Polizist war am 9. November während einer Demonstration unter dem Motto „70 Jahre nach der Reichspogromnacht/Gegen Antisemitismus“ in Zivil im Einsatz, als er aus einer Gruppe von rund 50 Personen von einem Demonstranten attackiert wurde. Als der Polizist den Angreifer festnehmen wollte, wurde dies von mehreren Demonstranten verhindert, indem sie auf den Beamten einschlugen und -traten. Der Ordnungshüter mußte von uniformierten Kollegen in Sicherheit gebracht werden, die Angreifer konnten entkommen.

    Jüdische Gemeinde spricht von Beleidigung der Opfer

    Im Anschluß an den Vorfall beschwerte sich der Versammlungsleiter der Demonstration beim Einsatzleiter der Polizei und teilte diesem mit, der Zivilpolizist habe Thor-Steinar-Kleidung getragen. Die Polizei kündigte daraufhin an, gegen den 29 Jahre alten Beamten ein Disziplinarverfahren einzuleiten. Unabhängig vom Ausgang des Verfahrens werde es zudem eine „intensive Auseinandersetzung“ darüber geben, „welche Rückschlüsse ein solches Verhalten auf Einstellung und Sensibilität von Polizeimitarbeitern“ zulasse.

    Die Jüdische Gemeinde von Berlin zeigte sich über die „Entgleisung“ des Polizisten empört. „Daß ausgerechnet das Gedenken an die Novemberpogrome 1938 durch die Provokation eines verdeckt arbeitenden Polizeibeamten gestört wird, ist eine Beleidigung der Opfer“, hieß es in einer Mitteilung.

    Waffenhersteller Heckler & Koch kündigt Klage an

    Erfreut gab man sich dagegen bei den Organisatoren der Demonstration. Die linksextreme Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten lobte die prompte Reaktion der Polizei. Allerdings erwarte man nun auch, daß der Berliner Polizeipräsidenten Dieter Glietsch und der Innensenator Ehrhart Körting (SPD) den Worten Taten folgen ließen und den Polizisten mit sofortiger Wirkung aus dem Dienst entfernten.

    Währenddessen hat der Waffenhersteller Heckler & Koch angekündigt, gegen die Abbildung ihres Gewehrs „G 36“ auf einem T-Shirt von Thor Steinar juristisch vorzugehen. Man wolle nicht diese Ecke gestellt werden, begründete die Firma ihre Entscheidung.

    Es gingen wohl auch schon Schilder durch die Medien: „Kauft nicht bei ThorSteinar“!

    Es wird vermutlich nicht mehr lange dauern …

  149. Wenn Harald Schmidt dazu steht das er Neger Neger nennt, dürfen wir das auch. Bei uns ist das nunmal nicht abwertend gemeint.

  150. @Ratio
    Nachdem du etwa 10 User angebrüllt hast oder deren Sperrung verlangst, darf ich dir sagen: Du bist hier der einzig nervige User (alleine schon wegen deiner extrem frauenfeindlichen Haltung die immer wieder durchdringt in deinen Comments)

  151. Vielleicht kann mir jemand erklaeren, was an den Artikel so furchtbar rassistisch sein soll, statt nur dumpfe Empoerung auszudrucken.

    Wer meint, sich mit Obamas ethnische Hintergrund zu befassen rassistisch sei, soll sich mit seinem Biographie vertraut machen. Der ganze Titel lautet: „Dreams from my Father: A Story of Race and Inheritance“. Also das Thema „Rasse“ steht fuer Obama ganz oben und ist auch ein wichtige Grund warum er gewaehlt wurde.

    Im uebrigen, ich bin US-Amerikaner und finde den Begriff „Neger“ sehr merkwuerdig und wuerde es nie benutzen.

  152. PI-Freunde abregen bitte; anscheinend haben sich die Roten Ratten verabredet, hier ein bisschen rumzutrollen.
    Rassismus ist, jemanden DESWEGEN zum Praesidenten zu waehlen (oder toll zu finden), WEIL er farbig ist!

  153. Der Artikel bestätigt eigentlich nur, dass es
    völlig unsinnig ist, wegen Obamas Hautfarbe ein
    derartiges Aufsehens zu machen, da es überhaupt
    kein Wunder ist, dass er als Mischling, also zur Hälfte Einheimischer, ein hohes politisches Amt bekleiden kann. Diese Tatsache sollte Typen wie
    C. Roth den Wind aus den Segeln nehmen, die behaupten, der nächste deutsche Bundeskanzler
    könnte dann ja wohl ein Türke sein.

  154. Uiih! So viele Kommentare – und die meisten daneben. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele PI-Leser gibt, die so wenig begreifen. Einige haben den Beitrag verstanden; am besten wihl die Verfasser der Kommentare #68, #77 und #96! Danke an liberda, jojo und klandestina (ja, ich bin der selbe Yaab).

    Den anderen es explizit zu erklären, macht wenig Sinn, doch einige Anmerkungen seien hier eingefügt.

    Das Wort „Neger“ stammt von mir, nicht von der Redaktion, und natürlich war es ironisch gemeint. Wenige haben es begriffen. Es geht um Rassismus, aber um umgekehrten Rassismus, um positive Diskrimination, die genauso falsch ist wie die negative Diskriminination.

    Der Beitrag bringt Fakten, bewertet nichts. Alle Fakten stammen von Wikipedia und Focus.

    „Dreams from My Father“ heißt tatsächlich „Träume meines Vaters“, siehe hier. Also doch nicht „Englisch 6“.

    Es geht nicht um Obama-Bashing. Ich habe auch nicht behauptet, dass er Mohammedaner ist. Aus dem Artikel geht klar hervor, dass er keiner ist.

    Ich lehne den Mann nicht ab, weil er schwarz oder schwarz-weiß ist, er könnte von mir aus auch grün oder lila sein. Genauso wenig spreche ich den Amerikanern das Recht ab, ihren Präsidenten zu wählen. Sie hatten die Möglichkeit Obama zu wählen und haben es getan.

    Das ist ihre Sache. Als Präsident der USA hat der Mann aber auch Auswirken auf uns, weshalb es wichtig ist, sich mit ihm zu befassen.

    Es geht – jetzt werde ich doch explizit – darum dass er aus politischem Kalkül sich eine Identität als Schwarzer konstruiert hat und damit erfolgreich war. Ich habe versucht zu zeigen, wie dazu kam.

    Für mich ist der Mann einfach nicht authentisch. Er spielt ein Spielchen, bei dem Rasse eine Rolle spielt. Wir sind mit im Spiel, vielleicht nur am Rande, aber nicht als Akteure!

  155. Puh! Tippfehler!

    Ersetze „wihl“ durch „wohl“, ersetze „Diskrimination“ durch „Diskriminierung“, ersetze „Auswirken“ durch „Auswirkungen“.

    Danke!

  156. Mein Gott, was soll aus unserer Weissen Zukunft, unserem Europa, unserer ZIVILISATION werden, wenn ihr euch wegen soetwas schon aufregt ?
    Ich finds lächerlich, dass ausgerechnet PI sich der PC beugen muss.

  157. Barack Obama ist sichelich nicht in einer „Musterfamilie“ aufgewachsen. Trotzdem hat seine Familie alles versucht ihm eine möglichst gute Zukunftschance zu ermöglichen und dies hat Obama auch angenommen. Dumm ist er nicht.
    Übertragen auf deutsche Verhältnisse kann man zunächst einmal sagen; Er hat sich optimalst integriertm solche Migranten brauchen wir. Über Baracks Ideologie sagt seine zwielichtige Herkunft nicht viel aus.

    Er spiel mit dem Rassismusargument. Das stimmt. Ich hätte ihn aus politischen Gründen auch nicht gewählt.

    Warten wir doch erst mal die nächsten Monate ab und geben ihm eine faire chance. PI brachte kurz nach Obamas Wahlsieg einen lobenden Artikel über die größe McCains, der noch in der Wahlnacht Obama zu dessen Sieg gratulierte. Zum jetzigen Zeitpunkt nachzutreten halte ich für unnötig.

    Das nächste Jahr wird zeigen was von BO zu halten ist. Möglicherweise werden wir alle positiv überrascht.

    In diesem Sinne: „Stete Aufmerksamkeit ist der Preis der Freiheit

  158. Seid Ihr denn alle bescheuert? Genau so kann man PI prima niedermachen.
    Oh Herr, lass Hirn vom Himmel regnen.

  159. @ PI: Guter Artikel, jedoch wurde BHOs Abstammung schlecht recherchiert. Es sollte inzwischen allgemein bekannt sein, daß BHOs Vater von der kenianischen Regierung nicht als Schwarzer, sondern als „Arab-African“ geführt wurde, d.h. er war Araber ! Unter BHOs Ururgroßeltern findet sich nur eine einzige richtige Schwarze ! Das wiederum bedeutet, daß Barrack Hussein Obama zu 50% kaukasisch ist (von der weissen Mutter), zu 43,75% arabisch und zu 6,25% schwarz (vom Vater). Damit darf er nicht legalerweise behaupten, Schwarzer oder Afro-Amerikaner zu sein, denn das amerikanische Bundesgesetz sieht ein Minimum von 12,5% Anteil der Rasse vor, zu der man Zugehörigkeit beansprucht – BHO kann aber nur die Hälfte vorweisen ! Er kann sich also entscheiden, entweder als Weisser oder als Araber zu firmieren.

  160. @PI

    ein völlig überflüssiger und peinlicher Beitrag.

    Zu einigen Kommentatoren:

    Man kann zu Barak Obama stehen wie man will,er ist ein legal gewählter Präsident der USA!Besser als Bush ist er allemal.

    Dieses nachkarten in seiner Biografie ist übelste Polemik und kontraproduktiv.

    Warum begreifen sie nicht, das nur dieser Vollpfosten Bush diese Wahl Obamas möglich gemacht hat?

    Von sowas kommt sowas.

    Erstaunlich ,das sie wenigstens den Islam als Gefahr erkannt haben. Gott sei Dank.

  161. der Hutu und Tutsi (15. Nov 2008 19:21)

    LOL

    Den Artikel-Titel wird man euch vermutlich die nächsten 5 Jahre um die Ohren schlagen.

    “Leistungen, für die man als Mann nur gelobt wird, werden überschwänglich gefeiert, wenn man Frau ist.”

    Kommt uns das nicht irgendwo bekannt vor? Ersetzen wir nur mal das Wort Weißer mit Deutscher und Schwarz mit Migrant.

    Ersetzen wir nur mal das Wort Weißer mit Mann und Schwarz mit Frau.

    Und schon wird ein zweiter Schuh daraus!

  162. ich frag mich, wo hitler die 6 millionen her hatte, importiert aus den usa? in seinem gesamten zugriffs bereich gab es um ‘33 herum nur etwa 1-3 millionen, von denen viele geflüchtet sind.

    schlecht ausgedrückt meiner seits, müßte heißen: „in seinem gesamten zugriffsbereich von ’33 bis ’45“

  163. #186 BlackColla

    Nun, ich persönlich sehe die Bezeichnung „Weißer“ auch als rassistische Äußerung an 😳

  164. # 99 Glabiator

    < jubelst du auch so, wenn 2009 die rot-rot-grüne Koalition mit illustren Leuten wie Steinmeier, Roth, Özdemir und Wowereit vereidigt wird? <

    Wohl kaum. Aber Kommunisten und tiefrote Rote mit Obama und den Demokraten vergleichen zu wollen ist doch mehr als gewagt!

    Außerdem juble ich nicht über Obamas Sieg, sondern ich nehme die Tatsache zur Kenntnis, dass er der 44. Präsident der USA ist. That´s it!

    Geben wir ihm nach guter alter angelsächsischer Sitte die üblichen 100 Tage. Dann sehen wir weiter und können darüber diskutieren, ob er ein realister Präsident oder ein linker Spinner ist!

  165. #194 Rheinperle (16. Nov 2008 10:28)

    Nun, ich persönlich sehe die Bezeichnung “Weißer” auch als rassistische Äußerung an 😳

    rofl 😀

  166. Nein , ich mag keine Political Correctness.

    Nein, ich bin noch nicht von den linken MSM versaut worden.

    Ja , mir ist der eigentliche Sinn dieses Artikels klar.

    Ja , ich mag Satire.

    Aber : IMHO gehört das Wort „reinrassig“ wirklich nur in Dackelzüchter-Kreise.

  167. #189 Axel_Bavaria (16. Nov 2008 10:18)

    Genau dass predige ich seit Wochen hier bei PI.

    Obamas väterliche (arabische) Abstammung wird jedoch in den MSM und im Internet ulkigerweise sorgfältig gedeckelt. Gurgelt mal danach, egal in welcher Sprache: der Vater hat in Harvard studiert, hat für die Öl-Lobby gearbeitet und war ein Bonze im Wirtschaftsministerium Kenias. Also war er nicht irgendein Niemand. Und trotzdem findet man im Internet nur karge, widersprüchliche Angaben über seine Abstammung. Diese scheint, im Gegensatz zu der der Mutter (bis ins 17. Jh recherchierbar), erst mit dem Grossvater anzufangen. Darüberhinaus bekommt man keine Auskunft. Merkwürdig, nicht?

  168. #168 WilhelmTell (16. Nov 2008 02:53)
    Israel_Hands

    Das mag ja alles sein, deshalb nehme ich ja auch nicht in erster Linie den Artikel an sich in Schutz, sondern störe mich vielmehr an Grundsätzlicherem: Dem nicht enden wollenden Kritisieren und generellen Infragestellen von PI, bloss wegen eines unglücklichen Beitrags…lasst uns also wieder zum Wesentlichen Übergehen: Der gemeinsamen Kritik an PC und Islamisierung.

    Ein generelles Infragestellen von PI sehe ich nicht, wohl aber ein generelles Missfallen bei manchen Lesern an einem seit etwa einem Jahr sinkenden Niveau der PI-Beiträge, vor allem auch von der Themenwahl her. Es ist nicht nur dieser Beitrag. Manche Beiträge widmen sich Themen, die im PI-Rahmen belanglos sind und deren Abhandlung wie Linken- und Gutmenschen-Bashing als reiner Selbstzweck anmutet. Jedenfalls sehe ich das so und einige andere hier offenbar ebenfalls. Mag sein, es liegt daran, dass Stefan Herre die Betreuung der Site abgeben hat, wie er sagt.

    Es gibt genügend relevante Meldungen für PI. Du sagst völlig zu Recht:Lasst uns wieder zum Wesentlichen Übergehen: Der Kritik an PC und Islamisierung.

  169. Es ist niemandem aufgefallen, dass das Wort „Neger“ im Zusammenhangen mit „der konstruierte“ stand und dass es daher satirisch darauf hindeuten sollte, wie den schwarzen Wählern da ein „brother“ hingestellt wurde, den sie gedankenlos als einen der ihren wählen sollen, egal ob er ihren Hintergrund hat oder nicht?

    Nun, es hat funktioniert. Jetzt sind sie Präsident von Amerika (so wie wir Papst sind).

    Aber warum sollte man sich auch solche Gedanken machen, wenn man auch die Gelegenheit wahrnehmen kann, den Beweis zu führen, dass der eigene komplett anonyme Username „kein Rassist“ ist? Wow. Hoffentlich merkt es auch jemand.

    Die Freiheit des einen endet dort, wo die Freiheit des Nächsten beginnt.

    Wessen Freiheit wird denn durch den Gebrauch des Wortes „Neger“ (oder irgendeines beliebigen Wortes) eingeschränkt?

    Und für wen ist denn das Wort „reinrassig“ schon wieder beleidigend?

    Was interessiert es eigentlich die ganze Welt, was weiße Europäer über sie denken und sagen?
    Mich stören Worte wie „Kuffar“ nicht. Das ist von der Redefreiheit absolut gedeckt.

    Die Sache mit dem reinrassigen Energiehaushalt ist nur ein bisschen sachlich falsch. Die mitochiondriale DNS hat nichts mit dem X- oder Y-Chromosom zu tun, auch Mädchen bekommen sie ausschließlich von der Mutter. Und sie ist auch nur für einen sehr kleinen Teil der Enzyme zum Energiehaushalt zuständig, die meisten werden normal per Zufall von Vater und Mutter gleichermaßen vererbt.

    Es ist geradezu bizarr lächerlich, wenn man sich darüber aufregt, dass es Moslems nicht passt, wenn man Mohammed beleidigt (der immerhin eine religiöse Figur ist)und selber so einen Zirkus veranstaltet. Ich glaube nicht, dass jemand von Euch sich über abfällige Bezeichnungen gegenüber Jesus Christus so aufregen würde wie über „Neger“ und „reinrassig“.

    Und das ist Euer Problem. Das ist unser aller Problem. Ein Problem, vor dem viele gewarnt haben.

    Wer PI schaden will…

    der schadet PI.

    Und wer es nicht will, der tut es nicht.

  170. @ #191 BlackColla

    Was willst Du uns damit sagen? Dass die Nationalsozialisten unmöglich sechs Millionen Juden umgebracht haben können? – Erklär Dich mal!

  171. Ich muss schon sagen, das ist ein ganz schäbiger Artikel, der eindeutig rassistisch ist. Der Mann wurde vom Volk gewählt und nun wollen wir einmal gemeinsam sehen, was unter seiner Regierung geschieht. Wunder sollte man nicht erwarten, aber die Aufbruchstimmung in den USA ist doch mit Händen zu greifen.

    Was mich davon abhält, nach diesem Artikel den OI-Bookmark zu löschen, ist nur die besonnen Reaktion der Mehrzahl der Leser.

  172. Der Artikel ist interessant. Danke, Yaab!
    Warum werde ich das Gefühl nicht los, daß hier im Kommentarbereich immer mehr linke Socken schreiben? Haben die sich verabredet, um das größte politische Blog zu zersetzen? Da tauchen plötzlich irgendwelche Typen aus dem Nichts auf und verschwinden wieder dorthin, zwischendurch setzen sie ihren Kommentar ab und es finden sich auch sofort Claqueure vom selben Verschnitt ein.

  173. Was die Hautfarbe von Obama angeht:

    Was soll daran so verwerflich sein, die eigene Hautfarbe beim Kampf ums Weiße Haus in die Waagschale zu werfen? McCain hat zu Recht sein Veteranentum und seine Kriegsgefangenschaft „benutzt“. Beides – Rasse und Patriotentum – ist relevant in den USA mit ihrem ausgeprägten (+ beneidenswerten + berechtigten) Nationalstolz und ihrer großen farbigen Minderheit.

    Ob seine Hautfarbe Obama tatsächlich genutzt hat, sei dahingestellt. Vor der Wahl fragten sich viele Kommentatoren, ob er bei der Wahl nicht schlechter abschneiden würde als in den Umfragen, da viele Amerikaner ihre Ressentiments gegen Farbige in den Wahlkabinen ehrlicher äußern würden als in den Umfragen.
    Nach der Wahl wurde die Frage gestellt, ob er als Weißer nicht noch besser abgeschnitten hätte.

    Tatsache ist, dass Obama ohne seinen „mütterlichen weißen Einschlag“ und bei entsprechender schwarzer (statt „farbiger“) Hauttönung vermutlich nicht gewählt worden wäre.

    Egal. Dass mit Obama erstmals ein Farbiger US-Präsident geworden ist, ist schon mal der erste positive Aspekt seiner Wahl zum Präsidenten, den ich sehe, denn es ist ein Schlag gegen den Rassismus und hilft vermutlich, die Gräben zwischen den Rassen in den USA zu überwinden.

    Ich hätte auch die erste Frau im weißen Haus – Hillary Clinton – sehr begrüßt.

  174. Okay, da hat jetzt mal einer im Leistungskurs Bio aufgepasst oder ist sogar „vom Fach“. Allerdings werden hier einem wieder die Worte im Munde verdreht.

    Die mitochiondriale DNS hat nichts mit dem X- oder Y-Chromosom zu tun

    Habe ich nie behauptet.

    auch Mädchen bekommen sie ausschließlich von der Mutter.

    Habe ich das Gegenteil behauptet?

    Und sie ist auch nur für einen sehr kleinen Teil der Enzyme zum Energiehaushalt zuständig, die meisten werden normal per Zufall von Vater und Mutter gleichermaßen vererbt.

    Um „klein“ oder „groß“ will ich jetzt keine Debatte anfangen. Richtig ist tatsächlich, dass ein Teil der Komponenten der Atmungskette vom Kern-Genom kodiert wird und ein Teil von der Mitochondrien-DNA. Doch mit solchen Details wollte ich den Lesern nicht belasten.

    **************************

    Lustig fand ich: #31 LJSilver (15. Nov 2008 21:01)

    Wir sollten fairerweise mal die ersten 100 Tage abwarten.

    und

    187 Rheinperle (16. Nov 2008 09:37)
    Warten wir doch erst mal die nächsten Monate ab und geben ihm eine faire chance.

    Obama ist der nächste Präsident der USA und als solcher beileibe nicht darauf angewiesen, ob wir ihm eine „Chance“ geben oder nicht.

  175. Dieser Artikel stinkt vor Rassismus.
    Was die Amerikaner von den Deutschen unterscheidet, ist, dass sie gute Verlierer sind. Selbst die unterlegenen Republikaner äußern sich jetzt positiv zu ihrem neuen Präsidenten. In Deutschland hingegegen regiert weiterhin der Kleingeist – sprich: die Herkunft ist wichtiger als das, was jemand leistet. Sehr armselig.

  176. @ #204 mvh

    Kann schon sein … Ansonsten glaube ich aber auch, dass sich hier langsam der stetige Zuwachs bemerkbar macht, den PI in den letzten Jahren verzeichnet hat: Die große Klammer ist die Islamkritik, aber in vielen anderen Bereichen werden die Auffassungen immer weniger einheitlich; ein gutes Beispiel war die von vielen als übertrieben angesehene Obama-Kritik. Na ja, und wenn das verbindende Element negativer Natur ist (GEGEN Islam / Islamisierung), dann ist es auch naheliegend, dass es mit der Einträchtigkeit schnell vorbei ist, wenn es darum geht, was man eigentlich positiv will … PI ist ein Sammelbecken für Leute mit ausgegrenzten Standpunkten, deswegen wollen die aber noch lange nicht dasselbe.

    Im Übrigen muss man ja auch nicht mit allem, was hier vertreten wird einverstanden sein. Ich habe mich z.B. ziemlich über die Haider-Vergötterung geärgert – der Mann hatte gemeint, Sadam Hussein 2002 einen Solidaritätsbesuch abstatten zu müssen; demselben Hussein, der 1991 Tel Aviv mit Raketen beschießen ließ … Da kann man sich doch schon einmal fragen, was es mit der Israel-Solidarität hier eigentlich auf sich hat.

  177. Unglaublich, wieviele dumme Leute hier austoben. Was soll diese ganze Geschei ueber „Rassismus“, und warum kommt es von Leute die jetzt zum ersten Mal hier zu sehen sind?

    Es ist verstaendlich, das die Deutschen sehr empfindlich mit dem Thema Rasse umgehen moechten, aber das ist hier echt uebertrieben.

    Nochmal: Man kann Obama nicht verstehen – weder die Person Obama noch seine politische Karriere – wenn man seine Einstellung zu seinem rassischen Hintergrund nicht anschaut.

    Aber anscheinend ist das nicht erlaubt bei vielen PI Lesern, die sich als ziemlich „politically correct“ entpuppen.

    Das Niveau von den Artikeln bei PI ist nicht gesunken aber das Niveau von den Kommentaren schon.

  178. Habe ich nie behauptet.

    Richtig. Ich habe da unterbewusst gedanklich einen Zusammenhang zwischen 2 hintereinander stehenden Sätzen gezogen, der in der Tat so nicht da stand. Entschuldigung.

  179. Hier mal was zur Auflockerung aus der Londoner Sunday Times:

    http://business.timesonline.co.uk/tol/business/career_and_jobs/article5162672.ece

    From The Sunday Times
    November 16, 2008

    Black women now outstrip whites on pay

    The average earnings of black women in Britain are now higher than their white counterparts, according to government statistics.

    In a landmark social development that suggests the erosion of a long-standing racial barrier, the figures show “black Caribbean” women earned on average £462 a week – 6% more than white women – in the three months to October this year.

    That is a reversal of the previous year’s figures, when white women earned more than 7% above their black counterparts. The figures show that black women’s earnings overtook those of white women in the first three months of 2008 and the pay gap has increased gradually since then.

  180. #206 Yaab (16. Nov 2008 12:12

    187 Rheinperle (16. Nov 2008 09:37)
    Obama ist der nächste Präsident der USA und als solcher beileibe nicht darauf angewiesen, ob wir ihm eine “Chance” geben oder nicht.

    Stimmt. Deine Argumente passten jedoch, richtigerweise, in den Wahlkampf. Nun ist die Wahl gelaufen und BO wird der 44. POTUS.

    Der gleiche Artikel von Dir, im Mai 2009, fände möglicherweise meine überwiegende Zustimmung.

    Zum jetzigen Zeitpunkt halte ich ihn für übertrieben. Was wissen die Meisten schon über Obamas wahre politischen Ansichten? Überwiegend doch nur das was durch die MSM und PI veröffentlicht wurde.

    Jetzt, nach der Wahl, ist es Zeit sich ein eigenes Bild zu bilden.

  181. #163 Heretic: „Das ist ja wie ne Religion, wo jemand sich um völlig unbedeutende Dinge streitet.“

    Ja, eben drum. Und PC ist nun einmal eine Religion. Und jetzt hat jemand „Jaweh“ gesagt! Also, auf, zur Steinigung …

    #161 Ratio: „… ein hochintelligenter und überaus gewissenhafter Historiker.“
    Zugegeben, SEHR gewissenhaft. Der bekommt sogar Sachen heraus, die alle sonst übersehen haben. Z.B. belehrte er mich neulich, dass es den Juden in D so gut ging, dass sie aus Polen nach hierher geflüchtet sind. Und gewissenhaft muss er natürlich auch sein: wer -wie er- die aktuelle deutsche Grenzziehung in Frage stellen will, muss natürlich genau wissen, wo sie mal verlief.
    Und frag mich nicht, wo das alles stand, so eine Sch… speichere ich mir nicht ab. Aber es brennt sich mir ins Gedächtnis.

  182. wenn ich das schon lesen muss „wir hier bei pi brauchen solche gutmenschen nicht“ wer seid „ihr“ denn? ich lese diesen blog seit 2005 und muss auch nicht jeden scheiß kommentieren ABER wer andere menschen herabwürdigt zeigt auch ganz deutlich wie der mensch auch DENKT. ich finde es furchtbar was ich hier teilweise lesen muss. ich stimme Wisnia57 und jens tt zu und bin froh das ich auch solche kommentare „noch“ hier lesen kann. dann wird die diskussion entfacht das neger von negro = schwarz kommt. das ist doch alles scheiß egal von mir aus kann neger auch von „könig der menschen“ oder „wunderbarstes wesen von allen“ kommen. das wort wird ABWERTEND gebracht und deswegen sollte man es aus respekt vor den menschen und für grundgesetz und menschenrechte nicht gebrauchen und jetzt hier nicht bescheuerte argumente sammeln.

  183. Vor der Wahl fragten sich viele Kommentatoren, ob er bei der Wahl nicht schlechter abschneiden würde als in den Umfragen, da viele Amerikaner ihre Ressentiments gegen Farbige in den Wahlkabinen ehrlicher äußern würden als in den Umfragen.

    Das könnte man verhindern, indem man die Wahlen nicht mehr geheim macht. Zumindest könnte man zu einer Aktion aufrufen, dass Weiße freiwillig nicht-geheim wählen – dann erkennt man den Rassistenabschaum ganz leicht daran, dass sie bei der Aktion nicht mitmachen.

    Dass geheime Wahlen Nachteile haben, ist ja auch schon vielen anderen aufgefallen. Braucht man das wirklich? Anständige Antirassisten haben doch nichts zu verbergen.

    Die einzige Erkenntnis, die sich aus diesen Spekulationen ergibt, ist die, dass man vermutet, manche Weiße, die einen Weißen wählen, könnten es für sicherer halten, bei nicht-geheimen Wahlumfragen zu lügen.

    Überlegungen, dass jemand bei Umfragen „McCain“ gesagt haben könnte, dann aber heimlich doch Ob

  184. Nur weil einige Leute ihren Rotz wirklich zu jedem Artikel abgeben, bedeutet das nicht, dass Leute die das nicht tun, keine PI Stammleser wären.

  185. „Kaukasier“ ist schon wieder ein Unwort aus der PC-Schmiede, der eingeführt wurde, um „Weisser“ nicht mehr aussprechen zu müssen oder zu dürfen.

    Der „kaukasische Typus“ war unter Anthropologen bereits vor 100 Jahren umstritten, weil dieser Phänotyp den verschiedenen Ethnien des Kaukasus (Turkvölker, Arabischstämmige, Südkaukasier etc.) nicht gleichzeitig gerecht war.

    Wer einmal im Kaukasus unterwegs gewesen ist, wird wohl einsehen, dass Menschen, die unter nordischer, alpiner, slawischer oder gar nordmediterraner Gruppe zu subsumieren sind, einem etwaigen kaukasischen Phänotyp überhaupt nicht aufweisen.

    Über „Südländer“ wurde hier bereits öfter eifrig diskutiert. Dieses Wort aus dem Nebeldeutschen soll die klare Bezeichnung des Phänotyps „Araber“ oder „Türke“ verhindern. Ich habe reichlich blonde Freunde in Kastillien, und die Erscheinung eines Berlusconi ist nicht genau die eines Buteflika. Auch mein Nachbar Mehmet aus Südostanatolien würde nie als thessalischer Grieche durchgehen.

  186. Langweilig, uninteressant und überflüssig.

    Beurteilt den Mann nach seinen Leistungen und seinen einzuhaltenden Versprechungen; nicht nach seiner Herkunft oder Hautfarbe.

  187. Der Beitrag erinnert mich ein Stück weit an die MSM, anstatt Hard Facts zu behandeln füttern uns die MSM mit oberflächlichem Scheiss. Aus welchem Familiären Milieu Obama stammt, ist sicherlich nicht ganz uninteressant, aber ich denke es gibt genügend andere Hard Facts, die seine Politik betreffen, über die man berichten könnte. Würde mich in politischen Fragen über etwas mehr Tiefe freuen, die ich in den MSM so vermisse.

  188. Euch allen ist schon klar:

    würde man vor dem Erscheinen eines Artikels abstimmen können, ob ein Artikel erscheinen soll, dann gäbe es hier keine Artikel mehr.

    Es gibt gute und weniger gute Artikel. Das hat aber eher mit der Bewertung des jeweiligen Lesers zu tun. Daß dieser schließt, ein Artikel hätte nicht erscheinen dürfen ist zunächst einmal nicht mehr als seine Einzelmeinung. Der offenbar andere Meinungen entgegentreten.

    Wenn ein Einzel-Meiner daraus dann einen Anspruch zu stricken versucht, er vertrete die Mehrheit, oder gar Allgemeninheit, dann wird das bestenfalls irgendwie komisch.

    Wollt ihr nur lesen, worauf ihr Euch alle einigen könnt?

    Ich halte den Artikel für eine taugliche Zusammenfassung zu Obama, in den nachfolgenden Beiträge wurden noch einige sachlichen Details hinzugefügt. Mehr kann man doch eigentlich nicht verlangen.

    Wer anderes lesen will, soll SPON oder den Hirtenbrief lesen.

    Ich hoffe, daß Obama erfolgreich sein kann, und sein wird. Da spielt seine Herkunft ganz klar eine wichtige Rolle, sowohl was seine eigene Prägung angeht, als auch was die Erwartugen derer betrifft die ihn gewählt haben.

    Aus ebendiesen vielschichtigsten Gründen. Man kann doch dabei nicht ausklammern wollen, aus welchem Hintergrund er kommt.

    E.Ekat

  189. #220 von Zitzewitz (16. Nov 2008 13:20)

    Beurteilt den Mann nach seinen Leistungen und seinen einzuhaltenden Versprechungen; nicht nach seiner Herkunft oder Hautfarbe.

    Es geht hier nicht um seine Leistung oder Herkunft oder Hautfarbe, sondern um die Märchen, die über ihn kursieren, und um die Halbwahrheiten, die er über sich verbreitet hat.

  190. @t.schmidt
    vergleich mal die zahlen vor ’33 und nach ’45 und bild dir ne eigene meinung.
    die enzyklopedia brittanica ist da doch recht aufschlußreich.

    was auch immer du mir im zuge einer solchen diskussion unterstellen würdest, ist irrelevant.
    die fakten sprechen für sich.

  191. #216 Sammy Seven (16. Nov 2008 13:14)
    Dass geheime Wahlen Nachteile haben, ist ja auch schon vielen anderen aufgefallen. Braucht man das wirklich?

    Die Vorteile überwiegen bei Weitem.

  192. Barack Hussein jr.: Der konstruierte Schwarze

    Wenn man einen solchen Beitrag veröffentlicht, dann weiß man ganz genau, daß es zu sehr heftigen Auseinandersetzungen kommen wird.

    Aber es ist gut so. Denn wo gibt es schon einen Ort, an dem solchermaßen frei über diese Dinge gesprochen werden kann?

    Tatsache ist: Das Thema Rasse ist nach wie vor in den Köpfen der Menschen vorhanden. Also ist es besser, darüber zu sprechen -auch, wenn dabei die Fetzen fliegen und manche Leser und Kommentatoren wutschnaubend vor dem Bildschirm sitzen.

    Welche Absichten der Autor und PI mit diesem Beitrag verfolgen, weiß ich nicht.

    Aber PI nun wegen eines sicherlich sehr kritischen Beitrags insgesamt zu verurteilen, das finde ich falsch.

    Man sollte die Diskussion führen -egal, wie man zum Inhalt steht.

    Wegrennen nützt nur den Extremisten, die dann ihren vermeintlichen Triumph feiern.

    Wer anderer Meinung ist, sollte einfach mitdiskutieren.

    Wer den Mund nicht aufmacht, kann auch nicht gehört werden!

  193. #230 Mastro Cecco (16. Nov 2008 13:48)

    Also ist es besser, darüber zu sprechen -auch, wenn dabei die Fetzen fliegen und manche Leser und Kommentatoren wutschnaubend vor dem Bildschirm sitzen.

    PI: eine wunderbare, zensurfreie Katharsis.

  194. #230 Mastro Cecco

    Sehe ich genau so. Nutzen wir die Freiheit des Internet, solange wir sie noch haben.

    Zur Verteidigung von PI, möchte ich noch Anmerken, dass man über die Bio-Graphie von G. Bush ebenso genau informiert wurde. Aufgeschrien hätte da keiner. Bei Obama gibt es eben die Besonderheit der Hautfarbe, also ein Reizthema, für das der Biograph nichts kann.

  195. #231 Jens T.T (16. Nov 2008 13:52)

    Herrlich, wie sich Manche (immer dieselben) über PI aufregen können.

  196. #1 Glabiator (15. Nov 2008 19:19)
    Die Mutter war also ne Hure.
    Nicht, dass mich dies wundern würde, aber aufschlussreich ist es allemal.

    Wer solche Sachen schreibt, hat entweder den Verstand verloren, oder ist ein Troll, der uns PI-Lesern und Kommentatoren Schaden zufügen will.

    Anonym im Internet Menschen zu beschimpfen, das ist keine Leistung, das ist einfach nur feige und armselig.

    Normalerweise ignoriere ich so etwas.

    Wenn aber jemand die Mutter des neuen US-Präsidenten als „Hure“ beschimpft, dann muß zwingend widersprochen werden!

    Hallo „Glabiator“: Mit derartigen Äußerungen haben Sie sich als ernstzunehmender Gesprächspartner vollkommen disqualifiziert.

    Sie sind der Troll!

  197. für die politisch korrekte: wir betreiben einen offenen konsens. sowas gehört mit zur demokratie.
    alles andere ist nur faschismus…

  198. Bitte mehr solcher Beitraege PI!
    Dann kommen die roten Ratten, Gutmenschen und Trolle reihenweise aus ihren Loechern gekrochen – gute Gelegenheit, mal ein paar von denen zu sperren!

  199. #35 Anti-Musel

    „Warum wurde der Titel geändert?
    Erst fliegt die Amerika-Flagge aus dem Logo, dann werden einfach Artikel geändert. Was kommt als nächstes? PI benennt sich um in Politically DhimmiCorrect?“

    Warum man das Wort „Neger“ in „Schwarzer“ ändert? Das kann nur jemand fragen, der Schwule als „Schwuchteln“ und Muslime als „Kamelficker“ bezeichnet, und dessen Kommentare öfter mal gelöscht werden. Punkt.

  200. #235 Mastro Cecco (16. Nov 2008 14:02)

    Den Eintrag hatte ich nicht gemerkt. Ich muss dir 100%ig beipflichten. Politisch unkorrekt zu sein heisst nicht, den Boden von Anstand und Moral zu verlassen. Humor, Ironie und Sarkasmus, ja, immer. Schweinereien unter der Gürtellinie überlassen wir den Freislers und Wyschinskis der politischen Korrektheit.

  201. #238 HPH (16. Nov 2008 14:08)

    Trolls sperren, ja. Rote Ratten und Gutmenschen sperren, wieso? Da wird die Partie alles Andere als sportlich, oder?

  202. #240 Guantanamo (16. Nov 2008 14:17)

    Nun, wir müssen halt immer daran denken, daß PI in höchstem Maße nach der Qualität und politischen Ausrichtung der Kommentare bewertet wird.

    Ich persönlich leiste mir auch gerne mal den Spaß, den politischen Gegner auf die Schippe zu nehmen (z.B. Guantanamo-Bilder verlinken). Auch habe ich schon Begriffe wie „Verbrecher“, „Lügner“, „Verräter“ und „Kollaborateur“ verwendet.
    Aber das war immer auf das politische Verhalten der jeweiligen Personen bezogen -d.h. wer mit dem Islam gemeinsame Sache macht, den bezeichne ich ganz bewußt als Kollaborateur.
    Aber primitiv-beleidigende Begriffe wie z.B. „Hure“, „Wichser“, „Kinderficker“ usw. würde ich niemals verwenden, weil jede sachliche Diskussion erschwert und ein seriöses Erscheinungsbild -was ja auch ein Faktor für den Erfolg ist- sabotiert wird.

    Man kann sogar zu 100% im Recht sein. Wenn man aber beleidigende, wüste Beschimpfungen verwendet, wird man von der Masse des Publikums nicht ernstgenommen.

    Da kommt dann beim Normalbürger sofort die Reaktion: Das sind alles Idioten, Kriminelle, Extremisten.
    Ein unnötiger Fehler, der nur dem Gegner nützt.

  203. Ei, der Daus, was hammer dann hier?

    The Journal of Negro Education

    Die Wissenschaft verwahrlost immer mehr zu einem Rassisten-Club. Und das schon seit 1932!

    The Journal of Negro Education (JNE) is a refereed scholarly periodical founded at Howard University in 1932 to fill the need for a scholarly journal that …

  204. Mir ist völlig wurscht, ob Obama weiß, schwarz, gelb oder grün ist. Viel wichtiger ist, was er denkt. Und hier habe ich den Verdacht, dass er es Fidel Castro nachmachen wird, der, nachdem er fest im Sattel saß, sich als Kommunisten outete. Ich befürchte, eines Tages wird uns Obama damit beglücken, dass er sich zum Islam bekennt.

  205. #242 Mastro Cecco (16. Nov 2008 14:47

    Vollkommen einverstanden. Jedoch geht es mir mehr um die innere Haltung, als um die Beurteilung durch Andere. Obamas Mutter als Hure zu betiteln ist einfach eine Schweinerei, auch wenn ich von ihrem Sohnemann nichts Gescheites halte. Dass uns unsere Gegner eh stets mies bewerten werden, ist übrigens so sicher, wie das Amen in der Kirche, auch wenn wir uns an die Regeln des Anstands halten.

  206. #244 Raucher (16. Nov 2008 14:50)

    Jaja, ist schon hinlänglich bekannt: Lucy und Konsorten. In 10 Jahren wird man ein noch älteres Fossil in Sibirien finden und daraus ableiten, dass wir ursprünglich alle Mongolen sind. In 20 Jahren wird man ein noch mega älteres Fossil in den Berner Alpen ausgraben und schwups, die Wiege der Neger wird die Schweiz sein.

    😉
    Witz off.

  207. Ich gebe dem jungen Barrack eine Chance. Ich gönne ihm die Freude an seinem Riesenerfolg. Er ist ein Menschenkind, dem alle Chancen zustehen, die eine freie Gesellschaft zu bieten hat.

    Ich wünsche ihm von Herzen eine glückliche Hand und Gottes Segen bei der Durchführung der Regierungsgeschäfte zum Wohle des Volkes, der Demokratie und der Freiheit.

    GOOD LUCK, BROTHER BARRACK, AND GOD BLESS AMERICA.

    COUNTRY FIRST.

    IN GOD WE TRUST. FREEDOM IS WITH YOU.

  208. e-mail an Stefan Herre:

    Hallo Stefan,

    wir hatten uns in PI-Anfangszeiten schon mal geschrieben. Ich möchte ausdrücklich betonen, daß mir die Existenz von PI ein wenig Hoffnung gibt, daß Deutschland und Europa vielleicht doch nicht ganz verloren ist. So oft wie möglich empfehle ich PI weiter und leite Artikel weiter. Vielen Dank für die Idee und für Dein mutiges Engagement!

    Jetzt zur Kritik:
    Lies Dir nur mal die Kommentare zu dem Artikel „Obama – Der konstruierte Neger/Schwarze“ durch. Es ist selten, daß die Kommentare so überwiegend GEGEN einen PI-Artikel sind. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Und viele Kritike sind sogar gegen Obama – und finden dennoch diesen Artikel rassistisch.

    Es hat sich schon seit einiger Zeit die Qualität von PI vermindert. Aber dieser Artikel ist der vorläufige und hoffentlich auch letzte Tiefpunkt! Die Qualität solche Artikel unterscheidet sich in keiner Weise von den Mainstream-Medien – nur in der politischen Ausrichtung. Scheiße ist und bleibt Scheiße – egal ob von links oder rechts!

    Was mir noch mehr Sorgen macht ist, daß ich PI so nicht mehr empfehlen kann und sich auf Dauer sogar vernünftige PI-Anhäger von PI abwenden werden. Es ist wie immer bei rechten (anfangs demokratischen) Bewegungen. Es ist wie z.B. bei der Schill-Partei: Es werden wahre Rassisten und Extreme angezogen, welche nach einiger Zeit immer drastischere Äußerungen von sich geben, auf welche die Menschen aufmerksam werden. Dies führt dann zur Disqualifikation und zur Bedeutungslosigkeit. Wie dumm muß man eigentlich sein um sich wiederholt selbst ins Bein zu schießen?!

    Der Autor dieses Artikels gehört entlassen. Soll Deine Arbeit und die Arbeit von 4 Jahren umsonst gewesen sein? Oder reicht Dir ein PI-Leseranteil an der Gesamtbevölkerung von kleiner als 0,03% auf Dauer aus? Wollt Ihr wirklich realistisch etwas bewegen – nicht nur in Gedanken sondern in Taten – oder reicht es Eure Wut hier unter Gleichgesinnten im kleinen Kreis auszulassen und dort zu versauern? So weit wird es nämlich kommen mit solchen „Qualitätsartikeln“ (um Eure eigene Sprache zu benutzen.)

    Mit freundlichen Grüßen und der Hoffnung auf Besserung

  209. @blackcolla

    Hitler: 21 Mio. Menschen, darunter 6 Mio Juden

    seit mitte der 20er jahre, ist die gesamtzahl der juden bei etwa 14-16 millionen.
    laut enzeclopedia brittanica. sowohl vor ‘33 als auch nach ‘45.
    und die letzten zahlen sagen 15 millionen.
    quelle:Wikipedia
    ich frag mich, wo hitler die 6 millionen her hatte, importiert aus den usa? in seinem gesamten zugriffs bereich gab es um ‘33 herum nur etwa 1-3 millionen, von denen viele geflüchtet sind.

    das sagt doch schon alles! geh zurück zur npd und schwing da deine reden

  210. @#251 ComradeTheCore

    forsche in der enzyclopedia VOR ’33 und NACH ’45 nach den statistiken für religionszugehörigkeit.

    oder willst du mir weismachen, diese enzyclopedi ist von der npd heraus gegeben?

    übrigens halte ich überhaupt nichts von der npd 😉

    aber ist schon toll, jemanden zu diffamieren 😀 nicht wahr 😉

  211. #231 Jens T.T
    Natürlich amüsieren sich Linke köstlich über eine heftige Diskussion.

    So was kommt in ihren Kreisen schließlich nicht vor. Setzt ja das Zulassen abweichender Meinungen voraus.

    Siehe die „Abweichler“ in Hessen. Und die können froh sein, dass das „nur“ die SPD ist. Wäre es die SED, wären die 4 schon in Bautzen. Oder im Gulag des befreundeten Landes, von dem man siegen lernen kann.

    Wo bei Linken die Fröhlichkeit zu finden ist, kann man an dem Umstand erahnen, dass ein linkes Regime NIE Kabarett + Satire zulässt.

    Gab mal den schönen DDR-Witz: Kohl und Honecker plauschen privat über ihre Hobbies. „Ich sammle die Witze, die die Leute über mich machen“, meint Kohl. Honecker daraufhin: „Ist bei mir ähnlich, nur andersrum: ich sammle die Leute, die die Witze über mich machen.“

  212. Das Gejammere wegen Verwendung von „Neger“ ist ja nicht zu glauben!

    Vor kurzer Zeit war das noch normal, aber jetzt lassen wir uns schon vorschreiben, WAS wir WIE in UNSERER Sprache benennen dürfen?

    der Begriff „negro“ galt irgendwann in den USA nicht als PC, dann wurde „coloured“ modern, bis jemand draufkam, daß die ja nicht „bunt“ waren, dann kam „afro-american“ in Mode, aber das geht auch nicht, weil die ja nicht alle (siehe Obama) aus Afrika kommen. Mittlerweile haben mich Freude aus USA belehrt, daß man am besten von „non white people“ spricht, das sei weit genug gefasst, um niemanden zu diskriminieren.
    Also sollten wir auf deutsch von „Unweißen“ sprechen, wenn wir Andere als uns selbst meinen?

    Schluss damit! Dieses Andienen an das „Neusprech“ ist ja widerwärtig!
    Neger kam als lateinisches Lehnwort zu uns, „niger“ bedeutet schlichtweg „schwarz“, und die alten Römer sprachen das „i“ kurz.

    Müssen jetzt alle lateinischen Texte umgeschrieben werden, oder was?

    Wenn mich jemand als „Kuffar“ bezeichnet, dann stört mich das nicht, denn seiner Ansicht nach bin ich das ja! Auch aus den „Pöbel“ im Aufstand der Niederländer gegen die Spanier wurden die „Geusen“ als Ehrentitel. Wenn mich ein Indianer als „Bleichgesicht“ bezeichnet, hat er ja auch Recht! erst das „schmückende Beiwort“ gibt die Bedeutung. Wenn mich ein Musel als „Ungläubigen“ bezeichnet, erfüllt mich das mit Stolz, denn würde er mich als seinesgleichen sehen, wäre es eine todeswürdige Beleidigung.
    Fügte er hingegen Beiworte wie „staubgleich“, „verdammt“, „scheiss-“ oder ähnliches hinzu, DANN hat er ein Problem. Die bloße Bezeichnng kann nicht beleidigend sein!

    Also: Bloß nicht so empfindlich und Schluß mit dem verordneten Neusprech! Das ist der erste schritt zur Selbstbefreiung des Geistes!

  213. Was ist denn an dem Artikel rassistisch? Stimmt doch, was dort steht. Oder ist das die Wortwahl, die Probleme macht?

  214. Bin neu hier und schon etwas erschrocken darüber, wie die Hautfarbe des neuen amerikanischen Präsidenten hier (negativ) thematisiert wird. Meiner Meinung nach hat B.O. weder seine weiße noch seine schwarze Abstammung jemals verleugnet. Ich kann nicht nachvollziehen, was an seiner Biographie „konstruiert“ sein soll.

  215. @250 Charles B. (16. Nov 2008 15:03)

    Hallo Herr B.!

    Wenn PI mich entässt, dann akzeptiere ich das natürlich. Ihr Argument: die Mehrzahl der Kommentare ist gegen den Beitrag. Warum? Weil sie ihn für ‚rassistisch‘ halten, was er aber nicht ist.

    Was ist denn ‚rassistisch‘? Einen Menschen wegen seiner Rasse zu benachteiligen oder zu diffamieren. Oder eine Rasse für ‚minderwertig‘ zu erklären. Beides tue ich nicht. Wenn Sie den Beitrag tatsächlich einmal lesen, dann werden Sie feststellen, dass ich Obama nicht bewerte. Ich liste nur seine Biografie auf. Und versuche zu analysieren, wie es zu der Konstruktion seiner schwarzen Identität gekommen ist und warum.

    Wie Sie vielleicht wissen, muss sich jeder Amerikaner beim Census, bei der Volkszählung, einer Rasse zurechnen. Obama hätte die Möglichkeit für ’schwarz‘ (black) oder ‚weiß‘ (white) zu optieren.

    Er hat sich, im offensichtlichen Bruch der eigenen Biografie, aus politischem Kalkül für ‚black‘ entschieden.

    Es wird spannend sein, mitzuverfolgen, welche Entscheidungen er wie ebenfalls wieder aus politischem Kalkül treffen wird, wenn er Präsident ist.

    Viele Grüße, Ihr Yaab

  216. @ #226 BlackColla

    Du brauchst nicht noch mal zu wiederholen, was Du in Deinem Kommentar bereits geschrieben hast; meine Frage zielte auf die Schlussfolgerung, die Du mit diesem Kommentar nahelegen willst und um deren klare Ausformulierung Du Dich bisher herumgedrückt hast.

    Noch etwas zur eigenartigen Logik Deiner Wortmeldung: Würdest Du auch behaupten, dass in den letzten 200 Jahren niemand gestorben ist oder umgebracht wurde? Schließlich ist die Weltbevölkerung diesen ganzen Zeitraum über stetig angewachsen!

  217. @ t.schmidt
    ich empfehle einfach in der „enzyclopedi“ nachzuschlagen. da findet sich auch bestimmt die „passende“ antwort

  218. Damit darf er nicht legalerweise behaupten, Schwarzer oder Afro-Amerikaner zu sein, denn das amerikanische Bundesgesetz sieht ein Minimum von 12,5% Anteil der Rasse vor,

    Oha, ein amerikanisches Bundesgesetz? Erstaunlich das es so etwas rassistisches gibt. 😉

  219. Zitat aus dem Artikel:
    Ja, er ist sogar etwas mehr weiß als schwarz, weil er wie alle Buben von Mutter Stanley Ann das große X-Chromosom, vom schwarzen Vater dagegen nur das kleine und an Genen arme Y-Chromosom bekommen hat. Und alle seine Mitochondrien sind ebenfalls von der Mutter. Sein Energiehaushalt ist damit, wenn man so will, reinrassig “weiß”.

    Es mag biologisch richtig sein. Aber diese Aussagen zeigen in welchen Kategorien der Autor denkt.

    Viele Leute haben vielleicht Obama nur gewählt, weil er „schwarz, braun, was weiß ich“ ist. Aber viele haben ihn auch genau deshalb nicht gewählt!

    Das Merkmal „Arabisch“ konnte er ja nicht ankreuzen. Und mal angenommen Obama hätte sich als „weiß“ bezeichnet, hätte er sich nicht lächerlich gemacht? Hat der Autor Herrn Obama schon mal gesehen? Ich meine ohne Gesichtsmaske? Oder ist er farbenblind?

    Ok, man könnte noch unterscheiden von 0,0 schwarz (=weiß) bis 1,0 schwarz (=reinrassig schwarz)… Ob das unsere Probleme löst?

  220. Ich reiß mir den Arsch auf, setze mich mit guten Argumenten ständig FÜR PI ein, belaste meine Nerven bis zur Grenze in Diskussionen mit Gutmenschen – und das PI Team schießt sich selbst ab. Dusseliger geht es nicht mehr! Und es geht nicht nur um die Überschrift. Ihr könnt mich langsam mal…

  221. Erstaunlich, wie hier die Wogen der Empörung über Yaabs Artikel hochkochen.

    Könnte es vielleicht sein, dass ihr die Rassismus-Keule deshalb so eifrig schwingt, weil ihr keine sachlichen Argumente hören wollt, die euer neues Idol beschädigen könnten?

    Warum nicht bei der Wahrheit bleiben: Obama hat eine weisse Mutter, sein Vater ist eher arabischer Herkunft, und trotzdem wurde Obama als symbolische Lichtgestalt des schwarzen Afroamerikaners aufgebaut, um Stimmen abzuräumen.

    Das ist nicht ehrlich und lässt mich für die Zukunft an seinen grossen Worten und Versprechungen ganz leicht zweifeln.

    Wenn jemand so offensichtlich diese Karte ausspielt: Darf man dann nicht mal mit klarem Verstand darüber nachdenken, ob das denn alles so stimmt?

    Die Botschaft, die Obamas Wahlkampfteam in die Welt gesetzt hat, war sehr emotional und ist anscheinend auch bei den PI-Kommentatoren angekommen. Nur: die Story stimmt einfach nicht – sorry.

  222. Israel — Einwohnerzahl: 7.026.000
    76,7 Prozent der Bevölkerung Israels gehören der jüdischen Religion an.

    quelle: wikipedia und google
    Quelle

    ich finde das erstaunlich. wir haben damals also etwa 40% der jüdischen weltbevölkerung vernichtet? finde ich nicht sehr logisch
    Rechnung

  223. #190 Frieboll (16. Nov 2008 10:18)

    @PI

    ein völlig überflüssiger und peinlicher Beitrag.

    Ja, den hättest Du Dir sparen sollen. Da bin ich ganz bei Dir!


    Zu einigen Kommentatoren:

    Man kann zu Barak Obama stehen wie man will,er ist ein legal gewählter Präsident der USA!Besser als Bush ist er allemal.

    Aha. Was hat er denn schon Besseres geleistet?


    Dieses nachkarten in seiner Biografie ist übelste Polemik und kontraproduktiv.

    Was an Politik und solchen Aussagen jemals „produktiv“ sein soll, kannst Du mir vermutlich erklären?


    Warum begreifen sie nicht, das nur dieser Vollpfosten Bush diese Wahl Obamas möglich gemacht hat?

    Sicher hast Du sehr gute Argumente, Bush als „Vollpfosten“ zu bezeichnen und dass Obama nur deswegen gewählt wurde?


    Von sowas kommt sowas.

    Erstaunlich ,das sie wenigstens den Islam als Gefahr erkannt haben. Gott sei Dank.

    Ein christlicher Linker. Solche Exemplare haben sicher Sammlerwert. Versuchs mal bei Ebay!

  224. #250 Charles B. (16. Nov 2008 15:03)

    e-mail an Stefan Herre:

    Dazu fällt mir ein Spruch ein:

    „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!“

  225. #263 Charles B. (16. Nov 2008 16:55)

    Ich reiß mir den Arsch auf …

    Sowas würde ich bleiben lassen. 😉 Entweder man macht etwas aus echter Hingabe und sagt gleich, was man an „Compensation“ möchte, oder man lässt es gleich ganz bleiben.

  226. Und wer etwas nur aus dem Grunde tut oder etwas unterlässt, bloß weil es die Feinde wollen, der hat schon vor dem Kampf verloren.

    Only a nobody is everybody’s darling!

  227. # 257 Yaab Er hat sich, im offensichtlichen Bruch der eigenen Biografie, aus politischem Kalkül für ‘black’ entschieden.
    Ich bezweifle eben diese Behauptung, dass das Kalkül ist. Wie hätte er denn bitte schön als Weißer durchgehen sollen? Das wäre doch absurd.

  228. Mal abgesehen von dem Artikel bin Ich sehr schockiert über einige Kommentare hier!
    Einige Leute hier wirken sehr radikal und extremistisch in ihren Aussagen, begeben sich auf ein extrem primitives Diskussionsniveau und schrecken dabei auch vor Beleidigungen, Respektlosigkeit und Verurteilung gegenüber anderen, die nicht ihre Meinung vertreten, nicht zurück!
    Auch die Meinungsfreiheit für die diese Menschen angeblich vehement kämpfen scheinen sie in der Praxis ganz anders vorzuleben, nämlich auf die gleiche kompromisslose Weise wie die Linksextremisten, Rechtsextremisten oder Islamisten: Meinungsfreiheit ja, aber nur für die, deren Meinung nicht ihrer widerspricht!
    So fordern auch einige, dass man die sperrt, die nicht ihrer Meinung sind und diffamiert diese sofort als „Rote Ratten“.

    Fazit:
    Alles Musels und depperte Sozis, die sich hier als U-Boote betätigen.
    @ PI: Sperrt dieses Gesocks endlich!!

    Ist ein typischer Denunziantenclown. Seit wann ist der denn angemeldet, seit gestern?
    Sofort Abschieben!

    Bitte mehr solcher Beitraege PI!
    Dann kommen die roten Ratten, Gutmenschen und Trolle reihenweise aus ihren Loechern gekrochen – gute Gelegenheit, mal ein paar von denen zu sperren!

    Bei solchen Kommentaren fragt man sich wirklich was hier wirklich aus den Löchern gekrochen ist!?

  229. #275 Wisnia57 (16. Nov 2008 18:31)

    Wissen Sie, das Problem ist nicht, daß es extremistisch denkende und schreibende Personen gibt.

    Das Problem ist, daß die meisten Leute dabei zusehen, wie Extremisten ihre Hetze verbreiten und sich selbst aus Feigheit zurückhalten! Und anschließend schimpfen wegen der vielen bösen Kommentare!

    Aber das ist der falsche Weg: Man muß sich stattdessen aktiv beteiligen, man muß mitdiskutieren und auch mal heftig widersprechen!

    Demokratie bedeutet nicht die totale Harmonie, sondern gerade der (natürlich friedliche) Streit unterschiedlichster Meinungen! Das ist ein wesentliches Merkmal der Demokratie und Meinungsfreiheit! Und das ist ein wundervolles Privileg, ein riesiger Vorteil freier Menschen. Freuen wir uns darüber, anstatt uns davor zu fürchten!

    Übrigens: PI ist nichts für zarte, empfindliche Gemüter. Manche scheinen immer noch zu denken, hier wird über Gartenbau oder Mode diskutiert. Nein, hier auf PI fliegen auch mal die Fetzen!
    Aber gerade das macht ja die Faszination für den Leser aus: Action, Fäuste und wutschnaubende Stiere vor dem Bildschirm!
    Gut so!

  230. Kritische PI-Kommentatoren sind weiter als die Österreicher

    OBAMA-SKANDAL BEIM ORF
    USA attackieren Sender wegen Rassismus

    Fehlgriff mit Folgen: Ein österreichischer TV-Journalist fiel in der US-Wahlnacht mit verbalen Ausfällen gegen Barack Obama auf. Jetzt hat die USA offiziell Protest dagegen eingelegt – vor allem, weil sich niemand in Österreich an den Entgleisungen zu stören schien. (…)

    –> http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,590735,00.html

  231. #276 Mastro Cecco

    so ist das. vielfalt bedeutet, auseinandersetzungen und unbequeme meinungen.
    aber in einer demokratie ist das die entscheidende bedingung.
    meinungs-hegemonie ist das zeichen totalitärer systeme.

    aber es ist auch ein zeichen totalitärer systeme, meinungen per gesetz zu verbieten.

    und deutschland ist keine demokratie mehr.

    die letzte hatten wir in den 20er jahren des letzten jahrhunderts, auch wenn diese alles andere als hinreichend war.

  232. #276 Mastro Cecco (16. Nov 2008 18:48)

    Da muss ich natürlich vollkommen zustimmen und genau aus dem Grund habe ich hier gestern viele Kommentare verfasst, die eben auch nicht bei allen gut angekommen sind.
    Dennoch möchte ich nicht unbedingt mit Menschen diskutieren, die nicht sachlich bleiben und in ihren Kommentaren an Primitivität und Respektlosigkeit kaum noch zu übertreffen sind.
    Ich habe in keinem Kommentar verlangt, dass man diese Leute, die meiner Meinung nach teilweise sehr inakzeptable Kommentare verfasst haben, sperrt.
    Und genau aus dem Grund, weil ich eben für die vollkommene Meinungsfreiheit bin, finde ich es unmöglich, dass hier einige gleich Sperrungen von Usern verlangen, weil ihnen deren Meinung missfällt!
    Und so ist es eben auch meine Meinung, dass nicht die „roten Ratten“ hier aus den Löchern gekrochen sind, sondern Menschen die das Prinzip der Meinungsfreiheit nicht verstanden oder zumindest nicht verinnerlicht haben!!!

  233. @Yaab
    Vergiß die Trottel von Kommentatoren, die wollen es einfach nicht verstehen oder können es nicht. Der Charles B. steht stellvertretend für die gehirngewaschene Meute.
    Wer hat denn die Hautfarbe Obamas stets und ständig ins Spiel gebracht und ist damit auf Wählerfang gegangen? Es ging sogar so weit, daß man eine eventuelle Niederlage auf seine Hautfarbe reduzierte, ja die rassisitischen Weißen. Merkt denn hier noch irgendjemand was los ist? Hätte ein weißer Wähler gesagt, er wählt McCain, weil der weiß ist, wären dieselben, die jetzt Rassisimus schreien, vor Empörung an die Decke gesprungen. Und wißt ihr was, bevor ihr wieder loszetert, mir ist die Hautfarbe von Obama scheißegal, es kotzt mich nur an, wenn man damit auf Stimmenfang geht und diejenigen, die das kritisieren auch noch als Rassisten verdammt werden. Die Beiträge von PI sind nach wie vor gut, die Kommentare könnte man meinetwegen weglassen.

  234. #184 Yaab

    Es geht um Rassismus, aber um umgekehrten Rassismus, um positive Diskriminierung, die genauso falsch ist wie die negative Diskriminierung. Es geht darum, dass er aus politischem Kalkül sich eine Identität als Schwarzer konstruiert hat und damit erfolgreich war.

    Yaab, für diejenigen, die ohne Empörungsautomatismus eigenständig denken können war Ihr Artikel klar und eindeutig zu verstehen – siehe mein gestriger Kommentar #67.

    Obama hat aufgrund von umgekehrtem Rassismus die Wahl gewonnen. Er wurde gewählt, weil er ein Schwarzer ist, was er aber in Wahrheit gar nicht ist.

    Ist doch nicht so schwer zu verstehen. Nunja: Für manche wohl schon. Letztlich ging es wohl vor allem um das pöse Wort „reinrassig weiß“. Ersetzt es einfach in Gedanken mit „überwiegend weiß“ und gut ist.

    Die PI-Redaktion sollte die Flut neuer Kommentatoren hier mal auf identische IP-Adressen kontrollieren. Hier hat sich doch irgendeiner Linker den Spaß erlaubt, den Autoren gleich mit mehreren Accounts des Rassismus zu bezichtigen.

  235. @#184 Yaab

    Dann hättest du genau das so deutlich in den Artikel schreiben können, anstatt sich auf Nebengleise zu konzentrieren, die ins Nirgendwo oder auf den Prellbock führen.

    Dass es Linke gibt oder political correctness macht noch lange nicht alles, was sich davon abgrenzt oder diese angreift sinnvoll.

  236. „umgekehrter Rassismus“ ist EIN Argument, greift aber viel zu kurz. Man hat keinen Malcolm X gewählt, Obama ist schon n bischen was anderes.

  237. “umgekehrter Rassismus” ist EIN Argument, greift aber viel zu kurz. Man hat keinen Malcolm X gewählt, Obama ist schon n bischen was anderes.

    Das sehe ich auch so. Hier im Chronicle wurde gestern eine Theorie aufgestellt, dass die Hispanos das Zünglein an der Waage waren. Ein hier geborener Hispano ist ja automatisch mit legalem Wahlrecht ausgestattet, auch wenn er von illegalen Einwanderern abstammt. So üben eben die Familien, die hier illegal sind und eigentlich kein Wahlrecht haben, über das Wahlrecht ihrer Kinder und Enkel politischen Druck doch noch aus. Und da Obama ja angekündigt hat, viele Erleichterungen für Illegale zu schaffen …

  238. #279 Wisnia57 (16. Nov 2008 19:09)

    Ich denke, der gemäßigte Normalbürger läßt sich im Allgemeinen viel zu leicht von Extremisten einschüchtern.

    Wir sollten diesen Fehler nicht machen.

    Wir sollten stattdessen allen Extremisten die Grenzen aufzeigen!
    Denn es gibt Grenzen. Das Beispiel von „Glabiator“ habe ich schon genannt.
    Ich kann eine Löschung solcher Beschimpfungen nicht erzwingen.
    Aber ich kann solchen Leuten widersprechen!
    Ich kann denen klarmachen: Ich lehne das ab, ich verurteile das, ich bin anderer Auffassung.

    Aber einen Fehler mache ich nicht: Ich lasse mich von Personen, die außer primitivsten Beschimpfungen nichts zu bieten haben, niemals abschrecken und zum Schweigen bringen.

    Gerade die hier auf PI diskutierten Themen verbieten es geradezu, sich mundtot machen zu lassen. Denn dafür sind die Themen zu bedeutsam für unsere Zukunft, um einfach heulend wegzurennen.

    Für Widerstand braucht man halt ein dickes Fell. Ich hoffe, Sie und viele andere Islamgegner haben das.

    Ran an den Feind!

    Für die Freiheit!

  239. @#241 Guantanamo:
    Klar Linke auch sperren, warum nicht? ICH brauche deren Troll-Beitraege nicht, Meinungs- und andere Freiheiten werden von denen seit jeher mit Fuessen getreten.
    Oder glaubt hier jemand dass linke Trolle sich hier informieren wollen und evtl bekehrt werden??

  240. @#250 Charles B.:
    Dieses blog heisst Politically INcorrect, ich uebersetze mal: Politisch UNkorrekt.
    Wenn hier nun auch noch die Gutmenschentour laeuft und linke Meiningsunterdrueckung eingefuehrt wird, dann gute Nacht!
    Und Leute, die erst kurz hier sind, sollten sich da sowieso erstmal zurueckhalten – das sind fast alles getarnte Linke, die uns unterwandern/-graben wollen!

  241. Erstens kann wirklich niemand was für seine Eltern.

    Zweitens ist es nun wirklich das Bier von Obamas Mutter (ebenso wie von jeder anderern Frau auch) mit welchen Männern sie sich einlassen will. Ebenso wie es das Bier von Obamas Vater oder jedem anderen Mann ist, mit welcher Frau er sich einlassen will. Die Bigamie von Obamas Vater ist zwar nicht schön und Bigamie ist zu Recht ein Straftatsbestand, aber dafür sollte man Obama nicht in Sippenhaft nehmen.

    Drittens gelten in den USA gemäß der „one drop rule“ auch „Halbschwarze“ als Schwarze, aber auch bei uns: Günther Kaufmann, Arabella Kiesbauer, David Odonkor gelten ja auch als „Schwarze“ (oder „Farbige“), obwohl sie es eigentlich nur zur Hälfte sind.

    Viertens ist es zwar bemerkenswert, dass 45 Jahre nach Kings „I have a dream“-Rede ein Dunkelhäutiger Präsident wird (allerdings war ja mit Condi Rice schon eine Dunkelhäutige Außenministerin), aber selbstredend ist dunkle Hautfarbe alleine aber noch kein „Leistungsmerkmal“. Selbstverständlich sollte man Obama nach seinen Taten beurteilen. Sowohl in positiver wie in negativer Hinsicht.Nicht jedoch nach seiner Herkunft oder Hautfarbe.

    „Pro-Israelisch, Pro-Amerikanisch, für Grundgesetz und Menschenrechte“ sollte schon ein wenig Programm bei PI sein, und Obama muss man nicht mögen, und, wie gesagt, man muss und soll seine Handlungen als Präsident auch kritisieren, aber bitte oberhalb der Gürtellinie. Denn, nicht vergessen: Obama ist gewählter US-Präsident.

  242. Obama bekam überproportional Stimmen von den Hispanics und Katholiken. Obwohl er der katholischen Kirche zu liberal, geradezu als Unglück in Sachen Abtreibung und Embryonenforschung gilt. Möglich, dass er sich jetzt mit einer liberalen Zuwanderungspolitik aus Mexiko etc. revanchieren muß. Das könnte dann unseren Immigrationsfreunden in Europa Rückenwind geben.

  243. Was soll uns dieser Artikel sagen? Sofern man das Buch von Herrn Obama nicht gelesen hat, kann man nicht mal sagen, ob er dort eine nichtvorhandenen Vaterbeziehung „faken“ würde.
    Und was soll dieses mit dem Schaffen einer „schwarzen Identität“? Wenn er vor dem Spiegel steht wird er nicht zuallererst an die „reinrassigen“ Mitochondrien denken.
    Überhaupt verstört mich der häufige Gebrauch von Wörtern wie „Rasse“ und „reinrassig“ in diesem Artikel. Was interessieren mich die Mitochondrien von Herrn Obama !? Mich interessiert, was der Mann tut und sagt. Nicht mehr.

  244. 288, Candide

    allerdings war ja mit Condi Rice schon eine Dunkelhäutige Außenministerin),

    Powell schon vergessen?

    Na, der kommt ja jetzt wieder, da können wir uns den nochmals einprägen.

    Juden warten auch darauf, daß mal einer der ihren Präsident wird. Liebermann comes to mind.

    (Hiermit entschuldige ich mich vororglich beim ZdJ, wofür auch immer).

    Das wird jedenfalls ein Fest.

    Die Hispanos haben auch schon in der Regierung gesessen. Lopez. Unter Clinton. Das war derjenige, der Fannie und Freddy angewiesen hatte, sozial Schwachen mit Hypotheken für Häuserkauf zu versehen.

    Sonst gäbe es Mecker, wegen Diskriminierung.

    An den Folgen bastelt die Menschheit gerade in Gestalt der Weltfinanzkrise.

    Was jedoch sollen eigentlich die Indianer
    (darf man die noch so nennen? Was sagen die Inder dazu ?) zu dieser ganzen Freude, daß nun endlich ein – ja, was eigentlich? formulieren wir es neutral: der Mann der (leckeren) Schwarzen Michelle Obama zum Präsidenten gewählt wurde?

    Ist das nicht für die Reservate-Urbewohner Nordamerikas zutiefst diffamierend ? Sollte man viellecht eine Art Quorum einrichten, nach der jeder mal drankommt?

    Das wäre gerecht. Da könnte man auch gleich die Frauenquote reinwursten. Da fehlt ja auch noch was.

    Eskmos, (die heißen jetzt Inuit), Schoschonen, die haben viele Völker unter ihrem Dach. Irgendann wäre dann auch einmal der Vertreter von Hawaii dran: Barack Hussein Obama.

    Der erste arabisch-stämmige Maori.

    In Ameria gehen die Uhren anders.

    E.Ekat

  245. #290 Julkorn (17. Nov 2008 01:53)

    Was interessieren mich die Mitochondrien von Herrn Obama !? Mich interessiert, was der Mann tut und sagt. Nicht mehr.

    Gut. Aber warum teilst Du uns dies mit? Wen müßte interessern, was Dich interessiert?

  246. Mich interessiert vor allem, was er tut und nicht der Quatsch von „Change“.

    Ja, eigentlich müsste ja jeder mal drankommen. Wie wär’s mit nem verkifften Hippie, sonst fühlen die sich auch noch diffamiert. Claudia Roth for president! Aber bitte bei EUCH! :mrgreen:

  247. Was das linke Gesindel auf den Straßen und in der Politik zelebriert, macht es auch im Internet.

    Was wir hier erleben ist klassisches linkes Mobbing.

    Ein ausgezeichneter Artikel wird wegen genau eines Wortes (oder sind es gar deren zwei)
    in Grund und Boden verdammt und diffamiert, PI insgesamt absolut grundlos verleumdet.

    Einige dieser Heroen, die sich dazu aggressiv-weinerlich auf ihre „Meinungsfreiheit“ berufen, die sie anderen nicht zugestehen,
    kennen nicht mal die simpelste Rechtslage:

    Art. 5 GG gilt nur gegenüber dem Staat, nicht im Privatbereich; hier entscheidet der „Hausherr“ nach freiem Ermessen, was er toleriert und was nicht.

    Ratio

  248. #294 Ratio

    Der einzige der hier nur seine eigene und sonst keine Meinung duldet bist du.

    Ich habe jetzt fast alle deiner unzähligen Kommentare hier gelesen und nicht gesehen dass du irgendwann einmal auf die durchaus vernünftigen Argumente eingegangen wärst.

    Hättest du dir auch nur im geringsten die Mühe gemacht die Positionen der Leute, die dir widersprechen, mal richtig durchzulesen, dann würdest du im übrigen nicht mehr davon sprechen, dass es hier um „ein Wort“ geht.

    Desweiteren unterstellst du hier dumm-dreist jedem, der deine Meinung nicht teilt, dass deine Ansichten totgeschlagen und nicht zugelassen werden – obwohl durchaus argumentiert wird – und hälst es nicht für nötig, dich selbst auch nur im geringsten an diesen Grundsatz zu halten.

    Deine Schwarz/Weiss-Sicht ( „Was hier passiert ist klassisches linkes Mobbing“ ) zeigt leider nur in was für Höhlenmenschen-Schemata du noch denkst.

    Und wo wird PI bitte verleumdet ?
    Die meisten kritisieren den Artikel nicht weil sie die Seite hassen würden, sondern aus dem genauen Gegenteil – sie üben sachliche Kritik, mit der Erwachsene übrigens umgehen können ohne Löschungen von Accounts zu verlangen oder überall Verschwörungen zu wittern – und das tun sie mit dem Ziel diese Seite glaubwürdiger zu machen.

    Eine größere Masse wird PI niemals ansprechen, wenn sich die Seite genauso verhält wie sie ihren Gegnern immer vorwirft !

    Bush-Bashing wird kritisiert, Obama steht zur Wahl –> Es gibt Obama-Bashing auf genau demselben unterirdischen Niveau.

    Obama wird gewählt … und der Scheiss geht immernoch weiter, was einfach nurnoch kindisch und plump ist. Der Mann wird 100%ig Präsident, wir werden in jedem Fall sehen ob er was taugt oder nicht, und lächerliche Spekulationen darüber wie er nun ist oder nicht sind somit hinfällig und schaden nur dem Image dieser Seite.

    Letzteres wollen die meisten Leser die den Artikel kritisieren verhindern, und nichts anderes.

    Traurigerweise wirst du auf das hier wahrscheinlich nur wieder mit nem kindischen „LOL linkes U-Boot“-Müll reagieren.

    Nicht weil du wirklich glauben würdest, dass hier Horden von Linken unterwegs wären – sondern einfach weil du dann eine Ausrede hast dich nicht mit Argumenten auseinander zu setzen und ganz bequem per Einzeiler alles totschlagen kannst was dir nicht passt. Hmmmmmmm…. Woher kenn ich das nochmal ?

    Ratio .. ich glaub du wirst als Erfinder der Linken-Keule in die Geschichte eingehen !

Comments are closed.