Schwend und UlfkotteAm Sonntag (30. November) findet in Würzburg eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) statt. Sah im Mai noch alles nach Friede, Freude, Eierkuchen aus, als die beiden islamisierungskritischen Vereine „Bundesverband der Bürgerbewegungen“ und „Pax Europa“ fusionierten, scheint jetzt die interne Eiszeit ausgebrochen.

Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung soll es im Wesentlichen darum gehen, ob der bisherige Pressesprecher Golo Ottweiler aus dem Verein ausgeschlossen werden soll, wie dies alle seine Vorstandskollegen verlangen. Offenbar hat BPE-Präsident Udo Ulfkotte diesen Antrag zunächst unterstützt, bekämpft ihn nun aber.

Da weder von der BPE-Geschäftsstelle noch dem Vorsitzenden Willi Schwend Auskünfte zu erhalten sind, können wir uns nur auf Informationen einiger Mitglieder verlassen, die sich bei PI gemeldet haben. Daraus ergibt sich in etwa das folgende Bild: Ausgangspunkt des Streits war, dass Ottweiler Ende Oktober einen BPE-Landesverband NRW gründen wollte, ihm das aber durch Mehrheitsbeschluss des Vorstands untersagt wurde. Daraufhin gründete Ottweiler dennoch einen Landesverband mit einer Handvoll Getreuer, was als vereinsschädigendes Verhalten gewertet wurde. Etwa zeitgleich tauchte in der WELT ein Artikel auf, der von einem „Karikaturenstreit der Islamkritiker“ sprach. Hintergrund: Diese Karikaturen, die übrigens von einem russisch-jüdischen Zeichner stammten, waren am 20. Juni auf PI erschienen, nachdem sie uns der Hersteller – ein BPE-Mitglied – mit dem Aufdruck „Eine Edition der Bürgerbewegung Pax Europa“ zugeschickt hatte. Keine Stunde später intervenierte Willi Schwend und wir nahmen die Zeichnungen vom Netz. Der große zeitliche Abstand zu dem längst bereinigten Ereignis deutet darauf hin, dass hier ein Vorwand gesucht wird, dem amtierenden BPE-Vorstand zu schaden.

Noch am 8. Oktober ließ Udo Ulfkotte in einer (PI vorliegenden) Rundmail an die BPE-Mitglieder verlauten: „Ich stehe zum gewählten Vorstand“. Zwei Wochen später teilte er dann in einem weiteren Rundschreiben das Gegenteil mit. Dieses wurde von einem empörten BPE-Mitglied dem „Patriotischen Forum Süddeutschland“ zugespielt und auf dessen Internetseite veröffentlicht. Interessant dabei ist, dass es den Betreibern der Website bis heute nicht gelang, sich die inkriminierten Zeichnungen zu besorgen, die also keinerlei Rolle in der öffentlichen Wahrnehmung spielen.

Sollte die Mehrheit der Mitglieder nicht für die Absetzung des bisherigen BPE-Vorstandes stimmen, will Udo Ulfkotte – dessen Ruf in der islamkritischen Szene durch seinen Schlingerkurs stark ramponiert wurde und der zuletzt in der SWR-Sendung Nachtcafé für Aufsehen sorgte – den Verein verlassen.

Wie auch immer steht zu hoffen, dass am Wochenende ein Schlussstrich unter die Selbstzerfleischung der Islamkritiker gezogen wird. Die Islamisierung Europas kann nur mit vereinten Kräften und nicht mit persönlichen Eitelkeiten aufgehalten werden.

(Foto oben: BPE-Vorsitzender Willi Schwend l. und BPE-Präsident Udo Ulfkotte)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

106 KOMMENTARE

  1. Wir brauchen eine einheitliche Sammlungsbewegung gegen die Islamisierung und keinen internen Streit. Ich denke, dass die Pro-Bewegung den besten Ansatz bietet, auch wenn man nicht mit allem einverstanden sein muss. Nur so können wir unseren Gegnern künftig Paroli bieten, ohne uns gegenseitig zu zerfleischen, was sich unsere Gegner ja wünschen. Gibt es eigentlich in Niedersachsen und Bremen schon eine PRO-Gruppierung?

  2. Mittlerweile liest man hier ja fast im Minutentakt, daß wir unbedingt eine einheitliche patriotische Partei brauchen.

    Dann tretet doch endlich mal alle PRO bei und helft mit, diese Partei weiterzuentwickeln.

    Worauf wartet Ihr denn noch?

  3. #3 Jorge Miguel (27. Nov 2008 22:34)

    Die Bürgerbewegung ist keine rivalisierende Gruppe zu den Pro-Gruppen, denn die Pro-Gs sind Partei-ähnliche Strukturen, die sich zu Wahlen anstellen, während die Bürgerbewegung BPE und auch die anderen Bürgerbewegungen sich als überparteiliche Vereine begreifen. Es war lediglich Ulfkottes Distanzierungspolitik, dass es in der Öffentlichkeit so erscheinen ließ.

  4. Ulfkotte täte sich selbst einen Gefallen, wenn er sich auf Bücherschreiben beschränkt. Diese Rolle scheint ihm wohl weit besser zu liegen als die eines Repräsentanten.

  5. Pax Europa ist ja ein netter Verein, aber in der realen Politik wird er nie eine Rolle spielen. Derzeit sehe ich allein Pro-NRW als realpolitische Alternative.

  6. Ulfkotte mag ein guter „Kritiker“ sein, der sich hervorragend mitzuteilen vermag. Was ihm jedoch fehlt ist Charisma, Durchsetzungsfähigkeit und Überzeugungsfähigkeit, wenn es darum geht, Auge in Auge Rede und Antwort zu stehen! Ihm fehlt einfach der BISS, der erforderlich ist, seine Interessen durchzusetzen. 🙁

  7. #7 Armin R

    Warum nicht alle pro Bewegungen. Ich weise hier auf http://www.prohessen.de i.G. freiheitlich, sozial-demokratisch hin. Wichtig ist, dass alle demokratischen Kräfte an einem Strang ziehen. Und ich meine, beide Herren hätten nach der Vereinigung ihrer Organisationen auf Vorstandsposten verzichten und ihre Fähigkeiten voll und ganz in den Dienst der Sache stellen sollen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  8. Ich habe den Artikel gar nicht gelesen, ist onehin immer dasselbe. Der sagt dies, darauf dieser das, usw. Statt den Gegener zu bekämpfen wird intern gequengelt.

  9. #11 Christian Ernst (27. Nov 2008 22:59)

    Zunächst mal ist nicht so relevant, was für Programm die haben, so lange sie nicht als verfassungsfeindlich gelten. Weil sie alle so klein sind, dass sie für uns nur als Protestparteien was taugen. Und das sollte man unbedingt: Zu den Wahlen gehen und aus Protest einer Partei die Stimme geben, die den Islam kategorisch ablehnt. Das ist zur Zeit die einzige Möglichkeit, durch die Wählerstimme gegen den Islam zu handeln.

    Und was man noch machen kann: Seinen Abgeordneten anrufen oder anschreiben und ihn fragen, ob wie seine Partei zu der Islamisierung Deutschland und Europas steht, wie viele Moslems in der betr. Partei sind und wie viele von denen als Kandidaten aufgestellt wurden.

    Diese lästige Fragen sollten wir jetzt baldmöglichst unseren Abgeordneten stellen, damit sie Zeit haben, für uns die Infos zu besorgen.

  10. Mir machen die ganzen PRO Clubs zu sehr mit den ganz Rechten herum. Ich will wirklich nichts mit Ex-NPD’lern oder Leute, die zu diesen in Verbindung stehen, zu tun haben. Auch wenn ich die Kernziele (Anti-Islamismus) unterstütze. Aber die Kontakte zur Rechtsaußen dürften nicht nur mich abschrecken.

    Offtopic:
    Der Shop „Kerngesund“ mit den PI-Shirts sollte mal überholt werden. Auf der Seite stimmt’s hinten und vorne nicht (kaputte Links, Layout veschoben, Katalog funzt nicht)…

  11. Im ideologischen Dickicht sind viele Islamkritiker überfordert. Besonders Ulfkotte, wie er in fast jeder Diskussionssendung beweist.

    Die Islamisierung läßt sich nicht ideologisch aufhalten, da sich der Islam nicht ideologisch ausbreitet, sonder DEMOGRAPHISCH!!!

    Daher sollten und könnten sich die „Islamkritiker“ darauf einigen, den Islam an seiner demographischen Ausbreitung zu hindern. Dazu muß man für einen absoluten ZUWANDERUNGSSTOP und Rückmigrationsprogramme eintreten!

    Entsprechende Unterschriftenaktionen, Bürgerinitiativen und politische Betätigungen hätten einen weit größeren Erfolg und wären viel leichter zu erklären.

    Die Anwesenheit und die Massenzuwanderung von Muslimen gefährdet unsere Kultur, unsere Wirtschaft, unsere Sicherheit und unsere Zukunft.

    Das versteht eingentlich jeder. Kein Mensch versteht dagegen abstrakte Diskussionen über Koran, Mohammed, und Moschee.

  12. OT:
    Gerade beginnt auf n-tv die interaktive Sendung „Busch@n-tv“. Eine der wenigen Sendungen, die man durch eigene Kommentare etwas verbessern kann. Also tut mir den Gefallen und lasst mich Eure Kommentare lesen!

    http://www.n-tv.de/670783.html

    Der Gast ist natürlich „Islamwissenschaftler“, Superdhimmi und Kollaborateur. Ballert ihn mit Wissen zu!

  13. Ulfkotte erledigt sich als Thema hoffentlich bald selbst. Wo der auftaucht grassiert der Spaltpilz. Ob den jemand dafür bezahlt? Bei der NPD sollen 40% der führenden Leute von sogenannten Verfassungsschutz sein.

  14. Bürgerbewegung Pax Europa vor Zerreißprobe

    Nun mal langsam. Es gibt in jeder Organisation verschiedene Strömungen, Richtungen, Fraktionen.

    Das ist Demokratie. Auch, wenn manche immer noch meinen, Demokratie sei dann erreicht, wenn alle Mitglieder nur noch brav „Ja und Amen“ sagen.

    Sicherlich sind derartig heftige, bis an die Substanz gehende Auseinandersetzungen für keine Organisation wünschenswert.

    Aber auch das gehört dazu. Und Herr Ulfkotte wußte genau, mit wem er da fusionierte. Also muß er jetzt auch mit den Auswirkungen klarkommen.

    Warten wir einfach ab, wie die Abstimmung ausgeht. Besser eine offene Auseinandersetzung, ein klärendes Gewitter, nach dem alle Beteiligten wissen, woran sie sind.

    #7 Armin R. (27. Nov 2008 22:47)

    Mag sein, daß PaxEuropa niemals als politische Partei zu Wahlen antritt. Aber den Sinn und Nutzen des Vereins sollte man nicht ausschließlich an diesem Kriterium festmachen.

    Bitte daran denken: Es gibt unzählige zivilgesellschaftliche Organisationen, die für die unterschiedlichsten Ziele arbeiten – und hierbei durch intensive Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit zum Teil schon viel bewegen konnten.

    Ob mit oder ohne Ulfkotte: Wir sollten den Verein PaxEuropa weiterhin als wichtigen Verbündeten sehen und dessen wertvolle Tätigkeit anerkennen und respektieren.

  15. Nur die Einigkeit von Konservativen und Patrioten kann den Erfolg bringen.

    Und — es geht um die Herzen der Menschen.

  16. Man muss alle Hoffnung fahren lassen. Es gibt einfach keine politische Kraft – und ich sehe sie auch nicht für die nahe Zukunft – , die gegen den herrschenden links/grün geprägten Mainstraeam ein ernstzunehmendes Gegengewicht bilden könnte. Die etablierten Parteien von CDU bis SED dürfen sich freuen.

    Man sollte langsam seine Koffer packen…

  17. Kleinkariert

    In Indien bomben wieder die Islamisten und hier in Deutschland streiten sich die Bürgerbewegung Pax Europa und der “Bundesverband der Bürgerbewegungen” um Belanglosigkeiten im internen Zirkel. Ob es um Eitelkeiten und eine Vormachtstellung der einzelne Vereine geht, spielt dabei schlussendlich keine Rolle.

    Die Eiszeit oder vielleicht „der kalte Krieg“ ist eigentlich das was bei dieser Auseinandersetzung noch das Unterhaltsame ist.

    Einen schönen außerordentliche Mitgliederversammlung – Pax Europa?

  18. #13 Columbin (27. Nov 2008 23:08)

    Was ist denn Ihre Alternative, CDU wählen? Können Sie für alle Mitglieder irgendeiner politischen Partei Ihre Hand ins Feuer legen? Ich sehe Pro-NRW eher als ein Korrektiv, eine Protestpartei. Was wäre für einen Wähler in NRW denn eine Alternative, etwa die Partei eines Rüttgers, Laschet, Schramma, …?

  19. #17 Mastro Cecco (27. Nov 2008 23:19)

    Da besteht kein Dissenz zwischen uns. Es soll ja sogar möglich sein, in beiden Organisationen Mitglied zu sein.

  20. Ulfkotte ist ein Schreiberling, der um seine Bücher zu verkaufen, seine eigene Großmutter verleugnen würde.
    In seinen Büchern bedient er jedes Klientel.
    Mal Anti-Islam , mal Anti -Israel.
    Wenn er mit Zombiebüchern Geld verdienen könnte, würde er auch solche schreiben.
    Ullfkotte ist nicht weiteres als ein widerliches Produkt unserer heutigen Gesellschaft, das für Geld alles tut.

  21. Zwischendurch mal ein ganz grosses Danke Schön an das ganze PI – Team !
    Was mir allerdings etwas kopfzerbrechen bereitet, sind die Besucherzahlen dieser Seite. Es hat sich +- auf ein Level eingependelt und ich wünsche mir sehr, dass es einfach mehr Besucher werden.
    Es wird zwar oft davon gesprochen was man so alles machen kann, aber so ein richtiger Durchbruch ist das noch nicht.
    Es liegt sicher hier sehr vielen am Herzen, dass die Seite noch viel mehr Menschen besuchen und diese sich in irgend einer Form engagieren, nur habe ich atthock auch kein Patentmittel parat.
    Macht euch doch ALLE einmal gedanken, wie wir hier mehr Besucher gewinnen können.

    In 3 Tagen ist es soweit, die Adventszeit beginnt und da wäre es sehr schön, wenn jeder sein Haus oder Fenster mit Weihnachtsdekoration schmücken würde.

  22. #17 Jack_Black (27. Nov 2008 23:13)
    > Die Islamisierung läßt sich nicht ideologisch aufhalten,

    Die Verteidiger der Masseneinwanderung sind aber das Problem. Nicht die Mohammedaner entscheiden, sondern die Deutschen. Da geht es um „Ideologie“. Ist es rassistisch dagegen zu sein, dass die einheimische Bevölkerung durch Einwanderer ersetzt wird? Die herrschende Meinung meint: Ja!

    > da sich der Islam nicht ideologisch ausbreitet, sonder DEMOGRAPHISCH!!!

    Stimmt nur zum Teil. Türken in Deutschland bekommen weniger als 2,1 Kinder, die Deutschen aber noch viel weniger.
    Was die Zahl der Mohammedaner angeht ist Migration wichtiger, und da muss muss man die Abschiebung von Flüchtlingen in Drittstaaten durchsetzen.
    Grösste Gefahr ist der EU-Beitritt der Türkei, auch was den Einfluss angeht, denn dann dürfen die Türken in Deutschland bei Kommunalwahlen wählen.
    Gerade die Integrationspolitik ist aber an sich ein Problem, der Islam wird mehr und mehr anerkannt und mit dem Staat verflochten.

    > Daher sollten und könnten sich die “Islamkritiker” darauf einigen, den Islam an seiner demographischen Ausbreitung zu hindern. Dazu muß man für einen absoluten ZUWANDERUNGSSTOP und Rückmigrationsprogramme eintreten!

    Man muss immer die Grundfrage ausdiskutieren und dann wird man sich zwangsläufig immer in zwei Gruppen aufteilen: Geht es nur um Werte oder um das Recht der Deutschen und auf europäischer Ebene das Recht der Europäer? Das Recht generell gegen den Bevölkerungsaustausch zu sein.
    Wem es nur um Werte geht, der wird immer dafür sein das moderate Mohammedaner hier bleiben und andere Einwanderer kommen. Andere wollen genau damit Schluss machen – die Einwanderung extrem begrenzen und die eingewanderten Türken und Araber durch Rückwanderung und Bevölkerungspolitik reduzieren.

  23. Irgendwie brennt meine Seele und ich bin sehr froh zu wissen, dass hier einige sind, die an den gleichen Idealen festhalten !

    P.S. Diesen weltklasse Song haben mal ein paar Zecken für Stimmungsmache gegen Stefan Herre in einem Youtube Clip missbraucht und dafür werde ich diese leute noch in den Arsch treten !!!

  24. Mir sind die ganzen Bewegungen:
    1. zu links
    2. zu rechts
    3. zu geradeaus

    Die Gegenseite sieht das anders:
    Islamisierung um jeden Preis

    Wer wird wohl den Sieg davontragen?

  25. #28 Tintenfisch
    Kein Zeckenproblem! Meinst du die haben GEMA-Gebühren abgeführt. Email mit Link an die GEMA dürfte für den Anfang reichen!

  26. OFF:
    Die EU nimmt 10.000 Flüchtlinge aus dem Irak auf.
    Diesmal sind es verfolgte Minderheiten, darunter viele Christen oder andee Minderheiten, traumatisierte und kranke Iraker, alleinstehende Frauen mit Kindern.

    So ists Recht, größtenteils Menschen die sich sicherlich gut integrieren und für Ihre Rettung dankbar sein werden.

    Etwa 2500 werden nach Deutschland kommen.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/eu-beschluss-deutschland-nimmt-irak-fluechtlinge-auf_aid_351708.html

  27. #30 obelix (28. Nov 2008 00:22)

    Tja, lieber Obelix. Wir sind halt zivilisierte Menschen -und keine Muselbarbaren!

    Wir diskutieren – und die Musels massakrieren! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Ich meine, wir sollten in unseren Methoden nicht auf das primitive Niveau des Musel-Unwesens sinken.
    Denn sonst können wir die Diskussion hier gleich abbrechen und stattdessen eine Ausbildung zum Messer-Sprengstoff-Kalaschnikow-Experten absolvieren und in den bewaffneten Kampf ziehen.

    Wer also will: Ab in den Irak, nach Afghanistan, Tschetschenien, Somalia!
    Bestens „qualifizierte“ Gegner warten dort schon und freuen sich auf etwas Abwechslung!

    😈 😈 😈 😈 😈 😈 😈 😈

  28. Nicht ein Deutscher wird Deutschland befreien, sondern ein Ösi namens HC Strache. Wenn er die 51% knackt und die Ösis ein Jahr später im autochthonen Paradies leben, wird ein Gutmenschen-Regime nach dem anderen zusammenbrechen.

  29. Einige hier können anscheinend nicht Äpfel von Birnen unterscheiden. PaxEuropa ist keine Partei sondern eine überparteiliche Menschenrechtsorganisation, die auch gezielt um Mitglieder aus CDU/CSU, SPD, FDP usw. wirbt, weil es ihr ein wichtiges Anliegen ist, unsere Inhalte noch stärker und offensiver in die Mitte der Gesellschaft hineinzutragen. Dies geschieht unter anderem durch Lobbyarbeit gegenüber Multiplikatoren, anderen Verbänden und auch Medien etwa durch die Teilnahme an Diskussionrunden etc. Es bringt doch nicht, wenn man sich immer nur im rechten Ghetto suhlt.

    Würde PaxEuropa sich in eine Partei umformieren wäre der Verband sofort fester Bestandteil des politischen Alltagskampfes, und alles erreichte wäre über Nacht zerstört. Parteimitglieder anderer Parteien müßten austreten, und man würde natürlich auch zu keinen Diskussionrunden mehr eingeladen sondern ausschließlich als bekämpfenswerte Rechtspartei wie die Pro-Bewegung angesehen.

    Ganz abgesehen davon wird der jetzige Streit von der großen Mehrheit der Mitglieder als lästige persönliche Auseinandersetzung gesehen und alle hoffen darauf, das sich das Problem möglichst schnell bewältigen läßt um wieder zur Arbeit zurückzukehren. Statt hier irgendwelche nichtexistenten Gegenpositionen aufzubauen, oder das Kind mit dem Bade auszuschütten wäre es sinnvoller, lieber wie bei mir im Landesverband Berlin beizutreten, in dem es keinen Streit gibt, und der vom couragierten CDU-Abgeordneten Stadtkewitz geleitet wird. Schadenfroh jetzt auf diesem bekloppten Streit herumzuhacken, bringt wirklich niemanden weiter – höchstens unsere Gegner.

  30. Ulfkotte ist wie KREBS. Er zerstoert alles, was er befaellt!

    Man sollte sich vor diesem narzisstischen Bubi in der Bewegung hueten!

  31. Es ist verdammt schwierig, weil die Karikaturen wahr und erbaulich sind wie nochwas. Auf der anderen Seite gibt man unseren Gegnern(Feinden ?) damit erstklassige Munition in die Hand, gegen das BPE vorzugehen, auch juristisch. Sie werden wie auch bei Pro Köln versuchen, das über die Rassismusschiene in das rechte Lager abzudrängen, womit es stark geschädigt wäre und dem Mitgliederzuwachs ein schweres Hemmnis auferlegt wäre, denn durch den Kampf gegen Rechts wollen die meisten leider manipulierten und infiltrierten Mitbürger nichts mit als „Rechten“ deklarierten zu tun haben. Das wichtige wäre ja, die normalen Leute in das BPE zu bekommen, also die, die keine Revoluzzer sind, die keinen Ärger wollen, und die schon gar nicht ins Rechte Lager gestopft werden wollen.
    Die oft auch gar nicht durchschauen, wie sie manipuliert werden durch die Medien.
    Mit diesem Umstand müssen alle Islamkritiker umgehen, d.h. möglichst seriös, möglichst wenig Angriffsfläche dafür aber gute Argumente bieten.
    Bei aller Sympathie für Schwend sollte er solche Karikaturen in Zukunft lieber über Dritte veröffentlichen lassen und solche allzu wahren Bemerkungen wie das mit der beschissenen Religion wirklich unterlassen.
    Wir müssen einfach wissen was wir wollen(islamkritische Bewegung), und wenn wir es WIRKLICH ernst meinen, dann müssen unsere Vereine und Parteien absolut „wasserdicht“ und seriös sein, dann muß man sich, auch wenns wehtut, mit solchen Karikaturen zurückhalten und lieber eine Salve Protest und Argumente feuern.
    Ich finde, beide, Schwend und Ulfkotte haben wertvolle Elemente in sich für die Antiislamisierungsbewegung, und diese Zuspitzung, mit Absetzen und Austritt ist ein Vergehen an der Bewegung.
    Kann PI nicht seinen Einfluß nutzen evtl, um dahingehend zu appelieren ? Keiner der beiden ist ein Engel, aber auch keiner wirklich schlecht. Die beiden müssen sich persönlich einig werden, im Namen der Bewegung, dann klappt auch der Rest.
    Hier und jetzt zeigt sich, was die beiden wert sind, ob sie sich dem Ziel unterordnen können.

  32. @ Fackel-Mob Romantiker

    Was ist für Sie denn ein „autochthones Paradies“? Ein Land, in dem es nur noch Arier und keine „mindertwertigen Rassen“ gibt? Also raus mit allen Dönerbuden und Tiefkühlpizzen? Bloß wohin? In die kasachische Wüste oder lieber gleich auf den Mond? Kommen Sie, teilen Sie uns die Ausgeburten Ihrer Phantasie mit!

  33. @ Fackel-Mob Romantiker

    Was ist für Sie denn ein “autochthones Paradies”? Ein Land, in dem es nur noch Arier und keine “mindertwertigen Rassen” gibt? Also raus mit allen Dönerbuden und Tiefkühlpizzen? Bloß wohin? In die kasachische Wüste oder lieber gleich auf den Mond? Kommen Sie, teilen Sie uns die Ausgeburten Ihrer Phantasie mit!

    Bin zwar nicht angesprochen, aber bitte, hören Sie doch mit der Nazikeule auf. Wenn Sie ein Demokrat sein wollen, sollten Sie Unterschiede zwischen rechts und rechtsradikal machen können. Die Nationalsozialisten waren schließlich auch nur Sozialisten, also ist jeder stramme Rechte hier(obwohl ich den Kommentar, den Sie kritisieren gar nicht soo stramm finde) weiter von den Nationalsozialisten entfernt wie Sie, denn die menschenverachtende Radikalität kommt nicht vom nationalen Denken, sondern vom Sozialismus, fragen sie Stalin und Mao(am).
    Was die Lisa betrifft, nicht Pro Köln ist rechts, sondern die Liza ist links. Von ihr aus gesehen ist Pro Köln sicher rechts. Ich bin auch rechts von ihr(gottlob) aber immer noch links von rechts. Meistens jedenfalls, wenn ich mich nicht gerade über Mohammedaner und Neger ärgere.
    Aber schön, das Sie sich hier reinverirrt haben. Willkommen Andersdenkender !
    (Das sag ich jetzt nur, um demokratische Gesinnung zu heucheln, lassen Sie sich nicht umdrehen !)

  34. @ Mark100

    Das heißt, wenn jemand „Musels raus!“ schreit und einen Putschversuch unternimmt, ist er ein Nazi? Und wenn jemand „Musels raus!“ schreit und sich zu einer demokratischen Wahl aufstellen läßt, dann ist er ein wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft?

    Sonst ist aber noch alles klar, oder wie?

  35. @ Mark100

    Sozialismus ist abzulehnen. Aber Rassismus hängt natürlich mit Nationalismus zusammen. Patriotismus ist völlig in Ordnung. Aber wenn man dann zu Weisheiten kommt wie „Musels und Neger schaffen eh nix“, dann ist Schluß mit lustig. Ich glaube, so mancher Dönerbudenbesitzer arbeitet mehr für seinen Laden (und damit in der freien Wirtschaft) als viele Maulhelden, die hier kommentieren.

  36. #28 European Patriot

    Mit Ideologie meine ich, daß man den Mohammedanern einen europäischen Islam andrehen will, eventuell mit kleineren Moscheen ohne Minarett. Auf der Linie liegt meines Wissens auch Ulfkotte. Und genau diese Linie scheitert erkennbar.

    Türken in Deutschland bekommen weniger als 2,1 Kinder, die Deutschen aber noch viel weniger.

    Mohammedaner bekommen 10% aller Kinder, bei 5% Bevölkerungsanteil (das wären über 4 Mio, und damit mehr als die offizielle Schätzung). Das deutet auf eine doppelt so hohe Geburtenrate wie die der Deutschen hin, welche bei 1.4 liegt. Auch in Österreich und der Schweiz liegt die Geburtenrate der Mohammedanerinnen bei knapp 3 Kindern.

    Wem es nur um Werte geht, der wird immer dafür sein das moderate Mohammedaner hier bleiben und andere Einwanderer kommen.

    Bin ich auch dafür. Viele bedenken allerdings nicht, daß auch schon ein Zuwanderungsstop die Mohammedaner reduzieren würde. Es gibt nämlich heute schon eine freiwillige Abwanderung (ca 30.000 Türken pro Jahr), die sich drastisch erhöhen würde, wenn arrangierte Ehen in Deutschland durch einen Zuwanderungsstop nicht mehr möglich wären. Es würden dann genau die Richtigen aus den Parallelwelten zurück nach Anatolien gehen.

    Jede mohammedanische Familie, die in Anatolien statt in Deutschland gegründet wird, bedeutet 5-7 Parallelweltler weniger. Jeder verbotene Ehegattennachzug ist daher ein Riesengewinn für uns. Und zwar in jeder Hinsicht.

  37. Bei mir schon, aber Sie haben es nicht so ganz verstanden. Um auf Ihre überzogenen Beispiele einzugehen würde ich sagen, beides ist Radikalität, wobei Fall 1 ganz sicher Radikalität ist, und Fall 2 ist erstmal richtig miese Laune. Ich bin auch dafür, das Musels aus Deutschland verschwinden, die gemäßigten, die die Nase voll haben vom Koran nicht unbedingt, aber die anderen schon. Dies ist meine Heimat und ich habe die Nase voll von diesem primitiven, gewaltätigen Pack, das Deutsche verdrischt, wenn es nicht gerade wegen Salami rumflennt. Bin ich ein Nazi ? Es kommt wohl darauf an, ob man Gewalt befürwortet, ob man die Menschenrechte bereit ist zu verletzen, hier beginnt die Radikalität.

    Sonst ist aber noch alles klar, oder wie?
    Wenn Sie die Definition bezüglich Gewalt und Menschenrechte auf Ihr obiges Beispiel anwenden, müssten Sie sich eigentlich fragen, warum Sie das gerade mich fragen. Ich möchte im Gegenteil Sie fragen, ob nun alles klar ist, oder ob Sie noch mehr wissen wollen.

  38. @ Mark100

    Wenn jemand kriminell wird, gehört er bestraft. Punkt. Aber Pauschal“lösungen“ wie autochthone Bevölkerungen sind dummer und gefährlicher Unsinn.

  39. Aber Rassismus hängt natürlich mit Nationalismus zusammen.

    Finde ich einen sehr interessanten Punkt, dem ich freilich widersprechen möchte. Patriotismus, ich glaube da sind wir einig, ist eher die gefühlsbezogene Sache, die Liebe zum eigenen Land, zur Heimat.
    Nationalismus ist dasselbe, weniger gefühlsbetont, sondern die Haltung, das das eigene Land das beste ist, und die Leute stolz drauf sein können, ihm anzugehören. Will sagen, Nationalismus ist an sich bei weitem nicht so offensiv, wer er ständig verkauft wird. Eine starke Haltung zum eigenen Land zu haben, bedeutet noch lange nicht, das man auf andere runterschaut. Es kann bedeuten, das andere im Land an zweiter Stelle kommen, und die Landsleute an erster, und das würde ich eher als normal und gesund bezeichnen, noch nicht mal chauvinistisch, und schon gar nicht rassistisch.
    Nationalismus nennt aber die Dinge beim Namen, und wenn es Probleme mit bestimmten Gruppen von Ausländern gibt, werden die natürlich auch benannt, aber das ist dann nicht die biologistische Sache, auf die der Rassismus(und schon sind wir wieder bei A. Hitler) abzielt, sondern die Taten der Ausländer, bzw was sie nicht tun aber tun sollten.
    Durch die nationalen Sozialisten damals sieht der Nationalismus heute eben sehr schlecht aus, aber er selbst ist es nicht, und er ist auch nicht gefährlich, jedenfalls nicht gefährlicher als links, und hoffentlich bekommen wir den Beweis nicht in ein paar Jahren nachgeliefert, wie auch immer.

  40. Ich kann nur immer wiederholen: tretet PRO-NRW bei ; zumindest in NRW. Es wird sich nicht ausschließen lassen, dass ehemalige NPD-Leute darunter sind, aber die Zahl derer die aus anderen Richtungen kommen ist bereits so groß, dass verschiedene persönliche Richtungen der Partei eine ordentliche Standfestigkeit gegeben haben.

  41. @ Mark100

    Nationalismus ist abzulehnen. Die Idee, daß das eigene Land besser sei als alle anderen, hat Europa in den Ersten Weltkrieg geführt.

    Vor allem müssen Sie folgendes bedenken: Jedesmal, wenn irgendjemand eine Quote für Ausländer oder ähnliches fordert, heißt es, der bessere soll den Job erhalten. Aber wenn dann der Bessere aus Japan, den USA oder eben aus der Türkei kommt, dann heißt es, ein Deutscher soll den Job kriegen. Also was denn nun?

    PI: Vielleicht würden Sie solche Behauptungen mit entsprechenden Links belegen wollen? Uns ist nicht bekannt, wo bei PI gefordert würde, Deutsche vor besser qualifizierten Ausländern zu bevorzugen. Es scheint, dass Sie mit solchen bewussten kleinen Unwahrheiten zu provozieren versuchen?

  42. Ich habe nicht behauptet, daß PI das behauptet hätte. Aber viele Kommentatoren haben das behauptet. Und die habe ich angesprochen.

    Wieso dürfen hier immer Leute kommentieren, die Dinge sagen wie: Laßt uns den Musels endlich mal die Fresse einschlagen?

    PI: Dürfen sie nicht. Melden Sie uns die entsprechenden Kommentare, dann werden sie gelöscht.

  43. @ Mark100

    Wenn jemand kriminell wird, gehört er bestraft. Punkt. Aber Pauschal”lösungen” wie autochthone Bevölkerungen sind dummer und gefährlicher Unsinn.

    Was das mit kriminell angeht, natürlich. Gleiches Recht für alle. Der Begriff „autochthone Bevölkerung“ ist die Abgrenzung zwischen Deutschen und Ausländern, was ist daran gefährlich ? Sind Sie etwa Multikultifan ? Da werden Sie hier aber keinen leichten Stand haben, mein Lieber. Es geht nämlich nicht darum, das wir Deutschen einfach besser sind, das ist unsinn, sondern das wir dieselbe nationale Identität haben, was in allen Lebenlagen sehr angenehm ist, ob man nun streitet oder feiert. Man versteht sich, man hat dieselbe Herkunft und dieselbe Verbundenheit, man ist ein Volk. Finde ich nicht gefährlich. Die „anderen“ können den Status gern gesehener und gern geduldetet Gäste erreichen, was doch tolerant, gemäßigt und ok ist ? Aber Deutsche sind eben Deutsche, mit allen Fehlern und Schwächen. Es geht mehr um Verwandschaft, als um Besser oder Schlechter. Das zeigt sich auch hier auf PI, denn ich glaube nicht, das hier sehr viele Menschen ausländischer Herkunft posten, was ja schon zeigt, das unsere eigenen Interessen halt doch nur wir autochthonen Deutschen wahrnehmen.

  44. Zu #13 Herr_Kaleu, und aus Lisas Welt:
    Zunächst ein Zitat aus Lisas Welt:

    „Sicher ist: Mitleid mit Pro Köln muss man nicht haben. Denn diese Gruppierung, die bei den letzten Kommunalwahlen immerhin in Fraktionsstärke in den Kölner Stadtrat eingezogen ist, fällt immer wieder durch kaum verhohlenen Ausländerhass auf. Mal hetzt sie gegen Roma-Flüchtlinge, mal zieht sie ganz allgemein gegen „Asylbetrüger“ oder „Sozialschmarotzer“ zu Felde. Seit einiger Zeit hat sie sich auf Türken und Muslime eingeschossen“

    Herr Kaleu, du schreibst eine Menge gequirlter Scheiße, und noch viel saublöder ist das Geschmiere von Lisas Welt. Pro Köln ist niemals ausländerfeindlich gewesen, sondern hat unmissverständlich ANPASSUNG gefordert. Im Grunde sind sie extrem mild. Und wenn sie gegen Asylbetrüger oder Sozialschmarotzer zu Felde ziehen, ist das absolut richtig, und Türken und andere Muslime stellen unter Sozialschmarotzern und Asylbetrügern den größten Anteil. Die Fakten und Statistiken, wenn sie überhaupt jemals veröffentlicht werden, sprechen eine unmissverständliche Sprache. Wer nicht hören oder lesen kann, bekommt es irgendwann zu spüren!

  45. Keine Stunde später intervenierte Willi Schwend und wir nahmen die Zeichnungen vom Netz.

    Das klingt überhaupt nicht gut.

    Udo Ulfkotte – dessen Ruf in der islamkritischen Szene durch seinen Schlingerkurs stark ramponiert wurde

    Mir kommt die Anti- Ilsam- Szene wie ein leicht vergrößerter Kosmos dessen vor, was ich auch hier erlebe.

    Keine wirklich gemeinsame Wertebasis, weil nicht mal das Wissen vorhanden ist, was Werte überhaupt sind. Wie Werte funktionieren.

    Aber jeder einzelne hat dennoch eine genaue Überzeugung davon, daß darüber hinaus das, was er dennoch als Meinung vorträgt das absolut Gelbe vom Ei sei.

    Det wird nix, Leute.

    DerIslam kann genau deswegen hier Füüß fassen, weil wir diesen Leuten absolut nichts zu bieten haben, was man als eine halbwegs fundierte Werteordnung bezeichnen könnte.

    Ein Volk von Besserwissern. Von Neid, ( Gerechtigkeit!!) und nochmehr von der Überzeugung geplagt, selber das Zentrum des Universums zu bilden, arbeiten wir uns langsam aber sicher immer weiter in die Scheiße hinein.

    Merkel voran. Und dann auch schon bald Ufkotte. Oder Rüttgers? Nein. Steinmeier. Oder doch besser Ypsilanti? Seehofer natürlich. Der wird die SPD in Bayern zurechtstuzen.

    Heute beraten die darüber, was sie uns in Zukunft als Erklärung andienen dafür, nun der BayLandesbank 10 Milliarden zusätzlich zuzuschustern.

    Dafür hätten wir 3 Transrapid bauen können. Mit goldenen Schienen. Jetzt bekommen wir dafür: Nix. Nada. Rien.

    10 Milliarden. Zusätzlich.

    Wie komme ich jetzt von Uffkotte auf den Transrapid? Habe ich vergessen. Ist sowieso egal.

    E.Ekat

  46. @ jhunyadi

    Anpassung ist aber falsch! Jeder soll hier nach seiner Facon glücklich werden. Wichtig ist nur, daß die Gesetze eingehalten werden. Und daß den Menschen in diesem Land nicht die Regeln von 1 oder 2 Prozent der Bevölkerung aufgedrückt werden. Darum geht es. Das ist aber nicht Anpassung.

  47. Nationalismus ist abzulehnen. Die Idee, daß das eigene Land besser sei als alle anderen, hat Europa in den Ersten Weltkrieg geführt.

    Möchte ich auch ungern so stehen lassen. Der Eintritt Deutschlands in den Krieg war ein Bündnisfall, der andere nach sich gezogen hat.
    Sie können den damaligen Mächten höchstens vorwerfen, das sie sich an Bündnisse gehalten haben..das hat mit Nationalismus nichts zu tun, sondern mit Wahrhaftigkeit und Verpflichtung, nur das diese eben den WK1 nach sich zogen.
    Das ist ja das gute an den heutigen Politikern, die sind weder wahrhaftig, noch fühlen sie sich verpflichtet, noch nichtmal ehrlich sind sie.
    Mit denen gibts nichtmal einen Sturm im Wasserglas3.

  48. #57 Martin_R

    Du raffst anscheinend auch nichts, Mann! Wenn Muslime nach ihrer Facon selig werden, dann nur, in dem wir uns IHNEN anpassen. Wir brauchen keine Zwangsheiraten, keine Moscheen und weder ihre Hirnwindeln noch ihre Scheißburkas. Ich habe vor kurzem in München gearbeitet und in der Goethestraße gewohnt, da kannst du tagtäglich sehen, was auf uns zukommt, und in München ist es noch harmlos, da die Polizei eine starke Präsenz zeigt.
    Und am allerwenigsten brauchen wir unsere arschkriechenden Politiker, Richter und Zeitungsschmierer.

  49. @ jhunyadi

    Ja, es gibt diese Beeinflussung durch islamische Verbände etc. Darum ist es auch gut, daß solche Machenschaften auf Seiten wie PI, AchGut etc. angeprangert werden. Aber was folgt nun daraus? Der Schrei nach „autochthonen Paradiesen“, wie dies Fackel-Mob weiter oben getan hat, ist nicht einfach nur dämlich, sondern gefährlich. Ich sehe die Gefahr viel mehr durch diese Verbände, die mit Schäuble küngeln, als durch irgendwelche Selbstmordattentäter. Trotzdem müssen konstruktive Lösungen her. Z.B. Erschwerung bei Familienzusammenführung, Abschiebung bei Straftaten, härtere Strafen auch für Jugendliche etc.

    @ PI

    In Ordnung. Denn in letzter Zeit haben sich Gewaltphantasien im Kommentarbereich gehäuft. Vielleicht wäre doch strengere Zensur nötig? Ich sähe PI lieber als seriösen Blog denn als Plattform für dumme Kommentare über „Brownies“ und „Musels“. Auch „Mohammedaner“ finde ich nicht in Ordnung. Ich möchte in England auch nicht „Kraut“ oder „Jerry“ genannt werden.

  50. „Aber wenn dann der Bessere aus Japan, den USA oder eben aus der Türkei kommt, dann heißt es, ein Deutscher soll den Job kriegen. Also was denn nun?“

    Wir brauchen keine Türken. Ein Deutscher nimmt es mit denen locker auf.

  51. #57 Martin_R

    Was bildest du dir eigentlich ein? Dass PI dir gehört und sich so zu verhalten hat, dass es dir passt? Haben andere kein Recht auf ihre Meinung?

    Bist wohl ein AntiFa-Blogwart. 😀

  52. #58 Mark100

    Man könnte dem AntiFanten auch noch empfehlen Gerd Schultze-Rhonhofs Meisterwerk „der Krieg der viele Väter hatte“ zu lesen – nur ich bezweifle, dass der Musel-Freund dies kapieren würde.

  53. „#36 Fackel-Mob Romantiker (28. Nov 2008 00:48)

    Nicht ein Deutscher wird Deutschland befreien, sondern ein Ösi namens HC Strache. Wenn er die 51% knackt und die Ösis ein Jahr später im autochthonen Paradies leben, wird ein Gutmenschen-Regime nach dem anderen zusammenbrechen.“

    Wie die Reaktion des Antideutschen „Mark“ zeigt, hast du vollkommen Recht!

  54. @ Glabiator

    Na gut, Sie süddeutscher Patriot, dann erklären Sie mir doch mal, was Sie unter Anpassung verstehen.

  55. Der Schrei nach “autochthonen Paradiesen”, wie dies Fackel-Mob weiter oben getan hat, ist nicht einfach nur dämlich, sondern gefährlich.

    Was ist an autochthonen Paradiesen falsch? Was spricht dafür, das, das wir hatten, zu einer multiethnischen Hölle umzuformen?

    Ich weiß schon, warum die internationalistischen Eliten das wollen, aber ich weiß nicht, warum du das willst?

    Hältst Du die Japaner und Koreaner für dämlich?

    Gefährlich ist es aber in der Tat, danach zu „schreien“.

    Man kann, wenn man das tut, sehr schnell das dringende Bedürfnis verspüren, innerhalb einer Stunde in einer Schwulenbar eine ganze Flasche Wodka abzukippen, obwohl man sonst nicht einmal ein ganzes Glas Bier trinkt, und dann – anstatt vergnügt mit den Schwulis zu versacken – aufzubrechen und mit 142 kmh einen niemals gesehenen Hydranten mit übernatürlichen Zerstörungskräften umnieten.

    Und, was Strache angeht: Er weiß inzwischen, was er darf und was nicht. Bestrafe einen, erziehe hundert. Und nur weil die sheeple in Österreich und den Nachbarländern zu faul sind, sich mit dem Wichtigem zu befassen, das vor ihrer Nase inszeniert wird, und zu vernünftig, an „Verschwörungstheorien“ zu zu glauben, und zu vornehm, dem Tod eines dreckigen „Rechtspopulisten“ allzuviel Aufmerksamkeit zu schenken (das könnte ja ein paar Gutmenschen abschrecken, sich der „breiten Bewegung“ anzuschließen)heißt das noch lange nicht, dass das politische Establishment die Botschaft nicht verstanden hat. Sie war wahrhaftig deutlich genug.

    Scheinopposition – „seriöse Islamkritik“ – ist natürlich erlaubt und sogar erwünscht. Lang lebe Udo Ulfkotte.

  56. 66 Glabiator

    Nicht ein Deutscher wird Deutschland befreien, sondern ein Ösi namens HC Strache.

    Das hören wir Deutsche gerne.

    Mal abgesehen davon: was für ein Auto fährt der Strache?

    Ich rate ab von Leasingfahrzeugen, die über viel Bord-Elektronik verfügen.

    E.Ekat

  57. 67, Sammy Seven, owas ging mir auch durch den Kopf, Sie waren schneller.

    Udn Ja: bestrafe einen, erziehe hundert, das paßt auch. War das nicht Mao? Egal, die ticken ohnehin alle gleich.

    Lang lebe Udo Ulfkotte. Da möchte ich mich anschließen. Ansonsten

    Heil Klima.

  58. Ulfkotte mag ein guter “Kritiker” sein, der sich hervorragend mitzuteilen vermag. Was ihm jedoch fehlt ist Charisma, Durchsetzungsfähigkeit und Überzeugungsfähigkeit, wenn es darum geht, Auge in Auge Rede und Antwort zu stehen! Ihm fehlt einfach der BISS, der erforderlich ist, seine Interessen durchzusetzen.

    Sorry, dass ichs komplett zitiere, aber die Aussage triffts wirklich auf den Punkt. Ich hab mir die Sendung da vor gut ner Woche mit ihm aufgenommen und nur mal kurz ein oder 2 Minuten angeschaut. Da hat ihm dieser Türke, der so wie die Militärs aus den Tim und Struppi Heften aussah gesagt, was er tun möchte wenn irgendwo ein Anschlag gegen Moslems passiert. Und der Ulfkotte kommt dann mit Lichterkette und ähnlichem Käse daher.
    Der gute Mann war offenbar überhaupt nicht vorbereitet und offenbar zu feige auf so eine Behauptung überhaupt einzugehen. Bei sowas muss der erste Satz sein, auf welche Anschläge er sich bezieht, mir persönlich ist zumindest keiner in den letzten paar Jahren bekannt, der sich tatsächlich als fremdenfeindlich herausgestellt hat. Aber von Moslemseite vergeht fast kein tag, an dem nicht ein bis viele Leute angegriffen, bedroht oder gar ermordet werden. Halt fremdenfeindlich muss man relativieren, von Deutschen muss da hinzugefügt werden, fremdenfeindlich von Moslems kommt recht häufig vor. Vor vielleicht nem Vierteljahr wurde in der U-Bahn ein Arbeiter angegriffen, das war zwar fremdenfeindlich aber die Angreifer waren halt wieder mal Südländer.

    Ich nehme mal an, der Rest der Sendung lief ähnlich ab.

  59. Was glaubt ihr, ob auch Leute vom Vefassungsschutz in der PRO Bewegung sind???

    Ja.

    Wohlgemerkt, ich habe wirklich niemandem im Verdacht, ich kenne auch kaum jemanden. Vielleicht ist ja auch NOCH keiner drin.

    Es wäre aber höchst naiv anzunehmen, dass der Verfassungsschutz das unterlässt.

  60. @ 69

    Was ist an autochthonen Paradiesen falsch? Was spricht dafür, das, das wir hatten, zu einer multiethnischen Hölle umzuformen?

    Wie jetzt, „multiETHNISCHE“ Hölle? Ich dachte, der Islam sei ein Problem, also eine Religion? Also was jetzt, multireligiöse oder multiethnische Hölle? Also doch das arische Paradies?

  61. Ulfkotte sollte dabei bleiben,gute Bücher zu schreiben. Was anderes kann er einfach nicht. Weder sind seine Auftritte in der Öffentlichkeit noch seine Verbandsarbeit überzeugend. Schade, sehr schade.

  62. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,472151,00.html

    NEOKONSERVATIVES PROJEKT
    Autor Ulfkotte plant anti-islamische Partei

    Bekommt Deutschland eine neokonservative, anti-islamische Gruppierung? Der Journalist Udo Ulfkotte plant nach Informationen von SPIEGEL ONLINE eine eigene Partei, um „Sonderrechte für Muslime“ zurückzudrängen – zum Beispiel bei Polygamie und Schächtungen. (UU wollte zur Europawahl mit einer Partei entreten)

    http://www.pi-news.net/2007/03/na-endlich-udo-ulfkotte-plant-eine-anti-islamische-partei

    Worauf viele schon lange gewartet haben (und auch PI mit seinen täglichen Beiträgen hingearbeitet hat), scheint sich jetzt zu manifestieren: Der Publizist und Terrorismus-Experte Dr. Udo Ulfkotte hat endgültig genug, bei der schleichenden Islamisierung seiner Heimat tatenlos zuzusehen und hat deshalb beschlossen, nur wenige Monate nach der Gründung seines Vereins Pax Europa e.V. auch eine “Partei gegen die Islamisierung Deutschlands” zu gründen.

    UU hat alles an die Wand gefahren. Er hat unserer Bewegung 2 Jahre gestohlen.

  63. > Nationalismus ist abzulehnen. Die Idee, daß das eigene Land besser sei als alle anderen, hat Europa in den Ersten Weltkrieg geführt.

    Was für ein Quatsch. Was spielt das heute noch für eine Rolle, wenn heute jemand beispielsweise will das sein Staat die Interessen des eigenen Volkes vor internationalistischen Idealismus stellt? Ich bin auch eher für ein vereinigtes Europa, aber erstens soll das die gleiche Haltung in der Aussenpolitik an den Tag legen und zweitens lege ich schon Wert darauf das die deutschen Interessen gewahrt bleiben. Das sollte man als eine Frage der Moral sehen, wer dagegen ist das der Staat die Interessen des eigenen Volkes vertritt ist einfach ein Veräter.

  64. #68 Martin_R

    Anpassung ist das, was in klassischen Zuwandeurngsländern wie Kanada, USA oder Neuseeland wunderbar funktioniert. Entweder man nimmt die Gepflogenheiten des Gastlandes an oder man fliegt raus.

    Konkret bedeutet dies: Keine Extrawürste, keine Unterwanderung, keine Parallelgesellschaft, aber auch keine totale Aufgabe der eigenen Identität.

    Und jetzt erklären sie AntiFant mir mal, was daran schlecht sein soll.

  65. @ 78 Glabiator

    Reagieren Sie „aufrechter“ Deutscher immer so gereizt und unverschämt, wenn einer nicht Ihrer Meinung ist? Ihre Ausführungen zur Anpassung sind Bla ohne Inhalt. Welchen „Gepflogenheiten“ soll man sich in Deutschland denn anpassen?

    Parallelgesellschaften im herkömmlichen Sinne gab und gibt es auch in den USA, wo z.B. Italiener, Iren, Juden, Deutsche etc. oftmals unter sich blieben bzw. noch bleiben.

    Meinen Sie nicht, daß ich mit Besorgnis die Entwicklungen in Kreuzberg usw. verfolge. Aber wie wollen Sie diesem Problem beikommen? Keine Moslems – keine Probleme? Na, wer kommt als nächstes dran? Alle Osteuropäer?

  66. Wie jetzt, “multiETHNISCHE” Hölle? Ich dachte, der Islam sei ein Problem, also eine Religion?

    Dachte? Denkst du das jetzt nicht mehr?

    Ich denken schon, dass der Islam sowohl eine Religion als auch ein Problem ist.

    Also was jetzt, multireligiöse oder multiethnische Hölle?

    Warum interessierst du dich für Details über die Innenausstattung der Hölle?

    PI und die meisten Kommentatoren sind meiner Ansicht nach der Ansicht, dass der Islam das einzige Problem ist.

    Ich bin dieser Ansicht nicht. Wenn man den Amerikanern zuhört, die unter der Einwanderung aus Mexiko leiden, erkennt man, dass sie exakt dieselben Sorgen haben wie wir mit den Moslems.

    Warum hackst du so auf dem idiotischen Naziwort „arisch“ rum? Haben die Nazis bis 1968 regiert? Haben sie in England regiert? In Schweden?

  67. @ PI

    Ich behaupte damit nicht, daß PI so etwas behauptet hätte. Aber einige Kommentatoren haben tatsächlich von einem „autochthonen Paradies“ gesprochen. Da wollte ich mal nachhorchen.

  68. #79 Sammy Seven

    „Ich bin dieser Ansicht nicht. Wenn man den Amerikanern zuhört, die unter der Einwanderung aus Mexiko leiden, erkennt man, dass sie exakt dieselben Sorgen haben wie wir mit den Moslems.“

    Erzähl doch keinen Quatsch! Mexikaner hüllen ihre Frauen nicht in Burkas, ihre Frauen tragen ihre Haare offen, Mexikaner predigen keinen heiligen Krieg, begehen keinen sozialen Dschihad und keine Gemetzel unter US-Amerikanern. Die US-Amerikaner müssen wegen der Mexikaner weder die Weihnachtsfeiern noch die Bescherung an Heiligabend ausfallen lassen. Und wenn bei denen mal eine Tochter eine unerwünschte Beziehung hat, wird sie vielleicht verstoßen, aber sie wird nicht ermordet!

    Mir sind die Mexikaner extrem sympatisch, sie haben sich noch ihre Vitalität und auch ihren Glauben bewahrt. Sie sind auf keinen Fall mit den Moslems vergleichbar, viel eher mit den Polen oder den Italienern, obwohl es in Mexiko unter Freimaurer- und Kommunistenregierungen schlimmste Christenverfolgungen gegeben hat.

    Und wenn es in den USA einmal Widerstand gegen die Islamisierung geben wird, dann entweder aus dem Bibel Belt oder von den Mexikanern. Mexikaner würde ich auch jederzeit nach Deutschland holen.

  69. Bei dieser Mitgliederversammlung sollte man auch über Inhaltliches sprechen.

    So gibt es anscheinend den Vorschlag, einen Staatswissenschaftler zu bemühen, der die Verfassungskonformität des Korans feststellen soll.

    Aus meiner Sicht eine wirksame Methode, in kurzer Zeit viel Geld zu verbrennen. Und den eigenen Ruf.

    Denn der Versuch, den Koran auf den Index jugendgefährdender Schriften setzen zu wollen ist zwar lustig, aber unrealistisch.

  70. Es ist einfach idiotisch sich von fremden Völkern kolonisieren zu lassen, und auch noch zuzulassen das Diejenigen welche das befürworten sich auch noch als moralisch hochwertig zu fühlen. Wer mit „arisch“ anfängt ist für mich ein linker Demagoge der von der Naziideologie im Vergleich zum normalen Nationalismus keine Ahnung hat.

  71. Ja, dann macht mal weiter so!

    Getrennt marschieren, getrennt schalgen – getrennt geschlagen werden.

    Das kennen wir zu Genüge.

  72. #84 Sammy Seven

    Ja und? Das widerspricht doch in keinster Weise dem, was ich oben geschrieben habe, oder?
    Diese Demo war friedlich, was störte war nur das Bild von Che. Es wurden aber auch viele US-Flaggen geschwenkt. Die Mexikaner identifizieren sich trotz allem weit mehr mit dem American Way of Life als die Muslime mit dem unseren.
    Und was glaubst du wohl, wie eine solche Demo von Muslimen in einer europäischen Großstadt aussehen würde? Ein randalierender Moslemmob, Rauchwolken, Bilder wie aus einem Bürgerkrieg! Wie viele brennenden Autos/Busse/Häuser würde es geben?! Das, was die Mexikaner hier machen, ist doch absolut kein Vergleich zu den Vorgängen in Paris, Kopenhagen und anderswo!

  73. @Martin_R

    Meine Güte, sie leiden offenbar an einem schweren Arier-Komplex. Die Xenophobie ist so alt wie die Menschheit selbst, die wurde nicht von Hitler erfunden.

  74. Einigen PI-Lesern ist leider wohl nicht mehr zu helfen. Sie haben sich in ihre kleine Islamecke verrannt („NUR der Islam ist das Problem und sonst nichts, nichts, nichts.“) und sind mit den Eliten einer Meinung, daß Völker, wenn sie weiß und christlich – also Untermenschen – sind, nicht als solche weiterbestehen dürfen. Einwanderung ist ein Naturgesetz, die Umwandlung europäischer Länder in Vielvölkerstaaten muß sein.

    Man mäkelt an einigen Details. Die gewünschte Umwandlung in Vielvölkerstaaten wird hier und da nicht ganz so umgesetzt, wie man es gerne hätte. Moslems findet man nicht so super und Kriminelle müssen vielleicht auch nicht ganz so viele kommen. Für diese Detailkritik kommt man sich dann mutig vor. (Kriminelle abschieben – wie hammerhart-hardline-ultrakonservativ. Wow!)

    Was aussieht wie Islamisierung, ist Drittweltisierung, Zerstörung der europäischen und europäischstämmigen Völker, Abschaffung der regionalen Unterschiede und Ersetzen souveräner Nationalstaaten durch internationale Regierungen, zuerst auf regionaler Ebene (EU), dann weltweit. Konkret wird im Fall von Europa eben islamische Einwanderung dazu eingesetzt.

  75. Im Fall von Europa wird eben islamische Einwanderung dazu eingesetzt.

    So sollte es dastehen.

    Jedenfalls ist die pure Fixierung auf den Islam falsch. Die Krönung ist natürlich , wenn dann selbst die Islamfixierten noch gegen Rückwanderunginitiativen sind. Dabei forderte in den Achtzigern noch die CDU Remigration.

    Darin sieht man übrigens, daß es NIEMALS Widerstand gegen IRGENDETWAS geben wird. Alle, auch die PI-Leser, vollziehen immer alles nach, was vorgegeben wird. Was heute rot-grün fordert, wird morgen von schwarz-gelb umgesetzt. Und übermorgen halten es PI-Leser für selbstverständlich und greifen alle an, die daran zu rütteln wagen.

    Noch wird über die Migrantenquote gemeckert. Irgenwann heißt es dann: „Also, mit den Rechtsaußen, die die Abschaffung der Migrantenquote fordern, will ich auch nichts zu tun haben. Aber es müssen mal alle Vernünftigen aus der Mitte was gegen diese Islamisierung tun.“

  76. Und wenn man dann die Diskussionen liest, wer alles in den ehemals europäischen Vielvölkerstaaten dabei sein sollte, kann man wirklich nur noch lachen. Wie absurd die Diskussion ist, wie kaputt die Gesellschaft – kaum zu glauben.

    Lange Zeit waren die Inder angesagt (durch Hinduextremisten ist jetzt das Image angekratzt), der neuste Trend sind anscheinend Mexikaner. Chinesen sind sowieso immer in Mode.

    Abgesehen davon, daß Millionen von denen nicht gerade sooo viel besser wären als Millionen Türken – warum entweder – oder?

    Wie wär’s mit weder – noch?

    Schon mal daran gedacht?

    Was ist so Autobahn daran? Warum ertragt ihr die Vorstellung eines europäischen Europas nicht?

    Die meisten Messermörder in London sind keine Araber, sondern Schwarzafrikaner. Schwarze und Hispanics wüten in den USA schlimmer als in Deutschland die Türken, das ist einfach Fakt. Jährlich sterben allein durch illegale Einwanderer mehr Amerikaner als am 11.9.01 durch die Anschläge.

    Illegal aliens murder 12 Americans daily

    Daß Europa schlechtere Aussichten hat als die USA liegt am drastischen Bevölkerungsrückgang, dem weiter fortgeschrittenen Sozialismus, der einfacheren Entmachtung der Nationalstaaten (Verdummung mit „Friedensprojekt“ in den USA nicht möglich) usw.

    Werdet vernünftig und weitet euren Blick aus. Kümmert euch nicht nur um einzelne Symptome.

  77. #93 Freie Welt:

    „Abgesehen davon, daß Millionen von denen nicht gerade sooo viel besser wären als Millionen Türken…“

    Oh doch, das wären sie! Ich rede nicht von Millionen und ich übersehe keineswegs die Probleme, die sich aus unkontrollierter Einwanderung aus der Dritten Welt ergeben.

    NUR: Der Islam potenziert solche Probleme ins Unendliche. Und während Mexikaner genau wie Italiener oder Polen z.B. spätestens in der dritten Generation hier in der Gesamtbevölkerung aufgehen würden, inklusive einheimischer Ehepartner, und nur noch Familiennamen die Herkunft verraten, ist bei Mohammedanern ein solcher Anpassungsprozess ausgschlossen.

  78. Wie gesagt: wie wär’s mit weder – noch? Ich sage ja nicht, daß Moslems hier sein sollen. Nur: Was um Himmels willen wäre an einem europäischen Europa so schrecklich? Was ist so schlimm an Weißen und Christen, daß ihre Staaten „heterogenisiert“ und „verdünnt“ werden müssen, wie es der Linke der Globalist Joschka Fischer nennen würde?

  79. @ #68 Martin R

    „… unter Anpassung verstehen.“

    Analogien !
    In meinem großen Kugel-Aquarium, das ich ohne Fische, aber mit Bachwasser gefüllt habe, ist immer beim Wasserzuschütten ein enormes Tohuwabohu, das Wasser undurchsichtig und alle organischen Bestandteile vermischt.
    Nach ca. drei Tagen bildet sich von selbst eine wunderschöne Gestalt, eine grüne, wolkige schwimmende Insel, darunter das geklärte, klare Wasser mit winzigen Lebewesen, die darin auf- und abschweben.
    Anpassung ist organische Selbststruktur, Sinnbildung für das Ganze !

  80. #95 FreieWelt

    Gar nichts, aber du übersiehst das demographische Problem. Das natürlich ganz besonders eine Folge der Abtreibungsmentalität der sozial-liberalen Koalition ist, damals wurde der Grundstein gelegt für die langsame Ausrottung der Deutschen und der Europäer insgesamt inklusive Multi-Kulti-Morgenthau-Plan. Die Latinos haben aber eine hohe Geburtenrate, und genau die bräuchten wir hier.

  81. Wofür brauchen wir eine hohe Geburtenrate? Das ist keine rhetorische Frage, sondern wirklich die Frage nach dem „wofür“, da dann meistens unlogische Antworten kommen.

    Mal abgesehen davon, ob die Aufrechterhaltung bestimmter Zahlen der entscheidende Punkt ist:

    Es ist logisch unmöglich, die Bevölkerungszahl durch Einwanderung zu steigern, ohne daß die Einheimischen verdrängt werden. Es ist logisch unmöglich, daß es gleichzeitig den Erhalt einer einheimischen Bevölkerung und Einwanderung zum Zwecke der Steigerung der Bevölkerungszahl gibt. Der Anteil der Zuwanderergruppe wird steigen, weil sie mehr Geburten haben, womit ja die Einwanderung begründet wird.

  82. warum muß ich nur bei diesem Sturm im Wasserglas an den Kampf der Judäischen Volksfront gegen die Volksfront von Judäa denken ?

  83. Bürgerbewegung Pax Europa vor Zerreißprobe

    Um es mal geschwollen auszudrücken: Wenn Organisationen mit sehr unterschiedlichen internen „Kulturen“ fusionieren, dann können bei der Zusammenführung und Integration der Teilbereiche gewisse Friktionen, Reibereien und Konflikte auftreten.

    So manche Unternehmen, die sich zusammengeschlossen haben (in aller Regel reine Managemententscheidungen) konnten ihre ökonomischen Ziele u.a. auch hierdurch nicht verwirklichen.

    Im Falle von PaxEuropa zeigt sich, daß die Bosse der beiden Vorgängerorganisationen -Willi Schwend und Udo Ulfkotte- sehr unterschiedliche Charaktere sind. Ich gehe davon aus, dies prägte dann auch die jeweiligen Vereinskulturen und die Mitgliederbasis.

    Während Hr Schwend ein zupackender, tatkräftiger, schnörkelloser und bodenständiger mittelständischer Unternehmer aus der Provinz ist, der es gewohnt ist, persönliche Verantwortung tragen, scheint mir Hr Ulfkotte ein Mensch zu sein, der gewisse Schwierigkeiten damit hat, dauerhaft Verantwortung zu übernehmen, durch knallhartes Durchhalte- und Beharrungsvermögen Führungsstärke zu zeigen und sich somit gegen interne Konkurrenten durchzusetzen.

    Ein Zitat aus seinem aktuellen Brief:

    Seit der Verschmelzung beider Vereine bin ich als Gründer kein Vorstandsmitglied mehr (was auch so von mir gewollt wurde), habe keine juristischen Kompetenzen und Weisungsbefugnisse und erfülle nur noch eine Ehrenfunktion. In dieser Lage will und darf ich Ihnen als Privatmann Ulfkotte (…)
    http://patriotischesforumsueddeutschland.wordpress.com/2008/10/23/rundbrief-von-udo-ulfkotte-peinliches-schriftstuck-eines-blenders/

    Da frage ich: Was soll das? Einerseits keine formale Führungsverantwortung übernehmen wollen, aber andererseits auf informeller Ebene weiterhin den „Boß“ spielen?

    Ich meine: Ulfkotte hätte auch nach der Fusion weiterhin -offen und formal- eine führende Rolle im Verein spielen müssen.

    Wichtig: Er hätte unbedingt sozusagen „die Fäden in der Hand“ behalten müssen.
    Genauso funktioniert das nämlich, wenn man Boß ist oder sein will.
    Man kann sich jedenfalls nicht weitgehend zurückziehen, und wenn andere dann handeln, erschreckt aufschreien, wenn die dann was machen, was einem nicht paßt.

    Menschen sind nun mal Egoisten. Alle. Jeder will seinen eigenen Kopf durchsetzen. Und wenn man die eigenen Interessen nicht hart genug vertritt, dann wird man von anderen, die das besser können, übergangen oder verdrängt.
    Das gilt überall. Auch in der islamkritischen Bewegung. Das sind Gesetzmäßigkeiten, die auch ein Hr. Ulfkotte nicht einfach durch den Verweis auf ethisch-moralische Maßstäbe außer Kraft setzen kann.

  84. @Freie Welt
    „Wofür brauchen wir eine hohe Geburtenrate?“

    Für das Wirtschaftswachstum.
    Wirschaftswachstum = Machterhalt

  85. #22 Armin R. (27. Nov 2008 23:34) #13 Columbin (27. Nov 2008 23:08)

    Was ist denn Ihre Alternative, CDU wählen? Können Sie für alle Mitglieder irgendeiner politischen Partei Ihre Hand ins Feuer legen? Ich sehe Pro-NRW eher als ein Korrektiv, eine Protestpartei. Was wäre für einen Wähler in NRW denn eine Alternative, etwa die Partei eines Rüttgers, Laschet, Schramma, …?

    Ich habe bei der NRW-Parteiwahl ein ähnliches Problem. Da Pro NRW mir aber suspekt ist und Splitterparteien ohnehin riskant sind (wenn sie an der 5% Hürde scheitern zählen die abgegebenen Stimmen nicht), sollte man die CDU in Erwägung ziehen. Es bleibt zu hoffen, dass noch Leute mit Potenzial da sind, die bei einer Zuspitzung der Lage ihre Chance nutzen.

  86. Ulfkotte würde nicht einmal ein Türmchen mit seinen Bauklötzen zusammenbauen.

    Früher war ich Mitglied von Pax Europa.

    Eine Islamkritische Partei wurde uns versprochen.

    Ulfkotte sagte die Gedenkverantstaltung für die Opfer des 11.09.01 ab-aus Furcht vor Pro Köln.
    Das werde ich dieser Dampfbucke nie vergessen.

    Ulfkottes TV Auftritt gegen Ströbele war sehr peinlich.

    Ich bin aus Pax Europa ausgetreten, da mit Tiefflieger Ulfkotte wohl kein Blumenpott zu gewinnen ist. Wozu 50 Euro Mitgliedsbeitrag bezahlen?

    Er schreibt gute Bücher(obwohl ich starke Zweifel habe, ob diese wirklich von ihm geschrieben wurden)aber sonst kann man Herrn Ulfkotte vergessen.

  87. Die Stimmen nach einem Zusammenschluss der konservativen Parteien werden lauter. Vor allem in PI liest man von vielen das ein Zusammenschluss zu einer wählbaren Partei gefordert wird.
    Ich habe hier die wichtigsten Parteien mit Kontaktdaten rausgesucht. Bitte bekundet euer Interesse und wendet euch in Rund-emails an diese Parteien.

    Republikaner info@rep.de
    Link gelöscht
    PAX kontakt@buergerbewegung-pax-europa.de
    Pro-Bewegungen ra-beisicht@t-online.de (Hr.Beisicht von Pro Köln)
    DSU rinkdeutschland@aol.com

  88. 61 Nina
    Naklar ist der Verfassungsschutz bei Pro – na und? Ich kenne sogar welche – die haben auch gute Muselwitze drauf. Lieber Verfassungsschutz als Wirtschaftsverbrecher und Schläger in der CDU, FDP oder Grünen und Linken.

  89. Wirklich seltsam, der Herr Ulfkotte:

    Zitat: „(…) hatte der Vorstand des alten BdB schon – ohne mein Wissen – „Karikaturen“ erarbeiten lassen, die (…)– ebenfalls ohne mein Wissen – am 20. Juni 2008 im Internet veröffentlicht wurden.
    (…) Da ich keine aktuellen Mitgliederdateien habe, weiß ich nicht, wer und wie viele von Ihnen deshalb ausgetreten sind.

    Dann seine Aufforderung an den Vorstand, diese Handlungen zu verurteilen und die dafür Verantwortlichen auszuschließen.

    Mein Fazit: Wir sehen hier jemanden, der zwar nach außen hin ein politisches Schwergewicht zu sein scheint, aber innerhalb seiner Organisation KEINERLEI Durchblick hat -m.a.W: Hr Ulfkotte merkt nicht, was in seinem „Laden“ abgeht, er hat offensichtlich keinen Draht zu den maßgeblichen Akteuren.

    Es fehlen ihm offensichtlich die zwingend notwendigen Führungseigenschaften, um das Organisationsgeschehen und -handeln im Inneren -und damit das Auftreten nach außen- maßgeblich mitzuprägen.

    Ich vermute: Er hat womöglich Angst davor, Boß zu sein und ordnet sich gerne anderen unter.

    Was ich daher von Herrn Ulfkotte in Zukunft erhoffe: Er muß die Rolle, in die er -aufgrund der Entwicklung- faktisch hineingewachsen ist, auch endlich übernehmen: Eine Führungsfigur in der islamkritischen Bewegung.

    Also: Keine weiter Flucht vor der Verantwortung, Herr Ulfkotte!
    Herr Schwend ist da ganz anders. Er packt die Sache an und handelt (wenn auch nicht so, wie es Ulfkotte will).

    Was da dem ganzen noch das „Sahnehäubchen“ aufsetzt, ist am Schluß seines Briefes die Aussage, „es geht nicht um Macht, (…) – es geht vielmehr um unsere gemeinsamen Werte“.

    Also, entweder hat es Hr Ulfkotte tatsächlich nicht geblickt, oder er hält die Mitglieder für kleine Kinder, die keine Ahnung haben.

    Fakt ist: Selbstverständlich geht es IMMER auch um MACHT!
    Ja, die gemeinsamen Werte: Verteidigung der Errungenschaften des christlich geprägten Abendlandes gegen die Islamisierung. Na klar, das wird wohl niemand besteiten.
    ABER: Wie dieses Ziel in konkrete Handlungen umgesetzt wird, dafür gibt es keine festen Richtlinien. Stattdessen muß Tag für Tag innerhalb der Organisation -auch mal kontrovers- darüber diskutiert und gestritten werden.

    Das heißt: Damit die Organisation die Ideen von Mitgliedern (ob einfaches oder Führungsmitglied) übernimmt und umsetzt, wird MACHT benötigt. MACHT ist eine wesentliche Ressource (nicht die einzige, aber eine sehr wichtige), um dies zu erreichen.

    Ganz ohne MACHT geht es nicht!

    Nur mit einem Mindestmaß an MACHT kann man seine Ziele auch tatsächlich erreichen!

Comments are closed.