Die Berliner Verkehrsbetriebe, bei denen man bereits prüft, künftig auf Fahrscheinkontrollen zu verzichten, um das Personal vor gewalttätigen Übergriffen zu schützen, sind dieses Wochenende erneut Ziel einer Reihe von Angriffen gegen Fahrgäste und Bedienstete geworden. Zudem wurden auch wieder Fahrzeuge beschädigt. Die CDU fordert jetzt, Gewalttätern ein „Hausverbot“ für Bahnhöfe, Busse und Bahnen zu erteilen.

Die Polizei meldete allein am Samstag insgesamt sieben Attacken. Die Beamten konnten allerdings nur gerade einen Täter festnehmen. Das muss alles aufhören fordert die Berliner CDU und fordert ein Umdenken im Umgang mit den Aggressoren.

„Wir haben einen Antrag auf den Weg gebracht, der vorsieht, Schlägern und Zerstörern ein Hausverbot für Bahnhöfe und Fahrzeuge zu erteilen“, so Peter Trapp, Vorsitzender des Polizeiarbeitskreises der CDU. „In der kommenden Innenausschusssitzung in sieben Tagen soll darüber beraten und abgestimmt werden.“

Die Chancen für eine Umsetzung der Konzeption erachtet Peter Trapp als gut. „Wenn es möglich ist, einschlägig bekannten Hooligans ein Stadionverbot zu erteilen, sollte an dieser Stelle ähnliches möglich sein.“ Polizei, Politik und Gesellschaft müssten nach dieser nicht Abreißen wollenden Serie von zum Teil brutalen Angriffen auf Menschen und Material reagieren und nicht tatenlos mit ansehen, wie die Angst der Bevölkerung vor der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel immer mehr zunimmt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

106 KOMMENTARE

  1. Das Ansinnen ist lobenswert.

    Aber — ein Hausverbot muß auch durchgesetzt werden. Auch unter Anwendung staatlicher Gewalt.

    Und da, fürchte ich, wird man wieder zurückweichen wie sonst auch.

    Und die Spirale unseliger Gewalt durch „Kulturbereicherer“ dreht sich munter weiter und weiter …

  2. Hausverbot ist ja schön und gut. Aber ausländische Gewalttäter gehören eingesperrt, nicht ausgesperrt. Und nach Verbüßung der Strafe bitte ausgewiesen.

  3. „Hausverbot für Bahnhöfe und Fahrzeuge“? Das wird Mehmet und Hassan enorm interessieren. Solange keine Polizeibeamten in Bussen und Bahnen mitfahren, wird dieses Verbot die Bereichererbanden einen feuchten Kehricht interessieren. Das Verbot, andere Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln zu verprügeln, scheint sie ja auch nicht sonderlich zu tangieren.

  4. Gute Idee, mir ist blos gleich , wie bei anderen auch, durch den Kopf geschossen, wie die das durchsetzen wollen. Sehe sehr selten Polizisten am Bahnhof in Berlin.

  5. Das Ganze ist doch dummes Gesülze um die Bevölkerung ruhig zu halten. Wer soll dieses Hausverbot durchsetzen….und wie?
    Unsere etablierten Parteien eiern nur herum. Das Übel an der Wurzel zu packen und Gesetze rigoros durch zu setzen; da traut sich keiner heran.
    Damit würde man ja das ganze herrschende Polit-und Mediensystem in Frage stellen.
    PC darf nicht Frage gestellt werden.
    Wer es dennoch tut, wird gnadenlos erledigt.

  6. Was für Deppen sitzen denn noch alles in den Parteien und verbraten unser Geld mit so sinnfreien Geistesblitzen?
    Wie um Gottes willen wollen die Blitzbirnen das denn umsetzen?
    Wie soll ein ausgesprochenes Verbot den auf einen Blick zu erkennen sein?

    Eintrag im Pass?
    Chip unterm Fell?
    Brandstempel auf der Stirn?
    Oder gar ein Richterlich ausgesprochenes Verbot als allerletzte,allerhärteste Möglichkeit??:mrgreen:

    Verbucht das mal besser als Wahlgeschenk für Minderbemittelte.
    Oder kreidet ihnen diesen weiteren Volksverarschungsversuch doppelt an.

  7. Und wer soll sie rausschmeißen? Vielleicht gibt ja bald doch noch Hartz IV Terrorscouts im öffentlichen Personennahverkehr die sich dann für einen Euro die Stunde von unseren Jungen Kulturbereicheren die Fresse polieren lassen sollen.

  8. Der Berliner Polizei und Justiz macht das ganze offenbar so viel Spaß, dass sie nicht daran denken, ernsthaft etwas dagegen zu unternehmen.

    Na dann – viel Spaß weiterhin.

  9. Ein Hausverbot, toll. Das wird die überwiegend orientalischen Schlägertypen sicher schwer beeindrucken. Überdies gut zu wissen, dass man in Berlin demnächst ungestraft schwarz fahren darf.

  10. Sind Südländer jetzt neuerdings Hooligens? Bestimmt werden sie warten bis die Polizei kommt um ihnen ein Platzverbot auszusprechen.

  11. bis die Polizei kommt um ihnen ein Platzverbot auszusprechen.

    Und bei Zuwiderhandlung geht die BVG rechtlich vor. Dann kriegt es Ali mit Richter Riehe zu tun…. 😉

  12. Ooooooch, ist der Vorschlag süss. 🙂

    Und ich dachte, es gibt _Gesetze_, die geringfügig über „Hausverboten“, o.ä. in der Wertigkeit wären.
    …und die haben wohl _NULL_ bisher gewirkt.

  13. Ich hätte da eine Idee zur Umsetzung.

    die bekommen eine Fussfessel mit RFID und GPS. überall werden entsprechende Sensoren verteilt. Die kommen dann in keine Ubahn, keinen Bus, keinen Supermarkt oder Schule oder sonstwo rein, ohne dass gleich ne mörder-Sorene losheult!

    Aber mal ernst.

    Nur möglichst draknoische strafen bringen Lösungen.

    3 an your out!

    3 Jugenstrafen und ab in die Türkei nach hause

    3 Strafen nach Erwachsenemrecht und die Luft bleibt bis zum ende des Lebens gefiltert in irgendeinem Gulag in Kasachstan!

  14. Ich frage mich nur, wie der Herr Trapp das Hausverbot nach dem Muster in den Fußballstadien durchsetzen will? Will er persönlich vom Bus zu Bus rennen und alle Fahrgäste mit Hausverbot runterschmeißen? Oder gibt es erst eine Gittertor vor jeder Bushaltestelle mit Security-Angestellten, die jeden Fahrgast kontrollieren, ob er keinen Hausverbot hat?

    Da wäre Busfahren in Berlin teurer als eine Reise ins Weltall…

  15. Wie will man ein „Hausverbot“ durchsetzen, wenn man sich – man hat ja im Deeskalationskursus gelernt – noch nicht mal mehr die Fahrscheine zu kontrollieren traut?

  16. Hausverbot, was soll das? Ist doch nur Valium für Unterbelichtete.
    Diese Typen gehören vor Gericht, abgestraft und abgeschoben.
    Wir hätten sehr schnell wieder normale Verhältnisse.
    Nur solange die Staatsanwaltschaften den Innenministern (Senatoren) unterstehen und mißliebige Staatsanwälte einfach „strafversetzt“ werden, oder Verfahren auf Druck der Politik eingestellt werden können, ist Deutschland einfach eine Bananenrepublik.

  17. Da wäre Busfahren in Berlin teurer als eine Reise ins Weltall

    Yep, 🙂
    aber statistisch ev. risikoloser. 🙁
    (Abhängig von der Tages-/Nacht-Zeit) *grrrrh*

  18. Mir stellt sich da die Frage:
    Sind die Politiker so dumm, oder halten sie die Bevölkerung für so dumm.
    Ich glaube, es ein Gemisch aus Beidem.

  19. Die letzte Überlegung der BVG war doch noch künftig die Fahrscheinkontrollen einzustellen.

    Das hieße doch de facto dass man keinen Fahrschein braucht, da nicht mehr kontrolliert wird, oder muss man das doch so verstehen, dass Fahren ohne Fahrschein weiterhin strafbar ist aber nicht mehr festgestellt werden kann, da es keine Kontrolle mehr gibt….
    Oder liegt die Realität vielleicht doch mehr so, dass Pack, welches nach Ärger aussieht nicht mehr kontrolliert wird, um die nicht zu Gewalttaten zu provozieren?

    Szenario:
    Der Kontrolleur kommt also ins Abteil, vorne alte Dame, wird kontrolliert, keinen Fahrschen – wird einkassiert und angezeigt – da muss man die volle Härte des Gesetzes spüren.
    Drei Reihen weiter eine Gruppe Jugendlicher Kulturbereicherer (natürlich ohne Fahrschein), werden aber nicht kontrolliert, da das Ärger geben könnte – der Kontrolleur wünscht eine angenehme Fahrt, natürlich ohne nach Fahrschein zu fragen.

    Nun diese Idee eines Hausverbotes – wie schon beschrieben lächerlich, wenn keine Polizei da, die die Einhaltung permanent überwachen und durchsetzen könnte. Also auch total lächerlich dieser Vorschlag….

  20. Ich kenne ein Land, in dem ca. 60% der Bevölkerung Moslems sind und in dem der Islam Staatsreligion ist.
    Noch nie hat man dort davon gehört, daß Mohammedaner-Banden Busfahrer attackieren, U-Bahn-Fahrer zusammenschlagen und Fahrgäste verprügeln.
    Nicht-moslemische Frauen können sich dort völlig unverschleiert in der Öffentlichkeit bewegen, ohne angemacht zu werden.

    Und wie geht das?

    In dem Land gibt es die Prügelstrafe.
    Und die wird gnadenlos von Gerichten verhängt und angewandt.
    So hält man den Musel-Pöbel unter Kontrolle.

    P.S. So ein paar Dutzend Stockhiebe auf den nackten A…h eines Justizverbrechers namens Riehe würden sogar den möglicherweise zur Besinnung bringen.

  21. Ich kenne ein Land, in dem ca. 60% der Bevölkerung Moslems sind und in dem der Islam Staatsreligion ist.
    Noch nie hat man dort davon gehört, daß Mohammedaner-Banden Busfahrer attackieren, U-Bahn-Fahrer zusammenschlagen und Fahrgäste verprügeln.
    Nicht-moslemische Frauen können sich dort völlig unverschleiert in der Öffentlichkeit bewegen, ohne angemacht zu werden.

    Und wie geht das?

    In dem Land gibt es die Prügelstrafe.
    Und die wird gnadenlos von Gerichten verhängt und angewandt.
    So hält man den Musel-Pöbel unter Kontrolle.

    P.S. So ein paar Dutzend Stockhiebe auf den nackten A…h eines Justizverbrechers namens Riehe würden sogar den möglicherweise zur Besinnung bringen.

  22. Darf ich dort inner Kneipe ´nen Bier und ´nen Willi trinken? Und ev sogar rauchen?
    Dann ist BY meine Ex-Heimat. 🙂
    [/Sark]

  23. Die politisch korrekte Diagnose bei solchen Gewalttätern lautet: Der Jugendliche hat Probleme im sozialen Reifungsprozeß. Polizei und Justiz werden nur als lästige Randbedingungen betrachtet, die Opfer kommen noch weniger ins Blickfeld. Aufgabe der Sozialarbeiter und sonstiger Therapeuten ist es – reichlich parteiisch – den Reifungsprozeß des Delinquenten zu begleiten. Dann ist es schon ein Erfolg wenn er nicht einmal die Woche, sondern ‚bloß‘ monatlich einen blau schlägt. Ein Politiker, der solche Schläger als Kriminelle ernst nimmt, und einfach Strafen verlangt, riskiert seine Wiederwahl. Er bekommt das konzertierte Protestgeheul der Medien und Helferindustrie: Dass ein Mensch(außer Nazis, aber das sind keine Menschen) nicht krank, sondern einfach böse ist, gibts sowenig wie fliegende Hexen am Blocksberg. – Schwere Fälle kommen stationär in ein Sanatorium für Recht und Ordnung.
    So aus meinem Bauchgefühl finde ich einen Schläger der wartet, bis sein Kumpel den Busfahrer auf dem Fotohandy fokusiert hat, ’normaler‘ als der ganze Sozialpopanz, der dann um ihn getrieben wird.

  24. In Hannover hat man das anders geregelt. da bestehen die Kontrolleure u.A. aus vertrauenserweckenden Türsteher-Migranten-Prolos.

  25. @ #25 Elektromeister
    Super, die Darstellung.

    It´s time to say Good Bye, Germany. 🙁
    (Our great future passed to history.)

  26. @ #18 smartshooter (17. Nov 2008 00:18)

    Ich lach mich tot! Das Hausverbot sollen dann die Busfahrer durchsetzen???

    dann kriegen die eben zwei mal eine aufs maul. das erste mal einfach so, aus gewohnheit und das zweite mal, weil sie das hausverbot durchsetzen wollten …

  27. #25 Elektromeister

    So aus meinem Bauchgefühl finde ich einen Schläger der wartet, bis sein Kumpel den Busfahrer auf dem Fotohandy fokusiert hat, ‘normaler’ als der ganze Sozialpopanz, der dann um ihn getrieben wird.

    Das mit dem Fotohandy ist doch ein Mißverständnis. Mahmut wollte sich doch nur den neuesten Klingelton mit der türkischen Nationalhymne herunterladen. Aber just in dem Moment, als der scheißfreche Busfahrer seinen geilsten Kumpel Gökan voll respektlos angeguckt hat und der ihm dann natürlich erstmal Respekt beibringen musste, verfehlte Mahmut doch glatt die richtige Taste und es machte klick. Anders ist das doch sicher nicht zu erklären.

  28. Sehr geil- außer Verboten fällt unseren Politikern ja generell gar nix mehr ein.
    Aber haben unsere „Eliten“ vielleicht mal dran gedacht, was ein Hausverbot gegen Personen nützen soll, die sich bereits an ein „Hau-Verbot“ nicht halten?
    Und wer soll das durchsetzen??

    Das Geilste wäre dann noch die Forderung: die Umsetzung des Hausverbots wird durch die Busfahrer beim Einstieg kontrolliert ….

    Bestehende Strafen durchsetzen, dann braucht es auch keine Forderungen ohne Inhalt!!

  29. #24 Ktesias (17. Nov 2008 00:35)
    Darf ich dort inner Kneipe ´nen Bier und ´nen Willi trinken? Und ev sogar rauchen?
    Dann ist BY meine Ex-Heimat. 🙂

    Geht alles ohne Probleme.
    Alkohol ist zwar einiges teurer als bei uns, dafür sind Zigaretten deutlich preisgünstiger.

    Und als Info für Touristen: Doppelzimmer im sauberen, klimatisierten 4-Sterne-Hotel kosten ca. € 45,00, Mittag- oder Abendessen ab ca. € 4,00, Taxifahrten ab € 1,50, Benzin € 0,40 je Liter.

    Und wer länger dort leben möchte: Voll europäer-taugliche klimatisierte 3- Zimmer-Wohnungen im Zentrum der Hauptstadt gibt es schon für € 350,00 im Monat.

  30. Themenübergreifend:

    An alle, die hier Kritiker als linke Spitzel abstempeln:

    Ich bin NICHT erst seit kurzer Zeit hier. Sondern ich lese schon lange mit. Seit Stefan Herre noch der Betreiber war. Kommentare schreibe ich aber erst seit einigen Monaten.

    Der wahre Lump in diesem Land,
    das ist NICHT der Denunziant.
    Es ist von links und rechts der asoziale Mob!
    Ich „denunzier“ ihn, und hau ihm auf den Kopp!

    Ich wurde eben noch von einen Linken als Nazi beschimpft, weil ich PI lese. Hier werde ich als linker Spitzel bezeichnet. Wer hat denn nun Recht? Viel Feind, viel Ehr! Ich bin nicht links und nicht rechts. Ich bin ich. An alle in der Welt: Versucht mich in irgendeine Schublade zu stecken – Ihr werdet bis in alle Ewigkeit jämmerlich scheitern!

    Tatsächlich habe ich bis jetzt überwiegend PI-kritische Kommentare geschrieben. Mag ich PI etwa nicht? Im Gegenteil! Ich sehe nur für mich persönlich keinen Sinn darin, der 65. Kommentator zu sein, der die 64 vorherigen Zustimmungen wiederholt. Ich stimme auch zu, aber, ich schreibe es meist nicht.

    Lob ist wichtig. Kritik hilft PI jedoch viel mehr sich zu verbessern, als nur Lob.

    Es ist leicht seinen Freunden zuzustimmen oder seine Gegner zu kritisieren. Der wahrhaft mutige Charakter kann jedoch auch seine Freunde kritisieren oder seine Gegner loben. Auch wenn Tausend gegen ihn aufschreien. Er richtet sich nicht nach Freund oder Feind, sondern einzig nach seinen fundamentalen Werten

    Ich hasse ALLE asozialen Elemente (meine NICHT Obdachlose, Arbeitslose, Junkies!), egal was sie politisch denken, egal woher sie kommen, egal welche Religion oder Hautfarbe sie haben. Nur ihr Verhalten und ihr Einstellung zählt! Gewalt, Beleidigungen, Pöbeln, rücksichtsloses Verhalten, Arroganz, Bedrohung…

  31. Herr Peter Trapp ist mir persönlich bekannt, wohnt nur wenig Häuser von mir entfernt.

    Werde diesen Artikel und seine Einlassung dazu zum Anlaß nehmen, beim nächsten Kontakt eben diese Punkte erneut zu vertiefen.

    Meine bisherigen Kontakte zu Herrn Trapp waren stets von Verständnis geprägt. Herr Trapp hat unlängst einige unbequeme Anfragen und Eingaben beim Berliner (rot-roten-) Senat initiiert und dafür sollten wir ihm unseren Dank erwidern.

    Ich wünsche dem Abgeordneten Peter Trapp allzeit eine erfolgreiche wie politische Zukunft. Möge er seinem (politischem) Gegenüber immer unbequem und konsequent nachfragend bleiben…
    Tanner.

  32. #33 Charles B. (17. Nov 2008 02:00)

    Ich kann deine Aufregung sehr verstehen, da ich es auch total daneben finde wie hier einige reagiert haben, nachdem man sich kritisch zu dem Obama-Artikel geäußert hat.
    Aber genauso wie du denke ich mir: Ich bin ich und was andere hier über mich denken ist mir Lachs! Im Gegenzug habe ich mir auch eine Meinung zu bestimmten Leuten gebildet und damit hat sich die Sache erledigt.
    Auch ich kann nicht erwarten, dass man meine Meinung teilt und wenn es einige hier nötig haben mich gleich als „rote Ratte“ zu betiteln, dann schließe ich daraus nur auf ihre Primitivität, die sich auch in vielen extrem niveaulosen Kommentaren wiederspiegelt!
    Lass dich nicht von solchen Leuten ärgern, vor allem nicht wenn sie einer Aufregung nicht mal im Geringsten wert sind!!! 😉

  33. Und noch ein Beispiel, wie man in dem oben von mir beschriebenen Land mit eingewanderten Kriminellen verfährt:

    It was a black day for four wanted Indonesian criminals, who dabbled in the black arts for invincibility against weapons and the long arm of the law.
    Early yesterday, the foreigners found their so-called witchery no match for police firepower when they were gunned down.
    The Indonesians, who were armed with parangs, refused to heed an order to surrender when the police intercepted their car at 6am, following an armed robbery.
    Instead, the desperados, who were barefoot, alighted from their car and charged at a group of policemen who shot them.
    Their violent end brought to a close a year-long crime spree involving 24 armed robberies.
    Police chief Datuk Osman Salleh said the Indonesians were fleeing in their Proton Satria from a pursuing police team after committing a robbery in Sendayan when the getaway car was cornered in a quiet area.
    Undeterred, the criminals emerged from the car with parangs and attempted to attack the policemen.

    ()Parangs sind Macheten.)
    Von zugewanderten Kriminellen läßt sich die Polizei dort nicht auf der Nase herumtanzen.
    Und von wegen Migrantenbonus vor Gericht. Drakonische Strafen und danach Abschiebung

  34. Und noch ein Beispiel, wie man in dem oben von mir beschriebenen Land mit eingewanderten Kriminellen verfährt:

    It was a black day for four wanted Indonesian criminals, who dabbled in the black arts for invincibility against weapons and the long arm of the law.
    Early yesterday, the foreigners found their so-called witchery no match for police firepower when they were gunned down.
    The Indonesians, who were armed with parangs, refused to heed an order to surrender when the police intercepted their car at 6am, following an armed robbery.
    Instead, the desperados, who were barefoot, alighted from their car and charged at a group of policemen who shot them.
    Their violent end brought to a close a year-long crime spree involving 24 armed robberies.
    Police chief Datuk Osman Salleh said the Indonesians were fleeing in their Proton Satria from a pursuing police team after committing a robbery in Sendayan when the getaway car was cornered in a quiet area.
    Undeterred, the criminals emerged from the car with parangs and attempted to attack the policemen.

    ()Parangs sind Macheten.)
    Von zugewanderten Kriminellen läßt sich die Polizei dort nicht auf der Nase herumtanzen.
    Und von wegen Migrantenbonus vor Gericht. Drakonische Strafen und danach Abschiebung

  35. Hausverbot für Schwerverbrecher? Hoffentlich lachen sich Mehmet und Ali jetzt tot, dann hat es wenigstens was genutzt.

  36. Das ist ja viel mehr als Merkwürdig. Und am durchsetzen schon garnicht zu denken wo es dafür ein besonders hochgradiges Beweisstück gibt. Denk mal an die Sache wo Roland Koch in Hessen den Kampf gegen die ausländischen Straftäter machen wollte und mit Hilfe der SPD-hörigen Medien so atakiert wurde, das die Wähler mit der Angst nicht leben wollten, ausländerfeindlich zu sein und Koch beinahe gänzlich aus dem Rennen gebracht wurde und das Ergebnis, das die Lügelanski beinahe die Stasi in Hessen zum regieren verholfen hätte.
    Es sind nicht die Ausländer daran schult, sondern die Politiker welche es nicht einsehen wollen, welchen Fehler die SPD gemacht hatte, die unter Willy Brandt durchgesetzte Ausländergesetze zu ändern. Diese Politik die sind es nämlich, die diese Hauptschuld tragen. Wenn das geändert werden soll, muß erst das damals durchgesetzte Ausländergesetz abgeschafft werden und das davor gültige Gesetz wieder eingeführt werden. Aber niemand hat da überhaupt hingehört, das es Parteien gab die auf dieses Problem hingewiesen hatte, aber mit Hilfe der Medien als Nazis bekämpft wurden und noch werden. Östereich hatte da einen Politiker der das längst erkannt hatte, aber der wurde ähnlich wie Uwe Barschel umgebracht. Bin überzeugt das es kein normaler Autounfall mit überhöhter Geschwindigkeit war. In einem Forum ist eine Abbildung zu sehen, wo in das Auto 3 Einschüsse zu erkennen sind.

  37. Hausverbot ist ja schön und gut, aber wer setzt es durch? Die Betroffenen werden wieder einen auf rassistisch diffamiert machen und die Karte mit der Faschsismuskeule spielen, so dass niemand es wagt die vor die Türe zu setzten, um nicht selbst von der Nazi-Keule erschlagen zu werden.

  38. “Hausverbot” für Bahnhöfe, Busse und Bahnen? – Lächerlich.

    Nichts als Pseudoaktivität der Politkamarilla, Opium fürs Volk.

    Ein Hausverbot für ganz Deutschland und Europa ließe sich schon eher hören und ist längst überfällig.

    Ratio

  39. Hausverbot? Wie bitte? Das geht ja wohl wirklich nicht! Wie sollen denn dann bitte die lieben Mitbürger mit Migrationshintergrund zur Uni, ins Theater, in die Oper, ins Museum oder auf die Kunstausstellungen kommen??? Also sowas geht doch wirklich nicht!
    Von Steuergeldern finazierte Limousinen wären hier die richtigere Lösung!
    Deeskalieren statt provozieren!!! (Bevor nach Erteilung des Hausverbots die Busse in die Luft gejagt werden) 😉 😀

  40. @ #3 Eugen

    Ich will irgendwie nicht einsehen, daß wir erst unsere Steuergelder an diesem Gesindel verschwenden um sie dann rauszuschmeißen. Unsere Gefängnisse sind doch für diese Muskeldenker keine Strafe. Die sollen in den Knast ihrer Heimat, davor haben die Angst.

  41. hausverbot? lächerlich! das ist nur sinnlose beschwichtigung der fahrgäste.
    sicherheitsleute gehören da eingesetzt. und ine justiz, die übergriffe ahndet und sich nicht nur mit der sexuellen diskriminierung durch stellenausschreibungen (-InInnen-firlefanz) befaßt.
    lächerlich!

  42. Wie sollen denn dann bitte die lieben Mitbürger mit Migrationshintergrund zur Uni, ins Theater, in die Oper, ins Museum oder auf die Kunstausstellungen kommen???/blockquote>

    Hallo? die wissen doch gar nicht mal was das sein soll;

  43. @#33 Charles B.

    Lass mal, ging mir genauso. Viele Leute sind es einfach leid, Jedem, der sich zur Diskussion stellt, die immer selben Antworten zu geben, bis es endlich mal „klick“ gemacht hat. Und andererseits herrscht hier eine Wagenburgmentalität vor, die nicht unbegründet ist.

    Zum Vorschlag der CDU:

    Lobend sollte man erwähnen, dass überhaupt eine Berliner Partei die Schuld nicht bei den grossfressigen Berliner Schnauzen von Busfahrern sucht, sondern bei den Aggressoren. Sollte da bei einigen Abgeordneten der gesunde Menschenverstand zurückgehrt sein? Hausverot ist gut, denn es signalisiert, nicht der Supermarkt ist schuld, der vom Ladendieb bestohlen wird, sondern der Ladendieb.

    Das ist eine ganz neue Qualität. Statt sich in den Staub zu werfen und Südländerschuhe zu lecken, wird der Täter Täter genannt. Mein Gott, vor lauter Bewunderung, für diese Heldenhaftigkeit, da werden mir glatt die Augen feucht. Und das soll man nicht unterschätzen. Dass Täter Täter genannt werden.

    Natürlich heulen die anderen Parteien gleich los, von wegen der sozialen Gerechtigkeit, wie sollen die denn zum Rauben und Stechen in die Innenstadt kommen, wenn nicht mit der BVG? Vielleicht mit dem Rad? Nein, die BVG hat einen Beförderungsauftrag und wenn brandschatzende und plündernde Horden zum Brandschatzen und Plündern gefahren werden müssen, dann muss die BVG das tun, auch wenn sie Busfahrer dabei verliert. Oder Fahrgästen.
    Dieses politische Berlin ist krank und abartig und der Vorschlag der CDU ist der einzige Lichtblick seit langem.

    Natürlich, in Rechtsstaaten, da würden die Täter bestraft werden. Wie gesagt, in Rechtsstaaaten.

  44. Ist es nicht bereits verboten, Fahrgäste und Personal zu verprügeln? Ist es nicht bereits verboten schwarz zu fahren?
    Es ist einiges verboten, aber so lange es keine Strafe gibt, die wirklich abschreckt, wird sich nichts ändern.
    Die beste Strafe und Abschreckung wäre, einige Karatekämpfer zwischen die Fahrgäste einzuschmuggeln und diese A…. grün und blau zu verprügeln.

  45. Die CDU fordert jetzt, Gewalttätern ein “Hausverbot” für Bahnhöfe, Busse und Bahnen zu erteilen.

    Diese Asozialen fahren ohne Fahrschein (verboten) und verprügeln BVG-Mitarbeiter und Fahrgäste (erst recht verboten) – aber an ein Hausverbot halten sie sich?!?

    Wie wäre es statt dessen mit Einsperren, Vermögen einziehen (falls vorhanden) und Abschieben (nur mal so als Idee)?

  46. Wer soll das Hausverbot durchsetzen? Die Busfahrer? Bekommen die einen Leitzordner mit 1.432 Fotos, der an jedem Haltepunkt aufgeschlagen und mit dem Fahrgastbestand abgeglichen werden muss?

    Und wenn dann ein Prügelaraber Einlaß begehrt, aber auf der Liste steht – was soll der Busfahrer dann machen, der ja auch ohne Anlaß schon geschlagen wird?

    Der Vorschlag ist Unsinn. Wir brauchen keine Hausverbote für den erregten Musel. Wir brauchen einfach vernünftige Richter, die diese Täter erst verknacken und danach per Oneway zurück in den Sharia-Staat (notfalls auch in den Staat ihrer Eltern, falls es sich um „Deutsche“ handelt) verfrachtet.

  47. Offt-Topic:

    Kann jemand von Euch abschätzen, welche rechtlichen Konsequenzen drohen würden, wenn man sein Hausschwein zum „Tag der offenen Mosche“ mitführt und in den Räumlichkeiten dann versehentlich die Leine verliert und das Schweinchen unkontrolliert durch die Mosche pflügt?

  48. es gibt auch möglichkeiten, die öffentlichen verkehrsmittel so zu nutzen, daß man nicht opfer einer gewalttat wird in unserer schönen zivilisierten rechtsstaatlichen brd:
    die eine variante: man fährt öffentlich so wie frau zypries, mit einer begleitmannschaft, die bis an die zähne bewaffnet ist. frau zypries hat mit diesem anflug unglaublicher zivilcourage ja alle sicherheitsneurotiker eines besseren belehrt, die uns glauben machen wollten, es gebe ein sicherheitsproblem z.b. in der berliner s-bahn.
    die zweite variante, praktikabler, besser und billiger: ich fahre gar nicht mehr öffentlich. und in der tat ist mit seit jahren nichts mehr passiert.
    merke: es gibt immer praktikable alternativen.
    man muß sich in einer deutschen s-bahn oder einem deutschen bus nicht zusammenschlagen oder abschlachten lassen.

  49. Aber würden dadurch nicht die MigrantInnen noch stärker ausgegrenzt?

    Murat, Abdhul, Ossama und Fatima könnten dann womöglich nicht mehr zum Geigenunterricht oder zum Ballett kommen!

  50. >>ein “Hausverbot” für Bahnhöfe, Busse und Bahnen<<

    wieso für Bahnhöfe, Busse und Bahnen??

    Warum nicht für ganz Deutschland oder besser
    ganz kontinental Europa?

    Zur „CDU“: typisches geheuchel, Hausverbot fordern
    und Zuzug systematisch fördern!!

  51. Spiegel-Online:

    SPEKTAKULÄRE SITE-SPERRUNG
    Linke-Eklat beschert Wikimedia Spendenboom

    So stellt man sich selbst ein Bein: Erst veranlasste der Linke-Politiker Lutz Heilmann eine spektakuläre Sperre von wikipedia.de, weil er sich über seinen Eintrag aufregte. Dann bereute er – jetzt hat er den Image-Schaden, und die Wiki-Macher bekommen plötzlich Unterstützung wie selten zuvor.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,590747,00.html

  52. #61 imli (17. Nov 2008 07:40)

    Eine sehr schöne Parabel. Leider sind wir in der Wirklichkeit erst an dem Punkt wo uns der Weg zum Klo (NO-GOes für Deutsche) versperrt wird.

  53. Du meine Güte, hat die CDU denn gar kein Herz mehr?
    Wie sollen die ärmsten denn ohne ,von der Allgemeinheit subventionierte, Bus und Bahn zum Arbeits-, Sozialamt oder zur fast wöchentlichen Gerichtsverhandlung kommen?

    Würde mich nicht wundern wenn linke Vordenker jetzt sowas wie ein „Grundrecht auf Beförderung durch subventionierte Massenbeförderungssysteme“ aus dem Ärmel schütteln. Schließlich würde man sie wohl auch einer ihrer künstlerischen Freiheiten berauben, die Innenausstattung von Bussen, S-und U-Bahnen mit ihren Graffittis zu verschönern,weil sie ja nicht mehr rein dürften, sodass die potentiell zu bemalende Außenfläche besagter Transportmittel als „Ausgleichsfläche“ zu verdopplen wäre.

  54. Was in Berlin mit der BVG abgeht ist ein Riesenskandal. Dort werden Busfahrer wohl hauptsächlich von türkischen bzw. arabischen Gewalttäter angegriffen und die Politik schiebt sogar den Busfahrern noch die Schuld in die Schuhe. Dieses ganze dreckige Schauspiel wird gemacht, damit die Politik nicht die wahren Täter angreifen muß. Um der politischen Korrektheit Genüge zu tun, wird aus Opfern Täter gemacht.

    Und was bekommt man in den Medien mit? Wo sind Brennpunktsendungen, wo bleibt Anne Will und legt den Finger in die Wunde? Nirgends. Statdessen berichtet man lieber über teil unwichtiges – das ist halt Gutmenschenkonform.

    Wie gesagt – was in Berlin abläuft ist eine Sauerei. Und praktisch alle Politiker machen das üble Schauspiel mit.

  55. Was da in den öffentlichen Verkehrsmitteln passiert, ist erst der Anfang von sozialen Unruhen. Wenn nicht bald ein Wirtschaftsaufschwung kommt, (leider ist das Gegenteil der Fall) wird es Krieg geben in den Straßen der Ballungszentren, wo Tausende von überschüssigen Migrantenjugendlichen, die die Wirtschaft nicht braucht, sich nicht mehr mit Dauer-Hartz-IV zufrieden geben.

  56. #73 Sauron (17. Nov 2008 10:00)

    Na, dafür werden die 3er-BMW billiger, weil mancher Kartoffel-Banker seinen Job verloren hat und nicht liquide ist.

    Insgesamt sollte das ausbleibende Hartz-IV-Schutzgelder kompensieren!

  57. Die einzige sinnvolle Antwort auf Gewalt kann doch erstmal nur die sein, dass man Straftäter, deren Bilder man schon hat, auch zu ermitteln. Ein riesen Problem bei Gewalttaten die von mehreren Tätern ausgeübt werden ist, dass es keine Feststellung der Personalien gibt. Es ist damit sowohl Opfern, als auch der Staatsanwaltschaft, unmöglich einen Opfer-Täter-Ausgleich herbeizuführen. Wie dieser Ausgleich dann aussieht, dass steht dann auf einem anderen Blatt.

  58. Ich weiß gar nicht was ihr wollt.

    Berlin ist Arm, aber Sexy!

    Wer so nen Bügermeister wählt, hat nix besseres verdient!

  59. Fein, ein Hausverbot und alle halten sich dran. Seit der Zeit vom Kommunistischen Manifest hat sich die Menschheit wohl zurückentwickelt. Da wird ja auch davon ausgegangen, dass alle Menschen fleissig, und altruistisch sind. Dass das aber auf die grosse Mehrheit der Bevölkerung überhaupt nicht zutrifft, wird geflissentlich übergangen.
    Das wär so, wie wenn die USA, die Grenzen zu Mexiko abbauen aber dafür ein Hausverbot für die Mexikaner aussprächen. Dann gäbs keinerlei Probleme mehr, mit illegal eingereisten.

  60. „auf Fahrscheinkontrollen zu verzichten, um das Personal vor gewalttätigen Übergriffen zu schützen“

    Ist den eigentlich klar was damit zum AUsdruckgebracht wird. Damit wird den gewaltätigen Schwarzfahrern nachgegeben und Schwarzfahren allgemein Tür und Tor aufgemacht. Wer dann noch so blöd ist sich eine Fahrkarte zu kaufen ist selber schuld.

    Gewalt wird „belohnt“.

    Hausverbot tztz wie wollen sie den feststellen ob einer Hausverbot hat wenn sie sichnicht mal trauen sich den Fahrschein zeigen zu lassen.

    Die Weicheier trauen sich einfach nicht dieses Pack zu konfrontieren!

    Deutsches Kriechertum, eine feige Rückratlose Gesellschaft!

  61. geschwafel, um den „bürger“ zu beruhigen. denn wer sollte solche „hausverbote“ denn durchsetzen?

    berlinistan:

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/114382/index.html

    hm, aha, wieder mal „südländer“. und mittendrin offensichtlich eine antifantin.

    wenn justiz und politik sich nicht schnellstens ein beispiel an new york nimmt und mit hartem durchgreifen und schnellen, harten strafen auf dieses immer schneller zunehmende barbarentum reagiert, wird man sich nicht nur berlin in nahester zukunft wundern.

  62. Super liebe Cdu ihr seid echte Helden ich höre es schon auf der Straße „Hey kommen du mit Busfahrer Kloppen?“ „Nee Alder ich darf nit rein isch hab Hausverbot“

  63. Lebt eigentlich Rudi Giuliani noch, wenn ja sollte man den mal als nächsten Berliner Bürgermeister aufstellen. Der dürfte dann mit Recht sagen „Isch bin ein Berliner“

  64. Ist es nicht zum Lachen?
    Nur Deutsche streicken selten, da das betreten des Rasens verboten ist.

    Will die CDU nun allen Muslimen Hausverbot erteilen, oder wie wollen die das auseinander klabüstern?

  65. Seit nem halben Jahr gibts in Berlin Beförderungsverbote für die S-Bahn, aber NICHT bei der BVG:

    Die BVG hingegen sieht keine Chance, ebenso scharf durchzugreifen. „Das lässt sich aus unserer Sicht rein rechtlich gar nicht durchsetzen“, sagt BVG-Sprecherin Petra Reetz. „Wir haben eine Beförderungspflicht.“ Das heißt: Wenn ein Fahrgast ein gültiges Ticket hat, müsse das Unternehmen ihn auch mitnehmen. Wer sich allerdings während der Fahrt nicht ordentlich benehme, „den können wir natürlich rausschmeißen“, sagt Reetz. Man könne ihm aber nicht dauerhaft den Transport verweigern. „Wir sind ein Verkehrsunternehmen und keine Staatsmacht“, erklärt die Sprecherin. Das Unternehmen könne lediglich Hausverbote aussprechen gegen Leute, „die auf dem Bahnhof herumlungern“.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Hausverbot;art270,2551273

    Ich seh schon wieder die Türken- u. Moslem-Verbände vor dem EU-Gerichtshof klagen gegen Menschenrechtsverletzungen, Rassismus… das volle Programm.

  66. Die „Jugendgruppen“ toben sich nicht nur gerne an Busfahrern aus…

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Jugendkriminalitaet-Massenschlaegereien-Neukoelln;art126,2663098

    Jugendgruppen liefern sich Massenschlägereien

    Gleich zweimal hat die Polizei in der Nacht zum Sonntag bei Massenschlägereien eingreifen müssen. Im Nordosten Berlins fielen über zwei Dutzend Jugendliche übereinander her, in Neukölln griffen sich zwei 20-Mann-Gruppen an.

  67. Dieser Vorschlag ist absoluter Blödsinn. Es ist purer, sinnloser Aktionismus, denn jeder weiß, daß dieser Vorschlag nicht verwirklicht werden kann. Auch die CDU, die diesen Vorschlag macht, weiß das.
    Der linke Berliner Senat wird nichts gegen die Täter unternehmen, denn das sind doch die Wähler der linken Parteien.

  68. @85 Brnie0711: Für mich sieht das auch wie purer Aktioniusmus aus. Und ob die CDU wirklich ganz ernsthaft an der Lösung des Problems interessiert ist, wage ich zu bezweifeln. Eine Lösung des Problems wären nämlich harte Strafen und Ausweisungen. Eine andere Lösung wäre, unsere grünlinken Gutmenschen als Busfahrer in diesen Bezirken einzusetzen und zwar für einen langen Zeitraum.

  69. Der Vergleich des Herrn von der CDU mit dem Stadionverbot ist allerdings nicht korrekt leider: für einen Monopolisten auf dem Gebiet des ÖPNV herrscht nämlich im Gegensatz zum Betreiber von Luxuseinrichtungen wie Stadien etc. Kontrahierungszwang. Ein Hausverbot in U Bahnen brächte für die Betroffene eine starke Einschränkung der Mobilität mit sich, durch die sie ungleich stärker betroffen wären als durch Fußball-Entzug im Falle eines Hausverbots im Stadion. Unter Umständen wären sie sogar in ihrer Berufsausübung behindert. Wenn man dann noch in Betracht zieht, daß ein Sicherheitsgewinn für die Öffentlichkeit kaum entstehen wird, da das Verbot nicht durchsetzbar ist (praktisch), finde ich den Vorschlag unsinnig.

    Völlig absurd hingegen ist die Idee mit der Einstellung der Fahrkartenkontrollen hingegen nicht: es geht nämlich nicht um die Abschaffung der Fahrkartenkontrolle durch Schaffner in Zivil (die dann aus Sicherheitsgründen in Gruppen kommen können!), sondern um die Abschaffung der Kontrolle durch den Fahrer beim Einsteigen. Diese ist in Berlin nämlich erst vor wenigen Jahren eingeführt worden und führt offenbar zu Sicherheitsproblemen, von den langen Wartezeiten an der Haltestelle ganz zu schweigen.

  70. #41 Charles B. (17. Nov 2008 02:00)
    An alle in der Welt: Versucht mich in irgendeine Schublade zu stecken – Ihr werdet bis in alle Ewigkeit jämmerlich scheitern!

    Mann!! Bist Du ein toller Typ….
    Auf DICH haben wir hier gewartet!

  71. Die Berliner Verkehrsbetriebe, bei denen man bereits prüft, künftig auf Fahrscheinkontrollen zu verzichten, um das Personal vor gewalttätigen Übergriffen zu schützen

    Ja Super genau so machen wir es! Dieses Zigeunerpack fährt dann weiterhin schwarz wärend Otto Normal und Susi Sorglos € 0,50 mehr für die Fahrten blechen müssen. Ich glaub ich spinne. Was kommt denn als nächstes. Die Rechnungen in Lokalen links liegen lassen, und wenn denn Kellner kommt der Nazi Kartoffel eins auf die Fresse geben oder wie?

    Willkommen im Tollhaus – es wird täglich bekloppter.

    P.S.: MEHR GEGEN NAZIS!!

  72. Die Aufregung finde ich als jemand der die Busse in Berlin benutzt total unverständlich. Im Gegensatz zu einem Bus in Brandenburg, wo alle 10 Min mal ne Oma einsteigt drängeln sich hier 20-30 Leute an jeder Haltestelle, die nach der neuen Regelung alle beim Busfahrer den Fahrschein vorzeigen müssen. Völlig bescheuert, früher ging es doch auch ohne.

    Die Kontrolle ist mindestens genauso effizient wenn sie unangekündigt durchgeführt wird, dafür dann aber in der Gruppe von mehreren Schaffnern um Raufbolde gleich aussortieren zu können.

  73. Wowereit belegt doch seine Stammwähler nicht mit einem Hausverbot. Wobei sich die gesetzestreuen SAntifaschisten auch bestimmt daran halten würden. Er braucht seine Schlägertrupps für die nächsten Wahlen, um dann mit Knüppeln vor Wahllokalen aufzumaschieren.

  74. Diese Zustände sind politisch in Berlin vom rot-roten Senat so gewollt und explizit herbeigeführt worden. Warum?

    Man kann dann immer schön auf die DDR verweisen, wo es sowas ja nicht gab und am Ende wird es das Volk selbst sein, was seinen Untergang beschließt. Es will dann mehr Kontrollen, mehr Polizei, mehr Überwachung, mehr totale Unterwerfung. Es wählt dann den Sozialismus pur und es wird Sozialismus pur bekommen.

    Das ist zwar eine traurige Aussicht, aber sie ist leider wahr.

  75. Absoluter Blödsinn. Der Verein X eines Hooligans spielt ja nicht jeden Tag, im Gegensatz zur Tobelust der lieblichen Migranten. Ausserdem kann man sich beim Hooligantum aufs Stadion und drumherum konzentrieren. Bahnhöfe, Züge, Busse, U-Bahnen gibt es täglich zu Tausenden, wie da den Überblick behalten und durchsetzen. Jaja am besten Gesichtsscanner einsetzen, die dem Rowdy die Tür verschliessen. Ist doch ruckzuck umsetzbar, sind ja nur ca. 100.000.000 Scanner nötig und kostet auch ca nur 1,99 Euro. Man man man so viel Mist will ich auch mal reden können wir das Gehalt.

  76. Das gehört zum Eroberungsplan einer gewissen Einwandererklientel. Wir befinden uns in einer Phase in der die Bevölkerung eingeschüchtert werden soll. Diese Typen sind mittlerweile überall zu finden, nicht nur in Berlin, sondern auch auch im Zug Salzburg – München. Ich kann den Deutschen nur raten zusammenzustehen. Deutsche wehrt euch, sonst seid ihr bald nicht mehr Herr im eigenem Haus!

  77. @#98 Odilo (17. Nov 2008 19:05)

    Der edle Deutsche legt auf so einen Nazidreck wie Herr zu sein keinen Wert – auch nicht im eigenen Haus.

    Es ist überhaupt anmassend und rassistisch im Bezug auf Deutsche vom eigenen Haus zu sprechen.

  78. #88, 92 Herrmann.Trutz

    es geht nämlich nicht um die Abschaffung der Fahrkartenkontrolle durch Schaffner in Zivil (die dann aus Sicherheitsgründen in Gruppen kommen können!), sondern um die Abschaffung der Kontrolle durch den Fahrer beim Einsteigen.

    Kabel 1 „Achtung Kontrolle“ täglich um 19:25h:
    Dort war ein Fall von zivilen Fahrkartenkontrolleuren. Sie waren zu zweit oder dritt, mit einer Frau dabei. Jeder wurde kontrolliert. Nur eine Gruppe von ca. 3 auffällig lauten, jungen Leuten nicht. Die wurden nur beschwichtigt bis sie ausstiegen. Die Kontrolleure meinten, sie wollten eine Eskalation vermeiden und andere Fahrgäste nicht gefährden.

    Feigheit vor dem Feind! Erschießen!

  79. #101 Charles B.

    „Feigheit vor dem Feind!“

    Das sind nicht unsere Feinde sondern unsere Freunde. Wir müssen das nur lernen(kann sich nur noch um ein paar Generationen handeln)
    Ambesten kuckst du „Türkisch für Anfänger“ und lässt es dir übers Fehrnsehen beibringen.

    höhöhö

  80. #Charles B.
    Respekt Charles, das ist ganz persönlich auch mein Wunsch von Berufsethos. Allerdings kann man das von den ein Euro Kontrolleuren in Berlin wohl kaum erwarten, daß die ihr Leben aufs Spiel setzen bei der Fahrscheinkontrolle.
    In Paris treten Kontrolleure nur in großen Gruppen auf (8 oder so), sperren dann den Fluchtweg ab und fertig. In Berlin geht es nun eben auch nicht mehr anders. Auch eine Ausrüstung mit Reizgas o.ä. fände ich sinnvoll.

    Fakt ist, daß die Fahrscheinkontrolle am Eingang völlig unnötig zu Spannungen führt – und das übrigens nicht nur mit Ausländern.

  81. Nehmen wir an es gibt 1000 Hausverbote und 100 Bahnhöfe mit jeweils 10 Eingängen.
    D.h. 1000 Polizeibeamte pro Schicht müssten je 1000 Fotos im Kopf haben.

    Liebe CDU, liebe BVG, liebe Polizei.
    Ich weiss Sie meinen es Ernst, denn es ist auch nicht Ihr Interesse dass teure Mitarbeiter und zahlende Fahrgäste leiden während der Mob für immer mehr Schäden sorgt.

    Bitte denken Sie einmal genau nach wie man wirkich für mehr Sicherheit sorgen kann – ohne den Kunden vorschnell irgendwelche verlockenden aber unerfüllbaren Hoffnungen zu machen.

    Es ist Allgemein bekannt, dass kaum Personal unterwegs ist, machen Sie sich nichts vor, Sie werden niemals! genug Personal in den Anlagen haben um wirkliche Sicherheit vermitten zu können.

    Nur die Technik wird Ihnen das ermöglichen.
    Der Zutritt zu U-Bahn- und S-Bahn-Steigen (nicht den gesamten Bahnhöfen, nur Bahnsteige) sollte nur per ID-Karte möglich sein, zu deren Erwerb man einen Personalausweis (bei Berliner Bürgern) benötigt – dafür ist es wesentlich billiger (wie Monatsfahrkarten) als Einzelfahrkarten.
    So wird jeder Berliner Kunde sich auch eine zulegen.
    Zu jedem Bahnhof können Sie alle Zugänge so mit Video und Sperrtüren abriegeln.
    Sollten sich doch Personen durchmogeln kann ein Sicherheitsteam die Spur aufnehmen – per Videokameras ist eine Verfolgung kein Problem.
    Bei Hausfriedensbruch oder Straftaten werden ID Karten (befristet) gesperrt.
    1 bis max. 2 (an großen Bahnhöfen) Eingänge lassen Sie mit geschulten Peronal bewachen und haben dort Verkaufsschalter und Kontrollen natürlich für die Touristen und alle sonstigen Nicht-Berliner, die als Nicht-Berliner natürlich keine festen ID-Karten besitzen können.
    Diese werden mit hoher Wahrscheinlichkeit aber auch den geringsten Prozentsatz an der Gewalt ausmachen!!!
    Sind U-Bahnhöfe und S-Bahnen abgeriegelt, dann werden auch die Busse sicherer, warum?
    benimmt sich Jemand im Bus daneben, dann wird eben auch die ID gesperrt.
    Kaum Jemanden wird es in Berlin ausreichen sich ausschließlich mit Bussen fortzubewegen.
    Natürlich kann sich diese Berliner Person nun noch mit den teureren Einzelfahrkarten oder sonstigen Tickets fortbewegen (wenn die Person das nötige Geld hat) – wird aber daraus lernen.

    Sien Sie konsequent und riegeln Sie ab!
    Den ordentlichen Bürgern wird das nicht im geringsten stören, im Gegenteil –
    Sie werden immer mehr Kunden und Einnahmen bekommen wenn es heisst – die BVG ist das sicherste öffentliche Verkehrsmittel der Welt.
    Kaufen Sie die notwendige Technik bei Siemens und was meinen Sie werden Verantworliche aus der ganzen Welt nach berlin kommen um zu sehen wie es funktioniert.
    Das ist Weltklasse – nicht verletzte Fahrer und Fahrgäste!
    Technologie ist die Antwort auf JEDE Sicherheitsfrage.

    Fange Sie einfach bei einigen Endhaltestellen an und arbeiten sich vor – es wird funktionieren.

  82. Gott, sind die Politiker saudumm!

    WEN von diesen Subhominiden interessiert denn ein „Hausverbot“?
    Wie will der Herr Klugpolitiker das denn durchsetzen? In jeden Bus einen Polizisten mit Liste von Fahndungsphotos und dann streiten, ob es nun der Gürgel Messerczück oder doch der Ali ben Hasch ist? Bis das geklärt ist, müssen die anderen Fahrgäste leider warten?
    Blöder geht’s nimmer mit sinnlosen Forderungen!

    Da hilft nur ein Hausverbot AUS DEUTSCHLAND!
    Dann kann man in Berlin wieder unbehelligt Bus fahren…

Comments are closed.