Aktive IslamkritikerDie Vielfalt der islamkritischen Bewegung gilt nach wie vor als Hinderungsgrund für breiten, gesellschaftlichen Widerstand gegen die Islamisierung. Parteien, Bürgerinitiativen gegen den Moscheenbau sowie islamkritische Organisationen wie Pax Europa scheinen die ideologischen Grabenkämpfe noch nicht überwunden zu haben.

Wir vom Aktionsforum standen den rechtspopulistischen Kreisen immer kritisch gegenüber. Daran hat sich auch nichts geändert. Trotzdem ist es auf Grund unbequemer Wahrheiten erforderlich, sich neu zu orientieren:

Das skandalöse Verbot des Anti-Islamisierungskongresses und die anschließenden Jubelrufe von Parteien, Gewerkschaften sowie Teilen der Kirchen – ganz zu schweigen von den Linksextremisten – haben der Öffentlichkeit abermals vor Augen geführt, wie die sogenannten Volksvertreter mit den Sorgen der Bürger umgehen. Die Kölner Pogromstimmung gegen Andersdenkende an jenem Tag suchte seinesgleichen, dabei ist es legitim, der eigenen politischen Meinung Ausdruck zu verleihen. Nicht zuletz haben sogar hochkarätige Staatsrechtler das Demonstrationsverbot als Kapitulation des Rechtsstaates vor linker Gewalt entschieden verurteilt.

Die ipahb ist das beste Beispiel für die aberwitzigen Reaktionen der Gutmenschenfraktion. Die Pankower Bürger haben alles erdenkliche daran gesetzt, um sich von „rechten“ Kreisen abzugrenzen. Trotz allem sprechen die Spruchbänder der Gegendemonstrationen eine deutliche Sprache. Was auf diesen zu lesen war, muss nicht ausgeführt werden, jeder erfahrene PI-Leser kann es sich selbst denken. Dies zeigt uns, dass eine Abgrenzung – sei sie auch noch so begründet – letztlich nur zur Spaltung der Kräfte führt und sich somit zum Nachteil der gesamten islamkritischen Bewegung auswirkt.

Der jüngste Bericht zur Haltung Silvio Berlusconis zum Beitritt der Türkei ist mehr als erschreckend. Er zeigt abermals, dass schon die „konservativen“ Politiker Europas unseren Kontinent zur Islamisierung freigegeben haben. Ähnliches kennen wir von Nicolas Sarkozy, dessen Haltung in dieser Frage sich dreht wie das Fähnchen im Wind. Eine ernstzunehmende islamkritische Front ist auch im deutschen Parteienspektrum nicht auszumachen. Ganz im Gegenteil. Die Richtung ist schon klar vorgegeben. Abweichler, wie das ehemalige CDU-Mitglied Henry Nitzsche werden stigmatisiert und als rechtsextrem verunglimpft.

Die Demonstration der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Köln hat gezeigt, dass nonkonforme Parteien sowie unabhängige, islamkritische Kräfte sinnvoll zusammenarbeiten können. Anstatt in typisch deutscher Manier zunächst über Meinungsverschiedenheiten zu debattieren, wurde der Protest mit Nachdruck auf die Straße getragen. Pro Köln und PI haben es vorgemacht. Die ideologischen Grabenkämpfe sollten in dieser Phase der Islamisierung keine Rolle mehr spielen. Wer bei Pro Köln immer noch von „Postfaschisten“ ausgeht, dem sei gesagt, dass fünf Millionen Moslems ein vielfach höheres faschistisches Potential bergen als alle Rechtspopulisten Europas zusammengerechnet.

Betrachtet man die demographische Entwicklung sowie politische „Projekte“ wie der eben genannte Türkei-Beitritt und die Mittelmeerunion wird deutlich, dass nicht mehr besonders viel Zeit bleibt. Wir gehen davon aus, dass in Zukunft viele islamkritische Bürger ihr Verhältnis zu rechtspopulistischen Parteien nochmal überdenken werden. Wir haben unsere Entscheidung schon getroffen. Wir haben die Abgrenzung abgelegt.

Sollte Pro Köln den Anti-Islamisierungskongress im Frühjahr wiederholen, werden wir mit 100-prozentiger Sicherheit dabei sein. Jeder islamkritische Demokrat, dem Demonstrationsrecht und Meinungsfreiheit am Herzen liegen, sollte sich uns anschließen. Wie sich die islamkritische Bewegung weiterentwickelt kann man nur abwarten. Wir jedenfalls haben die Abgrenzung abgelegt, die Unabhängigkeit erhalten, und an Stärke gewonnen.

(Gastbeitrag von pinchador vom Aktionsforum)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelDer Weg zur „Endlösung“
Nächster ArtikelZu gut für diese Welt

182 KOMMENTARE

  1. Ich glaube, dass gerade die Beispiele wie Sarkozy und Berlusconi am besten zeigen, was Sache ist: Es gilt schon lange nicht mehr die Teilung Rechts oder Links (so wie viele vielleicht den Eindruck haben, dass die linken für die Islamisierung und die Rechte dagegen sind).

    In der Wahrheit sind die etablierten Politiker unserer Tage alle käuflich – damit meine ich nicht, dass sie alle mal 1000000 Euro kriegen, sondern sie alle in Parteien organisiert sind und diese von den Lobbys beherrscht und gelenkt werden, nicht von den Wählern. Es sind eben die großen internationalen Wirtschaftslobbys, die allen Parteien und Politikern sagen, wo es lang geht. Daher ist egal, ob man linke oder rechte wählt. Diese Leute kaufen sich alle. Gegen ihren Willen und Interessen ist in Europa keine etablierte Politik mehr möglich, weder linke noch rechte. Und diese Leute haben schon längst beschlossen, dass Türkei zu der EU gehören muß. Es gibt keine nennenswerte wirtschaftliche Macht in Europa, die ein Lobby gegen den Türkeibeitritt stellen würde (denn es gibt keine, die dieses Interesse hätte. Es ist hierbei schlimmer als mit dem EU-Vertrag. Deswegen darf man in dieser Sache gar nicht auf die Politiker und Parteien hoffen und warten, egal welcher Couleur die sind. Wir haben nur noch die Chance, selber politisch zu werden. Und ich glaube, dass der beste Weg ist dies, den wir gerade gehen: den Vielfalt und die heteromorphe Struktur in der islamkritischen Szene so lange wie möglich zu erhalten, auf dieser Weise immer mehr zu überzeugen, immer mehr wach zu rütteln…
    Wenn wir jetzt bereits eine starke, zentralisierte Organisation mit einer Spitze wären, hätten sie es sehr leicht, diese Spitze zu kaufen, oder sie abzusägen.

    Wir müssen zunächst so weitermachen, glaube ich: So wie Pilze aus dem Boden schießen, dann können sie nicht alle Organisationen und alle Islamkritische Seiten erledigen. Dann werden wir stark.

  2. Getrennt marschieren, vereint schlagen. Moltkes Motto gilt auch hier.

    Der Islam duldet keine andere Religion neben sich. Also verbietet es sich für alle anderen Religionen mit dem Islam zu verhandeln

    Der Islam ist eine faschistische Ideologie, was sogar Herr Tobias Kaufmann vom Kölner Stadtanzeiger zu sagen wagt. (Quelle: http://www.juedische-allgemeine.de/epaper/index.php?seite=1 Artikel Einspruch)

    Es geht um unsere demokratisch Grundordnung, um Religionsfreiheit in Europa. Ladet Mina Ahadi vom Zentralrat der Exmuslime ein wenn ihr einen Bericht aus erster Hand haben wollt. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund. Auch wenn sie Kommunistin ist. Sie wollten im Iran Demokratie und haben mit ihrer Revolution eine der schlimmsten Diktaturen der Neuzeit ermöglicht.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    http://www.prohessen.de

    demokratisch, sozial, freiheitlich

  3. # 2 Kybeline:
    „… wie Pilze aus dem Boden schießen.“

    Ein schönes Bild.
    Bei den Anarchisten sprach man doch von „Graswurzelrevolution“.
    Wenn ein rechter Islamgegner eingeschüchtert wird, müssen zwei linke Islamgegner kommen. Wenn zwei linke eingeschüchtert werden, müssen vier Christen kommen. Wenn vier Christen angegriffen werden, müssen acht Atheisten aufstehen.
    Damit werden sie nicht fertig.
    Meinungsverschiedenheiten innerhalb der eigenen Bevölkerung hat es immer gegeben und wird es immer geben, auch über grundsätzliche Fragen. Sich deshalb beim Anti-Islamisierungskampf von einander abzugrenzen, ist bodenlose Dummheit.

  4. Radikal und Extrem sind NICHT das selbe.

    Radikale (links und rechts) stehen FÜR Grundgesetz und Menschenrechte

    Extreme (links und rechts) nicht

    Erstere Gruppe darf durchaus auch unsere Zielgruppe auf der Suche nach Verbündeten sein. Es wäre sehr Naiv dies nicht zu tun.

    Letzere Gruppe dagegen marschiert grundsätzlich unter dem Banner des Islams (siehe aktueller Beitrag „Der Weg zur Endlösung“)

    Bitte nicht irgendwelche Schlagworte einwerfen ohne i. wirklich den Text verstanden zu haben und ii. genauer zu erklären, was eigentlich die Aussage sein soll. Danke.

  5. kennt ihr noch Verleihnix & Automatix aus dem kleinen Gallischen Dorf?

    Normalerweise schenken die sich nix, aber wenn der Feind vor den Toren steht, halten sie zusammen wie Pech und Schwefel.

    Man kann die Unterschiede zwischen Konservativen, Linksliberalen zwischen Christen und Atheisten etc. nicht völlig überwinden.

    Wir müssen aber den kleinsten gemeinsamen Nenner im Auge behalten:

    Der Islam zerstört das Leben von uns allen!

  6. Das ist ein Artikel auf PI, dem man nur – wie den anderen Artikeln auch – zustimmen kann.

    Vielfach wird in den Medien ein holzschnittartiges Bild von pro Köln gezeichnet, das in keiner Weise zutrifft. Es ist ein abschreckendes Bild, was etablierte Politik und Medien vermitteln wollen und nicht der Realität entspricht.

    Um dieses falsche Bild aufrecht zu erhalten, setzen Linke und Linksextremisten – und im September 2008 sogar der Oberbürgermeister von Köln – alles daran, um die Bevölkerung nicht in Kontakt mit pro Köln kommen zu lassen. Dabei wird selbst vor Mitteln, die stark an totalitäre Regime erinnern und mit Demokratie nur noch rudimentär zu tun haben, nicht zurückgeschreckt. Pro Köln ging aus dem 20. September 2008 gestärkt hervor, nachdem die Politik ihren Offenbarungseid geleistet hat.

    First they ignore you. Then they lough at you. Then they fight you. Then you win.
    — Mahatma Gandhi

  7. #4
    Wenn es nicht um Extreme geht, dann sehe ich keinen Grund, mich überhaupt abzugrenzen. Wer sollte das tun wollen? Wovon denn abgrenzen?
    Ich fände es einen fatalen Fehler als Trotzreaktion nun der Diffamierungskampagne zuzuspielen und sich mit der NPD u.s.w. zusammenzuschließen. Der Gewinn den diese Parteien mit ihrer verschwindend geringen Mitgliederschaft, die zudem auch noch zur Hälfte aus Verfassungsschutzleuten besteht uns brächten wäre ein Tropfen auf dem heißen Stein verglichen mit dem Inferno, welches der Islamkritik dafür seitens Medien, Justiz und Politik dann drohen würde.

  8. Wer auch immer versucht, sich gegen die Islamisierung zu stellen und sich dabei auch noch so sehr „abgrenzt“, wird trotzdem in die entsprechende gesellschaftliche Schublade gesteckt werden. Da helfen keine Slogans wie
    – „Gegen rechte Gewalt und gegen Islmisierung“
    – „Gegen Rassismus und gegen Islamisierung“
    – „Gegen Rechstextremismus und gegen Islamisierung“.
    Selbst der ehrenwerte Herr Giordano ist inzwischen dort gelandet, wo er eigentlich nicht hinwollte. Trotz seinem ‚Dritten Weg‘. Ach ja, Herr Giordano, willkommen im Club, willkommen in der rechten Ecke!

    Weil diese Art der Propaganda bereits vom Staat vereinnahmt wurde. Allerdings wird sie dort anders eingesetzt.
    Verprügeln zu viele Muslime ihre Frauen, gibt es sicherlich bald danach ein Bündnis „Gegen Rechtsradikale und gegen Frauengewalt“.
    Gehen die Türken auf die Schwulen in Berlin los, erwarten wir ein Bündnis „Gegen Rechtsradikale und gegen Gewalt an Homosexuellen“
    Und nehmen die Angriffe auf Rentner, deutsche Schüler oder Busfahrer zu, werden wir sicherlich bald ein „Bündnis gegen Rechtsradikale und gegen Gewalt im Allgemeinen“ haben.

    Wie man es dreht und wendet, wie sehr man sich auch versucht, zu definieren oder abzugrenzen, man wird gesellschaftlich geächtet, wenn man der zunehmenden Islamisierung kritisch gegenübersteht. Die Gesellschaft wird mehr und mehr trainiert, nichtmehr zwischen Fakten und Meinungen zu unterscheiden.
    Ab einer bestimmten Position oder Gehaltsklasse kann die „falsche“ Position den Ruin bedeuten. Niemand will das, und deshalb sind die rechten Gruppierungen (und sogar wir hier) uneinig.

  9. Gegenvorschlag:
    Die Linke sollte sich als das erkennen, was sie ist: Teil der abendländischen Zivilisation und eine christliche Häresie. Anstatt uns mit irgendwelchen unter 5% Bewegungen zusammenzutun sollten wir lieber versuchen, das Bewußtsein bei der SPD zu stärken, daß es in ihrem eigenen Interesse ist, hier nicht den Nihilismus auszuleben. Denn sie wären die ersten, die dem Islam zum Opfer fallen würden.

  10. #12 Herrman.Trutz

    Ja wenn die SPD aus Männern wie Helmut Schmidt bestehen würde, gäbe es die Möglichkeit das sie Vernunft annimmt. Aber so glaube ich, das eher ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als die SPD gegen die Islamisierung.

    Sicher muss es Wahlbündnisse geben. Meiner Meinung nach zb. zwischen Pro-Parteien, Zentrum und ÖDP. Dann sind die 5% zu meistern. (Dies ist meine pesönlichen Meinung)

    norbert.gehrig@yahoo.de

    Für Demokratie und Menschenrechte:

    http://www.prohessen.de

  11. Sie [Mina Ahadi]nimmt kein Blatt vor den Mund. Auch wenn sie Kommunistin ist. Sie wollten im Iran Demokratie und haben mit ihrer Revolution eine der schlimmsten Diktaturen der Neuzeit ermöglicht.

    Ja, wir sollten ihr unbedingt die Gelegenheit geben, das auch hier zu tun.

    Es findet keine Islamisierung Europas statt, Ihr Narren!

  12. Die Altparteien steuern alle miteinander den selben Kurs , selbst eine absolute Mehrheit der CDU würde das Islamproblem nicht oder nur marginal ändern.
    Das Phänomen Sarkozy werden wir wahrscheinlich nächstes Jahr in England aufs neue erleben:
    Die Tories werden gewinnen, aber ausser Lippenbekenntnissen auch nichts ändern.
    Ich wähle ab jetzt PRO Köln, aber mit langen Fingern und höchst ungern. (und in diesem Zusammenhang möchte ich nochmal Geert Wilders erwähnen, der zeigt, wie man`s tausendmal besser und cleverer als die deutschen Pro`s macht).
    Wenn ich eine Pro Partei wähle, hält mich dass aber auch nicht ab, anderweitig aktiv zu sein und mir meine Offenheit für Neues zu bewahren.

  13. Zunächst muß eines klar sein.
    Wer gegen die Islamisierung ist, ist rechts. Das ist von der Mainstream-Meinung der herrschenden Meinungsbildner in diesem Land, Medien, Politiker etc., so festgeschrieben.
    Um dieses zu ändern bedarf es wahrscheinlich
    Jahre. Den Menschen nach jahrelanger
    „Kopfwäsche“ klar zu machen das es in einer
    Demokratie auch eine andere Meinung geben muß
    als die der einseitigen Medienpropaganda ist schwer genug.
    Das nächste Problem ist die Gegner der Islamisierung überhaupt unter einen Hut zu bringen. Da sind die Atheisten und da die gläubigen Christen. Diskussionen hier haben
    gezeigt wie schwer das ist. Alle haben ihre guten Gründe, aber aus völlig verschiedenen
    Blickwinkeln. Da sind die National-Konservativen und dort die Homosexuellen, da
    ist der langhaarige Rocker und dort der
    Rechtskonservative usw. Alle einig in der Meinung das in der Islamisierung und der daraus resultierenten Konsequenzen eine Gefahr liegt, aber jeder aus anderen Gründen. Es gibt aber auch noch andere Politikfelder und da herrscht eben große Uneinigkeit. Eine Partei muß aber ein breit gefächertes Angebot haben. Nur eine Thema – Gegen die Islamisierung – und schon ist man automatisch
    in der rechten Nazi-Ecke.
    Lösungen könnte man beim Thema Kriminalität
    finden. Man beschränkt sich nicht auf „Ausländerkriminalität“ sondern ist allgemein für härtere Strafen oder für die gleiche „Behandlung“ eines Straftäters, egal welcher Herkunft. So sollte es ja auch sein.
    Jeden Menschen der noch etwas Ethik und
    Moral hat, sollte dies ansprechen.
    Probleme über Probleme. Man sollte auf alle Fälle gut organisiert sein und Geduld haben.
    Die Mehrheit in diesem Land ist erst „ansprechbar“ wenn es an den Geldbeutel geht. Wenn das Geld für Urlaub und „shoppen“ knapp wird.
    Steter Tropfen höhlt den Stein ;.)

  14. @ #12 Herrmann.Trutz

    Mit Verlaub, das ist bullshit. Mainstream war einmal, das morsche alte bringt uns nicht mehr weiter. Die Strukturen der großen Parteien sind unbeweglich und festgefahren. Sie fahren doch sehenden Auges gegen die Wand. Aus etwas kleinem etwas großes zu machen bringt mehr.

  15. All zu oft höre ich von geplagten Mitbürgern die CDU ist unwählbar geworden, die NPD wollen wir nicht. Welche Alternative bleibt denn, warten bis sich eine neue Rechte formiert, und damit wichtige Jahre untätig vergehen lassen? Nein, dieser Ansatz führt unweigerlich ins Abseits. Jetziges Handeln ist wichtig, darum müssen alle rechten Kräfte solidarisch auftreten, und nicht gespalten!
    Übrigens wer die islamische Invasion erfolgreich aufhalten möchten, muß auf Augenhöhe gegen die Muslimen kämpfen, sie mit gleichen Mitteln schlagen. Historisch gesehen konnte das durch den Islam besetzte südliche Europa nur durch den Kampf vom Islam befreit werden.

  16. Die Abgrenzung abgelegt

    Nun, ich halte es für einigermaßen vertretbar, wenn die Abgrenzung gegenüber „Pro Köln“ und „Pro NRW“ abgelegt wird.

    Die sind zwar nicht zu 100% „sauber“ – insbesondere die Einladung von LePen zum Anti-Islamisierungs-Kongreß war eine Fehlentscheidung mit katastrophaler Außenwirkung. Dann die Aufnahme von NS-Kissel: Der Super GAU für jede demokratische Opposition.
    Solche Dinge hängen der Pro-Bewegung wie Mühlsteine um den Hals -heute und noch in hundert Jahren!

    Wir können nur hoffen, daß die Pro-Leute inzwischen sehr genau wissen, welche Fehler sie nicht mehr machen bzw. nicht mehr wiederholen dürfen.

    Allerdings bleibt ein grundsätzliches Problem bestehen: Politisch links geprägte Menschen werden kaum jemals dazu bereit sein, in einer „rechtspopulistischen“ Partei mitzumachen.

    Darum wird die Anti-Islamisierungs-Bewegung immer gespalten bleiben.
    Denn ein einziges einigendes Thema kann die gewaltigen Differenzen bei anderen Themen nicht überbrücken.

    Ich hoffe, es wird in Zukunft auch eine linksgerichtete Anti-Islamisierungs-Bewegung geben.
    Damit auch linke Islamgegner eine Plattform haben.
    Ich habe es selbst in Gesprächen mit multikultilinksgrün geprägten Menschen erlebt: Auch bei denen gibt es inzwischen eine Abneigung gegen die Islamisierung. Aber bei rechtsgerichteten Parteien mitmachen? Das wäre für solche Leute unvorstellbar, völlig undenkbar. Das würden die niemals tun.

    Also: Zumindest zwei Anti-Islamisierungs-Bewegungen (eine rechte und eine linke) werden benötigt.
    Denn um eine Erkenntnis werden wir nicht herumkommen: Die Gesellschaft besteht nun mal zum größten Teil aus linksgrün geprägten und denkenden Menschen. Auch die müssen aktiv werden. Sonst wird das nichts.

    Darüber nachzudenken ist aber nicht die Aufgabe der Pro-Bewegung. Die spricht ganz eindeutig konservative und rechtskonservative Zielgruppen an.
    Eine eher linksgerichtete Bewegung aufzubauen, das ist dann wohl eher was für Ulfkotte. Wäre gut, wenn er das schaffen würde.

  17. #12
    Vielleicht haben Sie Recht, und es wird nicht möglich sein, den Mainstream davon zu überzeugen, daß er Teil einer abendländischen Zivilisation ist.

    Keine Sorge, wenn es so etwas wie die FPÖ oder Pro Köln in meiner Heimat Berlin gäbe, wüßte ich schon, wo ich mein Kreuzchen machen würde.

    Aber glauben Sie allen ernstes, es gäbe zur Bewältigung einer so kollossalen Aufgabe eine andere realistische Alternative als die Überzeugung der Mehrheit des Volkes, welches nunmal die SPD und Konsorten unterstützt? Das ist eine Lachnummer.

    Huntington hat schon vor Jahren, lange vor dem 11. September, festgestellt, daß das Überleben der westlichen Zivilisation davon abhängt, daß sie sich als eigenständige Zivilisation überhaupt erkennt, was voraussetzen würde, daß sie die in ihr bestehenden Spaltungen (welche übrigens ihr distinktes Markenzeichen sind) als verbindendes Element erkennt. Die Vielfalt und die Freiheit sind es, wofür der Islam uns haßt.

    Lassen Sie mich mit irgendwelchen Splittergrüppchen in Ruhe.

  18. #12 Herrmann.Trutz
    Das ist sowas von bescheuert, dass es schon wieder lustig ist.

    Die linke Ideologie sagt Durchmischung der Völker und eine einzige Einheit. Sozialismus nennt man das. Christentum hat da keinen Platz, nur eines: Islam.

  19. Daß der Abgrenzungswahn enden muß, ist völlig richtig. Daß Pro Köln selbst bei PI-Kommentatoren teilweise auf Ablehnung stößt, ist grotesk. Zum Glück ist das inzwischen weniger geworden, und die Vernunft setzt sich langsam durch. Ohne Pro Köln gäbe es die ganze Diskussion nicht. Die Moschee würde einfach gebaut und fertig. So wie in Duisburg und überall sonst.

    „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß“ funktioniert nicht!

    BEGREIFT DAS!

    Wartet ihr auf ein Gütesiegel der Lügenmedien, oder was? Widerstand gegen die Islamisierung und Eintreten für die Einheimischen ist an sich nazistisch und extremistisch in diesem Staat. Wenn einheimischenfreundliche Politiker normal, zivilisiert und gewaltlos sind, wirft man es ihnen doch sogar noch vor! Siehe Pro Köln („bürgerliche Maske“, „Nazis in Nadelstreifen“ etc.).

    Die verschiedenen Flügel der Elitenpartei CDUCSUSPDFDPGrüneLinke sind alle für die Zerstörung Deutschlands durch Masseneinwanderung und Islamisierung. Sie sind gegen die Demokratie und übertragen die Macht vom Bundestag auf EU-Machtzirkel. Das ist extremistisch. Mit diesen Extremisten möchte ich nichts zu tun haben.

    Wenn sich andere eher an Pro Köln stören wollen… bitte. Aber warum jammern diese Leute dann? Warum freuen sie sich nicht, daß alles genauso läuft, wie es die Eliten wollen und sie selbst offenbar auch?

  20. Die Lösung heißt: Rechte Einheit.

    Daher bin ich dem Beitrag sehr dankbar.

    Wir alle sind rechts – und das ist auch gut so. Wir sind für Deutschland, für seine Werte, für die Kultur. Was ist daran schlecht? Nichts.

  21. #23 Herrmann.Trutz

    Du vergisst ca. 50% Nichtwähler und den Anteil von denjenigen, die aufgrund von anderen Themen ihr Kreuzchen machen.
    Ich kenne Leute, die so denken wie wir, aber wegen „Studiengebühren“, „Sozialem“, „Rente“ oder sonstwas SPD wählen.

    Man kann vll die CDU für dich gewinnen, aber die SPD im Leben nicht.

  22. 50% Nichtwähler und das obwohl alle Parteien im Angebot sind. Von Linksextrem bis linksliberal bis Mitte-links bis Mitte, bis rechtsextrem. NUR EINE NICHT: EINE RECHTSPARTEI.

    Das bedeutet, dass eine mehrheit der nichtwähler auf eine wählbare rechtspartei wartet
    und:
    Pro NRW könnte diese rechtspartei sein

    und noch was
    „pro berlin“ ist im aufbau:
    http://www.berlin-brummt.de

  23. @22 Maestro Cecco: grazie … ich halte das für sehr realistisch und sogar erfolgversprechend.

    Liest man die eher linken Blogs von Lizaswelt, Wadi.net, Jungle World oder die fdogs, so formiert sich langsam eine linkgsgestrickte islamkritische Szene. Nicht zu vergessen Günne Wallraff, der alte Wichtigtuer trifft ab und an auch mal ins Schwarze.

    Es muss jeder selbst entscheiden, was ihm näher liegt – nur die Gegenseite dumpf diffamieren, das geht einfach nicht. Soviel Fairness müssen alle aufbringen.

  24. #29 Korowjew

    Die Linken sind die erste Kolonne der Islamisierung.
    Sie haben nur Angst um ihre Pfründe.

  25. Da ich noch einen Wohnsitz in Dland habe, werde ich wohl pro -Köln wählen.
    Hier, wo ich im Moment wohne , ist die Sonne der Kultur schon ziemlich endgültig untergegangen, aber da seid ihr in Deutschland noch nicht, ihr habt islamtechnisch eher noch Glück gehabt .
    Hier halten mittlerweile Belgier, Polen, Spanier,Portugiesen, christl. Jugoslaven , einfach alle zusammen, egal ob reich oder arm, egal, ob rechts oder links , da der Muselterror alle gleichermaßen betrifft .
    Wenn ihr in ein paar Jahren in Deutschland auf dem Eskalationslevel angekommen seid, werdet ihr das gleiche Phänomen erleben.Wenns ums Überleben geht, rückt alles andere in den
    Hintergrund.

  26. Ja, ist ja alles schön und gut.
    Aber auch Ihr (PI) habt als größter Blogg Deutschland Einfluss auf diese Situation.
    Andere Politik lässt man z.B.: im Kampf gegen den Islam besser außen vor.
    Besonders Themen wie die US Wahl und Obama sind hier viel zu hoch gefahren worden.
    Politisch Incorrect zu sein ist eines, aber wenn es nur noch nach einseitig konservativ geht bekommen viele erste Bauchschmerzen.
    Mit Leuten wie LePen usw. als Zugpferd zu werben ist gefährlich und man braucht sich nicht wundern – zeugt auch nicht von Weitsicht – wenn es derart Ärger gibt, egal ob rechtens oder nicht.
    Ein bisschen mehr Gespür fürs Volk braucht es schon um gemeinsam erfolgreich gegen den Islam vorzugehen.
    Entweder lässt man das hier als reinen Islamblogg (es gäbe genug Futter) und bemüht sich hier alle Gutwilligen, völlig egal welcher Partei, als Zweckbündnis unter einen Hut zu bekommen oder es bleibt auch zukünftig problematisch. In der Moderation (Links Rechts Gezänke außen vor) werdet ihr das ja gemeinsam mit euren Stammkommentatoren irgendwie in den Griff bekommen. Ich denke mit so einer Basis kann man bald auch Parteiübergreifend gemeinsam auftreten.

    Andere politische Themen kann man genauso gut in einem weiteren Blogg präsentieren und vom entsprechenden Lesevolk kommentartechnisch ausarbeiten lassen.
    So ergiebig sind die auch nicht, als das man die hier unbedingt bräuchte.
    Stolz und das Pochen auf das „Wir sind im Recht“ sind in der aktuellen Situation völlig fehl am Platz.

    Wer die politisch besten Lösungen bietet wird sich später zeigen. Kaum ein Islamkritiker fährt einen Kuschelkurs gegen diese Ideologie.

    Ich denke es ist angesagt sich zu bewegen.
    So zu bewegen, dass möglichst viele gut miteinander können.

  27. #2 Kybeline (16. Nov 2008 15:47)

    Ich glaube, dass gerade die Beispiele wie Sarkozy und Berlusconi am besten zeigen, was Sache ist: Es gilt schon lange nicht mehr die Teilung Rechts oder Links (so wie viele vielleicht den Eindruck haben, dass die linken für die Islamisierung und die Rechte dagegen sind).

    Richtig. Es ist völlig sinnlos, zwischen „linken“ und „rechten“ Globalisten zu unterscheiden. Merkel, Sarkozy in Frankreich, Boris Johnson in London, bald David Cameron in Großbritannien… wie oft wollen sich manche noch täuschen lassen, um dann hinterher ent-TÄUSCHT zu sein?

    Die Frage ist nicht linksglobalistisch oder rechtsglobalistisch, sondern globalistisch oder nicht. Wer für Weltstaat/“Eine Welt“/Neue Weltordnung ist, von dem ist natürlich nichts Positives beim Widerstand gegen Islamisierung und Masseneinwanderung zu erwarten.

  28. #29 Korowjew
    Sie kommen ins grübeln.
    Sie wollten Multi-Kulti haben aber in ihrer Naivität übersehen das wenn man den Vorhang öffnet nicht unbedingt die Sonne scheinen muß.

  29. Eine linksgerichtete Anti-Islamisierungs-Bewegung kann es m.E. kaum geben. Links betrachtet alle Menschen als eine große gute Menschheitsfamilie, und die wenigen, die noch nicht gut sind, muß man eben besser machen. Zum Beispiel die Islamisten durch unser gutes Beispiel. Wenn man ihnen nur willfährig und vorurteilsfrei entgegenkommt – z.B. mit dem Bau großer Moscheen allüberall in Deutschland – dann, so glaub Links, müßten die Muslime doch auch gute Menschen, sprich: gute Demokraten werden.

    Links sind in diesem Fall Leute, die Wölfe zu Vegetariern erziehen wollen.

    Außerdem strebt links im Grunde genommen die Auflösung der Nationalstaaten an, dazu scheint ihnen Einwanderung – egal woher, wenn nur aus einem anderen Kulturkreis – im Moment das beste Mittel. Da kann man nicht gleichzeitig gegen Einwanderung von Menschen aus dem islamischen Kulturkreis sein. Das wäre eine Quadratur des Kreises – welche unmöglich ist.

    Der Traum einer wirklichen linken islamkritischen Bewegung wird also nicht zu realisieren sein. Entweder Zurückbesinnung auf eigene, konservative und auch christliche Werte, jedenfalls die eigene Kultur – oder Islamisierung.

  30. @all: keine Bange Leute, ich wollte jetzt keine Werbung für linke Grüppchen machen. Jedoch gibt es dort halt ein paar intelligente Menschen.

    In ein paar Jahren werden viele von denen wahrscheinlich die linken Sekten verlassen.

    Ansonsten wärs nicht schlecht, wenn es doch eine islamkritische Linke geben würde – man könnte dann die konservativen Islamkritikier nicht mehr so einfach als „Nazis“ verteufeln.

  31. Wer sich als Gegner der Islamisierung
    1. sich uneingeschränkt zur Demokratie und den Grundrechten bekennt,
    2. zu erkennen gibt, dass er pro-israelisch/projüdisch eingestellt ist,
    ist grundsätzlich Bündnispartner.
    Und ansonsten muss auch erstmal eine Art „Unschuldsvermutung“ gelten:
    Gruppierungen, die in ihren Reden und Programmen den beiden obigen Grundsätzen entsprechen, muss man auch einfach mal abnehmen, dass sie das auch meinen. Und das gilt m. E.
    für die pro-Gruppierungen.

    Diese „Unschuldsvermutung“ nicht gelten zu lassen, ist ja gerade die Taktik der Linken, die allen und jedem Rassismus unterstellen.

    Ich finde es geradezu erschreckend zu sehen, in welchem Ausmass wir auf der konservativen Seite uns linken Sprachregelungen und ideologischen Versatzstücken unterwerfen und immer glauben, wir müssten unsere Unschuld beweisen. Bezeichnend ist doch, dass die Worte „Rasse“ und „Rassismus“ pausenlos von der Gegenseite im Munde geführt werden. Das krasseste
    Beispiel dafür ist dieser Artikel in der taz neulich, wo das Elterngeld als „rassistische“ Massnahme zur Verteidigung der „Hegemonie der weißen Mittelschicht“ in Deutschland bezeichnet wurde: anti-weißer Rassismus in Reinkultur!

    http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=ku&dig=2008/11/01/a0159&cHash=b8ee8ba1d0

    Wir können uns also abgrenzen wie wir wollen, Rassisten sind wir als Gegner dieser Ideologie immer.

    Dagegen muss man sich mal richtig überlegen, welche unheilige Allianz sich unter dem Etikett „Globalismus“ zusammengefunden hat: die radikale Linke + der globale Djihad + der internationale Finanz- und Konzernkomplex + die machtgeile EU-„Elite“!

    #2 Kybeline ist auch deshalb in taktischer Hinsicht voll zuzustimmen:
    „Und ich glaube, dass der beste Weg der ist, den wir gerade gehen: die Vielfalt und die heteromorphe Struktur in der islamkritischen Szene so lange wie möglich zu erhalten, auf dieser Weise immer mehr zu überzeugen, immer mehr wach zu rütteln…
    Wenn wir jetzt bereits eine starke, zentralisierte Organisation mit einer Spitze wären, hätten sie es sehr leicht, diese Spitze zu kaufen, oder sie abzusägen.“

  32. Wer den Islam unterstützt, ist eindeutig GEGEN Multikulturalismus.
    Denn der Islam ist ausdrücklich FÜR eine Monokultur!

    Ist das so schwer zu verstehen?

    … keine andere Religion
    … kein anderes Rechtssystem ausser Sharia
    … keine Gleichberechtigung
    … keine von Allah abweichende Meinung
    … keine fremden Frauen
    … keine fremden Männer
    … keine Vielfalt der Sexualität
    … keine freie Wissenschaft
    … keine Demokratie
    … etcpp

    Und weil der Islam so schreckliche Auswirkungen hat, sind die Moslems hier bei uns. Deren Kinder aber wissen das noch nicht…

  33. #37 BeforeDawn

    Nein, Außenpolitik generell weg lassen. Ich bin zwar pro-israelisch/jüdisch, aber man darf niemanden ausschließen, der da ne andere Position hat.
    Es geht nämlich um DEUTSCHLAND, nicht um den Nahen Osten.

  34. An die Kölner hier!

    Ich habe gestern eine Einladung von pro Köln zu einem „Bürgergespräch“ am nächsten Montag, 24.11., 19:30 bekommen.

    Geht da jemand von euch hin?

  35. Die Abgrenzung abzulegen, war der richtige Schritt. Auch ich habe lange geprüft, bis ich den pro’s beigetreten bin. Ich bin überzeugt: Es ist unsere letzte Chance.
    Gallier

  36. @Gallier: .. genau, einigen Leuten in diesem Land muss man sagen: „… nein, Du wirst nicht singen!“

  37. Ich bin weiß Gott kein Freund der Linken, aber ich denke, daß die deutsche Linke in Frankreich durchaus Vorbilder für antiislamischen Widerstand finden könnte – bei den dortigen Linken. Es wäre eine unserer Aufgaben, diese Leute aus Frankreich hier einzuladen und bekannt zu machen. Ich denke z.B. an Sylvie Goulard

  38. Abgrenzung ablegen ist grundsätzlich ein guter Schritt. Menschen, die es für notwenig halten, sich abzugrenzen, sind zu sehr auf Außenwirkung bedacht und fallen leicht um, wenn man sie mit dem Abgrenzungsobjekt identifiziert. Das beherrscht die Gesinnungspolizei virtuos, übrigens auch die „interne“.

    Wie stellt ihr euch aber die „Islamisierung“ vor? Was passiert zur Zeit, das auf eine Islamisierung hindeutet und wie sähe diese Islamisierung aus, wenn sie beendet ist?

    Und was bedeutet es, „gegen die Islamisierung zu kämpfen“? Was ist das Ziel?

    Wie sollte unser Land aussehen, wenn der Kampf gegen die Islamisierung erfolgreich gewonnen ist?

  39. Ich würde eine Unterstützung von jüdischen Organisationen sehr begrüßen, da gerade auch die Gewalt und Hetze gegen Juden von islamischen Organisationen zunimmt.
    Aber seltsamerweise schweigen Juden fast immer zum islamischen Antisemitismus.

  40. #34 Leserin (16. Nov 2008 17:12)

    Zunächst sollte man die Unterscheidung zwischen links und linksextrem vornehmen (genauso, wie man ehrlicherweise ja auch zwischen rechts und rechtsextrem unterscheiden sollte).

    Das, was die Antifa-Spinner veranstalten, das ist sicherlich nicht repräsentativ für die Masse der Wähler linker Parteien (SPD, Grüne, Linkspartei).

    Was linke Islamkritiker von den rechten unterscheidet: Die rechte Position sieht u.a. die Nation durch den Islam bedroht, die linke islamkritische Position befürchtet, die Islamisierung könnte die heile Multikulti-Welt gefährden. Und das sind zwei völlig unterschiedliche, sogar gegensätzliche, Motive, um gegen den Islam zu sein.

    Eine Zusammenarbeit von rechten und linken Islamkritikern unter dem Dach einer einzigen Organisation /Partei halte ich daher für unmöglich.
    Aber man sollte nicht so sehr auf das Motiv achten, sondern mehr auf das Ziel -die Abwehr der Islamisierung- was ja beide Ansätze haben.

    Ich jedenfalls respektiere beide Positionen.
    Hauptsache, der Islam als die gemeinsame Bedrohung wird abgewehrt. Alles andere sollte dabei zunächst zweitrangig sein.

    Daß es alle linksgerichteten Menschen natürlich schwerer haben, den Islam zu kritisieren oder sogar abzulehnen und zu bekämpfen, ist klar. Liegt einfach in der Natur linker Weltsicht.
    Trotzdem hoffe ich, daß es auch die gemäßigten, einigermaßen vernünftigen Linken irgendwann schaffen, eine islamkritische Bewegung aufzubauen.

    Fakt ist: Der Islam bedroht das Multikulti-Ziel eines friedlichen Zusammenlebens von Menschen unterschiedlichster Herkunft.
    Und dieser Erkenntnis werden sich die linksgerichteten Kräfte nicht ewig verschließen können!

    Ist aber natürlich nicht unser Problem hier auf PI. Denn wir stehen ja für das rechtskonservative Lager.

  41. WIR BRAUCHEN EINEN GEMEINSAMEN KONSENS FÜR DIE WAHL 2009

    So weit ich das mitbekommen habe wird ja Pro Deutschland es nicht bis 2009 schaffen eine Bundesweit Wählbare Partei für die Bundestagswahl aufzustellen.

    Deswegen mein Appell an alle und ganz besonders an PI, sich für die Wahl 2009 abzustimmen und dann hier einen Konsenz zu veröffentlichen.

    Und alle anderen in entsprechenden Parteien muss klar sein, dass wir nur eine Chance haben, wenn wir , die von der Gesellschaft zu rechten gemacht werden nur eine Chance haben wenn wir uns endlich einigen! 2013 wird es wahrscheinlich schon zu spät sein! Also jeder der Politisch in einen entsprechenden Partei aktiv ist. Beraumt einen politischen Kongress und vereinigt euch zu einer Partei! Es soll und darf einfach keine Rolle mehr spielen, ob wir nun eher linke oder eher rechts, eher Atheistisch oder eher Christlich sind.

    Wir sind Deutsche! Wir Sind Europäer! Und wir brauchen EINE Stimme!

    Wenn von hier nichts kommt, werde ich 2009 die Republikaner Wählen, zum ersten mal in meinem Leben…

    PI-Bitte Ihr könnt und dürft euch in dem Thema nicht länger totstellen!

    Wir brauchen eine neue Paulskirche!!!

  42. #40 Korowjew
    …richtig, wir hören nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Wie pflegt Methusalix zu sagen: Ich hab nix gegen Fremde, aber die sind nich von hier…
    (kleiner joke)
    Gallier

  43. #0 pinchador

    Sollte Pro Köln den Anti-Islamisierungskongress im Frühjahr wiederholen, werden wir mit 100-prozentiger Sicherheit dabei sein.

    Da komm ich mit.

  44. #23 Herrmann.Trutz

    „Lassen Sie mich mit irgendwelchen Splittergrüppchen in Ruhe.“

    Dass es sich um „Splittergrüppchen“ handelt, dafür sorgen schon die Linksmedien. Wenn Sie warten wollen, bis ausgerechnet die SPD endlich begreift, wird es zu spät sein. Dann wird es nämlich ähnlich kommen wie damals im Iran, als die linken Einfaltspinsel nach Chomeinis Machtergreifung mit ihrer Hilfe auf einmal aus allen Wolken gefallen sind, weil sie nämlich die ersten waren, mit denen abgerechnet wurde.

    #34 Leserin

    „Wenn man ihnen nur willfährig und vorurteilsfrei entgegenkommt – z.B. mit dem Bau großer Moscheen allüberall in Deutschland – dann, so glaub Links, müßten die Muslime doch auch…“

    Klasse beschrieben! Und wenn sie noch nicht handzahm sind, muss man ihnen halt noch etwas weiter in den Arsch kriechen, und noch weiter usw.

    Die Grundlage für diesen linken Irrsinn liegt in ihrer Ideologie, wie auch die Leserin schon ganz zutreffend ausgeführt hat. Sie glauben nämlich, alle Menschen seien gleich, umweltbestimmt und daher änderbar. Persönliche Verantwortung ist für die ein Fremdwort. Und da es nach dieser Logik nicht an den Moslems selber liegen kann, muss es halt an uns liegen. Also müssen wir…

    Übrigens wurde im „Patriotischen Forum Süddeutschland“ nach den Vorgängen in Köln genau die gleiche Diskussion geführt:

    Ich kann mich nur denen hier anschließen, die darauf hinweisen, dass es völlig egal ist, welche Gesinnung jemand tatsächlich hat. Wer gegen den Multikulti-Fetisch ist, wird umgehend als Nazi diffamiert, und das in etlichen kreativen Varianten. Das war bei den „Republikanern“ so, beim „Bund freier Bürger“, bei der Schill-Partei und jetzt bei den „PRO“-Leuten.

  45. @ 44
    Und dieser Erkenntnis werden sich die linksgerichteten Kräfte nicht ewig verschließen können!
    Sie würden sich auch jetzt nicht verschließen, wenn sie es interlektuell verarbeiten könnten. Da sie nicht schlauer werden werden, wird auch in Zukunft nix von liks als Zuarbeit zu erwarten sein. Wir müssen allein, jetzt und effektiv gegen diesen Deichbruch ankämpfen !!!
    Skeptisch bin ich auch – aber was bleibt ?

    Jeden Kameltreiber in die Pampa schicken, der nach dem Weg fragt, keinen einstellen, Vorträge halten, ….
    wird wirklich wichtig

  46. Pro Köln werde ich trotz einiger Schandflecken bei der Kommunal- und Landtagswahl wählen. Aber bei der Bundestagswahl? „Etablierte“ Parteien? Vergesst es! DVU oder NPD? Kotz! Ich will weder von Nazis vergast noch von Mohamedanern aufgehängt werden! Also vielleicht: Ungültige Stimme? Ich warte noch auf eine halbwegs wählbare Partei auf Bundesebene.

  47. Nur mal angenommen, bei der nächsten Bundestagswahl ist eine Beteiligung von 3%.

    Dann werde ich König und suche mir Minister aus. Dann wird alles besser. – garantiert –

  48. #47 Herrmann.Trutz (16. Nov 2008 18:13)

    Ja, da haben Sie natürlich Recht.

    Mit Außenwirkung meinte ich, daß viele Menschen, die eigentlich dazu bereit waren, die Pro-Bewegung zu unterstützen, durch unnötige und vermeidbare Fehler abgeschreckt wurden.

    Ich behaupte: Wer die Islamisierung stoppen will, der muß die Masse der politisch gemäßigten, zivilisierten, rechtstreuen und -natürlich auch: mainstreamgeprägten- Normalbürger ansprechen und für eine Mitarbeit mobilisieren.

    Noch mal: Weder mit linksextremistischen, noch mit rechtsextremistischen Positionen können breite Mehrheiten gewonnen werden.

    Und: Die Islamkritik wird von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung unterstützt!
    Diese Mehrheit (oder zumindest ein Teil davon) muß für eine Anti-Islam-Partei gewonnen werden!
    DAS wäre der Durchbruch!

  49. Dem Gastbeitrag von pinchador

    und PI ist vor allem zu danken, hier endlich eine pol. Diskussion anzustoßen. Die Kamingespräche hier,sollten auf zu Hause verlegt werden.

    Der Leitgedanke von pnchador ist doch der, die Schwellenangst abzulegen und gemeinsame Interessen zu bündeln. Auch unabhängig von Gesinnung und Bekenntnis.
    Wir sind eindeutig aufgefordert die Abgrenzungen abzulegen, die Unversöhnlichkeit vieler hier im Blog, ja bloß nicht dem Rechten Lager zugeordnet zu werden.
    Da es nur eine virtuelle Mitte gibt, steht schon mal ein jeder Rechts von Merkel die uns Deutsche an Brüssel verschachert.

    Merke, die kommenden Monate nach Hessen Wahl sind die Themen auf die EU-Wahl am 5/7Juni und September BTW09 zu richten.

    Wer ernsthaft einen radikalen Schwenk will und keine kleinen Schritte wie auch rückwärts, muss sich dem stellen.Die Zeit läuft nur noch gegen uns , Stichwort pinchador: Lissabon (Ermächtigungsgesetz) und deren Folge die Barcelona Dekrete, hier:
    http://www.express.co.uk/posts/view/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU
    ———————————————
    Jede Woche ein politische Threat ist angesagt
    ============================================

  50. #51 Charles B. denk nach, Scheuklappen ab und lies noch mal was pinchador meint,ansonsten:

    BERLIN. Die Republikaner werden im Bundesverfassungsschutzbericht 2007 nicht mehr als extremistische Partei erwähnt. Nach Ansicht von Parteichef Rolf Schlierer ist dies eine Bestätigung für den richtigen Kurs der Partei. „Der Bundesinnenminister hat, ebenso wie die Innenminister der Länder, neuerlich bestätigt, daß die Republikaner keine extremistische oder verfassungsfeindliche Partei sind“, sagte Schlierer. Als „geradezu infam“ bezeichnete Schlierer daher den Versuch der Zeit, die Republikaner im „Netz gegen Nazis“ als angeblich rechtsextremistisch zu diffamieren. Dagegen werde man sich mit juristischen Mitteln zur Wehr setzen.
    ——————————————–
    Sonst nenne Alternativen
    ============================================

  51. Dann werde ich König und suche mir Minister aus. Dann wird alles besser. – garantiert –

    Oder Kaiser

    OK,
    aber dann die Sektsteuer abschaffen,
    und ´ne Gebetssteuer einführen. (1€/Gebet)
    🙂

  52. #46 Tempelritter (16. Nov 2008 18:08)

    WIR BRAUCHEN EINEN GEMEINSAMEN KONSENS FÜR DIE WAHL 2009
    ————————————————
    sowie einen Abstimmungsblock wie es alle Zeitungen auch haben.
    Dieser soll u.a. Parteien favorisieren die eine Chance zur BTW09 haben, im Anschluss soll darüber Gedankenaustausch stattfinden.

    So einfach ist ein Konsens zu finden
    =============================================

  53. #1 Brukterer „Es wird Zeit, endlich bündeln sich die Kräfte der kritischen Bürger unseres Landes.“

    Wir müssen endlich die Grabenkämpfe überwinden und wie einst Arminius im Teutoburgerwald die germanischen Stämme vereinte, die Islamisierung Deutschlands aufhalten. Auch wenn es scheint, daß es schon
    5 nach 12 ist. Auch damals stand der Gegner schon tief im eigenen Land. Dies soll uns Mahnung und Hoffnung zugleich sein.

  54. #46 magnificat (16. Nov 2008 18:05)

    Ich würde eine Unterstützung von jüdischen Organisationen sehr begrüßen, da gerade auch die Gewalt und Hetze gegen Juden von islamischen Organisationen zunimmt.
    ———————————————-
    #23 Plebiszit (16. Nov 2008 17:48)

    „Juden und Deutsche haben vieles gemeinsam. Sie sind strebsam, tüchtig, fleißig und gründlich verhaßt bei den anderen. Juden und Deutsche sind Ausgestoßene.“

    Franz Kafka
    ———————————————-
    Vielleicht sollte sich der ZdJ einmal an diese Worte besinnen.In jedem Fall haben sie etwas Versöhnliches

  55. Na denn… viel Fun und gutes Gelingen Euch allen die Ihr nun den rechtspopulisten hinterherlaufen wollt/werdet.

    Schön daß im Eingangstext Berlusconi mit einem weiterem Megafail geoutet wurde.

    Daß aber ein Herr Özdemir (GRÜNE) sich derzeit noch gegen einen EU-Beitritt stellt wäre da auch passend gewesen.

    Ich gebe zu daß mich diese seine Meinung selbst sehr verwundert und erstaunt hat.

    Die Sache mit der einen Linie gegen eine Islamisierung Europas ist eh ein Traum.

    Einfach weil es auch bei dem Thema sowas wie „gemäßigte“, „radikale“ und „extreme“ gibt.

    Und die Vertreter der beiden zuletztgenannten sind nunmal eher rechts- als linkslastig.

    Mit dem Schulterschluß zu Gunsten irgendwelcher „Vereine“ und „Parteien“ knallt Ihr die Tür dann endgültig zu.

    Klar, sicher werden Euch noch einige „gemäßigte“ folgen, aber auch diese werden eher weiter gemäßigt bleiben wollen.

    Ich denke niemand mit einem Funken Anstand und etwas Resthirn inside wird sich wohlfühlen wenn er bei einer nächsten Veranstaltung unserer allseits sehr beliebten Fascho-Einlader neben Rechts-Skins und Scheitel-Nazis stehen/rumlaufen darf.

    Aber wie gesagt, macht mal.
    Bin demokratisch genug eingestellt um sowas nicht verbieten zu wollen/können/dürfen.

    Nur bitte jammert nicht wenn es mal zu spät ist und Dank Eures Engagements die Islamkritik dann vollends und offiziell auch von Außenstehenden so registriert wird wie sie dann ist:
    Eine braune Soße.

    Ich selbst werde weiter Islamisierungs-Kritisch bleiben.
    Aber von den Horden der „Neuen Rechten“ werde ich mich dann weiter distanzieren.

    So, nun schaue ich Lindenstraße :p

  56. NationalSOZIALISMUS ist gleich RECHTS ?? ……obschon das Hitlersche Regime mit Stalin oder Mao vergleichbar ist und das Wörtlein SOZIALSIMUS darin zu finden ist.

    USA: Demokraten bekämpfen Reps und Reps Demos ?

    Die Fragen sind vielmehr: Steht wer mehr auf Seiten der „Arbeitgeber“ oder mehr auf Seiten der „Arbeitnehmer“ …… Diese Frage ist jedoch keine grundideologisch zu beantwortetnde sondern hängt vom jeweiligen Status Quo eines Unternehmen ab ……..
    In Mitteleuropa sind jedoch die Firmen rar in welchen Arbeitende als Menschen und nicht als Sklaven gesehen werden.

    Sodann: Ist der Glaube richtig dass ein Kleinkind möglichst rasch von seiner Mutter getrennt werden soll oder solls bei seiner Mutter bleiben bis etwa zum Kindergartenalter …….. oder darüber hinaus. Auch das ist einzig individuell zu beantworten und nie ideologisch.
    Denn die Welt wäre wohl eine andere wenn ungeliebte Kinder möglichst frühe von ihren sie hassenden Müttern getrennt worden wären ……….

    Sodann: Mehr direkte Demokratie – also häufigere Volksbefragungen oder Reduktion einer Demokratie auf Parlamentarismus… sodass bürgerliche Mitwirkung vornehmlich am Wahltag wirksam werden kann.
    Ich persönlich würde eine oligarchische Demokratie mit häufigen Volksbefragungen für sinnvoll halten …… so kann die Politikerkast kaum abgehoben und volksfern werden.
    Oligarchie als Rat der Weisen ist ein Muss ….. zumindest schon mal mit Veto Recht ausgestattet.
    Wie desolat „westliche“ Demokratien sind erkennt man am Reformbedarf…….

    MENSCHLICH GÜLTIGE GRUNDGEDANKEN BEDÜRFEN KEINER „REFORM“…… das hat weder mit „LINKS“ noch mit „RECHTS“ zu tun und auch nichts mit FORTSCHRITTLICH und KONSERVATIV …… und nichts mit OBEN und UNTEN oder sonstigen Versuchen an der Sinnhaftigkeit von Massgaben vorbeizupolarisieren…….

    Und näher ans Thema heran: Auch gemeinsame Ablehnung einer menschenfeindlichen und lügnerischen Vortäuschung einer Religion ist etwas Sinnvolles …….. insoferne sind die „RECHTEN???“ von heute schon sehr viel emanzipierter als die „RECHTEN“ des NationalSOZIALISMUS, denn wie bekannt waren der Grossmufti von Jersualem und Adolf Hitler einander wohlgesonnen.

    Wenn in Wirklichkeit Begrifflichkeiten zulässig sind so sind diese allesamt auf das Gottbild der betreffenden Person rückführbar und definierbar ……. dazu zählt auch die Verneinung des Ewigen in ihren vielfältigen Auswirkungen.

    Alle Entscheidungen sind davon geprägt ob eine Seele grundsätzlich LEBENSBEJAHLICH ist und damit meine ich auch über die irdische fleischliche Grenzziehung hinaus und damit Lohn und Sühne Folgen des gelebten Lebens sind oder ob alles Leben vor der Idee eines lebensvernichtenden Endes gesehen wird …. und quasi mit einer Nichtberücksichtigung aller egomanischer Entscheidungen.

    Wie bei allen „Schulterschlüssen“ ists also die Moitivation die zählt …….. und, wenn ein Stück weit gemeinsame Ablehnung des Korangespinsts den vielen Wahrheiten ein grosses Stück näher bringt, dann gilts beim Schluterschluss darauf zu achten, dass keine Klebrigkeit an der Schulter entsteht, wenn eine Person in einem anderen Themenkreis in ihre persönliche Finsternis abzugleiten beginnt ………..

    In diesen Situationen gilts die Schulter zum Schubsen oder bei Bedarf freundschaftlichem Rempeln zu nutzen.

  57. #68 Habib aus Deutschlanistan (16. Nov 2008 18:51)

    Wenn Sie tatsächlich islamkritisch sind, dann würde es mich brennend interessieren, wie Sie die Islamisierung stoppen wollen.

    Mit welchen Leuten, mit welchen Organisationen, auf welche Weise.

    Bitte lüften Sie für uns das Geheimnis des Erfolgs. Wir sind gespannt!

  58. Wir dürfen uns durch Rechte, Rechtsradikale und Nazis nicht in Verlegenheit bringen lassen. Es kann nicht sein, dass eine wichtige Anti-Islam-Demo durch das Auftreten eines einzigen rechten Deppen gesprengt wird. Da heißt es Selbstbewusstsein demonstrieren und die richtigen Sprüche parat haben.

    Meines Erachtens ist die Bedrohung durch den Islam elementar. Gelingt es und nicht, ihr wirkungsvoll zu begegnen, ist alles verloren. Politische Diskussionen wird es dann nicht mehr geben. Unsere Art zu leben, echte Kultur, Bildung, Wissenschaft, sozialer und technischer Fortschritt: All das wird für Europa verloren sein. Vermutlich für immer.

  59. @Habib: meinste wirklich, daß alle ProKöln-Unterstützer nun durch und durch braune Nazis sind?

    Hier im Thread sind ja nun wirklich nicht alle Kommentatoren die totalen ProKöln Groupies. Aber wo ist dann die islamkritische Fraktion in den tonangebenden Parteien?

    Ich würds mir auch wünschen, daß die großen Parteien in der Regierungskoalition den Job machen würden – tun sie aber nicht.

  60. #70 Mastro Cecco:

    Hab‘ ich leider auch nicht.
    Keine Ahnung! 🙂

    Ich weiß nur daß diese Aktion, sobald offiziell ausgeführt, der Untergang der „Bewegung“ sein wird.

    Bis jetzt kann die Islamisierung nur duch verifizierbare Berichte dokumentiert werden.
    Und diese Dokumente sollen dann auch weiterhin für jeden les- bzw. sichtbar sein/bleiben.

    Ansonsten gibt es NICHTS zu tun 🙂

    Oder was erwarten einige?
    Blutige Revolution?
    Bewaffneter Widerstand?
    Lynchjustiz und -mord?
    Neue Pogrome?

    Na gratuliere, die werden einige Hitzköpfe tatsächlich eher mit den Rechten zusammen starten können.

    Wie gesagt:
    Ansonsten bleibt echt nichts übrig.

    Einige dürfen nicht vergessen daß wir hier in Deutschland/Europa im Jahre 2008 leben.

    Und nicht in Texas Anno 1960.

  61. Ich denke auch man sollte selbst kein Problem damit haben rechtsextrem zu wählen.
    Jeder von uns weiss dass keine rechtsextreme Partei je genug Stimmen haben wird um wesentlich an der Regierung beteiligt zu sein bzw. irgendwelche Macht ausüben zu können.

    Der protest aber wird deutlich, besonders wenn bei mehr mehr Wahlen die 5% Hürde geknackt wird.

  62. #42 Sammy Seven (16. Nov 2008 18:04)

    Und was bedeutet es, “gegen die Islamisierung zu kämpfen”? Was ist das Ziel?

    Gute Fragen. Fakt ist jedenfalls: Das Problem der Islamisierung ist ein Problem der Einwanderung.

    Hätten wir statt 4 bis 6 Millionen Moslems im Land 4 bis 6 TAUSEND, bräuchten wir hier gar nicht zu diskutieren.

    Die Einwanderung von Millionen Moslems FÜHRT nicht nur zur Islamisierung, sie IST die Islamisierung.

    Leider drücken sich selbst viele Islamisierungsgegner um solche Tatsachen herum. Wer nicht gegen Einwanderung und für Rückwanderung sein will, kann es gleich lassen.

    Wie stellen sich einige Leute das vor? Schon jetzt gibt es Millionen Moslems und es werden jährlich hunderttausende mehr, während die Einheimischen jedes Jahr hunderttausende weniger werden. Aber trotzdem soll Deutschland unser Land bleiben, sollen für immer unsere Regeln gelten und am besten nicht mal Moscheen gebaut werden??!?

    Wie soll das gehen?

    Einwanderung bzw. Rückwanderung sind der Schlüssel bei dem ganzen Thema. Die Zahl der Moslems in einem Land ist entscheidend.

    Wie gut unsere Aussichten sind, wenn diese nackten Tatsachen nicht mal innerhalb der Islamisierungsgegner (!!!) voll bewußt und akzeptiert sind, ist natürlich die Frage…

  63. #74 Korowjew:

    Nein, sage ich nicht.
    Mir fällt grad auch nicht der passende Ausdruck für einen Kleingärtnerverein ein welcher dafür sorgt daß sich in Köln aus etlichen EU-Staaten Neo-Nazis, Skinheads und Faschos zusammenrotteten.

    (Ich habe die Bilder nicht vergessen, egal ob Hbf oder Flughafen Köln/Bonn).

    Und ja:
    Es gibt keine tonangebenden Stimmen gegen eine Islamisierung.
    Zumindest nicht in irgendwelchen Parteien.
    Selbst die NPD schreit da nur laut rum, es mehrten sich aber die Infos wie „hinter den Reihen“ mit Islamisten gekuschelt wird.

    Weiß aber sicher jeder hier, wird sicher nur öfter mal vergessen…

  64. OT Tourismuswerbung auf CNN für den Jemen.

    Wünsche den Verantwortlichen bei CNN wieder ihr Rückgrat menschlich zu benützen.

    Motto: Geradestehen statt dollarbuckeln.

  65. #63 Plebiszit

    Den „Republikanern“ gehe ich kaum eine Chance auf Bundesebene. Sie spielen nur noch auf Kommunalebene eine Rolle. Ich traue denen auch nicht.

    Für alle Menschen, die nicht der Norm entsprechen (Religion, Politik, sexuelle Orientierung, Frisur, etc. etc.) ist es sowieso egal, ob sie „rechts“ wählen oder „Multi-Kulti“:

    Sie werden AUF JEDEN FALL diskriminiert, beschimpft oder im schlimmsten Fall vergast oder am Baukran aufgehängt. Nicht umsonst arbeitet die NPD mit Islamisten zusammmen.

  66. PI sollte proamerikanisch, proisralelisch und antiislamisch sein. Und natürlich für Grundgesetz und Menschenrechte. Geht es in die Politik, dann sind die aufgeführten Adjektive die Richtschnur.

    Die Sache mit Obama war zweischneidig. Immerhin umgibt ihn eine muslimische Aura bzw. Vergangenheit. Da muss man schon ein Auge drauf haben.

    Wir dürfen aber nicht grundsätzlich gegen den Strom schwimmen, sondern sollten uns eher darum bemühen, Sympatien gewinnen.

  67. Habib ….BERICHTEN UND NICHTS WEITER … und dahinter ein GRINSSMILIE zum Spott all derer von denen nur berichtet wurde und die durch Koranisten ermordet wurden.

    Nö …… nicht Texas anno damzumals. Aber Wien von damals und Lepanto und und und …..

  68. Das eigentliche Drama ist nicht, dass sich die Islamkritiker nicht einigen können. Parteipolitik greift in dieser Auseinandersetzung nämlich zu kurz. Wir befinden uns nicht in einem „einfachen“ Kultur- oder Religionsstreit, sondern in einem Konflikt der Zivilisationen. Das Drama besteht nun darin, dass es auf westlicher Seite eben keinen Konsens gibt, der islamische Eigenheiten wie die Ungleichberechtigung der Frau, die politreligiösen Aspekte des Islam usw. verwirft. Das fällt heute alles unter den Schutz der „Toleranz“. Allein dass Leute wie Mazyek, Alboga, Kizilkaya etc. die Wortführer im „Dialog mit dem Islam“ sind, zeigt, dass irgendwas gewaltig schiefläuft in diesem Land. Es gibt also keinen „Immunschutz“ mehr, der die Islamisierung unserer Gesellschaft hemmt. Erst wenn wieder systematisch kritisiert wird, was ganz selbstverständlich zu kritisieren ist, kommen wir einen Schritt weiter.

  69. Leider drücken sich selbst viele Islamisierungsgegner um solche Tatsachen herum. Wer nicht gegen Einwanderung und für Rückwanderung sein will, kann es gleich lassen.

    Genau da liegt der Hund begraben!

    Das was da kommt wird schmutzig, so oder so! Glaubt ihr die Moslems werden einfach so gehen? in den meisten Großstädten stellen sie schon 10-30 Prozent der Gesamtbevölkerung, was glaubt ihr, was do los ist, wenn man nach und nach die Familien in Ihre natürlichen Biotope zurückführt?

  70. @Habib: eine wirkliche Antwort auf die Frage, was wir denn nun tun sollen ist das auch nicht gerade.

    Ich hab noch die Bilder von dieser Berliner Kinder-SA in der Humboldt-Uni vor Augen.

    Man kann doch nicht einfach rumsitzen und nichts tun.

  71. Liebe Mitstreiter, macht Euch nichts vor. Die Mittelmeerunion und der Beitritt der Türkei sind längst beschlossene Sache. Man wartet noch, um die Leute nicht total zu schockieren, aber die Weichen sind längst gestellt. Die Türkei wird spätestens in 10 Jahren Teil der EU werden. Vorher werden schon die ersten Nordafrikaner in Massen importiert werden. Da hilft auch keine demokratische Partei mehr, ob sie nun NPD, Pro-Irgendwas, Reps oder was auch immer heißt. Diese Parteien werden die nächsten 20 Jahre nicht in den Positionen sein, in denen sie was ändern können.

    Es folgt alles einem großen, extrem perfiden Plan. Nichts ändert daran was, auch wenn alle rechten Parteien sich zu einer Rechten zusammenschließen und endlich die Grabenkämpfe sein lassen. Diese Versuche werden alle zu spät kommen.

    Möglichkeiten dagegen gibt es kaum noch und wenn, dann nicht mehr mit demokratischen Mitteln. Wenn es überhaupt noch Mittel gibt, dann verbietet mir das Gesetz diese zu nennen.

  72. @USofEuropa:

    zumindest hier bei den PI-Stammlesern musste Dir keine Sorgen machen. Die haben schon lange erkannt, daß vor allem die MultiKulti Wahnsinnigen der politische Gegner sind.

    Ich wüsste auch nicht, wann es in den letzten Jahren mal zu Ausschreitungen gekommen sein sollte – zumindest nicht von Deutschebn oder Japanern. Kurden gegen Türken ist dagegen ein Klassiker, auch hierzuland.

  73. Ich finds immer schön, wenn das Haus brennt, dass dann die Betroffenen bei der Feuerwehr erst mal einen Gesinnungstest veranstalten, ob sie auch würdig genug sind, zum Löschen. Manche lernen es eben nie.

  74. Da hier immer wieder die Republikaner als vernünftige Partei genannt werden, möchte ich mal erwähnen, dass deren Wahlplakate (s. Landtagswahl in Bayern) optisch indiskutabel sind und sie von der Aufmachung rechtsextrem wirken. Von daher ist es lachhaft zu behaupten, die Partei wäre eine Option oder Chance. Sie scheitert an der Selbstdarstellung.

    Pro Köln macht diese Fehler auch, wenn auch nicht so extrem. Aber die Broschüre wirkt sehr unseriös und hat es den Gutmenschlern bei der Post damit wohl einfach gemacht, das intern zu stoppen. Die Wirkung bei unbedarften Bürgern dürfte wenig überzeugend sein.

    Zur Spaltung: Nicht nur Giordano und Ulfkotte, auch hier ist man am Spalten, v.a. im Forum. Weiter oben sagts auch einer, hier ist das rechtskonservative Lager, christlich und heterosexuell. Und auf keinen Fall links! Oder schwul oder atheistisch oder ner obskuren Minderheit zugehörig… und soll ich Euch was sagen, die fundierteste und auch extremste Kritik im privaten wie öffentlichen hab ich aus diesen Bereichen gehört und nicht aus dem Rechtskonservatismus.

    Insofern, überlegt mal, ob Ihr im Forum nicht auch wie Giordano einige falsche Ausgrenzungen macht. Ich denke, nur eine breite Front über Parteigrenzen hinweg kann Erfolg haben, da Islamisierung nur ein relevantes Thema von vielen ist und bei den anderen Themen kein Konsenz erreichbar ist.

  75. Es ist wirklich fast schon zum Lachen, diese Diskussion. (Und jetzt ist ja doch noch mit etwas Verspätung ein Anti-Pro-Köln-Hetzer aus seinem Loch gekrochen.)

    An alle die „gegen Islamisierung“ und gleichzeitig gegen rechte Islamisierungsgegner sind: Beantwortet mal die Fragen von #45 Sammy Seven (16. Nov 2008 18:04)

    Und außerdem folgendes:

    Angenommen, es wäre eine Regierung an der Macht, die gegen Islamisierung ist und die rechts ist.

    Sie würde z.B. die Einwanderung stoppen und massive Rückwanderungsprogramme auflegen.

    Dagegen seid ihr ja anscheinend.

    Angenommen, es wäre eine Regierung an der Macht, die gegen Islamisierung ist und die NICHT rechts ist.

    Was sollte diese Regierung eurer Meinung nach tun?

    Welche Maßnahmen existieren in eurer wirren Phantasie, die gleichzeitig gegen Islamisierung und nicht rechts sind?

    Sagt doch einfach mal. Eure Unlogik, Verwirrung und Schizophrenie ist nämlich atemberaubend.

  76. Danke, FreieWelt für die Antwort. Genau das habe ich gemeint.

    „Gegen Islamisierung, für Grundgesetz und Menschenrechte“ sind leider leere Parolen. Es ist sehr nett, das alles zu sein und es macht sich auch gut auf Flyern, aber die Frage ist:

    Wenn eine Anti-Islam-Partei bei der Bundestagswahl 2009

    3% erreichen würde

    10% erreichen würde

    51% erreichen würde (ok, das ist ein Witz, aber man sollte sich wenigstens hypothetisch Gedanken darüber machen, was man will)

    WIE GENAU würde sie dann „für Grundgesetz und Menschenrechte und gegen die Islamisierung“ vorgehen?

    Und bei welchen Maßnahmen würdet ihr es für notwendig halten, euch abzugrenzen? Wenn das erste Mal der Begriff „ethnische Säuberung“ fällt?

  77. Hauptziel des Kongresses sollte einfach sein, Medienaufmerksamkeit zu erregen und eine Diskussion zu entfachen. Einer muss das Tabu brechen, das ist in dem Fall Pro Köln.

  78. „Wir gehen davon aus, dass in Zukunft viele islamkritische Bürger ihr Verhältnis zu rechtspopulistischen Parteien nochmal überdenken werden.“

    Und ich hoffe, daß in Zukunft viele islamkritische Bürger und islamkritische Blogs ihr Verhältnis zu pseudorechten Parteien und Politikern nochmal überdenken werden. Neben Berlusconi ist da insbesondere an den Herrn Bush zu denken, der als Verfechter eines EU-Beitritts der Türkei gilt.
    Auch in einer Demokratie südlich der Türkei gibt es, dem Vernehmen nach, dafür regierungsseitig Zustimmung.

    Von mir allerdings nicht.

  79. #88 USofEuropa (16. Nov 2008 19:26)

    Wie will man einen Türkenfeindlichen Standpunkt gegenüber Islamkritiker wie der türkischstämmigen Soziologin Necla Kelek erklären??

    1. Von welchem türkenfeindlichen Standpunkt sprichst du?

    2. Ist man türkenfeindlich, wenn man dagegen ist, daß Millionen Türken in Deutschland leben?

    3. Es gibt in Deutschland deutlich weniger als 3 Millionen Chinesen. Ist Deutschland chinesenfeindlich?

    4. Darf Deutschland deutsch sein?

    5. Wieviele Ausländer muß Deutschland haben, ohne daß es „feindlich“ ist?

    6. Gilt die Überfremdungspflicht auch für andere Länder? Oder haben nur Europäer kein Recht darauf, in ihrem Land die überwiegende Mehrheit zu sein UND ZU BLEIBEN?

    Das wären fürs erste die wichtigsten Fragen.

  80. @FreieWelt: Ich hatte mich auf deinen Beitrag #79 bezogen, den #94 habe ich erst nach dem Abschicken gesehen. Volle Zustimmung.

  81. @Sammy Seven: welche ethnische Säuberung meinst Du?

    Aktuell findet sowas in Darfur statt, an den Baha’i im Iran, an Christen in Teilen Indiens, im Kongo,im Irak (nicht durch die Amis) etc. etc.

    aber ja, in Deiner Weltsicht sind natürlich wir die bösesten Menschen der Welt. Jaja, jeden Tag verlassen Flüchtlingstecks von tausenden Türken dieses Land in panischer Angst vor den Nazihorden….

  82. #98 Sammy Seven (16. Nov 2008 19:57)

    Du bist relativ neu hier, kann das sein? Ich habe in letzter Zeit nicht mehr oft hier kommentiert und weiß es daher nicht so genau.

    Jedenfalls wäre es gut, wenn du hier weiterhin solche klaren Fragen stellen würdest. Das unlogische Herumschwurbeln kann einen verrückt machen. Eine Diskussion speziell zu diesem Thema wäre dringend nötig. Sonst dreht sich bis in alle Ewigkeit alles im Kreis.

  83. # 85 Maethor

    Ich meine das grösste Drama in diesem Zusammenhang ist, dass viele Paffen und Pastoren die Lehre der Gottlästerer schützen wollen.

  84. Türkei = 99% Moslems
    Türkeikritik = Islamkritik!

    Die Türkei wird of als Einzig funktionierende islamische Demokratie tituliert.

    Es gilt gerade deswegen Türkeikritisch zu sein, um der Türkei die Maske herunterzureißen!

    Ich kann die Türkei kritisieren und trotzdem dem Individuum mag es auch türkisch sein freundlich und zuvorkommend gegenübertreten. Und so lange er mir nicht als Bote des Teufels gegenüber tritt, sondern als Mensch ist er sich zumindest meines Respektes sicher.

    Das geht, weil wir Christen sind und Nächstenliebe Praktizieren. Ein Atheist kann das vielleicht mit dem Kategotischen Imperativ klären.

  85. welche ethnische Säuberung meinst Du?

    FreieWelt hat von Einwanderungsstopp und der Auflegung von Rückwanderungsprogrammen gesprochen. Und das ist auch meiner Ansicht nach die einzige wirksame Maßnahme, eine totale Veränderung zur Unkenntlichkeit unserer europäischen Länder noch zu verhindern. (Ob das eine Islamisierung sein wird, weiß ich nicht sicher) Dass die Moslems das nicht möchten dürfte klar sein und dass sie laut werden können, wenn ihnen etwas nicht passt, ist auch bekannt.

    Was glaubst du, wie lange es dauert, bis jemand den Begriff „ethnische Säuberung“ benutzt? Und damit meine ich nicht nur die Grünen, sondern auch internationale Organisationen und Präsident Obama (McCain hätte es natürlich auch getan) und andere befreundete Länder.

    Du bist relativ neu hier, kann das sein?

    Ja. Der Blog war in einem Forum verlinkt.

  86. #10 Herrmann.Trutz (16. Nov 2008 16:15)

    #4
    Wenn es nicht um Extreme geht, dann sehe ich keinen Grund, mich überhaupt abzugrenzen. Wer sollte das tun wollen? Wovon denn abgrenzen?
    Ich fände es einen fatalen Fehler als Trotzreaktion nun der Diffamierungskampagne zuzuspielen und sich mit der NPD u.s.w. zusammenzuschließen. […]

    Mit diesen Einwand habe ich gerechnet. Zurecht und auch nicht.

    Zum ersten hat in dem Bericht keiner etwas von der NPD gesagt. So werden Gerüchte in die Welt gesetzt.

    Allerdings, der Gedanke wo PI, oder auch eine (hoffentlich) geeinte bürgerlich konservative Gruppierung die Grenze zieht, ist mir in den Beitrag auch nicht klar gewesen.

    Ich selbst bin immer noch fest davon überzeugt das die pro auf dem Boden der Demokratie steht. Derjenige der das nicht glaubt möchte mir eindeutige gegenwärtige Beweise zeigen und nicht eben Gerüchte und vergangene Fehler einzelner Leute. Selbst der Grund warum der Verfassungsschutz die pro beobachtet ist mehr als lächerlich. Wenn ich nicht selber glauben würde das es seitens Verfassungsschutz andere Gründe geben würde, finde ich es immer gut mit wachsamen Augen zuzusehen.

    Zum Thema NPD. Ich glaube das PI und auch (hoffentlich) die meisten hier zu dieser Gruppierung eindeutig Distanz hält. Hier wäre mir eine Grauzone überschritten, denn da spricht auch ohne Gutmenschenpropaganda zu vieles für eben Nationalsozialistisches Gedankengut, worauf ich sehr gerne verzichten möchte.

    Für mich sind die Linke, Islamismus und NPD eine gefährliche Ideologie, die es gilt zu bekämpfen. Schlimm genug das sich gegenwärtig zwei Ideologien wie ein Pilz in unsere Demokratie eingenistet haben.

  87. #94 FreieWelt

    Sie würde z.B. die Einwanderung stoppen und massive Rückwanderungsprogramme auflegen.

    Nein, würde sie NICHT. Nicht alle Migranten sind schlecht und wir müssen sie alle wieder zurückschicken. s.u.

    #45 Sammy Seven

    Wie stellt ihr euch aber die “Islamisierung” vor? Was passiert zur Zeit, das auf eine Islamisierung hindeutet und wie sähe diese Islamisierung aus, wenn sie beendet ist?

    – Akzeptanz islamischer Grundwerte auf dem gleichen Niveau wie christlicher, Stichworte: Ehre, Patriarchat, Frauenfeindlichkeit, sexuelle Prüderie…
    Gleichzeitig Ablehnung westlicher Werte.

    – Versuch der Einführung islamischer Feiertage mit gleicher Wertigkeit wie christlicher/staatlicher. Missachtung christlicher Feiertage (Karfreitagsmarkt in Ehrenfeld).

    -Etablierung von Parallelgesellschaften, Familienclans, Ghettoisierung, keine homogene Durchmischung von Migranten mit Einheimischen.

    etc.

    Und was bedeutet es, “gegen die Islamisierung zu kämpfen”?

    -Ausdrücklich keine Einwandererfeindlichkeit! ABER:

    -Fördern UND FORDERN: Verpflichtende Sprachkurse (auch und gerade für Frauen), Teilnahme an allen Schulveranstaltungen (auch Sport und Schwimmen), ECHTER Einbürgerungstest, Schulfach Ethik o.ä. zur Wertevermittlung.

    -Keine Akzeptanz von Begriffen wie „Ehre“, „Sitte“ zur Rechtfertigung von Straftaten.

    -Keine Akzeptanz von Kriminalität. Kriminelle Migranten steuern nichts für den Staat bei sondern verursachen nur direkte (Polizei, Justiz) und indirekte (Wegziehen Einheimischer, Meidung von Gegenden/Geschäften) Kosten. Entzug der Aufenthaltserlaubnis/Abschiebung als Mittel einsetzen.
    etc.

    Was ist das Ziel? Wie sollte unser Land aussehen, wenn der Kampf gegen die Islamisierung erfolgreich gewonnen ist?

    Reale kulturelle und wirtschaftliche Bereicherung des Landes. WECHSELSEITIGE Akzeptanz von Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Durchmischung von Migranten und Einheimischen zum beiderseitigen Gewinn und zur Vermeidung von Gruppenbildung.
    etc.

    Das ist ein unfertiger Versuch die Fragen zu beantworten.

    btw:
    Eine schöne Diskussion, die mE zeigt, dass sich hier nicht bloß islamophobe Wirrköpfe und rechtsextreme rumtreiben, wie es gewisse Medien ja bisweilen behaupten.

  88. #95 Sammy Seven

    Begriff “ethnische Säuberung” fällt?
    —————————————-
    Ein Kampfbegriff der Linken, entnommen aus der SS.
    Halte das bitte auseinander, wie schon oft hier gesagt geht es nicht um Ethnien sondern um Islam, jene faschistische Ideologie.

    Wenn Du unbedingt diese Semantik benötigst, dann bitte „islamische Säuberung“ aber auch das ist nicht meine Wortwahl.Islamisierung contra Entislamisierung.
    ——————————————
    immer auf Teppich bleiben sammy
    =============================================

  89. @#80 Habib aus Deutschlanistan (16. Nov 2008 19:13) #74 Korowjew:

    Sie schrieben:

    „(…) Mir fällt grad auch nicht der passende Ausdruck für einen Kleingärtnerverein ein welcher dafür sorgt daß sich in Köln aus etlichen EU-Staaten Neo-Nazis, Skinheads und Faschos zusammenrotteten.“

    Sind Sie selbst Mitglied eines Kleingärtnervereins, daß Sie derlei Geschreibsel zusammenzubrauen wagen?
    Wenn nicht, was ich annehme: Lassen Sie gefälligst Ihre saudummen Kommentare über die Schrebergartenbewegung, Sie … .
    Ihr Gewäsch entspricht typischer „taz“-Dokrtin, dort gehören Sie offenkundig ideologisch auch hin.

    Gruß aus dem Kleingarten

    AnZo

  90. Was ist an den Maßnahmen per se rechts oder links? Es gibt insbesondere Politik jenseits dieses einen Themas, das eben separiert und manche Parteien unwählbar macht, zumindest wenn sie zu stark werden würde. Würdest Du die KPD wählen, wenn nur sie statt Pro Köln die einzige islamkritische Partei wäre….

    Immigration muss nicht gestoppt, sondern richtig gelenkt werden. Immigranten holen, die auf unserer Seite stehen und andere nicht.

    Rückführungsprogramme erscheinen mir fragwürdig, der Abstand zu Zwangsmaßnahmen gegen hier rechtmäßig lebende Menschen ist zu gering. Nicht umsonst spricht Sammy ethnische Säuberungen an, das hat zu sehr diesen Geschmack. Das liegt m.E. v.a. am dem Begriff, in Spanien haben das doch die Sozialisten letztes Jahr mit Finanzanreizen vergeblich versucht, oder?

    Konsequentes Anwenden der Gesetze gegen alle gleich würde sehr helfen. Kein Respekt vor Religionswünschen, alle sollen hier wie freie Menschen aufwachsen und in der Schule entsprechend auch alles lernen, was hier üblich ist. Keine Gelder für fragwürdige Projekte und vieles mehr.

    Freie Welt, Du sprichst hier zu sehr vom Deutschsein. Das ist nicht das primäre Ziel, wenn der Islam der Gegner ist. Was soll das Argument auch, wenn gleichzeitig die Integration von Japanern oder Vietnamesen gelobt wird? Es müssen falsche Entwicklungen gestoppt werden, nicht auch richtige.

  91. Sammy Seven,

    warst du einmal warm und strahlend, aber auch schon mal kühl und flatterhaft?

    Das ist absichtlich als Rätsel formuliert. Wenn du überhaupt nicht weißt, was gemeint ist, und dich fragst, ob ich noch alle Tassen im Schrank habe, dann hat sich das schon erledigt.

  92. Ein Kampfbegriff der Linken

    Das weiß ich.

    Und Du glaubst ernsthaft, dass darauf verzichtet würde, diesen Kampfbegriff zu verwenden, wenn Rückwanderungsprogramme aufgelegt würden?

    Aber wie ich mitbekommen habe, wird das ja sowieso nicht gewünscht.

    Na dann viel Glück bei der Moslemdressur.

  93. # Habib aus Deutschlandistan

    >Ich denke niemand mit einem Funken Anstand und etwas Resthirn inside wird sich wohlfühlen wenn er bei einer nächsten Veranstaltung unserer allseits sehr beliebten Fascho-Einlader neben Rechts-Skins und Scheitel-Nazis stehen/rumlaufen darf.Einige dürfen nicht vergessen daß wir hier in Deutschland/Europa im Jahre 2008 leben.

    Und nicht in Texas Anno 1960.Mir fällt grad auch nicht der passende Ausdruck für einen Kleingärtnerverein ein welcher dafür sorgt daß sich in Köln aus etlichen EU-Staaten Neo-Nazis, Skinheads und Faschos zusammenrotteten.<

    Heute wohl nix los auf indymedia! Schleich Dich, Du Troll!!

  94. auf die frage, was passiert, wenn erstmalig das wort von der „ethnischen säuberung“ kommt…
    die passiert doch schon! guckst du? kennst du duisburg-mraxloh? berlin-moabit? berlin-neuköln? wann warst du letztes mal am kottbusser tor?
    die wahrheit findet keine mehrheit, nicht einmal hier, nicht einmal hier1 soviel verwirrung! npd, reps, pro – schon das wort rechts-extrem ist ein pc-wort! kinder! adolf ist lange tot! wir haben eine gänzlich andere bedrohung! man muss neu denken! so verstehe ich pinchador!
    und zu sammy seven! als die albaner im kosovo die mehrheit bildeten, wurde es ungemütlich für die serben und die anderen! als jugoslawien sich die herrschaft zurückholen wollte, wurde es bombardiert – von der nato! dann haben die albaner kosovo ethnisch gesäubert! so läuft das!
    sollte je eine rechte partei zuwanderung stoppen sollen und rückwanderung anordnen – schon kommen wieder die bomber! briten und amerikaner haben darin ja erfahrung…
    im jahre 1848 hat der panslawische kongress in prag beschlossen, die slawische siedlungsgrenze von stettin aus die oder herab, dem böhmerwald hinab bis nach triest nach westen zu verschieben, die einheimische deutsche bevölkerung auszusiedeln bzw. zu vernichten! hundert jahre später war dieses ziel hauptsächlich erreicht! es gibt keine deutsche bevölkerung mehr östlich dieser linie!
    irgendwann in den 80,- 90,- jahren wurde beschlossen, die moslemische einwanderung nach europa zu fördern, um den sozialen druck auf die golfstaaten, ägypten und türkei (wegen dem öl) abzufedern. dafür war und ist man bereit, gewissen regionen, städte und ballungsgebiete aufzugeben! so passiert alles das, was hier bekannt wird…
    und es gibt in bestimmten stadt-teilen schon keine deutsche bevölkerung mehr! wer also betreibt „ethnische säuberung“?????

  95. Zum eigentlichen Artikel: Ich freue mich, dass endlich mehr Menschen zu der Einsicht gelangen, dass die Distanzierungsspielchen v.a. dem politschen Gegner (wohl eher Feind) nutzen. Denn die Nazikeule ist und bleibt (noch) die wirksamste Waffe.
    Es findet auch ein Kampf um Begriffe und Deutungshoheiten statt, und hier haben momentan die Linken die Hegemonie. Es ist ein wichtiger Aspekt der Macht, dass man bestimmen kann, was man sagen und denken darf und was nicht. Jemand, der sich auf Aufforderung irgendwelcher Linken oder Moslems auf die Distanziererei einlässt, erkennt damit indirekt deren Deutungshoheit an. Denn man erklärt sich in erster Linie demjenigen, dem man Rechenschaft schuldigt ist. Und warum sollten wir Linken und Moslems für irgendetwas Rechenschaft schuldig sein?
    Vielmehr müssen wir auch im Kampf um Begriffe in die Offensive gehen.

  96. #105 RuheVorDemSturm

    Und was bedeutet es, “gegen die Islamisierung zu kämpfen”?

    -Ausdrücklich keine Einwandererfeindlichkeit! ABER:

    -Fördern UND FORDERN: Verpflichtende Sprachkurse (auch und gerade für Frauen), Teilnahme an allen Schulveranstaltungen (auch Sport und Schwimmen), ECHTER Einbürgerungstest, Schulfach Ethik o.ä. zur Wertevermittlung.
    ——————————————-
    Ist das wirklich von Dir geschrieben ???
    Willst Du den Islam reformieren und wenn in welchen Zeiträumen bewegst Du Dich da mit deren Anhängern die nächstes Jahr eine Islam Partei gründen und Dir einfach nur was husten werden.
    ——————————————-
    Trennt hier nochmals gesagt, die Migranten als solches von den Mohamedanern,-caramba.
    ==========================================
    und kommt auf das Thema zurück.

  97. Es wird höchste Zeit, dass alle Organisationen, Vereinigungen und Blogs, die dem Poltit-Islam kritisch gegenüber stehen, ihre Kräfte bündeln.

    Andernfalls wird´s nichts …mit der Verhinderung der Islamisierung Deutschlands und Europas.

    Auch der von mir geschätzte „Linke“ Ralph Giordano wird hoffentlich bald zu der Erkenntnis kommen, dass man sich seine Freunde im Kampf gegen den Islam nicht aussuchen kann.

    Mit seinem Häuflein linker Ex-Muslim Sektierer
    wird er jedenfalls die Entwicklung nicht aufhalten können!

  98. @Sammy: Dann führ uns doch mal aus, wie Du menschenrechtskonforme Rückwanderung anstellst?

    Im übrigen, ist das nicht starker Staat und zentral gelenkt von der Denke her? Die marktwirtschaftlich-freiheitliche Variante wäre die Rahmenbedingungen so zu setzen, dass eine gewünschte Entwicklung von selbst passiert. Und das sollte doch hier die bevorzugte Variante sein! RuheVorDemSturm hat da ja ein paar gute Ideen schon genannt.

  99. Niemand hat behauptet, daß es leicht sein würde oder sogar auch nur möglich, die Linke für sich zu gewinnen. Fakt ist aber, das das in einem politischen System wie der BRD, indem fast alle Entscheidungen auf Konsens beruhen müssen, die einzige Chance ist, die wir haben.
    Wenn die deutsche Gesellschaft nicht einmal im Stande ist, sich auf den Minimalkonsens Begrenzung der Rolle des Mohammedanismus in unserer Gesellschaft auf ein tolerables Maß zu einigen, dann haben wir eben verloren. Daran kann dann auch Pro Tätätätä nix ändern.

    Ein noch wichtigeres Problem scheint mir zu sein, die CDU wiederzurückzuerobern, denn in ihr haben wir Konservative (theoretisch) das einzig effiziente und etablierte Medium in dieser Gesellschaft. Nur mit der Union wird Konservatismus in Deutschland sich je wieder etablieren können. Die Partei Rechtsstaatlicher Offensive in HH und ähnliche haben nur zu deutlich gezeigt wie sinnlos es ist, dieser Aufgabe aus dem Weg zu gehen.

    Die Union zurückerobern heißt für mich vor allem eins: Angela Merkel abwählen. Deshalb werde ich bei den nächsten Wahlen Kamikaze machen und SPD wählen. In der Opposition kann die Union sich wieder auf sich besinnen.

  100. #22 Mastro Cecco ff.

    Sehe ich auch so: Die Mehrheit in diesem Land denkt und fühlt links. Und Initiativen von rechts werden die nicht erreichen. Ja, es gibt eine islamkritische Linke. Die hier ja auch ausführlich dokumentierte Kritische Islamkonferenz war z.B. eine linke Veranstaltung. Die Aktion 3. Welt Saar ( http://www.a3wsaar.de ) ist da sehr aktiv. Während ich bei den Rechten kritisiere, dass sie sich nur innenpolitisch vom Islam abgrenzen, während sie mit den islamischen Staaten gute Beziehungen pflegen wollen, gibt es bei den Linken die weltfremde Idee, alle Migranten grundsätzlich aufnehmen und niemals ausweisen zu wollen. Aber zur Strategie: Beide Ansätze sind nötig, um viele Menschen zu sensibilisieren und zu aktivieren.
    Ich finde gut, dass hier mal diese höchst wichtige Strategiefrage aufgeworfen wird.

  101. # 45 Sammy Seven

    >Wie stellt ihr euch aber die “Islamisierung” vor? Was passiert zur Zeit, das auf eine Islamisierung hindeutet und wie sähe diese Islamisierung aus, wenn sie beendet ist?<

    Lieber Sammy, wenn Du öfters mal bei PI reinschauen würdest, wüsstest Du auch, wie die „schleichende Islamisierung“ Deutschlands von statten geht und wie sie sich äußert (Moscheebau, Ausnahmeregelungen für Muslime, Muslim-Bonus bei Gerichtsverfahren; Verschleierung der (islamischen) Migranten Kriminalität, Verschleierung der tatsächlichen Kosten der türkisch-arabischen Migration,
    Unterdrückung islam-kritischer Berichte etc, etc. Es gäbe noch ´ne Menge aufzuzählen – will ich mir hier jedoch ersparen.

    Rest gelöscht. Wer ernsthaft an einer sachlichen Diskussion interessiert ist darf sich hier beteiligen, ohne persönlich beleidigt zu werden. Auch wenn er anderer Meinung ist als die Mehrheit. PI

  102. Herrmann.Trutz

    verschwende doch nicht deine Stimme an die Verräter!

    dann wähle lieber was du auch untertützen kannst!

  103. „Wir haben die Abgrenzung abgelegt.“
    Pinchador vom und mit dem Aktionsforum hat ein Problem erkannt und m. E. einen Rettungsring bei „gegen den Strom“ plaziert.
    Im Vorfeld und während des Antiislamisierungskongresses ist es ja sogar innerhalb gestandener Islamkkritiker zu zweifelhaften Abgrenzungen gekommen, indem z.B.kommunistische Islamkritiker (Ex-Muslime)die Hoheit über etliche islamkritische Bürgerbewegungen erlangten und mit einer Gegenveranstaltung- und Demonstration die pro Köln Veranstaltung mitdemontierten. Nicht nur der Kölner Stadtanzeiger und die Antifanten nahmen diesen Peng-Ball gerne auf.
    Ich bin mit einem Kommentator einer Meinung, der sowohl die Rechte wie die Linke( die es als Islamkritisch auch gibt) als eigenständige Islamkritikbewegung für sinnvoll hält, wenn sie sich denn gegen die Islamisierung einsetzt.
    Vor Ort ist pro Köln absolut zu unterstützen, weshalb man möglichst zur nächsten Mahnwache gehen soll.
    Ich glaube aber, dass wir unser Augenmerk viel mehr darauf richten sollten: Wer will die Islamisierung? Warum betreibt die EU diese Islamisierung (Mittelmeer-Union)?

    Unsere Politiker, Medien und Kirchen wissen m. E. Bescheid sind aber nur noch Marionetten! Wer hat sie am Bandl?
    Aus dem Nichts kommt so eine ernste Bedrohung nicht. Seit wann und wer(welche Elite) hat diese grausame Entwicklung in ganz Europa und der Welt angezettelt?

    Konzentrieren wir uns zunächst auf die EU, die noch im Dezember mit oder gegen Irland den Lissanbon-Vertrag durchsetzen will (so Sarkozy)
    Wenn das so kommt, werden uns im kommenden Jahr unsere Grund-und Freiheitsrechte um die Ohren fliegen.
    Ich wünschte mir, dass PI darauf mehr eingehen wollte.

  104. #111 Fenris

    Schön das Du wieder dabei bist.

    pinchador hat das das Thema doch so in Stellung gebracht, um die Debatte in Richtung einer gemeinsamen Orientierung anzustoßen.
    Das sollte nicht durch Nebenkriegsschauplätze umgedeutet werden.
    Von Störfeuer ganz zu schweigen was hier regelmäßig dazwischen ballert.

    Was hälltst Du von einem Abstimmungsblock oben rechts wie es nahezu alle prints haben ?
    ==========================================

  105. Dann führ uns doch mal aus, wie Du menschenrechtskonforme Rückwanderung anstellst?

    Die Menschenrechte beinhalten nicht das Recht, sich in einem fremden Staat aufzuhalten. Allerdings würden sich Moslems vermutlich massiv zur Wehr setzen und es würde wohl hässlich werden. Ich gehe daher auch davon aus, dass es nur sehr schwer möglich ist.

    Freie Marktwirtschaft hat gar nichts mit der Einwanderung und Rückwanderung zu tun, es sei denn, Du planst, das Land zu einem derartigen Höllenloch zu machen, dass islamische Länder noch besser sind und dass die Menschen, die fliehen können (weil sie eine andere Staatsbürgerschaft haben) freiwillig fliehen. Diejenigen, die nur die deutsche haben, dürfen dann bleiben. Ich finde das nicht so toll.

    Ihr seid nett.

    Aber ihr seid nicht einmal in der Nähe des Problems, vor dem wir stehen.

    Das beste wäre, die Moslems in Ruhe zu lassen, Netzwerke zu bilden und zu versuchen, sich das zu ertrotzen, was die nordamerikanischen Indianer haben: Reservate.

    Aber selbst das ist nicht einfach wegen des Antidiskriminierungsgesetzes.

  106. #124 Plebiszit: Danke für die freundlichen Worte, ich lese noch regelmäßig mit, habe aber momentan wenig Zeit zum Schreiben. Habe mich auch mehr oder weniger aus dem ganzen Medienzirkus ausgeklingt. Ich schaue kein Fernsehen mehr, mich ekelt das, was man da, von wenige Ausnahmen abgesehen, serviert bekommt, nur noch an.
    Eine gemeinsame Orientierung ist in der Tat das, was wir am nötigsten brauchen, aber hier sehe ich allenfalls kleine Fortschritte, da es insgesamt, von den Parteien bis hin zu den Blogs immer wieder Tendenzen gibt, sich nicht solidarisch mit jemanden zu erklären, mit dem man vielleicht bei einigen wichtigen Fragen eine gemeinsame Position hat, auch wenn er sonst eine andere Meinung vertritt. Z.B. wenn die CDU fröhlich zur eigenen moralischen Profilierung beim „Kampf gegen Rechts“ mitmischt und wenn Giordano auf proKöln einprügelt. Wahrscheinlich muss die Lage noch mehr eskalieren, bis einige Leute ihre moralischen Reflexe überwinden.

    Was hälltst Du von einem Abstimmungsblock oben rechts wie es nahezu alle prints haben ?

    Einen Abstimmungblock darüber, wie man den Artikel findet? Relativ wenig, da dies nur zum Vandalieren einlädt. Man hat ja den Kommentarbereich, um seine Meinung zu äußern, finde ich.

  107. #123 Jutta
    Konzentrieren wir uns zunächst auf die EU, die noch im Dezember mit oder gegen Irland den Lissanbon-Vertrag durchsetzen will (so Sarkozy)
    ———————————————–
    Das ist a priori das Naheliegendste wo man auch ansetzen kann. Ein legaler Widerstand ist z.Z.nur über Straßburg noch möglich um Brüssel(Initiator)Einhalt zu bieten. In diese Richtung muß es gehen, wenn denn mehr diese Einsicht endlich bekommen.

    Somit hast Du erkannt das die Bedrohung weniger vor der Haustür, als ein uns allen
    überlagertes Unheil ist.
    ===========================================

  108. #122 Dietrich von Bern (16. Nov 2008 21:07)

    Du begreiftst ja überhaupt nichts. Eigentlich sollte man sich über dich ärgern, aber Mitleid ist wahrscheinlich angebrachter.

    Fast niemand hier kann die Frage beantworten, was zum Teufel er eigentlich WILL.

    Fast niemand kann definieren, was für ihn das Problem ist, was sein Ziel wäre und vor allem was G E T A N werden sollte, um dieses Ziel zu erreichen.

    Es sollte einfach mal jeder schreiben, was er W I L L und was er, wenn er bestimmen könnte, T U N würde.

    „Wäre ich einen Monat lang König und könnte die Islamisierung stoppen, würde ich zu diesem Zweck folgendes T U N: …“

    Man kann kaum glauben, daß Leute tagein, tagaus jammern, nörgeln, schimpfen, aber anscheinend nicht mal selbst wissen, was sie wollen, geschweige denn entsprechende Fragen beantworten können. Stattdessen werden auch noch die Fragesteller beschimpft. Nicht zu fassen.

  109. #117 Plebiszit
    Ja, ist von mir zusammengestümpert worden.

    Ich gebe mich nicht der Illusion hin, dass wir alle Moslems rausschmeißen können. Also gibt es für mich bloß zwei Ansatzpunkte:

    1.)Die, die schon da sind, in die Schranken weisen und ggf auf die andere Seite unserer Grenzschranken zu verbannen. ds

    2.)Die junge Generation, die noch nicht ideologisch versaubeutelt wurde, mit Bildung auszustatten und Chancen zu eröffnen sie aus den verkrusteten Strukturen zu befreien.

    Im Islam im Zeitraum meiner Lebensspanne eine Reformation zu erleben halte ich für kaum realistisch. Dafür werden Andersdenkende in den Zentren des islamischen Glaubens zu brutal niedergemacht und sind die Probleme der Menschen (Männer) gegenüber denen, die ihnen ihr Glaube auferlegt, zu groß.

    Die einzige Chance ist mE den Kindern (Mädchen) und heranwachsenden die Vorzüge der Aufklärung zugänglich zu machen und so etwas wie einen „europäischen Islam“ zu formen.

    Meine persönliche Erfahrung nährt Hoffnung, dass so etwas möglich ist. Das wäre ein langfristziel. Nichts für ein Parteiprogramm. Aber meine vorgeschlagenen Maßnahmen helfen sowohl akut wie sie auch zukunftsweisend sein könnten.

    NOCHMAL: Alle Muslime rausschmeißen oder die Zuwanderung radikal zu beenden ist unrealistisch. Das ist hirnlose Rechtsextremisten-Konzeptlosigkeit.

  110. #36 Leserin

    Außerdem strebt links im Grunde genommen die Auflösung der Nationalstaaten an, dazu scheint ihnen Einwanderung – egal woher, wenn nur aus einem anderen Kulturkreis – im Moment das beste Mittel

    Richtig – also, wenn ich demnächst in Ankara meine Bratwurstbude eröffne, werde ich wohl als Kulturbereicherer mit offenen Armen empfangen.

    Nicht zu vergessen: Einwanderung aus höher entwickelten Kulturen in weniger entwickelte Kulturen ist geschichtlich belegt – etwa die philosophierenden, Theater u. strassenbauenden Römer als Kulturbereicherer im keulenschwingenden Germanentum – also so wie die heutige Masseneinwanderung aus Orientafrotürkistan.

  111. RuheVorDemSturm

    Lies den Koran, dann weisst Du, dass es NIE eine freundliche dauerhafte Coexistemt geben kann, so lange es noch einen Nicht-Muslim auf der Erde gibt.
    Nicht mal ein „Euro-Islam“ wird das ändern.

    Glaubst Du es läßt sich eine Art Koran-Light auflegen?

    UNd den sog. gemäßigten darf man auch nicht über den Weg trauen. Ich arbeite mit Hochgebildeten Türken und Arabern zusammen. Sie alle Hassen Israel und amerika. Sie alle reagieren auf jegliche Kritik am Islam mit der absoluten verweigerung und agression und den selben Mechanismen..

    Vergiss es. Der Islam ist nicht Heilbar

  112. #126 Fenris

    Ja, das kann ich nachvollziehen. Auch ich überlege mal einige Wochen mich auszuklinken da auf meine Anregungen oft mit wenig Sachverstand, wenn überhaupt geantwortet wird. Eigenartig auch der Andrang in den Gewalt-threats gegenüber pol. und Kulturthemen.

    Eine Rezension der Kopfbeiträge meine ich auch nicht. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die der PI Red. überlassen sind. Wäre auch ein kleines Stimmungsthermometer hier.
    =============================================

  113. # 128 FreieWelt

    Was i c h will, habe ich schon duzende Male hier im Kommentarbereich geäußert. Da brauche ich mich von Ihnen nicht belehren zu lassen.

    >Man kann kaum glauben, daß Leute tagein, tagaus jammern, nörgeln, schimpfen, aber anscheinend nicht mal selbst wissen, was sie wollen, geschweige denn entsprechende Fragen beantworten können< ….bitte nicht pauschalisieren!

    Und ich bleibe dabei: Sammy Seven provoziert bewusst!

  114. #122 Dietrich von Bern (16. Nov 2008 21:07)

    Da muss ich Dir wohl mal widersprechen, er (Sammy Seven) wollte damit m.E. nur die Leute dazu anregen, sich nochmal auf das eigentliche Problem zu konzentrieren, um sich dann über die Maßnahmen klar zu werden, die ergriffen werden müssten, um hier noch etwas zu ändern.

    Und ich gebe ihm recht, wenn er sagt, daß dann ganz schnell von ethnischen Säuberungen die Rede wäre.

    Warum zahlen wir an Leute Hartz4 und was weiß ich noch alles, die hier noch nie einen Beitrag zur Gemeinschaft geleistet haben?
    In den USA, das klassische Einwanderungsland, fliegts du ganz schnell raus wenn Du denen auf der Tasche liegst, und zwar zu Recht.

    Noch!

    #113 Sammy Seven (16. Nov 2008 20:43)

    und andere

    Ich halte den Ansatz aber für falsch, warum können diese Leute hier massenhaft einwandern?

    Weil verschiedene Sozialisten aller Coleur dies seit Jahren befördern.

    #120 Herrmann.Trutz (16. Nov 2008 20:56)

    Und auch ganz heftig von der CDU, siehe Schramma und Rütgers. Die verkaufen und verraten uns gerade, und überholen die SPD auf der linken Spur.

    Und diese Partei verändert keiner mehr, denn um dort wirklich etwas sagen zu können, musst Du Dich schon anpassen, sonst hast Du keine Chance dort nach oben zu kommen. Auch wenn die Basis murrt,zu sagen hat die schon lange nichts mehr.

    Deine Einstellung diesbezüglich halte ich, gelinde gesagt,für naiv.

    Das eigenliche Problem ist, daß wir hier mehr und mehr ein sozialistischen System aufgezwungen bekommen, vor allen Dingen von der EUDSSR, und viele Leute dies nicht bemerken, weil es scheibchenweise kommt,und viele Leute auch einen Hang dazu haben,gerade auch wir Deutschen, denn dort wird dem einzelnen die Verantwortung abgenommen, das hat viel mit Bequemlichkeit zu tun.

    Leider ist zu schnell in Vergessenheit geraten, wieviel Leid der Sozialismus im letzten Jahrhundert über die Welt gebracht hat.

    Natürlich hat dieses Vergessen auch viel mit der Beherrschung der Sprache zu tun, PC halt.

    Im Sozialismus sind alle gleich, auch A.H. war Sozialist und wollte den Einheitsmenschen schaffen, in diesem Fall den Arier, der bitte aber auch möglichst gleich aussieht, blond und blauäugig nämlich (gut er selbst passte am allerwenigsten in das Bild), und dann sollten alle auch noch die gleichen Eigenschaften haben.

    Und davon gehen auch die aktuellen Sozialisten aus, alle sind gleich und beliebig austtauschbar und kompatibel. Aber, wie wir hier schon in etlichen Diskussionen erfahren mussten, genauso ist es nicht, wir unterscheiden uns alle, in Meinungen und Ansichten.

    So denkt sich der Sozialist von heute, er kann sich eine beliebige Masse unterstellen, diese gleichschalten und alles läuft, egal wieviel Versuche vorher blutig gescheitert sind.

    Auch bin ich der Ansicht, daß innerhalb der EUDSSR ganz schnell Schluß ist mit Religionsfreihet, da könnte sich der Mohammedaner noch ganz böse umschauen, wozu Sozialisten in der Lage sind.

    In Europa haben wir schon gesehen, was für Brutalitäten möglich sind, leider haben wir nicht wirklich daraus gelernt, bzw. es wird über die Sprache so hingedreht, das es nicht der Sozialismus war,in unserem deutsche Fall, war es der böse Nazi.

    Aber der Nazi war eben Sozialist.

    Wer das letzendlich für sich entscheiden wird, steht in den Sternen.

    Aber wir sollten weiter antreten.

    Für die Freiheit!

  115. #56 Charles B. (16. Nov 2008 18:23)

    ….Also vielleicht: Ungültige Stimme? Ich warte noch auf eine halbwegs wählbare Partei auf Bundesebene…

    Das ist doch der Trick. CDU, CSU, SPD, FDP, GÜNE, LINKE sind „gut“. Wer was anderes will, muss eine gewaltige moralische Hemmschwelle überwinden, also propagandabereinigt das Schlechte durchschauen und folglich eine „Schlechte“ Partei wählen. Bekanntlich macht das nur eine Minderheit und die Meinungshoheit hat „demokratisch“ gesiegt. Das Wort „Nazi“ oder oft wiederholt mit gleichem Effekt „Rechts“ wird unbewusst durch schleichende Beeinflussung gleichgesetzt mit „Kriminell“, „Schlecht“, „Abartig“ etc. Ein alter Trick! Deswegen gibt es auch keine rechten Politiker, Parteien mehr. Sind alle „Modern“ oder „Links“, also GUT – alles GuteMenschen…

  116. #132 Plebiszit

    Ich hoffe ja inständig, dass in Zukunft in PI ein Forum integriert wird, in dem man vernünftig diskutieren kann. In persönlich finde die Kommentarfunktion hier dafür nicht praktikabel. Dafür wären „geschützte“ Bereiche für reine Sachdiskussionen nötig, die von Mods saubergehalten werden, sodass man dem Faden auch folgen kann.

  117. Interessante und längst fällige Diskussionen, jenseits der üblichen Art, die hier nun geführt werden.
    Die morbiden Weiterungen zu diesem Themenkomplex sind noch nicht ansatzweise betrachtet worden, die Wirkungen werden ruchbarer aber die Usachen sind noch lange nicht isoliert worden.
    Das muss sich ändern wenn wir die Islamisierung unseres Kulturkreises neutralisieren wollen. Hierzu gehört auch die unsäglichen Abgrenzungen als obsolet anzuerkennen und nach Gemeinsamkeiten zu suchen, die stärkste Argumentation hierzu ist: neben der Politideologie der Unterwerfung existiert nichts mehr anderes ….!

    btw, don’t feed the Trolls

  118. Wenn ich mir hier den einen oder anderen Beitrag der NEUEN KOMMENTATOREN! so durchlese komme ich immer mehr zu der Überzeugung, daß Deutschland nicht den Hauch einer Chance hat zu überleben!

  119. #39 bush (16. Nov 2008 17:30)

    Wer den Islam unterstützt, ist eindeutig GEGEN Multikulturalismus.

    Denn der Islam ist ausdrücklich FÜR eine Monokultur!

    „Multikulturalismus“ ist eine dieser seidenweichen Verschleierungswortschöpfungen.

    Ich für meinen Teil denke, daß es nicht um Multikulturalismus in Deutschland, Frankreich, England etc. geht, sondern zuvörderst um die Idee des Transnationalismus und der einen Welt.

    Die Auflösung von Nationalstaaten als Zwischenschritt zur „globalen Integration“, also der Verlagerung von Zuständigkeiten von der nationalstaatlichen Ebene auf eine höher stehende Ebene – am Ende die Weltregierung.

  120. #129 RuheVorDemSturm

    Es ehrt Dich,mit so viel Vertrauen das Gute im Menschen zu sehen. Das Vorleben unserer Freiheit scheint aber genau das Gegenteil zu bewirken von Ausnahmen abgesehen (ex muslime und die sind auch noch Kommunisten).

    Mit leichtem Druck die Migranten Kids zu formen mag auch stellenweise gelingen wo das Patriarchat und Koranschule nicht die Hand im Spiel hat,-ansonsten hoffnungslos gegen Faschisten siehe alle Diktaturen dieser Welt als Beispiel.
    ———————————————-
    Widerstand legal und auf dem Verfassungsbogen ,solange bis zum nächsten 30jährigen Krieg dem Dritten
    =============================================

  121. #134 WolfrabeUnd davon gehen auch die aktuellen Sozialisten aus, alle sind gleich und beliebig austauschbar und kompatibel. Aber, wie wir hier schon in etlichen Diskussionen erfahren mussten, genauso ist es nicht, wir unterscheiden uns alle, in Meinungen und Ansichten

    Die „Sozialisten“ sind die Feine der Arbeiterklasse und haben in dieser auch keinen Rückhalt.

    Die Sozialisten sind Wegbereiter und -ebner des Kapitals, welches genau diesen gesichtslosen, austauschbaren Arbeitsnomaden als Konkurrent und Lohndrücker braucht.

  122. @ erik v. kirkens:
    Wie meinen?

    Das Problem bei den Islamkritikern/-feinden hier in Deutschland ist, dass sie gegen etwas sind. Man sollte mal eher versuchen zu kommunizieren wofür man ist. Das ganze aber jetzt nicht als negierte Pro-Forderung à la „Wir sind für ein Nichteinwandern von Moslems!“ etc., sondern eher als Forderung für eine als allgemein gut anerkannte Sache. Der Wunsch irgendetwas zu tilgen, sollte nicht mal im Nebensatz erwähnt werden.
    Bei manchen kommentatoren hier im Forum stellt sich mir ernsthaft die Frage, ob sie wirklich für ein gemeinsames Ziel, wie z. B. ein freies Land, sind. Hier werden Sprüche geklopft, die können ja eigentlich nur Vertreter des BRD-Regimes auf den Plan rufen. Ich hoffe hier ist jedem klar, das (a) solche Blogs wie hier überwacht werden und dass es (b) keine Anonymität im Internet gibt. Also bitte immer schön – zumindest im geschriebenen Wort – an bestehende Gesetze
    halten. Ansonsten gilt ja (noch): Die Gedanken sind frei!

  123. #142 Plebiszit
    Ich will jedenfalls überhaupt irgendeinen Druck! Nicht dieses Nicht-Integrieren, dass in Dtl betrieben wird.

    Das mit „Vorleben von Freiheiten“ beinhaltet auch auf unsere Meinungsfreiheit zu pochen und Mohammed-Karikaturen abzudrucken. Nicht zu kuschen vor irgendwelchen Befindlichkeiten.

    Ich versuche realistisch zu bleiben, und Grundgesetzkonform. Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit haben den gleichen Rang. Man kann den Islam nicht verbieten.

    Koranschulen und Islamunterricht hingegen gehören verboten. Das sind Anti-Integrationsbewegungen. Wenn du mal in einer drin warst weißt du auch warum!

  124. 1. #111 nachtmensch (16. Nov 2008 20:41)

    Würdest Du die KPD wählen, wenn nur sie statt Pro Köln die einzige islamkritische Partei wäre….

    Wenn damit der Islam gestoppt werden würde, um wieder Frieden auf der Straße zu haben und man sich wider heimisch fühlen kann, dann würde ich sogar die KPD wählen, weil für mich zählt das Endergebnis und nicht die Partei an sich. Aber die linken Parteien stehen nunmal nicht für ihre Heimatnation ein.

    #87 Korowjew (16. Nov 2008 19:26)

    @Habib: Man kann doch nicht einfach rumsitzen und nichts tun.

    Doch, Musel können das! :mrgreen:

    #116 Fenris (16. Nov 2008 20:47)
    Der Kampf fängt eigentlich schon bei Worten/Symboliken an, diese der linken Deutungshoheit zu entreißen! Volle Zustimmung!

    #121 Fleet (16. Nov 2008 21:00)
    Menschen ändern sich, Situationen ändern sich, politische Strömungen ändern sich…

    Um die Islamisierung zu stoppen braucht es erstmal eine starke Bewegung, vielleicht eine Mehrheit in der Demokratie.
    Politisch wären dann die Polizei und unsere Armee dazu verpflichtet für das Vaterland einzusetzen und die Muslime zur Rückführung zu bewegen (dies könnte man mit Geldern machen oder anderen Anreizen), einige gehen evtl. schon freiwillig, wenn ein anderer Wind weht. Kriminelle und straffällig würden knallhart ausgewiesen werden, weil die haben in einem freien Rechtstaat einfach keine Lobby zu erwarten, wenn sie sich gegen die einheimische Bevölkerung stellen (damit wären also jede Menge zur Ausweisung auserkoren, da die meisten Muslime straffällige Verbrecher sind)!
    Und dann sollte der Staat den Islam als Sekte einstufen, um ihnen die Wahl einzuräumen, entweder das Land selbst zu verlassen oder als Gefährder ausgewiesen zu werden. Fertig! Ex-Muslime, Migranten usw. können natürlich alle bleiben, denn sie sind bestens integriert!

    In muslimischen Staaten läuft das wesentlich radikaler mit Verfolgung ab, also haben wir alle mal das recht jeglichen Druck aufzubauen, aber dabei human zu bleiben!

  125. @Plebiszit
    Ja, vor der Haustür kannst Du fegen – auch Unrat wegfegen. Aber die (Spinnen) Networks der EU, die ja auch geheimgehalten werden oder zumindest wurden, siehst Du nicht – werden versteckt.
    Was heißt das eigentlich, wenn der Hampelmann Sarkozy von einer New World Governance und EU- Financel Government im EU-Parlament spricht?

    http://www.ukip.org/content/video-zone/821-challenging-new-eu-bid-for-power

    pro Köln kämpft vor Ort. Wir sollten uns ergänzend (denn von dort kommen die Anweisungen für Moscheebau usw.) mit den EU-Realitäten beschäftigen:
    http://www.coe.int/t/e/human_rights/ecri/1-ecri/3-general_themes/1-policy_recommendations/recommendation_n5/recommandation_5_cri00-21_%20allemand.pdf

  126. #149 Kuschelhase (16. Nov 2008 22:38)

    Die Sozialisten sind Wegbereiter und -ebner des Kapitals, welches genau diesen gesichtslosen, austauschbaren Arbeitsnomaden als Konkurrent und Lohndrücker braucht.

    Das.

  127. Vox populi hat dazu auch mal was geschrieben:

    Die Lehren aus Köln? Geschlossenheit!

    Anbei ein Gastbeitrag von “VoxPopuli”. Diskussionen sind ausdrücklich erwünscht!

    Liebe Leserinnen und Leser des PFS,

    vermehrt wurden hier Vernetzungen angesprochen. Die Schwierigkeit, die sich abzeichnet, ist die zahlreichen Meinungen “unter einen Hut” zu bringen. Das heißt nicht, dass man sie nicht mehr haben darf, aber unsere Schwäche im Gegensatz zur gutmenschlichen Linken ist unser übersteigerter Individualismus.
    Wenn jeder auf Grund kleinster Ungereimtheiten oder anderer Ansichten nicht mehr mit dem anderen kooperiert, ist man einfach nicht mehrheitsfähig und kann beispielsweise keine gut besuchten Demonstrationen verwirklichen.

    Des weiteren ist die Frage des Schutzes und einer effektiven Umsetzung unserer Vorstellungen angedeutet worden. Ein Akademikerzirkel wird die Islamisierung durch Geburten mit demokratischen Mitteln nicht mehr stoppen können (Erkenntnis der allseits geschätzten Alice Schwarzer). Diese Frage dürfte insbesondere nach den Geschehnissen am letzten Wochenende in Köln in der Vordergrund rücken.

    Nicht spalten lassen!

    Tag für Tag erhalten wir neue Hiobsbotschaften aus aller Welt. Prügelnde, vergewaltigende und mordende Moslem-Banden ziehen in deutschen Landen umher und terrorisieren rechtschaffene Bürger. Das Ganze geschieht mit Billigung, ja teilweise unverhohlener Förderung des Staates! Politik, Justiz und Medien (mit wenigen Ausnahmen, etwa das PFS) haben kapituliert und überlassen die letzten Überreste des sterbenden deutschen Volkes dem Schicksal. Hauptsache sie können ihre Kinder weiterhin auf Privatschulen schicken, ausschweifende Feste feiern und Steuergelder verschwenden. “Für mich wird es noch reichen”, ist die Parole der “Demokraten”

    Delphi-Report

    Vor nicht allzu langer Zeit habe ich für einen Bundestagsabgeordneten gearbeitet. Dieser hatte den Delphi-Report der Konrad-Adenauer-Stiftung (über die Netzseite nicht mehr zu beziehen, aber dem PFS vorliegend und am Ende des Artikels verfügbar zum Herunterladen) auf seinem Schreibtisch liegen. In diesem wird vor zunehmenden Spannungen und Gewalt zwischen Arm und Reich sowie Inländern und Ausländern gewarnt. Auf meine Frage, was dagegen zu unternehmen sei, antwortete dieser nur lapidar: “Die Prognose gilt für 2015, da bin ich nicht mehr im Bundestag.”

    Hochverrat durch Unterlassen

    Das ist die Einstellung unserer Volksver(t)räter! Eben jener Volksvertreter, die sich gerne von muslimischen Organisationen beraten lassen, die gerne Schnittchen auf Dialog-Veranstaltungen essen oder aus sicheren bürgerlichen Vorstädten heraus über Problembezirke philosophieren.
    Diese Menschen fühlen sich an ihren Eid nicht mehr gebunden, ja, schlimmer noch, sie unterlassen jede Handlung, die den Bestand Deutschlands auch noch im 22. Jahrhundert sichert. Sie unterlassen es vorsätzlich, Deutschland vor der totalen Islamisierung zu bewahren. Diese wird ohne Zweifel “die auf dem Grundgesetz der BRD beruhende verfassungsmäßige Ordnung” (§ 81 StGB Hochverrat) ändern. Die (arabischen) Historiker werden in ferner Zukunft wohl zu urteilen haben: Hochverrat durch Unterlassen!

    Und von eben solchen Leuten, die Deutschland sehenden Auges in den Ruin führen, wollen wir uns diktieren lassen, wen wir zu wählen haben? Von Leuten, die jeden Tag offen einen Meineid begehen, indem sie eben gerade nicht den Nutzen mehren und Schaden vom Deutschen Volk abwenden (Art. 64 II, 56 GG)? Von denen lassen wir uns diktieren, mit wem wir zusammenarbeiten?
    Nein, wenn wir Erfolg haben, eine kritische Masse erreichen wollen, dürfen wir uns nicht spalten lassen! Erst recht nicht durch zwielichtige Organisationen im Tarnmantel des Verfassungsschutzes. Denn es ist schließlich genau der Verfassungsschutz, der den Islam strengstens vom Islamismus trennt. Es ist der “Verfassungsschutz” (letztlich eine Beschönigung für einen Inlandsgeheimdienst vom Schlage der Gestapo oder Stasi), der im “Kampf gegen Rechts” die linke Szene in der BRD am Leben erhält. Es ist dieser Geheimdienst, der anstatt Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, dieses ausspioniert und ans Messer liefert. Dieser Geheimdienst ist längst kein “Verfassungs”schutz mehr!

    Er ist der Schutz der politischen Klasse vor ihrer gerechten Strafe!

    Und gerade auch diese Klasse, die konsequent die Meinung der europäischen Bevölkerungsteile in Deutschland ignoriert, diktiert, was gewählt werden darf. Und wir? Das Volk? Der Souverän? Wir halten uns daran! Wir unterliegen (trotz PFS) weiterhin in unserem politischen Verhalten der Lufthoheit von CDU bis PDS! Denkt man diesen Ansatz konsequent fort, hätten wir uns wohl auch an die Anordnungen der Stasi gehalten und nicht den demokratischen Aufbruch unterstützt. Denn dieser hätte bestimmt auch im Verfassungsschutzbericht gestanden.
    Wo “demokratisch” draufsteht, ist längst nicht mehr Volksherrschaft drin. Es sei an dieser Stelle nur auf die zahllosen Artikel verwiesen, die konsequent aufzeigen, wie deutsche Politiker ihr eigenes Volk mit Hilfe der EU entmachten und es auch sonst nur alle 4 Jahren fragen. Zurecht verabschieden sich immer mehr Menschen vom Wahlzirkus der BRD. Denn würde dieser etwas ändern, stünde er wohl auch im Verfassungsschutzbericht. Spätestens in 10 Jahren ist der Zug, demokratisch etwas zu ändern, dank der verschobenen Bevölkerungszusammensetzung, ohnehin abgefahren.

    Teile und herrsche!

    “Divide et impera (Teile und herrsche!)” ist das Erfolgsmodell der Linken bis zur Machtübernahme der EUrabier. Sie spalten Christen, Konservative, Nationale und durch Moslemgewalt verängstigte Bürger mit dem Schlachtermesser der “Nazikeule”. Da sich die unterschiedlichen Gruppen stetig voneinander distanzieren, folgen Demonstrationsaufrufen nur ein paar hundert Menschen. Und während wir uns spalten (lassen), sind alle Islamkritiker und Patrioten in den Augen unserer politischen Gegner direkt “Nazis”. Das eint sie und macht sie schlagkräftig. Sie unterliegen nicht der Mühe der Differenzierung. Sie haben ein klares Feindbild:

    Uns!

    Ihre Phalanx steht geschlossen. Unsere Reihen lichten sich bereits bei der bloßen Androhung eines Schusses aus der Nazikanone.

    Unser Problem besteht in der einfachen Realisierung, dass jeder, der sich mit diesem Thema in der Öffentlichkeit auseinander setzt, von den Linken und der CDU als “Nazi” abgestempelt wird (ist selbst Ralph Giordano passiert). In ihren Augen sind wir alle “Nazis” oder doch wenigstens “ausländerfeindlich” oder “antisemitisch”. Könnten sie uns einen Stern anheften, hätten Herr Mazyek oder Herr Schramma die politische Klasse sicher schon kreativ beraten.
    Bis dahin gilt es zu diskutieren, zu differenzieren und letztlich zu distanzieren.

    Dass die Herangehensweise der Linken der Vernichtung der bürgerlichen Existenz gleich kommt, liegt zu einem erheblichen Teil auch an uns!
    Wir lösen die Phalanx ohne Widerstand auf, wir distanzieren mit. Wir halten uns an ihre Spielregeln. Doch Ziel ihres Spiels ist die totale Abschaffung der Nationalstaaten (EU), die Islamisierung Europas und damit die Vernichtung der dort lebenden Kulturvölker.

    Gemeinsamkeit siegt!

    Jeder, der dies verhindern will, sollte deshalb willkommen sein in unseren Reihen. Unabhängig davon, ob er früher in der CDU oder SPD war, ob er Unternehmer oder HartzIV-Empfänger ist, ob er Atheist oder Christ ist. Hauptsache er ist Deutscher! Und Deutscher ist jeder, der weißer Europäer ist.
    Die Erhaltung unserer Kultur und Freiheit muss unser Leitmotiv sein! Kleine Unstimmigkeiten dürfen uns nicht auseinander bringen. Die PDS/Linke, SPD, Grüne, die CDU, der ZdJ und die Islamverbände befinden sich ja ebenso in antideutscher-kulturvernichtender Einigkeit.
    Wenn wir weiterhin hohe Anforderungen an unsere Unterstützer haben, wird die kritische Masse zur Veränderung im Pluralismus der BRD nicht mehr erreicht werden. Das Spiel der Linken ginge auf, 2000 Jahre Kulturgeschichte wären Ende des 21. Jahrhunderts für immer zerstört. Dieses Szenario sollten sich all jene vor Augen führen, die um der differenzierten Meinung willen kleinreden und spalten.

    In Angst und in bürgerlichem Leben wurde noch nie eine Kette gesprengt (Heinrich Hoffmann von Fallersleben). Jeder führende Kopf einer Freiheitsbewegung wird aber in ersterem leben müssen und letzteres einbüßen! In der heraufziehenden Götterdämmerung der BRD wird die politische Klasse alle Mittel anwenden, um an der Macht zu bleiben (z.B. in dem sie uns heute schon durch ein neues Waffengesetz entwaffnet). Jeder freie und (islam-)kritische Mensch wird mit Repressionen des Staates oder der von ihm unterstützten Moslem- und Antifa-Schlägertruppen rechnen müssen.
    Gerade die Brüder im Geiste dürfen sich dann nicht auch noch distanzieren! Nur Zusammenhalt und geballte Kraft schaffen eine kritische Masse! Kleinere Meinungsverschiedenheiten dürfen uns nicht von unserem großen Ziel abbringen: Deutschland!
    Dieses Ziel muss mit allen Mitteln erreicht werden, dafür müssen wir auch schmerzliche Kompromisse machen. Die Freiheit unseres Volkes war unseren Vorvätern ihr Leben wert! Uns sollte sie wenigstens das Eingehen von Kompromissen ermöglichen!

    Wir sind (noch) das Volk! Unsere Parlamentspolitiker wissen um unsere Zukunft, doch sie lassen uns im Stich. Sie lassen deutsche Soldaten für den Drogenanbau in Afghanistan sterben anstatt deutsche Rentner zu schützen. Sie lassen der Islamisierung freien Lauf, um die Privatschulen ihres opportunen Nachwuchses zu finanzieren. Sie überwachen die Bürger und erheben horrende Steuern für “Integrationsprojekte” (Ausbildungsplatz für Moslem-Schläger)! Die Einordnung bestimmter Menschen und Gruppen durch die politische Klasse muss für uns irrelevant sein! Die auf deutschem Boden beheimateten europäischen Völker sind der Souverän! Wir haben das gottgegebene Recht, über uns selbst zu bestimmen. Wir stellen die Regeln auf! Wir entscheiden über unser Schicksal!

    Warum sollten wir dabei die Regeln unserer Feinde beachten?

  128. #150 Wolfrabe

    Nun, so ganz dumm ist das nicht.
    Das hat nichts damit zu tun, daß in Deutschland angebkich 100000 Ingenieure fehlen, sondern mit der neu installierten Unterschicht. Der sog. Dienstleistungssektor, bzw. Niedriglohnbereich, auch (tolerierte) Schwarzarbeit rekrutiert sich zu einem Großteil aus diesem Personenkreis, mit zunehmender Tendenz – und das ist politisch gewollt, fördert Konkurrenz, drückt die Löhne und lässt „überflüssige“, egal ob Deutsche oder Nichtdeutsche Arbeiter, die alt aussehen – Globalisierung in diesem Sinne zerstört gewachsene Strukturen und Sozialsysteme langfristig.
    Sozialisten haben ein falsches Weltbild und befördern diese Entwicklung nachhaltig, vielleicht unbewußt und in „guter“ aber andersgedachter Absicht.

    „Dummes Zeug“ ist in meinen Augen aber folgendes, auch hier oft zu lesende These: „Ausländer“ wären mehrheitlich in der sozialen Hängematte. Bei Ford sind 50% der Leute am band Ausländer und in vielen Niedriglohnbereichen gehen die Löhne die bach runter, weil man heute genügend Leute findet (u.A. wegen massenhafter Einwanderung) die Alles zu ganz wenig machen, mit „ergänzender Sozialhilfe“, einer straff organsierten fremden und intakten Familienstruktur und Bindungen die Nase vorn haben in den einfachen Tätigkeitsfeldern.

  129. #95 Sammy Seven
    sagte:
    Und bei welchen Maßnahmen würdet ihr es für notwendig halten, euch abzugrenzen? Wenn das erste Mal der Begriff “ethnische Säuberung” fällt?
    ———————————————-
    Ich glaube ich habe sammy unrecht getan, ihm etwas zu unterstellen. Also auch mir passiert es gelegentlich unreflektiert auf einen Begriff zu reagieren. Zunächst mal mit der Bitte um Nachsicht, ich kenne ihn aus einem anderen threat und weis das er wirklich Fragen hat die eigentlich sinnstiftend sind. Viele wie auch wir sind ratlos über die Komplexität des Politischen.http://www.tabvlarasa.de/15/guenzel.php

    Also kurz,sammy stellt obige Frage an uns und die Sesselrutscher mit anderen Worten:
    Wenn die UNO,Brüssel oder unsere Medien uns De, mit dem PCKeulen Kampfbegriff der „ethnischen Säuberung“ bezichtigen, ob wir einknicken oder stehenbleiben ?

    Es ist die Hypothese die er stellt und nicht die Verwirklichung dessen was tatsächlich in unseren Städten an uns Deutschen praktiziert wird.

    Hiermit bitte auch #Dietrich von Bern dieses noch mal in Revue denken,-
    ===========================================0
    #FreieWelt hol ihn zurück,#136 Wolfrabe Du hast recht

  130. #138 RuheVorDemSturm

    Ich kann nicht beurteilen wie sinnvoll eine Kommentar-Funktion ist, wäre sie es hätte PI daran gedacht.
    Zur Vertiefung und v.a. besuch doch mal Gegen Islamisierung wo auch pichador zu finden ist von dem der Beitrag stammt.

    das was Du sagst hört sich gut an also“reine Sachdiskussionen nötig, die von Mods saubergehalten werden, sodass man dem Faden auch folgen kann.“
    wenn weniger öffentlich oder?
    ==========================================

  131. #145 RuheVorDemSturm

    Das finde ich irgend wie auch inkonsequent.
    Die Religion gestatten und damit das Hassbuch Koran nicht auf den index, ist Widerspruch in sich.
    ============================================

  132. #151 Kuschelhase (16. Nov 2008 23:01)

    Sozialisten haben ein falsches Weltbild und befördern diese Entwicklung nachhaltig, vielleicht unbewußt und in “guter” aber andersgedachter Absicht.

    Das sieht ja denn schon etwas differenzierter aus. Und da hast sicherlich auch recht, aber nicht das „Kapital“ will das.

    Ich habe selbst eine kleine Firma, und das letzte was ich gebrauchen kann, sind Mitarbeiter, die schlecht bis gar nicht motiviert sind. Also sorge ich dafür, daß es denen gut geht, dann geht es meiner Firma auch gut, denn die Leute arbeiten gerne für mich.

    Obwohl ich einräumen muss, daß meine Firma dafür nicht das beste Beispiel ist, da ich die Leute nicht fest anstelle, läuft alles auf HGB-Basis, ich bin ja nicht irre.

    Und ich habe auch noch nie jemanden hängen lassen, wenn es mal nicht lief.

    Das hat mich auch schon einige zehntausend Euro gekostet, die ich nie wiedersehen werde. Stattdessen haben mich einige vor Gericht gezerrt, und ich musste nochmal nachlegen, weil ich weitergezahlt habe.

    Das ändert aber nichts daran, daß ich es wieder tun würde.

    Und ich selbst habe auch ähnlich gute Erfahrungen mit meinen Chefs gemacht, bevor ich meine eigene Firma aufgemacht habe.

    Und so ticken die meisten Unternehmer.

    Nur in den Medien werden sie immer als das personifizerte Böse dargestellt, aber ohne diese Leute läuft nichts hier in Deutschland.

    Der Unternehmer heißt Unternehmer, weil er etwas unternimmt.

    Und ob jemand etwas unternehmen will,kann jeder für sich entscheiden. Wer es nicht will, soll es lassen, aber nicht rumheulen.

    “Dummes Zeug” ist in meinen Augen aber folgendes, auch hier oft zu lesende These: “Ausländer” wären mehrheitlich in der sozialen Hängematte.

    Das lese ich hier eigentlich so gut wie nie, denn da sind sich die meisten Kommentatoren einig, die Leute die es sich in der sozielen Hängematte bequem machen, stammen meist aus einem bestimmten Dunstkreis, um die sich hier die meisten Diskussionen drehen.

    Viele Leute meines Freundeskreises sind auch zugewandert, aber die tragen alle etwas zum Bruttosozialprodukt bei. Und bis auf einge Türken, stammen die alle nicht aus oben genannten Dunstkreis.

  133. Wir Menschen haben ein kurzes Gedächtnis. Alles hat eine Ursache und Wirkung. Ich habe immer noch Zweifel, ob Symptome zu bekämpfen der richtige Weg ist.

    Richter 2,11 Da taten die Söhne Israel, was böse war in den Augen des HERRN, und dienten den Baalim. 2,12 Und sie verließen den HERRN, den Gott ihrer Väter, der sie aus dem Land Ägypten herausgeführt hatte, und liefen anderen Göttern nach, von den Göttern der Völker, die rings um sie her [lebten], und sie warfen sich vor ihnen nieder und reizten den HERRN zum Zorn. 2,13 So verließen sie den HERRN und dienten dem Baal und den Astarot. 2,14 Da entbrannte der Zorn des HERRN gegen Israel, und er gab sie in die Hand von Plünderern, die sie ausplünderten. Und er verkaufte sie in die Hand ihrer Feinde ringsum, so daß sie vor ihren Feinden nicht mehr standhalten konnten. 2,15 Überall, wohin sie auszogen, war die Hand des HERRN gegen sie zum Bösen, ganz wie der HERR geredet und wie der HERR ihnen geschworen hatte; so waren sie sehr bedrängt. 2,16 Da ließ der HERR Richter aufstehen, die retteten sie aus der Hand ihrer Plünderer. 2,17 Aber auch auf ihre Richter hörten sie nicht, sondern hurten anderen Göttern nach und warfen sich vor ihnen nieder. Sie wichen schnell ab von dem Weg, den ihre Väter, um den Geboten des HERRN zu gehorchen, gegangen waren; sie handelten nicht so. 2,18 Und wenn der HERR ihnen Richter erstehen ließ, war der HERR mit dem Richter, und er rettete sie aus der Hand ihrer Feinde alle Tage des Richters. Denn der HERR hatte Mitleid wegen ihres Ächzens über die, die sie quälten und sie bedrängten. 2,19 Und es geschah, sobald der Richter gestorben war, kehrten sie um und trieben es schlimmer als ihre Väter darin, anderen Göttern nachzulaufen, ihnen zu dienen und sich vor ihnen niederzuwerfen. Sie ließen nichts fallen von ihren Taten und von ihrem halsstarrigen Wandel. 2,20 Da entbrannte der Zorn des HERRN gegen Israel, und er sprach: Weil diese Nation meinen Bund übertreten hat, den ich ihren Vätern geboten habe, und sie meiner Stimme nicht gehorcht haben, 2,21 so werde auch ich nicht länger irgendeinen vor ihnen vertreiben aus den Nationen, die Josua übriggelassen hat, als er starb, 2,22 damit ich Israel durch sie prüfe, ob sie den Weg des HERRN bewahren werden, darauf zu gehen, wie ihre Väter [ihn] bewahrt haben, oder nicht. 2,23 So ließ der HERR diese Nationen bleiben, ohne sie schnell zu vertreiben, und [….]

    Richter 3,7 Und die Söhne Israel taten, was böse war in den Augen des HERRN, und vergaßen den HERRN, ihren Gott, und sie dienten den Baalim und den Ascherim. 3,8 Da entbrannte der Zorn des HERRN gegen Israel, und er verkaufte sie in die Hand Kuschan-Rischatajims, des Königs von Mesopotamien; und die Söhne Israel dienten dem Kuschan-Rischatajim acht Jahre. 3,9 Und die Söhne Israel schrien zu dem HERRN um Hilfe. [….]

    Richter 3,12 Und die Söhne Israel taten weiter, was böse war in den Augen des HERRN. Da machte der HERR Eglon, den König von Moab, stark gegen Israel, weil sie taten, was böse war in den Augen des HERRN. 3,13 Und er sammelte die Söhne Ammon und Amalek um sich, zog hin und schlug Israel, und sie nahmen die Palmenstadt in Besitz. [….]

    Richter 4,1 Und die Söhne Israel taten weiter, was böse war in den Augen des HERRN, nachdem Ehud gestorben war. 4,2 Da verkaufte sie der HERR in die Hand Jabins, des Königs von Kanaan, der in Hazor König war. Sein Heeroberster war Sisera, der wohnte in Haroschet-Gojim. 4,3 Da schrien die Söhne Israel zu dem HERRN; denn er hatte neunhundert eiserne Wagen, und er quälte die Söhne Israel mit Gewalt zwanzig Jahre. [….]

    Richter 6,1 Und die Söhne Israel taten, was böse war in den Augen des HERRN. Da gab sie der HERR in die Hand Midians, sieben Jahre. 6,2 Und die Hand Midians wurde stark über Israel. Vor Midian machten sich die Söhne Israel die Felsenlöcher, die in den Bergen sind, und die Höhlen und die Bergfesten. [….]

    Richter 8,33 Und es geschah, sobald Gideon gestorben war, da wandten sich die Söhne Israel [wieder] ab und hurten den Baalim nach und machten sich den Baal-Berit zum Gott. 8,34 Und die Söhne Israel dachten nicht mehr an den HERRN, ihren Gott, der sie der Hand all ihrer Feinde ringsum entrissen hatte. 8,35 Und sie erwiesen dem Haus Jerub-Baal-Gideons keine Güte, wie es all dem Guten, das er an Israel getan hatte, entsprochen hätte. [….]

    Richter 10,6 Und die Söhne Israel taten weiter, was böse war in den Augen des HERRN, und sie dienten den Baalim und den Astarot und den Göttern Arams und den Göttern Sidons und den Göttern Moabs und den Göttern der Söhne Ammon und den Göttern der Philister. Und sie verließen den HERRN und dienten ihm nicht. 10,7 Da entbrannte der Zorn des HERRN gegen Israel, und er verkaufte sie in die Hand der Philister und in die Hand der Söhne Ammon. 10,8 Und sie zerschmetterten und zerschlugen die Söhne Israel in jenem Jahr, [und zwar] achtzehn Jahre [lang] alle Söhne Israel, die jenseits des Jordan waren im Land der Amoriter, das in Gilead ist. 10,9 Und die Söhne Ammon zogen über den Jordan, um auch gegen Juda und gegen Benjamin und gegen das Haus Ephraim zu kämpfen. So war Israel in großer Bedrängnis. 10,10 Da schrien die Söhne Israel zu dem HERRN um Hilfe und sagten: Wir haben gegen dich gesündigt, weil wir unseren Gott verlassen und den Baalim gedient haben. 10,11 Und der HERR sprach zu den Söhnen Israel: Ist es nicht so? Von den Ägyptern und von den Amoritern, von den Söhnen Ammon und von den Philistern, 10,12 und als die Sidonier und Amalekiter und Maoniter euch quälten und als ihr da zu mir schriet, da habe ich euch aus ihrer Hand gerettet. 10,13 Ihr aber, ihr habt mich verlassen und habt andern Göttern gedient. Darum werde ich nicht fortfahren, euch zu retten. 10,14 Geht hin und schreit zu den Göttern um Hilfe, die ihr erwählt habt! Sollen sie euch doch retten zur Zeit eurer Not! 10,15 Da sagten die Söhne Israel zu dem HERRN: Wir haben gesündigt. Tu du uns nach allem, was gut ist in deinen Augen! Nur errette uns doch am heutigen Tag! 10,16 Und sie entfernten die fremden Götter aus ihrer Mitte und dienten dem HERRN. Da wurde seine Seele ungeduldig über das Elend Israels. [….]

    http://www.joyma.com/elberfe.htm

    Doch wir Menschen haben ein kurzes Gedächtnis. Der biblische Gott hat Geduld, und will nicht daß Menschen verloren gehen. Gott gab den „Nationen“ ca. 2600 Jahre Zeit (seit dem Exodus), sich für, oder gegen, das inspirierte Wort Gottes zu entscheiden. die (EU-) Politiker träumen von der Utopie einer neuen Gesellschaft, ohne den biblischen Gott. Das christliche Abendland wendet sich immer mehr vom biblischen Gott ab, ersetzt die heilsame Lehre der Evangelien (Die Botschaft der Erlösung) durch humanistische Inhalte, wird geistlich blind, und hinterläßt ein Vakuum. Das Kopftuch sehen sie (die Europäer), doch sie sind geistlich blind, weil ein humanistisches Tuch (Decke) der Finsternis sich über die europäischen Nationen ausgebreitet hat, das ihre Herzen verstockt hat. Sie hielten sich für klug, und strichen in ihrem humanistischen Übermut Gott nicht nur aus ihrem Herzen, sondern auch aus der EU-Verfassung. Sie können die geistliche Gefahr nicht erkennen, denn die humanistische (ohne Christus) Lehre macht geistlich blind. Jetzt sind die Symptome erkennbar, denn in das geistliche Vakuum ist der Islam auf Samtpfoten eingedrungen, und will nicht zurückweichen, gleichzeitig wird es durch den Humanismus in Schutz genommen, und verteidigt. Das humanistische Europa erkennt noch nicht den zerstörerischen Geist. Wenn sie erkennen, daß die eigene Kraft ohne den biblischen Gott nichts ausrichten kann, werden sie vielleicht begreifen welche Gnade sie bisher hatten, und welchen Schatz sie über Bord geworfen haben.

    Die christliche Ur-Gemeinde hat nicht mit dem Schwert für ihren Glauben gekämpft, Paulus sprach, unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut.

    Epheser 6, Vers 12: Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die Geister der Bosheit in der Himmelswelt.

    Noch ist Gnadenzeit für die Nationen zur Umkehr. Was Europa benötigt, das ist Buße und Umkehr zum biblischen Gott, denn Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben, aber nicht der Humanismus, der geistlich blind macht.

    Wer die biblische Prophetie kennt, der weiß was auf uns zukommt.

    Paulchen

  134. #144 Pour le Mérite

    Tja, das sagte Benedikt in Wien „wir sollten zuerst fragen wofür wir sind,bevor wir sagen wogegen wir sind“
    War wohl auf die Besinnung des Glaubens gemeint.

    #144″Der Wunsch irgendetwas zu tilgen, sollte nicht mal im Nebensatz erwähnt werden.“

    Gibt es hier proromähnliche Äusserungen ?
    so jedenfalls suggerierst du die Wortmeldungen hier mit dem Gefahrenhinweis das die Schlapphüte mitlesen, das wissen wir allerdings schon lange, sie seien an dieser Stelle gegrüßt und sollen nicht gram sein nicht teilnehmen zu dürfen.
    ===========================================

  135. #158 Paulchen

    Paulchen Du gehörst zu uns was wären wir ohne ein Wort zu Sonntag auch wenn er vorbei ist.

    Deine Zitate geben Hoffnung, gehen wir zu Praxis über.
    ===============================================

  136. #77 Habib aus Deutschlanistan (16. Nov 2008 19:07)
    Hab’ ich leider auch nicht.
    Keine Ahnung!

    Das enttäscht mich jetzt aber. Eine so schwache Antwort habe ich dann doch nicht erwartet.

    Da stellt sich die Frage: Lehnen Sie die Islamisierung wirklich ab?
    Wenn ja, warum haben Sie sich noch keine Gedanken darüber gemacht, wie wir die Ausbreitung des Islam stoppen können?

    Niemand ist gezwungen, bei der Pro-Bewegung mitzumachen.
    Aber dann sollte doch über eine Alternative nachgedacht werden.
    Und da habe ich von Ihnen erwartet, daß Sie zumindest die Leute vom Zentralrat der Ex-Muslime nennen. Denn die sind politisch total linksgerichtet. Und sind alles Ausländer, wohl überwiegend aus dem Iran. Bei denen entfällt somit jeglicher Verdacht des Rechtsextremismus!
    Es gibt also nicht nur rechtsgerichtete Islamkritiker.

    Fazit: Wenn man tatsächlich etwas gegen die Islamisierung tun will, dann kann man das auch. Ob bei der rechtsgerichteten PRO-Bewegung oder lieber bei linken Gruppen: Es ist möglich. Wenn man es denn nur will.
    Jeder kann sich einbringen.

  137. #158 Paulchen (16. Nov 2008 23:41) Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben

    Stimmt! Nur mit Jesus Christus können wir das Böse, das sich in besonders erschreckender Weise durch den Islam offenbart, besiegen!

    Für Europa!
    Für Christus!
    Für die Freiheit!

  138. #95 Sammy Seven (16. Nov 2008 19:48)

    Ihr erster Kommentar war sehr nachdenkenswert.

    Richtig, als erstes muss man das Ziel definieren. Als zweites den Weg zum Ziel und mit wem man ihn gehen kann und will. Als drittes muss klar definiert werden, was man macht, wenn man das Ziel erreicht.

    Den letzten Absatz nehme ich nicht zur Kenntnis, denn selbstverständlich muss man sich klar und deutlich zu rechtstaatlichem Handeln bekennen und das schliesst Gewalt zunächst aus. Auch ohne Gewalt können Menschen dazu bewegt werden, zurückzugehen in ihr eigenes Land. Solche Dinge sind immer verhandelbar wenn ´sie klar ausgesprochen werden. Wären die Moslems auf andere Bedingungen gestoßen in Deutschland und in Europa, hätten wir diese Probleme mit Sicherheit nicht.

  139. #106 William Dexter (16. Nov 2008 20:18)

    Ich glaube, dass wir das Thema NPD hier nicht mehr diskutieren müssen, weil jedem, der hier länger schreibt, klar ist, dass das absolut keine Alternative ist, erstens, weil sie proislamisch und zweitens gegen Israel agiert.

  140. #158 Paulchen (16. Nov 2008 23:41)

    In Ihrem Kommentar ist sehr viel wahres. Wie immer.

    Jetzt sind die Symptome erkennbar, denn in das geistliche Vakuum ist der Islam auf Samtpfoten eingedrungen, und will nicht zurückweichen, gleichzeitig wird es durch den Humanismus in Schutz genommen, und verteidigt. Das humanistische Europa erkennt noch nicht den zerstörerischen Geist.

    Europa wird wirklich seinen großen Schatz, die Erkenntnis der Aufklärung, die Freiheit des Geistes und die Demokratie verlieren, wenn nicht sehr schnell Menschen handeln, die darauf nicht verzichten wollen.

  141. #151 Glabiator

    Der beste Beitrag neben pinchador, lese ihn morgen noch mal, obwohl alles uns betreffende gesagt wurde. Danke für die Geduld, Ausführlichkeit und Sachkunde.
    ===============================================

  142. #151 Vox populi (Glabiator)

    Es ist was wahres dran an dem Artikel. Einigkeit ist wichtiger als kleine Verschiedenheiten. Eine Grenze muß es aber auch geben. Wir können nicht gegen Faschismus im Islam kämpfen und uns gleichzeitig mit den rechten Faschisten (Nationale Sozialisten = Nationalsozialisten) verbünden. Faschismus ist Faschismus!

  143. #151 Glabiator
    Das hat mir #110 VoxPopuli mal geantwortet ,weil es zum Thema passt
    ———————————————-
    #110 VoxPopuli (25. Mrz 2008 21:57)

    @ #100 Plebiszit:

    Teile deine Einschätzung. Nur wenn es uns endlich ganz dreckig geht, kann etwas geschehen, dann wird Altes hinweggefegt!
    Aber sind wir schon da? Nein! Schau dir alleine mal an einem Osterwochenende an, wie viel Geld noch unter den Leuten ist. Wie viele Menschen Wochenende für Wochenende Party machen, sich von Muslimen Drogen reinziehen und sich dem Alkohol hingeben.
    Uns geht es noch viel zu gut. Und den meisten Deutschen, insbesondere den Jüngeren aus dem Bürgertum stehen noch immer zu viele Möglichkeiten offen.

    Warum etwas riskieren, wenn man sich kaufen lassen kann? Die 68er haben dem deutschen Volk konsequent das Rückgrat gebrochen! Heute habe ich bspw. von einem Raub gegen Deutsche gelesen. Drei junge Männer sollen ihre Handys abgeben. Nur 2 (sic!) prügeln sich und wehren sich.
    Das ist unser Problem!

    Wir sind wie die Tibeter, die in ihrer Hauptstadt auch schon in der Minderheit sind. Der BRD droht das Schicksal aller Vielvölkerstaaten. Zum Glück! Denn je früher es vorbei ist, umso besser!

    Aber weißt du was passiert, wenn bei der Bahn mal gar nichts geht? Wenn mal wieder Schneefall die Züge ausfallen lässt? Dann fangen die Menschen an zu reden, sie solidarisieren sich. Diese bürgerlichen Egomanen da draußen, die traditions- und seelenlos dahinvegetieren, kommen aus sich heraus!
    Es müssen diesem deutschen Volk noch verdammt viele Tritte und Schläge versetzt werden, ja, es müssen wieder mal Menschen sterben. Endlich muss der Wohlstandskokon platzen, damit die Wurzeln unseres Volkes emporkommen.

    Und wenn das deutsche Volk aufsteht, dann muss es Führer haben. Menschen wie wir. Idealisten. Dann dürfen wir uns nicht spalten lassen! Von den Differenzierern und Abwägern. Von den Linken!

    Gerne können wir diskutieren über mögliche Lösungen: voxpopuli

  144. die gesellschaftlichen kräfte, das heißt der wille des souveräns, formieren sich. und das ist gut so. in diesem sinne haben auch ereignisse wie der bundespogromtag in köln durchaus konstruktive wirkung. zeigen sie doch die frontlinien klar auf. und sie führen jedem zauderer vor augen, auf welcher seite unsere volkszertreter wirlich stehen, die sich von unsereinem wählen und von unseren gegnern bezahlen lassen.

  145. Der Kreisauer Kreis, die einzige politisch zukunfsträchtige Widerstandsbewegung im 3. Reich, hatte drei Grundsätze:

    1. alle politischen und gesellschaftlichen Komponenten mit ins Boot nehmen: Rechtskonservative, Rechtsliberale, Sozialdemokraten, Zentristen; Katholiken, Protestanten, Juden, Agnozisten; Unternehmer, Beamte, Soldaten, Handwerker, Arbeiter, Bauern, Gewerkschafter; etc.

    2. Ausnahme zu 1 oben: keinerlei Kontakt zu Anhängern anderer Ideologien, die zwar mit der NS-Diktatur im Konflikt standen, jedoch eine gleichbedeutende Bedrohung darstellten, nämlich den Kommunisten. (Julius Leber verstiess als Einziger dagegen und musste es mit seinem Leben bezahlen, denn er wurde bei seinem ersten Treffen mit ihnen verhaftet. Merkwürdig?)

    3. Höchste moralische Einstellung, verbunden mit politischer Weitsicht und Aufopferungsbereitschaft.

    Denn es ging ihnen darum, das heilige Deutschland zur Wiedergeburt zu verhelfen, ohne dass es zu einer Totgeburt werde.

  146. # 169 Plebiszit
    Obwohl ich nicht gerade begeistert bin von der Vorstellung das erst Menschen sterben müssen finde ich Deinen Beitrag gut.
    Wir sollten dabei auf die Geschichte der Menschheit blicken. Wir leben heute in einer Wohlstandsgesellschaft mit schon deutlich dekadenden Zügen. Aber solche Wohlstandsgesellschaften gab es schon oft.
    Nehmen wir als Beispiel Rom:
    Der Untergang Roms begann mit ähnlichen gesellschaftlichen Veränderungen wie wir sie heute auch bei uns feststellen können.
    Wohlstand macht´s möglich.
    Beispiele von vielen in kurzen Stichworten:
    Rom nahm immer mehr „Nichtrömer“ in sein
    Militär auf. Arminius der „Germane“ stand
    in römischen Diensten. Nur durch seine damit errungen Erfahrungen konnte er später
    die Römer „nahe dem Teutoburger Wald“ vernichtend schlagen. Ja, so kommt´s…
    Gelehrte beklagten die zunehmende Disziplinlosigkeit der Schüler. „Sie respektieren ihre Lehrer nicht mehr“.
    Kommt einem das nicht bekannt vor ?
    Wohlstandsgesellschaften verlieren so manchen
    Bezug zur Realität. Und Brot und Spiele machten und machen die breite Masse ruhig.
    Sind wir doch ehrlich : Was ist den meisten Deutschen heute wichtig : Geld, Shoppen, Urlaub, Party. Wie sagte ein g`scheiter Engländer einmal. „Wohlstand ist schlimmer wie Krieg“. Er meinte, das durch Wohlstand mehr nachhaltiger Schaden entsteht.
    Ich fürchte leider auch das es erst einmal
    „weh tun“ muß.

  147. #159 Plebiszit:
    Ich dachte es geht hier auch darum sich als gesellschaftliche Alternative zu etablieren. Es ist zwar klar, dass es in diesem Blog primär darum geht, die negativen Folgen des ungehinderten Zuzuges von Wölfen in ein Land von Schafen aufzuzeigen. Sekundäres Ziel sollte aber auf jeden Fall sein, dass man seine Interessen in breitere Bevölkerungsschichten trägt, und da macht eine allzu radikale Rhetorik halt wenig Sinn. Man sollte sich vielleicht an den „News“ orientieren und halbwegs sachlich bleiben.
    Das ist doch das was wirkt: Nicht einfach Behauptungen aufstellen, sondern alles schön mit Belegen der gleichgeschaltetetn Systempresse untermauern.

  148. Wer Linke ins Boot holt, macht den Bock zum Gärtner.

    Uns kann im Club jeder willkommen sein, der sich ernsthaft und glaubhaft gegen die Islamisierung stellt.

    Das Problem mit linken U-Booten und sonstigen offenen oder verkappten Muselfreunden besteht darin,
    daß sie Entschlossenheit und klares Denken unter scheinbar berechtigten Vorwänden von innen heraus untergraben.

    Wer wirklich islamkritisch ist, kann insoweit nicht links sein.

    Das eine schließt das andere logisch notwendig aus.

    #36 Leserin (16. Nov 2008 17:12) hat detailliert und richtig gezeigt,
    aus welchen Gründen linkes und islamkritisches Denken und Handeln unvereinbar sind.

    Linke betreiben auch in PI den nur ihren allzu bekannten „Marsch durch die Institutionen“.

    So wie sie das mit allen Parteien, fast allen Medien und Wikipedia gemacht
    und inzwischen fast die gesamte Republik im Griff haben
    so unternehmen sie das mehr oder weniger deutlich erkennbar jeden Tag auch in PI.

    Je bedeutender PI wird, umso mehr muß man sich auf diese Angriffe einstellen.

    Das fängt scheinbar harmlos und unauffällig an, indem z.B. linke Sprachregelungen implantiert und dafür „strategische“ Gründe vorgeschützt, sogar unverblümt mit dem Zorn der Freunde von der Links-SA gedroht wird.

    “Was wir hier in diesem Land brauchen sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher.” – FJS, 23.9.1974

    Ein griffiger und richtiger Slogan der Islamkritiker könnte trotz entgegenstehender linker Sprachregelung lauten:

    Nazis raus!

    Islamkritik ist Nazi-Krtik.

    Mit Rassen, Ethnien, Ausländern, Migranten, Südländern etc. hat nicht das geringste zu tun.

    Das leuchtet nur denen nicht sofort ein, die sich von linken Sprachregelungen und Rattenfängern übertölpeln lassen.

    Freiheit statt Sozialismus.

    Ratio

  149. Ich verstehe nicht, warum hier Pro NRW immer wieder so hochgejubelt wird. Die Republikaner machen zum Thema Islam die gleichen Aussagen wie Pro NRW und sind genauso rechtspopulistisch. Das Personal ist mindestens so vorzeigbar. Wer weiß, wie Pro NRW dasteht, wenn es mit dem Landtagseinzug nichts wird und die ganzen Karrieristen und Politneulige sich verflüchtigen wie Flugsand, Noch dazu haben die REP ein vollständiges Programm, wesentlich mehr Konzepte auf Lager und bundesweit mehr Mandate. Die Partei ist 25 Jahre am Markt, der Bekanntheitsgrad ist viel höher. Es ist daher wesentlich sinnvoller diese Partei zu unterstützen.

  150. Exzellentes Statement von Wolfrabe

    Dies Lektion müssen auch in PI noch seeeehr viele lernen!

    @ #136 Wolfrabe (16. Nov 2008 21:50)

    Das eigenliche Problem ist, daß wir hier mehr und mehr ein sozialistischen System aufgezwungen bekommen, vor allen Dingen von der EUDSSR, und viele Leute dies nicht bemerken, weil es scheibchenweise kommt,und viele Leute auch einen Hang dazu haben,gerade auch wir Deutschen, denn dort wird dem einzelnen die Verantwortung abgenommen, das hat viel mit Bequemlichkeit zu tun.

    Leider ist zu schnell in Vergessenheit geraten, wieviel Leid der Sozialismus im letzten Jahrhundert über die Welt gebracht hat.

    Natürlich hat dieses Vergessen auch viel mit der Beherrschung der Sprache zu tun, PC halt.

    Im Sozialismus sind alle gleich, auch A.H. war Sozialist und wollte den Einheitsmenschen schaffen, in diesem Fall den Arier, der bitte aber auch möglichst gleich aussieht, blond und blauäugig nämlich (gut er selbst passte am allerwenigsten in das Bild), und dann sollten alle auch noch die gleichen Eigenschaften haben.

    Und davon gehen auch die aktuellen Sozialisten aus, alle sind gleich und beliebig austtauschbar und kompatibel. Aber, wie wir hier schon in etlichen Diskussionen erfahren mussten, genauso ist es nicht, wir unterscheiden uns alle, in Meinungen und Ansichten.

    So denkt sich der Sozialist von heute, er kann sich eine beliebige Masse unterstellen, diese gleichschalten und alles läuft, egal wieviel Versuche vorher blutig gescheitert sind.

    Auch bin ich der Ansicht, daß innerhalb der EUDSSR ganz schnell Schluß ist mit Religionsfreihet, da könnte sich der Mohammedaner noch ganz böse umschauen, wozu Sozialisten in der Lage sind.

    In Europa haben wir schon gesehen, was für Brutalitäten möglich sind, leider haben wir nicht wirklich daraus gelernt, bzw. es wird über die Sprache so hingedreht, das es nicht der Sozialismus war,in unserem deutsche Fall, war es der böse Nazi.

    Aber der Nazi war eben Sozialist.

    Wer das letzendlich für sich entscheiden wird, steht in den Sternen.

    Aber wir sollten weiter antreten.

    Für die Freiheit!

    Wunderbar analysiert und auf den Punkt gebracht, Wolfrabe!

    Ratio

  151. Ich will nicht provozieren, zumindest nicht in feindseliger Weise.

    Aber unsere Einwanderungspolitik wird nicht in Berlin gemacht, und Brüssel ist auch nur die nächst höhere Instanz. Ich erinnere an Wolfgang Schäuble, der offensichtlich weiß, dass es keine Möglichkeit gibt, sich gegen die Überfremdungspflicht zu wehren, der aber den hilflosen Versuch startete, die Überfremdung mit etwas angenehmeren Personen durchzuführen. Er machte den Vorschlag, irakische Christen aufzunehmen.
    Das wurde ihm kurz und knapp eingestrichen, wir sind nicht befugt, uns unsere Einwanderer auszusuchen. Ganz zu schweigen davon, dass wir befugt wären, zu entscheiden, dass wir gar keine außereuropäischen mehr wollen.

    Ob das formaljuristisch fundiert ist oder nicht, ist gleichgültig. Es ist mit SEHR ausreichendem Druck fundiert.

    Die anderen Vorschläge (Bildungsprogramme, Integrationsbeauftragte, Migrationsforscher, Anlaufstellen für islamische Frauen, Islamkonferenzen) werden doch sowieso gemacht. Dafür braucht man weiß Gott keine neue Partei. Teure Moslem-Umerziehungsprogramme haben wir genug – sie laufen unter dem Stichwort „Integration“.

    Mit Rassen, Ethnien, Ausländern, Migranten, Südländern etc. hat nicht das geringste zu tun.

    Das ist eine der größeren „big lies“ der Marxisten.

  152. #175 Ulrich_H

    Währen hier die Erbsenzähler unterwegs sind und sich in Abgrenzungen erst mal ergeben, bist Du in der Realität längst angekommen.

    Seit Monaten versuche ich auf diesen Zustand hinzuweisen,-ohne Resonanz.
    Sicher ist das Thema von pinchador wichtig, es soll die Sesselrutscher endlich zu Stellungnahme auffordern. Aber wie auch hier im Threat wird in ureigenem deutsch alles zerquatscht das Thema steht auf dem Abstellgleis.Grabenkämpfe sagte hier einer.

    Weil es wichtig ist, hier eine gewisse Sammlung der Meinunungen offen zu legen und in eine RICHTUNG zu bündeln,– denk mal wie viele hier mitlesen, nur ein winziger Teil ist Teilnehmer, ist dieser Blog auch eine Orientierungshilfe der eigenen Meinungsbildung.

    Und nun liest der geneigte Zuschauer nur über den Streit ob man diese oder jenes Wort nicht sagen darf. Aus dritter Sicht höchst unbefriedigend.

    Auch ich unterstütze Pro, auch mit Spende, stehe aber mit beiden Beinen noch am Boden und sehe was die Stunde schlägt. Deswegen sollten sich auch die Heißredner hier um ihre Zukunft und ihrer Kinder Sorgen machen den in 10 Monaten ist Sabbelende, ab dann läuft die Dampfwalze Ermächtigungsgesetz und als Anhänger gibt es die EUmed ganz umsonst.
    http://www.express.co.uk/posts/view/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU
    Hier meine wiederholte Stellungnahme zur BTW09
    http://www.google.com/search?client=firefox-a&rls=org.mozilla%3Ade%3Aofficial&channel=s&hl=de&q=bedingungslose+Kapitulation+vor+dem+Moloch+Br%C3%BCssel&lr=&btnG=Google-Suche
    unter #69 Plebiszit (05. Nov 2008 16:26)
    ============================================

  153. #124 Jutta (16. Nov 2008 21:10)

    guter beitrag. wer, meinen sie, inszeniert die übernahme europas durch den islam?

    ich glaube auch, daß da ein konzept dahintersteht, ich durchschaue nur nicht, wer das will.

    mfg

  154. #177 Sammy Seven
    Schön das Du wieder dabei bist, siehe auch #154 Plebiszit.
    Unstimmigkeiten sind hier der letzte Grund sich davon zu machen.
    Es ist wie letztens mit dem Begriff des „antizyklischen Bedarf“ ,-wo Deine Fragestellung zu der ‚alles überlagernden EU Probleme‘ führte.
    Darüberhinaus sollen wir das Thema beibehalten was pinchador einfordert, OK?
    ==============================================

  155. besten Dank, Plebiszit (168) für Deine Zustimmung und Dein Lob.

    Suebia (172) hat das Ganze nochmals auf den Punkt gebracht.

    Viel zu viele hier klammern sich an ihren Wohlstand und die angeblichen Freiheiten, die wir heute haben. Die beziehen sich tatsächlich aber nur auf die Freiheit, in Urlaub zu fahren, zu „shoppen“ und zu feiern.

    Wenn man sich Geldliches wegdenkt, was bleibt von unserem BRD-Leben übrig?

    Welche Freiheiten habe ich hier eigentlich? Ich habe die höchste Steuerbelastung der Welt, ich darf mich nur politisch korrekt äußern, werde als Freiwild in den Ballungszentren den Musels überlassen und selbst wenn ich sterbe, werde ich auf der Wiese verscharrt.

    „Freiheit“ mag zwar formal überall drauf stehen, aber ist sie denn noch wirklich drin?

    Wir müssen wieder zurück zu den Wurzeln und in Bürgerlichkeit (gleichzusetzen mit Wohlstand) und Angst hat noch niemand Ketten gesprengt (von Fallersleben)

    Da die Kommentarfunktion hier bald abgeschaltet wird und die Masse an anderen Themen ihr Ventil sucht, lade ich die, die wirklich etwas tun und ändern wollen, in das Forum pafosued.tk ein.

  156. #173 Pour le Mérite

    Ist schon OK so.Auch ich hege zuweilen Groll gegen die Semantik einzelner hier, geht es unter die Gürtellinie wie letztens jemand der einer Teilnehmerin Vergewaltigungphantasien unterstellte,-habe auch ich PIwatch aufgefordert, ‚cut dem Typen‘.

    Wir haben aber hier noch das heilige Recht der freien Meinung, da übt sich Toleranz wer auch weniger gebildete Bemerkung erträgt, das sind aber Landsleute gleicher Gesinnung und davon gibt es noch zu wenige . Ich komme mit beiden gut aus.
    ============================================
    Du bist mir aber jetzt ein wenig sympathischer geworden.

  157. @Plebiszit: Ich habe mich nicht wegen Kommentaren davongemacht, ich habe nur den PC ausgemacht und einen Film angesehen (war aber beschissen).

    Ich bin sehr dafür, Abgrenzungen zu unterlassen. Man kann natürlich wirklich nicht mit jedem zusammenarbeiten, aber man muss das selbst in den Fällen nicht so penetrant mit einer Abgrenzungsshow tun.

    Jedes Mal, wenn wir uns von Neonazis abgrenzen, lenken wir die Aufmerksamkeit darauf, dass wir das „anscheinend nötig haben.“ Und wo Rauch ist wird schon Feuer sein.

    Ich glaube nicht, dass geplant ist, unsere Länder zu islamischen Staaten zu machen. (klar, Moslems wollen das, aber ich glaube nicht, dass sie das letzte Wort haben) Ich glaube, dass wir die Moslems einerseits im Land haben, um sie hassen zu lernen (und dass sie uns hassen lernen) und Kriege gegen sie zu befürworten. Und andererseits, um nach mehr Regulierung zu schreien, weil sie Chaos und Kriminalität verbreiten. Und nach mehr Überwachung bis ins Privateste hinein.

Comments are closed.