Komma-MagazinMit dem Kampf gegen Rechts™ und der deutschen Gesinnungsdiktatur befasst sich die November-Ausgabe des politisch inkorrekten Monatsmagazins KOMMA aus dem Aachener MM Verlag. Weitere Themen: Familie: Eltern, wehrt euch endlich! Wirtschaft: Finanzsystem vor dem Absturz? Kirche: Vom „dunklen Mittelalter“ Gesellschaft: Angst – die neue Volkskrankheit und andere interessante Beiträge. Ein kostenloses Probeexemplar kann hier bestellt werden.

Interview mit Stefan Herre in der aktuellen KOMMA-Ausgabe (54-55/2008):

Stefan Herre, Jahrgang 1965, Grundschullehrer und Fitnesstrainer aus Köln, ist Gründer des Internet-Portals „Politically Incorrect“ (blue-wonder.org), wo er mit fünf weiteren Autoren und zahlreichen Gastautoren zum Weltgeschehen Stellung nimmt. Das Portal hat sich seit der Gründung am 11.11.2004 rasant entwickelt und zählt täglich zwischen 20.000 und 25.000 Besucher sowie zwischen 80.000 und 120.000 Impressions. Der verheiratete Diplomsportlehrer ist leidenschaftlicher Marathonläufer (Bestzeit: 2:37 h) und dreifacher Ironman.

KOMMA: Herr Herre, am 11.11.08 ist der Blog „Politically Incorrect“ (PI) vier Jahre alt geworden. Sie haben die Seite damals ins Leben gerufen. Warum?

STEFAN HERRE: In der heutigen Medienlandschaft fällt immer stärker auf, daß unabhängige Nachrichten fast ausgestorben sind. Alles wird der anti-amerikanischen, anti-zionistischen, pro-islamischen und oft auch anti-deutschen Mainstream-Gesinnung unterworfen, die vorauseilende Unterwerfung unter den Islam stärker gewichtet als die Erhaltung von Grundgesetz und Menschenrechten. Zu diesen oft tendenziösen bis propagandistischen Medien bedarf es der kritischen Gegenstimmen, wie PI eine darstellt.

KOMMA: Was genau heißt für Sie „politisch korrekt“ bzw. „inkorrekt“?

HERRE: Politisch inkorrekt ist heute alles, was nur ein klein wenig von der durch die Gesinnungsdiktatur vorgegebenen Einheitsmeinung abweicht. Wer politisch inkorrekt ist, ist nicht automatisch gegen alles Korrekte, im Gegenteil. Wer politisch inkorrekt ist, deckt Wahrheiten auf, auch dann, wenn sie für die angeblich politisch Korrekten unangenehm sind. Es geht ja nicht darum, neben der Spur zu sein. Es geht darum, denen eine Stimme und Gehör zu geben, die sonst totgeschwiegen werden und diejenigen zu kritisieren, die sich aus Angst niemand zu kritisieren traut. Das ist in den Augen des Mainstreams politisch inkorrekt, aber im Grunde wäre es das Korrekte, im Sinn von das Richtige.

KOMMA: Ist PI tatsächlich unabhängig? Oder gibt es eine gesellschaftspolitische oder sonstige Lobby, die hinter Ihnen steht und Sie finanziert?

HERRE: Schön wär’s… Falls dieser Lobbyist gerade hier mitliest – Auskunft für Spenden erteilen wir gerne unter spenden@blue-wonder.org. Nein im Ernst: Das klingt ja fast wie eine USraelische Verschwörungstheorie und ist natürlich Blödsinn. Wir sind nicht von einer Lobby oder einer politischen Partei abhängig, was uns sehr wichtig ist, sondern finanzieren uns aus Werbeeinnahmen und Spenden unserer Leser.

KOMMA: Wenn jemand sagt, die Presse in Deutschland sei weitgehend gleichgeschaltet – was würden Sie ihm antworten?

HERRE: Zum Wesen einer Gesinnungsdiktatur gehört die Gleichschaltung der Presse. Das heißt nicht, daß alle Medienschaffenden selber wirklich hinter diesem System stehen. Sie müssen sich anpassen und sich dem Willen ihrer Schlußredaktion unterwerfen, um beruflich und gesellschaftlich überleben zu können. Wer offen zu unbequemen und vom Mainstream abweichenden Meinungen steht, muß damit rechnen, beruflich und/oder privat bedroht zu werden. Das ist die traurige Situation heute in Deutschland.

KOMMA: Wie steht es in diesem Zusammenhang mit der Freiheit in Deutschland? Auch angesichts der Tatsache, daß islamkritische Publizisten wie Hans-Peter Raddatz, Udo Ulfkotte und andere unter Polizeischutz leben müssen.

HERRE: Eins ist gewiß: Es fällt zunehmend schwerer, das Wort Freiheit bzw. Meinungsfreiheit in Zusammenhang mit Deutschland in den Mund zu nehmen. Wer seine Meinung gegen das links-grüne Establishment äußert, kann sich vor Diffamierungen kaum mehr retten. Da hilft weder berufliche Qualifikation noch argumentatives Geschick. Wer sich heute gegen die Masse stellt, zahlt gesellschaftlich und privat einen hohen Preis. Ich persönlich bin bereit diesen zu bezahlen – für die Freiheit in Deutschland und Europa!

KOMMA: Herr Herre, Kritiker werfen Ihnen vor, den Islam pauschal zu verunglimpfen, was sagen Sie dazu?

HERRE: Wir messen den Islam an zweierlei: Den Lehren, wie sie in Koran und Hadithen stehen, und der Realität überall dort, wo der Islam in Geschichte und Gegenwart die Möglichkeit hat, Gesellschaften zu prägen. Beides finden wir kritikwürdig. Ein reformierter Islam, der sich von alledem distanziert, existiert bisher nur in den Köpfen nichtmuslimischer Beschwichtigungsdogmatiker, wird aber von Muslimen nicht anerkannt und kann bei der Kritik des realen Islam keine Rolle spielen. Passend dazu zwei Zitate des türkischen Ministerpräsidenten Recep Erdogan: „Es gibt keinen moderaten oder nichtmoderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“ und „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

KOMMA: In Deutschland leben 3,5 Millionen Muslime, wollen Sie denen Moscheen zum Beten verweigern?

HERRE: Nein, aber Moscheen, besonders wenn sie als architektonische Prachtbauten ausgelegt werden, sind nicht einfache Gebetsräume, sondern – wie der Publizist Ralf Giordano schreibt – „ein Zeichen der Landnahme auf fremden Territorium, das Symbol einer integrationsfeindlichen Identitätsbewahrung, eine Kriegserklärung“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

KOMMA: Wie erklären Sie sich, daß die USA in Rußland inzwischen populärer sind, als in Deutschland?

HERRE: In Deutschland gehört Antiamerikanismus inzwischen zum guten Ton. Vor allem in Kreisen, die ihrerseits auf Medien und Informationen Einfluß nehmen. Dadurch ist Antiamerikanismus zu einer Art gesellschaftlich tolerierten Ausländerfeindlichkeit geworden. Die meisten kennen die USA aber nur aus den Mediendarstellungen und haben ein entsprechend verzerrtes Bild von den dortigen Verhältnissen. Zu McDonalds gehen sie trotzdem ganz
gerne.

KOMMA: Beschimpfungen im Internet, Morddrohungen gegen Sie, warum tun Sie sich das alles überhaupt noch an?

HERRE: Glauben Sie mir: Ich würde liebend gerne meine Zeit in andere, schönere Sachen investieren, vielleicht wieder etwas mehr Sport treiben. Aber ich möchte mir später nicht mal von meinen Enkeln vorwerfen lassen: „Ihr habt es doch damals gewußt – warum habt ihr denn nichts dagegen getan?“

KOMMA: Herr Herre, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

27 KOMMENTARE

  1. Die Kommas entscheiden jetzt wo die Mitte ist.

    Natürlich ganz links. Alles andere sind natürlich Nazis.

    Ich bekenne mich als praktizierender Demokrat: Dann bin ich eben in deren Sicht ein NAZIs. Mir geht es am Arsch vorbei.

  2. Diese Gesinnungsdiktatoren und Steigbügelhalter des Islam sind doch schon kräftig dabei, Islamkritik als rechtsradikales Verhalten umzudeuten, ja sie sogar schon mit einer Holocaustlüge gleichzusetzen. Sie wollen erreichen dass irgendwann Kritik am Islam per Gesetz ganz verboten wird. Mit Petrodollars belohnt, werden Anwälte Jagd auf Islamkritiker machen.

  3. Und die CDU des Testkalifats NRW will sich wieder Eier annähen lassen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/wp/2008/11/21/news-92437913/detail.html

    NRW-CDU plant härteren Sicherheitskurs
    WP, 21.11.2008, Wilfried Goebels
    , 3 Kommentare
    , Trackback-URL
    Düsseldorf. Die NRW-CDU plant ein härteres Vorgehen gegen die zunehmende Gewalt in Städten. „Wir geben den Menschen die Straßen und Plätze zurück”, sagte CDU-Generalsekretär Hendrik Wüst der Westfalenpost. Er fordert vor allem mehr Überwachung.

    Und wie konnten Straßen und Plätze weggenommen werden?

  4. OT:Kristina Köhler: Antisemitische Zerstörungen an der Humboldt-Universität kein Zufall

    „Die Zerstörungen und ihre vermutlich antisemitischen Hintergründe müssen vorbehaltlos aufgeklärt werden. Auch der Antisemitismus von Links ist Antisemitismus. Die Zerstörungen sind kein Zufall. Sie können niemanden überraschend. Wer, wie die Linke, den Hass auf Israel sät, wird den Hass auf Juden ernten. Über der Randale wehen die Fahnen der Linksjugend, der Jugendorganisation der Partei ‚Die Linke‘.“

  5. #5 wolfi (21. Nov 2008 10:32)

    Die Demos waren via Linkspartei zentral organisiert worden, ein Testfall, die Straße mit den Kids zu erobern, es ging gar nicht um Bildung, zumal die Autochthonen ja bei PISA weltweit auf Platz vier wären.

    Hierzu ein Lied aus den GründerInnentagen der PDS:

    „Die Klasse gibt uns Kraft und Mut, die Richtung die Partei, mit Walter Ulbricht kämpft sich’s gut, voran, die Straße frei!“

  6. #6 Eurabier (21. Nov 2008 10:37)

    Hierzu ein Lied aus den GründerInnentagen der PDS:

    “Die Klasse gibt uns Kraft und Mut, die Richtung die Partei, mit Walter Ulbricht kämpft sich’s gut, voran, die Straße frei!”

    der text ist variabel.

  7. #4 Eurabier

    Er fordert vor allem mehr Überwachung.

    und warum wird immer Otto Normalverbraucher überwacht, wenn man genau weiß, wen man überwachen muß ?!

  8. # 10 Bad Religion

    DAS war die Frage des Tages – die demnächst die Post beantworten wird.

    # 2 ralf2008

    Wir können also was bewirken! Oder glaubt ihr Richter R. wäre ersetzt worden ohne (permanenten!) Druck der Gegenöffentlichkeit (auch wenn sie noch immer sehr, sehr klein ist).

  9. # 4 Eurabier

    “ „Wir geben den Menschen die Straßen und Plätze zurück”, sagte CDU-Generalsekretär Hendrik Wüst der Westfalenpost.“

    Das ist nett von ihm.

  10. Ach ja, wie wäre es, statt weiterer kostentreibenden Ideen wie ‚mehr Überwachung‘ oder irgendwann dann sogar ‚mehr Polizei‘, einfach mal mit kostensparenden Ideen, wie beispielsweise ‚mehr Ausweisung von Gewalttätern‘?

  11. Der CDU-Mann sagt scheinbar großzügig: „Wir geben den Menschen die Straßen und Plätze zurück.“
    Ich frage: Seit wann darf die CDU darüber befinden, ob den Menschen die Straßen und Plätze genommen oder gegeben werden?
    Da die CDU Regierungspartei ist, möchte ich die CDU auf etwas viel Weitergehendes hinweisen: Werte CDU, da Sie an der Macht sind, haben Sie die Pflicht, Deutschland den Deutschen zurückzugeben!

  12. Ich freue mich, daß PI der Zeitschrift „Komma,“ einen eigenen Beitrag widmet.

    Ich selbst erhielt ein paarmal diese Zeitschrift von jemandem zugesandt, der sie abonniert hat und die gelesene Ausgabe weitergeben wollte – eben mir. Sie ist ja auch wirklich zu schade für die Papiertonne.

    Danach habe ich sie selbst abonniert und mache es jetzt genau so: Nachdem ich sie gelesen habe, gebe ich sie weiter.

    Es ist nicht erstaunlich, daß diese Zeitschrift bislang bei den meisten unbekannt ist, sicher auch bei den Lesern von PI. Denn alles, was nicht pc ist, soll unter die Decke gekehrt werden.

    Ich kann „Komma,“ nur bestens empfehlen. Man sollte diese Zeitschrift und den Verlag unterstützen, möglichst durch ein Abonnement.

    PS: Ich bin nicht wirtschaftlich an „Komma,“ beteiligt und auch nicht damit verwandt oder verschwägert 🙂

  13. hallo an alle!!!

    ich finde die seite hier sehr erstaunlich. Das Übel bzw. die Sündenböcke sind auf dieser Seite wohl die Ausländer, insbesondere die mit islamischen Wurzeln!

    Ganz vergessen wird aber hier:
    1. Es waren deutsche Politiker, insbes. von der SPD und CDU, die vor Jahrzehnten diese nach Deutschland als günstige Arbeitskräfte gehollt haben!

    2. Die Dax-Unternehmen (VW, Deutsche Bank …) erzielen zu über 70% ihrer Gewinne im Ausland! Tendenz steigend!

    3. Deutschland setzt immer mehr Handelsabkommen mit muslimischen LÄndern, wie z. B. Türkei, Marokko, Saudi-Arabien durch. Hintergrund: Ist die wachsende Nachfrage in diesen Ländern nach Industriegütern. Ohne diese Nachfrage wären viele Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet.

    4. Die Kritik auf dieser Seite zum Moscheebau interessiert mich ehrlich nicht!!! Was mich eher betroffen macht, ist das Kirchensterben. Warum sorgt dies nicht für Aufsehen? Wir sollten uns mehr um unseren eigenen Glauben und Mitmenschen kümmern als immer mit den Finger auf andere zu zeigen.

    5. Wo sind eure Stimmen, wenn es um Kinder geht die durch katholische Priester mißbraucht werden? Ich habe noch nie von einem ähnlichen Fall in der moslimischen Welt gehört.

    6. Kopftücher als Außenseiter? Was ist mit den ganzen asozialen Punks? Warum dreht sich alles um die Moslems bei euch. Wir haben doch in Deutschland eine Menge von Menschen die vom christlichen Weg abgekommen sind. Warum können wir Ihnen nicht erfolgreich helfen.

    FAZIT: Was wir von dem Moslems meiner Meinung nach lernen können ist: WIR SOLLTEN UNS MEHR UM UNSERE RELIGION KÜMMERN.

    Der Hass mach euch blind, um jemals zu verstehen, was Liebe heißt! Liebe deine Mitmenschen!

  14. # 18 reichersimon
    Mit Ihrem 1. Punkt haben Sie völlig Recht: Es waren und sind deutsche Politiker, die uns eine ungezügelte Einwanderung auf Kosten unserer Sozialsysteme beschert haben und die nun auch völlig blind sind gegenüber einer schleichenden Islamisierung unserer Gesellschaft. Dies wird allerdings auf PI hinreichend thematisiert. Auch geht es hier keineswegs um das Schüren von Hass gegen die einzelnen Migranten, die hergekommen sind, um ein besseres Leben zu haben, sondern um klare Analysen der bestehenden Misere und um Abhilfe daraus. „Liebe deine Mitmenschen“ heißt in diesen Zeiten vor allem: klare Regeln und Werte entwickeln und durchsetzen, die in unserer Gesellschaft gelten sollen. Auch die allermeisten Migranten werden dafür dankbar sein.

  15. #18 reichersimon (21. Nov 2008 15:46)
    > Das Übel bzw. die Sündenböcke sind auf dieser Seite wohl die Ausländer, insbesondere die mit islamischen Wurzeln!

    Sündenböcke? Für was? So ein Unsinn.

    > 1. Es waren deutsche Politiker, insbes. von der SPD und CDU, die vor Jahrzehnten diese nach Deutschland als günstige Arbeitskräfte gehollt haben!

    Es waren bestimmte deutsche Politiker und Journalisten die jeden der gegen Migration und für Bevölkerungspolitik war als Nazi zu brandmarken.
    Die Mohammedaner kamen vor allem als Flüchtlinge und dank Familiennachzug, gerade auch dank der christlichen Kirchen.

    > 2. Die Dax-Unternehmen (VW, Deutsche Bank …) erzielen zu über 70% ihrer Gewinne im Ausland! Tendenz steigend!

    Irrelevant. Wirtschaftliche Abhängigkeiten sind gegenseitig, und nicht die Wirtschaft fördert die Gutmenschen und linken Internationalisten.

    > 3. Deutschland setzt immer mehr Handelsabkommen mit muslimischen LÄndern, …

    Irrelevant. Was fehlt ist Macht, und der Wille sie anzuwenden.

    > 4. Die Kritik auf dieser Seite zum Moscheebau interessiert mich ehrlich nicht!!!

    Weil dir die Orientalisierung des öffentlichen Raumes egal ist.

    > Was mich eher betroffen macht, ist das Kirchensterben. Warum sorgt dies nicht für Aufsehen?

    Weil es normal ist, wenn es weniger religiöse Menschen gibt.

    > Wir sollten uns mehr um unseren eigenen Glauben und Mitmenschen kümmern als immer mit den Finger auf andere zu zeigen.

    Ich bin kein Christ und soziales Engagement ist kein Ersatz für Politik, Religion genausowenig.

    > 6. Kopftücher als Außenseiter? Was ist mit den ganzen asozialen Punks? Warum dreht sich alles um die Moslems bei euch.

    Moslems sind Teil einer totalitären Bewegung, und haben in Europa in dieser Zahl sowieso Nichts verloren.

    > FAZIT: Was wir von dem Moslems meiner Meinung nach lernen können ist: WIR SOLLTEN UNS MEHR UM UNSERE RELIGION KÜMMERN.

    Nein, Einwanderung regulieren, Bevölkerungspolitik betreiben, antideutsche Machtstrukturen zerschlagen, und Kampf gegen den Islam. Religion ist kein Ersatz für Politik!!!

    > Der Hass mach euch blind, um jemals zu verstehen, was Liebe heißt! Liebe deine Mitmenschen!

    Oh mann, ich würde dich am liebsten erheblich beleidigen, nur PI zuliebe lasse ich das und lache dich nur aus.

  16. Tja, was soll ich sagen? Ich hoffe, dass Ludwig Erhards Credo vom >Maßhalten< wieder zur Richtschnur wird!

  17. #18 reichersimon (21. Nov 2008 15:46)

    hallo an alle!!!

    ich finde die seite hier sehr erstaunlich. Das Übel bzw. die Sündenböcke sind auf dieser Seite wohl die Ausländer, insbesondere die mit islamischen Wurzeln!

    Warum gehst Du nicht einfach auf eine andere seite und kümmerst Dich um ‚Deine Religion?‘
    Merkst Du etwas? Du mischst Dich ein und willst uns dasselbe ausreden.
    Fang nochmal ganz von vorne an Kleiner, versuch als erstes mal erwachsen zu werden, eventuell nimmt Dich dann auch eines Tages mal Jemand Ernst.

  18. Komma . . Strich 🙂 fertig ist das „Smile“-Gesicht.

    Denn Mond-„wenn auch Halb“ Gesichter haben wir schon zu viele.

    Und wer will schon solche debil dreingrinsende Halb“mond Sichel“- Anbeter/innen wie uns ( äh sorry) deren Fatima C.Roth Sternhagel“voll-Halbmond dicht länger als nicht vermeidbar ertragen.

    Ich nicht.

    Mit allen Konsequenzen…!

    Und wenn das bedeutet das ich dann Christlich Kulturblätter im Probeabo lese …na dann bitte schön…hab gerade bestellt.

    Denn lieber Das „politisch unkorrekte“ Monatsmagazin aus dem MM Verlag bestellt…und durchgelesen…als auch nur im Ansatz ein Parteiprogramm der „GRÜNEN“ Pest anzufassen, sei es auch nur um sich damit den Arsch auf dem Klo abzuwischen.

    Claudia and here Green- some people can fuck off and go to hell!

    MfG Bloggy

  19. Und wenn Sie sich Ihre Hölle „Islamisch“ grün anpinseln wollen…dann bitte schön.

    Grün ist definitiv auf dem Weg nach „unten“.

    Viel Spass dann noch…!

    Oder auch nicht.

    Bloggy

  20. #ReicherSimon

    Ich persönlich sehe in der Begegnung mit anderen Standpunkten eine Chance – nämlich die, EINEM MEHR die Augen zu öffnen.
    Denn PI, das ist auch eine mission.
    Reicher Simon ! Sie schauen hier mal rein –
    und beklagen Haß ,Ausländerfeindlichkeit und
    Religionsferne.
    Bitte realisieren Sie doch einmal :
    1.
    Es gibt eine massenhafte, nicht wirklich legalisierte und nicht gewollte Einwanderung
    von hauptsächlich zwei Volksgruppen :
    Türken
    Araber
    (in Deutschland)
    Die Pervetierung und Hyperausnutzung des Asylrechts bis zum Exzess – das wollen Sie doch nicht als gewollte Einwanderung klassifizieren ???
    Da diese Einwanderung unter Mißbrauch und exzessiver Ausnutzung geltenden Rechts und bestehender Sozialsysteme abläuft, ist es absolut nicht verwunderlich, daß Haß und Ausländerfeindlichkeit aufkommen, verwunderlich ist vielmehr, WIE GERING das Ausmaß derselben ist.
    2.
    Und die vor einem halben Jahrhundert, in Gang gekommene Gastarbeitereinwanderung können Sie
    nicht mit den Einwanderungen der Jahre 1980-2000 verknüpfen und vergleichen.
    Die ideologische Radikalisierung sowohl des hier geborenen Nachwuchses dieser Gastarbeiter
    generationen als auch die ideologische Radikalisierung der neueren Einwanderungs-wellen lassen sich mit den so beliebten deutschen Schuldtheorien nicht erklären :
    Das forsche, raumgreifende Verlangen dieser ethnisch und sozial völlig anders zusammengesetzten, meist zornigen, jungen Einwandererschichten auf Anerkennung des Islam als kollektive, dem demokratischen Westen entgegengesetzte und ihm übergeordnete Großgruppenkultur (Umma !!)ist ein Novum und läßt sich nicht mit dem „die Ausbeutung unterstützenden Verhalten“ deutscher Politiker von vor 50 Jahren erklären.
    Das ist schlicht ein neuer, massenhafter Angriff in einem historischen Dominanzkonflikt, den man für erledigt hielt.
    Was eine Täuschung war.
    Eine massenhafte Einwanderung ist dann kein (destruktives)Problem, wenn die Einwandernden
    die Zielkultur „lieben“, sich integrieren, assimilieren, ihren Gesetzen unterwerfen wollen.
    Wenn die Zielkultur sich aber nicht in der Lage sieht, diesen integrativen Gestaltungsdruck effektiv auszuüben – weil sie sich zum Beispiel in einer jahrzehntelangen Schuldschleife befindet und aus lauter Wohlstandslangeweile in eine äffische Selbtleugnung und eine ebenso äffische Fremdeneuphorie verfallen ist – dann
    wird massenhaft Einwanderung unkontrollierbar
    destruktiv – und wird deswegen auch so wahrgenommen.
    Jedenfalls von denen, die noch nicht mit Schuld- und Kuschelideologie voll zugekifft sind.
    3.
    Sie beklagen, daß man sich auf PI über die horrende Zunahme an Moscheen mehr aufregt als über die ebenso horrende Abnahme – oder Mindernutzung – von Kirchen.
    Nun, das ist, erstens, auf PI überhaupt nicht so. Viele regen sich sehr darüber auf und es gibt sehr massiv gebaute christlich religiöse Fundamente hier.
    Es ist aber – ungeachtet dessen – trotzdem korrekt, daß der grassierende Neubau von Moscheen im ganzen Land auffällt, kritisiert, beklagt wird, denn :
    Ein nicht geringer Teil der PI Gemeinde ist der Ansicht, daß der Mensch des 21.ten Jahrhunderts in der Lage ist, die sittliche Kraft zur Regelung seines Lebens und gesellschaftlicher Verhältnisse AUS SICH SELBST OHNE EINE GOTT zu schöpfen – und deswegen eine Neutheokratisierung der Gesellschaft nicht will – EGAL VON WELCHER SEITE, nicht von christlicher und nicht von
    islamischer Seite.

    Mir erscheint dieser Unmut also als eine emotionell-präzise-zutreffende Reaktion.

  21. @ #26 Phoenix21 (21. Nov 2008 23:59)

    Kompliment Phöenix, deine Antwort ist einsame Spitze.

    Zu den ersten türkischen Einwanderern möchte ich noch anmerken, dass es die Türkei war die damals an uns herangetreten ist und uns um Aufnahme von türkischen Gastarbeitern anbettelte. Da hat Deutschland die Hand gereicht, aber ein Land wie die Türkei, wo man ständig in Gedanken an vergangene, blutige Eroberungskriege schwelgt (ich möchte nur an die Namensgebung der türkischen Moscheen in Deutschland erinnern), hat es uns gedankt, indem sie hier eine schleichende Invasion eingefädelt hat. Zu allem Überfluss mussten wir noch wegen innerpolitischer Probleme und Streitigkeiten in diesem „sauberen“ Staatsgebilde, auch noch massenhaft Asylanten und Scheinasylanten aufnehmen.

Comments are closed.