Es ist unglaublich, aber wahr: Etwas mehr als 60 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges, gibt es mehr Holocaust-Leugner als jemals zuvor. Aus Gutmenschlichkeit und Rücksichtnahme wird dieses dunkle Kapitel der Weltgeschichte aus den Schulbüchern gestrichen (PI berichtete), nur um keinesfalls antijüdische muslimische Gefühle zu beleidigen. „Alles, was das Böse braucht, um Erfolg zu haben, sind anständige Menschen, die nichts tun.“ (Edmund Burke)

» 70 Jahre nach der „Reichskristallnacht“: WfH für eine noch konsequentere Bekämpfung des Antisemitismus

(Spürnase: Izzy)

image_pdfimage_print

 

66 KOMMENTARE

  1. Die Müslimanen werden sich schon noch mit den holokaust teachings arrangieren.

    Wie könnten sie sich sonst zu (zugereisten) Opfern des nächsten HCs stilisieren, wenn es den ersten gar nicht gegeben hat?

  2. Die Briten haben das KZ Bergen-Belsen befreit, haben unter Blut, Schweiß und Tränen Hitler besiegt und nun nehmen sie den Holocaust aus dem Lehrplan!

    Die Toten der britischen Armee sind umsonst gefallen!

    UK = Umma Kingdhim

    2050 – St. Paul’s Cathedral wird Blair-Brown-Mosque

  3. #1 Eurabier

    2050 – St. Paul’s Cathedral wird Blair-Brown-Mosque

    Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, daß die aus Pakistan stammenden Rechtgläubigen eine Moschee nach diesen beiden Weicheiern benennen?

  4. Die heutige Generation von Briten ist anscheinend wirklich nur mehr eine verschwuchtelte Missgeburt von dem was ihre Vorfahren waren.
    Wer waren die härtesten Gegner des faschistischen NS Regimes? Die Briten. Ein Volk hätte Hitler eher ausrotten müssen, als dass sie sich ergeben hätten: die Briten.
    Und heute gegen sie kampflos aus. Ihre Vorfahren würden sich schämen.

  5. #2 Plondfair (07. Nov 2008 13:13)

    Das ist wie mit der Claudia-Fatima-Roth-Moschee, dem ehem. Kölner Dom:

    Aus Dankbarkeit, den Westen ohne Kampf übergeben zu haben, haben die Imame 2044 die „Kirche mal im Dorf“ gelassen und die größten Tempel Eurabiens nach den ungläubigen KollaborateurInnen benannt, ein bisschen integriert waren die Imam dann doch !

    2044 sitzt auch Björn-Thorben Heitmeyer im Salon von Santiago und erzählt seinem Kollegen Manuel, was für Folgen der Lehrstuhl seines Onkels aus Bielefeld damals hatte und wie er das letzte Schiff in Lissabon nehmen konnte, vor der Umbennung der iberischen Halbinsel in Al-Andalus 2039.

    Es waren bewegte Zeiten damals!

    Argentinien ist seit 2055 der weltgrößte Autoexporteur, die vielen Migranten aus Deutschland hatten dem Land am Rio de la Plata gut getan!

    Initiative PRO Moschee Pulheim

  6. Dwight D. Eisenhower war der Inbegriff eines Helden, der selten in Unrecht gewesen ist, und der viel weiter sah, als die meisten seiner und sogar unserer Zeitgenossen.

    Mit seinem Befehl, so viele Bilder und Filme vom Holocaust zu machen, damit irgendwann mal irgend ein S.O.B. ihn nicht mehr leugnen könnte, hatte er vollkommen Recht, wie es die Gegenwart leider zeigt.

    Aber er hatte auch Recht, als er am 17. Januar 1961 in seiner Abschiedsrede vor dem „militaro-industriellen Komplex“ warnte, der heutzutage leider an die Macht gekommen ist.

    Diese Rede sollte der PI-Leserschaft oder zumindest den Bush-Anhänger auch zu denken geben…

    Video: http://www.youtube.com/watch?v=HJrnWND5mTo

    Wikipedia dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Milit%C3%A4risch-industrieller_Komplex

  7. In Köln wurde die Moschee abgesegnet.
    In Bonn melden langsam alle gemeinnützigen Muselvereine einen Tempel an.

    Sagt mir bitte das das hier oben nicht wahr ist. Bitte. Sollte nun ernstahft noch ein Pope oder Politiker Gespräche mit Moslems führen so muß dieser auf eine Liste.

  8. Das schwachsinnige Appeasemet-Verhalten der Engländer kommt mir irgendwoher bekannt vor…

    Doch das ist nicht Thema: England zeigt mit diesem Verhalten, dass der Islam PER SE völlig antisemisch ist – und zwar im gängigen Sinne des Wortes.
    Der Koran ist antisemisch, Mohammed war ein Judenkiller und was heute den jugen Muslimen so alles in ihren Moscheen gepredigt wird, erkennen wir halt daran, wann sie wo und wie BELEIDIGT reagieren.

    Wenn die Angehörigen einer „Religionsgemeinsachaft“ als Antisemiten „beleidigt“ sind, wenn sie vom Massenmord ihrer Freunde an europäischen juden und anderen Minderheiten hören, dann ist es bezeichnend für deren Qualität!

    Die „Integration“ hat versagt und wird auch weiterhin nicht funktionieren. Endlose Zugeständnisse gegenüber einer Terror-Ideologie wie dem Islam wird zu Gegengesellschaften und Kriegen führen – ebenso wie schon der „Prophet“ ständig Krieg geführt hat, wie seine Nachfolger ständig im Krieg waren, wie man permanent andere beleidigt, verletzt und terrorisiert…

    Niemand soll angesichts derartiger Zugeständnisse noch sagen, der Islam sei „friedliebend“ oder es gehe, von dieser Ideologie „keine Gefahr aus“.

    Eben WEIL der Islam Terror, Mord und Totschlag bedeutet haben ja alle die Hosen voll!
    Das wissen Muslime und entsprechend treten sie den Kuffar gegenüber auf. Wir alle wissen, mit was wir es zu tun haben.

  9. Lol, den Holocaust gegen die Armenier gabs ja schließlich auch nicht…

    Was sagt die Queen eigentlich dazu??

    Die Spinnen die Briten.

  10. Mal ganz ehrlich bitte:

    Das mit Großbritannien und den Lehrplänen:

    STIMMT DAS WIRKLICH????????

    DAS weigere ich mich zu glauben! Das kann auch gar nicht sein…

  11. Ich finde aber auch, dass mit dem Schuldkult mal Schluss sein muss. Das hat schon krasse Formen angenommen…

  12. All das wird sich irgendwann bitter rächen.
    Wir werden’s vielleicht nicht mehr alle erleben, aber unsere Kinder und deren Kinder sicherlich.
    Da verstehe ich die Haltung der jüdischen und der christlichen Gemeinden in UK nicht. Warum tut dort keiner etwas dagegen? Haben die Juden aufgegeben?
    Stattdessen hetzt der ZdJ in Deutschland Seite an Seite mit den Muslimen und den Germanophobikern gegen das eigene Volk, die Kirche kuschelt mit den Imamen und der Papst knutscht den Koran.

  13. Radio Vatikan

    Jeder hat das Recht auf freie und öffentliche Religionsausübung. Darauf haben Christen und Muslime sich bei dem gemeinsamen Seminar in Rom verständigt. 24 Delegierte beider Religionen und je fünf Experten berieten drei Tage über die Themen Gottes- und Nächstenliebe sowie über Fragen der Menschenwürde und Religionsfreiheit. Eine gemeinsame Abschlusserklärung hält die wichtigsten Vereinbarungen zu ethischen wie sozialen Fragen, zu Bildung und friedlichem Miteinander der Kulturen und Religionen fest. Das nächste Treffen dieser Art soll in zwei Jahren in einem Land mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung stattfinden.

    Hey Leute die Anreise wird nicht weit sein: Deutschland, Frankreich, Dänemark.

    Jungs und Mädels laßt uns von den Kirchen abspalten und eine eigene Kirche gründen. Machts Namensvorschläge!

  14. #2 Eurabier

    Die Angel-Sachsen haben das Problem, dass sie im Jahr 1940 hängen geblieben sind. Die führen immer noch die Luftschlacht um England und bereiten sich an den Klippen von Dover auf die Abwehr der deutschen Invasion vor. Irgendwann werden sie aufwachen und merken, dass die „Hunnen“ nicht mehr kommen, aber ein anderer Feind bereits im Land steht. Dann ist es aber wohl zu spät.

  15. @#10 Melanchthon (07. Nov 2008 13:45)

    Mal ganz ehrlich bitte:
    Das mit Großbritannien und den Lehrplänen:
    STIMMT DAS WIRKLICH????????

    Anscheinend ja, was mich auch ehrlich gesagt nicht sooo sehr überrascht. Aber das scheint schon 2007 stattgefunden zu haben.

    @#11 Glabiator (07. Nov 2008 13:45)

    Ich finde aber auch, dass mit dem Schuldkult mal Schluss sein muss. Das hat schon krasse Formen angenommen…

    Das hat nichts mit ‚Schuld‘ zu tun! Wenn Du am Holocaust nicht beteiligt warst, bist Du auch nicht schuld daran. Lass Dir das nicht einreden.
    Aber es hat etwas mit Verleugnung zu tun, ebenso wie der Völkermord an den Armeniern.

  16. #4 Schwerthelm

    Nu hack mal nicht auf den Briten rum 😉 , die sind uns Deutschen nur etwas voraus. Glaubst du im ernst das kommt in der BRD nicht? Es wird genauso kommen wie in England, nur etwas später! Ich glaube mittlerweile eh, dass dieser ganze Kampf gegen Rechts und die Gedenkveranstaltungen nur noch durchgezogen werden, um die Deutschen politisch unter Kontrolle zu halten mittels Schuldkomplexen. Die Politiker benutzen die Geschichte doch nur noch um heutige Politik gegen den Willen der Deutschen durchzusetzen. Wenn die ethnisch-religösen Mehrheitsverhältnisse unwiderruflich kippen, wird die Vergangenheitsbewältigung von den Politikern eingestellt, soviel ist sicher. Dann kippt auch die Unterstützung für Israel, das wird nämlich das nächste sein, was die Briten über Board werfen, und irgendwann Deutschland und ganz West-Europa.

  17. Die heutige Generation von Briten ist anscheinend wirklich nur mehr eine verschwuchtelte Missgeburt von dem was ihre Vorfahren waren.

    man tausche das Wort Briten uns ersetze es mit Deutsche oder Europäer Richter Polizisten usw.

    Jungs und Mädels laßt uns von den Kirchen abspalten und eine eigene Kirche gründen. Machts Namensvorschläge!

    Gottes Lichtweg zur Wahrhaftigkeit.

    monumental genug ???

  18. #10 Melanchthon (07. Nov 2008 13:45)

    „DAS weigere ich mich zu glauben! Das kann auch gar nicht sein…“

    So oder so ähnlich stell ich mir die Reaktionen unserer GutmenschInnen vor, wenn sie mal wieder von einem Fehltritt eines ihrer Schützling hören müssen

  19. Ist das wirklich keine Ente?

    Ganz sicher wahr und nicht soooo lange her:
    MP Platzeck(Brandenburg) wollte auf Druck der Türkei den Genozid der Türken an den Armeniern aus dem Lehrplan nehmen. Erst auf Proteste hin (ich weiß nicht, von wem die kamen), hat er es rückgängig bzw. nicht gemacht.

    Bosporus in Brandenburg? [Artikel zur Merkliste hinzufügen]
    Die märkische Landesregierung versucht, die Türken zu besänftigen: In die Lehrpläne werden – neben dem Genozid an den Armeniern – auch andere Massaker aufgenommen.

    Der 12. Januar war für Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck ein Tag im Zeichen des Orients. Morgens empfing der Landesvater katholische Sternsinger, die – verkleidet als Caspar, Melchior und Balthasar – um eine milde Gabe baten.

    Weitaus weltlicher waren dagegen wenig später die Forderungen einer anderen Delegation aus dem Morgenland. Im Potsdamer „Ristorante Villa von Haacke“, zwischen Dorade und märkischem Lammcarré (in Rotweinjus), begehrte Aydin Durusoy, Generalkonsul der Republik Türkei, einen delikaten Hinweis aus dem Lehrplan der Brandenburger Schulen zu streichen: den Völkermord an mehr als einer Million Armeniern im Gebiet des Osmanischen Reiches in den Jahren 1915 und 1916.

    http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=39178605&top=SPIEGEL

  20. #4 Schwerthelm:

    Die Wehrmacht hätte deine „Briten“ aufgrund ihrer völligen militärischen Überlegenheit sonstwo hin gejagt.
    Das war ja auch geschehen: In Dünkirchen waren 300.000 deiner britischen Helden geflohen. Hätten die Nazis nicht nicht abziehen lassen, wäre das Thema „England“ militärisch erledigt gewesen.

    Dasenige Volk, das durch den Angriffskrieg der Nazis mit Abstand am allermeisten zu leiden hatte, waren die Russen. Ohne deren „Rote Armee“ mit ihren Massen an Soldaten und Kriegsgerät zuzüglich der extremen Wetterbedingungen, auf die die Deutschen überhaupt nicht vorbereitet waren, hätte Hitler seinen irren Krieg auch noch gewonnen.

    Die Briten haben mit ihrer Appaesment-Politik letztlich Hitlers Aufstieg gefördert.

    Ich meine übrigens, mich zu erinnern, gelesen zu haben, dass sogar Charlie Chaplin für seinen Film „Der große Diktator“ heftige Kritik geerntet hatte. ein solches „Machwerk“ sollte doch besser mit Rücksichtnahme auf die Gefühle der detuschen nicht gezeigt werden…

    Sowas kommt mir alles irgendwie doch sehr bekannt vor…

    Der Geist einen naiven Neville Chamberlain scheint heute die gesamte Insel zu beseelen – anders scheint mir die Verblödung der Engländer in Sachen Islam nicht erklärbar zu sein.

  21. Wir sollten uns alle selbst umbringen, da wir mit unsererer ungläubigen Fresse die Rechtsgläubigen Paradiesgänger beleidigen.

    Also..

    Suizid für die Toleranz gegenüber dem Islam.

  22. Lächerlich, da frage ich mich warum PI Pro NRW/Pro Köln unterstützt.

    Eine Partei, die mit Freuden Holocaust-Leugner aufnimmt.

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/1996/erste6664.html

    http://www.welt.de/wams_print/article1187653/Neue_Rechtspartei_marschiert.html

    „Manfred Rouhs war auch schon Mitglied der offen extremistischen NPD. Zu den prominenten Mitgliedern zählt ferner der 90-jährige Bauunternehmer Günther Kissel aus Solingen, der schon den Holocaust-Leugner David Irving einlud, auf seinem Grundstück Geschichtslegenden vorzutragen. In Schriften und Reden rieb Kissel sich immer wieder an der Zahl von sechs Millionen von den Nazis ermordeter Juden. Der Parteivorsitzende Beisicht bejubelte den Eintritt des „guten Patrioten“ Kissel trotzdem überschwänglich. “

    PI sollte sich mal langsam darüber klar werden, wo es politisch steht.

  23. #14 Censor

    Erschwerend kommt hinzu, dass die Briten meinen, nur weil sie Multi-Kulti auf der Insel haben, und den Klotz Commonwealth um den Hals hängen haben, sie wären noch ein Weltreich. Wenn die aus ihren Großmachtträumen eines Tages mit Dhimmistatus versehen aufwachen, wird es bitter für dir Briten. Da sitzen sie dann, auf einer kalten regnerischen Insel und können ihrem Weltreich nachjammern, welches längst im Kalifat aufgegangen ist.

  24. @ #23 Rechtspopulist

    Ohne deren “Rote Armee” mit ihren Massen an Soldaten und Kriegsgerät zuzüglich der extremen Wetterbedingungen, auf die die Deutschen überhaupt nicht vorbereitet waren, hätte Hitler seinen irren Krieg auch noch gewonnen.

    Klar, Rechtpopulist, nicht einmal in der Lage, London zur Kapitulation zu zwingen, aber sehr wohl einem Land, das man heutzutage 800km/h fliegend immer noch nicht in weniger als 10 Stunden durchquert…

    Die verblüffende Begabung der Nazis, Situationen ach so realistisch einzuschätzen, scheint am 8. Mai 1945 nicht mit ihnen gestorben zu sein…

  25. Ich meine übrigens, mich zu erinnern, gelesen zu haben, dass sogar Charlie Chaplin für seinen Film “Der große Diktator” heftige Kritik geerntet hatte. ein solches “Machwerk” sollte doch besser mit Rücksichtnahme auf die Gefühle der detuschen nicht gezeigt werden…

    ´

    Das stimmt allerdings, aber Chaplin war nicht die Art, die in der Hose machte 😉

    À propos Anekdötchen, kennen Sie diejenige, bei der sich bei einer Ausstellung Pablo Picasso und der damalige deutsche Botschafter in New-York getroffen haben? Offensichtlich hielt Letzterer wenig von Picassos Kunst, zeigte auf das Bild „Guernica“ und fragte Picasso mit angewiderter Miene: „Haben Sie etwa das getan?“ Daraufhin Picasso: „Nein, das waren Sie…“

  26. #23 Rechtspopulist

    Sie haben gar nicht mal so unrecht 🙂

    Den Briten, aber auch den Franzosen steckte noch das Schützengraben-Massaker des 1. Weltkriegs in den Knochen. Pazifismus war angesagt. Während die Briten sich auf ihrer Insel Dank ihrer Flotte sicher gefühlt haben, haben sich die Franzosen hinter der Maginot-Linie verschanzt. Beide wollten den Adolf nicht verärgern und haben lieber mal nicht so genau hingeschaut, was der da so treibt. Ich will damit den Engländern und Franzosen keine Mitschuld am Holocaust unterstellen, aber die Lehre muss doch lauten: Wehret den Anfängen!

  27. Wir sollten nicht alle Briten unter Generalverdacht stellen, es gibt auch welche mit Eiern, seit Maggie Thatcher allerdings alle weiblich:

    http://www.welt.de/vermischtes/article2685335/Tuerken-wollen-Sarah-Ferguson-vor-Gericht-bringen.html

    Türken wollen Sarah Ferguson vor Gericht bringen

    Von Boris Kalnoky 7. November 2008, 08:21 Uhr

    Sarah Ferguson habe schlechte Absichten und wolle eine Verleumdungskampagne gegen die Türkei starten – das sagt zumindest die Familienministerin der Türkei. Fergie hatte schlimme Zustände in einem Kinderheim aufgedeckt. Nun erwägt die türkische Regierung, den Fall vor Gericht zu bringen

    Wer die Wahrheit spricht, der braucht ein schnelles Pferd…

  28. Weiß das der Zentralrat der Juden und was sagt er dazu? Bin mal gespannt, wann es bei uns so weit ist. Wenn sich Banker als Sündenböcke wie damals die Juden ansehen, dann geht ein Geschrei los. Behaupten die Muslime das, dann herrscht (zustimmende) Stille. PI berichtete doch vor einiger Zeit vom jüdischen Fußballverein Maccabi Frankfurt. Bei Spielen gegen Muslime müssen sich die jüdischen Spieler erst mal anhören, man habe vergessen, sie zu vergasen. Gabs einen Aufschrei? Nein. Man muss sich ja geradezu schämen.

  29. #7 T-Rex (07. Nov 2008 13:22)
    „Dwight D. Eisenhower war der Inbegriff eines Helden, der selten in Unrecht gewesen ist, und der viel weiter sah, als die meisten seiner und sogar unserer Zeitgenossen.“

    Toller „Held“ der Mann, hat er sich doch massiv für die Rheinwiesenlager stark gemacht und standen diese doch unter seiner Oberhoheit. Aber das waren ja „nur“ Deutsche die dort verreckten. Und es waren ja nur die Berichte seiner Untergebenen, die sich mit diesen Verbrechen durchaus nicht abfinden wollten, denen er Maulkörbe und Strafen verpassen ließ. Ähnlich „nettes“ gilt für andere „Helden“, wie den der späteren Berliner Luftbrücke, Lucius D. Clay. Und von den Sowjets oder Churchill schreibe ich noch nicht mal.
    Vorsichtig also mit der „Verehrung“ angeblich aufrechter Alliierter, deren Verbrechen wurden nur nie geahndet.

  30. #16 klandestina (07. Nov 2008 13:56)

    Herzlichen Dank für den Link!

    Was soll ich schreiben:

    I AM SHOCKED!!!!!!!!!!!

  31. Gegen das Vergessen

    Ich bin schockiert. Die Streichung des Holocaust aus den Schulbüchern ist ein Angriff auf das ethisch-moralische Wertefundament des zivilisierten Europas und belegt wiederum die Befürchtungen hinsichtlich der Islamisierung.

    Es zeigt sich erneut, daß uns der Multikulturalismus letztlich in den Untergang führen wird.

    #26 Solver (07. Nov 2008 14:13)

    Das ist in der Tat ein Skandal, daß ein Holocaust-Leugner wie Kissel bei ProNRW aufgenommen wurde.

    Solchen Typen wie Kissel müßte das Recht auf politische Betätigung und Mitgliedschaft in einer Partei entzogen werden!

    Wer den Holocaust leugnet oder auch nur relativiert und verharmlost, hat in der Politik nichts zu suchen!

    Ich sehe -genauso wie Sie- die Pro-Bewegung daher kritisch.

    Die Frage wird aber sein, welche politische Richtung sich innerhalb der Pro-Bewegung letztlich durchsetzen wird.

    Falls sich die traditionelle, im NS-Faschismus verwurzelte Strömung durchsetzt, dann ist die Pro-Bewegung erledigt. Die werden dann ganz genauso enden, wie NPD, DVU, usw.

    Die Hoffnung, die wohl die allermeisten Islamkritiker und PI-Leser haben, ist die, daß sich innerhalb der Pro-Bewegung die verfassungstreu motivierten Mitglieder letzten Endes fest etablieren und durchsetzen werden und damit diese miesen NS-Gesellen, wie z.B. Kissel, keine Chance mehr haben.

    Ich meine, daß die meisten hier ihre Hoffnungen -mangels Alternativen- auf PRO konzentrieren und sich daher mit Kritik an denen zurückhalten.
    Ich kann nur an die PRO-Leute appellieren, sich klar von allen NS-Faschisten abzugrenzen und solche Typen aus der Partei auszuschließen.

    Wer den Holocaust leugnet oder auch nur verharmlost, kann und darf niemals ein Verbündeter sein!

  32. Wenn Pro-NRW sich nicht von vornherein auf solche Typen wie Holocaust-Leugner oder Ex-NPDler verzichtet, wird daraus nie mehr als eine weitere Splitterpartei werden.

    Das ist ein Faktum, jetzt liegt es an den Pro-Parteien, was sie draus machen.

    Meine Stimme wird definitiv davon abhängen, wie sie sich in dieser Hinsicht positionieren….

  33. 26 Solver

    Der Spiegel beruft sich auch auf Rolf Hochhut um zu belegen, dass der Papst den Holocaust zusgestimmt hat, in dem er schwieg. Was aber viele Pius kritiker verschweigen oder nicht wissen ist, das Rolf Hochhut sich mit Holocausleugner wie David Irvine sich solidarisiert.
    http://www.kath.net/detail.php?id=9759

  34. #39 Roland (07. Nov 2008 15:41)

    Ich denke, dieser Kissel wurde vor allem deshalb aufgenommen, weil er für den Aufbau der Partei einen großzügigen finanziellen Beitrag leistet.

    Bleibt zu hoffen, daß er keinen maßgeblichen Einfluß auf die politische Ausrichtung und Programmatik der Partei erhalten wird.

    Allerdings kann ich es mir nicht vorstellen, daß -angesichts der knallharten öffentlichen Beobachtung- NS-Faschistische Bestrebungen innerhalb der Pro-Bewegung irgendeine Chance haben könnten.

  35. @ No. 2

    Die Anzahl ist verglichen mit denen, die im KZ ermordet wurden, gering. Das kann irgendwie alles nicht war sein…12.000.000 Menschen sind im Holocaust gestorben, davon 6.000.000 Juden, und das alles wird jetzt aus dem Geschichtsuntericht gestrichen, weil so ein paar Arschlöcher es für gelogen halten…es ist nicht zu fassen!

  36. In GB scheinen die Politiker noch schlimmer zu sein als hierzulande. Hätten den Briten mehr Selbstvertrauen und Stolz zugetraut als uns.

  37. #28 T-Rex:

    Der hitler wollte ja letztlich gar keinen Krieg mit den engländern. Von dehen als „Herrenvolk“ hielt er ja viel. Aber aus seinen ideologischen Erwägungen heraus wollte er „Land im Osten“ haben.

    Hitlers Krieg gegen die damalige Sowjetunion war daher primär als Vernichtungskrieg angelegt.

    Und diejenigen, die Hitlers Truppen dort zunächst als „Befreier“ feiern wollten und den Deutschen mit Blumensträßen gegenübertraten haben dann ganz schnell einsehen müssen, dass das, was da aus dem Westen angerollt kam, eben keine Befreier waren!

    Die Größe der Sowjetunion war nicht enscheidend.

    Der Feldzug wurde unmittelbat vor Moskau durch den russischen Winter gestoppt, während die Russen wussten, dass ihnen selbst im Osten keine Gefahr drohte. Japan hatte die USA angegriffen. So konnte man sich ganz auf den Westen konzentrieren.
    Ich meine mich zu erinnern, gelesen zu haben, dass die Detuschen recht nahe dran waren, Stalins Ölfelder zu erobern. Dan hätten die Russen einpacken können…

    Bei weitem ist es nicht so, dass Hitlers Krieg von vornherein zum Scheitern verurteilt war. – Das macht die Sache ja so gespenstisch –
    Tatsächlich bestand die Führungsriege um Hitler aus ziemlichen Idioten, die entsprechede „Fehler“ gemacht haben. Wobei der „Gröfaz“ selbst militärstrategisch nicht besser war.
    Die NS-Gangster haben sich weitestgehend blöd angestellt, das III. Reich wurde geführt, wie ein verrückt gewordener Familienbetrieb…

    Wie dem auch sei: England war militärisch gesehen als Macht nicht kriegsentscheidend. Was andererseits die Zerstörung Dresdens 1945 sollte, ist mir auch unbegreiflich.
    Die von den Engländern vorgesehene und durchgeführte Massenvernichtung der Zivilisten durch Feuerstürme hat auch nicht zu dem Ziel einer Kapitulation des Hitler-Reichs geführt – was ja auch abzusehen war.

    Ohne den Nationalsozialimus wäre Europa sonstwas alles erspart gebleiben.

    Ich habe das ungute Gefühl, dass die Islamisierung Europas geradezu eine Art „Spätfolge“ dieser unsäglichen 12 Jahre ist…

  38. Vor dem 70. Jahrestag der Reichspogromnacht hat der Publizist Henryk M. Broder gefordert, auf Betroffenheitsrituale zu verzichten. „Man könnte sich vielleicht diese Soße der Betroffenheit langsam ersparen.“ Die Deutschen hätten weniger ein Problem mit der Vergangenheit als mit der Gegenwart, betonte Broder.

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/872426/

    Sehr lesenswertes Interview (auch zum Anhören)!

  39. @ #44 Rechtspopulist

    Ohne den Nationalsozialimus wäre Europa sonstwas alles erspart gebleiben.

    Ich habe das ungute Gefühl, dass die Islamisierung Europas geradezu eine Art “Spätfolge” dieser unsäglichen 12 Jahre ist…

    Darüber sind wir 100%-ig einverstanden!!!

  40. Zu Kommentar
    #26 Solver : Es mag sein dass der eine oder andere Ultrarechte bei Pro Köln ist.
    Aber es ist doch klar, dass diese Leute eher bei der Pro-Bewegung eine politische Heimat finden als etwa in der islamophilen C?DU !!!!
    Wie viele Altnazis waren jahrzehntelang in der C?DU ? Und?, hat sich wirklich jeder darüber aufgeregt?

  41. @44 Aufgewachter: Broder hat mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen. Das ganze Betroffenheitsgesülze ist nicht echt und wirkt aufgesetzt. Diese Rituale sind für die, die sie machen, doch nur lästige Pflichtübungen.

  42. #46 Aufgewachter

    Ganz meine Meinung, dient nur noch zur Durchsetzung heutiger Politik mit dem Mittel der Schuldkomplexe, insbesondere Einwanderung, Multi-Kulti, Euro und EU etcpp.

  43. Es ist wohl so, daß aus einer wahren Meldung über einen Fall von Streichung des Themas Holocaust aus einem Lehrplan für über 14 Jahre alte Schüler, irrigerweise verbreitet wurde, die Auseinandersetzung mit diesem unfaßbaren Verbrechen gegen die Menschlichkeit sei komplett aus den britischen Schulplänen für 13- bis 14-Jährige gestrichen worden. Es gab diesbezüglich ein deutliches Dementi über die BBC am 17.04.2007. ( http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/education/6563429.stm )

    Es bleibt aber offenbar Fakt, daß in einem sogenannten „GCSE History Course“ in einer nordenglischen Stadt ohne Namen, der Holocaust aus Rücksicht auf Moslems mit folgenden Worten ausgeklammert wurde:

    … a history department in a northern city recently avoided selecting the Holocaust as a topic for GCSE coursework for fear of confronting anti-Semitic (sic) sentiment and Holocaust denial among some Muslim pupils…

    Es handelte sich aber um keinen Pflicht- sondern Freiwilligenkurs in Geschichte. Einen großen Unterschied macht das für mich allerdings auch nicht, bei der Begründung…

  44. #52 Hausener Bub :

    Einen großen Unterschied macht das für mich allerdings auch nicht, bei der Begründung…

    EBEN! Das ist es ja!

  45. bitte führt nicht die Kriege von gestern.
    Die Kleinbritannier haben das Reich geschlachtet und den I. und II. WK mitgewonnen, den Krieg gegen die Invasion aus dem ehemaligen Empire haben sie schon verloren.
    Unter dem Gejohle der grünen und roten Faschischen werden wir derzeit genauso unterbuttert, wo ist da der Unterschied?
    Gemeinsam mit den verbliebenen Eingeborenen sollten wir die Reconquista mit den moslemischen Invasoren zum Erfolg führen.

  46. WAS?!?! Die streichen den Holocaust?!?! Sind diese ver……., gesch……n Arsc….her von …….. denn total verrückt geworden!?!
    Sowas von ………en sch…. …..swixer das!!! Also wirklich!
    Ich geh gleich kotzen.

  47. und was machen dann die linken ?? wenn der holocaust gestrichen wird gab es doch sowas wie die bösen nazis gar nicht mehr… dann sind es nur noch menschen gewesen die dem deutschen volk mehr land verschaffen wollten.. und einen einheitslook kreiren wollten ich persönlich muss sagen, blond und blauägig sein hat schon was..

    mal gucken wann das bei uns rausfällt

  48. #46 Aufgewachter (07. Nov 2008 16:11)
    Broder ist einfach der klügste Kopf in Deutschland! Das ist messerscharfer Verstand.
    Die Betroffenheits- und Moralapostel leben mehr, wie alle anderen in der Vergangenheit und das hat keinen aktuellen Bezug zu den Menschen von heute!! Das ist der Knackpunkt. Auch der pädagogische Knackpunkt den man ansetzen muß im Umgang mit Schülern, die Gegenwart spielt eine Rolle und nicht die Vergangenheit!! Die grünroten Dusselköppe haben in ihrer Betroffenheitsmoral-fehlinterpretation exakt 0% Punkte – also keine Ahnung von irgendetwas! In der Pädagogik muß stest der aktuelle Bezug überwiegen!!!!

    Diesen Auszug Broders, kann ich von daher nur noch einmal unterstreichen:

    Und inzwischen müsste doch in der Bundesrepublik die Erkenntnis verankert sein, was das Dritte Reich wirklich war. Aber die hysterischen Überreaktionen, auch bei Frau Herman damals in der Johannes-Kerner-Show, auch bei Frau Herman, bei ähnlichen Vorfällen zeugen von einer Unsicherheit. Irgendwas war doch am Dritten Reich dran, dass man so überheftig reagieren muss, um sein Entsetzen darüber auszudrücken. Wenn man nämlich es in der Tat als grauenhaft, schrecklich und wahnsinnig fände, dann müsste man sich nicht so zwanghaft, permanent davon distanzieren und über Leute herfallen.
    Na ja, das eine hängt, fürchte ich, mit dem anderen zusammen. Weil es Rituale sind, werden die Leute missverstanden und weil diese Rituale eigentlich vollkommen unbedeutend inzwischen geworden sind. Das sind so Kammermusikveranstaltungen, mehr ist es nicht. Und Sie werden halt in kalendarischer Reihenfolge abgefeiert. Jetzt haben wir den 9. November, dann ist es der 27. Januar, die Befreiung von Auschwitz. Ich glaube, den meisten Leuten bedeutet das eigentlich nicht mehr viel. Und ich finde es im Prinzip auch gut, dass die Vergangenheit langsam in der Vergangenheit versinkt. Und es stimmt nicht, dass die Deutschen mit der Vergangenheit nicht klarkommen. Sie kommen mit der Vergangenheit sehr gut klar. Womit sie nicht klarkommen, ist die Gegenwart. Und das betrübt mich immer mehr. Es gibt, wenn Sie sich angucken, was heute passiert, Dafur, im Kongo fängt wieder der alte Völkermord an, der nie zu Ende war. Das beansprucht einen Hauch der Aufmerksamkeit, den wir auf die Vergangenheit richten. Und diese Besessenheit in der Vergangenheit hat, glaube ich, inzwischen Alibicharakter. Und es kommt auch daher, dass in der Tat so gut wie alle Täter ausgestorben sind. Man kann keinem mehr wehtun.

    Wie sollen gerade kommende Generationen, die sich ja immer weniger aus persönlichen Gründen mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen, wie sollen die eigentlich angesprochen werden? Mit welcher Sprache soll man sie denn ansprechen und auch auf das Heute lenken?

    Und für die jetzige Generation hat das Dritte Reich eine andere Bedeutung als für meine Generation, der ich direkt nach dem Krieg geboren wurde. Man könnte es vielleicht einfach faktisch-historisch berichten, und man könnte vielleicht diese Soße der Betroffenheit sich langsam ersparen, die über diese Geschichte ausgebreitet wird, weil die Leute sind nicht wirklich betroffen. Sie sind nicht wirklich betroffen, sonst würden sie sich nicht dermaßen in die Vergangenheit stürzen und noch einmal, ich kann es immer nur wieder betonen, die Gegenwart leugnen. Wenn zum Beispiel heute die Existenz Israels zur Disposition steht, ist das eigentlich der Skandal, mit dem wir uns heute beschäftigen müssen. Aber wir sind sozusagen dabei, die Reichskristallnacht von 33 heute zu verhindern. Pardon, von 38. Ich meinte, die Machtübernahme von 33 heute zu verhindern und die Folgeschäden wie auch die Kristallnacht von 38.

    Die Menschen intreesiert nunmal immer die aktuelle Lage. In Schulen hätte man schon längst den Bezug zum Islam herstellen sollen, wenn Schüler von Muslimen tyrannisiert und kaputtgeschlagen werden, dann muß daß aufgearbeitet werden und nicht eine Vergangenheit von 1933, womit keiner der Kids etwas anfangen kann!

    Geschichte ist ad acta gelegt – auf Eis. Einmal im Schulunterricht durcgekaut und gut ist das! Genau, wie die Geschichte eines Napoleons, dem „Sonnenkönig“, Lothringen, das Heilige Römische Reich Deutscher Nation usw. einmal durchnehmen und fertig!
    Im Fernsehen bringt man das Dritte Reich, bis es zu den Ohren rausquellt. Wen interessiert das noch?

    Eine Sendung ist dann inteessant, wenn der Anreiz da ist. Es einmal im Jahr kommt, man sich selbst dazu bemüht, aus eigenem Interesse darüber zu erfahren. Das funktioniert aber nicht, wenn man Reizüberflutung und mit Zwang daherkommt. Das müßte eigentlich jedem halbwegs intelligentem Menschen klar sein, wie man am besten lernt! Aber sind ja nur Dummbatzen in usnere Medienunterhaltung unterwegs und Grünrote Pädagogen, da man rechts ja vorurteilig ausgrenzt, können auch keine solchen Meinung ergänzend eingebracht werden. Man hört ja Rechten emsnchen nicht zu und grenzt sie aus. Gerade Rechte verstehen aber Rechte besser, haben einen ganz anderen Blickwinkel und bringen ganz ander Erkenntnisse mit ein!
    Aber dieser Staat betreibt nur einseitige Linkspolitik, einseitige Linkssozialistische Auklärung und erwartet dann von den Schülern, dieselbe Einfallslosigkeit und ihre vorgegebene Sozialistsiche Struktur???

    Hätte man jahrzehntelang Rechte nicht ausgegrenzt und sie zu Nazis gemacht, dann hätte man in kluger Zusmamenarbeit auch die Geschichte verarbeiten können und sie recht objektiv und aktuell den Schülern verkaufen können. Aber so macht man immer noch weietr den Fehler, Rechte auszugrenzen und sie zu Nazis zu machen, im Kampf gegen Rechts. Riesenfehler!!!

    Nee, Medien, Politiker – Ihr seid so was von auf dem Holzdampfer unterwegs, daß sich jeder nur noch fragt, aus welcher weltfremden Sahara Ihr entstammen konntet???!!!

  49. #57 Islamophober (07. Nov 2008 22:05)

    Die Gesellschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr verändert, die Zeitzeugen des Holocaust sind fast alle tot und die Nachgeborenen kennen das Thema nur aus den Medien.
    Daher müssen die Informations- und Aufklärungsangebote so beschaffen sein, daß sie unter den heute gegebenen Bedingungen das Ziel, antisemitische Einstellungen wirksam zu bekämpfen und vorzubeugen, auch tatsächlich erreichen.

    Einen Schlußstrich darf es bei diesem Thema jedenfalls niemals geben. Um den Antisemitismus -egal mit welcher Motivation und von welcher Gruppe er ausgeht- dauerhaft effektiv bekämpfen zu können, müssen wir den Verfolgungsdruck gegen Haßpropaganda verbreitende Nazifaschisten auf hohem Niveau halten.
    Außerdem wäre es wünschenswert, wenn in Zukunft ALLE antisemitischen Hetzer (also auch Moslems) bestraft würden.

    Ein Staat, der nur eine Gruppe von Antisemiten bekämpft und eine andere Gruppe weitgehend ungestört hetzen läßt, macht sich jedenfalls unglaubwürdig.

    An die Adresse der MSM gerichtet fordere ich: Die Existenz des Staates Israel muß endlich uneingeschränkt akzeptiert werden! Schluß mit der einseitigen Parteinahme zugunsten der Araber/Palästinenser!

  50. ==============================================
    #46 Aufgewachter
    bueno.-
    im Gegensatz zu der Soße die hier wieder ausgegossen wird und mit o.g.Thema aber auch gar nichts zu tun hat.
    ———————————————-
    caramba

  51. #58 Mastro Cecco

    Ich kenne mich zu wenig mit der Tora aus, meine aber gelesen zu haben das es Verse gibt, welche in Generationen gemessen einen Vegebungsmodus in sich haben. Das kann aber wohl nicht in den o.g. Bericht in Verbindung gebracht werden, denke ich mal. Das wäre ja dann wie die Freigabe eines Produktes, hier in den Lehrstoff.
    Warum rührt sich der WJC nicht ?.
    ==============================================

  52. #60 Plebiszit (08. Nov 2008 00:02)

    Vergebungsmodus? Weiß ich nicht, keine Ahnung.

    Aber zum Stichwort „Vergebung“ würde ich sagen: Vergebung ist etwas, das es nur im Verhältnis zwischen Opfer und Täter geben kann.
    Unbeteiligte Dritte, die weder Schuld haben (als Täter), noch Schaden (als Opfer) können weder vergeben noch Vergebung erhalten.

    Was bedeutet dies für das Thema Holocaust?

    Der Umgang mit der Geschichte muß in einer Weise erfolgen, in der niemandem, der persönlich frei von Schuld ist, solche eingeredet wird. Kollektivschuld lehne ich strikt ab.
    Schuld haben die Naziverbrecher (und natürlich all jene, die bei Wahlen der NSDAP ihre Stimme gegeben haben). Sind aber inzwischen fast alle tot.
    Die nach der NS-Zeit Geborenen haben keine persönliche Schuld.
    Trotzdem müssen wir uns der Geschichte stellen. Nicht, weil wir einen „Schuldkult“ oder einen „Schuldkomplex“ als Ersatzreligion brauchen, sondern weil wir Lehren aus der Geschichte ziehen müssen -für Gegenwart und Zukunft.

    Was auch in manchen Kommentaren hier auf PI öfters kritisiert wird: Die Instrumentalisierung der Geschichte für heutige, politische Zwecke.

    Die „Nazikeule“ zum Beispiel. Nun, was ein Nazi ist, das läßt sich sehr genau definieren.
    Eine Instrumentalisierung kann also nur dort stattfinden, wo der Begriff mißbräuchlich verwendet wird. Wenn also jemand nach üblicher Definition kein Nazi ist, aber trotzdem als solcher bezeichnet wird.

    Sich dagegen zu wehren, ist absolut legitim.
    Niemand muß sich Nazi nennen lassen, wenn er keiner ist.
    Ich habe allerdings die Vermutung, daß manche, die sich gegen die sogenannte „Nazikeule“ wehren, in Wirklichkeit tatsächlich Nazis sind und das Ziel verfolgen, die Definition, was denn ein Nazi ist, zu ändern.
    Konkret heißt dies, daß bestimmte, als eindeutig rechtsextremistisch definierte Positionen zu Geschichte und Politik, nicht mehr als solche definiert werden sollen.

    Diesen Versuchen rechtsextremistischer Kreise, den gesellschaftlichen und politischen Widerstand gegen den NS-Faschismus zu schwächen, muß ein klares Nein und entschiedener Widerstand entgegengesetzt werden.

    Beim Thema Islam und Islamisierung liegt nun die grundsätzliche Schwierigkeit darin, daß zwar einerseits die Ablehnung und Bekämpfung islamischer Eroberung nicht nur zulässig, sondern geradezu geboten ist, um die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu schützen. Andererseits ist es möglich, daß Personen, die in Wirklichkeit verfassungsfeindliche Ziele verfolgen, diese legitime Kritik aufgreifen und auszunutzen versuchen.
    Beispielsweise hat auch schon die NPD gegen Moscheebauten demonstriert. Von derartigen Gesellen müssen wir uns strikt abgrenzen und fernhalten. Jegliche Zusammenarbeit mit Nazifaschisten oder auch nur eine Billigung ihrer Handlungen ist Verrat an den Millionen Opfern der NS-Gewaltherrschaft.

    Dies bedeutet aber selbstverständlich nicht, daß der Widerstand gegen die Islamisierung -wegen des Trittbrettfahrertums der NS-Faschisten- unmöglich wäre.

    Es erfordert nur eine besondere Wachsamkeit. Wer die Islamisierung bekämpfen will, der muß verfassungstreue Bürger mobilisieren. Tauchen NS-Faschisten auf, müssen diese knallhart abgewiesen werden.
    Wer dies beachtet, braucht sich vor der „Nazikeule“ nicht zu fürchten.

  53. #62 Mastro Cecco
    Na ja, ich hatte mit der Frage Dich im Auge ,weil Deine Wortmeldungen hier sehr moderat bis defensiv ausfallen.Bleibt die Frage ungelöst soweit ich sie mir im Kontext zu Thema oben nicht schon selbst stellte.Aber es gibt diesen Modus der Vergebung weil auch im Testament.
    ——————————————–
    Deine weiteren Bemerkungen finden pauschal Zustimmung, wobei hier tatsächlich wieder Deine defensive Haltung rüber kommt,nicht für ungut ich stelle es ja nicht in Rede.Du sagst:
    —————
    „üblicher Definition kein Nazi ist, aber trotzdem als solcher bezeichnet wird.

    Sich dagegen zu wehren, ist absolut legitim.
    Niemand muß sich Nazi nennen lassen, wenn er keiner ist.“
    ——————-
    Man kann sich nicht wehren wenn man einem ständigen Rechtfertigungsdruck ausgesetzt wird, also der Getriebene ist, an derem Ende(Treibjagt)man auch noch die Umkehr der Beweislast zu tragen hat.Da läuft also was konträr.
    Ich denke mal irgendwann nach hinhalten aller Backen die wir haben wird es Zeit für ein offensives Verhalten. Der Leitgedanke sollte auch für Dich gelte es ist“High Noon “ es wird ernst.

  54. #63 Plebiszit (08. Nov 2008 01:51)

    Nun, das freut mich, daß Sie meinen Aussagen zustimmen.
    Ich kann mich noch an Zeiten auf PI erinnern, als manche Kommentatoren Werbung für Neonazi-Parteien wie NPD und DVU gemacht haben -allerdings war der Widerstand dagegen nicht nur vorhanden, sondern zum Teil sogar sehr heftig, und das hat wohl letztlich dazu geführt, daß solche Typen hier nun vorsichtiger wurden.

    Was die Pro-Bewegung betrifft: Da wurden fatale Fehler gemacht, die nicht hätten gemacht werden dürfen.
    Die Aufnahme von Kissel und einige Kontakte zu NS-Faschisten haben Zweifel an der Verfassungstreue der Pro-Leute aufkommen lassen.
    Ich gehe nicht so weit, zu sagen, die Pro-Leute wären selbst NS-Faschisten. Ich denke, das sind sie nicht. Aber manche von ihnen entstammen halt diesem Milieu, waren z.T. mal in der NPD und anderen rechtsextremen Organisationen.

    Wer damit ernsthaft gebrochen hat und einen politischen Neubeginn auf verfassungstreue Weise macht, der soll auch eine zweite Chance erhalten.
    Dann muß aber auch konsequent jegliche Zusammenarbeit mit Rechtsextremisten unterbleiben!
    Wer einen LePen einlädt, der darf sich halt nicht wundern, wenn dann alle „Nazi! Nazi!“ rufen -und das völlig unabhängig davon, ob man selbst einer ist.

    Ich hoffe sehr, die Pro-Leute haben ihre Fehler eingesehen und werden in Zukunft keine derartigen Dummheiten mehr machen.

    Denn: Wir Islamgegner brauchen dringend eine Interessenvertretung in den Parlamenten!
    Wir brauchen unbedingt eine Partei, die unsere Forderungen nach Abwehr von Islamisierung, Migrantengewalt und Korruption aufgreift und den etablierten Musel-Parteien Feuer unter den Hintern macht.

    Ich erwarte in der Zukunft eine vernunftgeleitete Vorgehensweise von den Pro-Leuten. Wir brauchen die und die brauchen uns.

    Judenhassende NS-Fuzzis, Adolf-Verehrer und dergleichen müssen aber draußen vor der Tür bleiben!
    Wenn solche Typen kommen: Tür aufmachen, Tritt in den Hintern und hinaus mit denen!!!
    Und lebenslanges Hausverbot!
    Dann -und nur dann- haben wir tatsächlich eine Chance auf Abwehr der Islamisierung!

  55. Mastro Cecco: Die “Nazikeule” zum Beispiel. Nun, was ein Nazi ist, das läßt sich sehr genau definieren.
    ———————————————-
    schön, wenn die Welt so einfach ist. Den Kriterienkatalog für rechts, rechtsradikal, rechtsextrem, Nazi, Neonazi hab ich schon oft erbeten, aber noch nie bekommen. Denunzianten, Gesinnungsdiktatoren, ideologisch völlig bekloppte hab ich reichlich erlebt, waren aber immer „Linke“. Es muß von Nazis wimmeln, es bedarf aber einer speziellen Brille dazu, da werden die von den wenigen Zellen von innen projeziert.
    Die „Erfolge“ der „Nazikeule“ konnte man an der „Hexenjagd“ in Köln studieren.

  56. #65 luther (08. Nov 2008 14:49)

    Was ist ein Nazi/Neonazi:

    -Anhänger der NS-Ideologie;
    -Versuch, die Verbrechen des NS-Faschismus zu verharmlosen, u.a. die Greueltaten in Konzentrationslagern und bei der Kriegsführung, insbesondere im Osten;
    -Leugnen oder relativieren des Holocaust;
    -Haß auf Juden;
    -Geschichtsrevisionismus;
    -Infragestellung der Ursachen des zweiten Weltkrieges;
    -Faschistisches Führerprinzip;
    -Rassenwahn; Blut- und Boden-Ideologie;
    -Verehrung der NS-Verbrecher und der Terrororganisationen des NS-Staates, wie u.a. SS oder Gestapo;
    -Ablehnung der demokratischen Staatsform und Versuch, einen totalitären Staat zu errichten.

    Typen mit solchen Einstellungen haben in der Politik nichts zu suchen!

Comments are closed.