Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek (Foto), Dialogpartner und stets kultiviert und höflich auftretender Talkshowgast, hat sich einmal mehr über die Islam-Darstellung in den Medien beklagt. „Wenn ich manche Berichterstattung zum Thema im Fernsehen sehe, bekomme ich schon selbst Angst vor dem Islam.“ Das können wir nachvollziehen. Geht uns genauso. Liegt das am Islam oder an den Nachrichten?

image_pdfimage_print
FFP2-Maskenpflicht - nie ohne Protest!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

100 KOMMENTARE

  1. Selbstverständlich liegt das an den hetzenden und islamophoben Medien. Der Islam ist eine Religion des Friedens. Islam = Frieden. Wir sollten uns wirklich anmaßen mehr Respekt vor dieser einzigartigen Weltreligion zu zeigen. Der Islam ist schließlich eine wunderbare ehrenvolle Religion die es auf höchstem Maße zu respektieren gilt. ^^

  2. Gutes bild, hat er davor Alkohol konsumiert?
    Sein Glauben, welcher er ja angeblich so Fromm nachgeht verbietet das ja…
    Als nächstes lässt er sich noch mit einer Schweinefleisch-Wurst abbilden.
    Er soll doch mal die Darstellung von Pro-Köln in den Medien studieren.
    Im Vergleich kommt seine archaische Polit-Religion ja super gut weg.
    Zu gut…

  3. „Wir haben sie weder getötet und verletzt, lediglich gemäß den islamischen Gesetzen ausgepeitscht“

    15. November 2008, 17:41 Uhr
    SOMALIA
    Islamisten peitschen Tänzer aus

    „Wir haben sie weder getötet und verletzt, lediglich gemäß den islamischen Gesetzen ausgepeitscht“ – so begründete ein Sprecher aufständischer Islamisten in Somalia das Vorgehen gegen 25 Frauen und sieben Männer. Ihr Vergehen: Sie hatten an rituellen Tänzen teilgenommen.

    Mogadischu – In Somalia haben islamistische Rebellen 32 Menschen wegen ihrer Teilnahme an traditionellen Tänzen ausgepeitscht. Die 25 Frauen und sieben Männer seien zuvor mehrmals gewarnt worden, denn das gemeinsame Tanzen von Männern und Frauen sei illegal und verstoße gegen den Islam, sagte ein Sprecher der Aufständischen am Samstag. „Wir haben sie weder getötet noch verletzt, lediglich gemäß der islamischen Gesetze ausgepeitscht.“

    Der Vorfall ereignete sich im Süden des ostafrikanischen Landes in der Nähe der Stadt Balad. Hier lehnen sich islamistische Rebellen seit zwei Jahren gegen ein von den Vereinten Nationen zwischen der somalischen Regierung und gemäßigten Islamistengruppen vermitteltes vorläufiges Friedensabkommen auf. Mit der Vereinbarung sollte der seit 17 Jahren andauernde Konflikt am Horn von Afrika beendet werden. Ende 2006 vertrieben äthiopisch-somalische Verbände die Islamisten von der Macht in Mogadischu.

    Im Südwesten des Landes haben militante Islamisten ihre Kontrolle über die Region gefestigt. Ein Einwohner der Hafenstadt Barawe sagte, die Kämpfer hatten am Samstag kampflos die Ortschaft 180 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Mogadischu übernommen. Regierungstreue Soldaten seien zuvor geflohen. Die Islamisten haben in den vergangenen Tagen mehrere Orte erobert, die zuvor zumindest nominell unter der Kontrolle der von den UN unterstützten Regierung in Mogadischu standen.

    cai/reuters/AP

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-590677,00.html

    Islam heißt Frieden!

    Denn gerade diese „traditionellen“ Tänze locken die Sexualität hervor – und die hat ein Muslim nicht.

    Matussek hat total Recht!

    Aiman Matussek hat total Recht!

  4. In einem gesunden Körper steckt auch ein gesunder Geist? Aiman Mazyek könnte als abschreckendes Beispiel für die umgekehrte Aussage gelten.

  5. Komisch, ich habe genau gegenteiligen Eindruck. In meinen Augen wird die Gewaltmachokultur „Islam“ in den Medien viel zu häufig als „Zauber des Orients“ verkauft. Dazu kommt die schon manisch anmutende Reflexverteidigung des Islam, wenn mal wieder in dessen Namen menschliches Unrecht getan wurde.

    Der europäische Dhimmi lächelt selbst dann noch hilflos, wenn der faschistische Moslem vor im steht und mit feurigen Augen unter Androhung von Gewalt die Anerkennung des Islam als gewaltfreie Religion fordert.

    In dem Punkt halte ich uns Europäer für völlig geisteskrank.

  6. Welche Medien meint der Mohammedaner?

    Doch ganz sicher nicht die GEZ-Medien und die vom Bundespresserat gleichgeschalteten Printmedien.

  7. “Wenn ich manche Berichterstattung zum Thema im Fernsehen sehe, bekomme ich schon selbst Angst vor dem Islam.”

    Deshalb brauchen wir wohl ein Ministerium für Volkaufklärung und Propaganda, dass uns ein neues Bild vom Islam präsentiert?

  8. “Wenn ich manche Berichterstattung zum Thema im Fernsehen sehe, bekomme ich schon selbst Angst vor dem Islam.”

    Das verstehen wir gut Herr Mazyek! Uns geht es auch so. Die Wahrheit ist bisweilen recht beändstigend.
    Sie zu Unterdrücken ist etwa so, als würde man zur Aspirin greifen, statt die Axt aus dem Kopf zu ziehen!

  9. Ursachen und Wirkungen bewusst täuschend, so kennt man einen Mazyek, der, neben dem Führer der MB, einer der intrigantesten deutschsprachigen Wortverdreher des Islams ist.

    Dialüg pur, so what….

  10. Die Moslems haben heute schon 10x so viel Medieneinfluß wie die anderen Migranten, verglichen mit den Zahlen, wie sie im Verhältnis zu den anderen Migranten stehen. Die Bundesstatistik sagt, dass es ca. 15 Mio Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Aber in den Medien und bei den Islamisierungsämtern (Pardon, Integrationsämtern) kommen nur die Türken zur Wort. Das ist die Stimme der Herrenmenschen, die Deutschland jetzt schon beherrschen: die Mazyeks, die Cems (man beachte nur, wie der Tagesspiegel cemt) und die anderen Türken.

    All die anderen Menschen mit Migrationshintergrund, zu denen ich mich auch zähle, sind ausdrücklich dagegen, von den türkischen Eroberern missbraucht zu werden. Wenn in Deutschland den Türken noch mehr Macht gibt, dann könnte der Bürgerkrieg schneller kommen, als man sich vorstellen kann. Ich war heute auch überrascht zu lesen, wie die Amis Waffen horten, jetzt nach den Obama-Wahlen. Ich habe noch gestern darüber spekuliert, dass es genau in die Richtung geht, wenn man hier Cems zu Parteichefs macht und in den USA, wenn man dort Obamas wählt…

  11. Um Angst vor dem Islam zu bekommen, braucht man nicht fernzusehen.
    Es genügt, den Koran zu lesen und Ungläubiger, Frau, Jude, Apostat oder schwul zu sein (da habe ich bestimmt noch ein paar Merkmale vergessen …).

    Ich zum Beispiel: ich glaube nicht, dass Allah existiert.
    Und dann lese ich, dass ich kein Recht zu leben habe:

    Sure 2 Vers 191: „Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet.“

    Und dann denke ich an 3000 Tote im WTC, an gesprengte Busse und Züge, oder an Christen, die in der Türkei in einem Bibelverlag gearbeitet haben und allein dafür bei lebendigem Leibe die Gedärme rausgeschnitten bekamen …

    Darauf mit Angst zu reagieren, wäre sogar zu wenig. Vor so etwas sollte man nicht Angst haben und es dabei belassen.

    Vor so etwas sollte man Angst haben und es mit aller Kraft bekämpfen.

    Und dabei heißen unsere Hauptgegner nicht Mazyek oder Pierre Vogel, sondern Ströbele, Roth, Schramma, Riehe, …

    Denn in einem funktionsfähigen Rechtsstaat hätte eine solche faschistoide Ideologie keine Chance. Diese Karikaturen von angeblichen Volksvertretern oder -beauftragten jedoch haben den Rechtsstaat außer Funktion gesetzt. Das, und nur das, ist unser Problem.

  12. Vieleicht sollten er und seine Landsleute vieleicht mal anfangen unsere Medien zu benutzen.
    Weil ich kann mir kaum vorstellen das auf türkischen Satelliten TV und der Hürriyet der Islam so schlecht weg kommt. Würde man vieleicht auch sogar das ein oder andere deutsche Wort aufschnappen und anfangen in geraden Sätzen zu reden.

  13. Bei meiner Gesichtskontrolle ist Herr Mazyek schon längst durchgefallen. Aber darauf soll man ja nicht allzu viel geben. Nun liefert der Herr aber in allen seinen Auftritten, die ich bisher das Vergnügen hatte zu sehen, das passende Verhalten nach. Ich denke nur an seine verächtlichmachende „Diskussion“ mit Ralph Giordano, und nun die herabfallende Maske bei Delling. Er antwortet nie direkt, um auf jeden Fall ein Jaja Neinnein zu umgehen, startet sofort Gegenangriffe, versucht den Dialogpartner herabzuwürdigen, bemüht sich grundsätzlich nicht, den anderen so zu verstehen, wie er es meint, sondern dreht und wendet alle Argumente so lange, bis er draufschlagen oder wehklagen kann, maßt sich an, immer das Wort zu haben, changiert je nach Opportunität zwischen verschieden, ja sich ausschließenden Argumentationsmustern: So verbürgt er sich für die Muslime weltweit, und ein paar Minuten später zieht er sich auf „seinen“ Staat, die Bundesrepublik Deutschland, zurück usw.usw. Der Mann ist mit das Unangenehmste, was mir in unserem TV vor die Augen gekommen ist. Er will Taqiya-Meister sein, ist aber zum Glück für uns nur ein Taqiya-Stümper. Umso schändlicher, dass auf diesen Blender unsere lieben Politiker und Medienfürsten hereinfallen. Der Mann samt seiner 0,5 % (oder sind’s 5%) der in Deutschland lebenden Muslime repräsentierenden Organisation ZdM gehört ignoriert.
    Herr Schäuble!

  14. Wenn ich manche Berichterstattung zum Thema im Fernsehen sehe, bekomme ich schon selbst Angst vor dem Islam.”

    Das ist auch gut so!

    Gerade PI, als eine Teil einer überparteiliche Wahrheits- und Aufklährungsbewegung, welche unbefangen und energisch über den Islam informiert, hat einen großen Teil dazu beigetragen.

    Er sollen alle im Bilde sein, ob Sie aus Kasachstan oder aus Anatolien sind oder ob sie schon gegen die Römer im Teutoburger Wald gekämpft haben. Islam ist nicht nur Friede.

    Weiter so!

  15. Aus dem im Beitrag verlinkten Mazyek-Artikel bei Radio Vatikan:

    „Bringt ein Deutscher seine Ehefrau um, ist das ein Familiendrama, macht ein muslimischer Türke dasselbe, ist es ein Ehrenmord“, so Mazyek. Die Begriffe Islam und Gewalt würden oft in einem Atemzug genannt. Dabei sei es nur „eine verschwindend kleine Gruppe“, die mit ihren Selbstmordattentaten wie in New York, London und Madrid das negative Erscheinungsbild des Islam präge.

    1.) Die Ehrenmord-Türken (ob muslimisch oder nichtmuslimisch, meistens jedoch anatolisch) berufen sich doch vor Gericht selbst auf ihre „Ehre“. Und derartige Verbrechen ereignen sich unter Türken weit häufiger als unter Deutschen.

    2.) Die Gewalttätigkeit des Islam zeigt sich nicht nur in den Attentaten in NY, London & Madrid, sondern in Steinigungen, Erhängungen, Verstümmelungen, Christenverfolgungen etc. in der ganzen islamischen Welt, in den Massakern der Taliban, in den Terrorakten im Irak, im Gebaren der Hamas und der Hisbollah in Nahost, in den muslimischen Reaktionen im „Karikaturenstreit“ und überhaupt bei jeder gefühlten Beleidigung, u.s.w.u.s.f. Die Aufzählung all dessen, was das negative Erscheinungsbild des Islam prägt, wäre nahezu endlos.

    Dass dieser Mazyek mit solchen durchsichtigen Vernebelungen überhaupt Gehör und sogar Glauben & Zustimmung findet, ist ein übles Zeichen.

  16. 2012 werden sie dann durchboxen, daß nur vom Zentralrat der Muslime redigierte Artikel erscheinen dürfen. Und ads erstmal abgesetzte Gesetz zur Onlinedurchsuchung wird doch durch den Bundestag gehen um islamkritische Blogs ausfindig zu machen und die Teilnehmer an die Hammelbeine zu kriegen.

    Ich finde es extrem erstaunlich wie blind eine Horde von 80 Mio Leuten sein können.

    Untergrund wird notwendig

  17. #5 Koltschak (16. Nov 2008 11:51)

    “Wir haben sie weder getötet und verletzt, lediglich gemäß den islamischen Gesetzen ausgepeitscht”

    In unserer Kegelrunde war auch ein (gemäßigter) Muslim. Beim Thema ´Frauen schlagen´ steuerte er mit frommem Augenaufschlag bei: “ Ich schlage meine Frau nur, wenn sie es verdient.“ Zugegeben, manchmal verdienen Frauen schon was, niemals aber Schläge.

  18. In der FAZ konnte man unter http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E2671621C1A9B4E51A70E106F774BB376~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    am 15.9.2006 lesen:

    Der Islam will die Welteroberung
    Dann wollen wir, daß die Fahne des Islam wieder über diesen Landschaften weht, die das Glück hatten, eine Zeitlang unter der Herrschaft des Islam zu sein und den Ruf des Muezzins Gott preisen zu hören. Dann starb das Licht des Islam aus und sie kehrten zum Unglauben zurück. Andalusien, Sizilien, der Balkan, Süditalien und die griechischen Inseln sind alle islamische Kolonien, die in den Schoß des Islam zurückkehren müssen. Das Mittelmeer und das Rote Meer müssen wieder islamische Binnenmeere wie früher werden.

    Weiter heisst es

    Seit Beginn der klassischen Zeit zwischen dem neunten und dem elften Jahrhundert teilen die islamischen Juristen die Welt in zwei Teile, nämlich das „Haus des Islam“ und das „Haus des Krieges“. Diese Zweiteilung hängt nicht davon ab, wo Muslime in großer Anzahl leben oder gar die Mehrheit darstellen, sondern davon, wo der Islam herrscht – in Gestalt der Scharia – oder wo er nicht herrscht. Diese Dichotomie ist also keine religiöse, sondern eine politische. Zwischen diesen beiden Teilen der Welt herrscht naturgemäß so lange Krieg, bis das Haus des Krieges nicht mehr existiert und der Islam über die Welt herrscht (Sure 8, 39 und 9, 41). Daher besteht nach klassischer Lehre für die muslimische Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen, bis diese sich bekehren oder sich unterwerfen.
    Dieser Krieg heißt Dschihad.

    Nicht mal
    Theo Retisch
    kann mir jemand weismachen, dass unsere oberbonzen nicht wissen, welchen verbrechern sie uns schon ausliefert haben.

  19. Haha, ich wusste nicht, wie ich diese Geschichte bei PI unterbringen konnte, hier passt sie rein.

    Wer sie liest, denkt im ersten Moment, sie wäre vollkommen Off Topic. Wer aber darüber nachdenkt, entdeckt darin ein Gleichnis. Mit dem Unterschied, dass diese Story ein Happy End hat.

    Aber lest selber diese Sonntagsgeschichte!

  20. Hätte ich seine Position inne, würde mein Handeln seinem gleichen. Eine im Kern menschenverachtende Religion läßt sich nach unseren Maßstäben nicht positiv darstellen, da bleibt nur der Weg der Falschdarstellung übrig und darauf will er doch hinaus.

  21. ich hab‘ da mal ’ne frage:
    für was (oder sogar wen) benötigen musels einen zentralrat?
    sind sie nicht durch die schrift bereits richtig (fehl-)geleitet?
    es dürften doch eigentlich keine fragen/probs mehr offen sein………..
    c

  22. dieser mazyek hat vollkommen recht:
    das steinigen von „ehebrecherinnen“ und das hängen von homosexuellen braucht man doch nicht immer als barbarische, archaische gewalttätigkeit darstellen. man könnte es in den medien doch auch als folkloristisches fest zur volksbelustigung bezeichnen. das würde viele ängste vor dem islam abbauen, brücken bauen und blockaden in den köpfen beseitigen.
    laßt uns doch einfach ein paar lichterketten für mehr islamverständnis veranstalten, damit wir alle gute dumme gutmenschen werden mögen.
    wär doch oberschrammamäßig!

  23. @ cagney

    Ein Ex-Muslim hat es so beantwortet:

    Es gibt 3 Sorten Muslime:
    Solche, die nichts wissen über ihre Religion,
    solche, die sich gescheit machen über ihre Religon und sich abwenden,
    und dann noch solche, die merken, dass sie die Religion nutzen können, um andere zu beherrschen.

    Wo Mazyek hingehört?

  24. wir bekommen auch angst wenn wir täglich berichte wie diese lesen müssen.
    HIER WIEDER EIN WEITERER EINZELFALL VON IMPORTIERTEN ASOZIALEN MIGRANTEN, AUS DER SCHÖNEN FÄCHERSTADT KARLSRUHE
    http://www.ka-news.de/karlsruhe/news.php4?show=mia20081116-1799H
    Beraubt und getreten
    23-Jähriger in der Innenstadt überfallen

    Zeugen zu dem Überfall werden gesucht (Foto: dpa)
    Karlsruhe – Ein 23-jähriger Student wurde in der Nacht zum gestrigen Samstag Opfer eines Raubes in der Karlsruher Innenstadt. Als er sich gegen 2 Uhr zu Fuß auf dem Nachhauseweg befand, traf er vor dem Anwesen Schlossplatz 19 auf eine zirka zehnköpfige Personengruppe. Aus der Gruppe heraus wurde er von mehreren geschubst und geschlagen bis er zu Boden fiel, wo die Täter weiterhin auf ihn eintraten. Im weiteren Verlauf zog ihm einer der unbekannten Personen den Geldbeutel aus der Innentasche seines Mantels.

    Anschließend entfernte sich die Gruppe in Richtung Kaiserstraße. Der Geschädigte, in dessen Geldbeutel sich ein geringer Bargeldbetrag, mehrere Kreditkarten und persönliche Unterlagen befanden, erlitt eine Platzwunde und mehrere Prellungen und Schürfwunden, die im Krankenhaus ambulant behandelt wurden. Über die Personengruppe konnte lediglich in Erfahrung gebracht werden, dass es sich um etwa 17-jährige Jugendliche mit südländischem Aussehen handelte.
    Personen, die von dem Vorfall etwas mitbekommen haben und sachdienliche Angaben machen können, möchten sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0721/939-5555 in Verbindung setzen. (pol)

  25. #15 Micha
    Darauf mit Angst zu reagieren, wäre sogar zu wenig. Vor so etwas sollte man nicht Angst haben und es dabei belassen.

    Vor so etwas sollte man Angst haben und es mit aller Kraft bekämpfen.

    Und dabei heißen unsere Hauptgegner nicht Mazyek oder Pierre Vogel, sondern Ströbele, Roth, Schramma, Riehe, …

    Denn in einem funktionsfähigen Rechtsstaat hätte eine solche faschistoide Ideologie keine Chance. Diese Karikaturen von angeblichen Volksvertretern oder -beauftragten jedoch haben den Rechtsstaat außer Funktion gesetzt. Das, und nur das, ist unser Problem

    Gute Analyse!!!
    Guter Beitrag!!!

    Ich möchte, es wie ich es schon oft hier bei PI tat, die eigentlichen Verursacher dieser Misere nennen:

    Es sind die 68er-Kommunisten und die Anhänger ihrer Ideologie.

  26. Mazyek wird sich warm anziehen müssen, denn die Islamkritik in den Medien hat gerade erst angefangen.

    In diesem Jahr hat sich verdammt viel getan. Seit dem Münchner U-Bahn-Vorfall hat sich eine Welle losgetreten, die langsam aber sicher zu einem Tsunami wird.

    Ein Meilenstein war der FAZ-Artikel von Frank Schirrmacher „Junge Männer auf Feindfahrt“:

    http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E30E7AC928C1C4D428E7A7F12F1CACC6A~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Mit der Aussage „Sie haben begonnen, einen Feind zu identifizieren“ wurde klar ein Zusammenhang zwischen religiös-kulturellen Einstellungen und der zunehmenden Gewalt gezogen.

    Auch wenn Deutschland toleranzverseucht ist, auch wenn viele Medien eine Psychose in Bezug auf Islamkritik haben, ist der Zug nicht mehr aufzuhalten.

    Die Fakten liegen klar auf der Hand und sind nicht zu leugnen. Auf Mazyek & Co kommen schwere Zeiten zu 🙂

  27. Und ads erstmal abgesetzte Gesetz zur Onlinedurchsuchung wird doch durch den Bundestag gehen um islamkritische Blogs ausfindig zu machen und die Teilnehmer an die Hammelbeine zu kriegen.

    Ich finde es extrem erstaunlich wie blind eine Horde von 80 Mio Leuten sein können.

    Untergrund wird notwendig

    Genau das ist verkehrt, weil dadurch erst die Überwachung legitimiert wird.
    Wahrhaftige Kritik wird kriminalisiert und rechtfertigt erst im Nachhinein die Überwachung.

    Jeder soll einfach seine Meinung sagen und sauber bleiben. Dafür wird in Deutschland keiner verhaftet.

    Information und die freie Meinungsäußerung ist die beste Waffe gegen Unterdrückung und undemokratisches Handeln. Deutschland ist ja leider kein Musterknabe mehr was das betrifft.

  28. Mazyek vor der Bundestagswahl täglich im Fernsehen und die NPD sitzt in Fraktionsstärke im Reichstag 😀

  29. #12 Ktesias (16. Nov 2008 12:03)

    Und dieser Mann (Aiman Mazyek) ist Mitglied der FDP.
    —-
    Wenn das Westerwelle wüsste. 🙂

    Er weiß es, ich habe es ihm schon mal geschrieben, und ihn gebeten etwas zu unternehmen, aber es interessiert ihn nicht.

    👿

  30. Er weiß es, ich habe es ihm schon mal geschrieben, und ihn gebeten etwas zu unternehmen, aber es interessiert ihn nicht.

    Yep,
    genau so wie der Fall Barfuß in BY.

  31. #30 Theo Retisch (16. Nov 2008 12:38)
    In der FAZ konnte man unter http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E2671621C1A9B4E51A70E106F774BB376~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    am 15.9.2006 lesen:

    Der Islam will die Welteroberung

    Gut, dass die F.A.Z. solche Beiträge druckt!

    #39 byzanz (16. Nov 2008 13:04)
    Mazyek wird sich warm anziehen müssen, denn die Islamkritik in den Medien hat gerade erst angefangen.

    In diesem Jahr hat sich verdammt viel getan. Seit dem Münchner U-Bahn-Vorfall hat sich eine Welle losgetreten, die langsam aber sicher zu einem Tsunami wird.

    Auch ich glaube beobachten zu können, dass sich bei den MSM allmählich etwas wandelt.

  32. Uuupss!

    Hab‘ vegessen zu erwähnen, dass der Araber, der da mit Bush sitzt und trinkt, der saudische König Abdullah ist. Der „Vater“ aller Terroristen.

  33. Nehmen wir mal an, die Zeit der Aufklärung ist beendet, wie sehen dann künftige Schritte aus?
    Der Islam ist nicht reformierbar, Glaubensabkehr untersagt, viele Stadtteile wurden in Parallelgesellschaften transformiert, dort verbliebende sind einfach nicht bereit sich der gesellschaftlichen Mehrheit, die bekanntlich an Kraft durch die Demographie verliert, anzupassen. Massenausweisungen, Gewalt, würden sofort von der UNO verteufelt werden. Ist West-Europa übrhaupt noch zu retten, ohne selbst ideologisch tätig zu werden?

  34. Die Medien werden tatsächlich langsam wach. Sogar der Kölner Stadtanzeiger. Siehe Jüdische Allgemeine 1.Seite Links oben. Einspruch !Tobias Kaufmann….

    http://www.juedische-allgemeine.de/epaper/index.php?seite=1


    Und um dem wirklich zu genügen, gäbe es
    in Darfur, Kongo oder im Umgang mit dem
    Iran und dem islamischen Faschismus ausreichend
    Gelegenheit. Stattdessen droht der
    Jahrestag der Pogromnacht ein Festival der
    guten Vorsätze zu bleiben – gefolgt von 364
    Tagen Nichtstun.


    Der Autor ist stellvertretender Ressortleiter
    Online beim Kölner Stadtanzeiger.

    Herr Kaufmann spricht Wortwörtlich von Islamischen Faschismus….

    Leider ist im Innenteil der Bericht über den Überfall auf die Rabbiner Gruppe in Berlin nicht so gut. Mit keinem Wort wird der moslemische Hintergrund erwähnt.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  35. Dabei sei es nur „eine verschwindend kleine Gruppe“, die mit ihren Selbstmordattentaten wie in New York, London und Madrid das negative Erscheinungsbild des Islam präge.
    Aiman Mazyek

    Stimmt diese Aussage?

    Zuerst einmal macht er die Gruppe der (islamischen) Selbstmordattentäter zu den alleinigen oder zumidnest absolut massgeblichen Verursachern des „negativen Erscheinungsbildes“.
    Nur ist das so? Ist alle kritik oder wenigstens ein bedeutender teil darauf überhaupt gerichtet?

    Genau genommen: eingentlich nicht.
    Das einzige, wozu Selbstmordattentäter, aber auch andere gewaltanwedner, von uns herangezogen werden ist zur explifikation davon, dass der Islam eine gewaltaffine Auslegung zulässt (was diese leute durch ihre begründungen für ihre taten tun).

    Das problem „Islam“ besteht darin, dass er
    a.) Eine hochkomplexes regelwerk von Verhaltensvorschriften offeriert, dessen einhaltung (in wachsenden grade) als erweis für Rechtsgläubigkeit genommen werden (können).
    b.) Dieses regelwerk derartig ist, dass es versucht alle lebensbereiche des Menschen zu durchdringen – also auch in Bereichen Aussagen als gottgewollte Aussagen behauptet, die von unserem demokratisch-rechtsstaatlichen verständnis her als a-theistisch geführt werden (z. b. Rechtsbereich, naturwissenschaftliche Bereiche usw…)
    c.) Die Deutungsmöglichkeit zuläßt, dass unter bestimmten Umständen Gewalt legitim sei.

    Für uns persönlich geht mehr die Gefahr von einer schleichenden Islamisierung aus. D. h. davon, das in immer mehr bereichen religiös-geseööschaftliche regeln anwendung finden oder zumindest akzeptiert werden sollen. Dafdurch wird die trennlinie zwischen den bereichen derart aufgeweicht, dass religion nicht mehr alleine als privatsache mehr eine Rolle findet, sondern immer stärker als öffentliche sache. Es findet also eine (re-)politisierung von religion statt – hier bei uns in Form des Islams (aber auch durchaus auch versuche von christlicher Seite auf diesen Zug aufzuspringen durch z. b. unterstützung entsprechender Islamischen Bestrebungen).

    Nicht die islamische gewalt in den Formen, wie sie atm bei uns vorliegen bilden eine oder dgar die alleinige Quelle der besorgnis, sondern mehr das durchsetzen von religiöen ‚Sondererlaubnissen‘, welche bestimmte Gruppierungen eine oft de facto explusive Ansprüche innerhalb der gesellschaft schafft.

    Der Blick auf gewaltverbrechen bis hin zu Selbstmordattentätern dient dabei mehr einer symbolischen Fokusierung der darunterliegenden Ursachen, welche als Probleme aus einer demokratisch-rechtsstaatlichen und säkularen Sichtweise empfunden werden.
    Mazyek versucht nun den bereich, über den diese symbolische fokusierungsleistung geschieht, den Der islamsich Motivierten gewalttaten von Selbstmordattentätern, alleinig in den Blick zu nehmen und als auch alleiniges problem darzusdtellen, um so den eigendlichen Blick auf die Ursachen dieeser als auch vieler anderer probleme mit dem islam selbst zu hintertreiben, nämlich den Blick auf die inneren Strukturen des islams selbst und ihrer damit offerierten auslegungs- und verständnismöglichkeiten.

  36. „…nicht die Moschee ist das Problem, der Islam ist das Problem.“ Zitat Ende.
    Ist eigentlich bekannt, dass auch in Köln der Ursprung für das Dilemma mit dem Bau einer Großmoschee in K-Ehrenfeld, durch die FDP, R. Sterck, ausgelöst wurde. Auch der Funktionär und FDP Mitglied, Köhler (zum Islam konvertierter Christ)hat da mächtig die Propaganda geschürt. Seiner Zeit haben die anderen Fraktionen im Kölner Stadtrat die Gefahren nicht erkannt und es gab auch kein PI!

  37. „mehr Einfluß“

    heißt doch nichts anderes als Zensur, oder vorschreiben der Programminhalte. Das wird lustig in den Redaktionen des Rotfunks, wenn fanatische Linksradikal-FeministInnen auf einmal das islamische Kopftuch und die Total-Verschleierung positiv darstellen müssen. Und machen können sie dann nichts dagegen, weil sonst sofort die AntidiskriminierungsbeauftragtInnen kommen und mit der Kündigung drohen, wenn man sich weigert. 🙂 Tja, die Revolution frißt ihre Kinder. 🙂

  38. Ach was solls, die Wirtschaftskrise, Arbeitsplätze und die ganze BRD-Sch…. geht allmählig den Bach runter.
    Da kann sich dieser Typ seine Wünsche in den Ar…. schieben.
    Wozu gibt es überhaupt einen Zentralrat der Muslime in Deutschland..?
    Und glaubet mir, wenn hier nix mehr zu holen ist, verschwinden diese Parasiten ganz schnell zurück in ihre Esel-Dörfer..

  39. Was soll das ganze Geschrei hier nicht verstanden oder gar diskriminiert zu werden.
    Es wird niemand gezwungen sich unserer einheimischen Kultur oder anderen hier üblichen Zuständen anpassen zu müssen. Jeder den das missfällt hat ja das Recht wieder in das Ursprungsland zurück zu kehren, nach „Hause“ zu gehen. Dann braucht man hier auch keine Moscheen zu erzwingen und dieses Land zu unterjochen wollen, sich diese Anstrengung ersparen dürfen.
    So einfach ist es sich uns zu entledigen. Uns nicht mehr den Islam aufzwingen zu müssen.
    Deutsche „Politiker“ sind auch nicht dazu gezwungen hier zu bleiben und wenn sie den Islam so lieben, dürfen sie auch gleich mitziehen. Keiner wird diese betteln wollen, doch hier zu bleiben und weitere Schäden anzurichten.

  40. Warum nur warum kommen mir beim Anblick von Herrn Mazyek Gedanken, deren Ausführung direkt ins Zuchthaus führen würden?

  41. @#12 Ktesias (16. Nov 2008 12:03) Und dieser Mann (Aiman Mazyek) ist Mitglied der FDP.

    Die FDP hat mehrere solche exklusive Mitglieder. Zum Beispiel ist auch den Kölner Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Ayyub Axel Köhler, Mitglied der FDP. Man muß sich da nicht wundern, daß die Erstinitiative zum Bau einer Kölner Großmoschee vor ca. 10 Jahren von der FDP ausging.

    http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-469/_nr-468/i.html
    und
    http://islam.de/4690.php

  42. Freitag, 21. November 2008 (Woche 47)/12.11.2008

    22.00 Nachtcafé
    Gäste bei Wieland Backes
    Kebab, Kopftuch, Koran –
    Wie muslimisch wird Deutschland?

    Die muslimische Lebenswelt gehört mittlerweile zu unserem Alltag
    in Deutschland: Moscheen an vielen Orten, Islamunterricht an
    staatlichen Schulen, mancherorts darf in Kindergärten kein
    Schweinefleisch mehr ausgegeben werden und es gibt sogar
    Fitness-Studios, die nach den Regeln des Islam betrieben werden.
    Toleranz ist wichtig, wenn es um den Glauben geht, und natürlich können Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft diese auch erwarten. Doch es werden auch Stimmen lauter, die sich fragen, wo die Grenze liegt, und die es kritisieren, wenn sich Christen zumindest punktuell nach islamischen Werten richten sollen, um nicht deren religiöse Gefühle zu verletzen. Selbst manche Muslime sehen diese Entwicklung inzwischen kritisch. Wie muslimisch wird Deutschland? Gehen wir zu weit in unserer Toleranz? Geben wir womöglich schon eigene Werte auf, um es Anderen recht zu machen? Darüber spricht Wieland Backes mit seinen Gästen

    u.a.

    Für die türkischstämmige Bundestagsabgeordnete Lale Akgün sind
    Muslime in Deutschland eine Bereicherung. Muslime gebe es hier schon
    lange, nur seien sie heute sichtbarer im Alltag. Als
    Vorstandsmitglied der SPD gestaltet die in Köln lebende
    Integrationsexpertin die Veränderung der deutschen Gesellschaft mit.
    Dass in einem Kindergarten auf Schweinefleisch verzichtet wird, sieht
    sie als logische Folge der Entwicklung: „Besser man verzichtet aus
    religiösen Gründen darauf, als einen Keil zwischen die Kinder zu
    treiben.“

    Religiöse Überzeugung bestimmt auch das Leben von Bekir Alboga.
    Lange Jahre war er als Imam in Mannheim tätig und setzt sich seitdem
    für ein Verständnis der Religionen untereinander ein. Der
    Dialogbeauftragte der türkisch-islamischen Union plädiert dafür, dass
    die Deutschen Rücksicht auf die religiösen Gefühle der Muslime
    nehmen: „Deutschland wollte uns vor 50 Jahren als Gastarbeiter, nun
    ist es an der Zeit, sich gemeinsam den Gegebenheiten anzupassen.“

    http://www.presseportal.de/pm/7169/1300200/swr_suedwestrundfunk/

  43. # 31 Aufgewachter:

    Aber lest selber diese Sonntagsgeschichte!

    Ein gutes Gleichnis! Warum wohl hat der Spiegelautor diese Geschichte verfasst? Es kommt wieder die Zeit der Gleichnisse und Fabeln!

  44. In der Verbrechenshauptstadt Berlin ging an diesem Wochenende wieder mal die Post ab. Allerdings ist die Vielzahl der im Polizeibericht aufgeführten Vorfälle selbst für Berlin ungewöhnlich.
    Mindestens in einem dieser Fälle haben Mazyeks Freunde wieder zugeschlagen, hier ermittelt dieses Mal sogar der Polizeiliche Staatsschutz, „Südländer“ werden als Täter genannt, was sonst im Berliner Polizeibericht nicht üblich ist. In den übrigen Fällen kann man anhand von Indizien nur Mutmaßungen über die Täter anstellen.
    Wer sich den Sonntag damit „versüßen“ möchte, guckst Du hier:
    http://www.berlin.de/polizei/
    Am besten die „Aktuellen Pressemeldungen“ selber durchgehen. Interessant sind vor allem Folgende Meldungen:
    – Eingabe 16.11 2008, 12.35 Uhr: Verletzte bei gewalttätigen Auseinandersetzungen.
    – Eingabe 16.11.2008, 10.40 Uhr: Busfahrer angegriffen, Verkehrsmittel beschädigt. (6 Fälle alleine am Samstag)
    – Eingabe 15.10.2008, 17.10 Uhr: Von mehreren Personen angegriffen („südländisch “ aussehende Täter, Polizeilicher Staatsschutz ermittelt)
    – Eingabe 15.11.2008, 12.25 Uhr: Mit Messer am Kopf verletzt (Hier wurde das Opfer überraschend von hinten von „Jugendlichen“ mit einem Springmesser angegriffen).

  45. Aiman-Taqiyya Mazyek soll die Wahrheit zulassen, und er bekommt die nötige Aufmerksamkeit für den Islam

  46. OMMA sagte immer:

    „Gibst Du ihnen den kleinen Finger, so nehmen sie die ganze Hand.“

    Nicht ganz korrekt in der Retrospektive, liebe OMMA.

    Diese Leute wollen das ganze Land. Voran der Schaiyszeck <<<!

  47. Mayzek verlangt, der Zentralrat der Muslime verlangt, die türkische Gemeinde verlangt, etc.

    Aus Wikipedia: Verlangen steht für: Forderung, eine Aufforderung, einen Befehl, eine Anweisung, die Einforderung eines Rechtes oder das Geltendmachen eines Anspruches.

    Die Mohammedanersekte hat in Europa keinerlei Ansprüche geltendzumachen. Sie geniesst bereits hinlängliche Rechte, die ihr eine grosszügige Gesellschaft eingeräumt hat. Sie ist der christlich-jüdischen Zivilisation wesensfremd und hat hier deshalb keine Forderung oder Aufforderungen zu stellen, schon garnicht keine Befehle oder Anweisungen zu erteilen.

  48. Da bin ich aber froh, das „Maiskörnchen“ sich dafür einsetzen möchte, dass der Islam von in voller Objektivität & in seiner vollen Breitseite endlich, in seiner brutalen Realität gezeigt werden soll, inclusive Steiningungen, tagtäglichen Psychoterror (u.a.,der muselmanische Pizzabote hat sich gestern mal wieder selbst das Trinkgeld gegeben), Vergewaltigungen, „Ehrenmorde“, usw.

    #14 Kybeline (16. Nov 2008 12:09)
    Ja, unter Migration/Mutikulturalismus verstehen die Staatslenker und die Herrenrasse selbst nur die Monokultur Islam, die sie als Vielfalt verkaufen. Welche andere Minderheiten gibt´s denn auch sonst noch? Die anderen sind nicht so viel wert. Und außerdem könnten die Musels sauer reagieren und beleidigt sein, wenn man ihnen die Aufmerksamkeit entzieht!

    #33 FreeSpeech
    für Leute, die sich aus der Sklaverei loskaufen – wir haben keine Sklaverei
    Gute kurze Analyse. Für die „modernen“ Sklaven kannst du aber auch getrost die Steuerzahler einsetze, welche wirklich für alles aufkommen, was unsere Schätzchen so haben wollen!

  49. Frankreich am Ende

    der französische Einwanderungsminister Brice Hortefeux sagte nun Anfang November 2008 auf dem EU-Gipfel in Vichy:

    „Unserer Integrationspolitik geht die Luft aus. Alle Länder Europas sind betroffen (…) In Frankreich sind alle Probleme an der Peripherie der Städte konzentriert, … doch diese urbane Form der Segregation existiert überall. Sie beeinträchtigt das Zusammenleben und ist ein Nährboden der Gewalt.“

    Wegen der zunehmenden antisemitischen Übergriffe forderte Israel schon seit 2004 die französischen Juden inzwischen immer lauter zum Auswandern auf.

    http://info.kopp-verlag.de/news/frankreich-vom-schmelztiegel-der-nationen-zum-schmelztiegel-der-aengste.html

  50. Ich verlange mehr Medieneinfluß für die Anhänger des Fliegenden Spaghettimonsters!
    Nudeln und Chianti für Alle!
    Die Anhänger des FSM sind friedlich und sprengen niemanden in die Luft, auch wurde noch niemals jemand mit Spaghetti erdrosselt oder enthauptet!
    Also: Mehr Einfluß für die Anhänger des FSM!

  51. #73 PrinzEugen (16. Nov 2008 15:00)

    Bei mir greift es nicht. Wenn man pausenlos würgen muss, kann man nichts mehr Böses anstellen.

  52. Der Mann muss aber schreckhaft sein, wenn ihm das schon Angst einjagt!
    Der Islam wird in aller Regel doch als friedlich und tolerant und als eine Religion dargestellt.
    Und Mohammed und Allah als ein Prophet und als Gott.
    Und bei Herr Knopp wird dazu noch erzählt, wie sehr uns der Islam einmal überlegen war.
    Den Beweis für diese „Überlegenheit“ könnt ihr hier
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bibliothek_von_Alexandria
    unter „Islamische Zeit“ mal ansehen.

  53. Mazyek verlangt mehr Medieneinfluss?

    Bringt dem Mann doch endlich besseres Deutsch bei: Kontrolle schreibt man anders.

  54. #17 FreeSpeech (16. Nov 2008 12:12)

    #14 Kybeline (16. Nov 2008 12:09)

    Cem ist der Flop der Grünen. Wart’s ab.

    Ich glaube, diese Ehre teilt er sich mit Tariq al-Wazir, dem Jemeniter Grünen Parteichef in Hessen.

  55. Den Mann habe ich schon öfters gehört bei diversen Fernsehauftritten. Er windet sich wie ein glitschiger Wurm, drückt sich stets vor verbindlichen Aussagen. Im Grunde drischt er nur immer die selben Phrasen. Er sabbelt immer das Gleiche: Islam ist Frieden, Toleranz, natürlich ist islamistischer Terror falsch und die Nichtmuslime schuld daran, dass Islamisten für jeden Pups beleidigt sind und Terror ausüben. Schade, dass der Typ deutscher Staatsangehöriger ist.

  56. …ich warte immer noch darauf, dass jemand mal eine Liste von „Schätzen“ in der deutschen Politik zusammenträgt…

  57. Der sieht auch aus als wenn er jeden Tag einen riesen Schweinebraten vertilgen würde.
    Wenn man sich mal ansieht wie die Menschen im real existierenden Islam leben , dann kann man man auch nur Angst haben je in einem solchen kranken Alptraum zu landen.

  58. Ja, Mazyek, wir sind voll bei Dir, großer erhabener Führer!

    Auch wir fordern mehr Ignoranz und Taquiyya, denn der Islam ist Frieden(TM) und wenn vor allem in islamischen Ländern Terror und Krieg herrscht, dann hat das alles nichts mit dem Islam zu tun. Wenn in Deutschland immer mehr islamische Zustände von Zensur under Verbannung anderer Kultur Einzug hält, dann hat das auch alles nichts mit Islam zu tun.

    Das ist eben das Gleiche, wie wenn ein Apfel vom Baum fällt. Der Apfel hat dann auch nichts mit dem Baum zu tun.

  59. weiter so Mazyek! Nur nicht nachlassen mit den Forderungen. 😀
    Mehr islamische Unselbständigkeit bitte.

  60. Das ist ja unglaublich. Kommt grad durch den Ticker.

    Mazyek verlangt die Weltherrschaft.

    Deutsche Politiker zeigen sich dialogbereit. Kirchen rufen zum Übertritt zum Islam auf. Großbritannien mobilisiert zum Krieg gegen Ungläubige. OB Schramma setzt für den Raum Colonistan die Sendung Pinky & the Brain absetzen. Die Weltherrschaft ist ja bereits vergeben.

  61. # 15 Micha

    Aber Micha, Terrorismus hat doch lt. Aussage des „einzig wahren Muslim“ nix, aber auch gar nix mit dem Islam zu tun, sondern ist „ein gesamt-gesellschaftliches Problem“ für das wir alle verantwortlich sind…meint der gute Mazyek.

    Vielleicht kennt sich der Taqquia-Profi ja nicht einmal in seinem eigenen Glaubens-Regelwerk, dem „heiligen Koran“ aus! Wir wollen ihm mal den nachstehenden Vers zur Kenntnis bringen, der u.a. Versen die Rechtfertigung für zig-tausendfachen Mord an unschuldigen Zivilisten und Ungläubigen ist:

    „Sure 4, Vers 47: „Hätten wir Ihnen befohlen >tötet euch selbstverlasst eure Wohnungen< – nur wenige würden das getan haben. Hätten sie dem aber gefolgt, wozu wir sie ermahnen (Selbstmordanschläge), es stünde besser um sie; ihr Glaube hätte mehr Stärke bewiesen!“

    Kein Wunder, dass er selbst „Schiss“ vor dem Islam hat.

    Man sollte ihn ruhig öfters zu Diskussionsrunden einladen, wenn man ihm die ensprechenden Counterparts vom Schlage eines Tillman Nagel, Leon de Winther, Hans-Peter Raddatz o.ä. gegenüber stellt.

  62. “Deutschland wollte uns vor 50 Jahren als Gastarbeiter,

    Deutschland?
    Die Türkei hat Deutschland das Prekariat aufgedrängt. Und niemand in Deutschland wurde gefragt.

    Schliesslich gab es zu dem Zeitpunkt, als die Türken nach Deutschland kamen deutliche und schwere Anzeichen der wirtschaftlichen Rezession. Im Ruhrgebiet beispielsweise war das die große Zeit des Zechensterbens und des Wegfalls von tausenden von Arbeitsplätzen.

    Nur dem, der sich nicht informiert, kann derartiger Blödsinn erzählt werden.

    Jeder ging davon aus, dass die Türken vorübergehend in Deutschland bleiben, eben als Gastarbeiter.

  63. #22 finn

    Warum dürfen Moslems keine Schweine essen, aber wie welche aussehen?

    Wenn du den Umkehrschluß bemüht hättest, würdest du nicht fragen brauchen.
    Moslems sind doch keine Kannibalen!

    😉

  64. Hochinteressant und bisher hier unkommentiert fand ich dies: Die geringere Toleranz christlichen Minderheiten gegenüber erklärt Herr Baum damit, daß christliche Mehrheiten in friedlichen rechtsstaatlichen Ländern leben und moslemische Mehrheiten in solchen, die von Gewalt und Terrorismus geprägt sind. Diese Zustände sind seiner Meinung nach offenbar gottgewollt vom Himmel gesandt und haben offenbar wenig oder nichts mit der jeweilig dort lebenden Mehrheit zu tun. Nette Sicht, wirklich.

  65. Dem Mazyek wünsch ich nur, den Islam, von dem er immer redet auch mal richtig erleben zu dürfen, ohne unser „ungläubiges“ Gebremse. Er wird dann mit seinen so furchtbar tollen Vorstellungen wahrscheinlch dann der erste sein, den sich die „richtigen Gläubigen“ schnappen werden, genau die, die er momentan aus seiner Sicht repräsentiert.

  66. „Gastarbeiter“ …

    Wenn ich einen Gast habe, dann bildet der in meinem Haus keine Parallelfamilie und stellt plötzlich unverschämte Forderungen …

  67. Da der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek ein stets kultiviert und höflich auftretender Talkshowgast und Dialogpartner ist,sich also zivilisiert und europäisch gebährdet, schlage ich ihm, wenn ihm denn die Islamdarstellung in den europäischen Medien Probleme macht, sich aber einerseits der Islam in nächster Zeit wohl kaum ändern und verbessern wird ,sich andererseits die europäische Presse nicht noch unkritischer und einseitig wohlwollender gegenüber dem Islam verhalten kann wie z.Zt. ,ohne ihre eigene Glaubwürdigkeit und damit ihren eigenen Einfluß und ihre Daseinsberechtigung gänzlich zu verlieren,
    so schlage ich ihm und den Menschen um ihn, die unter dieser Cruxdar persönlich leiden vor , doch zum Katholizismus zu konvertieren !
    Den braven Christenmenschen, wenn er sich nur um sich und seinesgleichen Nächsten kümmert, und nicht entsprechend dem christlichen Gebot der Nächstenliebe sich auch über jeden fernsten islamischen Ehrenmord , Terroranschlag, Zwangsheirat, Steinigung, Ehrenvergewalltigung, Todesstrafen ,Hand-und Kopfabhacken,Beschneidungen und sonstige mit dieser Religion und ihren Regeln und Lehren begründeten Untaten kümmert und aufregt ,den braven Christenmenschen wie gesagt, wenn er sich nur um sich kümmert ,tangiert dann diese berechtigte Islamkritik dann nicht mehr und er mag in seinem Elfenbeinturm dann ruhig schlafen und das sündige Zurückziehen auf sich und seine Liebsten kann jeder Christ ja ohne große Probleme mit seinem Beichtvater klären !
    Amen !

  68. aus : #26 Israel_Hands

    2.) Die Gewalttätigkeit des Islam zeigt sich nicht nur in den Attentaten in NY, London & Madrid, sondern in Steinigungen, Erhängungen, Verstümmelungen, ……….

    Nicht nur, die Gewaltbereitschaft und Gewalt zeigt sich täglich auch auf unseren Straßen uns gegenüber.

Comments are closed.