Die Kölner Polizei hat sich dafür entschuldigt, nach tagelangem Versagen im Umfeld des Antiislamisierungskongresses am Ende doch noch einige linkskriminelle Steinewerfer und Brandstifter für ein paar Stunden festgesetzt zu haben. Die Beamten seien mit den „besonderen Abläufen der Gefangenensammelstelle nicht vertraut gewesen.“

Der Kölner Stadtanzeiger, der in freud´scher Erregung bereits verrät, dass es der gegen die Islamisierung gerichtete gesellschaftliche Prozess ist, der ihm Sorge bereitet, berichtet:

Die Kölner Polizei hat eingeräumt, dass es beim Einsatz gegen jugendliche Demonstranten, die gegen den so genannten Anti-Islamisierungsprozess protestierten, zu Pannen gekommen ist. Bei einem Gespräch mit Eltern und Jugendlichen warb sie aber auch um Verständnis wegen der schwierigen Einsatzbedingungen.

Überforderte Polizisten, eine falsche Lageeinschätzung und logistische Engpässe – gut einen Monat nach den Demonstrationen gegen den „Anti-Islamisierungskongress“ rechtsextremer Gruppierungen in Köln hat die Polizei Fehler bei ihrem Großeinsatz eingeräumt. Polizeidirektor Udo Behrendes entschuldigte sich bei den Eltern jener Kinder und Jugendlichen, die stundenlang in der Gefangenensammelstelle in Brühl festgehalten worden waren. „Uns ist bewusst, dass es in der Hektik und Dynamik vor Ort nicht in allen Fällen gelungen ist, nur die Gewalttäter festzunehmen, sondern auch Menschen, die sich nicht an den Ausschreitungen beteiligt hatten“, sagte Behrendes. Die Polizei hatte 64 Jugendliche und drei Kinder nach Brühl gebracht und dort die Personalien festgestellt.

Während des Kongresses hatte die Polizei rund 4000 Beamte aus ganz Deutschland nach Köln beordert. Trotz akribischer Vorbereitung hatte die Polizei die Zahl der gewaltbereiten Gegendemonstranten offenbar unterschätzt. Im Anschluss an die Kundgebung rechtsextremer Kongressteilnehmer auf dem Heumarkt war es in der Innenstadt zu erheblichen Ausschreitungen gekommen. Extremisten des „schwarzen Blocks“ warfen Schaufensterscheiben ein und zündeten Müllcontainer an. Die Polizei rechnete im Vorfeld offenbar mit maximal 200 Festnahmen – tatsächlich kesselte die Polizei schließlich in der Rheingasse und an zwei anderen Orten knapp 900 Demonstranten ein und ließ 410 von ihnen nach Brühl bringen. (Hervorhebung PI)

Hier zeigt sich erneut der recht liberale Umgang des Kölner Zeitungsmonopolisten und seines DKP-Chefredakteurs mit der Wahrheit: Zu den Ausschreitungen, die seit Wochen in aller Öffentlichkeit geplant worden waren, kam es keineswegs „im Anschluss an eine Kundgebung rechtsextremer Kongressteilnehmer“. Vielmehr wurde eine ordentlich angemeldete Kundgebung einer Kölner Ratspartei verboten und abgesagt, weil die Polizei Anweisung hatte, den seit Tagen randalierenden Linkskriminellen freie Hand zu lassen. Selbst dem Stadtanzeiger sollte klar sein, dass es noch etwas zu früh ist, um die Ereignisse, die den Kölnern noch gut in Erinnerung sind, so dreist umzulügen. Die Qualitätspresse weiter:

Die Zustände im Gefangenenlager in Brühl dürften die meisten Jugendlichen als Kulturschock empfunden haben. Die Festgenommenen wurden stundenlang in Käfigen festgehalten. „Die Zustände dort waren skandalös. Die Polizei war überfordert und hat die Freilassung der Demonstranten verzögert“, hatte die Bonner Rechtsanwältin Anni Pues damals dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ gesagt. Polizeidirektor Udo Behrendes räumte jetzt ein, dass in Brühl Polizisten im Einsatz waren, „die mit den besonderen Abläufen in der Gefangenensammelstelle nicht vertraut waren“. Zudem seien zu wenige Polizisten vor Ort gewesen. Eine Haftrichterin hatte damals nach einigen Stunden entnervt das Gelände verlassen, weil die Polizei ihr keinen einzigen Gefangenen vorgeführt hatte.

Am Donnerstag hatte die Polizei die Eltern der festgenommenen Kinder ins Präsidium eingeladen, rund 30 Erziehungsberechtigte hatten das Gesprächsangebot angenommen und ihrem Ärger über das Vorgehen der Polizei Luft gemacht. „Die von den Eltern vorgetragenen Kritikpunkte waren für mich in vielen Fällen nachvollziehbar“, sagte Behrendes und entschuldigte sich bei all denen, die unschuldig festgehalten worden waren. Zugleich bat er um Verständnis für die Polizeiaktion, weil unter „schwierigen Bedingungen“ eine schnelle Entscheidung habe getroffen werden müssen.

Keine Entschuldigung der Polizei gab es bisher gegenüber den Kölner Bürgern, die man zwei Tage lang tatenlos dem linksextremen Antifa-Terror ausgeliefert hat. Auch von einer Antwort auf diplomatische Beschwerden ausländischer Parlamentarier in dieser Sache ist bisher nichts bekannt.

(Foto: Ausländeramt nach dem Vorbeizug besorgter Kinder / Spürnasen: Löwenherz, Ehrenmob)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

51 KOMMENTARE

  1. ..so einen Staat kann man vergessen. Wie weit ist unser Land schon gesunken…? Unglaubliche Zustände…!!!!

  2. Die Perversion des Grundsatzes, im Zweifel für den Angeklagten.

    Ich kaufe kein Buch oder Heft mehr, das aus dem Verlag DuMont kommt.

  3. Es wurde wirklich höchste Zeit, dass sich die Polizei dafür entschuldigt, dass sie das getan hat, wofür sie eigentlich zuständig ist.

    Wo kommen wir denn hin, wenn Polizisten ihre dienstlichen Pflichten erfüllen ?
    Das geht doch nicht !

    Echnaton

  4. Wie lautet denn der Eid für Amtsinhaber:

    Artikel 56 GG:

    „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“

    Also die Bundeskanzlerin kenne ich bisher als jene, die eine besondere Laschheit bezüglich des Grundgesetzes an den Tag legt.
    Und fast alle Minister verstießen und verstossen gegen ihren geleisteten Eid.

    Und Herrn OB Schramma nebst MP Rüttgers nicht zu vergessen.

  5. Ich erinnere mich an ein Video, in dem zwei Polizisten die stoßenden und prügelnden Linken, die einen angebliche Nazi am Durchgang hinderten, zuerst tatenlos zusahen und dann die linken Randalierer lobte:“Das habt ihr gut gemacht“!!! Ich glaube hier verbirgt sich ein Strafbestand. Hat jemand noch Zugriff auf dieses Video?

    Here it is!

    Gruß, PI-Team

  6. OT:

    Gibts eigentlich irgendwo noch die Buttons, auf denen ein Mann den Kommunistenstern in die Mülltone wirft?? Oder kennt jemand eine Internetseite, auf der das Bild zu sehen ist?? (Würde das nämlich gerne in meine Online Profile übernehmen)
    Danke!!

  7. …ich meine auch es wird langsam Zeit für den verstärkten Einsatz von nichttödlichen Waffen,
    in Amerika gibt es ja diese speziellen Wagen mit Lautsprechern, irgendein Ultraschall oder so.
    Das Neueste sind ja Mikrowellen die für Milisekunden ausgestrahlt werden udn eine unangenehme Hitze auf der Haut verursachen, so wie wenn man zu dicht an ein Feuer herangeht.
    Damit bekommt man auch tausende Demonstranten schnell in den Griff.
    Was ich nicht verstehe ist, dass man so sparsam mit Pfeffergasgranaten umgeht.
    Schön wären auch diese RAM Gummigeschosse,
    am Besten aus einer M-61 Vulcan (Minigun), die hinten auf einem laster montiert ist – 6.000 Schuss pro Minute (100 pro Sekunde) sollten genügen. Jede 10. Patrone ein Leuchtspurgeschoss, das gibt ein Feuerwerk…

    Wäre ich bei der Polizeiführung würde ich meine Ordnugskräfte sowieso ganz anders aufmarschieren lassen. Geschlossene Reihe, große Schilde, bei Distanz mit den Knüppeln synchron gegen die Schilde trommeln lassen, beim Angriff oder Defensive Schlachtenreihen bilden und einfach alles niederknüppeln was an den Schild gelangt.
    Auf Kommando Schild senken, Knüppeln, Schilde wieder hochziehen, einen Schritt vorpressen,
    Schilde runter, Knüppeln…

    Wie die Spartaner, auf jedenfall irgendetwas mit militärischer Disziplin und Ordnung, dass man schon beim zusehen Angst bekommt.

  8. tja, da waren sicherlich nicht wenige 15 – 18 jährige jugendliche, die „mal gegen rechts“ demonstrieren wollten.
    blöd nur, daß die gymnasiasten gegen rechts vom linksextremen schwarzen block als manövriermasse im kampf gegen alles bürgerliche verwendet werden. da kann so eine einkesselung mit anschließender käfigverwahrung ganz heilsam sein.

  9. Jetzt hört endlich auf darum zu jammern und setzt Anti Islam Demos zukünftig besser auf!
    Die nächsten Kundgebungen werden eben nicht mit Politik verbunden, das hat immer einen schalen Beigeschmack!
    Alles ist eine Sache der richtigen Strategie.
    Es werden sich doch wohl noch ein paar Redner finden lassen, die nicht gleich alle vom Pro oder rechten Rand gestellt werden! Hier ist im Pro Umfeld um der Sache willen strenge Selbstdisziplinierung und Zurückhaltung angesagt.
    Unterstützt zur Unterstützung der Glaubwürdigkeit mal andere Demonstrationen: Z.B.: Die von Exiliraner gegen die Mullahs!
    Sind die Bürger erstmal aufgeklärt, kann Pro … oder wer auch sonst … immer noch beweisen die besseren Lösungen für das Problem zu bieten!
    Das „Sich ständige Beklagen: die Bösen durften uns hauen“ ist ja schon mega peinlich!

    Na ist doch wahr!

  10. Neueste Meldung:

    Wer die deutschen Nationalfarben als „Schwarz-Rot-Senf“ bezeichnet, hat keine Strafe zu befürchten.
    Das entschied das BVG und hob damit die Geldstrafe gegen einen Rechtsradikalen auf.
    Wie ist das mit dem bepinkeln der SchwarzRotSenf-Fahne?
    Wieder eine Niederlage für die Bewegung „Kampf gegen Rechts“!
    An jeder Ecke wird der Senf genossen. Also ist Senf im deutschen Leben anerkannt und geehrt. Wie kann das eine Beleidigung der deutschen Farben sein? Was kann der Senf dafür, daß seine „Leibfarbe“ einer der deutschen Nationalfarben ähnelt? Wie ist das mit dem Ketchup?
    SchwarzKetchupSenf? KaviarKetchupSenf? PfefferKetchupSenf. PfefferPaprikaSenf. Alles durchaus geschätzte Genüsse.

    Für einige ist beim Barte des Propheten, dessen Urin ein Genuss? Bei Nachforschungen im Leben des Propheten in der ElKazar-Universität in Kairo gefunden. Deshalb wird durch das Bepinkeln die deutsche Fahne beehrt.

  11. Bei einer derartigen Einstellung der Kölner Polizei kann sich Pro-Köln ja schonmal warm anziehen für die Wiederholung des Kongreßes 2009. Wahrscheinlich wird die Kölner Polizei dann als Wiedergutmachung für ihr Fehlverhalten gegenüber den Demonstranten selbst Farbbeutel auf Pro-Köln werfen.

  12. #17 Meister Eder
    Eben Meister Eder!
    Die Erfahrung wurde nun gemacht und genau daher muss die Strategie wechseln!
    Siehe #13 Jochen10

  13. Die Bonner Polizei mobbt jetzt der Kölner Polizei.

    Leid tun mir die Kölner nicht, immerhin hat die Polizei mitgeholfen(geduldet) das die Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit mit Füssen getreten wurde.

  14. Dieser Staat ist am Ende. Und wir werden die reale Ausformung dieses Endes deutlich früher sehen und spüren als uns im Moment klar ist.

    -nur so ein Gefühl-

  15. Da kann man ja eigentlich nur hoffen, dass sich die Vorfälle häufen, in denen Polizisten unter falschem Vorwand in einen Hinterhalt gelockt werden, ..wo sie dann auf multikulturelle Art empfangen werden..!

  16. Der normale Beamte kann da auch nix für. Das sind die politischen Kader in den Vorgesetztenstellen, die Angst haben, ihrer Beförderung zu schaden. Glaubt jemand, die wären jemals in Kulturbereicherergegenden gewesen? Wohl kaum.

  17. Was ich am Heumarkt gesehen habe, das waren (HJ-) Pimpfe mit einem zarten Oberlippenflaum, die ihr Fähnleinführer vom DBG bzw. Die LINKEN voll im Griff hatte. Dass diese Rotznasen mit ihrem Fähnleinführer das Grundgesetz aushebeln dürfen, zeigt die Parallelen zu 1932.

  18. Sorry – hab mich im Datum geirrt – ist ja erst in einer Woche. Bin seit kurzem Rentner, da verliert man das Zeitgefühl!!!

  19. …die Polizei sollte sich vielmehr bei allen Kölnern entschuldigen deren Grundrechte mit Füssen getreten wurden…

  20. #22 D.N. Reb

    Leider scheint es nur noch wenige „normale“ Beamte zu geben. Vor einer Woche durfte ich mir mal von einigen „normalen“ Polizisten die persönlichen Ansichten anhören – da ist mir die Kinnlade runtergeklappt. Machtrausch und Landvogtsmanier, das ist die Umschreibung, die treffender ist. Mißbrauch von Amtsrechten (Wohnungsbeschau ohne Richterbeschluß [„Dürfen wir kurz eintreten?“ – Masche]) etc.

    Ich behaupte nicht, daß alle Polizisten so sind, aber mit Sicherheit ist ein großer Teil moralisch ungeeignet mit derartigen Hoheitsrechten betraut zu sein.

  21. Es gibt beim Kölner Stadt-Anzeiger Verbindungen von Redakteuren zu Kölner Linksextremisten und auch über Umwege zu Linksextremisten ausserhalb Kölns.

    Zum Beispiel gibt es einen Verbindungsweg von Schmalenberg, Kölner Stadt-Anzeiger, zu dem Schreiber des Biedermanni-Blogs (ein Schmutzblog nach Art einer Stasi), der gerne anonym geblieben wäre. Dieser Autor des Biedermanni-Blogs Harry Schick, ein Leverkusener Journalist, pflegt seinerseits Verbindungen zu einer Leverkusener Tarnorganisation der kommunistisch-leninistischen Partei (Lauf Leverkusen).

    Es handelt sich also um eine konzertierte Aktion von Linksextremisten und Kölner Stadt-Anzeiger. Die Macht der Medien wird hier ausgespielt, um den Linksextremismus zu begünstigen und zu versuchen, die neu aufkommende „Pro-Bewegung“ zu vernichten.

    Aus dieser Richtung weht der Wind, und nicht allein von dem Chefredakteur mit seiner DKP-Vergangenheit. Der lässt schon längst sein Fußvolk für sich arbeiten.

  22. Antifa, SA, RAF, Religionspolizei, das sind doch alles die gleichen asozialen Wixer, die ohne das keinen hoch kriegen!

  23. Berlin, 01.11.2008

    Die Bundesregierung entschuldigt sich bei der RAF für die jahrelange Verfolgung und Inhaftierung ihrer Mitglieder!

    PRO Moschee Pulheim

  24. Jaja, wenn meine „Kleinen“ schwarz rumlaufen, dann ist Halloween!!

    Die Eltern der Kinder sind strunzdumm!

    Statt sich darum zu kümmern, was ihre „Lieben Kleinen“ machen, beleidigen sie lieber die Polizei!

    Das sind die gleichen Eltern, die Schule und Kindergarten die Schuld daran geben, dass ihre Kinder zu doof sind!

    Tut mir Leid!

    Kein Mitleid mit den Mitläufern!

  25. Und während die antisemitische AntifantInnen-SA mit Samthandschuhen angefasst wird (SA, SA, Antifa), kämpft der Spiegel mutig gegen Hitler mit einem brandaktuellen Titel aus dem Wellness-Program „Kampf gegen Rechts TM“:

    Hitlers Vollstrecker
    SS-Chef Heinrich Himmler – Aus dem Leben eines Massenmörders

    PRO Moschee Pulheim

  26. #31 Koltschak (01. Nov 2008 16:27)

    Ich glaube, da haben wohl einige Eltern Druck auf die NRW-Polizei (was immer man heute noch unter NRW-Polizei verstehen soll) ausgeübt, wahrscheinlich sind es Kids von SPD-LokalpolitikerInnen, Studienräten, RichterInnen, etc..

    In der DDR bestand die Skinhead-Szene auch aus Kindern, deren Eltern hohe Posten bei der PDS und der Stasi hatten, quasi eine Auflehnung gegen das ElterInnenhaus.

    Die RAF-Terroristen kamen aus PfarrerInnenfamilienInnen!

    PRO Moschee Pulheim

  27. #31 wolfi (01. Nov 2008 16:05)

    Man muss sich nur das Bild anschauen!

    Wie die über Deutschland und die Richter lachen! Die Deutsche Justiz macht sich zum Gespött und merkt es nicht einmal!

    Prima Urteil, besonders prima, dass er erst mal auf freiem Feld bleibt!

    Dafür leuchten die Bäume so schön, wie noch nie.

    Indian Summer in Norddeutschland!

    Fehlurteile am Laufenden Band in Süd- und Westdeutschland!

  28. #36 Koltschak (01. Nov 2008 16:35)

    Aber wo soll Rüttgers dann 5 mal am Tag beten?

    PRO Moschee Pulheim

  29. #21 DER NORDMANN

    Da kann man ja eigentlich nur hoffen, dass sich die Vorfälle häufen, in denen Polizisten unter falschem Vorwand in einen Hinterhalt gelockt werden, ..wo sie dann auf multikulturelle Art (empfangen werden).

    … wo sie dann auf multikulturelle Art mit all ihrer Lebensfreude und Gastfreundschaft begrüßt werden!

  30. Das erinnert mich aktuell an den Kinderschänder Gerd aus Leipzig , der vorzeitig entlassen wurde, weil man nicht genug Gefahr sieht, obwohl dieser schon Adressen von kleinen Mädchen sammelt.
    Das irre daran ist aber: DIESER Mann zieht doch tatsächlich -mit wissen der Polizei- direkt NEBEN einen KINDERGARTEN !!!!!!
    Was soll man da noch von der Justiz halten?
    In den letzten Monaten läuft gewaltig was schief!
    Muss man sich als Opfer demnächst fragen: „lohnt sich das denn jetzt überhaupt zur Polizei zu gehen?„ Ich mein, dass ein Opfer kein schönes Leben mehr hat, wenn es den Täter anzeigt -der eventuell sowiso nicht eingesperrt wird- ist ja wohl klar.
    Wenn jetzt alle Täter nur noch bewährung bekommen, wozu haben wir Richter. Zudem kommt in Mode, dass täter ihre Opfer nachträglich noch anklagen. Und das Gesetz dagegen machtlos ist.

    Ich schäme mich auch für die Gutmenschen, die Deutschen, die ihre eigenen Landsleute beschimpfen, wenn diese gegen den Islam sind. Das wir aber nur das freie Deutschland/ das freie Europa verteidigen wollen, unsere Menschenrechte, unsere Meinungsfreiheit, dass verstehen sie nicht. Man drängt uns in die rechte ecke. Ich kann nicht verstehen, wie Deutschland/deutsche anderen Deutschen verbieten wollen, dass man für sein eigenes Land kämpft (anti-islamisierung). Der Islam ist und bleibt gefährlich. Für: die Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, religionsfreiheit, für die Frauen, für die Kinder (die natürlich nach der Geburt den Koran kennenlernen MÜSSEN), für die Tiere (schächten), für die entwicklung, für die moderne, für die Kleidungsfreiheit und und und… Wie kann man Menschen, die Angst um all diese Freiheiten und errungenschaften haben, als Nazi und Rechte darstellen?
    Richtig: der islam ist ja friedlich und wir sind ganz böse, weil wir FRIEDLICH daraufhin weisen.
    Die Linken haben dann natürlich die volle Rechtfertigung und Erlaubnis gegen die friedlichen „rechten„ vorzugehen. Ich glaube, dass sich dir Türken und Moslems allegemein durch so dumme aktionen immer stärker fühlen und sich über die weichei-Kartoffeln lustig machen. Unsere eigene Polizei entschuldigt sich bei den Linkskriminellen. Ich halts nicht aus.
    Peinlich, peinlich. Das heisst, nächste mal dürfen Linke Härter gegen islam-gegner vorgehen, ohne Strafe zu befürchten?? Das wird ja noch lustig.

  31. Na, dann können die Eltern der lieben Kleinen ja wieder aufatmen. Ungebremst dürfen sie jetzt weiter Terror machen.

    Die Polizei wird künftig zwei Augen zudrücken.

    Fast wie das Fernsehen.

  32. Man hätte den Eltern auch Verletzung ihrer Aufsichtspflicht vorwerfen können…

    ich meine natürlich, das hätte man in einem DEMOKRATISCHEN Land tun können.

    Ich hasse den Konjunktiv!

    Ariele

  33. So ein Polizeipräsident würde sich auch entschuldigen, sollten seine Hundertschaften eine Steinigung einer Minderjährigen vereiteln wollen und hätten dabei ein paar Dutzend der Steinewerfer kurzfristig ruhiggestellt.
    Der Typ gehört nach Afghanistan abkommandiert, als Minensucher.
    Natürlich barfuß.

  34. Wie lautet denn der Eid für Amtsinhaber:

    Artikel 56 GG:

    “Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.”
    =============================================
    hier die richtige Fassung:
    ich scheiße auf das deutsche Nazivolk, meine Kraft werde ich der „Umvolkung“, „Verdünnung“
    widmen, jedweden Nutzen verhindern, ihm jeden erdenkbaren Schaden zufügen, meinen Pflichten mit der äußersten Gewissenslosigkeit widerstehen, und Recht und Gesetz nach ideologische Vorgaben mit Füßen treten.

  35. Der so genannte „Kulturschock“ :mrgreen: , den die sonst mit Samthandschuhen angefassten und Arschpudergezuckerten Antifanten-SA-Bübchen und Sa-Mädchen erlebt haben, ist selbst unter pädagogischem Blickwinkel nicht verkehrt!

    Hat immerhin den anstossenden Effekt, mit eigenen Augen sehen zu können, wie es zugehen kann, wenn politische Gegner weggeschlossen werden! Und für diejenigen welche sich davon selbst reflektieren können, die könnten sich, so fern sie denn fähig dazu sind, in die Rolle hineinversetzen, wie es eigentlich den Anti-Islamisierungsgegnern ergangen ist! SO was muß man selbst schmecken, um zu erfahren…

  36. #9 GottWillEs (01. Nov 2008 12:26)

    Geht ja garnicht, die dt. Polizei deeskaliert doch. Und die Demonstarnten provizieren durch militärisches Aufmarschieren und Gebahren, tsetse. Und dann auch noch mit Knüppel auf Schild schlagen, als wenn die Polizei was zu sagen hätt. Da wird die Antifa nach der Gewalt doch von Notwehr sprechen: „Wir wurden bedroht und angegriffen, wir mussten die Polizisten gewaltsam abwehren“. Und Reizstoff ist teuer und Mikrowellen vertragen sich wahrscheinlich nicht mit der Ozonschicht. Und Gummigeschosse sind ja menschenverachtend, da demonstriert der schwarze Block freidliebend wie man ihn kennt und dann mit fast echter Munition raushalten, nur weil er spielen will?

    Ironie aus

    Das alles mag in Israel oder USA gemacht werden und ich wünsche es mir auch für Deutschland, aber bei der Polizei und Politik, wird noch deeskaliert wenn der Reichstag brennt, irgendein Kommunist findet sich ja sicher der den mal ansteckt. Berlin quilt ja über von dem Pack und einen großen Unterschied zu nem Benz gibt es eh nicht, nur mehr Benzin halt verwenden.

  37. Hallo Leute,Denk ich an Deutschland in der Nacht so werd ich um den Schlaf gebracht,dieses tolle Gedicht sagt schon viel über unser Land aus das sich immer mehr von uns Bürgern abkabselt und im Europa Multi Kulti Wahn jeden bezug zu unserem Volk im eiltempo verliert.Deshalb glaube ich nicht mehr an ein erwachen dieser Politichen Verbrecher die uns nach allen Regeln der Kunst verraten und verkaufen.Deshalb wird es in einem Bügerkrieg enden.Es ist nur noch eine Frage der Zeit.Leider.

  38. Unfassbar! Also wenn man im heutigen Deutschland jemandem ein Messer in den Bauch rammt, ist das keine Tötungsabsicht?

    Ich hoffe, das gilt auch, wenn man eines Tages diverse Leute mit einem Strick um den Hals an die Laterne hängt….

Comments are closed.