Mustafa Ceric (Foto l.), Großmufti von Bosnien-Herzegowina, in seinen Träumen Mufti von ganz Europa und glühender Verfechter der Scharia, soll am Samstag gemeinsam mit Prinz Ghazi bin Muhammad bin Talal von Jordanien (m.) und Scheich Habib Ali Zain al-Abideen al-Jifri aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (r.) mit dem Eugen-Biser-Preis ausgezeichnet werden. Die Laudatio für Ceric, der als Vorreiter der Islamisierung Europas gilt, wird ausgerechnet Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble halten.

Nicht alle Mitglieder des Stiftungsrats sind mit der Auswahl der diesjährigen Preisträger einverstanden.

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet:

Der Historiker Michael Wolffsohn, jüdisches Mitglied im Stiftungsrat der Biser-Stiftung, sagte dem Kölner Stadt-Anzeiger, sollten diese Vorwürfe zutreffen, halte er Ceric für ungeeignet. Entscheidend sei, dass es sich bei den Geehrten „um Brückenbauer und nicht um irgendwelche Fundis“ handele.

Der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung, Heiner Köster, sprach von der Möglichkeit, dass die Preisverleihung auf einer „Täuschung“ basiere. Ceric soll mit zwei weiteren muslimischen Theologen geehrt werden, weil er nach der umstrittenen Regensburger Rede von Papst Benedikt XVI. aus dem Jahr 2006 ein Dialogangebot islamischer Gelehrter an den Vatikan initiiert hatte.

Die Rede zur Preisverleihung am 22. November in der Münchner Residenz wird Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) halten, obwohl Ceric selbst im Mai in einer CDU-nahen Publikation betonte,

der Islam in Europa beruhe auf den Grundpfeilern Glaube, Scharia und Imamat (geistliche Führung). Die Verpflichtung auf die Scharia sei „immerwährend, nicht verhandelbar und unbefristet.“

Die weiteren Preisträger:

Der 42-jährige Prinz Ghazi bin Muhammad bin Talal ist der Enkel von König Talal I. von Jordanien. Er wird während Auslandsreisen des aktuellen Königs Abdullah als Regent eingesetzt. Er war als Präsident des „Aal al-Bayt Institute for Islamic Thought“ Adressat des päpstlichen Antwortbriefes an die 138 muslimischen Gelehrten.

Der sunnitische Scheich Habib Ali Zain al-Abideen al-Jifri gilt als direkter Nachfahre des legendären Imams Hussein und stammt somit aus der Linie des Propheten selbst. Der im Jemen aufgewachsene Gelehrte ist Gründer der ‘Tabah Foundations for Islamic Studies and Research’ – ein Institut, das sich darum kümmert, Ausdrucksweisen zu finden, die den islamischen Frieden noch ganzheitlicher und umfassender vermitteln sollen.

Kontakt:

» Eugen-Biser-Stiftung
Pappenheimstraße 4
80335 München
Telefon: 089-18 00 68-11
Telefax: 089-18 00 68-16
kontakt@eugen-biser-stiftung.de

» Wolfgang Schäuble
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030 / 227-72600
Fax: 030 / 227-76744
wolfgang.schaeuble@bundestag.de

(Spürnase: RabeK)

image_pdfimage_print

 

121 KOMMENTARE

  1. Ich hoffe UNTEN wird soviel nachgelegt, dass denen oben schon hier in dieser Welt so richtig „warm“ wird……….

  2. „….wird ausgerechnet Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble halten.“
    Wieso ausgerechnet ? gerade Schäuble!
    Eine Hand wäscht die Andere.

    „Wenn du mir ein paar Leude rüber schickscht di a ordentliche Anschlag mache, so das isch noch meene Gestze dursch bekomme, könnte wir auch über eine Moschee sprechen!“

    Schaffe Schaffe Moscheele baue!

  3. Schäubles Widersprüchlichkeiten werden immer mehr zum Problem. Er kann nicht einerseits durch sein Ministerium regelmäßig den Islamismus als größte Gefährdung in Deutschland ausrufen und andererseits indifferent bis unterstützerisch zu islamistisch-antidemokratische Strömungen stehen. Ob Islamkonferenz (fragwürdige Teilnehmer) oder Ehrungen für zweifelhafte Islamvetreter: Schäuble ist schlecht informiert oder, das wäre noch schlimmer, politisch naiv. In jedem Fall ist es aber Zeit, ihn endlich abzulösen.

  4. Eugen Biser, Fundamentaltheologe.

    In seiner Stiftung werden Muslime gelobhudelt.

    Eugen Biser …….. so starb also Jeschua nicht am Kreuz und was diesbezüglich im Koran steht ist richtig.

  5. Da wir gerade beim Stadtanzeiger sind:

    Terrorverdacht im Vereinsheim

    Der Vorsitzende des „Anatolischen Volks- und Kulturheims“ in Ehrenfeld wird dringend verdächtigt, Mitglied einer in der Türkei aktiven terroristischen Vereinigung zu sein. Im Zuge der Ermittlungen sei auch bei einem Mitglied der Kölner Linken eine Hausdurchsuchung durchgeführt worden…

  6. Eugen Biser ……. oder bist du einer der solches im Herz wälzt.

    „Wenn Mohamed wirklich Recht hatte, dann sollte auch Mohameds Allah „zur Sicherheit“ mitverehrt werden.“

  7. @ #9 Marco

    Ich frage mich stets danach, warum dunkelrote, rotgrüne und rote stets solche Hetzkampagnen aufsetzen, obwohl sie doch selbst wissen (müssten) wer sie erwartet wenn die Islamofaschisten hier fertig sind, nämlich Ali Abdul Ademyr.

    Ali Abdul Ademyr arbeitet für ***tschland, er ist Baukranführer.

  8. Eugen ……. eine seltsame, weil eine harte Freude wird mir mein Herz erfüllen, wenn ich dich drüben wiedersehen werde.

  9. KCID. Zitat, Erzad Mikic, Vorstandsmitglied, Karlsruhe :
    „Mein Motto (in Anlehnung an den bosnischen GROSSMUFTI Herrn Dr. Mustafa ef. CERIC): „Theologie ist so wichtig, dass man sie nicht nur Theologen überlassen darf, Politik ist auch so wichtig, dass man sie nicht nur Politikern überlassen darf.“
    http://www.kcid.de/phpwcms/index.php?id=9,16,0,0,1,0
    http://www.haus-abraham.de/?page_id=62
    oder ein vorheriger Vorstand Murat Aslanoglu, Muslimischer Vorsitzender:
    Mit meinem Engagement im Dialog will ich ein wenig dazu beitragen, dass wir eine Gesellschaft haben, in der Minderheiten nicht beschimpft und INTERNIERT………werden.
    http://web.archive.org/web/20070928014116/http://www.kcid.de/phpwcms/index.php?id=9,16,0,0,1,0
    Alles klar?

  10. Das ist langsam so offensichtlich scheinheilig und gekünstelt, dass dürfte selbst dem Teufel langsam keinen Spass mehr machen.
    Wo bleibt das Niveau?
    Hey, Du Kerl den man Luzifer nennt, gib Dir gefälligst mal einen Ruck, dreh den Spiess um und mach es ganz mies und dreckig.

  11. „der Islam in Europa beruhe auf den Grundpfeilern Glaube, Scharia und Imamat (geistliche Führung). Die Verpflichtung auf die Scharia sei „immerwährend, nicht verhandelbar und unbefristet.“

    Wörtlich:

    Hence, this Islamic covenant, the shar?¯’ah, is perpetual, it is not negotiable and it is not terminable. It is perpetual because it is God’s infinite (azal?¯) word in the past; it is not negotiable because it has a power to enforce obedience; and it is not terminable because it is infinite (abad) into the future.

    http://springerlink.com/content/40280g3825750494/fulltext.pdf

  12. Sheikh Al-Habib ‘ Ali Zain al-’ Abideen al-Jifri [1] – Descendant of The Prophet, Founder of the ‘ Tabah Foundations for Islam…

    http://en.wikipedia.org/wiki/Shafi‘i

    Ausbreitung des schafiitischen Rechtsschule [Bearbeiten] Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

    Schafiiten bilden in der ostasiatischen Inselwelt (Indonesien, Malaysia, Brunei, Philippinen, Süd-Thailand) die ganz große Mehrheit der Muslime. Es gibt sie weitverbreitet in Ostafrika, Unterägypten und dem Süden der arabischen Halbinsel. Die überwiegende Mehrheit der Kurden in der Türkei, Syrien, Irak und im Iran, sowie ein Teil der Zazas in der Türkei und einige kaukasische Völker wie Avaren, Lesgier in Dagestan sind Schafiiten. Die meisten Palästinenser und aus Jordanien sind ebenfalls Schafiiten. Des weiteren gibt es Schafiiten als Minderheit im Libanon und Mauretanien.

    Die Verbreitung der schafiitischen Rechtsschule in Ägypten, Palästina, Jordanien und Teilen Syriens geht auf das Wirken des Sultans Saladin zurück, der ein schafiitischer Kurde war.

    Etwa 15% bis 28% der Muslime folgen der schafiitischen Rechtsschule.

    Wie bei der hanafitischen Rechtschule des Islam, ist auch davon auszugehen, dass die schafiitische Rechtschule der Auffassung ist, dass Jungen ab 12 und Mädchen ab 9 Jahren mit allen Rechten und Pflichten volljährig sind; darunter fällt auch die Ehefähigkeit. Das Heiratsalter für Mädchen orientiert sich am Alter Aischas, in dem Mohammed nach Buchari und Muslim ibn al-Haddschadsch mit ihr die Ehe vollzogen haben soll. In Glaubensfragen (siehe auch Aqida) folgen die Schafiiten Abu l’Hasan al-Asch’ari.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schafiiten

    Schäubles weibliche Nachkommen werden dann vielleicht mit 9 Jahren verheiratet.
    Schäuble denkt sicher, dass das gut ist.

  13. Schäuble ist ein Fall für die Psychiatrie

    Da Schariah unter anderen Abscheulichkeiten bedeutet, Mord an Apostaten und Mord an Islamkritikern, und der deutsche Innenminister einen Verfechter der Schariah ehrt, ist er als Repräsentant unserer freiheitlichen Demokratie nicht mehr tragbar. Am Sonntag wird es hoffentlich heißen auf Nimmer-Wiedersehen Herr Schäuble.

    Dieser Mann hat unserem Land und unserem Volk schwer geschadet, indem er auf seinem Basar Islamkonferenz unsere Werte verhökerte. Ein Größenwahnsinniger, der meinte, er könne den Islam so verändern, dass er mit unserem Grundgesetz vereinbar ist.

    Jemand, der meint, er könne eine religiöse Lehre in einer Konferenz ändern, gehört in die Klapse und nicht ins Bundeskabinett. Das ist krankhafte Hybris, zu meinen, die Musels ließen sich von ihm vorschreiben, wie ihre Lehre zu sein hat, damit sie in Deutschland als Religion nach unserem Staatskirchenrecht Anerkennung bekommt.

  14. Hallo PI. Betreff diesem Thread. Was hab ich denn mit diesem zwischenzeitlich gelöschten Beitrag verbrochen???
    #11 GrundGesetzWatch (18. Nov 2008 23:34) Your comment is awaiting moderation.

  15. Meine einzige Sorge ist, daß Schäuble den hohen Herren in der Kleidung nicht nachstehen möge. Zur abgerundeten Handreichung gehört gastaffines Textil.

    Der Handreicher wirkt ein wenig verwirrt in letzter Zeit und neigt zur Vergeßlichkeit. Das könnte sein Verhängnis sein.

    Bei Unpäßlichkeiten sitzt in diesen Kreisen die Peitsche locker ….

  16. Damit ist der Preis wohl etwas für die Mülltonne.

    Und wenn bisherige Preisträger jetzt diesen Preis zurückgeben würden, wäre das doch absolut zu begrüßen.

  17. Schäuble, der Dialüggenerator, der Mensch der nur seinen eigenen Auguren glaubt, die auch meist noch, ohne Interessenskonflikt, im Politdschungel der Bilderberger zu finden sind…, ist lange schon auf der Integrationsliste der Wahabiten, als Appeaser und Lobbyist, der auch den unsagbaren Einheitsvertrag konzipiert hat, oder vollkommen debil.

    Was muss noch geschehen und nachzulesen sein bis ihn IM Erika zurückpfeift?

  18. Der deutsche Innenminister des Jahres 2008 hält eine Laudatio auf bekennende Faschisten.
    Leider wird es keine freie „Nachwelt“ mehr geben, die dies in 100 Jahren interessieren dürfte.

  19. Inzwischen gibt´s ja Preise und Ehrungen wie Sand am Meer.

    Wieviele Stunden hier sinnlos verbraten werden, von der angeblichen Elite, anstatt ordentliche Arbeit abzuliefern.

    Der Bürgermeister einer sehr bekannten süddeutschen Kleinstadt mit Kurbetrieb hatte sich vor ein paar Jahren öffentlich beschwert, dass er mindestens 2 Monate seiner Dienstzeit im Jahr, nur mit Empfängen und Auszeichnungen von Kurgästen verbringen MUSS!!!!

    Die Zeit fehlt im immer mehr für die wirklich wichtige Arbeit.

  20. Die Fotos: Die Rocky-Horror-Picture-Show!

    Die Festredner:

    Professor Dr. Dr. h. c. mult. Paul Kirchhof
    Begrüßung

    Staatsminister Siegfried Schneider
    Grußwort

    <b|Oberbürgermeister Christian Ude
    Grußwort

    Bundesinnenminister Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Schäuble
    Festvortrag: „Religiöse Vielfalt und gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland“

    Professor Dr. Richard Heinzmann
    Gedanken zum Eugen-Biser-Preis und Begründung der Preisverleihung an Professor Dr. H. R. H. Prince Ghazi bin Muhammad bin Talal

    Landesbischof Dr. Johannes Friedrich
    Miteinander lernen, die Liebe zu entdecken: „A Common Word“ und die Reaktion der Ökumene – Begründung der Preisverleihung an Shaykh Al-Habib Ali Zain Al-Abidin Al-Jifri

    Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke
    Die Einheit von Gottesliebe und Nächstenliebe: erste Schritte im katholisch-muslimischen Dialog – Begründung der Preisverleihung an H. E. Shaykh Professor Dr. Mustafa Ceri?

    Professor Dr. Dr. Dr. h. c. Eugen Biser und Dr. Heiner Köster
    Preisverleihung

    Namen, die man sich merken sollte!

    Der Schramma von München ist selbstredend auch dabei!

  21. Mal ganz unabhängig von der ahnungslosen Auswahl der Geehrten:

    Wann wurde je in einem islamischen Land der Vertreter einer anderen Religion offiziell als „Brückenbauer“ ausgezeichnet?

    Diese ganzen panischen, hechelnden, verzweifelten „Dialog“-Bemühungen und Schleimscheißereien „unserer“ Politiker offenbaren nichts als die grauenvolle, seelenzerfressende, ausweglose Angst, die die Regierenden der multikulturell bereicherten Staaten inzwischen vor dem Islam empfinden.

  22. Der Innen“minischter“ ist so volksnah er schwäbelt auf Teufel komm raus,das schafft Nähe zum Volk einer von uns eben,aber ebenso leicht wie er schwäbelt verrät er uns, und ebenso leicht durchschaubar will er nur unser „Bestes“.Und sein Bestes.Ich würde allzugerne wissen was ihm umtreibt solche Sachen zu vertreten die seinem Volk nur schaden.Was ist los mit unserm Innenminister ,er wird doch mit Sicherheit die wahren Zahlen kennen ,oder die Umfragen oder was die Wahrheit über die Pisastudie betrifft.

  23. ksta.de:

    Immerhin, so ist zu hören, will sich Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), der als Festredner geladen ist, Ceric beim anschließenden Empfang zur Brust nehmen.

    Beim anschließenden Empfang … also NACH der Verleihung und der Laudatio.

    Ceric wird sich vor Angst schon jetzt in den Kaftan machen.

    Vielleicht nimmt Ceric sich aber auch ein Beispiel daran, wie Mazyek Barino abbügelte, und verweigert Schäuble den Dialog auf gleicher Brusthöhe. Den Preis und den damit verbundenen Taqiyya-nützlichen Imagegewinn hat er dann ja bereits eingesackt.

  24. 2.2.2004 0:00 Uhr

    (dpa). 14 Jahre nach dem Anschlag auf den damaligen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll der Attentäter nach Informationen des „Focus“ aus der geschlossenen Psychiatrie entlassen werden. Die forensische Abteilung des Zentrums für Psychiatrie in Emmendingen plane, den inzwischen 50 Jahre alten Dieter Kaufmann zunächst ein Jahr auf Probe außerhalb der Anstaltsmauern in einer Wohngemeinschaft unterzubringen. Dies habe seine Mutter bestätigt. Kaufmann hatte Schäuble im Oktober 1990 bei einer Veranstaltung mit mehreren Schüssen schwer verletzt. Schäuble ist seit dem Attentat querschnittsgelähmt. Kaufmann war unbefristet in eine Klinik eingewiesen worden. Die Schüsse wurden im Prozess zwar als versuchter Mord bewertet. Kaufmann wurde wegen „paranoidhalluzinatorischer Schizophrenie“ (Verfolgungswahn) aber als schuldunfähig angesehen.
    Quelle http://www.tagesspiegel.de/politik/;art771,1914660

    Sicher war es versuchter Mord keine Frage, ob es allerdings alles „nur“ ein Verfolgungswahn gewesen ist, könnte mit dem heutigen Wissenstand über WS durchaus mal angezeifelt werden.
    Übrigens es geht nicht um Tyrannenmord als solches da is die Sachlage klar.

    Was den TAZ „Artikel“ angeht# 8.
    Da verbinden sich „Journalisten“/Terroristen und Extremisten zu Misten.
    Mal sehen wann der Artikel bei der TAZ (der über den 3,60 Allah) dann im Zuge der Arschkriecherei bei diesem Stuttgarter Djihadie auf dessen Wunsch hin gelöscht wird.

  25. Sollte man nicht eine Stiftung für kreative Klobürstenbenutzung ins Leben rufen?

    Und Schäuble einladen, die Laudatio zu verkünden…. ob er wohl absagen würde?

  26. http://www.eugen-biser-stiftung.de/veranstaltungen_preis0.html

    Professor Dr. Dr. Dr. h. c. Eugen Biser (muß doch ein gebildeter Mann sein) sollte die Intention seines Preises ändern: Beschleunigung einer Islamisierung Europas bei gleichzeitiger Verdrängung des Christentums und Beseitigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Das bleibt zumindes zu vermuten, wenn man die bisherigen Äußerungen Cerics hört. Selbst der Kölner Stadtanzeiger hat da so seine Bedenken, und das will schon was heißen! http://www.ksta.de/html/artikel/1226655097962.shtml

    Pikanterweise erfolgt die Begründung der Preisverleihung an Ceric durch Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke. Da fällt mir nichts mehr ein.

  27. angezeifelt = angezweifelt..
    ————————————————
    @PI: Schon besser das mit dem Globus auch die optische Verstärkung der Küstenregionen und des Koordinatensystems zeigen schon in die richtige Richtung.

  28. Es ist doch naheliegend, dass Schäuble die Laudatio hält, unternimmt er doch auch alles, um den freiheitlichen Rechtsstaat Deutschland abzuschaffen.

    Es ist völlig verrückt, dass dieses Wesen nicht mal in die Schranken gewiesen wird. Vermutlich wird Schäuble aber so eine Art „Behinderten-Dauerrecht“ haben.

    Staatsfeind Nr. 1 Schäuble, viel gefährlicher als der ominöse Terror. Ich habe keine Angst vor arabischen Bombenlegern, ich habe Angst vor den geehrten und ausgezeichneten Migfranten, die meiner Freundin an den Arsch fassen und mich in der S-Bahn mit dem Messer bedrohen. Und vor Schäuble.

  29. Der gedrehte Globus ist super. Wann immer ich die Regionen nicht sehen muß, die für eine Auswilderung der in der Zivilisation überforderten Säugetiere in Frage kommen, ergreift mich Frohsinn.

  30. Das wird hier wirklich von Tag zu Tag skurriler, und keiner nimmts ernst. Mir wär jetzt jedenfalls schon nach einem dicken GinTonic

  31. Hier ist endlich ein Beweis dafür, dass hohe Politiker in Deutschland mit dem Islamismus küngeln. Bisher stand die Frage im Raum, warum
    unsere Volksvertreter unbedingt dieses Land der
    Islamisierung preisgeben wollen, da die Beeinflussung unserer Politdeppen durch mittelalterliche archaische Gewaltherrscher nur
    hinter verschlossenen Türen stattfindet.

  32. Schäuble denkt, Moslems könne man mit positiver Psychologie einwickeln wie ungezogene Jungs: Einfach mal ein Bonbon schenken und lieb und ganz toll in den Arm nehmen, und schon fressen sie dem listenreichen Meisterpädagogen aus der Hand. Schäuble ist ein gefährlicher Trottel, irgendwer soll ihm mal stecken, dass sich Moslems niemals nach Liebe oder Anerkennung von räudigen Ungläubigen sehnen sondern danach, ihren Wahn zu verbereiten und am besten dafür zu sterben.

  33. Schäuble hat volle Rückendeckung seiner Chefin, die schon darüber nachgedacht hat (ob sie es immer noch tut? Ich habe seither nichts mehr davon gehört, und darum denke ich: Ja) den Kloran in das Grundsgesetz aufnehmen zu wollen, weil Kloran und dadurch auch Scharia mit dem Grundgesetz kompatibel seien. Die Grünen, Roten und seit einiger Zeit auch die Schwarzen machen keinen Hehl mehr daraus, dass sie uns mit dem Islam, gegen den Willen der Mehrheit des Volkes, beglücken wollen. Demokratie, Menschenrechte, Fleiß, Einhaltung unserer Gesetze, anständiges Benehmen seinem Nächsten gegenüber ade, wir haben das schon lange nicht mehr.

  34. Koch klammert MohammedanerInnengewalt aus dem Wahlkampf aus, da hat die linksgrüne Tugendwacht funktioniert.

    Aber warum soll Taqqyia eine orientalische Domäne sein?

    Schätze, nach der Wiederwahl Kochs wird sich das Thema nicht mehr verschweigen lassen!

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2008/11/19/news-91989893/detail.html

    Passau. Der geschäftsführende hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) will im neuen Landtagswahlkampf auf Wirtschaftspolitik setzen, nicht mehr auf die Themen Jugendgewalt und Migration. Der hessische Landtag will heute seine Selbstauflösung beschließen.

    «Wir werden den letzten Wahlkampf nicht wiederholen. Da sind Fehler gemacht worden. Und das wird uns nicht noch mal passieren», sagte Koch der «Passauer Neuen Presse» laut einem Vorabbericht.

  35. OT
    im übrigen bin ich der meinung,
    daß lutz heilmann, mdb der linken und ehemaliger mitarbeiter des mfs (ministerium für staatssicherheit = ostzonale staatsterrortruppe)
    aus dem deutschen parlament im berliner reichsnarrenhaus entfernt werden muß. er hat internetzensur betrieben und versucht, wikipedia mundtot zu machen.
    das läuft nicht 19 jahre nach dem ende des stalinismus in deutschland!
    weg mit heil mann!
    für demokratie, freiheit und rechtsstaatlichkeit.
    nieder mit linkem – und anderem – terror!

  36. Das Problem bei okzidentalisch-sozialisierten Menschen ist, dass sie die ganze Dimension des MohammedanerInnentums nicht verstehen wollen, weil sie wie die Menschen der prä-Holocaust-Ära solche Dinge wie Steinigungen, Völkermord, Ehrenmord oder das Sprengen von Buddha-Statuen nicht für möglich halten.

    Auch die Juden haben Hitlers „Mein Kampf“ erst ernst genommen, als die Vernichtungslager errichtet wurden.

    Und der Okzientale glaubt an das Gute im Menschen. So auch Schäubles Konferenzen:

    Man müsse den MohammedanerInnen nur gut zureden, dann würden sie abendländisch sozialisiert werden, die PISA-Studie, die Kriminalitätsstatistik und der Großmufti beweisen das Gegenteil!

    Initiative PRO Moschee Pulheim

  37. Das Thema ´Leugnung´beschäftigt mich schon lange. Warum leugnen Menschen Dinge, die objektiv unleugbar sind. Klar, um existenzielle Vorteile, welche die Leugnung eines Sachverhaltes begründen, zu erhalten bzw. nicht zu gefährden. Aber um diese nachvollziehbaren Fälle geht es nicht, sondern um jene, bei denen Leugner keine Vorteile ziehen, ja sogar die eigene Existenz gefährden oder gar zerstören. Könnte dieses Phänomen nicht auch eine organische Ursache haben wie z.B. Schizophrenie oder eine unbewußte, krankhafte Todessehnsucht sein und deshalb als Geisteskrankheit betrachtet werden?

  38. #64 Ingmar (19. Nov 2008 08:52)

    Wie bei Personen, die um ihre Krebserkrankung wissen, aber nicht zum Arzt gehen und beim Thema Krebs dann unwirsch reagieren.

  39. >Ein Verfechter der Scharia und der Islamisierung Europas soll am Samstag mit dem Eugen-Biser-Preis geehrt werden. Pikant: Die Laudatio soll Innenminister Wolfgang Schäuble halten<

    Bei dem Geehrten handelt es sich um den bei PI allseits beliebten Großmufti von Bosnien-Herzegowina, den Taqquia-Profi Mustafa Ceric, der hierzulande als “modererater und weltoffener” Muslim gefeiert wird, befürwortet u.a. für Europa ein “Imamat”, also einen theokratischen Muslim Staat unter dem Gesetz der Scharia.

    In der ECRF arbeitet er unter dem Vorsitz von Yusuf al-Quaradawi, einem einflussreichen, salafistischen Islamist reinsten Wassers. U.a. ist auch die verfassungsfeindliche national-faschistisch/islamistische Milli Görüs mit von der Partie.

    Es ist ein offenes Geheimnis, dass der “tolerante” Ceric von den saudischen Wahabiten gefördert wird, die ihre radikale Variante des radikalen salafitischen Ur-Islam in der ganzen Welt verbreiten.

    Sein Vorsitzender, Quaradawi, verweist in einem Essay über Fatwas über die Notwendigkeit, auf alle Rechtstraditionen zurück zu greifen und nennt diese undogmatische Vorgehensweise “die Position der Mitte” (minhaj-al-wasatiyya). Wie diese “Mitte” auszusehen hat, erläutert ein Auszug aus Wikipedia:

    * Qaradawi billigt Selbstmordattentate als erlaubten Märtyrertod und sieht in ihnen in einem solchen Fall nicht den im Islam streng verbotenen Suizid. Er hat in zahlreichen Interviews und Fernsehsendungen seine Ansicht verbreitet, dass Selbstmordattentate in Israel islamisch gerechtfertigt seien.[11][12] Qaradawi erklärt dabei sowohl Frauen und Kinder für nicht schützenswert, da die ganze israelische Gesellschaft militarisiert sei[13], genau so wenig wie deren Eigentum: Es ist durch islamisches Recht festgelegt, dass Blut und Gut der Menschen des Dar al-Harb nicht geschützt sind. Denn sie kämpfen gegen die Muslime und sind ihnen feindlich gesinnt, sie haben den Schutz ihres Blutes und Gutes verwirkt[14].

    * Qaradawi hält Homosexualität für eine “geschlechtliche Abartigkeit”. Die Strafe ist dieselbe wie für Prostitution: 100 Peitschenhiebe.[15].

    * Qaradawi befürwortet die Todesstrafe für “Abkehr vom Islam, nachdem man ihn freiwillig angenommen hat und später auf solche Art offene Auflehnung kundtut, die die Zusammengehörigkeit der muslimischen Gemeinschaft bedroht”[16].

    * Qaradawi hält die Todesstrafe für außerehelichen Geschlechtsverkehr für angemessen, “wenn mindestens vier rechtschaffene Leute Zeugen des tatsächlichen Geschlechtsverkehrs gewesen sind und vor Gericht bezeugen, dass sie es gesehen haben”[17].

    * Qaradawi ist der Ansicht, dass eine Ehefrau sich nicht gegen ihren Mann auflehnen darf. Versagen alle “guten Worte” und “freundlichen Argumente” des Mannes, um dieses Verhalten zu korrigieren, darf er seine Frau “leicht mit den Händen schlagen, “wobei er das Gesicht und andere empfindliche Stellen zu meiden hat”[18].

    * Qaradawi hält das Ablegen des Kopftuchs für erlaubt, sofern es für die Ausführung einer “Märtyreroperation” erfolgt und nicht um die weibliche Schönheit zu zeigen. Die Frau brauche auch keinen mahram (männlichen Verwandten) zur Begleitung und nicht die Reiseerlaubnis ihres Ehemanns oder Vaters, da der Jihad durch eine Besatzung zur individuellen Pflicht (Fard) werde.[19]

    * Qaradawi hält es für die Pflicht muslimischer Frauen, das Kopftuch zu tragen und Kleidung, die alles außer Gesicht und Händen bedecke. Der Ehemann müsse seiner Ehefrau dies befehlen und falls sie dem endgültig nicht folge und kinderlos sei, sich scheiden lassen.[20]

    * Qaradawi befürwortet die Polygynie (nicht auch Polygamie für Frauen), weil dies der Natur von Männern entspreche[21].

    * Interreligiöse Ehen (ausschließlich für muslimische Männer, nicht für muslimische Frauen) erklärt Qaradawi nur unter vier Bedingungen für zulässig: erstens müsse die Ehefrau eine praktizierende Anhängerin einer Buchreligion sein, zweitens müsse sie sittlich einwandfrei sein (was nach Qaradawis Ansicht die meisten Frauen dieser Religionen ausschließt), drittens dürfe es keine Jüdin (also Spionin) sein, außer wenn diese israelfeindlich eingestellt sei, und viertens dürfe selbst dann noch keine Ehe geschlossen werden, sofern der Mann nicht glaubensfest genug sei oder die islamische Erziehung der Kinder gefährdet wäre[22].

    * Qaradawi hat die Beschneidung weiblicher Genitalien (FGM) islamisch gerechtfertigt – sie sei nach verschiedenen Rechtsschulen Pflicht (Fard), empfohlen (Sunna) oder erlaubt (Mubah). Er selbst halte sie für erlaubt; jedoch (unter Berufung auf einen schwachen Hadith) solle nur ein kleiner Teil geschnitten werden[23]. Qaradawi nahm an einer internationalen Konferenz der al-Azhar-Universität teil, die am 23. November 2006 einen Beschluss veröffentlichte, der die Genitalverstümmelung ablehnt[24]. Ende Juni 2007 wurde ein ägyptisches Gesetz von 1997, welches FGM verbot, aber viele Ausnahmen zuließ, durch einen Erlass zum ausnahmslosen Verbot[25]. Qaradawi hat auch danach seine persönliche Unterstützung erklärt für diejenigen, die FGM “im Interesse ihrer Töchter” finden[26].

    * Qaradawi erklärt Statuen als islamisch verboten (haram), einschließlich altägyptischer Statuen, aber mit Ausnahme von Puppen und Schokoladenfiguren.

    Ich lege bei der Kommission Protest ein, denn Quradawi hätte den Preis sicherlich auch mehr als verdient

    Aber da wir davon ausgehen können, dass der “moderate Muslim” Ceric die Auffassung seines Vorsitzenden teilt, können wir sicher von ihm noch Einiges erwarten.

    Vor diesem Hintergrund bin ich mal gespannt, wie sich der Herr Dr. Schäuble aus der Affaire ziehen wird.

    Wir sollten dies unbedingt im Auge behalten!

  40. #24 talkingkraut (18. Nov 2008 23:52)

    ach talkingkraut, schäuble handelt doch bloß die übergabebedingungen aus und für sich einen guten posten.

    mfg

  41. London, 01. September 1940

    Der britische Premierminister Winston Churchill ehrt den deutschen Reichskanzler Adolf Hitler für seine Bemühungen um die europäische Einigung.

    So etwas hätte es natürlich nie gegeben!

  42. Es wird immer besser:

    http://www.welt.de/politik/article2747443/Schaeuble-nennt-Banken-gefaehrlicher-als-Terroristen.html

    Innere Sicherheit
    Schäuble nennt Banken gefährlicher als Terroristen
    (1)
    19. November 2008, 09:02 Uhr

    Die Banken- und Finanzkrise hält die Welt momentan mehr in Atem als der Terrorismus. Das glaubt zumindest Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble. Deutschland könne die Krise gut bewältigen, auch wenn Einschnitte nötig seien. Der Minister hält es zudem nur für eine „Frage der Zeit“, bis ein Türkischstämmiger Kanzler wird.

  43. Ausserdem hat Schäuble die letzte PISA-Studie nicht verstanden:

    Ja, warum denn nicht“, sagte Schäuble in einem Interview mit dem Hamburger Nachrichtenmagazin „Stern“ auf die Frage, ob ein Einwanderer die Bundesrepublik regieren könne. „In den jungen türkischstämmigen Deutschen der dritten Generation steckt großes Potenzial – wir müssen nur vernünftig damit umgehen.“

  44. #61 Eurabier

    Koch klammert MohammedanerInnengewalt aus dem Wahlkampf aus, da hat die linksgrüne Tugendwacht funktioniert.

    Er soll mit diesem Thema nicht im Wahlkampf herumblubbern, er soll es die nächsten 5 Jahre aktiv angehen.

  45. #74 Plondfair (19. Nov 2008 09:21)

    Wenn Sie so wollen: Taqqyia Okzidentalis! 🙂

    Immerhin hat er mit Bouffier einen guten Innenminister.

  46. Das Thema ´Leugnung´beschäftigt mich schon lange. Warum leugnen Menschen Dinge, die objektiv unleugbar sind.

    Diese Frage beschäftigt mich ebenfalls. Sie läuft auf eine Geisteshaltung hinaus, die heute nicht nur, aber vor allem im Islam manifest ist. Warum sagen gläubige Muslime im kritischen „Dialog“ nicht, dass dieser oder jener fragwürdige Koranvers heute keine Gültigkeit mehr besitzt? Weshalb reden sie stattdessen stundenlang um den heißen Brei, warum beschuldigen sie nichtmuslimische Diskutanten pauschal, „nicht verstanden“ oder „aus dem Zusammenhang“ zitiert zu haben? Warum ist die islamische Geschichte grundsätzlich blütenweiß verlaufen? Ich sehe nur eine Antwort darauf: weil das der Islam ist. Und dass sich alle bedeutenden Islamfunktionäre einer ähnlichen Argumentationstechnik bedienen, die für westlich sozialisierte Gemüter extrem enervierend ist, all die Mazyeks, Kizilkayas, Albogas, Elyas, Ramadan – das zeigt, dass letztlich der Islam das Problem ist, und nicht die Moschee.

  47. es gibt menschen, die stellen sich dem kampf und es gibt welche, die rennen weg.

    das gleiche gilt für das leugnen, diese menschen rennen innerlich vor dingen weg, die sie, wie sie sagen, eh nicht ändern können. damit übertünchen sie aber nur ihre bequemlichkeit.

    dazu kommt, daß man mohammedaner im grunde in falscher arroganz als „die bloßfüssigen“ abtut. was einerseits stimmt, denn wer sich schon öfter mit mohammedanern unterhalten hat, stellt, so sie der deutschen sprache halbwegs mächtig sind, eine unglaubliche dummheit, ich meine jetzt nicht ungebildetheit, sondern tatsächlich mentale defizite fest. kein wunder bei 50 generationen familienheiraten.

    andererseits wird komplett unterschätzt, daß die masse der dummen sehr leicht, auch ihrem temperament bzw. ihrer fehlenden selbstkontrolle, die buben werden ja wie kleine prinzchen erzogen und es geht ihnen alles durch und genauso führen sie sich als männer, verstärkt durch verstärkung in der moschee, als herrenmenschen auf, zu massengewalt zu mobilisieren ist.

    wenn dann noch die staatsmacht drei tage, nachdem alles vorbei ist, in voller stärke anrückt, also sie festgestellt haben, daß die staatsmacht ihnen den herrenmenschenstatus zuerkennt, wer soll sie da noch aufhalten?

    das ist der 0815 bürger.

    der politiker denkt sich, bis es hier los geht, bin ich nicht mehr im amt oder nicht mehr im land. und es wird vermutlich nicht in jedem europäischen land gleichzeitig losgehen, soviel einfluß auf die massen unterstellt ich einmal den drahtziehern nicht. also flüchten die politiker dorthin, wo es sicher ist. lehnen sich zurück und schauen sich das schauspiel im fernsehen an. wer erlebt schon einen bürgerkrieg live. geil. toll.

    soviel zur politikerverantwortlichkeit.

    genau diese frage habe ich einem führenden politiker gestellt: antwort: da bin ich nicht mehr verantwortlich = da bin ich nicht mehr im amt.

    weshalb will man 50 mill afrikaner hereinholen? um die toten zu ersetzen, die bald kommen werden? um eine weitere waffe gegen die ureuropäer zu haben?

    wo werden sie hingehen? in die slowakei? kaum. keine sozialhilfe. also nach deutschland und österreich. und wenn die sozialhilfe nicht mehr gezahlt werden kann, nehmen sie es sich von der unbewaffneten, sprich, entwaffneten bevölkerung.

    dafur ist anscheinend noch nicht nah genug.

    mfg

  48. #76 Maethor (19. Nov 2008 09:42)

    es tut mir leid, maethor, doch der koran kann sich nicht von suren trennen. er darf weder geändert, noch gekürzt, noch historisch angepaßt werden.

    er ist das unveränderliche, direkte diktat allahs, das für alle zeiten, an jedem ort und für jeden, auch für sie und mich gilt.

    das muß man sich klar machen, dann weiß man mit den vorwürfen, nicht verstanden, aus dem zusammenhang gerissen uswusf, kennen wir ja alle, umzugehen.

    mfg

  49. eurabia, siehste!

    wenn es los gehen sollte, werden die zufahrtsstrassen zu den flughäfen gesperrt, damit die politiker nicht am abflug behindert werden.

    mfg

  50. #53 ComebAck (19. Nov 2008 05:06)
    @PI: Schon besser das mit dem Globus auch die optische Verstärkung der Küstenregionen und des Koordinatensystems zeigen schon in die richtige Richtung.

    Das ist auch mir aufgefallen.

  51. #53 ComebAck (19. Nov 2008 05:06)
    @PI: Schon besser das mit dem Globus auch die optische Verstärkung der Küstenregionen und des Koordinatensystems zeigen schon in die richtige Richtung.

    Das ist auch mir aufgefallen.

    (So gehört’s.)

  52. Plondfair: Mit Verlaub, Herr Innenminister, Sie sind ein Arschloch.”
    ——————————————–

    das empfinde ich als hemmungslose Schmeichelei.

  53. #73 Eurabier (19. Nov 2008 09:19)
    Schäuble: “In den jungen türkischstämmigen Deutschen der dritten Generation steckt großes Potenzial – wir müssen nur vernünftig damit umgehen.”

    Welches Potential in ihnen steckt, beweisen sie tagtäglich und allnächtlich auf dem Asphalt. Und ich pflichte Schäuble bei, dass wir vernünftig damit umgehen müssen.

  54. Herrn Schäubles vielfach irrationales Verhalten und gezeigtes Gebaren sowie seine Überwachungsobsession lässen schweren Alkoholismus vermuten.
    Seine Einstellungen zum Islam sind schlichtweg
    lächerlich.

  55. #57 auyan
    „schäuble wurde beim attentat damals auch im kopf verletzt. das muß man einfach akzeptieren.“

    Dafür müßte sein Kopf ein lebenswichtiges Körperteil sein. Wenn der in der Lage wäre die Zeichensprache zu erlernen, könnte der auch ohne Kopf leben.
    Der trägt nur seinen Kopf damit es ihm nicht in den Hals regnet.

    NEUES VON SCHÄUBLE:

    http://www.welt.de/politik/article2747443/Schaeuble-nennt-Banken-gefaehrlicher-als-Terroristen.html#vote_2747437

    Vielleicht wird man irgendwann den Schäuble-Attentäter ein Denkmal neben dem von Graf Staufenberg errichten?

  56. Schwer kranke Menschen zeigen ihrer Umgebung öfters durch unlogische, unkooperative und gehäßige Reaktionen ihre Krankheit an.

  57. #84 Eurabier (19. Nov 2008 10:16)

    genau an das habe ich auch gedacht, wie ich den satz mit den zubringerstraßen zum flughafen geschrieben habe. saigon, die letzten amihubschrauber auf dem dach der botschaft. genauso kanns für unsere politiker auch kommen.

    mfg

  58. #70 Eurabier (19. Nov 2008 09:09)
    London, 01. September 1940

    Der britische Premierminister Winston Churchill ehrt den deutschen Reichskanzler Adolf Hitler für seine Bemühungen um die europäische Einigung.

    So etwas hätte es natürlich nie gegeben!

    Oh doch, das hätte es gegeben – wenn Churchill Angst vor Hitler gehabt und gekuscht hätte. So wie Schäuble und seine Kollegas aus der Politik in ihrer Angst vor dem auftrumpfenden Islam immer kriecherischer werden.

  59. Wer so einen Innenminister hat, braucht keine Feinde:
    Deutschland steht vor einem tief greifenden gesellschaftlichen Wandel. „Ja, warum denn nicht“, sagte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) in einem Interview mit dem Hamburger Nachrichtenmagazin „Stern“ auf die Frage, ob ein Einwanderer die Bundesrepublik regieren könne. „In den jungen türkischstämmigen Deutschen der dritten Generation steckt großes Potenzial – wir müssen nur vernünftig damit umgehen.“
    http://www.welt.de/politik/article2747443/Schaeuble-nennt-Banken-gefaehrlicher-als-Terroristen.html#reqRSS
    Der muss sich doch das Haschisch gestreckt mit den Arschhaaren von einem geisteskranken Ozelot, reinpfeifen. Im nüchternen Zustand kann man doch nicht ernsthaft von „Potenzial der dritten Türkengeneration“ faseln (außer er meint damit, Steigerungen bei Vergewaltigungen, weibliche Familienmitglieder schächten, Abziehen oder Dhimmiklatschen). Selbstverständlich darf der Hinweis nicht fehlen: „wir müssen nur vernünftig damit umgehen“. Da erklärt sich ausgerechnet der Bock zum Gärtner!
    Wenn dann der „gesellschaftliche Wandel“ a la Libanon oder Kosovo funktioniert hat, dann werden wir uns beim rechten Parteiflügel der SPD und im Besonderen bei Abu Schäuble bedanken können.

  60. Man sieht, was der Eid auf unsere Verfassung wert ist.

    Mit einem Eid kann man letztendlich aber auch nur binden, was vorhanden ist.

    Was heute in der CDU am Ruder ist lohnt ausnahmslos nicht, als demokratische Alternative in Betracht gezogen zu werden.

    Es sollte eine Partei geben, die den Begriff des Vaterlandsverrats kennt. Der CDU jedenfalls sagt das nichts. Das ist eine Partei, deren Mitglieder genauso tot sind wie die in der SPD.

    Schäuble: weiter so.

  61. FRAGE:

    Kann ein Einwanderer wirklich die Bundesrepublik Deutschland regieren? Oder muss ein Bundeskanzler – so wie der US-Präsident – in Deutschland geboren sein und von Geburt an die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen?

    Was schreibt unsere Verfassung vor?

  62. #99 Israel_Hands

    Kann ein Einwanderer wirklich die Bundesrepublik Deutschland regieren? Oder muss ein Bundeskanzler – so wie der US-Präsident – in Deutschland geboren sein und von Geburt an die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen?

    In Deutschland wird niemand diskriminiert. Bei uns kann jeder (wirklich jeder) Bundeskanzler werden, unabhängig von persönlichen Voraussetzungen.

  63. Politiker wollen den Misch-Masch-Menschen ohne Bezug zu einer angestammten Heimat und einem Vaterland.

    Das ist die Steigerung von Extrem- Terrorismus.

  64. # 77 Maethor

    <Warum sagen gläubige Muslime im kritischen “Dialog” nicht, dass dieser oder jener fragwürdige Koranvers heute keine Gültigkeit mehr besitzt?<

    Geht nicht, da nach islamischen Glaubensdogma der Koran von „Gott geschrieben“ und daher „prä-existent“ und für alle Zeiten (bis zum Jüngsten Gericht) gültig ist. Kein Wort, kein Komma darf daran geändert werden.

    Der gütige Prophet hat sich ja selbst zum „Lord-Siegelbewahrer“ ernannt. Als „das Siegel der Propheten!“, bezeichnet er sich. Mithin befindet er sich im Besitz der „absoluten Wahrheit“. Nach ihm kommt nix mehr.

    Juden und Christen sind daher „Schriftverfälscher“ (obschon allein das Alte Testment in rd. 1200 Jahren gewachsen ist), wofür der Kriegsherr und Plünderer Mohammed ganze 40 Jahre brauchte (für die absolute Wahrheit), damit müssen wir blöden „Ungläubigen“ uns wohl abfinden müssen!

    Wir Christen glauben an die Inkarnation Gottes in seinem (spirituellen) Sohn, Jesus Christus, die Mohammedaner glauben an die Inkarnation Gottes in seinem Koran. Das ist ein gravierender und unüberbrückbarer Unterschied.

    Natürlich ist der Koran in sich widersprüchlich, Suren mit mehr philosophischen Charakter und um Verständigung bemühte (aus seiner Schaffenszeit in Mekka) wechseln sich ab mit den sog. „Schwertversen“ aus seiner Schaffenszeit in Medina/Jathrib (als er Macht hatte) und das Gewaltdogma Einzug im Islam hielt. Hier rufen seine sprirituellen Eingebungen offen zur Gewalt, ja zu Mord und Totschlag gegenüber „Ungläubigen“ auf. Mehr als 200 Stellen im Koran zeugen davon. Wenn er sagt: „Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr Sie trefft!“, lässt das keine Interpretation zu. Das ist ein klarer Aufruf zu Mord und Totschlag!

    Und um dass Verwirrspiel komplett zu machen, wechseln die friedvollen Verse mit denen, die zur Gewalt aufrufen, da bekanntlich die 114 Suren des Korans nach ihrer Länge geordnet sind.

    Den „Glaubenskrieg“ des Alten Testament hat Jesus Christus durch sein Wort aufgehoben: „Wer das Schwert nimmt, soll durch das Schwert umkommen!“ (Matt. 20, 52).

    Bei den Mohammedanern ist es genau umgekehrt, die jüngeren Verse (Suren) aus Mohammeds Schaffenszeit in Medina abrogieren (arab: nask) die friedlichen, zur Verständigung aufrufenden Verse aus Mohammeds Schaffenszeit in Mekka.

    Aber da Gott sich ja nicht irren kann, sind die natürlich nicht null und nichtig, nur in ihrer Wertigkeit gegenüber den „Schwertversen“ zurück gesetzt.

    Deswegen zitieren die Berufs-Muslime in den Ländern der „Ungläubigen“ aus Gründen der Taqquia gerne die Verse aus der Schaffenszeit in Mekka, wohlwissend, dass diese durch die späteren „Schwertverse“ abrogiert sind.

    Und deswegen rasten die auch schnell aus, wie jüngst der „einzig wahre Muslim“, Aiman Mazyek, als Barino feststellte „dass Gewalt unmittelbar aus dem Koran kommt!“

  65. Ich glaube nicht, dass Schäuble so doof!

    Der schickt einen drittklassigen Staatssekretär!!!!

    Wenn es diese Verleihung überhaupt in dieser Form gibt.

    Ist doch gut, dass die Leute aufwachen und auch Leute, die noch lange nicht unseren Wissensstand haben!

  66. # enwet
    Die islamismusbesessenen Herrschenden in den reichen Ölländern stopfen mit ihrem Geld jegliche Kritik an der beabsichtigten Welteroberung des Islam zu. Aber selbst wenn
    die Regierungen Europas nicht von ihnen korrumpiert sind, reicht schon das Winken mit den Geldscheinen, um Politiker fügig zu machen, denen es nicht um gute Arbeit für die Bevölkerung geht, sondern ausschließlich um die
    Sicherung ihrer eigenen Pfründe.

  67. Koch will im neuen Landtagswahlkampf auf Wirtschaftspolitik setzen, nicht mehr auf die Themen Jugendgewalt und Migration

    Wundert das irgendwen, wo ihm im letzten Wahlkampf die eigene Partei massiv in den Rücken gefallen ist. Da wars doch nur logisch, dass viele die sonst ihn gewählt hätten, gar nicht erst zur Wahl gegangen sind.

  68. Da darf man schon Zweifel haben, ob christliche Theologen die richtigen Bündnispartner im Kampf gegen den Islam sind.

  69. Diese kleine Stiftung in Sophia ist in ihrer Internet-Darstellung reichlich unprofessionell. Fragt sich, welche konfessionelle Bedeutung sie einnimmt ? Eher ist sie eine religiöse Verrenkung politischer Interessengruppen auf dem Balkan.

  70. @ #93

    „Vielleicht wird man irgendwann den Schäuble-Attentäter ein Denkmal neben dem von Graf Staufenberg errichten ?“

    Sicherlich, mit dem Spruch
    „Allah akbar“ darunter.

  71. @ #64 Eurabier

    „Man müsse den MohammedanerInnen nur gut zureden, dann würden sie abendländisch sozialisiert werden, …“

    Daß Sie das selber nicht glauben, kann ich mir denken. Dieses Rezept aber stammt aus der linken Geistesschmiede Friedrich-Ebert-Stiftung, und zwar von deren Projekt-Autor Thomas Meyer (siehe auch:
    http://www.fes.de/kompass2020/pdf/Religion.pdf )
    „Anerkennung“ (Türen öffnen…) um den Extremismus zu verhindern …

    Dann haben die zustimmenden Stimmen im Reichstag zum NS-Ermächtungsgesetz doch nachträglich noch Recht gehabt, gelle !

  72. Der Fisch stinkt vom Kopf her.

    Warum handeln unsere „Eliten“ gegen die Interessen ihrer eigenen Bürger ?

    Auf Acht-der-Schwerter wurde darüber viel diskutiert. Diese Diskussion muss weitergehen.

  73. Jetzt fühlt sich der arme zukünftige preisträger Ceric missverstanden, wie gemeldet wird.
    http://www.ksta.de/html/artikel/1226655102140.shtml
    19.11.08, 21:25h, aktualisiert 19.11.08, 21:26h

    Mustafa Ceric, der Großmufti von Sarajevo, bei einem Besuch in Rom Anfang November. (Bild: rtr)
    KÖLN/BERLIN – Der Großmufti von Bosnien-Herzegowina, Mustafa Ceric, bekennt sich zu den Prinzipien des Grundgesetzes als „unseren gemeinsamen Grundlagen“. Das werde er bei der Verleihung des Eugen-Biser-Preises am Samstag in München klarstellen, teilte die Biser-Stiftung am Mittwoch mit. Es dürfe „keinen Zweifel“ daran geben, dass „wir Muslime wie jeder andere hier den Grundwerten dieser Gesellschaft verpflichtet sind und sein müssen“, zitiert die Stiftung aus Cerics Rede, die demnach ausdrücklich auf Pluralismus, Gleichheit, Demokratie, Freiheit und Menschenrechte verweist.

    Nicht nur
    Theo Retisch
    wieder ein paradebeispiel, wie sich unsere machthaber den steinzeitlichen welteroberern unterworfen haben, denn glauben kann das niemand, was ein Takiyya-vertreter absondert.

    Unter http://www.moschee-schluechtern.de/texte/mertensacker_muslimdemokraten.htm
    erfahren wir, welches „demokratieverständnis“ moslems haben…..

  74. Inzwischen hat man die Seite von http://www.eugen-biser-stiftung.de/veranstaltungen_preis0.html
    upgedated und festgestellt, dass „Herr Dr. Ceric auf dem Boden des Deutschen Grundgesetzes steht“. Hier kann man den Preisverleihern, deren Naivität schon peinlich ist, mal die Frage stellen, ob sie ein einziges islamisches Land nennen können, in dem eine Verfassung gilt, die auch nur annähernd an das Grundgesetz heranreicht. Aber wer es nicht hören will, dem ist nicht zu helfen.

  75. …mir ist fast mein Frühstücksbrötchen mit gekochtem Schweinehinterschinken wieder hoch gekommen als ich heute den mohamedanischen Münchhausen hörte wie er frech log auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen…

    1. liegt da noch ein Gebetsteppich drauf
    2. Ungläubige anlügen = mohamedan. Pflicht

    @ Deutsche Politik: Augen auf ihr Schlafmützen

  76. @ PI-Leserschaft:

    Regional Werbeflächen anmieten und mit gefährlichen Koransuren zupflastern solange bis auch der dümmste Nachbar kapiert hat was hier los ist.

  77. #118 Willi Gottfried:

    „der dümmste Nachbar“ weiß schon lange bescheid…

    Den politischen Willen einer oder mehrerer Regierungen kannst du aber mit deiner Maßnahme nicht ändern.
    Das geht einzig mit einem entsprechenden Wahlverhalten.

  78. „Der sunnitische Scheich Habib Ali Zain al-Abideen al-Jifri gilt als direkter Nachfahre des legendären Imams Hussein und stammt somit aus der Linie des Propheten selbst.“

    Der kann einem ja richtig leid tun!

Comments are closed.