Das wird dem vorbestraften Terrorhelfer H.C. Ströbele (Foto) nicht schmecken: Die Niederlage der Baader-Meinhof-Bande gegen die Demokratie ist Thema des heutigen Abends in der ARD. Statt Tatort wird der Fernsehfilm „Mogadischu“ ausgestrahlt, der die Ereignisse um die entführte Lufthansamaschine „Landshut“ 1977 darstellt.

Wenn man der Vorbesprechung der FAZ glauben darf, sogar einmal „endlich nicht mehr nur oder vor allem aus der Perspektive der Täter (….), deren Hirnwindungen wir lange genug rekonstruiert haben – bis heute, da die „taz“ an dem Tag, an dem bekannt wird, dass der RAF-Terrorist Christian Klar nach sechsundzwanzig Jahren Haft freikommt, die zynisch-doppeldeutige und gar nicht witzige Schlagzeile bringt: „Klar bekommt Recht“.“

Mogadischu läuft am Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten. Um 22 Uhr befasst sich die Talkshow von Anne Will mit dem Thema „Terror in der Luft – Mogadischu und die Lehren“, um 22.45 Uhr folgt „Mogadischu – die Dokumentation“ von Maurice Philip Remy.

image_pdfimage_print

 

112 KOMMENTARE

  1. MODERN TIMES AUCH FÜR TERRORHELFER.

    Moderne Terrorhelfer verwenden auch modernes, hochentwickeltes Gerät. Ein Passagierflugzeug der Airlines zum Beispiel. Oder Flugabwehrraketen. Oder automatische Schnellfeuerwaffen. Oder Sendetechnik zur Kommunikation mit einsitzenden Terroristen.

    Aber auch ganz altmodisch mal einen ausgehöhlten Laib Brot oder ein ausgehöhltes Buch, um konspiratives Material in die Zellen der Mörder zu schmuggeln.

    Bei all dem ist die Verwendung eines Fahrrades zur Fortbewegung kein Beweis für die Unschuld und Harmlosigkeit eines „Rechtsanwalts“.

    JO, MIR SAN MIT´M RADL DO !

  2. Der Mann hat aber interessante Wählerschaft entdeckt. Ich gehe davon aus, dass mindestens 5.000 Prügelknaben aus Berlin Neu-Kölln und der Umgebung hinter ihm stehen. Somit hat er die beste Altersvorsorge getroffen.

    Da seine Klientel gewisse Schwierigkeiten mit den deutschen Gesetzen hat, kann man ruhig davon ausgehen, dass ihm die Arbeit als Winkel-Anwalt sicherlich nie ausgeht.

    Wozu dann Rister-Rente?

  3. Dies gehört nicht hierher, aber Fakten und Fiktionen hat PI wegen des Artikels: “Muslime bringen Gott nach Europa zurück” auf eine vollkommen inakzeptable Weise angegriffen.

    Den Brechreiz verursacht PI – nicht der Kardinal!

    Ich vermisse eine größere Anzahl von PI-Lesern, die im Kommentarbereich von Fakten und Fiktionen Kewil widersprechen. Es ist noch nicht zu spät. Anders als PI schließt Fakten und Fiktionen den Kommentarbereich nicht nach 24 Stunden.

  4. Der Hanf-Christian-Streicht-einen-christlichen-Feiertag-und-führt-einen-islamischen-ein-Ströbele ist so ein Widerling! Den finde ich fast noch widerlicher als Sonne, Mond und Sterne-Claudia!

  5. gelöscht

    Dieses M-Stück hatte die Stirn zu behaupten, das es unverschämt sei was die Stasiopfer an Gerechtigkeit verlangen. Denke das es keine Überraschung ist wenn man in den Schnipsel säcken Stasiakten findet, das er von der Stasi bezahlter „Mitarbeiter“ war.

    Und sowas ist von den grössten Lumpen dieses Landes, Gerhard Schröder, zum Minister gemacht worden. Fehlte nur noch das eines Tages eine Straße nach seinen Namen umbenannt wird.

  6. zu mogadischu: ich erinnere mich noch mit schrecken an die bilder über das hinauswerfen des kapitän schumanns aus der landshut.

    mfg

  7. Bei der Augsburger Puppenkiste könnte er dem Aussehen nach – noch Karriere machen. Einen passenden Namen hat er ja schon. In der Politik hat so einer nichts mehr verloren.

  8. Ströbele ist das, was er ist und immer war, ein Kommunist, wenn er auch einer Sonderform des Kommunismus anhängt,nämlich dem 68er-Kommunismus.

    Auch die Terroristen der RAF (Rote Armee Fraktion) waren nichts anderes als Kommunisten.

    Wenn die 68er-Kommunisten in Deutschland in den 1970ern tatsächlich die totale politische Macht an sich gerissen hätten, hätten sie ähnliche Massaker an der Deutschen Bevölkerung begangen, wie Mao Tse Tung, Stalin oder Pol Pot.

    Als sie merkten, dass sie die politische Macht auf direktem Wege nicht erringen konnten, begannen sie den Marsch durch die Institutionen, um eben genau diese Institutionen mit ihrer Kommunistischen Ideologie zu infiltrieren und schließlich gleichzuschalten.

    Das Ergebnis ist eine linke Meinungsdiktatur, da in den Medien die 68er-Ideologie als mainstream vorherrscht.
    Auch das Bildungssystem und das Justizsystem wurden „erfolgreich“ von den 68er-Kommunisten gekapert.

    Gerade der Multikultiwahn ist eine direkte Folge des romantischen Internationalismus der 68er-Kommunisten.

    Wer also gegen die Islamisierung Deutschlands kämpft, muss automatisch gegen die 68er-Kommunisten kämpfen und sie politisch bezwingen.

  9. # 8 Walter M
    Laß doch. Sei nicht so aufgeregt. Ist alles im Grünen Bereich. Und ist doch ganz akzeptabel und berechtigt. Wenn mal Deine PI
    auch kritisiert wird. Davon geht doch die Welt nicht unter.

  10. # 12

    Dieses M-Stück hatte die Stirn zu behaupten, das es unverschämt sei was die Stasiopfer an Gerechtigkeit verlangen. Denke das es keine Überraschung ist wenn man in den Schnipsel säcken Stasiakten findet, das er von der Stasi bezahlter “Mitarbeiter” war.

    In den neuziger Jahren ist doch längst über seine Stasi-Mitarbeit berichtet worden – wenn mich nicht alles täuscht, in der WELT. Was das für ein Typ ist, hat bis heute kaum jemand begriffen – dagegen sind ganz normale IMs Waisenknaben!

  11. …junge-junge , Walter 😯
    jetzt beruhig dich doch erstmal … 😎

    Kewil macht nun mal aus seinem Herzen
    keine Mördergrube. …und manchmal
    sieht er wohl die Dinge auch etwas anders als…., ja, als andere. 😀

  12. Bei Herrn Ströbele sollten wir großes Verständnis für diesen armen Mann aufbringen.

    Wir dürfen nie vergessen, daß Herr Ströbele ein lebenslanges Trauma und Stigma mit sich herumträgt: Das Ritterkreuz seines Onkels Herbert Zimmermann.

    Herbert Zimmermann war Rundfunkreporter und wurde mit der Reportage vom WM-Endspiel 1954 aus Bern in Deutschland berühmt.

    Zuletzt war er während des Krieges Major und Chef der 1. Kompanie des Panzerregiment 36 der 14. Panzerdivision der Heeresgruppe Kurland. Neben dem Ritterkreuz trug er das Verwundetenabzeichen in Silber (für drei- bis viermalige Verwundung; Quelle: Wikipedia).

  13. Wenn Boykott, dann richtig – und nicht „wenns meine Meinung wiederspiegel, guck ichs“
    Ich schaue kein GEZ-Gutmenschenfernsehn mehr, schon seit einer Weile – auch nicht wenn ein Spielfilm über die Landshut-Entführung kommt.
    Ein bisschen Konsequenz muss im Leben sein!

  14. „Aus, aus, aus, das Spiel ist aus…“

    Werd mir wohl lieber den „Transporter“ ankucken.
    Diese deutschen Produktionen mit
    nuschelnden und talentlosen Schauspielen, die da vor sich
    hinbrüllen um Emotionalität
    zu zeigen…Seit spätestens dem
    Filmverlag der Autoren ein Muss zum
    Umschalten und Nichtreingehen.
    Sollten lieber eine Originaldoku zeigen, am besten noch aus dem Ausland gedreht und nicht von
    Terrorversteheren hinter der Kamera.

  15. Der Lebenslauf des Hans-Christian Ströbele vermerkt für die Zeit zwischen 1969 und 1974:

    „Gründungsmitglied der AL (Alternative Liste) in Berlin“. Diese AL wurde 1989 Koalitionspartner der SPD in Berlin. Wer war die AL? Es war jene Gruppe, die sich in Berlin ständig als Unterstützerorganisation der Hausbesetzer und gewalttätiger Demonstranten hervortat. Ein großer Teil der innerparteilichen Auseinandersetzung ging um die Frage, ob denn nur Gewalt gegen Sachen oder auch gegen Personen erlaubt sei. Das staatliche Gewaltmonopol wurde immer wieder bestritten.

    Und der Regierende Bürgermeister Momper musste 1989 der Verhandlungsdelegation der AL, unter Führung von Ströbele, mühsam einen dilatorischen Formelkompromiss in dieser Sache abhandeln. Nur die Chance der Regierungsbeteiligung veranlasste die Alternative Liste schließlich dazu, das Gewaltmonopol des Staates widerwillig, verhalten und nicht ganz uneingeschränkt, zu akzeptieren.

    Ströbele war also der Mitbegründer einer politischen Organisation, die teilweise Gewalt legitimierte, das staatliche Gewaltmonopol bestritt und mit Rechtsbrechern gemeinsame Sache machte. Auch später hat sich dieses Bild bestätigt. Er war nicht einfach Anwalt von Terroristen, so, wie jeder Strafverteidiger seine Klientel vertritt. Für ihn war es mehr oder weniger Herzensangelegenheit. Dies wurde auch seiner Partei – damals noch die SPD – klar, die ihn deshalb ausschloss.

    Für Ströbele waren die Terroristen im Knast schlicht und einfach „Genossen“. So redete er sie an. Distanzieren wollte er sich nicht und das nahm man ihm aus guten Gründen übel. Die SPD schloss ihn aus. Ströbele im Jahr
    2000: Die Verteidigung würde er auch heute noch übernehmen. Wörtlich: „Wir waren doch Genossen.“ Diese intellektuelle und geistige Nähe zu denen, die er verteidigte, wird auch durch einen Brief belegt, den er an die Genossen im Knast schrieb. Damals, unter dem 16. Juni, schrieb Anwalt Ströbele in einem später bei Zellendurchsuchungen aufgefundenen Rundbrief:

    Liebe Genossen.
    Ziemlich fertig bin ich von der Reise zurück. Baader, Proll, Meins, Müller besucht … großes neues Projekt, das Arbeit für alle für Monate und Jahre bringt: Info-Zentrale in HH und Erstellung von Analysen und konkrete Gruppenschulung.

    Wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung sitzt er 1975 19 Tage in Untersuchungshaft. Das Kammergericht, das ihm „radikale sozialistische Vorstellungen“ bescheinigte, sah indessen keine Fluchtgefahr. Er wurde aus der Untersuchungshaft entlassen. 1981 kam es zum Prozess vor der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin. Diese vertrat die Auffassung, das Fortbestehen der RAF, während der Haft ihrer Mitglieder, wäre ohne das von den Anwälten betriebene Informationssystem nicht möglich gewesen. So erhielt Ströbele 18 Monate Haft auf Bewährung. 1982 erfolgt schließlich das endgültige Urteil der 10. Großen Strafkammer des Berliner Landgerichts: 10 Monate Haft auf Bewährung. Schließlich habe er sich als Verteidiger der RAF-Mitglieder Baader, Meinhof und Ensslin an deren Informationssystem unzulässiger Weise beteiligt.

    Trotz der Vorstrafe ließ die AL Ströbele 1985 in den Bundestag einziehen. Im Februar 1988 war Ströbele vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten erneut angeklagt. Diesmal ging es um den Verdacht des Boykotts der Volkszählung. Dazu hatte er aufgerufen. Nur ein leerer, unausgefüllter Fragebogen sei nach seiner Auffassung ein harmloser und datensicherer Fragebogen. Trotzdem wurde er freigesprochen.

    Als der damalige US-Präsident Ronald Reagan im Juni 1987 Berlin besuchte, zogen Demonstranten und vermummte Chaoten durch die Stadt. Die Polizei wollte sie nach Steinen, Messern und Waffen durchsuchen und kesselte sie deshalb ein. Ströbele begab sich in den Kessel und versprach allen Demonstranten Rechtshilfe. Einer der Chaoten lieferte ihm ein Messer ab. Der Anwalt schmuggelte es aus dem Kessel. Er wurde nicht kontrolliert.

    Seine Berufsausübung war durch eine Reihe von Durchsuchungen, Ehrengerichtsverfahren und ein zeitweises Berufsverbot zu Staatsschutzsachen charakterisiert.

    Zu Beginn des Golfkrieges rief Ströbele mit einigen anderen Grünen die Bundeswehrsoldaten zur Fahnenflucht auf. Das Bonner Schöffengericht sprach Geldstrafen aus. Im Stern kann man lesen, Ströbele sei „einer, der heute noch sagt, dass Recht und Gesetz ,nichts Heiliges‘ “ seien. Auf die Frage des Spiegel nach seinen Geldsammlungen für die Bewaffnung von Guerillas in El Salvador, meint er lapidar: „Ich zähle mich nicht zu den Pazifisten, obwohl ich sie hoch achte.“

    In der Gretchenfrage nach seinem Verhältnis zur Gewalt hat Ströbele Gewalt gerechtfertigt und Gewalttaten verteidigt.

    Ganz klar ein Freund des Radikalismus/Terrorismus. Und solch ein Widerling soll zu diesem Thema der ultraroten Anne Will bei ihrer Sendung soufflieren…??!!

  16. Wie kann so einer in der Politik nach so einer Biographie Boden fassen? Ich würde noch nichtmals einen Job im Sicherheitsdienst als Pförtner bekommen mit einem stundenlohn 5,00 € brutto.

    P.S.: Sein Onkel Zimmermann tut mir Leid, der würde sich im Grab drehen wenn er wüsste was er für einen Neffen hat.

  17. #26 Babel

    Berkel als Schmidt ist ganz großartig.

    Was würde denn die Größte Koalition aller Zeiten in dieser Situation machen?

    Angela Merkel würde alle Forderungen der Terroristen erfüllen, die würden Geiseln erschießen und entkommen und Frank-Walter Steinmeier würde das als Unfall verkaufen (Hitzschlag?).

  18. Bin bisher angenehm überrascht.
    Der Film ist echt ausgewogen und realistisch gemacht.
    Der Schmidt-Berkel ist in der Tat hervorragend.
    Auch die Täter-Opfer-Helden-Rollen sind (fast muss ich beim deutschen ÖR sagen: überraschenderweise) auch richtig verteilt. Die palästinensischen Terroristen werden doch recht eindeutig als fanatische hysterische Killer dargestellt und auf jegliche „entschuldigende“ Vorgeschichte á la „schlimme Kindheit in Israel“ oder ähnlichesn Schmus wird verzichtet.
    Mal gespannt, ob sie diese Machweise bis zum Ende durchgehalten haben, oder ob sich nicht doch noch eine Terroristen-entschuldigende Aussage reingemogelt hat…

  19. Was unseren linken Terrorverkläreren auch nicht schmecken wird ist das die Entführer mit einem Ché-T-Shirt rumlaufen. Der arme Mann aht doch nun wirklich nichts mit Terror zu tun

  20. # 28 Plondfair:

    Gestatte mir, daß ich über Deinen Scherz nicht lache. Zu oft hat die Realität dieser heutigen Polit-Knallköppe jede Satire mühelos getoppt.

  21. #31 Babel

    Gestatte mir, daß ich über Deinen Scherz nicht lache. Zu oft hat die Realität dieser heutigen Polit-Knallköppe jede Satire mühelos getoppt.

    Das war auch kein Scherz.

  22. #7 Colin (30. Nov 2008 18:45)
    „Ich vermisse noch den nervenden Kommentar von Norbert Gehrig!“

    Wie wahr, hätte dafür nur zu gern auf den Ihrigen verzichtet!

  23. #33 observer812 (30. Nov 2008 21:28)
    #7 Colin (30. Nov 2008 18:45)

    Ja, der Gehrig mag manchmal nerven, dafür ist er aber

    1) einer der überlegt, was er so schreibt
    2) einer von uns 🙂

  24. #23 Anarchie2011 (30. Nov 2008 20:13)

    Herzlichen Dank. Manchmal pöbeln wir hier ein wenig, denn Ironie, Sarkasmus und Verve sind das Salz der politischen Auseinandersetzung, und es ist auch gut so. Was aber auch manchmal fehlt, sind Argumentativa als Munition der täglichen Auseinandersetzung. Blanke Tatsachen, wie Sie sie uns hier lieferten.

  25. 1977 war hatte dieses Land einen entschlossenen Kanzler, der nicht mit TerroristInnen verhandelte und Entschlossenheit zeigte!

    Solche Zeiten sind vorbei, heute bestimmt der Zeitgeist der Ströbeles und FDP-Mazyieks das Klima in unserem Land.

    In Düsseldorf fordern 2008 100 junge MohammedanerInnen jedes Wochenende die deeskalierende Staatsmacht heraus, der BundesinnenministerIn verleiht Preise an Sharia-Muftis.

    Mumbhai werden wir auch um 2040 bei uns haben!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  26. Eigentlich soll man ja vom Aeusseren nicht auf das Innere schliessen. Alleine, diese Visage sagt alles …

  27. Herr Vietor (Co-Pilot) sagte gerade, das die GSG9 damals schrie, „Köpfe runter, wo sind die Schweine“ das nenne ich Kampfmoral!

  28. #36 Eurabier (30. Nov 2008 22:14)

    1977 war hatte dieses Land einen entschlossenen Kanzler, der nicht mit TerroristInnen verhandelte und Entschlossenheit zeigte!

    Schliesst sich zusammen mit dem, was ich an anderer Stelle zu Clement und den SPDlern schrieb.

  29. #39 karl-friedrich (30. Nov 2008 22:24)

    Wieso hat niemand ein Strafverfahren wegen Verhetzung und rassistischen Mordes eingeleitet?

  30. Ganz unabhängig vom Thema ist es wohltuend (und m.W. das erste Mal), daß die Will-Runde mal nicht explizit links-dominiert ist.
    Und prompt gibt es gleich so gar nicht pc-konforme Aussagen. Eine Runde, die man sich anhören kann.
    Wie sagte Klonovsky: „Das ist ja das schlimme an der p.c. Alles wird so schrecklich langweilig.“

  31. Was sagte Herr Scholl-Latour!?:“Wenn es ein Gesetz gäbe, dass es erlauben würde diese Terroristen hinrichten würde… ich würde zustimmen!!

    Und der Pilot:“Die Todesstrafe wäre noch human! Ein Schuß und alles ist vorbei.Kein lebenslanges Stammheim mit Fernsehen!“

    Na, das sind Aussagen

  32. Jetzt geht aber los: Scholl-Latour faselt i.Z.m. Bombay von Museln, die sich in Indien unterdrückt fühlen.

  33. #43 Guantanamo

    Jetzt geht aber los: Scholl-Latour faselt i.Z.m. Bombay von Museln, die sich in Indien unterdrückt fühlen.

    Die fühlen sich immer und überall unterdrückt.

  34. Warum wird immer Scholl-Latour eingeladen? Ich werds nie begreifen. Da vergleicht er die französische Resistance mit Terroristen wie den RAF-Mördern und dann kommen seine latent anti-israelischen Ansichten ins Spiel, als er erklärt, dass der Judenhass der Entführer auf die „Vertreibung der Muslime und Christen aus Palästina“ zurückzuführen ist. Unfassbar.

  35. Der Film war überraschend gut.
    Eigentlich richtig gut gemacht.

    So sollten Filme zu historischen Ereignissen sein. Nüchtern, sachlich und die Menschlichkeit der wahren Helden zeigen.

    Respekt.

  36. Ich empfinde die Präsentation des Herrn Baum
    in der Sendung von Anne Will und seine Befra-
    gung als sehr unglücklich.
    Wäre ich ein Terroropfer würde mich die Anwe-
    senheit dieses Politikers sehr beleidigen.

  37. #43

    Da hat er Recht.
    Die fühlen sich überall unterdrückt, wenn sie mit Andersgläubigen nicht machen können was sie wollen.
    Sieht man doch an ihren Gesichtern.

  38. #49

    Scholl-Latour ist schon ein guter Kenner der Materie. Aber wenn die Leute alt werden, kommen seltsame Kombinationen aus deren Mündern.

    Der hat halt seine Ansichten. Ob man ihn unbedingt in so eine Runde einlädt, ist eine andre Sache.

  39. HAT SCHOLL LATOUR NUN ABSICHTLICH GELOGEN MIT DER PFLP ALS „CHRISTLICHE TERRORORGANISATION“? Wikipedia (!) spricht klar von „Die Volksfront entstand aus der Vereinigung einiger linksgerichteter nicht-religiöser palästinensischer Organisationen und verband in ihrer Ideologie zunächst Elemente des Marxismus-Leninismus mit palästinensischem Nationalismus. Mit ihrer Bezeichnung betonte sie die Bedeutung des palästinensischen Proletariats.“

    WAS SOLL DASS ALTER MANN?! Scholl-Latour ist inzwischen ein absoluter Islamofaschist.

  40. #49 bennsenson (30. Nov 2008 22:40)

    Völkerrechtlich ist jeder Nichtkombattant, der in einem Konflikt bewaffnet vorgeht, ein Verbrecher. Da er meistens aus dem Hinterhalt und aus politischen Gründen vorgeht, ist er ein Terrorist. Völkerrechtlich. So erhaben seine Ziele sein mögen.

  41. Es waren palästinensische Christen, beriefen sich jedoch nicht auf ihren Glauben, sondern auf ihre palästinensisch-arabische Herkunft. Daher auch der Judenhass, der in radikalen Palästinenserkreisen gestern wie heute gepflegt wird.

  42. #49 bennsenson (30. Nov 2008 22:40)

    als er erklärt, dass der Judenhass der Entführer auf die “Vertreibung der Muslime und Christen aus Palästina” zurückzuführen ist.

    Der alte Mann verwechselt hier Opfer und Täter, aber was soll’s. Er ist ja anerkannter Experte.

  43. @ Guantanamo… und diese Definitionen rechtfertigen seinen hanebüchenen Quervergleich? Ich finds einfach peinlich.

  44. #57 bennsenson (30. Nov 2008 22:54)

    Es waren palästinensische Christen, beriefen sich jedoch nicht auf ihren Glauben, sondern auf ihre palästinensisch-arabische Herkunft.

    Also waren es keine Christen. Genau wie die Bombenleger in Belfast.

  45. #60 bennsenson (30. Nov 2008 22:56)

    Das wiederum nicht, aber die Munition zum Gefecht ist da. Denn schliesslich waren die französischen Widerstandskämpfer keine Engel.

  46. @ Guantanamo

    Also waren es keine Christen? Da machst Du es Dir jetzt aber sehr leicht. Aber wie gesagt, das ist sowieso von untergeordneter Rolle, da Sie sich ohnehin nicht darauf berufen.

  47. Der Copilot der Landshut, Jürgen Vietor, hat aufgrund der Freilassung des Terroristen und Mörders Christian Klar sein Bundesverdienstkreuz zurück geben.
    Das nenne ich Charakter!
    Männer wie Vietor, oder auch der damalige Kanzler Schmidt, sind heute im öffentlichen Leben Mangelware – erst recht in der Politik.

  48. Die Gruenenpolitiker sind vergleichbar mit der jetzigen Ex-UCK Regierung Kosovos.
    Ehemalige Terroristen sind nun Abgeordnete und Minister.
    Nur mit dem Unterschied, dass die Gruenen a la Fischer und Stroebele von „linken Revolutionaeren“ zu „Demokraten“ wurden und die UCKler immer noch das geblieben sind, was sie waren: rechten Terroristen und Oranklanklauer, Mafiosis, Menschenhaendler.

  49. „Christliches“ was ich bisher zur PFLP finden konnte war „… von einem „christlichen Kinderarzt“ gegründet…“

    Also wenn ein vermeintlicher „Christ“ gleich die Bezeichnung „christliche Terrororganisation“ rechtfertigt, warum verniedlicht und relativiert ein Scholl-Latour bei all dem islamischen Terror „islamische Terroristen“?

  50. Gerade habe ich nach dem Mogadischu-Film und der Anne-Will-Sendung die anschließende Reportage zu den Mogadischu-Ereignissen gesehen.
    Sie endete mit den Worten Helmut Schmidts: „Gott helfe uns.“
    So sprach einmal vor gut dreißig Jahren ein deutscher Kanzler. Ich kann und will dem nichts hinzufügen.

    Don Andres

  51. „Gott helfe uns,“ hat Helmut Schmidt 1977 nach den Ereignissen von Mogadischu im Bundestag als Schlusssatz gesagt.

    Gut 30 Jahre später können wir das wieder sagen – nur haben wir jetzt einen anderen Anlass.

  52. #64 bennsenson (30. Nov 2008 23:18)
    #68 Die Realitaet (30. Nov 2008 23:40)

    Und das ist der klitzekleine Unterschied: die marxistische RAF wurde auch von Kulturchristen geründet; und? War das eine Organisation von Christterroristen, nur weil diese Mörder mal getauft worden waren?

  53. Alles in allem eine für den ÖR-Propagandasender erstaunlich ausgewogene Sendung. Aber, man täusche sich nicht – hier wäre die an sich übliche Täterverherrlichung doch zu entlarvend, da die Ereignisse noch nicht solange zurückliegen und zudem noch fast alle Zeugen bzw. Beteiligte am Leben sind!
    So schlau ist der Feind schon, Desinformation, Propaganda und bewußte Lüge wird da eingesetzt, wo die unmittelbare Gefahr der Aufdeckung nicht gegeben ist bzw. mit Nazikeule und Gutmenschengelaber zugekleistert werden kann!

  54. #39 karl-friedrich (30. Nov 2008 22:24)
    Herr Vietor (Co-Pilot) sagte gerade, das die GSG9 damals schrie, “Köpfe runter, wo sind die Schweine” das nenne ich Kampfmoral!

    Der Anführer der GSG 9 sagte „Köpfe runter“ zu den Passagieren, er meinte nicht die Terroristen.

  55. Solche Kreaturen als Schweine zu bezeichnen, ist eine Beleidigung für diese intelligenten und nützlichen Tiere.

  56. Meiner Ansicht nach ist dieses ganze Mogadischu-Thema deswegen immer noch so präsent in den Köpfen der Menschen, weil es vielleicht das einzige Mal in der Nachkriegsgeschichte war, wo die Menschen das Gefühl hatten, dass der Staat wirklich mit ALLEM für sie eintritt. Also für die Zivilisten, in dem Fall eben die Geiseln. Dass der Staat VOLL hinter ihnen steht und sogar die GSG9 ihre Leben opfern würden (ok, die würden das sicher heute auch noch tun, aber gar nicht erst zum Einsatz kommen).

    Heute würde so ein Einsatz wohl erst mal wochenlang im Bundestag vorher totgequasselt, Frau Roth und Frau Pau würden einen „kritischen Dialog“ mit den Entführer empfehlen, Frau Zypries und Herr Baum durch sämtliche Talkshows tingeln um ihre rechtlichen „Bedenken“ (sprich: Ideologien) in den Köpfen der Menschen einzubetonieren, und am Ende wären alle Geiseln tot, entweder verdurstet, an Erschöpfung gestorben (Steinmeier: Ihr Einsatz) oder in die Luft gebombt.

    Die Mogadischu-Sache war daher psychisch für die Deutschen ein ganz besonderes Ereignis, weil die Haltung von Staatsseite her so einzigartig war. Naja, da kommt wohl durch, dass Schmidt mal Offizier war und wusste, wie man in brenzligen Situationen die Nerven behält und Entscheidungen trifft (ok, nicht jeder Offizier wusste das, aber er immerhin schon).

    Anne Will – konnte man wie immer knicken. Im Endeffekt musste man ja froh sein, dass wenigstens weder jemand von der Linkspartei dabei war noch Claudschi. Baum – gähn, der große Täterversteher. Kann wohl nicht raus aus seiner Haut. Scholl-Latours Satz mit den Christen – glaubt das jemand wirklich? Ein Christ würde sich wohl kaum „Martyr Mahmud“ nennen. Die Verhaltensweisen waren ja nu auch alles andere als christlich.

    Immerhin durften die Opfer auch mal ein paar Sätze sagen und die Sichtweise der GSG9 ist wie immer interessant, weil die wenigstens nicht nur labern, sondern auch ihren Kopf hinhalten.

  57. #15 Das wuste ich noch nicht, aber jetzt ist mir auch klar, woher die sogenannten „Autonomen“ immer so zahlreich erscheinen, wenn es darum geht gegen die Demokratie und deren „auch als Auswüchse zu bezeichnen, wenn man das Dilemma ansieht“ auftreten, denn dafür muß es eine finanzkräftige Organisation geben. Sollte mich nicht wundern wenn dahinter nicht Ströbele steckt. Der eigendliche Kopf dieser randalierenden Bande ist. Wie kann es denn auch sonst sein, das die festgenommenen Teroristen milde behandelt werden für deren Millionen schweren Schäden.
    #18
    Nur mit dem Unterschied, dass die Gruenen a la Fischer und Stroebele von “linken Revolutionaeren” zu “Demokraten” wurden
    Diese waren und sind keine Demokraten. Es sind ehemalige Straßenterroristen und Unterstützer. So wie auch der mit der Umbenennung der Kochstraße zu Ehren gelang ist. Warum denn nicht auch Ströbele und Fischer eine Straße und erst recht Klar.
    Konnte so manches nicht wissen da ich mich erst seit Schröder intensiv mit der Politik befasse. Wollte davor das erlebte bei der Stasi-Folterwerkstatt vergessen, was mir nicht gelang und jetzt meinen Hass gegen dieses Regimes, immer stärker werden läst.
    4 Frakturen der Wirbelsäule und ein ausgeschlagenen Zahn.

  58. Bei einer Veranstaltung stand Ströbele plötzlich vor mir. Da konnte ich nicht anders und sagte zu ihm unüberhörbar; was du Strolch bist auch hier, und ging weg. Er blickte mir nach, wo ich geblieben bin und verzischte sich dann ganz schnell. Leider hatte ich da meine Kamera ausgeschaltet gehabt.

  59. #74 NoDhimmi (30. Nov 2008 23:50)

    Wie witzig, natürlich waren die Geiseln gemeint, aber „wo sind die Schweine“ waren die Terroristen gemeint, so hat das glaube ich hier jeder verstanden, nur Du nicht.

  60. #1 enwet

    Möchte der vorbestrafte Terrorhelfer nicht endlich ableben?

    Ströbele, der u. a. ein muslimisches Pendant zum Wort zum Sonntag befürwortet, ist jetzt 69. Sein politisches Wirken sollte sich somit aus rein biologischen Gründen bald erledigt haben. Genug Unheil angerichtet hat er ja. Interessant: In seinem persönlichen Wahlbezirk Berlin-Kreuzberg soll Ströbele mehr als 43% erreichen. Es ist das stärkste kommunale Wahlergebnis für Die Grünen in ganz Deutschland. Man kann somit sehr eindeutig schließen, wer diesen Mann in erster Linie wählt: unsere lieben türkischen Mitbürger mit Wahlberechtigung.

    Ein gesetzliches Höchstalter für Politiker existiert nicht. In diesem Fall muss man sagen: leider. Es wird jedoch darüber diskutiert, es einzuführen.

  61. #8 Walter M

    Fakten und Fiktionen hat PI wegen des Artikels: “Muslime bringen Gott nach Europa zurück” auf eine vollkommen inakzeptable Weise angegriffen.

    Das mag richtig sein. Doch auch ich habe schon mehrfach geschrieben, daß PI meiner Ansicht nach die Angriffe auf christliche Kirchenvertreter zurückfahren sollte. Ich halte dies nicht für produktiv. Daß das Christentum schon seit 1000 Jahren das stärkste Bollwerk gegen die Islamisierung ist, sollte bekannt sein. Ich denke daher, man sollte lieber versuchen, das Positive der Christlichen Kirche mehr herauszustellen, und sich nicht mit menschlichen Fehltritten einzelner Kirchenvertreter verzetteln.

    Nach meinem Geschmack sollte auch die Überschrift PI’s weniger „proamerikanisch, proisraelisch“, sondern eher „christlich, jüdisch“ lauten. Aber das wäre natürlich eine Grundsatzfrage, über die andere zu entscheiden haben. Ich bin hier nur Leser und Kommentator.

  62. Also, der Kewil von fact-fiction.net, der scheint den Verstand endgültig zu verlieren. Seine wüsten Beschimpfungen sind einfach nur ekelhaft und abstoßend und werden immer schlimmer.

    Kleine Auswahl aus dem Kommentarbereich zu seinem Beitrag „Den Brechreiz verursacht PI – nicht der Kardinal!“:

    kewil schreibt:

    „Du bist zu blöd, einen Text zu lesen, der mehr als drei Buchstaben enthält. Verpiss dich. Dieser Hampel versteht kein Deutsch und postet schon! Und Tschüß!“

    „Du Tölpel“, „Du Vollidiot“, „Du Pfeife“, „Vollpfosten“, „(…) nach drei Buchstaben ist dein Hirn wohl zu!“,“Du Schmalhirn“, „Entweder du antwortest jetzt darauf oder ich schmeiss dich wieder raus!“,“Mit Leuten, deren Hirn in einer PISAanstalt so strukturiert wurde, will ich nix zu tun haben. Kommentier wo anders! Bei mir kriegst Du Ärger!“,“Es ist unglaublich, was ihr für dumme Vögel seid“,“Du Analphabet“,“Verschon mich du Gagaist (…) Offensichtlichen Scheissdreck diskutier ich nicht“,“du Schmalspuratheist“,“Nach deiner verblödeten Meinung (…)“.

    Es geht gar nicht darum, wer inhaltlich gesehen „Recht hat“ oder nicht.

    Ich meine, wer in seinem Blog derartig skandalöse Beschimpfungen und Beleidigungen benutzt, den kann man nicht mehr als seriös bezeichnen.

    Schade, daß ein sehr fähiger Blogger solchermaßen ausrastet und sich in immer schlimmeren Verbalextremismus hineinsteigert.

    Wäre gut, wenn er irgendwann wieder in die Gruppe der zivilisierten Menschen zurückfinden würde.

  63. Und wieder, wie in zahllosen Fällen, verbiegt die ARD die Tatsachen und kocht ihre rote politische Suppe. Berüchtigt die ARD-Barschel-‚Dokumentationen‘ Mit der ersten ‚Doku‘ fielen NDR/ARD so hart auf die Schnauze, dass sie nach Einhaltung der Vergessensfrist eine zweite Fabrikation nachschieben musste. Auf Kosten der Zwangsgebührenzahler selbstverständlich.
    (ARD – converts money into shit)

    Rührend heute die Darstellung der Terroristin Souhaila Andrawes. Entgegen allen Beschreibungen der Geiseln über das Verhalten und die Taten dieses wahren Monstrums, einem Satan in Menschengestalt, darf sie in der ARD-Fabrikation als schüchternes Maderl auftreten, die hilflos den Gang im Flugzeug rauf und runter blickt.

    1978 wurde sie in Somalia zu 20 Jahren Haft verurteilt, jedoch nach knapp zwei Jahren begnadigt. 1994 in Oslo festgenommen und an Deutschland ausgeliefert, wo sie zu zwölf Jahren Haft verurteilt wurde.
    1997 erhielt sie die Erlaubnis, ihre Reststrafe in Norwegen zu verbüßen, und wurde dorthin verlegt. Von der norwegischen Regierung 1999 vorzeitig aus der Haft entlassen. Seitdem lebt sie mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter frisch fröhlich frei wieder in Oslo.

    Ja, ARD, ihr habt recht. Das alles muss der dumme ARD-Zwangskonsument garnicht wissen. Ebenso der Ablauf und die politischen Entscheidungsprozesse in Bonn. Gell, wenn ihr die Wahrheit dokumentiert hättet, dann sähe Schmidt nicht mehr aus wie der große Haudrauf sondern eher wie Helmut-nasse Wellpappe.

    Ich bin überzeugt, gäbe es den Reichspropagandaminister *Göbbels noch und dürfte der so frei und ungehindert herumlaufen wie der berüchtigte Stasi-Chef *Wolf, MfS der DDR, er würde Goldmedaillen verteilen in den ARD – Redaktionsstuben. Und darauf könnt ihr euch echt was einbilden.

  64. das obige bild hat was von ´ner alternden schildkröte, die ihren panzer verschusselt hat.

    (mein eindruck bezieht sich aber wirklich nur auf die aufnahme!, nicht auf herrn strubbel persönlich, den ich für einen der ganz großen der nestverwüster halte, einen bewahrer der deutscher werte seit ´68).

  65. Die PLFP waren Christen?, aber bitte Herr Scholl-Latour, und die RAF sicher auch!!
    Pfarrestochter Ensslin hat wohl besonders fromm gemordet. Gehts noch?
    Ein nichtmuslimischer Palästinenser ist dadurch noch lange kein Christ, vor allen Dingen dann, wenn er einer marxistischen Terrorgruppe angehört.

  66. #80 Meister Eder

    Das mag richtig sein. Doch auch ich habe schon mehrfach geschrieben, daß PI meiner Ansicht nach die Angriffe auf christliche Kirchenvertreter zurückfahren sollte. Ich halte dies nicht für produktiv. Daß das Christentum schon seit 1000 Jahren das stärkste Bollwerk gegen die Islamisierung ist, sollte bekannt sein. […]

    Ich würde es nicht gerade als „Bollwerk“ bezeichnen, wenn sich die katholische und evangelische Kirche in Unterwerfungsgesten gegenüber dem Islam überbietet.

  67. Zu: #52 sniperkater (30. Nov 2008 22:42)
    „Da hat er Recht.
    Die fühlen sich überall unterdrückt, wenn sie mit Andersgläubigen nicht machen können was sie wollen.“
    Stimmt. Schließlich hat ihnen doch Allah persönlich das Recht dazu gegeben, Andersgläubige entweder als Sklaven zu behandeln oder zu ermorden.
    Ein Freund von mir, der lange Jahre in Indien ein Goethe-Institut geleitet hat, sagte mir: die Moslems verzeihen es den Indern niemals, daß nicht alle willig zum Islam übergetreten sind. Ein solcher Anschlag sei seit langem zu befürchten gewesen.
    Sky News und BBC berichteten sehr ausführlich. Bei uns eher knapp und mit Nachrichten, die schon seit Stunden überholt waren. Typisch. Wie die Wortwahl: „Schußwechsel“ beispielsweise. Kamen die Worte „Terror“/“Moslem“/“Islam“ überhaupt vor?

    Und daß dem rechtskräftig verurteilten RAF-Sympathisanten Ströbele dauernd Gelegenheit gegeben wird, seine Unsäglichkeiten in irgendein Mikrofon zu brabbeln, so als sei ausgerechnet der eine moralische Instanz, ist eine Unverschämtheit und eine glatte Verhöhnung der Opfer.

  68. Jürgen Vieto (Co-Pilot) hat mir am besten gefallen. Er war nun überhaupt nicht PC, sagte seine Meinung sturstraks heraus.

    Er ist für mich der Held des Abends!

  69. Niemals vergesse ich, dass Ströbele ein Teil dieser verbrecherischen Terroristenstruktur ist. Er war aktiver Unterstützer dieser Mörder und ist heute noch Sympathisant dieser linken Terror- und Gewaltszene. Sein Einsatz für die Freilassung aller inhaftierten Linksmörder spricht Bände.

    Ströbele ist der typische Schreibtischtäter, so wie Eichmann einer war. Seine Mitgliedschaft bei den Grünen ist für sich allein schon ein Grund, Bürgerkrieg90/dieGrünInnen niemals zu wählen.

    So lange diese Partei solch ein Personal in Spitzenpositionen aufstellt, ist sie nichts anderes als eine Terroristenunterstützerpartei, die verboten werden muss.

  70. ein sehr aufwühlender film über diese schrecklichen ereignisse damals vor 30 jahren in mogadischu, teil meiner jugenderinnerungen. irre ich mich da, aber meines wissens wurde die leiche des ermordeten piloten nicht über die heckrutsche aus dem flugzeug gebracht, sondern von der mittleren luke auf das rollfeld geworfen?
    sehr aufschlußreich die anschließende diskussion mit anne will. bezeichnend für den zustand unseres (unseres?) staates ist die tatsache, daß der kopilot vietor sein bundesverdienstkreuz zurückgegeben hat, und der an der geiselbefreiung selbst unmittelbar beteilgte gsg9-mann ebenfalls über eine rückgabe nachdenkt, auch wenn dieser baum von er fdp, der noch heute brechreiz in mir auslöst, fast flehentlich weinerlich darum bittet, davon abzusehen.
    natürlich kann man sich gedanken darüber machen, welchen sinn eine inhaftierung eines schwerverbrechers über mehr als ein vierteljahrhundert hat, rehabilitativ ist da nichts weiteres zu erreichen. aber genau das ist doch der punkt: die täterzentrierung der justiz, die mit „rechtsstaatlichkeit“ begründete fürsorge um wohlergehen und wiedereingliederung von entmenschten gewalttätern. bei klar sieht das dann konkret so aus: exsakt zwei komma periode 8 jahre für jeden einzelnenvmord, dazu keine reue, keine einsicht, keine abkehr durch mithilfe bei der aufklärung der tatabläufe, ie z.t. immer noch ungeklärt sind. ist so einer wirklich keine gefahr mehr ür die gesellschaft, die einen legitimen anspruch auf schutz vor einem solchen subjekt hat? klar wird frei sein, aber die mordopfer sind immer noch tot und werden es bleiben. bleiben wird auch das leid überlebender opfer und ihrer angehörigen, und zwar so lange sie leben.
    daß die raf-verbrecher freikommen, hat mit einer kranken, perversen auffassung von rechtsstaatlichkeit zu tun, was auch heutige verbrecher wunderbar zu instrumentalsieren wissen, und ganz naheliegend mit der tatsache, daß viele politische seelenverwandte der raf-verbrecher heute an den schalthebeln der macht sitzen. auf die gefahr hin, gelöscht zu werden: ströbele, fisher, ulla schmidt u.v.a.m.. dazu kommen sed-stasi-mfs-verbrecher, die denv terrorismus in west-deutschland massiv unterstützt haben. es ist nur konsequent, wenn diese abscheulichen figuren heute um das wohlergehen der gewaltverbrecher, ihrer früheren gesinnungsgenossen, bemüht sind.
    der grad, auf dem sie alle damals wandelten war sehr schmal: einige sind in den terrorismus abgeglitten, andere haben gerade eben noch die kurve in ine bürgerliche existenz geschafft. diese erkentnis ist nicht von mir, nein, das ist originalton joschka fischer.
    und was ist mit den opfern? was in dutschland und seiner „justiz“ mit den opfern immer ist: nichts. dies, noch mehr als die freilassung der raf-gewaltverbrecher, verursacht bei vietor und dem gsg9-mann das unbehagen, das die ordens-rückgabe bewirkt. ein moralischer protest gegen die rechtswirklichkeit in deutschland. wir erinnern uns: siad barr, der frühere präsident somalias, der sich zu der befreiungsaktion durch eutsche einsatzkräfte überreden ließ, erhielt dafür später einhundert millionen d-mark.
    die geisel, frau müll, die als neunzehnjährige den terrorakt dieser verrückten palästinenser erleiden mußte und unmittelbar von erschießung bedroht war, hat danach keine, buchstäblich keine hilfe vom staat erhalten. sie wurde nicht auf kosten des „rechtsstaates“ (was immer das auch ist) rehabilitiert. ihre notwendige psychotherapie
    im ringen um seelische stabilität hat sie elber bezahlt. wie alle opfer von gewaltverbrechen in diesem staat allein gelassen und ihre ansprüche völlig ignoriert oder an zivilgerichte verwiesen werden. so was ist kein rechtsstaat, freundInnen! da kann dieser baum an schwafel absondern, as er will. solche figuren verachte ich.
    ja ich weiß, recht hat nichts mit gerechtigkeit zu tun und schon gar nicht mit hirn und verstand. leider.
    ber die opfer und ihre angehörigen werdenn nicht nur im stich gelassen, sie weren darüber hinaus noch verhöhnt: die einzige überlebende mörderin dieses palästinensischen
    terrorquartetts, dieses stück dreck andrawes, lebt heute in oslo, arbeitet natürlich nicht, wie man in der presse erfahren kann, lebt offensichtlich von er unterstützung einer gesellschaft, die sie mit mord bekämpft hat.
    das ist zynisch, es ist bösartig von norwegischen behörden, sowas dort aufzunehmen.
    wenn es in der westlichen welt tatsächlich so was gäbe wie rechtsstaatlichkeit, wäre dieses anthropomorphe monster in einem arbeitslager und müßte den rest ihres erbärmlichen lebens zur abfindung der opfer arbeiten.
    aer dem ist ja bekanntlich nicht so: andrawes lebt von stütze in norwegen, die opfer wurden von staat und gesellschaft ein zweites mal vergewaltigt und baum&co. reden dreck.
    ich persönlich würde in einer solchen situation als opfer das „bundesverdienstkreuz“ durchs klo spülen und eine deutsche richtermütze gleich hinterher.
    der teufel soll dieses justizsystem holen!

  71. #90 Pythagoras (01. Dez 2008 07:09)

    Sky News und BBC berichteten sehr ausführlich. Bei uns eher knapp und mit Nachrichten, die schon seit Stunden überholt waren. Typisch. Wie die Wortwahl: “Schußwechsel” beispielsweise. Kamen die Worte “Terror”/”Moslem”/”Islam” überhaupt vor?

    gestern in den abendnachrichten gabs -immerhin auf platz 1- einen kurzbericht aus Bombay.
    die Worte islam und moslem blieben mit biegen und brechen ungenannt.

    wer die letzte woche im koma lag und erstmals diese sendugn sah, hätte auch an ene marsianerinvasion glauben knen aufgrund der dürftigen infos.

    und dann direkt im anschluß ein bericht über die blockierten Flughäfen in Thailand.

    mit dabei ein interview mit männlichen häkeldeckenhut- MOSLEMS die darum nicht zu ihrer Pilgerfahrt nach mekka fliegen können, wo sie doch *tränendrüse drück* das ganze leben drauf gespaart hätten.

    einige meter im hintergrund die dazu gehörigen 2 schwarzen Stoffkegel mit schmalem Sehschlitz…

  72. Meister Eder 80:
    „Nach meinem Geschmack sollte auch die Überschrift PI’s weniger “proamerikanisch, proisraelisch”, sondern eher “christlich, jüdisch” lauten.“
    Auch prochristlich und projüdisch halte ich für nicht treffend. PRODEUTSCHLAND und der Bezug auf unsere gemeinsamen christlich-abendländischen Wurzeln in Europa (in diesem Sinn Pro Europa oder europäisch) legen den richtigen politischen Schwerpunkt, insbesondere auch weil die Christen weltweit zunehmend bedroht werden.
    Für projüdisch und proisraelisch fehlen die Argumente. Die Juden sind eine religiöse Minderheit, wie andere Religionen auch und sollten hier einen gleichberechtigten Status erhalten.
    Die Bedrohung Israels und des jüdischen Glauben kann ja weiterhin ein Schwerpunktthema sein und die Unterstützung Amerikas für alle demokratischen und freiheitlichen Kräfte ist sicherlich immer wieder herauszustellen.

  73. Es ist schon interessant, dass die Flugzeugentführer von Mogadischu keine Mohammedaner waren. Ich wußte das nicht. SIe waren in ihrem Verhalten deshalb berechenbarer, was im Film auch deutlich wurde.

    Ich fand den Film gut, auch wenn möglicherweise nicht alles wahrheitsgetreu wieder gegeben wurde. Auch ich meine zu erinnern, dass der ermordete Pilot seinerzeit aus dem Flugzeug geworfen wurde.

    Ich hätte Anne Will in der Talkrunde gerne gefragt, wann Christian Klar bei ihr auftritt.

  74. Dieser Terroristen-Sympathisant Ströbele wäre auch besser in der Zone geblieben. Dort hätten sie ihn nämlich nach Bautzen in ein grosses Haus begleitet und ihm die Flöhe aus seinem Grind ausgetrieben.

  75. Ich möchte nochmal wiederholen und präzisieren was #96 auyan (01. Dez 2008 09:23) schrieb:

    Wer einen Politkiller wie Klar zu neunmal Lebenslänglich (u.zw. “im Namen des Volkes..“) verurteilt und dann dieses Monster nach 2,8 Jahren pro Mord laufen läßt ( ‚…san mer wieder gut..‘) kann schlichtweg nicht mehr ernst genommen werden.

    Ja mehr noch: eine solche Justiz verspielt jede Rechtsachtung und ist nach meiner Meinung der Totengräber des Rechtsstaats.

    Gerne erinnern wir uns auch an den Justizminister Baum(FDP) Berühmt geworden durch die Schlagersängerin Alexandra in ihrem Lied “Mein Freund, der Baum ist tot – er starb im frühen Morgenrot … “ (Text kannte jeder RAF Mitmacher auswendig. Wie bitte? Glauben Sie nicht? Ja fragen doch Herrn Ströbele!) Heute ist der Jurist Baum ein gern engagierter Pausen-Clown der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.

    Über einen Baum-Gag lacht heute noch die Justizgemeinde der westlichen Welt. Als in seinem Verfassungsschutzbericht peinlich auffiel wieviele schwere Straftaten die extreme Linke ausführte, die Zahl solcher Straftaten ausgeführt von Rechtsextremisten dagegen peinlich klein erschien (Verhältnis 10:1) hatte Baums Betriebskampfgruppe in seinem Ministerium die rettende Idee: man stufte Hakenkreuzschmierereien als schwere Straftaten ein UND SIEHE schon sahen die Verhältniszahlen wesentlich günstiger aus.

    Ich habe nie mit Herrn Hochhuth gesprochen, Herr Baum. Könnte sein, dass Sie nach seinen Kriterien auch ein ‚furchtbarer Jurist‘ sind?

  76. #2 Glaubensspinner (30. Nov 2008 18:23)

    Man, da habt ihr ja mal wieder ein Bild gefunden.

    So sieht Ajatollah Ströbele nun mal bei der Predigt aus. Was soll man tun?

  77. Die Wiederholung der Sendung wurde zensiert!

    Hat eine(r) die Sendung am Sonntag aufgezeichnet?
    Ich habe mir die Wiederholung heute früh noch einmal angesehen und festgestellt, dass die Sendung nur noch 40:41 min. lang ist.

    Der ehemalige Kamerad Fox der GSG 9 erwähnte doch in der Originalsendung, wo er sich wunderte dass die Terroristin Ansari
    überlebt hat, obwohl die Schüsse durch die Tür schon im zentralen Bereich der wichtigen Organe waren.
    Er sagte auch, die Munition von damals ist nicht zu vergleichen mit der, die heute für solche Fälle benutzt wird.

    Die Sendung wird heute um 20:15 Uhr bei 1extra und morgen um 8:15 Uhr bei 1extra und 8:55 Uhr beim hr wiederholt.

  78. @104:
    Damals wurde Vollmantel-Munition eingesetzt, heute verwenden deutsche Polizeikräfte spezielle Deformationsgeschosse mit höherer Zielwirkung, z.B. Vollkupfergeschosse mit Kunststoffspitze, die in Gewebe aufpilzen.

  79. Als in der Doku die Rede von Schmidt gezeigt wurde, in der er nach der Aktion von eigenen Fehlern und Verantwortung spricht, musste ich fast weinen. Und zwar, weil man es sich absolut null vorstellen kann, dass ein Politiker heutzutage soetwas ehrliches und uneitles sagt.

  80. Zitat: der Bezug auf unsere gemeinsamen christlich-abendländischen Wurzeln in Europa … legen den richtigen politischen Schwerpunkt, insbesondere auch weil die Christen weltweit zunehmend bedroht werden.
    Für projüdisch und proisraelisch fehlen die Argumente. Die Juden sind eine religiöse Minderheit…

    Christen sind ebenfalls eine Minderheit in Europa.
    Die Mehrheit der hiesigen Bevölkerung hat mit Religion nichts am Hut und will auch nicht gegängelt werden.
    Wer von „christlichen Wurzeln“ redet, muss sich sagen lassen, dass Europa älter ist als das Christentum und das dieses selbst ein Synkretismus ist.
    Sollte es in Europa christlich-fundamentalistsche Schwerpunkte politischer Art geben – dürfte dabei nicht mehr als eine Splittergruppe herauskommen, der die vielen Religionskritker ablehnend gegenüberstehen werden.
    Kritik am Islam beispielsweise ist nicht einzig Sache christlicher Fundamentalisten, auch wenn sie aus religiösen Gründen den Islam hassen.
    Es gibt Gegener der Religion deren Motivationen sich auf einem anderen Niveau befinden als es der Kampf diverser Gläubiger um den richtigen Glauben darstellt.

Comments are closed.