Ganley
Der irische Millionär Declan Ganley wird allmählich zum Problem für die EU.

Von den meisten übersehen, hat sich die EU in der vorigen Woche definitiv darauf verständigt, die Abstimmung über den EU-Vertragsentwurf in Irland 2009 zu wiederholen. Man will also wirklich so lange abstimmen lassen, bis das erwünschte Ergebnis – ein Ja der Iren, der bekanntlich einzigen Nation, deren Bevölkerung abstimmen darf – erzielt wird.

In den Niederlanden und Frankreich hatte man, schlau (nicht klug) geworden aus der ersten Abstimmungsrunde, die Bürger entmündigt.
Die EU EUdSSR hat ein weiteres Mal bewiesen, dass wir es mit einem undemokratischen Gebilde zu tun haben, das zum Teil bereits totalitäre Züge offenbart.

Aber der längst ruinierte Ruf erlaubt es, alle Masken fallen zu lassen.
Jedoch – dem Bürokratengoliath ist ein irischer David erwachsen.
Declan Ganley, der bereits das No der Iren maßgeblich beeinflusst haben soll, plant nicht nur eine verstärkte Kampagne gegen die Abstimmungstrickser, er sammelt Geld und Verbündete, um bei den EU-Parlamentswahlen mit seiner neu gegründeten Partei „Libertas“ anzutreten.

Ganley ist nicht prinzipiell gegen die EU eingestellt, allerdings bemängelt er neben dem Zentralismus, der zügellosen Bürokratie und der fehlenden demokratischen Legitimation der Kommission die Sach- und Realitätsfremde des neuen Vertragsentwurfs.

Es fragt sich, ob auch künftig Ministaaten wie Malta, Slowenien, die Baltenstaaten usw., die weniger Einwohner zählen als manche europäische Großstadt, Vetorechte und Kommissare (mit eigenem Kabinett und einem Heer von Begünstigten) entsenden dürfen, ganz zu schweigen von Erweiterungsgelüsten Richtung Balkan und Asien.

(Spürnase: Ade)

image_pdfimage_print

 

27 KOMMENTARE

  1. Den Iren hat man die Entsendung eines Kommissaren bereits versprochen!Aber danke, dass ihr Luxemburg bei den „Ministaaten“ nicht erwähnt habt……..top

  2. Na ja, so stimmt das ja nicht, immerhin hat man den Iren einige Zugeständnisse gemacht. Eigentlich sollten die kleineren Staaten -darunter auch Irland, zukünftig keinen Kommissar mehr benennen dürfen, doch jetzt bekommt Irland wieder einen EU-Kommissar. Genau das war eine der zentralen Forderungen von Libertas! Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Iren zustimmen, weil ein Großteil der Gegenargumente weg sind.

  3. Man sollte mit 10 Bussen nach Irland reisen. Im Bus sitzen dann alle mit Burka. Ein ganzes Wochenende wird dann für/gegen den Islam Werbung gemacht.
    Kommt der EU-Vertrag – kommt der Islam!
    Dürfte für Katholiken ein Problem geben, wenn der Islam sich breit machen darf ….

  4. Was nicht passt. wird passend gemacht

  5. Das ist also der Mann, wegen dem der EU-Pädophile D. Cohnbandit gegen Vaclav Klaus in gewohnter Art ausfallend wurde.

    Man kann dem Herrn bei seiner Parteigründung nur viel Erfolg wünschen.

    Und dem irischen Volk beim nächsten Verarschungsversuch ein ganz s-t-eifes Rüchgrat!

  6. #3 apollak

    Na ja, so stimmt das ja nicht, immerhin hat man den Iren einige Zugeständnisse gemacht.

    Den Iren oder den irischen Politikern?

  7. Los Leute,
    versorgt euch schon mal mir Irland-Auto Flaggen!!!

    Wenn sie wieder mit NEIN stimmen,
    sollten wir unsere Solidarität bekunden.

    Jede Revolution beginnt mit einem Zeichen!!!

  8. Die EU-Apparatschiks haben ja bereits Dioxin in irischem Schweinefleisch gefunden. Es wird ihnen schon noch die eine oder andere Sauerei einfallen, die Iren unter Druck zu setzen.

  9. Gott schütze diesen Iren Ganley!

    Möge er erfolgreich sein mit seiner Aufklärung!

    Auf dass man singend durch die Strassen laufen kann mit dem Spruch von Churchill:

    „Noch nie haben so viele, so wenigen so viel zu verdanken“!

  10. Nun: Dann ist mein erster Irland-Trip fällig. Billige Flüge gibt es ja. Und da kann man dann seine Meinung in netten Gesprächen beim Bier klar rüberbringen.

    Auf nach Irland! Sobald der Abstimmungstermin feststeht sollte man eine „besucht Irland“-Kampagne hier losmachen.

    Die werden sich wundern. Gegen die EUdSSR!

  11. Ich wünsche unserem Freund Declan Ganley von Herzen Erfolg. Ich bin sicher, daß er das irische Volk ein zweites Mal zu einem „Nein“ zum Lisboa-Vertrag führen kann.

    Declan ist erfolgreicher Geschäftsmann und pflegt Verbindungen in alle europäischen Nationen. Ihm kann man vertrauen.

    Er wird den europäischen „CAPOS“ die Rote Karte zeigen.

  12. Sollte Libertas hier antreten, hat es meine Stimmen.

    Frau Merkel entpuppt sich so langsam als „Tochter“ von Walter Ulbricht.

  13. Ich bin gar nicht so sicher, daß Declan Ganley das irische Volk ein zweites Mal zu einem „Nein“ zum EU-Vertrag führen kann. Seit der Finanzkrise hat sich nämlich einiges geändert. Die Iren haben mitbekommen, wie die Isländer (auch so eine kleine Insel im Nordatlantik) von heute auf morgen Bankrott wurden und sagen sich, Gottseidank sind wir in der EU und sogar in der Euro-Zone. Das hat uns wohl vor dem Schlimmsten bewahrt.

  14. Meiner Meinung nach ist der „Zentralismus“ nicht unbedingt das Problem, sondern dass dort Linke und sogenannte Konservative das Sagen haben. Die Struktur der EU selber hat da weniger Einfluss, was würde sich schon ändern.

    Und in der EU sind mittlerweile schon 27 Staaten, wenn dann noch Kroatien und andere kleinere Länder, werden es noch mehr. Und wenn man Rumänien aufnehmen konnte, wird Kroatien auch nicht mehr das Problem sein. Aber wenn man dann 30 Länder hat, von denen jedes einzelne alles mit einem Veto blockieren kann, wird sie nicht sehr effizient sein.

  15. Ich habe es PI gepostet, in den Vaclav Klaus Thread geschrieben, und ich denke der Spiegel Artikel wäre wirklich einen eigenen Thread wert. Auszüge noch einmal:
    VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN IM NEUEN SPIEGEL: DENEN GEHT DER ARSCH AUF GRUNDEIS:
    Wie ein Milliardär Europa aufschreckt
    Böser Verdacht in Brüssel: Haben US-Militärs und Neocons das irische “No” gegen den Lissabon-Vertrag bezahlt? Die EU forscht den dubiosen Geldquellen eines Milliardärs nach, der maßgeblichen Anteil am Ausgang des Referendums hatte. Der plant bereits die nächste Anti-Europa-Kampagne……”Sein Störpotential”, fürchtet nicht nur der Grüne Cohn-Bendit, könnte enorm sein……Denn die Aktivitäten des mutmaßlichen Milliardärs liegen unter einem Grauschleier. Klar ist nur: Er hat beste Beziehungen zur militärisch-industriellen Oberklasse der USA…..Mehrheiten werden sie nicht bekommen. Aber sie werden mächtig Stimmung machen gegen den “Superstaat Europa” – umso erfolgreicher, je mehr Geld sie in ihre Werbekampagnen stecken können.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,580807,00.html
    Der Spiegel Artikel ist wesentlich ausführlicher als der Focus Artikel und die Spiegel Redakteure haben wirklich Schaum vor dem Mund weil denen der Arsch auf Grundeis geht.

  16. Ich denke, man sollte schauen, dass rechte Gruppierungen bei der EU-Wahl im nächsten Jahr möglichst große Erfolge zielen. Wenn das in vielen EU-Ländern gelingen würde, wäre das sicher ein wichtiges Signal gegen die bisherige Politik.
    Aber gerade in Deutschland wird da wohl wieder nichts zustande kommen…

  17. Man wird durch ein wenig Kosmetik die fundamentalen Mängel in der Konstruktion der EU nicht beheben können.

    Was mich am meisten am Lissabon-Vertrag stört, ist die weitgehende Entmachtung der Nationalstaaten -denn dadurch werden die Völker, die Bürger Europas, als Machtfaktor endgültig ausgeschaltet. Wir bekommen eine Diktatur der Exekutiven.

    Das Selbstbestimmungsrecht der Völker sagt aber aus, daß jedes Volk das Recht hat, über sein Schicksal selbst zu entscheiden.

    Wenn aber Institutionen, auf die ein Volk keinen Einfluß hat, über das Volk herrschen, dann wird dieser Grundsatz verletzt.

    Nun, man kann zwar noch behaupten, der Grundsatz wäre noch erhalten durch die Mitbestimmung der Regierungen in Brüssel.
    Und auch durch die Möglichkeit eines Austritts aus der EU.

    Doch wie viel Einfluß auf die EU bringt das den Völkern?
    Man sieht doch heute schon, wie wenig die Bürger das Projekt EU beeinflussen können. Sind die nationalen Parlamente und Verfassungsgerichte erst mal entmachtet (Lissabon-Vertrag) dann werden die Regierungen noch skrupelloser gegen ihre eigenen Völker vorgehen.
    Meine derzeit letzte Hoffnung: Das Bundesverfassungsgericht. Nur das kann diesen Wahnsinn noch stoppen. Wenn Deutschland den Vertrag nicht unterschreibt, dann ist er erledigt. Das kleine Irland kann ihn jedenfalls nicht stoppen.

  18. Da kann ich mich nur anschließen.

    Gott schütze Ganley und segne das irische Volk.
    Mögen die Iren den Moloch EU zu Fall bringen. AMEN.

    Ich bin seit dem NEIN der Iren zur Verarschr von Lissabon auf Guinness umgestiegen. Das Geld ist es mir wert. Zwar teuer, aber es lohnt sich.
    Irland-shirts hab ich inzwischen auch zwei und ne Fahne kommt an meine Zimmertür neben die Deutsche.
    Sollte ein zweites NEIN kommen gibts Autokorso.

    Da Pro Deutschland zur Bundestagswahl 2009 nicht antreten wird, so in einer Mail erfahren, gehört meine Stimme den REPs. Die einzige Partei in Deutschland, welche einer solchen EU kritisch gegnübersteht. Bezogen auf Islamisierung klare Worte, klare Familienpolitik, und auf jedenfall gut, um für bisschen Gleichgewicht zu sorgen und der deutschen Parteienlandschaft.

    Wählt REP

  19. Das wird zwar nicht viel bewirken, aber bei der nächsten EU-Wahl wird man sich das Kreuz genau überlegen müssen.

  20. > gehört meine Stimme den REPs. Die einzige
    > Partei in Deutschland,

    Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, schließlich hat jeder Mensch seine eigene Meinung und seine Gründe dafür, diese oder jene Partei zu wählen.

    Eine Frage erlaube ich mir dennoch:

    Ist Ihnen bekannt, wie viele enttäuschte REP Mitglieder sich jahrelang für einen in sich selbst verliebten Vorstand den Hintern wund geritten haben, um sich dann desillusioniert anderen Parteien zuzuwenden?

    Ich erwähne jetzt absichtlich nicht, welcher sie sich zugewandt haben 😉

  21. Würde mich nun nicht wundern, wenn die Widerständler in Irland in der nächsten Zeit ein „natürliches Ableben“ erfahren würden oder aber ihre Einsicht zur EU öffentlich bekunden.

    Die Geheimdienste und ihre „Spezialisten“ sind bestimmt schon auf diese Widerständler angesetzt worden.

    Aber eines darf man bei einen Iren nie unterschätzen, seine Entschlussfreudigkeit, Verrücktheit und sein Willen – eher geht er für seine Sache drauf, als auch nur einen mm von seinen Entschluß abzuweichen.

Comments are closed.