Gala-FansIn Berlin steht Bundesligist Hertha BSC im Uefa-Cup-Spiel gegen Galatasaray Istanbul vor 40.000 türkischen Fans als Gast im eigenen Stadion. Die Herthaspieler haben sich bereits auf ein „gefühltes Auswärtsspiel“ eingestellt. Denn Hertha-Fans gibt es unter den türkischstämmigen Migranten kaum, obwohl sich Hertha BSC mit Mehmet Matur extra einen aus ihren Reihen als Integrationsbeauftragten im Präsidium hält.

Auszug eines FAZ-Interviews mit Matur:

Ist das Uefa-Pokalspiel für Sie wirklich ein Derby?

Das ist schon ein bisschen wie Kreuzberg gegen Wedding, wo die Hertha ihre Wurzeln hat. Es ist das Spiel der zwei Klubs, die in Berlin vermutlich die größten Fangruppen haben. Das Stadion wird ausverkauft sein, es werden wohl mehr als die Hälfte der Fans zu Galatasaray halten. Ich glaube nicht, dass bei Hertha gegen Union ähnliche Stimmung herrschen würde.

Hat denn Galatasaray womöglich mehr Fans in Berlin als die Hertha?

Nicht ganz: Aber es gibt in Berlin wohl mehr Fußballfans mit türkischen Wurzeln als Hertha-Anhänger. Und in so einem Spiel ist eine türkische Mannschaft – egal ob Galatasaray, Fenerbahce oder Besiktas – wie eine Nationalmannschaft. Deshalb halten auch Fener- und Besiktas-Fans zu Gala, selbst wenn sie im Trikot ihres Teams zum Spiel gehen. Das sind dann zusammen mehr Fans als die von Hertha.

Gibt es auch Hertha-Fans mit türkischen Wurzeln?

Sehr wenige. Und das gibt mir als Integrationsbeauftragtem sehr zu denken. Ich frage mich: Warum halten die Jugendlichen mit türkischer Abstammung eher zu Galatasaray als zu dem Team ihrer Heimatstadt?

Haben Sie eine Antwort?

Ich denke, dass Hertha wie auch andere Vereine in Deutschland bislang die Chance vertan haben, sich für türkischstämmige Fans zu öffnen. Auch dieses Spiel jetzt wurde nicht wirklich genutzt, um mit Aktionen für eine Annäherung zu werben.

Was hätte man machen können?

Ich vermisse zum Beispiel auch ein Vorspiel mit Jugendmannschaften von Hertha beispielsweise gegen den Berliner Verein Galatasaray Spandau. Das hätte sich doch angeboten. Hertha hatte auch die Chance vertan, als Yildiray Bastürk hier gespielt hat. Mit ihm als Zugpferd hätte man Fanklubs in Kreuzberg gründen und so die Leute an den Verein binden können.

Stimmt es Sie eigentlich traurig, dass bei Hertha derzeit kein türkischstämmiger Spieler mitspielt trotz des riesigen Potentials an Talenten?

Natürlich ist das schade. Trauriger ist jedoch, dass Galatasaray womöglich mehr gebürtige Berliner Jungs aufs Feld schicken wird als Hertha. Ümit Karan ist von Türkiyemspor Berlin zu Galatasaray gewechselt, Hakan Balta aus der Hertha-Jugend in die Türkei gegangen und hat es zum Nationalspieler gebracht. Wahrscheinlich sprechen bei Galatasaray sogar mehr Spieler miteinander Deutsch auf dem Feld als bei der Hertha. Neben den beiden Berliner Jungs sind auch Torwart Aykut sowie die Spieler Volkan Yaman, Serkan Galik und Alparslan Erdem in Deutschland aufgewachsen, Baris Özbek ist sogar deutscher U21-Nationalspieler.

Der Sport als Motor der Integration… In Deutschland klappt nicht mal das.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

86 KOMMENTARE

  1. Wow. Zeitgleich mit dem PaFoSued. Gleicher Gedanke 😉

    Tja, mehr Türken als Deutsche im Olympiastadion, wo Deutschland einst zum einzigen Male Platz 1 im Medaillenspiegel der Sommerolympiade eingenommen hat… Traurig.

  2. Es dürfte wirklich selten sein, dass eine Mannschaft im eigenen Stadion von der großen Mehrheit der Zuschauer Pfiffe erhält, wenn sie in Ballbesitz gelangt – und das nicht wegen schlechten Spiels!

    Ich würde ja sagen, das ist die übliche türkische ‚Gastfreundschaft‘ – aber sie sind ja die Gäste hier. Bitte, lasst es mich noch erleben, dass dieser Irrsinn beendet wird – durch ihre Heimreise!

  3. Wie jetzt, ich dachte das sind alles „Deutsch-Türken“ (einen Begriff, der seine Popularität im Übrigen schnell wieder verloren hat)

  4. Matur:

    Es ist das Spiel der zwei Klubs, die in Berlin vermutlich die größten Fangruppen haben.

    Galatasaray Istanbul hat also mit Hertha in Berlin die größte Fangruppe der Stadt! Das zeigt mir deutlich, wie politisch der Artikel und das Spiel sind und überhaupt nicht ermüdend.

  5. #2 Mekkakopp

    AntiFa?

    1. dass wir nicht mehr Herr im eigenen Haus sind
    2. dass wir zu Hause überfremdet werden
    3. dass die Türken Berlin kontrollieren
    4. ist der Fußball perfekt geeignet um auch dem dümmsten, unpolitischen Jugendlichen das Problem unserer Zeit nahe zu bringen: Islamisierung, Überfremdung!!

  6. Der Fußballgesang „Ihr könnt nach Hause fahren“ ist während dem Spiel aus integrationspolitischen Erwägungen aufs Strengste verboten.

  7. Es ist was faul, im Staate Deutschland…

    Ich sehe mir das Spiel gerade an. Horror!!
    Jeder Versuch der Berliner Fans ihr Team anzufeuern, wird von einem zigtausendfachen Pfeifkonzert der Türken sofort zerstört.
    Dieses unsportliche Pack (ich denke immer noch an die armen Schweizer damals…), ich kann nur hoffen, daß die heute so richtig einen auf den Sack kriegen!! Dann wehen die Türkei-Flaggen an Berlins Dönerbuden wieder auf Halbmast. 🙂

  8. Ein Artikel so ermüdend wie der Sport Fussball selber!

    Nein! Fußball ist die Versinnbildlichung der Realität.

  9. ich muss hier mal en Lanze für den Sport brechen. Ich glaube das die Vereine, Trainer, Betreuer und sonstige Vereinsmitglieder mehr für die Integration in Deutschland tun und getan haben als JEDER Andere in diesem Land.

    Leider stehen sie auf einsamen Posten!

  10. Die Hertha agiert momentan auf dem Fußballfeld in etwa so wie unsere politische Klasse auf dem politischen Spielfeld. 😆

  11. @ #15 twomaze

    Ich glaube das die Vereine, Trainer, Betreuer und sonstige Vereinsmitglieder mehr für die Integration in Deutschland tun und getan haben als JEDER Andere in diesem Land.

    Du meinst, weil sie jahrelang heldenhaft geschwiegen haben zu den Nasenbeinbrüchen und vielen anderen sportlichen Verletzungen, die deutsche Spieler durch die unglaubliche Fairness ihrer türkischen Gegenspieler erlitten haben, in den untersten Jugendklassen angefangen? Du hast völlig recht! Auch dies wieder ein Hinweis, wie politisch der Sport ist.

  12. Die Türken wären ohne deutsche Hilfe nicht einmal in der Lage, ein passables Spielfeld anzulegen.

  13. @ Fensterzu

    Damit meinst du wohl eher den Verbandsklüngel aber nicht die Trainer.

    Außerdem schließe ich Ethnovereine klar von meinem Lob aus.

  14. @ #23 twomaze @ Fensterzu

    Damit meinst du wohl eher den Verbandsklüngel aber nicht die Trainer.

    Außerdem schließe ich Ethnovereine klar von meinem Lob aus.

    Dann sind wir uns ja einig! 🙂 Eigentlich müsste man ja auch hier differenzieren, aber man hat uns lange und deutlich genug gezeigt, dass sie das nur ausnützen, um uns immer weiter an der Nase herum zu führen. Schlussfolgerung: Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

  15. Ich denke, dass Hertha wie auch andere Vereine in Deutschland bislang die Chance vertan haben, sich für türkischstämmige Fans zu öffnen.

    Klar, man hätte sich z.B. umbenennen können in Galatasaray Berlin, Fenerbace Bremen, Besiktas Dortmund oder Döner München.

  16. #6 Steppenwolf
    Ich find`s gut. So ein Spiel spiegelt unseren Alltag wieder. Guck mal das Drumherum und die Medien, die morgen wieder Sülze schreiben.
    Übrigens M. Scholl ist integriert oder gar assimiliert!

    Hilfe, jetzt ist der Schweizer Steve von Bergen reingekommen.

  17. Immer wieder schön anzuhören sind die Kommentatoren, wenn Feuerwerk auf den Tribünen abgebrannt wird und die ach so tolle südländische Stimmung gelobt wird sobald es sich um türkische usw. Fans handelt, während es bei einem Bundesligaspiel jedoch sofort heißt: Hooligans!

  18. Die Herta kommt besser ins Spiel. Sie haben gemerkt, dass die Türken(Inklusive Lincoln) nackt gescannt wurden und demzufolge keine Messer im Stutzen haben.

  19. Gibt es auch Hertha-Fans mit türkischen Wurzeln?

    Sehr wenige. Und das gibt mir als Integrationsbeauftragtem sehr zu denken. Ich frage mich: Warum halten die Jugendlichen mit türkischer Abstammung eher zu Galatasaray als zu dem Team ihrer Heimatstadt?

    Haben Sie eine Antwort?

    Ich denke, dass Hertha wie auch andere Vereine in Deutschland bislang die Chance vertan haben, sich für türkischstämmige Fans zu öffnen. Auch dieses Spiel jetzt wurde nicht wirklich genutzt, um mit Aktionen für eine Annäherung zu werben.

    Die alte Leier: All die anderen sind schuld!

    Das kann man nun schon singen.

  20. #33 tanto (03. Dez 2008 22:15)

    Der Schiri wurde gebrieft!

    Quatsch, Hertha spielt einfach sauschlecht!!

  21. nicht zu fassen , dreimal handspiel und für hertha kein elfer…

    ein stadionsprecher der türkisch redet, na was wollen wir noch mehr.
    man sollte endlich solche spiele boykotieren…was ich für mich persönlich auch ab sofort mache !

  22. Köln – „Haus des Jugendrechts“
    Neue Zentrale im Kampf gegen Straftäter

    In Köln wird es ab Frühjahr 2009 ein „Haus des Jugendrechts“ geben.

    Dort werden alle Behörden und Ämter zusammengefasst, die für jugendliche Intensivtäter zuständig sind: die Stadt mit 13 Mitarbeitern des Jugendamts, die Polizei mit dem für Intensivtäter zuständigen Kriminalkommissariat 57 (inklusive Arrestzellen), Staatsanwälte und Jugendgerichtshilfe.

    164 jugendliche Intensivtäter sind derzeit in Köln aktenkundig, 22 Jugendgangs stehen ständig unter Beobachtung. „Wir gehen direkt auf auffällige Jugendliche und auch deren Eltern zu“, stellt Norbert Wagner als leitender Kriminaldirektor fest.

    „Im Haus des Jugendrechts können dann Vertreter aller Behörden auf dem kurzen Dienstweg ad hoc über Intensivtäter beraten“, sagt Jugenddezernentin Dr. Agnes Klein (SPD). „Wir werden keine Zeit mehr durch Briefeschreiben und die Suche nach Terminen verlieren.“

    Härtere Strafen sind durch das Haus des Jugendrechts nicht zu erwarten, wohl aber kürzere Verfahren und schnellere Urteile, betont Oberstaatsanwalt Heiko Manteuffel. Wo das Haus stehen wird, steht noch nicht fest. Es soll aber in der Nähe des Justizpalastes sein – damit der Weg zum Gericht nicht zu weit ist.
    http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/neue-zentrale-im-kampf-gegen-straftaeter_artikel_1225959964521.html

  23. Irgendeinen inneren Babysitter muss man den inneren Kindern der Mohammedaner einbauen – warum nicht Fussball, wenn doch ein Elfmeter so einfach zu fabrizieren ist?

    :mrgreen:

  24. #20 talkingkraut (03. Dez 2008 21:27)

    Die Türken wären ohne deutsche Hilfe nicht einmal in der Lage, ein passables Spielfeld anzulegen.“

    Exakt.

  25. OT

    Hier ein Fall aus Bräunlingen, bei dem zwei Teenager eine alte Frau überfallen. Ob es muslimische Kulturbereicherer sind, erfährt man zwar nicht. Aber davon muss man bei einem solchen Fall ausgehen

    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/braeunlingen/art372509,3541438

    Der nächste Fall aus Ravensburg. Auch hier dürfte es sich um eine muslimische Täterschaft handeln.

    http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/ravensburg/art372490,3541854

  26. Das mit den Türken oder Deutsch davor ist
    wie damals mit Raider:

    „Raider heißt jetzt Twix,
    ansonsten ändert sich nix!“

  27. Dieses Spiel habe ich leider verpasst. Aber ich kann versichern, daß das EM-Spiel vor einigen Monaten zwischen Deutschland und der Türkei vom Fernsehen live zensiert worden war. Vielleicht erinnern sich viele noch an die dubiosen Bild- und Tonausfälle, die interessanterweise gerade dann aufkamen, als das Spiel gerade begann, foul zu werden. Das war keine technische Panne, sondern Manipulation von höchster Ebene. Nämlich genau in dem Moment, als die türkische Mannschaft zurückfiel und in aggressiver Gegenreaktion die deutschen Spieler mit klaren Fouls flachlegte.

    Zuvor war ja bereits tagelang in der Presse die große deutsch-türkische Freundschaft gelobt worden, nach dem Motto Friede, Freude, Eierkuchen, und natürlich Bereicherung.

    Mein Eindruck ist: die etablierten Politiker nehmen die gesellschaftlichen inneren Spannungen zwischen Deutschen und Türken sehr genau wahr und haben eine Mordsangst davor. Daher bemühen sie sich, auf allen Ebenen und mit allen Mitteln, die Meinung der Massen zu manipulieren.

  28. #46 Meister Eder

    Mein Eindruck ist: die etablierten Politiker nehmen die gesellschaftlichen inneren Spannungen zwischen Deutschen und Türken sehr genau wahr und haben eine Mordsangst davor. Daher bemühen sie sich, auf allen Ebenen und mit allen Mitteln, die Meinung der Massen zu manipulieren.

    Das Problem ist nur, irgendwann kommt die Wahrheit heraus. Und wenn die Deutschen merken, daß sie von den Politikern systematisch verkauft wurden, könnte die Gegenreaktion etwas heftig ausfallen.

  29. Hätte Hertha gewonnen, wären heute nacht und morgen in Berlin einige Deutsche (oder die sie für solche gehalten hätten) dafür übel zugerichtet worden.
    Ist also besser so.

  30. Hertha: Politisch korrekt mit 0 : 1 verloren -diplomatischer hätte man es nicht aushandeln können.

  31. in der mannschaftskabine von galatasaray istanbul wird also mehrheitlich deutsch gesprochen(wer bei einem türkischen klub was werden will, sollte deutsch können.), während türkenverbände darüber jammern, daß deutsch als sprache im gg verankert werden soll. interessant… 🙂

  32. #42 Wotan

    Das ist doch ein sehr alter Hut, Deutschland hat schon einige male vor dem EU Gericht verloren, nur haben bzw. hatten das die Deutschen Behörden und Gerichte schlicht weg ignoriert und trozdem Nutzungsuntersagungen ausgesprochen.

  33. Ist es üblich, daß in einem deutschen Stadion die Durchsagen auf türkisch kommen?
    Oder ist es allgemein üblich, daß in Länderspielen zweisprachige Ansagen im Stadion gemacht werden?

    Nur ne Frage.

  34. #51 Plondfair

    Das Problem ist nur, irgendwann kommt die Wahrheit heraus. Und wenn die Deutschen merken, daß sie von den Politikern systematisch verkauft wurden, könnte die Gegenreaktion etwas heftig ausfallen.

    Deshalb hat die Politik vor so erfolgreichen und ungeschönten Aufklärungsseiten wie PI enorme Angst. Die Gegenreaktion im Internet ist ja jetzt bereits heftig, zumal täglich mehr und mehr Bürger begreifen, was mit uns gespielt wird. Und diese Aktivitäten sind so enorm wichtig, weil sie die Politik weiter unter Druck setzen, die Dinge zum besseren verändern zu müssen. Die Angst vor dem Ausbruch landesweiten Zornes wird sie dazu anspornen.

    Parallel dazu wird die Regierung aber weiter versuchen, die Aufklärung so gut sie kann auszubremsen: durch den Verbot von Websiten wie dieser, durch das Einschleusen von falschen Messiassen und Verwirrungsstiftern in kritische Verbände, durch den „Kampf gegen Rechts“ und durch mediale Manipulation.

    Unser Vorteil in diesem Wettlauf ist unsere Internetvernetzung und unsere potentiell gewaltige zahlenmässige Überlegenheit – wenn man alle Menschen mitzählt, die theoretisch noch informiert werden könnten. Die Zahl an Menschen kann sich letztlich zu einer Lawine steigern, wenn jeder Mitleser andere Menschen aufklärt, und sich daraus ein exponentieller Aufklärungsanstieg ergibt.

    Die etablierten Machthaber haben längst begriffen, daß das Internet ihre Meinungshoheit auszuschalten droht – vor allem, wenn immer Menschen das Internet lesen, und nicht die Tagesschau gucken oder die Springerpresse lesen.

  35. Die Ansagen kamen tatsächlich auf türkisch, habe es selbst miterlebt. Nee, is nich üblich.

    Habe später die Zusammenfassung im TV gesehen. Der Co-Kommentator, Mehmet Scholl, monierte, dass die Angriffe der Hertha zu defensiv sind, ja garnicht stattfänden…!?

    Was wunder, wäre eine offensive Attacke über Rechts sicherlich als fremdenfeindlicher Akt gewertet worden…
    Aber über links hätte es doch gehen können, oder?

  36. Habe mir die Kommentare jetzt nicht durchgelesen. Sollte ich vielleicht irgend etwas wiederholen, was schon mal geschrieben wurde – naja, wäre auch nicht so schlimm, doppelt hält besser. Also ich leg mal los:

    „Ich denke, dass Hertha wie auch andere Vereine in Deutschland bislang die Chance vertan haben, sich für türkischstämmige Fans zu öffnen.“

    Zum einen, von welcher „Chance“ spricht er? Oder wollte er nicht „Chance“, sondern eher „Change“ sagen? Und zum anderen, wie wäre es denn mal damit, wenn sich die türkischstämmigen Fans für die deutschen Mannschaften öffnen würden? Warum wird hier schon wieder „die Gesellschaft“ für die nicht erfolgte Integration zur Verantwortung gezogen?

    „Auch dieses Spiel jetzt wurde nicht wirklich genutzt, um mit Aktionen für eine Annäherung zu werben.“

    Und auch hier wird wieder nur „gefordert“. Wie wäre es, wenn die türkischstämmigen Fans mit Aktionen für eine Annäherung werben würden? Aber das ist natürlich schon wieder zu viel des Guten – schließlich ist Assimilation ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, was eine „Annäherung“ schon wieder ausschließt.

  37. Ich muß sagen, Fußball finde ich im Grunde ziemlich öde, daß so viele Leute da einen derart großen Enthusiamsus bei entwickeln können, bleibt mir schleierhaft… Trotzdem habe ich gestern dann mal den Fernseher angemacht. Das einzige worüber ich mich gewundert habe ist: wieso „dürfen“ da christliche bzw. westliche Spieler mitspielen (bei den Türken). Was machen die Musels denn, wenn von denen einer ein Tor schießt? Jubeln die dann?

  38. Meister Eder

    Zumindest in der Schweiz hatten wir durchgehend Bild. Da gat jemand also was elementares vergessen.

  39. Zuerst räume ich mal mit einer falschen Aussage auf: Bei internationalen Spielen ist es üblich, Durchsagen in der Sprache der Gastmannschaft zu machen. Da unter dem Großteil der türkischen Fans tatsächlich auch welche gewesen sein sollen, die aus der Türkei angereist gekommen sind, ist es für mich begrüßenswert, wenn diese die Durchsagen auch verstehen, um schnell wieder nach Hause zu finden.
    Dann zu dem angeblichen Überfremdungsindiz, welches beinhaltet, dass doch so viele Türken im Stadion waren: Guckt Euch doch mal bitte die Zuschauerzahlen der Hertha an. Da ist es völlig logisch, dass die Türken, die hier leben, ein absolut leichtes Spiel haben, an Karten in der hohen Stückzahl zu kommen.
    Ein anderes Problem, das ich allerdings kenne ist, dass Leute aus Angst vor den Türken ihre Dauerkarten verkaufen. Und ratet mal, wer dann zuschlägt (also jetzt im Sinne von kaufen)…
    Glück auf!

  40. „Ich denke, dass Hertha wie auch andere Vereine in Deutschland bislang die Chance vertan haben, sich für türkischstämmige Fans zu öffnen.“

    Die Türken drücken sich den Stempel der „Dauerjammerer“ wirklich selbst auf …. ich kanns und wills auch nicht mehr hören. Jammern und vorwerfen. Wenn sondst nichts mehr kommt, dann zeugt das von einer „Loser“-Mentalität, die selbst nichts zuwegebringt.

  41. Ich war gestern auch bei dem Spiel. Die Türken haben natürlich jede Menge Bengalos angezündet und sich daneben benommen. Also alles wie immer. Nur mit dem Unterschied, dass die Polizei dort nicht eingegriffen hat. Die Herthafans werden schikaniert wo es nur geht. Eine Rauchbombe und die Leute werden aus dem Block geholt, während die Türken ein Feuerwerk veranstalten und ein drittes Mal freundlich auf Deutsch und Türkisch darum gebeten werden, dies doch bitte zu unterlassen. Da wurden die Leute nicht gezielt genug angesprochen.

  42. Ich wäre dafür, dass für das nächste Spiel gegen ne Türkische Mannschaft ein Treffpunkt vereinbart wird wo sich die PI Leser treffen und n Bierchen zusammen trinken können.

  43. #65
    Danke für die Info.
    Das mit den Karten, dran habe ich auch gedacht.

    Glück auf ebenfalls! 😉

  44. twomaze: ich muss hier mal en Lanze für den Sport brechen. Ich glaube das die Vereine, Trainer, Betreuer und sonstige Vereinsmitglieder mehr für die Integration in Deutschland tun und getan haben als JEDER Andere in diesem Land.
    ——————————————–
    das halt ich für ein Gerücht. Es gibt hier einen türkischen Sportverein (nennt sich auch so) wenn der gegen eine einheimische Mannschaft spielt ist regelmäßig Bürgerkrieg. Integration findet nur in öffentlichen Medien statt, besonders die Türken haben damit nichts am Hut. Was stattfindet ist eine Invasion, geduldet und gefördert von den Systemparteien.

  45. Was für ein verklärtes Bild gibt der denn ab.
    Wieder schön PC alles.

    Die Berlintürken reden mit ihren LANDSMÄNNERN und untereinander alle Deutsch auf dem Spielfeld. (Glaubt der das wirklich selbst)

    Herta BSC ist Schuld daran, dass sie so weinig Berlintürken „berliner Jungs“ ts als Fans haben (kl. Schuldkult)

    Dann sagt er es aber auch noch selbst und wiederspricht seinen Aussagen:
    „Und in so einem Spiel ist eine türkische Mannschaft – egal ob Galatasaray, Fenerbahce oder Besiktas – wie eine Nationalmannschaft. Deshalb halten auch Fener- und Besiktas-Fans zu Gala, selbst wenn sie im Trikot ihres Teams zum Spiel gehen.“

    Also gehts klar um die Türkische Identität und nicht um Herta. Da ist es dann auch auf einmal nicht mehr wichtig das die türkische Manschaft sonst die Gegnerische ist, Hauptsache türkisch.

    Es gibt keine türkische Imigration es ist und bleibt eine Invasion!

    Von mir aus können sie so stolz auf ihr Land sein wie sie wollen und ihr Türkentum pflegen bis der Artz kommt, aber nicht in Deutschland!

  46. was habt ihr alle?
    beim (leider grottenschlechten) spiel österreich gegen die türkei hier in wien war´s vor kurzem noch besser – da haben zehntausende türken mit österreichischen papieren zum schluss „ihr könnt nach hause fahren“ angestimmt. welches zuhause die wohl gemeint haben?

  47. Hertha hat einfach Schei.e gespielt!

    Das wars…..

    WISO die in der Bundesliga auf Platz drei stehen, wenn die nicht einmal gegen solch einen Dorfklub was reißen???

    Mir schleierhaft.

  48. Es ist so widerlich: Geht es um angebliche Diskriminierung im Bildungswesen, Durchsetzung oder Religionsfreiheit oder sonst ein Integrationsthema, legen die Politiker und Mainstream- Medien – allen voran SPON – sehr großen Wert auf die Annahme, dass es sich bei den „““Migranten“““ um „“““Deutsche““““ mit wasweißich- Migrationshintergrund handelt. Geht es aber um Fußball, so war nicht nur ber der Berichterstattung zur EM im Sommer, sondern auch gestern abend wieder AUSSCHLIESSLICH von türkischen Fussballfans aus ganz Deutschland die Rede. SPON hat über die südländischen Freudenfeste begeistert berichtet, ohne mangelnde Identifikation der Fans mit ihrem Zahlmeister auch nur implizit zu thematisieren. Siehe: http://www.spiegel.de/video/video-42224.html

  49. Natürlich muss es heißen: „Durchsetzung DER Religionsfreiheit“. Ich bin schon wieder so wütend, dass die Tastatur meines MacBooks es voll abkriegt 🙂

  50. Ich war beim Spiel. Es war wirklich nen Auswärtsspiel, Hertha hatte eine Kurve, der Rest war mit Türken besetzt.
    Und immer wieder fiel der Gesang „Türiye“ auf…

    Auf dem Rückweg waren wir in der U-Bahn die einzigen Deutschen, ich hab dann mal die Türken gefragt, wieso sie alle mit ner Türken-Fahne rumrennen, es handelt sich doch um ein Spiel zweier Vereinsmannschaften. Auf die Frage wusste keiner ne richtige Antwort, außer, dass es cool ist. Die Kopftuchmuttis haben uns dann immer ganz böse angeguckt.

    Naja, an dem Abend wurde uns auf jeden Fall bewusst, dass es in Berlin-West inzwischen 5 NACH 12 ist…

  51. #73 Koltschak
    Hertha ist in der Bundesliga dritter, weil die Bundesliga nur noch eine völlig überbewertete Gurkenliga ist. Man schaue sich doch nur die Ergebnisse im Europapokal an.
    Wann stand zuletzt eine Bundesligamannschaft in einem Europapokalendspiel ?
    Vor zwanzig, dreißig Jahren war das noch anders.. ähmm da standen übrigens von elf Spielern noch mindestens neun aut. Deutsche
    auf dem Platz. Ob das der Grund war ?
    Ein Schelm…

  52. … und das mit den Türkiye, Türkiye Schreihälsen.
    Gibt´s in jedem Kreisligakick.
    Ob Hämmerlesdorf gegen Türkiyemspor.
    Sie rennen mit türkischen Fahnen herum.
    Klarer Fall: Kein Interesse an irgendwelcher
    Integration.
    Sie nennen ihre Klubs Türkiyemspor, Türk. SV,
    Ankaraspor, Türkspor, Fatihspor usw.
    und fast alle haben in ihrem Vereinswappen
    Sonne, Mond und tralala. Nationalistischer geht´s kaum. Und kein Wort vom DFB, diesem
    Saftladen.

  53. Die Zuschauerzahlen der gegnerischen Fans sollte man auf 10.000-allerhöchstens 20.000 beschränken. Heimrecht für die Heimmannschaft – psychisch-mentale Unterstützung kann spielbeeinflussend sein!

  54. Das liegt mehr an das geringe Hertha Fan aufkommen. In Hamburg sähe es anders aus. Dauerkartenbesitzer und Mitglieder haben ein Vorkaufsrecht und das reicht schon aus, dass der Volkspark in wenigen Stunden durch HSV-Fans ausverkauft wäre. Ich glaube 5 % darf vom Auswärtsteam reserviert werden.

    Berlin ist das einzige Auswärtsspiel bei der man siche keine Gedanken machen muss ob man noch eine Karte erhält.

  55. Ich gehe davon aus, dass ich, angenommen ich würde in die Türkei auswandern, aus welchem Grunde auch immer, auch die Bayern anfeuern würde, sollten sie gegen eine türkische Mannschaft in der Champions League spielen.

  56. @ #78 suebia

    Sie nennen ihre Klubs Türkiyemspor, Türk. SV,
    Ankaraspor, Türkspor, Fatihspor usw.
    und fast alle haben in ihrem Vereinswappen
    Sonne, Mond und tralala.

    Sie haben in ihrem Vereinswappen Claudia Roth??? Nüchtern?

  57. @ #82 tony_montana

    Ich gehe davon aus, dass ich, angenommen ich würde in die Türkei auswandern, aus welchem Grunde auch immer, auch die Bayern anfeuern würde, sollten sie gegen eine türkische Mannschaft in der Champions League spielen.

    Gehst du auch davon aus, dass du mit den anderen Deutschen 2:1 in der Überzahl gegen die einheimischen Fans wärst?

    Siehst du – das ist der Unterschied.

  58. zu dem spiel gestern:
    schuld war nicht nur die hertha sondern auch die katastrophale leistung des schiris:
    elfer für gala: eindeutig schutzhand
    ca. 3 elfmeter für hertha: nicht gegeben

    außerdem hat berlin seine chancen nicht genutzt. schade, aber war ja nur ein fußballspiel.

    zu dem drumrum:
    ich glaube auch, dass die gala fans nur in berlin in der übermacht waren.
    denn:
    -hertha hat gar keine so ne starke fanstruktur (die bekommen zu buli-spielen das stadion vllt. gegen bayern voll aber sonst so gut wie nie)
    -in berlin leben wahnsinnig viele türken
    -andere vereine wie bayern, hamburg, schalke oder auch bremen würden das stadion auch mit eigenen fans vollbekommen (hertha hätte nur seine vllt. 20 000 fans im stadion gehabt.

    seis drum…

  59. #65 Ruhrpottbuerger

    Ein anderes Problem, das ich allerdings kenne ist, dass Leute aus Angst vor den Türken ihre Dauerkarten verkaufen. Und ratet mal, wer dann zuschlägt (also jetzt im Sinne von kaufen)

    —-

    Dauerkarten verkaufen?

    Das ist ja noch gar nichts. In D soll es Leute geben, die aus Angst vor Türken ihre Häuser verkaufen.…

Comments are closed.