Freedom for MuslimsIch sitze im Flieger zurück nach Köln und möchte meine Erfahrungen und Gedanken, die ich am gestrigen Abend bei meinem Vortrag und dem anschließenden Dialog machen konnte, einmal niederschreiben, um jeden interessierten Leser daran teilhaben zu lassen. Über den Vortrag an sich möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen, da er noch online gestellt wird und sich jeder sein eigenes Bild darüber machen kann und ich bei Fragen über mein Forum jedem zur Verfügung stehe.
(Gastbeitrag von Barino)

Nachdem eine Orientalistin meine Darstellung des Islam zu relativieren wünschte über die Aussage, mein Islambild sei über eine salefitische Moschee geprägt, ist mir folgender Gedanke in den Sinn gekommen, den ich leider im Eifer des Gefechts nicht akkurat artikulieren konnte.

Die erste Phase die beschritten wurde, das Dogma „Islam heißt Friede“ aufrecht zu halten war die, dass man behauptete, es gäbe gar keine zu Gewalt aufrufende Verse, diese Verse seien nur falsch übersetzt. Diese Taktik konnte sich nicht lange halten.

In der zweiten Phase wurde dann gesagt, es gibt ja wohl diese zu Gewalt aufrufenden Verse, doch muss man sie im Kontext sehen, dadurch würden sie relativiert. Auch diese Phase ist durchbrochen. Betrachtet man diese Koranverse in ihrem Kontext, wird die dargestellte xxxxGewalt noch grausamer, denn es ist keine willkürliche Gewalt, sondern eine Gewalt mit System (Siehe Übersetzung auf www.DasIstIslam.de: „Der Jihad dient nicht nur der Verteidigung“ Ibn Baz). Nun glaube ich, dass wir in der Phase sind, in der man begriffen hat, dass der Sunnitische / Salefitische / Wahabitische Islam, sprich der Islam, der den Islamgründer Mohammed ernst nimmt, keine andere Interpretation zu lässt. Nun gilt es aber den Islam immer noch, koste es was es wolle, menschenrechtskonform auszulegen. Dies führt dazu, dass man den Islam, der sich auf den Koran und die Tradition des Propheten stützt, diffamiert und islamische Sekten als Vorbildmuslime darstellt, die den Koran nicht am Vorbild Mohammeds auslegen, sondern herum philosophieren, und praktisch nichts mit der Religion zu tun haben, von der Allah im Koran sinngemäß gesagt hat: Die Religion bei Allah ist „der Islam“ und wer einer anderen Religion folgt, niemals wird sie von ihm angenommen und am Tag des Jüngsten Gerichtes gehört er zu den Verlierern (vgl. Koran 3:85; 3:19).

Nun ist es so, dass diese Strömungen, da sie dem Westler anfangs eingängiger sind, ihn für den Islam begeistern, später aber stellt er fest, dass das sunnitische Verständnis das einzige ist, was den Koran und den Propheten Mohammed erst nimmt und diesen Quellen gegenüber aufrichtig ist, und die anderen Strömungen nichts anderes zu bieten haben als eine fragwürdige Philosophie. So haben viele Muslime, die den Islam in dieser Form von ihren Eltern übernommen haben, so wie viele Konvertiten, am Ende diese Philosophie abgestoßen, und ihren Weg in den sunnitischen Islam gefunden, der zwar keine tolle Philosophie zu bieten hat, aber eben koranische Argumente.

Warum nun wird versucht die Idee eines menschenrechtskonformen Islam, der nichts mit seinem Gründer Mohammed zu tun hat, in der westlichen Welt zu festigen und von allen Seiten zu verteidigen, von Kultur-Muslimen wie von Orientalisten?

Dies wird getan, so scheint es mir, um den Menschen aus dem islamischen Kulturkreis ihre fragwürdige Identität als Muslime zu bewahren, die sie vielleicht gar nicht hätten haben wollen, wenn sie über den Islam aufgeklärt wären. Dieser moderate Islam, der sein Heiliges Buch und seinen Gründer leugnet oder für nicht so wichtig an sieht, fährt spätestens in der nächsten Generation vor die Wand, denn diejenigen, die Ihre Religion nicht als geistiges Hobby praktizieren, sondern ihre Rechtleitung daraus ableiten wollen, wünschen ein festes Fundament, welches ihnen eben nicht die sich selbst leugnende islamische Philosophie bietet, sondern der Koran und das Vorbild Mohammeds, wobei wir wieder bei den Sunniten / Salafiten / Wahabiten angelangt sind.

Mit dem gut gemeinten Vorgehen den Muslimen ihre Identität zu wahren, nehmen wir ihnen jede Chance der Aufklärung und jede Chance, sich vollständig von dieser Ideologie zu lösen und dadurch ihre Kinder vor einen Rückfall in den mohammedanischen Islam (der Islam den Mohammed als Verkünder ernst nimmt und auch gerne als fundamentalistischer Islam bezeichnet wird), der eben nicht menschenrechtskonform ist, zu bewahren.

Die Probleme, die sich bei der Integration einstellen sind in der Religiosität begründet. Ein Vater, der seine Tochter beispielsweise nicht am Schwimmunterricht teilnehmen lässt, ist kein schlechter Mensch, er lebt lediglich seine Religiosität in der Verantwortung für seine Tochter aus.

Die Menschen aus dem islamischen Kulturkreis liegen mir am Herzen und sie sind wertvoll für mich persönlich und davon bin ich überzeugt, auch für diese Gesellschaft. Wir wollen sie für die Freiheit gewinnen, die ihnen diese Gesellschaft und ihre Rechtsordnung bietet. So können sie sich integrieren, wenn sie das konkurrierende Islamische Recht, die Scharia im privaten sowie im öffentlichen Leben, vollständig hinter sich lassen, denn dieses ist nicht mit den Grundzügen dieser Gesellschaft vereinbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Neben diesen vom Nutzer eingegebenen Daten speichert ForumRomanum im Zusammenhang mit den Daten des Nutzers:

    a) eine eindeutige numerische Nutzerkennung (PIN)
    b) die IP-Adresse eines Nutzers (IP)
    c) vom Browser übermittelte Informationen (Browserversion, Bildschirmauflösung, Client etc.)
    d) eine PartnerId, sofern das Mitglied durch einen anderen Nutzer geworben wurde
    e) Datum und Uhrzeit der vom Nutzer durchgeführten Aktion
    f) aufgerufene Webseiten des Nutzers
    g) Seiten, von denen der Nutzer zu ForumRomanum kommt (Referer)

    Vergiss es dafür ist PI nicht mehr in Deutschland.

  2. Lieber Barino
    ich wünsche dir viel Erfolg, habe allerdings so meine Zweifel.
    Ich denke du wirst sehr tief greifen müssen um Muslime zu überzeugen und wirst wahrscheinlich nur die erreichen, welche eh schon ein Problem mit dem Islam haben.
    Nun, auch die sind wichtig. Holt man doch schon mal eine ganze Menge aus dem roten Bereich heraus.
    Wir haben ja auch so unsere Kirchenkritiker welche den bessern Weg gezeigt haben und die Menschen immun gegen Lügen oder völlig überholte Kirchenlehren machten.

    Hardcore Gläubige werden nicht hören. Die sind auf Blut aus und ich denke die muss man sich anders greifen.

  3. Nochmals: Das von dem uns unbekannten User Wolf Global beworbene Forum benutzt das ehemalige PI-Logo ohne Absprache. Wir empfehlen unseren Lesern, sich dort nicht zu registrieren. Ein Forum unseres Vertrauens ist das „Aktionsforum“, das in der linken Spalte verlinkt ist.

  4. #1 Wolf Global
    So ein Baumlayout finde ich nicht mehr Zeitgemäß, sowas hat man vor sehr langer Zeit verwendet.
    Und unübersichtlich wird das ganze auch, je mehr Beiträge hinzu kommen.

    Ich würde Dir eine andere Forensoftware empfehlen, aber wozu, es gibt genügend andere Foren, wo man sich einbringen kann.

  5. Warum sich sorgen machen? Dieser „verchristlichte EuroIslam“ der gepredigt wird, stösst die islamische Welt sowieso ab, da es ein „WESTLICHES PRODUKT“ ist.

    Anm. es erstaunt wenig, dass die führende Zivilisation der Welt, der Westen, dieses Problem zu lösen versucht …

    :mrgreen:

    Die Gutmenschen und Geld-Zombies können da lange um die braune Scheisse (sagt man doch bei Faschisten und (National-)Sozialisten oder?) reden. Irgendwann müssen WIR (diejenigen welche diese Scheisse zu verantworten haben sind dann meist nicht zur Rechenschaft zu ziehen…) den Brei ausbaden. Wir sind daher gut beraten JETZT greiffende Massnahmen zu formen, BEVOR UNNÖTIGES BLUT vergossen WERDEN MUSS. Dies nennt man INTELLIGENZ. ALLES ANDERE IST DUMM.

    Die aktuelle Frage stellt sich momentan so dar: GLAUBE ICH an eine REFORMATION des Islams oder NICHT. Egal wie man sie beantwortet, die Lösung liegt einzig und alleine im konkreten, fundierten ANGEHEN der koranischen Lehren, der Hadithe, der Sunnen und dem „Vorbild“ Mohammed als Symbol.

    Entweder konsequentes Streichen (und dies in allen Bereichen und jeglicher From) der Gewalt- und Hasslehren (Richtung „verchristlichten EuroIslam“ – was wie gesagt neue Probleme mit der islamischen Welt kreiieren wird) oder dem Einstampfen des ganzen Kultes (was ebenfalls kurzfristig „gewisse“ Probelem mit sich bringt). Doch der Weg DEN WIR MOMENTAN BESCHREITEN wird GARANTIERT DER BLUTIGSTE WERDEN. Wäre uns neu, wenn Gutis und Pazis seit neustem auf Blut stehen … wir tun es jedenfalls NICHT!

    ALSO HOCH MIT EUREN WESTLICHEN WOHLSTANDSÄRSCHEN, sofern IHR sie behalten wollt!

  6. Neuer Ärger in der Hessen-SPD: Nach einem Zeitungsbericht wurden Abgeordnete vor der gescheiterten Ypsilanti-Wahl dazu gedrängt, per Handyfoto ihre Stimmabgabe zu dokumentieren.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,594862,00.html

    Immer, wenn man denkt, der Gipfel sei schon erreicht, setzt die SPD noch einen drauf. Was sind das denn bitte für DDR-Methoden? Also wenn da nicht langsam mal Rücktritte angesagt sind, dann muss sich die Linkspartei wohl bald dazu entschließen, sich von der SPD zu distanzieren…

  7. #7 Baschti Was erwartest du anders von Sozialisten ? Das die nicht totalitär sondern demokratisch sind?

  8. Barino: Ich will Muslime für die Freiheit gewinnen

    Barino geht schon richtig vor. Er weiß, daß man den Rest an Menschlichkeit, der in jedem Moslem steckt, erwecken und stärken muß -um ihn aus der Gefangenschaft des Islam herausholen und in die Freiheit führen zu können.
    Alleine schaffen das nach wie vor zu wenige von denen -nicht nur wegen der Todesdrohung, sondern auch, weil meist niemand da ist, der den Leuten dabei hilft, das Gute in sich zu erkennen, Hindernisse zu überwinden und den Weg in die Freiheit zu finden.

    Barino versucht mit größter Ehrlichkeit und Ernsthaftigkeit, jegliche Feindseligkeit mit seinen ehemaligen Gesinnungsgenossen zu vermeiden. Was für ihn durchaus die richtige Vorgehensweise ist. Denn wenn man mit offenem Visier kämpft, dann ist höchste Vorsicht geboten.
    Aber die Menschen zu erreichen, das ist meist nur auf diese Weise möglich.
    Er will neue Mauern in den Köpfen vermeiden -aber nicht in Form des bisherigen Dialüg (bei dem die Macht des Bösen nur noch größer wird), sondern er will das Böse in Gestalt des Islam überwinden. Ich meine, das ist die einzig richtige Strategie.

    Zu uns: Wir PI-Leser und Kommentatoren sind wohl zum größten Teil christliche oder atheistische Deutsche. Dementsprechend denken, argumentieren und handeln wir. Das mag für uns selbst und unsere eigene Bevölkerungsgruppe sinnvoll sein -d.h. für die Aktivierung des Selbstverteidigungswillens und die Erarbeitung einer Abwehrstrategie gegen den Islam- aber um die Moslems zur Umkehr zu bewegen, dazu sind wir sicher nicht in der Lage, weil uns schlicht der Zugang zu diesen Leuten fehlt.

    Um diesen Zugang zu bekommen, brauchen wir unbedingt solche Menschen wie Barino, wie Nassim Ben Iman, Serap Cileli, Mina Ahadi, usw. Denn die haben naturgemäß alle Kenntnisse, Erfahrungen und persönlichen Eigenschaften, um die Mauern in den Köpfen vieler Moslems zu durchbrechen.
    Es wird zwar niemals gelingen, alle Musels auf friedlichem Wege von ihrem Wahn zu erlösen -der harte Kern der ideologisch verblendeten Fanatiker muß entweder in Haft oder ausgeschafft werden- aber zur Abwehr der islamischen Aggression wäre es schon fast ein Sieg, wenn z.B. 80 oder 90 Prozent der Moslems in Deutschland den Islam verlassen würden.

    Noch ein paar Worte an Barino:

    Du bist auf dem richtigen Weg! Mach weiter, wir brauchen Dich!

    Du warst (es ist noch gar nicht so lange her) einer unserer schlimmsten Feinde -und nun bist Du einer unserer wichtigsten Freunde!

    Du hast bewiesen, daß auch Menschen, die vom Bösen beherrscht werden, den Weg ins Licht finden können!

    Du bist der lebende Beweis für die Kraft eines wirklich barmerzigen, liebenden Gottes!

    Du gibst uns neue Hoffnung! Wir werden es schaffen!

    Das Gute wird über das Böse siegen!

  9. -> Ich will Muslime für die Freiheit gewinnen <-

    Er wird Muslime alles, aber mit Sicherheit nicht : gewinnen

    außer wenn er sein Scheckbuch zückt und Blancoschecks verteilt.

  10. ..später aber stellt er fest, dass das sunnitische Verständnis das einzige ist, was den Koran und den Propheten Mohammed erst nimmt und diesen Quellen gegenüber aufrichtig ist..

    Danke, Barino. Auf den Punkt gebracht ist genau dies das grundsätzliche Problem mit dem Islam und allen Bemühungen, ihn toleranter auszulegen: Tolerante Auslegungen sind nicht korantreu und korantreue sind nicht tolerant. Jedem, der sich unvoreingenommen mit dem Koran beschäftigt, muss auffallen, dass die Menschenrechte und die Prinzipien eines demokratischen Rechtsstaates mit Mohammeds Geboten, Ansichten und Absichten grundlegend unvereinbar sind. Es ist diesen Quellen gegenüber einfach nicht aufrichtig, sie in friedliche Toleranzbotschaften umzudeuteln.

    Anders ausgedrückt: Es ist eine erbärmliche Heuchelei, und man kann sich wohl kaum vorstellen, wie unendlich schwierig ein vollständiger Bruch mit dieser Ideologie namens Islam sein muss, wenn intelligente Menschen schier unglaubliche Verrenkungen des Geistes auf sich nehmen, nur um an Selbstverständlichkeiten in aufgeklärten Gesellschaften teilhaben und ihm gleichzeitig nicht entsagen zu müssen.

    Wir brauchen keinen toleranten Islam, in dem doch auf ewig geradezu zwangsläufig die latente Gefahr lauern muss, dass seine Anhänger einsehen, was die wahren und offensichtlichen Ziele Mohammeds waren, und fortan in ihrem Geist zu handeln bestrebt sind. Wir brauchen gar keinen Islam.

    Es wird Zeit, den Migranten in Deutschland klarzumachen, dass sie erst dann wirklich in Deutschland angekommen sind, wenn sie ihrer barbarischen und zivilisationsfeindlichen Religion radikal und vollständig entsagt und sich der Vernunft und Freiheit zugewandt haben.

    In diesem Sinne: Vielen herzlichen Dank, Barino, dass Du aussprichst, was unsere politisch korrekten Politiker längst erkannt haben, aber nicht auszusprechen wagen.

  11. [….] Warum nun wird versucht die Idee eines menschenrechtskonformen Islam, der nichts mit seinem Gründer Mohammed zu tun hat, in der westlichen Welt zu festigen und von allen Seiten zu verteidigen, von Kultur-Muslimen wie von Orientalisten?
    Dies wird getan, so scheint es mir, um den Menschen aus dem islamischen Kulturkreis ihre fragwürdige Identität als Muslime zu bewahren, die sie vielleicht gar nicht hätten haben wollen, wenn sie über den Islam aufgeklärt wären. Dieser moderate Islam, der sein Heiliges Buch und seinen Gründer leugnet oder für nicht so wichtig an sieht, fährt spätestens in der nächsten Generation vor die Wand, denn diejenigen, die Ihre Religion nicht als geistiges Hobby praktizieren, sondern ihre Rechtleitung daraus ableiten wollen, wünschen ein festes Fundament, welches ihnen eben nicht die sich selbst leugnende islamische Philosophie bietet, sondern der Koran und das Vorbild Mohammeds, wobei wir wieder bei den Sunniten / Salafiten / Wahabiten angelangt sind. [….]

    Dieses Prinzip ist mir vor einiger Zeit auch in einer ähnlichen Form bewußt geworden. Es ist die Zeit der Anpassung, alle, Christen, Juden, und nun ach Moslems (Muslime) müßen durch das „humanistische Nadelöhr“, das ist die humanistische Schablone. In unserer humanistisch-, politisch korrekt geprägten Zeit, wird der Fremde zum Nächsten, und der Nächste wird zum Fremden.

    Es ist ähnlich der Anpassung in der Richter-Zeit (AT), nur jetzt sind es nicht die Richter des AT, sondern die humanistischen (gutmenschlichen) EU-Kommissare, die unsere Gesellschaft an die globale Neue Weltordnung erzieherisch anpassen müssen. Es wird nichts mehr versteckt, es geht Schlag auf Schlag. Die „Anti-Raucher-Gängelung“ erschien manchen von uns wie eine „Übung“, damit der EU-Machtapparat die Reaktionen testet. Die Welt liegt in den Wehen, der Rhythmus der Wehen dürfte jedem bekannt sein. Jetzt werden auch die Finanz-Systeme global auf Einheitskurs „neu geordnet“.
    Die zuletzt in den USA aktuelle „finanztechnische Massenvernichtungs-Waffe“ hat die Finanz-Systeme in Mitleidenschaft gezogen, wie angekündigt.

    [….]Schon 2003 prägte Buffett den historischen Ausdruck von „Finanztechnische Massenvernichtungs-Waffen. Buffett tat in aller Öffentlichkeit kund, dass die Kreditvergabepraxis der US-Banken unweigerlich in die Katastrophe führen. [….]

    http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1143302-1-10/s-p-wir-raten-alles-auch-wenn-es-von-kuehen-strukturiert-worden-ist

    Im Schatten des Terrors, werden auch die Sicherheitsgesetze, bzw. die Sicherheitspolitik „neu geordnet“, angepaßt, bzw. eingeschränkt.

    Wie bereits einleitend erwähnt, das humanistische (gutmenschliche) Bündnis mit dem Islam, erscheint mir wie ein Zweckbündnis. Der Islam wird gebraucht, um die jüdisch/christlichen Wurzeln (Fundament) zu schwächen, bzw. zu zerstören.

    Als Zweites erhofft man sich anscheinend auch die Humanisierung des Islam. Es wird entgegen den Aussagen des Koran behauptet, der Islam ist friedlich. Befolgen die Moslems die Anweisungen des Koran, dann kommt die humanistische „Islamismus-Keule“, bis sie es kapieren und kuschen, denn der “humanistische Islam” soll von nun an human sein. Dieser Anpassungsprozeß braucht seine Zeit (Generationen?).

    Wer von den Nichtmoslems da nicht mitmacht, der bekommt die humanistische (gutmenschliche) “Nazi- bzw. Rassismus-Keule” zu spüren, die Urbevölkerung mit ihren bisherigen Werten soll da wohl durch.

    Gegen die Christen funktioniert es schließlich auch, berufen sie sich auf die biblischen Inhalte, dann kriegen sie die humanistische (gutmenschliche) „Sekten-Keule“, bzw. die „christlicher Fundamentalist-Keule“ übergebraten.
    Manche „Christen“ verbrüdern sich schon konform in ihrem humanistischen Übereifer, und umarmen den antichristlichen Islam.

    Anscheinend erhofft man sich, daß der Islam und das Christentum, wie der “rohe Stein“ behauen werden, und in der humanistischen „Neuen Weltordnung“ sich integrieren, und schließlich in der humanistischen Einheitsreligion (Ökumene) aufgehen. Diese Tendenz wird für mich immer deutlicher erkennbar. Doch wer den längeren Atem haben wird, der antichristliche Humanismus (Gutmenschen) oder der antichristliche Islam, das werden diejenigen, die die biblischen Prophetien nicht kennen wollen, am eigenen Leib erfahren.

    Paulchen

  12. offtopic:
    http://www.spiegel.de/video/video-42379.html

    So wird linke Propaganda gemacht: „Jagdszenen im Wohnviertel“ , „Schwere Ausschreitungen bei Nazidemo“, „Wohnviertel bei Nazidemo verwüstet“ usw. ist ungefähr der Text zu einem Spiegel-TV-Agitprop-Video von einer genehmigten und offensichtlich friedlichen NPD-Demo in Berlin Lichtenberg, bei der mal wieder vor allem die Linken Gewalt, Schrecken und Chaos verbreitet haben – was nicht mal die Spiegel-TV-Bilder verstecken können, obwohl ich mir sicher bin, dass man sich allergrößte Mühe gegeben hat.

    Die Kommentatorin hat vollstes Verständnis für die teilweise völlig hysterischen Antifa-Deppen, die sich vor der Kamera ziemlich zum Horst machen, und wundert sich zu den Bildern von den linken Jugendlichen beim Verwüsten des Stadtteils, warum die Polizei gegen diese einschreitet und nicht die friedlichen Rechten verhaftet, wo doch die per eigentlich automatisch die Bösen zu sein haben.

    Fast wie in Köln, nur dass sich in Berlin die Polizei offenbar an rechsstaatliche Gepflogenheiten hält und sich nicht vom Mob diktieren lässt, was sie zu tun hat.

    Die durch und durch sachlichen Reporter vom Spiegel mögen den Rechtsstaat offensichtlich nicht besonders, bzw. sind verwundert, dass es ihn noch gibt, und regen sich darüber auf, dass auch sie ein bischen Wasserwerfer abgekriegt haben, nur weil sie sich mitten unter den krimininellen Mob gemischt haben. Schöne Bilder. Ich hoffe, das gab anständig blaue Flecken.

    Btw: Ich bin kein Fan der NPD, aber in diesem Fall mache ich da mal ne Ausnahme.

  13. Ich habe vor Barino wahnsinnig großen Respekt. Soviel Mut ist echt hammer! Ich könnte das nicht. Ein Strenggläubiger Muslim hat meine Adresse rausgefunden und mich mit der eigenen Adresse konfrontiert und mich bedroht. Man, ich hatte so die Hosen voll :), ich hab gezittert wie espenlaub und horrorszenarien durchlebt. Man weiss ja nie, ob der Weihnachtsmann nicht plötzlich vor der Türe steht :). Immerhin bin ich kein Mann und lebe alleine, wer soll mich beschützen. Und da Moslems zu allem fähig sind und im Verfolgen und bedrohen sämtliche Preise abräumen könnten, muss man halt echt sehr vorsichtig sein.

    Also das Barino für den Kampf gegen diese schlimme Religion Mutig sein Gesicht und sein Leben dem Islam entgegenhält- unglaublich.
    Ich möchte nicht in seiner Haut stecken. Ich kann nur erahnen, was ihm so täglich an „muslimischen Friedensangeboten„ ins haus flattert :).

    Ich wollte unabhängig davon sagen:
    Barino ist sehr hübsch (könnt ich hier ein herzchen hinmalen,würd ichs tun) und Intelligent. Es wäre schon alleine vom aussehen her eine katastrophe Barino zu verlieren :). Oh man, das wäre nicht wieder gut zu machen! Wenn Barino durch Moslems stirbt, dann laufe ich Amok, ich schwör :).

    Ich finde es auch sehr schön, wie ruhig und sachlich Barino über den Islam aufklärt. Das ist sehr wichtig, da dies um ein vielfaches glaubhafter wirkt (auf nicht-wissende), als wenn da so ein vor wut rot anlaufender Islamist vom frieden redet.

    Mit Christentum habe ich aber auch nichts zu tun.
    Einmal hatte ich eine ganz komische Zeit. Daran war ein Bild von Jürgen Fliege Schuld (bitte bloss nicht lachen). Aber irgendwie dachte ich, ich müsste mich mit christentum auseinandersetzen und gläubig werden :). Naja irgendwann bin ich zaghaft in eine Kirche in Hamburg gegangen und kam mir wie ein ausserirdischer Fremdkörper vor, der darin absolut nichts zu suchen hat. Als ich drin war, hat es mich eher wieder rausgetrieben- ich konnte damit nichts anfangen. plötzlich fand ich das total absurd. Ich habe die Kirche gescheut… nicht das ich ein kleiner Teufel bin !!!!!!!! :). Hatte ja als Kind mal so ein ganz seltsames 1-sekündiges erlebnis, wo ich der meinung bin, dass ich nach dem Tot nicht in den Himmel komme…
    vielleicht war das der grund, weswegen ich glauben annehmen wollte. Aber wenn man nicht glauben kann- dann gehts halt nicht. Muss ich halt in den sauren Apfel beissen.

    Was mache ich denn, wenn die Deutschen Männer Opfer werden und ich als Frau dem Islam beitreten muss? Ich mein: „was will allah von mir??„. Bin ich dann Muslimin, obwohl ich nicht an Allah glaube??

    Ich bin der Meinung dass von allen Muslimen sicher 30-35% überhaupt nichts mit Allah und dem Unterdrückungsmist anfangen können (besonders Frauen :)). Und die 36-50% innerlich zweifeln. 51-60/65% bereit für aufklärung wären- wobei aber jeder Moslem ja normalerweise eh nicht vom Glauben abfallen darf und kann.
    Also sind auch die ungläubigen Muslime Gläubige, die in die Angeberstatistik einfallen: „Wir Muslime sind deshalb sooo viele, weil unser Glauben sooo toll ist„

    und die restlichen sind einfach schwa…gesteuerte, machtbesessene fanatiker und strenggläubige, die auch an den Osterhasen glauben würden.

    Der wichtigste Grund Muslim zu werden und den Sch… zu glauben sind und bleiben die Jungfrauen.
    Das wäre wirklich zu köstlich, einen spass mit versteckter Kamera zu machen.
    Man nehme einen strenggläubigen Moslem. Man muss ihn irgendwie so bearbeiten und mit schlafmitteln zusetzen, dass er nach dem Aufwachen denkt, er ist im Paradies.
    Wird natürlich schnell eine großartige Paradies-Kulisse aufgebaut. Der Strenggläubige Muslim wacht auf und denkt er ist im Paradies. Seine erste Handlung: Zunge raus: „wo sind die Jungfrauen??„ dann müsste Mohammed oder Allah erscheinen: „ja weischt du, hier gibts keine mehr„. Das entsetzte Gesicht des Moslems müsste man dann mit einer Sofortbildkamera festhalten.

    Achso, zu Barinos Forum: Ich fand es auch nicht so toll,dass man sich erst registrieren muss für Beitrag. Wollte doch unsachlich schreiben, wie toll er aussieht. Habs dann aber (gott sei dank??) gelassen :).

    Und ich denke, dass besonders den Frauen geholfen werden muss, den Ausstieg vom Islam zu schaffen.
    In meinem nächsten Leben möchte ich nicht als Frau im Iran, Irak, Afghanistan, Pakistan oder einem anderen strenggläubigen land geboren werden. Das wäre ein Albtraum.
    Die tun mir so sehr leid. Wer hilft denen? Hier in Deutschland kann man Hilfe finden und anonym untertauchen. Aber in den islamischen Ländern…

  14. Er schreibt wirklich gute Sachen und geht scheinbar jetzt einen wirklich gradlinigen Weg. Und das in dem Alter, solche Leute in der Öffentlichkeit könnten noch rechtzeitig wachrütteln, bevor die feigen Appeasement-„Intellektuellen“, allen voran Dumpfbacke G.GraSS, alles versaut haben!

  15. @ #14 phpeter

    Lass dich nicht von von der Propaganda blenden!! Das rate ich ALLEN!

    Auch wen vieles schmerzlich falsch und erlogen ist, mit verdrehten Tatsachen und subversiven, meinungsbefehlenden Kommentaren:

    wir dürfen trotzdem niemals unser Gehirn ausschalten!

    Schluck den Ärger runter und analysier die beweisbaren Tatsachen
    Ja das ist Arbeit – und unbezahlte dazu! Aber wenn es dir wichtig ist, wirst du die Arbeit machen!

    Echte Beweisketten zu schmieden ist sehr schwer –
    aber wenn es leicht wär, dann könnte es jeder Depp;

  16. @ #15 Hamburgerin

    Angst ist scheisse! Genau das wollen die! Wer Angst hat spielt nach Feindes Regeln;

    Lösung:

    Was wäre das Allerschlimmste, was passieren könnte?
    Akzepier es !!! Als Möglichkeit;
    Dann erst bist du frei! Dann gibts keine Angst mehr!

    Und dann kann dir niemand mehr Angst machen; Dann erst dreht sich der Spieß um und du bist nicht mehr in der Defensive, sondern in der Offensive;

    Das ist übrigens auch die Quelle, aus der der hei

  17. Barino: Ich will Muslime für die Freiheit gewinnen

    Das Bild zu diesem Beitrag ist wirklich optimal passend.
    Da sieht man zwischen den vielen westlich-freizügig gekleideten Leuten ein schwarzes Objekt (Moslemin). Das sind gewaltige Gegensätze, zwei völlig verschiedene Welten.

    Bisher hat der Westen geduldet, daß die Moslems an ihren barbarischen Regeln festhalten.
    Damit muß nun Schluß sein: Ja, wir haben das Recht -und auch die Pflicht!- alle menschenverachtenden islamischen Regeln zu verbieten!
    Kein weiteres Entgegenkommen, keine weiteren Zugeständnisse an den Islam!
    Knallharte Zwangsmaßnahmen bei Verstößen gegen UNSERE Regeln!

    Und diese Forderung ist auch im Sinne der Moslems: Denn die leiden unter dem grausamen Regiment ihrer „Religion“ am meisten und wären froh, wenn sie genauso frei wären wie wir.

    Oder glaubt jemand ernsthaft, daß das schwarze Objekt auf dem Bild oben nicht gerne auch so frei wäre wie die Leute drumherum?

    Also ich jedenfalls kann es mir nicht vorstellen, daß ein Mensch gerne in diesem traurigen Zustand sein mag.

    Wenn sie könnte, wie sie wollte, würde sie diesen scheiß schwarzen Stoffkäfig bestimmt packen, herunterreißen und in den Müll schmeißen.
    Aber diesen Gedanken wird sie wohl niemals ausführen: Die Angst vor den Konsequenzen ist zu groß, und auch die erlernte Hilflosigkeit, die den Menschen jede Knechtschaft irgendwann resigniert erdulden läßt, hat sie abgestumpft und gleichgültig gemacht.

    Dieses schwarze Objekt wartet auf unsere Hilfe! Holen wir sie aus diesem Kerker heraus!

    Befreien wir die Moslemfrau aus Sklaverei, Angst und Hoffnungslosigkeit!

    Dann wird auch die islamische Aggression zu Ende sein!

  18. @ #18 Jens Mader

    Das ist ein Zitat! Ich kenne es schon, weis aber nicht mehr, von wem!

    Ich denke, es war ein deutscher Journalist, der das gesagt hat;

    Dieses Zitat wurde auch im Zusammenhang mit den Jessen-Threads erwähnt; wenn du rausfindest von wem das ist, schreibs bitte hier.

  19. @Hamburgerin,

    in seinen Videos kommt sehr gut zwischen den Zeilen raus, dass er im Grunde schon mal mit dem Leben abgeschlossen hatte. Wahrscheinlich auf Grund eines Vorfalls in seinem Leben. Das Ergebnis war dann die Hinwendung zum Islam, bzw. die Suche nach dem Sinn des Lebens oder soetwas. Er bringt da auch zum Ausdruck, dass er prinzipiell daher auch keine Angst vor dem Tod hat.

    Barino ist sicher sehr wertvoll fuer die freie Welt, weil sehr ehrlich, aber ich wuerde mir da nichts vormachen. Weder wird die Welt am deutschen Wesen genesen, noch werden ploetzlich alle Muslime Apostaten. Und in Deutschland gibt es das nach wie vor groessere Problem des Sozialismus, der so etwas wie die Islamisierung erst ermoeglicht. Der Sozialismus ist die Ursache des Ganzen und wenn man diesen nicht bekaempft, dann kann man in Deutschland auch die Islamisierung nicht bekaempfen, weil die Islamisierung nur das Symptom ist, bzw. eines der Symptome des Sozialismus.

  20. #21 Denker

    HELMUT HÖGE

    ein älterer taz artikel.

    Würde man in diesem Artikel für „Deutsche“ zB „Türken“ einsetzen, man hätte sofort einen Freiflug nach Karlsruhe – es macht mir Angst, wenn ich so viel Hass lese.

  21. Der Autor weist mit diesem Beitrag den goldrichtigen Weg. Man muß sich darüber im Klaren sein, daß es nur eine religiöse Wahrheit geben kann. Nun ist es ein ganz menschliches Bedürfnis, zu behaupten, man hätte den einzig richtigen Schlüssel zur Weisheit gefunden. Gerade die demonstrative Besserwisserei ist ein untrügliches Indiz für profane menschliche Art.

    Meiner Meinung nach gibt es ein göttliches Prinzip und daneben eine ganze Reihe seelischer Wesenheiten, die einen höheren (Heilige usw.) oder niedrigeren Stand haben (Tiere usw.). Das göttliche Prinzip ist nicht rachsüchtig, wie es gern im Islam dargestellt wird. Es gibt eine ausgleichende Gerechtigkeit, die dazu dient, uns Menschen den Weg in höhere Seelenebenen aufzuzeigen. Und Dinge wie die Behandlung von Frauen quasi als Eigentum des Mannes, sind ganz und gar nicht der richtige Weg zur Erleuchtung, weil damit der freie von Menschen mißachtet wird, was gravierende Schuld erzeugt.

    Die moslemischen Menschen müssen in der Tat aus ihrem mentalen Gefängnis befreit werden. Die Feindesliebe ist eine ganz wichtige Form von Liebe, weil sie am meisten vom Menschen abverlangt.

  22. @ #10 Mastro Cecco
    genau so ist es !
    Ich habe hunderte kritische Abhandlungen über den Islam gelesen. Aber jetzt behaupte ich – und ich meine zu recht – Barino ist der beste Islam-Analytiker der Gegenwart. Der Friede des Herrn sei auf Ihm !!!

  23. Vielen Dank an Barino für diese Einschätzung. Weiter so! Der letzte Absatz fasst das Problem prägnant zusammen.

  24. Die Menschen aus dem islamischen Kulturkreis liegen mir am Herzen und sie sind wertvoll für mich persönlich und davon bin ich überzeugt, auch für diese Gesellschaft. Wir wollen sie für die Freiheit gewinnen, die ihnen diese Gesellschaft und ihre Rechtsordnung bietet. So können sie sich integrieren, wenn sie das konkurrierende Islamische Recht, die Scharia im privaten sowie im öffentlichen Leben, vollständig hinter sich lassen, denn dieses ist nicht mit den Grundzügen dieser Gesellschaft vereinbar.

    Verzeihung, wenn ich jetzt etwas zynisch klinge, aber ich bin autochthon Deutscher ohne MiHiGru und ich denke, dass Deutschland und Europa nicht für irgendwelche fragwürdigen Experimente geopfert werden sollte.
    Mir liegt meine Heimat am Herzen, nicht Menschen aus dem islamischen Kulturkreis.
    Wir haben jetzt Millionen nicht integrierter, uns kulturell fremder Migranten im Land. Was ist denn, wenn diese vielleicht einfach unsere Vorstellung von Freiheit ablehnen?
    Ich finde es lächerlich, wenn von den „universell gültigen Menschenrechten“ gesprochen wird. Wer sagt denn, dass sie universell gültig sind? Sind es Naturgesetze? Letzendlich sind es Wertvorstellungen aus unserem Kulturkreis.
    Ich vermute, dass die übergroße Mehrheit der Migranten zu uns gekommen ist, um ihren Lebensstandard zu verbessern, nicht, um unsere Vorstellung von Freiheit zu übernehmen. Ich halte mich nicht für denjenigen, der mit der Fackel der Aufklärung um den Globus rennt und alle Menschen seine Wertvorstellungen bringen möchte. Ich will als Deutscher oder meinetwegen auch Europäer in Deutschland und Europa deutsch und europäisch leben. Wenn in irgendwelchen islamischen Ländern Menschen wie zu Mohammeds Zeiten leben wollen, will ich ihnen das nicht streitig machen. Nur wenn sie eben dies in meiner Heimat ausleben wollen, habe ich damit ein Problem, und zwar ein massives.
    Wenn die Mehrheit der Moslems eigentlich nach unserer Art leben wollte, warum gibt es dann eigenlich kein einziges islamisches Land, welches unsere Vostellungen von Freiheit und Menschenrechten erfüllt?
    Ich sehe mich auch streng genommen nicht als Islamkritiker, sondern als Patrioten. Natürlich habe ich mit dem Islam ein Problem, aber hauptsächlich deswegen, weil er mittlerweile in meiner Heimat ausgelebt werden soll. Wenn die Mehrheit der Moslem andere Verhältnisse will, dann soll sie die schlichtweg in ihren Länder schaffen.

  25. Barino, Respekt.

    Die Menschen aus dem islamischen Kulturkreis liegen mir am Herzen und sie sind wertvoll für mich persönlich

    das verstehe ich sehr gut

    und davon bin ich überzeugt, auch für diese Gesellschaft.

    da ist schon ein wenig Mission enthalten in Bezug auf unsere Gesellschaft. Man muß trennen zwischen Wünschenswertem, also eine bessere Gesellschaft erreichen zu wollen und – so glaube ich zumindest – der Realisierbarkeit, d.h. also auch den Mitteln, die man dafür einsetzen kann.

    Kann.

    Wir wollen sie für die Freiheit gewinnen, die ihnen diese Gesellschaft und ihre Rechtsordnung bietet.

    In einem Parallel – Thread kannst Du nachlesen, was durch das aufwendigste Bildungssystem aller Zeiten geschleusten, eigenen Mitbürger von unserer eigenen Rechtsordnung verstehen. Wie sie diese einschätzen.

    Verachten.

    Man muß also Abstriche machen, daß unsere Rechtsordnung tatsächlich die Menschen schützt, sie zur Entfaltung bringen könnte, (!), daß aber die meisten Menschen dies garnicht in Anspruch zu nehmen in der Lage sind.

    Wirklich, die Beweisführung dazu erfolgt auch hier bei PI.

    So können sie sich integrieren, wenn sie das konkurrierende Islamische Recht, die Scharia im privaten sowie im öffentlichen Leben, vollständig hinter sich lassen, denn dieses ist nicht mit den Grundzügen dieser Gesellschaft vereinbar.

    Ganz generell: man kann dem Menschen nicht den Boden unter den Füßen wegziehen und erwarten, daß er sich einer Werteordnung ausliefert, die sie nicht verstehen kann.

    Das ist nämlich kein intellektueller Vorgang. Wir sprechen hier von einem emotionalen Ereignis. Bedürfnis-Ebene. Unterbewußtsein.

    Man müßte also eine Bindung der islamischen Menschen an unsere Rechtssystem herstellen können, mithin an unsere Freiheitswerte bevor man daran denken könnte diese aus ihren Bewußtseinsbindungen, also ihren Werten herauslösen zu können.

    Im großem Maßstab wird das schwierig sein, wie man sehr gut auch hier anhand der Beiträge feststellen kann, die sich mit der Würdigung unseres Rechtssystems befassen.

    In kleinem Maßstab jedoch gelingt sowas. Den Unterschied macht die Persönlichkeit, die Art von Verankerung, mit der Du zu tun bekommst.
    Ich hoffe ich drücke mich verständlich aus.

    Hast Du es mit Rechthaberei zu tun, wirst Du allenfalls einen Mitläufer gewinnen können, der bei nächster Gelegenheit wieder von der Fahne zu gehen droht. Weniger festgelegte Menschen hingegen schwimmen nur dahin.

    Hast Du es jedoch mit ernsthaften Menschen zu tun, die intellektiell beweglich und dabei Überlegungen zugänglich sind, dann wirst Du Hilfestellung leisten können.

    Woraus hervorgeht, daß es sich nur um eine Unterstützung wird handeln können.

    Wichtig ist – und da habe ich von Dir gelernt, Danke – daß man Zusammenhänge (hier: im Islam) deutlich zu machen versucht. Die Sach-Ebene ausleuchtet. So objektiv wie irgend möglich. Keine Missionen.

    Die Schlüsse muß man den Menschen überlassen selbst dann, wenn es nur wenige sind.

    Jedoch langen wiederum ganz wenige, um einer Sache Bewegung und Richtung zu verschaffen.

    E.Ekat

  26. Der übliche Ärger dadurch, daß es hier keine Vorschau gibt.

    Also, nochmal:

    ____________________

    Barino, Respekt.

    Die Menschen aus dem islamischen Kulturkreis liegen mir am Herzen und sie sind wertvoll für mich persönlich

    das verstehe ich sehr gut

    und davon bin ich überzeugt, auch für diese Gesellschaft.

    da ist schon ein wenig Mission enthalten in Bezug auf unsere Gesellschaft. Man muß trennen zwischen Wünschenswertem, also eine bessere Gesellschaft erreichen zu wollen und – so glaube ich zumindest – der Realisierbarkeit, d.h. also auch den Mitteln, die man dafür einsetzen kann.
    Kann.

    Wir wollen sie für die Freiheit gewinnen, die ihnen diese Gesellschaft und ihre Rechtsordnung bietet.

    In einem Parallel – Thread kannst Du nachlesen, was durch das aufwendigste Bildungssystem aller Zeiten geschleusten, eigenen Mitbürger von unserer eigenen Rechtsordnung verstehen. Wie sie diese einschätzen. Verachten.

    Man muß also Abstriche machen, daß unsere Rechtsordnung tatsächlich die Menschen schützt, sie zur Entfaltung bringen könnte, (!), daß aber die meisten Menschen dies garnicht in Anspruch zu nehmen in der Lage sind.

    Wirklich, die Beweisführung dazu erfolgt auch hier bei PI.

    So können sie sich integrieren, wenn sie das konkurrierende Islamische Recht, die Scharia im privaten sowie im öffentlichen Leben, vollständig hinter sich lassen, denn dieses ist nicht mit den Grundzügen dieser Gesellschaft vereinbar.

    Ganz generell: man kann dem Menschen nicht den Boden unter den Füßen wegziehen und erwarten, daß er sich einer Werteordnung ausliefert, die sie nicht verstehen kann.

    Das ist nämlich kein intellektueller Vorgang.

    Wir sprechen hier von einem emotionalen Ereignis. Bedürfnis-Ebene. Unterbewußtsein.

    Man müßte also eine Bindung der islamischen Menschen an unsere Rechtssystem herstellen können, mithin an unsere Freiheitswerte bevor man daran denken könnte diese aus ihren Bewußtseinsbindungen, also ihren Werten herauslösen zu können.

    Im großem Maßstab wird das schwierig sein, wie man sehr gut auch hier anhand der Beiträge feststellen kann, die sich mit der Würdigung unseres Rechtssystems befassen.

    In kleinem Maßstab jedoch gelingt sowas. Den Unterschied macht die Persönlichkeit, die Art von Verankerung, mit der Du zu tun bekommst.

    Ich hoffe ich drücke mich verständlich aus.

    Hast Du es mit Rechthaberei zu tun, wirst Du allenfalls einen Mitläufer gewinnen können, der bei nächster Gelegenheit wieder von der Fahne zu gehen droht. Weniger festgelegte Menschen hingegen schwimmen nur dahin.

    Hast Du es jedoch mit ernsthaften Menschen zu tun, die intellektiell beweglich und dabei Überlegungen zugänglich sind, dann wirst Du Hilfestellung leisten können.

    Woraus hervorgeht, daß es sich nur um eine Unterstützung wird handeln können.

    Wichtig ist – und da habe ich von Dir gelernt, Danke – daß man Zusammenhänge (hier: im Islam) deutlich zu machen versucht. Die Sach-Ebene ausleuchtet. So objektiv wie irgend möglich. Keine Missionen.

    Die Schlüsse muß man den Menschen überlassen selbst dann, wenn es nur wenige sind.
    Jedoch langen wiederum ganz wenige, um einer Sache Bewegung und Richtung zu verschaffen.

    Fenris, 31: ein überzeugendes Statement.

    E.Ekat

  27. Die dringendst notwendige Reform des Islam ist
    völlig utopisch, da Gläubige, die in dieser totalitären Ideologie gefangen sind, keine Möglichkeiten haben, sie zu hinterfragen bzw.
    zu kritisieren. Um die immer gefährlicheren Auswirkungen dieser aggressiven und menschenfeindlichen Ideologie, vor allem auf Frauen und den verhassten Westen, endlich zu bremsen, ist Hilfe von Außen notwendig, von Leuten, die nicht im System stecken, aber seine Gefährlichkeit kennen gelernt haben. Barino könnte ein Vorkämpfer werden für die Befreiung der Muslime von ihren „Ketten“.

  28. Die Kirche des Petrus kennt keine Diskriminierung. Jeder, der „Ja“ sagt, hat das verbriefte Recht der Zugehörigkeit.

    Seit Chalcedon 451 hat ernsthafte Sehnsucht nach Einheit der Kirchen von Petrus und Markus wieder und wieder die Gläubigen bestimmt. Nach der gemeinsamenn Erklärung von 1988 steht dem nichts im Wege.

    Mein Bruder Barino, das entnehme ich der Lektüre, öffnet sich als Christ allen Menschen, die in unserem Land Zuflucht und eine neue Heimat gefunden haben. Seine Aktivität ist einer der gleichwertigen Mosaikbausteine, die für ein gemeinsames, friedliches Haus unerläßlich sind.

    Gerade Ägypten, wo sich bis zu 10% der Bevölkerung als Jünger des Markus zu Jesus Christus bekennen und deshalb diskriminiert von höheren Ämtern der staatlichen Struktur ausgeschlossen und gerade heute wachsenden Anfeindungen ausgesetzt sind, ist heute im Focus meiner Hoffnungen.

    Gottes reichen Segen Seiner Exzellenz Mubarak wünsche ich, damit er gestärkt wird für zukuftsweisende Entscheidungen. Hier kann, so es im Plan des Allmächtigen steht, sich das friedliche Nebeneinander von Kirche und Islam entscheiden.

    In Europa ist die Bringschuld muslimischer Menschen kategorisch wirksam. Nur uneingeschränktes Bekennen zur Freiheit und den universalen Prinzipien der Mitmenschlichkeit kann ein Anwachsen in den Territorien christlich-jüdischer Kultur des Abendlandes ermöglichen.

    Alles andere führt zur Vernichtung der Angreifer.

    Das ist gewiß.

  29. Schöner Ansatz, ungefähr so realistisch, als würden die Christen aufgefordert, sich nicht ans neue Testament zu halten. Nur, die wären dann ja irgendetwas Anderes, nur keine Christen mehr. Und werden nicht im Koran genug leckere Strafen angedroht, wenn man sich nicht korankonform verhält? Ja, wie soll das gehen, Moslem zu sein und Allah einen guten Mann sein zu lassen? Irgendwann, bei diesen Sonntagsmoslems, taucht dann ein Bartträger auf, der anfängt, deren Glauben zu hinterfragen und ihre Religiosität zu kritisieren. „Willst Du denn nicht ein guter Muselmann sein, Genosse?“ Klar will er, weil er die Gemeinschaft der Moslems ja nicht verlassen kann, bei Todesgefahr und dann war sein ganzes moderat sein für die Katz. Denn er geht ja in die Moschee und steht da unter Gruppenzwang. Und er hat ja auch Nachbarn und Verwandte, die tuscheln und die mit dem Finger zeigen, „das ist kein guter Moslem, Schande über ihn“. Und was dann?

  30. Ich war am Freitag bei dem Vortrag von Barino. Es hat mir super gefallen. Auf der Heimfahrt ging mir der Vortrag und auch die anschließende Diskussion nicht aus dem Kopf. Völlig fasziniert habe ich meinem Mann davon erzählt. Barino hat neue Gedankengänge und Zusammenhänge dargestellt, sehr ruhig und auch glaubhaft. Selbst die Provokationen von den beiden anwesenden IslamwissenschaftlerInn hat er mit einer Gelassenheit ganz ruhig beantwortet.

    Ebenso anwesend waren auch einige Muslime, welche sich in die Diskussion mit eingebracht haben – auf sachlicher Ebene.

    Barino selbst machte anfangs einen zurückhaltenden Eindruck, wußte er doch nicht, was ihn an diesem Abend erwartet, ob die Teilnehmer ihm wohlgesonnen sind oder nicht (die meisten der ca. 60 bis 70 Teilnehmer – der Raum war voll! – waren ihm natürlich wohlgesonnen). Diese Zurückhaltung ist dann aber schnell verflogen. Viele der Teilnehmer haben ihn mit Handschlag begrüßt und ihm gesagt, daß sie sich freuen, ihn kennen zu lernen. Auch nach der Diskussion gingen viele Teilnehmer noch auf Barino zu, um mit ihm persönlich zu reden. Er ist ein sehr intellegenter, freundlicher und höflicher Mann und eine faszinierende Persönlichkeit. Danke, Barino, für diesen Abend, der sehr aufschlußreich und interessant war. Im übrigen hoffe ich, daß es dir in Berlin gefallen hat und du trotz des Vortrags etwas Zeit gefunden hast, dir etwas von Berlin anzusehen.

  31. #17 phpeter

    So wird linke Propaganda gemacht: “Jagdszenen im Wohnviertel” , “Schwere Ausschreitungen bei Nazidemo”, “Wohnviertel bei Nazidemo verwüstet” usw. ist ungefähr der Text zu einem Spiegel-TV-Agitprop-Video von einer genehmigten und offensichtlich friedlichen NPD-Demo in Berlin Lichtenberg, bei der mal wieder vor allem die Linken Gewalt, Schrecken und Chaos verbreitet haben

    Spiegel-TV ist propagandistischer Abfall. Das ist schon lange bekannt. Mittlerweile sind die Inhalte so unverholten links, bis hin zu linksextrem, daß auch die Mitte der Bevölkerung gegenüber dem Hamburger Hetzblatt die Nase rümpft. Wie Spiegel-TV die gewalttätigen Demonstranten verteidigt und die Polizei kritisiert, ist sicherlich schon am Rande des Rechtstaatlichen.

    Mit Mathias Müller von Blumencron ist ein neuer Chefredakteur beim Spiegel tätig, der das Niveau dieses lächerlichen Heftchens noch mal weiter in den Keller schickt.

    Allerdings fand ich die vollgekokste Linksdemonstrantin im Video noch richtig lustig! 🙂

  32. @Hamburgerin

    Wenn man an BArino denkt sollte man an UU denken. Erst große Hoffnungen setzen und dann GANZ tief fallen wenn er nicht weitermacht.
    Desweiteren solltest de vorsichtig sein denn die gefahr kommt nicht von außerhalb sondern vom inneren man denke an Britta Nurowski

  33. Zum antiFASCHISTEN-Krawall in Berlin-Lichtenberg

    Die unterlegte betroffene Stimme: „Was bleibt ist ein verwüstetes Wohngebiet und die bittere Erkenntnis dass der Naziaufmarsch trotz heftiger Proteste nicht zu stoppen war.“

    Fazit: Der Rechtsstaat funktioniert -wundersamerweise in Berlin- noch so ein klein wenig. (Sind das die letzten Zuckungen? Wir sollten viel dafür tun ihn zu retten und zu unterstützen)

    Dagegen hat der RedakteurIn KEINE AHNUNG vom Grundgesetz und der Rechtslage.

    Bitter.

    Auch für mich gilt: Bin absolut kein Freund der NPD – und jeder Kollektivismus ist mein Feind.

  34. Hallo Vossy,

    ich lese Deine Kommentare immer gerne, weil sie erkennen lassen, daß Du denkst, bevor Du schreibst.

    Die beiden anwesenden Islamwissenschaftler haben keineswegs Provokationen von sich gegeben, sondern die Aussagen von Barino ergänzt und in einen erweiternden Kontext gestellt. So nahm er ja mehrmals Bezug auf Ibn Taymiyya und dessen Aussagen zum Gihad. Nun sind dessen Schriften im 12. Jahrhundert unter dem Eindruck der Bedrohung durch Mongolen und Kreuzfahrer entstanden. Wenn Extremisten heute auf diese Schriften zurückgreifen, weil sie in den Sowjets und den USA eben diese Feinde wiedererkennen wollen, dann heißt dies nicht, daß sämtliche Muslime diesem Denkmuster unausweichlich verfallen müssen; dies so darzustellen wäre falsch.

    Frau Dantschke hat Barino gegenüber bemerkt, daß seine Erfahrungen als Muslim auf die Ausbildung in einer salafistischen Moschee schließen ließen, einer Einrichtung also, die, anders als irgendwelche verschwurbelten Sufis, die politischen Realitäten ändern will.

    Darin sehe ich keinen Angriff gegen Barino, und er wohl auch nicht.

    Übrigens haben die fünf oder sechs türkischen Gäste höchst unterschiedliche Ansichten zur Religion erkennen lassen. Den einen kümmerte sie garnicht, der andere war ein ganz prachtvolles Produkt seiner Kaderschmiede. Daher auch mein Einwurf an diesem Abend: zwischen diesen beiden Gegenpolen geht noch einiges.-

  35. Barino ist im Endeffekt wieder ein Guter.

    Bloß, was wäre, wenn er auf seiner spirituellen Reise vorher stehen gebliebe wäre.

  36. # Meister Eder
    Der Spiegel ist nicht mehr links (war es aber früher mal), der betreibt reinste Staatspropaganda im neoliberalen Stil, im Dienste der Konzerne, gegen die deutsche Bevölkerung gerichtet!!

  37. hey PI wieso wird der comment gelöscht?
    War doch nur ne Warnung das sie aufpassen soll und das die gefahr nich nur von außen kommt.

  38. Das Foto erinnert mich an einen Urlaub. Da gabs auch so ein Pärchen, wo die Dame voll eingekleidet in der hintersten Ecke des Strandes ihr Füße ins Wasser tunkte.
    „Siehste, so ist der Muselmann“ kams dann immer von den Tauchern.

    Nicht nur das seltsame Aussehen, sondern das die anderen Urlauber abstoßende kontaktunfreundliche hochnäsige Verhalten (Blicke sagen vieles) hat dann zu einer Art kollektivem Mobbing geführt. Da hatten wir ja unsere „Mustafa und Fatima“, die 24 Stunden am Tag erst recht beobachtet und Mittelpunkt aller möglichen Witzeleien wurden.

    Das Ergebnis war, daß zum Schluß auch Fatima grüßte und im Einteiler mit Bewacher baden ging. Allerdings so weit draußen im Meer, daß jetzt wieder alle sich sorgen machten, daß die nicht absoffen.
    Übrigens, die Vögel kamen aus Berlin.

  39. #31 Fenris
    Du hast vollkommen recht. Ich will mit diesem ganzen Islammist hier im Land nicht komfrontiert sein.
    Integration,bla,bla,alles vergebliche Liebesmüh. Kostet nur Zeit und Geld.
    Sollen sie ihre archaische Nomadenreligion in ihren Länder ausleben wie seit 1300 Jahren.
    Hier haben sie nichts zu suchen. Und schon gar nicht auf Kosten unserer Steuergelder.
    Je eher wir uns trennen, desto besser für beide Seiten.

  40. Jeder Muslim ist doch erst mal Mensch. Ich denke, da kann man ansetzen.

    Die Frage nach der
    Kairoer Erklärung der Menschenrechte,
    insbesondere Arrtikel 24
    ist immer wieder nützlich.

    Sie mag nicht sofort wirken, aber der Virus ist stark.

    Mit Missionieren habe ich so meine Mühe. (Oder meinen Spass, wenn die Zeugen Jehovas wieder mal klingeln.)

  41. #37 reb

    Ja, der Barino scheint ein Idealist zu sein.
    Blos er macht meiner Meinung nach den großen Fehler aller Idealisten, in dem er von sich auf andre schließt.

    So, wie ihn Kommentatoren, die ihn persönlich erlebt haben, beschreiben, wird es wohl so sein.

    Der Islam ist doch nicht eine Lehre, die drauf wartet, verändert zu werden.
    Ganz im Gegenteil, ihre Unveränderlichkeit ist für alle Zeiten festgeschrieben worden, damit der selbsternannte Prophet und alle seine biologischen Nachkommen ihren Platz an der Spitze der Hierarchie bewahren können bei gleichzeitiger Ausbreitung des Machtbereiches.

    Man muß dem Mohammed schon lassen, daß er mit seinen Einfällen ein recht glückliches Händchen gehabt hat.
    Wenn man den Islam nicht mit Gewalt in seine Schranken wiest, wird er sich so lange ausbreiten, bis alles islamisiert ist. Dann bricht er innerlich zusammen, wie eine Finanzpyramide.

    Barino sitz meiner Meinung nach dem Irrtum auf, daß der Islam für die Menschen gemacht wurde und damit reformierbar ist.
    Dem ist aber nicht so. Der Islam ist ausschließlich auf das Wohlergehen EINER Person und seiner Sippe konstruiert worden. Und die werden alles tun, damit es auch so bleibt.

  42. @FreeSpeech

    „Jeder Muslim ist doch erst mal Mensch. Ich denke, da kann man ansetzen. “

    bereits bei dieser Aussage würden dir viele Leute bei PI nicht zustimmen wenn man sich die kommentare hier durchliest.

  43. # Sog
    Jeder Muslim erhält von Kindheit an eine entsprechende Gehirnwäsche, da gibt es kein Entrinnen und nur wenige schaffen den Absprung. Die Persönlichkeit kann nur insofern entfaltet werden, als sie der Unterwerfung unter den Islam dient.

  44. Wenn man den Islam nicht mit Gewalt in seine Schranken wiest, wird er sich so lange ausbreiten, bis alles islamisiert ist.

    Der Islam breitet sich nicht aus (es gibt kaum Konversionen), Moslems breiten sich aus.

    Sie tun das aber in Europa nicht mit Feuer und Schwert oder mit Panzern und Armeen, sondern mit Aufenthaltsgenehmigungen.

  45. Geniales Foto!

    Bilder sprechen mehr als 100 Worte!

    Wenn es nicht gestellt sein sollte, wäre das aber eine hoch wiedersprüchliche Situation in die sich die Burkafrau da begibt.

  46. #51 survivor und #31 Fenris

    Ihr tätet gut daran folgende Tatsachen endlich einmal zu akzeptieren:

    1. Die meisten Muslime und Menschen mit muslimischer Kultur werden hier bleiben.

    2. Sie werden sich vermehren, während wir schrumpfen.

    3. „Die gute alte Zeit“ von damals wird nicht wieder kommen. Sie ist vorbei. Und Schuld sind nicht die Muslime sondern die „älteren Semester“ hier. Wer Kultur, Traditionen, Glauben und Patriotimus systematisch entwertet, verächtlich als „revisionistisch“ brandmarkt, oder einfach den Glauben daran verliert, braucht sich nicht wundern, wenn in diesem ‚Vakuum‘ sich die Werte und Vorstellungen der Zuwanderer breit machen. Und ich kann sie auch ein Stück weit verstehen – wohin sollen sie sich integrieren?
    Sollen sie in dieses kollektive betroffene Schuldbewusstsein hineinintegrieren?
    Was haben wir als Gesellschaft schon für einen kulturellen Glanz zu bieten? Allein schon die Tatsache, dass von unserer Kultur keinerlei Sogkraft zur Assimilierung ausgeht unterstreicht nur noch unsere ganze kulturelle und spirituelle Armut. – Uns fehlt der Lebenswillen als Nation!

  47. Wir haben euch schon mehrmals gesagt, dass das Belügen der Nicht-Muslime zum islamischen Ur-Programm gehört. Islam wird mittlerweile bei uns mit „Unterwerfung“ übersetzt. Besser für „I-Salam“ wäre aber die Übersetzung „Nicht-Frieden“. Unsere „Römer“, die schon mit Hitler und Arafat Onkel Al-Husseini brüderlich, mörderisch zusammenarbeiteten, haben sich bisher nur zum Schein geändert (immerhin sind sie in der Lage, seid mehr als 1000 Jahren das Märchen des Zölibats aufrecht zu erhalten:
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Heiraten_Zoelibat,aktuell.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Propaganda_Due_Licio_Gelli.htm
    http://www.aaronedition.ch/Himmler_Judenausrottung.htm
    ).

    http://www.aaronedition.ch/4653.html

    Da können die nornalen „Römer“ nichts dafür (wie seit jeher…). Denn sie werden über unsere „römischen“ Medien meisterhaft geführt. „Rom“ ist eine Königin der Halblüge und eine Kaiserin im Verschweigen…

    Nun noch einige Aussagen zum Lügen im Islam:

    http://www.aaronedition.ch/Terrorismus_26.htm
    http://www.aaronedition.ch/Terrorismus_01.htm
    http://www.aaronedition.ch/Terrorismus_25.htm
    http://www.aaroneditio
    n.ch/Aegyptens_Sieg_im_Yom_Kippur_Krieg.htm
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_29.htm
    (Kindermärtyrer)
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_05.htm
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_20.htm (Wahrheit über islamische Sexualvorgaben)
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_44.htm
    http://www.aaronedition.ch/Das_ewige_Lustparadies_wartet.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Terrorismus_07.htm
    (der killende Prophet)
    http://www.aaronedition.ch/Terrorismus_02.htm
    (aktuelle Quelle des Unfriedens)

    Der islamische „Heilige Krieg“ hat drei Phasen:
    Phase 1: Phase der Schwäche (Muslime integrieren sich im Ausland bestens und verleugnen teilweise den Glauben, was im Rahmen der islamsichen Taqiyya erlaubt ist)
    Phase 2: Phase der Vorbereitung (Muslime haben eine beträchtliche Grösse erreicht und schliessen im Land, in das sie immigriert sind, Zweckbündnisse mit den religionsfernen Humanisten; teilweise werden schon Anschläge durch „Dritte“ ausgeführt)
    Phase 3: Wirklicher „Heiliger Krieg“: Dieser wird nicht so rasch offiziell erklärt (Phase 2 idealer!), sondern erst, wenn man sich – wenn meistens glücklicherweise auch versehentlich! – stärker fühlt…

    Es ist klar, dass eine grosse Zahl von „christianisierten“ Moslems bei uns nicht den „Heiligen Krieg“ wollen!!! Wenn sie das aber zu laut sagen, sind sie sofort in Todesgefahr – genau gleich wie Konvertiten bei uns! Die „Römer“ haben bisher bei uns mit der „islamischen Rückhand“ gut ihre Ziele durchziehen können. Aber Achtung: Auch sie sind nun aktiv bedroht. Denn es lässt sich eben nicht alles planen – weder gottlos noch pseudofromm (Offb 17,15-18 –> Vers 9, Stadt mit den 7 Hügeln, beachten…)

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html

    Viel Glück weiterhin im Kampf gegen die Intoleranz.

  48. @ Kim:

    Schön, daß du auch da warst. Ich denke, jeder nimmt nach solch einem Abend unterschiedliche Empfindungen mit. Ich persönlich habe die „Frage“ (was ja m.M.n. mehr eine Feststellung war) von Frau Dantschke als Provokation Barino gegenüber empfunden. Denn Barino hat ihr während ihrer Feststellungen (Frage) mehrmals widersprochen. Dies macht er auch hier deutlich.

    „Nachdem eine Orientalistin meine Darstellung des Islam zu relativieren wünschte über die Aussage, mein Islambild sei über eine salefitische Moschee geprägt, ist mir folgender Gedanke in den Sinn gekommen, den ich leider im Eifer des Gefechts nicht akkurat artikulieren konnte.“

    Zu den Inhalten des Abends selbst möchte ich mich derzeit nicht äußern, da zum einen Barino und auch der Initator der Veranstaltung, der LV des BPE, dieses Vorrecht haben sollen.

    Übrigens haben die fünf oder sechs türkischen Gäste höchst unterschiedliche Ansichten zur Religion erkennen lassen. Den einen kümmerte sie garnicht, der andere war ein ganz prachtvolles Produkt seiner Kaderschmiede. Daher auch mein Einwurf an diesem Abend: zwischen diesen beiden Gegenpolen geht noch einiges.-

    Ja, das war sehr interessant zu beobachten und der Diskussion auch dienlich.

    Alles in allem war es für mich ein sehr interessanter Abend und ich habe mich gefreut, Barino kennenlernen zu dürfen.

  49. @ sniperkater:

    Barino sitz meiner Meinung nach dem Irrtum auf, daß der Islam für die Menschen gemacht wurde und damit reformierbar ist.

    Genau das Gegenteil ist der Fall – er hat klipp und klar dargelegt, daß der Islam nicht reformierbar ist und es auch entsprechend begründet. Aber wie gesagt, auf die Inhalte möchte ich derzeit nicht näher eingehen, das soll Barino und dem BPE vorbehalten bleiben.

  50. Barino macht es richtig!!
    Es kann durchaus sein dass wir icht um einen schweren Konflikt herumkommen. ABER, wir sollten uns selber einsetzen und Muslimen argumentativ entgegentreten bzw. unser Bestes geben diese zu konvertieren, entweder zum Cristentum aber mindestens dazu sich vom Islam zu distanzieren. Das gelingt aus meiner Sicht nur duch den mutigen persönlichen Kontakt und das OFFENE PERSÖNLICHE BEKENNTNIS. Dazu brauchen wir Mut. Da ich Christ bin , bin ich überzeugt dass GOTT uns führen wird!
    Oder wuchs nicht die frühe Kirche durch den persönlichen Einsatz ??????

  51. @ Vossy: ja, jeder nimmt da andere Eindrücke mit. Frau Claudia Dantsche war ja auch als Journalistin da, nicht als staatliche bestallte Wissenschaftlerin mit der gefühlten Verpflichtung, die Probleme im Islam wegrelativieren zu müssen. Sie ist wohl eher „links“ zu verorten, ihre Sachkenntnis über die verschiedenen Strömungen gerade im Umfeld der Berliner Muslime ist aber konkurrenzlos gut, sie gibt sicher die fundiertesten Informationen, die öffentlich zu bekommen sind.

    Mein Fazit nach der Veranstaltung:

    die Islamkritik kommt aus den Hinterhöfen heraus.

  52. @Fenris
    Deine Darstellung hat mir sehr gut gefallen. Ich bin Deutsche und Europpäerin und möchte daß man mir meine Heimat läßt.
    Als ich Kind war kamen die Gastarbeiter aus Portugal, Spanien, Italien, Griechenland und Jugoslawien.
    Die kulturelle Bereicherung bestand für mich aus Eisdielen. Niemand von diesen Menschen hat mich je eingeschränkt oder gar belästigt. Sie waren wirklich eine Bereicherung.
    Jetzt wo ich erwachsen bin werden mir auf einmal Diskussionen über die türkische Sprache, den Islam etc. auf’s Auge gedrückt. Kein Tag vergeht ohne daß ich mich gezwungen sehe, mich mit dieser neuartigen Problematik auseinanderzusetzen.
    Keinen von diesen Leuten habe ich hergebeten. Wenn sie so offensichtltich unterdrückt sind, warum machen sie es sich nicht zuhause gemütlich und lassen mir/uns mein Deutschland wie ich es aus vorislamischerZeit kenne? Ich fühle mich nämlich auch zusehends unterdrückt.
    Noch schlimmer ist es für die Kinder, die in den Schulen auf Türken und Araber treffen -was oft genug eben nicht glimpflich abgeht – und die nicht einmal wissen, daß es einmal eine Zeit gab, in der man noch nicht über Gebetsecken für Schüler, Kopftuch im Unterricht, Türkisch für alle, Schulspeisung bitte nur halal diskutieren mußte.

  53. @ Santiago,

    die Diskussionsrunde, die sich zwischen Barino und seinem Opponenten auftat, war wirklich erhellend. Jene zwei dazugestoßenen Jungen Männer waren Aleviten; der eine von ihnen meinte, seine Religion sei für ihn seine Ehre, seine Familie, die alevitischen Lieder und Dichter. Klingt fast schon wieder, ähüm, altgermanisch, oder?

    Jener, der sich so über Barino empört hatte, erklärte ja, auch schon die Bibel gelesen zu haben.

    Als wir ihn fragten, ob er denn nicht sehen könne, daß zwischen NT und Koran konzeptionell ein enormer Unterschied bestünde, beharrte er nur immer darauf, daß Jesus ja auch im Koran ein wichtiger Prophet sei -„über ihm sei Friede und Heil“ – ja öfters genannt würde als Muhammad (!) Ich schlug ihm vor, mal darüber nachzudenken, ob in dieser Tatsache nicht eine wichtige Botschaft für ihn verborgen läge.

    Gewissermaßen das Große Türchen im Adventskalender, mit der meisten Schokolade drin 🙂

  54. #68 schweinegulasch

    Ja diese Sorgen habe ich auch. Wenn ich an meine Grundschulzeit denke, da gab es nichts mit Kopftuch, Anti-Schweinefleisch-Aktionen und endlos triefender Toleranz-Suizidenz. In nur vergleichweise wenigen Jahren hat man das Gefühl, dass sich die Nation extrem verändert hat und so was KANN nur von innen und mit mächtigen Hinterleuten passieren.

    Wäre je ein Diktator ohne mächtige im Hintergrund an die Macht gekommen? Was treibt Politiker dazu, den islam mit K(r)ampf zu verteidigen, wo jeder halbwegs gebildete Mensch weiss, dass diese Eskapaden nicht in Ordnung sind?

    Ich fürchte, dass da in der Tat ein Master Plan, ausgerüstet mit VIEL (Petro?-)$$, dahinter steckt.

    Und mit Barracke Osama in den USA geht die islamisierung der Welt weiter.

  55. #68 schweinegulasch

    Als ich Kind war kamen die Gastarbeiter aus Portugal, Spanien, Italien, Griechenland und Jugoslawien.
    Die kulturelle Bereicherung bestand für mich aus Eisdielen.

    Jetzt wo ich erwachsen bin werden mir auf einmal Diskussionen über die türkische Sprache, den Islam etc. auf’s Auge gedrückt. Kein Tag vergeht ohne daß ich mich gezwungen sehe, mich mit dieser neuartigen Problematik auseinanderzusetzen.

    Exakt meine Sicht der Dinge. Ich kann mich nicht entsinnen, dass italienische, griechische, asiatische oder polnische Migranten irgendwelche schwachsinnigen „interkulturellen Dialoge“ wollen oder unverschämte Forderungen nach festen Migrantenquoten, eigenen Feiertagen etc. stellen oder sonst irgendwelche Bestrebungen unternehmen, Deutschland umzuformen.
    Ich will keinen Migranten in Deutschland, der irgendwelche aufwändigen Integrationskurse benötigt, um sich an die Mindestandards des in unseren breiten üblichen Benehmens zu halten. Ebenso wenig will ich hier Migranten, die nichts Besseres im Sinn haben, als mit Hilfe irgendwelcher Lobbyorganisation, die z.T. unter der Kontrolle ihrer Heimatländer stehen (z.B. DITIB), Deutschland möglichst schnell in ihrem Sinne umzugestalten.
    Machen wir uns doch nichts vor, der Islam ist nicht das einzige Problem, welches wir uns mit den Millionen Migranten eingefanden haben. Auch der Nationalismus und Sexismus der zugewanderten, der nicht immer durch den Islam erklärt werden kann, wird immer problematischer werden. Mittlerweile haben wir doch die Konfklikte Kleinasiens in Mitteleuropa, z.B. der Konflikt zwischen Türken und Kurden. Zur völligen Überraschung der Gutmenschen sind auch nicht wenige der zugewanderten ausgemachte Rassisten und Antisemiten.
    Letzendlich denke ich, dass die Zulassung der massenhaften Migration nach Deutschland der schwerwiegendste Fehler der deutschen Nachkriegspolitk war.

  56. Letzendlich denke ich, dass die Zulassung der massenhaften Migration nach Deutschland der schwerwiegendste Fehler der deutschen Nachkriegspolitk war.

    Ja.

    Nur eben ein Fehler, den zufällig alle westeuropäischen Länder und auch die USA (durch die Zulassung nichteuropäischer Einwanderer) alle ungefähr gleichzeitig gemacht haben.

    Und ein Fehler, den man leicht vorher als Fehler hätte erkennen können. Ein Blick in die Herkunftsländer hätte gereicht. Und zufällig hat das in keinem einzigen Land jemand erkannt.

    Und ein Fehler, den man merkwürdigerweise immer noch als Bereicherung preist und weiterführen will. Auch wieder zufällig überall.

  57. @Sauron

    das ist eine verdammt schlechte Erklärung die man vermeiden sollte denn sie lässt sich auf alles beziehen.
    Ebensogut könnten Christen juden oder Attheisten eine Gehirnwäsche bekommen haben.
    Du auch von as weiß ich wem.

    @bine

    na die Frau die Selbstmord beging. Die die Seite „gegen Islamisierung“ aufgebaut hat. PI hat doch die Seite verlinkt.
    Sie beging Selbstmord. Einige glauben das sie meinte den ISlam nicht besiegen zu können und daher Selbstmord beging.
    Aber es gibt noch andere Erklärungsversuche.

  58. @Fenris
    Ja, wieder hast Du recht.
    Das traurige ist ja, daß man einmal ein anderes Europa gekannt hat und weiß, daß das alles nicht hätte sein müssen.
    Für mich gibt’s zwei Erklärungsmodelle (beide schon von anderen ausführlich dargelegt).
    1) Wir sind verkauft worden. Öl für Einwanderung. Damals meinte man vielleicht, daß es nicht anders geht und man die Sache unter Kontrolle kriegen kann.
    Unsere jetzigen Politiker sind vielleicht bereits einen Schritt weiter: Pecunia non olet und nach mir die Sintflut (vor allem wenn sie eh keine Kinder haben!)
    2) Gewollte Destabilisierung. Im Iran meinten die Kommunisten auch, mit den Religiösen zusammen eine tolle Revolution zu machen. Vielleicht glaubten sie, sich der Religiösen schnell entledigen zu können, aber dort sind die Linken am Baukran gelandet.
    Unsere Linken halten die Türken und deren religiösen Mob vielleicht für nützliche Idioten. Da haben sie sich aber eventuell schwer verrechnet.

  59. @ Kim:

    Ob Frau Dantschke als Islamwissenschaftlerin oder Journalistin vor Ort war, spielt für ihre Frage/Feststellung erst mal keine Rolle.

    Dein Fazit kann ich jedoch absolut unterschreiben. Und das ist auch gut so. 😀

    @ Santiago:

    Du bringst es super auf den Punkt. Ja, Barino hat in seinem Vortrag ganz neue Gedankengänge dargelegt, wie du anhand der Begriffsbestimmungen schon schilderst. Auch ich fand das sehr interessant.

  60. #65 SOBIESKI@WIEN (07. Dez 2008 14:43)
    Ich arbeiten mit jugendlcihen Muslimen zusammen; überwiegend Nordafrikaner.
    Ich bin erstaunt über soviel Naïvität, denn Jugendliche Araber sagen ganz offen, dass sie auf keinen Fall einen FuB in eine Kirche setzen werden. Auch nicht aus Neugier.
    Bevor sie sich auf Christenseite stellen, stellen sie sich lieber auf irgendeine muslimische Seite…
    Fur sie sind Christen weiBe Schweineesser, die exotische Feste feiern.
    Ich sehe da keine Brücke und keinen Weg sie von dieser „Religion“ abzubringen.
    Sie wollen nicht kosten, nicht zuhören, sie wollen sich keine Kirche ansehen und sie stellen ihre „Religion“ über alles.
    (über das Nachdenken, uber die Philosophie, über die Kritik..) Alles ist darauf eingestellt, dass niemand etwas in Frage stellt und ändert. Ich verstehe Barino nicht, wie kann es sein , dass er denkt er könne Muslime vom Islam abbringen (auBer Einzelfälle)

  61. wow, ich wäre gerne dabei gewesen. Vielleicht sieht man Barino auch mal im Rheinland.

    Es ist gut, dass sich so langsam auch mal eine Strategie gegen die Islamverbände herauskristallisiert.

    Barino hat absolut recht damit, den Moslems niemals die Menschlichkeit abzusprechen. Darin liegt eine riesige Chance.

    Übrigens, unsere lieben LinkInnen sind die größten Rassisten, denn sie trauen den Moslems nicht zu, ein freies Leben führen zu können.

  62. @Inga: so naiv ist sicher keiner, daß jemand ernsthaft an die Bekehrung von einer Milliarde Moslems zu Friede, Freude u. Eierkuchen zu glauben.

    Man kann aber sicher die intelligenteren wenigstens zum Nachdenken bringen.

    Der Mensch ist ein Herdentier, sobald eine Gruppe einen ersten Schritt gemacht hat, lassen sich oft viele weitere mitziehen.

  63. #76 inga (07. Dez 2008 19:56)

    Mir ist die Einstellung der Christen auch völlig unklar.
    In Nordafrika und Kleinasien kann jeder gerade zusehen, wie Christen der muslimischen „Endlösung“ zugeführt werden und hier schwafeln sie von Feindesliebe. Voller Stolz.
    Früher hatte ich die Hoffnung die Kirchen wären die letzte Bastion gegen den Islam. Inzwischen sehe ich sie mehr als Teil des Problems.
    Sie werden die Islamisierung Europas nicht aufhalten.
    Sie wälzen sich ja jetzt schon auf dem Rücken vor dem Moslems, wie unterwürfige Hunde.
    Die Christen sind seit 1400 Jahren auf der Verliererstraße.
    Erst haben sie das „Römische Reich“ zerstört und jetzt den „Westen“.

  64. Hier in Europa geht es in den nächsten Jahren darum:

    – die verräterischen Eliten in die Schranken zu weisen

    – die mächtigen Lobby-Verbände (DITIB etc.) zu demaskieren und zu ächten.

    Wenn das gelänge, wärs mir egal, was ein Nordafrikaner über mich denkt – *lach*, er kann mich gerne verachten und dann auf seinem Esel weitertraben ….. pfff…

  65. @Sauerkartoffel: das christliche Reich von Byzanz hat noch weitere tausend Jahre durchgehalten.

    Die Theorie, daß das Christentum das römische Reich zerstört hätte, ist schon lange widerlegt.

  66. #81 Korowjew (07. Dez 2008 20:16)

    Die Theorie, daß das Christentum das römische Reich zerstört hätte, ist schon lange widerlegt.

    Ich vermute mal von Christen. Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben, was genau passiert ist, kann man nicht nachvollziehen. (In 500 Jahren haben die Türken Deutschland aufgebaut, bevor es im Muselchaos versang).

    Aber ein ist klar, eine wohlhabende Gesellschaft, die immer pazifistischer wird, geht unter.
    Und das Christentum ist Pazifismus pur, bis zur Selbstaufgabe.

  67. #82 Sauerkartoffel (07. Dez 2008 20:30)
    Ja natürlcih.
    Die Muslime haben auch sehr wirksame Mittel, schon den kleinsten Ruf nach Freiheit oder Andersdenken im Keim zu ersticken. Da tanzt niemand aus der Reihe. Der Eine hat ein Auge auf den Anderen.

  68. Homepage von DITIB:
    Denen ist ein Fehler unterlaufen. Da gibt es unter Moralvorstellung einen Satz, in denen die Wörter Gut und Böse ausversehen vertauscht wurden:

    „Eines der wichtigsten Aufgaben jedes Muslim ist es, sich für das Gute einzusetzen und sich gegen das Schlechte zu verwahren.„

    ————-

    „Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, soll Gutes sprechen oder schweigen„

    … Äh verzeihung, ungefähr so:
    – isch stech disch ab du mistgeburt
    – scheiss kartoffel
    – ich brech dir die beine
    – isch mach disch fertig
    – wa guckst du so dumm
    – bist du schul, oda was?

    — dann doch besser schweigen.
    ———————
    „Durch das Fasten vermeidet der Mensch Schlechtes zu begehen.„

    … Haben die Muslime den Satz überhaupt schon gelesen?? Weil irgendwas läuft da ja falsch??

    ————————
    Die 6 Grundlagen des Islams. Der Muslim glaubt an:

    1) Gewalt
    2) den Osterhasen
    3) an die Weltherrschaft
    4) die Bewährungstrafe
    5) Mäuse, die Häuser anzünden
    6) unschuld aller Muslime

    Das wärs.

  69. ES IST ALLES ZU DEM THEMA AUSDISKUTIERT.

    Entweder es wird gehandelt, auf politischer
    und privater Ebene, oder es geht in den
    x-mal skizzierten (Unter)Gang.

  70. #82 Sauerkartoffel (07. Dez 2008 20:30)

    Ich vermute mal von Christen. Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben, was genau passiert ist, kann man nicht nachvollziehen. (In 500 Jahren haben die Türken Deutschland aufgebaut, bevor es im Muselchaos versang).

    Worauf Du einen lassen koenntest!

    Aber ein ist klar, eine wohlhabende Gesellschaft, die immer pazifistischer wird, geht unter.

    Na, der Wohlstand schrumpft dank sozialistischer Erneuerung bei Euch ja wieder zusehends. Oder wollte irgendjemand behaupten, in einem Land, wo es ein Gesetz zur Zwangsschliessung von Laeden aus rein protektionstischen Gruenden gibt, waere sowas wie die reine Marktwirtschaft angesiedelt?


    Und das Christentum ist Pazifismus pur, bis zur Selbstaufgabe.

    Ich kann zwar bestaetigen, dass hier in den USA an jeder Ecke sehr repraesentative Kirche steht, aber irgendwie kann ich nicht bestaetigen, dass die USA sehr pazifistisch waeren.

    Pazifismus ist nicht Sache der Kirchen, wenn es um den Selbsterhalt geht. Wie Pazifismus generell keine Sache fuer den Selbsterhaltungstrieb des Menschen darstellt. Pazifismus ist ein „ismus“ und gehoert in den Bereich mehr oder weniger pathologische Ideologie.

    Ich bin ein friedlicher und toleranter Mensch und jedermann gegenueber aufgeschlossen, aber wenn mir einer an’s Leder will, dann wird er meine Gegenwehr spueren. Und zwar nicht zu knapp, weil ich keine Lust habe, mich den Rest meines Lebens mit irgendwelchem Gesockse abzugeben, die nur Hass und Krieg saeen. Und das ist ja im Grunde bei fast allen Menschen so. Nur ein Idiot wuerde von sich behaupten, er geht freiwillig in den Untergang. Die Pazifisten sind ja gerade die Schlimmsten, wenn es um die Durchsetzung ihrer angeblichen Doktrin geht und schrecken auch vor Gewalt in keinster Weise zurueck!

    Echten Pazifismus gibt es doch gar nicht; allenfalls eine Ideologie mit diesem Namen, unter deren Flagge die Arroganz und Ignoranz der Pazifisten zum Vorschein kommt. Das ist aehnlich wie beim Sozialismus, wo auch von einem Menschenbild ausgegangen wird, was es so gar nicht gibt. Alles nur der Ideologie wegen und in keinster Weise jemals Sinn stiftend.

    Wie schon gesagt, ich denke, Barino erfuellt eine wichtige Funktion. Ich wuerde ihn daher nicht unterschaetzen. Auf der anderen Seite wuerde ich ihn aber auch nicht ueberschaetzen. Das einzige, was man bei Euch tun kann, ist Aufklaerungsarbeit unter Deutschen zu leisten. Seien es nun Moslems oder Immigranten oder was auch immer. Aber den Islam und die Moslems wird man nicht abschaffen. Jedenfalls nicht in diesem Jahrhundert. Davon bin ich ueberzeugt! 1400 Jahre sind eine sehr lange Zeit und der Koran ist bei jedem Moslem anerkannt. Selbst ehemalige „Freunde“ von Barino haben sich ja nun von ihm abgewandt, weil er nicht mehr Muslim ist.

    Das ist im Prinzip so wie mit der Drogensucht. Man kann vielleicht 1-2% der Drogensuechtigen aufklaeren, dass sie an Selbstzersetzung leiden. Aber 98-99% der Junkies wird man niemals gewinnen koennen und sie werden mehr oder weniger grauenvoll untergehen. Ich habe mich mal eingehend damit beschaeftigt und der Grund fuer die Drogensucht liegt ursaechlich nicht an der Drogensucht an sich. Der Grund liegt an einer Indoktrination eines verzerrten Weltbildes, in dem der Drogensuechtige im Guten ploetzlich das Boese zu erkennen glaubt und umgekehrt.

    Prinzipiell braucht man die Moslems gar nicht neu studieren, man muss ich nur die gaengige Drogenliteratur anlesen. Die Ursachen und Symptome sind exakt gleich! Auch wird ein Drogensuechtiger, genau wie ein Muslim, durch seine Community weiter in diesem Sumpf gehalten. Es gibt so viele Parallelen! Nicht zueltzt werden auch alle natuerlich wachsenden harten Drogengewaechse in sozialistischen und/oder islamischen Laendern angebaut.

    Genauso wenig wie die zivilisierte Gesellschaft sich vorstellen kann, dass ein Drogensuechtiger nicht „schlecht“, sondern einfach psychisch krank ist, kann sie sich eben nicht vorstellen, dass ein Muslim einfach psychisch krank ist. Ein Ausbrechen aus diesem Zustand ist nur von innen heraus einigen wenigen Menschen moeglich. Aber wie gesagt ist das die absolute Minderheit.

    Man schaue sich nur Mazyek bei Dellings Wochenschau an. Fuer den ist Barino ein Aussaetziger, der nun nicht mehr in der Muslimszene mitmischt. Auch hier wieder die Parallelen zur Drogenszene, wo ein Abtruenniger nicht unhaeufig auch mit dem Tode rechnen muss. Es ist sogar geschriebenes Gesetz!

Comments are closed.