Die globale Christenverfolgung, die im Jahr 2008 schreckliche Ausmaße angenommen hat, ist auch für die Welt unübersehbar geworden. Mehr als 90 Prozent der in diesem Jahr aus religiösen Gründen verfolgten und ermordeten Menschen waren Christen – insgesamt rund 200 Millionen. Hart traf es aktuell die von den Muslimen und Hindus verfolgten Christen im Irak und in Indien. Insgesamt zeigen sich islamische und kommunistische Staaten als besonders aktiv in Sachen Christenverfolgung.

(Spürnasen: International, KÖLSCHDOC und heinZelmann)

image_pdfimage_print

 

41 KOMMENTARE

  1. Es wird wieder mal Zeit einen Kreuzzug zu starten und die Nichtchristen in Ihre Schranken zu weisen.Je toleranter wir mit denen umgehen um so unverschämter werden Sie.

  2. Liebes PI,
    mit einem Artikel über Christenverfolgung kann man heute in Deutschland kaum mehr einen Blumentopf gewinnen. Nicht nur in Ländern mit muslimischer Mehrheitsbevölkerung, sondern auch in den kommunistischen Ländern wurden und werden Christen verfolgt – das nimmt man nicht gern zur Kenntnis in einem Land auf dem Weg zum Sozialismus. Da sind die Christen ohnehin nur im Wege – s. auch diese Schülerzeitung Q-Rage, die mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung gegen ein nicht angepaßtes Christentum kämpft.

  3. Die Kanzlerin muß den Außenminister anweisen, bei der Gestaltung der auswärtigen Politik und hier insbesondere bei der Vergabe von finanziellen Mitteln den Aspekt der Christenverfolgung zu berücksichtigen.

    Deutschland ist und bleibt ein christlich geprägtes Land.

    Insbesondere das Entwicklungshilfeministerium hat die Vergabe von Mitteln an Länder,in denen Christenverfolgungungen stattfinden, sofort einzustellen.

    Unsere amerikanischen Freunde, insbesondere der künftige Präsident Obama, werden gebeten, ihren Einfluß auf die irakische Regierung geltend zu machen.

  4. Auch Kommunisten und Musels wollen mal in irgendwas „gut“ sein.
    Das können sie nur mit Dingen die sie auch können, also Christenverfolgen.
    Dafür braucht man kein Gehirn, keine Ausbildung und schon gar nicht eigenständiges Denken; demnach genau die richtige Beschäftigung für Menschen, ääääähhhhhh :Wesen die einen Sonderschulabschluß niemals schaffen würden.

    Sonst bekommen die armen irgendwann noch einen moralischen Anfall, weil sie immer hinterherhinken.

    *schwarzer Zynismus aus*

  5. Unsere amerikanischen Freunde, insbesondere der künftige Präsident Obama,
    werden gebeten, ihren Einfluß
    auf die irakische Regierung geltend zu machen.

    Wie sagte Altbundeskanzler Helmut Schmidt.

    Noch nie hat ein zukünftiger amerikanischer Präsident ein Amt übernommen, wo die
    Lage so beschissen schlecht war.

    Jetzt kann Obama beweisen, daß er nicht nur ein guter charismatischer Rethoriker
    ist, sondern auch richtig anzupacken weiß.
    Wir werden in an seinen Taten messen.

  6. # 1 Kabelbaum

    Den „Kreuzzug“ kannst Du getrost vergessen, denn die Kreuzzüge (obwohl ursprünglich moralisch gerechtfertigt) sind aus verschiedensten Gründen moralisch diskreditiert.

    Was Not tut, ist eine geistige Reconquista der Europäer. Das Einstehen für die (auf christlich-humaner Basis aufbauenden) Menschenrechte (ohne wenn und aber) und die Besinnung auf unsere einzigartige christlich-jüdische abendländische Kultur unter Einbeziehung der sittlichen Werte unserer großen Aufklärer.

    Verstöße gegen die Menschenrechte und die garantierte Glaubens- und Religionsfreiheit, sollten ggfls. neben diplomatischen Druck unverzüglich wirtschaftliche Sanktionen zu Folge haben. Darüber hinaus die Sperrung jeglicher Kredite und Entwicklungsmaßnahmen androhen.

    Das würde garantiert funktionieren!

    Das Dilemma Eurabiens ist es, das unsere politischen und wirtschaftlichen Eliten (von Ausnahmen abgesehen) kein Ehrgefühl und keine Moral mehr haben!

  7. Jede Großmoschee mehr, die in Deutschland gebaut wird, jeder Kniefall vor dem Islam, den unsere Spitzenpolitiker, wie z. B. Schäuble, tätigen, regt den Größenwahn der Muslime in
    den Stammländern des Islams an. Dieser Größenwahn, dieses Herrenmenschentum sind die Ursache der grauenhaften Christenfolgungen in aller Welt.

  8. Interessanter Artikel!

    Christenverfolgung ist in der deutschen Politik, bei den Altmedien und in linkskriminellen Kreisen schon lange hoffähig. Das liegt einfach nur daran, weil wir Deutschen (noch) mehrheitlich christlich sind. Selbsthass gehört zum guten Ton in dieser Klientel, Kriminalität gegen Christen oder Inländern gibt es in ihren Köpfen nicht. Statistiken, das 80% aller Gewaltverbrecher in Deutschland nichtdeutschen Ursprungs sind, oder das Christen von allen Religionen weltweit am meisten drangsaliert werden, stören im multikulturellen Wahnsinn nur.

  9. @#8 Sauron:

    von Schäuble kann man keinen Kniefall erwarten. Der kommt ja nicht mal mehr mit dem Arsch hoch.

  10. Damit 200.000.000 Christen in aller Welt „verfolgt“ werden können, war vorab eine enorme Missionierungsmaschinerie von Nöten, um diese Religion überhaupt in alle Winkel der Erde hin – bis in indische Dörfer hinein – verbreiten zu können.

    Sowas stößt auf Widerstände. Zumal das Christum hinsichtlich der Existenz anderer Kulturen bzw. hinsichtlich der „Heiden“ kaum Toleranz aufweist. „Extra ecclesiam nulla salus“ ist zar nicht die offizielle Lehre der Kirche, aber eine weit verbreitete Position.

    Es gibt Leute, die von der Verbreitung des Christentums ebenso begeistert sind wie wir über den Bau „repräsentativer Großmoscheen“ in Europa.

    Man sollte auch eines nicht vergessen: Wenn ich eine Weltanschauung ausgerechnet in kommunistischen Staaten, unter Mohammedanern, in Dritte-Welt-Dörfern, also in Gegenden der Erde verbreiten will, wo es keine Rechtstaatlichkeit in unserem Sinne gibt, ist es doch nicht verwunderlich, dass dort mit sonstwas für Reaktionen zu rechnen ist…

    Als in Europa das Chrsitentum selbst noch das Sagen hatte, gab es hierzulande auch nicht die Freiheit sich plötzlich zu was auch immer zu bekennen. „Religionsfreiheit“ ist schließlich nicht das Werk des Christentums.

    Einst waren es Christen, die z.B. in Ägypten (nicht anders als in Europa und Amerika)gegen die dort herrschende Religion gekämpft haben, um ihre eigene zu verbreiten.
    Fast möchte man sagen: „Die Jäger sind zu Gejagten geworden“.

    Ohne den religiösen Wahn lebte die Menschheit besser.

  11. …Mehr als 90 Prozent der in diesem Jahr aus religiösen Gründen verfolgten und ermordeten Menschen waren Christen… kann man da von christenverfogung sprechen ????

  12. Meines Wissens nach gelten im Islam Polytheisten per se als todeswürdig. Christen als Monotheisten haben es da noch ein klein wenig besser. Ich denke auch, daß man hier nicht zu einseitig werden sollte. Es gibt außer dem Christentum noch etliche andere Religionen, die brutalst verfolgt werden.

  13. wie der Zufall es will ..

    ..der Artikel paßt sehr gut zum
    .
    Patronatsfest des HEILIGEN STEPHANUS heute,
    dem 1.Martyrer des Christentums,welches traditionell am 2.Weihnachtstag gefeirt wird !

    apropos STEPHANUS :

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stephanus

    wenn man bei Wikipedia diesen Text anklickt,
    lohnt es sich vielleicht gerade mal am heutigen Tag “ Apg6 EU und APG7 EU und APG8 anzuklicken und dann im Bibelserver
    http://www.bibleserver.com/index.php
    der dann aufgeht,
    die Apostelgeschichte 6, 7, und 8.1-4 nachzulesen….
    in Erinnerung an den heiligen Stephanus und….die letzen Zeilen des Textes machen UNS
    hier mit dem weiterleiten politisch uncorrecter TEXTE für`s neue Jahr 2009 und die Zukunft ein wenig ! MUT ! und Hoffnung ,daß unser Wirken nicht vergeblich ist !

    Prozess [Bearbeiten]

    Das in Apg 6 EU und Apg 7 EU geschilderte Ereignis stellt dar, wie es aufgrund des Wirkens des Stephanus zu einer Gerichtsverhandlung vor dem Hohen Rat, dem Sanhedrin kam. Von einer Gruppe hellenistischer Juden wird behauptet, Stephanus habe gesagt, dass Jesus, der Nazoräer, die Stätte – gemeint ist der Tempel – zerstören und die jüdischen Gebräuche verändern wolle. Der Hohepriester wendet sich auf Grund der Vorwürfe mit der Frage „Ist das so?“ an Stephanus, woraufhin dieser mit der längsten Rede der Apostelgeschichte antwortet

  14. Insgesamt zeigen sich islamische und kommunistische Staaten als besonders aktiv in Sachen Christenverfolgung….

    Staatsterrorismus eben.

  15. Westliche Politiker sollten den Saudis und anderen Musel-Unrechtsregimen mit Hinweis auf die weltweite Christenverfolgung ins Gesicht spucken, wenn diese mal wieder die vermeintliche Diskriminierung der armen drangsalierten Muslime in Europa anklagen, z.B, anlässlich der Anti-Minarett-Bürgerinitiative in der Schweiz. Stattdessen wedeln sie mit dem Schwanz.

  16. #12 Rechtspopulist (26. Dez 2008 12:20)

    Ich teile Deine Kritik bezüglich der Christianisierung und Bekehrung der „Heidenkinder“ in weiten Teilen der Welt.

    Allerdings möchte ich Deinen letzten Absatz zum Thema Christen in Ägypten so isoliert nicht stehen lassen.
    Dort begann nämlich bereits zum Ende des 2ten Jahrhundert die Christianisierung. Als Stichworte möchte ich nur nennen: Clemens oder Origines, Bischof Dionysius, Klostergründer Pachomius der Ältere usw. usw.

    http://de.encarta.msn.com/encyclopedia_761557408_13/%C3%84gypten.html

    Deinen letzten Satz unterstreiche ich Buchstabe für Buchstabe. Da nimmt sich in meinen Augen KEINE Religion aus. Selbst der ach so friedliche Buddhismus hat so seine „Abgründe“.

  17. Die schrecklichen Waffen,die derzeit in den USA gelagert sind,werden uns vermutlich von
    einer Welle der Gewalt,ausgehend vom friedlichen Islam,endlich erlösen.Grossflächig werden dann alle die Staaten ausgelöscht in denen der Islam zu 90%
    zuhause ist.Man stelle sich z.B einmal vor,Pakistan,im Besitz der Atomwaffe,gleichzeitig Ausbildungsland für Selbstmordattentäter.Hier muss sehr bald etwas geschehen. Kommt nicht von mir,Georges W.Bush hat das schon anklingen lassen und wir Nichtmuselmanen werden den USA noch dankbar dafür sein.Es muss verdammt nochmal etwas passieren,ansonsten ist der Untergang des Abendlandes gewiss.

  18. Gutmenschen sagen, dass die Christen durch die Kreuzzüge selber Schuld haben, dass sie verfolgt werden.

    Da zeigt sich mal wieder die völlige historische Unkenntnis der Durchschnittsdeutschen. Die armen Musels und die bösen Christen. Unsere Medien machens möglich.

    Wenn eine Moschee brennt waren es Rechtsradikalen und wenn eine Kirche brennt wahrscheinlich laut Medien auch.

    Man könnte eigentlich gleich um es sich einfach zu machen sämtliche Straftaten von Deutschen als rechtsradikal einstufen.

    Gutmensch: „Wir müssen dringend denn Kampf gegen Rechts verstärken. Ich schäme mich so sehr ein Deutscher zu sein. Geh ich am besten zum Tag der offenen Moschee und lass mich einlullen“

  19. Das schreibt KURDENFAUST auf YouTube:

    allah akbar, es ist gewarnt und so wird sie sein, europa wird islamisch, so stehts…..

    Herrlich, oder!?

  20. Sie nennen sich selbst gerne „atheistisch“ oder „säkular“, aber was sie treibt ist profaner Christenhass.

    @ Rechtspopulist (26. Dez 2008 12:20)

    Sowas stößt auf Widerstände. Zumal das Christum hinsichtlich der Existenz anderer Kulturen bzw. hinsichtlich der “Heiden” kaum Toleranz aufweist. “Extra ecclesiam nulla salus” ist zar nicht die offizielle Lehre der Kirche, aber eine weit verbreitete Position.

    Mord und Verfolgung an Christen ist für dich also „Widerstand“ und durch “Extra ecclesiam nulla salus” legitimiert?

    Es gibt Leute, die von der Verbreitung des Christentums ebenso begeistert sind wie wir über den Bau “repräsentativer Großmoscheen” in Europa.

    Interessante Aussage. Demnach hättest du also kein Problem damit, wenn die Leute, die über den Bau “repräsentativer Großmoscheen” in Europa „ebenso“ begeistert sind auch „ebenso“ reagieren!?

    Man sollte auch eines nicht vergessen: Wenn ich eine Weltanschauung ausgerechnet in kommunistischen Staaten, unter Mohammedanern, in Dritte-Welt-Dörfern, also in Gegenden der Erde verbreiten will, wo es keine Rechtstaatlichkeit in unserem Sinne gibt, ist es doch nicht verwunderlich, dass dort mit sonstwas für Reaktionen zu rechnen ist…

    Ja, also sind die Menschen, die so dumm waren und in diesen Gegenden Christen geworden sind wohl selbst schuld und müssen „das aushalten“?

    Als in Europa das Chrsitentum selbst noch das Sagen hatte, gab es hierzulande auch nicht die Freiheit sich plötzlich zu was auch immer zu bekennen. “Religionsfreiheit” ist schließlich nicht das Werk des Christentums.

    Und deshalb ist Verfolgung und Mord an Christen heute in aller Welt in Ordnung?

    Fast möchte man sagen: “Die Jäger sind zu Gejagten geworden”.

    Die Maske fällt.

  21. @DailyTerror

    „Kurdenfaust“ steht als Beispiel für die Mehrzahl der „Jugendlichen“ in Kreutberg.

    Es ist so traurig.

    Mit solch einer verfassungsfeindlichen Gesinnung ist die Abschiebung eigentlich überhaupt kein Problem.

    Sie scheitert nur wieder mal an der deutschen Gerichtsbarkeit und den Polikern.

    Berlin, der blutrote Alptraum.

  22. Es sei gestattet, diesen Artikel von dem Kommentator „Occident“ hier noch einmal zu zitieren:

    1.#117 Occident   (18. Jan 2008 23:53)  
    Es ist schon erstaunlich, wie viele Missverständnisse und absurde Sichtweisen über den christlichen Glauben und die Geschichte des Christentums, selbst hier bei PI, umhergeistern.
    Liegt es vielleicht daran, dass die überaus einseitige Geschichtsdarstellung unseres Unterrichtssystems seine Früchte trägt?
    Kann es deshalb sein, dass Christentum und Islam so oft in einen Topf geworfen werden? Ist ja eh alles das gleiche, was an Gott glaubt. Es bringt alles nur Elend über die Menschen. So ein Quatsch!
    Solch einen Nonsens, den ich hier manchmal über die “Untaten” der Kirche lese, kann ich mir nur durch eine geschichtsverfälschende Lehre an unseren Schulen erklären.
    Sicher ist Kirche (Christentum) nicht unschuldig durch die Geschichte gegangen. Eine zweitausendjährige Geschichte geht niemals ohne Fehler und Irrtümer ab (das schafft nicht mal ein Mensch in seinen paar Lebensjahren), aber das allermeiste, was Kirche und Christen falsch gemacht haben, wurde auch aus der Kirche heraus korrigiert. Auch stimmt es nicht, dass die Kirchen nie um Vergebung gebeten hätten.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schuldbekenntnis#Andere_Schuldbekenntnisse
    Ich erinnere z.B. nur an das Stuttgarter Schuldbekenntnis.
    Übrigens: Man kann sich nicht entschuldigen. Man kann nur um Entschuldigung bitten. Entschuldigen kann entweder das Opfer oder Gott. Der Täter kann sich niemals selbst entschuldigen (von seiner Schuld befreien). Hier kommt zusätzlich der theologische, geistliche Begriff der Schuld ins Spiel, der sich weitgehend von dem Schuldbegriff aus unserem Alltagssprachgebrauch unterscheidet.
    Besonders einseitige, irrige Vorstellungen scheinen mir bezüglich der Kreuzzüge, der Hexenverfolgungen und der Eroberung der neuen Welt verbreitet zu sein. Ich empfehle, sich intensiver und unvoreingenommener mit der Geschichte zu beschäftigen. Im Internet gibt es inzwischen einige kostenlose und fundierte Quellen, die was darüber sagen können.
    Diese scheint z.B. sehr interessant zu sein:
    http://www.historicum.net/themen/hexenforschung/
    Vielleicht fangen die geneigten Leser mal bei der Person Friedrich Spee von Langenfeld, zum Thema Hexenverfolgungen an.
    Was wir christlichem Engagement alles zu verdanken haben, kann man auch ein wenig nachvollziehen, wenn man sich z.B. mit der Entstehung der modernen Diakonie befasst.
    Liebe Leser, glaubt mir, Ihr alle habt dem Christentum mehr zu verdanken, als ihr es fürchten oder verachten müsstet. Es gehört stärker zu Eurem Leben, als Ihr vielleicht denkt. Der Atheismus hat keine Chance gegen den Islam. Ihr könnt ihm nichts entgegensetzen. Welche Werte habt ihr, die nicht schon in der Bibel begründet sind.

    Und gleichgültig, was hier die religionslosen Atheisten von sich geben, der letzte Satz dessen, was ich hier zitiere, bleibt eine unumstössliche Wahrheit. Wer diese Wahrheit leugnet hat einfach verloren.

  23. @brasileira: Wahrscheinlich verwechseln Sie skaramentalen IHS-Katholizismus mit biblischem Christentum? Es sei ihnen unbenommen.

    Ich sehe es so, und so verhält sich auch das mir bekannte evangeliumstreue Chrsitentum (wenn es nicht so wäre, hätten wir gar nicht so viele Muslime reingelassen!!!):

    „Ein von den Eltern, der Umgebung, der Staatsführung aufgezwungener Glauben ist kein Glauben, sondern ein Zwang, eine Strafe. Gar eine Strafe Gottes?“

    Der Weg des biblischen Christentums:

    Matthäus24,7-14: “ Denn es wird sich Nation gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es werden Hungersnöte und Seuchen sein und Erdbeben da und dort. 24,8 Alles dies aber ist der Anfang der Wehen. 24,9 Dann werden sie euch in Drangsal überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehaßt werden um meines Namens willen. 24,10 Und dann werden viele verleitet werden und werden einander überliefern und einander hassen; 24,11 und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen; 24,12 und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe der meisten erkalten; 24,13 wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird errettet werden. 24,14 Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen.“

    http://www.joyma.com/elberfe.htm

    Lieber Brasileira, sind die nachfolgend geschilderten „Gläubigen“ die besseren Gläubigen?

    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Dalai_Lama,aktuell.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Moslem_Koran,aktuell.pdf

  24. Lasset uns danken den Märtyrern, die unschuldig nidergemetzelt werden. Mögen sie für uns Fürsprache halten bei Gott!

    Und zu dem sozialistischem Gewäsch von rechtspopulist und Konsorten sag ich nur:
    http://www.facepalm.org/

  25. #28 karlmartell (26. Dez 2008 16:22)

    Der Atheismus hat keine Chance gegen den Islam. Ihr könnt ihm nichts entgegensetzen. Welche Werte habt ihr, die nicht schon in der Bibel begründet sind.

    Nun, ich bin persönlich nicht so vermessen…mich Atheistin zu nennen…da ich die Nichtexistens Gottes nicht beweisen kann…der Gegenbeweis wird man mir aber auch schuldig bleiben…als bleibe ich Agnostikerin 🙂

    Allerdings bin ich mir vollkommen darüber im Klaren, dass ich mit diesen meinen Ansichten gegen den Islam nicht „anstinken“ kann.

    Bevor ich mich aber aus „Feigheit“ den „Werten der Bibel“ unterwerfe…gehe ich lieber erhobenen Hauptes unter…
    Das ist mein heiliger Ernst !

  26. #26 brasileira:

    Als Nicht-Christ bin ich solche Reaktionen natürlich gewöhnt.

    „profaner Christenhass“ ist eine Projektion eigenen Hasses… Das Wort „profan“ heißt in etwa „unheilig“. Mir geht es – im Gegensatz zu dir – nicht um Hass.
    Dein pejoratives Geschwätz gepaart mit der üblichen und immer wieder billigen Methode der diffamierenden Unterstellung widerlegt keine Fakten. Daher nochmal:

    Ohne den religiösen Wahn lebten wir alle besser.

  27. Der Atheismus ist wirklich chancenlos. Es entsteht nicht aus dem Nichts! Nie (Lügen werden nicht wahrer, weil man sie millionenfach wiederholt!)! Die einzige Chance, die der Atheismus bisher hatte, war der aus dem biblischen Christentum entwickelte (durch ihn dann pervertierte) Humanismus, der – übrigens – seine Hochblüte vor der „römischen“ Französischen Revolution hatte!!! Das dunkle Mittelalter wurde zwar zeitweilig durch Rom und seinen Kampf gegen das humanistische bibeltreue Christentum gelebt (siehe 30-jährigen Krieg von 1618-1648 – erstes grosses Römerschlachten vor den Weltkriegen), ist ansonsten aber weitgehend eine grosse Legende! Seit derr Französischen Revolution wird gekillt wie noch nie – der „Fortschritt“ und die übergrosse „Menschenweisheit“ bringts…

    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_03.htm (Mittelalterlisches Weltbild als absichtliche Fälschung)

    http://www.aaronedition.ch/Die_perfektesten_Luegner.htm
    http://www.aaronedition.ch/Die_perfektesten_Luegner.htm
    http://www.aaronedition.ch/Entstehung_des_Hadsch.htm
    (darum sind wir heute soweit – mit organisiertem, „sakralem“ Kindermord fing es an…)
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_05.htm
    (Cat Stevens alias Yusuf Islam…)
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_29.htm
    (Die Kindermärtyrerder Hisballah)
    http://www.aaronedition.ch/Die_Kindermaertyrer_der_Hisballah.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_07.htm
    (zu Humanist und Muslimfreund Günter Grass…)http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Bad_News,aktuell.pdf

    Selbständig denken, möglichst aufgrund eigens recherchierter Quellen, ist das Schwierigste, was es gibt. Glauben tun wir aber immer!

    Wer glaubt er wisse, muss wissen, dass er glaubt!

    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Glauben_was_ist_das,aktuell.pdf

  28. #28 karlmartell:

    Dein Zitat: „Der Atheismus hat keine Chance gegen den Islam. Ihr könnt ihm nichts entgegensetzen. Welche Werte habt ihr, die nicht schon in der Bibel begründet sind.

    Dazu dein Beifall:

    Und gleichgültig, was hier die religionslosen Atheisten von sich geben, der letzte Satz dessen, was ich hier zitiere, bleibt eine unumstössliche Wahrheit. Wer diese Wahrheit leugnet hat einfach verloren.

    Antwort:
    Wir anerkennen euren Gott nicht! Da kann er Blut verlangen, zürnen, drohen, wüten, plündern, Ägypter quälen, seinen „Sohn“ kreuzigen lassen, Tempel und Kultstätten verwüsten, Philosophen und Schriften verbrennen lassen, endlose Kriege führen, den Propheten Muhammed ins Rennen schicken…

    Wir anerkennen euren Gott trotzdem nicht.

    Der Atheismus hatte schon längst hochentwickelte Stufen der Kultur – einschließlich Metaphysik – hervorgebracht, da gab es noch gar kein Christentum.
    Die buddhistische Ethik etwa ist älter als die Bibel… Und der Buddhismus lehnt „Gott“ ab.
    Der Taoismus kennt auch keine Allmacht eines persönlichen Gottes aus dem vorderen Orient – er ist also ebenfalls atheistisch.

    Der historische Monotheismus existiert in dem Wahne, Metaphysik sei allein seine Sache.

    Schon der Platonismus etwa weist eine hochentwickelte Metaphysik auf.

    Platons „Agathon“ ist aber kein persönlicher, cholerischer, eifersüchtiger Zornes-Gott. Insofern ist auch Platons gesamte Mataphysik atheistisch.

    Usw. usw. usw. usw. usw.

    Deine Sätze sind von der üblichen Mentalität des hist. Monotheismus geprägt.

    Die Werte, die unsere heutige Zivilisation prägen, stammen nicht aus dem hist. Monotheismus, sie wurden gegen ihn erkämpft.

    Es sind heutige Kirchenvertreter, die dem Islam Beifall klatschen und Koran-Bücher küssen. Schon allein diese Tastsache widerlegt deine gesamte Position.
    Du lebst geistig noch in den Zeiten der Kreuzritter, die existieren nicht mehr. Die Pfaffen von heute haben „Respekt“ vor dem Islam – etwas, das mir und zahllosen anderen wesensfremd ist.

    Welche Werte glauben denn die Anhänger des hist. Monotheismus mit ihrer Bibel in der Hand vertreten zu können, die es nicht schon woanders und vorher gab?

    Wenn wir aber Freiheit als Selbstbestimmung definieren und uns unserer Vernunft bedienen, dann finden wir dazu in der Bibel KEINE Vorlage.

    Von daher sage ich: Wir anerkennen euren Gott nicht!

    Da kann er in seiner Allmachts-Illusion noch so sehr wüten und toben und mit „ewiger Verdammnis“ drohen…

  29. #34 Invictus:

    Wir Atheisten anerkennen euren Gott nicht.

    Da kann er foltern, foltern und nochmals foltern…

    Wir beugen uns eurem Gotte nicht!

  30. Ein Kommentar auf „Die Welt“ trifft ins tiefe Schwarze.

    25.12.2008
    20:38 UhrDanton sagt:
    Die international grassierenden Christenverfolgungen sind lediglich auf Neid, Missgunst und auf das chronische Unterlegenheitsgefühl der Rechtgläubigen zurückzuführen, die einfach nicht realisieren können, dass die ihnen von Allah höchstpersönlich verkündete Gesellschaftsordnung nicht den geistigen, materiellen und kulturellen Erfolg bescherte, der ihnen eigentlich zugestanden hätte!
    Statt dessen werden die „Ungläubigen“ bevorzugt – sie haben wesentlich mehr Erfolg auf allen Gebieten – zudem sind sie freier, gebildeter und lebensfroher, als die Rechtgläubigen!
    Dieser Neid schafft Aggressionen, die sich überall auf der Erde entladen!

  31. @ #34 Invictus (26. Dez 2008 18:35)

    Die aaronedition habe ich für mich noch nicht überprüft, aber ich komme aus dem Staunen nicht heraus. Ich strample mir einen ab im Internet zum Thema humanistischer Neutralisierung des Christentums, und da steht so eine Fundgrube zur Verfügung, und will geprüft werden.

    (z.B. ab Seite 41)

    [….] Die Ironie des Schicksals will es, dass offenbar auch viele der neuzeitlichen „Bauleute“ gar nicht wissen bzw. wussten, dass ihre „Regionalführer“ bzw. Hochgrade heimliche Anhänger eines „Bauleute-Katholizismus“ sind, der unter dem Deckmantel eines weit vom Evangelium entfernten „Pseudochristentums“ (u.a.m auch via Einführung von Sekten durch Freimaurer; siehe weiter unten) die sich im Mittelalter via Leute wie Zwingli und Luther wieder „offiziell“ nach den Leitlinien der Bibel formierende evangelische (protestantische) Christenheit zu zerstören versucht(e)!!! [….]

    http://www.aaronedition.ch/Aus_kleinen_Steinen_Freimaurer_Religion_der_Maechtigen,aktuell.pdf

    Paulchen

  32. @ #12 Rechtspopulist
    Sie schreiben „Missionierungsmaschinerie“, womit sie ausdrücken wollen, ohne es zu sagen, dass Mission gewaltsam geschieht, denn Maschinen machen Dinge gefühllos und ohne Rücksicht auf Verluste. Wenn eine kleine Gruppe, oder eine Familie in den Bush oder auf abgelegene Inseln geht, um dort den Einwohnern das Evangelium zu erklären, kann man kaum von Maschinerie reden. Und weil sie gerade Indien erwähnen: Sie wissen doch, was das Kasten-System dort für die Menschen in der untersten Kaste zu bedeuten hat. Die Mission mit der biblische Lehre kann diesen bedauernswerten Menschen ihre Würde wiedergeben. Jesus ist auch in die verbotenen Randgebiete der Ortschaften gegangen, wo die ganzen Aussätzigen dahinvegetierten, und hat ihnen Hoffnung, Heilung, ihre Würde und Liebe gezeigt – so wie auch Mutter Theresa. Ihr Orden hieß auch „Missionarinnen der Nächstenliebe“.
    Im übrigen ist das Christentum schon mit Jesu Geburt auf Widerstand gestoßen. Sie kennen ja sicher die Sache mit Herodes, der mit der Geburt des Kindes seine Macht gefährdet sah und sein Widerstand zeigte er mit ganz schön krassen Aktionen! Matthäus 2
    Also, um das gleich mal vorweg zu sagen, mit der Lehre der Kirche hab ich nichts am Hut, denn die Kirche mit ihren schrecklichen Auswüchsen im Laufe der Jahrhunderte hat sich damit für mich zu weit von der biblischen Lehre Jesu entfernt. Deswegen sehe ich Mission nur aus der Bibel heraus. Und Jesus lehrte seine Jünger: „Und wenn jemand euch nicht aufnehmen noch eure Worte hören wird – geht hinaus aus jenem Haus oder jener Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen!“ Ein Missionar muss das zu beherzigen wissen, sonst wird er frustriert, oder intolerant. Aber dennoch: warum soll man das Evangelium von Jesus Christus denn nicht den Menschen in Ländern ohne Rechtsstaatlichkeit bringen dürfen? Die brauchen die Hoffnung auf Erlösung doch um so mehr.
    Und zu dem Satz: “Religionsfreiheit” ist schließlich nicht das Werk des Christentums. – Das ist schon eine etwas unreflektierte Aussage. Wie soll sich denn eine Religion für Religionsfreiheit einsetzen, das widerspräche sich. Ich kann dazu nur sagen: die Religionsfreiheit ist ein allegemeines Menschenrecht und das sieht der Gott der Bibel auch so: Jeder Mensche soll sich aus freien Stücken entscheiden, ihm nachzufolgen, oder nicht.

  33. Im Grunde genommen habt Ihr das schon im eigenen Hause. Klickt mal auf den Link. Da findet Ihr einen Beitrag „Südländer greifen Leipziger Disco Schauhaus an“, und die Bullen stehen mit verschränkten Armen als Zuschauer dabei. 60 Museln greifen die Disco an. Geschehen in Deutschland. Ihr dient nur noch als Alimentatoren für das Musel-, Polit- und Verwaltungspack sowie als Punching Ball für die Museln. Da kann man wirklich nur froh sein, weit weg zu sein. Unsere Polizei hätte – zumal bei der Konstellation Aus- gegen Inländer – ohne Warnung scharf geschossen:

    http://www.youtube.com/watch?v=L4rBy2-BeqE

Comments are closed.