Spiegel Online und der braune SumpfSpOn-Aufmacher zu: „Polizeichef niedergestochen – Fahndung nach Neonazi“

Die Sache mit diesem angeblichen “rechtsradikalen Mordanschlag” an den Polizeichef von Passau ist schon etwas abstrus. Bisher gab es immer folgendes Bild bei sog. Rechter Gewalt: Großes Tamm Tamm. Dann wurden angebliche Täter medial vorgeführt. Als nächstes zeigte man die Waffen. Oftmals Fundstücke oder Zierwaffen aus dem zweiten Weltkrieg, die ebenso oftmals nur zum Schmeißen geeignet waren, aber nie zum Schießen… Und was erfahren wir dieser Tage?

Wir erfahren, das in Passau ein “Nazijäger” niedergestochen wurde, von einem glatzköpfigen Neonazi! Dann erfahren wir, der Täter hat ja die Waffe nicht einmal mitgebracht. Die lag da so am Gartenzaun, zum “Lebkuchenschneiden”.

Aha, ein Lebkuchenschneidemesser als Tatwaffe…. eines Rechten…. eines Neonazis, der aus Rache wegen des Jagens von Neonazis genau den Zeitpunkt abwartet, wo der Nazijäger von Passau ein Lebkuchenschneidemesser und Lebkuchen geschickt in der Landschaft platziert? Der anstatt Lebkuchen zu schneiden das Messer nahm und auf den Polizeinazijäger von Passau einstach… Ein wenig komisch, oder? Sollte einem klar denkenden unhysterischen Menschen da nicht etwas auffallen? Auch erfährt man nichts über Art und Tiefe der “Stichverletzung”. Man bekommt nicht einmal die Tatwaffe, wie sonst üblich, zu Gesicht. Zwei “Verdächtige” mit französischem Haarschnitt musste man dummerweise wieder laufen lassen, wegen erwiesener Unschuld. Könnte ich denn nun einmal das Messer sehen? Um was für eine Verletzung handelt es sich denn genau?

Und Fluchs kommt die Politik angeeiert und ruft: “NPD Verbot!” Und dreihundert (angeblich, im Fernsehen hätte ich eher auf 30-50 getippt) Grüne und Antifanten demonstrieren gegen “Rechts”… Und natürlich fordern sie “mehr öffentliche Mittel” im Kampf gegen Rechts. Im Gegensatz zum Vortag, wo noch lauthals nach einem Verbot der NPD gebrüllt wurde, werden heute, nachdem man die „Tatverdächtigen“ wieder auf freien Fuß setzen musste und nicht mehr die Rede davon ist, dass es ein klarer Mordanschlag war, sondern sich eher eine Spontantat oder ein Küchenunfall abzeichnet, heißt es dann „wenn es sich bei dem Täter um einen Rechtsradikalen mit NPD Parteibuch handele, dann müsse man über ein NPD Verbot nachdenken“. Welch Wandlung!

Meine lieben Herren Parteiirren! Noch ist es in Deutschland nicht so weit, dass man aufgrund einer Tat und des Parteibuches des Täters eine Partei, egal welcher Art, verbieten kann. Dann wären nämlich so ziemlich alle Parteien in Deutschland bereits verboten. Im Umkehrschluss wäre dann auch die „Religion des Friedens“ bereits als Kriminelle Vereinigung eingestuft, verboten und deren Mitglieder in Sicherungsverwahrung.

Erst vor wenigen Wochen gab es in Mittweida einen ähnlichen Fall, um es einmal sarkastisch anzudeuten… Wie der ausging, wissen wir. Aber nicht dank der Qualitätsmedien, sondern dank PI!

(Gastbeitrag von Thomas Voß, Hamburg)

image_pdfimage_print

 

301 KOMMENTARE

  1. Etwas mehr Vorsicht bitte.

    Warum sollte der niedergestochene Polizeichef den rechtsradikalen Hintergrund zu 100 % erfinden?

    Man kann doch einen Beamten mit 35 Jahren Berufserfahnrung nicht mit einem 17 jährigen Mädchen auf die gleiche Stufe stellen.

  2. Natürlich gehört der Täter hart bestraft, egal ob er NeonazIn oder AntifantIn ist!

    Im Moment gibt es keine belastbaren Beweise, der Rechtsstaat ermittelt noch und wir sollten keine Vorverurteilungen anstellen. Ein NazIn gehört ins Gefängnis, ein AntifantIn, der etwas kriminelles begangen hat, auch, da muss gleiches Recht für alle gelten, „Klar“?

    Dennoch erinnere ich mich an

    Sebnitz,

    Potsdam,

    Mittweida,

    Ludwigshafen,

    Bas Sooden-Allendorf.

    Medial standen die TäterInnen sofort fest: Nazis!

    Hinterher waren die TäterInnen aber ganz andere…..

    Und wieso muss ich bei der Meldung an den „Sender Gleiwitz“ denken?

  3. Das NPD-Verbot mal wieder wenn alle 10 Jahre mal was ernsthaftes passiert… wieso fordern die Politiker nicht auch ein Türkenverbot wenn wieder jemand in der U-Bahn lebensgefährlich verletzt wird?
    Ups, dann müssten sie so eines ja fast täglich fordern.

  4. #2 @Eurabier

    Vollkommen richtig! Ohne jeden Zweifel gehört der Täter bestraft. Aber, man sollte lieber erst einmal abwarten und die Fakten verdauen, anstatt sich in Hysterie zu ergehen. Das Schlimme ist, dies kann man nicht einmal öffentlich sagen, will man nicht augenblicklich zum Nazi abgestempelt werden.

    Zum NPD-Verbot – ein Witz. Dieser Vorschlag ist ein gutes Beispiel für typisch deutschen Panikaktionismus. Gewalttätige Neonazis pfeifen doch ohnehin auf die Politik und auch auf „ihre“ NPD. Durch das Verbot einer Partei, die ohnehin nichts auf die Reihe bekommt, wird rechtsextremistisches Gedankengut jedenfalls nicht verschwinden.

  5. Am lautesten echauffieren sich (wie absehbar!) wiedermal die ganz linken Truppen, die auf ihren Demos ACAB (all cops are bastards)-shirts tragen und kaum erwarten können, dass der neunfache Mörder C. Klar den Knast verlässt…

  6. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Montagausgabe) sagte Edathy (SPD): «Bei Körperverletzungen mit rechtsextremer Motivation darf es grundsätzlich keine Bewährungsstrafen mehr geben. Die Täter gehören sofort hinter Gitter, weil ihre Beweggründe besonders verwerflich sind.»

    Art 3 Grundgesetz
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Linke Gewalt = gute Gewalt / Rechte Gewalt = böse Gewalt / Religiös motivierte Gewalt = gar keine Gewalt sondern Religionsfreiheit

  7. Genauso wenig wie der Brand in Ludwigshafen im Februar 2008 ein Anschlag „deutscher Brandstifter“ auf ein türkisches Haus gewesen ist, genauso wenig ist der Überfall mit Körperverletzung an den Polizeichef Alois Mannichl von Neonazis verübt worden. Hier sucht man mit aller Gewalt ein Opfer, dass an den Medien – Pranger gestellt werden soll!

  8. Es mügelt mal wieder in deutschen Landen.

    Gestern musste ich mir noch von Herr Seehofer im Fernsehen anhören, dass dies ein Angriff auf den Rechtsstaat ist, ja nee ist klar.

    Wo war dieses ganze verlogenen Pack, als am 20.09.2008 tatsächlich der Rechtstaat von den Linksextremisten der CDU bis hin zur Antifa ausgehebelt wurde?

    Ein sicheres Zeichen, dass hier mal wieder etwas nicht stimmt, ist eigentlich immer, wenn der Spiegel schon nach kurzer Zeit die Meldung nach unten verschwinden lässt.

    Egal wer es letztendlich war, er gehört hart bestraft.

    Leidet der Mann vielleicht am ADS, unter anderen Vorzeichen?

  9. Ebergassing, Ludwigshafen, Mittweida, Backnang…

    Man sollte zuerst den Täter finden und feststellen, ob es sich auch wirklich um eine politisch motivierte Tat gehandelt hat, bevor man sich festlegt und verurteilt.
    Denn, auch wenn es EIN Neonazi gewesen sein sollte, was ich ja nicht ausschließen kann und möchte, so wäre es doch fatal, die gesamte rechte Szene dafür verantwortlich zu machen.
    Genau das haben nämlich die Nazis getan, nachdem Ernst Eduard vom Rath vom Juden Herschel Grynszpan ermordet worden war.
    Grynszpan war weder ein Vertreter der Juden, noch handelte er in irgendjemandes Auftrag. Den Nazis war dies bekanntlich egal. Man hatte endlich einen Schuldigen, es waren DIE Juden.

  10. Um den linksgrünen Zeitgeist zu erhalten muss man ab und zu schon mal ein Kapitalverbrechen von „Rechts“ konstruieren.

    Die Qualitätsmedien weren alle ihre Vertuschungs- und Verdrehungskünste aufbieten müssen wenn sich herausstellt dass „Rechts“ mit dem Fall gar nichts zu tun hat….was sich m.E. langsam abzeichnet.

  11. Also das, dass Messer aus der Küche des Opfers stammt ist schon dubios.
    Dass daraufhin allerdings der Täter dieses „zufällig“ vor dem Haus findet und mit diesem auf das Opfer einsticht macht den Tathergang noch schleierhafter…

  12. Das ganze stinkt zum himmel.

    Ein Nazijäger wird „angestochen“.
    Folge: NPD muss verboten werden!

    Das nenn ich Demokratieverständnis.

  13. ….tja, beim Sport und im Haushalt passieren bekanntermaßen die meisten Unfälle und als solcher wird er sich wahrscheinlich auch erweisen, als plumpe Ungeschicklichkeit eines älteren Herrn, ein Hineinfallen in ein Lebkuchenmesser, was nicht einer gewissen Komik entbehrt.
    Interessant, wie in den Medien der Vorfall SELBST schon mehr und mehr in den Hintergrund gerät. Dem FOCUS ONLINE ist, nachdem am Sonntag gleich 4 – 5 Artikel zeitgleich erschienen, die Sache nur noch eine Randnotiz unter der Rubrik Panorama wert. Das rote Hetzblatt MOPO holt zum Rundumschlag gegen alles war in ihren Augen rechts ist aus und erfindet sich ihre eigene Wahrheit. Bosbach und Seedoofer faseln was von einem Terrorakt, der RAF vergleichbar, usw…

  14. Also mir war das von Anfang an suspekt und das habe ich auch hier schon mal gepostet. Da kommt ein „Neonazi“ daher, der ein Gartenmesser vor der Haustür des „Nazijägers“ findet, sticht auf diesen ein und tut alles, damit man ihn auch als „Neonazi“ erkennen muss. Ich weiß nicht, ob man im Dezember noch im Garten arbeiten kann und sollte ich ein Messer oder sonstiges Werkzeug draußen vergessen, dann hole ich das irgendwann ein Mal herein.
    Bevor man noch recht weiß, was Sache ist, sind irgendwelche Gutmenschen, Linken und Antifanten am Dummrumbrüllen und sehen den Rechtsstaat und die Demokratie, beides wird übrigens von diesen Letztgenannten aufs Bitterste bekämpft, in Gefahr. Die Linken selbst haben ganzen Personengruppen, darunter Polizisten, den Scheißbullen, das Recht auf Leben abgesprochen und jetzt auf ein Mal machen sie den Aufstand, weil ein Angriff nicht aus ihrem Lager auf einen Polizisten passiert ist. Sie sehen schon das 4. Reich und natürlich wieder viel Geld im Kampf gegen rechts. Vielleicht sollte man noch mal den Tatort absuchen, der Neonazi hat womöglich seine Visitenkarte hinterlassen. Zwei Tatverdächtige musste man wieder laufen lassen. Auf der hektischen, hysterischen Suche nach einem Neonazi wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis irgendein Glatzkopf, der als Täter in Frage kommen könnte, der Öffentlichkeit als Täter prässentiert werden wird. Fakten werden dabei keine Rolle mehr spielen und gelangen auch nicht mehr an die Öffentlichkeit.

  15. Und was das wieder an Steuergelder kostet. GSG 9 in Alarmbereitschaft, Hubschrauber mit laufendem Antrieb usw.

  16. Und ich dachte immer „Deutsche Polizisten – schützen die Faschisten“ (auf linken Demos gern und oft gerufen)…

  17. Verstehe die ganze Aufregung nicht. Das waren doch nur Warnstiche.
    Richter Riehe übernehmen sie.
    Feststellung der Schuld, sollte ausreichend sein.
    Evtl. noch zwei Freizeitarreste, aber erstmal auf Bewährung.

  18. Die Sache ist ganz klar . Es sind im nächsten Jahr Wahlen und die Parteien Wissen das das Volk murrt. Und da nicht unterschieden wird oder kann und wir sowieso alles Nazis sind , muss eben der Kampf gegen Rechts verschärft werden.

  19. …vor nicht allzu langer Zeit war ein Polizist vom „Einbruchspräventiv-Team“ bei uns in der Nachbarschaft und hat die daheimgebliebenen HAusfrauen beraten:
    werkzeug im Garten z.B. Hammer, Schraubenzieher o.ä. immer wegräumen. Leitern o.ä. immer wegschließen. Alle Gegenstände lassen sich hervorragend als Einbruchwerkzeug mißbrauchen.

    Ausgerechnet ein Polizeichef lässt ein Messer mit einer 12cm langen feststehenden Klinge im Vorgarten liegen. (die Klingenlänge fällt seit kurzem unter das Waffengesetz)

    WAS soll denn der Schei$$? Kennt der die Gesetze nicht? Weiß der nichts über Selbstschutz und Eigensicherung?

    Ich wünsche gute Besserung; aber hier stimmt was nicht!

  20. Salve!

    Rechte Gewalt ist zu verurteilen, genauso wie
    Linke. Hier denke ich sollten wir uns alle
    einig sein. Versuchter Mord ist versuchter
    Mord – egal welchen politischen Hintergrund
    der Täter hat.

    Ist es ein Neonazi- hinter Gitter.
    Ist es ein Neokommunist – hinter Gitter.
    Ist es ein Musel – hinter Gitter.

    Gleiches Recht für alle. Einer Verharmlosung
    des Mordanschlags werde ich mich nicht
    anschließen.

    Was das NPD-Verbot betrifft, halte ich wenig
    davon, aber aus anderen Gründen. Die NPD ist
    für mich eine klar verfassungsfeindliche Partei. Ein Verbotsverfahren wäre aber nur
    kontraprdouktiv, haben sich die Etablierten schon einmal bis auf die Knochen blamiert…

    …und außerdem…

    …muß man von der NPD den Eindruck haben,
    daß sie zu großen Teilen von den BRD-Behörden
    selbst ins Leben gerufen wurde.

    Im übrigen ist die NPD -Gott sei Dank- aufgrund interner Querelen und Finanzprobleme so gut wie erledigt.Jeder zweite NPD`ler arbeitet ja für den Verfassungsschutz 😉

    Warum sie durch eine Verbotsdiskussion aufwerten?

    Salve,

    MilitesChristi

  21. …bin dafür , dass nun der ganze Kanon durch“dekliniert“ wird. Da ja
    bewiesenermassen das 3. Reich durch insbesondere den Einsatz von
    Lebkuchenmessern installiert wurde und sich deswegen so lange halten konnte sind nun Taten gefordert. Eigentlich ein Wunder , dass das nicht schon längst geschehen ist.
    Denn eigentlich wäre ein „wehret den Anfängen“ nun angesagt. Aber diese subversiven Lebkuchen-Schneider, die auch noch ganz harmlos neben den Eingangstüren herumlümmeln machen das nun schon weir weiss wieviele Jahrzehnte.
    Nehme mal an, dass deswegen die Nazis auch nie so ganz verschwunden waren, weil die immer wieder Konterbande neben den Haustüren fanden mit denen sie sich wieder für auch ideologisch versorgten.
    Also, was muss nun her ?
    1. Noch mehr Kampf gegen Rechts (noch mehr Moos) sowieso.
    2. und Verbot von Lebkuchenmessern
    , – erst recht.
    3. Verbot von „komischen Frisuren“ oder Glatzen.
    4. Verbot von NPD (wohin dann aber mit all den Schnüfflern ?) …
    5. oder längst überfällige Eingleiderung der NPD in den BND.
    Apropos BND hat wohl mal wieder geschlafen, obwohl sie doch in dem Verein so stark vertreten sind.
    Also 6. Noch mehr Moos für den BND
    (Moos gegen Schlaf) .
    und vielleicht 7. Verbot von Haustüren, da man neben sie besonders unauffällig (jahrzehntelang) Nazi-Lebkuchenmesser legen kann.

  22. mal ein paar Korrekturen und Ergänzungen:

    Ob es ein Lebkuchenmesser war, das wissen wir nicht.

    Wir wissen hier mittlerweile, daß es den Brauch tatsächlich zu geben scheint, Lebkuchen abzuschneiden.

    Ob dazu in diesem konkreten Falle ein speziell dafür geformtes Lebkuchenmesser im Vorgarten bereitgehalten wurde, oder ob es sich um ein ganz normales Messer gehandelt hat, das bleibt uns bisher unbekannt.

    Ein Lebkuchenmesser hat eine halbmondartige Klinge und ist vorne rund.

    Als Stichwaffe nicht besonders geeignet.

    Käme hingegen auch ein normales Messer in Betracht, welches lediglich zum Lebkuchenschneiden Verwendung fand, dann sähe die Sache mit der Tatwaffe etwas plausibler aus.

    Zunächst hatte es geheißen, dem Opfer wäre in den Bauch gestochen worden. Dann las ich, die Stichwunde wäre nur 2 cm vom Herzen entfernt gewesen.

    Einmal war die Länge der Klinge 11 cm, dann wieder 12 cm.

    Abbildungen des Messers, also der Ttatwaffe kenne ich bisher also nicht.

    Auch den Tatverlauf kennen wir bisher lediglich anhand der Beschreibungen des Opfers.

    Dies mit der zusätzlichen Einschränkung, daß diese Opfer- Äußerungen durch die Presse verbreitet wurden.

    Demnach soll der Täter geklingelt haben, und nach dem Öffnen der Türe national bezogene, schmähende Äußerungen gemacht haben des Inhalts, daß dem Opfer eine bestimmte Handlung in der Zukunft nun nicht mehr möglich sein wird.

    Dabei soll der laufende Motor eines Fahrzeuges zu hören gewesen sein, wobei unklar ist, ob damit ein weiterer Täter verbunden war. Der Täter soll groß, mit einer bestimmten Statur und Frisur, sowie Leberfleck am Hals ausgestattet gewesen sein.

    So weit, so schlecht.

    Dem überlieferten Wortlaut nach wäre dies ein geplantes Attentat. Zu dem der Täter jedoch keine eigene Waffe mitführte.

    Das ist seltsam.

    Daß ein Täter zu einem dem überlieferten Wortlaut seiner Verwünschungen nach geplanten, und zielgerichtet durchgeführten Verlauf die Tatwaffe nicht selber mitbringt, sondern sich darauf verläßt, vor Ort eine Tatwaffe auf dem Fensterbrett aufzufinden, das wäre einmalig.

    Für so pazifistisch halte ich die rechte Szene nicht.

    Es müssen Zweifel am Wortlaut der ausgebrachten Drohungen erlaubt sein, die sich erst nach wohl zufälligem Auffinden eines Messers realisieren ließen.

    Ohne Auffinden des Messers hätte der Täter seine Worte anders wählen müssen.

    Oder aber, das Messer des späteren Opfers lag garnicht auf der Fensterbank.

    Es befand sich vielmehr bereits vorab in der Obhut des späteren Täters.

    Das könnte darauf hinweisen, daß diese sich dann gekannt haben sollten.

    Dem steht jedoch gegenübr, daß das Opfer eine Täterbeschreibung gegeben hat, die dies ausdrücklich ausschließt.

    Wäre es ein Rechtsradikaler gewesen, der dem Opfer bekannt war, dann hätte das Opfer die Identität nicht verschleiert, sondern eher preisgegeben.

    Mithin dürfte es sich eher nicht um einen Rechtsradikalen handeln, sondern um einen aus dem Bekanntenkreis des Opfers stammenden,
    der – aus welchen Gründen auch immer, die Rückgabe eines Messers in Form einer emotionalen Auseinandersetzung gestaltete.

    Die Ursache dieser Auseinandersetzung könnte derart persönlich sein, daß das Opfer es vorziehen mußte, nicht diesen persönlichen Sachverhalt als Ursache seiner Verletzung öffentlich zu machen, sondern damit seine Lieblingsgegner, die rechte Szene, zu belasten.

    Mehrere Fliegen mit einer Klappe? Das Beste aus der Situation machen?

    Mal schauen, was die SOKO taugt.

    E.Ekat

  23. Zum Glück gibt es PI!
    Denn sobald sich die ganze Geschichte als ein Mittweida 2 herausstellen sollte, kann man nur noch hier über die aktuellen Wendungen, in diesem wirklich äußerst merkwürdigen Fall, lesen.

  24. Trifft es einen Polizeichef, wie den von Passau, was schlimm genug ist, dann war die CDU/CSU daran schuld und unsere Medienlaberer labern von neuen Dimensionen rechter Gewalt. Und die klammheimlichen Jauchzer der ANTIFA, die in Polizisten Bullenschweine sehen, die es zu bekämpfen gilt, schallen dröhnend gen Himmel. Trifft es den kleinen Beamten schweiget die Empörung fein stille. Denn Polizisten zu prügeln, zu stechen oder zu steinigen, fällt bei der schamlosen Politiker- und Medienmeute unter Notwehr, Demonstrationsrecht oder Frustbewältigung. Und die Verkommensten von ihnen rühmen sich dessen, indes sie einen Regierungsposten bekleiden oder als Abgeordnete im Deutschen Bundestage sitzen. So ist das, was jetzt mahnend einen neuen Hitler an die Wand kliert, nichts weiter als eine schamlose Bande von Heuchlern, die eines am wenigsten interessiert, nämlich Gewalt und Angriffe gegen die Polizei zu thematisieren. Wieso auch? Es ist schliesslich ihre Brut, die da auf den Strassen tobt und sie haben der Polizei die Instrumente aus der Hand geschlagen, Verbrechen mitsamt der Verbrecher effektiv zu bekämpfen.

    Keine neue Dimension von CDU/CSU-Gewalt waren die folgenden Meldungen: …

    http://olaf61.wordpress.com/2008/12/15/eine-neue-dimension-von-verblodung/

  25. Ein Wahnsinniger hat einen Menschen schwer verletzt. Das ist nicht hinzunehmen.
    Ebensowenig aber die Stereotypen:
    Glatze+schwarze Kleidung = Nazi (n24)
    Und was um Gottes Willen ist ein „französischer Haarschnitt“?

  26. Moin,

    was mir spontan einfiel: Wir hatten dieses Jahr insgesamt 2 Übergriffe der Gestalt, dass Polizeibeamte in einen Hinterhalt gelockt wurden. (Bremen und im Bereich Köln). Sie sollten dort ermordet werden!!!

    Täter, selbst wenn die jeweiligen Taten nicht vollendet aber versucht wurden, waren —> Migranten, Ausländer.

    Komischerweise wurde dort nicht sofort öffentlich die Diskussion geführt, wie man solch hinterhältige Taten zukünftig vermeiden oder unterbinden kann. Kein Ruf nach Ausweisung solcher Extremisten, kein Verbotsantrag extremistischer Organisationen.

    So viel zum Thema ungleiche Berichtserstattung in ähnlich gelagerten Fällen. Denn in allen Fällen drohte eine Körperverletzung, sogar ein Tötungsdelikt.

    Ich kann mich auch nicht erinnern, dass sich damals Bürger aus Solidarität spontan versammelten und demonstrierten, wie es jetzt in Passau der Fall war.

    Wir müssen wachsam sein und es nicht zulassen, von den Medien verarscht zu werden.

    Aus den Medien war herauszulesen, dass der Polizeichef ein sehr großes Arrangemant gegen Rechte zeigte. Ich persönlich erwarte allerdings, dass ein Polizeibeamter, egal welcher Position, unparteiisch ist und ALLE Extremisten, egal ob links, rechts oder religiös, gleichmaßen ins Fadenkreuz rückt.

    Oder reitete er auf der „gegen rechts“ Welle, wurde nur aus diesem Grunde Polizeichef? Polizeipräsidenten als „Chef“ der jeweiligen Polizeidirektionen sind zumindest in Niedersachsen POLITISCHE Ämter !!!!

    So viel zum Thema Gewaltenteilung.

    Bin mal gespannt, wie sich der Fall in Passau aufklärt.

    Lady

  27. Was mir extrem verdächtig ist, ist das hysterische Getue im Radio Ein Verbrechen, das „das ganze Volk angeht“ – was ist denn das für ein Jargon??? Man beginnt ja gerade erst, das Verbrechen aufzuklären und sollte vorerst vorsichtig sein mit Rückschlüssen, ansonsten wirkt die Sache nur wie ein abgekartetes Spiel. Es gilt immer noch „in dubio pro reo“. Auffällig ist wie gleich zu einem Verbot der NPD übergeleitet wird. Wenn die CSU Pech hat wird es sie eines Tages ebenfalls erwischen. Der Kaiser von Byzanz hat auch zwischendurch mit den Türken paktiert.

  28. Wäre ich jetzt irgendeine Führungspersönlichkeit bei den „Rechten“, dann würde ich die Parole ausgeben „keine Gewalt, keine Straftaten“.

    Es gibt nichts womit man mehr Panik und Verzweiflung bei Linken und Grünen auslösen kann als eine „Rechte“ die dem gewünschten Verhaltensmuster nicht entspricht.

    „Rechts“ muss sich strikt an die Gesetze halten. Das ist DIE Methode um den linksgrünen Zeitgeist zu brechen.

  29. #9 meinereiner

    Tja, damit ist Herr Edathy als Verfassungsfeind entlarvt. Ich hoffe, der Verfassungsschutz nimmt sich seiner an.

  30. Na ja, abwarten, was die Ermittlungen ergeben.

    Ebenso, wie bei Klar gehört für mich jeder Mörder und jede Person, die einen Mordversuch macht, lebenslang in den Knast, aber und das heißt in deutscher Sprache „ein Leben lang“.

    Komisch finde ich nur wieder, dass die mediale Empörungsmaschine angelaufen ist und das alles schon mit der Bedrohung des Staates durch die RAF vergleicht. Wird jedoch ein Rabbiner niedergestochen, oder versucht man, einen Zug in die Luft zu sprengen, dann sind das halt normale Krimnalfälle, die man auch als solche zu sehen hat, da darf keiner von einer neuen Qualität des Antisemitismus oder der Bedrohung des Staates durch den radikalen Islam sprechen.

  31. Zitat: Bei Körperverletzungen mit rechtsextremer Motivation darf es grundsätzlich keine Bewährungsstrafen mehr geben.::

    Wer sich öffentlich derart äußert, gehört nicht in die Führungsposition einer Partei sondern wegen Volksverhetzung vor Gericht.

  32. Könnt Ihr mir mal mit links bzg. des Messers aushelfen? Habe in den Artikeln die ich bis jetzt gelesen habe nichts in Bezug darauf das es Manichels Messer gewesen sein soll gefunden.

    Danke! 😉

  33. ..tja , schon Merkwürdig. Polzei gehört doch eher zum Feindbild der Steineschmeißer. Sollte die Welt aus den Fugen geraten ? Ist rechts und links gar nicht mehr zu trennen ? Fragen über Fragen…

  34. Was ist wenn man auf dem Messer nur die Fingerabdrücke des Opfers findet !???????????????????????
    War vieleicht das Opfer der Täter??????????

    Mutmaßlicher Neonazi sticht auf Polizisten ein !!! Deswegen NPD verbieten!??

    Was wäre wenn:
    Konservativer , Bürgerlicher Mann schändet Kind !!! Deswegen die CDU verbieten !!!???

    Mir kommt das ganze Hochgradig verdächtig vor !! Das Stinkt bis zum Himmel !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Gruß Andre

    http://gruene-pest.com/forum.php

  35. @#1 almighurt (16. Dez 2008 09:40)

    Wenn du schon die Logik bemühst: für ein 17-jähriges Mädchen, für das ein unversehrter Körper wichtig für die Partnerfindung ist, ist es geradezu törricht sich ein Hakenkreuz zu ritzen. Sicher törrichter als für einen 35-jährigen kundigen Polizisten sich – vorbei an wichtigen Organen – ein Messer in den Körper zu jagen.

    Ansonsten:
    Die Leute werden mittlerweile hysterisch im „Kampf gegen Andersdenkende“. Es gibt tatsächlich Hühner, die das alles glauben und an jeder Ecke einen Neu-NazionalSozialisten sehen.

    Dabei gilt auch hier die alte Weisheit: Was subventioniert wird, das wird mit der Zeit mehr Produziert – auch der „Kampf gegen Rechts“. Wenn die Gesellschaft will, dass keine Straftaten von „Rechtsextremen“ verübt werden, dann sollte man den „Kampf gegen Rechts“ nicht subventionieren. Sonst kommen die „Kämpfer gegen Rechts“ noch auf die Idee sich selbst die eigene Existenzgrundlage zu schaffen. Oder ist es schon soweit?

  36. Neulich gab es ein Plakat, auf dem ein Toter Bundeswehrsoldat mit „Wieder einer weniger“ verhöhnt wurde.

    Die Urheber stehen der linkspopulistischen Partei SED/Die MauermörderInnen nahe.

    Heute heucheln die Linken Betroffenheit und bei Demos schreien sie: „BRD, Bullenstaat, wir haben Dich zum Kotzen satt“!

  37. #26 D.N. Reb (16. Dez 2008 10:29)

    Mehr braucht man eigentlich nicht zu sagen.
    Und der Fall zeigt mal wieder, wie das Fell des Bären verschachert wird, noch bevor man ihn erlegt hat. Und wie peinlich erst, wenn man feststellt, daß es am Ende doch ein Fuchs war? Die Hysterie ist unfassbar, die Auswirkung lächerllich.

    Und braucht man wirklich einen solchen nebulösen Anlaß, um die NPD verbieten zu können? Das ist ja noch trauriger! Es gibt wohl nur sehr wenige Menschen, die mit einem solchen Verbot ein Problem hätten. Aber bitte auf rechtsstaatlichem Wege und nicht mithilfe von ausgefransten Strohhalmen. Denn wie schon andere treffend schrieben, müßte man dann auch konsequenterweise jede Partei verbieten, wenn sich herausstellt, daß Mitglieder kriminelle Handlungen begangen haben. Das dürfte dann wirklich sehr peinlich werden.

  38. #38 TomcatK
    DAs Frühstücksfernsehen der Qualitätsmedien (Staatsfernsehen) war des morgens voll der Bekundung:

    „Bei dem Messer handelt es sich um ein Messer mit dem LEbkuchen geschnitten wird. Dieses hatte der Polizist mitsamt Lebkuchen im Gargen bereitgestellt. Das sei zu der Jahreszeit vor Weihnachten üblich in der Gegend“

    Gruß
    Thomas Voß

  39. Wer war denn jetzt eigentlich der Täter?

    Ich meine jetzt gar nicht die wie auch immer geartete politische Ausrichtung des Täters, sondern das Indviduum, das die Tat begangen hat.

    In der relativ kleinen Stadt Passau (etwas über 50.000 Einwohner!) verübt ein unmaskierter(!) Täter einen – zweifellos schrecklichen – Mordanschlag auf einen leitenden Polizeibeamten(!), und der Täter kann nicht dingfest gemacht werden?

    Es gibt nicht einmal ein Phantombild?

    Und das in Bayern?

    In einer ordentlichen, ruhigen übersichtlichen, bürgerlichen kleinen Stadt wie Passau?

    Und selbst, wenn der Täter geflohen sein sollte, wo soll er sein? Österreich? Tschechei?

    Alles sehr rätselhaft.

    Also: erst einmal den Täter ermitteln und dann Aussagen zu dessen möglichem Motiv machen.

    Das wäre mein Vorschlag.

  40. Cool.

    Da plant ein „Neonazi“ einen Polizeichef umzubringen, fährt zu dessen Haus, bringt aber keine Waffe mit, weil er ja – klar – davon ausgeht, vor dem Haus eine passende Waffe vorzufinden. Auch ist er sicher, dass nicht etwa Frau oder Kinder die Tür öffnen, sondern Minnich persönlich.

    Auch eine Tarnung hält der Täter für nicht erforderlich: er läuft bei hellichtem Tag in einem Outfit herum, wie sich Klein-Erna so einen Neonazi vorstellt: mit Glatze, Bomberjacke und Springerstiefeln.

    Um dem Polizeichef bei der anschließenden Tätersuche schon jetzt auf die Sprünge zu helfen, gibt der „Täter“ vor dem „Stich“ ausführliche Hinweise auf seine mögliche Identität („Beerdigung des Freundes“, „nationaler Widerstand“). Ja, man hat auch schon Bankräuber gesehen, die ihre Personalausweis am Tatort hinterlassen haben oder ein Polaroidfoto von sich angefertigt und in den Papierkorb geschmissen haben.

    Und weil Neonazis im Gegensatz zur Antifa-SA alle strunzdumm sind, hat der Täter dann mit dem zufällig vor dem Haus drapierten Messer, dass gebogen und an der Spitze bogenförmig abgerundet ist, auf das Opfer eingestochen und ihn so schwer verletzt, dass er nicht mal einen Tag auf der Intensivstation verbringen musste und gleich nach der „Tat“ Interviews gegen konnte.

    Ja, der investigative Journalismus in Deutschland erlebt derzeit wieder eine Blütezeit.

    Es gab mal eine Politikergattin, die in die offene Spülmaschine gestürzt ist und sich durch im Besteckkasten steckende Gabel einen Bauchstich zugezogen hat. Es gibt auch in den besten Familien hitzige Familienstreitigkeiten oder schlicht Unfälle, die aber aus Gründen verschiedenster Art nicht an die Öffentlichkeit kommen durften – entweder aus Scham oder um jemanden vor Strafverfolgung zu schützen.

    Tatsache ist auch, dass es gerade im Spektrum der „Kämpfer gegen rechts“ (was immer das sein mag) überproportional viele Leute gibt, die nichts dagegen haben, als Helden und Märtyrer in die Historie einzugehen (s. Mittweida, was ja bei weitem nicht der einzige Fall von selbst zugefügter Hakenkreuzritzerei war).

    Tatsache ist auch, dass der Fall gut geeignet ist, die Neonazi-Szene in der Region komplett durchzupflügen – wie praktisch. Und mehr Gelder „gegen rechts“ einzufordern.

    Wie praktisch.

  41. Man weiss es einfach nicht.

    Vielleicht war es eine Spontantat, vielleicht wollte der Täter den Polizisten zunächst „nur“ schlagen oder bedrohen, vielleicht war es doch ein geplanter Mordanschlag und das Lebkuchenmesser schien dem Täter geeigneter als irgendeine mitgebrachte Tatwaffe…

    Spekulationen sind gefährlich, vor allem wenn sie mit einer gewissen Bestimmtheit vorgebracht werden.
    Fakt ist, dass es eine gewalttätige Neonazi-Szene gibt. Das ist keine Erfindung.
    Schlimm ist, wenn das Fernsehen ausgerechnet siffige Antifanten in schmutzigen WGs mit (A)-Graffittis und ACAB-Schmierereien als „Experten“ interviewt.
    Und schlimm ist auch, wenn man sowas als „neue Qualität“ bezeichnet, denn aus radikalen Kreisen gibt es regelmäßig Anschläge auf Häuser, Autos oder die körperliche Unversehrtheit von Amtsträgern. Nur eben meist aus der linksautonomen Szene. Und da es mittlerweile auch in den Massenmedien angekommen ist, dass die Neonazis eifrig von den Linksautonomen lernen – wo ist da die Überraschung?

    Bleibt mir nur noch, dem Polizisten gute Besserung zu wünschen und ihm zu raten, in seiner Freizeit seine Dienstwaffe zu führen, so wie es alle Polizeibeamten tun sollten.

  42. Hi E.Ekat
    schön geschrieben.
    – ich glaube, ich muss an meinem Stil noch etwas feilen. 🙂

    au weia…jetzt hast Du aber die
    Büchse geöffnet mit: könnte ein Bekannter des Opfers sein…

    Kann mir gut vorstellen, dass nun an dem Fall genauso rumgemurkst wird, wie beim Brand in Ludwigshafen oder beim Haider.
    Das Unsägliche dieser ganzen Polit-Krimis ist, dass man sowas ähnliches vor Jahrzehnten in Filmen von Costa Gravas sehen konnte (z.B. „Z“), – praktisch aus 3.Weltländern (damals). Während hier ziemlich monolitisch und streng in allen Gebieten die Ratio regierte. Nun plötzlich entdeckt man, dass hier, durch Parteilichkeit in allen Ebenen, die gleichen Zustände herrschen wie in den älteren Filmen, und man möchte erbrechen. Weil es keinen Fortschritt gab, sondern nur Rückschritte. Alle die Jahrzehnte vertan um in einer Bananenrepublik, einem Kreuzbergistan, zu stranden.

  43. Wir sind ja keine Nazis hier, aber viele rechts von der Mitte. Sollte nun wirklich ein rechter oder rechtsextremer diesen Messeranschlag verübt haben, dann hat er den Rechten einen Bärendienst erwiesen. Bisher war es ja wirklich oft so, dass die rechten diszipliniert und ordentlich waren (Demos) und die Gewalt und Anschläge von linken Autonomen ausgingen.

  44. Der Polizei-„Führer“(ooops!) scheint ein anatomisches Wunder zu sein.

    Der „Bauchstich“ ging nur zwei cm am Herzen vorbei.

    Trotzdem, gute Besserung!

  45. #45 KyraS

    Also ich habe grundsätzlich mit Parteiverboten ein Problem. Alexander von Stahl, ehm. Richter am BVerfG. geht sogar noch einen Schritt weiter. Er bezieht in der Dokumentation „Death by Hanging“ sehr klar Stellung zum Umgang über das Strafrecht mit Rechtsextremen Meinungen. Und zwar derart, das er dies als politisches Starfrecht ächtet. Insbesondere die Anwendung der Paragraphen 86a und 130 StGB sind seiner Einschätzung nach klar Verfassungswidrig. Denn verbietet man erst einmal eine Meinung, ist es nicht mehr weit bis zum Verbot der nächsten Meinung und dann kommt Beliebigkeit ins Spiel. Und genau dieses Phänomen erreichen wir gerade in Deutschland. Von STahl sollte man unbedingt lesen oder Anhören!

    Gruß
    Thomas Voß

  46. Solange ich nicht die zugefügte Verletzung zu sehen bekomme, ist der Fall für mich reiner „demokratischer“ Schwindel zur Ablenkung bzw. Hinlenkung auf die „eigentlichen“ Probleme.

    Nein!! Nicht die Wirtschaftskrise oder kiminelle Migranten sind unser Problem sondern die pösen Nazis und wenn die lange nichts mehr von sich hören lassen, erfindet man halt einen Vorgang.

    Ich glaube an gar nichts mehr, was mir von den Etablierten geboten, gesagt oder versprochen wird.

  47. Ein Experte für Rechtsextremismus wurde gleich heute morgen ins Frühstücksfernseh bei Sat1 eingeladen.Zumindest hat er den Vergleich mit der RAF etwas abgemildert.Das ist wirklich Wahnsinn was sich hier breit macht.So lange es keinen Täter gibt,ist es für mich eine anonyme Person ohne Gesicht und ohne Identität.PUNKT!

  48. Mir scheint die Rot-Grüne Empörungsmaschinerie war ein wenig ins stocken geraten und brauchte mal wieder neuen Treibstoff. Den hat man nun und unsere „objektiven“ und „vorurteilsfreien“ „Qualitätsmedien“ stoßen ins wohlbekannte Horn.
    Das die Bayern zum Teil skurrile Bräuche pflegen war mir bekannt, doch das Messer vor der Haustür für jeden „Besucher“ griffbereit ausliegen ist mir wirklich neu. Diesen Brauch könnte man doch um Baseballschläger, Macheten und Schusswaffen erweitern. Wer diese Story glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Diese Sache hat nicht nur einen schalen Beigeschmack, sie ist galle-bitter.

  49. …eine Beziehungstat…???

    Was sagt eigentlich die Frau von Herrn Mannichl zu der abscheulichen Tat?

  50. Bei diesen Meldung ist aus Erfahrung grundsätzlich Mißtrauen angebracht. Der Aufzählung von Eurabier:
    „…..Dennoch erinnere ich mich an

    Sebnitz,

    Potsdam,

    Mittweida,

    Ludwigshafen,

    Bas Sooden-Allendorf.“

    können locker noch viele andere Vorfälle angefügt werden; ich erinnere hier nur an Düsseldorf (Synagoge wurde von Palästinensern angesteckt) und den danach ausgerufenen „Aufstand der Anständigen“ sowie den Brandanschlag von Lübeck (der Libanese Safwan Eid war mutmaßlicher Täter).
    Es gibt einfach zu viele Fälle, in denen ein vermeintlich rechtsradikaler Übergriff am Ende etwas ganz anderes war.

  51. …eine Beziehungstat…???

    Was sagt eigentlich der Ehemann von Herrn Mannichl zu der abscheulichen Tat?

  52. Dr NAZI wars ! Oder doch nicht ! Oder nur
    vielleicht.
    Diese lauthals verkündete voreingenomme
    Täterermittlung durch die Presse und das
    Fernsehen sind sehr fragwürdig.
    Laut BR gibt es eindeutige Täter. NAZIS.
    Woher wissen die das ????
    Ich bin auch kein Freund von denen.
    Aber so eine eindeutige Vor – Festlegung ???
    Da sthen mir die Haare zu Berge.
    Nun die Frage. Was geschieht, wenn es doch
    keiner von denen war???
    Bei uns ( Bodensee ) gab es mal einen
    sogenannten > NAZIMETER <.
    Könnte mal auch einen ARSCHLOCHMETER
    erfinden.

  53. Na ja, Bayern könnte mal wieder einen Märtyrer und Volkshelden mit Tapferkeitsauszeichnung gebrauchen.

  54. Es gab keine Zeugen. Wo waren eigentlich am Samstagabend zur Tatzeit die – laut Wikipedia – beiden Kinder und die Ehefrau von Polizeichef Alois Mannichl?

    Würden wir von solch einer Tat im Umfeld eines Bereichererkulturkreises sprechen, wäre klar, wer da zugestochen hat: die Frau. Ich vermute, daß in 90% aller Fälle, in denen zuhause der Ehemann oder die Ehefrau ein Messer in den Bauch bekommt, der Täter der jeweilige Ehepartner ist.

    Vielleicht will der Alois einfach ein heimisches Ehedrama decken? Das würde vieles erklären: Daß die Tatwaffe sein eigenes Lebkuchenmesser ist. Daß der Täter so dicht an ihn herankam. Daß es sich am Samstagabend zutrug. Daß seine Frau nicht Zeuge der Tat ist.

    Und es würde erklären, warum die Wunde im Bauch nicht sehr tief war. Er wurde ja bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

    Vielleicht ein kleiner Warnstich seines Eheweibes, nicht mehr fremd zu gehen? 🙂

    Ich halte den Polizeichef Alois Mannichl in jedem Fall für einen Lügner.

  55. In Hamburg werden wöchentlich im Schnitt zwei Menschen „einfach so“ von frustrierten Migrantenkindern schwer verletzt oder gar getötet – hier sind das alles Einzelfälle. Und weil es keine nachvollziehbaren Motive für die Taten gibt, will man auch keinen Zusammenhang sehen.

    Da wird kein Tamtam gemacht, da wird nicht eine ganze Gruppe – die Migranten – in die erantwortung genommen. Da schreibt die Lokalpresse im Lokalteil ein paar Sätze, ohne auf die Herkunft der Täter einzugehen.

    Wird aber ein Polizist von einem mutmaßlichen Neonazi verletzt, kocht das Land über, gegen alle Nazis muss etwas getan werden, Parteien will man wieder verbieten…

    Ich sage es ehrlich, bin bin ein Rechter, der die NPD ablehnt, der Hitler als Massenmörder betrachtet – aber mit der aktuellen Vorgehensweise werden Radikale geboren! Ich fühle mich in die Ecke gedrängt und zu etwas stigmatisiert, was ich nicht bin. Man darf sich aber nicht wundern, wenn Menschen irgendwann zu dem werden, was man ihnen jahrelang vorwirft zu sein!!

  56. Die ganze Geschichte ist äusserst mysteriös. Laut den Qualitätsmedien werden nun weitere Mittel von der Politik zur Verfügung gestellt um den Kampf gegen Rechts zu intensivieren. Das heisst: Maulkorb, Einschüchterung, abbauen der Grundrechte. Oder anders gesagt: Staatsterror gegen diejenigen, welche die verbotene Wahrheit aussprechen.
    Als ehemaliger Linker bin ich kein Freund von Nazis, aber wo dieser „Kampf gegen Rechts“ hinführt ist wohl auch dem letzten Deppen klar: Orwells 1984.
    Man sah das ja schon in Köln: wer sich für Vaterland einsetzt und als Patriot outet wird zum Nazi abgestempelt und zum Abschuss freigegeben. Pfui Teufel sag ich da nur. Mit jedem Tag verstehe ich die Beitragsschreiber auf Altermedia mehr – auch wenn ich wie gesagt mich nicht zu diesem Lager zähle. Mehr und mehr habe ich das Gefühl, dass dieses Land in spätestens 30 Jahren komplett am Arsch und muslimisiert ist.

  57. Wir erfahren, das in Passau ein “Nazijäger” niedergestochen wurde, von einem glatzköpfigen Neonazi! Dann erfahren wir, der Täter hat ja die Waffe nicht einmal mitgebracht. Die lag da so am Gartenzaun, zum “Lebkuchenschneiden”.

    FDP will politische Bildung verstärken

    Der Innenexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Max Stadler, lehnte das ab. „Ich glaube nicht, dass ein NPD-Verbot eine solche Tat wie jetzt verhindern würde“, sagte Stadler im ZDF. Zudem sei ein neues NPD-Verbotsverfahren „nicht so einfach“. Die Täter sollten statt dessen „rasch abgeurteilt werden – als Zeichen, dass der Staat handelt“, sagte er. „Wir müssen die bestehenden Gesetze dafür nicht ändern, schon jetzt kann bei einem Mordversuch eine lebenslange Haft ausgesprochen werden.“

    Richtig so, aber dann bitte ,bei allen Bürgern ,die sich in der BRD aufhalten!!

    Nebenbei bemerkt, die antisrealischen Linken,(Partei) vollgestopft mit Antisimentisten, sollte genau so verboten werden,
    wie die NPD, dann kehrt Ruhe ein in Deutschland.
    Nur der dumme Schäuble glaubt, daß ein eingewanderter Muslime ,seinen Judenhaß ,den er schon beim islamischen Religionunterricht in der Schule lernt, beim betreten deutschen Bodens ablegt.
    So dumm können nur deutsche Gutmenschenpolitiker sein

    Die wahren Republikvernichter , sind die Altkommunisten aus der ehemaligen DDR,
    RAF-Huldiger ,wie Ströbele, und seine Steigbügelahalter.
    MfG
    DG

  58. #68 Meister Eder (Fortsetzung)

    Und es würde erklären, warum die Tatwaffe – eigenes Lebkuchenmesser (vermutlich ohne fremde Fingerabdrücke) – noch am Tatort lag. Auch der Samstagabend passt. Denn wenn die Kinder aus dem Haus sind, streiten sich Ehepaare besonders gern ungestört. So was kann auch mal eskalieren und hinterher will man es bloß nicht an die große Glocke hängen.

  59. wir sind die wahren Kämpfer gegen den islamischen Rechtsextremismus und gegen die lechts- und rinksextremen Irren hierzulande.
    Der Islam ist die stärkste rechtsextreme Kraft im Lande. Wer dem Islam nicht entgegentritt, fördert diesen rechtsextremen Kult, die Lieblingsreligion der Nazis.
    Wer sich wie die Trollibans auf Telepolis an der islamischen Kritik an Israel und den USA aufgeilt gehört zu den geistigen Erben Hitlers.
    Als demokratischen Kampf gegen Rechts sehe ich auch den Widerstand gegen die Büttel des Islam in der CDU, z.B. die OBs in Klüngel-Köln und Krankfurt.
    Schwarz-Grün in Krankfurt hat der NPD für ihre letzte Demo ein Viertel zugewiesen, wo zur Demo-Zeit mehrere Kirchengemeinden von Migranten Gottesdienst feiern wollten. Aber die Sicherheit von christlichen Migranten spielt bei unserer Politelite eh keine große Rolle. Lieber kriecht die Krankfurter OB vor einem Moscheeplaner, der die Verfolgung von Juden und Armeniern als „Altlasten“ bezeichnet.

  60. von Anfang an roch das Geschichten merkwürdig.
    Ein Polizeipräsident (heroischer Spiegelfechter gegen Naziphantome) wird aus Rache von einem Neonazi niedergestochen. Da blubbern wieder die Schaumberge der medialen Empörung. Später, wenn (hoffentlich) die nüchternen Tatsachen ans Licht kommen wirds wieder viel stiller sein.
    „bereitliegendes Lebkuchenmesse“? Haben die noch alle Tassen im Schrank? Der Naziwahn kann nur noch aus Handbüchern der Psychiatrie erklärt werden. In Rostock haben tausende mordbereite vermummte rote und grüne Nazis den Staatsstreich geprobt, in Köln haben schwarze, grüne und rote Nazis Menschenjagden veranstaltet. Das kriminelle moslemische Invasorenpack marodiert, mordet, vergewaltigt und schmarotzt nach Belieben. Die BRD ist ein Irrenhaus, Verstand, Vernunft sind gefährliche Eigenschaften.
    Auch in Passau: die Staatsanwaltschaft fleddert ein Grab um eine Reichskriegsflagge zu erbeuten. Die sind nicht mehr komisch, sondern kriminelle schaumkauende Veitstänzer.
    Ich nehme an, die planen bereits die Gräber der toten Soldaten der WK zu fleddern um Abzeichen und Orden etc herauszuklauben.

  61. Da ja bald Wahlen vor der Tür stehen war eigentlich klar das mal wieder etwas aus der rechten Ecke gezaubert werden musste.
    Da die Glatzen nachweislich vom Verfassungsschutz unterwandert sind besteht für mich eine 50/50 Chance das ein Staatsschützer mit geholfen hat oder sogar der Täter ist.

    Den schlimmsten Kommentar gab es heute morgen auf DLF, dort wurde aus einer Frankfurter Zeitung (leider vergessen welche) vorgelesen: „Wir müssen uns mehr auf den Kampf gegen rechts konzentrieren. Wenn ein Muslim mit einem Stadtplan, in dem ein Kreuz auf dem Wohnsitz eines Beamten ist, erwischt wird trifft ihn die volle Härte des Gesetzes. Wenn ein rechter zu sticht würde nichts passieren. Ich hätte beim Fahren fast auf mein Lenkrad gekotzt.
    Die Musels dürfen doch schlitzen wen sie wollen. Warnstich, Tradition, Gruppenzwang usw. Da gibt es immer eine Entschuldigung.
    Ach ja, und 900 Gewallt Taten von rechts soll es dieses Jahr gegeben haben.
    Das sind 900 zu viel, aber wer zählt den die Messerstiche der Kulturbereicherer?

  62. Wenn ich mich nicht irre, gibt es die Sendung Aktenzeichen XY ungelöst seit etwa 40 Jahren. Immer wieder (bis zum Erbrechen) werden dort Verbrechensopfer gezeigt, die den Tätern einfach die Haustüre öffnen, ohne sich vorher vergewissert zu haben, wer draussen steht. Ich kann einfach nicht begreifen, dass die Leute nichts aus der Sendung lernen – und nun soll ausgerechnet ein Polizeibeamter in leitender Funktion denselben idiotischen Fehler begangen haben???

  63. Jedenfalls lohnt es sich, die öffentlich-mediale Reaktion auf die in einen Hinterhalt gelockten Kölner Polizisten mit Passau zu vergleichen. Während jetzt Edathy u. a. mit ganz schweren Geschützen auffahren, wurde der Mordversuch von Köln, anfänglich sogar mit islamistischer Konnotation, ganz schnell zu einem „dumme-Jungen -Streich“ pubertierender junger Menschen.
    Es ist offensichtlich, dass auch die Wertigkeit eines Polizistenmenschenlebens abhängig ist von der mutmaßlichen Tätergruppe: „rechter“ Täter, Polizist ist „gutes“ Opfer – Täter mit Migrationshintergrund, überfallene Polizisten interessieren nicht mehr…..

  64. Ich bin kein Freund der NPD. Aber warum soll die verboten werden wenn doch gar nicht erwiesen ist dass die dahinter steckt?
    Zeigte der „Attentäter“ etwa seinen NPD-Mitgliedsausweis?
    Ich habe gestern einen Leserbrief an Focus online geschickt-der natürlich nicht veröffentlicht wurde- in dem ich meinte, dass man auch über ein Islamverbot nachdenken sollte, wenn mal wieder ein Terroranschlag, Ehrenmord oder Zwangsverheiratung stattfindet.

    Dem Polizisten gute Besserung, frohe Weihnachten und Vorsicht falls ein NPDler eine Bananenschale vor seine Haustüre wirft…es könnte ein Mordanschlag sein.

  65. an dieser sache sieht man wieder ganz genau wie verrottet unsere presse ist und das ist eigentlich das schlimmste.

    werden wir wohl je die wahrheit erfahren ?

  66. Der Countdown laeuft!

    n-tv:

    „“Das Internet ist längst zur Radikalisierungs-Plattform der rechten Szene geworden“, sagte Bosbach der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Hier müssten die Sicherheitsbehörden künftig noch viel genauer hinschauen. Bosbach forderte regelmäßige Internet-Streifen. Polizei und Verfassungsschutz müssten personell und technisch in die Lage versetzt werden, das zu leisten.“

  67. Beobachten wir doch einmal die Berichterstattung zu diesem Vorfall.
    Gestern alles voll davon und mit völlig übereinstimmender Schuldzuweisung an eine bestimmte Täterguppe – obwohl man den Täter gar nicht kannte.
    Und heute: im ARD-Videotext gar nichts mehr darüber, im ZDF-Videotext zwei Meldungen (Seehofer sieht neue Dimension von rechtsextremistischer Gewalt und Keine heiße Spur).
    Merkwürdig auch die Widersprüche in den Informationen zur Tat.
    Um 15:00 Uhr meldet das ZDF in den Nachrichten: „Das Messer lag vor der Haustür“.
    Um 17:10 Uhr ist auf der Website von ZDF/heute zu lesen: „Das Tatmesser habe auf der Gartenseite von Mannichls Haus auf dem Fensterbrett gelegen, sagte Oberstaatsanwalt Wolch.“
    In welt.de kann man Fotos sehen. Mannichl wohnt in einem Reihenmittelhaus.
    Wie kommt dann das Tatmesser von der Gartenseite zum Tatort auf der Vorderseite ???

  68. #73 Honk (16. Dez 2008 11:34)

    Den schlimmsten Kommentar gab es heute morgen auf DLF, dort wurde aus einer Frankfurter Zeitung (leider vergessen welche) vorgelesen:

    Diese Sicht der Dinge ist typisch für die Frankfurter Rundschau:

    Fände man bei einem muslimischen Mitbürger auch nur einen Stadtplan, auf dem die Wohnung eines Polizeichefs mit einem Kreuz markiert wäre, das „Haltet den Terroristen“ ertönte lautstark in der Republik. Von Innenminister Schäuble abwärts würden mehr Befugnisse für Polizei und Geheimdienste, ein Bundeswehreinsatz im Innern und der ganz große Horch- und Guck-Angriff gefordert. Wenn aber ein Neonazi – und wer sonst sollte bei der Tat „Grüße vom Nationalen Widerstand“ ausrichten? – einen Polizeichef an seiner Wohnungstür niedersticht, passiert nur das Übliche: Ein NPD-Verbot wird gefordert.

    http://www.fr-online.de/top_news/1646262_Haltet-die-rechten-Terroristen.html

  69. Moin,

    ganz gleich, ob der Anschlag aus der links- oder rechtsextremen Ecke kam, er ist menschenverachtend, verabscheuenswürdig und zeigt lediglich anschaulich, auf welch niedrigem Niveau der oder die Täter denken. Polizisten sind Menschen, die mit einer Dienstleistung ihren Lebensunterhalt verdienen und weisungsgebunden sind, ebenso wie Bäcker eben Brot backen. Die Wahrheit wird von der etablierten Presse sowieso nie veröffentlicht.

    Richtig tragisch wird die Tat durch Gründe respektive Gefahren, vor denen die Patrioten auch ständig warnen. Irgendwann steht der gemeine Deutschmichel auf und haut ziellos um sich, wenn er all die Toleranzforderungen und Demütigungen seitens des Staates nicht mehr ertragen kann.

    Damit soll der Anschlag nicht gerechtfertigt werden. Das ist lediglich einer der Gründe, warum derart sinnfreie Gewalttaten verübt werden. Ob es tatsächlich der Grund war, kann ich nicht beurteilen. Liegt aber nahe.

  70. @ 77 Wotan

    Die Wahrheit werden wir zumindest nicht durch die Zeitung und nicht durchs TV erfahren.

    Wie genau es die Presse mit der Wahrheit nimmt ist mir schon gleich ganz zu Anfang des Falles aufgefallen. Da wurde berichtet, dass Mannichl sich unbeliebt bei der NPD-Szene gemacht habe, weil er eine bei einer Beerdigung mit ins Grab gelegte Hakenkreuz-Flagge wieder habe ausbuddeln lassen. Bei Abbildungen der Beerdigung konnte man jedoch sehen, dass es sich um eine Reichskriegsflagge handelte.

    Nun mag man es nicht besonders geschmackvoll finden, eine Reichskriegsflagge mit ins Grab zu legen, aber wenn schon in diesem Punkt keine saubere Berichterstattung stattfindet, dann ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, dass auch der Rest der Geschichte nur zur Hälfte stimmt.

  71. @ #82 b_u (16. Dez 2008 11:51)

    …ganz gleich, ob der Anschlag aus der links- oder rechtsextremen Ecke kam, er ist menschenverachtend, verabscheuenswürdig und zeigt lediglich anschaulich, auf welch niedrigem Niveau der oder die Täter denken.

    Dank der Nebelmedien wissen wir ja nicht mal, ob es überhaupt ein Anschlag war, oder nicht doch VIELLEICHT ein Ehedrama oder sonstwas.
    Stollenmesser neben der Tür + Nazi…, die Sache stinkt doch Lichtjahre gen Himmel.

  72. Haben die „Nazis“ dem Polizisten ein Hakenkreuz ins Bein geritzt als er gerade unschuldigen Migranten Süßigkeiten verteilte?

  73. #26 MilitesChristi (16. Dez 2008 10:26)

    „Gleiches Recht für alle.“
    Jawohl, auch für die NPD.

    „Die NPD ist für mich eine verfassungsfeindliche Partei.“

    Das ist Hypothese, die lediglich auf Empfindung gründet. Wo ist der objektive Beleg?

  74. Ich sage es wirklich nur ungern aber ich habe mir die folgenden Worte gut überlegt:

    Die NPD kann nicht verboten werden, weil es zu viele Verfassungsschutzmitarbeiter in ihren Reihen gibt, alle sogenannten Nazi-Attacken der letzten Jahre, die bundesweite Beachtung fanden wurden entweder nicht aufgeklärt oder stellten sich in den meisten Fällen als vorgetäuscht heraus. Zudem habe ich persönlich in den letzten Jahren, außer im Internet oder in der Zeitung [sic], nie einen Nazi zu Gesicht bekommen.

    Kann es sein, daß die Bedrohung unserer Freiheit durch die „Nazis“ und deren maßgebliche heutige Vertretung durch die NPD ein Konstrukt der deutschen Eliten ist? Ich glaube nicht an Verschwörungen, aber langsam wird es mir zu viel.

    Es ist schon auffallend, wenn die meisten Politiker die NPD verbieten wollen, weil sie solch eine große Gefahr ist, aber ihr Vorsitzender sich mit Achmadinedschads Handlangern in Deutschland treffen kann und auch Deligierte nach Teheran reisen können. Zudem gibt es ja wirklich eine Menge NPD Propaganda im Netz. Ich höre immer, daß die NPD pleite sein soll. Wie bezahlt sie diese ganze Propaganda, die Reisen, die Spesen?

    Eines weiß ich aber ganz sicher: Die NPD ist einer der größten Arbeitgeber Deutschlands.

    Was würden zehntausende von Angestellten machen, wenn ihre Firmen und Vereine nicht Millionen und Abermillionen von Euro (Verwendungszweck Kampf gegen Rechts) hauptsächlich vom Staat aber auch durch private Spenden aus der Wirtschaft und von Privatleuten bekommen würden?

    Es sind ja nicht nur die tausenden direkt vom Kampf gegen Rechts abhängigen, sondern viel mehr, z.B. Internetdesigner, Programmierer, Druckereiarbeiter, Journalisten, Musiker, Busunternehmer, Tontechniker und viele mehr.

    Meiner Meinung nach wird es immer eine von unserem Staat selbst unterwanderte und kontrollierte national-sozialistische Partei wie die NPD in Deutschland geben. Sie ist unentbehrlich und wird vielleicht ausgetauscht, aber nie ganz abgeschafft bzw. verboten werden. Dies ist so sicher, wie keine Bundesregierung jemals eine große deutsche Bank in die Insolvenz gehen lässt.

    Und abgesehen von diesem aktuellen Fall: Viele schlichtere Gemüter glauben wirklich die ganze Propaganda die durch den Kampf gegen Rechts verbeitet wird und fangen an Erwartungen zu bedienen, indem Sie auf einmal Nazis sehen oder sogar glauben von ihnen überfallen worden zu sein. So etwas nennt man Hysterie.

    Ist dieses Bedienen von Erwartungen des Mainstreams und der Mächtigen nicht Teil des typisch deutschen Wesens, welches von den progressiven Linken immer als Ursächlich für den Faschismus angeprangert wird?

  75. Bayerns Ministerpräsident Seehofer (CSU) -laut ZDF Videotext-: „Eine neue Dimension von rechtsextremistischer Gewalt.“
    Er ist damit auf dem gleichen niedrigen Niveau wie der SPD-MdB Edathy, der den Vorfall benutzt, um festzustellen, daß rechtsextreme Gewalt strengstens zu bestrafen ist. Mit dieser Aussage impliziert er ein Akzeptieren linksextremer und anderer nicht-rechtsextremer Gewalt. Dies dürfte den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen. Wetten, daß er dafür keinen Freiflug nach Karlsruhe erhält.

    Und zur CSU. Wie tief kann diese Partei noch sinken? Nach dem selbst vom erbittersten politischen Gegner respektierten Franz Josef Strauß ein deutlich blasserer Edmund Stoiber. Dann dieses blamable Intermezzo eines Günther Beckstein. Und jetzt – ein Horst Seehofer, der eilfertig Linken und Migranten ins verlängerte Hinterteil kriecht.
    Da kann man nur noch wünschen:
    „Gott mit Dir, Du Land der Bayern.“

  76. Hahaha:
    „Die rechtsradikale Szene in Bayern neigt nach Angaben von Landesjustizministerin Beate Merk (CSU) zu mehr Gewalt und hat sich 2007 verjüngt. Die registrierten Körperverletzungsdelikte mit rechtsextremistischem Hintergrund seien im Vergleich zum Vorjahr um 140 Prozent gestiegen – absolut wurden 29 Fälle gezählt.“ So viele Fälle von inländerfeindlichen übergriffen gibt es in einem Berliner Bezirk wohl am Tag.

  77. Genau so wie die Antifanten behaupten das jeder der nicht in der SED ist ein Nazi ist, behaupte ich mal das die NPD zur Hälfte aus beruflichen Staatsschützern besteht.
    Und die sollen verboten werden.
    Löst man den Verfassungsschutz dann gleich mit auf? Wäre ja wohl nur konsequent.

  78. Man kann nur noch den Kopf schütteln: Warum bekommt denn der feine Herr Edathy, der jetzt für rechtmotovierte Straftaten eine spezielle Verschärfung fordert, sein Mundwerk nicht auf, wenn ein Migrant mit seinem Messer stichelt.

    Hier in Deutschland hockt der feine Herr Edathy Monat für Monat in seinem fett bezahlten Sessel und ignoriert, oder blendet, die ganze Migranten und Araberkrimminalität aus. Messerstiche, Komaprügler, er rührt sich nicht.

    Und dann – nach monatelangem oder jahrelangem Warten – dann gibt es einen Fall, das eine rechte Straftat SEIN KÖNNTE, dann durchzuckt es diesen feinen Herr Edathy und er ergießt sich in einem Grundgesetzwidersprechenden Schwall, und kann auf einmal die ganze gestaute Kampf-gegen-Rechts-Suppe rauslassen.

    Bin ich nicht mehr normal, oder liegt es nicht an mir? Hat das, was der feine Herr Edathy von sich gibt auch nur irgendetwas mit Ausgewogenheit zu tun? Ganze Lawinen werden losgetreten, weil möglicherweise ein rechter wirklicher Einzelfall auftrat?

    Diese hysterischen „gegen-Rechts-Kämpfer“ kommen mir wie Narkotisierte vor, die bei Anlegen eines Stromes mit den Muskeln zuckten, ansonsten aber leblos wirken. In Ihrer Narkose werden 1000 linke Straftaten, 1000 Migrantenstraftaten nicht bemerkt. Und dann kommt Vielleicht!!!! ein Rechter und begeht ein Verbrechen und dann zucken diese Weggetretenen und sie bäumen sich auf, um den notwendigen „Kampf gegen Rechts“ zu fordern.

    Einfach lächerlich.

  79. Von auswärts betrachtet, riecht der ganze Fall nach StaSi. Politisch Motivierte Straftäter diskutieren nicht mit dem Opfer im Sinne von: Ich komme nun als Rächer und werde dich……bla, bla, blah. Politisch Motivierte Täter töten, ohne „Wenn und Aber“!
    Dies ist m.E. der Versuch, die Bürger zu „verängstigen und sturmreif“ zu machen um den Polizeistaat weiter auszubauen (schließlich muss doch im Januar das BKA-Gesetz durchgebracht werden). Die StaSi arbeitete mit gleicher Methode und 10tausende von ihnen wurden in die BRD-Behörden integriert und sind immer noch aktiv. Von ihnen konnte man Dinge lernen, deren Ausführung in der „alten“ BRD schier unmöglich waren. Aus der sog. „Vorwende“ BRD ist längst eine DDR geworden und zwar in der Art, wie Gysi und Genossen sich das immer gewünscht haben.

  80. Der ganze Vorfall klingt und liest sich reichlich abstrus. Ein politischer Mord mit einem zufällig vor der Eingangstür herumliegenden Lebkuchenmessers…

  81. #19 die klavierspielerin (16. Dez 2008 10:14) “
    „Also mir war das von Anfang an suspekt“..

    Ja, mir auch. Das reiht sich ein in die Kette bizarrer Vorfälle und Tathergänge, die einer rechten Szene zugerechnet werden und wohl niemals aufgeklärt werden,aber schon im Vorfeld wieder ganz großes Getrommel gegen Rechts hervorrufen und neue Gelder fließen lassen.
    Die Wahrheit werden wir nie erfahren.
    Schon der gestrige Kommentar des Tages im ARD hat bei mir Übelkeit hervorgerufen, ob dieser Erregung und Betroffenheit.(rechter Sumpf, braune Soße, bla, bla..)
    Ich kann es nicht mehr hören.

  82. #88 Stolze Kartoffel (16. Dez 2008 12:09)

    Und dazu müsste man noch eine Statistik haben, wie viele davon auf Konto des aufeinander Treffens von Links und Rechtsextremisten geht.

  83. Es mutet schon sehr verwunderlich an, wenn ein Herr Seehofer medienwirksam den verletzten Polizeichef im Krankenhaus besucht, nachdem die vorläufig festgenommen Tatverdächtigen wieder entlassen werden mußten, da sie hieb- und stichfeste Alibis vorzuweisen hatten.

    Auch seine Aussage: „Das war ein Angriff auf den Rechtsstaat, und das können und werden wir nicht hinnehmen.“ ist ein Hohn bezüglich der Angriffe auf den Rechtsstaat durch linksextreme Täter oder auch vor dem Hintergrund der ganzen Migrantengewalt. Ja, Herr Seehofer, entweder Sie verurteilen grundsätzlich und generell Angriffe gegen den Rechtsstaat, oder Sie lassen es sein!

    Erstaunlicherweise ist es von Tag zu Tag und auch von Stunde zu Stunde immer ruhiger um die Attacke gegen den Polizeichef geworden. Gestern früh hieß es noch in den Nachrichten, die Tat wäre bereits aufgeklärt – es wurden zwei mutmaßliche Täter festgenommen. Apropos, warum eigentlich zwei? War nicht ganz am Anfang die Rede von einem Täter?

    Naja, mir ist jedenfalls klar, daß, je ruhiger es um diesen Vorfall wird, unsere Politiker und auch die Medien mal wieder viel zu weit über das Ziel hinausgeschossen sind. Eine Richtigstellung wird selbstverständlich auch nicht erfolgen, wie in Ludwigshafen auch nicht. Schließlich braucht man doch die Fördergelder im „Kampf gegen Rechts“. Deshalb können die Überlegungen für ein NPD-Verbot auch getrost als reine Stimmungsmache angesehen werden. Würde die NPD verboten werden, wen suchen sich die Politiker und Medien dann als Feindbild aus, gegen den sie „kämpfen“ könnten? Dann gibt es auch keine Fördermittel mehr im „Kampf gegen Rechts“ – weil die NPD ja verboten ist. Nein, die NPD wird als Feindbild gebraucht wie die Luft zum Atmen. Nur so kann der „Kampf gegen Rechts“ begründet werden.

    Ich bin ja gespannt, ob wir überhaupt noch einen Täter präsentiert bekommen und welche Gesinnung dieser hat. Es könnten sich ja allein durch die Weihnachtsdeko auch andere Gruppen beleidigt gefühlt haben.

  84. Der Ethady fordert eine Gesinnungsjustiz, wenn er rechtsmotovierte Taten abtrennen und differnziert verurteilen lassen will.

    Das ist mit unserem bisherigen Rechtsstaat nicht möglich.

    Aber Vorsicht: die dabei zugrundezulegenden Gesetze machen die Politiker. Darunter auch Politiker, die man getrost als Verfassungsfeind bezeichnen muß.

    Die SPD ist geradezu geschmückt mit solch einem Licht.

    Der ganze Trend in diesem Lande geht in die Richtung einer Diktatur.

    Interessant die Erinnerung hier in einem Kommentar an Migranten in Köln, die unlängst Polizisten in den Hinterhalt lockten, um diese zu entwaffnen und anschließend umzubringen.

    Man erkennt die Schlagseite, die diese Demokratie mittlerweile erreicht hat.

    Warten wir ab, was bei uns noch eine SOKO taugt. Ob die es wagen, mit Wischiwaschi ans Tageslicht zu treten, oder ob der herrmann die Eier hat, sich da draufzusetzen.

    Riskieren tun die ja nichts mehr, weil es kein Presse bei uns mehr gibt, die denen dann Feuer machen würde.

    Deutschland hat fertig.

  85. >> “Die NPD ist für mich eine
    >> verfassungsfeindliche Partei.”
    > Das ist Hypothese, die lediglich auf
    > Empfindung gründet. Wo ist der objektive
    > Beleg?

    Stimmt, Objekte, Gruppen, Organisationen,etc. können überhaupt nichts sein sondern lediglich die Menschen, die das mit Leben füllen. Wenn mir 3 von 4 erzählen (und das nicht nur im stillen Kämmerlein sondern offen in Foren) wie gern sie wieder einen Führer hätten und überhaupt war die Zeit der 12 Jahre die schönste generell, dann mache ich mir in der Tat Gedanken über eine Verfassung, die es ja faktisch in Deutschland noch nicht gibt 😉

  86. Bei bayerischer „Polizei“, Messerattentaten und Täter-/Opfer-Beziehungen, die etwas seltsam sind, muß ich an Walter Sedlmayr denken.

  87. Fakt ist, dass es eine gewalttätige Neonazi-Szene gibt.

    WOHER weißt Du das?

    Fakt ist, dass es

    1. gewalttätige Menschen gibt
    2. Rechtsextreme gibt.

    Zu erwarten ist, dass es zwischen 1. und 2. Überschneidungen gibt. Ob die Zahl der Gewalttätigen unter den Rechtsextremen höher ist als unter der Gesamtbevölkerung, weiß ich nicht.

    Erwartet wird aber, dass die Gewalt unter Rechtsextremen null zu sein hat. Alles über null wird als „eine Gefahr für den Rechtsstaat“ aufgebauscht. Wenn das wirklich so wäre (keine Gewalttaten unter Rechtsextremen), dann müssten wir – logisch gesehen – einfach nur alle rechtsextrem werden, um eine komplett gewaltfreie Gesellschaft zu haben.
    Diese Logik ist krank. Aber das ist normal. Um Menschen zu zerstören, muss man sie verrückt machen, und um sie verrückt zu machen, muss man sie zwingen, kranke Logik und dumme Lügen zu fressen.

    Als die Welt noch normal war, haben Menschen die lehrreiche Geschichte von dem Jungen geprägt, der dreimal Wolf schreit, obwohl kein Wolf da war. Als dann wirklich ein Wolf kam, hat keiner hingehört und der Junge wurde von dem Wolf gefressen.

    Dreimal langt uns nicht, oder?

  88. Bosbach fordert Internetstreifen?

    Ja, das machen dann die PC-Blogs. Die kriegen eine Armbinde um, „Hilfspolizei“, und los gehts. Denn mit der Polizeicomputerausstattung ist nicht viel Staat zu machen. Die Mittel für moderne Verbrechensbekämpfung müssen leider solch hervorragenden Einrichtungen wie dem Bündnis für Demokratie und Toleranz geopfert werden.

    Und solchen Armleuchtern, die ein Gesinnungsstrafrecht fordern.

  89. @33
    recht hast du Lady! Wenn einer wie der Polizeichef, so engagiert gegen Rechts kämpft, dann vernachlässigt er doch automatisch die Gegenseite. Polizisten müssen unparteiisch agieren, aber sicher war sein „Einsatz“ förderlich für seine Karriere *würg*

    Leider ist „gegen rechts sein“ in Deutschland immer gut um Ä… zu lecken! Zum Kotzen ist das!

  90. „Meine lieben Herren Parteiirren! Noch ist es in Deutschland nicht so weit, dass man aufgrund einer Tat und des Parteibuches des Täters eine Partei, egal welcher Art, verbieten kann. Dann wären nämlich so ziemlich alle Parteien in Deutschland bereits verboten. Im Umkehrschluss wäre dann auch die „Religion des Friedens“ bereits als Kriminelle Vereinigung eingestuft, verboten und deren Mitglieder in Sicherungsverwahrung.“

    Damit hat Thomas Voß die Schizophrenie, unter der die deutsche Öffentlichkeit leidet, ganz richtig erkannt. Ob eine Therapie möglich ist, ist aber leider äußerst fraglich. Vielmehr wird vielleicht schon bald jeder Mann wegen des Organs, daß im angeboren ist, der Vergewaltigung verdächtig sein.

  91. Hier noch ein Leserbrief meines Lieblingsschreibers aus der heutigen FAZ-online:

    The times they are a´changing

    Erinnert sich noch jemand an Dezember letztes Jahr? Ja, genau vor einem Jahr wurde in der münchner U-Bahn ein Rentner von 2 Verbrechern halb tot geschlagen. Damals war es nicht die NPD, sonder der nette Herr Jessen von der ZEIT, der das Opfer schmähte, ja sogar dem Opfer die Schuld zuschrieb („… selbst den Anlass gegeben“) und das Verbrechen insgesamt zum heldenhaften, nachgerade notwendigen Abwehrkampf gegen das deutsche Spießertum hochstilisierte. Damals hat die FAZ hat diese Niedertracht nicht kritisiert. Im Gegenteil, kritisiert wurde nicht die von Jessen offenbarte abgrundtiefe Menschenfeindlichkeit des linken Gutmenschentums, sondern (FAZ 23.01.2008, Widerlich und totalitär) die Jessen-Kritiker wurden verbal niedergemacht. Und jetzt (reibe mir die staunenden Augen) pfeift der Wind aus der entgegengesetzten Richtung. Weiß jemand woran das liegt? Gibt es Täter erster und zweiter Klasse? Oder sind die Verbrechensopfer von unterschiedlichem Wert? Für sachdienliche Hinweise (am liebsten von der Redaktion) wäre ich sehr dankbar, denn ich verstehe es wirklich nicht.

  92. Es ist wirklich nicht zu fassen. Als es passierte war alles klar „Rechtradikale“ und unsere Edelgazetten verbrauchten jede Menge Platz und Druckerschwärze um die Rechtsproblematik und NPD-Verbot hoch zu puschen. Das Fernsehen ließ sich auch nicht lumpen. Das tollste finde ich aber, dass, nach dem das mit dem Rechtsradikalen nicht hinhaut die ganze Jaulerei um die Rechtsradikalen munter weitergeht. Wenn bei mir in der Vergangenheit noch ein Rest Glauben an eine freie, unabhängige Presse vorhanden war, so bin ich diesen Rest in den letzten zwei Tagen los geworden.

  93. @ #9 meinereiner

    Sehr guter Beitrag. Denn indem man Taeter in unterschiedliche „Klassen“ einteilt, schafft man auch Opfer erster und zweiter Klasse, was einer Opferverhoehnung gleichkommt.

  94. Juristen helft mal! Wenn das Messer, also die Tatwaffe, nicht mitgebracht wurde, dann handelt es sich doch um versuchten Totschlag und nicht versuchten Mord, da der Vorsatz nicht nachgewiesen werden kann. Bitte nicht falsch verstehen. Egal, wer diese Tat verübt hat, hat unrecht gehandelt und gehört bestraft.
    Aaaber…
    Wenn ein 40-fach vorbestrafter Migrant mit einem ständig mitgeführten Messer auf ein Opfer einsticht, dann ist meist das Opfer der eigentliche Täter und der nette Migrant darf mit milden Strafen rechnen. Oft wird in einem solchen Fall nicht der Mordvorwurf bemüht, sondern eben höchstens versuchter Totschlag. In der Presse ist dann bestenfalls von einem „Übergriff“ oder einer „Gewalttat“ die Rede.
    Warum (diese Frage ist nur rhetorisch gemeint, ihr müsst nicht antworten)sollte es hier auf einmal ein Mordversuch gewesen sein? Greift die Presse da nicht den Gerichten etwas vor?

  95. Die Gutmenschenpresse in D , ist so etwas von peinlich. Ich kann mich noch errinern, als in Südtirol eine Noenazigruppierung aufgehoben wurde.Sogar das ZDF-musste darüber berichten,
    in eine Stil, daß man Schächter normalerweise
    müsste entlassen.Da hat man Schenna, eine Gemeinde bei Meran (das die höchsten Übernächtigungszahlen vorzweisen hat)
    als Nazidorf bezeichnet.
    Neben bei hat von diesen Jugendlichen, keiner Gewaltakte begangen, auch nicht gegen Ausländer, sie hatten eben nur Stürmer und Hitler-Literatur zu Hause .
    Bei der Presseberichterstattung hat die heimische Presse alle mit Namen und Adresse genannt, währen Krimminelle Migranten bei uns in der Presse nur mit Namenskürzel erscheinen.
    Man könnte Kotzen , wei so viel unparteischen
    Juornalismus.

  96. # 111 observer812
    Dieser kommentar ist so prägnant, dass ich hier den link noch einmal hersetze:
    http://www.faz.net/s/Rub7FC5BF30C45B402F96E964EF8CE790E1
    Der wichtigste Satz lautetfür mich:
    „Richtig ist es, die zahllosen Programme gegen Rechtsextremismus immer wieder zu überprüfen – der Kampf gegen „rechts“ und dessen Bewertung sind ohnehin für zahlreiche Wissenschaftler und Sozialarbeiter der Hauptberuf.“
    Man kann nur hoffen dass diese Wiss+Soz bald auf Hartz-IV gesetzt werden.

  97. Nachtrag zu 18#
    Die ZDF-Nachrichtenredaktion ist damals noch mit einen Blauen Auge davon gekommen.
    Denn der Tourismusverband Burgrafenamt (Meran)
    wollte eine Anzeige gegen das ZDF in Erwägung ziehen, wegen geschäftschädigender Berichterstattung ( Zitat=Nazidorf)

  98. Ich denke – man sollte die Ermittlungen abwarten und dem Polizisten herzlich GUTE BESSERUNG wünschen.

    Auch hier fänd ich es angemessen wenn wir ein PayPal-Spendenkonto hätten. Oder so was ähnliches.

    Vorverurteilung ist falsch – ein Angriff auf einen Polizisten allerdings noch viel mehr.

    Bald sind wir schlauer.

  99. @ #63 johannwi

    Es gibt einfach zu viele Fälle, in denen ein vermeintlich rechtsradikaler Übergriff am Ende etwas ganz anderes war.

    Genau. Deshalb befuerchte ich auch, dass in nicht allzu ferner Zukunft ein gewisser „Hypochonder-Effekt“ eintritt. Wenn sich noch mehr angeblich nationalsozialistische Verbrechen letztendlich als von anderen Taetern begangen herausstellen, wird irgendwann niemand mehr an rechtsextreme Straftaten glauben, wenn es wirklich welche gibt. Ein Hypochonder lebt auch in der Gefahr, dass ihm niemand mehr glaubt, wenn er ernsthaft krank ist.

  100. #89 Paula

    Zumal die Reichskriegsflagge weder Verfassungswidrig noch verboten ist und schon gar keine sog. „Verfassungsfeindlichen Symbole“ enthält. Meines Wissens gibt es kein Gesetz was eine Flagge als Grabbeilage verbietet.

    Gruß
    Thomas Voß

  101. oh man, ich kann mich nicht beruhhigen! Rechhtsextreme immer ohne Bewährung?
    1. ist das ungesetzlich, wie hier schon erwähhnt und
    2. wenn es danach ginge, müssten 90 % aller kriminellen Migranten ohne Bewährung bestfat werden, denn die meisten Handeln doch nur aus Gründen der Deutschfeindlichkeit, aus Hass gegen Frauen oder Andersdenkenden! Das sind nämlich die wahren Natzis!!!

  102. #70 Meister Eder (16. Dez 2008 11:26)

    Ich halte den Polizeichef Alois Mannichl in jedem Fall für einen Lügner.

    Bist Du etwa ein Opfer seiner bisherigen Ermittlungstätigkeit?

  103. #23 Thomas Voss (16. Dez 2008 13:28) #89 Paula

    Zumal die Reichskriegsflagge weder Verfassungswidrig noch verboten ist und schon gar keine sog. “Verfassungsfeindlichen Symbole” enthält. Meines Wissens gibt es kein Gesetz was eine Flagge als Grabbeilage verbietet.

    Gruß
    Thomas Voß

    Selbst eine Hakenkreuzfahne wäre als Grabbeigabe bestimmt nicht verboten.

    Das Verbot bezieht sich ja nur auf das öffentliche zur Schau Stellung von Nazisymbolen.
    In einem Grab, zwei Meter unter der Erde, kann von öffentlich doch keine Rede sein.

    Diese Graböffnung war garantiert illegal.

  104. Irgendwie ist der bis jetzt bekannte Tathergang seltsam.

    Im Internet konnte ich bis jetzt kein Brauchtum in Bayern/Passau finden, wo Lebkuchen, samt Messer im Garten, zur Selbstbedienung ausgelegt werden.

    Die Tatwaffe ist für mein empfinden eigentlich nicht ein Messer, was in der Küche oder aber zum Brot/Lebkuchen abschneiden benutzt wird.

    Egal wer diese Tat auch begannen hat, es war dumm und heimtükisch. Der Täter muss mit der ganzen härte der Gesetze verurteilt werden, denn es kann nicht angehen das neuerdings Polizisten im heimischen Schutzbereich sich nun auch Gewalt gegenübersehen.

    Nur ich verstehe auch einiges nicht : Was hat nun die Partei „NPD“ damit zu tun? Selbst wenn der Täter aus diesem Milleu/Umfeld kommt, dann hat wohlkaum eine Partei zu dieser Straftat aufgerufen.

    Somit wäre auch ein Verbot der NPD völlig überzogen, es sei denn, die Judikative Staatsmacht nimmt sich auch gleich etlichen anderen Parteien an, die auch immer mal wieder in ihrem handeln, ihren Reden gerne das Gewaltpotential ihrer Anhänger schürrt.

    Was mich auch nachdenklich macht, ist der Umstand (wohlgemerkt, in einem mehrheitlich katholischen Umfeld) das die Totenruhe für eine Hetzjagd gestörrt wurde.

    Gute Besserung an dieser Stelle von mir an den Polizeichef und viel Kraft für die seelische Aufarbeitung des durchlebten.

  105. #106 E.Ekat

    Laut Alexander von Stahl, und der muss es wissen, darüber stimmen wir sicher überein, gibt es dieses Gesinnungsstrafrecht schon längst:§86a und §130 StGB.

    Aufgrund einer historischen Forschung im Luftfahrtbereich habe ich die Erfahrung selbst machen dürfen. Ich hatte zwei Vergleichsbilder auf einer Internet Site ausgestellt. Eines war eine Bf 109 das andere eine I-16 (sowjetisch) mit Originalkennzeichnung. Daraufhin wurde ich von einem Netzblogwart angezeigt und Staatsanwaltschaftlich belangt.
    Nein, nicht wegen des Kommunistensternes auf der I-16.

    Klingt absurd, ist aber genau so passiert. Zwar wurde das Verfahren gegen Zahlung von 200 Euro eingestellt, aber es ist ganz klar Gesinnungsrecht. Es macht nämlich den Unterschied ob Du ein Hakenkreuz als Verfassunsfeind benutzt oder einen Kommunistenstern.

    Gruß
    Thomas Voß

  106. @ Tuathach

    Auffallend ist, dass plötzlich in den Medien von dem „Überfall“ gar nicht mehr gesprochen wird. Da herrscht schon sehr auffallendes, geradezu betretenes Schweigen plötzlich.

    Dafür wird jetzt AUSFÜHRLICH über die „Rechte“ und ein NPD-Verbot debattiert – geradezu so als ob der Überfall als Vorwand für eine neue Debatte „gegen Rechts“ vorgeschoben werden würde. „Brauchte“ man zufällig gerade so einen „Überfall“, um ein Verbot voranzubringen bzw. mehr Geld „gegen rechts“ lockermachen zu können?

    Das Wort „Gleiwitz“ will ich mir vorläufig noch verkneifen, aber man darf inzwischen wohl davon ausgehen, dass die ganze Geschichte nicht ganz koscher ist.

  107. Der ist gestolpert, und in sein eigenes Messer reingefallen.

    Und weil ihm das so peinlich war, hat er halt ne wilde Story erfunden.

  108. Der Polizei-”Führer”(ooops!) scheint ein anatomisches Wunder zu sein.

    Der “Bauchstich” ging nur zwei cm am Herzen vorbei.

    Weiss mans, was der für eine Bierwampn hat. Beim Otti Fischer zumindest tät das zutreffen.

    Die registrierten Körperverletzungsdelikte mit rechtsextremistischem Hintergrund seien im Vergleich zum Vorjahr um 140 Prozent gestiegen – absolut wurden 29 Fälle gezählt.” So viele Fälle von inländerfeindlichen übergriffen gibt es in einem Berliner Bezirk wohl am Tag.

    Willst du die Berliner beleidigen, so was haben die doch schon in einer Schicht der Polizei.

  109. Bezüglich der Öffnung des Grabes und Entnahme der Insignie liefert der arabische Kulturkreis ein treffendes Sprichwort:

    „Man schlägt den Sack und meint den Esel“

  110. @ Thomas Voß

    Man darf grundsätzlich keine Hakenkreuz-Abbildungen ins Netz stellen, egal aus welchem Zusammenhang auch immer. Ich kann das ansatzweise sogar verstehen, aber wie immer beim „Kampf gegen Rechts“ führt das dann teilweise zu ganz abstrusen Zuständen.

    Wer z. B. eine Briefmarke aus der Nazi-Zeit bei ebay anbieten will, der muss das Hakenkreuz auf der jpg-Abbildung per Photoshop o. ä. übermalen oder abkleben. Natürlich weiß aber inzwischen fast jeder, was sich unter so einem farbigen Kringel dann verbirgt. Selbst wenn ein Poststempel ein Hakenkreuz aufweist, darf das nicht zu sehen sein. Und wehe wenn doch: es gibt in der Tat irgendwelche irren Kämpfer „gegen Rechts“, die bei ebay nichts anderes machen als Angebote auf solchen Sch…xxxkram abzugrasen.

    Und so geraten arglose Schulkinder oder Opas, die irgendwelche Briefmarken vom Dachboden bei ebay verhökern wollen und diese Regelung nicht kennen, allen Ernstes bei ebay in der Abteilung für Verkäufer, die nationalsozialistische Propaganda betreiben und bekommen ernste Post.

    Diese Netzblogwarte sind ein Paradebeispiel dafür, wie ein ursprünglich sinnvoller Gedanke (keine Hakenkreuz-Propaganda zuzulassen) völlig außer Kontrolle gerät.

  111. #136 Paula

    Genau diese Art „Delikt“ ist es, welche die Statistiken ueber „rechtsextremistische“ Straftaten aufblaeht.

  112. Die Tat ist abscheulich und ein rechtsextremer Zusammenhang aufgrund der speziellen Vorgeschichte eher wahrscheinlich.

    Aber diese Tat ist für viele Linke, denen die extreme Rechte Brot und ideologische Lufthoheit sichert, ein Geschenk des Himmels…sozusagen ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk…es viel zuletzt schon reichlich schwer, die braune Sau durchs Dorf zu jagen und von der wirklichen Bedrohung unserer Gesellschaft abzulenken…..

  113. Der Täter könnte auch ein Linker sein —
    als Nazi verkleidet.

    Viele Programme gegen „rechts“ laufen zum
    Jahresende aus; viele linke Diplom-Soziologen
    haben Angst vor der Arbeitslosigkeit.

    In der privaten Wirtschaft sind sie nicht zu
    gebrauchen-unterdurschnittliche Intelligenz.

  114. Sorry, ein wenig unter die Gürtellinie, aber mir kommt da so eine Idee:
    wenn jeder von uns ein Päckchen nimmt, es mit Exkrementen füllt und dann als Kommentar an Frankfurter Rundschau schickt. Alternativ kann man natürlich auch rein kotz… Das wäre ein Spaß, ca. 5000 bis 15000 Päckchen voll Sch…
    Ob dazu dann wohl Berichte oder Kommentare in den Zeitungen stehen werden?

  115. #39 Paula

    Das ist nur teilrichtig! Es kommt nämlich auf die Endung der Netzseite an! Hat die Seite eine .de Endung, dann ist es verboten, hat die Seite eine .com Endung dann nicht. Davon ab, ist es Gesinnungsstrafrecht. Denn die Gesetzgebung sieht dies nur in eine Richtung vor. Symbole und Lieder der Kommunisten sind nicht verboten obwohl sie genau soe verfassungsfeindlich sind.

    Nochmehr beeinträchtigt es die historische Forschung und Gegenüberstellung.

    Gruß
    Thomas Voß

  116. @ 140 Sceadugengan

    Genau so ist es.

    Im ersten Moment klingt es ganz leicht, diese Regelung zu befolgen. Aber wenn man bedenkt, wie winzig klein oft solche Hakenkreuzabbildungen sind und oft wirklich nur auf den zweiten oder dritten Blick zu erkennen…

    Welches Schulkind achtet schon bei einer alten Briefmarke auf ein oft sogar nur teilweise zu sehendes Hakenkreuz auf einem Stempelabdruck. Oder auf sonst einem alten Plunder wie einem alten Familienfoto. Das kann man oft gerade mal mit der Lupe erkennen, reicht aber aus um von ebay aufgefordert zu werden, die „nationalsozialistische Propaganda zu unterlassen“. Und schwupps geraten völlig arglose Menschen in Nazi-Verdacht und können von Glück sagen, wenn sie keine Anzeige an den Hals bekommen.

    Tja, wenn die Statistik von alleine nicht viel hergibt, muss eben nachgeholfen werden.

    Die Mentatlität bei der „Anti-Rechts-Bekämpfung“ trägt inzwischen teilweise Züge, die dem, was sie vorgeben zu bekämpfen, auf erschreckende Weise ähnelt. Diese Blogwartmentalität, dieses Verpetzen wegen absoluten Petitessen, diese krankhafte Kontrollsucht – alles typische Auswüchse. Und alles im „Namen der guten Sache“, klar. Das hat man auch schon bei Hitler und bei Honecker so gerechtfertigt.

  117. Wie Herr Minister Herrmann eben im Landtag redet, lautet die DurchhalteParole:
    „Es kann nicht sein, was nicht sein darf!“

    Die CSU hat die Landtagswahl verloren, jetzt kommt die Retourkutsche für die Protestwähler.
    Aber das schreckt mich nicht mehr. Diese Reden erinnern mich an die Goebbelschen Durchhaltereden: „Wollt ihr den totalen Krieg!“
    Schade! Schade! Herr von Merkels Gnaden den Bayern oktroyierter Ministerpräsident Seehofer. Der rote Horst!

  118. …jawohl, die ganze Zeit hab ich´s gesucht und nun gefunden:

    WALTER SEDLMAYR

    …da sehe ich einen Zusammenhang…

  119. #33 LadyDiana

    (…)Aus den Medien war herauszulesen, dass der Polizeichef ein sehr großes Arrangemant gegen Rechte zeigte.(…)

    (Wahrscheinlich meintest du Engagement.)

  120. …Lebkuchen zur Selbstbedienung im Vorgarten?

    Da fällt mir ein Spielfilm mit Gerd Fröbe und
    Heinz Rühmann ein, Spielte in der Schweiz. Irgendwann in den 1950er Jahren…

    …da könnte auch was dran sein. Das Gritli hat sich gewehrt mit´m Messa…

  121. NPD verbieten waaaaas???? Das geht doch nicht!
    Wir leben doch in einem demokratischen Land,wo soll das denn dann hinführen.
    Ich bin dafür, dass es noch mehr Parteien gibt wie die NPD,
    wie z.b. ein Gegenstück…nein, nicht die Linken,die sind viel zu harmlos.
    Ich dachte da eher an eine Terror-Partei oder Taliban-Partei oder noch besser eine radikal-islamistische-partei;
    Das macht doch eine Demokratie aus oder etwa nicht?
    dass jeder, egal wie (gefährlich) oder nicht eine Partei gründen kann!!!
    Jaaaa, das wäre doch toll,die haben auch viele Anhänger.
    Stellt Euch doch mal dann die Wahlen vor,wie Spannend es dann wäre!

  122. #131 Hugo G.

    #70 Meister Eder
    Ich halte den Polizeichef Alois Mannichl in jedem Fall für einen Lügner.

    Bist Du etwa ein Opfer seiner bisherigen Ermittlungstätigkeit?

    Unverschämtheit. Was sind Sie denn für ein linker Vollidiot? Kriechen Sie wieder zurück in das Loch aus dem Sie gekommen sind.

  123. Was mich übrigens auch noch beschäftigt: Dieses Messer, das da so rumgelegen mal vor und mal hinter dem Haus rumgelegen ist, sollte zum Lebkuchenschneiden benützt werden. Es ist so Brauch in der Gegend. Es stellt sich mir die Frage, ob vor anderen Häusern dann auch Messer zum Lebkuchenschneiden liegen.

  124. #144 Thomas Voss

    Es sind zwar nur „technische“ Details aber ich denke, dass ab dem Zeitpunkt der Umsetzung der EU Richtlinie gegen „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ in nationales Recht, solche Feinheiten keine Anwendung mehr finden werden.

  125. was soll der schwachsinns artikel???

    es ist schon ziemlich tief, einen schwer verletzten polizeipräsidenten, der im krankenhaus liegt, ohne irgendwelcher beweise, eine falschaussage zu unterstellen, dh zu verleumden… und andererseits damit zu implizieren als wäre die glatzköpfe von der npd ein gutmenschenclub, die ihre freizeit im streichelzoo verbringen und so solchen tat gar nicht fähig wären…

    mit solchen artikel verliert pi jede glaubwürdigkeit, denn wer solche gewaltverbrechen verharmlost, braucht sich über ausländergewalt auch nicht mehr aufzuregen

  126. Naja, kann ja nicht so schwer sein, ein Phantombild anzufertigen – schließlich hat Mannichl ja auch sonst präzise Erinnerungen an den „Täter“ (seine Größe, das, was er gesagt hat usw.).

    Wo also ist das Problem, nun endlich eines anzufertigen?

  127. #155 pcaller

    „Wir weisen darauf hin, das gerade der Verteilungskampf der Mittel im Kampf gegen Rechts für das Jahr 2009 in vollem Gange ist“

    Gruß
    Thomas Voß
    Hamburg

  128. #5 pcaller

    Kennst du das Sprichwort:

    Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht!

    Die Qualitätspresse lügt, betrügt, verschweigt, verharmlost usw. und das täglich!

    Solange sie keine Beweise haben, glaub ich denen kein einziges Wort mehr!!!

  129. #145 Paula

    „Tja, wenn die Statistik von alleine nicht viel hergibt, muss eben nachgeholfen werden.
    Die Mentatlität bei der “Anti-Rechts-Bekämpfung” trägt inzwischen teilweise Züge, die dem, was sie vorgeben zu bekämpfen, auf erschreckende Weise ähnelt. Diese Blogwartmentalität, dieses Verpetzen wegen absoluten Petitessen, diese krankhafte Kontrollsucht – alles typische Auswüchse. Und alles im “Namen der guten Sache”, klar. Das hat man auch schon bei Hitler und bei Honecker so gerechtfertigt.“

    Ich denke, das ist das einzig wirklich Wichtige an diesem „Fall“ und seinem politisch-medialen Echo:

    Wie authentisch der „Lebkuchenmord“ auch sei, er wird INSTRUMENTALISIERT um die schafsnasige Bevoelkerung weiter „gegen Rechts“ aufzuputschen und somit die Diktatur zu festigen.

    Ich gehe auch davon aus, dass Internetzensur von „rechtsextremistischen Sympathisanten-Blogs“ (und wir wissen, wer u.a. damit gemeint ist) nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.

  130. Irgendetwas ist faul an der Gechichte… Hauptsache man bring das rechte Lager in verruf.Null Fakten NULL Beweise. Fazit- DIE PRESSE LÜGT !!

  131. Und so geraten arglose Schulkinder oder Opas, die irgendwelche Briefmarken vom Dachboden bei ebay verhökern wollen und diese Regelung nicht kennen, allen Ernstes bei ebay in der Abteilung für Verkäufer, die nationalsozialistische Propaganda betreiben und bekommen ernste Post.

    Als Student hatte ich bei einer großen deutschen Versicherung einen Semsterferienjob in der Abteilung für landwirtschaftliche Feuerversicherung. Es waren die Akten auf Verträge mit zu geringen Versicherungssummen zu prüfen. Die Akten enthielten noch alle Vertragsunterlagen seit Vertragsbeginn. Der lage teilweise noch in der Zeit der Weimarer Republik.
    Und so fanden sich in den Akten noch hundertfach Dokumente mit Hakenkreuzstempel und der Abschlußformel „Heil Hitler“.
    Sollte man jetzt nicht den Staatsschutz zur Versicherung schicken ???

  132. Was auch sehr komisch ist, wieder mal.

    Gestern hat die Qualitätspresse noch geschrieben, das die beiden Verdächtigen wieder frei gelassen wurden, nach einem DNA-Abgleich vom Tatmesser!

    Heute schreibt die Bild, das der Täter wohl Handschuhe getragen haben muß, und es keine DNA-Spuren am Messer gibt!!

    Wir können sie nicht zwingen die Wahrheit zu sagen, aber ir können sie zwingen, immer dreister zu lügen!

  133. Schaut euch mal den Häuserzug an. In der 43 wohnt der Herr Polizist:
    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-38012-3.html#backToArticle=596744
    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-38012-2.html#backToArticle=596744
    Und da soll es keine Zeugen gegeben haben? Wenn das Lebkuchenmesser angeblich hinter dem Haus im Garten lag, wie soll dann der Täter flugs vor das Haus laufen? Und sollte es im „Vorgarten“ gelegen haben, wo ist der? „Vor“ dem Haus sehe ich keinen Garten. Etwa auf dem Briefkasten?
    Nenenee, ich stimmen allen zu, daß diese Geschichte nach Sebnitz riecht. Zumal jetzt bis Österreich gefahndet werden soll.
    Vermutlich hat sich das Eheleben des Polizisten ein wenig turbulent gestaltet.

    Was heute noch geschah:
    DDP-Meldung vom 16.12.2008, 13:17 Uhr

    Berliner Polizist niedergestochen

    Berlin (ddp-bln). Ein Polizist ist am Dienstagvormittag in Berlin-Charlottenburg niedergestochen worden. Der Beamte in Zivil wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Ein Tatverdächtiger sei festgenommen worden. Zunächst war nicht klar, ob der Polizist in Lebensgefahr schwebt.
    Der Beamte habe in der Sophie-Charlotten-Straße zwei Männer stellen wollen, die zuvor ein Auto aufgebrochen hatten, aus dem sie offenbar Gegenstände stehlen wollten. Zeugen hatten dem Beamten die Täter beschrieben. Daraufhin suchte der Polizist nach den beiden und traf offenbar in einem Hausflur auf sie. Einer oder beide versetzten dem Polizisten daraufhin mehrere Messerstiche in dem Oberkörper. Einen Mann nahm die Polizei kurz darauf fest, der andere konnte flüchten. Weitere Details nannte der Sprecher zunächst nicht.

  134. mit euren verschwörungstheorien bewegt ihr euch schon auf dem gleichen niveau wie die muselmanen…
    islamisten/neonazis nix gewalt, nur ganz lieb…realitätsverweigerung ist nicht politisch inkorrekt, sondern schlicht dumm

  135. @pcaller : Jo, aber den Grundsatz von PI haben Sie verstanden, oder?
    Manchmal mutet eine kritische Hinterfragung eines Themas für den Betrachter/Leser de facto als Angriff an.
    Aber wie immer : Es liegt im Auge des Betrachters und wie weit er gewillt ist, sich dem Horizont zu öffnen. Sprich, ob er bereit ist über seinen Tellerrand hinaus zu schauen.

  136. #5 pcaller

    Wo werden hier Straftaten verharmlost?
    Wer versieht Straftaten, je nach rechts oder links motiviert, mit dem entsprechenden Gütesiegel?

    Diser Polizeichef hat ja jetzt schon fertig. Wenn erst noch geprüft werden muss, was für ein Phantombild zur Fahndung freigegeben wird. Da er doch noch genau wusste, was ihm der Täter sagte. Jetzt auf einmal hat er ein schlechtes Gedächtnis. Ich bin mir sicher, daß er jetzt abwägt, jetzt nicht gleich die ganze Wahrheit auszusagen, oder noch hofft, daß der „bittere“ Kelch noch einmal an ihm vorübergeht. Und was ist beim nächsten Mal?
    Noch tiefer in den Dreck oder BefreiungsGeständnis!

  137. Wann werden wir es denn wohl end-
    lich begreifen, dass es einen großen Unterschied macht, ob man
    nun von einem Nazi oder von einem
    Antifanti umgebracht wird. Da ja
    nun Herr Edathy davon gesprochen
    hat, dass Gewalt von Rechts ver-
    werflicher sei als von Links, sollte man sich also wünschen von
    einem Linken erschlagen zu werden, wenn es schon nicht anders geht. Ich halte Herrn Edathy für einen klugen Kopf, der
    hiervon aber gut abzulenken weiß.

  138. #68 realharbi (16. Dez 2008 11:25)

    Der Täter soll Sommersprossen gehabt haben ….

    Sicherlich wird Pumuckel bald als „Nazi“ geoutet werden, um im Krampf gegen Rechts weitere ABM/Berufsstellen für marxistische Umtriebe zu sichern, die vom Steuerzahler unterhalten werden, wie Huren von ihren Freiern.

    Ein Polizeipräsident der parteiisch indoktriniert ist, mutet unseriös, unobjektiv, undemokratisch & voreingenommen an, ebenso wie alle Unterstützer im Krampf gegen Rechts!

  139. Hat der „Lebkuchenripper“ schon wieder zugeschlagen???

    Berliner Polizist niedergestochen – Not-OP Ein Polizist ist bei einem Einsatz in Berlin-Charlottenburg niedergestochen und schwer verletzt worden. Der Beamte erlitt mehrere Stichverletzungen am Oberkörper und wurde in einem Krankenhaus operiert. Er wollte in der Sophie-Charlotten-Straße zwei Verdächtige stellen, die sich zuvor in einem Hinterhof am Pritschenwagen einer Baufirma zu schaffen gemacht hatten. Beim Eintreffen der von Zeugen verständigten Polizei hatten sich die beiden Verdächtigen in eine Wohnung geflüchtet. Als die Beamten, die inzwischen Verstärkung gerufen hatten, die Wohnung betraten, stach der Täter unvermittelt zu. Er wurde überwältigt und festgenommen. Eine Mordkommission ermittelt wegen versuchten Mordes. Die Identität des Messerstechers war zunächst ebenso unklar wie die seines flüchtigen Komplizen

  140. Eines hat man zumindest schon mal erreicht, die Nachrichten der linken Verbrecher in Athen und anderswo sind aus den Schlagzeilen… Bevor die wenigen schlauen Leute eventuell Fragen stellen! Das konnte jetzt nur eine „rechtsradikale Tat“ toppen….

    Ich habe wirklich ernsthafte Zweifel!

    Und Vorsicht, es soll wahrscheinlich nur ein Angriff auf das Internet gestartet werden. Es geht nicht um ein NPD-Verbot! Man wird sich am Ende der Diskussion „wenigstens“ in Sachen „rechte“ Seiten einigen. Verbote, Einschränkungen, neue Gesetze usw. Wir kennen die ganze Maschinerie!!

  141. #152 Meister Eder (16. Dez 2008 14:28)

    Unverschämtheit. Was sind Sie denn für ein linker Vollidiot? Kriechen Sie wieder zurück in das Loch aus dem Sie gekommen sind.

    Deine unflätige und unbeherrschte Reaktion auf meine mitfühlend gemeinte Frage lässt mich vermuten, dass die Antwort darauf „ja“ lauten dürfte.

  142. Am 7. November 1938 wurde in Paris der deutsche Gesandschaftsrat Ernst vom Rath angeschossen.
    Der Täter wurde noch am Tattag verhaftet. Es war der Jude Herschel Grynszpan.
    Am 9. November 1938 erliegt Ernst vom Rath seinen Verletzungen.
    In der Nacht 9./10. November 1938 kommt es im Deutschen Reich zur „Reichskristallnacht“ (Judenpogrom).

    Am 13. Dezember 2008 wird in Passau der Polizeichef von Passau Mannichl vor seiner Haustür durch einen Messerstich verletzt.
    Für MSM und Politik steht sofort fest:
    Der Täter ist ein Rechtsradikaler.

    Aber: selbst 3 Tage später meldet Bayerntext: „Noch keine Spur nach Mannichl-Attentat.

    Was unterscheidet 1938 von 2008 ?

    1938 gab es einen verbrecherischen Anschlag mit Todesfolge. Der Täter wurde noch am Tattag verhaftet. Er gehörte einer bestimmten Kreisen verhassten Gruppe an. Die Tat dieser Einzelperson führte zu beispiellosen Verbrechen an der Gruppe, der er angehörte.

    2008 gab es einen verbrecherischen Anschlag mit Körperverletzung. Nach drei Tagen hat die Polizei noch keine heiße Spur. Somit weiß noch niemand, wer der Täter ist, noch welcher Gruppe er angehört. Nichtsdestotrotz beginnt eine Hetzjagd auf eine bestimmten Kreisen verhassten Gruppe.

    Niemand soll mir jetzt bitte unterstellen, ich rechtfertigte die schlimmen Verbrechen der Nazis an den Juden.

    Aber das Verhalten gewisser Kreise in diesem Land in unserer Zeit, dieses reflexartige Eindreschen auf politisch Unliebsame widert mich nur noch an.

    Für mich sind das Hetzer, die sich wie die Schüler von Joseph Goebbels gebärden.

  143. #9 meinereiner
    Ich habe deine erstklassige Argumentation mal aufgegriffen und eine entsprechende Anfrage bei abgeordnetenwatch.de gestellt…
    Mal sehen, wann die Antwort kommt und wie sie ausfällt 😉
    cerm

  144. #21 Sauerkraut mit Ripple (16. Dez 2008 15:05)

    Hat der “Lebkuchenripper” schon wieder zugeschlagen???

    Berliner Polizist niedergestochen – Not-OP Ein Polizist ist bei einem Einsatz in Berlin-Charlottenburg niedergestochen und schwer verletzt worden.

    Haben Sie einen Link zu dem Bericht ?

  145. Nachsatz #172

    Und die NPD zu verbieten wäre auch Quatsch, dann hätten die ja kein Feindbild, keine Schlagzeilen und keine lukrative Empörungsindustrie mehr… Nein, es geht nie und nimmer um ein Verbot, es geht um Einschränkung der Meinungsvielfalt!! Sprich auch: Meinungsfreiheit!

  146. Vor dem Haus Lebkuchen zu lagern oder an Bäumen aufzuhängen (wie immer das bei diesem merkwürdigen Brauch auch sein mag), halte ich für komisch und naiv. Da kommen Lebewesen verschiedenster Art und knabbern die Lebkuchen an oder beißen davon ab: Eichhörnchen, Marder, Mäuse, Ratten (die laufen auch auf Bäume) und was weiß ich, was es sonst noch so in freier Natur gibt. Der Hunger im Winter treibt den Tieren alles Mögliche rein.

    Lebkuchen (und überhaupt Nahrungsmittel) im Freien zu lagern ist im höchsten Maß unhygienisch und kann die Leute krank machen.

    Ich sage das ohne jede Zweideutigkeit und ohne jeden Hintergedanken, rein aus ernährungsphysiologischer Sicht. Ich rate also Herrn Mannichl, nach seiner baldigen Genesung alle Lebkuchen und Messer vor seinem Haus hereinzuholen, dann kann auch nix passieren.

    Zur Sache selbst sage ich nichts!

  147. Alle Jahre wieder in diesem Theater : Die Posse um das NPD-Verbot.
    Alles was bääh und böse ist verbieten. Und schon sind wieder alle Hinterbänkler ala Edathy (ein Depp vor dem Herrn…) da und fordern was das Zeug hergibt.
    Ich habe mal gelesen (korrigiert mich , falls ich falsche Infos habt), dass die NPD ca. 7500 Mitglieder hat, bei 82 Millionen Einwohnern in Deutschland. Davon sind wahrscheinlich 1/3 ohne Hauptschulabschluss und 1/3 Verfassungsschutzleute.
    Was soll ein Verbot von diesem Deppenverein bewirken? Wann hat je ein Verbot eine schlechte Sache beendet? Autofahren im Suff ist verboten , trotzdem rasen sich jedes Jahr tausende Leute ins Grab. Harte Drogen ? Waffen ? Alles verboten , und trotzdem da. Morgen will wahrscheinlich einer Lebkuchen verbieten , oder eine Mauer um Passau ziehen, damit sowas nicht mehr passiert.

    BTW: Ich habe in meinem Leben (37 Jahre)ganze dreimal (in Worten : 3 !! ) Skinsichtungen gehabt. Und das , wo die doch angeblich an jeder Ecke stehen. Ich hasse diese Deppen und ihre Gesinnungen, aber eine echte Gefahr für die BRD geht von diesem kümmerlichen Haufen nicht aus .

  148. #173 Hugo G.

    Deine unflätige und unbeherrschte Reaktion auf meine mitfühlend gemeinte Frage lässt mich vermuten, dass die Antwort darauf “ja” lauten dürfte.

    Den Quatsch, den Sie schreiben, glauben Sie ja nichtmal selbst. Selten so einen Unfug gelesen. Aber was soll man von einem Linken Denunzianten schon anderes erwarten.

  149. @pcaller: Der einzige, der Verschwörungstheorien verbreitet, bist Du. Nämlich die, dass etwas, was meilenweit nach einer häuslichen Tat riecht (und entsprechender Deckung des Täters durch das Opfer) von einer finsteren rechtsextremistischen Verschwörergruppe ausgeheckt worden sei. Du kennst diese auch schon: die NPD.

    es ist schon ziemlich tief, einen schwer verletzten polizeipräsidenten, der im krankenhaus liegt, ohne irgendwelcher beweise, eine falschaussage zu unterstellen, dh zu verleumden…

    Nein. Es ist ziemlich schwachsinnig, eine dermaßen abstruse Geschichte ohne jeden Zweifel zu glauben.

    Richtig, wir haben natürlich keine Beweise (die Propagandapresse und der Herr MdB Edathy aber auch nicht), die brauchen wir auch nicht, weil wir hier nicht der vorsitzende Richter in einem Prozess sind, in dem der Polizeichef der Falschaussage angeklagt ist.Sondern normale Menschen, die ihren Verstand benutzen und nicht alles glauben, was ihnen vorgesetzt wird. Schon gar nicht, wenn es sich um eine „Sau“ handelt, die mit schöner Regelmäßigkeit durchs Dorf getrieben wird und so gut wie nie stimmt.

    und andererseits damit zu implizieren als wäre die glatzköpfe von der npd ein gutmenschenclub, die ihre freizeit im streichelzoo verbringen und so solchen tat gar nicht fähig wären…

    Das hat auch niemand behauptet.

    Ein NPD-Anhänger ist potentiell genauso zu einer solchen Tat fähig wie ein Anhänger jeder anderen Partei oder ein Parteiloser auch.

    Ob ein NPD-Verbot sinnvoll ist oder nicht, kann selbstverständlich diskutiert werden. Es allerdings von einer solchen Tat (selbst wenn sie genauso geschehen wäre) abhängig zu machen, ist schwachsinnig. Bei einem solchen Verbot muss alleine die Verfassungskonformität (oder Verfassungsfeindlichkeit) geprüft werden.

  150. Wie gesagt:

    Erst einmal muss der Täter, also das konkrete Individuum, das die Tat begangen hat, dingfest gemacht werden, dann erst kann man konkrete Aussagen über den Täter und sein Motiv machen.

    Vorher nicht.

    Und, um auch das noch einmal zu wiederholen:

    Passau hat gerade einmal etwas mehr als 50.000 (fünfzigtausend) Einwohner.

    Bayern hat eine die vermutlich beste Polizei aller Länder Deutschlands. Ausserdem wird bei so einem Fall (Mordversuch) sofort BKA und ggfs. Interpol zugeschaltet und deren Fahndungsmethoden entgeht kaum jemand. Der Täter war bei der Tat noch nicht einmal maskiert.

    Wohin soll sich der Täter also flüchten?

  151. @ Conny 008

    Genau das ist das Problem: da im Dritten Reich fast jeder mit „Heil HXXXX“ unterschrieb (und die, die nicht ganz so weit gehen wollten mit „Mit deutschem Gruß“) müsste man praktisch alle Unterlagen aus dieser Zeit vernichten und damit sämtliche Zeitzeugnisse. Auf jedem Behördenbrief, auf jedem Anwaltsbrief prangte ein NS-Emblem, das gab es praktisch gar nicht ohne.

    Konsequenterweise müsste man also sämtliche Zeitzeugnisse aus diesen Jahren vernichten, damit aber auch wichtige Einblicke in die Geschichte. Jeder Feldpostbrief hatte einen Stempel mit einem Adler und Hakenkreuz, gleichzeitig sind diese Briefe natürlich unersetzliche Zeitzeugnisse und Quellen für die Kriegsgeschehnisse.

    Das Problem bei diesen Blogwarten ist, dass die meisten von denen von Geschichte keine Ahnung haben. Die können einfach nicht unterscheiden zwischen Zeitzeugnis einerseits und Propaganda-Artikel andererseits. Manche von diesen Blogwarttypen kennen nicht mal den Unterschied zwischen NSPDA P und Wehrmacht. Da musste praktisch bei Null anfangen, was aber alles in allem eh sinnlos ist, da diese Menschen meist überhaupt kein Interesse an irgendwelchem Erkenntnisgewinn haben, sondern rein ideologisch programmiert durch die Gegend laufen.

  152. #28 Anarchie2011

    Und die NPD zu verbieten wäre auch Quatsch, dann hätten die ja kein Feindbild, keine Schlagzeilen und keine lukrative Empörungsindustrie mehr… Nein, es geht nie und nimmer um ein Verbot, es geht um Einschränkung der Meinungsvielfalt!! Sprich auch: Meinungsfreiheit!

    So ist es.

    Es geht z.B. darum solche Seiten wie diese, wie PI, zu verbieten.

    Sollte mich nicht wundern, wenn Soziologen und Politologen aus dem linken Lager, demnächst „wissenschaftlich beweisen“ werden , dass solche Seiten wie PI, neonazistische Gewalt verursachen.

    Seiten wie PI sind unseren Politikern der Blockparteien und den 68er-Kommunisten schon lange ein Dorn im Auge.

  153. @ 151 Meister Eder

    LOL!!!

    @ 171 Sauerkraut mit Ripple

    Der Begriff „Lebkuchenripper“ wird in die Geschichte eingehen.

  154. Super Thomas Voss da kann ich ihnen einfach nur zustimmen.

    Sie werden lachen heute habe ich noch etwas dazugelernt in der Livesendung des BR-Landtages wurde erklärt, dass rechtes Gedankengut in den Köpfen steckt und das muss entfernt werden.

    Aha alles klar jetzt hats bei mir gebimmelt. Deshalb werden unschuldige Bürger von – ach ja Rechten – in der Bahn und auf den Strassen angegriffen und die Köpfe zu Brei getreten. Sie wollen etwas entfernen und Gutmenschen schaffen. Dann sind auch alle Musels Rechte? Oder verstehe ich die Politiker miss? Mein Hals wird immer dicker.

    Verdammt wogegen kämpfen die Politiker – etwa gegen Nessi, denn das existiert bekanntlich auch nicht.

  155. Gestern Abend war das Thema der große Aufhänger in den Tagesthemen. Selbst der Kommentar, der diesmal vom Bayerischen Rundfunk kam (was natürlich im wörtlichen Sinne nahe liegend war) war erschreckend aggressiv und der Kommentator Sigmund Gottlieb sprach voller Geifer (dabei bin ich von dem Herren ansonsten moderate Kommentare gewohnt). Es fielen Sätze wie „Eine neue erschreckende Qualität der Gewalt in der rechten Szene“.

    Damit wir uns recht verstehen: der Täter gehört angemessen bestraft, egal wo er herkommt. Aber ich frage mich, ob es eine Tagesthemenmeldung wert gewesen wäre, wenn es den Verdacht gäbe, dass der “Nazijäger” von einem Linksextremen verletzt worden wäre (wahrscheinlich wäre so ein drohender Beitrag in diesem Falle selbst dann nicht gebracht worden, wenn der Mann dabei getötet worden wäre).

    Und ich prophezeihe auch, dass falls es sich herausstellen sollte, dass es tatsächlich kein rechtsradikaler Angriff war, die Entwarnungs-Meldung in den Medien „vergessen“ wird.

  156. Alle (Nieder)- Bayern und Österreicher, männlich, ab ca. 180 cm unter Generalverdacht?

    Auf das Phantombild bin ich ja gespannt.

    Vieleicht schaut das dann nach einem glatzköpfigen Südländer aus?

  157. Diser Polizeichef hat ja jetzt schon fertig. Wenn erst noch geprüft werden muss, was für ein Phantombild zur Fahndung freigegeben wird. Da er doch noch genau wusste, was ihm der Täter sagte. Jetzt auf einmal hat er ein schlechtes Gedächtnis. Ich bin mir sicher, daß er jetzt abwägt, jetzt nicht gleich die ganze Wahrheit auszusagen, oder noch hofft, daß der “bittere” Kelch noch einmal an ihm vorübergeht. Und was ist beim nächsten Mal?
    Noch tiefer in den Dreck oder BefreiungsGeständnis!

    Erinnert mich an Frankfurt / Hessen.

    2002 ermordete ein angehender Jurist den 11-jährigen Jakob von Metzler. Während der Verhöre des Tatverdächtigen ordnete der stellvertretende Frankfurter Polizeipräsident Daschner Verhörmethoden an, die als Folter bezeichnet werden.

    Deshalb wurde Daschner vom Landgericht Frankfurt zu einer Geldstrafe von € 10.800 auf Bewährung verurteilt.

    Nichtsdestotrotz wurde er befördert.
    Im April 2005 zum kommisarischen und dann im März 2006 zum Präsidenten des Präsidiums für Technik, Logistik und Verwaltung der Polizei in Hessen.

  158. #50 Thomas Voss

    “Bei dem Messer handelt es sich um ein Messer mit dem LEbkuchen geschnitten wird. Dieses hatte der Polizist mitsamt Lebkuchen im Gargen bereitgestellt. Das sei zu der Jahreszeit vor Weihnachten üblich in der Gegend”

    Wie will man denn
    damit jemanden ernsthaft verletzen?

  159. #189 Plondfair (16. Dez 2008 16:54)

    Ist ja auch ein LEBkuchen und kein TODkuchen!

    Aber die Form ist schon ein wenig orientalisch!

  160. 189 Plondfair

    Gute Frage.

    Wie kann man jemand so ein Ding 11cm tief in die Brust rammen? Geht ja gar net, schon allein wegen der Form.(vorne rund, keine Spitze)

  161. #194 Sauerkraut mit Ripple

    Wie kann man jemand so ein Ding 11cm tief in die Brust rammen? Geht ja gar net, schon allein wegen der Form.(vorne rund, keine Spitze)

    Ich denke, der Polizeichef wurde nach einem Tag aus der Intensivstation verlegt und wird heute/morgen entlassen(?). So richtig gefährlich kann die Verletzung nicht gewesen sein.

  162. Zum NPD Verbot :

    Man hat noch nicht die bzw den Täter gefast und schon schreit man nach dem Verbot der NPD .

    Ist das nicht etwas Voreilig ?

  163. Grüner Beck will mehr Geld für Anti-rechts-Programme

    Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, fordert indes mehr Geld für Programme gegen Rechtsextremismus. „Es ist aberwitzig: Wir diskutieren einerseits über NPD-Verbotsverfahren, die aussichtslos sind, wo wir nichts hinbekommen werden. Aber da, wo wir wirklich was tun könnten, legen wir uns selbst Steine in den Weg“, sagte Beck im ZDF-„Morgenmagazin“. Durch die umgestellten Fördermodalitäten für alle Programme gegen rechts sei „ganz viel gute Arbeit gefährdet und kaputtgemacht“ worden.

    Na da haben wir es ja! Die Richtung wird immer klarer. Kein Verbot = Da sonst kein Feindbild mehr vorhanden und die Geldquellen versiegen!!

    Siehe auch hier:

    Magdeburg (ddp-lsa).
    Innenminister Holger Hövelmann (SPD) hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach in Sachsen-Anhalt die Zahl
    rechtsradikaler Straftaten zunimmt. Die Statistik beweise, dass sich die Lage leicht bessere, auch wenn dies ein «langsamer, mühevoller
    Weg» sei, sagte Hövelmann am Samstag im Deutschlandradio Kultur.
    Andere Bundesländer verzeichneten nach der neuen bundeseinheitlichen Statistik, die von 2008 an gelte, einen deutlichen Anstieg an
    rechtsradikal motivierten Vorfällen
    . «Das werden Sie bei Sachsen-Anhalt nicht mehr erleben, weil wir schon alles drin haben»,
    sagte Hövelmann.

    Die Grünen forderten jedoch eine Neudiskussion der Kriterien der Erfassung rechter Gewalttaten.

    Na ja, dann muss man die Statistik halt etwas „aufmöbeln“…

    Gruß Anarchie2011

  164. Mit Verlaub, aber der Gastbeitrag ist scheiße. Und ebenso die Motivation, die vermutlich dahinter steht. Stefan hätte ihn nicht annehmen sollen. Bei jeder Gelegenheit verteidige ich mein geliebtes PI gegen linke Dummschwätzer, die PI so gerne als braunes Portal und seine Klientel als Ansammlung von Neonazis darstellen wollen. Wer in so einem frühen Stadium nach dem Vorfall in Passau gleich eine Instant-Verschwörungstheorie parat hat, kann eigentlich gleich die Hände derer schütteln, die schon am 12. September 2001 uns über den „nine eleven – inside job“ belehren wollten. Lächerlich – hier gleich einen Bezug zu der bekannten Hakenkreuz-Ritzerin herzustellen und zu unterstellen, ein Polizeipräsident würde so etwas erfinden. Vielleicht hat es sich bis zum Autor dieses Beitrages – dessen Sympathie für die NPD auch unschwer herauszulesen ist – noch gar nicht herumgesprochen, daß Neonazis (und NPD’ler SIND solche) in erster Linie eines sind: Antisemiten! Die genauso mit den Moslems unter der Decke kuscheln, wie die Antisemiten der SED es auch tun! Wie kann es sein, daß es immernoch gebildete Konservative gibt, die einen Scheißhaufen wie die NPD allen Ernstes für eine wählbare Partei halten? Die NPD ist KEINE patriotische Partei, sie ist eine knallharte Nazipartei! Antisemtitisch, antiamerikanisch und eine Besudelung für all das, wofür PI, Stefan Herre, ich und sicher die meisten Leser hier stehen! PI sollte seinen ehrenhaften Status als Fels in der Brandung der Lüge und als handfestes Argument gegen Links nicht verwässern, in dem es einen Gastbeitrag zuläßt, der sich freundschaftlich schützend hinter Neonazis stellt. Wer sich beispielsweise den Gruselschocker einer Persönlichkeit wie Horst Mahler vor Augen führt, weiß auch, wie auf Millimeter nahe beieinander Links- und Rechtsextrem liegen! Die NPD GEHÖRT verboten (wie die Linkspartei übrigens auch!) und PI sollte auch in Zukunft ebenso wie die Junge Freiheit tunlichst vermeiden, ein Tummelplatz für Gaskammer-Junkies und Heinrich-Himmler-Verehrer zu werden. UND: abgesehen davon, wie sehr Nazitum alles das schändet und beleidigt, wofür PI einsteht, wäre ein Verbot dieser Nazipartei aus taktischer Sicht auch noch ein Schuß ins Bein der linken Zerstörer unseres Landes und unserer Kultur: weil die Stimmen, die viele Patrioten und Protestwähler bisher noch aus Unkenntnis des wahren Charakters der NPD dieser Nazipartei geschenkt haben, in Zukunft auf die noch im Aubau befindlichen Alternativen (wie die der PRO-Bewegung) entfallen werden, die im Gegensatz zu einer Nazipartei wirklich wählbar sein werden. Nach einem Verbot der NPD kann man mit den gleichen Argumenten ein Verbot der Linkspartei fordern, die genauso verfassungsfeindlich ist. Und wie gesagt, kann ein NPD-Verbot außerdem endlich die Straße freimachen für Pro-Köln, Pro-NRW usw. Ja ich würde es sogar begrüßen, wenn die im Entstehen befindliche patriotische Bewegung in Deutschland die Menschen gezielt über die Islam-Verliebtheit der Neonazis – wie ja auch der Linksextremen – aufklärt. Millionen Wählern sind die wahren Absichten beider extremistischer Lager noch gar nicht bewußt: Protestwähler wählen mit NPD und Linkspartei eigentlich genau das Gegenteil von dem, was sie eigentlich wollten, sie wählen den Islam!

  165. Dass ein polizeichef im dunkeln die haustüre öffnet, ohne sich zu überzeugen, wer davor steht, ist doch wirklich dümmer als die polizei erlaubt!

    Und dass die politbonzen die npd verbieten, das ist die grösste luftnummer zur zeit.

    Der staat hat 1964 mit vs-spitzeln die npd gegründet – um die sog. rechte zu spalten und besonders, um zu wissen, wer sich dazugehörig fühlt.
    Eher glaube ich an den weihnachtsmann und osterhasen auf einmal, als daran, dass sie den selbst erfundenen klassenfeind, der heute noch vom vs als agent provocateur geleitet wird, verbietet.

    Nicht mal
    Theo Retisch

  166. Wenn unsere Ordnungsbehörden mal genau so viel Energie bei der Ermittlung von ähnlichen Verbrechen durch Bereicherung an den Tag legen würden könnte ich in diesem Verbrechen tatsächlich einen Aufreger sehen. Aber da ähnliches Tagtäglich auf unseren Strassen passiert kommt mir leider auch nur ein „Pfffffff , Scheisse passiert“ über die Lippen. So etwas müssen wir dann eben auch aushalten.
    Spielen wir das weiter und die kriegen den Messerstecher kann man sich jetzt schon ausmalen das die Strafe exorbitant höher sein wird als wie wenn unser Eins in das Messer eines „Kulturbereicherers“ mit positiver Sozialprognose und Ellenlangen Vorstrafenregister rennt der in Notwehr seine Ehre verteidigen musste.

  167. Ein geprellter, mit der Bezahlung unzufriedener Passauer Call-Boy ?

    Er hätte wissen können, wo bei seinem „Kunden“ ein Messer bereitliegt.

    Denkbar, so was gibt es oft. Denken Sie bitte an Herrn Mooshammer, „Moosi“ für seine Freunde …..

  168. #198 Chemikus

    Haben Sie schon einmal daran gedacht, das die Motivation die hinter dem Beitrag steht, die ist, dass die Geschichte um den Polizeiführer (!!!) von Passau einfach zum Himmel stinkt? Wie Sie in den Kommentaren lesen, ist dies nicht nur mir aufgefallen. Sondern so gut wie jedem Kommentator. Der Pro Bewegung gehöre ich selbst an, wie Sie unschwer erkennen können. Und nein, ich werde mir die üblichen Denk und Redeverbote nicht auferlegen.

    Das Verbot einer Partei, sei es SED oder NPD, ist nicht durchsetzbar. Die Gesinnungsparagraphen im StGB (86a/130/210)werden von so prominenten Rechtlern wie Alexander von Stahl für Verfassungswidrig gehalten. Stefan, wie auch ich, stehen voll und ganz hinter diesem Artikel, denn es spricht bis jetzt nichts dafür das der Tathergang so war wie von der Presse verbreitet wurde. Der Kommentar eines guten Bekannten von mir: (HK bei der Hamburger Polizei) “ da war wohl jemand etwas tollpatschig!“

    Gruß
    Thomas Voß
    Hamburg

  169. Hallo Chemikus

    Jetzt hast du uns allen aber recht doll mit der Nazikeule eins übegegeben !

    Fackt ist man hat noch keinen Täter gefast „Punkt“.
    Also steht noch alles offen oder ?

  170. @ 35, Paula

    Werde morgen meine beiden Original-Geburtsurkunden zeremoniell auf dem Weihnachtsmarkt verbrennen.

    Mit „Presse“-Präsenz, natürlich…

  171. #200 Chemikus

    Mit Verlaub, aber der Gastbeitrag ist scheiße.

    Jetzt kau uns doch hier kein Ohr ab, Mensch, und dann noch mit dieser sentimentalen „Ich liebe mein PI“-Nummer. Ich hab‘ schon mein Taschentuch rausgeholt.

    Niemand hat in diesem Beitrag oder in einem Kommentar Sympathie mit der NPD oder mit Neonazis zum Ausdruck gebracht. Auch hätte hier wohl kaum jemand wirklich ein Problem damit, wenn die NPD verboten werden würde (abgesehen davon, daß wir die eventuelle Mißachtung von Recht durch die Politik nicht dulden wollen). Wie Du richtig sagst, würde ein Verbot der NPD vernünftigen konservativen Parteien sogar nutzen. Und genau deshalb werden die da oben die NPD nicht verbieten: weil uns dieser vom Verfassungsschutz durchsetzte und aufs erbärmlichste entstellte Deppenverein nämlich in Wahrheit massiv schadet!

    Sinn und Aufgabe von PI ist jedoch, aufzudecken, wenn die Öffentlichkeit verarscht wird. Und genau dies scheint bei der ominösen und unglaubwürdigen Lebkuchenattacke der Fall zu sein. Diesen wichtigen Aspekt von PI scheinst Du bislang noch überhaupt nicht verstanden zu haben. Es geht hier ja nicht darum, zu sagen, Neonazis wären zu einem solchen Attentat nicht fähig. Natürlich wären sie das. Aber die Indizien sprechen eine ganz andere Sprache und eben klar dagegen, daß sich der Vorfall so abgespielt hat wie der Polizeichef behauptet.

  172. Würg, was soll denn so ein Artikel. Diese Verschwörungstheorien gehören ins „Weltnetz“. Willkommen PI-NPD. Ich werde mich von dieser Seite erstmal fernhalten.

  173. Bin eine treuer PI-Leser und freue mich oft über die Synchronität unserer Ansichten. Selbst nachdem Sie uns Bush als den Superpräsidenten, McCain als seinen Supernachfolger, Frau Palin als die Jeanne d’arc von Alaska und Obama als Windei verkaufen wollten, habe ich weiter PI gelesen. Nun machen Sie genau das, was Sie den Gegnern vorwerfen: Sie relativieren und „verschwören“. Vermutlich waren es also linke Islamisten, die als Glatzen verkleidet dem Polizeichef von Passau beim Suizidversuch geholfen haben. Sie sollten so objetiv sein, Ihr Wunschdenken nicht als Fakt zu verkaufen. Warten Sie doch einfach ab. Etwas mehr Gelassenheit und weniger Hysterie würde Ihnen gut anstehen.

  174. #206 Meister Eder

    Die Geschichte ist selbst für einen Skinhead im Vollrausch zu dumm. Man geht öffentlich von einem geplanten Attentat aus, dann stellt sich raus: Upps! Die Tatwaffe gehört dem „Opfer“ des „Attentates“. Spuren des Täters? Wohl Fehlanzeige… Dann ist es erst ein Gartenmesser und dann heute morgen stellt sich heraus: Ein Brotmesser, oder Brotsäge… aber immer noch gehörts dem „Opfer“ des „Attentates“…
    Wenn das ein „Neonazi“ Anschlag gewesen wäre, dann hätte derjenige sicher nicht das Lebkuchenschneidewerkzeug des Opfers benutzt. Ich glaube das es da in der Szene sicher geiegnetere Utensilien gibt. Schußwaffen, Dolche, Handgranaten, Baseballschläger…. ja, gut, das hätte ich geglaubt….
    Aber Brotmesser?
    Sorry, das ist Mumpitz!

    Gruß
    Thomas Voß

  175. @Chemikus: Was die NPD ist oder nicht ist, hat mit dem Artikel absolut nichts zu tun. Es wird darin auch nicht erwähnt.

    Und wenn du – wie dein Name nahelegt – Naturwissenschaftler bist, bist du auch ohne weiteres zu der intellektuellen Disziplin fähig, das zu erkennen.

    „Verschwörungstheorie“ ist ein Angstwort, das die Medien nutzen, um jeden zu diskreditieren, der ihr Lügengeschmier nicht unhinterfragt frisst. Das gilt übrigens sehr wohl auch für die offenen Fragen zu 9-11. Auch da werden Leute, die sich an tatsächlich vorhandenen Merkwürdigkeiten stoßen und diese aufgeklärt haben wollen, mit Spinnern in einen Topf geworfen, die sich wüste Theorien ausdenken – was an sich noch nicht schlimm ist – UND DIESE ALS ERWIESEN DARSTELLEN. Letzteres ist tatsächlich blöd. Allerdings macht das die Presse permanent.

    Überlegungen anzustellen, wie etwas gewesen sein könnte, ist hingegen das Zeichen eines wachen und klaren Verstandes, solange man nicht behauptet, dass es so und nicht anders ist.

    Ich werde mich von dieser Seite erstmal fernhalten.

    Das ist sicherer, max.w. Es besteht Kontaminationsgefahr für Leute, die sich selber so einschätzen, dass sie alles glauben müssen, was sie irgendwo lesen.

  176. #207 max.w

    Diese Verschwörungstheorien gehören ins “Weltnetz”.

    Klingt ja total philosophisch. Aber was soll uns das sagen?

    Ich werde mich von dieser Seite erstmal fernhalten.

    Danke! Gute Idee! 🙂

  177. #200 Chemikus

    Was ist, wenn sich herausstellen sollte, daß der Täter ein Mitglied (oder auch nur ein Wähler) von SPD, GRÜNE oder LINKE ist? Bist du dann auch dafür, daß man die entsprechende Partei verbietet?

    Bitte kein relativierendes Geschwurbel, sondern eine klare Antwort: JA oder NEIN?

  178. #209 Sammy Seven

    “Verschwörungstheorie” ist ein Angstwort, das die Medien nutzen, um jeden zu diskreditieren, der ihr Lügengeschmier nicht unhinterfragt frisst.

    Ich bevorzuge statt „Angstwort“ die Bezeichnung „politisches Kampfwort“. Es gibt übrigens sprachlich eine ganz originelle Möglichkeit, zu kontern: Man nennt einfach die an den Haaren herbei gezogenen staatlichen Mainstreamversionen “Offizielle Verschwörungstheorie”. 🙂

  179. #212 banania

    Ganz sicher war das kein „Nazi“!!

    Denn sonst würden jetzt gerade im Moment gefühlte 278 Polizeihubschrauber über Berlin kreisen,und ein Großaufgebot von 10.000 Mann den zweiten Verdächtigen suchen.

  180. #204 Thomas Voss

    Der Kommentar eines guten Bekannten von mir: (HK bei der Hamburger Polizei) ” da war wohl jemand etwas tollpatschig!”

    Du meinst etwas wie „etwas zuviel Lebkuchen und Glühwein konsumiert und sich aus Versehen mit dem Lebkuchenmesser geschnitten“? Das dürfte der Wahrheit wohl näher kommen als diese Räuberpistole.

  181. Tja… ich weiß nicht… irgendwie will bei mir kein Gefühl von Betroffenheit aufkommen… beim besten Willen.

    Täglich werden „normale“ deutsche Bürger abgestochen oder bedroht und es gibt keine Demonstrationen. Ein Polizeipräsident ist auch nackt und mit nichts auf die Welt gekommen und nicht mehr Wert als irgendjemand sonst. Und er ist mehr Politiker als Polizist. Das sind die, welche immer beschwichtigen, alles sei gar nicht so schlimm, die Kriminaliät sei nur gefühlt, u.s.w. So wie dem Herrn Polizeipräsidenten geht es vielen Bürger jeden Tag in den Bussen und U-Bahnen! Jetzt weiß der Herr Polizeipräsident mal, was Realität ist! Und hoffentlich begreifen dies auch bald mal die Juztiz- und InnenministerInnen.

    …dann herrscht das Volk, dann gnade Euch Gott!

  182. Ich hoffe, dass PI sich, sollte sich der Sachverhalt bestätigen, bei dem Polizisten entschudligt…
    einen Polizisten der jahrzentelang untadelig seinen Dienst für dieses Land geleistet hat, zu verleumden – ihn einer Falschaussage zu bezichten – noch während er schwer verletzt im Krankenhaus liegt, nur weil bei manchen die Ablehnung gegen Mainstreammedien zu einem chronischen Verschwörungswahn ausartet, ist ein hartes Stück.

  183. Wir sind uns ja ziemlich einig: wer einen anderen mit einem Messer verletzt gehört hinter Gitter. WIR wollen ja nicht mit zweierlei Mass messen.
    Ähnliche Fälle wurden schon als Warnstich ausgelegt!!!

    Wenn denn der tatsächliche Verlauf dann rauskommt bin ich mal gespannt ob wir davon erfahren.

    Was das NPD Verbot betrifft: gut gebrüllt Löwe.
    Macht doch!
    Die werden sich sehr schnell unter neuem Namen organisieren. Und was ein Namenswechsel bei den Wählern ausmachen kann haben wir ja bei der PDS zur Linken gesehen.
    Übrigens: wo sollen denn dann die ganzen V Männer arbeiten?

  184. Warst du etwa Zeuge dieser Tat ?

    Der Täter ist noch nicht mal gefast worden ,
    Geschweige dann Verurteilt worden !

  185. @pcaller: Entschuldigst du dich auch bei PI und den Kommentatoren für deinen Beleidigungen und dein „Verschwörungstheoretiker“-Geschrei, wenn sich herausstellt, dass die Sache etwas anders abgelaufen ist als berichtet?

    Ich finde es nicht notwendig.

    Es würde mich aber interessieren, ob sich der Polizeichef oder die Presse oder Großinquisitor oder irgendwer hier bei der … äh… NPD oder den „Glatzköpfen“ oder der „braunen Brühe“ entschuldigt, falls sich herausstellen sollte, dass er gelogen hat.

    Na? Wäre das möglich oder wäre es bereits rechtsextremistisch, das zu tun?

    Hat sich die dumme Kuh, die sich ein Hakenkreuz eingeritzt hat, bei „Rechtsextremisten“ entschuldigt? Oder hat es der sich parasitär vom Steuerzahler vollfressende Gesichtszeiger-Verein getan, der diese offensichtliche Lügnerin mit einem Orden ausgezeichnet hat?

    Entschuldigungen sind aber nicht wichtig. Viel wichtiger wäre die Frage:

    Wenn sich das wieder als Hoax herausstellt, glaubst du die nächste Story dann wieder? Spätestens in einem halben Jahr kommt eine.

  186. #222 pcaller

    Ich hoffe, dass PI sich, sollte sich der Sachverhalt bestätigen, bei dem Polizisten entschudligt… […]

    – Ganz so schwer war die Verletzung wohl doch nicht. Der Polizeichef wurde am nächsten Tag auf die normale Station verlegt und am Di./Mi.(?) entlassen.

    – Kannst du mir einmal erklären, wie man sich damit ernsthaft verletzen soll?

    – Die Geschichte enthält ein paar Ungereimtheiten zuviel, um wahr zu sein. Da ist wohl mit jemandem die Phantasie durchgegangen.

  187. #15 Plondfair (16. Dez 2008 18:24)

    Chemikus hat mit keinem Wort gesagt,das die NPD WEGEN DER TAT verboten werden soll,sondern weil sie durch ihr inhaltliches Programm schlichtweg eine Neonazipartei ist.

  188. Diese Neonazis da bei Euch, das scheint mir sowas wie bei dem Monster von Loch Ness oder diesem Schneemenschen zu sein. Wird immer wieder mal gesichtet (der Spon hatte immerhin altle Archivbilder! einiger Fahnenschwenker) und alle fuerchten sich davor. Nachweise oder gar Beweise gibt es aber nicht.

    Ich hab sie auch noch nie irgendwo gesehen, ausser in der Qualitaetspresse.

    Claudi ist auch schon wieder am rotieren … :mrgreen:

    Die wichtigste Frage scheint mir bisher nicht gestellt: Was ist eigentlich mit dem Lebkuchen passiert? Wurde der aufgegessen vom Taeter oder vom Opfer oder von den Angehoerigen oder schwirrt der da immer noch ganz alleine und schutzlos im Garten rum?

    Sorry, aber die Geschichte stinkt doch zum Himmel! Dieser Polizeichef sollte vielleicht den Beruf wechseln, wenn er die Tatwerkzeuge einfach so im Garten rumliegen laesst.

  189. #227 Villa-Lobos

    Chemikus hat mit keinem Wort gesagt,das die NPD WEGEN DER TAT verboten werden soll,sondern weil sie durch ihr inhaltliches Programm schlichtweg eine Neonazipartei ist.

    Nicht daß es ein großer Verlust wäre, wenn es die NPD nicht mehr gäbe, aber erklär mir doch einmal warum man die nationalen Sozialisten (NPD) verbieten soll und die internationalen Sozialisten (SED/LINKE) nicht.

    „Kommunisten sind rotlackierte Faschisten.“ – Kurt Schumacher

  190. Mit einem Verbot der NPD ist gar niemand gedient,auch nicht den Konservativen, wie oben vermutet.
    Der hochdotierte Kampf gegen Rechts“ wird sich ein neues Ziel suchen und das wird alles treffen, was sich moderater darstellt als die NPD.
    Also dann gehts gegen die ProParteien, gegen Rechtskonservative und Konservative, gegen PI?
    Diese Entwicklung zeichnet sich ja jetzt schon ab. Der neue „Rechtsradikale wird der Spießer und „Biedermann“ sein ( „FR“ von heute),also jeder der rechts der linken Mitte steht.
    Nein,damit wäre niemand gedient.

  191. #22 pcaller (16. Dez 2008 19:09)
    „Einen Polizisten der jahrzentelang untadelig seinen Dienst für dieses Land geleistet hat…#

    Ich bin immer so unsicher und zweifele alles, an, was sich meiner Einsicht und Erfahrung entzieht. So z.B. auch die Untadeligkeit jenes Polizisten. Wie gewinne ich mehr Vertrauen in Berichte anderer?
    Ihr für Ratschläge dankbarer Ingmar.

  192. Die Geschichte klingt so unglaubhaft, das man das Ende schon fast vorhersehen kann. Wenn das Ganze so endet, wie ich mir das denke, können die MSM einpacken und Hilfsjournalisten gibts für `nen Stundenlohn von € 1,00 bei ihrer Arge des Vertrauens.

  193. Ein Argument, das die Täterschaft von Neonazis unwahrscheinlicher erscheinen lässt ist noch gar nicht gebracht worden: aus der einfach gestrickten, aber perfiden Denkweise von Neonazis oder Islamisten heraus macht es keinen Sinn eine Aufsehen erregende Tat zu begehen und sich danach nicht damit zu brüsten.

    Man stelle sich vor Al Kaida begeht einen ähnlich großen Anschlag wie in 9/11 und streitet hinterher alles ab oder behauptet der Mossad war’s – völlig undenkbar, denn dann war ja der „schöne“ Anschlag für die Katz (OK, es gibt zahlreiche Araber, die genau das von 9/11 denken). Und auch Rechtsradikale würden sich mit Sicherheit mit der Tat brüsten. Vielleicht nicht vor der Presse, aber innerhalb der eigenen Gruppe, denn das schafft Ansehen in der Szene. Also, wenn es Neonazis waren, dann kommt es ganz schnell raus – schon alleine wegen den vielen Agenten, die Schäuble in der Szene untergebracht hat.

  194. liegen eigentlich neue Untersuchungsergebnisse vor?

    Aktuell erfährt man doch garnix, egal wohin man googelt.

    Ehrlich gesagt, wirds immer verwirrender – aber kein Grund, sich jetzt schon gegenseitig links- oder rechtsgestrickte Verschwörungstheorien an die Köpfe zu werfen.

  195. #1 almighurt (16. Dez 2008 09:40)

    Man kann doch einen Beamten mit 35 Jahren Berufserfahnrung nicht mit einem 17 jährigen Mädchen auf die gleiche Stufe stellen.

    Natürlich nicht. So eine 17-jährige kann immerhin noch reifen, dazulernen, sich entwickeln. Aus der kann noch ein vernünftiger Mensch werden.

  196. Im ZDF-‚HEUTE‘ wurde vorhin zuerst groß über den rechtsextremen (?) Messerstecher von Passau berichtet: Die braunen Horden stehen schon vor dem Reichstag! Morgen wird das Ermächtigungsgesetz unterzeichnet – und dann ADE Bundesrepublik Deutschland, das Vierte Reich bricht an!

    Eine Weile danach ein Bericht über die Beerdigung von Morsal O. nach dem kaltblütigen „Mord aus Bruderliebe“. Die allerersten Worte des Reporters nach dem kurzen Bericht des Geschehenen war die verzweifelte Suche nach Entschuldigungen für den Täter: Schwere Kindheit? Schräckliche Erlebnisse in Afghanistan?

  197. Die Presse wird das schon so drehen das es ein Neonazi war. Selbst wenn es ein linker Punk war, werden ihm die Haare rasiert oder ein Musel wird weiss gefärbt, paar Tätowierungen gestochen und als Opferlamm verschachert. Die Linken und die Staatsmacht würden ihren Fauxpas nie zugeben und eher beißen die sich die Zunge ab bevor sie nen Fehler eingestehen oder sich gar entschuldigen!

  198. Es gibt in deutschland einen rundfunkstaatsvertrag, da steht unter anderem folgendes drin:

    § 10 Berichterstattung, Informationssendungen, Meinungsumfragen

    (1) Berichterstattung und Informationssendungen haben den anerkannten journalistischen Grundsätzen, auch beim Einsatz virtueller Elemente, zu entsprechen. Sie müssen unabhängig und sachlich sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen. Kommentare sind von der Berichterstattung deutlich zu trennen und unter Nennung des Verfassers als solche zu kennzeichnen.

    und in §11:

    (3) Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat bei Erfüllung seines Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit der Angebote und Programme zu berücksichtigen.
    ——————————————–
    kann man denn gegen diesen öffentlich rechtlich verbreiteten irrsinn überhaupt nicht unternehmen? muss ich das wirklich alles mit den gez-gebühren mitfinanzieren??
    wie wäre es denn mal mit einer PI-Sammelklage?

  199. #5 Schurke (16. Dez 2008 18:06)
    :Fakt ist man hat noch keinen Täter gefast:

    Die Akzeptanz dieses Satzes ist die Scheidewand zwischen Demokraten und Diktatoren.

  200. Graeber werden geoeffnet, um eine Reichskriegsflagge rauszuholen?

    Die scheinen da in Passau ja auch echte Proleme zu haben.

    Was macht man mit all den Kriegsgraebern? Da sind bestimmt noch Hakenkreuze en Masse drin. Aber nu, Claudi Sonne Mond und Sterne und Polizeidirektoren: Auf zum Gefecht: Alles ausbuddeln! :mrgreen:

  201. #200 Chemikus

    Sag mal merkst du gar nicht das du genau die Klischees bedienst, die hier pausenlos zu recht kritisiert werden.

    Den Gegenrechtsrundumschlag der Symbolisch am VS-Organ NPD festgemacht wird, zu kritisieren einen automatisch zum Nazi macht, weil man ja die NPD „verteidigt“.

    Dann sprichst du dich pauschal für ein NPD Verbot aus (oder meinst eine Begründung wie NPD ist antiamerikanisch muss für PI reichen?) und diffarmierst Junge Freiheit als ein Tummelplatz für Gaskammer-Junkies und Heinrich-Himmler Fans.

    Schon mal was von Hetze und Propaganda gehört?!

    Und dann kommst du noch mit dem Totschlag argument Verschwörungstheorie! Unglaublich.

    #207 max.w

    „Würg, was soll denn so ein Artikel. Diese Verschwörungstheorien gehören ins “Weltnetz”. Willkommen PI-NPD.“

    Da hat aber einer auf den Richtigen Moment gewartet um STimmung zu machen was?! Und einen Chor einzustimmen.

    „Ich werde mich von dieser Seite erstmal fernhalten.“

    Hoffentlich und nicht nur erstmal!!!

    Klar wer auf Ungereihmtheiten aufmerksam macht, ist Verschwörungstheoretiker. Wer gegen den Islam ist, ist Nazi.

    Jede normale Ermittlungsarbeit lebt davon Sachen kritisch zu hinterfragen und nichts zu glauben.

    Dazu hatten übrigens auch Jesus und Buddha aufgefordert.

    Historisch die ersten Verschwörungsstheoretiker!

    „Da muss doch ein Gott sein der alles erschaffen hat“

    Thessalonicher 5,20-21

    Verachtet prophetische Reden nicht!
    Prüft alles und behaltet das Gute!

  202. #211 Schurke (16. Dez 2008 18:21)

    Aber es ist halt das was das PI Forum ausmacht das wir nicht alles glauben was man uns forsetzt !

    Manchmal wäre es aber besser, dies zu tun. For allem dann, wenn einem jemand sagt, dass man „Forsetzen“ mit „V“ schreibt.

  203. Na, Der Herr Mannichl scheint ein besonderes Duplikat des „Untertans“ von Hauptmann zu sein. Nicht im Traum wäre mir eingefallen, ein Grab auszubuddeln, nur weil da eine Fahne liegt.
    Ein so ganz besonderer übereifriger Beamter.
    Brrrrrrrrrrrrrr!!!

  204. #243 Ingmar (16. Dez 2008 20:07)
    #5 Schurke (16. Dez 2008 18:06)
    :Fakt ist man hat noch keinen Täter gefast:

    Die Akzeptanz dieses Satzes ist die Scheidewand zwischen Demokraten und Diktatoren.
    —————————
    Wie meinst du das ?

  205. Wenn jetzt ein Irrer jemand niedersticht und der Irre zufälligerweise SPD-Mitglied ist… muss dann die SPD verboten werden ?

  206. Der „Nazi-Großalarm“ wurde in einem längeren Beitrag mit hochmoralischem Belehrungspatos im ZDF heute-journal als allererste Meldung rausgehauen.

    Das ZDF nähert sich ideologisch volkserzieherisch der ARD an, schade!

    Selbst wenn der Täter ein ausgetickter Neonazi war, ist das ein Grund, auf diese Weise die neue (ständig beschworene) Nazibedrohungsgefahr zur besten Sendezeit auf diese Weise an die Wand zu malen?
    Wird auch nur ansatzweise ähnlich über verletzte Polizisten berichtet, die durch linksextreme Steinewerfer oder gar Kulturbereicherer verletzt wurden?
    Nein! …sowas ist denen keine Zeile innem Käseblättchen wert.

    Ich wünsche dem Verletzten gute Besserung, dem Täter eine baldige Verknastung, den edlen (vom Volk finanzierten) Volkserziehungsjournalisten endlich unideologischen, objektiven Journalismus und uns allen ein schönes Weihnachtsfest.

  207. aber kein Grund, sich jetzt schon gegenseitig links- oder rechtsgestrickte Verschwörungstheorien an die Köpfe zu werfen.

    Eine Verschwörungstheorie ist eigentlich dem Wortsinn nach eine Theorie, wie ein Verbrechen geschehen ist, wobei in der Theorie davon ausgegangen wird, dass eine Gruppe sich zu dem Verbrechen verschworen hat.

    Die interessante Frage ist: WER genau verbreitet Verschwörungstheorien? Ich glaube, PI ist es nicht…

    Davon abgesehen ist es vollkommen normal, sich bei einem Verbrechen ein bisschen als Hobby-Profiler zu betätigen und zu überlegen, wer es getan haben könnte. Um das zu verhindern, muss man Menschen zu Robotern umerziehen, die nicht mehr denken, sondern nur Instant-Meinungen aus der Presse aufnehmen und für ihre eigenen halten.

    Klar ist das gewünscht. Und ganz klar wird das auch versucht. Ich vermute, es gibt inzwischen auch sehr ausgefeilte Techniken dazu. Wir erkennen sicher nicht alle, aber eine, die zu erkennen ist, ist die, dass zwei voneinander unabhängige Informationen vermixt werden – wie hier z.B. ein Messerstich und die Frage, ob die NPD verboten gehört.

    Letzteres ist nicht nur unabhängig davon, wer diese Tat begangen hat. Es ist auch unabhängig davon, ob irgendjemand das möchte oder nicht möchte. Es ist sogar unabhängig davon, ob das für den Kampf gegen Rechts nützlich oder schädlich wäre. Das entscheiden weder PI-Leser noch ein eingebildeter Dummkopf, der auf SPD-Migrantenbonus-Ticket im Bundestag rumsitzt und nicht einmal elementare Grundkenntnisse über das Rechtssystem hat. Das entscheidet nicht einmal die Mehrheit, sondern das Bundesverfassungsgericht. Und zwar streng nach Gesetz und nicht nach Befindlichkeiten.

    Bevor das Bundesverfassungsgericht aber das entscheidet, entscheidet es, ob es grundgesetzgemäß ist, dem Grundgesetz den Lissabon-Vertrag überzuordnen.

    Etwas, das alle im Bundestag vertretenen Parteien – mit Ausnahme der Linken – befürwortet haben.

    Und das ist ein bisschen wichtiger als eine Minipartei, die vom Verfassungsschutz betrieben wird.

  208. #252 Jeremias (16. Dez 2008 20:21)

    Fehler, die Sie bei PI finden, dürfen Sie gerne behalten!

    Dieses Angebot kann ich leider nicht annehmen, da ich nur über eine 1TB-HD verfüge.

  209. Also jetzt mal im ernst. Soll ich da nun lachen oder weinen?

    Ein Polizeichef, der nach Wochen ein Grab oeffnen laesst, um da eine Fahne rauszuholen, die in einem Fernsehbild bei der Bestattung zu sehen war und der ein selbsternannter Kaempfer gegen Fahnen und Rechts ist, oeffnet ohne irgend welche Nachfragen einem Fremden Abends die Tuer, wird von diesem Fremden im Nazioutfit mit Naziparolen beschimpft und dann mit des Opfers Lebkuchenmesser aus dem Garten durch den Bauch gestochen, bis es kurz vorm Herz wieder rauskommt und dann blaest im Anschluss die Republik zur Jagd auf die NPD, obwohl weder der Taeter gefasst noch irgendwelche Zeugen zu vernehmen sind?

    Ich denke mal, dieses vermeintliche Opfer ist seinen eigenen Delusions erlegen. Wer Graeber nach Wochen oeffnet, um da Fahnen rauszuholen, scheint mir geistig etwas derangiert zu sein. Um es mal vorsichtig auszudruecken.

    Und die Republik scheint in aehnlich desolatem Zustand zu sein. Jeden Tag werden wahrscheinlich Hunderte, wenn nicht Tausende von deutschen Jugendlichen von „Jugendlichen“ abgezogen, andere durch Messerstiche von „Suedlaendern“ getoetet oder auch mal der Kopf als Fussball benutzt und die Taeter von der Justiz mit Wattebaeuschen behandelt, aber bei dieser unglaubwuerdigen Geschichte steht die Republik Kopf und es werden Gesinnungsstrafen erwogen.

    Eure Medien und die Politiker bei Euch haben einen Knall!

  210. Der Täter hatte eine schlechte Kindheit und ist somit eigentlich selbst Opfer. Und er wurde schon öfter durch die deutsche Spießerpolizei provoziert. Der konnte gar nicht anders als einen „Warnstich“ abzugeben. Außerdem ist dies ein Einzelfall. Wir müssen diesen Leuten mehr Angebote machen und sie dort abholen, wo sie sind. Laut Frau Zypries müßte der Herr Polizeipräsident einfach nur das Haus wechseln, wenn er jemanden mit einem Messer sieht. Laut Frau Böhmer müssen wir so etwas aushalten.

  211. @ 6, Heretic

    Die Graböffnung wurde nicht durch die Polizei veranlasst, die kann das gar nicht.
    Es war die Staatsanwaltschaft.

  212. Ich kann den ganzen Zirkus nicht mehr nach vollziehen.Hat man den Täter festgenommen?Und wenn ja ,war er in der NPD?Es ist nicht bekannt welche Motivation dieser Idiot hatte ,und die etab.Parteien kochen schon ihr Süppchen .Alle laufen zur Hochform auf ,und fordern, fordern fordern.Wissen die alle mehr als die Ermittlungsbeamten ,was ist hier los.Es ist doch sehr bedenklich wie man das Fell des Bären verteilt bevor man ihn gefangen hat.

  213. @ #7 Charles B.

    Der Täter hatte eine schlechte Kindheit und ist somit eigentlich selbst Opfer. … Außerdem ist dies ein Einzelfall. Wir müssen diesen Leuten mehr Angebote machen und sie dort abholen, wo sie sind. Laut Frau Zypries müßte der Herr Polizeipräsident einfach nur das Haus wechseln, wenn er jemanden mit einem Messer sieht.

    Vielen Dank für diese mitfühlende Erklärung! Wie anders man die Dinge doch sieht, wenn man sie richtig erläutert bekommt!

  214. Eure Medien und die Politiker bei Euch haben einen Knall!

    Ja, Heretic, das wissen wir.

    Die wirklich deprimierende Erkenntnis, die mir vor einiger Zeit aufgefallen ist und Hoffnungen zunichte gemacht hat, ist aber die:

    Eure auch.

  215. @ Jeremias

    Die Tatsache, dass Mannichl allen Ernstes ein Grab hat öffnen lassen, um sich auf diese Weise als Anti-Nazi-Kämpfer zu profilieren ist einer der Mosaiksteine, die mit dazu beitragen, dass mir diese ganze Überfallsgeschichte komisch vorkommt.

    Also entweder hat der Mannichl – mit Verlaub – sie nicht mehr alle beieinander oder aber er ist dermaßen überehrgeizig, dass er das Kind mit dem Bade ausschüttet. Es gibt diese Phänomene komischerweise besonders häufig im Zusammenhang mit „Kampf gegen Rechts“, was ich mir so erkläre, als dass man im „Kampf gegen Rechts“ unheimlich viel öffentliche Anerkennung, Presse und Auszeichnungen ergattern kann. Offenbar besteht da aber auch ein gewisses Suchtpotential, denn in keinem anderen Bereich werden wohl dermaßen viele Lügen aufgetischt wie dort.

    Der Fall von Mittweida war ja bei weitem nicht die einzige gefälschte Hakenkreuzritzerei, ein Gutachter aus Erfurt (oder war es Halle a. S.?) sagte, er allein habe jedes Jahr ein bis zwei solcher Fälle auf dem Tisch. Das geht sogar so weit, dass ein Mann jahrelang mit der Legende gelebt hat, im KZ gewesen zu sein (was überhaupt nicht stimmte) und dafür massiv Aufmerksamkeit erhalten hat und wenn ich mich recht erinnere sogar eine „Biographie“ geschrieben hat.

    Ich halte es für gut möglich, dass dem Mannichl da war entglitten ist – ein ursprünglich eher harmloser Zwischenfall an der Haustür oder auch innerhalb der Familie, dann taucht die Presse auf und plötzlich ist eine Geschichte in der Welt, die sich nicht mehr stoppen lässt.

  216. @259: SammySeven … ja, zurzeit aber können wir alle doch nur Vermutungen anstellen.

    Diese Neonazi-Geschichte klingt unglaubwürdig, deshalb ist aber noch lange nicht das Gegenteil richtig 😉

    Karl Krauss schrieb mal sinngemäß: manche Dinge sind so falsch, daß noch nicht mal das Gegenteil davon richtig ist.
    (ganz frei zitiert von mir)

  217. Ja Ja, selten so gelacht, als ich von diesem Fall gehört habe, war mein erster Gedanke, dass Riecht nach Ludwigshafen, ich glaube das erst, wenn der tatsächliche Attentäter gefasst wurde, mich würde es nicht wundern, wenn das fingiert ist.

  218. zu #200 Chemikus (16. Dez 2008 17:52):
    Die dort angestoßenen Diskussion, ob ein NPD-Verbot „nützlich“ für die ProParteien sein könnte oder eher kontraproduktiv (meister eder), finde ich in jedem Fall interessant. Im Zusammenhang mit dem Passauer Fall zeigt das von den Medien und der Politik zum xten Mal losgetretene Palaver um ein NPD-Verbot nur ganz deutlich die naive Denkweise der meisten „Akteure“; und wer nicht naiv ist, der will das nur als weiteres Mittel im „Kampf gegen Rechts“, denn danach wären andere unter verstärkter Beobachtung.
    Die # 245 Logiker genannte „Diffamierung“ der JF kann ich überhaupt nicht sehen. Vielmehr hat Chemikus doch nur vor der Gefahr gewarnt, dass durch ganz wenige unsinnige und falsche Artikel ziemlich schnell eine Diffamierungskampagne losgetreten wird. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an Kochs Fehler, die Forderung nach strafrechtlichen Konsequenzen für unter 14jährige gewalttätige Kinder in der BILD-Zeitung umgehend zur „Knast-für-Kinder“-Forderung umgedeutet wurde. Die Wahl war dann verloren….

  219. Die Sache ist doch ganz simpel:

    1. Nazijäger hat Dreck am Stecken und/ oder muß Nazijagd- Erfolge vorweisen und/ oder braucht Publicity.
    2. Nazijäger schneidet sich beim Rasieren, in Bauchhöhe oder Herznähe oder so ähnlich.
    3. Nazijäger hat DEN LICHTBLICK: alle Indizien sind vorhanden! bis auf den Nazi.
    4. Nazijäger legt Messer in den Garten oder auch nicht.
    Hat’s jemand bisher gesehen? Ein virtuelles Messer ist genauso gut wie ein virtueller Nazi: reicht allemal für Publicity, neue Kampf gegen Rechts- Gelder und Erfolgsmeldungen in selbigem.
    5. Passender Nazi wird dazugedichtet. Wen schert’s, ob es den Nazi gibt? Das Gejaule der Linksgerechten kommt doch so sicher wie das Amen in der Kirche (wobei ich beim Amen nicht so gewiß bin).

    Und schon ist der Zweck erreicht. Wobei man den Schnitt beim Rasieren auch noch weglassen kann.

    Das ganze klingt wie Dallas 1963 ohne Oswald. Den braucht die Journaille heute nicht mehr.

  220. # #1 almighurt (16. Dez 2008 09:40)
    :Warum sollte der niedergestochene Polizeichef den rechtsradikalen Hintergrund zu 100 % erfinden?:

    Eine interessante Frage! Der Hintergrund ist zwar absurd, aber man sollte, falls er unsinnigerweise bemüht wurde, ihn umfassend ergründen.

  221. #243 Ingmar (16. Dez 2008 20:07)
    :Fakt ist man hat noch keinen Täter gefast:

    Die Akzeptanz dieses Satzes ist die Scheidewand zwischen Demokraten und Diktatoren.
    —————————
    Ich meine damit, daß Demokratien Täter nicht benennen, bevor sie erkannt sind. Nur Diktaturen tun das.

  222. Nochmals,es ist zur Stunde niemand des Verbrechens überführt.Also was soll das alles ,erst nach Abschluss der Ermittlungen könnte man Sanktionen erwägen.Aber auch nur erst dann.Ich mag mich nicht all zu weit aus dem Fenster lehnen, aber wenn ein Angehöriger einer Partei straffällig wird, haftet dann seine Partei gesamtschuldnerisch für ihn,Sippenhaft?Ich sehe mir unsere beglückenden Medien an ,und was wird da Gebetsmühlenartig gefordert Geld ,Geld und nochmals Geld .Um unser Land vor den braunen Horden zu retten.Die Mehrheit unserer Bevölkerung hat ganz andere Probleme. Das ist so schäbig , für wie blöd hält man uns.

  223. Das sebnitzt mal wieder gewaltig in der deutschen Qualitätspresse…

    Mir scheint, das einzig braune an der Story war der Lebkuchen.

    Aber auf Gerüchte hin geht es zu, wie bei der Hexenjagd.

    Mein Gott, ist Deutschland geisteskrank geworden!

  224. #267 Paula (16. Dez 2008 20:57)

    Also entweder hat der Mannichl – mit Verlaub – sie nicht mehr alle beieinander oder aber er ist dermaßen überehrgeizig, dass er das Kind mit dem Bade ausschüttet. Es gibt diese Phänomene komischerweise besonders häufig im Zusammenhang mit “Kampf gegen Rechts”, was ich mir so erkläre, als dass man im “Kampf gegen Rechts” unheimlich viel öffentliche Anerkennung, Presse und Auszeichnungen ergattern kann.

    Und dieser Kampf ist in der Regel auch ziemlich ungefährlich, die meisten Gewalttaten von Neonazis gehen doch gegen Linksextremisten, wenn die sich bei irgendeiner Demo treffen gibt es halt auf die Glocke, und bei den Linksextremisten muss man dafür kein Nazi sein, bürgelich reicht da auch schon. Haben wir ja in Köln gesehen.

    Da wir alle nach wie vor nicht wissen wer es wirklich war, und ich das komische Gefühl nicht los werde, daß wir es nie erfahren, könnte natürlich die Gefahr bestehen, daß der gute Mann seine Gegner auch unterschätzt hat.

    Aber trotzdem passt bei der ganzen Geschichte zuviel nicht zusammen.

  225. Es gibt in der Tat so einige Ungereimtheiten in diesem Fall.

    Falls noch nicht von anderen schon verlinkt:

    Bei der hochoffiziösen Deutschen Welle wird ebenfalls gesagt, dass es sich dem Messer um ein Messer zum Lebkuchenschneiden des Polizisten selbst handele: http://www.dw-world.de/dw/article/0,,3792488,00.html

  226. Nun ja, der Mannichl ist eben ein 150%iger. Angeblich hat er sich auf der Beerdigung von Busse direkt vor einen Trauergast gestellt (10 cm) um diesen die Sicht zu nehmen. Nachdem sich dieser dann (deeskalierend) auf einen anderen Platz gestellt hat hat sich Mannichl dann wieder genauso vor ihn hingestellt.

  227. #17 Paula (16. Dez 2008 20:57)

    Ist ganz einfach: Wenn die Polizei gegen Links durchgriffe, hat die Polizei gleich taz, SPON, Grüne am Hals (+ Mitläufer von CDU/CSU…). Mit „Rechten“ hingegen kann die Polente machen, was sie will, da schreit kein Hahn danach, egal wie unverhältnismäßig oder auch undemokratisch einzelne Vorgehensweisen sein mögen. Im Gegenteil gibt´s noch Applaus von den üblichen Verdächtigen.
    Kampf gegen Rechts ist billig zu haben und lohnt sich!

  228. #270 johannwi

    Chemikus schrieb:
    „PI sollte auch in Zukunft ebenso wie die Junge Freiheit tunlichst vermeiden, ein Tummelplatz für Gaskammer-Junkies und Heinrich-Himmler-Verehrer zu werden“

    Tut mir leid, aber ich sehe da weder bei PI noch bei JF Glorifizierungen von H.H. noch Verharmlosungen von Gaskammern, insofern ist es für mich eine Diffamierung, wenn auch geschickt in eine (unnötige) Warnung eingepackt!!

    Das Beispiel Koch ist auch völlig daneben. Wo er wirklich über die Stränge schlug war, als er den Namen Ypsilanti bewust als Ausländischen in Szene(PLakate) gesetzt hat!

    Aber selbst das hat nichts mit verherrlichung des 3.Reichs (Himmler/Gaskammern) zu tun!

    Unser „Freund“ Chemikus hat sich da aber einer sehr undifferenzierte rechte Brühe inm Reagenzglaß gemischt.

    Für mich eigentlich schon fast typische linke Polemik und im Umkehrschluss verharmlosung des 3.Reichs!

  229. PS
    Vielleicht sollte man wirklich mal versuchen ein Exempel zu statuieren und bei dem nächste großen unverhältnismäßigen oder ungerechtfertigten Vorwurfs als Nazi, denjenigen wegen Verharmlosung zu verklagen.

    Sollte sich PI mal überlegen! 😉

  230. Oh ja, Mannichel ist schon ein Held,lässt einen Stofffetzen ausbuddeln ,und wird ihn dann wie Hasso vor seinem Dienstherren apportiert haben,fein gemacht, Mannichel fein und jetzt aus .Ein kleiner karrieregeiler Beamter ,ohne jegliches Feingefühl.Von Deeskalation hat er auch noch nichts gehört ,waren ja auch keine Linken. Warum auch ,er hat die Macht.Im vorrauseilendem Gehorsam kann man tun und lassen was man will.Ja,und jetzt sind irgend einem Rindvieh die Nerven durch gegangen,das ist mit nichts zu enschuldigen. Aber Mannichel ist nicht nur Opfer er ist auch Täter.Diese ganzen „Rechtsradikalen“ kommen nicht vom Mars oder mond ,es gibt Ursachen.

  231. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen
    Da helfe ich doch gerne dabei als vom Derrick jahrelang geschulter Kriminalpsychologe, ehrenamtlich selbstverständlich, wies unsere Politiker als Bürgerpflicht fordern. An erster Stelle stehen natürlich die Aussagen des Opfers mit einem 190 cm großen Glatzkopf, der derbe braune Sprüche ausstieß, und mit dem zugriffsbereiten Lebkuchenmesser zustieß . Leider haben weder Polizei noch der Verfassungsschutz diese auffällige Type noch nicht in der von ihr observierten braunen Ecke gefunden. In welche Richtungen kann die Ermittlung denn noch gehen. Es kann ein Unfall sein beim Lebkuchenschneiden, begünstigt durch Glühwein, der ja bestens mit Lebkuchen harmoniert. oder es gab eine Eifersüchtelei zwischen benachbarten Lebkuchenaufhängern ( wer hat den größten ,dicksten ,süßesten?) die eskalierte und bei der das zugriffsbereite Messer ein verhängnisvolle Rolle spielte. Oder es war eine Auseinandersetzung mit persönlichen Motiven, die der Herr Polizeichef nicht gerne in der Öffentlichkeit ausbreitet.

  232. #267 Paula

    Der Herr Mannichel erscheint mir auch etwas merkwürdig, gelinde gesagt.
    Profiliert sich durch eine Exhumierung, um eine Fahne zu entfernen. Da ist zumindest eine Profilneurose dahinter.
    Und der Lebkuchen mit zugehörigem Messer im Garten; ist das eigentlich ein caritativer bayrischer Brauch?
    Inzwischen ist der Täter und der Tathergang gar nicht mehr wichtig.
    Die Politik und MSM hatten ihren Aufhänger und alles kann ins Horn gegen Rechts blasen.
    Funktion erfüllt. Die Tat wird nie aufgeklärt werden. Kennen wir schon.

  233. Hallo,
    selbst die idiotischste Angabe eines hirnrissigen reicht in dieser „Demokratie“ zu einem Verbotsantrag gegen eine unliebsame demokratische Partei wie die NPD anzuleiern.
    Man weiss genau das das nur dummes Gelaber ist, glaubt aber der Wähler ist schon so verblödet das der das nicht merkt.
    Die so genannte Altparteinen habe zusammen so viel Scheiße am Stecken das es bei scharfer Auslegung wohl eher zu einem Verbot langt.
    Das Land ist eine verblödete Bananenrepublik in der die Dummsten den Ton angeben und das Geld der Steuerzahler klingelt in ihren Taschen.
    Wenn der alte Polizeipräsident nicht mehr mit einem Küchenmesser umgehen kann sollte er sich in Pansion schicken lassen und nicht solche unglaublichen Lügenmärchen unter die Leute bringen.
    Der Fall ist so SEBNITZ, das merkt selbst meine Altzheimer-Oma noch.

  234. Der Spiegel schreibt schon von versuchtem Mord. Dachte so ein Messerangriff fällt unter „kleine Rangelei“.

    Meine Fresse ist das ein lächerlicher Zustand im Ex-Land der Dichter und Denker.

  235. #16 Sammy Seven (16. Dez 2008 20:52)

    Eure Medien und die Politiker bei Euch haben einen Knall!

    Ja, Heretic, das wissen wir.

    Die wirklich deprimierende Erkenntnis, die mir vor einiger Zeit aufgefallen ist und Hoffnungen zunichte gemacht hat, ist aber die:

    Eure auch.

    Das mag sein. Aber ob es so schlimm ist, dass die hier Fahnen aus Graebern holen, mag ich denn doch bezweifeln.

    Und dann eben der wesentliche Unterschied: Wir haben hier sowas wie eine ordentliche Verfassung, die den Staat in seine Schranken weist. Wir duerfen zur Not auch Waffen tragen, um dem vielleicht mal etwas Nachdruck zu verleihen, waehrend Ihr da auf der Schlachtbank sitzt. 😉

  236. @ baden44

    Wer immer das veranlasst hat, haben doch meine zugegebenermassen oberflaechlichen (aber mehr kann ich aus den Medien sowieso nicht entnehmen) Recherchen ergeben, dass sich dieser Polizeichef da besonders hervorgetan hat.

    Letztlich ist es auch egal, wer es veranlasst hat. Alleine der Gedanke, eine Fahne aus einem Grab zu buddeln, weil da die falsche Gesinnung drauf steht, ist in meinen Augen irgendwie pathologisch. Wie schon geschrieben, dann soll man doch konsequent sein und alle Hakenkreuze usw. etc. pp. aus den Kriegsgraebern ausbuddeln und Agypten mit seinen Swastikas ueberall an Gebaeuden ist ja wohl ein totales Nazireich und muss abgerissen werden.

    Das ist einfach krank. Was wird denn durch den Verbot solcher Symbole erreicht? Doch wohl nur, dass sich die Gesinnungsgenossen dann eben durch andere Symbole erkenntlich zeigen. Und die Gesinnung aendert man sowieso nicht durch Verbote.

    Ich bin uebrigens alles andere als ein Naziverehrer, sondern sehe mich als Republikaner (im amerikanischen Sinne), der die individuelle und selbstverantwortliche Freiheit an hoechster Stelle sieht. Ich wuerde mich nie irgendeinem Kult unterordnen.

    Aber ich kann ganz deutlich sehen, dass dieses Nazisyndrom krankhafte Zuege annimmt. Man kann das Nazireich da lassen, wo es ist. In der Vergangenheit. Man kann auch die Fahnen da in der Vergangenheit lassen, selbst wenn irgendwelche Kultfans aktuell ihren Genossen eine ins Grab legen. Man kann ueber das tragische Schicksal der Schreckensherrschaft der Nazis viel besser aufklaeren, in dem man Fakten benennt, Geruechte als Geruechte belaesst und ansonsten auch vor den Gefahren anderer Ideologien warnt. Die Nazis haben keinesfalls das Patent auf Grausamkeit erworben.

    Diese ganze Nazisudelei nun in der Presse wegen diesem Fall ist lediglich mal wieder eine Ablenkung von den aktuellen Problemen. Hitler, Goebbels und Co. sind gluecklicherweise lange tot, aber sozialistische Ideologien, ob national oder international ist da nebensaechlich, geistern weiter durch Eure Bananenschalenrepublik.

    Die groesste Gefahr geht im Moment von stark ideologisierten Muslimen und noch viel mehr von Sozialisten aus. Da kraeht im oeffentlichen Raum kein Hahn nach. Aber wenn einer Autobahn sagt, dann scharren wieder alle mit den Hufen.

    Krank!

  237. #285 ralf2008

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2008/12/16/news-98835286/detail.html

    Fassungsloses Entsetzen bei den Passanten im vorweihnachtlichen Rummel in der Fußgängerzone: Am Nachmittag stirbt dort eine Frau mitten in der belebten Essener Straße vor den Augen ihres achtjährigen Sohnes. Am Abend stellt sich der Täter: ein 28-Jähriger türkischer Abstammung.

    Guck Dir mal die Kommentare unter dem Artikel an. Die Zensoren haben jegliche Kritik gelöscht. Geblieben sind nur noch die Kommentare der Antifa, die sich über die „braune Soße“ beschweren. Die Kommentare, auf die sie sich beziehen sind sämtlichst verschwunden.

    Das Schiksal dieser Frau interessiert die Antifa-Internetpolizei natürlich einen Dreck. Die kontrollieren vermutlich inzwischen gezielt Artikel, in denen es um türkische Täter geht, um dann kritische Leserkommentatoren als Nazis zu diffamieren. Äußerst durchschaubar.

  238. #280 Logiker (16. Dez 2008 21:38)
    Die Junge Freiheit lese ich nur sporadisch und da habe ich auch keine „Himmler-Verehrung“ entdecken können. Ich denke eher an die Möglichkeit, dass der eine oder andere wirklich „umstrittene“ Autor aus der rechten Szene (nicht rechtsradikal) dort schreiben könnte, was dann wiederum zu pauschalen Diffamierungen führen würde; ähnlich wie im Fall Hohmann, den keiner gezwungen hat, am 3. Oktober eine Rede über den relativ höheren Anteil jüdischer Kommunisten in der UdSSR zu halten; schließlich kann man das ganz sachlich in einem Geschichtsseminar etc. diskutieren.
    (Über die dann ausbrechenden Unterstellungen durfte er sich daher auch nicht wundern.)
    Zu „Ypsilanit, Al Wazir und die Kommunisten“: Genau den slogan finde ich immer noch klasse und das war auch kein Fehler; die unterstellte „Ausländerfeindlichkeit“ lese ich da auch nicht raus, denn schließlich hat gerade die SPD eine gigantische YYYY-Kampagne aufgezogen. Mit so einem Namen kann man einfach kreativer umgehen.
    Der Fehler lag nach Koch eigener Aussage darin, dass er nicht umgehend die BILD-Schlagzeile „Koch will Kinderknast“ unterbunden und klargestellt hat: „Koch: Was tun mit gewalttätigen Kindern?“.

  239. Der „Schlitzer“ von Passau

    Ich hoffe sehr, der Täter wird bald gefaßt -und schwer bestraft!
    Falls es Hintermänner gibt, die dazu beigetragen haben, daß der Täter die Tat begangen hat, müssen diese ebenfalls knallhart gepackt und eingesperrt werden!

    Die wiederaufgeflammte Diskussion über ein NPD-Verbot sehe ich positiv. Man muß gegen die verbrecherische neonazistische Ideologie genauso hart vorgehen wie gegen den Islam.

    Mag die Bedrohung durch Neonazis quantitativ gesehen höchstwahrscheinlich erheblich geringer sein als die Gefahr durch gewaltbereite Islamisten.

    Trotzdem gibt es auch in der Neonazi-Szene Gruppen und Personen mit hoher Gewaltbereitschaft -bis hin zum politisch motivierten Mord.

    Die Parallele zum Islam: Auch die Neonazi-Ideologie hat ein Mensch nicht von Natur aus in sich.

    Ich fordere deshalb: Die VERBREITUNG beider verbrecherischer Ideologien muß gestoppt werden! Nur so können Menschen vor der Tyrannei des politischen und religiösen Extremismus bewahrt und viel menschliches Leid vermieden werden.

    Allerdings ist das heutzutage schwierig. Was für uns Demokraten ein wichtiges Instrument zu mehr Offenheit, Tranzparenz, Kritik an Machtmißbrauch und Mißständen in der Politik ist, das wird von den Feinden der Freiheit gerne für finstere Zwecke mißbraucht: Das Internet.

    Das ist das Dilemma: Eigentlich müßten wir uns nun der Forderung nach Kontrolle des Internet anschließen. Denn mörderische Terrorhetze muß auch im Internet bekämpft werden -Täter müssen gejagt und verhaftet sowie deren Seiten gesperrt werden.
    Doch andererseits müssen wir befürchten, daß die Machthaber -falls die technischen und gesetzlichen Möglichkeiten vorhanden sind- die Gelegenheit nutzen und alle politisch inkorrekten Seiten sperren, um Kritiker mundtot zu machen.

    In Brüssel werden dafür schon die Messer gewetzt.

    Was also sollten wir tun, um aus diesem Dilemma herauszukommen? Was wäre die geeignete Lösung?

  240. #10 Hugo G.

    Naja, so 150% habe ich die Fehlersuche auch nicht gemeint. Aber ansonsten ein vergnügliches Schäferstündchen zwischen all den gefundenen Fehlern gönne ich ihnen von Herzen.

    Eine Auszählung von rund 11 Mio Wörtern ergab, dass nur 207 Wortformen nach ihrer Häufigkeit über 54 % der deutschen Schriftsprache ausmachen.

    Eine Frau spricht ca. 22000 Worte am Tag, ein Mann ca. 14 000 Worte. Da der Anteil der Männer und Frauen in etwa gleich ist, spricht ein Mensch 18 000 Worte am Tag. Davon sind 54% 207 Worte, die am häufigsten gesprochen werden. Bleiben noch 8280 andere Worte übrig. Davon werden die Hälfte bestimmt 2 mal benutzt, bleiben höchstens 4347 Worte, die gesprochen werden. Also sind maximal 4347 Fehler möglich. Dafür sind nicht einmal 2 MByte Speicher nötig.
    Geschrieben werden weniger Worte als gesprochen. Ich nehme 30% an. Das sind 1304 Worte. Mit diesen Wörtern sind 15000 Fehler mglich. Davon sind 54% Wörter, die am häufigsten geschrieben werden. Die zähle ich als Wiederholungsfehler. Also sind 7500 Fehler möglich. Die benötigen nicht mal 3 MB Speicher.

    Sehr geehrter Herr Hugo G., ihre Festplatte ist reichlich überdimensioniert. Sie können mindestens 500 Stunden Video auf ihre Festplatte speichern
    Sie Glückspilz! Viel Spass!

  241. 24:00 Uhr ARD-Videotext:
    Passau: Neue Festnahmen
    Oberstaatsanwalt Walch teilte mit, ein Mann und eine Frau seien vorläufig festgenommen worde. Bei dem Mann handele es sich zwar nicht um den Täter, die Polizei hoffe aber, über ihn dem Täter auf die Spur zu kommen.

    24.00 Uhr ZDF-Videotext:
    Polizei nimmt Verdächtige fest
    Der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Walch teilte am Dienstag abend mit, im Raum München seien ein Mann und eine Frau vorläufig festgenommen worden.

    00:15 Uhr RTL-Nachrichten
    berichten, die zwei Personen seien keine Tatverdächtigen, sie würden lediglich als Zeugen vernommen.
    Es gäbe jetzt Spuren nach Österreich.

    Mit Verlaub, in meinen Augen ist dieser Oberstaatsanwalt ein Krimineller. Seit wann werden in einem Rechtsstaat Zeugen festgenommen ?

    Vor wenigen Jahren: In Frankfurt – Stellvertretender Polizeipräsident läßt mit Folter drohen.

    Heute: In Passau – Leitender Oberstaatsanwalt läßt Zeugen festnehmen.

    Ich erlaube mir hier den Vergleich mit Methoden der Gestapo.

    Und ich frage: Wo sind hier die WAHREN Nazis ??

  242. Was also sollten wir tun, um aus diesem Dilemma herauszukommen? Was wäre die geeignete Lösung?

    Da ist kein Dilemma. Anderen Leuten ein Messer in den Bauch zu rammen, ist bereits verboten.
    Das genügt.

    Es kommt unter Einheimischen im Vergleich mit anderen Ländern so selten vor, dass kein Bedarf zur Hysterie oder Einschnitten in die Freiheit besteht.

  243. @ Conny

    Man merkt, dass die aus dem Schlamassel jetzt schon nicht mehr rauskommen, wenn die jetzt schon anfagen, Zeugen festzunehmen.

    Der ganze Stoff hat jetzt schon eine Eigendynamik entwickelt, dass man der Presse unbedingt was präsentieren muss, obwohl wahrscheinlich insgeheim alle ahnen, dass es diesen Täter so in der Art gar nicht gegeben hat, sondern irgendeine andere Geschichte dahinter steckt.

    Tragisch für alle Beteiligten, aber das ist ja immer so, wenn Ideologie sich über den Verstand stellt.

  244. @ #44 Mastro Cecco (17. Dez 2008 00:01)

    Wenn Du im Wald alleine unterwegs bist und Dir begegnet ein Baer, der sehr nah auf Dich zukommt. Ausserdem steht weit entfernt noch irgendwo ein Krokodil rum, was aber sich gerade nicht um Dich kuemmert. Was machst Du da zuerst? Laesst Du den Baer links liegen und marschierst rechts auf das Krokodil zu, um es abzuwehren?

    So kommt mir euer Krampf gegen Rechts vor. Es gibt da ein paar vereinzelte Neonazis, die aber ja wohl offensichtlich nicht weiter eine Bedrohung darstellen, wenn schon bei Nennung von Autobahn jegliche gesellschaftliche Aechtung beginnt. Hier im Land gibts auch seltsame Gruppen und Grueppchen. In jedem Walmart kann man diese Kriegsspielwaffen erwerben. Das waere bei Euch ja wahrscheinlich schon jenseits von rechtsextrem und was fuer den Verfassungsschutz.

    Dagegen gibt es unzaehlige linksextreme und linke Gruppen und auch bei Muslimen ist das so, die offen gegen das GG arbeiten und auch vor derber Gewalt nicht zurueckschrecken.

    Das Problem ist die Unverhaeltnismaessigkeit der Mittel. Wird ein Deutscher brutal in der U-Bahn abgestochen oder ein junges Maedchen von „Suedlaendern“ massenvergewaltigt, dann kraeht kein Hahn danach und solche Heuchler wie Roth, Stroebele und Konsorten zucken teilnahmslos mit den Schultern und verweisen auf das StGB. Richter wie Riehe setzen die Taten zur Bewaehrung aus oder sprechen den Taeter gleich ganz frei. Die Jessens Eurer Republik nehmen sich dann noch in den Medien der Opferverhoehnung an. Findet das gleiche statt und der Taeter schreit „nationaler Widerstand“, dann rappelt die Republik und die Helikopter fliegen zwischen Tatort und Karlsruhe Sondereinsaetze im Minutentakt.

    Es ist sehr offensichtlich, dass bei Euch ein Gesinnungsmenschenrecht existiert. Wer die richtige Gesinnung hat, kann mehr oder weniger sich alles erlauben und wird verhaetschelt. Siehe auch Terrorist Klar, den man nun freilaesst.

    Aber wehe die Gesinnung stimmt nicht mit der PC ueberein: Dann gibt es Saures! Abschaffung der Bewaehrungsstrafe (Edathy), mit aller Haerte vorgehen, keine Gnade, … und was diese Heuchler immer erzaehlen.

    Ich finde es ja richtig, dass man brutale Gewalt auch hart bestraft, aber dann bitte UNABHAENGIG von der Gesinnung! Alle Straftaten sollen dann mit GLEICHER Strafe geahndet werden!

    Alles andere ist die Vorstufe zur Diktatur.

  245. Das Problem ist auch, das es wieder heißt „Kampf gegen Rechts! Also nicht „Kampf gegen National-Sozialisten! Damit offenbart sich natürlich die eigentliche Stoßrichtung. Es sind damit alle gemeint, die den Linken nicht ins Konzept passen…!!

Comments are closed.