Seit Beginn der Militäroperation am Samstag überschlagen sich die Medienberichte über die armen Palästinenser, die von den Israelis angegriffen werden, und so mancher Journalist lässt seinem lange aufgestauten Antizionismus dabei ungehemmt freien Lauf. Vor lauter blinder, unterschwellig judenfeindlicher Nächstenliebe zu den edlen, wilden Palästinensern bekommt so manch einer nicht mit, wie gut die antisemitischen Palästinenser es verstehen, den Westen zu manipulieren.

Schon in früheren Jahren waren Pallywood-Produktionen zur Beeinflussung des Westens sehr beliebt: Bewusst manipulierte Bilder bis hin zu vorgespielten Toten. Antijüdische Propagandahetze auf der Mitleidsschiene, für die der Westen – besonders das schlechte Gewissen Europas – sehr anfällig ist.

Auch in der gegenwärtigen Auseinandersetzung im Gazastreifen, wird Europa von den Palästinensern bewusst manipuliert und instrumentalisiert. Viele beliebte Medienwendungen und Top-News müssten erst in Annäherung an die Wahrehit übersetzt werden:

„Palästinensischen Angaben zufolge“ bedeutet meistens, die Israelis wurden gar nicht befragt, die Angaben stammen aus keiner unabhängigen Quelle und ihr Wahrheitsgehalt lässt sich nicht wirklich überprüfen.

Nicht nur Einrichtungen der Hamas wurden getroffen, sondern es gab „viele zivile Opfer“ bedeutet oft: Die Hamas hat Frauen und Kinder als Schutzschilder missbraucht. Israel warnt üblicherweise vor seinen Angriffen, damit sich die Zivilbevölkerung in Schutz bringen kann. Die Hamas opfert aber leider nur zu gern Frauen und Kinder dem Paradies als edle Märtyrer im Kampf gegen den Feind, um so den psychologischen Medienkrieg in Europa für sich zu entscheiden.

Auch außerhalb der Hamas finden Berechnungen statt. Wenn Ägypten die Grenzen dicht macht und die arabischen Brüder und Schwestern den Palästinensern nicht zur Seite stehen. Wenn sogar Palästinenser Präsident Abbas erklärte, die Hamas sei selbst Schuld am Krieg in Gaza, so stecken auch dahinter politische Überlegungen.

Die israelische Offensive wirkt nicht zögerlich sondern sehr entschlossen. Zipi Livni sprach vom „Beginn“ einer erfolgreichen Operation, die dazu führen soll, dass die Israelis in Zukunft sicherer leben können. Das Schweigen der Nachbarn und die Freundlichkeit eines Abbas zeigen, dass man Israel zutraut aus der sehr verzwickten und schwierigen Situation erfolgreich hervorzugehen.

Abbas rechnet sich vermutlich aus, nach Zerschlagung der mit der Fatah verfeindeten Hamas, „Palästina“ unangefochten regieren zu können. Vielleicht sogar so geschickt, dass er für seine zur Schau gestellte „Toleranz“ gegenüber Israel einmal einen Friedensnobelpreis erhalten wird, wie einst Amtsvorgänger Arafat.

Für viele Europäer mögen die Palästinenser so etwas wie edle Wilde sein, an denen man die tägliche gute Tat vollbringen, das eigene Gewissen beruhigen und die anti-jüdischen Ressentiments befriedigen kann. Für die Palästinenser hingegen sind wir Marionetten der medial- und politisch-psychologischen Kriegsführung gegen Israel, und nur allzu viele lassen sich gern wie an Fäden gezogene Puppen manipulieren. Ansonsten müsste man die Augen aufmachen und aufseiten Israels stehen, das versucht, das Überleben und die Sicherheit seiner jüdischen, christlichen und islamischen Staatsbürger zu schützen.

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. Die Wortwahl in den meisten deutschen Medien ist entlarvend.

    Dort kann man lesen, dass die meisten Toten der israelischen Angriffe „Polizisten“ waren.

    Oder man zitiert Desmond Tutu, der über israelischische Kriegsverbrechen sinniert, weil die Palästinenser nicht reihenweise die israelischen Flugzeuge abschiessen und „unbewaffnet“ angegriffen werden.

    Bis hin zu der entsetzlichen Erkenntnis, dass die Kinder im Gaza Reservat durch die bösen Israelis traumatisiert würden…

  2. Eigentlich sind doch bald Movies à la „Blue Helmet“ zu erwarten.

    Oder wartet man damit bis zum Einsatz von Bodentruppen?

  3. Mir scheint aber, daß der Wind sich dreht und es hierzulande zunehmend Verständnis für Israel gibt. Dies auch, da man nunmehr etwas genauer auf die Ziele der Hamas sieht. Positiv ist zudem, daß die IDF Kollateralschäden bisher weitgehend vermieden hat. Offensichtlich hat man aus dem Libanon-Debakel gelernt.

  4. Ein recht fairer Kommentar in n-tv:

    http://www.n-tv.de/1076860.html

    Daraus:

    „Die Hamas setzt auf politisches Mitleid mit einer geschmierten Propagandamaschine, indem sie Stromausfälle inszenierte oder eine Hungersnot propagierte und gleichzeitig die Grenzübergänge zu Israel systematisch attackierte, als Hilfskonvois mit Mehl, Medikamenten und Tierfutter bereitstanden, um den im Gazastreifen eingesperrten Menschen zu helfen.“

  5. Habe mich auch sehr über Merkels klare Worte gefreut!
    Taten werden nie folgen, Deutschland hat zu viel Soveranität bereits an die EU abgegeben. Die Interessen die die nächsten Jahre vorallem in Richtung der Mittelmehrraumkooperation gehen werden, können nicht mit einem Selbstständigen Israel leben. Denke nicht, dass Deutschland alleine die Kraft hat,gegen den Trend in der EU, gegen falsche Informationen und schlechten Jornalsimus vorzugehen.
    Frage mich nur immer noch, wie es kommen konnte, dass Menschen so viel verdrehten „Gerechtigkeitssin“ in ihren Kopf gespeichert haben, dass sie sich in die Palästinenser verliebt haben obwohl sie vermutlich nicht einmal die Situation vor Ort längere Zeit betrachtet haben.
    Traurige Welt!

  6. Danke für den tollen Beitrag!

    Im Großen und Ganzen genau das, was ich diesbezüglich auch schon lange denke.

    Israel ist auf den richtigen Weg und sollte westliche Unterstützung erfahren. Zudem sollte Israel sich zwar die „Einwände“ der selbsternannten „Räte“ anhören, aber seinen Kurs hart verfolgen.

    Es kann doch nicht sein, dass Völker, die im Schweiße ihres Angesichts auch noch Arschtritte von den permanenten Nutznießern bekommen und wehe sie wehren sich mal dagegen, dann ist es ja „Pfui“.

    Und alle verblendeten deutschen ProPalisPolitiker mögen doch Bitte in Richtung G-Stripe ziehen was ihnen für ihre Blödheit gebührt. Danke im voraus für Ihr Entgegenkommen.

  7. Stimme dem voll zu. Israel hat meine volle Solidarität.

    Ein Blick in den Atlas genügt mir um festzustellen, dass die Araber ein unermesslich großes Territorium beherrschen, Israel demgegenüber sehr klein ist. Die Araber sollten also die palästinensischen Araber endlich in ihren Ländern aufnehmen. Was die Palis in Gaza veranstalten, natürlich vor allem die Hamas, hat für mich ganz eindeutig die Züge einer Belagerung und wenn man sich mit den ideologischen Fundamenten dieser Bewegung vertraut macht, findet man das bestätigt.

    Mir ist auch klargeworden, dass die Zweistaatenlösung nicht funktioniert, weil die Palis sich damit nicht zufrieden geben werden, sondern weiter ihre Aktivität auf ihr Endziel der Zerstörung Israels richten werden. Die Zweistaatenlösung würde ihnen also nur in die Hände spielen bei der Erlangung ihres verwerflichen Endziels. Deswegen muss man so viel realpolitische Vernunft aufbringen und die Zweistaatenlösung als mit der Sicherheit Israels nicht vereinbar verabschieden. Das war vielleicht einmal eine realistisch erscheinende Möglichkeit einen Frieden hinzubekommen, heutzutage ist diese Chance jedoch von den Palis verpasst worden.

  8. Wenn Abbas die Anschläge der Hamas verurteilt, weil es seiner eigenen Position gerade mal nutzt, sollte man das nicht überbewerten. Der Mann ist ebenso unglaubwürdig wie der „Friedensengel“ Arafat. Der hat auch viel über Frieden geredet, aber nicht einen einzigen Terroranschlag verhindert oder die Täter verfolgt. Selbst seine eigenen Leute haben Terroranschläge begangen, während er von Frieden faselte. Gegenüber westlichen Medien nannte er Selbstmordattentäter „Terroristen“ und gegenüber arabischen Medien nannte er sie „Märtyrer.

  9. Heute mittag konnte ich im „Deutschlandfunk“ einen weiteren Beleg für die Bevorzugung der ‚Paläsinenser‘ in den deutschen Medien hören: Während im DLF in der Regel nach ein paar längeren Sätzen eines Interviewpartners der Reporter immer eingreift, konnte dort ein Suleiman Abu Dayeh von der Friedrich-Naumann-Stiftung (FNSt) in Jerusalem in epischer Breite das übliche ‚Palästinenser‘-Repertoire abspulen, das ich fast schon auswendig kenne:

    Schuld ist hauptsächlich Israel! Israel muss nachgeben, die Israelis müssen endlich einsehen, dass sie im Unrecht sind, die EU muss, die Europäer müssen, die USA müssen, die UN muss, alle müssen irgendwas tun für die armen, armen unterdrückten ‚Paläsinenser‘, nur sie selber nicht. Der DLF-Reporter saß dabei wie ein Schuljunge vor dem Lehrer und hat ängstlich abgewartet, bis dem Herrn Dayeh wirklich die Luft (und die Gedanken) ausging, und er sich traute, die nächste unterwürfige Frage zu stellen.

  10. CNN übertrug sogar die „Solidaritätskundgebung“ der Hezbollah im Libanon wo friedlich und munter gegen Israel, die USA und den Westen ingesamt gehetzt wurde. Selbst Adolf hätte es nicht besser formulieren können …

    Mag Tolerant klingen, ist aber in Wirklichkeit schlimmste Volksverhetzung im Namen einer totalitären Gewaltideologie. Also nur DUMM, liebe Mainstream Medien und Islamophile.

    :mgreen:

  11. Spiegel Online und Anegla Merkel als Anwälte Israels? Ich wollte nur einmal darauf hinweisen, daß man auch die jüdischen Siedler in Israel anerkennen kann ohne 1. Die Israelische Regierung 2. Angela Merkel 3. Den Spiegel gut zu heißen. Alle 3 und viele andere haben die jüdischen Siedler verraten und verkauft. Von der UN, den sog. Linken mit ihren romantischen Che Guevara Phantasien und den Muslimen mit ihrem Juden-hassenden Mondgott Allah wollen wir ja garnicht reden. Der Papst und der Vatikan haben die Juden auch schon immer gehasst und dieser Hass trug Früchte wie das Reichskonkordat und vieles, vieles mehr.
    Die einzigen Freunde die die Juden in Israel und anderswo jemals hatten sind protestantische Bibel-treue Christen und genau diese sind ja jetzt die wahren Bösen wie uns eine Allianz aus Katholiken, Islamisten und Linken ‚glaubhaft‘ versichern will. Ich weiß genau das viele, die sich auf Demonstrationen und in ihren Artikeln auf „das Christentum“ berufen, niemals in ihrem Leben die Bibel gelesen haben oder sie zumindest nicht als einzige Autorität anerkennen. Leider gibt es auch bei kritischen Seiten wie PI keinen klaren Bezug zum Protestantismus, da die ursprüngliche Form sich größtenteils schon lange der Ökumene und einem Macht- und ideenlosen Einheitschristentum ergeben hat. Die Kenntnis der Geschichte ist verloren gegangen. Ich würde mir wünschen, daß protestantische Länder wie Deutschland, England und die USA sich ihren Wurzeln bewusst werden und nicht vergessen wie viel Blut für ihre Freiheiten geflossen ist, die wir alle der REFORMATION verdanken. Diese Freiheit wir heute als selbstverständlich angesehen. Das ist der tödliche Fehler der unsere Gesellschaft zerstört hat.
    Beim Thema Israel gehen Islam und die katholische Kirche Hand in Hand. Kennen sie das Fotos auf dem Karol Woytila als Papst den Koran küsst? Warum tut er das wohl? Warum empfängt er Arafat auf dem Zenit seiner kriminellen Laufbahn? Ich sehe auf katholischen Seiten Lobpreißungen für Ahmadinejads Weihnachtsrede. Überall auf der Welt kocht der Judenhass in allen erdenklichen Schichten und bei jedem politischen und religiösem Spektrum. Auf welcher Seite wollen wir stehen? Wer die Geschichte nicht kennt hat schon verloren.

  12. Immerhin hat der israelische Panzer Merkava III und IV die deutsche 120mm Glattrohrkanone von Rheinmetall, der Merkava IV sogar auch den 1500 PS Motor von MTU.

    Mit jeder Granate, von diesen Panzern abgeschossen, geht somit auch ein schöner Gruß von Deutschland an die Palis.

    Einfach mal googeln.

  13. Die Mohammedaner erinnern mich immer wieder an kleine Kinder, die ausprobieren, wie lange sie Verbote mißachten dürfen.
    Wenn dann die Stunde der erzieherischen Maßnahme gekommen ist, ist das Geschrei groß.

  14. Is was kaputt gegangen? -Der deutsche Steuerzahler ( der is ja sowieso irgendwie Schuld wegen Adolf und so) wird´s richten. Zu viele Leute im Gaza -Streifen ? – Deutsche Land und Hartz-IV Paradies erwartet Euch!

  15. In den Nachrichten der Mainstream-Medien habe ich in den letzten Tagen unzählige Male einen korpulenten „Palästinenser“ auf einer Trage gesehen, der äußerlich völlig unversehrt wirkt. Vielleicht finden israelische Ärzte ja heraus, was sein Leiden ist. –
    Mehr oder weniger off-topic: in Israel leben gut 400.000 Muslime. Diese werden in der Berichterstattung stets als „Araber“ bezeichnet. Mir sei die naive Frage gestattet, weshalb Muslime innerhalb Israels Araber sind, aber außerhalb als „Palästinenser“ gelten.

  16. Irgendwann, vor langer Zeit, trug es sich zu, daß ich wie sonst selten der Fall, Fernsehen sah.
    In diesem Bericht wurden Musels befragt und die schrien im Chor : „America is the real terrorist“.

    Können die sich mal auf einen einzigen wahren Terroristen festlegen??????

  17. @ 6 Dionysos

    Danke, Kommentator, für den unverzichtbren Link zum Nachrichtensender ntv.

    Ja, Korrespendent Sahm enthüllt die Lügenmaschinerie der Terroristen. Sie greifen Nahrungsmittel-und Medikamententransporte an, die die Not der Bevölkerung Palästinas lindern sollen.

    Die UNO soll sich diese Wahrheiten bei ihrem Krakeele und Gegröle gegen das attackierte Israel hinter die Löffel schreiben.

  18. #17 Maethor

    Eine sehr interessante Frage. Wahrscheinlich um den Anspruch auf das Land Palästina zu unterstreichen, das es in dieser Form nie gegeben hat.

  19. @ #12 Ryder

    Die einzigen Freunde die die Juden in Israel und anderswo jemals hatten sind protestantische Bibel-treue Christen

    Sorry, aber der Satz ist, wie fast jeder Ihrer Sätze falsch – Gott sei Dank!

  20. Your comment is awaiting moderation? War doch nur ein Link.

    Nagut, weils schnell gehen muss nochmal so:

    bei der FAZ gibts grad ne Umfrage zu dem Thema, findet Ihr sicher auch ohne den Link, solange der Kommentar noch der Moderation harrt…

  21. Die aktuelle israelische Siedlungspolitik war eine Geste des guten Willens! Man nahm den Ärger mit seinen eigenen Leuten in kauf! Gebracht hats nichts. Die Hamas kündigt den Waffenstillsatnd auf, den sie sowieso nicht einhielt; und nun sind das die Folgen! Die Hamas-Führer suggerieren ihren Leuten wohl die Schwäche Israels! Seit gestern wissen sie es wieder besser! Sicher sind die Bettelbriefe schon bei den westlichen Regierungen eingegangen! Und nahezu sicher werden wieder unsere Steuern fließen, um in Gaza eine Verwaltung aufzubauen, Schulen zu errichten, Polizei auszubilden. Gekauft werden dann wieder Waffen, um Unfrieden aufrechtzuerhalten! Seit Jahrzehnten dasselbe! Da gibts dann noch Menschen, die an die Friedensliebe der Araber glauben! „Friedlich“ sind die nur unter der Knute, wie in Syrien (da dürfen sie manchmal protestieren) oder wenn sie mit Geld zugeschüttet werden, wie in den Golfstaaten! Sonst sind sie auf Ärger aus! Einen Grund finden sie immer und sei es, daß irgendwo in der Welt Strichmännchen gemalt werden und mit Mohamed unterschrieben sind!

  22. Unerträglich finde ich den Gedanken, dass die EU mit 500 Mio Euro der größte Geldgeber der Palästinenser (HAMAS) ist (siehe Neue Zürcher Zeitung NZZ: http://www.nzz.ch/2005/10/06/al/articleD7FA7.html), ich also dieses „Volk“ mit meinen Steuergeldern ungefragt noch alimentieren muss! Abgesehen von den sog. palästinensischen „Asylanten“, die hier die Sozialkassen abkassieren.
    Israel hat mein Sympathie!

  23. Da die Hamas weis, daß sie keinen Krieg gegen Israel gewinnen können, haben sie eben auf Zermürbung gesetzt, bis Israel die Initiative ergreift. So hofften sie Israel als den Buh-Mann dastehen lassen zu können.
    Die Rechnung ging diesesmal nicht wirklich auf. Jetzt können sie nur noch auf ein Eingreifen ihrer Ideologie-Brüder hoffen, damit sie nicht „Plattgemacht“ werden. Aber die trauen sich nicht.
    Da haben die Musels die Rechnung mal wieder ohne Hirn gemacht.

  24. Also bin der Meinung, Deutschland sollte sich aus diesem Konflikt heraushalten. Sicherlich wird von Seiten der Palästinenser gezielt manipuliert.

    Die israelische Seite kann man allerdings auch nicht gerade als unbegabt in der Manipulation des Westens bezeichnen. Was ist denn beispielsweise mit dem krassen israelischen Lobbyismus in den USA?

    Im Übrigen kann ich nicht nachvollziehen, warum man als Deutscher Christ Israel so bejubeln muss, wie das hier der Fall ist. Hat Israel sich irgendwann einmal um Deutschland oder das Christentum in irgendeiner Weise verdient gemacht?

    Selbst, wenn es sich bei diesem Konflikt wieder einmal um einen klaren Fall von Islam-bedingter Gewalt handelt. Jedwede einseite Stellungnahme kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Als Deutscher sollte man sich da raushalten.

  25. Warum sind es in der Tageschau nur „militanten Palästinenser“ – und nicht „Muslimische Radikale“ oder „Islamisten“ .

    Dieser Krieg, könnte …..

  26. Hier ein Leckerli für alle „Betroffenheitsjournalisten“ der Deutschen Qualitätspresse, die nun um „Verständigung, Dialog und Versöhnung im Nahen Osten“ ringen: Auszüge aus der „Charta der HAMAS“:

    „Artikel 1: Die Islamische Widerstandsbewegung entnimmt ihre Richtlinien dem Islam: Auf ihn gründet sie ihr Denken, ihre Interpretationen und Vorstellungen über die Existenz, das Leben und die Menschheit. Aus ihm leitet sie ihr Verhalten ab, von ihm lässt sie sich bei allem was sie tut inspirieren….

    Artikel 13: … Denn auf irgendeinen Teil Palästinas zu verzichten bedeutet, auf einen Teil der Religion zu verzichten; der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung ist Bestandteil ihres Glaubens. (…) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit. Das palästinensische Volk aber ist zu edel, um seine Zukunft, seine Rechte und sein Schicksal einem sinnlosen Spiel zu unterwerfen.“
    http://www.matthiaskuentzel.de/contents/sprache-der-vernichtung

    Liebe Gutmenschen, die ihr um Verständnis für Palästina betet, bitte die Charta der Hamas lesen!

  27. Bis eben habe ich nicht verstanden warum die Reaktionen von Israel plötzlich so scharf sind,
    gerade aber habe ich es gelesen:
    Die weltgrösste Mikrochipfabrik von Intel steht in Reichweite der Raketen der Hamas.
    Intel ist derzeit übrigens mit Abstand der Technologieführer in der Mikrochipproduktion,
    d.h. es dürfte da um Milliardeninvstitionen udn dauerhafte Gewinne gehen.
    Ist wohl ziemlich klar, dass man keine einschlagende Rakete riskiert, das wird jetzt ziemlich hart für Gaza, da kommt mit Sicherheit noch was nach.

  28. Ich seh augenblicklich die ARD-Sondersendung Brennpunkt. Mein lieber Herr Gesangverein, da werden bei diesem Bericht unsere Linken aber aufheulen. Allerdings erhielt zum Schluss noch der Hamas-Freund Marcel Pots aus Bonn noch beim Interview seien großen Auftritt als Paliversteher.

  29. Im deutschen Qualitätsbrennpunkt wird gerade erzählt, daß 2005 viele eine Chance für einen Palästinenserstaat sahen. Mit keinem Wort wird erwähnt, daß unmittelbar der Raketenterror begann, die Rechtgläubigen mit bloßen Händen Synagogen niederrissen aus lauter Friedensbereitschaft. Wie lange will der GEZ Moloch eigentlich noch sein Publikum für blöd verkaufen?
    Und mit blumigen Worten doch bitte mit dem Iran zu verhandeln, weil alles andere ist gescheitert, verabschiedet man sich und wünscht einen schönen Abend.
    Wer schraubt da eigentlich an der Wahrheit? Der Konvertit Leclercq? Was hat eigentlich Marcel Pott für einen Hintergrund?

  30. Auf SPON: Merkel verteidigt Israels Gaza-Offensive!

    Wer hätte das gedacht. Laut SPON:
    Die Bundesregierung sieht keinen Grund für Kritik am Vorgehen Israels im Nahen Osten und verteidigt die Luftangriffe auf den Gaza-Streifen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die alleinige Schuld an der Eskalation der Gewalt bei der islamistischen Hamas. Vizeregierungssprecher Thomas Steg sagte am Montag, Merkel und Israels Ministerpräsident Ehud Olmert seien sich bei einem Telefonat am Vorabend einig gewesen, dass die Verantwortung für die jüngste Entwicklung „eindeutig und ausschließlich“ bei der Hamas liege.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,598703,00.html

  31. @ #32 Hans Haseloh

    „Als Deutscher sollte man sich raushalten“.

    Wow, sehr beeindruckend und mal was neues. Keine Angst, Ihr Wunsch geht vermutlich in Erfüllung…

  32. wenn man sich die sogenannten berichte in den qualitätsmedien ansieht, dann ist israel im begriff, den medienkrieg erneut zu verlieren.

  33. Klar, daß für die ARD die Historie erst 1967 beginnt. Was vorher alles geschah, den Terror auf Kibbutzim und Siedlungen, die Kriege, die Aufstände, alles uninteressant. Seit 67 war Israel der böse Besatzer.

  34. Toda raba, liebes Israel, dass du den Steinzeitfans anständig die Leviten liest.
    Ab heute steht auf meinem Schreibtisch in der Arbeitsstelle ein Licht für dich, Israel, ebenso bei mir zu Hause. Diese Lichter sind ein Zeichen meiner Solidarität für dich, Israel. Gott segne und schütze dich, Israel. Amen.

  35. @ #40 schmibrn

    Was ich meinte ist, das diese pro-israelische Stellungnahme hin und wieder sehr vorgeschoben wirkt.

    Auf mich wirkt das, als würden viele hier das einfach nur vorschieben, um sich von irgendwelchen antisemitischen Dumpfnazis abzugrenzen. Sozusagen: „ich bin zwar gegen ausufernden Multikulti-Wahn und Islamisierung aber mit diesen Nazis will ich nicht in einen Topf geworfen werden.“

    Warum muss denn hier oben im Titel stehen, dass der Blog pro-israelisch ist? Nicht dass es mich stört. Aber mir als deutschem Christen beispielsweise stehen viele andere Staaten wesentlich näher. Was macht Israel so wunderbar, dass man hervorheben muss, „proisraelisch“ zu sein? Eine vernünftige Antwort werde ich darauf wohl nicht bekommen. Dieses Land steht mir weder kulturell noch religiös nahe. Auch kann ich mich nicht erinnern, dass sich Vertreter dieses Staates jemals irgendwie für Deutschland stark gemacht haben. Selbst die in Deutschland lebenden Juden werden jedenfalls öffentlich so dargestellt, dass sie scheinbar auf ewig in der nun schon über 70 Jahre zurückliegenden Vergangenheit leben
    wollen. Vielleicht entspricht das nicht den Tatsachen aber die öffentliche Darstellung erwähnt das Judentum nahezu ausschließlich im Zusammenhang mit dem Holocaust.

    Wie gesagt. Für mich sieht dieser nach außen getragene Israel-Jubel nach vorgeschobenen Abgrenzungsfloskeln aus und meiner Ansicht nach kann man auch sehr gut ohne ebendiese leben.

  36. @#47 Hans Haseloh

    Aber mir als deutschem Christen beispielsweise stehen viele andere Staaten wesentlich näher. Was macht Israel so wunderbar, dass man hervorheben muss, “proisraelisch” zu sein? Eine vernünftige Antwort werde ich darauf wohl nicht bekommen. Dieses Land steht mir weder kulturell noch religiös nahe.

    Hmmm, welche Staaten sind das, bitteschön, die ihnen näherstehen? Was haben diese Staaten in den letzten -sagen wir 60 Jahren- für sie als Christ und Bürger der „freien Welt“ getan?

    Für mich ist es Israel, das einen übergroßen Teil der Anstrengungen leisten mußte, die eigentlich wir alle hätten erbringen müssen… wärend wir Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit als Selbstverständlich ansehen (und deshalb bereit sind, diese Werte als wertlos wegzuwerfen) mußten die Israelis von Beginn an für ALLES kämpfen. Mich beeindruckt das! Und ich verliere nichts, überhaupt nichts, wenn ich Israel unterstütze. Aber wir alle werden viel verlieren, wenn Israel unterliegt…

  37. #47 Hans Haseloh

    Ich nehme Ihnen das sogar ab, was Sie sagen. Lassen Sie mich ebenso offen, wenn auch fokusiert antworten: eben weil ich Demokrat, Europäer, Deutscher und Christ bin, liegt mir dieses Land Israel und das Judentum näher als viele andere.

  38. Warum muss denn hier oben im Titel stehen, dass der Blog pro-israelisch ist?

    Es muss gar nichts stehen. Offenbar steht das dort, weil wir es wollen. Alles kann nichts muß.

  39. #6 bordi

    Im Fall Mannichl schaltet ausgerechnet die Sueddeutsche ihr Hirn zuerst wieder ein.

    Tatsächlich. Die Süddeutsche spricht ja schon richtig Klartext:

    Die Jagd nach einem Phantom mit Glatze

    Alois Mannichl ist ein erfahrener Polizeibeamter. Seit 35 Jahren tut er Dienst und hat wohl ein trainiertes Auge für Details. Zugleich muss der Täter mehr als nur einen Wimpernschlag lang vor Mannichl gestanden haben. „Herr Mannichl öffnete die Haustür und wurde von dem Unbekannten zunächst verbal bedroht und dann mit einem Messer niedergestochen“, hieß es in der ersten Presseverlautbarung zum Fall.

    Doch die Täterbeschreibung, die Mannichl den Kollegen lieferte, entspricht nicht dem, was man von einem Profi erwarten würde. Sie ist wenig detailliert und hat sich in den vergangenen zwei Wochen nicht geändert: Ein Mann um die 1,90 Meter mit kräftiger Statur, einem runden Gesicht und einer Glatze soll zugestochen haben.

    Bekannt ist sonst nur, dass der Täter einen Leberfleck oder eine Tätowierung am Hals hatte, keinen Bart trug und einen bairischen Dialekt sprach, eventuell mit österreichischer Einfärbung. Ein Phantombild konnte das Opfer nicht anfertigen.

    Trotz einer länderübergreifenden Fahndung blieb die Suche nach dem Mann mit der Schlange und seinem Kompagnon – er soll ein pfeildurchstoßenes Kreuz im Gesicht tragen – ergebnislos. Zudem können die Ermittler anscheinend überhaupt nichts mit diesen beiden Symbolen anfangen.

    Hatte der Täter möglicherweise doch eingehender Kenntnis vom Wohnumfeld des Polizeidirektors Mannichl? Schließlich hat er ein Küchenmesser benutzt, das Mannichls Ehefrau drei Tage zuvor nach einer nachbarschaftlichen Adventsfeier im kleinen Eingangsbereich liegen gelassen hatte.

    Wieso greift ein Attentäter zu solch einer Waffe und nicht zu einem mitgebrachten Messer? Und wieso wusste er überhaupt, dass dieses Messer herumlag? Noch rätseln die Ermittler.

    Quelle

  40. @ #48 Willow:

    Hmmm, welche Staaten sind das, bitteschön, die ihnen näherstehen? Was haben diese Staaten in den letzten -sagen wir 60 Jahren- für sie als Christ und Bürger der “freien Welt” getan?

    Da es mit dem eigentlichen Beitrag hier wenig zu tun hat, mag der geneigte Leser zum nächsten Leserbrief weiterscrollen.

    Die Frage kann ich allerdings klar beantworten. Für mich persönlich ist es Georgien, das mir sehr nahe steht. Zum einen, weil es dort eine tolle Kultur gibt, in der nationale Traditionen, Kulturgüter und Patriotismus hoch angesehen sind. Da ich starke Kulturen schätze, beeindruckt mich auch, dass es in Georgien eine sehr eigene Sprache, Musik, Tanz, Architektur und sogar eine eigene Schrift gibt. So eine kulturelle Stärke wünsche ich mir auch für Deutschland. Auch das Christentum ist in Georgien so stark, dass es den Kommunismus problemlos überlebt hat – erst kürzlich wurde in Tiflis eine sehr große und wunderschöne Kirche im typischen georgischen Stil erbaut.

    Sogar diplomatisch haben sich georgische Politiker (der ehem. Sowjetunion) um Deutschland verdient gemacht. Bekanntlich hat Eduard Schewardnadse bei der Widervereinigung mit der vom Sozialismus gezeichneten DDR eine große Rolle gespielt.

    Allerdings würde ich meine Nähe zu Georgien nicht als „pro-georgisch“ bezeichnen. Diese Formulierung stellt ja beinahe eine „Blankovollmacht“ dar. Wer sich „pro-israelisch“ nennt, muss ja praktisch in jedem Einzelfall auf Seiten Israels stehen. ich finde das problematisch.

  41. Der Westen sollte fest zu Israel stehen.

    Israel ist umgeben von Feinden die Hitlers Endlösung nur zu gern in die Tat umsetzen würden.

    Welcher Staat kann schon tatenlos zusehen, wenn der Feind die eigene Bevölkerung massakriert.

    Eingewanderte Terrorfreunde demonistrieren in Berlin. Man glaubt es kaum. Während Mannichl zur Gefahr für den Staat und die Gesellschaft hochstilisiert werden, greift derselbe Staat nicht ein, wenn in derselben Stadt in der die Ausrottung der europäischen Juden mit aller Kraft vorangetrieben wurde, wieder der Tod der Juden von mohammedanischen Demonstranten“ gefordert wird.

    Deutschland sollte Israel Militärhilfe leisten.

  42. #18 0815

    Deutsche Land und Hartz-IV Paradies erwartet Euch!

    Auch ich erwarte bereits mit Grauen die gutmenschlichen Forderungen von Claudia Roth, Özdemir & Konsorten, daß Deutschland doch bitte selbstverständlich sämtliche palästinensischen „Flüchtlinge“ in unserem Land aufnehmen muss. Damit die aggressiven palästinensischen Gangs auch in Deutschland noch besser gegen den Israelkonflikt agieren und zu diesem Zweck hierzulande ganze Einkaufspassagen und parkende Autos in Flammen aufgehen lassen können – vollkommen zurecht natürlich, denn sie sind schließlich ärgerlich und beleidigt.

  43. #5 Prosemit (29. Dez 2008 17:30)

    Jede palästinensische Märtyrerin darf sich auf 72 jungfräuliche Märtyrerjungs freuen! Meinetwegen auch nur 36, das ist mir aber jetzt – ehrlich gesagt – genau egal! 😛

  44. @ Hans Haseloh
    Ihnen muss man vielleicht mal was erklären: Antiisraelismus = Antizionismus = Antisemitismus, in jedem steckt was vom anderen. Und in Ihrer Rede scheint nicht nur von einem A etwas aufzublitzen, (vielleicht hab ich’s aber nur falsch verstanden). Und leider sind nicht nur Dumpfnazis antisemitisch und auch nicht nur Islamisten. In manchen Hirnen von Otto Normalbürger geistert das Gift auch noch rum.

    Ich schreibe in dem blog, weil er proisraelisch und proamerikanisch ist. Und weil die halbe Welt eine krasse antiisraelische und antiamerikanische politische Haltung vertritt, bin ich dabei, wenn man etwas dagegen setzt. Weil es „anti“ gibt, gibt’s „pro“.
    Was macht Israel so wunderbar ?…… Tja, wenn ich als Israelfan, jetzt ausholen würde, würde das den Rahmen sprengen. Sie müssen sich dem Land ja nicht „nahe“ fühlen. Verlangt ja keiner. Aber vielleicht sollten Sie sich entscheiden, auf welcher Seite bezügl. des Nahost-Konflikts Sie stehen? Pro-Israel oder die andere Seite, das hieße Islam. Und für beide Seiten kann man nicht sein, glauben Sie mir! Ich hab’s probiert.

    Zu der anderen Bemerkung, dass Juden in D immer im Zusammenhang mit dem Holocaust erwähnt werden, stimmt natürlich nicht, aber oft entsteht logischerweise die Verbindung. Das hat wahrscheinlich damit zu tun, dass….. na Sie wissen doch noch: 8. Klasse, Geschichte ?!? Da war doch was…? Und die Juden in D leben keinesfalls in der Vergangenheit! Sie bewahren zwar die Erinnerungen, aber kaum jemand lebt so zukunftsgerichtet, wie die Juden.

    Und zu Ihrer letzten Aussage: wo haben sich Vertreter dieses Staates jemals irgendwie für Deutschland stark gemacht
    1. Israel hat früher und leichter als andere Staaten, diplomatische Beziehungen, kulturelle und wirtschaftliche Verbindungen mit Deutschland aufgebaut. Das kann man auch als Zeichen der Vergebung für unser Volk werten.
    2. Jetzt gerade kämpft Israel für uns an der Front zum Islam, und Gnade uns, wenn Israel verliert. Ich finde das heroisch.
    3. Die Israelis würden sich für uns stark machen, wenn wir ihre Erfahrung, Technologie oder Know-How bräuchten. Im Übrigen sind sie das einzige Land für das es sich für mich lohnt, in den Nahen Osten zu reisen.

  45. Jeder Mensch, der halbwegs alle Tassen im Schrank hat weiss, was für ein verlogenes und korruptes Pack die Palästinenser sind.

  46. @ #8 Dionysos @ #23 Bundespopel
    Ulrich Sahm berichtet für NTV? Klasse der sollte in allen TV und Printmedien berichten dürfen. Sahm HP + Hamas-Charta:
    http://www.usahm.info
    http://www.usahm.info/Dokumente/Hamasdeu.htm

    Wie die Hamas augetrickst wurde, und DASS DIE ZWEI-TAGES-FRIST DIE IN UNSEREN MEDIEN STAND, NIEMALS GESAGT WURDE, SONDERN DIE ANTISEMITISCHE DPA DIE „BEDENKZEIT“ ZU EINEM „ULTIMATUM“ MACHTE:
    http://www.israelnetz.com/themen/innenpolitik/artikel-innenpolitik/datum/2008/12/28/wie-israel-die-hamas-austrickste/
    http://www.israelnetz.com

    @ #48 Hans Haseloh
    Ich bin aus der Kirche vor ein paar Monaten ausgetreten und möchte nichts mit diesen Heuchlern zu tun haben. Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte, war eine Tagung in einer kirchlichen Akademie bei mir in der Nähe, wo ich erwartungsgemäß erleben mußte wie ein Islamist der Star war, das Hauptreferat 1,5 Stunden hielt, und alle sich vor ihm auf die Knie über die ganzen zwei Tage warfen. Auch der Veranstalter war Antisemit, und seine Frau, auch Pfarrerin hielt bei uns vor kurzem einen antisemitschen Vortrag wie 1938, den ich mir anhören musste. Deshalb rede bitte „NIEMALS VON WIR ALS DEUTSCHE CHRISTEN.“ Ich bin keiner. Ein Satz zusammengefasst: Ich verlange daß bei identischer Ausgangslage die gleichen moralischen Maßstabe sowohl an Juden (Israelis) als auch an Palästinensern angelegt wird. Alles andere ist Antisemitismus. Und Besatzungsmacht: Das osmanische Reich stand blöderweise im zweiten Weltkrieg auf der falschen Seite, und muss auch vom Gebietansprüchen (von deren Intifadas/Angriffkriegen ab 1948 gegen Israel abgesehen) die Folgen tragen wie Deutschland vor 62 Jahren, wo ERWIESENERMASSEN SEITHER KEIN EINZIGER Vertriebener einen Bombengürtel, Gewehr, Granatmörser oder Messer deswegen nahm. UND LESEN SIE MAL OBEN DIE CHARTA DER HAMAS IN MEINEM LINK! Wer nach dieser Lektüre noch gegen Israel ist, der ist und bleibt ein Antisemit.
    ÜBRIGENDS: DIESE PFARRERIN FRUG ICH NACH IHREM ANTISEMITISCHEN VORTRAG WARUM SIE UND IHR MANN IN ZWEI JAHREN IN JERUSALEM KEINE JÜDISCHNE FREUNDE FANDEN, SONDERN NUR MIT PALÄSTINENSERN ZUSAMMENKOMMEN. ANTWORT: ICH STEH GRUNDSÄTZLICH AUF DER SEITE DER VERFOLGTEN, ENTRECHTETEN, UNTERDRÜCKTEN, AUSGEBEUTETEN UND HUNGERNDEN. DESHALB HABE UND HATTE ICH MIT DEN ISRAELIS NICHTS ZU TUN. Und da läuft mir wirklich die Galle über, wenn ich ihren Mist (Entschuldigung) anhören muss.

  47. @ hans-haseloh
    deutschlands heute gutes verhaeltniss zum staat israel und dessen vielen dt.-staemmigen buergern ist erarbeitet worden und belastbar.
    deutschland *ist* israels vllt bester freund.
    ich kann es nicht beweisen, aber der einfluss israels zb in den usa wird fuer deutschlands
    image und rolle mit sicherheit positiv sein.

    @ #4 almighurt
    warum nur an (militaer)hilfe ger-isr denken ?
    israel kann deutschen *das* positive zeigen,
    was 68er paed-psych-sozen, pc-umerzieher,
    linksgruendunkelrote muku-illusionisten etc.
    einer recht erfolgreichen kultur als doof
    eingetrichert haben: die guten tugenden.

    ich habe hier hier mal geschildert, wie das junge israel sein grossartiges werk feiert:
    http://www.pi-news.net/2008/05/israel-am-8mai-2008-eine-nation-feiert/

    „ich bin von diesem staat sehr beeindruckt“,
    und glaube, dass der traege, gutmensch goliath
    vom kleinen david vieles neu erlernen kann.

    @ #7 schomer-emuna
    absatz 3, satz 2: sehe ich auch so, jordanien
    koennte man der ausgewogenheit noch mitnehmen.

    ich meine, wer glaubwuerdig mitschnacken will,
    muss die menschen isr selbst erlebt haben, mgl autark, bodennah, langsam, per fahrrad.
    sderot im zelt zb war so eine besondere nacht.

    im dauerkampf der israelis wird sichtbar,
    was deutschland / europa /der westlichen welt bevorstehen koennte, wenn islamische horden
    so weitermachen und sich keiner dagegen wehrt.

    jeder buerger eines zivilisierten staates
    sollte nach israel sehen, was dort passiert,
    und sich fragen: „bin ich nicht auch israeli ?“

  48. Es stellt sich nie die Frage, wer den ersten Schuss abgegeben hat, sondern was diesem vorausging.Deshalb uneingeschränkte Solidarität mit Israel.Besonders wenn man die selbsternannten Nahostexperten im öffentlich rechtlichen Fernsehen hört und sieht. Das ist mal wieder wie Sauerstoff für unsere muslimischen Freunde.

Comments are closed.