Kein Einzelfall, sondern der ganz normale Wahnsinn in der türkischen Community, genau wie Necla Kelek es in „Die fremde Braut“ beschreibt. Mitten unter uns müssen moslemische Frauen und Mädchen entweder ein fremdbestimmtes Leben führen oder für den Rest ihres Daseins untertauchen. Den Linken und der Dialogfraktion ist das egal.

Auf dieses Unrecht hinzuweisen ist verpönt, ein Verbrechen, Islamophobie, Rassismus, Rechtsextremismus, praktizierte Fremdenfeindlichkeit

Leila (22) ist untergetaucht. Die junge Frau hat ein paar Sachen in eine unverdächtige Tasche gestopft, die Haustür ihrer Eltern für immer hinter sich zugeschlagen und sich einen neuen Namen zugelegt. „Ich kann nie wieder zurück“, sagt sie mit tonloser Stimme. Leila wurde in den Osterferien in der Türkei zwangsverheiratet. Ihr Vater hatte die Ehe arrangiert. „Mit einem Cousin, den ich kaum kenne.“ Nur die Flucht mithilfe von „Terres des femmes“ konnte sie vor einem Leben mit diesem fremden Mann retten. Jetzt muss die junge Frau sich allein eine Zukunft aufbauen, 300 Kilometer weit weg von Freunden und der Familie.

Zwangsheirat – das klingt nach Kopftüchern und langen Röcken, eingesperrten und unterdrückten Mädchen. „Doch so extrem war das bei uns nicht“, schildert Leila. „Wir waren eine ganz normale türkische Familie.“ Aber da gehöre eben dazu, dass sie abends früh nach Hause kommen musste, sich nie mit Jungen sehen lassen durfte. „Selbst wenn man nur mit einem Mitschüler an der Bushaltestelle gesprochen hat, gab es Gerüchte“, schildert sie. Das wurde in der Gemeinde gleich rumgetratscht, und man musste immer Angst haben, als Schlampe zu gelten. Vielleicht habe ihr Vater deshalb schon früh entschieden, sie mit einem Türken zu verheiraten. „Bereits mit 13 Jahren wurde ich inoffiziell verlobt.“ Und zwar mit einem Cousin, der in der Türkei lebte und nie in Deutschland war.

„Ich habe diesen Mann vorher nie gesehen.“ (…) Dass Leilas Geschwister und ihre Mutter auch gegen die Zwangsheirat waren, das half ihr nichts. „Frauen haben einfach nichts zu sagen. Und meine Mutter ist ja selbst zwangsverheiratet worden.„(…) So wie die ermordete Morsal wurde auch Leila (22) von ihrer Familie terrorisiert. Doch anders als Morsal, die von ihrem jetzt vor Gericht stehenden Bruder erstochen wurde, gelang Leila die Flucht in eine andere Stadt.

Zitat:
„Sie hätten die Ehe auch mit Gewalt durchgesetzt“

Warum spricht Frau Böhmer nicht mit diesem Teil ihrer multikulturellen Gesellschaft über deren Chancen? Warum nur mit den Vertretern der Täter? Warum erhebt die Empörungsbeauftragte, das personifizierte Gewissen der Nation, nicht ihre Stimme gegen dieses tausendfache Verbrechen gegen die Menschlichkeit im eignen Haus?

(Spürnase: Florian G.)

image_pdfimage_print

 

24 KOMMENTARE

  1. Leider ist es so – Islam ist vor allem Unterdrückung und Gewalt gegen die Frauen. Die grünen Gutmenschen, die sonst reflexartig jedes Unrecht anprangern, schweigen. Willkommen in 1984.

  2. Wie bitte? Frauen die sich mit deutschen Männern einlassen werden im osmanischem Kulturkreis als ‚Schlampen‘ bezeichnet? Ich bin empört! Was sagt die deutsche Bundesregierung dazu? Frau Merkel?

  3. Brauchen wir wirklich eine derart rückständige „Kultur“ in Europa? Was kosten uns all die Türken und Araber und wie viel bringen sie über Steuern und Abgaben wieder rein?

  4. #5 Wienerblut
    Die Kosten sind unermesslich, manche Mohammedaner müssen ja vollzeitlich sozialarbeiterisch betreut werden und die meisten leben schon seit Generationen von Sozialhilfe auf unsere Kosten.

    Wenn einem Frauenrechte wichtig sind, kann man die Gruenen und diverse andere Parteien einfach nicht mehr wählen. Die Gruenen, vor allem, tragen an diesen für ein zivilisiertes Land untragbaren Zuständen eine gehörige Mitschuld, weil sie mit dem Konzept des Multikulturalismus, von dem sie sich immer noch nicht verabschiedet haben, sie nennen es jetzt einfach Interkulturalismus, eine Gleichwertigkeit verschiedener Kulturen und ihrer jeweiligen Ethik geschaffen haben. Bei diesen Verrückten ist dann die Ethik der Schariah mit den Werten unserer christlich-jüdisch geprägten Zivilisation gleichrangig. Allein die beliebige sexuelle Verfügbarkeit der mohammedanischen Frau für den mohammedanischen Mann in der mohammedanischen Ehe hätte den Multikulturalisten bewusst machen müssen, dass sie einer Dummheit aufgesessen sind. Nein, die Kultur der mohammedanischen Frauenunterdrückung muss man in aller Schärfe als mit unserer Kultur unvereinbar zurückweisen und darf sie keinesfalls durch MultiKulti oder InterKulti noch als etwas Gleichrangiges adeln.

  5. Dann sollte es also kein Problem sein zu fordern, dass alle nicht produktiven uns in der Tasche liegenden Türken und Araber wieder in ihre Länder zurückkehren sollen. Wir brauchen sie hier nicht. Wir brauchen auch keine Zuwanderer aus diesen Ländern. Und schon gar nicht können wir die Türkei, Albanien oder Bosnien in der EU gebrauchen.

  6. Tja, und diese Cousins und Ehemänner, die Deutschland noch nie gesehen haben, werden dann per „Familienzusammenführung“ zu den Finanziers unserer Renten.

    Denn wenn sie im „Kültürverein“ die Stütze verbrauchen, fliessen indirekt ja auch wieder Steuern.

    Und so wirken sie mit am kontinuierlichen Aufbau Deutschlands.

    Theoretisch, jedenfalls…

  7. Wie wenn die tausenden “Kültürverein” Steuern zahlen würden und nicht zum Großteil zur Geldwäsche dienen würden.

  8. #8 Paula

    Elf Monate auf Bewährung, da hat der arbeitslose Musel aus Kuweit wieder mal seinen Musel-Rabatt zugesprochen bekommen, der bei deutschen Gerichten oftmals darin besteht, mohammedanische Gewalt gegen Frauen, die bei den Mohammedanern zu ihrer von den Gruenen geschätzten Kultur gehört, nicht wirklich zu ahnden. Die Frau tut mir leid, weil durch so ein Urteil der Musel noch ermutigt wird, weitere Gewalttaten folgen zu lassen, sollte ihm die Rocklänge seiner Ex mal wieder nicht behagen.

  9. „Nirgendwo wird die Würde der Frau so verletzt wie in der islamischen Gesellschaft. Die Geschichte des Islam ist eine einzige Entwürdigung der Frau, und das bis zur Stunde.“

    Ralph Giordano

  10. zu meiner #14

    … fehlt noch die Quelle:

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/627848/

    – einmal, weil ein Gutie sonst gar nicht anders kann, als das für ein Fake zu halten. Ist mit Originalquelle aber nicht möglich, also steckt er in der Klemme: nun muss er Giordano für rechtsradikal halten (alles schon dagewesen – aber dabei sehen die Guties, zB Watchblog-Didi, so herrlich dämlich aus…)

    – und andererseits, weil das ganze Interview sehr lesenswert ist.

  11. Ich erlaube mir mal, anläßlich des „Ehrenmord“-Prozesses in Hamburg einen Leserbrief aus der FAZ zu zitieren:

    Inkompatibel!

    An diesem Beispiel(Ehrenmord) zeigt sich wieder einmal die Inkompatibilität zwischen unserem westlichen Rechtsverständnis und der muselmanischen Sichtweise. Wir sind hier in Deutschland, punkt! Diese Leute sind hier aus Barmherzigkeit aufgenommen worden, es wäre nicht nötig gewesen! Sie treten unsere Gastfreundschaft mit Füßen, verhöhnen uns und unsere Art zu leben, sie schütten sich aus vor Lachen über unsere Rechtsordnung, die überwiegende Zahl von Ihnen läßt sich hier wie selbstverständlich alimentieren und ein bedrohlich großer Teil arbeitet subversiv daran, die Gesellschaft nach ihren Vorstellungen zu verändern! Durch ihre bildungsfeindliche Einstellung und ihre pure Menge bringen sie das Niveau unserer Schulen auf ungeahnte Tiefen! Wie lange soll das in dieser Art weitergehen? Durch den Schandvertrag von Lissabon geben wir – ungefragt!! – einen Großteil unserer Souveränität auf, auch und gerade in Fragen der Aufnahme von Ausländern, kann das richtig sein? Wo soll das alles noch hinführen?

  12. Ohne die allzu großzügige Soziahilfealimentierung gäbe es den
    Zwangsheirat-Tourismus nach Deutschland nicht, der Ehen ohne finanzielle Basis möglich macht.
    Leilas Cousin war eigentlich dazu ausersehen,
    ohne berufliche Qualifizierung und ohne Sprachkenntisse dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche zu liegen.
    In den muslimischen Zuwanderergesellschaften wird Eigenverantwortung klein geschrieben. Für
    die Finanzierung der meist viel zu jung und ohne finanzielle Basis geschlossenen Zwangsehen fühlt sich die Großsippe in der Pflicht, in Wirklichkeit aber muss die deutsche Gesellschaft die Finanzierung übernehmen. Aus solchen Beziehungen ohne Liebe, aber mit viel Gewalt, entspringen dann
    zahllose Rütli-Borats, die deutsche Straßen unsicher machen. Leila gelang es, den Teufelskreis zu durchbrechen.

  13. …Den Linken (und anderen Gutmenschen) ist das egal…

    Natürlich ist das dieser verlogenen Bagage egal.
    Die sind nur dann gegen etwas, wenn es ihnen befohlen wird. Und wenn sie dafür bezahlt werden.

  14. gott seit ihr bescheuert! meine schwester heiratet freiwillig einen deutschen moslem!
    ihr habt doch keine ahnung was für einen mist ihr da von euch gibt!

  15. Es ist sinnlos auf die Mohammmmmedaner einzudreschen und ihnen ihre archaische Denk- und Handlungsweise vorzuhalten.
    Es wäre das Gleiche, das Sozialverhalten mittelalterlicher christlicher oder vorzivilisatorische Menschen zu kritisieren.
    Auf solch ein Niveau sollten wir uns nicht begeben.

    Solche Leute bekämpfen wir nicht, solche Leute bedauern wir, solchen Menschen helfen wir sich anständig zu integrieren, und disziplinieren sie, wenn es im Guten nicht geht.

    Ich sage den PI’s damit natürlich nichts Neues.

    Unser Kampf, und das muss allerdings immer wieder betont werden, gilt dem selbstsüchtigen
    DEUTSCHEN Politpack wie der Protagonistin Böhmer.

    ( wir sollten übrigens dazu übergehen solche Leute grundsätzlich nur mit Nachnamen und Artikel, wie in juristischen Anklageschriftsätzen üblich, bezeichnen, um unsere Verachtung zu unterstreichen)

    Warum spricht( DIE Böhmer) nicht mit diesem Teil ihrer multikulturellen Gesellschaft über deren Chancen? Warum nur mit den Vertretern der Täter? Warum erhebt die Empörungsbeauftragte, das personifizierte Gewissen der Nation, nicht ihre Stimme gegen dieses tausendfache Verbrechen gegen die Menschlichkeit im eignen Haus?

    Sarkasmus oder Larmoyanz ist zwar lustig, bringt uns aber nicht weiter. Die Sache ist zu ernst liebe PI’s!!!
    Wir WISSEN warum die Böhmer diese Dinge nicht anspricht.
    Diese Verräterin an der Rechtsstaatlichkeit will ihre Stellung in der Politnomenklatura und ihr persönliches Einkommen nicht gefährden, das ist ihr Handlungsmotiv!
    Die Sache ist so ernst, dass wir auf intellektuelle rhetorische Spielchen verzichten
    und eine unbedingte politische Kampfrhetorik pflegen sollen!

  16. Wir müssen die Mohammmmmedanischen Frauen gewinnen.
    Diese werden die Archaischen Strukruren der ParWir müssen die mohammmmmedanischen Frauen gewinnen.

    Diese werden die archaischen patriarchalischen Strukturen der Parallelgesellschaften zerstören!

    Frauen wollen tanzen, Frauen wollen lachen, Frauen wollen sich schön anziehen!

    Roth du hässliche Frauenhasserin, du Psychopatin, du willst anderen Frauen das nicht gönnen.

    Du bist ein kranker Mensch ! Du zerstörst mit deiner Politik das Leben von vielen Frauen,
    weil mit so einer hässlichen Frau kein normaler Mann was anfangen will,
    dafür lässt du die Musliminnen leiden, das verschafft dir sexuelle Genugtuung, da bin ich mir sicher,
    PI dokumentiert das , du wirst dich nicht herausreden können, da wird dir auch der Bürgermeister des Ortes in dem du die Ferienhaus hast nicht helfen können, für den
    bist du sowieso nur eine unwerte nützliche Idiotin. Du bist für den weniger Wert als ein Hund ,Roth, frag ich doch mal!

    Auch wenn es derzeit schlimm aussieht, das Dreckspack wird Deutschland nicht kaputtmachen, nicht unseren Rechtsstaat, nicht unsere euphorische junge Demokratie unsere Bundesrepublik.
    Rüttgers , du hast einen Eid geleistet auf unser Volk, auf unsere Demokratie!
    Du elender Heuchler, bau deine Moscheen .
    Ich habe dich Karneval heuchlerisch herumzappeln gesehen du eitler, bigotter, verkniffener Kretin,
    du lächerliche Figur, ich wähle dich nicht noch einmal, eher hack ich mir die Hand ab.

    Ich habe den gleichen Eid geleistet, GENAU DEN GLEICHEN EID WIE DU RÜTTGERS , als wehrpflichtiger „Bürger in Uniform“ ,wie ihr Gutmenschen das nennt, ich bezeichne mich als Deutschen Soldaten sehr politisch unkorrekt, nicht wahr?

    ICH nehme meinen Eid ernst, auch als Reservist, darauf kannst du dich verdammt noch mal
    verlassen, oder besser, du solltet beginnen dir darüber Sorgen zu machen, dass ich meinen Eid ernst nehme, der bis zu meinem Lebensende gilt –RÜTTGERS

  17. Ja, die Kampfrhetorik.

    Aber die Bundesdeutsche Normalität ist leider nur noch mit Hohn und Spott zu ertragen. Ausserdem sind die Bürger fest in der Medienmatrix gefangen. Kampfrhetorik. Alleine darüber nachzudenken, ob Köln eine weitere Moschee braucht, um die Religion zu pflegen, die solch archaisches Verhalten fordert, brachte eine ganze Stadt auf die Beine, die allen Ernstes glaubte, ein neuer Hitler oder Rosenberg klopft an die Tür und er hat sich den Namen Pro Köln gegeben.

    Der Normalbürger ist doch überhaupt nicht mehr in der Lage, kritisch zu denken und eigene Schlüsse zu ziehen. Zwangsverheiratung? Türkei? Alles Einzelfälle und die sind eben nicht so weit, wir Deutschen haben ja auch mal und hast Du Effi Briest nie gelesen? Und ja, da haben Leute Kofferbomben in Regionalbahnen abgestellt aber was unterstützt Deutschland auch Israel, jedenfalls mit grossen Worten, und wieso drucken Zeitungen die Karikaturen über Mohammed ab, würden da die Christen nicht auch bomben? Und ausserdem sind die Bomben ja nicht explodiert.

    Kampfrhetorik. So was kann nur jemand fordern, dem noch zuwenige Rechtsextremisten verfolgt werden, denn Rechtsextremist ist jeder, der einmal begriffen hat, wer und was Deutschland ruiniert. Leute, die die Sozialsysteme planvoll ausnutzen und Politiker, die unfähig sind, zum Wohle ihres Volkes zu handeln. Die verwandeln Deutschland in ein Dritte Welt Land und er spricht von Kampfrhetorik.

    Bildungsresitente Einwanderer mit Zwangsverheiratungstraditionen sind die besseren Menschen, das muss doch mal zu begreifen sein. Oder? Und äusserst wertvoll für unser Land. Ja, das bischen Mord wegen verletzter Ehre, das bischen auf Polizisten einstechen, das andauernde Genöle, dass ihnen erst das und dann das nicht passt, haben wir etwa keine Fehler?

    Na also. Und nicht, dass der nächste Vorfall von Halsdurchschneiden in der Öffentlichkeit oder geheim ein Anschlag auf uns alle ist. Denn soweit kommt es nicht.

    Garantiert.

Comments are closed.