Tief in den Geldbeutel muss ein Student greifen, der den Fehler machte, das Geschwätz von Türkenfritz Schramma und der Kölner Kommunistenpresse nach zu plappern. Der Linksextremist, der an einem Infostand der Bürgerbewegung Pro NRW die dortigen Aktivisten als „Nazis“ und „Neonazis“ beschimpft hatte und noch vor Ort angezeigt wurde, erhielt von der Staatsanwaltschaft in Aachen jetzt einen Strafbefehl über 450 Euro wegen Beleidigung. (Quelle: Pressemitteilung von Pro-Köln)

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. Nun ja, da ja in solchen Kreisen Solidarität groß geschrieben wird, ersetzt man ihm diese Strafe sicherlich als Spesen aus dem Titel Kampf gegen Rechts™…

  2. Da kommt bei mir eine gewisse Schadensfreude auf. Allerdings habe ich starke Zweifel, dass er die überhaupt bezahlen muss. Falls er in der nächsten Instanz auch verliert springt notfalls Sahra Wagenknechts „Rote Hilfe“ ein – genau für solche Fälle sind die ja da ….

  3. Die Strafmasshöhe ist aber nicht ungewöhnlich und wäre bei jemandem mit vernünftigen Verdienst sicherlich weit höher ausgefallen, deswegen kann ich jedem nur raten solche Leute anzuzeigen die einen als Nazi oder Faschisten etc. bezeichnen.

  4. Dann könnte man gleich mal den Radiosender „Delta Radio“ anzeigen, die berichteten nämlich in ihren Nachrichten von einer „Nazidemo“, als in Köln gegen die Moschee demonstriert wurde.

  5. Das ist doch ein Fake.
    Welcher Richter bestraft einen von den „Guten“. In der nächsten Instanz wird ihm bestimmt Schadensersatz zugesprochen.

    Tut mir leid, aber ich glaube nicht mehr an Gerechtigkeit an Deutschen Gerichten.

  6. Ist heute unser Glückstag?

    Erst der lebenslänglich verknackte Terrorist, dann der verprügelte Türkensozi, jetzt die Strafe für den kriminellen Studenten.

    Ich warte auf weitere Meldungen. Vielleicht gibt ja Claudi Fatima ihre endgültige Ausreise aus Deutschland bekannt.

  7. Mein Gott…was wohl über mich kommt wenn ich einen Antifanten eine verkommene, abgefuckte rote Pestratte nenne ?

  8. …AUFGEMERKT…

    ES IST GARNICHTS PASSIERT, EIN STRAFBEFEHL IST KEINE VORSTRAFE. DIE ROTE HILFE WIRD DAS FINANZIELLE WAHRSCHEINLICH ÜBERNEHMEN.

    Augenwischerei…

    Zwar keine Lösung aber immerhin schon ein Anfang. Allerdings könnte diese milde Behandlung von Verleumdern Schule machen.

  9. Nun, da wisst Ihr was Ihr zu tun habt, wenn man Euch vor Zeugen als Nazi und/oder Faschisten bezeichnet. Strafanzeige stellen. Immer wieder. Irgendwann geht auch der Roten Hilfe das Geld aus…

    Gruß
    Thomas Voß

  10. Off Topic

    Gerade gefunden:

    ein besoffener Musel brettert mit fast 200 kmH durch die Gegend und holt sich dabei einen runter.

    Ergebnis: Vater tot, Sohn tot, Mutter schwer verwundet und sie ist durch diese Kültürbereicherüng für ihr weiteres Leben gezeichnet.

    Der Musel: 8 Jahre Knast und Entzug der Fahrerlaubnis für 15 Jahre.

    Didi: wenn du jetzt wieder kommst und meinst „auch Deutsche würden so was machen“ dann komme ich nach Stuttgart und trete dir irgendwo hin.

    OK ?

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/england/7771299.stm

  11. 14 Civis. Vom Ostbahnhof fährt die U-Bahn nach Perlach, dazu 6 gegen einen, hört sich wieder extrem nach Moslems an. Dazu kommt, dass zivilisierte Leute aufhören, wenn einer am Boden liegt. Aber dieses Gesindel, was das auf dem Gewissen hat, das macht erst halt wenn der andere faktisch tot ist.

  12. #16 Linkenscheuche (09. Dez 2008 16:07)

    Bei Allah dem Allmächtigen: der Musel war besoffen, die Ungläubigen haben’s mit dem Leben bezahlt. Korangerecht.

    Außerdem: hören Sie auch zu hetzen! Im Koran steht nirgendwo, dass man am Steuer nicht onanieren darf.

    Ironie off.

  13. Dass die U-Bahn-Schläger Musels sind ergibt sich eindeutig aus dem Tatgeschehen.

    Hier ein interessanter und sehr trauriger Fall aus Frankfurt. Wieder haben Türken das Leben zweier junger Mädchen beendet und das Lebensglück zweier Familien zerstört, weil Politiker die Bürger nicht vor den Gefahren sich mit Musels irgendwie einzulassen warnen.

    Zeugen beobachteten wie ein vollbesetzter BMW-Geländewagen in Frankfurt in den Main fuhr. Zwei Türken, Fahrer und Beifahrer, konnten sich aus dem Auto befreien und schafften es unterkühlt ans Ufer und wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Zu den beiden Mitfahrerinnen konnten sie keine Angaben machen, nur von der einen wussten sie ihren Vornamen. Das Auto mit den Leichen der beiden Mädchen konnte inzwischen aus dem Main gezogen werden. Die beiden Türken, die kurzzeitig wegen fahrlässiger Tötung festgenommen waren, befinden sich nach einer richterlichen Vernehmung wieder auf freiem Fuß. Die beiden Mädchen waren siebzehn Jahre alt, die eine aus Offenbach und die andere aus Linden im Kreis Giessen.
    Der hier verlinkte Artikel aus der FR verschweigt seinen Lesern, dass die Männer Türken sind, habe allerdings den Fall auch in der Printausgabe der FAZ gelesen, dort wird gesagt, dass es Türken sind, mein Bericht folgt diesem FAZ-Artikel.

    Es ist dringend geboten, Mädchen davor zu warnen, zu Türken ins Auto zu steigen. Das muss die Politik endlich machen, damit weitere Opfer verhindert werden.

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/hessen/1642965_Ertrunkene-Maedchen-waren-17-Jahre-alt.html

  14. #14 civis:

    Ich habe gerade im Radio BR 5 gehört, dass das Opfer einen Bundeswehranzug trug und deswegen von der Meute angepöbelt wurde.

    Nun, damit dürfte sich der Täterkreis mal wieder auf Mohammedaner einschränken lassen..

  15. #18 talkingkraut
    wäre ein guter Spürnasentipp!!
    Ich hatte mich schon bei dem Fernsehbericht gewundert.
    Es heißt in solchen Fällen sonst immer:“Trotz verzweifelter Versuche konnten die Männer ihre
    Mitfahrerinnen nicht mehr retten“.
    Jetzt ist es mir klar; waren nur Menschen 2.Klasse!

  16. #14 Civis (09. Dez 2008 16:04)

    Zu dumm, daß das Opfer nicht schnell das passende Parteibuch vorweisen konnte. So etwas soll ja neuerdings wahre Wunder wirken…

  17. #18 talkingkraut

    Die Nummer kam gestern schon im Radio (FFH), was ich hier auch gepostet habe. Während im Radio schon gesagt wurde, daß es sich bei den Männern um Türken handelt, verschwieg der zeitgleich erschienene Polizeibericht Offenbach diese Fakten noch.

  18. Ist ja Hammer !

    Kennzeichen einer funktionierenden
    Demokratie sollte doch vor allen
    Dingen der Austausch von Argumenten
    sein .
    Aber in der letzten Zeit bin ich
    mir da auch nicht mehr so sicher !?

    Ps : Bin selbst aus Aachen

    Türken- Louis

  19. Der Tag wird immer besser!!!

    450 Euro Strafe für SAntifa

    5 Jahre Knast für den Messerstecher

    Lebenslang für den Kofferbomber von Köln

  20. #18 talkingkraut

    Mädchen davor warnen bei Türken ins Auto zu steigen….

    Das hab ich mal bei ner Bekannten gemacht. Sie wollte mir nicht glauben, als sie mich dann nachts angerufen hat weil der Kulturbereicherer sie auf einer Raststätte ausgesetzt hat war ihre Meinung geändert.

  21. OT:
    Warum kann man denn die PI-Site desöfteren nicht erreichen ?
    Bezahlt ihr eure Server-Rechnungen nicht rechtzeitig ?
    Oder versuchen sich da irgendwelche Antifa-Hacker mit zuviel Tagesfreizeit hervorzutun ?

  22. Pro D: Nun ja, da ja in solchen Kreisen Solidarität groß geschrieben wird, ersetzt man ihm diese Strafe sicherlich als Spesen aus dem Titel Kampf gegen Rechts™…
    —————————————-

    sollen die mal machen, da gibts die nächste Strafe. Im übrigen ist diese linke Bazille
    (Politologie, Soziologie, Psychologie??) sehr gut weggekommen. Da war auch eine schöne Verurteilung wg. Volksverhetzung drin.

  23. Mich dünkt es, als ob in nächster Zeit eine, nicht geringe Anzahl ihres Amtes/Posten enthoben wird, wegen angeblicher „krasser“ Fehlentscheidungen zu ungunsten der so friedlichen Menschen (mit viel Liebe im Herzen) mit Migranten Hintergrund.

    Bzgl. diesem „Überfall“ in der Bahn. Ja wie kann auch ein evtl. Bundeswehrangehöriger die Frechheit besitzen, in der Öffentlichkeit seinen Anzug, seine Uniform zur Schau zu stellen. PFUI – wir wissen doch alle, bei der Bundeswehr sind nur ganz üble Zeitgenossen, so gesehen die Brutstätte von allen Übel.

    RolliWolle, Süffi Rothi und andere „richtig“ denkende wollen ja schon seit langen die Bundeswehr abschaffen und schicken darum viele Kameraden in ferne Einsatzgebiete, in der Hoffnung das dies Abschreckend wirkt und mit der Zeit die Bundeswehr „ausstirbt“.

    Gleiches vorgehen bei der Staatsgewalt – Polizei – gewissenlos werden die Staatsdiener in Situationen gebracht, wo sie um Leib und Leben bangen müssen. Passiert etwas – selbst schuld – passiert etwas dem „Mob“ – die bösen bösen Staatsdiener aber auch.

  24. Ertrunkene Frauen erst 17 Jahre alt

    Die Obduktion der Leichen der beiden tödlich verunglückten Frauen in Offenbach ist abgeschlossen. Die eine der 17-Jährigen stammt aus Bosnien- Herzegowina und lebte in Offenbach, die andere ist eine Portugiesin aus Linden bei Gießen. Gegen den mutmaßlichen Fahrer des Wagens, einen 21 Jahre alten Türken aus Frankfurt, werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Er war mit seinem Beifahrer, ein Cousin aus den Niederlanden, in dem schweren Geländewagen seiner Mutter unterwegs. Dabei gerieten sie auf glatten Oberfläche eines Parkplatzes in Ufernähe ins Schleudern und landete mit dem Wagen im Main. Die beiden Männer retteten sich, die Frauen ertranken.

    Stammt aus der Blöd-Zeitung!(kaum zu glauben, das sie TÜRKE geschrieben haben)

    Achja, in Bremen hat ein 55 jähriger „Mann“ wieder einmal seine deutschen Schwiegereltern abgestochen.

    Nach Osnabrück und Rheine der dritte Fall innerhalb von 12 Tagen, mit insgesamt 5 Toten

  25. OT

    Morgen: Hart aber Fair

    Thema: Scheitern die Schulen an der Integrationslast?

    Last? So ein böses Wort für Bereicherung;-)

    Unser lieber Cem wird da sein, Herr Pfeife äh Pfeiffer, Frau Hohlmeier, ein Berliner Lehrerin und ein türkischer Kabarettist.
    Mal schauen, was Plasberg draus macht!

  26. Mamas X5 ausleiehn, volltrunken mit fremden Mädels durch die Landschaft rasen, Kontrolle verlieren und in den Main rasen, nur sich selbst retten und die Mädels auf dem Rücksitz ersaufen lassen, wie Ratten auf einem Schiff – genau das ist die muslimische Machokultur, von der ich immer spreche und von der ich fast immer höre, es würde sie überhaupt nicht geben…

  27. Ein Skandal. Dabei belehrten uns die Politisch Korrumpierten doch gerade erst, dass man sich viel eher Sorgen über Beleidigungen des saudischen Königs durch PI machen muss, weil dies rechtlich bedenklich sei. Bzgl. der Demos von Rechten, seien sie auch legal und friedlich, fordern sie dabei jedoch, dass das „Gesindel in den Knast gehört“, wobei die Frage der rechtlichen Grundlage dann plötzlich in den Hintergrund rückt.

  28. Ja, das Nazireich muß aufgearbeitet werden, jetzt über 60 Jahre danach. Die manisch-depressiven heuchlerische Gutmenschen brauchen es, wie den Balsam für die Seele.
    ——
    Gesunde und ehrliche Menschen befinden sich im Hier und Jetzt und suchen den aktuellen Bezug zur Geschichte im Alltag. Alte Geschichte dient zur Aufklärung und eignet sich nicht wirklich für massenpsychotische Traumatas, die unsere Gutfreunde jedem auf´s Auge drücken wollen, wie ungesund! Die Geschichte von Heute, stat Ewiggestrigkeit von Altnaziliebhabern, ist: Die Islamisierung Europas, muselgrantische Banden, die nicht zu bändigen sind und Juden, die von antisemitischen Muslimen verfolgt werden, ebenso wie Ungläubige allerorts von Muslimen in islamischen Ländern gejagt werden!
    Und die Nazis sind die Linken – Pech das er jetzt bezahlen muß – den Grund für die Strafzahlung, wegen seiner Naziideologie wird er wohl nicht verstehen?! 🙁

  29. So kriegt der mutige Antifant wenigstens des Feeling für eine anderswo zu zahlende Semestergebühr.

    Autsch, die gibt es ja auch in NRW…

  30. Ein ganz normaler Tag in einer deutschen Großstadt:

    Hier die fünf hintereinander folgenden Berichte aus der „Frankfurter Rundschau“ (von politisch Inkorrekten auch „Frankfurter Rotsau“ genannt) von heute in der Rubrik Nachrichten/Frankfurt.
    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/

    1. Niederrad steckt voller Gegensätze
    2. Der Einspruch eines deutsch-afghanischen Attentäters wurde zurückgewiesen.
    3. Der verurteilte 43-jährige türkischstämmige Bulgare hatte sich im April in einem Wohnblock über nächtliche Ruhestörung gestritten. Aus Wut stach er dabei auf einen 30-jährigen Polen mit einem Messer ein.
    4. Eine 39-jährige Frau aus Serbien streitet sich mit ihren Mann lautstark im Hausflur. Das Paar schreit dabei so laut, dass Nachbarn die Polizei rufen. Als die eintrifft, ist die Frau tot.
    5. Die hat alle Termine zum Blutspenden bis zum Jahresende im Überblick zusammengestellt.

    Wenn wir unsere lieben Mitbürger mit MiHiGru nicht hätten – es wäre einfach nichts los. Was wäre das für ein langweiliges Leben …

  31. Ein ganz normaler Tag in einer deutschen Großstadt:

    Hier die fünf hintereinander folgenden Berichte aus der „Frankfurter Rundschau“ (von politisch Inkorrekten auch „Frankfurter Rotsau“ genannt) von heute in der Rubrik Nachrichten/Frankfurt.
    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/

    1. Niederrad steckt voller Gegensätze
    2. Der Einspruch eines deutsch-afghanischen Attentäters wurde zurückgewiesen.
    3. Der verurteilte 43-jährige türkischstämmige Bulgare hatte sich im April in einem Wohnblock über nächtliche Ruhestörung gestritten. Aus Wut stach er dabei auf einen 30-jährigen Polen mit einem Messer ein.
    4. Eine 39-jährige Frau aus Serbien streitet sich mit ihren Mann lautstark im Hausflur. Das Paar schreit dabei so laut, dass Nachbarn die Polizei rufen. Als die eintrifft, ist die Frau tot.
    5. Die hat alle Termine zum Blutspenden bis zum Jahresende im Überblick zusammengestellt.

    Wenn wir unsere lieben Mitbürger mit MiHiGru nicht hätten – es wäre einfach nichts los. Was wäre das für ein langweiliges Leben …

  32. Na, da wird sich der TÜRKENFRITZ mal die Haare raufen.

    Die Justiz wagt tatsächlich, anders zu urteilen als er denkt.

    Rosen für den Kölner Staatsanwalt !

  33. Die Frankfurter Rotsau schreibt:

    ‘sie hatten keine Chance aus dem Wagen zu entkommen und ertranken im Main.’

    Die Leser dieser Zeitung sind unkritische Linke, denen die Zeitung das Denken abnimmt, und ihre Berichterstattung so fälscht, dass niemand von diesen linken Deppen auf falsche Gedanken kommt, wie wir Politisch Inkorrekten.

  34. Ha,ha,ha!Klasse!Genau so muß man mit diesen Maulhelden verfahren.Bisher war ja beim „Kampf gegen Rechts“ nur Gratismut erforderlich.Ich könnte mir vorstellen,daß dies,sollte sich der Fall unter den ach so mutigen „Antifaschisten“ herumsprechen,eine abschreckende Wirkung hat.Dann müssen die Herrschaften auch mal etwas riskieren und sei es nur eine (sehr geringe) Geldstrafe.

  35. @ 34, Finn

    Darin manifestiert sich die Ungerechtigkeit der BRD-Gesellschaft:

    Mama hat BMW X5, Sohnemann hat nix, muss bei Mama Kiste leihen.

    Warum nur, warum???

    Ganz klein gedruckt: Weil Sohnemann noch nicht so ERFAHREN in Geschäften ist…

  36. #44 Baden 44

    Vielleicht nur auf Mama zugelasse, weil Papa hat macht Offenbarungseid, kauft hat Papa per Barbezahlung, glaub i.

  37. #34:

    Samstagabend kam ich hier in HH an einem Unfall vorbei:
    Eine E-Klasse war um eine Laterne gewickelt, daneben stand ein Streifenwagen, 4 oder 5 Türkische Bengels versuchten, die Beifahrertür des Unfallautos aufzureissen um ihre 4 eingeklemmten Kumpels zu befreien. Jene sind zwischen 17 und 18 Jahren alt und der Fahrer hatte die Karre vom Papa geliehen.

    Wenigstens kamen keine Unbeteiligten zu Schaden. Vor ein paar Jahren schleuderte in HH ein junger Türke mit einem Jaguar in eine Bushaltestelle, ein junges Mädchen verlor beide Beine.

    Und morgen redet das TV wieder über die schlimmen deutschen Kids und ihre Alkopops…

  38. #46 hundeblick (09. Dez 2008 19:58)
    habe ich auch gelesen.
    Dieser heuchlerische Karrierist, will nur seinen Arsch retten-durchsichtig!

  39. @#10 Jack_Black (09. Dez 2008 15:42)

    Ist heute unser Glückstag?

    Erst der lebenslänglich verknackte Terrorist, dann der verprügelte Türkensozi, jetzt die Strafe für den kriminellen Studenten.

    Nein, es ist Wahlkampfzeit… 🙂

  40. Na, das ist doch mal ein kleiner Erfolg. Wenn auch nur ein Kleiner, aber gut, wenn der Mob merkt, dass es nicht immer so mutig ist, gegen eine Minderheit (ProNRW) zu sein. Das kann auch mal nach hinten losgehen.

  41. Der Mainunfall mit den zwei Frauen , genau wie beim Brand in Ludwigshafen , Frauen und Kinder sind umgekommen , Männer haben sich wieder gerettet ???

  42. “Kampf gegen Rechts” kam teuer zu stehen

    Na, ich hoffe doch sehr, die 450 Euro Bußgeld werden der Integration zugute kommen!

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Langsam sollte es sich auch unter den besonders wilden linkskriminellen Randalierern herumgesprochen haben, daß Beleidigung -zumindest manchmal- bestraft wird. 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
    Demokratie bedeutet jedenfalls nicht, den politischen Gegner massakrieren zu dürfen -weder im wörtlichen Sinne 😈 noch im übertragenen.
    Verbale Gewaltattacken sind kindisch und ein Beweis für die mangelnde intellektuelle Reife des Aggressors.

    ——————————————–

    Anderes Thema: Was mich gerade wundert, ist, daß wegen der geplanten Einschränkung der Versammlungsfreiheit in Baden-Württemberg nur linke Gruppen protestieren. Komisch.
    Seit der Föderalismusreform haben die Bundesländer die Gesetzgebungskompetenz und die Regierungen in Baden-Württemberg hat sehr restriktive Vorstellungen in diesem Bereich.

    Es wird behauptet, die Verschärfung diene dazu, „Naziaufmärsche“ (was auch immer damit konkret gemeint sein mag) zu verhindern. ABER: Es trifft ALLE! Rechte, Linke, Krumme, Gerade, Blaue, Grüne, Gelbe, Schwarze, Lange, Kurze usw. Einfach alle, die auf der Straße Demonstrieren wollen.
    Da sollten eigentlich alle Bürger -unabhängig von der politischen Orientierung- protestieren, und nicht nur linksgerichtete.

    Hier zwei Seiten von linken Gruppen zum Thema:

    http://www.versammlungsrecht2009.tk/

    http://www.offenburg.igm.de/termine/termin.html?id=27837

  43. Wundert mich, da Aachen, vertreten durch seinen OB Linden auf gleicher Linie ist. Dieser Herr hatte vor 2 Monaten auf einem Vortrag über PRO diese indirekt als Nazis bezeichnet. Er hats nur so ausgedrückt, dass er auf PRO gerichtet an den 70. Jahrestag der Reichsprogromnacht erinnerte.

Comments are closed.