Alle Flüge in London Stansted blieben heute Morgen am Boden, weil über 50 Klima-Aktivisten der Organisation „Plane Stupid“ letzte Nacht mit Bolzenschneidern durch den Absperrungszaun auf das Rollfeld eindrangen und aneinandergekettet die Flugbahnen blockierten, um gegen eine neue Start- und Landebahn zu protestieren. Eigentlich hätte der Flughafen heute 5.00 Uhr (GMT) wieder in Betrieb genommen werden sollen.

Doch bis jetzt kann immer noch kein Flugzeug abheben und die Flüge nach Stansted werden auf andere Flughäfen umgeleitet. Eine der Aktivistinnen, die 21-jährige Lily K. meinte:

„Verhaftet zu werden, ist eine erschreckende Aussicht, aber nicht annähernd so erschreckend, wie die Bedrohung durch den Klimawandel.“

„Plane Stupid“ wirft den Flughäfen vor, tausende Tonnen von Treibhausgasen in die Atmosphäre zu entlassen. Verschiedene Klima-Organisationen protestieren deswegen mit legalen und illegalen Mitteln gegen mehrere Flughäfen. Großbritannien ist da vermutlich wieder einmal nur der Anfang…

Video über die Ausschreitungen in Stansted:

image_pdfimage_print

 

22 KOMMENTARE

  1. Würde mich mal interessieren, wieviele dieser 50 „Klima-Aktivisten“ dieses Jahr schon in den Urlaub geflogen sind.

  2. Die Emissionen des internationalen Flugverkehrs schränken den Lebensraum des WOLPERTINGERS so weit ein, daß er nicht mehr vermehrungsfähig ist. Das zierliche Tierchen nistet überall dort, wo auch der Enzian heimisch ist.

    Die Bayern hier im Lektorium haben mich gewiß sofort verstanden.

    Für alle anderen — beim WOLPERTINGER handelt es sich um die seltene Kreuzung eines Dackels mit einem Hirsch.

    Nationaler und internationaler Flugverkehr muß deshalb sofort eingestellt werden.

    Frau Merkel und das gesamte Kabinett radeln ab sofort in die europäischen Hauptstädte.

    Ja, mit´m Radl san sie dann schnell da.

  3. Die ewige Litanei dieser Gauner, dass die Armen der Welt durch unsere Lebensweise „hemmungsloser Verschwendung“ und „Ressourcenverbrauchs“ immer ärmer werden, ist eine teuflische Mär aus der unendlichen Lügen-Agenda der roten Zuchtmeister. Das Gegenteil ist wahr!

    Dass nämlich die Not der Armen Jahr für Jahr immer mehr gelindert, das Elend immer erfolgreicher bekämpft wird! Und noch etwas muss dazu gesagt werden: Würden die verheerenden Bestimmungen des Kyoto-Protokolls erst greifen – die Armen dieser Welt würde es zuerst – und besonders brutal treffen: Denn étatistische Versorgungs-Diktaturen „Tocqueville’scher” Visionen mit suffizienzgeprägten Gesellschaften erwirtschaften weder das notwendige Bruttosozialprodukt noch entwickelt sich bei zur konsumptiven Genügsamkeit „umerzogenen“ Untertanen jener Impetus, aufgrund eigener Überschüsse den Armen zu helfen, wenn es denn diese viel gescholtenen „Wohlhabenden“ nicht mehr gibt! Eine einfache reduktionistische Schlußfolgerung, gegen die Sozialisten-Hirne seit Anbeginn ihrer Irrlehren absolut pathologisch zu reagieren mit totaler Blockade!

    http://de.geocities.com/huegelland2004/manifest2004.htm

  4. #3 Prosemit (08. Dez 2008 10:57)

    Wieso können keine Flugzeuge starten und landen? Wo ist das Problem?

    Rutsch/unfallgefahr, wenn so ein 50-tonnenjet über die „aktivisten“ rollt..
    und stell dir mal vor wenn sich ein aufgewirbelter Pali-schal, die langen zottelhaare oder gar metallene „peace“ zeichen von deren Kluft lösen und in die triebwerke gesaugt werden.
    da sind Schäde vorprogrammiert.

    zu gefährlich für die Flieger!

    aber dafür gibts eigentlich auf jedem größeren flughafen Schneeräumfahrzeuge…

    und das passende nachspiel wäre dann eine anklage/ verurteilung auf den durch die Blockade verursachten verdienstausfall des Flughafens + seiner Kunden.

    da werden fix Milliönchen draus…lool

  5. Mit schwerem Gerät anrücken, Debilen ansammeln, 24 Stunden Haft, Verlustrechnung aller Fluggesellschaften und Rechnung für den Polizeieinsatz zustellen, Anklage wegen schwerem Hausfriedensbruch zustellen, Falls keine Bezahlung folgt => Haft. Während des Einsatzes keine „Samthandschuhe“ tragen.

    Flughafen in 60min wieder betriebsbereit.

    Dass keiner darauf kommt?!

  6. In D warscheinlich demnaechst aehnlich zugehen wenn die Bauarbeiten fuer die neue Landebahn des Frankfurter Flughafens beginnen.

    Es wird bereits reichlich oekologische Desinformaion verbreitet.

    Ich hatte den Oeko’s meist geantwortet das Sie zwar ihr Auskommen (sehr haeufig Lehrer und andere Beamte) vom Staat erhalten das dies jedoch nur solange fliesst wie ich als Ingenieur in der Industrie Steuern bezahle. Von den Brombeeren im Frankfuerter Wald kann die Region nicht leben.

    Vandale

  7. Soweit ich weiss, hat ein Flugzeug auf der Roll- und Startbahn vor einem Menschen Vorfahrt. Also einfach abheben! :mrgreen:

    Naja, mal ernsthaft: Alle diese Klimaspinner sollen sich einfach auf den Mond schiessen lassen, dann schaedigen sie andere weder mit ihren Ausduenstungen physikalischer noch mentaler Natur.

  8. Das ist zwar eigentlich die falsche Methode. Aber um Zeichen zu setzen ist sowas schon gerechtfertigt. Sie werden selbst wissen dass damit direkt nichts erreicht wird. Aber indirekt vielleicht schon. Man muss ein Bewusstsein dafür schaffen dass Flugverkehr eine riesen Umweltsau ist!

  9. Die Zahlen in folgendem Artikel und seiner englischen Originalquelle auf der Website der CIA sind alarmierend. Demzufolge stehen die USA an letzter Stelle in Punkto weltweitem Staatsdefizit, haben also das höchste Defizit weltweit. Die gute Nachricht: Deutschland steht hinter China an zweiter Stelle, hat also das zweitniedrigste Staatsdefizit weltweit. Kann man da hierzulande ein wenig aufatmen?

    Alarmierend ist allerdings, daß sich in den Low-10 eine ganze Reihe von EU-Staaten tummeln, die für einen Staatsbankrott gut wären. z. B. Spanien (direkt vor dem Bankrottkandidaten USA), Italien, Griechenland und (!) Frankreich.

    Ergo: Die EU könnte auch das stabile Deutschland mit sich in den Abgrund reißen. Schleunigst raus da!

  10. Man muss ein Bewusstsein dafür schaffen dass Flugverkehr eine riesen Umweltsau ist!

    Was Du nicht sagst. Ich stelle mir gerade eine riesengrosse fliegende Sau vor. Das waer doch mal was gegen die Islamisierung! :mrgreen:

    Oder ich stelle mir vor, wie die ganzen Urlauber mit umweltfreundlichen Gebetsteppichen in Teneriffa einschweben.

    Nuechtern betrachtet ist derzeit ein Flugzeug das oekonomischste und damit auch umweltfreundlichste Verkehrsmittel, weil jegliche Rollreibung wegfaellt, weil keine Strassen gebaut werden muessen und die Infrastruktur Luft ueberall vorhanden ist und nicht zuletzt mit Luftlinien kuerzere Wege ermoeglicht werden. Gibt auch keine Ampeln, wo man seinen Sprit verscheudern muesste. Was sagste denn dazu?

  11. Das Flugzeug führt eine Nischenexistenz für Hochgeschwindigkeitstransporte mit hohem Energieverbrauch, seine umweltfreundliche Variante, das langsame Luftschiff, ist kaum anzutreffen.

    Zumeist wird es heute eingesetzt um Konflikten aus dem Weg zu gehen. Ich würde ja gerne mal um die Welt reisen, aber nicht wenn ich damit rechnen muß unterwegs von Terroristen oder Piraten erschossen zu werden.

    Seltsam diese Politiker. Glauben die wenn sie einen Flughafen immer weiter vergrößen kommen irgendwann die Außerirdischen gelandet und retten sie aus der Finanzkrise?

  12. Das Flugzeug führt eine Nischenexistenz für Hochgeschwindigkeitstransporte mit hohem Energieverbrauch

    Unfug, die Lufthansa hat einen Flottenverbrauch von 4,32 Litern je 100 Passagierkilometern, die Deutsche Bahn liegt mit 3,9 Litern nur knapp darunter. Mit dem Auto benötigt man durchschnittlich 5,2 Liter. Am umweltfreundlichsten wären Fernreisebusse, die brauchen nämlich nur 1,6 Liter – das liegt wohl an deren hoher Auslastung, leider wird aber das Streckennetz der Bahn durch entsprechende Gesetze vor dieser Konkurrenz geschützt, so viel zum Thema „Staatsziel Umweltschutz“. Ryanair, einer der viel gescholtenen Billigflieger liegt bei 3,5 Litern Kerosin je 100 Passagierkilometern, also noch deutlich unter der Deutschen Bahn.

  13. #21 S.H.

    Korrekt! Wenn man hinzurechnet, dass die Bereitstellung von Schienen oder Strassen riesige Summen verschlingen, sowohl mit Bau als auch Unterhaltung, dann wird das Flugzeug sogar noch deutlich guenstiger. Die Landschaft bleibt auch weitgehend unberuehrt, wenn man die Luft als Infrastruktur bemueht.

    Fliegen ist die bei weitem oekonomischste Fortbewegungsart, die uns heute zur Verfuegung steht. Schnell, sicher, oekonomisch! An der Luftfahrt fuehrt kein Weg in die Zukunft vorbei!

Comments are closed.