Dagobert DuckEntgegen den Meinungen von Regierungen, den Vereinten Nationen und deren Institute eröffnet eine Gruppe Wetter- und Klimawissenschaftler eine andere Sichtweise auf den Klimawandel: Diplom-Meteorologe Klaus-Eckart Puls schildert, wie der Begriff zur Panikmache und zum Füllen der Staatskassen missbraucht wird.

Wir erleben ein Zeitalter nie dagewesener Angst- und Panikmache:

„Bis zum Jahre 2000 sind Öl und viele Rohstoffe alle“, (Club of Rome 1970); „Die ersten Wälder werden schon in den nächsten fünf Jahren sterben“ (Forstwissenschaftler Prof. Ulrich, SPIEGEL 47/1981); „Durch BSE-Rindfleisch verblödet die Menschheit“ (Medien 2001 ff); „Das Ozonloch bringt Millionen Hautkrebs-Tote“ (1970 ff); „SARS – weltweite Lungen-Epidemie steht bevor“ (Gesundheitsbehörden und Medien 2002 ff); „Acrylamid führt zu Erbschäden – Vorsicht beim Backen, Braten, Rösten, Grillen und Frittieren“ (Bundesamt für Verbraucherschutz und Medien, seit April 2002 ff); „Nitrosamine in Bier, Fischen, Käse, Baby-Schnullern… führen zu Krebs“ (Medien 2004 ff); „Vogelgrippe – ein neuer Virus bedroht Tiere und Menschheit“ (FAO, Gesundheitsämter und Medien 2006 ff); „Droht eine neue Eiszeit?“ (Klimaforscher und Medien 1970-75).

Doch welch ein Glück: Nichts, aber auch gar nichts von diesen Horror-Visionen ist auch nur im Ansatz eingetreten. Und es fällt nicht allzu schwer, dieses erfreuliche Schicksal auch dem derzeitigen Hysterie-Renner zu prognostizieren: Die menschgemachte Klima-Katastrophe wird nicht stattfinden, denn es gibt entgegen allen Behauptungen bis heute weder physikalische Beweise noch Wetter-Signale dafür.

Das eigentliche Problem: Die Politik hat sich einer Pseudo-Wissenschaft namens Klima-Katastrophe bemächtigt, mit dem Beelzebub CO2 als Ablass-Handels-Objekt. Das schwemmt Geld in den unersättlichen Moloch der Staatskassen, und die Bürger zahlen (noch) gerne, denn einige Institute, der Weltklimarat und europäische Politiker „retten die Welt für uns und unsere Kinder“. Das bringt nicht nur Geld für Staat und einige Klima-Institute, sondern für diese auch Reputation, gelebte Eitelkeiten und zusätzlich Wähler für diejenigen Parteien, welche bei den Katastrophen-Prognosen nebst mitgelieferten Menschheits-Rettungs-Plänen den Vogel abschießen. Auch die Medien leben großartig davon, denn Angst und Panik schüren, verkauft sich immer noch besser, als nüchterne Fakten und Wahrheiten.

Wer gebietet Einhalt? Da gibt es Hoffnung und sogar eine Wende, in
Deutschland wie auch international. Im April 2008 wurde das Europäische Institut für Klima & Energie e.V. in Jena gegründet, das sich kritisch mit der Indoktrination einer menschengemachten Klima-Katastrophe auseinandersetzt: Auf der Homepage dieses Institutes findet man neben Kurzmitteilungen zur aktuellen realen Klima-Situation viele Beiträge von Wissenschaftlern aus diversen Fachrichtungen der Geowissenschaften, die zu einer deutlichen Versachlichung der Klima-Katastrophen-Debatte beitragen.

Darüber hinaus: Im März 2008 haben in New York einige Hundert Physiker, Klimaforscher und Meteorologen anlässlich eines mehrtägigen Kongresses das Nongovernmental IPCC (NIPCC) gegründet. Die Medien-Resonanz im englischsprachigen Raum weltweit war beachtlich, in Deutschland wurde dieser Kongress dagegen weitgehend totgeschwiegen. Eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen Ergebnisse in Englisch gibt es im Web, in Deutsch soeben als Buch erschienen.

Der NIPCC-Bericht zeigt schlüssig, dass der menschliche Beitrag zur derzeitigen Erwärmung durch Treibhausgase unbedeutend ist. Die beobachteten Temperatur-Trends widersprechen den Berechnungen der Treibhaus-Computermodelle deutlich. So gibt es seit zehn Jahren keine weitere globale Erwärmung mehr, sondern einen insgesamt abnehmenden Trend; das Temperatur-Signal hat sich von der weiter steigenden CO2-Kurve abgekoppelt. Die Computer-Klima-Modelle sind zudem außerstande, die tatsächlichen Vorgänge in der Atmosphäre zu simulieren, denn für alle seit circa 20 Jahren vorhergesagten Wetter-Katastrophen gibt es bisher keine Signale. Entgegen ständig anders lautenden Behauptungen der Medien sowie einiger Institute zeigen die Wetteraufzeichnungen des letzten Jahrhunderts: Es gibt weltweit keine Zunahme an Zahl und/oder Intensität bei Hurrikanen, Stürmen, Tornados, Unwettern aller Art; der seit der letzten Eiszeit andauernde Meeresspiegel-Anstieg hat sich über Jahrhunderte verlangsamt, mittlerweile auf etwa 18 cm im 20. Jahrhundert bei abschwächender Tendenz. Die Hauptursachen der Klima-Schwankungen in Jahrtausenden und insbesondere auch im 20. Jahrhundert sind in den Veränderungen der Sonnen-Aktivität zu finden. CO2 dagegen ist ein chemisch unreaktives, ungiftiges Inertgas, und es hat in der Atmosphäre auf Vegetation, Wachstum, Ernten, Ernährung und Gesundheit weit überwiegend positive Auswirkungen. Die unbestreitbare Erwärmung des 20. Jahrhunders bis 1998 als Gefahr für die Menschheit darzustellen ist absurd, denn in der Geschichte waren immer die Kaltzeiten mit Missernten, Hunger, Krankheiten, Kälte-Opfer, steigendem Energie-Verbrauch und steigenden Energie-Kosten das Problem.

So kommt denn die NIPCC-Studie mit Recht zu dem Ergebnis:

„Es ist für die Wissenschaft beschämend, dass in der globalen Debatte über eine so wichtige Frage wie den Klimawandel öffentlich vorgebrachte Übertreibungen an die Stelle der Vernunft getreten sind“.

Dem ist nichts hinzu zu fügen.

(Der Artikel von Klaus-Eckart Puls erscheint in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins SCHIFFAHRT UND TECHNIK)

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. Diese Klimadiskussion verstehe ich ohnehin nicht. Es ist nachgewiesen, dass in einen Zyklus von (ich glaube) 10-12000 Jahre immer wieder Wärmeperioden entstanden sind wo das Nordeis geschmolzen ist. Anschließend ist wieder eine Eiszeit entstanden. Das ganze ist ein normaler Vorgang der an der Atlantikströmung liegt (Salz-Süßwasser Pumpe).

    Aber dieses Thema lenkt ja wunderbar von wirklich wichtigen Themen ab und schleust zudem viel Geld für Lobyisten rein.

  2. In dem Thread bei Die DDR Lebt! wird ein aktuelles Beispiel von mir etwas näher unter die Lupe genommen.

    Insel versinkt wegen menschengemachtem Klimawandel im Meer! Die weitergehenden Links geben denjenigen die notwendigen Informationen, die Argumente gegen die alltägliche Klimahysterie suchen.

    Ansonsten wiederhole ich mich gerne :

    Bei Kewils Fakten und Fiktionen

    Immer, wenn hier die Klimaschützer hyperventillieren tut es gut, in Ländern wissenschaftliche Veröffentlichungen zu lesen, in denen der Hysterikerbazillus noch nicht so verbreitet ist.

    Ja, selbst in China wurde es wärmer. ( Natürlich bezugnehmend auf die letzten Hundert Jahre. Davor war es im Mittelalter deutlich wärmer ) In zwei Schüben von 1890 bis 1940 und 1980 bis 2000. Und zwar mit einem rechnerischen Anstieg von 0,58 Grad Celsius pro 100 Jahre. Auch in China war es schon einmal deutlich kälter oder wärmer. So, wie sich eben Eiszeiten und Warmzeiten abwechseln je nach Entfernung Erde-Sonne, der Erdachsenstellung, der Kontinentaldrift und den damit verbundenen Vulkanaktivitäten und natürlich dem einzigen wesentlichen Aktivitäten unseres Zentralgestirns selber.

  3. „Acrylamid führt zu Erbschäden.

    Nitrosamine in Bier, Fischen, Käse, Baby-Schnullern… führen zu Krebs.“

    PI sollte Äpfel nicht mit Birnen vergleichen. Diese zwei Aussagen dürften nämlich richtig sein. Sowohl Acrylamid als auch Nitrosamine sind alles andere als gesund.

    Beim Klimawandel stehe ich auf Eurer Seite. Dennoch würde mich mal interessieren (kommt in jeder Diskussion mit Verwandten auf), wenn die durchschn. Temperatur nicht steigt, wieso schmelzen dann die Polkappen so schnell?

  4. #3 ZeroTolerance (31. Dez 2008 10:45)

    Dosis sola venenum faci. Auch Dihydrogenoxid führt in relativ geringen Mengen inhaliert zum Tode.

    Zu den Eiskappen.

    Ja, die Temperatur der Beringsee hat sich um mehrere Grade erhöht. Deswegen schmilzt dort das Eis. Nur Skeptiker fragen weiter, wieso sich die Temperatur so schnell erhöhen konnte, wo doch jeder weiss, dass der Wasser/Luft Wärmeaustausch eine ziemlich träge Sache ist und sich ja die Luft nicht erwärmt hat. Man kommt dann schnell auf aussergewöhnlich heftige unterseeische Vulkanaktivitäten und kann dann in der Fachliteratur lesen, dass die unterseeischen Vulkane immer schon die Temperatur der Beringsee massgeblich beeinflusst haben.

  5. Im Sommer erklärte mir ein GrünIn, Öl werde nie wieder billig und es würde immer wärmer!

    Gestern habe ich bei eisigen -9 Grad Celsius für 50 cent weniger getankt als im Sommer, wie kann das sein?

    Aber es gibt Durchhalteparolen wie bei der Dressurelite vom Spiegel, wenn auch mit ersten, zarten Zweifeln:

    http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,598064,00.html

    JOBMOTOR ERNEUERBARE ENERGIEN
    Alles im grünen Bereich

    Von Ralph Diermann

    Sonne, Wind und Biomasse machen viel Arbeit – so viel, dass die Unternehmen ihre Mitarbeiterzahl in zehn Jahren glatt verdoppeln wollen. Noch stützen allerdings Subventionen die Branche der erneuerbaren Energien. Sind die schönen Prognosen etwa auf Sand gebaut?

  6. Das eisige Grönland hat seinen Namen von „Grünland“, damit sind allerdings nicht die VersagerInnen Roth, Beck, Beck und Ströbele gemeint sondern die grünen Wiesen, die dort vor 1000 Jahren blühten.

    Zu dieser Zeit bauten Mönche im heute kalten Schottland Wein an, ohne dass auch nur ein Auto CO2 emittierte!

    Aber Fakten sind nichts für RealitätsleugnerInnen der LinksgrünInnen!

    Wir erholen uns gerade von einer Kälteperiode, die ab 1400 Europa im eisigne Griff hatte!

    Aber die Klimalüge ist ein Wellnesspogrom, äähh -programm der GutmenschInnen!

  7. @ #4 Prosemit

    Es schmelzen allerdings z.B. auch die Eismassen auf Grönland, in der Antarktis und in den Alpen …

  8. Bloggen und Internet haben in den letzten Jahren viel bewirkt – es sind aber immer noch viel zu Wenige denen die Augen geöffnet wurden.

    Der Weg immer mehr Leute an das Internet zu bringen führt über FLUGBLÄTTER die überall verteilt werden müssen – Briefkästen, Scheibenwischer, Bussen, Straßenbahnen, Theater, Kinos, Schwimmbäder, Straßen vor Kaufhäusern, …

    Die ganze „Solidarnosc“-Bewegung die den kommunistischen Machtbereich zum Sturz gebracht hat war auf Flugblättern aufgebaut!

    INTERNET kann man jederzeit ABSCHALTEN – „Flugblättern“ ist NICHT ZU STOPPEN!!!

    Das haben die Kommunisten erfahren müssen, das wird auch unseren Machthabern passieren!

    Und noch was – ein S/W Laser-Drucker und 500 Blatt Papier kosten – neu gekauft – um die 120€.

    Soviel müsste Jedem seine Freiheit Wert sein…

  9. Kleiner Nebeneffekt der Klimahysterie: Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen a la DDR.

    So werden beispielsweise Hausbesitzer mit immer neuen Verordnungen dazu gezwungen, immer wieder und mehr Geld für dieses und jenes auszugeben. Das fängt an mit diesem lächerlichen „Energie-Ausweis“ und geht bis hin zu mehr oder weniger deutlichen Zwangsmaßnahmen zur Modernisierung (jedem Hausbesitzer sollte man allerdings so viel Verstand zutrauen, dass er selbst beurteilen kann, wo welcher Sanierungsbedarf besteht, was aber in unserem Bevormundungsstaat nicht mehr der Fall ist).

    Mit diesen Maßnahmen wird eine ganze Industrie angeleiert, also letztlich eine staatlich verordnete Industrie/Dienstleistungssektor, der nicht aus dem eigentlichen Bedarf heraus entstanden ist, sondern wie in der DDR das üblich war: am Schreibtisch entworfen und beschlossen, teilweise komplett am Bedarf vorbei (geht schon in die Richtung Fünfjahresplan).

    Es gibt dieses Phänomen der staatlich verordneten Zwangsausgaben seit einiger Zeit auf ganz vielen Ebenen. Wir können davon wirklich ein Lied singen. Im letzten Jahr sind dermaßen viele neue Verordnungen verabschiedet worden (praktisch keine davon hat wirklich einen Nutzen für die Firma), dass man gezwungen ist, ständig irgendwelchen kostenpflichtigen Vereinigungen beizutreten, immerzu teure Rechtsberatung von Spezialanwälten in Anspruch zu nehmen, um bloß keinen Fehler zu machen, denn ein Fehler wiederum kann EXTREME Folgekosten nach sich ziehen, die dann wiederum vom Staat erhoben werden, und von diesem Phänomen profitiert wieder um eine ganze Branche, die den ganzen Tag nichts anderes macht als irgendwelche lächerlichen Formulierungsfehler beispielsweise in Stellenanzeigen aufzuspüren, wovon dann wieder ein regelrechter Berufszweig lebt. Es gibt sogar das Phänomen, dass man GEZWUNGEN ist, sich von bestimmten neuen staatlichen Regelungen regelrecht FREIZUKAUFEN (das kannte ich bis vor kurzem noch gar nicht – man kann es wirklich kaum fassen).

    Wer für das alles kein Geld hat, hat eben Pech gehabt. Das alles ist letztlich ein vom Staat verordneter Arbeitsmarkt. Im Grunde genommen gibt es keinen Bedarf für so etwas, also werden Gesetze geschaffen, dass man dafür Geld ausgeben MUSS.

    Das ist in der Klimapolitik und auch in diesem „Gegen-Rechts-„Industrie genauso. Wie in der DDR orientiert man sich nicht mehr am Bedarf , sondern entscheiden ist die politische Vorschrift. Man fühlt sich auch mehr und mehr enteignet – zum einen finanziell durch diese vielen neuen Zwangsabgaben und Zwangsausgaben, zum anderen aber auch, weil letztlich mehr und mehr der Staat vorschreibt, wie man in seiner eigenen Firma zu investieren hat und wo nicht. Man hat im Grund nur noch Mini-Entscheidungs-Spielräume, es ist geradezu lächerlich, wie wenig man noch selbst entscheiden kann.

    Leider habe ich noch nie einen Artikel in einer Zeitung oder einem Magazin zu diesem Thema gelesen. Das alles hat innerhalb der letzten 1 1/2 extrem zugenommen und das werden zigtausenden von Firmen nicht überleben. Man wird es hinterher auf die Finanzkrise schieben.

  10. @ #7 michi49 (31. Dez 2008 11:02)

    Die Gletscher schmelzen genau seit dem Höhepunkt der Alpenvergletscherung um das Jahr 1625 herum.

    Natürlich wechseln sich Warmzeiten (das letzte Klimaoptimum im Mittelalter) und Kaltzeiten (die letzte Kleine Eiszeit haben wir gerade hinter uns) ständig ab. Das hat aber NICHTS mit dem bösen CO2 zu tun.

  11. Die „Klimakatastrophe“ ist nach dem „Ozonloch“ in den 90ern und das „Waldsterben“ in den 80ern einfach nur das aktuelle umweltpolitische Wahlkampfthema. Es geht hier tatsächlich nur um Steuereinnahmen. Normal wäre das kein Problem (wenn dafür in anderen Bereichen auf Steuern verzichtet würde), leider sind diese Steuern und damit im höchsten Masse sozial ungerecht. Gerade Geringverdiener leiden unter den hohen Energiepreisen.
    Das wirklich allergrösste Problem der Klimahysterie besteht darin, das Deutschland dadurch Wettbewerbsnachteile hat, besonders in der Automobilindustrie (der es sowieso schon sehr schlecht geht) und in energieintensiven Industrien.

  12. Es ist mir ziemlich egal mit welcher Begründung wir unsere Abhängigkeit von Arabern und Russland reduzieren – ich würde auch weitere Kernkraftwerke in Kauf nehmen obwohl ich kein Freund der Kernenergie bin – Hauptsache die Terrorunterstützer bekommen weniger Geld von uns – wenn die Bevölkerung dies nur über die Klimadebatte schluckt – auch gut!

  13. so ist es. so war es schon immer! mit was sollten uns die hohen herren denn auch in schach halten???
    so können sie uns immer wieder mit der klimakeule drohen. was besseres gibt es für die oberen doch gar nicht!!!
    und bemerkenswert ist, dass sie sich da auf einmal alle einig zu sein scheinen!!!

  14. Was ich nicht verstehe, ist die bodenlose Naivität der Bevölkerung.
    Beweisbar hat die Umstellung Sommerzeit, Winterzeit keine Energieersparnisse gebracht, wohl aber eine Unsumme gekostet.
    Bewisbar wird das Verbot der Glühlampen nichts, gar nichts bringen.
    Schon jetzt ist klar, dass die Verordnung der Autoplaketten : grün, gelb, rot einfach nur horrenter Blödsinn ist – warum schlucken wir das alles?
    Ich lege mir zur Zeit einen Vorrat an Glühbirnen zu, der bis an mein Lebensende reichen dürfte – versuche, Freunden und Bekannten Kritik an der Klimapolitik zu vermitteln – stoße aber vielfach auf Skepsis und Ablehnung – so erfolgreich ist die Indoktrination der Politik und vor allem der Medien.
    Paula hat Recht: wir nähern uns rasend schnell DDR-Verhältnissen:“die Partei hat immer Recht“!

  15. Die Geschichte mit der Entdeckung des Acrylamids ist aber erwähnenswert:
    Nach einem Tunnelfeuer in Schweden, bei dem eine große Anzahl Kunststoffe verbrannte, wurden die beteiligten Feuerwehrleute untersucht und Acrylamid entdeckt. Erst wurde das als Folge des Feuers betrachtet, bis in der Kontrollgruppe ähnlich hohe (oder niedrige) Werte endeckt wurden. Der Ursache und Wirkung solcher Stoffe im Körper auf den Grund zu gehen, ist erst einmal sehr sinnvoll; zumal sich so etwas mit geringem Aufwand abstellen läßt.

    Bei der „Klima-Hyterie“ sollte man aber folgendes festhalten: Unbestritten kosten Klimaschutzmassnahmen eine Menge Geld und viele Unternehmen und Behörden fressen sich daran satt. Wenn die Massnahmen unnötig sind und wir das in 100 oder 200 Jahren feststellen, haben wir eine Menge Geld sinnlos verbrannt.
    Was aber, wenn die Klimaänderung tatsächlich stattfindet und menschengemacht ist? Was ist, wenn man in 100 Jahren feststellt, der GAU hätte verhindert werden können?
    Können wir es uns tatsächlich leisten, auf Risko zu spielen und unter Umständen die Hälfte unserer Welt unbewohnbar machen?
    Vergleichbar ist die Situation der Klimawechselleugner mit denen, die die Islamisierung nicht als Gefahr sehen.

    Ändert sich das Klima deutlich, werden einige Landstriche unbewohnbar, Inseln saufen ab. Wohin werden wohl die Flüchtlinge ziehen, wenn sie keine Heimat mehr haben?

    „Lieber 20 Euro im Monat für die Verbesserung der Lebensverhältnisse in der 3. Welt als 800 Euro monatlich für einen Flüchtling in Europa.“

  16. #18 Strelnikow (31. Dez 2008 12:02)

    Was aber, wenn die Klimaänderung tatsächlich stattfindet und menschengemacht ist?

    Selbstverständlich finden Klimaänderungen statt. Seit Anbeginn dieser Welt bis zu ihrem kalten frostigen Ende. Ob sie menschengemacht sind, kann diskutiert werden; dass der Mensch das Klima kontrollieren kann ist eine an Absurdität nicht zu überbietende Hybris.

    Was ist, wenn man in 100 Jahren feststellt, der GAU hätte verhindert werden können?

    Welchen GAU meinen Sie? Eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur wäre ein Segen für die Menschheit und eine Erhöhung des CO2 Gehaltes um 100% ein Segen für die Fauna.

    Können wir es uns tatsächlich leisten, auf Risko zu spielen und unter Umständen die Hälfte unserer Welt unbewohnbar machen?

    Welche Hälfte der Welt sollte unbewohnbar werden? Die Katastrophe wäre eine weitere Abkühlung und eine neue Eiszeit, NICHT die nächste Warmphase.

    Vergleichbar ist die Situation der Klimawechselleugner mit denen, die die Islamisierung nicht als Gefahr sehen.

    Kommentiere ich aus Höflichkeit nicht.

    Ändert sich das Klima deutlich, werden einige Landstriche unbewohnbar, Inseln saufen ab. Wohin werden wohl die Flüchtlinge ziehen, wenn sie keine Heimat mehr haben?

    Natürlich werden Inseln absaufen, neue Inseln enstehen, sich neue Gebirgsmassive auftürmen und alte verschwinden. Mein Motto : Stoppt die Kontinentalverschiebung jetzt! Rettet den Marianengraben! „Klimaflüchtlinge“ gibt es seit Millionen Jahren. Jede Wanderungsbewerung war im Klima begründet. In Deutschland zuletzt an der Mosel um 1820.

    “Lieber 20 Euro im Monat für die Verbesserung der Lebensverhältnisse in der 3. Welt als 800 Euro monatlich für einen Flüchtling in Europa.”

    Das Eine hat mit dem Anderen überhaupt nichts zu tun. Wenn es um das Geld ginge, wäre Afrika heute ein Paradies und Einwanderungsland Nummero Eins.

  17. #1 William Dexter (31. Dez 2008 10:43)

    Diese Klimadiskussion verstehe ich ohnehin nicht. Es ist nachgewiesen, dass in einen Zyklus von (ich glaube) 10-12000 Jahre immer wieder Wärmeperioden entstanden sind wo das Nordeis geschmolzen ist.

    Zur Erklärung dienen die drei
    Milankovi?-Zyklen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Milankovi%C4%87-Zyklen

    Die Erdachse taumelt ( 26.000 Jahre-Zyklus), pendelt (41.000 Jahre) und die Erdbahn „wobbelt“ (100.000 Jahre)

    Allein diese drei zyklischen Veränderungen bewirken enorme Temperaturschwankungen auf der Erde.
    Dazu kommen die verschiedenen überlagerten Zyklen der Sonnenaktivität.

    In der Gesamt-Überlagerung ergeben sich die Eis-und Warmzeiten.

  18. ähem, ersetze Fauna durch Flora.

    Man forsche einfach einmal nach, wieso die dummen Farmer in den Gewächshäusern mutwillig die CO2 Konzentrationen erhöhen. 😉

  19. ZeroTolerance

    Es kommt hier, wie meist, immer auf die Dosis an. Zuviel Wasser auf Einmal trinken führt auch zum Tode, weil der Körper exzessive Wassermengen nicht verarbeiten kann. Gucke dir mal die Versuchsanordnungen genauer an, auf dem die Messergebnisse basieren. Hysterieerzeugung ist ein sehr gutes Geschäft und meistens interessengesteuert.

  20. @ #6 Eurabier (31. Dez 2008 11:01) „Das eisige Grönland hat seinen Namen von “Grünland”, damit sind allerdings nicht die VersagerInnen Roth, Beck, Beck und Ströbele gemeint sondern die grünen Wiesen, die dort vor 1000 Jahren blühten.

    Zu dieser Zeit bauten Mönche im heute kalten Schottland Wein an, ohne dass auch nur ein Auto CO2 emittierte!

    Aber Fakten sind nichts für RealitätsleugnerInnen der LinksgrünInnen!“

    Fakten lenken vom Wesentlichen ab. Das Wesentliche ist immer die politische Deutung und und praktisch nie die nachprüfbare Realität. Im vorliegenden Falle brauchen wir dringend ein Gesetz gegen Klimaleugner.

  21. #10 Prosemit (31. Dez 2008 11:07)
    @ #7 michi49 (31. Dez 2008 11:02)

    Die Gletscher schmelzen genau seit dem Höhepunkt der Alpenvergletscherung um das Jahr 1625 herum.

    Kurz zuvor hatte Da Vinci seine Dampfmaschine entworfen. Er hat schuld.

  22. @19 Prosemit (31. Dez 2008 12:21)

    Wir haben erstaunlich ähnliche Ansichten.
    Danke, dass ich mich nicht so allein fühle. 🙂

  23. Was ist, wenn man in 100 Jahren feststellt, der GAU hätte verhindert werden können?
    Können wir es uns tatsächlich leisten, auf Risko zu spielen und unter Umständen die Hälfte unserer Welt unbewohnbar machen?
    Vergleichbar ist die Situation der Klimawechselleugner mit denen, die die Islamisierung nicht als Gefahr sehen.

    Dies sind Risiken, die überhaupt nicht ähnlich sind: Der Masseanteil von CO2 in der Luft beträgt 0,038%, davon antrhropogen verursacht 3%, technisch gar nur 1,2% = 0,000456% der Luftmasse, davon sollen bis 2020 40% eingespart werden, = 0,0001824%. Mit Volumenanteilen gerechnet, ergeben sich immerhin noch 0,0002784%. Diese paar versprengten Moleküle sollen aber angeblich einen Treibhauseffekt bewirken, und das, obwohl bekannt ist, daß CO2, da schwerer als Luft, sich am Boden sammelt, nach oben hin in der Konzentration also weiter abnimmt, also in 6.000 Metern Höhe, wo sich angeblich dieses Treibhausdach befinden soll, ohnehin kaum vorkommt (was einer der Gründe dafür ist, daß es schon in 3.000 Metern Höhe kaum Vegetation gibt, weil diese eben mehr CO2 zum Wachstum brauchen würde). Also bitte nicht von Wissenschaft reden; dies ist reine Ideologie, Religion. Die demographische Entwicklung in Europa hat es da mit ganz anderen Zahlenverhältnissen zu tun.

    Wie verzweifelt dünn muß übrigens inzwischen die Argumentationsdecke der Klimahysteriker sein, wenn sie schon 70.000 Erdbebentote heranziehen müssen, um unter der Überschrift »Das Wetter fordert immer mehr Opfer« die Angst vor einem Klimawandel zu schüren, wie man in der F.A.Z. hier nachlesen kann. Was bitte haben Erdbeben mit der behaupteten Erderwärmung zu tun? Ich denke, als »Klimahäretiker« muß man kein schlechtes Gewissen haben.

  24. #18 Strelnikow (31. Dez 2008 12:02)

    Vergleichbar ist die Situation der Klimawechselleugner…

    Hier wird der Klimawechsel nicht geleugnet! Nur Ausmass und Ursache werden geleugnet.

  25. Ergänzend zu meinem Beitrag von vorhin (#9) möchte ich noch sagen, dass diese ganze Abgaben- und Zwangsausgabenpolitik natürlich einzig und allein den Zweck hat (genau wie der „Kampf gegen Rechts“ und die Klimapolitik) Heerscharen von Menschen mit irgendwelchen Verwaltungstätigkeiten zu beschäftigen, die ansonsten dann keine Arbeit hätten. Das ist wie in der DDR: es gibt im Grunde keine Arbeit, also tut man so als ob es welche gäbe bzw. enteignet mehr und mehr diejenigen, die produktiv arbeiten und leitet das Geld dann in so eine Art selbst konstruierten Beschäftiungsmaßnahmen (neue Behörden etc.) um.

    Als netter Nebeneffekt für den Staat springt dabei raus, dass er über fast jede Ausgabe der Firmen die genaue Kontrolle hat. Freiheit haben diese Firmen nicht mehr. Und so kommt es, dass wir nun fast neun Monate im Jahr nur für Staat, Abgaben und Zwangsausgaben arbeiten.

    Diese Form der künstlicher erzeugten und staatlich kontrollierten Wirtschaft wird aber am Ende genauso zugrunde gehen wie die DDR. Die Firmen wandern schlicht ab oder gehen nach und nach pleite, weil sie an dem ganzen Wahnsinn entweder finanziell oder in Sachen Bürokratie schier ersticken oder einmal nicht aufgepasst haben wegen einer lächerlichen Formulierung oder einer Fristversäumung und schwupp eine Strafe von etlichen tausend Euro (50 000 Euro sind keine Seltenheit) abdrücken müssen.

    Angesichts solcher Schikanen – anders kann man das nicht mehr nennen – mit denen der produktive Teil der Bevölkerung belegt wird, sinkt obendrein die Identifikation mit dem Staat, weil der als ewiger Troubleshooter wahrgenommen wird und nicht als Rahmenschaffer für die wirtschaftliche und persönliche Weiterentwicklung.

    Der ganze Bevormundungswahnsinn hat meiner Ansicht nach mit der Regierungsbeteiligung der Grünen angefangen, die ohnehin in Sachen Bürgerbevormundung immer top sind, worin sich auch ihre Arroganz und Herablassung dem Bürger gegenüber ausdrückt, der in ihren Augen zu doof ist, die für sich richtigen Entscheidungen zu treffen, also muss man ihn dazu zwingen. Die anderen Parteien sind dann auf den Bevormundungstrip mit aufgesprungen. Ich bin schon gespannt, wann dem Bürger vorgeschrieben wird, welchen Kaffee man kaufen darf und wann und wie oft er aufs Klo gehen darf.

    Das mit den Glühbirnen ist übrigens ein gutes Beispiel, wo durch eine neue, völlig besserwisserische und bevormundende Vorschrift ein Industriezweig praktisch lahmgelegt wird und ein neuer installiert wird, und jede Wette, dass bei der Produktion von Energiesparlampen gleich auch noch 20 neue Novellen zur Produktion dieser Lampen mit verabschiedet wurden.

    Und dann darf bei Anne Will dieser türkische Familienvater eine Runde Mitleid erheischen, weil sie bei Osram Kurzarbeit haben und daran ja die böse Finanzkrise und die schlimmen raffgierigen Manager schuld sind.

  26. 3 ZeroTolerance (31. Dez 2008 10:45)
    – Dennoch würde mich mal interessieren (kommt in jeder Diskussion mit Verwandten auf), wenn die durchschn. Temperatur nicht steigt, wieso schmelzen dann die Polkappen so schnell? –

    Die südliche Polkappe schmilzt nicht, sie wird dicker. Und im Norden ist die Eisfläche dieses Jahr ebenfalls wieder angewachsen. (Nebenbei: Sogar wenn sie weiter dahinschwände, wäre das kein Beweis für die CO2-These.)Hier Bilder vom Nordpol: http://www.eike-klima-energie.eu/?WCMSGroup_4_3=6&WCMSGroup_6_3=1247&WCMSArticle_3_1247=399

  27. Wer mit eMule umgehen kann, sollte mal nach „Klimaschwindel“ suchen. Eine interessante Doku zu diesem Thema, welche auch im TV gelaufen ist. Da wird der ganze Schwindel aufgedeckt!!!

    ed2k://|file|misfits-klimaschwindel.avi|366954496|54DB64DF05368F1BF865B007298F05BC|h=ZRLCD5D2NEEGWCT5RTWMO7VBVY7EQU4B|/

    Gruß Anarchie2011

  28. Und zum letzten mal in diesem Jahr:

    MEIN MANTRA:

    Zum CO2, dem Klimakiller, dem Treibhausgas oder wie die „Epitheta ornantia“ noch heissen mögen, erlaube ich mir einige Anmerkungen zu machen.

    1. Ohne CO2 kein Leben auf der Erde ( z.B. Photosynthese)
    2. CO2 ist 1,53 mal schwerer als Luft ( N2, O2), es ist ein bodennahes Gas.
    3. Die Vegetationsgrenze liegt daher bei 3.000 Höhenmetern.
    4. CO2 ist ein „kaltes Gas“, welches elektromagnetische Wellen EW, z.B. Infrarotstrahlung IR, ABSORBIERT, NICHT reflektiert!!!
    Das heisst, die EW geht durch CO2 hindurch, mit geringer Geschwindigkeit als der Vakuumlichtgeschwindigkeit u<v.
    5. Der Gehalt von CO2 an der gesamten Atmosphäre GA beträgt 0,035 %.
    Also sind 99,965 % Luft. Auf 10.000 Moleküle Luft kommen also 3 !!! Moleküle CO2!
    6. Die GA wiegt 5,3 x 10 hoch 15 Tonnen.
    7. Das Gesamt-CO2 wiegt 1.8 x 10 hoch 12 Tonnen
    8. Die technische Weltproduktion von CO2 beträgt 7 Milliarden Tonnen, 7 x 10 hoch 9.
    9. Das sind, berechnet auf das Gesamt-CO2: 0,377 %
    10. Berechnet auf die GA : 0,0001415 %

    Dieser mickrige Prozentsatz soll also einen Einfluss auf das Klima haben. Selbst die zehnfache Menge wäre eine quantite negigleable.

    Folgendes Postulat nun erheben die „führenden Klimatologen“ ( Grassl, Rahmstorf, Latif, Schellenhuber etc):
    In ca 6000 Meter Höhe bildet CO2 eine Schicht , die IR=Wärme zurück auf die Erde reflektiert.
    Abgesehen davon, dass CO2 nichts reflektieren kann, s.o., kämen hier auf
    10.000 Moleküle Luft 3 ! Moleküle CO2. Tolles Treibhausdach!
    Tolle Schicht, das!
    Wenn dem tatsächlich so wäre, würde Wärme, die durch die Sonne den Erdboden erwärmt von dieser Schicht rückreflektiert und die Erde noch mehr erwärmen.

    Dem steht aber gemeiner weise das Newton´sche Abkühlungsgesetz entgegen, das besagt, dass Wärme mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt, 1/r². Wäre dem nicht so, wären diese Zeilen nicht geschrieben, weil auf der Erde die Gluthitze der Sonnenoberfläche herrschen würde, ( Auch einfach nachprüfbar: Hand – heisse Herdplatte und, mit Verlaub, Hintern brennender Kamin)
    Also: Würde die Erdoberflache z.B., von der Sonne erwärmt, 360 Watt/m² abstrahlen, kämen in 6.000 m Höhe 10 Watt an, rückreflektiert wären das 0,27 Watt.

    Und noch ein zweites Problem tut sich auf:
    Das ist der 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Nach dem, vereinfacht gesagt, Wärme niemals vom kälteren zum wärmeren Standort fliessen kann.
    Also, nach Newton`schem Abkühlungsgesetz von oben nach unten, von 10 W zu 360 W.
    Abgesehn davon, dass in 6.000 m Höhe eine Temperatur von –23° C herrscht.

    Newton´sches Abkühlungsgesetz und 2. Hauptsatz der Thermodynamik sind Naturgesetze, die im gesamten Universum Geltung haben und auch nicht durch Mehrheitsbeschluss des Bundestages ausser Kraft gesetzt werden können.

    Einiges noch zum Treibhaus:
    Warum herrschen in der Sahara tagsüber Temperaturen bis 60° C und nachts bis –10° C.
    Warum liefern IR-Satelliten gestochen scharfe Bilder von der Erdoberfläche bis in 2 Meter Tiefe.
    Warum liefern Infrarotteleskope gestochen scharfe Bilder aus dem Weltall
    Warum reflektiert die CO2-Schicht nur erdwärts und nicht ins All, und es wird kälter.
    Warum ist der Mars so kalt, Durchschnittstemperatur –63° C ( max 20° C, min –140° C),

    wenn doch seine Atmosphäre zu 95 % aus dem „Treibhausgas“ CO2 besteht.

    Aus dem obigen geht hervor, dass CO2 von seinem physikalischen Verhalten her unmöglich einen „Klimawandel“ verusachen kann und die sog. Übrigen „Klimagase“ ebenfalls nicht!!

    Die Sonne, die 1,3 Millionen mal grösser ist als die Erde, die die Planeten in ihre Umlaufbahn zwingt, darunter solche Riesen wie Saturn und Jupiter, die Sonnenflecken, die Sonneneruptionen, das Magnetfeld der Sonne, der Sonnenwind, die kosmische Strahlung, die Ekliptik der Erde, die Wolkenbildung auf der Erde und die Erwärmung der Weltmeere bleiben gänzlich unberücksichtigt..
    Wenn es wärmer wird, das will ich gar nicht bestreiten, dann wird es wärmer, aber der Mensch hat KEINEN Einfluss darauf!
    Das heisst NICHT, dass man mit den vorhandenen Resourcen nicht sparsam umgehen und die Umwelt nicht schonen soll.

    Dass Frau Dr. Merkel, als Physikerin und ihr Mann ist es auch, diesem Stuss das Wort redet, schämen sollte die sich! Will sie den Zusammenbruch der westlichen Industrienationen und eine DDR-light?
    Dieser Sigi-Pop, der würde auch´ner Katze den Arsch lecken, wenn´s denn dem Machterhalt dient.
    Derweil sehen Indien und China gelassen zu, wie sich die westlichen Industrienationen selbst entmannen. Zwingen kann man diese Riesenländer eh zu nichts.

    Trotzdem und weil wohl ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist, wünsche ich Ihnen allen
    ein erfolgreiches Jahr 2009 und vor allem Gesundheit
    Mit freundlichen Grüßen
    Arno S.

  29. Akrylamid, Nitrosamine, und auch Dioxin!

    die im Tierversuch stärkste bekannte Krebs erzeugende Substanz (laut Krebsforum Lazarus).

    Es wird neuerdings empfohlen, mit Alubratpfannen zu grillen, da sich das ins Feuer tropfende Fett Dioxin produzieren soll.

    Das grösste und statistisch einzige taugliche Felduntersuchungsgebiet zum Dioxin heisst Seveso (in der Lombardei), wo 1976 hohe Mengen von Dioxin in ein besiedeltes Gebiet freigesetzt wurden. Kleintiere sowie 190 von 20 000 Menschen starben damals, weil es sich beim Dioxin eindeutig um ein Gift handelt. Andere erkrankten an Chlorakne (Orangenhaut, ähnlich dem Juschschenko). Seit 32 Jahren werden allerdings die gesundheitlichen Daten der dort lebenden 20 000 Menschen ausgewertet. Die Krebsquoten sind allerdings nicht im Geringsten höher, als im restlichen Italien.

    Das Zeug ist eindeutig Gift, es verursacht bei hoher Dosierung vielerlei unangenehme Krankheiten, die für die meisten allerdings heilbar sind (vgl. wieder Juschschenko), ja sogar u.U. den Tod (Wasser, Salz und Olivenöl auch). Aber keinen Krebs.

    Der Mensch grillt allerdings seit ca. 40 000 Jahren sein Fleisch ohne Krebs zu bekommen (bei Überdosierung von Grillfleisch drohen höchstens Magenverstimmungen und Gicht)… Autofahren ist gefährlicher!

  30. Ich prophezeie, dass in spätestens 20 Jahren die Blase der Öko-Lobbyisten platzen und in der Dimension jeden Wirtschafts- und Korruptionsskandal sprengen wird, den wir seit 1949 hatten.

  31. Das Eis schmilzt! Na und, wen juckt es? Der Mensch ist eines der Anpassungsfähigsten Lebewesen des Planeten. Ich bin mir sicher das es auch nach der Gletscherschmelze in den Alpen noch genügend Möglichkeiten geben wird um mal entspannt Ski zu fahren. Der Meeresanstieg erfolgt auch nicht über Nacht, also genug Zeit für die Holländischen Küstenbewohner oder Bewohner von Pazifikinseln sich eine neue Bleibe zu suchen.

  32. #30 Maethor

    Ich prophezeie, dass in spätestens 20 Jahren die Blase der Öko-Lobbyisten platzen und in der Dimension jeden Wirtschafts- und Korruptionsskandal sprengen wird, den wir seit 1949 hatten.

    Das glaube ich nicht. Die Prophezeiungen der Klimawandel-Apologeten arbeiten immer mit einem Zeithorizont von 30-50 Jahren und wenn es diesen Winter wochenlang 25 Grad minus hat, dann wird das einfach als Anzeichen für eine kommende, ganz besonders starke Erwärmung gedeutet (so eine Art Ruhe vor dem Sturm). Die Ökospinner sind 100% faktenresistent und die Deutschen sind inzwischen so gehirngewaschen, daß sie alles glauben, was imm Öffentlich-Rechtlichen kommt (inkl. den Lebkuchen-Ripper von Passau).

  33. Genauso wie eine Internet-Blase und eine Immobilien-Blase wird bald eine Bürokratie-Blase platzen, nämlich indem die Firmen vor lauter Vorgaben, Vorschriften und Abgaben handlungsunfähig werden.

    Und genauso wie bei den anderen Blasen kann man das eigentlich klar und deutlich kommen sehen und wie bei den anderen Blasen wird absolut nichts dagegen unternommen.

    Neben dem den Islam mit allen seinen Folgeerscheinungen sind in Deutschland die drängendsten Probleme eindeutig die Bürokratie und der Vorschriftenwahn, was man nicht dick genug unterstreichen kann und seit Jahren in der Politik überhaupt kein Thema ist. Zweites Hauptproblem: die schleichende Verstaatlichung (die kaum einer wahrnimmt, weil sie durch die Hintertür geschieht). Das dritte Problem ist die für mich völlig unbegreifliche Selbstzensur in der Presse, was einen enormen Schaden anrichtet, moralisch, aber auch schlicht faktisch, weil der Bürger schlicht falsche Informationen bekommt.

    Das wird in absehbarer Zeit Peng machen und dann platzt das Ding in ähnlicher Art wie in der DDR. Das Komische ist im Land der Dichter und Denker, dass die Fehler immer wieder gemacht werden, nicht in exakt gleicher Form, aber doch in sehr ähnlicher Art.

    Ja, aber Hauptsache ist, man schmeißt noch mehr Geld „gegen Rechts“ drauf – als ob das unser Hauptproblem wäre. Aber wenn die Politik nicht die WIRKLICHEN Probleme in diesem Land löst, dann wird die Demokratie hier sehr wahrscheinlich ähnlich erodieren wie in den dreißiger Jahren, und dann bekommen wir auch in dieser Hinsicht deutlich mehr Probleme als 4000 Neonazis es jetzt darstellen. ****Kopfbatsch****

  34. #33 Paula

    Ich glaube, die EU wird sich zur übelsten sozialistischen Diktatur entwickeln, die die Menschheit gesehen hat. Bevor die in sich zusammenbricht, werden wir noch viel Freude haben.

  35. Achtung noch eine wichtige Meldung:

    Das Eis auf meinem Gartenteich hat sich, seit der letzten Schmelze, vor 2 Jahren, wieder vollständig erholt, und erreicht zur Zeit eine gut begehbare Dicke. Für mich ein weiterer Beweis für die menschengemachte Klimahysterie!!!

  36. Selbst wenn Las Vegas unter meterdickem Schnee und Eis versinkt, geht das den Klimahysterikern sowas am Allerwertesten vorbei und sie predigen weiterhin den Weltuntergang. Hauptsache ihre vom Steuerzahler eingetriebene Kohle stimmt.

  37. @ #30 Paula (31. Dez 2008 13:01)

    Ich stimme Dir 100% zu. Der Staat mit seiner Bürokratie und seinen von den produktiven Teilen der Volkswirtschaft erpressten Steuern (Abgabenquote schon bei mittleren Einkommen bei über 50%, indirekte Steuern hinzugerechnet locker 70%) schafft uns.

    Irgendwann bricht das ganze DDR 2.0-System in sich zusammen, wie das Original vor fast 20 Jahren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bürger im Herbst 1989 für solche Zustände wie wir sie jetzt erleben dürfen in Leipzig auf die Straße gegangen sind. Nicht wenige Bürger zeigen diesem Staat mittlerweile auf ihre Art den ausgestreckten Mittelfinger indem sie innerlich gekündigt haben und Leistung verweigern oder wie 200.000 Landsleute jährlich aus der BRD ausreisen. Die Ausreise aus der BRD / EU erwäge ich auch, solange das noch ohne Antrag möglich ist, wer weiß was in der Art noch auf uns zu kommt…

    In einem Punkt muss ich Dir aber widersprechen:

    mit denen der produktive Teil der Bevölkerung belegt wird, sinkt obendrein die Identifikation mit dem Staat, weil der als ewiger Troubleshooter wahrgenommen wird und nicht als Rahmenschaffer für die wirtschaftliche und persönliche Weiterentwicklung.

    Wenn der Staat den wenigstens Troubleshooter im Sinne von Krisenmanager wäre, wäre das ja nur gut. Solche Krisen und die fähigen Krisenmanager hatten wir zum Glück zur passenden Zeit. Siehe Helmut Schmidt (der letzte Kanzler mit Cochones) in Mogadishu. So ein Einsatz der GSG9 wäre heute in der Form nur schwer durchführbar, Volksschädlinge wie Ströbele, Roth u.v.a.m. hätten da sicher etwas gegen.

    Insofern ist dieser Staat kein Trouble-Shooter sondern ein Trouble-Creator!

  38. Bei dem Ablaßhandel, den die Kirche damals betrieben hat, konnte wohl noch jeder selber entscheiden, ob er sich „freikauft“ (Jedenfalls habe ich bisher noch nicht gelesen oder gehört, daß man verpflichtet war, so einen Wisch zu kaufen.). Heutzutage wird einem das Geld gleich per Steuern beim Einkaufen abgeknöpft (gestohlen). Man kommt also gar nicht drumrum. Es sei denn, man hört auf zu konsumieren. Und die, die uns heute das Geld klauen, wissen genau, daß sie (nach 2050), wenn nichts von dem eintritt oder eintrat, was sie orakelten, nicht zur Verantwortung gezogen werden können, weil entweder sie dann schon tot sind oder ein Großteil derer, die sie ausgeplündert haben, nicht mehr lebt.

    Mich erinnert das ganze Schmierentheater immer an diverse Endzeitfilme, in denen die Menschen nach Natur-/Umweltkatastrophen ewiglange unter einer Käseglocke unter miserablen Bedingungen leben und horrend dafür bezahlen müssen, daß sie dort leben dürfen. Während sich außerhalb der Käseglocke wieder alles normalisiert hat und ein paar wenige Profiteure schon lange dort wohnen, immer noch kräftig abkassieren und es sich richtig gutgehen lassen.

    Ebenso ist das Schmierentheater „Kampf gegen Rechts“ nur noch lächerlich. Je mehr Menschen mitkriegen (bzw. selber davon betroffen sind), was in Sachen Kriminalität von Ausländern gegen Deutsche abgeht bzw. was verheimlicht (vertuscht) wird, um so stärker und lauter wird der „Kampf gegen Rechts“ aufgedreht.

    Ich bin im übrigen fest davon überzeugt, daß es einen Klimawandel gibt. Nur nicht so, wie man uns einzureden versucht. Das Klima ist keine Konstante. Es ändert sich seit Anbeginn. Oder wieso sonst gibt es im Wechsel Warm- und Kaltzeiten? Wieso gab es klimatische Veränderungen, lange bevor überhaupt der erste Mensch seine kleinen Füßchen auf diesen Planeten setzte? Haben die Menschen im Mittelalter nicht genug fossile Brennstoffe verheizt, weshalb es zu dieser Zwischeneiszeit kam?

    Wir werden beschuldigt, daran beteiligt zu sein, daß die Zahl der Eisbären rückläufig ist, weil das Nordeis aufgrund unserer Aktivitäten schmilzt. Gab es damals Aufstände der Anständigen, als Teile der Braunbärpopulation durch den sich ausbreitenden Eispanzer abgedrängt wurden? Nein. Die Braunbären haben sich angepaßt und zu Eisbären entwickelt. Und weil Eisbären noch eine ziemlich junge Spezies sind (einige 10000 Jahre), sind sie noch ziemlich nah dran am Braunbären und werden sich auch wieder anpassen können, wenn sie nicht mehr im „ewigen“ Eis leben können, sofern sie der Mensch mit seinen Gebietsansprüchen dann nicht vertreibt.

    Leider sind die Zahlen im folgenden Zitat schon 10 Jahre alt und auch nur geschätzt. Dafür steht da aber, daß der Mensch tatsächlich mal fast das Aussterben des Eisbären verursacht hätte. Nur nicht mittels Klimawandels (http://www.tierenzyklopaedie.de/tiere/eisbaer.html):

    Die gesamte Population an Eisbären wurde 1998 auf 21.000 bis 28.000 Tiere geschätzt. Da in früheren Zeiten Eisbären aufgrund ihres Fells von Pelzjägern und Walfängern gnadenlos bejagt wurden, waren diese prächtigen Tiere in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts fast ausgerottet. Seit die fünf „Eisbärstaaten“ Kanada, USA, Norwegen, Dänemark und (damalige) UdSSR 1967 ein Artenschutzabkommen abschlossen, darf der Eisbär nur noch in Alaska, Kanada und Grönland von den Inuit (Eskimos) zu deren Eigenbedarf gejagt werden.

    Einige Links

    Diagramm zur CO2- und Temperaturentwicklung:
    http://www.biokurs.de/treibhaus/CO2-Dateien/paleo4.gif

    Auflistungen von klimatischen Bedingungen früherer Zeiten:
    http://www.klimanotizen.de/html/temperaturen.html
    http://www.schulphysik.de/klima/klima2003/khz.html

  39. @ PI-User-HAM

    Ja, da hast Du natürlich recht in Sachen „Troublecreator“.

    Rate mal, was ich hier derzeit, am Silvestertag um 15 Uhr 30 noch mache? Ich bade hier ein bürokratisches „Weihnachtsgeschenk“ aus, das mir von der Regierung gerade verpasst worden ist und dass ich noch bis Mitternacht fertiggestellt haben muss, weil mir sonst xtausend Euro Strafe drohen und dessen Sinn sich mir trotz wochenlanger Beschäftigung mit dem Thema bis heute nicht erschließt. Toll was?

    Es wird Zeit, dass sich die Bürger und Beitragszahler in diesem Land z. B. auch mal die Frage stellen, wieso schon vor Inkrafttretens des Gesundheitsfonds schon die nächste Erhöhung des KK-Beitrages angekündigt wird und ob das evtl. etwas damit zu tun haben könnte, dass Ärzte und Pflegedienste mittlerweise 30 % ihrer Arbeitszeit mit dem Ausfüllen von Formularen verbringen, die übrigens so gut wie niemals mehr jemand anschaut, die aber dennoch ausgefüllt werden, denn bei „Nichtbefolgung“ drohen Kündigung und saftige Strafen. Auch so ein Thema, was in der Presse so gut wie nirgends vorkommt.

    Ich sollte vielleicht mal eine eigene Zeitung aufmachen, wo all die Themen bearbeitet werden, die woanders nie bearbeitet werden, angefangen von der Moschee-Bau-Finanzierung in Köln über den abstrusen Mannichl-Plot bis hin zu diesem Thema hier, der Einführung der DDR durch zunehmende wirtschaftliche Bevormundung und Enteignung (ja, Enteignung) der Selbstständigen, Kleinunternehmer und Mittelständler und was das für die Demokratie über lange Sicht bedeuten wird.

  40. „Durch BSE-Rindfleisch verblödet die Menschheit“
    Wenigstens das trifft zu für Jene, die nur Rind
    essen!
    Erlebe ich täglich in Kreuzberg.

  41. @ #46 Paula (31. Dez 2008 15:34)

    Hallo Paula,

    ich kann mir schon sehr gut vorstellen, mit was für einer staatlich verordneten „Strafarbeit“ Du Dich gerade abmühen musst, auch wenn ich die Details nicht kenne. Ich komme auch aus einer Unternehmerfamilie und weiß was Bürokratie anrichtet in diesem Land.

    Aber lass Dir davon nicht die Feierlaune verderben, dass ist es nicht wert. Wie in der DDR ist der Bürger dazu gezwungen, sich sein kleines Glück im verbliebenen Privatleben zu suchen. Ich komme gerade von einem längeren Spaziergang, so was tut gut und da redet mir das Regime auch nicht rein.

    Das selbstlobhudelnde Gefasel, das der Hosenanzug zur Jahreswende heute abend im Staatsfernsehen absondert werde ich mir aber nicht antun. Dinner for One ist da die bessere Alternative.

    Der Gesundheitsfonds, mit dem wir ab morgen beglückt werden ist auch nur wieder ein Beispiel aus diesem Irrenhaus namens BRD. Nicht zu vergessen, dass unsere Dauergrinse-Ulla, die uns das eingebrockt hat eine überzeugte Altkommunistin ist.

    Mit dem Gesundheitsfonds, in den der produktive Teil dieser Volkswirtschaft einzahlt wird übrigens auch die medizinische Versorgung in Hinteranatolien sichergestellt, ist ja auch ein guter Zweck *Sarkasmus off*

    Damit mich die südländische Vorhut heute nacht nicht mit Böllern bewirft und diesen zweifelhaften Gesundheitsfonds in Anspruch nehmen muss, bin ich von Hamburg aufs Land geflüchtet. Das ist Deutschland im Jahr 2008.

    Bei Deinem Zeitungsprojekt kann ich Dich gerne unterstützen, vielleicht schaffen wir es ja im nächsten Jahr den Widerstand zu organisieren, jenseits vom PI-Blog im Netz.

  42. @ #47 PI-User_HAM (31. Dez 2008 17:12)

    Bei Deinem Zeitungsprojekt kann ich Dich gerne unterstützen, vielleicht schaffen wir es ja im nächsten Jahr den Widerstand zu organisieren, jenseits vom PI-Blog im Netz.

    Manchmal kann man sich auch selber zitieren. Auch wenn der Gedanke etwas kühn ist, aber manchmal kann man sich bei der Arbeit hier im Blog vorkommen wie seinerzeit die Geschwister Scholl. Traurig, dass sich einem kritischen Bürger so ein Bild im Laufe der Zeit aufdrängt…

    Jemand anderes hat diesen Vergleich vor einigen Tagen auch schon in einem anderen Thread gebracht.

  43. @Paula und PI_User_HAM

    Hallo,
    zu diesem Projekt könnte auch ich einiges beitragen.
    War lange selbständig und weiß genau, wovon Ihr redet.
    Obwohl ich unter anderen Umständen gerne noch in meinem Beruf tätig gewesen wäre, habe ich mich zum erstmöglichen Termin berenten lassen: diese Bürokratie schnürt einem die Luft ab – sie raubt Zeit und Geld, verhindert die eigentliche berufliche Tätigkeit!
    Eine überbordende sinnlose Bürokratisierung, Fesselung durch täglich neue Vorschriften, unverschämt hohe Besteuerung – das alles lässt dem Mittelstand in Deutschland keine Gestaltungsfreiheit mehr.
    Das Gesundheitswesen wird mit jeder „Reform“ maroder – und das hat System!
    Keine Zeitung, kein Sender deckt die eigentlichen Hintergründe auf – es wird systematisch Volksverdummung betrieben – womit wir auch wieder beim Thema Klima wären.

    PI und viele, viele kluge Leute hier sind mein einziger Trost –
    ich danke den Verantwortlichen hier für ihre unverdrossene mutige Arbeit!

  44. Wem nützt es?

    Die Bundesregierung verkauft den fast 10prozentigen Anteil an mehr als 450 Millionen Emissionsrechten für 2008, also 40 Millionen spekulativ zu hohen Preisen an den Terminmärkten.

    Das Zertifikat wird aktuell für 26 Euro gehandelt . Im April 2008 waren es noch 24 Euro.

    25 Euro wären als Durchschnittswert eine erklärbare Zahl.

    Die Versteigerung der Rechte aus dem Emissionshandel wird der Bundesregierung einen Nettoerlös von 1 Milliarde Euro für 2008 in die Kassen spülen, wobei man ursprüglich nur von einem Erlös von 400 Millionen Euro ausgegangen war.

    http://karlmartell732.blogspot.com/2008/06/emissionshandel-bringt-millarden-euro.html

    Die Apokalypse wird ausbleiben.
    Es ist natürlich ein typisches Aufreger-Thema.
    Man mische die Auswirkungen der „Klimakatastrophe“ auf apokalyptische Weise zusammen, streue eine Prise Scheinwissenschaft hinein und giesse dies alles über Deutschlands beliebteste Insel….
    Und wenn dann noch ein leibhaftiger (!) Professor daherkommt und empfiehlt, wegen des Anstiegs des Meeresspiegels die Häuser in Sylt lieber nicht mehr so nah an die Küstenlinie zu bauen, feiert die Hysterie fröhliche Urständ.

    und weiter:

    Kein Wissenschaftler spricht von einer Klimakatastrophe. DAS IST EHER EIN BEGRIFF DER MEDIEN. sagt Prof. Mojib Latif.

    Ganz und gar nicht in ihren Kram passt den Untergangsstrategen eine Feststellung von Prof. Peter Ehlers, dem Präsidenten des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg. Sein Institut hat nämlich ermittelt, dass es in Norddeutschland nicht mehr Sturmfluten als vor 50 Jahren gibt. Wörtlich sagte er: „Ein generell steigender Trend bei der Häufigkeit und Intensität von Sturmfluten als Vorboten des globalen Klimawandels ist gegenwärtig NICHT erkennbar.“ PENG!

    Sylt Magazin 2008, Seite 135-136

    Aber mit der „Klimakatastrophe“ wird man den Menschen, die sich nicht informieren, soviel Angst und ein schlechtes Gewissen einreden, dass sie willig uns brav wie Milchkühe, immer besser gemolken werden können, heisst, zur Kasse gebeten werden können.

    Und was machen die mit dem vielen abgepressten Geld?

    Sie wollen eine Einheitswelt mit einer neuen Weltordnung installieren, damit die Menschen als Masse sehr schön gelenkt werden können und auch nicht widersprechen.

  45. #46 Paula
    #49 PI-User_HAM
    #51 biggy

    Gut zu hören, dass da noch ein wenig „Widerstandswille“ aufflackert. Eine Zeitung mit sehr guter Auflage gibt es da schon aus Hamburg. „Das Deutschland-Magazin“! Kann ich jeden Konservativen nur empfehlen. Kostenlose Exemplare gibt es für jeden Interessierten. Bin davon überzeugt, dass die Herausgeber über jeden fundierten Beitrag glücklich sind.

    Ich halte übrigens nichts davon, die aktiven Kräfte, die noch etwas für Deutschland tun wollen, zu zersplittern, genau das macht die Gegenseite stark. Will sagen: Sicher ganz nett, wenn sich in den Städten oder Ländern eine „Pro-Bewegung“ aufmacht, entscheidend wird aber der Zusammenschluss aller Kräfte sein. Sonst gibt es da nichts zu reißen… Für das große Ziel/Ergebnis müssen die Befindlichkeiten jedes Einzelnen außen vor bleiben, nie wird man eine absolute Übereinstimmung erzielen können. Darüber in Streit zu geraten, verhindert den Weg zum Ziel. Es verhindert sogar schon, das man sich überhaupt auf den Weg macht. Die Linken lachen sich darüber ins Fäustchen, noch dazu, wenn sie regelmäßig das Süppchen am Köcheln halten.

    Hier ist eine Plattform inklusive aller „befreundeten“ Blogs, von der man ganz bestimmt die Dinge ankurbeln kann. Wichtig ist, lasst uns endlich anfangen, konzertiert und mit guten Ideen!!!

    In diesem Sinne wünsche ich allen hier einen guten Rutsch ins Neue Jahr und dass wir endlich die Initiative ergreifen. Ich bin jedenfalls dazu bereit!!

    Gruß Anarchie2011

  46. @ biggy

    Obwohl ich unter anderen Umständen gerne noch in meinem Beruf tätig gewesen wäre, habe ich mich zum erstmöglichen Termin berenten lassen: diese Bürokratie schnürt einem die Luft ab – sie raubt Zeit und Geld, verhindert die eigentliche berufliche Tätigkeit!
    Eine überbordende sinnlose Bürokratisierung, Fesselung durch täglich neue Vorschriften, unverschämt hohe Besteuerung – das alles lässt dem Mittelstand in Deutschland keine Gestaltungsfreiheit mehr.

    Exakt so ist es – man kommt kaum noch zu der EIGENTLICHEN Arbeit.

    Ich weiß, dass etliche in unserer Branche sich inzwischen überlegen, aufzugeben und es genau wie Du zu machen: in Rente zu gehen oder sich anderweitig umzuschauen oder halt einfach mit weniger Familieneinkommen auszukommen, dafür aber nicht das Risiko zu haben, sich aus blanker Überarbeitung womöglich durch einen kleinen Fehler eine Riesenstrafe einzuhandeln und dann noch über die Ohren verschuldet zu sein.

    Habe mich neulich mal bei Abgeordnetenwatch zum Thema umgeschaut. Da gibt es massig Beiträge zu diesem Thema, teilweise schildern die Leute da, wie fertig sie sind, dass sie so einfach nicht mehr weitermachen können – und beißen voll auf Granit. Viele Politiker schicken da nur nichtssagende Standardmails, andere kapieren überhaupt nicht das Problem, weil sie oftmals aus Verwaltungsberufen kommen und das völlig normal finden, sich den ganzen Tag mit Vorschriften zu befassen – na, die müssen ja auch nicht nebenbei noch 40-80 Stunden dem anderen Teil der Arbeit widmen. Die Konkurrenz in anderen Ländern schläft ja auch nicht.

    Das ist wieder so ein Fall, wo Deutschland erst so richtig auf die Fresse fallen muss, weil frühzeitige Einsicht in ein Problem einfach nicht vorhanden ist, also so frühzeitig, dass man relativ problemlos noch umsteuern könnte. Ist so ähnlich wie mit dem Islam/Integrationsproblem: man macht die Augen so lange zu und tut so, als ob das schon noch irgendwie klappen könnten, bis es dann irgendwann zum großen Knall kommt.

    @ PI_User-HAM

    An die mitversicherte anatolische Oma muss ich auch oft denken, wenn mal wieder eine neue Gebühr eingeführt wird. Unsereins hat nicht mal Zeit zum Zahnarzt zu gehen und wenn dann doch mal, dann bezahlt die Kasse nur noch einen Bruchteil, aber Hauptsache, in Anatolien sind alle Omas mit Verwandtschaft in Deutschland rundum mit krankenversichert und können sich ihre Beißerchen sanieren lassen. Nicht dass ich es ihnen nicht gönnen würde, aber muss man deswegen als Politiker die eigene durchaus leistungswillige Bevölkerung dermaßen in die Zange nehmen? Das artet langsam in regelrechte Schikane aus, jeder, der sich selbständig macht, sollte wissen, dass sich der Gesetzgeber von diesem Tag an als sein persönlicher Feind gebiert. Das ist wirklich so. Es kommt nie was Positives, sondern ausschließlich Negatives. Die einzige Entlastung war die Einführung des Euro. Im Gegenzug dazu HUNDERTE von negativen Zusatzbelastungen.

    So jetzt aber genug gejammert ;-).

    Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch, Gesundheit, Glück und dass wir auch den Blick für die schönen Dinge des Lebens behalten. Alles Gute für 2009 an alle Teilnehmer hier, die stillen Leser, unsere Freunde (und auch Feinde) und natürlich dem wackeren PI-Team!

    Paula

  47. nur einen Punkt:

    fragt mal bitte einen Klimahysteriker, wie er sich die Klimaschwankungen auf dem Mars und dem Jupiter erklärt…? auch von Menschenhand selbstgemacht…? ist es reiner Zufall, dass die Phasen der Erwärmung/Abkühlung analog zu denen auf der Erde verlaufen und das seit jahrmillionen…?

    Könnten nicht schlicht und ergreifend die chaotischen Fusionsprozesse der Sonne dafür die Ursache sein…?

    NEIN, niemals! wenn man sich die Sonne natürlich nur als eine brave XXL-Glühlampe vorstellt, die konstant die Temperatur hält… dann geht das nicht in den Schädel unserer Klimaguten™.

    Dass Sonnenenergie nicht nur gut, friedliebend und umweltverträglich ist, sondern auch brutalst lebensfeindliche Seiten hat, passt selbstverständlich nicht in die Dogmatik unserer Klimaguten™.

    Deshalb wie immmer: was nicht sein darf, kann auch nicht sein!

  48. #57

    Also, ich bin direkt an der Front und kenne die Wissenschaftler teilweise persönlich. UNter der Hand geben die zu, daß man viele Effekte rechnerisch einfach nicht erfassen kann, zum Beispiel die Aerosole. Die „Projekt-Wirtschaft“ an den deutschen Universitäten sorgt aber dafür, daß eben gezielt in diese Richtung geforscht wird. Wer sein Projekt durch haben möchte, schreibt was mit Klima und CO2 in den Antrag.

    Allerdings kenne ich auch die Gegenseite, und das sind Leute, die die Beschäftigung (Geld!) aus diesen Projekten ablehnen, weil sie wissen, daß da nix dran ist.

    Hinweis, falls die Beführworter wieder mit der Solarkonstante kommen: Es gibt auch einen Partikelstrom, der wie Kondensationskeime wirkt und die Wolkenbildung beeinflußt. Der wird aber nicht erfaßt. Viele Modelle erfassen die Wolken generell nicht, obwohl deren Einfluß bei 95% liegt.

    CO2-Sequestierung, noch so ein Fall. Theoretisch verbrennt man Kohle, fängt das CO2 ab und verfrachtet es unter die Erde. Wissenschaftlich interessant, aber volkswirtschaftlich Irrsinn und technisch absolut illusorisch.

  49. „Bis zum Jahre 2000 sind Öl und viele Rohstoffe alle“, (Club of Rome 1970)

    Das hat der Club of Rome so nie behauptet, auch wenn ihm das von Kritikern immer wieder unterstellt wird. Der Club of Rome hatte vielmehr behauptet, dass im Jahre 2003 die Spitze der Ölförderung erreicht würde. Tatsächlich war das im Jahr 2006 der Fall, aber bei einer auf über 30 Jahre angelegten Prognose ist eine Abweichung von 3 Jahren wohl zu verschmerzen.

    „Die ersten Wälder werden schon in den nächsten fünf Jahren sterben“ (Forstwissenschaftler Prof. Ulrich, SPIEGEL 47/1981)

    Die ersten Wälder sind schon lange tot. Fahrt mal in den Harz oder den Bayrischen Wald und macht die Augen auf!
    Dass sich der Zustand unserer Wälder jetzt nur noch langsam verschlechtert, ist nur auf die umfassenden Gegenmaßnahmen (Katalysatoren, Entschwefelungsanlagen, etc) zurückzuführen. Die gab es aber noch nicht, als die Wissenschaftler 1981 ihre Prognose abgegeben haben.

    „Durch BSE-Rindfleisch verblödet die Menschheit“ (Medien 2001 ff)

    Uhhh, „Medien“, ist ja eine sehr genaue Quellenangabe. Wer hier genau zitiert werden soll, wird lieber erst gar nicht erwähnt, dem Stil nach zu urteilen scheint es aber die Bildzeitung oder ein anderes Boulevardblatt zu sein. Man sucht sich seine Gegner halt immer auf Augenhöhe.

    „Das Ozonloch bringt Millionen Hautkrebs-Tote“ (1970 ff)

    Komisch, auch diese Behauptung lässt sich nirgends im Internet finden. Verwunderlich, wo doch angeblich „die Medien“ alle Panik verbreitet haben.

    „SARS – weltweite Lungen-Epidemie steht bevor“ (Gesundheitsbehörden und Medien 2002 ff)

    Das werden „die Gesundheitsbehörden“ (welche auch immer) garantiert nicht gesagt haben, denn niemand hat ein Interesse an einer Massenpanik – außer vielleicht sensationshungrigen Medien.

    „Acrylamid führt zu Erbschäden – Vorsicht beim Backen, Braten, Rösten, Grillen und Frittieren“ (Bundesamt für Verbraucherschutz und Medien, seit April 2002 ff)

    Dass Acrylamid das Erbgut schädigt gilt mittlerweile als wissenschaftlich gesicherter Konsens. Abgesehen davon könnte man diese Behauptung wohl kaum in einem Zeitraum von 6 Jahren be- oder widerlegen.

    „Nitrosamine in Bier, Fischen, Käse, Baby-Schnullern… führen zu Krebs“ (Medien 2004 ff)

    Konnte in Studien statistisch belegt werden.

    „Vogelgrippe – ein neuer Virus bedroht Tiere und Menschheit“ (FAO, Gesundheitsämter und Medien 2006 ff)

    Was soll daran falsch sein? 2006 wurde eine neue Form der Vogelgrippe gefunden, und die bedroht die Menschheit. Bedroht – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    “Droht eine neue Eiszeit?“ (Klimaforscher und Medien 1970-75).

    Diese Behauptung wurde sogar noch wesentlich länger aufrecht erhalten, ich erinnere mich noch an Magazine, die 1985 München unter Alpengletschern auf dem Titelbild gezeigt haben. Und sie ist auch nicht ganz falsch: Es gibt gewisse Zyklen, in denen die Temperatur steigt und sinkt. Eigentlich sollten wir uns eigentlich grade in einem Kalt-Zyklus befinden, aber es wird trotzdem wärmer: Mit anderen Worten: Die Klimaerwärmung würde ohne die natürliche Abkühlung noch höher ausfallen und wird uns umso härter treffen, wenn die nächste Wärmeperiode beginnt.

    Doch welch ein Glück: Nichts, aber auch gar nichts von diesen Horror-Visionen ist auch nur im Ansatz eingetreten.

    Doch, aber man kann es natürlich mit aller Gewalt leugnen. Das ist ein „Argumentationsmittel“, das hier bei PI und anderswo gerne angewendet wird: Die Ansichten des Gegners werden bis zur Groteske übertrieben, nur um sie anschließend zu widerlegen. Saubere Arbeit! 🙄

  50. #59 schweinebraten (31. Dez 2008 22:50)

    Die “Projekt-Wirtschaft” an den deutschen Universitäten sorgt aber dafür, daß eben gezielt in diese Richtung geforscht wird. Wer sein Projekt durch haben möchte, schreibt was mit Klima und CO2 in den Antrag.

    „Erforschung des Paarungsverhaltens der Eichhörnchen in Mitteleuropa“ – keine Chance.

    „Erforschung der Auswirkungen der Klimawandels auf das Paarungsverhalten der Eichhörnchen in Mitteleuropa“ – sofort genehmigt.

Comments are closed.