Mit steigendem Migrantenanteil haben homosexuelle Lehrer zunehmend unter der Homophobie ihrer Schüler zu leiden. Das will der TAGESSPIEGEL uns sagen. Wie er sich dabei windet, damit diese Tatsache nicht so rüberkommt, wie sie ist, weil das nämlich – ähh – rassistisch ist, hat trotz des ernsten Hintergrundes schon etwas Belustigendes.

Der Albtraum begann vor zehn Jahren. Bis dahin hatte die Lehrerin an der Kreuzberger Grundschule keinen Hehl aus ihrem Privatleben gemacht. Wenn sie Schüler danach fragten, sagte sie offen, dass sie mit einer Frau zusammenlebe.

Dann kippte die Stimmung, immer öfter reagierten Schüler und Eltern ablehnend – parallel zum Anstieg des Migrantenanteils an der Schule von 50 auf 90 Prozent, wie die Lehrerin berichtet, darunter vor allem Kinder aus sogenannten bildungsfernen Familien.

„Bildungsfern“ hmm. Das sind die Migranten aus den moslemischen Herkunftsländern, die in den Ghettos der Großstädte leben, bekanntlich fast alle, denn die anderen ziehen dort gar nicht erst hin oder schnell wieder weg. Also „bildungsferne“ Migranten, bis auf die mickrigen restlichen Prozente „bildungsferner“ Deutscher, die es natürlich auch gibt.

Die „bildungsfernen“ Migranten haben aber zumindest eine Entschuldigung für ihre Homophobie:

So gab es nicht nur von Vertretern mehrerer Migrantenverbände Einspruch, wenn sich Teilnehmer pauschale Urteile über „die“ Einwanderer oder deren Herkunftsländer erlaubten. Auch Wissenschaftler wie die Psychologin und Pädagogin María do Mar Castro Varela von der Alice-Salomon-Hochschule kritisieren „rassistische Erklärungsmuster“ und beklagen, dass „Diskriminierungs- und Migrationserfahrungen“ junger Migranten als Grund für homophobe Einstellungen zu wenig berücksichtigt würden.

Womit denn wieder – Gott sei Dank – wir Deutschen schuld sind. Weil wir die jungen Migranten „Diskriminierungs- und Migrationserfahrungen“ aussetzen, können sie gar nicht anders, als homophob zu werden. Dass in all ihren Herkunftsländern Homosexuelle geächtet und teilweise für ihre Veranlagung hingerichtet werden, hat natürlich nichts mit dem Islam (der konsequenterweise im Beitrag auch nicht vorkommt), aber viel mit den „Diskriminierungs- und Migrationserfahrungen“ zu tun, die die Menschen machen würden, wenn sie nach Deutschland auswanderten und welche die Menschen gemacht haben, die hierher ausgewandert sind.

(Spürnasen: Eurabier, Thomas D. und Skeptiker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

80 KOMMENTARE

  1. Man erlebt auch hier wieder die alte Leier.
    Nicht die gewalttätigen Migranten sind schuld, sondern die Menschen eines Landes, das seit Jahrzehnten Zuwanderer freundlich willkommen heißt.

    „Undank ist der Welten Lohn“. Hier allerdings besonders krass.

  2. Ich liege gerade prustend vor meinem Monitor!

    „…kritisieren „rassistische Erklärungsmuster“ und beklagen, dass „Diskriminierungs- und Migrationserfahrungen“ junger Migranten als Grund für homophobe Einstellungen zu wenig berücksichtigt würden.“

    ^^ Meint dieser Mensch das wirklich ernst? Es ist einfach zu verrückt, wie immer und immer wieder Opfer zu Tätern und Täter zu Opfern gemacht werden. Es wird mich nicht wundern, wenn irgendwann mal ein Opder (oder Täter?) durchdreht.

  3. Steht auch irgendwo welchen Zusammenhang es zwischen Diskriminierungs- und Migrationserfahrungen und Homophobie geben muss? Oder reicht es, dass auswandern und nicht geliebt werden halt einfach agressiv machen und daher jegliche Ablehnung gegenüber Anderen erklären können?

  4. Volkan Beck, Beule van Ost und alle anderen Einwanderungsbefürworter mit homosexueller Veranlagung sollte mal schnell nach Berlin fahren und … gelöscht …. Vielleicht kann man dann die Migranten islamischen Glaubens beruhigen.
    Wo ist eigentlich der Kommentar von Frau Wowireit zu diesem Thema? Hängt er schon?

  5. Ich habe neulich den (schwulen) besten Freund meiner Frau gefragt, warum die Schwulen eigentlich noch immer rot und grün wählen, also die Parteien, die „Euren Schlächtern Tür und Tor öffnen“. So habe ich das ausgedrückt. Er zuckte mit den Schultern und meinte, es ist in den Leuten so drin dass sie alles immer nur als Einzelfall ansehen, der halt passiert.

  6. @ PI: Eure spitze Feder ist einfach unglaublich! Dieser ironisch-zynische Schreibstil ist echt der Hammer! Grüsse, Sonar.

  7. Wie geil ist das denn? Da werden Gutmenschen plötzlich von der eigenen Rassismuskeule erschlagen. Wie sagte schon meine Mama: Spiel nicht mit dem Hammer, er kann Dir auf den Fuß fallen.

    Da sieht man die Kurzsichtigkeit der gutmenschlichen Argumentation. Wer bei jeder (berechtigten) Kritik an den Missständen der Zuwanderung gleich mit Rassismus kommt, braucht sich nicht wundert, wenn er dann selbst unter die Räder kommt, wenn er mal was zu kritisieren hat.

    Richtig lustig wird es, wenn die grünen Emanzen erst mal merken, dass ihre so geliebten türkischen Migranten weder was von Umweltschutz noch was von Emanzipation halten und ihren früheren Unterstützerinnen die Gefolgschaft verweigern. Da werden wieder welche schafsgesichtig doof aus der Wäsche schauen und die Welt nicht mehr verstehen.

  8. Naja, der BerlinerInnen Senat muss bei den WählerInnen-Stimmen abwägen:

    OrientalInnen (hohe Fertilität)

    oder

    Homosexuelle (keine Fertilität)

    Und jeder Parteistratege würde sich für hohe Fertilität entscheiden, dass müssen die LehrerInnen eben „aushalten“ (Marieluise Beck), immerhin haben die 68erInnen-LehrerInnen die GeisterInnen gerufen!

    Ach Beck, ja, da gibt es noch einen StudienabbrecherIn, der zwar homosexuell ist (was ich nicht abwerte), aber dennoch scheinbar als Gauche caviar im Rotweingürtel wohnt, denn warum hätte er gerne noch 10-15.000 Iraker zusätzlich?

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=1521&Itemid=1

    Wofür stehen Sie als menschenrechtspolitischer Sprecher ihrer Fraktion?

    Beck: In den auswärtigen Beziehungen und der Entwicklungspolitik müssen Menschenrechte einen anderen Stellenwert bekommen, ich nenne nur Russland, China, Zentralasien und Afrika. Wir brauchen in der Flüchtlingspolitik einen neuen Anlauf. Infolge der Asylrechtsänderung von 1993 kommen kaum noch Flüchtlinge nach Deutschland.

    Wir sollten – wie die skandinavischen Länder – jährlich eine Quote von mehreren tausend Flüchtlingen vom UNHCR aufnehmen. Dabei geht es aktuell zum Beispiel um religiös verfolgte Christen und Muslime aus dem Irak, die elendig in syrischen Lagern sitzen.
    Deutschland muss sich an der Bewältigung solcher humanitärer Katastrophen aktiv beteiligen.

    Wie groß sollte die Zahl sein?
    Beck: Ich sage bewusst einige Tausend. Das kann auch gut und gerne mal 10000 bis 15 000 sein.

  9. Richtig lustig wird es, wenn die grünen Emanzen erst mal merken, dass ihre so geliebten türkischen Migranten weder was von Umweltschutz noch was von Emanzipation halten und ihren früheren Unterstützerinnen die Gefolgschaft verweigern.
    Solange aber für die Moslems die größte Gefahr in der konservativen Schicht liegt, die einer Islamisierung kritisch gegenüberstehen gilt immer noch :
    Der Feind meines Feindes ist mein Freund.

  10. Arger Artikel für mich.
    Niemand sollte wegen seiner sexuellen Orientierung bestraft (gesteinigt, aufgehängt, geschlagen, verurteilt,…) werden. Trotzdem, mein Kind würde ich niemals von einem homosexuellen Lehrer ausbilden lassen. Es geht einfach zu weit dass man sich alles vom Staat gefallen lassen muss. 90% „Migranten“ in einer Klasse welche nochdazu von einer lesbischen Lehrerin unterrichtet werden.

  11. Ich bin als transsexuelle Frau in den letzten zweieinhalb Jahren 6x Mal auf der Straße angepöbelt worden und konnte immer flüchten, bevor es noch schlimmer wurde. Nur ein einziges Mal waren auch deutsche Jugendliche daran beteiligt. Die übrigen Male waren es Migranten, ohne dass ich genau sagen kann, welchem Stamm sie zuzurechnen waren.

    Ich hatte nie eine große Zuneigung zu diesen Leuten, aber jetzt warne ich alle Transgender öffentlich vor Migranten. Es gibt regelrechte NoGo Areas in Kiel.

  12. @#9:
    Die konservative Schicht ist insgesamt doch keine Gefahr für die Islamisierung! Es gibt einen starken Konsens zwischen Konservativen Christen und Muslimen in vielen gesellschaftlichen Fragen, z.B. Homosexualität, Stellenwert der Religion im Staat, sexuelle Aufklärung, …

  13. Wie wäre es denn, wenn die Homosexuellenverbände einmal etwas weniger aggressiv auftreten würden und von Forderungen ablassen würden, für die viele Einheimische auch kein Verständnis mehr haben?

    Dann wäre eine gute Basis gegeben, auch denen besser entgegentreten zu können, die nicht anerkennen wollen, daß es in unserer Gesellschaft auch Lebensformen gibt, die die freie Entscheidungsmöglichkeit beinhaltet und daß diese Freiheiten akzeptiert werden müssen von jedem, der hier leben will.

  14. unglaublich, im Kommentarbereich des Tagesspiegels gibt es doch tatsächlich rechtsragikale Rassisten, die behaupten das könnte etwas mit der Religion™ der bildungsresistenten Unterschichten-Mohammedaner zu tun haben… unglaublich. 😉

  15. Um etwas gegen Homos zu haben, muss man nicht Moslem oder „bildungsfern“ sein. Man muss einfach nur Werte haben.

    #11 hundeblick

    Ja und? So weit ich weiss sind es doch gerade Linke und Liberale, die uns die Scheiße eingebrockt haben. Diese Lehrerin da oben wählt sicher Grün oder Rot. Soll man mit der nun Mitleid haben?

    Und wer glaubt, dass die Lösung die Entchristianisierung oder gar die Aufgabe der christlich-jüdischen Werte wie Familie oder Ehe ist, der irrt gewaltig.

  16. Tja, wären es deutsche Rechtsradikale, die die Schwulen und Lesben mobben, ja dann könnte man sich so richtig schön empören.

    Aber bei Migranten, da müssen natürlich ganz „andere Maßstäbe“ angelegt werden.

    taz von 2003:

    Was guckst du? Bist du schwul?

    Ein hoher Prozentsatz der Gewalt gegen Schwule wird von Menschen aus dem islamischen Kulturkreis verübt. Das Problem wird tabuisiert,
    seine Thematisierung ist politisch nicht korrekt. Stattdessen wird gefragt: Sind die Angegriffenen zu offen mit ihrer sexuellen Identität umgegangen?

    http://www.taz.de/index.php?id=archivseite&dig=2003/11/08/a0081

  17. @hundeblick:

    Wer hat dir denn den Mist erzählt? Es sind gerade die Konservativen, die gegen die Islamisierung sind, weil sie unser Land lieben. Dass man deswegen nicht gleich auch Homosexuelle lieben muss ist denke ich auch klar. Aber lieber ein konservativer Islamgegner als ein liberaler Homo, der nichts gegen Überfremdung hat.

  18. Realsatite vom Allerfeinsten. Nur die dummsten Kälber wählen ihre Schlächter selber. Da haben sich die Schwulen/Lesben sozusagen von hinten dem Thema Autobahn genähert.

    Prantl, übernehmen Sie!

  19. geht die „Tntdeutschung“ weiter, kommen schwere Zeiten auf Homosexuelle zu.
    Ironischerweise trifft es dann auch jene, welche die Zuwanderung massiv unterstützt haben z.B. „Grüne“ und „Die Linke“

  20. Steinmeier (SPD) setzt sich gegen linkes Gutmenschentum zur Wehr:

    Berliner Schüler bringen Steinmeier aus der Fassung

    Der Abend begann ganz friedlich. … Dann kam er auf das schwierige Thema Afghanistan zu sprechen. …

    … Doch dieses Werben mit Argumenten reichte einigen in der Diskussion nicht aus. Als dann eine Fragestellerin provokativ nach der Bundeswehr als Machtinstrument deutscher Außenpolitik fragte, reichte es dem Minister. Der nette Herr Steinmeier zeigte, dass er auch anders kann: „Das ist Unsinn“, polterte er vom Rednerpult los. „Es ist Unsinn, uns den Vorwurf einer Militärisierung der Außenpolitik zu machen.“ Und dann redete Steinmeier sich in Rage. „

    http://www.morgenpost.de/berlin/article990349/Berliner_Schueler_bringen_Steinmeier_aus_der_Fassung.html

    (Subversive Fragestellungen können unsere Politiker durchaus erkennen …..)

  21. Aaaah, wusste ich es doch. Die Deutschen sind schuldig. Langsam platzt mir der Arsch!

    „Viele Jugendliche, die aggressiv auf Schwule reagieren, sind selbst Opfer – als Ausländer; sie sind arbeitslos, haben keine Perspektive und suchen etwas zum Abreagieren.“

  22. hehehe.. *prust* :

    „Homophobie bei jungen Migranten aus bildungsfernen Schichten denen Diskriminierungs- und Migrationserfahrungen wiederfahren sind…“

    jahhaaa, es gibt da wirklich soziologische oder gar psychologische Phänomene die sind wirklich unerklärlich, geradezu mystisch. Raport oder simpler Reflex Marke Pawlov. Da fängt die Soziologin, Psychologin ANTI-DISS-Aktivistin an Speichel zu sprühen. Wieder etwas das zum OPFER stilisiert erhoben erretet werden kann – und wenn es verbal ist. Hauptsache man kann beweisen wie gut man es zumindest meint.

    Sind selbst gedisst worden(Im Zweifellsfall durch die Herkunftskultur).
    Vor Gericht ist das ein treffliches Argument um von Mord auf Totschlag bzw. Notwehr zu schwenken. Worum sollte das keine Argumentation sein welche die Indikation „Homophobie“ (?!?) begründen läßt.

    Wodurch mag Islamophobie bez. genauer Mohammedophobie induziert werden.
    Oder fette Pfründe in den Beutelchen diverser Anti-Diss-Aktivisten ?!??

    Laut Focus Sept 08 verfügen 44% der 15,3 Millionen Migranten auf deutschem Territorium (Darf das Wort benutzt werden?) über keine Berufsausbildung. Bei den Türken sind es 72%. 43.9% der Migranten gelten als einkommensschwach. 28,8 &% sind arm.

    Zuerst bildungsferne Schichten und dann noch möglicherweise davon abgeleitet homophobe Schichten oder solche mit verstärkter Affinität dank Disserfahrung. Es ist schon ein Kreuz !

    Verdammt nochmal ihre Homphoben, könnt ihr nicht einfach am Geschwätz euerer lesbischen Grundschullehrerin gesunden. Sie hat´s doch immer soooo gut gemeint mit Euch. und nun das. Ach Gott, was für eine möse
    Gesellschaft.

  23. #19 Candide (02. Dez 2008 13:40)

    Stattdessen wird gefragt: Sind die Angegriffenen zu offen mit ihrer sexuellen Identität umgegangen?

    Wenn Sie so wollen, wird damit der Beck zum Gärtner gemacht! 🙂

  24. Gibt es ein Verbot seine Sexualität offen zu legen? Wenn nein warum ist dies eine Provokation? Ich verstehe nicht wie beharrt darauf gehalten wird. Ja ich find es auch nicht toll wenn 2 Männer sich in der U-Bahn küssen, aber damit hab ich zu Leben, so tolerant bin ich^^

  25. Zum Thema warum soll ein Lehrer nicht sagen dürfen was er ist wenn er dannach gefragt wird. Wieso sind die Eltern nicht in der Lage ihre Kinder es so nahezubringen das sie es tolerieren. Ein Lehrer soll keine Erziehungsaufgaben abnehmen er/sie soll lehren! Das ist sein Job und seine Aufgabe!

  26. Na wollen wir den Lehrern nicht allgemein unterstellen das falsche Kreuz gemacht zu haben^^ Hatte auch während meiner Schulzeit Krasse Lehrer die man heute nicht auf die „benachteiligten“ Schüler lassen sollte.

  27. #8 Eurabier (02. Dez 2008 13:20) „Ach Beck…warum hätte er gerne noch 10-15.000 Iraker zusätzlich?“

    ich glaube, dass Homosexuelle irgendwie besonders auf orientalische Stricher stehen wie zB. der Münchener Modezar Moshammer, der mal was mit einem jungen Iraker hatte, was dummerweise tödlich endete…

    ich bin sicher der Beck meint es gut, er will soviel wie möglich homosexuelle irakische Stricher vor dem Baukran™ retten!

    wobei der Baukran™ und der Islam™ rein garnichts miteinander zu tun haben!

    Nirgendwo im Koran steht geschrieben, dass Homosexuelle an einem Baukran aufzuhängen wären!

    Islam™ = Frieden!… falls nicht, hat der Islam™ nichts mehr mit dem Islam™ zu tun.

  28. Die Gesellschaft hat Schuld daran, dass muslimische Migranteneltern ihre Kinder gegen Homosexuelle aufhetzen, jetzt wissen wir es.
    Mit dem Islam, der Sekte, die für Liebe und Toleranz steht, hat die Homophobie natürlich nichts zu tun.

  29. #30 papstar (02. Dez 2008 14:02)

    Ich will aber dennoch mal behaupten, dass BerlinerInnen GrundschullehrerInnen nicht dem wirtschaftsliberalen Teil der FDP oder dem Seeheimer Kreis der SPD nahestehen sondern eher GrünInnen-WählerInnen sind, was sie sich aufgrund ihrer sicheren Anstellung ja durchaus leisten können!

    Um überzeugt GrünInnen wählen zu können, ist ein sicheres, steuerfinanziertes Einkommen quasi die conditio qua sine non!

  30. @#16glabiator

    ..oder gar die Aufgabe der christlich-jüdischen Werte wie Familie oder Ehe…

    Sonst noch was? Am Ende haben die Christen und die Juden auch noch das Atmen erfunden, spare me. Um intellectual property auf unbestritten fundamentale Werte wie Ehe und Familie zu claimen hat der judeaeochristliche Gott seine Message paar tausend Jahre zu spät vom Himmel gehustet.

  31. @Eurabier
    Naja die wenigsten Lehrer werden heute noch verbeamtet meist sind es Angestellte im Öffentlichen Dienst miese Bezahlung wenig Anerkennung Streikverbot ect

  32. Dann kippte die Stimmung, immer öfter reagierten Schüler und Eltern ablehnend – parallel zum Anstieg des Migrantenanteils an der Schule von 50 auf 90 Prozent, wie die Lehrerin berichtet, darunter vor allem Kinder aus sogenannten bildungsfernen Familien.

    Was natürlich ÜBERHAUPT KEINEN ZUSAMMENHANG hat und PURER ZUFALL IST.

    natürlich wäre die stimmung auchgekippt, wenn es KEINE zuwanderung von „migrationstraumatisierten“, diskriminierten orientalen gäbe….lol

    bleibt für die (mit nahezu absoluter sicherheit linksgrüne) lesbische Lehrerin doch nur, die suppe auszulöffeln, die sie mit ihrer Wahl mitangerichtet hat und sich „deeskalierend“ zu verhalten.

    oder zyprislösung:
    Einfach mal die Klasse oder die Schule wechseln, wo die multikultibereicherung geringer ist….

    wobei MULTI-kulti ja der falsche begriff für die bekannten brennpunkte in BÜRLÜN, Kölnistan usw. sind, das ist eher Moslem-MONO-kulti.

  33. @#20:

    Wer mir den Mist erzählt hat?

    Mach mal die Augen auf, schau mal was CDU/CSU und katholische Kirche insgesamt zum Thema Islam zu sagen haben.

    Haha.

  34. #10 Schwerthelm

    soso, gegen homos…

    ich bin lesbe und ich muss sagen homoverbaende bekommen wenigstens was auf die reihe gegen die islamisierung wie z.b. anständige demos bei denen kein braunes gezücht rumrennt.
    und überhaupt manch beiträge hier zum kotzen, damit ziegt ihr das ihr zum teil kein deut besser seid als die musels.
    und @ den der meint er würde sein kind niemals von einem homo unterrichten lassen… was machst wenn dein kind homo wird? haengst es auch auf am kran? oder hast du dann kein kind mehr wie die musels?

  35. Die konservative Schicht ist insgesamt doch keine Gefahr für die Islamisierung!

    Doch. Und sie ist sogar die einzige Gefahr, deshalb wird doch so vehement versucht, sämtliche konservativen Werte als „nazimäßig“ aus jeglicher Debatte heraus zu halten.

    Dass die scheinbar (!) einzige Kritik an der Islamisierung aus der Emanzen- und „Aufklärungs“-Ecke kommt, liegt nur daran, dass sie die einzig erlaubte und daher die einzig offiziell berichtete ist. Dass das so ist, liegt wiederum daran, dass diese Kritik lediglich Geschrei, Unfrieden und eine „lebhafte Debatte“ verursacht, der Multikulturalisierung des Landes und Zerstörung der alteingesessenen Kultur und des Christentums aber KEINERLEI Schaden zufügt. Teilweise sogar im Gegenteil!

    Und das ist das Ziel: Zerstörung von Nationalstaat, Familie und Christentum (nicht Religion allgemein, nur Christentum).

    Wo immer „Konservative“ diesen Bestrebungen Vorschub leisten, sind sie Kulturmarxisten unter dem Fehletikett „konservativ“. Wo immer „Christen“ von den abrahmatischen Religionen und der Gemeinsamkeit mit dem Islam sprechen, sind sie Eine-Welt-Religiöse unter dem Fehletikett „Christen“.

    Christliche und konservative Gruppierungen wurden massiv unterwandert.

    Es gibt einen starken Konsens zwischen Konservativen Christen und Muslimen in vielen gesellschaftlichen Fragen, z.B. Homosexualität, Stellenwert der Religion im Staat, sexuelle Aufklärung, …

    Ja. Es gibt in der Tat in diesen Dingen Überschneidungen. Ich gebe ehrlich zu, dass ich in manchen PRIVATEN Dingen mit traditionellen Moslems mehr übereinstimme, als mit „aufgeklärten“ Kulturmarxisten und Gendermainstreambeauftragten.

    Aber: Die Betonung liegt auf PRIVAT.

    Solche Dinge haben in der Politik nichts verloren. Es ist für einen konservativen Christen widerlich und krank, dass dieser Hurenstaat mit seiner Hurenpolitik und Hurenpresse sich bei der Beschäftigung mit dem Islam fast ausschließlich auf PRIVATES konzentriert.

    Für meine Begriffe sollten diese Dinge nicht nicht Gegenstand von Gesetzen sein.

    Dass das Private politisch ist, ist aber eine Gemeinsamkeit von „Aufklärern“ und Moslems. Die einen fühlen sich geärgert, wenn jemand Mohammed beleidigt und möchten ein Gesetzt dagegen haben. Die anderen fühlen sich geärgert, wenn jemand Schwule beleidigt und möchten ein Gesetzt dagegen haben.

    Ich fühle mich auch geärgert, wenn jemand Jesu beleidigt oder wenn jemand Koservative/Deutsche oder sonstwen beleidigt. ICH MÖCHTE ABER KEINE GESETZE DAGEGEN HABEN.

    Und ich mache die Frage von Einwanderung oder nicht, zu 0,0% davon abhängig, ob mir sein private Familienleben und seine Vorstellung von Sexualmoral passt oder nicht.

    Ich mache es davon abhängig, wie es sich auf in erster Linie auf die Friedlichkeit der Gesellschaft auswirkt (und homogene sind friedlicher als heterogene) und zweitens, wie es sich auf den Wohlstand der Einheimischen auswirkt.

    Und DIESE Position ist die verbotene.

    „Islamkritik“ in Form von voyeuristischem, vulgärem und emanzigem Rumgemecker über das Sexleben von Moslem ist für unser Land vollkommen belanglos.

    Deshalb ist diese Position auch die halbwegs erlaubte.

  36. Nun sind die bösen, homosexuelle Lehrer auch schon zu den Rassisten übergelaufen. Nazis, überall Nazis…

  37. Äh, ja moment Mal:

    Diskriminierungs- und Migrationserfahrungen

    Also wenn ich jetzt in die Schweiz oder die USA auswandere, also Migrant werde und somit
    Migrationserfahrungen mache: dann werde ich dadurch zum Schwulenhasser? Und wenn ich in meinem eigenen Land, Deutschland, von Mohammedanern wegen meinen abweichenden
    Ansichten, z.B. der absurden Meinung, in Deutschland gelte Deutsches Recht, diskriminiert werde: dann hasse ich auf einmal deswegen Schwule?

    Mann, danke, Frau Psychologin und Pädagogin María do Mar Castro Varela, daß Sie mich darauf aufmerksam machen. Das hätte mich ja ganz unvorbereitet getroffen. Auf einmal hasse ich Schwule und will, daß sie an
    Baukränen aufgehängt werden, und weiß gar net, woher das auf einmal kommmt. Und jetzt weiß ich, das kommt einfach davon, daß ich Migrationserfahrung gemacht habe.

  38. #35 Eurabier (02. Dez 2008 14:07)

    #31 unrein (02. Dez 2008 14:03)

    Wie macht man Baukran mit TM hochgestellt?

    Ich teste mal (sup)TM(/sup)

    TestTM

    TestTM

  39. Tja, es bringt nichts die eigene Gesellschaft immer humaner zu machen wenn man für Migration offen ist, weil ma ja human sein will.

    Wenn kommt endlich die NULL-Lösung für Flüchtlinge? Die kann man auch im Ausland unterbringen und versorgen, in einem der Staaten die nur von Entwicklungshilfe leben oder deren Regierung von unseren Soldaten geschützt wird.
    DAS ist es was wir brauchen.

  40. #35 Eurabier (02. Dez 2008 14:07)

    #31 unrein (02. Dez 2008 14:03)

    Wie macht man Baukran mit TM hochgestellt?

    ich hab leider nur einen Mac 😉 …da drückt man alt+shift+D = ™ …aufm PC gehts bestimmt anders, aber es geht… vielleicht meldet sich noch ein PC-Sachverständiger™ zu Wort.

  41. ## 35+31:
    Auf Word vorschreiben: da gibt´s das TM-Zeichen bei den Sonderzeichen(ziemlich weit unten in dem Fenster),
    dann hier ins Kommentarfenster kopieren und, wie man sieht, kommt´s richtig an!

  42. #11 svenja (02. Dez 2008 13:29)
    Ja, sehr krass. Aber das ist in Berlin auch so, wie wohl überall in Stadtzentren, wo sich Muslime in Massen aufhalten und herumlungern.

    Ich kann auch nur jeden Gruftie mit zuviel Schminke warnen, auch das ist nicht mehr überall möglich so rumzulaufen, weil Muslime einen anerzogenen Schwulenhass haben, zu mal Andersartigkeit nicht gerne gesehen ist.

    ——–

    #41 wutgnom (02. Dez 2008 14:26)
    Solche ganz rechten Außevollpfosten gehen mir mittlerweile echt auf´n Saack, ebenso wie Linksnazis mit ihrem latenten Antisemitismus!
    Die extrem konservativen Vollpfosten sind einfach zu doof, um wie in Holland ein, ähnlich einem P. Fortuyn, jemals etwas bewirken zu können! „Rechtspolitik“ ist zwar eindeutig besser, wie „Linkspolitik“, aber es kommt auf die Leute selbst drauf an. Wenn konservative Vollpfosten an Sexualität einen Menschen bvewerten ist das das dämlichste, was man machen kann! Solche Leute bremsen eine Rechtspoltik wie von selbst aus! SAUDUMM!

    Was wir brauchen sind J. Haiders, P. Fortyuns, die keinerlei Berührungsängste mit sexuell Andersartigen haben und diese gleichwertig anerkennen und alle Menschen miteinander verbinden können, deren Werte „rechts“ vor „Links“ sind!

    ———-

    #10 Schwerthelm (02. Dez 2008 13:21)
    Hoffentlich vergewaltigt dich kein Homo. Ich hab gehört, die sind, wenn man sie aus dem Zoogehege läßt extrem gefährliche Tiere 😆

  43. Warum fällt mir bei deim Thema ein, „Die Geister, die ich rief, werd ich nimmer los“?

    Die Gutmenschen helfen Menschen, die es nicht gut mit Gutmenschen meinen…grins

  44. Also das es nur einen mickrigen Anteil bildungsferner Deutscher gebe, halte ich für Blödsinn, davon gibts noch mehr als genug.
    Aber Homophobie bei Moslems kenne ich auch als Problem: Hab mich mal Fasching als Tokio-Hotel-Bill verkleidet und die „Quittung“ dafür bekommen. Ca. 15 Türken haben ihren Frust an mir ausgelassen. Zum Glück nix wirklich schlimmes passiert, ne Platzwunde, n blaues Auge und ne Gehirnerschütterung. Armes Deutschland!

  45. Das die Moslems Homosexualität für falsch halten, beruht ausnahmsweise einmal auf einem Naturgesetz Gottes und hat nichts mit dem Islam zu tun.
    Auch die Christenheit hat vor der Zersetzung durch linke Schweinehunde diese unnatürliche Lebensform verurteilt.
    Der Unterschied ist nur der: Christen versuchen (i.d.R.) den homosexuellen Menschen zu helfen, die Hilfe der Moslems kennt shariakonform nur die Vernichtung des Homosexuellen.
    Allein schon für alle, die Gottes Schöpfung ablehnen und an den Darwin’schen Müll glauben sei gesagt: Homosexuelle wären evolutionsbedingt schon längst ausgestorben, da sie nicht in der Lage sind, ihre falsche Einstellung an die nächste Generation weiterzugeben.

    Man muß kein Moslem sein, um diese Lebensform als unnatürlich abzulehnen, auch wenn heute im Zeitalter 40 n.Links die ganzen sexuellen Abarten scheinbar normal und anstrebenswert sind.
    Gerade diejenigen, die dies all die Jahre propagieren, haben sich jetzt ihre eigenen Henker ins Land geholt. Irgendwie wundersam.
    Oder wie heißt es in der Bibel: …und sie empfingen den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selber. (Röm 1,27).

    Irgendwie ist das schon symptomatisch für diesen Block: Sobald das Wort Moslem auftaucht, kann alles danach nur noch als Müll gewertet werden. Dadurch setzten wir uns selbst auf die Seite, wenn wir nicht mehr fähig sind, daß Falsche vom Richtigen zu unterscheiden.

    Gruß an #16 und #42

  46. Unter Homophobie leiden aber auch die meisten Amerikaner. Das schlimmste Schimpfwort in Amerika ist „Gay“. Man schaue auch mal bei you tube unter Videos von Freddie Mercury, Queen, Elton John und Placeo und die Kommentare zu den Videos. Sehr oft geht es da gar nicht um die Musik sondern um das Gay-Sein der Musiker.

  47. Daß diese verlogene „ehrenhafte“ Pack homophob ist, ist ja nun wirklich nichts Neues!
    Obwohl die ja selber fleißig schwul sind!
    Vor allem ……. wenn sie dabei was verdienen können!!!
    Ob sie nur dann homophob sind — wenn das Geschäft nicht gut genug gelaufen ist???

  48. gerade die Homo-Verbände haben sich mit ihrem jahrzehntelangem Gutmenschentum in eine Sackgasse manövriert.
    Ausbaden müssen es alle, die irgendwie anders aussehen oder sind und keine PolikerInnen mit bodyguard sind – es wird immer schlimmer.

    aber diese kranken Gutmenschen begreifen nichts – vor allem, wenn eine Minderheit über eine andere Minderheit herfällt – dann sind die vollkommen überfordert und brabbeln was von Diskriminierung.

  49. Die wirklichen Islamkritiker sind bei den Konservativen die absolute Minderheit. Face it.

    Nein. Wirkliche Konservative sind bei den selbsternannten Konservativen die absolute Minderheit.

    Und Islamkritiker brauchen wir ungefähr so dringend, wie man bei einem heraufziehenden Wirbelsturm Wirbelsturmkritiker braucht.

  50. „Dann kippte die Stimmung, immer öfter reagierten Schüler und Eltern ablehnend“

    So. Dann reagieren sie eben ablehnend.
    Dann sollen sie eben ihre Ablehnung ablegen, oder sich ansonsten verpissen. Am besten nach Mekka.

  51. @ #69 Sammy Seven
    Das ist doch Quatsch, von den Konservativen ist nicht bloss ne Minderheit islamkritisch, von den Konservativen ist praktisch niemand islamkritisch.
    Die, die man im Allgemeinen konservativ nennt, sind aber auch gar nicht wirklich konservativ. Die „Konservativen“ sind entweder reaktionär oder subversiv.
    Konservativ sind dagegen die LinkInnen. Ihnen ist daran gelegen, den gegenwärtigen Zustand beizubehalten, denn sie sind es, die (und das schon ne ganze Weile) am Drücker sind.
    Und was den Spruch mit den Wirbelsturmkritikern angeht, was würdest Du denn vorschlagen?
    Dass wir uns zurücklehnen und uns besaufen solange es noch geht?

  52. Die, die man im Allgemeinen konservativ nennt, sind aber auch gar nicht wirklich konservativ.

    Ja. Genau das habe ich doch auch geschrieben.

    Konservativ sind dagegen die LinkInnen. Ihnen ist daran gelegen, den gegenwärtigen Zustand beizubehalten,

    Eigentlich sind das die so genannten „Konservativen“ (z.B. die CDU), die den Linken hinterherhechelnd immer den gerade aktuellen Status quo verteidigen, den die LinkInnen durchgedrückt haben. Die Linken setzen dann den nächsten Scheißdreck durch, gegen den sich die CDU wortgewaltig aber zahnlos wehrt, und den sie dann – wenn die Linken Fakten geschaffen haben – wieder verteidigt.

    Allerdings stellt sich dann die Frage: Wenn das Beibehalten des gerade aktuellen Zustandes konservativ ist, dann sind Konservative nur lästige Jubelperser und überflüssig. Das Zurückgehen zu früheren Zuständen nennt die Linke aber reaktionär, was vom Wortsinn auch korrekt ist. Reatkionär möchte aber niemand sein.

    Und deshalb ist es vielleicht tatsächlich das beste, wenn wir uns zurücklehnen und uns besaufen. Immer noch besser das Geld versaufen, als es für Integrationsmaßnahmen auszugeben.

    Und was den Spruch mit den Wirbelsturmkritikern angeht, was würdest Du denn vorschlagen?

    Normal wäre, Fenster und Türen mit Brettern zu vernageln.

    Ich weiß, dass das zur Zeit nicht möglich ist und vielleicht gar nicht möglich ist. Deshalb sollte es das einzige Ziel sein, diesen Gedanken salonfähig zu machen.

  53. Ein weiterer Grund seine Kinder nicht auf eine öffentliche Schule zu schicken.
    Allerdings ist der Erklärungsansatz für sogenannte „Homophobie“ von Migranten wirklich völliger Unsinn. Es liegt an der muslimischen Prägung von Migranten, die sich zudem auf andere Minderheiten stürzen um ihr innerlich angeschlagenes Selbstbewußtsein aufzubessern. Ich würde meine Kinder allerdings auch niemals auf so eine Schule schicken. Der richtige Weg ist in jedem Fall eine Privatschule zu wählen.

  54. Ich habe diesen Artikel mit viel Schadenfreude gelesen. Endlich ernten die überwiegend linksgestrickten Mitglieder der Lehrerkaste, egal ob Homos oder Heteros, die faulen Früchte der von ihr selbst mit vorangetriebenen Auflösung sämtlicher Erziehungs- und Bildungswerte.

    Wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, waren die meisten meiner Pauker entweder verblödete Alt-68er oder deren geistige (nicht minder dämliche) Nachfahren. Angesagt waren bei denen anti-deutsche und multikulti-alternativ-grüne Geisteshaltungen. Wenn der eine oder die andere von denen heute nun verbale oder physische Gewalt von Mohammedaner-Gören erfährt, ist das nur die Folge der eigenen Irrtümer.

  55. @ #8 Eurabier

    Was er nicht sagt, aber denkt: „Aber bitte nicht in meiner naeheren Umgebung!“. Man sollte diese Chaoten mal mit ihrer eigenen Bereicherung versehen. Ganz direkt. Eine schoene WG mit Beck mitten drin. :mrgreen:

  56. also ich kenne nur homos die gegen islam sind, soviel zu euren analysen -.-
    drum bin auch hier, aber bei manch aussagen hier wird einem schlecht und ja ihr die hier am lautesten gröhlt von wegen abartig usw. sabbern doch am meisten wenn in nem paarno zwei tussen am rummachen sind!
    und euch allen wünsche ich homo kinder, damit ihr mal merkt auch das sind menschen wie ihr. euch sollte scheiss egal sein wer mit wem und warum ins bett steigt sofern ihr mit diesen „abartigen“ die gleiche meinung habt, naemlich der islam muss wech. aber das scheinen viele hier nicht ganz zu begreifen.
    und beck, beust,howie und wie sie alle heissen, die leben ja schoen im rotweingürtel und die juckt das ganze nicht also sagt nicht ihr erntet was ihr saet! ich habe diesbezüglich nichts gesäht ich als homo bin aber nun für den plug der die scheisse umkremmpelt. und für mich hat jede transe die als solche durch köln laeuft mehr arsch in der hose wie ihr schwaller!!! ihr seid es doch die im bus die schnautze haltet wenn ein schwuler angepöbelt wird und somit unterstützt ihr doch den mist selbst, denkt mal drüber nach.

  57. Der Witz ist ja, dass die migrationshintergründlichen Schüler Rassisten sind, wenn sie gegen ihre homosexuellen LehrerInnen (hier passt das Binnen-I) pöbeln.

    Und die Qualitätsmedien mit dem eingebauten Gleichrichter winden sich wie ein Wurm am Angelhaken, um bloß das nicht zu erklären müssen.

    Artikel 3
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Dazu gehört auch die sexuelle Orientierung.

Comments are closed.