Während die Anklage von Ahmad O., der seine Schwester regelrecht abschlachtete, noch von Mord auf Bedrohung und Körperverletzung ausgeweitet wird, versucht das HAMBURGER ABENDBLATT schon mal, beim vorurteilsbeladenen Leser interkulturelles Verständnis für den Täter zu erwecken. Aus Liebe nämlich hat der seine Schwester erstochen.

Die Tat war ein Verbrechen aus Bruderliebe, Ehrgefühl und Hass. Das Ende einer tragischen Entwicklung. Geprägt von Fluchten, Furcht und dem Glauben, dass irgendwie doch noch alles gut werden könnte.

Er brachte sie um in dem Glauben, dass alles gut wird? Also kein Mordmotiv – und auch keine Wiederholungsgefahr, da Ahmed, nach eigenem Bekunden ein Vergewaltiger, ja nun keine Schwester mehr hat. Was spricht gegen Freispruch?

» PI-Berichte zum Mord an Morsal O. hier

(Spürnasen: Finn und Logiker)

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. http://www.idea.de/index.php?id=355&tx_ttnews%5Btt_news%5D=70913&tx_ttnews%5BbackPid%5D=18&cHash=3e17d5ab72

    Liest Euch das mal durch!

    Krüger schreibt in seinem Begleitbrief: „In der Zeitung finden sich interessante Informationen, wie islamistische und evangelikale Gruppen, die wichtige Freiheitsrechte in Frage stellen, Jugendliche umwerben.“

    Als „verleumderisch“ wertet Steeb auch einen Beitrag in dem Schülermagazin „Q-rage“ über den Jugendkongress „Christival“ im Frühjahr in Bremen. Der Artikel sei voller falscher Behauptungen. Darin heißt es unter anderem, dass fast 20.000 Jugendliche vier Tage lang „Bremen unsicher“ gemacht hätten. Hinsichtlich der Teilnehmer wird behauptet, sie seien „gegenüber Andersgläubigen durchaus intolerant“ eingestellt. Evangelikale verbreiteten „erzkonservative, zum Teil verfassungsfeindliche Ideologien“. Steeb spricht von einer völligen Verdrehung der Tatsachen. Polizeiberichte wiesen aus, dass nicht etwa die Christival-Teilnehmer die Hansestadt unsicher gemacht hätten. Vielmehr seien Gegner des Treffens für Krawalle verantwortlich gewesen. Steeb fragt Krüger: „Wieso lassen Sie die Verwechslung von Opfer und Täter zu und bezeichnen die Unwahrheit als interessant?“

    Eine Sauerei! Jetzt hängt man auch noch linken Terror Christen an und stellt Christen mit Islamisten gleich!

    Schlimmer gehts nimmer!

  2. Verstehe.

    Wenn ich dem dem Verfasser des oben verlinkten „Abendblatt“-Artikels also morgen ein Messer in den Rücken ramme, dann wird er sich von mir so richtig geliebt fühlen.

  3. Habt Ihr mal den kompletten Abendblatt-Artikel gelesen? Es ist ganz offensichtlich, daß diese gesamte Familie nicht nur hochkriminell und gefährlich, sondern komplett psychisch gestört ist. Da gibt’s rein gar nix zu „integrieren“ und schon gar nicht hat Hamburgs „Integrationspolitik“ versagt. Diese gefährlichen Wesen müssen mitsamt ihrer Familien abgeschoben werden. Dann ist wieder Frieden. Nicht früher und nicht später.

  4. Dazu fällt mir der alte Witz ein:

    Plädoyer des Verteidigers: „Ich verlange ein mildes Urteil. Der Angeklagte hat zwar seine Mutter und seinen Vater umgebracht – aber jetzt ist er ein Vollwaise.“

  5. Morsal O.: Mord aus Bruderliebe.

    Lasst uns doch die Zeile mal rumdrehen: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

    gelöscht

  6. Nazi-Näher hat wieder Diffmaierungskampagne betrieben:
    Sehr geehrter Herr…….

    Ich glaube, Sie haben die Intention meines Bloges ein bißchen falsch verstanden. Wenn Sie das Buch von Herrn Raddatz beziehen möchten, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an das rechtsextremistische Blog „Politically Incorrect“ (PI), das den Exklusiv-Vertrieb des Buches übernommen hat. Dort wird man Ihnen ganz bestimmt weiterhelfen können.

    Mit vorweihnachtlichen Grüßen

    Dietmar Näher

    Daraufhin schrieb ich selbst einen Brief:
    „Sehr geehrter Herr….!

    Herr D.Näher schrieb Ihnen einen Posting, welches falsche Behauptungen und Diffamierungen beinhaltete.

    Ich kläre Sie kurz über diesen Herren auf. Es handelt sich bei Herrn Näher um einen geistig verwirrten Radikalem aus dem linksextremen Spektrum. Handeln Sie nach besten Gewissen, lassen Sie sich nicht erpressen. Pi ist und war noch nie rechtsextrem. Es handelt sich um die geistig verwirrten Ansichten eines Herrn Näher, der im Regelfalle eigentlich in die Klinik gehört. Wir freuen uns das Buch, was überall in den Handel kommen wird, auch bei Ihnen in Zukunft erhalten zu können.

    MfG (ein freier Bürger)

  7. #5 Meister Eder

    Unterlassen Sie doch diesen Quatsch. Die Gegenblogger freuen sich über solche “Beiträge”.

    Die „Gegenblogger“ werden schon fähig sein, Sarkasmus als solchen zu durchschauen.

  8. #8 Islamophober

    Gut so. Kein Raum für D-Dietmar „pro s-s-s-semantisch“ N-N-N-Näher. Wird sich ja zeigen, wer den längeren Atem hat. Letztlich sprechen die Besucherzahlen auf PI eine klare Sprache und zeigen, wem die Menschen glauben: uns!

  9. Wir haben bisher schon mehr fremde Menschen aufgenommen, als wir wirklich verdauen können.
    Das gilt nicht nur für Deutschland, sondern auch für andere Staaten in Europa.

    Helmut Schmidt, FAZ v. 8.12.2008

  10. wieso müssen diese schreiber in anbetracht so einer hundsgemeinen tat und der aüsserst kriminellen vorgeschichte dieses lumpen unbedingt diesen unsäglichen begriff „deutsch-afghane“ bringen. soll ich mich als deutscher für diesen verbrecher auch noch schämen!? seit 7 – 8 jahren nur verbrechen begangen – da war der doch erst 16/17? wer gibt so jemandem einen pass? wer sperrt solche leute nicht einmal ins gefängnis? wie vielen menschen wäre so vieles erspart geblieben!! wer bestimmt, dass solche kreaturen frei rumlaufen?
    wenn ich einen strafzettel (falsch-parken) nicht bezahle, droht man mir erzwingungshaft an!

  11. #8
    `Sehr geehrter Herr—
    Ich als Herrn Nähers Pfleger, sehe mich gezwungen Ihnen auch kurz zu antworten. Herr Näher ist auf Grund seines geistigen Zustandes nicht für voll zu nehmen. Sein Blogbetrieb ist Teil unseres Resozialisierungsprogrammes…usw…‘
    😉

  12. …auch wenn der Mord aus Liebe beim Schwesternmörder von unseren Richtern mit drakonischer Bewährungstrafe geahndet werden sollte, sieht man, dass die Täter auch gelitten haben, was sicher richterlicherseits anerkannt wird.
    Tja, Liebe kann manchmal ganz schon schmerzhaft sein, – auf beiden Seiten.
    Text
    Die Everly Brothers brachten mal ein Lied, das hiess „Love hurts„, – wären sie die „Everly-Musel Brothers“ gewesen hätte das Lied sicher „Love kills“ gehiessen.

  13. Off Topic Wirtschaft

    Hier mal ein Artikel über die wahren Arbeitslosenzahlen in der BRD.

    7,399 Millionen Leistungsempfänger, lesen und staunen
    http://wirtschaftquerschuss.blogspot.com/2008/11/deutscher-arbeitsmarkt-november-2008.html

    soviel zum Thema, wir brauchen den Türkei-Beitritt weil uns die Arbeitskräfte ausgehen.

    Und dann noch was über das schwarze EU-Subventionsloch. Spaniens Wirtschaft, die eine auch mit EU-Geldern (also unseren Steuergeldern)gepäppelte wirtschaftliche Schein-Blüte erlebte, geht gerade den Bach runter. In Osteuropa sieht es nicht besser aus. Da zeigt sich mal wieder die Unfähigkeit unserer ideologisch verblendeten EU-Politiker.

    http://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/immobilien-preisrutsch-in-spanien-hat-erst-begonnen;2108565

  14. Absolut unangebracht ist das Mitleid mit den Eltern in diesem Artikel. Sie haben den Jungen erzogen. Ich glaube nicht daran, dass sie das Gefühl haben (so wie es Europäer hätten), zwei Kinder verloren zu haben. Im Detail will ich das hier nicht beschreiben, was diese Leute meiner Meinung nach denken.
    So etwas passiert in einer Familie nicht zufällig, und die deutschen Leser sind nicht dumm genug um der dummen Presse zu glauben.

  15. Das HAMBURGER ABENDBLATT muß mit auf die Anklagebank.

    Es ergreift Partei für Mörder, ganz gemeine Mörder.

    PFUI ! PFUI ! PFUI !

  16. auf die Milderungsmöglichkeiten die sich die „Kammer“ in Hamburg im Mordfall Morsal einfallen läßt, bin ich gespannt. Im fast gelungenen Mord an Frau Aylin Korkmaz war der Einfallsreichtum der „Kammer“ ohne jede Hemmung und Gewissen.
    Wenn Morsal, im Gegensatz zu ihrem Bruder intelligent und fähig war, für sich eine Zukunft zu gestalten, wäre das doch unzumutbar für den Bruder.
    Oder, hat sie der „Bruderliebe“ nicht das rechte Entgegenkommen gezeigt und nun ist er auch noch alleine, der Arme.
    Oder, hat sich Morsal etwa für deutsche Jungen interessiert? Das geht nun überhaupt nicht (obwohl da grüne,türkischst. Politiker anderer Meinung sind) Also, Milderungsmöglichkeiten gibts genug. Ich bin gewiß, der „Kammer“ wird noch was ganz „überzeugendes“ einfallen.

  17. @6 KDL: Mir fällt auch ein Witz ein. Der Angeklagte sagt zum Verteidiger: „Ich bin froh, wenn ich zwei Jahre kriege.“ Nach der Verhandlung sagt der Verteidiger zum Angeklagten: „Das war ein schweres Stück Arbeit. Der Richter wollte Sie doch glatt freisprechen.“
    Es ist doch schon einige Male vorgekommen, dass türkische Mädchen gut integriert mit Schulabschluss und Berufsausbildung von ihren männlichen Verwandten, die einen IQ knapp über dem Bellen eines Hundes haben, ermordet und vorher drangsaliert werden. So etwas kann einen Muslim schon schwer treffen, wenn eine muslimische Frau, die eigentlich weit unter ihm steht, ihr Leben meistert und in den Griff kriegt.

  18. Ja doch, Liebe ist für alles Zuständig!
    Auch für die paradoxe Wirkung, die sich aus diesem unseligen Gefühl ergeben kann, wenn sie nur einer unehrenhaften Ehre dient – dann rechtfertigt auch Liebe alles, aber nur dann!
    Und das müssen wir aushalten! 🙁

  19. #12 Candide (13. Dez 2008 17:12)

    Und wieder heißt die Devise:

    Diesen Artikel mit Beleg kopieren und hinlegen, wo sich Platz findet und wo euch keiner erkennt.

    Für die Freiheit!

    rotgold

  20. #12 Candide (13. Dez 2008 17:12)

    Ich habe das hier schon mehrmals geschrieben: Vorsicht vor Betsy Udink!! Die hängt ihr Fähnchen nur in den Wind. Als ich bei einer Lesung von ihr war, in welcher sie aus genau diesem Buch vorlas, wurde sie von einem Türken (Araber?) gefragt, was denn die Abschlachtung der Frauen mit dem Koran zu tun hätten und sie antwortete: Nichts! Das ist wirklich so geschehen!

  21. @ #14 nehring

    wieso müssen diese schreiber in anbetracht so einer hundsgemeinen tat und der äusserst kriminellen vorgeschichte dieses lumpen unbedingt diesen unsäglichen begriff “deutsch-afghane” bringen. soll ich mich als deutscher für diesen verbrecher auch noch schämen!?

    Aber natürlich! Der deutsche Anteil an diesem Verbrechen – also der Pass – hat das nämlich mit Vorsatz und aus Hass begangen, während der moslemisch-afghanische Anteil aus Verzweiflung über die ständige Demütigung und Diskrimierung hier im neuen Land gar nicht anders handeln konnte!

  22. Wollt ihr es denn nicht verstehn? Da diese Tat absolut nichts mit dem Islam zu tun hatte, war ihr Tod nicht religioes sondern kulturell begruendet. Also Ehrenmorde als traditionelles Mittel.
    Und da der Islam, soetwas aufs schaerfste verurteilt, hin ich dafuer dass bei Achmad die Sharia angewendet wird.
    Das deutsche Recht ist sowieso nicht mehr zeitgemaess. Die Sharia sieht doch die Todesstrafe in solchen Faellen vor. Dann sind wir alle gluecklich, wenn die Sharia eingefuehrt ist:
    1. Die Muslime sind froh (Pierre Vogel)
    2. Die Liberalen sind froh (Barfuss)
    3. Die Islamophoben sind froh (Achmad baumelt am Baukran)

  23. tja, bleibt nun nur noch zu klären, ob es ein gemäßigter ehrenmord oder ein ehrenmord aus angst vor migrationserfahrungen und der daraus resultierenden homophibie oder nur ein normaler einzelfall ist.

  24. @ #28 face-the-truth

    tja, bleibt nun nur noch zu klären, ob es ein gemäßigter ehrenmord oder ein ehrenmord aus angst vor migrationserfahrungen … oder nur ein normaler einzelfall ist.

    Aber bitte! Einen ’normalen Einzelfall‘ gibt es in moslemischen Kreisen gar nicht! Das sind alles so unverständliche, außergewöhnliche und unerklärliche singuläre Vorfälle, dass schon viele islamische Familien aus Verzweiflung über das Unbegreifliche zerbrochen sind!

  25. amnesie international sagt die Wahrheit:

    Amnesty International: „Ehrenmord“ ist kein religiöses Phänomen

    Diese archaische Form der Selbstjustiz ist laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International kein religiöses Phänomen. Sie kommen auch in anderen Kulturkreisen vor. Etwa in Afghanistan, Ägypten, Bangladesch, Brasilien, Ecuador, Jemen, Indien, im Iran, in Italien, Jordanien, im Libanon, in Syrien, Marokko, Uganda, Pakistan und der Türkei. Vorsichtige Schätzungen liegen bei rund 5000 Fällen weltweit. Die Dunkelziffer soll 20-mal so hoch sein. Die wenigsten Fälle landen vor Gericht.

    http://www.abendblatt.de/daten/2008/08/27/927693.html

    Na denn!!

    Amnestie??????

    Oder Amnesie???

  26. Im Bezahlfernsehen lief letztens ein Film : „ich liebe dich zu Tode ……, auf der Kugel steht Amore“.

    Im wahrsten Sinne des Wortes.

  27. Der Polizei war Ahmad O. seit Jahren bekannt. Allein zwischen 2001 und 2004 gab es 13 Ermittlungsverfahren gegen ihn: Im Juli 2001 ging es um Diebstahl. Im Februar und November 2002 ermittelte die Polizei zweimal wegen gefährlicher Körperverletzung. Außerdem wurde Ahmad O. in drei Fällen Diebstahl und in einem weiteren Fall schwerer Diebstahl vorgeworfen. Wegen zwei Körperverletzungen ermittelte die Polizei 2003 gegen ihn. Im April 2004 soll O. eine Körperverletzung begangen haben. Im Mai 2004 wurde ihm Betrug vorgeworfen, im Juli desselben Jahres war Ahmad O. an einer Schlägerei beteiligt. Zudem ermittelte die Polizei im September 2004 wegen gefährlicher Körperverletzung gegen O.

    Zu zehn Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilte ihn schließlich ein Richter im Oktober 2006 wegen „Sachbeschädigung in Tateinheit mit Körperverletzung und Diebstahl mit Waffen in zwei Fällen“. Im Mai 2007 wurde Ahmad O. wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro verurteilt. Diese zwei Strafen wurden am 28. August 2007 zu einer Freiheitsstrafe von 13 Monaten auf Bewährung zusammengezogen.

    Vor zwei Monaten wurde Ahmad O. wegen einer Schlägerei und Messerstecherei zu einem Jahr und fünf Monaten verurteilt.

    Also ich bitte euch, wer mit so einer Vorstrafenliste noch keinen Tag im Knast verbracht hat, der muß doch denken, daß wir alle nur noch doof sind!

  28. Ralph Giordano :“ Der Islam ist das Problem“
    Wenn eine Frau alle Forderungen der widerlich politisch korrekten Bundesregierung erfüllt und sich anpasst und versucht sich zu integrieren, dann wird sie halt ermordet.

  29. Ich habe die Geschichte im Hamburger Abendblatt gelesen. Viele meiner Jugendfreunde aus guten sehr vermögenden deutschen Familien haben exakt den selben Weg hinter sich wie Ahmad. Kriminalität trotz Mäusen ohne Ende, Schulversagen, kurzfristige Besserung und Frühstücksdirektor bei Papi und als sie dann selbst dort scheiterten habe ich plötzlich nichts mehr von ihnen gehört. Es war als ob sie nicht mehr existierten. Vielleicht Knast, Psychatrie oder Schlimmeres. Bis auf die muslimtypischen Komponenten kommt mir die ganze Geschichte sehr bekannt vor. 🙁

  30. #9Candide.

    Interkultureller Dialog in Konstanz? Nein!

    danke für Deinen Link, vielleicht kann er dazu beitragen, dass in Konstanz Leute, die vom interkulturellen Dialog schwafeln, auf den Pfad der Vernunft zurückfinden. Interkultureller Dialog ist nichts anderes als Verrat an unseren kulturellen und zivilisatorischen Werten, weil er eine Gleichrangigkeit von Shariah und unserer Werteordnug herstellt, auf deren Grundlage dann über unserer Werte und die der Shariah verhandelt wird. Dadurch wird ein Basar eingerichtet, auf dem unsere Werte gegen vermeintliche Integrationsleistungen der Mohammedaner verscherbelt werden.

    Nachdem die Gruenen mit dem Zauberwort MuliKulti nicht mehr punkten können, sprechen sie jetzt von Interkulturalität. Es ist klar, Schwierigkeiten mit der Integration gibt es nur mit den Mohammedanern, also bedeutet der interkulturelle Dialog eben nur das Verhandeln mit den Mos über unsere Werte und über die Werte der Shariah. Wir würden unsere Werte und unsere Zivilisation verraten, wenn wir sie mit der Shariah als gleichrangig betrachten würden. Wir Wertkonservative müssen uns mit allen Mitteln diesem interkulturellem Dialog entgegenstellen, weil der gruene OB und seine Kamarilla dadurch der Shariah durch diese Hintertür Zutritt nach Konstanz gewähren.

    Der Artikel dazu im Südkurier:

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/art372448,3556385

    Wiederhole hier noch mal Deinen Link

    http://www.welt.de/welt_print/article1061438/Der_triebhafte_Mann_als_Mass_aller_Dinge.html

  31. Das lese ich nun zum dritten Mal hintereinander, doch mein Fassungsvermögen übersteigt es immer noch. Was da steht, läßt sich nur interpretieren als de facto-Freibrief für
    -Sachbeschädigung in Tateinheit mit Körperverletzung
    -Diebstahl mit Waffen
    -gefährliche Körperverletzung

    Zu zehn Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilte ihn schließlich ein Richter im Oktober 2006 wegen “Sachbeschädigung in Tateinheit mit Körperverletzung und Diebstahl mit Waffen in zwei Fällen”. Im Mai 2007 wurde Ahmad O. wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro verurteilt. Diese zwei Strafen wurden am 28. August 2007 zu einer Freiheitsstrafe von 13 Monaten auf Bewährung zusammengezogen.

    Das ist nicht nur Straffreiheit, das ist Gewalt gegen den Bürger. Und zwar vorsätzlich. Da können im Urteil noch so viele „Freiheitsstrafen“ genannt werden, tatsächlich laufen diese Verbrecher mit dem Segen des Gerichts frei herum und verüben weitere Straftaten.

    Schönen Tag noch!

Comments are closed.