Volles Haus bei Elternversammlungen gibt es wohl nur noch im spießbürgerlichen Stadtrandmilieu. In den durch Zuwanderung aus dem arabischen und türkischen Raum besonders bereicherten Berliner Bezirken Neukölln, Wedding oder Kreuzberg ist das Engagement von Eltern für die schulische Bildung ihrer Kinder traditionell nicht besonders ausgeprägt. Zu Elternabenden kommen keine Eltern.

An der Kepler-Hauptschule in Neukölln konnte erstmals keine Gesamtelternvertretung gebildet werden kann, weil niemand kommt.

Schulen in bestimmten innerstädtischen Bereichen haben große Schwierigkeiten, überhaupt noch Elternvertreter zu finden. Besonders krass ist die Situation in Neukölln: Dort gibt es mit der Kepler-Hauptschule nun die erste Berliner Schule, an der zu Beginn des Schuljahres gar keine Gesamtelternvertretung gebildet werden konnte. „Zu dem angesetzten Termin kam einfach niemand“, hieß es in der Schule. Deshalb sind auch in der Schulkonferenz derzeit keine Elternvertreter mehr – obwohl dies laut Berliner Schulgesetz eigentlich vorgeschrieben ist.

Die Schüler der Kepler-Oberschule stammen zu fast 80 Prozent aus türkisch- oder arabischstämmigen Zuwandererfamilien. Der Schulleiter bestätigte gestern das Nichtzustandekommen der Gesamtelternvertretung.

Viele Tricks sind nötig, um die Eltern, die unser Land aufbauen, am Schulleben ihrer Kinder, die unsere Renten zahlen werden, teilhaben zu lassen.

An der benachbarten Thomas-Morus-Hauptschule erscheinen nur wenige Erziehungsberechtigte zu Elternabenden. Die Schulleitung dort hat zu einer Art Trick gegriffen, wie Lehrer berichten. Die Elternabende werden alle zum gleichen Termin abgehalten – die wenigen Eltern, die tatsächlich erscheinen, werden dann in einen anderen Raum geleitet. Auf diese Weise konnte zu Beginn des Schuljahres die Gesamtelternvertretung gewählt werden, hieß es.

An der Neuköllner Kurt-Löwenstein-Grundschule hat man sich eine Grundregel auferlegt, damit die Wahl der Gesamtelternvertretung gelingt: Niemals Elternabende während des islamischen Fastenmonats Ramadan. „Denn dann essen die Eltern abends nach Sonnenuntergang – und kommen nicht zum Elternabend“, hieß es aus der Schulleitung. (…) Für Lehrer sind Migranteneltern häufig besonders schwer zu erreichen. Ein Lehrer klagt, dass er den Elternabend wegen der geringen Beteiligung auch in einer Telefonzelle abhalten könnte. An einer Oberschule in Wedding holen Klassenlehrer Eltern zu den Versammlungen schon mal von zu Hause ab.

Weil man vor den Ursachen der Misere die Augen fest verschließt, wird noch mehr Geld, das wir nicht haben, ins System gepumpt.

Um Eltern stärker einzubeziehen, will man in Friedrichshain-Kreuzberg nun einen eigenen Weg gehen: „Wir wollen an allen 30 Grundschulen Schulstationen einrichten“, sagte Schulstadträtin Monika Herrmann (Grüne). Derzeit existieren im Bezirk nur vier dieser Einrichtungen, die sozialpädagogische Anlaufstelle für Kinder und Eltern sind. Geschultes Personal hilft bei familiären Problemen ebenso wie bei Schulängsten. Herrmann: „Schulstationen sind auch dafür gedacht, um überhaupt an Eltern heranzukommen, denen die Bildung ihrer Kinder egal ist.“ Die Bildungsverwaltung plane, einen Sozialarbeiter je Grundschule zu beschäftigen. Der Bezirk will zusätzlich 500.000 Euro dazu geben und pro Schule eine halbe Erzieher-Stelle finanzieren.

(Spürnasen: Rüdiger W., Humphrey, Johannwi und Papstar)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

55 KOMMENTARE

  1. In einer Realschule meiner Heimatstadt ist in einer Klasse ein Türke, dem aber völlig am Arsch vorbei geht, was die deutsche Schlampe von Lehrerin sagt, der mischt aber die ganze Klasse auf. Seine Eltern kommen zwar zu Elternabende, die schon auf türkisch angeboten werden, aber auch da gibts Probleme ohne Pause. Gibt die Frau Lehrerin dem Herrenmenschen die Hand, stürzt dieser ans Waschbecken und wäscht sich ausgiebig die Hände. Politiker und andere Gutmenschen hört endlich auf, Geld, das ihr nicht habt und euch nicht gehört, für sinnlose Projekte zu verbraten. Wer sich integrieren und lernen will, der tut es einfach. Man muss den Hund nicht zum Jagen tragen.

  2. OT…sorry

    SLAMISTISCHE GEWALT

    „Die Muslime müssen gegen den Terror aufstehen“

    Kaum eine Woche vergeht, ohne das islamistische Terroristen irgendwo auf der Welt zuschlagen. Wirkungsvoll gegen die Gewalt vorgehen können nur die Muslime selbst, glaubt der Journalist Aijaz Zaka Syed. Auf SPIEGEL ONLINE fordert er von seinen Glaubensgenossen mehr Engagement gegen den Terror.

    Das ich solch eine Aussage noch erleben darf….

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,595576,00.html

  3. Der Bezirk will zusätzlich 500.000 Euro dazu geben und pro Schule eine halbe Erzieher-Stelle finanzieren.
    ————

    Die werden nie begreifen, dass das ein Fass ohne Boden ist. Da kann man Millionen reinpumpen und nix passiert. Denn da hilft nur eins: Mehr türkische und arabsiche Lehrer an die Schulen! *gg*

  4. noch ein S schenke.

    Ich wünsche mir vom Christkind von der PI-Redaktion eine Editierfunktion.

    Ich sage auch ein Gedicht auf… 😉

  5. Monika Herrmann (GrünInne): “Schulstationen sind auch dafür gedacht, um überhaupt an Eltern heranzukommen, denen die Bildung ihrer Kinder egal ist.”

    Die GrünInne offenbart eine interessante Logik. Denn wenn den Eltern schon die Bildung ihrer Kinder egal ist, wieso sollten ihnen dann nicht Schulstationen genauso herzlich egal sein ? Ohne Schulstationen geht ihnen die zukunft ihrer Blagen am verlängerten Rücken lang, und mit Schulstation auch, jedoch mit einem Zusatz-Kostenaufwand von 500.000€

    Der Ruf nach solch einer Schulstation in so einem Umfeld ist wieder der übliche Regentanz mit dem GrünInnen und BrigitteleserInnen versuchen Unbrigittisches voodoo-mässig zu bannen. Ist im Grunde genommen nichts anderes als Ablassgeld, ….es bringt nix, aber man fühlt sich besser.

  6. OT
    Der als „Koma-Schläger“ in die Schlagzeilen geratene Erdinc S. ist vom Gericht am Freitagnachmittag zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden.
    Bild vergrößern
    Bild vergrößern
    Erdinc S. ist zur Bewährung verurteilt worden. (Bild: Bause)
    Bild verkleinern
    Bild verkleinern
    Erdinc S. ist zur Bewährung verurteilt worden. (Bild: Bause)
    Innenstadt – Erdinc S. ist zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden.

    Der 18-Jährige hat im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt, weil er einen Mann ins Koma geprügelt hat. Später wurde er nochmal auffällig, weil er einen Mann in Ostheim niedergeschlagen und verletzt haben soll. (ksta)

  7. Und Migrantenfunktionäre beschweren sich allerorten, daß sie keine „Teilhabe“ hätten.

    Wie wär’s mit einer Prämie für’s Kommen zum Elternabend.

  8. Leute, regt euch nicht auf, sondern seht den Tatsachen ins Auge: Die Zukunft eines jeden Landes sind die Kinder und die ist nunmal in Deutschland: Muselmanisch!
    Schafft die staaatlichen Schulen ab und überlaßt den Koranschulen das Feld! Ist billiger, ist zukunftsgewandt! Und das Bauen von Moscheen ist auch nur ein Ausdruck des rasanten Bevölkerungswandels in diesem Lande!
    Wo leben denn heute die Wikinger? Oder die Normannen? Oder wie die untergegangen Völker alle heißen? Verweht, aus eighener Unfähigkeit heraus……

    Setzt Kinder in die Welt ,wenn ihr dieses Land erhalten wollt!

  9. Kein Wunder das die Eltern nicht kommen wenn die Schule schon „Kepler-Hauptschule“ heisst.

    Johannes Kepler hat bekanntlich nachgewiesen, dass sich die Planeten um die Sonne drehen und nicht die Sonne und Planeten um die Erde. Er hat somit zur Aufklärung beigetragen, wie andere auch das die Erde keine Scheibe sei.

    Gemäss einiger hoher islamicher Gelehrter stimmt dies ja aber bekanntlich nicht… also lernen die lieben muslimischen Mitbrger in der Schule sicherlich auch falsche Dinge, wenn sie schon nach so einem Demagogen wie Kepler benannt ist.

    Da würde ich als Elternteil auch nicht hingehen, gar nicht so dumm die Muselmanen ;)!!!

  10. @#6 ronald1099 Bild verkleinern Bild vergrößern. Da ist noch einer der eine Editier-Funktion braucht. 🙂

  11. Ich finde das unfair! Da buckeln die fleissigen Türken und Araber so hart, um uns den Wohlstand zu bescheren und hier alles aufzubauen und dann verlangen wir arrogant, dass sie nach ihren langen, harten Arbeitstagen auch noch die Zeit nehmen Dialogabende an den Schulen zu besuchen.

  12. #2 Saekulare Welt

    Seltsam, daß es angesichts der „Islamisten“ bei Spon nicht heißt: „Moslemisten“ müssen stärker gegen „Islamisten“ vorgehen.

    On Topic: Das haben die Geldverschwender davon, daß sie jahrelang Geld im Dienst des „Guten“ versenkt haben, ohne eine Qualitäts-und Effizienzkontrolle zu fordern. Jetzt erfinden sie trickreiche Kosmetik, um das Scheitern zu kaschieren (siehe Elternvertretungen, statt zu sagen: „Es ist gescheitert.“ Jetzt brauchen wir keine Tricks, sondern einforderbare Sanktionen für diese Eltern.

    Warum wohl gibt es für Verkehrsverstöße die Kombination aus Punkten samt Geldstrafe samt Nummerschildern samt Überprüfbarkeit samt Risiko, erwischt zu werden? Warum wohl ist die STVO keine unverbindliche Empfehlung (zumindest nicht so designt?)

    Ohne Druck geht es bei Mohammedanern in westlichen Demokratien nicht.

  13. Ich bin dafür, ahnlich wie den Mihigru-Straftätern Geld fürs Deutschlernen zu bezahlen, die Eltern mit mindestens 2000 € pro Elternabendbesuch zu alimentieren.

    *Ironie off*

  14. Problem ist ziemlich einfach lösbar. Wenn jeder Elternvertreter ein Handgeld i. H. v. z.B. 300 € für sein Kommen erhielte, dass im übrigen nicht auf den Hartz IV Bezug angerechnet würde, würden auch Vertreter aus bildungsfernen Schichten mehr Iniative zeigen. Da müsste man ansetzen mit der Bildungsoffensive.

  15. Ich finde es einfach nur unfair von Euch sich darüber aufzuregen dass unsere türkischen und arabischen Mitbürger nicht zu Elternabenden kommen.
    Mit ein wenig Fairness würde man erkennnen das sie überhaupt keine Zeit dafür haben.- Sie sind schließlich seit dem 2 Weltkrieg unermüdlich damit beschäftigt Deutschland aufzubauen. Als Symbol dafür tragen die Frauen immer noch das Kopftuch der Trümmerfrauen.

  16. OT: Bosnien-Herzegowina und der Kosovo sollen der EU beitreten:
    Zuvor hatte der Vorsitzende des Verfassungsausschusses des Europaparlaments, Jo Leinen, von einem schweren Fehler der Regierungen gesprochen. Angesichts der beabsichtigten EU-Erweiterung auf 33 bis 35 Staaten komme dann etwa ein Fünftel der EU-Kommissare aus den sieben Nachfolgestaaten Jugoslawiens. Dies führe zu einer deutlichen Verschiebung der politischen Gewichte innerhalb der Kommission.

    http://newsticker.welt.de/index.php?channel=pol&module=dpa&id=19810506

  17. Wann wird man in Deutschland endlich begreifen, daß die türkischen und arabischen Einwanderer für ihre Kinder nichts anderes wollen, als daß diese später Hartz-IV – Empfänger werden? Denn was ist schöner für einen Moslem als Geld ohne Arbeit zu bekommen?
    Ich habe 12 Jahre in der Türkei und arabischen Ländern gelebt, und dort wurde mir das von den Moslems immer wieder bestätigt. Hier in Deutschland will oder kann man das aber nicht verstehen. Die Deutschen sind für solche Gedankengänge offenbar zu naiv.

  18. #2 SaekulareWelt

    Interessanter Artikel.

    Der muslimische Autor ist schon auf dem richtigen Pfad mit diesen Fragen:

    „Warum sind diese Menschen versessen darauf, die ganze Welt und sich selbst zu zerstören? Ist es das, was der Islam und der edle Prophet lehren?“
    – – –
    [x]ja
    [ ]nein

    Der Mann hat das Problem offensichtlich richtig erfasst. Jetzt müsste man diese Drecksideologie nur noch abwickeln – genau wie es die Menschheit mit den anderen beiden großen Totalitarismen, Kommunismus und Nationalsozialismus, getan hat. Hoffentlich dürfen wir das noch erleben.

  19. man sollte mit großzügigen geldgeschenken locken….dann kommen sie, wie die schmeißfliegen zur sch**** !

  20. Warum lädt man die Eltern nicht einfach zu einer gemeinsamen Steinigung ein – virtuell natürlich. Alternativ kann man eine Schulung mit dem Thema: „Wie kann ich dem Staat noch mehr Knete abziehen?“ durchführen. Oder: „Noten?? Scheißegal – wir leben auf Stütze!“

    Für die Freiheit!

  21. OT, aber immer hin Berlin:
    „Todesfahrt von Wilmersdorf: Haftbefehl wegen Mordversuchs“
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Fahrerflucht-Melek-Diehl-Wilmersdorf;art126,2683020

    Hassan Ch. wurde einem Richter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts auf versuchten Mord durch Unterlassen erließ. Außerdem muss sich der Deutsche, der als Autohändler arbeiten soll, wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Fahrens ohne Führerscheins verantworten.

    Man erinnere sich an den ähnlichen Fall vom Potsdamer Platz vor Kurzem. Der Fahrer aus einer arabischen Mafia-Familie kam völlig straffrei davon, wir nennen es „Rechtsstaat“.

  22. Vielleicht ist die Topic-Wahl bei diesen Veranstaltungen nicht gerade Vom-Stuhl-reissend.

    Wie wäre es mit Themen wie „Wie zieht mein Sohnemann am effektivsten ab?“

  23. Schulstationen sind auch dafür gedacht, um überhaupt an Eltern heranzukommen, denen die Bildung ihrer Kinder egal ist.

    LOOOL naja der werden Sozialpädagogen abgestellt die nichts zu tun haben werden. Wer nicht zu nem Elternabend geht, wird auch nicht dort hingehen

  24. #16 Tizian

    Sie sind schließlich seit dem 2 Weltkrieg unermüdlich damit beschäftigt Deutschland aufzubauen. Als Symbol dafür tragen die Frauen immer noch das Kopftuch der Trümmerfrauen.

    Ich finde es schon abartig genug, wenn deutsche Sozialfaschisten-, Öko-Stalinisten- und SED-Kommunisten den Kindern des eigenen Volkes, entgegen bessern Wissens schamlos weismachen, „Türken hätten Deutschland aufgebaut“. Wenn Sie das Kopftuch der Trümmerfrauen mit dem der Muselmaninnen gleichsetzen, ist dies m.E. genau so ein Schlag ins Gesicht dieser „Heldinnen“, wie das Geschwätz der v.b. heimatlosen Gesellen. Das Kopftuch der Trümmerfrauen ist m.E. ein Symbol für „deutschen Fleiss und Aufbauwillen“ und sollte daher geachtet werden. Hätte man den Wiederaufbau in beiden deutschen Staaten den muselmanischen Kopftuchgeschwadern überlassen, säße das deutsche Volk heute noch in Trümmern!

  25. Köln – Auf freiem Fuß
    Bewährung für Koma-Schläger

    Er muss (noch) nicht in den Knast! Koma-Schläger Erdinc S. (19) kam am Freitag mit einer Haftstrafe von 21 Monaten auf Bewährung davon.

    An Weiberfastnacht 2007 wurde Waldemar W. (44) ins Koma geprügelt ›. Mit der Faust hatte Erdinc seinem Opfer ins Gesicht geschlagen. Waldemar W. stürzte so unglücklich, dass er gegen eine Telefonzelle prallte und schwerste Kopfverletzungen davontrug.

    http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/bewaehrung-fuer-koma-schlaeger_artikel_1225960009157.html

  26. > Der Bezirk will zusätzlich 500.000 Euro dazu geben
    > und pro Schule eine halbe Erzieher-Stelle
    > finanzieren.

    Wieder was gelernt; so löst man also Probleme. Das ist ja einfach *g

    Z.B. im Berliner Brunnenviertel ziehen seit geraumer Zeit integrierte Menschen anderer Herkunftsländer weg. Der Grund: Sie befürchten, ihre Kinder bekommen in den Schulen nicht mehr die Bildung, die sie brauchen.

    Dort sind in der Regel die Lehrkräfte die einzigen,die der deutschen Sprache mächtig sind. Gut 90% der Schüler stammen aus islamischen Heimatländern und lassen sich von weiblichen Lehrkräften perse nichts sagen, drohen auch schon mal Prügel an oder kommen einfach mit der gesamten Sippe „mal auf Besuch vorbei“, um die Möbel gerade zu rücken.

    Herr! Lass Hirn regnen!

  27. Sollte PI ein neuer Artikel wert sein

    Köln – Auf freiem Fuß
    Bewährung für Koma-Schläger

    Er muss (noch) nicht in den Knast! Koma-Schläger Erdinc S. (19) kam am Freitag mit einer Haftstrafe von 21 Monaten auf Bewährung davon.

    An Weiberfastnacht 2007 wurde Waldemar W. (44) ins Koma geprügelt ›. Mit der Faust hatte Erdinc seinem Opfer ins Gesicht geschlagen. Waldemar W. stürzte so unglücklich, dass er gegen eine Telefonzelle prallte und schwerste Kopfverletzungen davontrug.

    http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/bewaehrung-fuer-koma-schlaeger_artikel_1225960009157.html

  28. Die bildungs- und qualifikationsresistenten Musel-Kuffmucken benötigen ein Pflichtenheft in dem alle zu erledigenden Aufgaben aufgeführt und bestätigt werden (durch Stempel und Unterschrift).

    Z.B. wird dort aufgeführt:

    – Teilnahme an Elternabenden
    – den ordentlichen Schulbesuch ihrer Kinder gefördert
    – eigene Deutschkenntnisse spätestens nach dem dritten Hartz-IV-Jahr perfektioniert
    – Teilnahme ihrer Töchter am Schwimmunterricht und an Klassenfahrten
    – keine Anzeigen wegen Beleidigung, Sachbeschädigung oder Körperverletzung erhalten
    – der Kleidungssitten ihrer Gastnation angepasst
    – keine religiös-faschistische Betätigung und keine Ghettobildung
    – kein Bezug von Almosen (Hartz-IV), weil das der falsche Prophet gar nicht gerne hätte
    – bei Arbeitslosigkeit sofort wöchentlich min. vier (4)qualifizierte Bewerbungen in deutscher Sprache schreiben

    Sollten sich bei dieser Auflistung Defizite, Fehlverhalten oder gar Ablehnungen zeigen, wird gemäß einem Punktekatalog zunächst das Hartz-IV sukzessive reduziert – und im schlimmsten Fall (bei kriminellen Aktivitäten der Kinder) erfolgt die sofortige Ausweisung der ganzen Sippe unter Aberkennung der Deutschen Staatsbürgerschaft! 🙁

  29. Ob Muslime oder Kurden:

    Sie nehmen an ernsthaften Klassenaktivitäten nur Teil, wenn sie müssen!

    Teilnahme an Klassenfahrten ist die Ausnahme!
    Elternabende 0,00%!

    …von Engagement für Kuchenbuffets, Mithilfe bei Schulveranstaltungen oder Sponsoring mal ganz abgesehen!!!

    Sie wollen sich nicht integrieren, dann sollten wir das endlich auch sagen und die Konsequnzen erarbeiten und festlegen:

    Die Zukunft dieser Menschen muss für Deutschland kostenneutral im Ausland liegen!

    Ich bin deutsch und möchte es bleiben. Ich möchte nicht im Multikultiwahnsinn untergehen.

    Wann wurde die Auflösung Deutschlands demokratisch legitimiert?

    Warum wählt ihr diese Parteien??!

  30. #33 Danton

    Das wäre garantiert ziemlich wirksam und gleichzeitig äußerst populär. Allerdings bräuchte man so etwas erstmal für unsere Politiker, Journalisten und Richter, damit sowas möglich würde. Die haben auch nix zu verlieren, wenn sie in ihrem Job total versagen.

  31. #23#

    Hassan Ch. ist ja ein typischer deutscher Namen !!! Grins!!
    Was reden die Medien von Deutschen????

  32. @#34 RobertOelbermann
    Warum wählt ihr diese Parteien??!

    Ich werden diese Parteien bis ans Lebensende nicht mehr wählen.

  33. Hassan Ch. wurde einem Richter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts auf versuchten Mord durch Unterlassen erließ. Außerdem muss sich der Deutsche, der als Autohändler arbeiten soll

    Da kein echter Deutscher, also einer mit deutschen Vorfahren (jus sanguinis, sien Kind Hassan nennen würde, kann es sich auch bei diesem Todesraser um keinen Deutschen handeln.

    Wer als Deutsch zu gelten hat, mag der Gesetzgeber zwar anderns definieren, aber den erkenne ich ohnehin nicht mehr an.

  34. waldemar w. hat sich übrigens umgebracht. der arme mensch war total entstellt…
    die medien-haie sind total gekauft, denn so viele dumme menschen kann es doch garnicht geben oder?
    dabei sind 78% für die verfassungsänderung speziell dutsche sprache…
    hab mal einen artikel in jf gelesen:
    libanon, früher mehrheitlich christlich, heute mehrheitlich islamisch, vornehmlich schiitisch, schutzmacht iran:
    ein taxifahrer zum geburtenreichtum der schiiten – er kann sich gute bildung und aufstieg für höchstens zwei kinder leisten, denn privatschulen sind teuer. auf staatliche schulen kann er sie nicht schicken, da lernen sie nichts. die schiiten hätten alle 5 – 6 kinder, bildung für ihre kinder wäre ihnen schnuppe…
    ach gucke…

  35. Der Bezirk will zusätzlich 500.000 Euro dazu geben und pro Schule eine halbe Erzieher-Stelle finanzieren.

    Schwachköpfe.

    Einfach jedem Elternteil der kommt, 20 Euro bar auf die Kralle. Dann lassen sich auch Eltern, denen die Bildung ihrer Kinder egal ist,ihr „Einbeziehen“ oder worauf auch immer die Gut-Idioten Wert legen.

  36. # 38 almighurt

    Keine Angst, wir vergessen nichts, aber auch gar nichts, was unsere Politikerelite verbrochen hat. Nur noch abgestimmtes Protestwählen hilft. Zur Abstimmung gibts es ja glücklicherweise das www. Mit der Europawahl gehts los…

  37. Leute, seid bloß froh, dass die nicht auf Elternabende gehen. Von einer befreundeten Lehrerin weiß ich, dass es massive Bemühungen gibt, organisierte Islamisten in die Elternvertretungen zu bringen. Da das Berliner Schulgesetz ziemlich weitreichende Befugnisse für Eltern festschreibt, kann man sich ja vorstellen, was das für die Zukunft heißt. Da ist es mir schon lieber, die bleiben zu Hause.

  38. #23 max.w
    Weiter OT:
    Einen „Hassan Ch.“ der Autohändler ist, gibt es laut Google mit dem Namen Hassan Chahrour. Es handelt sich vermutlich um einen Migranten aus der besonders beliebten Gruppe der Libanesen.

  39. Die Schüler der Kepler-Oberschule stammen zu fast 80 Prozent aus türkisch- oder arabischstämmigen Zuwandererfamilien.

    Man sollte die KeplerO.schule schliessen oder wieder Schweinefleisch in der Mensa anbieten, dann werden Muselsmamapapa freiweillig ungeschält kommen ^^

  40. Kann ich nur bestätigen. Aber daran ist ja laut Cem Özkotzmir die böse deutsche Gesellschaft schuld. Wahrscheinlich gibt es in den Schulen keine muslimischen Gebetsräume, wo die Gläubigen einen Furz gen Mekka lassen können.

  41. Die Bildungsverwaltung plane, einen Sozialarbeiter je Grundschule zu beschäftigen.

    Tja unsere Sozialhilfeindusrie ist doch der wahre Job-Motor in Deutschlandistan.

  42. #2 SaekulareWelt (12. Dez 2008 19:05)

    lass dich nicht einlullen!

    Aijaz Zaka Syed:
    „Diese großartige Religion, die universelle Brüderlichkeit, Gleichheit, Frieden und Gerechtigkeit für alle predigt, ist von einer verrückten, winzigen Minderheit als Geisel genommen worden.“

    „In den drei Tagen, in denen wir am Fernseher dabei zuschauten, wie Mumbai vom Terror-Alptraum heimgesucht wurde, fragten mich meine Kinder immer wieder: „Wer sind diese Terroristen und warum tun sie das?“ Jedes Mal wünschte ich mir, ich könnte ihnen eine überzeugende Antwort geben.“

    Ist doch ganz einfach aijaz – sag doch deinen kindern, daß das in dem buch geschrieben steht, daß bei dir im schrank liegt!

    ist halt spargel.

  43. Erinnert sich jemand an „Hart aber Fair“ und das Geschwätz von Cem Özdemir, der dieser Lehrerin in der Sendung unterstellen wollte nicht genügend die Eltern einzubinden?

  44. Ach wäre das schön, wenn der deutsche Staat die ganzen Orientalen einfach fallenlassen würde.
    Einfach loslassen.
    Nichts mehr von ihnen wollen und nichts mehr geben. Bei Straffälligkeit -> Ankara.
    Wie ruhig und friedlich könnte das Leben sein.

  45. Die armen benachteiligten Türken in Deutschland, keine Chance auf Bildung und Arbeit bei den rassistischen Deutschen – so oder ähnlich ist es immer wieder zu lesen und zu hören. Da fragt man sich, warum sich diese Leute noch in Deutschland aufhalten und nicht das Weite suchen?

    Die Antwort! Die Musels leben nicht hier weil sie den westlichen Lebenstil so mögen, oder weil sie auf der Suche sind nach Bildung und Ausbildung für sich und Ihre Kinder. Der einzige Grund für ihren Aufenthalt ist das deutsche Sozialsystem !!! Der Rest ist denen so egal, wie es einem nur Schei… egal sein kann. Deshalb auch keine Eltern beim Elternabend. Alles vergebene Mühe. Schmeißt diese Leute raus.

  46. schon lustig, was da an den Schulen abgeht…

    Ist eigentlich allen Leser hier klar, dass es in Berlin mehrere Hauptschulen gibt, bei denen der Ausländeranteil bei 100% liegt?
    Ich meine: Es gibt dort keinen einzigen deutschen Schüler mehr!

    Unser Bürgermeister Klaus Wowereit hatte mal in einem TV-Interview gesagt, dass er seine Kinder nicht in Kreuzberg zur Schule schicken würde…

    Das ist doch frohe Kunde, welche der Berliner Bürgermeister übers Land bringt, oder nicht?

    Hier in Berlin kamen die Deppen aus dem rot-roten Senat mal auf eine ganz, ganz tolle Idee: Sie wollten den hohen Ausländeranteil an bestimmten Schulen mittels „Durchmischung“ herabsetzen: Die kickboxerprobten Türken aus Neukölln sollten nach Zehlendorf gekarrt werden, im Gegenzug sollten Zehlendorfer Musterschüler zur Mischpoke nach Neukölln…

    Alle jubelten, schließlich wäre damit endlich der hohe Ausländeranteil an den Schulen in den Problembezirken merklich gesenkt worden.

    Doch dann gab es ein Problem: Offensichtlich wollte KEIN EINZIGER Schüler aus dem gutbürgerlichem Zehlendorf freiwillig nach Shotgun-Wedding oder Neukölln.

    Also setzten sich die Spinner vom Senat erneut hin, und wollten PER LOSVERFAHREN entscheiden, welche Kinder ausgetauscht werden MÜSSEN.

    Dagegen protestiert die Ärzte und Anwälte aus Zehlendorf und Dahlem, die ihre Kinder nicht in Neukölln vor die Hunde gehen lassen wollten – immerhin haben diese mit ihren Sprößlingen weitaus höhere Ziel vor Augen, als diese politischem Nonsens zu opfern.

    Schade eigentlich, das daraufhin die gesamte Aktion abgeblasen und nicht umgesetzt wurde, wäre sicherlich SEHR spannend geworden…

    Aber wer weiß, vielleicht holt unser Senat diese irren Pläne irgendwann wieder aus der Schublade… 😉

Comments are closed.