Der Blutrausch, in den gläubige Muslime anlässlich des Opferfestes jährlich verfallen, fordert in der „gemäßigten“ islamischen Türkei seinen Preis. Nicht nur Tiere fallen Allah, dem Blutigen, zum Opfer, auch der Rechtgläubige auf dem Weg zum Schächtfest. Rund 50 Menschen kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Bei dem Versuch Opfertiere zu schächten, verletzten sich mehr als 2000 Menschen. Allahu Akbar!

(Spürnase: Thomas E.)

image_pdfimage_print

 

52 KOMMENTARE

  1. Die Rache für einen barbarischen und archaischen Opferkult. Der Tod von Menschen ist nie zu bejubeln, aber Mitleid kann ich auch nicht vorheucheln für die Organisatoren dieser mittelalterlichen Umtriebe.

  2. Na ja, was zeichnet einen Menschen aus? Seine Menschlichkeit, würde ich sagen. Ist es menschlich, Tiere zu foltern? Ich würde dem nicht zustimmen. Also kann man die Frage erlauben, ob es sich bei den „Schächtern“ tatsächlich um Menschen handelt.

  3. Und natürlich gehört sein barbarisches Land nach Europa, oder nicht Frau Roth?

    und 50 Menschen kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Bei dem Versuch Opfertiere zu schächten, verletzten sich mehr als 2000 Menschen. Allahu Akbar!

    Das ist doch schon mal ein guter Anfang.

  4. OT
    http://www.dw-world.de/dw/episode/0,2144,3610239,00.html

    Das wär doch auch mal eine Diskussion wert:

    Deutschland ist eine multikulturelle Gesellschaft, in der sich auch immer mehr Ausländer dazu entscheiden, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen. Das spiegelt sich inzwischen auch in der Bundeswehr wider.

    Inzwischen hat fast jeder siebte Wehrdienstleistende einen Migrationsghintergrund, das sind knapp 10.000 Soldaten im Jahr. Manche von ihnen haben sich als Berufssoldat ein Leben lang oder auf Zeit verpflichtet. Dann sind sie auch im Ausland für die Truppe im Einsatz.

  5. Schaut euch rechts im Bild die Jungs an! Denen scheint, was sie sehen, gar nicht zu gefallen, sondern die natürliche, normale, menschliche Reaktion – nämlich Ekel – hervorzurufen, angesichts solcher Bestialität. Leider wird durch den Isalm jedes menschliche Gefühl mit der Zeit, früher oder später, regelrecht abgetötet; das ist traglisch!

    Gib Islam keine Chance!

  6. Stierkampf, Hundekampf, Robbenjagt ist auch nicht besser, die Dummheit der Menschen kennt keine Grenzen.

  7. Zu den Verkehrsunfällen: in der Schlächtwoche gab es 50 Verkehrstote.
    Bei rund 3400 Verkehrstoten im Jahr gibt es im Schnitt je Woche 65 Tote, Allah hat seine Sklaven also beschützt, oder?
    Lag die relativ geringe Totenzahl vielleicht daran, daß sich die Familienoberhäupter beim Tierequälen so dumm anstellten, daß sie sich selbst verletzten und darum nicht mehr Auto fahren konnten, mithin kein weiteres Unheil anrichten?

  8. Die kommen wieder typisch im Viererrudel um ein hilfloses Tier zu massakrieren. Wie „Ehrvoll“. RESPEKT! Und genau so machen Sie es auch mit Kartoffeln.

  9. Nicht eine Sekunde Mitleid mit den Menschen welche diese Tiere abschlachten um ihren Götzen zu dienen.Es gibt nur ein Wesen welches nach Blutopfer giert und die meisten wissen wer das ist.

  10. Betsy Udink (”Allah & Eva. Der Islam und die Frauen”) fragte den katholischen Bischof von Mutlan, Dr. Andrew Francis, wie er die Lage Pakistans sehe.
    Er antwortete: „Die Menschen hier gehen miteinander um wie die Bestien. Sie stehen nicht einmal am Anfang der Zivilisation.“

    Was erwartet ihr denn von denen dann im Umgang mit Tieren.

    Was für eine „Kultur“.

  11. In der Samstagausgabe der Welt eine Vorschau auf die Welt am Sonntag!

    Thema: Migranten sind die besseren Leser!

    Gucke morgen mal, ob es die Geschichte auch online gibt!

  12. #9 LaCross (13. Dez 2008 12:08)

    Wowww, wie intellent!!

    Dann zeich mir mal, wo ich in Deutschland Robben jagen kann???

    Oder wo gibt’s Stierkampf????

    Oder Hundekampf??

    Vielleicht bei Dir auf dem Hinterhof….

    Und außerdem, bei der großen Mehrheit der Europäer steht Tierschutz ganz ganz vorne!!

    Solche blöden Beiträge sind doch nun wikrlich nicht nötig!

  13. -> Es gibt nur ein Wesen welches nach Blutopfer giert und die meisten wissen wer das ist. <-

    Erdogan ……… ??? *maldummfrag*
    Tschem Götzdemir ……… ?? *Schulterzuck*

    *hmmmmm*

  14. …ich find´s toll. Kinder die sich fassungslos eine Hand vor den Mund halten. Hier wird die nä#chste Generation völlig bekloppter Kan…en herangezogen. Die
    kommen dann zu uns mit ihrer Herzlichkeit…

  15. Eigentlich hat dieses Schächten das Potential die Linken gegen ihre Muselfreunde aufzuwiegeln.

    Ne Aktion „Moscheen OK, schächten NE!“ (Klar ist das mit den Moscheen nicht ernst gemeint, nur zur Beruhigung der Gutmenschen) oder was in der Art könnte einen Keil zwischen die Treiben, weil die Musels niemals auf das Verzichten und die Gutmenschen auf Seiten der armen Tiere stehen werden.

    Vielleicht nächstes Jahr ein Aktionstag der mit solchen Bildern über das Schächten informiert *grübel*

    Werd mal Greenpeace anschreiben 🙂

  16. Das Schächten hat eine lange Tradition, nicht nur im Islam. Der Grund, warum das Schächten in Deutschland wieder zu erlauben war, ist auch bekannt: entweder dürfen es „alle“ Religionsgemeinschaften, denen dies geboten ist, oder „keine“.

  17. #20 Banane (13. Dez 2008 13:16)

    Hääää?? WISO solltet das die Linken aufwiegeln??

    „Liebe Ausländer lasst uns nicht mit diesen Deutschen allein“

    Das war und ist die Hymne der Linken.

    Egal, ob die Musels Frauen schächten und Tiere steinigen oder so ähnlich!

    Das ist den verblödeten Linken scheißegal!

  18. Ist doch alles Religionsfreiheit. Claudia Roth, die ja gute Beziehungen in die Tuerkei hat, ist laut ihrem Beitrag bei Abgeordnetenwatch fuer das religioese Schaechten mit Betaeubung. So will sie das Hohe Recht auf Religionsfreiheit mit dem Tierschutz vereinbaren. Und sowas nennt sich gruene Partei.
    Die Religionsfreiheit ist ja sowieso wichtiger, als alles andere. Wenn es mal so weit ist, wird sich Claudia Roth auch fuer das Opfern von Jungfrauen mit Betaeubung einsetzen.
    Ist ja schliesslich Religionsfreiheit.

  19. Eben habe ich an Herrn Schäuble geschrieben:

    Betrifft: Betäubungsloses Schächten – TIERSCHUTZGESETZ, gibt es das noch?

    Sehr geehrter Herr Schäuble.

    Die große Mehrheit der Deutschen, lehnt diese tierquälerische und ebenso barbarische Art Tiere zu töten ab. Sie Herr Bundesminister tun aber leider nichts dagegen!

    Bedenken Sie bitte folgendes: Sie wurden vom Volk gewählt und werden vom Steuerzahler bezahlt. Sie sind de facto unser Arbeitnehmer und trotzdem regieren sie am Volk – an ihrem Arbeitgeber vorbei.

    Wie dumm nur, dass Ihr Arbeitgeber, das deutsches Volk, Sie nicht einfach fristlos feuern kann. In der freien Wirtschaft wären Sie schon längst entlassen worden. Sie können sich aber bequem in Ihrem Chefsessel zurück lehnen und alle Sorgen, Nöte und Wünsche Ihrer „Arbeitgeber“ ignorieren, denn Sie sind unkündbar. Vielleicht wird aber bei der nächsten Bundestagswahl, über Ihre berufliche Zukunft anders entschieden. Nur traurig dabei ist, dass Ihr Nachfolger nicht ein Deut besser wird, als Sie es sind, denn; sich gegen religiöse Fanatiker und gegen politische Korrektnis durchzusetzen, erfordert einen gewisses Maß an Kampfgeist. Aber, schon Napoleon Bonaparte hat es gewusst, „Soldaten die satt sind kämpfen nicht“.

    Wie wäre es sehr geehrter Herr Bundesminister, endlich aufwachen und an die VOX POPULI hören. Wenn nicht ihren Arbeitgebern – dann wenigstens den geschundenen Tieren zu liebe.

    Mit freundlichem Gruß

  20. Sehr geehrte Frau Koczy,
    wann finden die Grünen wieder Themen, die sich mit den Grünen vereinbaren lassen?
    In Hamburg wurde ein Kohlekraftwerk mit Hilfe der Bündnisgrünen zugelassen. In NRW werden die Bürger von einer Leitung mit giftigem Gas (Kohlenmonoxyd) beglückt, weil auch die Grünen im Landtag dafür gestimmt haben.

    Heute möchte ich Sie zum Thema Tierschutz etwas fragen und hoffe dass die Grünen wenigstens noch etwas für Tiere übrig haben.
    Das Bundesverwaltungsgericht hatte im Jahre 2006 das Schächten – mit Rücksicht auf die Religionsfreiheit – unter strengen Auflagen erlaubt. http://www.youtube.com/watch?v=T4XMOYnEQ7U

    Nun befürchtet man, weil die Zahl der zu schächtenden Tiere reglementiert wurde, dass das Schächten in die Illegalität verschoben wird. Wie das aussieht kann man auf diesem Bild gut erkennen http://newnigerianpolitics.com/Egyptjuju.jpg Um Ihnen aber das Thema noch anschaulicher vermitteln zu können, habe ich Ihnen folgendes Video rausgesucht http://www.youtube.com/watch?v=9eIvBDb19Sg&eurl=http://kairoblog.wordpress.com/2007/12/20/vorsicht-blutig/
    Für das jährliche Opferfest (http://de.wikipedia.org/wiki/Islamisches_Opferfest) der Muslime – zum Gedenken an Abraham und die Opferung seines Sohnes an Allah – werden hier in Deutschland hunderttausende Schafe und Rinder geschächtet.
    Ich bin ausgebildeter Fleischergeselle (dort nicht mehr tätig) und würde solche Schlachtmethoden nicht durchführen. Das habe ich auch vor Jahren Moslemischen Mitbürgern mitgeteilt, die mich um die „Schächtung daheim“ gebeten hatten!

    Frau Koczy, warum unternehmen die Grünen nichts gegen diese Form der Tierquälerei? Ist Ihnen das schlichtweg egal?
    Sind Sie persönlich für ein Verbot, oder für die Ausweitung des Schächtens? Hier eine Bitte um Stellungnahme. Für oder gegen?

    Für eine ausführliche Antwort werde ich Ihnen dankbar sein
    Mit freundlichen Grüßen

    http://abgeordnetenwatch.de/ute_koczy-650-6072–f156385.html#frage156385

    http://abgeordnetenwatch.de/irmingard_schewe_gerigk-650-5931–f156390.html#frage156390

    http://abgeordnetenwatch.de/kerstin_mueller-650-5918–f156391.html#frage156391

    Wie werden wohl die Grünen antworten?

  21. Einfach nur abartig, die Muselriten. Die sind da, wo wir für 1000 Jahren waren. Was für ein barbarischer Idioten-Kult.

  22. Auch in Deutschland töten Privatleute in ihren Wohnungen zum Opferfest Tiere. Was übrigens nach deutschen Gesetzen verboten ist. Ein Türke in Köln brachte vor einigen Jahren (genaues Datum ist mir nicht bekannt,aber die Quelle ist zuverlässig) in seinem Badezimmer ein Schaf um, worauf das Tier im Todeskampf gegen die Fensterscheibe rannte und diese zerbrach. Ein Glasermeister wurde gerufen, um die Scheibe zu reparieren. Die Kinder standen dabei und hatten gesehen, wie das Schaf geschlachtet worden war.

    Was holen wir uns nur für Sitten nach Deutschland!!! Dieser Fall kam zufällig heraus und mir zur Kenntnis, aber er dürfte nicht der einzige sein …

  23. 15 Koltschak
    ich finde den Kommentar von 9 La Cross überhaupt nicht blöde, eher deine Kritik.
    Was du nicht sehen willst ,das existiert nicht, oder wie?
    Tiertransporte,Hühnerkäfighaltung,Hundetötungsstationen, Erschlagen von Robbenbabys, Tanzbärenhaltung, Zirkustiere, Wildtierfarmen, Abschießen von Wildtieren zum Vergnügen eines „Wildtöters“ und die männlichem „Ehrgeiz“ dienenden Stier,-Hunde,- Hahnenkämpfe und,und, und!
    Diese Tatsachen sind genau so widerlich wie der muslimische Blutrausch, der sich an unschuldigen Tieren austobt.

  24. #23 Koltschak

    Nein, ich finde die Idee ausgezeichnet.
    Es geht doch dabei weniger um politische Vorstellungen, als um Menschlichkeit und Nächstenliebe.
    Sicher werden die Hardcore-Linken weiter auf ihrem Mantra bestehen. Jedoch die Mitläufer werden umdenken.
    Das ist wirklich eine Chance. Laßt sie uns nutzen und den Feind Spalten! 🙂

    Und im Grunde kann da wirklich jeder, der hier liest, mitmachen. Ab, in linke Foren, Bilder posten, Argumente dazu (Auch in der Türkei sind viele gegen diese Tierquälerei). Und immer wieder posten! Dabei auf keinen Fall in politische Diskussionen verfallen!

  25. och dabei weniger um politische Vorstellungen, als um Menschlichkeit und Nächstenliebe.
    Sicher werden die Hardcore-Linken weiter auf ihrem Mantra bestehen. Jedoch die Mitläufer werden umdenken.
    Das ist wirklich eine Chance. Laßt sie uns nutzen und den Feind Spalten! 🙂

    Und im Grunde kann da wirklich jeder, der hier liest, mitmachen. Ab, in linke Foren, Bilder posten, Argumente dazu (Auch in der Türkei sind viele

  26. #16:Bei den Taliban gab es keine Hundekämpfe,war streng verboten;die Strafe wat foltern oder Rübe ab…

  27. Man beachte die Kinder, die daneben stehen.

    Wie mir von einem Muslim erzählt wurde, nehmen sie ihre Kinder (Jungs natürlich) von ganz klein auf mit, damit sie sich sehr jung an dieses Töten gewöhnen.
    Denn diese Tierquälerei muss von einem Mann durchgeführt werden.
    Ach nein, es ist keine Tierquälerei, es gibt laut Muslim keinen sanfteren Tod als das Ausbluten. Wer ein echter Mann ist, der macht das auch problemlos. Wer es nicht kann, ist ein Weichei. Das sind eben ihre MaBstäbe.

  28. Diese Schweine!!! Sollte ich das in Deutschland sehen, dann glaube, habe ich ein längeres und schärferes Messer dabei.

    Wohlgemerkt aber nicht für diese armen Tiere. Diese Moslemischen Tierquäler sollen am eigenen Leib erfahren was Sie den Tieren antun.
    Ich garantiere, wenn ich so etwas sehe werde ich keine Polizei rufen, dennn die würden ja mit essen um die Mosleme nicht zu beleidigen.
    Man nennt das jetzt bei der Polizei Konfliktvermeidung.
    Lasst diese Barbaren es am eigenem Leib spüren.
    Und unsere Kirche. Meine Frau und ich werden sofort austreten, kommen doch sowieso keine Gläubigen mehr.
    Dann könnt Ihr doch aus den Kirchen ein paar Schächthäuser machen.
    Uns kotzt hier in Deutschland alles an und das Dumme wir sind Deutsche und müssen das ganze Elend hier ertragen.

    Alles in einen Sack und mit dem Knüppel drauf.
    Oh…. Regierung nach der nächsten Whl werden euch die Augen aufgehen ihr mieses Pack und Volksverräter.

    Gruß aus Köln.

  29. #22 Weiterdenker:

    In Deutschland ist das betäubungslose Schlachten nach wie vor verboten! Es gibt eine Ausnahmeregelung für das Schächten aus religiösen Gründen, auf deren Basis Anträge gestellt werden können für definierte Zeiträume und definierte Mengen an Schlachttieren. Ein mohammedanischer Schächter, der metzeln will, muss immer wieder neue Anträge stellen.

    Schächtet er illegal, dann macht er sich strafbar. Das Fleisch darf nicht verkauft werden,

    Die Türken wissen, dass Schächten in Deutschland verboten ist, sie (Privatleute) tun es heimlich, in Berlin, in Charlottenburg, egal wo, im Keller oder in der Badewanne. Die kaufen sich ein Schaf oder ein Kalb in Brandenburg, schaffen es im Kofferraum nach Berlin und schneiden ihm dort die Kehle durch.

    Für mich ist der Bauer in Brandenburg mitschuldig, denn er weiß genau, welches Schicksal seinen Schützlingen blüht, wenn er an Türken verkauft!

  30. Ich kriege das Kotzen und mich packt der Hass!!!

    Bei dem Versuch Opfertiere zu schächten, verletzten sich mehr als 2000 Menschen. Allahu Akbar!

    Ich hoffe inständig, dass zumindest einige von ihnen an Blutvergiftung verrecken!!

    Islam = Unholy Shit !!!!!!!!!!!!!!!!!!

  31. #30 Mary Astell

    Auf was willst du denn hinweisen?
    Daß es hierzulande Mißstände gibt und deswegen die Barbaren schön weitermachen sollen?

    Du findest das Gemetzel wohl gut, weil kulturell bereichernd?

    Weißt du, die von Dir angesprochenen Mißstände sind bekannt und es wird auch etwas dagegen unternommen. Jetzt kommen diese Barbaren und schon fangen sie an, schwer in Jahrzehnten erkämpfte Gesetze dank solcher Relativierer wie Dir, zu unterhöhlen.

    Ich unterstütze aktiv den Tierschutz. Und was machst du?
    Du wirst mir kein schlechtes Gewissen einreden. Eher solltest Du dich schämen.

  32. Also also, wer wird denn gleich übereifrig werden? Das Opferfest ist doch eine tolle Sache.
    Unsere lieben Kulturbereicherer müssen schließlich schon mal üben für den nächsten Journalisten, dem sie vor laufender Kamera den Kopf abschneiden.

  33. #34

    Ja, ich weiß. Es ist grauenhaft!
    Die natürliche Unschuld der Kinder wird hier systematisch durch die Erwachsenen abgestumpft, damit es genau solche verbohrten blutrünstigen Mörderseelen werden. Alles für die Ummah!

    Das ist doch auch Kindesmißbrauch.
    Diesen Monstern sollte man einfach die Kinder wegnehmen. Es gibt so viele kinderlose Ehepaare bei uns, wo die Kleinen zu guten Menschen werden könnten.

  34. was soll immer das mitleid mit menschen?
    was bitte ist an der spezies homo so unbedingt schützenswert?
    das asozialste lebewesen auf erden ist der mensch.wenn davon dann der abschaum abkackt….kann nur von vorteil sein.
    wenn ich das schon immer hör:
    „ich konnte nicht anders“ ,oder „meine gefühle gingen mit mir durch“, oder „meine religion schreibt mir das so vor“ ,was auch immer für quatsch,genau das ist doch der unterschied zu anderen uns bekannten lebewesen.
    wir können sehr wohl anders,wir müssen uns nur mal die mühe machen das hirn zu benutzen und uns selbst am riemen reissen.
    jeder der andere lebewesen quält und dabei zu schaden kommt,ist selber schuld.

  35. Man sollte die „Schächtern“ schächten,..türlich bei laufender Handykamera,…die Tiere schaue zu…die Ungläubige schauen weg…

    allahu arschbar

  36. Diese widerliche Blutgier der Musel erinnert mich an die Menschenopfer der auch oft in „Dokumentations – Sendungen“ des Gutmenschen – TV ach so verklärten Azteken.

    Es war gut, daß Hernando Cortez diesem gräßlichen Tun 1521 das wohlverdiente Ende setzte.

  37. #30 Mary Astell (13. Dez 2008 14:27)

    Die Kritik erscheint berechtigt.

    Allerdings gibt es einen wesentlichen Unterschied zwischen uns und den Musels:

    Die Ausbeutung und Quälerei der Tiere in Europa wird von sehr vielen Menschen hart angegriffen und auch bekämpft.

    Es gibt unzählige Tierschützer und Tierschutzorganisationen, die durch Öffentlichkeitsarbeit und Aktionen gegen Tierquäler schon einiges erreicht haben.

    FRAGE: Gibt es Moslems, die sich gegen das barbarisch-grausame Schächten wehren?
    Gibt es überhaupt Moslems, die im Tierschutz aktiv sind und Tierquälereien bekämpfen?

    Die Frage ist nicht, ob es Mißstände gibt, sondern ob Menschen vorhanden sind, die Widerstand leisten.

    WIR hinterfragen ständig unsere Wirklichkeit, unser Denken und Handeln. Wir sind zu Selbstkritik fähig und willig. Wir entwickeln uns weiter.
    gelöscht

  38. Die Straßen des Landes hätten sich wegen der Reisewelle anlässlich des Festes in „Blutseen“ verwandelt, schrieb die Zeitung „Zaman“. im Focus. Wo ist das Problem? Langsamfahren, wie bei einer Krötenwanderung an einem Tümpel, oder bei Glatteis, oder Schnee und Graupelschauer. Problematisch ist es erst wenn du nicht mehr selbst im Kfz die Verantwortung trägst, sondern der türkische Flugkapitän:
    ISTANBULER FLUGHAFEN
    Airline-Mitarbeiter opfern Kamel auf Rollfeld
    Zunächst wurde das Kamel festlich geschmückt und dann geschlachtet- nach muslimischen Brauch ein großes, aber ganz normales Dankesopfer. Wäre da nicht der besondere Ort der Schlachtung: ein Rollfeld des Istanbuler Flughafens. Das Wartungspersonal der Turkish Airlines wollte feiern.

    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,454379,00.html

  39. was mich mal interessieren würde was ist wenn es ein Schächtverbot in Deutschland gibt?
    dann schreien nicht nur die Moslems auf sondern auch die Juden.
    Schon alleine deshalb verstehe ich nicht wie PI für die Juden sein kann wenn sie eines ihrer heiligsten Ritten verbieten lassen wollen.

  40. 46 Mastro Cecco
    DANKE FÜR DEINEN BEITRAG GANZ MEINE MEINUNG!
    Niemand tut mir so sehr leid wie die armen wehrlosen Tiere auf dieser grausamen Welt! Ich kann so etwas nicht sehen weil ich nur mehr weinen könnte. Die Musels gehören einfach nicht zu unserer Kultur, das passt hinten und vorne nicht. Man muss sie an der brutalen Art wie die mit Tieren umgehen hindern. Man muss ihnenn das verbieten. Das darf nicht sein das ein Lebewesen so sehr leiden muss… Rest gelöscht

Comments are closed.