Vielleicht verschreiben Ärzte schon bald Pistolen fürs Handtäschchen auf Rezept oder zumindest 9-Millimeter-Handwaffen für ältere Menschen, Leute mit Handverletzungen und Arthritis. Die Spezialpistole (Foto) einer Firma aus New Jersey steht in den USA kurz vor der Zulassung und es besteht sogar eine Chance, dass Senioren ihre 9-Millimeter-Medizin von der Krankenkasse bezahlt bekommen.

Gemäß den Herstellern wurde die Verteidigungswaffe speziell für Leute entwickelt, die ihre Hände nicht normal bewegen und sich darum schlecht wehren können. Alte Menschen und Behinderte sollen sich dadurch vor Überfällen besser zu schützen wissen und nicht länger als leichte Beute gelten. Ärzte könnten die Waffe wie einen Rollstuhl oder andere Hilfsmittel verschreiben. Sogar eine Krankenkassenbeteiligung ist nicht ausgeschlossen. Bereits gibt es für die „Medizin“ erste Interessenten.

Bis sie in Deutschland zugelassen wird, dürfte es allerdings noch ein paar Jahrzehnte oder Jahrhunderte dauern.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

39 KOMMENTARE

  1. Bis sie in Deutschland zugelassen wird, dürfte es allerdings noch ein paar Jahrzehnte oder Jahrhunderte dauern.

    ganz genauso is es! 🙁

  2. Bis sie in Deutschland zugelassen wird, dürfte es allerdings noch ein paar Jahrzehnte oder Jahrhunderte dauern.

    Ebend PI !

    Die Rentner braucht niemand, kosten nur !

    Diese Waffe würde auch die Rentenreform

    (Rentnerdeziemierung) zunichte machen,

    und dann noch mit Kassen Zuschuß ?

  3. Ich schaue gerade Anne Will, da sitzt ein Herr der Betriebsrat bei Osram ist, ich glaube er ist Türke, er sagte gerade wir haben viele deutsche Kollegen, für mich hat sich das angehört, als wären die Deutschen hier die Gastarbeiter. LOL

  4. Yippie Schusswaffen für alle. Denn wie wir aus Amerika ja wissen: Je mehr Handfeuerwaffen im Umlauf sind, desto sicherer sind die Strassen…
    Was für’n Bullshit.

  5. Krankenkasse, das ist aber interessant.
    D.h. dass man Krankenkosten Einsparpotential sieht wenn wehrlose Menschen nicht mehr zusammengeschlagen werden und danach den Rest ihres Lebens behandelt werden müssen.
    Aus der Perspektive berachtet könnte das doch sogar bei uns noch eines Tages funktionieren.

    Zeitgleich sollte man jedem nicht – Vorbestraften nach einer Waffenkunde Schulung die Möglichkeit geben eine Schusswaffe zur Selbstverteidigung zu erwerben.

    Von mir aus könnte es auch eine subventionierte „Volkspistole“ aus deutschen Landen sein, eventuell mit zugeschweißten Magazin, so dass man diese wirklich nur einmal benutzen kann.
    oder eine, die nur sehr kompliziert nachzuladen ist, so dass diese als Angriffswaffe wenig geeignet ist und nur zur Abwehr akuter Notlagen genügt.

    Einen schönen Gruß an die Waffenlobby – es gibt Dinge für die würden viele Deutsche gern Ihr Geld ausgeben.
    Schlafen Ihre Mitarbeiter, wo bleibt das marktwirtschaftliche Prinzip?
    Es gibt Geld zu verdienen, also bewegt etwas!

  6. #2 Nordisches_Licht (07. Dez 2008 21:44)
    Bis sie in Deutschland zugelassen wird, dürfte es allerdings noch ein paar Jahrzehnte oder Jahrhunderte dauern.
    Ebend PI !
    Die Rentner braucht niemand, kosten nur !
    Diese Waffe würde auch die Rentenreform
    (Rentnerdeziemierung) zunichte machen,
    und dann noch mit Kassen Zuschuß ?

    Mir fällt da leider immer die Euthanasie an, Kranke, Alte, und Schwächere in Zeiten erhöhter Gewaltkriminalität dieser als Staat schutzlos auszusetzen ist ein Programm das mir überhaupt nicht gefällt.
    Der Mensch muss sich im Notfall gegen Gewalt zur Wehr setzen können, wenn es sein muss eben auch mit Gewalt.

  7. Pistolen hat in Deutschland grundsätzlich nur die Polizei, aber noch viel häufiger kriminelles Gesindel „auf Reisen“:

    http://fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/1641933_Ausgeraubt-und-bedroht.html

    Ausgeraubt und bedroht

    Frankfurt/Main. Eine 24-jährige Frankfurterin ist am Freitagabend von zwei Männern mit Schusswaffen bedroht und ausgeraubt worden.

    Die junge Frau war kurz nach 18.00 Uhr im Stadtteil Heddernheim zu Fuß unterwegs, als plötzlich ein Mann auf sie zukam und ihr eine Schusswaffe an die Stirn drückte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Ein zweiter Täter näherte sich von hinten, setze dem Opfer eine Schusswaffe auf den Nacken und forderte die Herausgabe von Geld und Handy.

    Die 24-Jährige händigte den beiden zwei Handys, ihre EC-Karte und einen Schlüsselbund aus.

    Beide Täter sprachen nach Angaben des Opfers gebrochenes Deutsch.

    Die Frankfurter Rundschau, im Volksmund mittlerweile auch als Türkenrundschau bekannt, windet sich wahrlich einen Hinweis auf die Provenienz der brutalen Täter zu geben. Letztendlich scheint es den Herren Redakteuren mitunter auch mal zu mulmig zu werden und es überwiegt das Interesse sinnvolle Hinweise zur Ergreifung der Täter zu geben. Möglicherweise hat aber auch die Polizei in diesem Ausnahmefall die Redaktion gedrängt mehr als üblich preiszugeben, damit ein Fahndungserfolg überhaupt möglich wird.

  8. Bis sie in Deutschland zugelassen wird, dürfte es allerdings noch ein paar Jahrzehnte oder Jahrhunderte dauern.

    Hoffentlich wird dieses Gerät in Deutschland nie zugelassen. Ich sehe schon vor mir wie viele dieses Ding missbrauchen.

  9. Wird niemals zugelassen, da durch die Rentnerdezimierung, die Zuwanderung in unser Sozialsystem finanziert werden wird.
    Perfide,was ich hier schreibe ABER hat Phillip Missfelder nicht einmal gesagt, man solle Rentnern ab einem bestimmten Alter kein künstliches Hüftgelenk mehr bezahlen ?
    Tja, warum wohl? Wir brauchen das Geld für unsere Kulturbereicherer.

  10. #4 xyzbenxyz (07. Dez 2008 21:50)Je mehr Handfeuerwaffen im Umlauf sind, desto sicherer sind die Strassen…
    Was für’n Bullshit. Wieso Bullshit? Halten Sie die straßen in D vielleicht für sicherer als die in den USA??

  11. #4 xyzbenxyz (07. Dez 2008 21:50)

    Yippie Schusswaffen für alle. Denn wie wir aus Amerika ja wissen: Je mehr Handfeuerwaffen im Umlauf sind, desto sicherer sind die Strassen…
    Was für’n Bullshit.

    Falsch. Viele Länder, z.B. die Schweiz haben freie Schusswaffen.
    Bullshit ist es zu pauschalisieren, wie Sie.
    Warum sollte man Menschen die nciht voprbestraft sind und eine Sachkundeprüfung ablegen keine registrierte Schusswaffe verkaufen?
    Die Kriminellen haben sowieso Schusswaffen, aber sie bekommen ja keine registrierten dazu wenn sie im Strafregister stehen.

    Meinen Sie die Leute fangen dann plötzlich an kriminell zu werden, nur weil sie eine Psitole tragen?
    Auf der einen Seite wird immer die Mündigkeit des Bürgers gepredigt, geht es aber um seinen Selbstschutz, dann ist das Staatsangelegenheit.

  12. Was nützt ein Einschüsser? : „Nichts“

    unsere fleißigen, gebildeten und religiös-liberalen Kulturejakulatoren sind immer in Überzahl; ergo : mehr als Einer

    und nu …… ?? guggsu dumm aus Wäsche …..

  13. #4 xyzbenxyz (07. Dez 2008 21:50)

    Was für’n Bullshit.

    Was fuer ein bestechendes Argument! Immerhin kann man hier seine Haustuere unverschlossen lassen. Wo in D geht das?

  14. Die 9mm Medizin wird bald und kostenlos kommen. Allerdings nicht zur Verteidigung, sondern zur Selbstentleibung.

  15. Alte und Behinderte werden tagtäglich Opfer von schweren Straftaten auf den Straßen und im normalerweise geschützten Bereich der Wohnung.

    Die Tätergruppe ist bekannt und kommt in der Regel straffrei davon. Denn die Justiz ist strafunwillig.

    Alte und Behinderte sterben häufig aufgrund der schweren Verletzungen Wochen oder Monate nach dem Ereignis. Auch hier faßt die Justiz nicht nach.

    Tatsächlich sitzt die Justiz tagtäglich über sich selbst zu Gericht. Sie weiß es nur noch nicht. Sie wird Richter finden, die Recht sprechen.

    They will be brought to justice.

  16. @#4:

    In den USA gibt es verschiedene Bundesstaaten mit verschiedener Waffengesetzgebung und verschieden hoher Waffendichte. Und jetzt rate mal, wo dort die Kriminalität am höchsten ist.

  17. Schusswaffen gehören nicht in die Hände von Zivilisten, erst recht nicht in die von senilen Rentnern! Wo Schusswaffen freigegeben sind – oben wurden ja bereits die Schweiz und die USA genannt – kommt es nicht nur immer wieder zu tragischen Unfällen mit diesen, sondern in Affektsituationen, wo man sich normalerweise „nur“ prügeln würde, wird dann auch schnell mal die Schusswaffe gezogen, mit entsprechend schlimmeren Konsequenzen. Wahrlich kein erstrebenswertes Szenario!

    Will man die ausufernde Kriminalität auf unseren Strassen wirksam bekämpfen, täte man hingegen erheblich besser daran, mehr Ordnungskräfte einzustellen und diese vor allen Dingen auch mit solideren Befugnissen auszustatten. Auch die Justiz muss endlich härter durchgreifen. Straftäter gehören bestraft und Strafen sollen abschrecken, nicht animieren!

    Schusswaffen für Rentner? Blödsinn!

  18. Fakt ist, die Kulturbereicherer suchen sich immer die schwächsten Opfer. Wenn scheinbar schwache Opfer mit einem Handgriff tödliche Gegenwehr leisten könnten ziehen die ganz schnell den Schwanz ein. Weil eins ist ganz klar, Türken machen nur einen auf dicke Hose wenn sie sich sicher fühlen. Wenns ihnen selber an der Kragen geht oder gehen könnte, sind es die aller größten Jammerlappen!!!

  19. D-Fens, das ist Quatsch. Schau Dir die Kriminalität in GB seit den Schusswaffenverboten an, dort steigt die Mordrate.
    In Florida sank die Kriminalität, als das Waffentragen legalisiert wurde.
    In der Schweiz stiegen Überfälle und Vergewaltigungen an, als das Waffentragen eingeschränkt wurde.
    In NYC, Washington DC und LA sind die Waffengesetze strenger als in Deutschland, die Kriminalität dort ist immens.

    Kurz gesagt: Ohne Detailkenntnisse der Kriminalität und Waffengesetzgebung der diversen Länder bzw. US-Staaten begibst Du Dich in so einer Diskussion auf sehr dünnes Eis.

    Folgende Staaten verbieten bzw verboten Ihren Bürgern den Waffenbesitz:
    3. Reich, DDR, VR China, Kuba…

  20. Und was würde nun so eine „spezielle“ Waffe für den Besitzer/Nutzer bringen? Sicherheit?? Erfolg im Falle des Falles???
    Ich denke eher das dadurch in solch einer Situation die Gewaltschraube noch höher gedreht wird und die Situation völlig eskaliert.

  21. #18 Heretic

    Immerhin kann man hier seine Haustuere unverschlossen lassen. Wo in D geht das?

    Ganz genau! Und mein Auto steht unverschlossen. Zuendschluessel steckt.

    Versuch das mal in Pirmasens oder Guetersloh.

    Eine bewaffnete Gesellschaft ist eine hoefliche Gesellschaft!

  22. @ #7 Hausener Bub (07. Dez 2008 22:04):

    Pistolen hat in Deutschland grundsätzlich nur die Polizei, aber noch viel häufiger kriminelles Gesindel “auf Reisen

    Da steckt leider viel Unwissen drin!

    1) Privatleute haben zahlenmäßig in Deutschland LEGAL weitaus mehr scharfe Schusswaffen zuhause gebunkert als die gesamte Polizei mit Bundesgrenzschutz und BW zusammen!

    2) Schusswaffen können legal vererbt werden.
    Dieser Punkt stand hier zwar nicht zur Diskussion, zeigt aber deutlich, dass die Kette des (legalen) Waffenbesitzes nicht (so schnell) unterbrochen wird. Sind übrigens uralte Traditionen die da hinter stecken.

    3) Legale Waffenbesitzer gelten aufgrund der erteilten Erlaubnisse als besonders vertrauenswürdig und zuverlässig. Diese Dinge werden mehrfach bzw. regelmäßig geprüft. Eine einzige Straftat gereicht als Versagungsgrund zum Waffenbesitz. Legale – mithin registrierte – Schusswaffen werden sehr selten zu Straftaten verwandt!
    Nicht so die illegal im Umlauf befindlichen Waffen, vorzugsweise in Verbrecherhand, welche naturgemäß gern zu Straftaten genutzt werden. Warum wohl?

    @ #4 xyzbenxyz (07. Dez 2008 21:50):

    Yippie Schusswaffen für alle. Denn wie wir aus Amerika ja wissen: Je mehr Handfeuerwaffen im Umlauf sind, desto sicherer sind die Strassen…
    Was für’n Bullshit.

    Auch dieser Schreiberling irrt.

    Es ist erwiesen, dass in US-amerikanischen Bundesstaaten, in welchen zuvor (legale!) Schusswaffen verboten / verpönt waren, die schweren Straftaten zurück gingen, nachdem sich die (anständigen) Bürger mit Waffen eindeckt hatten und auch den Umgang damit trainierten.
    Die potentiellen Straftäter zogen weiter, da ihnen das Risiko ob der wehrhaften Bevölkerung nun zu hoch wurde.

    Fazit: Legaler Waffenbesitz ist in Deutschland FÜR UNBESCHOLTENE, ZUVERLÄSSIGE und SACHKUNDIGE deutsche Bürger sehr leicht möglich.

    Damit scheiden Muselmänner zwangsläufig aus.
    Zurecht, wie ich meine…

  23. @ #25 D-Fens (08. Dez 2008 01:12):

    Schusswaffen gehören nicht in die Hände von Zivilisten, erst recht nicht in die von senilen Rentnern! Wo Schusswaffen freigegeben sind – oben wurden ja bereits die Schweiz und die USA genannt – kommt es nicht nur immer wieder zu tragischen Unfällen mit diesen, sondern in Affektsituationen, wo man sich normalerweise “nur” prügeln würde, wird dann auch schnell mal die Schusswaffe gezogen, mit entsprechend schlimmeren Konsequenzen. Wahrlich kein erstrebenswertes Szenario!

    Habe selten so einen Blödsinn gelesen!

    D-Fens, der Nick scheint ja aus dem Film „Falling Down“ zu stammen, hat absolut keine Ahnung wovon er hier schreibt.

    Aber auch das ist eben Internet: Hier kann jeder Hansel seinen Senf zum Besten geben.

    Der Schreiberling kennt sich weder im deutschen Waffenrecht aus, noch im GG, noch hat dieser Respekt vor Rentnern, hadert mit fragwürdigen Schusswaffen-„Unfällen“ und bagatellisiert eine eindeutige Notwehrsituation als „nur“ ein bißchen prügeln wollen….

    Was glaubt D-Fens eigentlich was im blüht, wenn er ein Grundstück rechtswidrig betritt um den Bewohner zu erklären: „Leutz, keine Panik, ich will nur ein bißchen rumprügeln, kein Grund sich zu wehren…“.

    Eines ist offensichtlich: D-Fens – oder wer auch immer sich dahinter versteckt – hat große Angst vor Schusswaffen in den Händen von mündigen, rechtschaffenden und unbescholtenen deutschen Bürgern.

  24. @ #17 D@ (07. Dez 2008 23:02):

    Was nützt ein Einschüsser?: “Nichts”
    unsere fleißigen, gebildeten und religiös-liberalen Kulturejakulatoren sind immer in Überzahl; ergo : mehr als Einer

    und nu …… ?? guggsu dumm aus Wäsche …..

    Nicht ganz: Möglicherweise stehen ja die kriminellen Kultürbereicherer alle auf Kopfhöhe hintereinander… ;-))

    Wäre dann natürlich eine Frage des Kalibers.

    Aber Spaß beiseite und als Ehrenrettung für alle Kritiker hier: Waffenbesitz ist den (nun) Rentnern schon vorher möglich, dann benötigen Sie auch nicht diesen albernen „Rentner-Derringer“.

    Denn: Aufgrund des angedachten Einsatzzweckes wird in Deutschland ohne Waffenschein kein öffentliches Führen dieser Waffe möglich sein!

    Die Erteilung des Waffenscheines wird bei Rentnern regelmäßig versagt werden, da der sichere Umgang mit der Waffe nachgewiesen werden muß sowie die Tatsache, dass der Waffenbesitz AUCH TATSÄCHLICH in einer potentiellen Angriffssituation zu einem Verteidigungsvorteil gereicht. Dürfte einem Rentner ziemlich schwer fallen aufgrund körperlicher Defizite.
    Allein der Grund: „Ich fühle mich stärker als die Allgemeinheit bedroht und benötige daher die Sschusswaffe“ führt beim Sachbearbeiter der Erlaubnissbehörde allenfalls zu einem Schmunzel aber nicht zum Waffenschein.

    Anders: Erteilung eines Waffenscheines für körperlich Benachteiligte wird es – so wie hier dargestellt – nicht geben.

    Aber: Wer die Befähigung zum sicheren Umgang mit dieser „Rentner-Derringer“ nachweisen kann, der kann auch eine „Air-Weight“-.38er abfeuern. Für eine .38er liegen aber die waffenrechtlichen Erwerbshürden weitaus tiefer und außerhalb vom Fokus der Waffenerlaubnissbehörden. Man (Rentner) muß sich eben sachkundig machen und sich rechtzeitig darum kümmern… 😉

  25. Bis sie in Deutschland zugelassen wird, dürfte es allerdings noch ein paar Jahrzehnte oder Jahrhunderte dauern.

    …genau wobei wird die Bundesrepublik Deutschland noch das 100te erleben ? im Jahre 2049 – wohl kaum. und 2039 ?… auch nicht 2029 ? 2019 schon fraglich… 60 Jahre OK 2009 aber das wars dann wohl auch bald 70 Jahre ? nee

    Übrigens so wie das jetzt in Griechenland „abgeht“ wird es hier wohl auch bald so sein dann werden eh ganz andere Waffen ins Spiel kommen und auch andere Methoden.

  26. #4 xyzbenxyz (07. Dez 2008 21:50)

    Yippie Schusswaffen für alle. Denn wie wir aus Amerika ja wissen: Je mehr Handfeuerwaffen im Umlauf sind, desto sicherer sind die Strassen…
    Was für’n Bullshit.

    Der Oberste Gerichtshof der USA hat erst im Sommer festgestellt, dass jeder US-Bürger das Recht auf Selbstverteidigung hat, auch mit einer Schusswaffe. Im Unterschied zu Deutschland ist es dort also nicht das Vorrecht von Kriminellen, Waffen zu tragen. Falls Du Michael Moores „Bowling for Columbine“ gesehen hast, weißt Du, dass er dort neben einigem selbstgefälligen und selbstwidersprüchlichen Bullshit auch einige interessante Fakten brachte, so etwa, dass es in Kanada mehr Waffen pro Einwohner gibt als in den USA mit weit weniger Problemen. Die Ursache der Probleme liegt in also weniger bei den Waffen (wie oft kann man das eigentlich erzählen bevor es jemand schnallt?) sondern in der Sozialisation einiger Bevölkerungsgruppen und überhaupt in den sozialen Strukturen. Die sozialen Probleme lassen sich aber sicher nicht lösen, indem man den Bürgern das Recht auf Notwehr beschneidet.

    Übrigens hätte der Amoklauf in Blacksburg , sicher weniger Opfer gefordert, wenn das Areal der Uni nicht von Gutmenschen wie Dir zur „waffenfreien Zone“ erklärt worden wäre. Dann hätte der geistesgetörte Täter rechtzeitig gestoppt werden können. Es gab einen solchen Fall an einer anderen US-Uni (Quelle müßte ich erst suchen), bei der bewaffnete Kommilitonen einen Amokläufer stellten bevor mehr passierte. Das hatte natürlich kein internationales Presseecho, weil sowas total PI ist (Waffen gut? Bäh!).

  27. #4 xyzbenxyz Nicht vergessen, die Schweizer haben ein ähnliches Waffengesetz wie die USA, es kommt also auch drauf an wem man eine Waffe in die Hand drückt!!!

  28. Na toll, damit steigen nur schwere Verletzungen und Tote innerhalb der Familie. Oder die alte Dame hört etwas hinter sich und schießt gleich los und erwischt den Passanten ders eilig hatte um nach Hause zu kommen oder den Bus zu erwischen.

    Eine Waffe ist GEFÄHRLICH und sollte deswegen auch nicht in die Hände von alten Menschen.

  29. Eine Waffe ist GEFÄHRLICH und sollte deswegen auch nicht in die Hände von alten Menschen.

    Tolle Aussage. Und nachts ist es kälter als draußen.

    Ein im Umgang mit Schusswaffen geübter 85-Jähriger ist mir jedenfalls lieber als ein 23-jähriger Hitzkopf mit illegaler Bahnhofsviertel-Wumme.

    Davon abgesehen, muss in Deutschland u. a. das Kriterium „persönliche Eignung“ vor Erteilung einer waffenrechtlichen Erlaubnis erfüllt sein.

  30. #32 Tanner
    Aber: Wer die Befähigung zum sicheren Umgang mit dieser “Rentner-Derringer” nachweisen kann, der kann auch eine “Air-Weight”-.38er abfeuern. Für eine .38er liegen aber die waffenrechtlichen Erwerbshürden weitaus tiefer und außerhalb vom Fokus der Waffenerlaubnissbehörden. Man (Rentner) muß sich eben sachkundig machen und sich rechtzeitig darum kümmern… 😉

    Sorry, das ist leider vollkommener Blödsinn! Ob Cal .22 oder .38, das ist waffenrechtlich alles gleich. Davon abgesehen sind .38 gleich 9mm (und ein paar Zehntel mm)

    Scharfe Schusswaffen werden waffenrechtlich alle gleich behandelt. Ausnahme Kriegswaffen, das ist wieder eine andere Baustelle.

    Aber natürlich ist es so, wenn ein Täter fest damit rechnen kann, daß sein Opfer unbewaffnet ist, dann ist das eine Aufforderung zur Straftat.

    Totalitäre Regime entwaffnen aus gutem Grunde ihre Bürger. Das Recht in den USA hat übrigens den Hintergrund, daß sich der Bürger gegen einen Staat wehren kann, der zum Unrechtsstaat geworden ist.

  31. Immer diese gemeingefaehrlichen, heimtueckischen und Rentner aber auch, die das Rauchverbot in der U-Bahn anmerken und sich danach brutal wieder auf ihren Platz setzen. Die wuerden mit Waffen bestimmt staendig um sich schiessen. Jessen, uebernehmen Sie! :mrgreen:

    @ #29 Sceadugengan

    Bei uns hier in der City gibts mittlerweile regelmaessig ne Schiesserei in kleinen Laeden. Leidtragender ist da fast immer der Ladendieb. Mittlerweile sind die Ladendiebstaehle ziemlich zurueckgegangen. Dass das Ladendieben natuerlich nicht passt ist klar. Die wuerden hier auch gerne fuer ne waffenfreie Zone votieren, nur um dann selbst mit illegalen Waffen wieder stehlen zu koennen.

    @all

    Dann gibt es auch mal Faelle, wo ein Mafiaclan auf der Geburtstagsparty eines anderen Mafiaclans den Leuten, einschliesslich manchmal Kids, blaue Bohnen verabreicht. Das ist leider traurig. Aber das hat wenig mit Waffengesetzen zu tun. Sowas gibts bei Euch ja auch und ist eben auch nicht die Regel. Gaebs keine Feuerwaffen, wuerden die ihre Taten auch mit Aexten o. Gift o. ae. vollbringen. Das spielt sich auch eben nur in speziellen Milieus ab.

    Gegen einen verantwortungsvollen Umgang mit Feuerwaffen zur reinen Verteidigung ist ja nichts zu sagen. Und das ist hier eben zu 99.9% auch so. Die Polizei alleine kann gegen einen richtig gewalttaetigen Verbrecher auch gar nichts ausrichten. Das ist ja hier nicht anders als in D, wo die Polizei eben in der Regel dann auftaucht, wenn alles vorbei ist, um die Personalien aufzunehmen und die Toten zu identifizieren. Bei Euch ist dann in der Regel halt der oder vor allem die Schwaechere der/die Leidtragende. Vielleicht konnte er oder sie gerade den Waggon nicht wechseln, weil der Taeter ein Messer dabei hatte und so nimmt dann eben die Vergewaltigung oder so ihren Lauf.

    Haetten bei Euch mehr Frauen z. B. ne kleine 9mm oder so dabei, dann wuerden sich Eure Bereicherer sicher auch oefter ueberlegen, ob es so genial ist, Frauen in z. B. oeffentlichen Aemtern am hellichten Tag, wie neulich berichtet, zu ueberfallen und zu vergewaltigen.

    Bei den Statistiken muss man dann auch sehr vorsichtig sein. Hier werden solche Statistiken noch sehr unverfaelscht erstellt, waehrend in D ja vieles unter den Tisch faellt. Und im Zweifel nuetzt eine Statistik zur Selbstverteidigung sehr wenig.

    Vor allem: Wie soll man sich als Bevoelkerung denn gegen den Staat schuetzen? Bei Euch kann der Staat doch nur deswegen mit Euch so schlimm umspringen, Euch abzocken, verhoehnen, weil er genau weiss, dass er von nem deutschen Sesselpubser nichts zu befuerchten hat.

    Habt Ihr Euch schon mal ueberlegt, warum die Polizei bei den Moslems und teilw. auch anderen Immigranten so vorsichtig und zuvorkommend ist? Weil die eben noch grosse Familien und auch Waffen haben und sich verteidigen!

    Die Zypries kann doch nur die Deutschen verhoehnen, sie sollten den Waggon wechseln, weil sie genau weiss, dass diese im Grunde skandaloese Aussage ohne jegliche Reaktion bleibt. Steinbrueck kann nur deswegen staendig die Steuern erhoehen, weil alle noch Hurra schreien und sich sowieso nicht wehren konnen bei Euch!

    Ihr seid halt Schlachtvieh und Schlachtvieh wird geschlachtet.

  32. 2#1 monsignore “ Bis sie in Deutschland zugelassen wird, dürfte es allerdings noch ein paar Jahrzehnte oder Jahrhunderte dauern.
    ganz genauso is es!“

    In der Tat, genau so ist es. Die ´Deutschen´ haben keinen ´Draht´ zur Freiheit. Sie sind obrigkeitshörig. Was der Herr tut, das ist wohlgetan. Nur daß die Herren manchmal Verbrecher sind, das sehen sie nicht.

    Ob das nun Hitler ist oder irgend jemnand anderes, die ´Deutschen´können das nicht erkennen. Sie unterordnen sich sklavisch der jeweiligen politischen Macht.

Comments are closed.