Borghezio auf dem Mailänder DomMit einem Husarenstück ist es dem mutigen italienischen Politiker Mario Borghezio (Foto: 2.v.r.), dessen Rede am 20. September auf dem Kölner Heumarkt jäh von der Polizei unterbrochen wurde, gelungen, auf den Mailänder Dom zu steigen und dort ein Spruchband mit „No Moschee“ auszurollen. Es war die Antwort auf den Kardinal Tettamanzi, der gefordert hatte, in jedem Mailänder Viertel eine Moschee zu bauen.

(Spürnase: Alessandro M.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

54 KOMMENTARE

  1. Das fängt nur schon damit an, dass man in der klassischen Krippenszene an einigen Orten in Norditalien Minarette und Moscheen sieht, wohl um dem Kardinal und den Imamen zu gefallen.

    Aber Borghezios Tat ist zumindest ein Anfang.

  2. Ja, das unterscheidet Mailand von Köln: In Köln hängen die Kurden am Dom ihre Fahne auf und die Linksextremisten, um damit junge deutsche Soldaten bei einem feierlichen Gelöbnis zu beleidigen.

    Ich hoffe, daß Mario Borghezio wieder zum nächsten Anti-Islamisierungs-Kongreß am 9. Mai 2009 nach Köln kommt.

  3. Der Kardinal Tettamanzi hingegen scheint ja auch nicht besser zu sein, in der Hinsicht gleicht Mailand dann doch wieder Köln. Gibt es eigentlich irgendwo eine Übersetzung des italienischen Artikels?

  4. Klasse Aktion!
    Und beim nächsten Mal bitte an die Gewichte am Transparent denken, dann werden die Fotos noch ausagekräftiger 🙂

  5. Kardinal Tettamanzi dient der Lüge, hinterging seinen irdischen Obersten in Rom, suchte seine Herde Gläubige zu betrügen ……
    Und, wenn hier wieder wer mit der Matt.-Keule kommt – Wölfe töten ihre Schafe… und das tut Kardinal Tettamanzi nicht.
    So ist die massvolle Warnung des Machiah völlig zielführend vor solchen, die der Meister in bezug auf solche sagte, die in langen Gewändern über die öffentlichen Plätze stolzieren.

    Solche wie Tettamanzi suchen GOTTSUCHE zum hohlen Gefasel irdischer Dummköpfe zu degradieren …. als ob eigentlich egal wäre was die ABSOLUTEN GRUNDSÄTZE des YAH von den lügnerischen Unterstellungen des Mohamed unterschied.

    Das was Tettamanzi eventuell meinte: Wo die Liebe nur wenig leuchtet suchen manche verzweifelt durch die Förderung der Dunkelheit das bisherige wenige Lieben deutlicher zu machen ……..

    Doch dies ist der falsche Weg.

  6. #8 Humphrey (26. Dez 2008 00:09)

    Mehrere kleine Sandsäckchen …… so bleibt die Fassade ohne Schäden.

  7. Der Heilige Geist möge Wolkenbrüche und Dauerregen auf Seine Exzellenz Tettamanzi initiieren.

    Dann würde auch dieses Schaf wieder klar im Kopf.

    Bravo dem mutigen Dom-Kletterer. Solche „Gipfelstürmer“ mag ich.

  8. Was nur, so frage ich mich seit langer Zeit, kann einen christlichen Kirchenführer nur veranlassen, dem verbrecherischen, menschenfeindlichen, faschistischen und demokratiefeindlichen Islam Verständnis und Förderung entgegen zu bringen?!

    Was spielt sich in den Köpfen dieser Verräter an der eigenen Sache nur ab!
    Man könnte durchaus annehmen, dass es sich bei diesen Saboteuren um personifizierte Antichristen handelt, die dem menschenfeindlichen und demokratiefeindlichen faschistischen Islam auf die Sprünge helfen – und somit gegen eigene Interessen und vor allem gegen ihre Gemeinden handeln!

    Brauchen wir eine neue „Inquisition“, die sich diesmal um das eigene Personal zu kümmern hätte? 🙂

  9. In jedem Viertel einen MohammedanerInnentempel, warum eigentlich nicht?

    Das fordert die Bürgerbewegung „PRO Moschee Pulheim“ schon lange, hat doch der Pulheimer Bürger Jürgen Rüttgers (Testkalifat Al-Laschet, früher NRW) gefordert, dass Kartoffelnazideutschland mehr Moscheen bräuchte!

    Und diese Tempel sollten nicht nur in den Präkariatspuffern von Duisburg-Marxloh, Köln-Ehrenfeld, München-Sendling oder Berlin-Neukölln stehen, sondern eben gerade im Rotweingürtel wie Pulheim!

    Nur dann ist die multikulturelle Gesellschaft mit all ihren Risiken und Chancen überall in der Gesellschaft angekommen!

    Dann können auch die TöchterInnen der Oberschicht nicht mehr sicher sein, ohne Vergewaltigung aus dem Haus zu gehen, die gehirngewaschenen Söhne der 68erInnen müssten genauso ihre MP3-Player abgeben wie die Restautochthonen der Rütlischulen!

    Und Andrea Ypsilanti (SED/SPD), die die Gesamtverprügelschule für die Präkariatskartoffeln fordert aber ihr Einzelkind aber auf die autochton-monokultulturelle Rotwein-Privatschule schickt, würde nicht mehr über „Vielfalt als Chance“ sondern vielmehr über „Vielfalt als Risiko“ reden!

    Ja, den Guten geht es noch zu gut, laden wir sie zur Teilhabe an der mohammedanisch-dominierter multikulturellen Gesellschaft auch in ihrer Nachbarschaft ein!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  10. @14 johannwi: Wenigstens ermittelt die Polizei jetzt nicht nur in der rechtsradikalen Szene, aber immer noch hauptsächlich da. Die Ermittler können einem sogar schon leid tun, bei all den Widersprüchlichkeiten und Ungereimtheiten, man kann sogar sagen, Lügen, den oder die Täter zu finden; und dieser muss in der Neonaziecke zu finden sein, etwas anderes darf sich nicht herausstellen. Sonst sind die die Gutmenschen mit ihrer Lichterkette wieder mal reingerasselt und die Medien und unsere Politiker erst, vor allem Merkel und Seehofer, die auch nicht die Ermittlungsergebnisse abgewartet haben, sondern gleich auf den „Wir sind gegen-Rechts-und-das-ist-ein-Angriff-gegen-den- Rechtsstaat-Zug“ aufgesprungen sind. Der interessiert dieser Herrschaften sonst auch nicht. Wetten, dass die keinen Täter finden? Und wetten, dass wir in wenigen Tagen nichts mehr von dieser Sache hören werden, außer, dass wieder mal welche verhaftet worden sind, die man dann wieder freilassen muss? Wer wettet dagegen?

  11. An Heiligabend war ich in der Evangelischen Kirche bei mir um die Ecke. Während des Gottesdienstes, der relativ besinnlich und leise war, hat man draußen eine Gruppe junger Leute mit eindeutigem, nichteuropäischen Akzent, die den Gottesdienst permanent störten(ich bin selbst Südländer aus Jugoslawien und habe ein Gehör für fremde Dialekte und weiss, was türkisch…moslemisch klingt). Wir liesen uns nicht stören, aber äuserst unangeneh wars auf jeden Fall. Soviel zu Religionsfreiheit in Deutschland und Toleranz von islamischer Seite!

  12. Auch wir in Deutschland sind aktiv!!!

    «Die Prävention muss im Kindergarten anfangen»

    Frankfurt/Main (AP) Nach dem Anschlag auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl fordern viele Politiker und Verbände, verstärkt gegen Rechtsextremismus vorzugehen. Die Prävention sollte nach Ansicht des Münchner Aggressionsforschers Klaus Wahl vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) nicht erst bei Jugendlichen beginnen, sondern schon im Kindergarten und in der Grundschule.

    Ausländerfeindliche Einstellungen sind in Deutschland weit verbreitet: Jeder fünfte Bundesbürger pflichtet laut einer aktuellen Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung fremdenfeindlichen Parolen bei. Während solche Meinungen demnach in den alten Bundesländern immer weniger Zustimmung finden, stoßen sie in Ostdeutschland offenbar zunehmend auf offene Ohren. Dort teilt inzwischen fast jeder Dritte eine ausländerfeindliche Haltung.

    http://de.news.yahoo.com/1/20081226/r_t_ap_de_extremism/tde-die-prvention-muss-im-kindergarten-a-975c243_1.html?printer=1

    Wunnebar, der Kampf gegen REchts, auch wenn Rechts nichts aber auch gar nichts mit dem „Anschlag“ auf Mannichl zu tun hat, muss in den Kindergarten vorverlegt werden!

    Aber die Forscher sind doch zu doof! Während die Bildung jetzt in der ersten Minute des Lebens anfängt! „Frühkindliche Bildung und Erziehung“ ist im Augenblick der Renner. Nicht nur Jugend, jetzt wird flugs auch noch mal die Kindheitr gestrichen!

    Diese Experten! Die Aufklärung muss sofort nach der Geburt beginnen!

    Mein Programm ist aber noch weitreichender:

    Bildung beginnt im Augenblick der Empfängnis!

    Und da muss auch schon der Kampf gegen Rechts anfangen!

  13. #20 RoBoCop (26. Dez 2008 10:02)

    „Soviel zu Religionsfreiheit in Deutschland und Toleranz von islamischer Seite!“

    Merk dir: Die Moslems sind „tollerant“ und verlangen Tolleranz nur wenn sie in der Minderheit sind. Ab einem gewissen Prozentsatz ist es vorbei damit und sie fangen an, ihre Lebensweise durchzusetzen.
    Nix mehr mit Tolleranz (diese Wort gibt es im Arabischen auch nicht, genauso wie Liebe, etc.).

  14. Burkini in Berlin freigegeben, Großmoscheebau in Köln gestattet, Forderungen nach Gebetsräumen für Moslems in Schulen, Sonderunterricht für Immigranten, die kein Deutsch mehr können, …

    Wir Deutschen sind ein sehr geduldiges und gehorsames Volk. Wenn wir aber einmal in Wallung geraten, dann schlagen wir grausam, gründlich, systematisch und radikal zu – wie unsere Geschichte gezeigt hat.

    Mein persönliches Gefühl: mit großen Schritten bewegen wir uns auf eine Eskalation des Konfliktes „Einheimische gegen Muslime“ zu. Es fehlen nicht mehr viele „Einzelfälle“, „Einzelehrenmorde“, etc. und unser Volk gerät in Wallung. Ich wage nicht vorauszusagen was dann alles im einzelnen passiert.

    Freidenkerzone

  15. @#14 johannwi

    OT aktuell:
    Polizisten “wundern sich” über das Vorgehen ihrer Kollegen im Fall Mannichl – Zweifel an rechtsextremer Täterschaft wachsen – Widersprüche immer offensichtlicher – “Tätooszene” hat auch Zweifel an der ganzen Sache…
    http://www.sueddeutsche.de/bayern/914/452617/text/

    Ein sturer Bursche, der Mannichl, er bleibt bei seiner Fata Morgana Vision:

    Das Opfer Alois Mannichl bestätigte unterdessen im Gespräch mit dem Passauer Wochenblatt nochmals, es habe sich um einen rechtsextremen Angriff gehandelt. „Ich lasse mich von den Rechtsradikalen nicht klein kriegen.“ Die Wunde unterhalb des Rippenbogens mache ihm weiter Probleme, sagte der Polizeidirektor, der am Freitag aus dem Krankenhaus entlassen worden war. Er fühle sich „in keinster Weise als Held“.

    Tatsächlich werfen die bisherigen Erkenntnisse im Fall Mannichl aber verschiedene Fragen auf: Der Täter soll laut Mannichl ein sehr auffälliges Muttermal haben, möglicherweise auch die Tätowierung, wie sie die Zeugen beschrieben haben. Zugleich beleidigte er den Polizeichef mit bayerischem oder österreichischem Akzent, bevor er ihm das Messer in den Bauch rammte.

    Die gut vernetzte bayerische und österreichische Polizei kennt jedoch keine Rechtsextremen mit den beschriebenen Tätowierungen. „Es ist merkwürdig, dass man sich in Passau von Anfang an nur auf eine Tätergruppierung konzentriert hat“, sagt ein Kriminaler, der außerhalb der Soko arbeitet.

    Dass ein Mann mit einer angeblich derart auffälligen Tätowierung immer noch nicht gefunden sei oder vor der Tat aufgefallen sei, lasse nur zwei Schlüsse zu: Entweder stamme er nicht aus der bayerischen Extremisten-Szene – oder es handle sich nicht um einen Rechtsradikalen. In der Soko verteidigt man sich unterdessen mit dem Hinweis, man habe stets in alle Richtungen ermittelt. Die frühe Festlegung der Politik auf einen rechtsextremen Täter erschwere jedoch die Arbeit.

    Jetzt ermittelt man gegen eine 5er-Gruppe…

    Demnächst sicher gegen eine 8er Gruppe, 7 kleine Männer mit langen, weissen Bärten, die, oh Wunder der Weihnacht, aus den Vorgärten entflohen sind, angeführt von einer schwarzhaarigen Schönen.
    Die auf dem Fantombild sieht doch ehrlich beinahe wie Schneewittchen aus, so wie sie uns immer beschrieben wurde.

  16. @#22 Freidenkerzone

    Burkini in Berlin freigegeben, Großmoscheebau in Köln gestattet, Forderungen nach Gebetsräumen für Moslems in Schulen, Sonderunterricht für Immigranten, die kein Deutsch mehr können, …

    Das ist die erklärte Taktik der Islamisten.
    Islam nach dem Salamischeibchenprinzip…man hat doch Zeit, viele Puzzle ergeben am Ende ein Ganzes!

  17. Tja, einige italienische Politiker scheinen ja noch Cojones zu haben.

    Im übrigen steckt ja hinter der Islamhörigkeit der kath. Kirche politisches Kalkül. Hofft sie doch, mit dem Islam als Vehikel, eine Renaissance des Glaubens bewirken zu können. Da hat sie aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

    Der Untergang der Ostkirche müsste ihr doch täglich als warnendes Beispiel vor Augen stehen.

    Aber was kann man von einem verbeamteten Klerus schon erwarten, dessen Oberhaupt den Koran, das Werk des Teufels, küsst.

    Für solche Typen haben auch die Muslime nur Verachtung – mit Recht!

  18. # 18 Eurabier

    >Ja, den Guten geht es noch zu gut, laden wir sie zur Teilhabe an der mohammedanisch-dominierter multikulturellen Gesellschaft auch in ihrer Nachbarschaft ein!<

    Tja, da sollte eine breite, in der Gesellschaft tief verankerte, „Pro-Moschee im Rotweingürtel“ Bewegung entstehen, die dies lautstark fordert.

    Aber bitte mit dem vollen Programm: viel zu wenige Parkplätze, am besten 4 Minarette (für die Himmelsrichtungen) mit plärrenden Lautsprechern, wenn der Muezzin 5 mal am Tag „zum Gebet ruft“ (bitte auch morgens um 5 Uhr):

    Allah u Akbar, Allah u Akbar
    Gott ist groß, Gott ist groß (größer als alles und mit nichts vergleichbar)

    Ash-hadu al-la Ilaha ill Allah, Ash-hadu al-la Ilaha ill Allah
    Ich bezeuge, dass es keine Gottheit gibt außer Gott

    Ash-hadu anna Muhammadan Rasulullaah
    Ich bezeuge, dass Muhammed Gottes Gesandter ist

    Hayya la-s-saleah, Hayya la-s-saleah
    Eilt zum Gebet, Eilt zum Gebet

    Hayya la-l-faleah, Hayya la-l-faleah
    Eilt zur Seligkeit, Eilt zur Seligkeit/zum Erfolg,

    Allahu Akbar, Allahu Akbar
    Gott ist groß, Gott ist groß

    La Ilaha ill Allah
    Es gibt keine Gottheit außer Gott (ruft nur der schiitische Muezzin)

    Der Erfolg wäre vermutlich durchschlagend!

  19. #4 Leserin
    In Köln hängen die Kurden am Dom ihre Fahne auf und die Linksextremisten

    Erschreckend, daß die Kölner so wenig Eier in der Hose haben und dazu Kurden mieten müssen!
    😉

    Schönen zweiten Weihnachtsfeiertag noch!

  20. @#26 Dietrich von Bern
    Volle Zustimmung! Die Kath. Kirche als Kollaborateure/Arschkriecher des faschistoiden Islams. Pfui Teufel, kann ich da nur sagen! Zum Glück bin ich schon vor Jahren aus diesem „Verein“ ausgestiegen!

  21. #22 Freidenkerzone (26. Dez 2008 10:26)
    „….Wir Deutschen sind ein sehr geduldiges und gehorsames Volk. Wenn wir aber einmal in Wallung geraten, dann schlagen wir grausam, gründlich, systematisch und radikal zu – wie unsere Geschichte gezeigt hat…“
    Um Mißverständnissen vorzubeugen, möchte ich dieses „in Wallung geraten“ aber nicht auf die Hitler-Zeit bezogen sehen. Schließlich war dort nur ein Teil der Deutschen durch Hitler „in Wallung“ gebracht worden, und das auch nur mit üblen Methoden. Der größere Teil war sowieso gegen Hitler, denn sonst hätte es nicht undemokratischer Tricks und Gewaltausübung bedurft, um 1933 an die Macht zu kommen.
    „In Wallung“ gerieten die Deutschen z. B. 1953, aber der schlechte Ausgang ist ja bekannt.
    Heute wird leider alles gemacht, um gerechte Empörung schon im Keim zu ersticken. Am wirkungsvollsten funktioniert hierbei die Faschismus-Keule. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an die unendliche Geschichte um die Änderung des Asylrechts, durch das ein großer Teil der heutigen ProblemMigranten erst gekommen ist.
    Bis die SPD endlich in Teilen dafür war, sind etliche Jahre vergangen und die Folgen sieht man heute immer stärker. Wer aber damals darauf hinwies, wurde sofort in die rechtsextreme Ecke gestellt.

  22. der Kardinal Tettamanzi dürfte auch einer dieser Herz-Jesu-Bolschewiken sein, die ihre Schafe an die Wölfe verraten!

    „Ich weiß deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.“

    Sollte der Pfaffe diese Worte nicht kennen?
    Genau diese sind es, die mich anwidern!
    Ein Kardinal, der sich das Kettenhemd überwarf und das Schwert zog, um die Mauren zu erschlagen war noch etwas wert.
    Damals.
    Und heute?
    Einer, der seine Schafe an die Götzendiener des Wüstendämons ausliefert, nur um sich hündisch vor dem Islam zu erniedrigen und sich dabei als Gerechter zu fühlen und von den Dienern des Bösen gelobt zu werden, ist wie ein Hund, der noch wedelt, wenn er Prügel bekommen soll.

    Die Kirche hat ihre Schutzfunktion über das Abendland völlig aus der Hand gegeben.

  23. #24 Zenta (26. Dez 2008 10:41)
    „….Jetzt ermittelt man gegen eine 5er-Gruppe…
    Demnächst sicher gegen eine 8er Gruppe, 7 kleine Männer mit langen, weissen Bärten, die, oh Wunder der Weihnacht, aus den Vorgärten entflohen sind, angeführt von einer schwarzhaarigen Schönen…“

    Ja, es nimmt mittlerweile skurile Züge an. Das ganze erinnert mich an einen Kinofilm, in dem ein Gartenzwerg als Fotomotiv um die ganze Welt genommen wurde und der Besitzer jeweils von den verschiedensten Orten ein Foto mit diesem Zwerg in die Heimat schickte (war der Film „Amélie“?).
    Jedenfalls wird die Polizei noch längere Zeit gegen diverse „Gruppen“ ermitteln. In der Passauer Neuen Presse war vor ein paar Tagen auch zu lesen, dass man ein „Kleinkind in einem buggy“ plus dazugehörigen Besitzer als Zeugen suche….

  24. Solange der Inhalt des Korans nicht einer breiten Bevölkerungsschicht bekannt ist, ist der Kampf um unsere Freiheit schwer zu führen.

    Flugblätter mit Suren die Aufrufen, Christen und Juden zu verfolgen und töten sollte jeder Pi ler erstellen und in der Kirche seines vertrauens auslegen. Vorderseite die Suren, Rückseite aktuelle Beispiele wie zb. Kirchenabrisse in muslimischen Ländern..Heute dort..morgen hier…

    norbert.gehrig@yahoo.de

  25. Test
    Ich kann keine Kommentare mehr abgeben die stehen nicht mal in Moderation obwohl ich auch seit langem nicht zur Moderation stand!??

  26. Sehr schön! Ich hoffe sehr das er Italien nicht auch gleich als na ihr wisst schon beschimpft wird.

    Hier hatte vor einigen zwei Tagen jemand dieses Video gepostet

    http://video.google.com/videoplay?docid=7282213372966227768&ei=cFZSScKmCJ-QiQL6geHICw&q=walter+veith+islam&hl=en&dur=3

    Es ist brandheiß! Es würde auch erklären warum so viele katholike Autoritäten den Islam geradezu hofieren und sagen er würde Gott wieder in den Westen bringen.

    Das Video geht und 1,5 Stunden und ist in Englisch, der Vortrag ist gehalten von einem Prof. Veith.

  27. Der Plan ist wie man sieht aufgegangen und bis heute geben sie sich ja noch Mühe die letzten Christen in Syrien,Irak,Libanon etc zu vertreiben.
    Auch die in Südspanien lange da gewesenen Moslems/Mauren hatten dort eine zuvor andere christl. Auslegung vertrieben und anschließend wurden sie von der kath. Kirche „zurück“ erobert.

  28. Wenn Päpste schon voller Bewunderung den Koran küssen, dann wundere ich mich nicht über Geister wie Kardinal Tettamanzi.

    Witzigerweise sind solche Leute dem Islam weit mehr zugeneigt als denen, die an Religion kein Interesse haben.

    Das Feindbild der Religion ist der selbstbestimmte Mensch – nicht aber derjenige, der brav seinen „Gott“ anbetet. Nur so sind Äußerungen zu vestehen, in denen es heißt, der Islam bringe „Gott“ wieder zurück nach Europa.

    #37 Norbert Gehrig:

    Ja, „Juden und Christen“… Der Islam bedroht auch „Heiden“ oder „Harbi“, DAS aber scheint dich herzlich wenig zu interessieren. Die hat du ausgeklammert. 😉

    Sowas wundert mich nicht. Der Punkt aber ist, dass Leute die halt nicht „Juden und Christen“ sind, euch sofort voller Häme die „Religionsfreiheit“ entgegenhalten und mit noch größerer Häme zusehen, wie ihr eine Moschee nach der anderen vor die Nase gesetzt bekommt. „Warum sollen Muslime denn nicht die gleichen Rechte bekommen wie Juden und Christen“? Genau diese Frage wird dann gestellt…

    Und zahllose Leute halten sich dann ganz bewußt aus der Sache heraus. Wer will den schon den religiösen Fundamentalismus unterstützen?

    Selbst jemand wie ich, der nun wirklich alles andere als ein Islam-Freund ist, überlegt sich doch, ob er mit möglichen Aktivitäten nicht diejenigen sofort unterstützt, die er aber auch gar nicht unterstützen will -nämlich religiöse Kräfte.

    Feinde der Feinde sind noch längst nicht Freunde!

  29. Das würde für mich wie gesagt auch erklären warum den Moslems heute Tor und Tür geöfnet wird. Jetzt ist anscheinend die Zeit gekommen, das pseudo Christentum zu begraben und durch den Christusverneinenden Islam zu ersetzen.Tja wie gesagt eine sehr dürftige simple Zusammenfassung von 1,5 Stunden.

    (Sobald ich soviel schreibe das rechts der Balken erscheint, kann ich nicht mehr Posten. Diese Begrenzung ist aber ganz neu!?)

  30. #43 Rechtspopulist

    #37 Norbert Gehrig:

    Ja, “Juden und Christen”… Der Islam bedroht auch “Heiden” oder “Harbi”, DAS aber scheint dich herzlich wenig zu interessieren. Die hat du ausgeklammert.

    Regelmäßige Leser wissen, das ich Atheist bin. Dachte das muss ich nicht extra erwähnen.

    Allerdings ist mir das Christentum (nicht die Amtskirchen) lieber als Islam. Das Christentumtum trennt Kirche und Staat („Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ und “ Gebt dem Kaiser was des Kaisers und Gott was Gottes ist“).

    Religionsfreiheit heist auch die Freiheit zu haben, keiner Religion anzugehören…Und diese Freiheit wird nicht von den Christen jedweder Coleur, sondern nur vom Islam bedroht.

    norbert.@yahoo.de

  31. #43 rechtspopulist

    Das Feindbild der Religion ist der selbstbestimmte Mensch – nicht aber derjenige, der brav seinen “Gott” anbetet. Nur so sind Äußerungen zu vestehen, in denen es heißt, der Islam bringe “Gott” wieder zurück nach Europa.

    Meine vollste Zustimmung.
    Wäre die Kirche bei uns nicht seit der Aufklärung zurechtgestutzt worden, würden heute noch Scheiterhaufen mit Büchern, Ketzern und Hexen brennen.
    Nur die Aufklärung brachte den aus allen Fugen geratenen Apparat „Kirche“ wieder zur Besinnung. Nicht sie selber!

    Das möchte ich #45 Norbert Gehrig gerne mit auf den Weg geben.

    Und diesmal wittern dieselben Hexen- und Ketzerjäger wieder Morgenluft, nun sei es eben mit unaufgelkärten Koranern aus dem Morgenlande, die in der Zeit konserviert geblieben sind, wo die Kirche ihr größte Macht hatte.

    Ein Papst der den Koran küßt, reiht sich nahtlos ein in die lange Reihe der Verräter, welche schon den Osmanen die Pforte zum belagerten Byzanz geöffnet haben. Im Grunde nichts Neues.

  32. @#43 Rechtspopulist

    Wenn Päpste schon voller Bewunderung den Koran küssen, dann wundere ich mich nicht über Geister wie Kardinal Tettamanzi.

    Jesus predigte
    „Liebet eure Feinde ,wie euch selbst “

    Diesen Kontext, scheinen die kirchlichen Würdenträger
    mißverstanden haben, jedenfalls was die heutige Situation betrifft.Je mehr man den Islam „Liebe “ bezeugt, durch falsche Tolleranz, um so frecher benehmen sie sich in unseren Ländern.Wenn man glaubt, man könnte
    mit dieser Art von “ Unterwerfung “ den Islam friedlich halten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt, denn
    die Christenverfolgungen in islamisch dominierten Ländern, so wie die diffamierungen des Weihnachtsfestes
    weltweit ,besonders in GB, beweisen doch das Gegenteil.
    Der nächste große Krieg, der die Welt erschüttern erkönnte, oder sogar auslöschen wird, das wird ein „Religionskrieg!“ sein, angezettelt von dem Islam.

  33. Ich frage mich was der Kardinal damit bezweckt, es wird keine neue Kirche deswegen im islamischen Herrschaftsgebiet entstehen. Und auch der Druck auf die Christen in NahOst wird nicht abnehmen. Alles was er erreicht, ist die Islamisierung von Mailand, und ein zunehmender Druck auf Christen/Atheisten mitten in Europa.

  34. #49

    Meinst du, der Kirchenobere ist anders als die ganze Politiker- und Funktionärskaste?

    Die Herrschenden suchen sich, einfach ausgedrückt, ein neues Volk.
    Das eigene ist denen wohl zu aufmüpfig geworden.
    Wäre die Gentechnik weiter, würden sie ihr eigenes höriges Volk in der „Volksfabrik“ produzieren. Nur sind derzeit Mohammedaner scheinbar günstiger zu haben.

  35. #46 sniperkater

    Wäre die Kirche bei uns nicht seit der Aufklärung zurechtgestutzt worden, würden heute noch Scheiterhaufen mit Büchern, Ketzern und Hexen brennen.“

    So pauschal stimmt das doch nicht! Anzumerken wäre, dass die Hexenprozeße von Priestern kritisiert wurden (z.B. Jesuit Spee von Langenfeld, Pfarrer Johann Matthäus Meyfart) und schon vor der Aufklärung praktisch beendet waren (wenn man von wenigen Einzelfällen absieht. Aber die gibt es sogar heute noch!) Die Hexenprozeße fanden eh meist vor weltlichen Gerichten statt, und was nie gesagt wird, die Hexenverbrennungen fanden schon statt, als es noch gar kein Christentum gab, z.B. bei den Germanen. Außerdem vergeßt ihr immer wieder, dass die Aufklärer gleich nachdem sie die Macht erlangten die Köpfe rollen ließen. Man geht heute von bis zu min. 40000 Opfern aus, vielmehr haben die Hexenverbrenner auch nicht umgebracht. Also so doll ist bei den Aufklärern auch nicht alles wie immer behauptet.

  36. Gute Aktion.

    Kardinäle die in jedem Viertel eine Moschee verlangen verpflichten sich nicht mehr dem Christentum.

    Ich kann das nicht verstehen. Ob die sich garnicht mit dem Islam auseindersetzen? Ob die garnicht wissen, dass der Islam das Ziel hat alle anderen Religionen auszulöschen bis nur noch der Islam die Welt regiert?

    Da erweisen sich die Hüter des Christentums ihrer Religion einen Bärendienst.
    Wer den Islam soll toll findet soll konvertieren.

    Christentum und Islam passen schon allein wegen dem dreifaltigen Gott und Jesus als Sohn Gottes nicht zusammen und eine Förderung des Islam durch die Christen wäre für mich als bekennder Christ gotteslästerung.

  37. @#44 Rechtspopulist

    Wenn Päpste schon voller Bewunderung den Koran küssen, dann wundere ich mich nicht ….

    Päbste, die die Schriften dieses falschen Propheten küssen, gehören exkommuniziert!

Comments are closed.