geert-wilders-mit-aryeh-eldadVon gestern bis heute findet ein bewilligter Anti-Islamisierungskongress statt, allerdings nicht in Deutschland, sondern in Jerusalem, Israel. Gastgeber ist der israelische Politiker und Arzt Aryeh Eldad (auf dem Foto rechts mit Geert Wilders). Weitere Berichte und Bilder dazu finden sich bei Atlas Shrugs. Einer der Redner, die gestern gesprochen haben, war Geert Wilders, dessen Jerusalemer Rede wir hier in deutscher Übersetzung wiedergeben.

(Geert Wilders, 14. Dezember 2008, Jerusalem)

Vielen herzlichen Dank.

Es ist mir eine Ehre, in dieser schönen Stadt zu sein, die Hauptstadt der einzigen Demokratie im Nahen Osten. Als Jugendlicher habe ich ein paar Jahre hier in dieser Stadt gelebt und danach habe ich Israel öfter besucht, als ich zählen kann. Israel: das einzige Land in der Region mit einem funktionierenden Parlament, mit einem Rechtsstaat und freien Wahlen. Das einzige Land in der Region, das die Werte unserer westlichen Gesellschaft teilt und tatsächlich eine der Grundfesten unserer jüdisch-christlichen Identität ist.

Wir sind hier, um unserer wachsenden Besorgnis über die Islamisierung des Westens Ausdruck zu verleihen. Wir tun das in dieser Stadt, der Stadt Davids. Der Stadt, die zusammen mit Rom und Athen antikes Erbe symbolisiert.

Vielleicht sind einige von Ihnen der Stadt Jerusalem unbekannt, jedoch ist keinem von Ihnen Jerusalem unbekannt. Wir tragen Jerusalem alle in unserem Blut, in unseren Genen. Wir alle leben und atmen Jerusalem. Wir sprechen Jerusalem, wir träumen Jerusalem. Einfach, weil die Werte des alten Israels zu den Werten des Westens geworden sind. Wir alle sind Israel und Israel ist in uns allen.

Diese Stadt ist die Hauptstadt einer bedrohten Demokratie. Israel befindet sich in einem Belagerungszustand, so wie sich die jüdische Gemeinschaft im Land Israel jetzt seit über einem Jahrhundert unter einer Belagerung befindet. Israel mit all seinem Ruhm und Glanz ist einzigartig und findet in der Geschichte keines gleichen. Israels Sicherheitslage hingegen ist kein Einzelfall, noch ist es sein Feind. Samuel Huntington schreibt es so treffend: “Der Islam hat blutige Grenzen”.

Israel befindet sich exakt auf dieser Grenze. Dieses winzige Land befindet sich an der Bruchlinie des Dschihads, genauso wie Kaschmir, der Kosovo, die Philippinen, Süd-Thailand, Darfur im Sudan, der Libanon und Aceh in Indonesien. Israel ist einfach dem islamischen Vormarsch im Weg. Genauso wie West-Berlin es während des kalten Krieges war.

Israel erhält die Schläge, die gegen uns alle gedacht sind. Wenn es kein Israel gäbe, hätte der islamische Imperialismus andere Orte gefunden, seine Energien und seine Eroberungsgier freizusetzen. Darum ist der Krieg gegen Israel kein Krieg gegen Israel. Es ist ein Krieg gegen den Westen. Es ist Dschihad. Dank der israelischen Eltern, die zusehen, wie ihre Kinder zur Armee gehen und die deswegen nachts wach liegen, können Eltern in Europa und Amerika gut schlafen und süße Träume haben – unbewusst der lauernden Gefahren.

pam-geller-mit-geert-wildersDie New Yorkerin Pamela Geller von Atlas Shrugs mit Geert Wilders.

Gegenwärtig verläuft die Frontlinie des Dschihads nicht nur durch die Straßen Tel Avivs und Haifas, sondern auch durch die Straßen Londons, Madrids und Amsterdams. Der Dschihad ist unser gemeinsamer Feind und wir beginnen besser, uns dem Dschihad zu stellen, bevor es zu spät ist.

Darum müssen wir es hier tun, wenn wir unsere Bedenken über die Islamisierung des Westens äußern wollen, wo unsere Zivilisation an den Islam grenzt. Wo Dschihadisten in Sderot und Ashkelon Kassam-Raketen in die Häuser von Zivilisten feuern, und wo ein Arzt wie Aryeh Eldad ein charakteristisches Beispiel unserer Zivilisation ist, indem er Terroristen auf die selbe Weise behandelt, wie die Israelischen Opfer. Ich ziehe meinen Hut vor Professor Eldad wegen seiner Arbeit für die Menschlichkeit und wegen seines Patriotismus‘. Und ich danke ihm dafür, Gastgeber dieser Konferenz in dieser großartigen Stadt zu sein. Aryeh, ich bin stolz darauf, dein Freund zu sein.

Ich möchte ein paar Dinge über die Islamisierung Europas und meinen Film „Fitna“ sagen. Ich werde ein paar Beispiele aus den Niederlanden bringen, weil sie für die Situation auf dem Kontinent typisch sind.

Die Masseneinwanderung in die Niederlande geht volle Kraft voraus weiter. Gegenwärtig kommt jährlich eine gigantische Anzahl neuer Immigranten an, viele von ihnen sind Muslime, oft ohne Ausbildung, wenn nicht sogar Analphabeten. Sie bringen ihre lokalen Gebräuche aus den Bergen und Wüsten ihrer rückständigen islamischen Herkunftsländer mit. Tausende und Abertausende von Muslimen kommen jedes Jahr in den Niederlanden an, während bereits eine Million Muslime in unserem kleinen Land leben.

Dieser massive Zustrom bringt viele Probleme mit sich: Die Immigranten sind bei den Sozialleistungsbezügern und in den Kriminalstatistiken überrepräsentiert und überall explodieren die Kosten. Die finanziellen Kosten der Masseneinwanderung in den Niederlanden übersteigen 100 Milliarden Euro.

Aber was wir bei dieser schleichenden Islamisierung am meisten zu fürchten haben, ist der heimliche Dschihad. Denn jedes islamische Viertel, jeder islamische Laden, jede Moschee, jede islamische Schule, jede Burka, jeder Schleier bedeutet für viele Muslime Pflöcke für ein größeres Ziel einzuschlagen, für die Herrschaft.

facingjihad_002

(Foto: Konferenzteilnehmer)

Dies ist in Wahrheit die Essenz des Problems. Nicht die Kriminalität, nicht einmal die finanzielle Belastung. Das größte Problem ist die demographische Entwicklung und die Art und Weise, wie sie unsere Gesellschaft weiträumig beeinflusst. Die Zuwanderung aus muslimischen Ländern und die Bevölkerungsentwicklung wird zu dem Eurabien führen, vor dem die mutige Bat Ye’or warnt. Es wird Realität werden, wenn wir jetzt nicht handeln.

Vor eineinhalb Jahrzehnten benutzte ein damals unbekannter amerikanischer Politiker den folgenden Slogan in seiner Wahlkampfkampagne:

“Es ist die Wirtschaft, Dummkopf.“

Von jetzt an wird das Motto meiner Partei lauten:

„Es ist die Demographie, Dumbo.“

Vor über vierzig Jahren hielt ein britischer Politiker ein berühmte Rede. Er sagte, dass er im Hinblick auf die Zukunft „Flüsse von Blut“ voraussehen würde, als Resultat des unkontrollierten Zustroms von Einwanderern. Enoch Powells Rede war der Ausgangspunkt einer Diskussion über die Masseneinwanderung nach Europa. Wie üblich stempelte ihn das linke Establishment zum Extremisten ab und seine Karriere war in Niedergang begriffen. Aber die britische Bevölkerung liebte ihn und unterstützte Powell. Die Londoner Dock-Arbeiter schlossen ihn ins Herz und marschierten zu Tausenden, um Mr. Powell zu unterstützen.

Im Rückblick teile ich Enoch Powells alarmierende Ansichten über die Masseneinwanderung, aber „Flüsse von Blut“ sehe ich nicht. Wir werden keinem Bürgerkrieg gegenüberstehen. Unsere politische Elite will uns glauben machen, dass der Zustrom muslimischer Immigranten eine vergleichbare Entwicklung ist, wie die Zuwanderungswellen, die vor Zeiten stattgefunden haben. Oder sie behaupten, das

„Christentum hätte sich hin zur Moderne entwickelt und deswegen werde der Islam dies auch tun.“

Wie können wir eine Demokratie bleiben, wenn ein Großteil der wachsenden muslimischen Bevölkerung dafür ist, das Scharia-Gesetz einzuführen? Wie soll Amsterdam die homosexuelle Hauptstadt Europas bleiben, wenn Schwule regelmäßig von nicht-westlichen Zuwanderern verprügelt werden, oft von Muslimen? Wie sollen die jüdischen Gemeinschaften in Europa überleben, bei einer wachsenden Präsenz einer Ideologie, die dermaßen offenkundig antisemitisch ist? Wie sollen wir ein Zentrum der kulturellen und wissenschaftlichen Vortrefflichkeit bleiben, wenn der Islam sich der Kunst und der wissenschaftlichen Forschung widersetzt? Wie sollen wir eine offene und tolerante Gesellschaft bleiben, wenn wir einem Teil der muslimischen Gemeinschaft gegenüberstehen, der es vorzieht, sich zu separieren und keine Anstalten macht, sich anzupassen? Wie können wir zuversichtlich in die Zukunft schauen, wenn ein Großteil der Bevölkerung eine Wüstenlandschaft aus dem siebten Jahrhundert nach Antworten befragt?

Das sind die Fragen, die Multikulturalisten nicht beantworten wollen.

Statt wirklich zu führen, führt uns unsere politische Elite an der Nase herum, indem sie unsere eigenen Prinzipien gegen uns verwendet. Ich möchte fünf Beispiele nennen.

* Erstens: Unsere Toleranz wird als Argument missbraucht, noch mehr Islam einzuführen, noch mehr Muslime zu holen, und als Weg uns mitzuteilen, wir dürften ihre islamische Kultur nicht kritisieren, wenn wir nicht als intolerant und rassistisch bezeichnet werden wollen.

* Zweitens: Die Demokratie. Eine wachsende muslimische Wählerschaft ist zu verführerisch, als dass Politiker ihr widerstehen könnten. Darum geben sie ihren Beschwerden und Forderungen nach, um ihre Stimmen zu gewinnen. Kurzum wird das Scharia-Gesetz eingeführt werden, legal und demokratisch, durch Mehrheitsentscheid. Der frühere niederländische Justizminister sagte einst, die Scharia könnte ein Teil des niederländischen Gesetzessystems werden, wenn eine Zweidrittelmehrheit der Bevölkerung dem zustimmen würde.

* Drittens: Unsere religiöse Freiheit wird von einer Ideologie ausgenutzt, die absolut nicht vorhat, nach unseren Regeln zu spielen, aber gleichzeitig dieselben Rechte verlangt, die unsere traditionellen Religionsgemeinschaften seit Jahrhunderten innehatten.

* Viertens: Unser Sozialstaat, der einst den Neid der Welt hervorrief funktioniert jetzt wie ein Magnet für viele nicht-westliche Immigranten, die von einem bequemen Leben im reichen Europa träumen.

* Fünftens: Unsere offenen Grenzen wurden eingeführt als Symbol für unsere offene Gesinnung, als Exempel unserer weltmännischen Gastfreundschaft. Aber jetzt haben wir die Kontrolle über unsere Grenzen verloren, und wir können nicht einmal mehr nachprüfen, wer in unsere Staatsgebiete einreist, geschweige denn jemanden an der Einreise hindern.

Video von Israel National News:

Unsere westlichen Prinzipien sind ausgehöhlt, wenn sie nicht auch vom Wunsch begleitet werden, unsere Kultur und Zivilisation aufrecht zu erhalten, auf Grundlage des Wissens darum, wer wir sind und woher wir kommen. Wir sind nicht aus Saudi-Arabien. Wir sind nicht aus dem Iran. Wir stammen aus Rom, Athen und Jerusalem. Dies macht unsere Zivilisation zu etwas besonderem und mit Sicherheit zu etwas, das der Bewahrung wert ist.

Trotz alldem ist unsere politische Elite immer noch blind verliebt in ihr kleines Projekt, das sie romantischerweise die „multikulturelle Gesellschaft“ nennt. Offensichtlich leben diese Leute nicht in den Vierteln, die immer islamischer werden. Sie werden Ihnen sagen: “

Das sind nette Menschen. Wo liegt da das Problem?“

Die Forderungen der muslimischen Immigranten, wie:

„Gebt uns eine extra-große Moschee“,

klingen in ihren Ohren vernünftig.

Es ist sehr schwer, angesichts der wachsenden Islamisierung Europas optimistisch zu bleiben. Die Flut wendet sich gegen uns. Wir verlieren an jeder Front. Im Hinblick auf die Bevölkerungsentwicklung gewinnt der Islam an Wucht. Die regierende Elite ist sogar stolz auf die muslimische Zuwanderung. Schließlich können sie somit auch gleich allen zeigen, dass sie keine Rassisten sind. Die Wissenschaft, die Künste, die Medien, die Handelsfirmen, die Kirchen, die Geschäftswelt, das gesamte politische Establishment – sie alle sind zur der selbstmörderischen Theorie des Multikulturalismus und des kulturellen Relativismus konvertiert.

Kultureller Relativismus ist die schlimmste Krankheit, unter der das heutige Europa zu leiden hat. Nicht alle Kulturen sind gleichwertig. Unsere westliche Kultur ist besser als die islamische Kultur. Mit den Worten der mutigen Dr. Wafa Sultan:

“Es gibt einen Konflikt zwischen Zivilisation und Rückwärtsgewandtheit, zwischen dem Zivilisierten und dem Primitiven, zwischen Barbarei und Rationalität.“

Auch hier in Israel fechten Sie in Wahrheit keinen territorialen Krieg aus. Es geht nicht um Territorium, es geht um Ideologie. Die islamische Ideologie sucht nicht nach Zusammenarbeit oder Assimilation, sondern zielt auf Unterwerfung und Herrschaft über die Nicht-Muslime. Es gibt keinen moderaten Islam, es wird niemals einen moderaten Islam geben. Es mag moderate Menschen geben, die sich selbst Muslime nennen, aber es gibt keinen Moderaten Islam.

Linke Journalisten und linke Politiker überschlagen sich darin, eiligst jeden, der die Islamisierung kritisiert, als „Rechtsextremisten“ hinzustellen. Das gesamte Establishment hat sich auf die Seite des Islams geschlagen. Linke, Liberale und Christdemokraten sind jetzt Sklaven des Islams. Sie sind Dhimmis. Lenin nannte die ignoranten Leute, die unwissend seiner Sache dienten, „nützliche Idioten“. Also, der Westen ist jetzt voll dieser „nützlichen Idioten“, und sie sind auch noch stolz darauf.

Jetzt noch ein paar Worte über meinen Film „Fitna“.

Ich fühlte mich moralisch dazu verpflichtet, die Leute über den Islam und die Islamisierung Europas aufzuklären. Die Verpflichtung, jedem klar zu machen, dass der Koran sich im Herzstück dessen befindet, was die Leute als Terrorismus bezeichnen, was aber in Wahrheit Dschihad ist. Ich wollte zeigen, dass die Probleme mit dem Islam, am Islam selbst liegen und nicht an seinen Fransen.

Ich habe in zahlreichen Interviews vor den Gefahren des Korans und des Islams gewarnt, in Meinungsartikeln, in Reden und selbstverständlich in Parlamentsdebatten. Aber Bilder sagen oft mehr als Worte. Aus diesem Grund habe ich „Fitna“ gemacht.

„Fitna“, der Film:

[flash /uploads/Fitnadt.flv]

„Fitna“ ist ein Dokumentarfilm, der zeigt, was im Namen des Islams getan wird. Ohne Muslime in denselben Topf zu werfen, glaube ich erfolgreich gezeigt zu haben, dass der Koran kein staubiges, altes Buch ist, sondern dass es heute noch als Quelle der Inspiration und als Rechtfertigung von Hass, Gewalt und Terrorismus auf der ganzen Welt verwendet wird.

Vor ein paar Wochen hat die Welt wieder einmal gesehen, zu was der Islam fähig ist. In Mumbai trennten die Dschihadisten, gemäß Aussage eines Zeugen in einer belgischen Zeitung, die Muslime von den Nicht-Muslimen. Die Nicht-Muslime, die Kaffire, wurden daraufhin erschossen. Die Terroristen gingen auch direkt zum winzigen jüdischen Zentrum in Mumbai, wo sie die Juden, nach Berichten, die gegenüber einer indischen Nachrichten-Website gegeben wurden, aufs fürchterlichste folterten, bevor sie sie brutal ermordeten.

Die meisten westlichen Medien bleiben dabei, die Schuldigen als Mitglieder von „Splittergruppen“ zu bezeichnen. Dabei lassen sie den wesentlichen Punkt außer Acht und ignorieren ungerechtfertigterweise die islamische Natur der Terroranschläge. Denn, wenn es sich um einen Grenzkonflikt handeln würde, warum sollte man dann die Juden in Mumbai umbringen? Warum finden die Dschihadisten in einer Stadt mit über zehn Millionen Einwohnern den kürzesten Weg zum einzigen Rabbiner in der Stadt, um ihn und seine Frau zu töten? Warum brüllen Israels Feinde immer „Allahu-akbar“ und „tötet die Juden“, wenn sie sich nichts weiter wünschen als ein friedliches Zusammenleben und gegenseitiges Verständnis? Vielleicht ist es – ich rate einfach – weil sie einer Ideologie folgen, die ihnen sagt, dass sie die Juden töten sollen, dass sie die Ungläubigen töten sollen und dass sie den Islam vorantreiben sollen, bis er die Weltherrschaft erlangt hat. Der Islam teilt letztlich die Welt in eine dar-al-Harb und eine dar-al-Islam. Der Islam ist eine totalitäre Ideologie voller Hass, Gewalt und Unterwerfung.

Von dem Tag an, an dem ich meinen Kurzfilm ankündigte, verursachte er einen ziemlichen Aufruhr in den Niederlanden, in Europa und auf der Welt. Zuerst gab es einen politischen Aufstand mit Regierungen in schierer Panik quer über den Kontinent hinweg. Der niederländische Außenminister rief mich an, um mir mitzuteilen, ich solle mein Film-Projekt aufgeben. Der Justizminister ließ mich wissen, dass ich nach Veröffentlichung des Films mit einer strafrechtlichen Verfolgung rechnen müsse. Die niederländische Regierung kläre die Möglichkeiten ab, „Fitna“ noch vor der Veröffentlichung zu verbieten. Der niederländische Zweig der islamischen Organisation Hizb ut-Tahrir kündigte den Niederlanden Anschläge an. International gab es eine Reihe von Zwischenfällen. Die Taliban drohten damit, zusätzliche Angriffe gegen die niederländischen Truppen in Afghanistan zu organisieren, und eine mit Al-Kaida in Verbindung stehende Website publizierte die Meldung, dass ich getötet werde sollte, während der Großmufti von Syrien meinte, ich sei für all das Blutvergießen nach Veröffentlichung des Films verantwortlich.

In Afghanistan und in Pakistan wurde zu verschiedenen Gelegenheiten die niederländische Flagge verbrannt. Puppen, die mich darstellen sollten, wurden ebenfalls in Brand gesteckt. Der indonesische Präsident teilte mir mit, dass ich nie wieder nach Indonesien einreisen dürfe, während der UN-Generalsekretär und die Europäische Union ins gleiche feige Horn bliesen, wie die niederländische Regierung. Ich könnte dazu noch viel ausführen. Es war eine absolute Schande, ein Ausverkauf. Es war Verrat an unseren westlichen Grundsätzen, es war Verrat an der Meinungsfreiheit, es war ein Verrat an der Freiheit selbst. Meine eigene Regierung schützte mich nicht, sondern wurde im Verlauf zu meinem schlimmsten Feind.

Wegen „Fitna“ führt der jordanische Staat gegenwärtig einen Prozess gegen mich. Jordanien verfolgt mich wegen Gotteslästerung, Erniedrigung des Islams und Verleumdung des Propheten Mohammed; Übertretungen nach jordanischem Strafgesetz, obwohl die zur Last gelegten Übertretungen gar nicht in Jordanien stattgefunden haben. Wie Sie alle wissen, ist Jordanien ein nicht-demokratisches Land, ohne unabhängiges oder unbefangenes Rechtssystem und ohne gut-ausgebildete Zivilgesellschaft. Gemäß einer kürzlichen Studie von „Human Rights Watch“ sind Foltermethoden in Jordanien geläufig und eine weit verbreitete Praxis.

Jordaniens Vorstoß, mich strafrechtlich zu verfolgen, ist eine Souveränitätsverletzung meines Landes, der Niederlande. Es ist eine Verletzung des Meinungsäußerungsrechts. Jordaniens Vorstoß ist in der Tat ein feindlicher Akt gegen die Freiheit selbst.

Wenn Jordanien Erfolg darin haben sollte, ein demokratisch gewähltes Mitglied eines westlichen Parlaments zu verfolgen, was für einen Präzedenzfall würde dies bedeuten? Aber es geht nicht um mich. Der Grundgedanke ist nicht Geert Wilders. Wenn man die Presse und die übrige politische Elite in den Niederlanden anschaut, scherte sich keiner darum. Es war ihnen allen völlig Schnurz. Das war das Allerschlimmste. Ein nicht-demokratisches Land wie Jordanien kann das internationale oder sein eigenes Recht nicht dazu missbrauchen, jemanden zum Schweigen zu bringen. Wenn das anfängt, wenn wir dies zulassen, können wir alle Parlamente abschaffen und jede Zeitung dicht machen, und wir sollten alle schweigen und fünfmal täglich in Richtung Mekka beten.

Aber es gibt noch Hoffnung. Beispielsweise gibt es Hoffnung bei der arbeitenden Mittelschicht. Unterhalb der leeren Prahlerei der Eliten beginnt der Mittelschichtsarbeiter, der Durchschnitts-Joe, zu realisieren, dass mit dem Islam etwas überhaupt nicht stimmt. In den Niederlanden erachten sechzig Prozent der Bevölkerung die Masseneinwanderung als den gröbsten Fehler seit dem Zweiten Weltkrieg. Ebenfalls sechzig Prozent erachten den Islam als größte Bedrohung für unsere nationale Identität. Aber die Freiheitspartei ist die einzige politische Partei im niederländischen Parlament, die ihre Ansichten teilt.

Es gibt auch Hoffnung, dass die politischen Parteien, die der Islamisierung kritisch gegenüberstehen und in ganz Europa an Einfluss gewinnen, stärker werden. Mit ihnen wollen wir zusammenarbeiten mit einer gemeinsamen Gesetzgebung, mit gemeinsamen Initiativen, vielleicht sogar mit einer gemeinsamen Gruppe innerhalb des Europäischen Parlaments, als Verteidiger des Westens, Verteidiger unserer Kultur, Verteidiger unserer Identität, Verteidiger unserer Freiheit.

Wir brauchen eine neue Art zu denken, ein neues Paradigma, um unsere Freiheiten zu verteidigen. Das bloße Wiederholen unserer Hingabe an die Toleranz und die Demokratie reicht nicht aus gegen den Dschihad. Wir brauchen neue Ziele und Ideen. Wir brauchen neue Anführer. Und wir sollten uns stets daran erinnern,woher wir kommen. Wir kommen alle aus Jerusalem.

Lassen Sie mich zusammenfassen: Die Essenz meines kurzen Vortrags heute ist, dass Europa sich im Prozess der Islamisierung befindet, und dass wir diese bekämpfen müssen. Denn, wenn wir die Islamisierung nicht bekämpfen, werden wir alles verlieren: Unsere kulturelle Identität, unsere Demokratie, unseren Rechtsstaat, unsere Freiheiten, unsere Unabhängigkeit. Es ist unsere Pflicht, die Ideen Roms, Athens und Jerusalems zu verteidigen. Das antike Erbe unserer Vorväter ist in Gefahr. Wir müssen uns erheben und es verteidigen.

Vor anderthalb Jahrhunderten drückte ein junger Präsident am anderen Ende der Welt genau das aus, was ich meine. Folgendes sagte Abraham Lincoln 1862 und damit möchte ich schließen:

„Die Grundsätze der ruhigen Vergangenheit sind der stürmischen Gegenwart unangemessen. Der Anlass ist hochbeladen mit Schwierigkeiten – mit dem Anlass selbst. Da unser Anliegen neu ist, müssen wir neu denken, neu handeln. Wir müssen uns befreien, dann werden wir unser Land retten.“

(Abraham Lincoln, Jährliche Botschaft an den Kongress, 1. Dezember, 1862)

Es ist fünf vor Zwölf. Die Freiheit muss siegen, wir müssen siegen und wir werden siegen.

Video zum Anti-Islamisierungskongress:

Weitere Berichte zum Thema:

» Atlas Shrugs (Fotos)
» Eye On the World
» Israpundit
» Refugee Settelment Watch
» Little Green Footballs

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

55 KOMMENTARE

  1. „Der Krieg gegen Israel ist ein Krieg gegen den Westen“. So Wilders.

    Er ist auch ein Krieg gegen die Freiheit und ein Krieg gegen die Wahrheit. Denn Israel hat mit der Gründung des Staates Israel von einem Jahrtausende alten Recht Gebrauch gemacht.

    Unser Freund Wilders spricht aus, was ich denke.

    „Es ist fünf vor Zwölf. Die Freiheit muss siegen, wir müssen siegen und wir werden siegen.“

  2. Sehr gute Rede von Wilders. Man kann sie immer wieder lesen, man sollte sie kopieren und den Bekannten zeigen.
    Wilders spricht auch den inflationären Gebrauch der Relativierung an. Relativierung kann schon nützlich sein, es kommt aber darauf an, nach Abwägung aller Sachverhalte und Meinungen, einen Standpunkt glasklar und unmißverstänlich zu äußern.

  3. Ein vortrefflicher Redebeitrag von Geert Wilders.

    Auf den Punkt gebracht : Es muss sich schnell etwas Ändern, oder die „westliche Lebensweise“ wird nichtmal in den Geschichtsbüchern überleben.

  4. klare, deutliche worte.
    kein wunder. daß herr wilders den multikulti-politikern ein dorn im auge ist.

  5. OT

    Gestern wieder…
    Nach ARD-Manier hat das ZDF gestern wieder als Erstmeldung die Gelegenheit genutzt, mit mahnenden Worten, auf die in Deutschland wachsende Gefahr rechten Terrors aufmerksam zu machen:

    In Bayern wurde ein Polizeichef von einem Neonazi aus Rache mit einem Messer angegriffen und verletzt.
    Die Tat beweise wieder, dass Nazis keine Randerscheinung in Deutschland wären.

    Der Vorfall ist natürlich schlimm genug und ich wünsche dem Polizisten eine baldige Genesung und dem Nazi eine baldige Verknastung.

    Ist es den öffentlich rechtlichen Qualitätsjournalisten zur besten Sendezeit aber auch nur eine Nebenmeldung wert, wenn „Scheissbullen“ durch linksextreme Steinewerfer oder durch bestimmte Migrantengruppen fast täglich schwer verletzt werden oder z.B. in Köln mal wieder Diskobesucher von Kulturbereicherern niedergestochen oder schwer zusammengeschlagen werden?

    Nein! 🙁

    Selbst die ständigen, scheinbar immer weniger Besorgis erregenden islamistischen Sprengstoffanschläge mit Toten und Verletzten sind leider inzwischen auch beim ZDF heute-journal häufig nur noch kurze und nüchterne Nebenmeldungen wert.
    -Keine Empörung, keine mahnenden Kommentare, keine Besorgnis über ein „Zunehmen des X-Extremismus“ keine spontanen empörten Demonstrationen gegen dieses Unrecht.-

    Das alles und das volle Programm der Besorgnis als Erstmeldung zur Prime Time gibt es nur routinemäßig von diesen Massenmedien wenn es (endlich?) mal wieder „die richtigen“ Täter zu verurteilen gibt. 😉

  6. Sehr guter Artikel, danke.
    Es wäre einfach herzerfrischend, wenn Menschen wieder zur Kritik an allen vorverdauten Mediengedöns kommen würde. Vielleicht würde dann die Gesellschaft etwas gehaltvoller ticken…

  7. Mir stellt sich schon länger die Frage, ob unsere Politiker (auch in der EU) lebensmüde sind. Wie kann man eine freiheitlich, demokratische, tolerante, Gesellschaftsform abschaffen um so eine menschenverachtende, brutale Steinzeit-Ideologie zu installieren?

  8. Hervorragende Rede. Nach Pim Fortuyn der zweite große Hoffnungsträger aus Holland. Ist der Mann schon eingeladen zum 2. Anti-Islamisierungskongress nach Köln ?

  9. An alle PI-Leser in Bonn
    Dringender Aufruf:
    Bitte meldet Euch bei Pro-NRW bzw. Pro-NRW Bonn
    Wir können noch Leute für die Wahl gebrauchen.
    Wir waren in Alfter-Witterschlick. Dort fand unter Leitung des GA eine Podiumsdiskussion statt. Applaus zu jeder grundsätzlichen Kritik am Islam und der geplanten Moschee – und was stand anschließend im GA? Nicht anderes wie im Vorfeld: dass man noch einmal über die Türmchenhöhe sprechen wolle. Die geladenen Muselvertreter waren erst gar nicht erschienen.

  10. Die Islamisierung westeuropas hat nicht erst gestern begonnen, sondern sie wurde mit der Umänderung der Ausländergesetze durch Willy Brandt eingeleutet, als dieser Bundeskanzler wurde. Damals wurde unter seiner Regie eine künstlicher Aufschwung eingeführt, der dazu führte, das extremer Arbeitskräftemangel herrschte. Jeder Versuch dieses durch türkische Gastarbeiter auszugleichen, war dadurch fehlgeschlagen, weil es keinerlei soziale rechte für ausländische Arbeiter gab und wer seine Arbeit verlor, musste auch sofort wieder das Land verlassen, alle anderen nach einem Jahr. Keine Familienzusammenführung war erlaubt. Aus diesem Grunde wurden dann nach massiver Warnung durch die damalige CDU, welche schon lange eine andere geworden ist, durch diesem Bundeskanzler Brandt durchgesetzt, als Folge dann die Massenzuwanderungen mit all den vielen Kindern, welche dazu benutzt wurden, die Kassen der Türken besser klingeln zu lassen, aber nicht zu den angegebenen Familien gehörten. Jetzt wurden die Warnungen der damaligen CDU offensichtlich, aber die SPD tat alles nur nicht ihren damaligen Fehler zu korrigieren. Dafür aber erfanden sie den begriff Ausländerfeindlichkeit. Um dann auch noch ihre Fehler zu überdecken wurden auch die Nachbarländer zu Ausländerfeinde, wenn diese nicht machte und den Zustrom der Türken stoppen wollten. Um aber die Fehler noch weiter zu kaschieren, wurde dann auch noch Deutschland zum Einwanderungsland erklärt. Hätte man damals nicht die Ausländergesetze geändert, würde Deutschland weit an der Spitze der Technologie wie in der Wirtschaft stehen, und keinerlei solche Schwierigkeiten wie diesen Massenkriminalität der in Deutschland ansässigen Mafia-Banden existieren. Selbst eine Europäische Union wie diese in den USA besteht, wäre längst realistisch gewesen ohne diese derzeitigen Problemen, die man auf das arbeitende deutsche Volk abwählst mit der verbotenen Sippenhaftung.

  11. Zu den sogenannten Neonazi-Probem ist folgendes zu schreiben.
    Es gäbe keine solche Neonazis, wie sie es von den Rotlackierten Faschisten aufgebaut wurde.
    Es ist eine von der Stasi erfundene Organisation. Das beweisen schon die Hakenkreuzschmierereien an den Russischen Ehrenmal in Berlin Treptow damals wo man die dazu gehörenden Farbbüchsen in der Stasizentrale gefunden hatte. Was wollen die sogenannten Neonazis mit Bomberjacken und Springerstiefel bei den damaligen Hauptamtlichen Mitarbeiter der Stasi im Hause Rosenfelder Ring 75 in Berlin Lichtenberg, wo zu dieser zeit ausschließlich nur die damaligen Stasimitarbeiter wohnten und andere keinen zutritt hatten. Dieser sogenanten Kampf gegen Rechts ist nach dem Mauerfall ausschließlich von den Roten Ungeziefer entfacht.

  12. „Das größte Problem ist die demographische Entwicklung und die Art und Weise, wie sie unsere Gesellschaft weiträumig beeinflusst.“

    Damit hat Geert Wilders vollkommen recht. Die Ursache für dieses Geschehen liegt nun aber nicht in den Muslimen, die sich hier fortpflanzen, sondern in den Abendländern bzw. Christen, die statt an sich zu glauben an eine ins Perverse übersteigerte Toleranz üben.

    Mit diesem Verdikt meine ich nicht Geert Wilders und die kleine Minderheit derer, die dies anprangern, aber sehr wohl die Mächtigen, die die Zerstörung der abendländischen Kultur mit ihrem pervertierten Toleranzverständnis als eine Art Kollateralschaden willentlich in Kauf nehmen.

  13. „Aber was wir bei dieser schleichenden Islamisierung am meisten zu fürchten haben, ist der heimliche Dschihad.“

    Absolut !

    Neue Nachrichten aus England die belegen, daß man ganz blöd schauen kann, sollte man sich auf islamische „Anti-Terrorexperten“ in westlichen Polizei- und Regierungskreisen verlassen:

    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/crime/article5342730.ece

    From The Times
    December 15, 2008

    Terrorism adviser to Met is on wanted list
    Interpol notice urges arrest of Islam TV chief

    A man wanted by Interpol for his links to an alleged terrorist organisation has been advising Scotland Yard on countering Muslim extremism, a Times investigation has discovered.

    Mohamed Ali Harrath has been the subject of the Interpol red notice since 1992 because of his alleged activities in Tunisia, where he co-founded the Tunisian Islamic Front (FIT).

    Tunisia has accused Mr Harrath, the chief executive officer of the Islam Channel in Britain and an adviser to the Scotland Yard Muslim Contact Unit, of seeking help from Osama bin Laden. It says that the FIT wants to establish “an Islamic state by means of armed revolutionary violence”.

    Tja… da hat der „Taqiyyah“-Berater von Scotland Yard aber auffällig explosive Neigungen im Sinne von Bin Laden im britischen Polizeidienst entwickelt… dafür wurde er auch noch vom britischen Steuerdhimmi bezahlt und jetzt auf Kosten der EU per Interpol gesucht…

  14. Zweitens: Die Demokratie. Eine wachsende muslimische Wählerschaft ist zu verführerisch, als dass Politiker ihr widerstehen könnten. Darum geben sie ihren Beschwerden und Forderungen nach, um ihre Stimmen zu gewinnen. Kurzum wird das Scharia-Gesetz eingeführt werden, legal und demokratisch, durch Mehrheitsentscheid. Der frühere niederländische Justizminister sagte einst, die Scharia könnte ein Teil des niederländischen Gesetzessystems werden, wenn eine Zweidrittelmehrheit der Bevölkerung dem zustimmen würde.

    How Democracy Will Elect the Antichrist:

    http://www.amazon.com/gp/reader/0937422649/ref=sib_dp_pt#reader-link

  15. Sie sind Dhimmis……, “nützliche Idioten”. ….. der Westen ist jetzt voll dieser “nützlichen Idioten”, und sie sind auch noch stolz darauf.

    Richtig! Sollten wir aus diesem Wahnsinn tatsächlich noch einigermaßen heil herauskommen, muss es irgendwie möglich werden, diesen Verrat an der eigenen Bevölkerung, an der eigenen Kultur rechtlich aufzuarbeiten. Mit der Wahrnehmung der politischen Verantwortung darf es auf keinen Fall abgetan sein. Für den angerichteten finanziellen Schaden können diese Multikulti Träumer ohnehin nicht aufkommen, den haben künftige Generationen zu tragen.
    Es soll sich auch niemand damit verantworten, dass die Folgen nicht abzusehen gewesen wären oder er im guten Glauben gehandelt hätte. Dazu sind die Einschläge schon zu nah und deutlich. Jeder, wirklich Jeder, der seine Sinne noch zusammen hat, müsste spätestens jetzt erkennen, was die Uhr geschlagen hat. Aber das Zeitfenster hat schon begonnen, sich langsam zu schließen.

  16. Unsere Obertanen glauben, es der deutschen Geschichte schuldig zu sein, jede Form der Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen. Leider sind sie intellektuell nicht in der Lage zu erkennen, dass demokratiefeindliches Gedankengut nicht unbedingt deutschen Ursprungs sein muss. Oder ist ihnen unkritische Fremdenfreundlichkeit noch wichtiger als der Erhalt von Freiheit und Demokratie.

  17. Christentum hätte sich hin zur Moderne entwickelt und deswegen werde der Islam dies auch tun.”

    Das ist die hirnamputierte Gutmenschenlogik.

  18. aber sehr wohl die Mächtigen, die die Zerstörung der abendländischen Kultur mit ihrem pervertierten Toleranzverständnis als eine Art Kollateralschaden willentlich in Kauf nehmen.

    Es ist andersrum. Die Zerstörung der abendländischen Kultur und vor allem des Christentums ist das Ziel.

    Die Drittwelteinwanderung ist eines der Werkzeuge dazu.

    Dass die importierten Moslems auch Schwulenfeindlichkeit und Antisemitismus aufweisen und nicht gerade begeisterte Feministen sind, das ist der Kolateralschaden. Daran darf man ja auch rummeckern.

    Nur die Einwanderung darf man nicht hinterfragen.

  19. „Der Geist wird krank, wenn er in seinem Wurzelwerk den Bezug zur Wahrheit verliert. Das wiederum geschieht, wenn er keinen Willen mehr hat, die Wahrheit zu suchen. Vor dieser Situation stehen wir. Den Medien Aposteln liegt nicht mehr daran, zwischen wahr und falsch zu unterscheiden. Deshalb brauchen wir Wortchirurgen, die die Wahrheit offen legen.
    Die Gleich-Gültigkeit aller Werte ist heute in den meisten Medien voll durchgeschlagen. Man sucht nicht mehr nach Wahrheiten. Das gilt auch für bekannte Massenmedien. Es zählen nur die Konkurrenz und der profitable Erfolg. Aus diesem Denken entsteht, was die amerikanische Publizistik den Meutejournalismus nennt. Diese Meute kennt keine Werte mehr. Es wird nicht mehr berichtet, nur noch hingerichtet. Dieser Relativismus grassiert auch in der Politik, das ist ein Aufruf zum Kampf um Wahrheit und Menschlichkeit ,ein Kampf gegen die mediale und politische Barbarei.
    Das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.

  20. #24 ralf2008 (15. Dez 2008 17:05)

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/moers/2008/12/12/news-97898891/detail.html

    “Wir wollen keine Deutschen sein”

    Nachdenkenswerte Ergebnisse einer Schreibwerkstatt mit 22 Schülerinnen und Schülern in Repelen.

    Freie Meinungsäußerung. Das ist erstmal gut so. Menschen die sich einem Volksstamm nicht verbunden fühlen, bringen automatisch Zwietracht und Unruhen herein. Diese sollten dann zu ihrem Volksstamm ihrer Wahl gehen, d.h. das Land in Richtung des zugeneigten Volksstammes verlassen und aufsuchen – zu welchem man sich bekennt. Alles andere bringt keinem irgend etwas! Multikultizwangsmischung ist absolut ungesund!

  21. #8 Gutmenschophob (15. Dez 2008 15:58)

    Na dann auf.

    Jeder hier kopiert die Rede 100 X und verteilt sie in der Nachbarschaft.

    25000 Besucher pro Tag.

    Das macht 2.500.000 Briefkästen an einem Tag.

    Jede Woche 1 x macht 10 MIO Briefkästen im Monat.

    Das ist das Mindeste was wir zur Aufklärung und gegen den Mainstream unternehmen können!

    Ich fang direkt morgen damit an!
    Wer macht mit???

  22. Istanbul (AFP) — Grünen-Chef Cem Özdemir hat sich an einer Unterschriftenaktion türkischer Intellektueller beteiligt, die sich mit einer Initiative im Internet bei den Armeniern wegen der Massaker im Ersten Weltkrieg entschuldigen wollen. Özdemir gehörte zu den mehr als 700 Erstunterzeichnern, deren Namen nach dem Start der Aktion auf der Website ozurdiliyoruz.com aufgeführt wurden. Mit der öffentlichen Entschuldigung, für die ein Jahr lang Unterschriften gesammelt werden, wollen türkische Akademiker, Journalisten, Juristen und Menschenrechtler ein Zeichen setzen.

    Warum sollte sich ein DEUTSCHER Politiker bei den Armeniern entschuldigen ? Özdemir ist und bleibt TÜRKE !!!!

  23. #20 Heinz Kuttnik

    An die Schmierereien am russischen Ehrenmal in Treptow kann ich mich auch noch erinnern. Modrow kam darauf dem Runden Tisch mit der Idee aus der Stasi doch die Nasi zu machen, damit man der faschistischen Gefahr begegnen könne. Was er damals eigentlich wollte, war Zeit zu gewinnen für die Vernichtung der Stasi-Akten. Es wird mir übel, wenn ich daran denke, dass diese Kriminellenbande SED heute schon wieder einen so großen Einfluss hat.

    Der Vortrag von Wilders ist großartig.

    Zu Israel. Schon ein Blick auf die Landkarte muss doch jedem zeigen, dass Israel ein winzig kleines Land ist, umgeben von islamischen, mehr oder weniger feindlich gesinnten Ländern, denen man nicht vertrauen kann. Man sollte Israel deshalb nicht zu einem Frieden drängen, der seine Existenz gefährdet.

  24. Wenn Blut fließt werden sich manche wieder damit herausreden wollen, sie hätten das nicht geahnt, oder das hätte man nicht wissen können.
    Diesmal nicht Freunde diesmal
    ist ALLES dokumentiert!

  25. #24 ralf2008 (15. Dez 2008 17:05)
    Aus „WESTEN“(Westen liegt links!:-)))

    Die Kinder gingen im Laufe der Aktion auch auf die Straße. Was halten die Menschen vom Bau der Moschee an der Römerstraße? Die Antworten gaben ein eher beschämend uninformiertes Bild.

    Sehr ermutigend, dass immer mehr Menschen dieses uniformierte Bild haben.
    Diese mit dem uniformierten Bild- die Aussage impliziert natürlich schon wieder eine Schuldzuweisung- werden dann wohl die uniformierte Presse auch nicht mehr lesen.
    Es sollten wohl besser noch mehr oportunistische Schreiberlinge eine „neue Lebensplanung“ überdenken.
    Die Politchefredakteure machen dann das Licht aus!:-)))))

  26. Geert redete viel Gutes und noch braucht Geert innigeres Sinnen seine verdrehte Freizügigkeit zum Menschlichsten zu kehren, damit seine Seele reif wird.

  27. Analogie zum dritten Reich: Wer sich die Geschichte der SS als pseudo-religiösen Orden anguckt, mit seinem Kontrapunkt des starken germanischen Götterhimmels zum schwachen christlichen Glauben und die rden Himmlers liest, für den ist doch direkt eins klar: Nach den Juden sind die Katholiken dran, und als letztes die Reformierten. Und genau das ist die Analogie zur Situation in Nahost – ist Israel erst beseitigt, zur Freude der Gutmenschen (die immer für den „Schwachen“, die Palästinenser sind), dann kommt Europa an die Reihe.

  28. Der Mann hat die Sache klar erkannt – darum hat er den Herrn Minister Schäuble und andere Dummschwätzer, Totgengräber unserer Zivilisation, die Kommunisten etc. zum Feind.

    Der geniale Islam-Experte Doktor Schäuble hat doch glatt gesagt, er kenne, den Fitna-Film nicht, wisse aber dass das ein „Machwerk“ sei.

    Als jemand, der den Muslimen Deutschland schenken will, hat der Herr Minister es auch nicht nötig, mal den Koran zu lesen. Warum auch? Er hat sich von Muslimen berichten lassen – na, wenn die es nicht wüssten, wer denn dann? DAS ist politische Meinungsbildung vom Feinsten!
    DAS ist die kollektive Verblödung unserer Polit-Kaste und iher MSM-Schmierer.

    Es ist zum kotzen, dass Schwachköpfe wie Schäble & Co. arrogant und dumm das Sagen haben und ein klarer Geist wie der Wildes vom Establishment kollektiv zum „Nazi“ erklärt wird.

    So ist das HEUTE: Die NAZIS der Gegenwart kommen aus Kenia oder halten Reden in Jerusalem…

    Irgwendann wrd irgendwo in Deutschland nochmal der israelische Botschafter von der deutschen ANTIFA mit lautem „Nazis raus!“-Gebrüll niedergeplärrt werden.

    Der Wilders ist mir, wann und wo auch immer ich den Mann gesehen und gehört habe, klar, intelligent und sympathisch rübergekommen.

    Andererseits erregen Schramma, Schäuble und wie diese blöden Dummschwätzer alle so heißen, in mir reinste Verachtung. (Von Kommunisten wie Ypsilanti, Lafontaine, Ströbele, Fatima Roth usw. usw. sei hier gar nicht erst gesprochen…)

  29. g. wilders ist der beste mann, zionistisch, pro-amerikanisch, antiislamisch und gesellschaftspolitisch liberal z.b. bezüglich homosexualität.
    klasse mann, klasse partei. in der wäre ich mitglied

  30. #43

    Mach auf keinen Fall den Fehler und halte Leute wie Schäuble für dumm – bauernschlau und verschlagen trifft es besser. Hinter diesen Leuten steht ein Apparat an Wissenschaftlern, die vorher prognostizieren, wie die Aussagen wirken werden, und wie sie mittelfristig und langfristig wirken.

    Wenn Schäuble sagt, Wilders Film nicht zu kennen, dann deshalb, weil es ihm Vorteile bringt, in angeblich nicht zu kennen. Natürlich ist ihm zumindest ein Dossier bekannt.

    Göring sagte: Wer Jude ist, bestimme ich. Und das sagt Schäuble heute auch, nur geschickter. Rer schickt seine rote SA vor- denn die kann we fallen lassen, wenn es schief geht.

    SO wir Politik gespielt – dahinter steckt ein Apparat, da ist jedes Interview, jeder Schritt von langer Hand geplant und jede öffentliche Reaktion austariert.

    Schäuble, wir vergessen es nicht, ist ein verurteilter Krimineller. Als Jurist wiegt das doppelt schwer. Wie kann eine derartige persona non grata Mandatsträger sein – wenn nicht das ganze System kriminell ist?

  31. #45 schweinebraten:

    Yepp – du hast natürlich Recht. Der Mann ist sicher nicht unintelligent…

    Er vertritt aber – uni sono mit der gesamten hohlen Polit-Garde – Positionen, die für Europa geradezu vernichtend sind.

    Entscheidend ist die enorme Komplexität unserer heutigen Lebenswelt:

    Innerhalb weniger Jahre sind politische Umwälzungen möglich und machbar, da wagen unsere Herrschaften kaum dran zu denken.

    Ich habe den leisen Verdacht, dass die Herrschaft ahnt, was ihr ggf. bevorsteht. Es wäre ja auch naiv anzunehmen, der Status quo sei das Ende der Geschichte.

    Lass das Wirtschaftssystem zusammenbrechen, less es 8-10.000.000 Arbeitslose in Deutschland gegen, lass es zum Totalzusammenbruch sämtlicher sozialen Netze kommen, dann ist sofort Schluss mit lustig!

    … vor allem, wenn sich China zeitgleich zur wirtschaftlichen Supermacht entwickelt.

    Übrigens: Dass der Schäuble vorbestraft ist, wusste ich gar nicht. Da werde ich mal nachhaken – sowas sollte man eigentlich wissen… (Kommt gut, solche Fakten zu gegebener Zeit mal loszuwerden! 😉 )

  32. #46

    Intelligenz ist schaffende Kreativität, Verschlagenheit ist das Nutzen der Kreativität anderer zum eigenen Vorteil.

    Dass seine Positionen Europa vernichten, weiss er, und er weiss auch, daß er es nicht ändern kann, deshalb wählt er den Weg, der ihm Vorteile bietet. Schließlich hat seine Position den Vorteil, gehen zu können – man denke an Herrn Fischer in den USA, Schramma und Roth fahren ihre Backschisch in der Türkei ein.

    Eines ist natürlich klar: Wir haben relative Ruhe, weil wir das Gesindel alimentieren. Sobald das wegfällt, haben wir einen Effekt, den die Wissenschaft den „Zorn der jungen Männer“ nennt.

    Und dann wird sich zeigen, ob die Generation, die von Frauen erzogen worden ist, noch Eier hat. Denn eine Gesellschaft, ist die nicht um ihre Frauen kämpft geht unter. Eine Perversion dessen, was unsere Gesellschaft uns in den letzten 30 Jahren gelehrt hat – ich weiss.

    Das Dogma dieser Leute war: Gewalt und Agression sind schlecht und böse. Meine Meinung ist: Es gibt gute und schlechte Gewalt. Die, die Böses bekämpft und mich meine Familie beschützen läßt, ist gut.

    Mich hat bisher niemand ungestraft angegriffen. Mein Zorn war immer stärker als meine Angst. Wenn ich in den Spiegel schaue, will ich mich nicht meiner Taten schämen, und das brauche ich auch nicht. Aber meine Feinde sehen im Spiegel die Folgen.

  33. „Christentum hätte sich hin zur Moderne entwickelt und deswegen werde der Islam dies auch tun.”

    Das ist die hirnamputierte Gutmenschenlogik.

    @ #29 Kybeline (15. Dez 2008 18:28)

    Zustimmung, denn die Unterscheidung zwischen Gott und staatlicher Macht ist in der Bibel seit Jesu Christi Zeiten vorgezeichnet (z.B.: Markus 12,17 und Römer 13,1-7). Machtmißbrauch hat es bisher aber nicht nur in Diktaturen gegeben. Über fragwürdige Taktiken, um das Demonstrationsrecht lahmzulegen, da können wir uns ja auch an Köln, im September 2008 erinnern.

    Markus 12,17 Jesus aber sprach zu ihnen: Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist. [….]

    Römer 13,1 Jede Seele unterwerfe sich den übergeordneten [staatlichen] Mächten; denn es ist keine [staatliche] Macht außer von Gott, und die bestehenden sind von Gott verordnet. 13,2 Wer sich daher der [staatlichen] Macht widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden ein Urteil empfangen. 13,3 Denn die Regenten sind nicht ein Schrecken für das gute Werk, sondern für das böse. Willst du dich aber vor der [staatlichen] Macht nicht fürchten, so tue das Gute, und du wirst Lob von ihr haben; 13,4 denn sie ist Gottes Dienerin, dir zum Guten. Wenn du aber das Böse tust, so fürchte dich, denn sie trägt das Schwert nicht umsonst, denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Strafe für den, der Böses tut. 13,5 Darum ist es notwendig, untertan zu sein, nicht allein der Strafe wegen, sondern auch des Gewissens wegen. 13,6 Denn deshalb entrichtet ihr auch Steuern; denn es sind Gottes Diener, die eben hierzu fortwährend beschäftigt sind. 13,7 Gebt allen, was ihnen gebührt: die Steuer, dem die Steuer, den Zoll, dem der Zoll, die Furcht, dem die Furcht, die Ehre, dem die Ehre [gebührt]. 13,8 Seid niemand irgend etwas schuldig, als nur einander zu lieben; denn wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt. [….]

    Die Rede ist beeindruckend, aber (#41) Cherub Ahaoel (15. Dez 2008 20:55) kann ich auch zustimmen.

    Paulchen

  34. @48 johannwi

    Die Marokkis in dem Chat sind noch ganz soft drauf , mit solchen habe ich auch jeden Tag zu tun, die gehen sogar noch.
    Tatsache ist wohl, haben mir schon viele Marokkis erzählt, dass sie sich von uns unverstanden fühlen, für sie sind wir kalte, berechnende und arrogante Menschen( und seien wir mal ehrlich, im Grunde verachten wir sie und ihre Lebensweise, und das fühlen sie auch im täglichen Kontakt mit uns, so dumm, dass sie es nicht merken sind sie nicht). Die meisten von denen wissen wohl auch,dass das hier nicht ihr Zuhause ist und niemals werden kann.

    Eigentlich sind sie sogar wesentlich ehrlicher als unsere Gutmenschen .
    Und im Grunde ist es tatsächlich überheblich, denen unsere Lebensart durch Integrationsmassnahmen aufzwingen zu wollen.
    Zum einen fehlt ihnen das Verständniss für unsere Kultur, zum anderen haben sie berechtigterweise keine Lust, sich von unseren Gutmenschen ummodeln zu lassen.

    Deswegen kann es wohl auch nur eine Lösung geben : Sie müssen in die Kultur und die Länder zurückgebracht werden, wo ihr eigentliches Zuhause ist.
    Alles anderen Massnahmen sind im Grunde Zeitverschwendung und UM-den heissen-Brei-herumreden.

  35. Ja ja das böse böse Internet – nachdem ja die Stichwörter „vorbestraft“ und „Schäuble“ fielen, musste ich doch mal wieder eine Suchmaschine anwerfen und siehe da : uneidlicher Falschaussage – aber ist der Ruf erst einmal gänzlich ruiniert, lebt der Wolle umso ungenierter :).

    „Spaß muss sein, Spaß muss sein…“

  36. Die scheinbar gebildeten Islamversteher beharren auf ihrem Mantra, dass auch der Islam den Weg in die Moderne finden werde. Dies ist „Kopf in den Sand stecken“, grenzenlose Naivität oder reines Wunschdenken.

  37. Thanks to Israeli parents who see their children go off to join the army and lie awake at night, parents in Europe and America can sleep well and have pleasant dreams, unaware of the dangers looming.

    Wie kann ich diese Wahrheit einem meiner beschränkten Mitmenschen beibringen????

Comments are closed.