Eva WeissweilerVor vier Tagen berichteten wir über den Artikel „Duldung eines Rechten“ von Eva Weissweiler (Foto) im linksextremen Online-Portal „Neue Rheinische“, in dem der Islamkritiker und Mitbegründer der Grünen, Rolf Stolz, als ausländerfeindlich und rassistisch dargestellt wird. Stolz verlangt nun eine Gegendarstellung in der NRhZ zu den seine Ehre, Persönlichkeits- und Autorenrechte verletzenden Behauptungen.

Da die Gegendarstellung von Rolf Stolz, die vom 17.12. datiert, bislang noch nicht in der NRhZ publiziert wurde, veröffentlichen wir sie nachfolgend im Wortlaut:

1. E. Weißweiler bezichtigt mich – ohne Beweise vorzulegen – des Rechtsextremismus und behauptet, ich äußere Thesen, „die als ausländerfeindlich, rassistisch und islamophob gelten könnten oder gar als Verharmlosung der NS-Geschichte“. Ich habe als Mitbegründer und Mitglied der GRÜNEN mich stets gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit engagiert und für eine aktive Bekämpfung von Alt- und Neufaschisten eingesetzt. Meine Kritik am Islamismus und an einer reaktionären Koranauslegung ist nicht „islamophob“, sondern unterstützt Reformmuslime und wird von diesen unterstützt. Ich habe niemals irgendeinen negativen Satz über die Ausländer geschrieben, sondern stets deutlich gemacht, daß politische und unpolitische Kriminelle (also etwa Terrorunterstützer und Drogendealer), gegen die man mit rechtstaatlichen Mitteln vorgehen muß, nur eine kleine Minderheit unter den Ausländern ausmachen.

2. Ich habe den Begriff „ausländischer Mitbürger“ deshalb als Widerspruch in sich bezeichnet, weil Ausländer in keinem Land der Welt alle Bürgerrechte besitzen. Ich habe klar gefordert, daß Ausländern die Einbürgerung ermöglicht wird und diejenigen, die als Gast in Deutschland leben wollen, als Mitmensch mit allen Menschenrechten im Rahmen der demokratischen Rechtsordnung gesichert leben und arbeiten können.

3. Ich habe nie die Bewohner der Ausländerghettos als „kriminelles Pack“ bezeichnet. Ich habe lediglich Nicolas Sarkozy zugestimmt in seiner Kennzeichnung jener kleinen Tätergruppe, die Juden verprügelt, Kirchen, Schulen und Autos in Brand setzt.

4. Ich habe nie mit „Reden“ vor den Burschenschaften diesen unbezahlte verbale Unterstützung geleistet. Ich habe im Rahmen meiner publizistischen Tätigkeit vor Burschenschaften wie auch vor anderen politischen und sozialen Organisationen des demokratischen Spektrums gegen Honorar wissenschaftlich fundierte Vorträge gehalten.

5. Ich habe nie die „ethnische Assimilierung der Migranten“
verlangt. Ich vertrete freiwillige Assimilation (also „Ähnlich-Werden“, weder Zwangsgermanisierung noch totale Angleichung) als Staatsziel für die Mehrheit der Zuwanderer. Ich habe nie die Zuwanderung auf „Volksdeutsche“ und EU-Bürger begrenzen wollen, sondern z. B. die Aufnahme von Asylbedürftigen oder russischen Juden entschieden verteidigt. Ebenso bin ich kein „Nationalrevolutionär“, sondern habe diese Richtung stets als sektiererisch und nationalistisch kritisiert.

5. Ich habe 1997 auf dem Wartburg-Fest der Deutschland-Bewegung gesprochen – damals eine unzweifelhaft demokratische, von Alfred Mechtersheimer, dem ehemaligen grünen Bundestagsabgeordneten und Friedensforscher, kurz vorher gegründete Organisation. Ich habe (siehe Wikipedia) 1998 meine Zusammenarbeit mit Mechtersheimer (und damit auch mit der Deutschland-Bewegung) beendet – wegen seiner plötzlich geäußerten Bereitschaft zu Absprachen mit „Republikanern“, DVU, NPD.

6. Ich habe nie zum „Kampf gegen alles Undeutsche“ aufgerufen oder den denunziatorischen Begriff „Undeutsches“ benutzt.

Rolf Stolz

UPDATE v. 23.12.: Inzwischen hat die NRhZ die Gegendarstellung von Rolf Stolz unter dem Artikel von Eva Weissweiler veröffentlicht.

» BPE: Rolf Stolz von linken Hetzern zum Abschuss freigegeben
» Eussner: Stolz und der islamisierte Verband Deutscher Schriftsteller

image_pdfimage_print

 

35 KOMMENTARE

  1. Das Verlangen des Herrn Stolz nach Genugtuung ist rechtens. Dank an PI für die Veröffentlichung. Dies ist tätige Hilfe für einen Mitmenschen.

  2. Aber „etwas“ wird schon hängenbleiben, nicht wahr, PG Eva? Ach ja, der „Große Vereinfacher“ war ja auch Rheinländer…

  3. Beleidigtsein ist nur Muslimen erlaubt.

    Und :
    sondern stets deutlich gemacht, daß politische und unpolitische Kriminelle (also etwa Terrorunterstützer und Drogendealer), gegen die man mit rechtstaatlichen Mitteln vorgehen muß, nur eine kleine Minderheit unter den Ausländern ausmachen. Hä? Bei uns in Hamburg nich. In Spanien ( einzig wasserdichte Statistik wegen unseren Datenschutzhosenpinklern) >80% Häftlinge Muslime bei 10% Bevölkerungsanteil.

  4. Wenn PI weiterhin solche Gruselbilder einstellt riskieren wir noch das die Seite wegen FSK eingestellt wird. Und in dem Fall dann zu Recht ! 😉
    Wie hiess das noch so schön ?

    Feminismus existiert nur um hässliche Frauen in die Gesellschaft zu integrieren…

  5. Wenn die GrünInnen jetzt schon Hatz auf ehemalige Vordenker, Apologeten und „Alphatiere“ machen, erinnert das fatal an soziopathologische Handlungsweisen z.B. der Französischen Revolution oder des (Genver) Calvinismus!

  6. Die Wahrheit liegt immer im Auge des Betrachters.
    Je mehr Betrachter der einen Seite, desto schwieriger für die Betrachter der anderen.

    Abwarten und Tee trinken.
    Aber der Anfang wird immer größer ………

  7. #5

    Irgendwo muß doch die Fabrik stehen, wo solche „Erzeugnisse“ hergestellt werden. 😉

    Spürnasen, ran an die Arbeit! 😀

  8. Ein gemäßigter Gutmensch rechtfertigt sich vor radikalen GutmenschInnen. Ist das wirklich eine Meldung wert?

  9. Könnte man bitte in Zukunft die Fotos solcher Gruseltanten verpixeln? Sowas muss doch vor Weihnachten nicht sein.

    Die Sache mit Stolz ist wieder ein eindrucksvoller Beweis woher die GrünInnen Anleihen genommen haben bzw. woher diese kommen. Denkverbote und mediale Hatz kannte auch die KPDSU.
    Das positive daran ist, dass zumindest einigen grünen mit Hirn schön langsam die dichten Schuppen von den Augen fallen. In Deutschland Stolz, in Österreich Dönmez und mit abstrichen Vassilakou von den Wiener GrünInnen. Es sind zwar zarte Pflänzchen in der Wüste des Verleugnens, aber immerhin. Die Partei wird mir dadurch zwar nicht sympathischer, aber zumindest erträglicher.

  10. IM Autobahn wird es schon schaffen, selbst den Gründer der grünen als Nazi hinzustellen…

    Deutschland ist ein Irrenhaus…

  11. Grüne fordern „Kampf gegen Rechts“ bereits im Kindergarten

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5bb2fab5b28.0.html?&tx_veguestbook_pi1%5Bpointer%5D=5

    Grüne fordern Kampf gegen Rechts im Kindergarten

    Logo der Grünen: Die Partei fordert die Bekämpfung des Rechtsextremismus schon in der Kindheit Foto: JF

    BERLIN. Die Grünen haben eine verstärkte Bekämpfung des Rechtsextremismus „von der Kindheit bis ins hohe Erwachsenenalter“ gefordert. Rechtsextremismus sei kein gesellschaftliches Randphänomen, ein „Extremismus der Mitte“ breite sich immer weiter aus, heißt es in einem entsprechenden Antrag der Bundestagsfraktion.

    Laut den Grünen seien rechtsextreme Einstellungen durch alle gesellschaftlichen Gruppen und in allen Bundesländern gleichermaßen hoch vertreten. Vor allem in ländlichen Regionen sei die „Nazi-Ideologie“ besonders häufig, homogener und verfestigter anzutreffen.

    Alters- und genderspezifische Angebote fördern

    In Dörfern und Kleinstädten gebe es kaum Initiativen gegen Rechtsextremismus, da hier ein Demokratiedefizit herrsche und abweichende Meinungen kaum akzeptiert würden.

    Die Bundesregierung solle sich nach dem Wunsch der Grünen-Fraktion deshalb unter anderem „für lebensbegleitende politische Bildung von der Kindheit bis ins hohe Erwachsenenalter“ einsetzen und mehr „altersspezifische (und genderspezifische) Angebote“ anregen und fördern.

    Im Unterricht müßten neben dem historischen Nationalsozialismus zudem verstärkt die Erscheinungsformen des aktuellen Rechtsextremismus behandelt werden. Hierfür sei es notwendig, die Auseinandersetzung mit dem Thema Rechtsextremismus im Lehramtsstudium zu verankern.

    Weiter fordern die Grünen, die Bundeszentrale für politische Bildung müsse verstärkt über die „schwul-lesbische Emanzipationsbewegung“ und deren Erfahrungen mit „nach wie vor vorhandenen Diskriminierungen“ informieren.

    Zur Bekämpfung des Rechtsextremismus solle die Zentrale außerdem mehr didaktische Ansätze zur Ansprache von Kindern „bereits in der frühesten Erziehung im Kindergärten und Grundschulen“ entwickeln. Ebenso sei eine zusätzliche Förderung alternativer Jugendprojekte notwendig, die auf „ungewöhnlichen und originellen Wegen für Demokratie werben“.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5bb2fab5b28.0.html?&tx_veguestbook_pi1%5Bpointer%5D=5

  12. Was hat die da eigentlich an ihrem schmutzigen Ohr hängen? Sieht aus wie ein muselmanischer Halbmond.

  13. #3 halal_iiih

    Woher hast du diese Zahlen?
    Offiziell liegt der mohammedanische Bevölkerungsanteil jedenfalls bei gerade einmal 0,5%…

  14. Es ist mir rätselhaft, warum Rolf Stolz Dr. Alfred Mechtersheimer in die rechtsextreme Ecke schiebt.

    Meine Kurz-Recherchen haben ergeben, daß Herr Mechtersheimer eher rechtskonservativ denkt und mit seinen Büchern aufrüttelt und aufklärt über aggressive Finanzinvestoren (Heuschrecken), die die deutsche Wirtschaft ruinieren, wie gefährlich die Globalisierung besonders für Deutschland ist, usw.

    Er schreibt auf der Seite http://www.deutsche-wirtschaft.org : „Die Position der Heuschrecken ist deshalb so stark, weil viele Politiker den Heuschrecken frappierend ähnlich sind. Sie sind „politische Heuschrecken“, die kurzfristig denken und gegenüber dem Gemeinwohl und den Schwachen wenig Verantwortung zeigen. Allgemein belegt das Vordringen der Heuschrecken das Demokratiedefizit in Deutschland.“

    FAZIT: #3 Anti-Musel
    „Rolf Stolz hat sich aber auch nicht verändert. Der Typ ist noch der gleiche verzeckte Linksfaschist wie früher.“

  15. Rolf Stolz, meine Anerkennung für das „Stehvermögen“. Auch hier wird wieder deutlich, welche Arbeit noch von den furchtlosen Zeitgenossen erbracht werden muss. Es tut sich was in old Germany…….

  16. NANU, wo ist den plötzlich der Beitrag von #3 Anti-Musel geblieben? Wurde er etwa ZENSIERT??? Was war da Schlimmes dran?

    Stattdessen steht auf #3 jetzt der Beitrag von halal_iiih?????

  17. Jetzt „erlegen“ Ihn die Geister die er selbst erschaffen/gerufen hat…………… und es wird nichts passieren! Keiner wird daraus lernen. Für uns ist dieses Kesseltreiben nur interessant weil es die Wahrheit bestätigt. Bei der Masse wird sich nichts ändern.

  18. @ 19 Biene

    Das ist schon öfter geschehen. Nur keine Panik der verschwundene Artikel taucht garantiert wieder irgendwo anders auf. Scheint an der Servertechnik von Pi zu liegen, wenn sie mich fragen.

  19. Die Geschichte wiederholt sich!!!

    Wer Bat Ye’Ors Buch „Der Niedergang des orientalischen Chrstentum unter dem Islam“ gelesen hat, weiß, was ich meine!
    Ist sehr zum Empfehlen, allerdings schwere Kost!
    Außerdem geben die Bücher vom Gustav Sichelschmidt
    tiefen Einblick, warum die Deutschen sind, wie sie sind. Manch einem dürften beim Lesen die Augen aufgehen.

  20. @bine

    Auch wenn wir Freizeitrevoluzzer bei PI (und dies meine ich durchaus selbstkritisch) wohl nicht das Recht haben uns über einen heute couragierten und geläutert wirkenden Menschen wie Herrn Stolz aufzuregen. Die Forderung nach Wiederherstellung seiner Ehre sowie seiner Persönlichkeits- und Autorenrechte hat dennoch den Hauch eines Canossa-Gang`s.
    Auch eine Distanzierung von Herrn Mechtersheimer wird daran nicht das Geringste ändern.
    Vor nicht allzu langer Zeit versuchte ein gewisser Peter Krause sich von seiner Redakteurstätigkeit bei der „Jungen Freiheit“ zu distanzieren. Das Ergebnis ist gewiss bekannt.
    Hüten wir uns davor unsere Gegner an den eigenen Moralvorstellungen zu messen, denn wer heute kein Vergeben kennt, wird morgen kein Erbarmen haben.

  21. Wer hat eine Liste der Schriftsteller, die in diesem VDS Mitglied sind.
    Denn Mitglieder, die dies dulden, sind meines Geldes und meiner LeseZeit nicht wert.
    E. Weißweiler habe ich schon aufgeschrieben.

  22. #26 Denk-mal

    Habe in meinem Post KEIN WORT GEGEN seine Gegendarstellung stehen! Bitte RICHTIG lesen!
    Meinetwegen kann er hunderte Gegendarstellungen schreiben.

    Sind Sie Pastor? Ihr letzter Abschnitt klingt danach.

  23. @bine

    *Lach* Nein, ich bin kein Pastor und erst recht kein Pastörs.
    Auch ich bitte darum meinen Beitrag richtig zu lesen und zu verstehen, denn die folgende Aussage haben Sie selbst verfasst: “ Es ist mir rätselhaft, warum Rolf Stolz Dr. Alfred Mechtersheimer in die rechtsextreme Ecke schiebt“.
    Mir ebenso, und deshalb habe ich versucht Sie in Ihrer Argumentation zu unterstützen. Entschuldigen Sie bitte wenn dies falsch angekommen ist.

    In diesem Sinne, „Gesegnete Weihnachten und die herzlichsten Wünsche für das Jahr 2009“.

    „Mißverständnis kann der Wahrheit näher sein als Einverständnis“.
    © Dr. phil. Manfred Hinrich

  24. @ Denk-mal

    Da bin ich doch sehr erleichtert, daß wir das Mißverständnis geklärt haben.

    Ihnen und allen Mitlesern und Mitschreibern wünsche ich friedvolle Weihnachtsfeiertage und ein gutes und gesundes Neues Jahr.

    Gruß, bine

  25. Der Kampf der LinksgrünInnen gegen Andersdenkende nimmt mittlerweil inquistorische Züge an!

    Kommt nun doch noch vor den ersten Steinigungen der Scheiterhaufen mit Bäumen aus ökologischem Anbau?

    http://www.claudia-roth.de/pressemitteilungen-2008/not_cached/inhalt/rechter_zuendler_gibt_auf/einzelansicht/?cHash=a2d8020669

    Rechter Zündler gibt auf

    Nach massiver Kritik hat Peter Krause (CDU), Kandidat für den Posten des Thüringer Kultusministers, den Verzicht auf das Amt erklärt. Die grüne Bundesvorsitzende Claudia Roth und Astrid Rothe-Beinlich, frauenpolitische Sprecherin und Mitglied im Bundesvorstand, begrüßten die Verzichtserklärung von Krause.

    Sie verdeutliche, „warum die Kritik an ihm mehr als berechtigt war.“ Trotz seiner Publikationen „im rechtsradikalen Dunstkreis“ habe sich Krause „ungebrochen stur und frei und jeder besseren Einsicht“ gezeigt, so Roth und Rothe-Beinlich.

    Weiter kritisierten beide den Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus (CDU), der entgegen der Kritik an Krauses Publikationen, noch bis gestern an ihm festgehalten habe. „Historische Verantwortung ist für Althaus kein Bestandteil seiner Politik“, so Roth und Rothe-Beinlich. Aufgrund dessen sei ein Politik- und Regierungswechsel in Thüringen „überfällig“. (05.05.2008)

    » Netz gegen Nazis

  26. Solche Gutmenschen werden von der kommenden Krise weggefegt! Den ihr gesabbel juckt bald keinen mehr, die Zeitungen die voll sind mit deren pawlowschen Reflexen wird keiner mehr kaufen. In Zukunft wird es heißen Wirtschaft, Wirtschaft, Wirtschaft, und Jobs, Jobs, Jobs.
    Themen wie CO2 oder weitere Einwanderung in die Sozialhilfe, staatlich geförderte Groß-Moscheen werden Geschichte sein.

    Warum? Siehe hier:

    „Die richtige Krise kommt ja erst“
    „Arbeitslose werden sich verdoppeln“

    http://ooe.orf.at/stories/330427/

    World faces „total“ financial meltdown: Bank of Spain chief

    http://www.breitbart.com/article.php?id=081221154025.lrwl34xi&show_article=1

Comments are closed.