„Gleiches Recht für alle“ war gestern. „Rechtspluralimus“ heißt das neu kreierte Zauberwort, mit dem der Schweizer Professor Christian Giordano (Foto) den unter uns lebenden Moslems die Zumutung ersparen will, nach den selben Gesetzen wie die Ungläubigen behandelt zu werden. Nicht mehr alle sollen vor dem Gesetz gleich sein. Die Scharia muss her.

Je nach Herkunft, Ethnie oder Religion soll künftig anderes Recht gelten und von anderen Gerichten beurteilt werden. (…)«Ich bin mir bewusst, dass ich provoziere», sagt Christian Giordano über seinen Artikel. Allerdings sei die Zeit reif für eine Debatte auch in der Schweiz. Die Einwanderung von Menschen aus weit entfernten Kulturkreisen verlange danach. Wer glaube, man könne diese Menschen vollständig in die Schweizer Rechtsordnung integrieren, der irre: «Die kulturelle Distanz ist zu gross. Und sosehr sich diese Migranten auch assimilieren, es bleibt immer eine Differenz bestehen. Auch zu unserem Rechtssystem.» Giordano sagt, dass es bereits heute eine eigene Gerichtsbarkeit von Immigranten gebe – allerdings im Verborgenen. Als Prozess-Gutachter wisse er, dass im Zusammenhang mit der albanischen Blutrache quasioffizielle Vermittler tätig seien. Diese seien vergleichbar mit einem Friedensrichter. Giordano vermutet zudem, dass in der Schweiz Scharia-Gerichte bestünden, die allerdings jeder Kontrolle entzogen seien.

Dieses Schattendasein müsse beendet werden, fordert er: Der Staat müsse Scharia- und andere religiöse Gerichte für Immigranten in der Schweiz anerkennen. Dabei denkt er vor allem an Prozesse in Zivilsachen, aber auch bei Delikten bis zur Körperverletzung. Bei Rekursen gegen Urteile von Scharia-Gerichten würde nach den Vorstellungen Giordanos in letzter Instanz das Bundesgericht zuständig bleiben – nach normalem Schweizer Recht. Urteile, die nach Scharia zu Körperstrafen führen würden, will Giordano zudem nicht akzeptieren. «Das müsste man in Bussen umwandeln. Die Menschenrechte müssen natürlich auch vor einem Schweizer Scharia-Gericht vollumfänglich gewahrt bleiben», sagt er. Nicht sicher ist er sich deshalb, ob man das Scharia-Recht auch für Vielehen in Anspruch nehmen könnte. Dies sei «eine heikle Frage, die gründlich abgeklärt werden muss».

Auf die nahe liegenste Variante, nämlich dass Zuwanderer sich entweder ganz in die Gesellschaft einpassen, in die sie einwandern oder eben draußen bleiben, kommt er nicht. Dass diese Sonderrechte immer nur für Moslems gelten, sieht er nicht. Wie eine Scharia light funktionieren soll, verrät er nicht. Sollen am Ende Ungläubige entscheiden, welchen Teil des göttlichen Rechts der Rechtgläubige anwenden darf? Und was machen die gemäßigten Moslems, die mit und nicht neben uns leben wollen? Werden sie dank nützlicher Idioten vom Schlage des Freiburger Professors ebenfals unter die Scharia gezwungen?

Unterstützung bei seinen Plänen erhält Giordano vom Präsidenten der Koordination Islamischer Organisationen Schweiz, Farhad Afshar. Der aus Iran stammende Soziologe sagt, im islamischen Raum sei es seit Jahrhunderten gebräuchlich, dass Muslime, Christen und Juden unterschiedlichem Recht unterstünden. «Die staatliche Ordnung bricht also nicht zusammen, wenn unterschiedliche Rechtssysteme parallel bestehen», sagt Afshar. Auf lange Frist werde die Schweiz an Sonderrechten und -gerichten für gewisse Bevölkerungsgruppen ohnehin nicht vorbeikommen, ist Afshar überzeugt. Er ist deshalb für die baldige Übernahme des Scharia-Rechts «mit gewissen Anpassungen an die Schweiz».

Weniger eilig hat es Hisham Maizar, der Präsident der Föderation Islamischer Dachverbände in der Schweiz. Die Anerkennung gewisser Teile der Scharia sei ein vernünftiger Weg. Für «politisch nicht opportun» hält Maizar dagegen eine Diskussion zum jetzigen Zeitpunkt: «Wie haben schon die Debatten um Terrorismus, Schwimmunterricht, die Minarette – da können wir nicht noch einen Streitpunkt gebrauchen», sagt Maizar.

Christian Giordano gibt sich dieweil zuversichtlich, was seine Idee betrifft: «Das wird zu Auseinandersetzungen führen, zu Debatten. Am Ende wird man aber einsehen, dass sich das Konzept eines einheitlichen Rechts für alle in einer Migrationsgesellschaft wie der Schweiz überlebt hat. Genauso wie der Nationalstaat selber.»

Erst überleben sich Teile des Rechts der Ungläubigen und bald erledigt sich auch der Rest. Dann bekommen wir Dhimmi-Status und leben alle unter der Scharia.

Allahu akbar!

» christian.giordano@unifr.ch

(Spürnasen: Freie Gedanken, Thomas B., Andreas T., Sonar, Daniel G., Hedwig und Stefan)

image_pdfimage_print

 

149 KOMMENTARE

  1. I wo, Sezession statt „Rechtspluralismus“. Dürfen sich halt die Albaner ein Stückchen von der Schweiz abspalten und dort die heimatliche Blutrache ausüben.

  2. Was hißt Giordao eigendlich übersetzt? Vieleicht gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Namen ,Giordano“ und dem Spalterichen Verhalten?!

    Übrigens liefert dieser Typ hier Parteien wie der NPD sehr gute Rückendeckung 😉 Er gibt schließlich zu das es einen ,,Integration“ von gewissen Volksgruppen nicht geben kann. Genau das sagt die NPD schon lange.

  3. Ich kann nicht umhin bei solchen Menschen an gestrandete Wale zu denken, oder an Vögel, die durch die Scheibe fliegen wollen und tot umfallen.

    Es ist eine Sehnsucht nach Selbstzerstörung. Er sagt selber, er ist bewußt, dass er „provoziert“.
    Es scheint mir, dass es eine intellektuelle Krankheit der Gutmenschen der Gegenwart ist, zu jedem Preis die Gesellschaft zu provozieren, koste was es wolle. Spielsucht, Alkoholsucht, Drogensucht, das war gestern. Diese Menschen sind süchtig danach, gegen das Interesse der Gesellschaft zu gehen, sie herauszufordern. Dann fühlen sie sich als die große einsame Kämpfer für irgendein Scheiß, gegen die ganze Gesellschaft…

  4. Wie wär’s mit Volks- und Reichsgerichten für nordische, nationalistische Deutsche, wenn wir schon am Provozieren sind?

    Edathy, übernehmen Sie!

  5. Die tödliche Krankheit der Kapitulation und Selbstaufgabe greift um sich.

    Scharia-Gerichte — in Großbritannien bereits öffentlich gebilligt, in Deutschland insgeheim tätig und gedulded, in der Schweiz nun gefordert.

    Europas Mauern zerbrechen unter dem panzerbrechenden Rammbock Kinderwagen.

  6. Naja, wenn man über Jahre, täglich 2 Liter Rotwein säuft, sind solche Ideen ganz folgerichtig.
    Oder hat jemand eine bessere Erklärung?

  7. Kann ein Professor denn so dumm sein?

    Was ist denn, wenn ein Muslim einen Ehrenmord an seiner Schweizer Freundin begeht.

    Nach wessen Recht soll denn dann nach Meinung des Professors geurteilt werden?

  8. Warum nicht auch eine eigene Rechtsordnung für Soldaten während Friedenszeiten?

    Kriegsfeind Tot – Auftrag erfüllt.

    Juristisches Urteil: Gemäss militärischem Auftrag gehandelt.

    Punkt.

    Ja dann kann Allahs Bodenpersonal gerne ihre Sharia haben.

    :mrgreen:

  9. Woher kommen solche Vollpfosten?

    Werden die irgendwo gezüchtet?

    Sind das Verstrahlte, denen die Umweltgifte der 50-80er nicht bekommen sind?

    Fallen die vom Himmel, oder kackt die irgednwer aus?

    Es muss doch eine Erklärung für so unendlich viel Dummheit geben!

  10. „Blah… im islamischen Raum sei es seit Jahrhunderten gebräuchlich, dass Muslime, Christen und Juden unterschiedlichem Recht unterstünden. «Die staatliche Ordnung bricht also nicht zusammen, wenn unterschiedliche Rechtssysteme parallel bestehen», sagt Afshar…. Blah…

    Ja, so ist das: Bricht in Europa mal wieder irgendwo die Dekadenz hervor, kommt sofort ein iranischer Beifall-Klatscher, der artig und regimetreu seine Muslim-Märchen erzählt.

    Haben denn die Baha’i im Iran etwa ihre eigenen Gesetze?
    Man sollte den iranischen Muslim mal fragen, was er denn davon hielte, wenn der Islam bei uns Harbi und Kuffar etwa den Status hätte, den die islamophoben Baha’i im Iran „genießen“…

    Aber der Hammer ist ja, dass unser zivilisationsmüder Kretin sowas von sich gibt: „Am Ende wird man aber einsehen, dass sich das Konzept eines einheitlichen Rechts für alle in einer Migrationsgesellschaft wie der Schweiz überlebt hat. Genauso wie der Nationalstaat selber…“

    Der will also gleich die ganze Schweiz weg haben, oder habe ich da was falsch verstanden?

    Ich frage mich, wie er sich seine Gesetzesvielfalt vorstellt. Da darf dann der Muslim seine Frau verprügeln, während der Kuffar dafür eingesperrt wird? Der Muslim darf sich 4 Frauen halten, der Chrsit nur eine und der Atheist soviel er will?

    Der eine Dieb bekommt Bewährung, der andere die Hand abgeschlagen…

    Und überhaupt: Vielleicht wandern in die noch aufzulösende Schweiz dereinst ja all unsere Neo-Nazis ein. Die fordern dann als ethnische Gruppe der Rasse-Teutschen sofort die Gesetzgebung des III. Reichs – einschließlich Volksgerichtshof mit Freisler-Nachfolger. 😉

    „Wirrrr wollen ein rrrreines Volk sein!
    Rrrrrasseschade ist ap soforrrrrrt verrrrrpoten!“

    Und die einwanderenden Hindus erstmal! Die wollen dann ihr Kastenwesen 1:1 umgesetzt haben – natürlich mit all den Einschränkungen, die für Shudras im Gesetzbuch Manus stehen.

    Christian Giordano ist schon ein Spezialist…
    Solche Spinner gibt’s in Europa wie Sand am Meer. Interessant sind dabei jeweils die Vorzeige-Muslime, die im Fahrwasser dieser Dekadenz Morgenluft wittern und sofort ihre Ideologie durchgeboxt haben wollen.

  11. Solche Gedanken sind der Anfang vom Ende. Die ersten Anzeichen der Kapitulation vor der Islamisierung Europas. Wie kann so jemand nur ‚Giordano‘ heißen?

  12. #10 BUNDESPOPEL:

    Um mir mal einen gewissen Spott zu erlauben:

    Tja, euer „Gott“ schaut tatenlos zu. Beten die Christen zu wenig oder was läuft da schief?

  13. Habt ihr’s noch nicht kapiert?

    In Europa soll ein Bürgerkrieg angezettelt werden. Giordano tut nur, was er tun muß, damit er nicht mit 180 km/h auf einen Betonpfosten fährt.

  14. #21 Gleichschaltung:

    Andere Vermutung: Vielleicht ist er da ja schon mal gegengefahren und hat deshalb so seine eigenen „Ideen“?!?

  15. #21 Gleichschaltung

    In Europa wird es keinen Bürgerkrieg geben. Dieser Kontinent altert schneller als die meisten Regionen der Welt. Eine Gesellschaft ohne vernünftigen Anteil an jungen Männern wird sich gegen die viel jüngere und aggressivere Generation aus den islamischen Gesellschaften Schritt für Schritt, quasi ohne echte Gegenwehr verabschieden.

  16. Die Scharia soll ja bereits in Großbritannien praktiziert werden? Es soll auch inoffizielle Scharia-Räte und Gerichtshöfe geben.
    Etwa fünf Prozent der Moslems in Großbritannien unterstützten einen radikalen Islam!
    Islamische Länder finanzieren die Errichtung von Moscheen; und die Imame kommen aus deren Ursprungsländern nach Europa.
    Reicht die Vorstellungskraft eines Europäers aus, um sich ein Europa im Jahre 2050 vorstellen zu können?

  17. Falls jemand dem skurrilen Herrn Professor direkt schreiben möchte – hier ist die Adresse:
    christian.giordano@unifr.ch
    „Christian Giordano, professeur ordinaire d’anthropologie sociale à l’Université de Fribourg“

    Und da wurde der schlechte Witz zum Jahresende veröffentlicht:
    Bulletin der EKR – TANGRAM 22 – Dezember 2008
    „Rechtspluralismus: ein Instrument für den Multikulturalismus?“
    http://www.ekr.admin.ch/shop/00008/00068/index.html?lang=de

  18. @ Rechtspopulist

    Das Christentum ist von den Fatalisten dominiert, welche glauben, dass diese Welt sowieso untergehen wird. Anscheinend ist der Islam in Ordnung um dies zu übernehmen.

  19. @ 20 Rechtspopulist

    Abwarten, Kommentator, bitte abwarten.
    „Gut Ding braucht Weile“.

    Gott segne Sie.
    pepe.

  20. Irgendwie habe ich das Gefühl, das diese Art von Menschen von einem Virus befallen sind, ansonsten habe ich keine Erklärung für so viel Blödheit.

    Am besten gründen diese Gutmenschen einen eigenen Staat, wo sie dann nach ihren Idiologien leben, ohne uns auf den Sack zu gehen.

  21. Habe den Artikel heute in der NZZ gelesen und einfach nur den Kopf geschüttelt über diesen Professor.
    Erstaunlich fand ich übrigens die Reaktionen der Grünen. Die waren sich ausnahmsweise mal einig mit der SVP, dass Sonderrechte, exklusiv für Muslime, in Form der Scharia nicht in Frage kommen. Erfreulich, wo die Grünen doch sonst immer die ersten sind wenn es darum geht den Muslimen den Popo zu küssen.
    Soll der alte Professor erzählen was er will, die Bevölkerung und sogar die Politiker finden seine Idee dumm und gefährlich. Und sollte die Einführung der Scharia in der Schweiz tatsächlich einmal zur Debatte stehen oder sogar als Initiative vors Volk kommen, dann können wir immer noch NEIN stimmen und die Diskussion beenden.
    Darüber bin ich auch ziemlich froh, dass das Volk in der Schweiz bei wichtigen politischen Entscheidungen das letzte Wort hat. Das ist wahre Demokratie.

  22. Und genau durch solche unausgereiften Gedanken, wie es Herr Giordano sie publiziert, kann es nicht mehr zu einen Dialog kommen.
    Solche Menschen sind nichts besser als die, die sich permanent einen Dreck um die Menschenrechte kümmern und jegliche Gewalt und Unterwerfung gutheißen.
    Danke Herr Giordanom, Sie haben sich gerade selbst ins Abseits gestellt und geben nun einen Hampelmann ab.
    Bitte geben Sie noch ihren Titel zurücken, denn Sie beleidigen damit vernunftbegabte Menschen.

  23. Der Mann hat Recht. Er hat vollkommen Recht. Wenn wir nur , sagen wir mal 3 Monate lang , Schariarecht hier in Deutschland durchführen würden. Also bei Diebstahl , für mich gehören da Raub , Sozialbetrug ect. mit dazu die Hand abhacken hätten wir binnen kürzester Zeit keinen einzigen bekennenden Moslem mehr im Land.

  24. Dann müssten wir uns ebenfalls unsere eigene Gerichtsbarkeit schaffen.

    Mal den Gedanken des Schweizer Professors weitergeführt:

    Wenn unsere Toleranz, unsere offene Gesellschaft zu nicht anderen Ergebnissen führt als dazu, daß unsere Toleranz, udnd ann unsere Zahlungskraft mißbraucht wurde, um hier nicht integrationswillige oder -fähige Menschen ansiedeln zu können, dann müssen diejenigen, die diese Gesellschaft bisher tragen und ausmachen sich darüber Gedanken machen, hier eine eigene Gesellschaft mit eigener Gerichtsbarkeit zu etablieren, um sich aus der Position befreien zu können.

    Mir schwant langsam, warum die so gegen Rechts agieren.

    Das ist wohl vorsorglich.

    E.Ekat

  25. standrechtlich erschiessen,fertig.immer dieses dumme verständnis suchen/aufbringen für völlig degenerierte.und die „schweizer“ konten gleich beschlagnahmen und ans volk auszahlen.
    kann mir keiner erzählen das ein prof so dämlich ist,der ist entweder konvertiert oder geschmiert.
    alles andere wäre einfach zu lächerlich.

  26. Gar nicht so dumm, der Herr Professor.
    Vom Grundsatz:
    Wer glaube, man könne diese Menschen vollständig in die Schweizer Rechtsordnung integrieren, der irre: «Die kulturelle Distanz ist zu gross.
    Stimme ich ihm voll zu. Allerdings halte ich 2 Rechtssysteme in einem Land nicht für praktikabel. Angebracht wäre die 2-Staatenlösung – zumal wir schon die 2 Staaten haben. Einmal unser Heimatland und einmal das Heimatland der Integrationsunfähigen. Da kann die Lösung doch nur sein, jeder geht in sein Heimatland.

  27. #31 Die Realitaet (28. Dez 2008 21:08)

    Mehr Blumenkinder als Autoritäten Gottes …

    So ist es. Und mehr Verräter als Seelsorger, Hirten im Auftrag Gottes o. ä.

  28. Schariarecht :
    Was muß man eigendlich getann haben ,
    das Jemandem im Iran die Zunge abgeschnitten
    wird ?

  29. Menschen wie dieser „Professor“ Christian Giordano sind die Totengräber unserer Zivilisation!

  30. Christian Giordano, dieser „intellektuelle“ Schwachkopf weiss offensichtlich überhaupt nicht , wovon er redet.

    Da sieht man mal wieder, dass die überwältigende Mehrheit unserer geistigen, geistlichen und politischen Eliten keinerlei Ahnung von den Glaubensdogmen und -Inhalten des Islam haben.

    Bei Einführung der Scharia würde die Schweiz nämlich automatisch unter den islamisch-arabischen Begriff „Waqf“ fallen. D.h. die Schweiz würde, da auf ihrem Boden das „Gesetz Gottes“ gilt, automatisch „unveräußerlicher und unverhandelbarer islamischer Besitz“.

    In den Augen der Muslime und der fünf islamischen Rechtsschulen würde die Schweiz de facto aufhören, in ihrer heutigen Form (als pluralistisches u. demokratisches Land) zu existieren.

    Diese Typen sollte ma daher wegen Hochverrats vor Gericht stellen.

    Schon der ehemalige Berliner Staatssekretär und Staatsrechtler Dr. Uhlitz erkannte folgerichtig:

    >Es kann nicht angehen, dass wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der BRD abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der BRD abschaffen und durch eine multi-kulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt. Das eine ist korrigierbar, das andere nicht und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Diese Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können“

    Diese Aussage lässt sich mühelos auf die Schweiz übertragen.

  31. mühsamst wurde die gleichheit der menschen vor dem recht den damaligen herrschenden unter vielen opfern abgetrotzt und jetzt kommt ein solcher blindgänger und attackiert genau diese grundfeste…

    als ich den artikel in der nzz gelesen habe, musste ich mir erst mal die augen reiben, weil ich nicht glauben konnte, was da steht.

    eines steht für mich fest, dieser typ ist ein anpasser schlimmster sorte.
    warum?
    weil er ohne not unsere werte über bord wirft.

    übrigens sowas hatten wir schon einmal hier, damals im 2 weltkrieg als sich gewisse Elemente sehr nazifreundlich zeigten.

  32. Ick gloob, ick steh´im Wald….
    Leute, die Schweiz liegt in Mitteleuropa und nicht in der Mullachei !!!!! Daraus folgt, nix mit Scharia in der Schweiz!!!

  33. Der Kerl ist ein Verfassungsfeind und was er vorschlägt, ist nichts als Verrat am eigenen Volk. Er möchte gerne die Souveränität und das Land seines Volkes an ein anderes verschenken. Und die Schweizer Moslemführer, die sich da als Möchtegern-Landnehmer outen, gehören schlicht aus dem Land gejagt, die haben ihr Gastrecht gründlichst missbraucht.

  34. @ #20 Rechtspopulist #10 BUNDESPOPEL:

    Um mir mal einen gewissen Spott zu erlauben:

    Tja, euer “Gott” schaut tatenlos zu. Beten die Christen zu wenig oder was läuft da schief?

    Ha ha – moslemischer Humor, bravo! Aber im Ernst: Unser Gott erwartet, dass wir solche Sachen SELBER erledigen, aber als Türke wirst du das sowieso nie verstehen. Jetzt geh aber wieder beten, sonst gibt’s Strafe, nicht?

  35. #23 schmibrn (28. Dez 2008 20:56)
    In Europa wird es keinen Bürgerkrieg geben. Dieser Kontinent altert schneller als die meisten Regionen der Welt. Eine Gesellschaft ohne vernünftigen Anteil an jungen Männern wird sich gegen die viel jüngere und aggressivere Generation aus den islamischen Gesellschaften Schritt für Schritt, quasi ohne echte Gegenwehr verabschieden.

    Dem muss ich wiedersprechen. Ältere Männer planen ihr Vorgehen sorgfältiger als es junge Männer tun. Junge Männer regieren auch schneller über wenn man sie provoziert. Von daher muss es nicht unbedingt ein Nachteil sein wenn die Einheimische Bevölkerung aus einem Alterdurchschnitt von 30-40 besteht. Zumal wenn diese Bevölkerung „gebildet“ ist. Denn nur „gebildete“ Leute sind in der Lage einen Krieg vernünftig und effizent zu führen. In der Geschichte begegnet man mancher Schlacht die von der „Minderheit“ gewonnen wurde, auf Grund der besseren „Ausbildung“ der militärischen Führung.

    Aber noch besteht Hoffnung das es so weit nicht kommen wird. Überall regt sich der Wiederstand gegen die Islamisierung und es ist nur eine Frage der Zeit bis auch der letzte begriffen hat auf was man sich da eingelassen hat. Allerdings steht in den Sternen was passiert wenn auch der letzte begriffen hat was es mit dem Islam auf sich hat. Ob es dann wirklich zu einem offenen Kampf auf unseren Straßen kommt, kann zur Zeit keiner vorher sehen. Ich tendiere eher dazu das man über andere Regelungen der Islamisierung einhalt gebieten wird. Gewalt kann und darf nur das letzte aller Mittel sein. Denn bei Gewalt gibt es hüben wie drüben auch immer Verlierer. Denn was ist mit denen aus dem islamischen Kulturkreis die sich unserer Werteordnung angepaßt haben und diese voll und ganz akzeptieren, so wie diese eben nun mal ist ? Die würden dann genauso von gewaltätigen Auseinandersetzungen betroffen sein, obwohl sie eigendlich nur in Ruhe und Frieden leben wollten.

  36. Tja, das kann man so machen. Wir werden immer weniger und die Zuwanderer immer mehr. Sie bringen alles mit. Bildung, Recht, die komplette Kultur. Unsere Hochzivilisation verschwindet und wird durch Kurdistan ersetzt – nur ohne Kurdistan. Und wenn es sich dann ausgekindergeldet, ausgerentet und ausgeharzvieret hat, wandert die erlauchte Kundschaft weiter. Zum nächsten Wirt.

  37. Bekommt dann Lynchjustiz auch Legitimität?
    Ein Staat,
    eine Judikative,
    eine Exekutive,
    eine Legislative.
    Und Punkt.

  38. #45 Fensterzu:

    Ich bin kein Türke – wie blöde muss man sein, um ausgerechnet auf diesen Gedanken zu kommen?

    Ich habe mit dem historischen Monotheismus überhaupt nichts zu schaffen, aber wie es scheint, haben christliche Fundamentalisten deiner Art nicht den nötigen Intellekt, zu erkennen, dass sich mein „Spott“ gegen den Monotheismus an sich wendet.
    Für das „Inscha-Allah“-Geplärre der Mohammedaner gilt dieser nämlich gleichermaßen.

    Du denkst in sehr überschaubaren Strukturen, das zeichnet dich nicht aus. Ach ja: Ich gehe nicht beten. Und was die „Strafe“ angeht. „Gottesfurcht“ gibt es nur unter Gläubigen. Erzähl mir bitte nichts darüber, was euer „Gott“ nun erwartet oder nicht. „Gott“ ist kein Erkenntnisgegenstand. Les mal Kant, falls dir der Name was sagt.

  39. @ #49 Rechtspopulist

    Les mal Kant, falls dir der Name was sagt.

    Es muss heißen „Lies mal Kant“, falls Dir die Sprache etwas sagt, die dieser Herr in Königsberg verwendet hat. Du bist etwas zu simpel, Rechtspopulist – zurückhaltend ausgedrückt.

  40. Da halte ich es lieber mit „unserem“ Giordano, Ralph Giordano.

    Im Ernst: Mehrere Rechtssysteme in ein und dem selben Staat sind doch völliger Irrsinn.

    Selbstverständlich müssen sich auch Muslime dem Recht des jeweiligen Staates fügen, in der Schweiz dem schweizerischen Recht, in den Niederlanden niederländischem Recht, in Deutschland deutschem Recht, in Frankreich französischem Recht, in Großbritannien britischem Recht usw.

    Und zwar ohne jedes Wenn und Aber müssen sie sich dem jeweiligen natiolanen Recht unterwerfen. Zur Not muss der Staat seine Rechtssouveränität auch mit Gewalt durchsetzen.

    Sonst kann man auch gleich den Staat abschaffen und jedermann hält seine eigenen Femegerichte, wie er oder sie sie gerade für richtig hält.

  41. Ich fasse es nicht, diese kranken Eierköpfe wollen tatsächlich unsere Rechtstaatlichkeit untergraben, quasi abschaffen.
    Wie sollen in einem Rechtsstaat unterschiedliche Rechte gelten können??
    Woran wird festgestellt, wer unter welches Recht zu fallen hat, du Idiot, wer soll darüber entscheiden.
    Du paranoider Eierkopf Du willst das entscheiden, willst mehr Macht über Menschen, das ich deine Intention, die Demokratie gibt dir nicht genug davon.
    Die können sich dann wahrscheinlich je nach Strafmaß aussuchen
    wonach sie lieber verurteilt werden.
    Dieser schreckliche Professor kriecht aus dem Faulschlamm des Faschismus.
    Über Typen wie den kommt heute der Faschismus zurück.
    Das ist wahrer Hochverrat ihr Eidgenossen, nicht wahr?
    Ja, Professor wir brauchen wirklich bald Sondergerichte, da bin ich sehr dafür!

  42. OFF TOPIC:

    Die Irren in Politik und Polizei in unserem Staat – Sie laufen jetzt Amok

    Polizei stürmt Disko
    Razzia gegen Rechts

    Polizei bei einem nächtlichen Einsatz
    Fast so viele Polizisten wie Gäste waren in der Nacht zum Sonntag in einer Disko in Gießen präsent. Die rund 140 Beamten suchten bei einer so genannten „Onkelz-Party“ nach verbotenem rechtsradikalen Material und Symbolen.

    Grund waren Hinweise, wonach bei früheren Partys in dieser Disko mit Musik unter anderem der deutschen Rockband „Böhse Onkelz“ mehrfach der Hitler-Gruß gezeigt worden sein soll. Die Musik der Band war zumindest zeitweise mit rechtsextremistischem Gedankengut in Verbindung gebracht worden.

    Politisch motivierte Straftaten stellten die Ermittler bei dem gesamten Einsatz nicht fest.

    Es kann nun wirklich keine mehr Frage sein, wo die wahren Faschisten sitzen.

  43. Das ist übrigens auch eine verbreitete „Gutmenschen“-Haltung bezüglich Muslimen und Menschenrechten: Wenn Menschenrechte von Muslimen verletzt werden, sollen wir alle ganz empört sein. Wenn aber Menschenrecht durch Muslime verletzt werden, dann heisst es, ja, Menschenrechte stammten ja aus dem christlichen Europa und dürften Muslimen nicht als Maßstab auferelegt werden.

    D.h. für Muslime sollen Menschenrechte gelten, aber niemals von ihnen verlangt werden dürfen.

    Deshalb kümmert es auch sowenig „Gutmenschen“, wie Kopten in Ägypten, Christen im Sudan oder Bahai im Iran behandelt werden, wir aber immerzu alle ganz empört sein sollen über das Schicksal der „armen Palästinenser“ (die sich ihre Misere größtenteils selber eingebrockt haben).

  44. #50 Fensterzu (28. Dez 2008 21:58)

    Es muss heißen “Lies mal Kant”,

    Auch son oberleerer wi der schweitzer Prof!:-)))))))))

  45. #2 Moderater Taliban:

    Meine Rede! Das musst du jetzt nur den Gläubigen erklären, dass nicht ein im nichts thronender „Gott“ namens „Allah“ – oder wie auch immer – sie erschaffen hat, sondern sie sich ihren „Gott“!
    Du weisst ja: „Wie einer ist, so ist sein Gott; Darum ward Gott so oft zu Spott.“

    Und so wie der Mohammed, so sein „Allah“ und so wie unsere Paffen, so deren „Herr im Himmel“…

  46. Das nennt man Hochverrat Herr Professor Christian Giordano! Nicht nur an der Schweiz, sondern auch an den Menschenrechten, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit!

    Die letzten drei Punkte gibt es nicht im islamischen Raum, das mag der Grund sein, warum es paralelle Rechtssysteme gibt. Wobei das falsch ist, die Scharia steht ueber allen!

  47. #55 Don.Martin1 (28. Dez 2008 22:09) blockquote>Glauben ist eine Form des Nichtwissens.
    Sons hieset ja auch nich glauben sondern wissen, nich?
    Gibbet denn noch mähere Formen von „Nichtwissen“.
    Villeicht ga nix wissen?

  48. #7 Candide:

    Die „Palästinenser“ bieten für unsere gutmenschen ja auch eine weit bessere Projektionsfläche als irgendwelche Baha’i, deren Schicksal hierzulande keine Sau interessiert. Für die Kopten und andere gilt nichts Anderes…

  49. #55 Don.Martin1 (28. Dez 2008 22:09)

    Glauben ist eine Form des Nichtwissens.

    Sons hieset ja auch nich glauben sondern wissen, nich?
    Gibbet denn noch mähere Formen von “Nichtwissen”.
    Villeicht ga nix wissen?

  50. Der Multikulturalismus war schon eine Idiotie, weil er Wertsysteme, die mit unserem Sittengesetz unvereinbar sind, mit diesem auf eine Stufe stellt. Pluralismus kann MultiKulti auch nicht retten, weil Pluralismus nur auf der Grundlage der gemeinsamen Wertordnung möglich und gestattet ist. Die Muslime, die sich heutzutage verstärkt auf den Pluralismus berufen, liegen somit falsch, weil inkompatible Wertsysteme nicht von unserem Pluralismus gedeckt sind.

    Der Islam als vom Standpunkt westlicher Zivilisation aus zu ächtendes Wertsystem, darf nicht über MultiKulti, nicht über Kulturpluralismus, nicht über einen davon abgeleiteten Rechtspluralismus in unserer Zivilisation Gleichberechtigung einfordern, geschweige denn darf er Geltung für seine inhumanes Rechtssystem beanspruchen.

    OT

    Das ist auch keine normale Prügelei in einer Disko. Die beiden Schläger wurden, nachdem sie in der Disko schon einigen Besuchern übel mitgespielt hatten, nach draußen gebracht und als dort ein 30-jähriger schlichtend eingreifen wollte, bekam er einen Faustschlag ins Gesicht, ging zu Boden und bekam dann von dem einen Schläger Tritte ins Gesicht, bis er bewusstlos wurde. Ein Schläger, der auf einen zu Boden gegangenen noch eintritt, ist mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit ein Kulturbereicherer. Was mich wundert, ist, dass die Polizei mit so einer Type nicht zum Haftrichter geht. Bei so schweren Körperverletzungen wäre das eigentlich Pflicht in einem Rechtsstaat.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/art372448,3572599

  51. Urteile, die nach Scharia zu Körperstrafen führen würden, will Giordano zudem nicht akzeptieren. «Das müsste man in Bussen umwandeln.

    Bussen? Meint er Bussis? Bussis statt Strafen? Das wird doch gegenüber muslimischen Kriminellen jetzt schon praktiziert …

    Im Ernst:

    „Rechtspluralismus“ – Was für eine Perversion ist denn das? Vor dem Gesetz sind alle gleich, und vor allem: Gleiches Recht für alle – das ist das Fundament unseres demokratischen Rechtsstaates. Wie sieht denn dieser „Rechtspluralismus“ aus, wenn ein Muslim und ein christlicher Schweizer miteinander in eine gerichtliche Auseinandersetzung verwickelt sind? Nach welchem Rechtssystem urteilt der „Rechtspluralismus“ denn dann?

    Im Übrigen würde sehr schnell der Punkt kommen, wo so eine „beschnittene“, mit den (westlichen) Menschenrechten kompatible Scharia-Version den Muslimen nicht mehr genügt und sie eine vollumfängliche Scharia ohne jede Einschränkung fordern. Und natürlich würde dann umgehend ein verrückter Professor auf den Plan treten, der sie in diesem Begehr unterstützt, gefolgt von verräterischen Politikern, die das umsetzen.

    In einem immerhin hat sogar dieser depperte Chr. Giordano recht und spricht aus, was andere nicht offen einzugestehen wagen:

    Wer glaube, man könne diese Menschen vollständig in die Schweizer Rechtsordnung integrieren, der irre: «Die kulturelle Distanz ist zu groß. Und sosehr sich diese Migranten auch assimilieren, es bleibt immer eine Differenz bestehen. Auch zu unserem Rechtssystem.»

    Nur zieht er die völlig falschen Schlüsse daraus. Wer zu uns immigriert und unser Rechtssystem nicht akzeptiert, fliegt raus oder wandert in den Knast. Klare Ansage.

  52. @#56 Conny008

    Der Staat dreht im „Kampf gegen Rechts“ durch. Unglaublich.
    140 Beamte, weil der Hitler-Gruß gezeigt worden sein soll.

    Die SZ schreibt zu rechtsextremen Gewalttaten
    http://www.sueddeutsche.de/politik/17/452717/text/

    Die Zahl der Gewalttaten sei hingegen um 15 Prozent auf 639 gestiegen.

    Im Verfassungsschutzbericht 2007 steht:
    „Die Zahl linksextremistischer Gewalttaten lag mit 833 unter der Zahl der Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund, die 980 betrug.“

    De facto stehen hier 980 zu 639 Gewalttaten, also eine Abnahme um fast 35% und keineswegs eine Steigerung um 15%.

    Die in dieser Form schon als dreist zu benennende Lüge wird natürlich von den wenigsten Bürgern als solche erkannt werden.

    Entweder herrscht deutschlandweit kollektives Verstandverlieren, oder bewußte Manipulation der Bevölkerung durch die MSM, um eine rechte Gefahr heraufzubeschwören, die in dieser Form gar nicht existiert.

    Verfassungsschutzbericht 2007
    http://www.bmi.bund.de/Internet/Content/Common/Anlagen/Broschueren/2008/VSB__2007,templateId
    =raw,property=publicationFile.pdf/VSB_2007.pdf

  53. @ #8 Citizen Kane #50 Fensterzu

    Auch son oberleerer wi der schweitzer Prof!:-)))))))))

    Ich wohne an der Grenze und hab von den Schweizern d’Gnauigkeit glärnt! 🙂

  54. Denkt nach!
    Eigetlich keine schlechte Idee!
    Hie und da eine Steinigung, Amputation uä…
    natürlich, nur für Mohammedaner, bzw. Shariaanhänger, wir sollen weiterhin nach unsere dekadent-wohlfühl-entkriminalisierende Justiz gerichtet sein.

  55. 18 Fensterzu (28. Dez 2008 22:31)

    Ich wohne an der Grenze und hab von den Schweizern d’Gnauigkeit glärnt!

    Siesse ich wohn auch anne grenze, aber anne holländische,da mimmt mann datt nich so genau!:-)
    CK

  56. Schlechtes Gras,gaaanz schlechtes Gras.
    Der Tüp aufm Foto ist bekifft bis zu den Haarspitzen.
    Bei vielen Linken und 68ern ein Dauerzustand,auch ohne Drogen.

  57. Wenn die Scharia wirklich nur für Muselmanen gelten soll ist diese Einführung vielleicht garnicht mal so schlecht.Wenn dieses Pack sich das, was sie sich hier herausnehmen dürfen, in ihren Scharia-Ländern machen würden wäre größtenteils „die Rübe runter“. Vielleicht wandern sie dann ja von alleine wieder aus. Ist nur mal so ein Gedanke.

  58. #72 Vogelweide

    Wenn dieses Pack sich das, was sie sich hier herausnehmen dürfen, in ihren Scharia-Ländern machen würden wäre größtenteils “die Rübe runter”.

    Ungläubige ausrauben oder zusammenschlagen ist nach der Scharia nicht verboten.

  59. #54 Conny008 (28. Dez 2008 22:08)

    OFF TOPIC:

    Die Irren in Politik und Polizei in unserem Staat – Sie laufen jetzt Amok

    Polizei stürmt Disko

    Man ist das krank

  60. Auf die Idee, zu erläutern, wozu man eigentlich jemals diese Menschen überhaupt nach Europa eingelassen hat, kommt ebenfalls kein so genannter Experte. Ich denke, sämtliche Diskussionen um eine Integration haben sich überlebt und erledigt. Diese rückständigen, nutznießerischen Schädlinge kann man nur allesamt schleunigst in ihre Heimat zurückschicken.

  61. Das Schlimme an der ganzen Geschichte ist, dass Deutschland vorprescht, der Deutsche Bundestag beschäftigt sich längst mit dem Thema – die Schweiz zieht nur nach!

    http://www.bundestag.de/wissen/analysen/index.html

    Die Anwendung der Scharia in Deutschland

    2. Rechtliche Vorschriften der Scharia

    In Deutschland können Vorschriften der Scharia nach dem deutschen Internationalen Privatrecht (IPR) zur Anwendung kommen. Das deutsche IPR bestimmt, welches staatliche Recht bei Fällen mit Auslandsbezug anzuwenden ist (Art. 3 Abs. 1 Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB)). Ausgangspunkt des IPR ist der Gedanke der Gleichwertigkeit aller Rechtsordnungen. Das traditionelle islamische Recht ist außerstaatliches Recht. Es kann daher nach dem deutschen IPR nur soweit angewendet werden, als es zum Recht des jeweiligen Staates geworden ist.

    Kriterien dafür sind u. a. Aufenthaltsdauer, westliche Lebensweise, Ausbildung, Schul- oder Hochschulbesuch in Deutschland, Bindung an das Heimatland. Eindeutig ist dies bei Vorschriften bzw. Auslegungen der Scharia, die evident menschenrechtswidrig sind und/oder Frauen diskriminieren. Zu den Normen der Scharia zählen jedoch auch die – unproblematischen – religiösen und privatrechtlichen Vorschriften.

    Die deutschen Gerichte und Behörden müssen sich daher mit den Vorschriften der Scharia des Herkunftslandes auseinander setzen, wenn sie über Voraussetzungen für die Eheschließung, eine Scheidung, über das Sorgerecht für die Kinder oder in Erbrechtsfällen zu entscheiden haben.

    http://www.demokratische-liga.de

  62. „Je nach Herkunft, Ethnie oder Religion soll künftig anderes Recht gelten“

    Genau…andere Rechte für Juden in Deutschland…und andere Rechte für
    Schwarze in den USA…
    Die Menschheit (die scheinbaren Intellektuellen voran) tendiert genau dahin zurückzufallen, wo sie schon einmal war.

    Menschen sind und bleiben eben doch nur nackte Affen.

  63. Dieses neue Layout mit Page 1, 2 3 etc ist echt gruselig.
    Erstens dürfte die Internettraffic enorm ansteigen weil man umfangreiche Kommentarseiten mindestens zweimal aufrufen muss um den Überblick zu erhalten.
    Und zweitens gibt es keine allgemein gültige Zählweise bei den Kommentaren. Jede Page fängt wieder bei 1 an, was ein Kommentieren von Beiträgen unnötig erschwert.
    Jedenfalls ist die Änderung eine einzige Katastrophe. Gut gemeint, aber schlecht umgesetzt.

  64. #50 Fensterzu:

    Nein, ich bin nicht zu simpel. Du irrst dich wieder. Ich bin auch kein Muslim oder Türke, um dir das nochmal zu sagen. Simpel ist deine Unsachlichkeit, die sich mit Beleidigungen paart…
    Ich denke, du offenbarst nach wie vor einen weit schlechteren Stil als es durch einen Flüchtigkeitsfehler überhaupt möglich ist.
    Du hast keine andere Projektionsfläche gefunden.
    Du bist sicher Christ, zumindest schließe ich das aus, der Tatsache, dass du die Formulierung „unser Gott“ verwendest. Ich frage mich dabei, ob dein „Gott“ dir auch diesen arroganten und beleidigenden Ton gebietet…
    Leider erlebt man es immer wieder, dass Christen ziemlich ätzend werden, wenn ihnen etwas nicht passt oder sie ihre „religiösen Gefühle“ verletzt wähnen.
    Dabei sind deine Frechheiten im Vergleich zur einstigen Angewohnheit christlicher Größen, mißliebige Leute einfach anzuzünden, noch harmlos.
    Wenn du allerdings andere Möglichkeiten hättest, sähe das möglicherweise auch bei dir anders aus…

    Noch was ganz Simples:

    „Ich behaupte nun, daß alle Versuche eines bloß spekulativen Gebrauchs der Vernunft in Ansehung der Theologie gänzlich fruchtlos und ihrer inneren Beschaffenheit nach null und nichtig sind; dass aber die Prinzipien ihres Naturgebrauchs ganz und gar auf keine Theologie führen, folglich, wenn man nicht moralische Gesetze zum Grunde legt, oder zum Leitfaden braucht, es überall keine Theologie der Vernunft geben könne. Denn alle synthetischen Grundsätze des Verstandes sind von immanentem Gebrauch; zu der Erkenntnis eines höchsten Wesens aber wird ein transzendenter Gebrauch derselben erfordert, wozu unser Verstand gar nicht ausgerüstet ist.“ (KrV B 664)

    Wenn du also schreibt, was dein „Gott“ von dessen Anhängern erwartet, dann ist das eine schlicht gegenstandslose Aussage, nicht anders als verkündete jemand: „Im Himmel ist Jahrmarkt“.

    Religiöse Fundamentalisten sollten andere nicht als simple Türken oder etwas Derartiges hinstellen und ihnen präpotent daherkommen. Genau dieses kindische Verhalten schadet der Islam-Kritik in höchstem Maße – und sowas ist wirklich ärgerlich.

  65. #78 karlmartell

    Die EU hat beschlossen, nicht die Europäer. Wer weiß, wie lange die EU in dieser Form überhaupt noch existiert.

  66. Etwas Gutes hat dieser Vorschlag: Er wird die Immigration stoppen. Denn sobald sich bei den Früchtchen rumgesprochen hat, dass für Diebstahl Handabhacken winkt und für Drogenhandel der Baukran angeworfen wird, werden sie bleiben, wo sie sind.

    An alle Moslems, die hier freudig-erregt mitlesen: Das Schweizer Recht ist IST NICHT VERHANDELBAR.

  67. #26 karlmartell:

    Sich über Rechtschreibfehler zu belustigen ist billig…

    Der Punkt ist, dass eine Islamkritik heute nicht erfolgreich sein kann und wird, sofern sie von religiösen Kräften getragen werden soll.
    Oder glaubst du, die Leute machen sich für deine Religion stark, um dann wieder in den Zuständen zu enden, die wir vor der Aufklärung hatten?

    Da kannst du gegen „religionslosen Atheismus“ wettern ohne Ende: Die Menschen werden sich hierzulande dem Christentum freiwillig nicht mehr unterordnen und dem Islam ebensowenig.

    Selbstbestimmtheit ist ein Wert, der der Religion zuwider ist.

  68. # 72 Plondfair

    >Ungläubige ausrauben oder zusammenschlagen ist nach der Scharia nicht verboten.>

    Ich würde das noch ergänzen und zwar wie folgt:

    …da Kuffar subhumane Wesen sind, die man belügen, betrügen,zusammenschlagen, ausrauben und töten darf. Denn die Umma ist die beste aller Gemeinschaften, sie bestimmt was rechtens ist. Und das ist Gottes (Allah´s) Wille!

  69. 13 Citizen Kane
    Gibbet denn noch mähere Formen von “Nichtwissen”.
    Villeicht ga nix wissen?

    oder vielleicht „Nichts Wissen wollen“?

  70. Solche, ansonsten wohl recht intelligente Menschen treten mit dieser übelsten Hetze gegen das eigene Volk und vor allem gegen die mit viel Blut und Schweiss erkämpften demokratischen Rechte an. Sie machen dies nicht wirklich aus böser Absicht, nein, sie glauben allen Ernstes zur „Speerspitze“ der Evolution, zur absoluten Avantgarde der Menschheit zu gehören.

    Sie wollen die Schweiz (und alle anderen „längst überholten“ Nationalstaaten auch) und deren Bürgerrechte abschaffen, zugunsten einer viel „offeneren, toleranteren und bunteren Einheitswelt“ Sie glauben daran wirklich und sind in ihrem fundamentalem Irrtum gefesselt an ein Menschenbild, welches so grundlegend falsch ist und mit sprichwörtlich „grenzenloser“ Naivität daherkommt.

    Sie werden aber von der Wirklichkeit in nicht allzu ferner Zukunft ganz kalt erwischt werden. Es wird sich herausstellen, dass IHRE „gutmenschliche, humane“ Menschenfreundlichkeit „zum Wohle aller“ in ihren Grundzügen viel eher zutiefst menschenverachtend ist.

    Wer sagt denn, dass die Entwicklung der Menschheit voranschreitet?

    Haben wir den Zenit des Menschenmöglichen bereits überschritten?

    Philosophisch ist alles gesagt, technisch alles möglich und wilde Tiere gibt es vor unseren Höhlen auch nicht mehr. Aber jetzt geht es in Riesenschritten rückwärts, bei stetig wachsender Weltbevölkerung und immer knapper werdenden Ressourcen.

    Aber es kann auch anders kommen, wer weiß, vielleicht ist der nächste große Komet schon am anrauschen – vielleicht siegt doch die Vernunft über so viel Dummheit und Ignoranz.

    Heile, heile Gänsje
    Es is bald widder gut,
    Es Kätzje hat e Schwänzje
    Es is bald widder gut,
    Heile heile Mausespeck
    In hunnerd Jahr is alles weg.

  71. # 35 E. Ekat

    >Wenn unsere Toleranz, unsere offene Gesellschaft zu nicht anderen Ergebnissen führt als dazu, daß unsere Toleranz, udnd ann unsere Zahlungskraft mißbraucht wurde, um hier nicht integrationswillige oder -fähige Menschen ansiedeln zu können, dann müssen diejenigen, die diese Gesellschaft bisher tragen und ausmachen sich darüber Gedanken machen, hier eine eigene Gesellschaft mit eigener Gerichtsbarkeit zu etablieren, um sich aus der Position befreien zu können.<

    Und wie soll das funktionieren. 30 Prozent aller Deutschen zahlen überhaupt keine Steuern und das ist das Wählerpotenzial für die SED/Linken, das Mauermörderkartell. Und die Masse derer, die von Transferleistungen leben müssen, wird ja, dank unserer verfehlten Einwanderpolitik, immer größer, womit sich auch das Wählerpotential der Mauermörderpartei kontinuierlich erhöhen wird. Dann verbleiben vermutlich noch ca. 20-25 Prozent
    für die KPD (die ehemalige SPD) und ca. 9-12% für die verkappte Islam Partei, die Grünen.

    Wie soll dann im Bundestag ein solches Gesetz im Bundestag verabschiedet werden, selbst wenn eine CDU/FDP Regierung (mit viel Glück) im nächsten Jahr zustande käme.

    Dazu bedarf es dann (vermutlich) auch einer Grundgesetzänderung, die nur mit 2/3 Mehrheit zu erreichen ist.

    Ihre Träume sind zwar schön und legitim, jedoch unrealistisch.

    Das wird daher nur über eine Revolution möglich sein, aber die Deutschen sind nun mal halt keine geborenen Revoluzzer. Daher muss es denen , die so doof sind tatsächlich zu arbeiten, durch die Umverteilung ans nicht arbeitende islamische Prekariat, erst noch viel, viel schlechter gehen. Bis die endlich mal aufwachen.

  72. #80 Plondfair (28. Dez 2008 23:09)

    Die EU, als DAS, wie sie sich heute darstellt, sollte aufhören zu existieren. Die europäischen Völker brauchen dieses Monstrum nicht.

  73. Im Kommentarbereich der obigen Quelle habe ich folgende Perle (ernst gemeint) gefunden
    (Zitat):
    xxx (28. Dezember 2008, 23:41)
    „Interessanter Gedanke
    Der Gedanke von Herrn Giordano ist interessant und lässt sich weiterspinnen. Wenn Gruppen unterschiedlichem Recht unterliegen, kann man auch die Solidargruppen entlang dieser Grenzen trennen, sprich jede Gruppe finanziert ihre eigene Sozialversicherung, Krankenversicherung etc. mit der Finanzierung entsprechenden Leistungen. Denn die im Rechtssystem abgebildete Ethik ist nicht unerheblich für die Produktivität.“

  74. @Rechtspopulist

    „Die Menschen werden sich hierzulande dem
    Christentum freiwillig nicht mehr unterordnen
    und dem Islam ebensowenig.“

    Alles eine Frage des Geldes !!!

  75. @#82 Rechtspopulist

    Ich persönlich sehe die Sache so:

    Wir haben ein Recht in Frieden und persönlicher Freiheit zu leben, religiöse Unterwerfung oder gar Fanatismus ist für uns für immer Vergangenheit. Und diese Errungenschaften werden wir entschieden verteidigen.

  76. • Es ist natürlich eine Wunschvorstellung des Menschen,nach seinem Ableben in irgendeiner Form weiter zu existieren. Darauf haben in unserem Kulturkreis(und nicht nur in Unserem) die Religionen(Kirchen) gebaut. Sie haben diese Wunschvorstellung perfide ausgenutzt, um die Masse gefügig zu halten. Motto: Im hiesigen Leben geht es dir schlecht, aber im Himmel nach deinem Tod wird alles besser. Wo ist der Unterschied zu den Dähmlacks, die an ihre 72 Jungfrauen glauben?
    Der Unterschied ist, daß die christliche Religion mehr oder weniger in der Jetztzeit angekommen ist.
    Religionen waren und sind Herrschaftsinstrumente für die Massen.
    Man schaue sich nur das Mittelalter in Europa an.
    Gewalt, Machtanspruch und Sex waren das Kennzeichen der Kirche, die angeblich so Keusch und Mildtätig war.
    Mit der Beichte wurde nach damalige Mitteln der gewaltigste Geheimdienst aller Zeiten aufgebaut.
    Die Kirche hat unseren Kontinent Jahrhunderte in tiefste Finsternis gehalten. Die Aufklärung der griechischen Kultur und mit Abstrichen der Römischen sind versandet.
    Beide Kulturen waren dem, was sich bei uns im Mittelalter abgespielt hat, weit überlegen. Die Kirche hat die Massen in Dumpfheit vegetieren lassen, um ihre Machtstellung auszubauen.
    Die Mohammedaner sind geistig und religiös vor 1400 Jahren stehen geblieben. Genau da, wo wir auch einmal waren.
    Es ist anzunehmen, daß sie den gleichen Zeitraum brauchen, um zivilisierte Menschen zu werden.
    Leider glauben die Anhänger der sozialistisch-gutmenschlichen Ideologie dies in wenigen Jahren bewerkstelligen zu können.

  77. @#82 Rechtspopulist

    Mein Sohn hat einen Bekannten, Freund wäre falsch ausgedrückt, aus der Schulzeit, über den er und andere nur mitleidig lächeln, dieser ist Mitglied in der Freien evangelischen Gemeinde, das ist ein Verein, ärger als die Zeugen Jehovas, das sind schlichtweg Spinner!

    Für die ist die Evolution nicht existent, die Welt paar tausend Jahre alt, geologische Erdzeitalter, Dinosaurier gar und andere vergangene, fossile Lebewesen sind für sie eine Erfindung!
    Die würden uns, wenn sie könnten, auf dem Scheiterhaufen verbrennen.
    Die Welt ist für die immer noch geozentrisch.

    Sogar der Vater dieses Bekannten wollte meinen Sohn „retten“ und bombardierte ihn mit absolut nebenspurigen e-Mails, so dass ich gegen diesen Verrückten mal einschreiten musste!
    Nun ist Ruhe!
    Nein, religiöser Fanatismus ist Opium für das Volk!

  78. #89 Excalibur (29. Dez 2008 00:03)
    Im Kommentarbereich der obigen Quelle habe ich folgende Perle (ernst gemeint) gefunden
    (Zitat):
    xxx (28. Dezember 2008, 23:41)
    “Interessanter Gedanke
    Der Gedanke von Herrn Giordano ist interessant und lässt sich weiterspinnen. Wenn Gruppen unterschiedlichem Recht unterliegen, kann man auch die Solidargruppen entlang dieser Grenzen trennen, sprich jede Gruppe finanziert ihre eigene Sozialversicherung, Krankenversicherung etc. mit der Finanzierung entsprechenden Leistungen. Denn die im Rechtssystem abgebildete Ethik ist nicht unerheblich für die Produktivität.”

    Dieser Gedanke ist wirklich interessant! Der Vorschlag besagt nichts anderes, als dass z. B. die Gruppe, die der Scharia unterliegt, sich selbst finanzieren muss und keine Sozialleistungen von der aufgrund ihrer höheren Rechts-Ethik produktiveren Gruppe erhält, die der bewährten westlich-demokratischen Rechtsstaatlichkeit unterliegt.

  79. steppenwolf
    „Die Kirche hat unseren Kontinent Jahrhunderte in tiefste Finsternis gehalten.“

    Wenn man auf die ubestreitbaren Kulturleistungen der Kirche beim Aufbau Europas im ach so „finsteren“ Mittelalter sieht, auf ihre Rolle in Förderung der Baukunst, Plastik, Malerei etc., kommt einem die übliche Atheistenschalmei von der Finsternis dieser großen Zeit Europas ziemlich abgedroschen und banal vor – könnte fast von den Museln kommen.

  80. Man kann es nur immer wieder betonen: Das Problem sind weniger die Migranten sondern die westlichen Gesellschaften mit ihren „Eliten“, die konsequent ihre Selbstabschaffung betreiben.

    Umgekehrt: Eine Kultur, die mit sich im Reinen ist, würde diesem ganzen Irrsinn innerhalb von drei Wochen ein für alle Mal das Licht ausknipsen.

    Im übrigen meine ich, dass über die Zukunft des Abendlandes weniger im Internet als vielmehr abends im Schlafzimmer entschieden wird.

  81. #98 Lepanto1571
    Unsere Kirchen im Mittelalter haben den Tod von Mio. Menschen verschuldet.
    Ihre Kulturleistungen beschränkten sich darauf sich selbst zu glorifizieren. Wissenschaftler, die nicht bibelkonform waren, wurden unterdrückt und auf das Härteste betraft.
    Wie ich schon anführte, Eiferer jeder Couleur (Religionen und ihren Nachfolgern, den Ideologien), sind ein Verderben für die Menschen.
    Nur der Mensch, der ohne diese seine Gedanken einschränkenden auskommt, ist ein freier Mensch.

  82. Langsam laufe ich schreiend aus dem Tempel.
    Übrigens ein griechischer, damit ich keinem weh tue. 🙂

    Es darf nicht wahr sein, was wir uns nach einem viertel Jahrtausend Aufklärung gefallen lassen.
    Wir sind offenbar wie die alten Römer:
    Dick, faul und gefrässig. 🙁

    Und damit dem Untergang geweiht/bestimmt.

  83. Christian Giordano ist ein intellektuell abgehobener Mensch, der in seinem alles relativierenden Gutmenschentum so gefangen ist, daß er die Realität nicht zum Aufbäumen sondern zur Kapitulation wahrnimmt.

  84. @ Realität:

    Das Christentum ist von den Fatalisten dominiert, welche glauben, dass diese Welt sowieso untergehen wird. Anscheinend ist der Islam in Ordnung um dies zu übernehmen.

    Wie kommst Du drauf? Ich kenne keine Christen, die der Meinung wären, die Welt ginge bald unter.
    Auch wenn der Gedanke, die christliche Welt ginge durch die Islamisierung unter, zugegebenermaßen nicht ganz abwegig ist.

  85. Irgendjemand meinte hier, dass Fatalismus dem Islam und den Gutmenschen in die Hände spielt.

    Ich sehe das komplett anders.

    Logische Denkweise darf niemals von Religionen oder Ideologien bestimmt werden.

    Ein unheitliches Rechtssystem wird in die Katastrophe führen.

    Leider dürfen wir Tag für Tag sehen, dass es kein einheitliches Rechtssystem gibt, siehe die positive Diskriminierung von muslimischen Verbrechern.

    Eine fraktionelle Scharia wird wohl kaum gerecht angewandt werden.

    Es ist wirklich erstaunlich, welch dumme Personen mittlerweile als intellektuell gelten.

  86. Es ist nichts so idiotisch, als daß ein hirndegenerierter Alt – 68 Vottltrottel nicht noch eins drauf zu setzen vermag. Eine intakte Gesellschaft hätte solche Blödschwätzer schon längst zum Schneeschippen auf die Straße geschickt und nicht weiterhin mit horrenden Steuergeldern deren Lebensunterhalt subventioniert.

  87. Was soll man mit diesem Professor tun? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur was ich mit meinem Christbaumkugeln tue – am Heiligabend!

  88. @ Stammtischler

    Ich bin auch nur noch erstaunt, dass Deutschland oder auch andere Länder, die kluge Köpfe hervorgebracht haben, überhaupt noch existieren.

    Wenn man sich so reinzieht, was in Deutschland oder auch anderswo, als geistliche/geistige Elite angesehen wird, dann muss man tatsächlich Angst haben.

    Dummheit zahlt sich, noch, aus.

    Wenn der Islam greift, dann wird sich zeigen, wie schön die Umma eigentlich ist.

    Muslimische Staaten zeichnen sich nicht gerade durch Effizienz aus.

    Als Beispiel sei mal genannt, wie es die Palis geschafft haben, nach dem Rückzug israelischer ‚Okkupanten‘ aus einem Gewächshaus ein Nichts zu machen.
    Kein Wunder, dass die Palis/Moslems auf Almosen angewiesen sind.

  89. Was soll der ganze Quatsch ? Glaubensfragen, was für ein Schwachsinn ! Ammenmärchen, um Kindern und geistig schwach besattelten Angst zu versuchen, einzujagen !
    Ich habe jetzt im Moment eine echte Glaubensfrage … Aber danach fragt mich mich lieber morgen ! 😉
    Gut´s Nächtle ihr Glaubenskrieger !!

  90. Glauben führt zu nichts.
    Nur Wissen.
    Mit Glauben ist noch keine Fabrik oder Atomkraftwerk errichtet worden.
    Warum wohl leben die Mohammedaner immer noch 1400 Jahre in der Vergangenheit? Weil sie außer ihrem Glauben nichts haben.
    Sie sind dank ihres Glaubens immer noch auf Pavianstufe.
    Bezeichnend ist doch schon, daß in islamischen Ländern jemand als Wissenschaftler gilt, der den Koran auswendig zitieren kann.

  91. @ Charles B.

    Glaube ist zwar schön und gut, aber an etwas zu glauben, was Unfug ist, hat schon immer für negative Schwingungen gesorgt.

    Aber trotzdem muss man schon sagen, dass das Christentum und Judentum nicht ganz so pervers ist, wie der Islam.

    Immerhin sind diese Religionen Religionen und keine Ideologien.

  92. Der Tag an dem die Sharia in Deutschland eingeführt wird, ist der Tag an dem wir Anfangen RICHTIG ernst zu machen!

  93. @ Steppenwolf

    Dein Wort in Gottes Ohr.

    Der einzige muslimische Nobelspreisgewinner ist ein Pali, der nicht besonders für Frieden galt, aber er hat den Friedensnobelpreis erhalten.

  94. „… im islamischen Raum sei es seit Jahrhunderten gebräuchlich, dass Muslime, Christen und Juden unterschiedlichem Recht unterstünden.“

    Soziologe – Scheinwissenschaft! Und so überrascht es denn auch nicht, daß er einen logischen Fehler begeht. Seit wann, du Vollpfosten, ist die Schweiz „islamischer Raum“?

    Sechs, setzen und künftig das Maul halten.

  95. Wer glaube, man könne diese Menschen vollständig in die Schweizer Rechtsordnung integrieren, der irre: «Die kulturelle Distanz ist zu gross.

    Endlich haben sie es erkannt. Raus mit denen.

  96. Interessanter Mann, dieser Christian Giordano – erreicht durch die Zurschaustellung seines Unwissens so viel Publicity!

    Dabei denkt er vor allem an Prozesse in Zivilsachen, aber auch bei Delikten bis zur Körperverletzung.

    Körperverletzungen: In der Sharia gilt Auge für Auge, Zahn für Zahn. Will er das wirklich?

    Zivilsachen: Nach der Sharia können Minderjährige verheiratet werden. Demnächst auch in der Schweiz?

    Szene in St. Gallen: Es soll eine islamische Ehe geschlossen werden, doch die Braut schweigt. Der Geistliche sagt: „Das Schweigen der Jungfrau ist ihre Zustimmung!“ Da bricht es aus der Mutter der Kleinen heraus: „Um Gottes Willen, wartet doch wenigstens, bis das Kind sprechen gelernt hat!“

    Minderjährige Bräute, tja.

    Strafprozesse: Und wer entscheidet eigentlich, welches Recht angewandt wird? Der Täter oder das Opfer?

    Urteile, die nach Scharia zu Körperstrafen führen würden, will Giordano zudem nicht akzeptieren. «Das müsste man in Bussen umwandeln.

    Hier dröhnt Mister Null-Ahnung. Die Haddh-Strafen sind von Allah, sie können vom religiösen Richter nicht modifziert werden, sie müssen verhängt werden. Und sie gelten als Buße! Durch die Haddh-Strafe (Auspeitschen, Steinigen, Handabhacken) wird die Sünde vom Sünder genommen, was will Depp Giordano denn da in „Bussen“ umwandeln?

  97. Die Menschenrechte müssen natürlich auch vor einem Schweizer Scharia-Gericht vollumfänglich gewahrt bleiben», sagt er.

    Damit gibt der Depp doch zu, dass der Islam gegen die Menschenrechte verstößt, aber vielleicht ist ihm das auch piepegal.

    Ich meine, wer sagt, „das Konzept eines einheitlichen Rechts für alle“ und „der Nationalstaat“ hätten sich „überlebt“, der kommt, wenn er nur lange und scharf genug nachdenkt, wahrscheinlich irgendwann mal zum Schluss, auch die „Menschenrechte“ hätten sich überholt.

  98. Reiche dem Teufel den kleinen Finger, er frisst deine ganze Hand. Was für ein Menschenfeind, dieser Narr!

  99. Habe eine Mail geschrieben, erwarte aber wie immer keine Antwort, für eine Auseinandersetzung mit ihren abstrusen Ideen sind sich diese Leute zu schade:

    Sehr geehrter Herr Giordano,

    aufgrund Ihrer Aussagen im Artikel „Scharia Gerichte in der Schweiz“ der NZZ (28. Dezember 2008, NZZ am Sonntag) möchte ich Ihnen die Frage stellen, ob Auslandsschweizer – zu denen ich selbst gehöre – von Ihren Gastländern ebenfalls verlangen sollten, dass die Gesetze nach Ihren Wünschen angepasst werden. Oder soll dieses Sonderrecht nur für Einwanderer in die Schweiz gelten? Ihrer Theorie entsprechend müsste folglich jedes Land die Gesetze an ihre Einwanderer anpassen. Das dies mehr als utopisch ist, dürfte Ihnen wohl auch klar sein.

    „Die Einwanderung von Menschen aus weit entfernten Kulturkreisen verlange danach. Wer glaube, man könne diese Menschen vollständig in die Schweizer Rechtsordnung integrieren, der irre: Die kulturelle Distanz ist zu gross.“

    Jeder Einwanderer hat sich an die Gesetze seines Gastlandes zu halten. Es wird niemand gezwungen, in der Schweiz zu leben. Wer sein Leben nicht mit unseren Werten, Rechten und unserer Kultur in Einklang bringen kann, sollte sich überlegen, sein Leben in einem für ihn besser geeigneten Land fortzusetzen. Ihre Aussage ist lächerlich – und nicht wie von Ihnen erwähnt provozierend. Ich lebe meinerseits seit fast zehn Jahren im Ausland mehrere tausend Kilometer von der Schweiz entfernt, so dass ich behaupten kann, dass die kulturelle Distanz zur Schweiz doch sehr gross ist. Ich habe hier absolut keine Sonderwünsche zu erwarten und mich an die Rechtsordnung zu halten; ansonsten droht mir der sofortige Landesverweis (was ich übrigens nicht als unfair empfinde, denn warum sollte ein Land straffällig gewordene Ausländer weiterhin akzeptieren).

    Wenn Sie als Prozess-Gutachter der Meinung sind, dass in der Schweiz „Scharia-Gerichte bestünden, die allerdings jeder Kontrolle entzogen seien“ und im Verborgenen albanische quasioffizielle Vermittler tätig seien, dann gilt es diese mit aller Härte unserer Gesetze zu bekämpfen! Als Einwanderer hält man sich an die Gesetze des Gastlandes, passt sich an die lokalen Gewohnheiten an und versucht, durch Fleiss und Arbeit dem Gastland etwas zurückzugeben. Wenn dies nicht möglich ist, hat man sich ein anderes Land auszusuchen oder wird vom Gastland dazu aufgefordert (sprich Ausweisung). Das Verlangen nach Sonderwünschen bei Gesetzen ist nur die faule Art und Weise und eine Frechheit gegenüber eines jeden Gastlandes!

    Fazit: die Scharia – und alle anderen fremden Rechtssysteme – haben in der Schweiz nichts zu suchen. Ich würde gerne in Erfahrung bringen, aus welchen Gründen Sie eine solche Theorie ins Leben gerufen haben.

    Über eine Stellungnahme wäre ich Ihnen dankbar

    Mit freundlichen Grüssen

  100. …im islamischen Raum sei es seit Jahrhunderten gebräuchlich, dass Muslime, Christen und Juden unterschiedlichem Recht unterstünden.

    dann ab in den orient du ziegenfi****!

    hier braucht dich niemand!!!

  101. Der Vorschlag von Giordano ist dermaßen beknackt blöde, dass man kaum weiß, wo man anfangen soll mit den Argumenten dagegen.

    Zuvörderst gäbe es dann keine Rechtssicherheit mehr, weil nicht klar ist, was den erwartet, der gegen Gesetze verstößt.

    Mordet ein schweizer Atheist, dann kriegt er lebenslänglich, mordet aber ein schweizer Muslim, dann kommt er mit Blutgeldzahlung davon.

    Eine Verhöhnung des Opfers.

    Wahrscheinlich werden in Zukunft alle Mörder in der Schweiz behaupten, sie seien Mohammedaner. Beweise mal das Gegenteil. Nachsprechen der Shahada vor Zeugen genügt. Genau dies habe ich im letzten Urlaub in der Türkei gemacht. Zurück in der Schweiz bringe ich meinen Nachbar um, zahle Blutgeld an dessen Familie und bin ein freier Mann.

    Es lebe die Scharia!

  102. zu #73 Plondfair
    -> Ungläubige ausrauben oder zusammenschlagen ist nach der Scharia nicht verboten <-

    Aber Blinken ist es 😉

  103. @ Rechtspopulist
    Ich stimme dir ja weitgehend zu: für mich macht der Mensch Gott nach seinem Bilde – und nicht umgekehrt!

    Aber mit dieser Aussage irrst du dich:

    Die Menschen werden sich hierzulande dem Christentum freiwillig nicht mehr unterordnen und dem Islam ebensowenig.

    Es gibt viele nicht-religiöse Menschen, die mit diesem Zustand nicht glücklich sind und auf der Suche nach einer „passenden“ Religion sind. Das habe ich in meinem Bekanntenkreis schon zweimal erlebt. Beide haben aber erschreckenderweise ausgerechnet den Islam für sich entdeckt!

    Ich denke, das Problem ist, dass der Mensch weiß, dass er irgendwann sterben wird und da sucht er etwas, dass diesen Gedanken erträglich macht. Er wird zwar nach dem Tode nicht „weiterleben“ (mir ist klar, dass da viele widersprechen), aber es macht das Leben erträglicher. So wie ein Kind glücklich ist, wenn es an den Weihnachtsmann glaubt. Hart ist aber der Schock, wenn es später erfährt, dass es doch keinen Weihnachtsmann gibt. Immerhin: an einen Gott kann man bis ans Lebensende glauben.

  104. Ich erinnere daran, dass zur Scharia auch gehört, dass vor Gericht die Aussage einer Frau nur halb zählt und dass Frauen nur die Hälfte erben.

    Was sagen dazu unsere Emanzen, die ja häufig dazu neigen, ausgerechnet den Islam schön zu reden? Oder was sagt Claudia Roth?

  105. #25 KDL

    „…das Problem ist, dass der Mensch weiß, dass er irgendwann sterben wird…“

    Meine Rede, Du sprichst mir aus der Seele!

  106. „…überlebt hat. Genauso wie der Nationalstaat selber.“

    Das ist ein ganz entscheidender Satz, denn nur GEMEINSAME Regeln machen aus einem Haufen Leut‘ ein Gemeinwesen wie einen Staat. Deshalb bedeutet der Vorschlag des, äh, Professors nichts anderes als die Auflösung der Schweiz als Staat.

  107. @#136 KDL
    Ganz genau so ist es: Beim Erben und vor Gericht ist die Frau nur halb so viel wert wie der Mann. Ein anderes Beispiel, die Ehescheidung:
    Die Kinder gehören im Falle einer Scheidung immer dem Mann! Scheidung ist für den Mann recht einfach. Er kann seine Frau zu jeder Zeit verstossen (per SMS!!), ohne einen Grund angeben zu müssen. Eine Frau dagegen kann nur durch ein Gerichtsverfahren eine Scheidung erlangen und zwar nur, wenn z. B. einer der folgenden Gründe vorliegt: Geisteskrankheit des Mannes, Impotenz, lange Abwesenheit von der Familie, Abfall vom Islam oder fehlende Unterhaltszahlung.
    No to sharia in Europe!

  108. #16 Die Realitaet (28. Dez 2008 20:39) @ Medusa Undici

    Nicht dumm – Links.

    —–

    Je nachdem, wie weit links, schließt sich das nicht aus! 😀

  109. Scharia für M.s wäre doch ganz in Ordnung: Wie viele Handy-„Abzieher“ unter unseren Schätzen würden dann zu Einhändern?

  110. @#86 Rechtspopulist @ #50 Fensterzu:

    Simpel ist deine Unsachlichkeit, die sich mit Beleidigungen paart…

    Tja, Rechtspopulist, wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus:

    #52 Rechtspopulist:
    … wie blöde muss man sein, um ausgerechnet auf diesen Gedanken zu kommen?
    … haben christliche Fundamentalisten deiner Art nicht den nötigen Intellekt …
    Du denkst in sehr überschaubaren Strukturen …

    Ich habe nirgends behauptet, das Christentum sei die notwendige oder beste Lösung des Problems Islam. Aber hier auf hohem Ross eine Meinungsdikatur der eingebildeten eigenen Vernunft zu errichten, das werde ich genauso bekämpfen, wie ich einen Rückfall des Christentums vor die Aufklärung bekämpfen würde! Im übrigen habe ich von Dir noch einige Beiträge im Kopf, die mich weiterhin vermuten lassen, dass Du ein ganz anderer bist, als Du Dir hier den Anschein gibst!

    Zuletzt zur Genauigkeit der Sprache: Wer einen Philosophen anführt, sollte wenigstens da genau auf seine Sprache achten, und wer ausgerechnet in einem Satz über Kant unfähig ist, den Imperativ eines einfachsten Verbs zu bilden, der sollte lieber schweigen.

  111. „Urteile, die nach Scharia zu Körperstrafen führen würden, will Giordano zudem nicht akzeptieren. «Das müsste man in Bussen umwandeln. Die Menschenrechte müssen natürlich auch vor einem Schweizer Scharia-Gericht vollumfänglich gewahrt bleiben», sagt er.“

    ja, ja Freundchen, das klappt ganz sicher..!

  112. Scharia ist göttliches Recht, und hier haben wir vom Menschen gesetztes Recht.

    Wenn wir die Scharia auch nur im geringsten akzeptieren, dann unterstellen wir uns dem behaupteten Gott. Das mag uns nicht so vorkommen, aber dem braven Muslim ist das so. Und das braucht’s nicht.

  113. OFF-TOPIC

    Mal nee Frage an euch, kann es sein, dass Teile der europäischen Ur-Bevölkerung der totalen Verblödung anheimgefallen sind?

Comments are closed.