Ulfkotte tritt fristlos nachRekonvertierter Islamkonvertit, Autor eines antisemitischen Verschwörungsthrillers, Islamkritiker, Diskussionsversager, Demonstrationsabmelder und jetzt endlich Kronzeuge im Kampf gegen Rechts™: Mit Dr. Udo Ulfkotte verlässt eine der schillerndsten, umstrittensten und wie viele inzwischen finden auch unseriösesten Figuren die Szene der bürgerlichen Islamkritik in Deutschland. Nicht ohne dazu eine Presseerklärung in der dritten Person abzugeben.

Natürlich hat er wieder einmal Deutschland gerettet, vor „Massenprotesten und Boykott-Aufrufen in islamischen Staaten“. Jetzt fordert er selber, was er zuvor als Symptome der Islamisierung in oft fragwürdigen Fällen gegeißelt hat: Sicherheitsbehörden und Staatsanwälte sollen alle Internetseiten schließen, die den Unwillen der Ummah hervorrufen könnten. Anfangen könnte man mit seiner eigenen Seite, vorsichtshalber angemeldet unter dem Namen seiner Ehefrau: Akte Islam.

Hier die Pressemitteilung von Udo Ulfkotte im Wortlaut:

Dr. Udo Ulfkotte, Präsident der Bürgerbewegung Pax Europa e.V., tritt fristlos zurück

Der Publizist und Bestsellerautor Dr. Udo Ulfkotte („SOS Abendland“) ist mit sofortiger Wirkung unter Protest aus dem im Dezember 2006 von ihm gegründeten gemeinnützigen Verein Pax Europa ausgetreten. Ulfkotte erklärt dazu: „Ich halte den von mir gegründeten Verein inzwischen für brandgefährlich. Das wurde auch durch eine außerordentliche Mitgliederversammlung in Würzburg bestätigt. Er entwickelt sich zu einer Plattform für rechtsradikale Radau-Brüder.“ Anlass für Ulfkottes fristlose Austrittsentscheidung waren im Stürmer-Stil angefertigte und vom Pax-Europa-Vorstand veröffentlichte volksverhetzende rassistische „Karikaturen“, die Muslime etwa mit Schweinekopf oder beim Trinken von Blut darstellen. Diese wurden im Namen der Bürgerbewegung als „Postkarten“ über das Internet zum Verkauf angeboten.

Ulfkotte hatte nachweislich keine Kenntnis von der Veröffentlichung der volksverhetzenden „Karikaturen“. Da diese weiterhin auf verschiedenen Internetseiten zum Download bereit stehen, teilt er die Bedenken der Sicherheitsbehörden, dass eine einzige Veröffentlichung der Darstellungen in einer arabischen Zeitung genügen könnte, um in islamischen Staaten Massenproteste und Boykott-Aufrufe gegen Deutschland zu bewirken. Vor diesem Hintergrund appelliert Ulfkotte an alle Sicherheitsbehörden und Internet-Nutzer, sofort jene Seiten zu schließen, auf denen diese Machwerke noch abzurufen sind.

Ulfkotte, der zum Veröffentlichungszeitpunkt keine Vorstands- und Entscheidungskompetenzen und nur noch ein repräsentatives Ehrenamt als Präsident innehatte, unterstützt aktiv die ermittelnden Staatsanwaltschaften, die gegen den Vereinsvorstand wegen Volksverhetzung ermitteln. Er hat den Behörden alle vereinsinternen Unterlagen zur Verfügung gestellt, in denen der Vereinsvorsitzende, der Wertheimer Unternehmer Willi Schwend, etwa auf eine interne Untersuchung hin seine Schuld schriftlich mit den Worten eingesteht: „Ich allein hab das zu verantworten.“

Ulfkotte hat die im Verein für die Veröffentlichungen Verantwortlichen zum Rücktritt aufgefordert und darauf bestanden, dass diese in Anbetracht der Ermittlungsverfahren auch ihre Ämter ruhen lassen – vergeblich. Auch die am Sonntag in Würzburg abgehaltene außerordentliche Mitgliederversammlung hat keine Konsequenzen aus der Veröffentlichung der volksverhetzenden Stürmer-Bilder gezogen. Man hat vielmehr die schlimmen Vorfälle herunterzuspielen versucht. Die dafür verantwortlichen Vorstandsmitglieder und Mitglieder amtieren weiterhin. Die in der Satzung des noch als gemeinnützig gelisteten Vereins verankerten Ziele wurden mit Füßen getreten. Dr. Udo Ulfkotte erklärte auf der Mitgliederversammlung seinen sofortigen Austritt. Ulfkotte hebt hervor: „Ich kann und will keiner Plattform angehören, die den Weg der Volksverhetzung billigt.“

Erster Erfolg der neuesten Halswendung: Ulfkotte, dessen Islamkritik in der Vergangenheit entweder ignoriert oder als Spinnerei belächelt wurde, erhält gleich zweimal die Aufmerksamkeit der WELT (hier und hier). Wie es sich für Qualitätsjournalismus gehört, natürlich ohne Anhörung der Gegenseite.

Die umstrittenen, von einem jüdischen Mitbürger russisch-israelischer Herkunft gezeichneten Karikaturen, die PI seinerzeit kurz nach Veröffentlichung auf Wunsch der BPE wieder vom Netz genommen hat, kann man weiterhin unter anderem hier ansehen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

168 KOMMENTARE

  1. @Rapfen

    Das wäre das einzig Sinnvolle – aber da müsste BPE erstmal Stellung beziehen wegen Ihre jüngst engen Verbindung zu Giordano und den Ex-Muslimen. Ihr wisst ja, wie die zu pro Köln stehen.

  2. Ulfkotte ist doch „Mitte“ und „seriös“.
    Immer weiter mit Ulfkotte. Kann garnicht genug kriegen von Ulfkotte. Ulfkotte rette „seriös“ aus der „Mitte“ heraus das Finanzsystem. Ulfkotte sagt uns in welcher „Mitte“ das „seriöse“ Heil liegt.
    Ob es eigentlich nichts wirklich Relevantes in der Gesellschaft gibt? Offensichtlich nicht.

  3. Salve!

    Nun ja die Karikaturen waren ja wirklich
    schon arg am Rande des guten Geschmacks.
    Blutiger Koran, ok, aber das mit dem Schweinekopf als Muslimkopf hätte man wirklich lassen sollen…
    …genauso das mit dem Affen.

    Wir sollten uns nicht auf das Niveau der Musels herablassen.

    Zumindest meine Meinung.

    Salve!

    MilitesChristi

  4. Übrigens, für alle Verfassungsschutzfreunde hier im Blog. Ich finde die Karikaturen gut. Die sind mir bis jetzt leider entgangen. Kann man denn irgendwie mithelfen die Ulfkotteschen Staatsanwaltschaften bei der Nazi-Karikaturenjad zu unterstützen?

  5. Also das ist ja nicht das erste Mal, daß Herr Ulfkotte Verwirrung stiftet. Ich kenne ihn nicht wirklich, empfinde ihn aber immer mehr als so eine Art U-Boot, einen Spalter und Unterwanderer mit unlauteren Absichten und eher gefährlichen Intimbeziehungen zu „Schutzbehörden“.

    Schon komisch das er immer wieder Leute ni einer islamkritischen Bewegung hinter sich schart und dann im -für Andere- ungünstigsten Moment die „Bombe“ platzen läßt inklusive öffentlichen Bloßstellungen von Identitäten.

    Die bemängelten Postkartenmotive habe ich auch noch nie selbst gesehen, dafür aber ziemlich deutliche Artikel und Äußerungen auf seiner Seite „Akte-Islam“.

  6. Der Islam ist eine polit-Ideologie, die gefährlich für uns ist. Das weiß hier jeder.

    Aber diese Karikaturen gehen eindeutig zuweit. Die Karikaturen erinnern mich stark an Juden-Karikaturen aus dem dritten Reich oder dem heutigen Iran.
    Das ist wirklich unter aller Sau. Jede Kritik am Islam finde ich total in Ordnung, aber diese Karikaturen widersprechen der freiheitlichen und Pro-menschenrechtlichen Grundordnung.

    Damit macht sich die Anti-Islam Bewegung nur lächerlich und hilft den roten Socken sie als „Nazis“ einzuordnen.

    Man kann nicht den Teufel mit dem Belzebub austreiben.
    Wir Abendländer sollter uns zivilisierter zeigen.

    meine Meinung !

  7. OT:

    Gutmensch-Schreck Henry Nitzsche will Ausländerbeauftragter im Kreis Bautzen werden:

    Quelle: http://www.arbeit-familie-vaterland.de/show_news.php?action=shownews&id=148

    „In der Fremde kann niemand auf Dauer glücklich sein“ (Pressemitteilung)

    2008-12-02

    AFV-Vorsitzender Henry Nitzsche bewirbt sich um das Amt des Ausländerbeauftragten im Kreis Bautzen

    Anlässlich der Wahl zum Ausländerbeauftragten des Kreises Bautzen wird in der nächsten Sitzung des Kreistages am 08. Dezember 2008 allen Kandidaten die Möglichkeit gegeben, sich persönlich vorzustellen. Davon wird auch der Vorsitzende des Bündnis „Arbeit, Familie, Vaterland“, Henry Nitzsche, Gebrauch machen, der als einziger Kreisrat zu den Bewerben um das Amt gehört.

    Nitzsche begründet seine Bewerbung um das Amt damit, daß ein Ausländerbeauftragter sich in erster Linie darum bemühen sollte, den hier ansässigen Ausländern bei der Organisation ihrer Heimreise behilflich zu sein, anstatt sie beim Aufbau einer dauerhaften Existenz in Deutschland zu unterstützen.

    „Daß Ausländer nicht auf Dauer bei uns leben wollen, steht für mich außer Frage. Zum einen bin ich davon überzeugt, daß kein Mensch auf Dauer in der Fremde glücklich sein kann. Zum anderen versichern Medien und Politik regelmäßig und glaubhaft, daß Sachsen und Mitteldeutschland ein Hort für Rechtsextreme ist und Ausländer hier nur in ständiger Angst leben können“, so Nitzsche.

    Der Bundestagsabgeordnete und AFV-Fraktionschef macht in diesem Zusammenhang auch auf die immensen Kosten aufmerksam, die dem Kreis Bautzen allein durch Asylanten entstehen. Zwar bekomme der Kreis einen Teil der Kosten vom Freistaat zurückerstattet, in den beiden vergangenen Jahren mußte er jedoch erhebliche Summen selbst tragen (2006: 263.000 €; 2007: 99.000 €). Da dies so nicht hinnehmbar ist, wird die AFV-Fraktion in der ersten Kreistagssitzung im Januar einen entsprechenden Antrag in den Kreistag einbringen.

    Sollte Nitzsche zum Ausländerbeauftragten gewählt werden, will er zudem auf die Aufwandsentschädigung in Höhe von 400 Euro pro Monat verzichten.

    „Gerade in der Vorweihnachtszeit ist Geben ja seliger als Nehmen. Deswegen würde ich das Geld einem Fond zur Verfügung stellen, aus dem die Rückführung der hier ansässigen Ausländer finanziell unterstützt wird.“

    Bernsdorf, den 02.Dezember 2008

    Ich freue mich schon auf die empörten Reaktionen der Berufsmoralapostel im lokalen Käseblatt.

  8. Über die internen Vorgänge bei Pax Europa kann ich nichts sagen, da ich nicht hinreichend informiert bin.

    Ulfkotte halte ich seit jeher für einen Windbeutel, der mittelmäßige Bücher schreibt und der, wenn ich ihn einmal im Fernsehen erleben durfte, stets ein ganz schwaches Bild abgab. Erinnere mich gut an einen Presseclub, wo er mich eher an Schäuble light erinnerte.

    Die Karikaturen sind aber unterste Schublade. Die nehmen sich ganz bewußt die antisemitischen Karikaturen aus der NS-Presse zum Vorbild. Man betrachte sich nur mal die Überzeichnung der dicklippigen hakennasigen Araber. 1:1 vom Stürmer übernommen. Naja, Araber sind halt auch Semiten, nicht wahr?

    Nein, wenn das der Weg ist, den BPE einschlägt, dann werde ich gebührend Abstand halten. Mich grinst das Ernst-Jünger-Zitat aus der Gegengift-Werbung am rechten Bildschirmrand gerade regelrecht an: Das sind Pissrinnen. In der Tat.

    Es ist frustrierend und ermüdend, daß es scheinbar nur sehr schwer möglich ist, hierzulande den Balanceakt (der in Wirklichkeit ja gar keiner ist) hinzubekommen, Tabuthemen wie Islam, Zuwanderung, Multikulti-Verblendung und deutschen Selbsthaß kritisch anzusprechen, ohne dabei von Kräften von rechtsaußen vereinnahmt zu werden. So wird das nix mit einer seriösen demokratischen Kraft rechts der Union.

  9. Wenn man die in der dritten Person geschriebene Erklärung Ulfkottes zum Austritt Ulfkottes liest, gewinnt man den Eindruck, daß sich Ulfkotte von Ulfkotte distanziert.

  10. Diese Postkarten haben mich irgendwie an den „Stürmer“ erinnert.
    Leute mit Schweinekopf usw. ist der Sache einer ernstzunehmenden Islamkritik m.E. alles andere als dienlich.
    Da kann man über Ulfkotte denken was man will, dass er deise Kartenaktion ablehnt, ist nachvollziehbar. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille.

    Es gibt noch die zweite:
    Würden Karikaturen dieser Art sich auf die katholische kirche beziehen, wären die ein Hit, wir würden die Teilen unseren Kumpelz schicken und uns kaputt lachen.
    Da fragt man sich natürlich warum einerseits eine Religion gegenüber einer anderen besondern Schutz genießt, denn geht es um den islam, lacht ganz fix niemand mehr – statt dessen macht sich Angst breit. Kein Wunder, denn Bombendrohungen, Morddrohungen, Brandanschläge, brennenden Puppen und Fahnen sind wir vom „im Kern“ ja „an und für sich“ und „eigentlich“ friedliebenden islam schon längst gewöhnt. von Anschlägen wie in New York, Madrid, London, jetzt Bombay, dem Raketenhagel auf Israel usw. einmal ganz abgesehen.
    Zur typisch islamischen Überreaktion, zu desssen erwartungsgemäßem „Beleidigtsein“ sollte erwähnt werden, dass die islamsiche Welt selbst in keiner weise an antisemitischen Karrikatruen spart, die sich gegen juden und den Staat Israel richten. In dieses Szenario gehört auch ein „passender“ Karrikaturen-Wettbewerb des Iran zum Holocaust, den der Westen wie immer regungslos zur Kentnis genommen hat, während ihn der Rest eh nicht interessiert.

    Insofern verstehe ich eine mögliche argumentation, die sagt: „Wer sich so verhält wie der Islam, muss mit beißendem Spott rechnen – und der fällt unter die Meinungsfreiheit.“

    Meine persönliche kritik lautet: Bei einer solchen Aktion ist mehr Feingefühl gefragt. Was sagt uns denn ein Moslem, den wir mit Schweinekopf abbilden? Nix!

    Da hätte man lieber mal umgekehrt Affen und Schweine abgebildet – und als Text dazu die passende Koran-Sure! Sowas wäre dann z.B. sehr deutlich formulierte Kritik am (Un-)Geist dieser gefährlichen Gewaltideologie.

    So aber gehen die Schüsse nach hinten los, was wiederum Wasser auf die Mühlräder von ANTIFA Co. bedeutet… Da wird dann wieder gegen „Rechts“ gekämpft usw., sodass die kritik das Gegenteil dessen erreicht, was sie bezwecken sollte, nämlich Aufklärung hinsichtlich der gefahrenpotenziale einer weltweit nach Vorherrschaft strebenden Ideologie, die expressis verbis über Leichen geht, um ihre Ziele durchzusetzen.

    Heiliger Hass – kann man da nur sagen…

  11. Ich hatte eigentlich schon vorgehabt, die WELT zu abonnieren, daß hier aber in dieser Angelegenheit so dreiste Günstlingswirtschaft zugunsten von UU getrieben wird, hat mich davon Abstand nehmen lassen. Ich gehe stark davon aus, daß hier der mit-gegangene „Presseexperte“ und UU-Freund G. Ottweiler mal ausnahmsweise fleissig war in der Anfütterung seiner Schuranalistenkollegen. (Falls jemand mein Wortspiel hier nicht versteht, suche er bei Wikipedia nach Schura ..)

  12. Die Karikaturen sind nicht schlimmer als Zeichnungen in der „Titanic“ oder im „Eulenspiegel“… und die beiden Blätter werden auch nicht vom Vefassungsschutz beobachtet. Die Karikaturen sind daher in Ordnung, zumal sie ja auch in einem sachlichen Kontext stehen. Punkt. Da will jemand noch nachtreten der durch seinen eigenen Schlingerkurs von der Spur abgekommen ist…

  13. Es ist schon überraschend, welche „Hexenverfolgung“ auf diesem sowie vielen anderen Blogs, Ulfkotte betreffend, stattfindet.
    Gerade hier, wo doch die meisten Blogger (und da schliesse ich mich nicht aus) doch so viel Mehrtoleranz gegenüber Andersdenkenden, Austretern usw. verlangen (denken wir an die Vorkommnisse in der SPD oder im Islam), wird nun,zumindest mit verbalen, Steinen auf Ulfkotte geworfen.
    Auch aus mir brechen nicht gerade Begeisterungsschreie beim lesen des obigen Textes heraus, aber…..Meinungsfreiheit,seine Meinung ändern zu dürfen….Hallo….eben ALLES, was die meisten hier beim Islam sowie der umtriebigen SPD zutiefst abgelehnt haben und immer noch ablehnen, kommt nun wieder zum Vorschein…das macht uns um keinen Deut besser….und der Rest ist meiner Meinung nach Interna und sollte daher auch intern geregelt werden….

  14. @ #11 Gutmenschophob

    Aber diese Karikaturen gehen eindeutig zuweit. Die Karikaturen erinnern mich stark an Juden-Karikaturen aus dem dritten Reich oder dem heutigen Iran.
    Das ist wirklich unter aller Sau. Jede Kritik am Islam finde ich total in Ordnung, aber diese Karikaturen widersprechen der freiheitlichen und Pro-menschenrechtlichen Grundordnung.

    Damit macht sich die Anti-Islam Bewegung nur lächerlich und hilft den roten Socken sie als “Nazis” einzuordnen.

    Man kann nicht den Teufel mit dem Belzebub austreiben.
    Wir Abendländer sollter uns zivilisierter zeigen.

    meine Meinung !

    Volle Zustimmung!

    Eine in der islamkritischen Szene –leider hier auch auf PI– viel zu seltene Meinung, wie ich finde.

    Blödsinne wie diese Postkarten ergeben gar keinen Sinn, sind ja kontraproduktiv.

    Vielmehr sollte es den Islamkritikern darum gehen, andere Leute mit Argumenten zu überzeugen.

    Und das erfordert selbstverständlich einen Mindestmaß an Fingerspitzegefühl.

    Danke Gutmenschophob, daß Sie mir beweisen, daß es in dieser Szene noch anständige Menschen gibt.

    Mehr als ein Mal habe auch ich daran gezweifelt…

  15. Seit Jahren schreibe ich, dass man Leuten mit ’ner Fönfrisur nicht trauen kann. Der Ulfkotte gründet jetzt bestimmt ’ne eigene Religion oder tritt den Heiligen der letzten 14 Tage bei. Oder der übernimmt ’ne Moderation im Horoskop-TV.

  16. #11 Gutmenschophob

    Aber diese Karikaturen gehen eindeutig zuweit. Die Karikaturen erinnern mich stark an Juden-Karikaturen aus dem dritten Reich oder dem heutigen Iran.

    Verglichen mit dem, was die Anhänger der „Wahren Religion“ über Christen und Juden ablassen, ist das doch gar nicht. Und darüber regt sich niemand auf.

  17. Übrigens: Wie aus einer Mitteilung der BPE-Bundesgeschäftsstelle hervorgeht, hat Professor Karl Albrecht Schachtschneider auf der Mitgliederversammlung am 30. November „ein Referat über die Bedeutung der Religionsfreiheit nach Art. 4 GG und dessen Anwendbarkeit auf den Islam“ gehalten.

    Quelle: http://s233199163.online.de/test/news/perkl/2008-11-30_Mitgliederversammlung.pdf

    Interessant. Schachtschneider klagt in Karlsruhe vor dem Verfassungsgericht gegen den EU-Grundlagenvertrag.
    Und nun erscheint er bei PaxEuropa und referiert zum Thema Islam. Ich gehe mal davon aus, sein Vortrag war wohl islamkritisch.

    Sehr gut. Wäre wünschenswert, wenn auch er bei PaxEuropa einsteigen und aktiv mitmachen würde.
    Spitzenkräfte aus der Wissenschaft: Die zu gewinnen, das würde unserer Bewegung weiteren Auftrieb und zusätzliche Seriosität bringen.

  18. #16 Mixi

    Die Karikaturen sind nicht schlimmer als Zeichnungen in der “Titanic” oder im “Eulenspiegel”

    Sie sind es eben doch, weil sie unmißverständlichen direkten Bezug in ihrer Darstellung nehmen auf die antisemitischen Karikaturen der NS-Zeit. Die gleichen Stereotype, die gleichen Klischees.

    Bevor Widerspruch kommt, bitte ich sehr darum, daß Sie sich einmal entsprechende Beispiele er-google-n (ich will hier keine direkten Links setzen um PI keine rechtlichen Schwierigkeiten zu machen).

  19. Jetzt hat Ulfkotte es selbst bewiesen:

    Er sucht nur Befriedigung für sein überdimensionales Ego!

    Jetzt spielt er den gekauften Zeugen im Widerspruch zu
    „8. Du sollst kein falsches Zeugnis geben gegen deinen Nächsten.“

  20. …das Mohamedanertum ist keine Religion sondern eine faschistische Ideologie. Eine Ideologie die alle Lebensbereiche des Menschen bis ins Detail kontrollieren und vorschreiben will.Allen anderen das Lebensrecht abspricht und absurde Forderungen ohne Gegenleistung stellt…

  21. Lieber Spessart, ich habe mir die Karikaturen sehr wohl angesehen. Sie sind durchaus direkt und in meinen Augen geschmacklos. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob Sie einige Comics oder Zeichnungen aus der „Titanic“ oder aus dem „Eulenspiegel“ kennen. Da wird einer Frau beispielweise bei der Geburt ein Monster aus dem Bauch geschnitten, Harald Juhnke tritt in SS-Uniform auf, alsdann: gekreuzigte Tiere, Zerfetzte Soldaten, usw. usf.

  22. Genau das habe ich kommen sehen. Herr Ulfkotte ist Publizist und hat daher sein eigenes Interesse an der Islamkritik gehabt. Dieses beschränkte sich m.E. auf den Verkauf seiner Fantasy-Dokumentationen.

    Es war nur eine Frage der Zeit, bis Herr Ulfkotte dazu übergehen würde seine eigene Medienwirksamkeit durch einen möglichst lauten Knall noch einmal zu erhöhen.

    Abgezeichnet hatte sich das in der Vergangenheit schon bei seinem Verhalten im Rahmen der Köln-Demo. Sein dritter Weg war vor allem „sein“ Weg.

    Das er irgendwann dazu übergehen würde den Mainstream der Islamkritik als rechten Rand oder darüber hinaus zu bezeichnen, war daher zu erwarten. So positioniert er sich vermeintlich in der Mitte und kanzelt alle anderen ab. Zu beschreiben ist diese Verhaltensweise am ehesten mit „politischer Intrige auf niedrigstem Niveau“, weil nicht besonders einfallsreich.

    In Zukunft wird von Herrn Ulfkotte zu erwarten sein, dass er alles und jeden als rechtslastig bezeichnet und damit mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen will.

    Man kann daher nur dazu raten die Islamkritik sachlich zu halten und jede Veröffentlichung genau zu überdenken. Zeichnung wie die, die hier neulich dann zum Glück doch entfernt wurden, sollten besser nicht mehr vorkommen. Anzuraten ist zu einem Vier-Augen-Prinzip. Falls es doch mal einen Fehler gab, sollte dieser sofort mit einer Stellungnahme entschuldigt werden.

    Ulfkotte sollte isoliert werden und unsererseits totgeschwiegen werden bzw. nur noch distanziert erwähnt werden. Das trifft ihn mehr als Kritik, denn er ist ja auf Aufmerksamkeit angewiesen.

    Ich persönlich habe noch eine weitere Strategie im Umgang mit so sprunghaften Leuten wie Herrn Ulfkotte, aber das ist nicht jedermanns Sache.

    Jedenfalls kann er wohl gegen den Vorwurf einer gewissen Orientierungslosigkeit keinen Einwand erheben. Dafür waren seine Äußerungen in Vergangenheit zu widersprüchlich.

  23. Ich habe heute zu ersten Mal diese Postkarten gesehen.Ich wäre nicht für die Veröffentlichung einiger Motive gewesen. Man sollte sich nicht auf so ein Niveau herablassen.

  24. #7 MilitesChristi
    #11 Gutmenschophob

    Bin ganz Eurer Meinung. Kritik ist ok, aber die Karikaturen überschreiten einen Grenze, die die ganze islamkritische Szene in Verruf bringen kann. Also was soll der Unsinn?

  25. Da hätte man lieber mal umgekehrt Affen und Schweine abgebildet – und als Text dazu die passende Koran-Sure! Sowas wäre dann z.B. sehr deutlich formulierte Kritik am (Un-)Geist dieser gefährlichen Gewaltideologie.

    Das ist eine gute Idee.

    Andererseits muss man den Moslems auch zeigen, dass wenn sie davon überzeugt sind, dass Andersgläubige schlimmer als Schweine und Affen sind, sie zumindest dann die Affen und Schweine selber sind die ja über den Schlimmeren stehen.

  26. Ulfkotte sollte isoliert werden und unsererseits totgeschwiegen werden bzw. nur noch distanziert erwähnt werden.Ich persönlich habe noch eine weitere Strategie im Umgang mit so sprunghaften Leuten wie Herrn Ulfkotte, aber das ist nicht jedermanns Sache.

    Genau solche Sätze sind es doch eigentlich, welche, zumindest die Mehrheit hier, zutiefst verabscheuen, wenn es um die Reaktionen der Muslime geht beim Austritt eines anderen aus dem Islam, oder aber auch bei Andersdenkenden vor hessichen Landtagswahlen….

  27. Diese Entwicklung bei rechten Parteien oder Organisationen kennt man.
    Ab einem bestimmten Zeitpunkt beginnen sie sich selbst zu zerfleischen und es kommt zu mysteriösen Skandalen, die alle Beteiligten als einen unorganisierten Haufen Minderjähriger erscheinen lassen.
    Ich erinnere mich noch an die Schill-Partei.

    Es würde allerdings interessieren, welche Rolle die etablierten Machthaber dabei spielen. Es besteht der Verdacht, der Indoktrination zwecks Zerstörung von Innen durch Staatsorgane wie den Verfassungsschutz.
    Was kentsteht aus der Initiative von V-Männern? Und gibt es eine gesteuerte Diskreditierung in Zusammenarbeit mit der Presse?
    Ich halte das für möglich.

  28. „Kritik ist ok, aber die Karikaturen überschreiten einen Grenze, die die ganze islamkritische Szene in Verruf bringen kann. Also was soll der Unsinn?“

    Das verstehe ich jetzt auch nicht. Die Karikaturen sind wirklich mehr als daneben.

    Wenn dann auch noch Ermittlungen stattfinden, kann ich nachvollziehen, dass es Zeit ist, das sinkende Schiff zu verlassen.

    Blödes Wortspiel, da man dies in der Regel den Ratten nachsagt… aber was hat PI jetzt noch mal genau gegen Ulfkotte? Und was spricht für den Verein BPE?

  29. Genau solche Sätze sind es doch eigentlich, welche, zumindest die Mehrheit hier, zutiefst verabscheuen, wenn es um die Reaktionen der Muslime geht beim Austritt eines anderen aus dem Islam, oder aber auch bei Andersdenkenden vor hessichen Landtagswahlen….

    Das denke ich nicht. Wir können ja mal eine Umfrage starten lassen.

    Ich bin der Meinung, dass die Mehrheit der Leute hier den Islam in diesem Zusammenhang vor allem deswegen ablehnt, weil der Abfall vom Glauben im Islam mit dem Tode bestraft wird.

    Das ist doch schon noch etwas anderes.

    Die bloße Nichterwähnung trifft hier viele Leute. PIler berichten auch nicht jeden Tag über die Ängste und Sorgen von Greenpeace, Amnesty International oder den Zeugen Jehovas.

    Niemand hat ein Recht auf Erwähnung, das muss man sich verdienen.

  30. Ob Herr Ulfkotte wohl die Adressdaten seiner 600 (?) Parteimitglieder der Bürgerbewegung Pax Europa bereits samt und sonders bei der Staatsanwaltschaft abgeliefert hat?

    Ich hoffe, die PI-Redakteure haben Ulfkotte nie ihre Namen und Adressen mitgeteilt. Denn sonst könnten die sich ebenfalls schon auf dem Schreibtisch von Herrn Fromm befinden.

  31. #31 Patriot69
    Ich gebe Euch völlig recht, wer mit dem Feuer spielt kommt darin um. So weit darf es nicht kommen !!! Man sollte sich nicht auf das selbe Niveau der Eroberer herunterlassen!!

  32. Ulfkotte tritt fristlos nach

    Ach Udo, das war doch wirklich nicht nötig! Und das Thema Karikaturen ist schon lange erledigt. Eine Neuauflage dieser durchaus kritikwürdigen Zeichnungen wird es bestimmt nicht geben.
    Also: Wozu der Trubel? Was bringt´s? Wem nützt es?
    Ich meine: Ulfkotte hatte natürlich -wie jedes andere Mitglied des Vereins auch- das Recht, seine Meinung zum Thema Karikaturen zu vertreten.
    ABER: Warum mußte das dann zu solchen schwerwiegenden Konsequenzen führen?
    War eine Verständigung zwischen den strittigen Positionen und ein zivilisierter Kompromiß wirklich nicht möglich?

    Ulfkotte hat jedenfalls bewiesen, daß er weder auf menschlicher und emotionaler Ebene, noch auf rationaler, sachlicher Ebene zu organisieren und auszugleichen versteht.

    Offensichtlich fehlt es ihm an den zwingend erforderlichen Persönlichkeitseigenschaften, an Sozialkompetenz und Einfühlungsvermögen, um sich in einer Gemeinschaft mit Gleichgesinnten bzw. in einer Organisation einzubringen und effektiv für das gemeinsame Ziel zu arbeiten.

    Er ist zweifellos ein emotionaler Extremist. Maßlose Überreaktionen, die seine Mitmenschen bis zur Weißglut treiben.
    So jemanden kann man nur sehr schwer integrieren.
    Er bleibt wohl für immer ein Einzelkämpfer, der sich von aller Welt mißverstanden fühlt und gegen alles und jeden kämpft.
    Wirklich schade. Er wäre gebraucht worden und hätte noch viel bewegen können.

  33. Nicht UU ist hier im Recht!

    Das sollte sich jeder hier selbst erarbeiten können.

    Ich glaube auch nicht das auf dem Schreibtisch von Herrn Fromm die Hirn-Gespinste eines UU Platz haben.
    Dort sucht man nach den echten Terroristen, den ISLAMISCHEN Terroristen !!

    Jeder der jetzt schon wieder einen feuchten Hosenboden hat, nur weil eben eine schillernde bunte Gestalt ( endlich ) das weite sucht, sollte sich fragen weshalb er hier !!! liest !
    Herr UU hat immer und überall den Überwachungsstaat vermutet / oder auch gesehen.
    Jeder der die alte DDR noch kannte und dort auch seinem eigenem Gewissen gefolgt ist, wird die Schatten die einen folgten noch kennen.
    Aber ein UU der dieses ?? wahrscheinlich nie erlebt hat, trotzdem als angeblich verfolgter davon schrieb, ständig von links nach rechts und dann wieder nach links driftet, wird als Resultat nur noch seinen eigenen Austritt gesehen haben.
    Eine schillernde Person weniger !

    Gut so. Aber ohne Angst bitte um Namen oder Nummern die von Ihm, wenn überhaupt, genannt werden können. ( Ein armes Würstchen )

    ciao Leonardo

  34. Es besteht der Verdacht, der Indoktrination zwecks Zerstörung von Innen durch Staatsorgane wie den Verfassungsschutz.
    Was kentsteht aus der Initiative von V-Männern? Und gibt es eine gesteuerte Diskreditierung in Zusammenarbeit mit der Presse?
    Ich halte das für möglich.

    Auf eine gewisse Art muss man Udo Ulfkotte dankbar sein.

    Ihn zu erkennen, war Level 1 des Spiels. Auf Schwierigkeitsstufe „very easy“. Man könnte es auch „Tutorial“ nennen.

    Es wird nicht so leicht bleiben.

    Genau solche Sätze sind es doch eigentlich, welche, zumindest die Mehrheit hier, zutiefst verabscheuen, wenn es um die Reaktionen der Muslime geht beim Austritt eines anderen aus dem Islam, oder aber auch bei Andersdenkenden vor hessichen Landtagswahlen….

    Richtig.

    Wenn morgen Osama bin Laden (oder wahlweise Claudia Roth) gerne eine leitende Position in der Antiislamisierungsbewegung haben möchte, dann erinnern wir uns an diese weisen Worte. Insbesondere daran, dass man mit ganz vielen „Andersdenkenden“ ganz tolle effektive Arbeit leisten kann.

    Nein. So blöd wären wir nicht. Wir doch nicht! Wir würden Herrn bin Laden oder Frau Roth nicht trauen! Es sei denn, sie hätten einen Schlapphut auf und einen Trenchcoat an hätten und würden dreimal „Scheißmusel“ sagen und behaupten, dass sie von tausend (warum nicht gleich einer Million?) Türken Drohanrufe wegen eine offensichtlich absichtlich platzierten saublöden Videos bei Youtube bekommen.

    Nein. Wir sind doch nicht blöd! 8)

    Die PI-Berichterstattung zu diesem Thema verdient höchstes Lob. Informativ, ausführlich und sachlich, ohne in die Falle zu tappen, Sachlichkeit mit meinungsfreier Blindblödheit zu verwechseln.

    Ich wäre übrigens auch skeptisch gegenüber Leuten, die solche vulgären Karikaturen anfertigen. Die mit Schäuble fand ich treffend und die mit der grünen Raupe lustig. Viele ist aber hässlich und dumm.

    Allerdings wäre ich noch skeptischer gegenüber Leuten, die das Wort „Volksverhetzung“ lieben und es im Zusammenhang mit vulgärem Dreck, den man am besten ignoriert, verwenden.

  35. SPD und Gewerkschaften auf Planwirtschaftskurs:

    Konsumgutscheine sollen Abschwung bremsen

    «Wir schlagen vor, dass die Regierung Barschecks für jeden Einwohner in Höhe von 250 Euro verteilt» Um unmittelbar den Konsum anzukurbeln, sollten die Schecks nur 90 Tage lang gelten. Sie sollten zudem nur bei Einkäufen und nicht bei Banken einlösbar sein. Die Ausgabe der Barschecks werde insgesamt etwa 20 Milliarden Euro kosten, sagte Schmoldt. Dabei gehe es nicht um einen Steuerscheck, sondern um einen Scheck für jeden Bundesbürger vom Baby bis zum Greis. Auch Bundesbürger, die keine Steuern zahlten, sollten profitieren.

    http://www.netzeitung.de/wirtschaft/wirtschaftspolitik/1224297.html

    Auch Bundesbürger, die keine Steuern zahlten, sollten profitieren = Grundeinkommen für alle! Jaaaaa – kinderreiche Welt komm nach Deutschland und lass dich mit Geld bewerfen….

  36. Die Postkarten sind in der Tat niveaulos und geschmacklos und erinnern an die anti-semitischen Pamphlete der Nazis.

    Ich mache aber eine einzige Ausnahme: die Karte mit Schäuble und dem Jihadisten in Richtung deutsches Kalifat, die ist durchaus treffend und gelungen!top

  37. #13 Kybeline (02. Dez 2008 14:33)

    „Ich hoffe, dass alle Menschen, die am Sonntag in Würzburg waren, die Wahrheit erzählen.“

    Du kannst dich auf mich verlassen.

    Was mich so sehr wütend macht, ist, dass wir diesen UU nicht vorher enttarnt haben. Er ist der beste Trojaner, den ich mir vorstellen kann.
    Wahnsinnig, wie er uns geschadet hat.

  38. Ulfkotte hat richtig gehandelt: Die Karikaturen sind volksverhetzend und erinnern an die Stürmerkarikaturen der NS-Zeit. Es ist beschämend, dass viele Kommentatoren hier solche Methoden verteidigen – von dem radikalen Islam unterscheidet ihr euch nicht im geringsten. Ulfkotte hat dem Vorstand von Pax Europa, der für die Veröffentlichung verantwortlich ist, die Möglichkeit eingeräumt, die Sache lautlos zu klären und sich zu distanzieren. Diese Möglichkeit hat der Vorstand Willi Schwend nicht wahrgenommen.

  39. Da betreffs de Ereignissen des vergangenen Wochenendes bei BPE immer wieder ein Zusammenhang mit den angeblich volksverhetzenden Karikaturen hergestellt wird denke ich, es ist an der Zeit einmal Klartext zu reden (bzw. zu schreiben)
    Der Vorstand der BPE hat vor geraumer Zeit einen Zeichner beauftragt Entwürfe für Karikaturen zu erstellen, dieses erfolgte. Die Zeichnungen wurden an die Mitglieder des Vorstandes und einige Mitglieder von BPE zur Ansicht und Beurteilung verschickt. Es stellte sich schnell heraus, dass es bei der Beurteilung dieser Entwürfe recht kontroverse Auffassungen gab. Eines der Mitglieder, der diese Karikaturen befürwortete, leitete sie ohne Rücksprache mit dem Vorstand und somit eigenmächtig an PI weiter. Nicht um der BPE zu schaden sondern in der festen Überzeugung etwas Positives zu bewirken. Diese Karikaturen wurden bei PI veröffentlicht und waren für exakt 61 Minuten Online.
    Sie wurden dann durch Intervention von BPE Vorsitzenden W. Schwend entfernt. Die Öffentlichkeit außerhalb der islamkritischen Szene hat davon so gut wie nichts mitbekommen. Selbst der jetzt als „Chefankläger“ auftretende U. Ulfkotte hatte sich per e-Mail beim BPE-Vorstand für das schnelle und Schaden vom Verein abhaltende Eingreifen bedankt. Wie wir inzwischen zur Kenntnis nehmen mussten hielt die Dankbarkeit des U. Ulfkotte leider nicht lange an. Kurz darauf änderte er, wie schon so oft zuvor seine Meinung. Die Karikaturen, die schon fast in Vergessenheit geraten waren wurden nun benutzt, um eine Drohkulisse ungeahnten Ausmaßes aufzubauen. W. Schwend, der sich bei einem intensiven Gespräch mit dem für die unautorisierte Veröffentlichung verantwortlichen Mitglied davon überzeugt hatte, dass dieser nicht aus niederen Beweggründen, sondern in der festen Überzeugung, der gemeinsamen Sache zu dienen, gehandelt hatte, übernahm wie man es von einem Vorsitzenden erwartet die Verantwortung und stellte sich schützend vor sein Mitglied. Im Vorstand wurden bereits Vorschläge entwickelt, zukünftig auszuschließen, dass sich so etwas wiederholt, doch die Herren Ulfkotte und Ottweiler interessierte dies scheinbar nicht mehr. Man ergriff die Gelegenheit und versuchte den gewählten Vorstand, allen voran W. Schwend zu entmachten. Die Karikaturen waren zu keinem Zeitpunkt die Ursache der Auseinandersetzung, sie waren Mittel zum Zweck.
    Wie die außerordentliche Mitgliederversammlung am vergangenen Wochenende eindrucksvoll bewies, ist der Versuch einer, im wahrsten Sinnes des Wortes „Feindlichen Übernahme“ von allen Mitgliedern erkannt und abgewehrt worden. U.Ulfkotte und G.Ottweiler sind durch ihren gemeinsamen Austritt, ihrer Abwahl durch die Mitglieder lediglich zuvor gekommen. Der würdelose und in seiner Dreistigkeit kaum zu überbietende Auftritt des U.Ulfkotte, mit dem primitiven Versuch die Mitglieder mit einer Art Taschenspielertrick davon zu überzeugen, dass am kommenden Donnerstag bereits über die Karikaturen vor einem Strafgericht verhandelt werden würde, erwies sich bei genauerer Überprüfung der präsentierten Ladung, als Termin vor einem Zivilgericht in einer schon länger andauernden juristischen Auseinandersetzung mit einem Blogger aus der linken Szene.
    Kurz gesagt: „Herr Ulkotte hat gepokert, die Mitglieder wollten sehen und Herr Ulfkotte hatte zu wenig.“

  40. Verluste haben ihren Preis und zwar einen Neuanfang!

    Nein, Udo Ulfkotte war wahrlich kein Medien-Profi. Zu oft hat er in der TV-Welt versagt. Sein Job ist es die Zustände zu schildern und zu beschreiben. Beim Medium Fernsehn war er einfach überfordert.

    Sein Verdienst ist es gewesen – mit Pax Europa eine weitere Stimme gegen die Islamisierung in Deutschland und Europa zu erheben und das sollte man nicht vergessen.

    Wer heute um Aufmerksamkeit buhlt, der muss schon sehr polemisch agieren um sich Gehör zu verschaffen. Denn die Flut der Nachrichten und Information werden nicht weniger, sondern ehe mehr.

    So gesehen war sein Rücktritt nur eine Folge gewesen.

  41. #45 krull (02. Dez 2008 16:03)

    Richtig, man kann halt nur schwerlich vorgeben, hehre Werte gegen den Islam zu verteidigen, wenn man sich selbst der Mittel bedient, die man zu bekämpfen vorgibt. Hier verläuft die Trennlinie zwischen legitimem Widerstand und blankem Ressentiment.

  42. Er ist der beste Trojaner, den ich mir vorstellen kann.

    Du solltest dich aber trotzdem mit dem Gedanken anfreunden, dass es bessere gibt, denn dass du wütend darüber bist, dass er nicht früher enttart wurde, sagt doch aus, dass du im Nachhinein schon denkst, dass das möglich gewesen wäre.

    Es herrscht eine Tendenz vor, möglichst ganz viele Islamkritiker haben zu wollen und darausfolgend die Neigung, über „Kleinigkeiten“ hinwegzusehen und sie sehr vorauseilend Dummheit oder Ungeschicklichkeit zuzuschreiben.

    Dummheit und Ungeschicklichkeit existieren natürlich, aber man sollte dennoch nicht so vorgehen wie die Techniker eines Atomkraftwerks aus einer urban legend: Das Warnlämpchen brannte unentwegt und sie suchten verzweifelt nach einer Fehlfunktion beim Warnlämpchen, obwohl es vollkommen zu Recht brannte.

    @Krull: Wenn jemand aus einer Dissidentenbewegung freiwillig mit einem Staatsanwalt auch nur ein Wort über ein Mitglied redet, dann würde er z.B. bei Al Kaida erschossen.

    So etwas tun wir nicht, und deshalb unterscheiden wir uns sehr wohl ganz gewaltig vom radikalen Islam.

    Es ist nicht notwendig, unsere Andersartigkeit vom radikalen Islam dadurch zur Schau zu stellen, dass wir stolz darauf sind, schwachsinniger als die Islamisten zu sein.

  43. #45 krull (02. Dez 2008 16:03)
    – von dem radikalen Islam unterscheidet ihr euch nicht im geringsten.

    Du schreibst Müll!
    Wenn jemand aus dem Islam austritt, hat er in einem islamischen Land keine Überlebenschance mehr, wie kann man das bloß mit der Situation von Ulfkotte vergleichen.

  44. #42 Denker

    Auch Bundesbürger, die keine Steuern zahlten, sollten profitieren = Grundeinkommen für alle! Jaaaaa – kinderreiche Welt komm nach Deutschland und lass dich mit Geld bewerfen….

    Und um diesen Irrsinn zu finanzieren, werden schnell wieder ein paar Steuern erhöht. Eigentlich könnten wir doch unser ganzes Einkommen an den Staat überweisen – gegen ein Bett in einer Massenunterkunft, Essen aus der Suppenküche und 1 EUR Taschengeld in der Woche (aber nur, wenn wir die richtige Partei wählen).

  45. Das Problem mit UU ist wohl eher die Enttaeuschung seiner „Fans“. Ihr muesst aufpassen, dass Ihr Euch da nicht wieder ein anderes Problem heranzieht, indem Ihr zu sehr auf Einzelpersonen fokussiert. Nun ist Barino der neue Held. Nicht vergessen: Zu viel Macht in einzelnen Haenden kann und wird ausgenutzt werden. Wie sympathisch eine Person auch anfangs erscheinen mag.

    Ich hielt UU just fuer einen Emporkoemmling, der nun mit der Anti-Islambewegung sich profilieren wollte. Dass er nun sich davon distanziert spricht eher fuer ihn, auch wenn ich seine Meinung nicht 100% teile.

    Machtkaempfe gehoeren zum politischen Alltag wie das Salz in der Suppe. Wer das nicht mag, sollte Blumen zuechten oder so etwas.

    Die Karikaturen erinnern leider wirklich an dunkelste Zeiten. Da wird das falsche Signal transportiert! Ich unterstellte nicht mal Absicht, aber entscheidend ist immer das, was ankommt. Allerdings ueberzieht UU ebenfalls mit seiner Kritik.

  46. Meinungsfreiheit auf den ZDF-Freitagsforum
    Da gibt es einen USER Thrand, dessen Beiträge

    von der ZDF-Forenredaktion,permament ohne nachzuprüfen, freigeschaltet werden.
    Klarzustellen wäre, daß der Blog an einen Verwandten
    von mir in Serbien presserechtlich abgetreten wurde,
    und mein Mann nur weiterhin
    als Redaktionelles Mitglied für südtiroler Nachrichten
    tätig war und diese Tätigkeit wieder sobald es
    ihm Gesundheitlich wieder besser geht aufnehmen wird.

    Zitat des Users Thrand:
    Das würde ich angesichts der Karikaturen im „Stürmer“-Stil
    vom Juni auf deiner Website nicht so laut sagen.
    In Deutschland läuft deswegen gerade ein Strafverfahren
    wegen Volksverhetzung, und Udo Ulfkotte ist
    am Wochenende aus „Pax Europa“ ausgetreten, wohl, um nicht noch weiter
    hinein gezogen zu werden.

    http://www.zdf.de/ZDFforum/ZDFde/inhalt/10/0,1872,5241482,00/sendungen/
    forumamfreitag/F4653/msg1901705.php

    Trotz mehrfacher Proteste, werden weiterhin diese infamen
    verläumderischen Unterstellungen gegenüber meinen Mann,
    weiterhin in diesen vollmoderierten Forum freigeschaltet.
    Es ist ganz klar zu erkennen, daß die linksextremen political-correkten Meinungsfaschisten auf den ZDF-Freitagsforum
    Meinungsfreiheit in sehr parteiischen Ausmaßen genießen dürfen.
    Und dies dazu noch auf der Internetplattform der wohl grössten Medienanstalt in D.
    Dabei möchte man in diversen Pressemitteilungen den Kunden die
    dafür Gebühren zahlen, als besonders seröses Forum anbieten.
    Einfach wiederlich, was da in der der Zweiten Deutschen Zentralen Dachschadenfabrik abläuft.

  47. Die Eskapaden des UU lassen nur einen Schluss zu, er steht auf der Gehaltsliste des Verfassungsschutzes.

  48. Ulfkotte ist eine Witzfigur.
    Ignorieren, weiter nichts.

  49. Nochmals zu Ulfkotte:

    Ulfkotte ist ein Schreiberling, der um seine Bücher zu verkaufen, seine eigene Großmutter verleugnen würde.
    In seinen Büchern bedient er jedes Klientel.
    Mal Anti-Islam , mal Anti -Israel.
    Wenn er mit Zombiebüchern Geld verdienen könnte, würde er auch solche schreiben.
    Ullfkotte ist nicht weiteres als ein widerliches Produkt unserer heutigen Gesellschaft, das für Geld alles tut.

  50. Der Link auf duckhome (Jochen Hoff) ist besser als jede Satire. Genau da passen aber die Karikaturen vortrefflich hin

  51. #57 Glabiator:

    Diese Karten waren ein Schuss nach hinten. Um das zu erkennen, bedarf es keiner C. Roth.

    Wenn schon, dann hätte man sich damit mehr mühe geben müssen. Sowas kann man auch anders fertigen als in Stürmer-Manier…

  52. zu 53 BePe

    Jedenfalls wird UU zukünftig seine Zivilprozesse selber bezahlen müssen. Jetzt kommt nichts mehr aus der PAX-Kasse.

    Wie mir scheint verlegt er sich auf die Strafprozessseite. Dort kostet es erst mal nichts.

    Allerdings könnte er dann sehr schnell wg. Verfolgung Unschuldiger an den Kanthaken kommen.

  53. Zu #58 Schlernhexe (02. Dez 2008 16:58)

    Anmerkung der Redaktion (ZDF)
    * Anmerkung der Redaktion: Alle User,
    auch der von Ihnen genannte User,
    besitzen das Recht auf freie
    Meinungsäußerung.
    Der in dem Thread beschriebene
    Streit bezieht sich nicht auf Seiten
    des ZDF oder des „Forum am Freitag“.
    http://www.zdf.de/ZDFforum/ZDFde/inhalt/10/0,1872,5241482,00/sendungen/forumamfreitag/F4653/msg1863771.php
    Gegendarstellung:
    Der User Trand sollte eben nicht falsche
    Darstellungen oder Unterstellungen zu anderen Webseiten hier auf den zdf posten,
    da ich mich schon mehrmals beschwerte , wurden die in Vollmoderation freigeschaltenen Posts von Thrand nicht überprüft, Meinungsäusserung als infame Unterstellung zu akzeptieren dient nicht dem Forumsklima.

  54. Ulfkotte, der zum Veröffentlichungszeitpunkt keine Vorstands- und Entscheidungskompetenzen und nur noch ein repräsentatives Ehrenamt als Präsident innehatte, unterstützt aktiv die ermittelnden Staatsanwaltschaften, die gegen den Vereinsvorstand wegen Volksverhetzung ermitteln.

    Wie würde man unvoreingenommen solch eine Person bezeichnen?
    Ich hoffe, der negiert sich baldigst selbst und steigt dann in seine Rückkehrkapsel zu Alpha Centauri.
    🙁

  55. Die Karikaturen fallen für mich unter die „Freiheit der Kunst“.

    Einige Motive sind für mein Empfinden gelungen, andere erzeugen auch bei mir Abscheu.
    Die Geister scheiden sich wohl hier. Harmonie und Heiterkeit zu erzeugen war wohl nicht das Motiv des Zeichners.

    Zum Vergleich: nicht-Katholiken sollten sich mal „Charlie Hebdo“ vom September 2008 ansehen.
    Die dortigen Karikaturen über den Papstbesuch sind in ihrem Spott kaum zu überbieten und
    nicht minder boshaft als die Postkartenkarikaturen. Wer regt sich da noch auf ?

    Komisch finde ich nur, daß die Postkartenmotive nicht schwarz auf weiß, sondern schwarz auf beige sind.
    Damit wirken sie alt und die Assoziation in die Historie des letzten Jahrhunderts ist da. Gewollt ?
    Wer mehr weiß, denkt hier selber weiter …. und informiert uns natürlich 😉

    Ganz ohne Ironie ist die Geschichte aber nicht.
    Die islamkritischen Mohammedkarikaturen (Jyllandsposten) und die Reaktionen weltweit, waren Wasser auf die Mühlen der Islamkritik.
    Die Postkartenkarikaturen, geschickt lanciert, spalten eine aufstrebende islamkritische Gruppierung.

    Diese, die Bürgerbewegung Pax Europa e.V., wird von Herrn Ulfkotte als „gefährlich“ eingestuft.
    Genau hier liegt der Hase im Pfeffer:

    Islamkritik ist gefährlich!!!

    Theo van Gogh hat diese mit seinem Leben bezahlt.
    Was nützt uns eine harmloser Verein, der ein bisschen Islamkritik betreibt ?
    Die Gegner sind von ganz anderem Kaliber.

    Das Spektrum der Islamkritik ist sicher breiter geworden, aber moderate Islamkritik ist genauso absurd, wie moderater Islam.

  56. #46 krull (02. Dez 2008 16:03)

    „Ulfkotte hat richtig gehandelt: Die Karikaturen sind volksverhetzend“

    Du hast Recht.
    Auch in meiner Heimat sind wütende Dorfbewohner mit Fackeln und Mistgabel durch´s Dorf gezogen, so verhetzt sind die worden.

  57. #65
    Das Spektrum der Islamkritik ist sicher breiter geworden, aber moderate Islamkritik ist genauso absurd, wie moderater Islam.

    Dem stimme ich voll zu! 🙂

  58. #58 Schlernhexe (02. Dez 2008 16:58)

    Was erwarten Sie denn von einem staatlichen Rundfunksender, der von Genossen der herrschenden Parteien kontrolliert wird?

    Meinungsfreiheit etwa?

    Selten so gelacht. Vergessen Sie´s!

    Da können Sie genausogut versuchen, Osama bin Laden zum Pazifismus zu bekehren. Ist genauso absurd.

    Das ZDF hat den Auftrag, dem Volk die längst gescheiterte Multikulti-Ideologie aufzuzwingen.
    Das ist im Prinzip das selbe, wie damals in der DDR. Dort hieß es: „Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf“. Beim ZDF heißt es: „Den Multikulturalismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf“.

    Gemeinsam in die Bürgerkriegsgesellschaft – das ZDF zeigt uns den schnellsten Weg zu diesem Ziel.

  59. #56 Heretic

    Ihr muesst aufpassen, dass Ihr Euch da nicht wieder ein anderes Problem heranzieht, indem Ihr zu sehr auf Einzelpersonen fokussiert. Nun ist Barino der neue Held. Nicht vergessen: Zu viel Macht in einzelnen Haenden kann und wird ausgenutzt werden. Wie sympathisch eine Person auch anfangs erscheinen mag.

    Gutes Argument, dem ich unumwunden zustimme. Von etwaigen Identifikationsfiguren sollte man sich unbedingt lösen. Auch aus diesem Barino werde ich nicht unbedingt schlau. Ich finde ohnehin nicht, daß man für den Kampf gegen die Islamisierung einen „strahlenden Vorzeigekritiker“ braucht.

    Die Vielzahl alarmierender Fakten sollte einfach weiter kontinuierlich vorgetragen und auf breiter Ebene unter die Bevölkerung und in die Politik gebracht werden. Es gilt auch, viele Politiker oder Chefredakteure immer wieder persönlich anzuschreiben und auf Mißstände und Gefahren hinzuweisen. Aus persönlicher Erfahrung kann ich versichern, daß das sehr wohl einges bewirken kann. Die meisten Personen kann man auch direkt per eMail erreichen. Dabei gilt es, Umwege über Sekretärinnen möglichst zu vermeiden. Zumindest bei vielen Lokalpolitikern sollte das möglich sein.

  60. Komisch finde ich nur, daß die Postkartenmotive nicht schwarz auf weiß, sondern schwarz auf beige sind.
    Damit wirken sie alt und die Assoziation in die Historie des letzten Jahrhunderts ist da.

    Was für eine scharfsichtige Beobachtung!

    Mir ist das nicht bewusst aufgefallen. Aber diese Assoziation war da. Ich musste mir bewusst Mühe geben, den Reflex „Stürmer“ und „Volksverhetzung“ mit dem Verstand zu unterdrücken.

    Unabhängig davon, ob da gewollt war oder nicht (das finden wir wohl nicht raus), ist es ein faszinierendes Beispiel, wie man unbewusst durch unbemerkte Detail emotional gesteuert werden kann.

  61. „Wir haben eine Karikaturenstreit“

    „Wer denn? Moslems gegen Europäer?“

    „Nein, Islamkritiker gegen Islamkritiker.“

    Oh, Mann …

    Und bei dem Vergleich der Karikaturen mit Stürmerklischees, noch eine Anmerkung. Eine der Karikaturen zeigt Blut, das aus dem Koran fließt. Und jetzt lasse ich es durchaus etwas unappetitlich werden: 3000 menschliche Opfer des WTC, je 5 L Blut: aus dem WTC tropften 15 Tonnen Blut. Die Abendnachrichten zeigten Araber, die darob Freudentänze aufführten.

    Was genau ist also an der Karikatur der Fehler?

    Und wo wir schon mal vergleichen: die Karikaturen zeigen Personen mit Bombengürteln. Der Stürmer hatte damals allerdings keinen Juden mit Bombengürtel abgebildet. Wie kommt das?

    Die Frage, ob ich diese Karikaturen ungeschickt, gerechtfertigt, gelungene oder misslungene Satire oder was auch immer finde, stellt sich mir nicht in erster Linie.

    Bedenklicher finde ich den Eindruck, auch einige Islamkritiker hier spüren im Hinterkopf den guten Rat H.M. Broders:

    Reizt die Irren nicht, sie könnten böse werden!

  62. Ulfkotte ist ein Dummschwätzer und Wichtigtuer und nichts anderes als das!
    Die Karikaturen sind teilweise hervorragend, speziell die mit Schäuble gefällt mir sehr gut!

  63. Wenn die Aussagen von Herrn Ulfkotte in seinem Schreiben wirklich so zutreffen, hat er das einzig richtige gemacht.

    Die Karrikaturen mögen sicherlich dem ein oder anderen aus dem Herzen sprechen aber WIR als islamkritische Bewegung bzw. Blog sollten manchmal erst bis 3 zählen bevor wir uns äussern oder Stellung beziehen.

    Die Karrikaturen sind meiner Meinung nach auf unterstem Niveau und volksverhetzend. Es ist sicherlich ein schmaler Grad wann Satire endet aber diese Grenze ist hier doch überschritten worden.

    Ich für meinen Teil distanziere mich von den Karrikaturen, stattdessen sollte man verstärkt Karrikaturen von Wiedenroth hier reinstellen, die haben Niveau und sind noch aussagekräftiger!!!

  64. Wenn der Islam gerade dabei ist, das Abendland zu unterwandern, zu besetzen und zu islamisieren, und wenn das Abendland gerade dabei ist, aufzuwachen, und wenn die Menschen gerade feststellen, daß sie es mit zwei mächtigen Gegnern zu tun haben: mit den eigenen Eliten und mit dem Islam, ja dann ist es doch klar, daß sich hier eine umfassende Auseinandersetzung entwickelt.
    Wer in dieser Auseinandersetzung mit Samthandschuhen arbeiten will, der möge dies tun.
    Propaganda aber hat es zu allen Zeiten gegeben und wird es auch in dieser Auseinandersetzung geben. Das ist doch eine Selbstverständlichkeit. Es ist nur logisch, daß auch Gegner der Islamisierung zu diesem Mittel greifen. Auch wenn es vielleicht nicht nach jedermanns Geschmack ist.
    Deshalb verstehe ich die Aufregung von Einigen hier nicht.
    Wie gesagt, wer Widerstand mit Samthandschuhen leisten will, der möge dies tun, aber niemand sollte anderen die Methoden vorschreiben.
    Man muß auch kein großer Prophet sein, um voraussagen zu können, daß auf ganz Europa noch viel härtere Dinge zukommen.

  65. Zum Thema Ulkotte fällt mir schon lange nichts mehr ein. Was der Herr nun eigentlich will, weiß warscheinlich nicht einmal er selbst. Sei´s drum.

    Zum Thema Postkarten .. unten durch! Ganz unten durch. Wenn man den Gegner aushebeln will, dann macht man dies mit seinen eigenen Waffen.

    Dann trifft man z.Bsp. eine Absprache mit dem Zentralrat der Juden um ZUSAMMEN mit denen genau die Karrikaturen in Umlauf bringen die Muslime überall auf ihren Websites über Juden, Christen und Atheisten machen. Kommentiert natürlich!

    Das könnte z.Bsp so aussehen

    http://img183.imageshack.us/my.php?image=53451915ai2.jpg

    http://img258.imageshack.us/my.php?image=89186972di4.jpg

    http://img521.imageshack.us/my.php?image=60686008lv2.jpg

    Was die Jungs von „Oropax vom Opa“ da abgezogen haben ist mindestens schon auf Stürmerniveau. Sowohl die Strichführung/Schraffur, die braun-gilbliche Farbgebung und die Überstreckung der Physiognomiemerkmale geben da beredtes Zeugnis.

  66. Worüber wird Ulkotte als nächstes Bücher schreiben?

    Gefahr von Außerirdischen

    Gefahr des Klimawandels

    Gefahr durch die USA

    Gefahr durch Genfood

    Gefahr durch Onlinespiele

    The trend ist your friend

    Ihm wird schon was einfallen um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

  67. Die meisten, die hier schreiben, kennen die Vorgänge innerhalb des Vereins Pax Europa nicht. Ich übrigens auch nicht. Vielleicht übertreibt Ulfkotte bei seinen Anschuldigungen. Vielleicht hat er aber auch recht.

    Leider zieht Islamkritik (also eine gehörige Portion Skepsis gegenüber der Hofierung von islamischen Verbänden oder generell Muslimen) immer wieder Knallrechte an, wie man – leider!!! – auch im Kommentarbereich von PI sieht. Da wird dann von der drohenden „Vermuselung“ geschwätzt. Die Lösung sieht bei manchem recht einfach aus: Ein „autochthones Paradies“ soll die Multikulti“hölle“ ersetzen. Klingt irgendwie nach Marx und seiner Utopie einer perfekten sozialistischen Welt. (Nachdem die Klasse der Kapitalisten und die Juden, die sowieso alle Kapitalisten sind, vernichtet wurden).

    Was fehlt, ist keine Abwehr gegen „Vermuselung“, sondern eine seriöse und konsequente konservative und rechtsliberale Kraft. Also eine funktionierende CDU bzw. FDP.

  68. „Wilfried Puhl-Schmidt, Schmalzgrube 6, 77694 Kehl, schalom44@gmx.de.“

    Sorry, aber diese Postkartenaktion stinkt böse nach Provokation…

    Im Übrigen: man kann Ulfkotte vielleicht eine Menge taktischer Fehler und Irrlichtereien vorwerfen, aber er hat mehr für die Transparenz des politischen Djihad hier in Deutschland gemacht als all die Maulhelden hier zusammen.

  69. #48 querdenker

    Danke für die gute und wahrheitsgetreue Zusammenfassung. Es ist einfach unglaublich daß Ulfkotte tatsächlich bereit war, so eine Uralt-Geschichte (die Ulfkotte auch schon seit einem halben Jahr bekannt war)herauszukramen, um damit ein Druckmittel für seine Ziele in der Hand zu haben. Und wieder einmal ging es meiner Ansicht nach vorallem um Geld. Nur weil er die Bezahlung seines Freundes Ottweiler für ehrenamtliche Arbeit nicht durchbekommen hat.

    Allerdings sind die Abwehrbemühungen des neuen Vorstandes auch nicht sonderlich professionell. Aus Hilflosigikeit distanziert man sich doch tatsächlich von „rechtsgerichteten Bestrebungen“ statt von Rechtsextremismus bzw. Verfassungsfeindlichkeit, obwohl sich die Mehrheit der eigenen Mitglieder selbst genau da sieht. Nämlich als rechts der Mitte stehend. Man reiht sich doch tatsächlich quasi wie ein Ochse am Nasenring in den Kampf gegen Rechts ein und macht Stimmung gegen die eigenen Mitglieder, in der illusorischen Hoffnung deswegen plötzlich von den linksgerichteten Medien geliebt zu werden.

    Wenn man als Verein alle seine Mitglieder rausmobben will, macht man es am besten genau so. Erst grenzt man sich gegen alle rechts der Mitte ab, danach womöglich noch gegen den Zentralrat der Ex-Muslime (weil Frau Ahadi mal bei den Kommunisten war oder ist), und am Schluß womöglich auch noch von Ralf Giordano, weil der früher bekanntlich auch viel Blödsinn erzählt hat.

    So kann man einfach keinen Verein professionell aufbauen, der dringend auf JEDE Unterstützung angewiesen ist, um seinen Vereinszweck umzusetzen. Dabei hat Pax Europa außer dem Kampf gegen Islamisierung eigentlich auch überhaupt keine anderen politischen Ziele. Er hat deshalb eigentlich auch überhaupt kein Mandat auch nur eine Meinung über die politische Privatmeinung etwa der Mitglieder zu haben solange sich diese innerhalb der freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegen. Diese Unprofessionalität könnte mich wirklich schon wieder auf die Palme treiben. Zum Glück weiß ich es besser, daß hierin keine wirkliche Überzeugung zum Ausdruck kommt, sondern daß es sich anscheinend wirklich nur um eine Überforderung mit derartigen Angelegenheiten handelt, sonst würde ich jetzt auch meine Mitgliedschaft beenden.

    Aber wie ich hier ja sonst auch immer fordere, ist das Vereinsziel an sich leider viel zu wichtig, um sich vorschnell gegenseitig auseinanderdividieren zu lassen.

  70. Der Rechtsextremismusvorwurf von Ulfkotte ist natürlich albern, schließlich hatte er sich selbst mit Vlaams Belang getroffen, die liegen ungefähr auf der gleichen Linie, wie Pro Köln oder die FPÖ. Leider schießt er jetzt auf „Akte Islam“ sehr unfair gegen seinen ehemaligen Verein und Pro Köln. Wer denkt, er könne die Islamisierung bekämpfen, ohne als rechts zu gelten, täuscht sich. Also kann die Konsequenz nur sein, die Stigmatisierung der politischen Rechten durch die übermächtige Linke zu bekämpfen. Wir können nicht warten, bis die Gutmenschen und Kommunisten erkennen, welche Gefahr islamische Parallelgesellschaften in sich tragen.
    Diese Postkarten sind aber z.T. der Sache auch nicht dienlich. Ich denke, wir sollten die Sache ernster nehmen.

  71. Dr. Udo Ulfkotte gebührt Respekt!

    Er hatte den Arsch in der Hose sich (auch für uns) ins Fernsehn zu setzten.Obwohl er wusste er macht sich damit bei den meisten Menschen Unbeliebt und Angreifbar.
    Auch hatte er den Arsch in der Hose den Verein erst zu Gründen und wenn er seine Prinzipien hat dann verdient er auch Respekt wenn er ihnen Treu bleibt.

  72. Hallo, ich bin jetzt ungefähr ein Jahr hier als Leser dabei und möchte nun auch mal was schreiben.
    Wie es der Zufall so will, war ich auf der Mitgliederversammlung in Würzburg dabei (als Gast), mein Dad ist Mitglied. Da ich aus Würzburg komme, hat es sich angeboten und ich wollte den Hr. Ulfkotte mal sehen.

    Aus dem Streit an sich möchte ich mich mangels genauer Kenntnisse heraushalten – nur ist mir aufgefallen, dass die Berichterstattung hier auf PI total die Version des Vorstandes wiedergibt, als hätte der Hr. Schwend die Artikel selber verfasst.
    Vor allem der herablassende Ton, durch den schon auch die Mitgliederversammlung („Schuster, bleib bei deinen Leisten“ – wer dabei war, weiß welches Zitat ich meine) gekennzeichnet war, setzt sich hier fort. Das stelle ich sehr zu meinem Bedauern fest, denn ich hege großen Respekt für Hr. Ulfkotte – seine Bücher haben mich sehr für das Thema sensibilisiert.

    Weiterhin möchte ich sagen, dass es meiner Meinung nach (25 Jahre, BWL-Student, normalo, Zielgruppe) unter allen Umständen verhindert werden muß, von den Linken als Islamkritiker in die rechte Ecke gedrängt zu werden, denn da wollen zumindest ich und mein Freundeskreis auf keinen Fall hin und das sind wir auch nicht. Steilvorlagen wie die Postkartenaktion sind da nicht nur kontraproduktiv sondern der Sache im höchsten Grade schädlich.

    Unterm Strich muß ich sagen, dass es traurig ist, dass sich jede Gruppierung rechts der CDU/CSU immer zerstreitet.

    Mit freundlichen Grüßen aus Würze

  73. Ich sehe schwarz. Man kann doch nicht auf der einen Seite (Friedman) den leidvollen und ungezielten Kampf „gegen Rechts“ fördern, durch den JEDER mit gesellschaftlichem Ruf- wer also etwas zu verlieren hat- von konservativer Betätigung abgehalten wird. Hier schlägt die Keule stets brutal und wirkungsvoll zu.

    Und sich andererseits beklagen (Ulfkotte), daß in großer Zahl „Chaoten“ und unqualifiziertes Volk die eben keine gesellschaftliche Reputation aufs Spiel setzen müssen, sich bei den Initiativen wie Pax Europa eingliedert.

    Herr Ulfkotte und Herr Friedman. Denken Sie doch mal in Ruhe über die Lage nach und analysieren Sie sie! Ich erwarte mittlerweile etwas mehr produktiv waltende Vernunft in dieser Sache. Weder Deutschland noch die aufgeklärte Welt des Westens können noch länger warten.

  74. #78 Phygos

    Du bist ja ein Optimist.
    Karikaturen gegen Muslime MIT dem Zentralrat der Juden???
    Eher würde dieser Verein zum Islam übertreten als Kritik an den lieben Muslimen zu üben. Der ZdJ dient doch nur dazu, jegliche Kritik an „Ausländern“ mit dem Hinweis auf den Holocaust zu unterbinden.

    Außerdem ist irgendwie lächerlich, wie hier die Leute papageienhaft von „Stürmer“-Ähnlichkeit reden. Seid ihr alle schon über 80 oder gibts unter der Hand immer noch Stürmer-Abos? Wißt ihr, bevor man über etwas rdet, sollte man etwas nachdenken und nicht einfach so daherschreiben.

    Die Karikaturen sind recht grob, auf jeden Fall nicht schlechter als die zum Großteil kindischen Mohammed-Karikaturen seinerzeit.
    Zu dem Schweinskopf fehlt leider die passende Sure über Ungläubige. 😉
    Die Schäuble-Karikatur… die ist treffend!
    Und auch der Bückling mit der Raupe.

    Und was sollen sich die Muselmanen aufregen? Da gibts doch keinen Propheten, höchstens der Koran, aus dem Blut tropft. Aber darauf müssten ja die Rechtgläubigen erst richtig stolz sein.

    Schönen Abend noch! 🙂

  75. Die Karikaturen ähneln tatsächlich den Stürmer Karikaturen.

    Der Erschaffer mit „russisch-jüdischem“ Hinzergund, hat den Stürmer wohl als Vorlage genommen.
    Das ist eindeutig Rassismus.
    Auch MEnschen mit jüdischem Hintergrund können rassistisch sein, liebe PI Leute.

    Es ist eine Schande, das jemand von BPE dies veröffentlicht hat.

    Ulfkotte hat sicher nicht geschickt reagiert.
    Doch die KArikaturen sind ein Skandal.

    Das finde sogar ich.

  76. #87 Thorsten78

    Der Rechtsextremismusvorwurf von Ulfkotte ist natürlich albern, schließlich hatte er sich selbst mit Vlaams Belang getroffen, die liegen ungefähr auf der gleichen Linie, wie Pro Köln oder die FPÖ.

    Offen gesagt habe ich immer mehr den Eindruck, daß Ulfkotte bewußt Zwiehtracht und Verwirrung stiftet, was ihm ja – wenn es sein Ziel wäre – auch trefflich gelingt. Laut Wikipedia war er zuvor auch kurz Mitglied in mehreren anderen Bürgerbewegungen, die man als rechtskonservativ bezeichnen könnte.

  77. Naja, also einige dieser Karikaturen gehen vielleicht wirklich am guten Geschmack vorbei.
    Manches ist gut und treffend, anderes eben m.A. etwas überzogen. Den Schweinekopf hätte ich mir beispielsweise verkniffen.

    Ich habe schon Juden darstellende, arabische Karikaturen gesehen, auf dieses Niveau sollte man sich nicht herablassen.

  78. Der Kerl ist selber ne Karikatur.
    Man sollte meinen, eine „Religion“, die jeden der Ehrlosigkeit bezichtigt, sollte nicht selber soviele ehrlose Saukerle hervorbringen.
    (Ich nenne keine Namen Herr Ulfkotte, falls Sie sich betroffen fühlen ist das nicht meine Schuld.)

  79. #93 Polytheist (02. Dez 2008 20:20)

    Ich finde vor allem eins: Ihr habt alle keinen Hintern mehr in den Hosen, und, vor allem ihr habt euch alle schön an den Vorgaben der Mohamedaner angepasst.

    Und warum sollten wir auch nicht mal auf dem Niveau der Mohamedaner spielen „dürfen“.

    Ich finde die Karikaturen witzig/provokant, was eigentlich der Sinn und Zweck dieser Kunst sein sollte.

  80. #14 Spessartschrat

    So wird das nix mit einer seriösen demokratischen Kraft rechts der Union.

    Vielleicht ist das richtig. Ergo: Tretet in die Union ein und dreht sie von innen etwas nach rechts!

    Das machen viele Politiker, auch die, die man täglich im Fernsehen sieht. Es glaubt doch wohl niemand, daß zum Beispiel jemand wie Sahra Wagenknecht sich mit Herz und Seele zur Partei „Die Linke“ bekennt. Sie ist in Wahrheit Vollkommunistin (was sie nicht einmal wirklich abstreiten würde) und hat aber entschieden, daß sie lieber „Die Linke“ noch möglichst weit nach links zu drehen versucht, als daß sie chancenlos in der DKP, mit der sie vermutlich weitaus mehr sympathisiert, dahinvegitiert.

  81. #46 Alessandro-Sergio (02. Dez 2008 16:02)

    Was mich so sehr wütend macht, ist, dass wir diesen UU nicht vorher enttarnt haben. Er ist der beste Trojaner, den ich mir vorstellen kann.
    Wahnsinnig, wie er uns geschadet hat.

    Ich bin zwar kein Mitglied beim BDB bzw. bei Pax-Europa, aber ich denke nicht, dass UU der Bürgerbewegung BDB-Pax Europa schaden konnte. Er hat seine eigene Glaubwürdigkeit aufgegeben (meiner Meinung nach sogar schon 2007). Niemand wird mehr mit ihm arbeiten wollen, Schaden kann er insofern auch Anderen nicht mehr zufügen.

    Ihr habt dagegen eure Glaubwürdigkeit bewiesen, indem ihr UU vor die Tür gesetzt habt. Ich denke nicht nur für mich war BDB-Pax-Europa mit UU als Präsident indiskutabel, zu unerträglich UU´s Schlingerkurs im letzten Jahr. Die Mitglieder von BDB-Pax-Europa dagegen haben Geschlossenheit bewiesen und gezeigt, dass sie gegen Spaltpilze wie UU entschieden vorgehen. Das verdient Respekt.

    http://www.demokratische-liga.de

  82. # 60 bordi

    Die von Ihnen geäußerten Schlußfolgerungen
    drängen sich gerade zu auf. Kriminalisierung,
    Zersplitterung und Zersetzung, so scheint es
    zu sein, ist angesagt. Vordergründiger Auf-
    hänger sind die Karikaturen und das immer
    sehr erfolgreiche schwingen der Nazikeule.

  83. #101 frost_flowers (02. Dez 2008 20:50)

    UU hat bewiesenermaße gelogen. WIr haben keinen Rechtsrück vollzogen. Wir sind aus dem Austritt UUs gestärkt hervorgegangen

  84. #31 Toranaga

    Gab es da nicht einen Prozess wo er aus der Dame Geld herausschlug ?

    Könntest Du das näher erläutern?

  85. #100 Katharina von Medici

    Ich denke doch, daß U. dem BDB bereits Schaden zufügte und dies weiterhin tun wird. Dafür spricht seine erneut zu Tage getretenen transparenten, gestörten Persönlichkeit.
    Die MSM greifen bereits (welt) zu und damit könnte es passieren das der BDB nach rechtsaussen platziert wird. Die Bevölkerung, die sich sowieso zurückhält, nicht die Zuspitzung auf einen möglichen Bürgerkrieg sieht, wird so noch weniger bewegbar gegen die Islamisierung sein.

    Übrigens würde es mich nicht wundern, wenn eines Tages die Nachricht U.U. wieder Moslem die Runde macht.

  86. Meine Vermutung:

    Ulfkotte wurde 2006 vom Geheimdienst angeworben, um die islamkritische Szene gegeneinander auszuspielen und zu sabotieren, wo er nur kann. Zumindest hätte jemand mit diesem Ziel kaum erfolgreicher sein können als Udo.

    Druckmittel war der Vorwurf des Geheimnisverrats, den er sich durch die Veröffentlichung seiner Bücher (gespickt mit Insider-Informationen) zugezogen hat.

    Hier in seinem eigenen Artikel „Verkehrte Welt“ nachzulesen:

    http://www.ulfkotte.de/17.html

    Offensichtlich stand er zu dem Zeitpunkt finanziell vor dem Ruin. Dann hat man ihn vor die Wahl gestellt: entweder wird er V-Mann oder fertig gemacht.

    Zum Thema Karikaturen:

    Die sind zu 90% spitze, teilweise sogar richtig witzig. Ein oder zwei vielleicht grenzwertig, mehr aber nicht.

    Die Bedenkenträger machen sich hier lächerlich. Während die sich nämlich aus lauter „Fairness“ an selbst auferlegte imaginäre Regeln halten, walzt der Gegner ohne Hemmungen und Regeln brutalstmöglich alles platt was sich ihm in den Weg stellt (siehe Bombay). So einen Kampf kann man nicht gewinnen.

  87. In der Fremde kann niemand auf Dauer glücklich sein“ (Pressemitteilung) 2008-12-02
    AFV-Vorsitzender Henry Nitzsche bewirbt sich um das Amt des Ausländerbeauftragten im Kreis Bautzen

    Anlässlich der Wahl zum Ausländerbeauftragten des Kreises Bautzen wird in der nächsten Sitzung des Kreistages am 08. Dezember 2008 allen Kandidaten die Möglichkeit gegeben, sich persönlich vorzustellen.
    Davon wird auch der Vorsitzende des Bündnis „Arbeit, Familie, Vaterland“, Henry Nitzsche, Gebrauch machen, der als einziger Kreisrat zu den Bewerbern um das Amt gehört.

    Nitzsche begründet seine Bewerbung um das Amt damit, daß ein Ausländerbeauftragter sich in erster Linie darum bemühen sollte, den hier ansässigen Ausländern bei der Organisation ihrer Heimreise behilflich zu sein, anstatt sie beim Aufbau einer dauerhaften Existenz in Deutschland zu unterstützen.

    „Daß Ausländer nicht auf Dauer bei uns leben wollen, steht für mich außer Frage. Zum einen bin ich davon überzeugt,daß kein Mensch auf Dauer in der Fremde glücklich sein kann. Zum anderen versichern Medien und Politik regelmäßig und glaubhaft, daß Sachsen und Mitteldeutschland ein Hort für Rechtsextreme ist und Ausländer hier nur in ständiger Angst leben können“, so Nitzsche.

    Der Bundestagsabgeordnete und AFV-Fraktionschef macht in diesem Zusammenhang auch auf die immensen Kosten aufmerksam, die dem Kreis Bautzen allein durch Asylanten entstehen. Zwar bekomme der Kreis einen Teil der Kosten vom Freistaat zurückerstattet, in den beiden vergangenen Jahren mußte er jedoch erhebliche Summen selbst tragen (2006: 263.000 €; 2007: 99.000 €). Da dies so nicht hinnehmbar ist, wird die AFV-Fraktion in der ersten Kreistagssitzung im Januar einen entsprechenden Antrag in den Kreistag einbringen.

    Sollte Nitzsche zum Ausländerbeauftragten gewählt werden, will er zudem auf die Aufwandsentschädigung in Höhe von 400 Euro pro Monat verzichten.

    „Gerade in der Vorweihnachtszeit ist Geben ja seliger als Nehmen. Deswegen würde ich das Geld einem Fond zur Verfügung stellen, aus dem die Rückführung der hier ansässigen Ausländer finanziell unterstützt wird.“

    Bernsdorf, den 02.Dezember 2008

    http://www.arbeit-familie-vaterland.de/show_news.php?action=shownews&id=148

    Werter Herr Nitzsche, da werden Sie viele Probleme bekommen.
    Denn die Ansiedelung fremdkultureller Menschen ist bundesrepublikanische Staatsdoktrin. Damit wären Sie per definitioem ein Staatsfeind:

    http://rapidshare.com/files/154347689/Deutschland_im_Wandel.pdf.html

  88. PI, bitte nur noch politisch korrekte Karikaturen, moderne Kunst und Musik veröffentlichen, um den Islam nicht zu beleidigen.

    So in etwa wie die BösenOnkels unbehelligt und von den linken Eliten akzeptiert bzw. abgesegnet es ausdrücken: „ich pisse auf den Koran und scheiße auf die Moschee“

    Nein, da habe ich was verwechselt, es soll und darf natürlich nur auf den Papst und die Kirche die Notdurft verrichtet werden.

    Allen „Stürmer“-Heuchlern hier im Forum zum nachdenken.

  89. #105 jojo (02. Dez 2008 21:07)

    #100 Katharina von Medici

    Ich denke doch, daß U. dem BDB bereits Schaden zufügte und dies weiterhin tun wird. Dafür spricht seine erneut zu Tage getretenen transparenten, gestörten Persönlichkeit.

    Auch wenn ich dem BDB-Pax-Europa nicht angehöre, hatte ich doch einigen Einblick in die islamkritische Szene. 2007 hatte ich in Wertheim Gelegenheit Ulfkotte live zu erleben und in einer Pause Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit ihm. Seine Rede vorher war brilliant, das persönliche Gespräch aber vermittelte ein ganz anderes Bild. Dieses bestätigt deinen letzten Satz. Seinen Zick-Zack-Kurs haben 2007 / 2008 zu viele Menschen mitbekommen, er galt eigentlich bereits als verbrannt. Dieses merkwürdige Verhalten wurde in der Öffentlichkeit durchaus wahrgenommen. Der Ausschluss Ulfkottes wird mit Sicherheit positiver bewertet, als es momentan den Anschein hat.

    http://www.demokratische-liga.de

  90. Mit Hetzkarrikaturen schießt man sich nur selbst ins Knie. Oder gibt es da auch krumme Judennasen als Poster??? Kann man verstehen, wenn dann wissenschaftliche Islamkritiker sich in so einem Umfeld nicht mehr wohl fühlen.

  91. Wer nicht weißt, was er als Außenstehender von den Kapriolen um Ulfkotte halten soll, kann sich ganz leicht durch die Gegenüberstellung von Vorwürfen und Fakten ein eigenes Bild machen:

    Mittlerweile habe ich herausgefunden was am Donnerstag am Oberlandesgericht in Frankfurt verhandelt wird. Nicht die angebliche Volksverhetzung der heutigen Bürgerbewegung Pax Europa, sondern es geht darin um ältere Vorwürfe eines Bloggers gegenüber der von Dr. Udo Ulfkotte verantworteten Internetseite http://www.akte-islam.de. ( siehe: http://www.duckhome.de/tb/archives/4293-Prozesse,-die-die-Welt-nicht-braucht-Termin-am-4.12.2008.html )

    Und zwar war dies noch die damals vor der Vereinigung mit dem BDB und der dann später verwandten gemeinsamen Internetseite. Diese Vorwürfe jetzt als Austrittsgrund aus dem gemeinsamen Verein zu nutzen, schlägt dem Faß wirklich den Boden aus. Man fragt sich wirklich, was mit dem Typ los ist.

    Man fragt sich außerdem wie das funktionieren soll, was DIE WELT herumfabuliert. Das nämlich Ulfkotte dort als Zeuge gegen die von ihm gegründete Bewegung wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung auftreten soll. Denn schließlich trifft der Vorwurf der Volksverhetzung in diesem Verfahren ausschließlich ihn selbst als Autor und Verantwortlicher der für das Verfahren maßgeblichen Internetseite
    (http://www.welt.de/welt_print/article2813789/Stuermer-Stil-Publizist-Ulfkotte-verlaesst-islamkritische-Bewegung.html )

    Zudem war es außerdem auch ausgerechnet Udo Ulfkotte selbst, der damals den Kontakt zum Vlaams Belang und ProKöln suchte:

    ( Zitat: „Schon im Vorfeld hatte Ulfkottes widersprüchliches Verhalten für Irritationen gesorgt: Bei der Planung einer
    Demonstration in Brüssel hatte Ulfkotte die belgische Rechtspartei Vlaams Belang um Hilfe gebeten, und im
    Zusammenhang mit der zeitgleich angesetzten Kölner Veranstaltung hatte er Gespräche mit der Stadtratsfraktion pro Köln
    geführt. Im belgischen Fernsehen war er sogar gemeinsam mit dem Vlaams-Belang-Spitzenpolitiker Bart Debie
    aufgetreten.“
    http://www.pro-nrw.org/index2.php?option=com_content&do_pdf=1&id=75 )

  92. 109 frundsi

    Sollte Nitzsche zum Ausländerbeauftragten gewählt werden, will er zudem auf die Aufwandsentschädigung in Höhe von 400 Euro pro Monat verzichten.
    „Gerade in der Vorweihnachtszeit ist Geben ja seliger als Nehmen. Deswegen würde ich das Geld einem Fond zur Verfügung stellen, aus dem die Rückführung der hier ansässigen Ausländer finanziell unterstützt wird.“

    —-
    Herrlich!

    Nitzsche for president!

  93. Karikaturen überspitzen, stellen bloß, machen
    lächerlich, das ist allen Karikaturen zueigen.
    Jeder karikierte, wer immer es auch sein mag,
    wird beleidigt sein.
    Wieso aber werden Karikaturen gegen Muslime
    hier Hetzkarikaturen genannt?
    Muß und darf jeder karikierte ruhig beleidigt
    sein, z.B. die katholische Kirche, nur die
    Muslime dürfen dies natürlich nicht?
    Unverständlich und nicht nachvollziehbar!

  94. 76 Pittiplatsch

    Die Karrikaturen sind meiner Meinung nach auf unterstem Niveau und volksverhetzend. Es ist sicherlich ein schmaler Grad wann Satire endet aber diese Grenze ist hier doch überschritten worden.

    —-
    Zumindest die Karikatur, wo Schäuble sich im Rollstuhl ins German Califat schieben lässt und den Islamisten noch anfeuert „Gib Gas“ kann gar nicht volksverhetzend sein, weil ein Großteil des Volkes, jedenfalls der politisch wache, inzwischen den Schäuble genau so wahrnimmt.
    Die Karikatur beschreibt also – leider – die Realität und daran braucht sich Satire noch nicht mal zu halten. Satire darf zuspitzen und überzeichnen. Sonst können wir gleich alle die Bäckerzeitung lesen.
    Und ein G r a d ist schon gar nicht überschritten worden.

  95. #114 ZdAi

    Einer geht noch, alle die gegen UU sind jetzt rechtsradikal. Würde PI vorschlagen die Seite akte islam restlos zu streichen.

    Ja! Unbedingt den Link streichen. Vielleicht erwartet die Besucher dort sogar schon ein IP-Speicherfilter.

  96. #62 Steppenwolf (02. Dez 2008 17:03)
    Du hast recht, er ist nur ein Waschlappen der keinen Humor hat.
    Wegen den paar Postkaten so ein Aufstand. Aber unabhängig davon, ich bin der Meinung Ulfkotte gehört ins Altersheim. Der ist doch schon als opa geboren.

  97. #119 Laurel

    Soso, FDP soll man wählen, die solche Leute beherbergt:

    Scharia-Vorkämpfer Barfuß (FDP)
    Mazyek (FDP): Ein Scharia-Kämpfer, der auf seine Art für die Ausbreitung des Islam in Deutschland kämpft.

    Hängt Euch nicht an einzelnen Fehlfiguren auf. Abdul Barfuß wurde von der deutschlandweiten Bloggemeinde enttarnt und bloßgestellt, und wurde schließlich durch die FPD-Führung selbst kaltgestellt. Ich wiederhole meinen Tipp: In deutsche Parteien der politisch (rechten) Mitte eintreten (CDU oder FDP) und sie durch Eigeneinwirkung von innen nach rechts drehen! Das haben auch viele prominente Politiker selbst so gemacht, egal ob links- oder rechtsherum.

  98. Zitat von Akte Islam:

    Deutschland: Zusammenrücken der rechtsradikalen Islam-Kritiker ?

    #Die vom Verfassungsschutz beobachtete, des Rechtsradikalismus verdächtigte Gruppe „Pro NRW“ und die im Verdacht der Volksverhetzung stehende „Bürgerbewegung Pax Europa“ wollen möglicherweise eng zusammen arbeiten.#

    Was ist doch dieser Ulfkotte für ein dre..zensiert Ar..zensiert .

  99. #122 Meister Eder (02. Dez 2008 22:52)
    Hängt Euch nicht an einzelnen Fehlfiguren auf. Abdul Barfuß wurde von der deutschlandweiten Bloggemeinde enttarnt und bloßgestellt, und wurde schließlich durch die FPD-Führung selbst kaltgestellt.

    Aber erst auf Protest der CSU hin, hat die bayrische FDP ihren designierten Integrationsbeauftragten von der Liste gestrichen, wie die überhaupt auf die Idee kamen diesen Kerl auszuwählen, haben die Personalmangel?

    Nee, keine der eingeführten Parteien ist wählbar, die haben zwischenzeitlich alle einen Musel-Kuschel-Kurs eingeschlagen.

  100. #125 Laurel

    Nee, keine der eingeführten Parteien ist wählbar, die haben zwischenzeitlich alle einen Musel-Kuschel-Kurs eingeschlagen.

    Das wird sich erst ändern, wenn wir in Deutschland eine Partei wie FPÖ oder BZÖ haben. Wenn man Gefahr läuft, die lieb gewonnenen Pöstchen an eine andere Partei zu verlieren, dann ist man auf einmal auch bereit, seinen politischen Kurs zu überdenken.

  101. #124 tape (02. Dez 2008 22:59)
    Diese arme Wurst kann einen nur leid tuen. Und sein Buch SOS-ARBENDLAND werde ich jetzt nicht kaufen und zu Weihnachten verschenken.

  102. Im Schwäbischen Tagesblatt fand ich ein überaus abschreckendes Zitat von Udo Ulfkotte. Er soll es im Verlauf einer Veranstaltung im Oktober in Baden-Württemberg von sich gegeben haben.

    Hier ist die Quelle.

    So ganz objektiv war die Veranstaltung dann aber wohl doch nicht, wie Berthold Thiel, Sprecher der CDU-Gemeinderatsfraktion, berichtet. „Ulfkotte hat unmögliche Dinge gesagt, wie etwa, dass die Frauen hierzulande seien wie ein Stück rohes Fleisch auf einem Tisch, um den Katzen schleichen. Irgendwann würde die Katze zuschnappen – die Frauen bräuchten sich also nicht zu wundern, wenn sie vergewaltigt würden.“

    Was geht im Kopf von Ulfkotte vor sich? Ohne Worte.

    Nach Kenntnisnahme diverser neuer Ereignisse und Fakten bin ich binnen weniger Tage von seinem Fürsprecher zu seinem immensen Kritiker geworden.

  103. #125 Laurel

    Nee, keine der eingeführten Parteien ist wählbar, die haben zwischenzeitlich alle einen Musel-Kuschel-Kurs eingeschlagen.

    Wer sagt, daß Du sie wählen sollst? Ich sprach davon, CDU und FDP durch Parteimitgliedschaft und Engagement von innen nach rechts zu drehen. Wählen kannst Du ja letztendlich trotzdem z.B. die Republikaner. Die Politik der anderen ist verwinkelt und schmutig. Warum sollten wir so eindimensional sein?

    Sei schlau und versuche, das Optimum aus Deinen individuellen Möglichkeiten zu machen. Flexibel und gerissen muss man sein, um Erfolg zu haben. Sieh Dir Barack Obama an. Er hat die Menschen weltweit damit getäuscht, angeblich Links zu sein, woraufhin sie ihn wählten. Nun wird mehr und mehr klar: In Wahrheit ist Obamas Politik vermutlich nicht minder rechts als die von G. W. Bush.

  104. #47 krull
    „Ulfkotte hat richtig gehandelt: Die Karikaturen sind volksverhetzend und erinnern an die Stürmerkarikaturen der NS-Zeit. Es ist beschämend, dass viele Kommentatoren hier solche Methoden verteidigen – von dem radikalen Islam unterscheidet ihr euch nicht im geringsten. Ulfkotte hat dem Vorstand von Pax Europa, der für die Veröffentlichung verantwortlich ist, die Möglichkeit eingeräumt, die Sache lautlos zu klären und sich zu distanzieren. Diese Möglichkeit hat der Vorstand Willi Schwend nicht wahrgenommen.“

    Ich stimme dem voll zu.
    Beim Lesen der Kommentarbereiche erschrickt man mit welcher Vehemenz auf Ulfkotte eingeschlagen wird. Wohlgemerkt: nicht die Islamisierung Europas ist hier das Thema, sondern man will die Person UU niedermachen. Ulfkotte hat sicher Fehler gemacht, aber nicht zuletzt hat er durch seine Initiativen und Veröffentlichungen eine breitere Öffentlichkeit auf die Gefahr des Islam aufmerksam gemacht – was nicht hoch genug bewertet werden kann.

  105. #128 Meister Eder (02. Dez 2008 23:14)

    Also ganz ehrlich, da war Thiels Auftritt „unappetitlich“ und „unwürdig“. UU hat bei diesem Vortrag einfach seine 0815 Show abgezogen, wie man ihn aus seinen Büchern kennt, nicht mehr und nicht weniger. Thiel wollte scheinbar den Quoten-Gutmenschen bei dieser Veranstaltung spielen und hat mit seinem Auftritt für eine einsame Dissonanz gesorgt. Am nächsten Tag ist er dann zu der nächstbesten Zeitung gerannt und seine eigene Wahrheit schnell veröffentlicht – die ganz gegensätzlich zu dem wahr, was in der Saal stattfand. Aber als einige von denen, die dort waren, nachher in der Zeitung Thiels „Wahrheit“ lesen mußten, waren sie schockiert und entsetzt.

    Genau dasselbe, was derzeit UU macht: er rennt auch zu alle Zeitungen, die ihn sonst veröffentlicht hatten (IDEA und Welt) und erdichtet seine eigene „Wahrheit“.

    Wenn Alessandro sagt, dass ich mich auf ihn verlassen kann, dann kann er auch bestätigen, dass die Wahrheit vorgestern ganz anders ausgesehen hat, als alles, was UU sonst überall erzählt.

    #46 Alessandro-Sergio (02. Dez 2008 16:02)

    Und ich vermute mal, dass es auch einige andere Leser hier am vorgestern dort waren und genau wissen, was die Wahrheit ist. Es wiederholt sich: Diejenigen, die Vorgestern UU erlebt haben, sind jetzt entsetzt und schockiert, wenn sie lesen, was er in der Welt und bei IDEA erzählt…

    Ob das die allgemeine Benimmdichregel in gewissen Kreisen sind? Es wäre wirklich eklig, wenn alle das täten.

  106. *ruebezahl
    Man muß auch kein großer Prophet sein, um voraussagen zu können, daß auf ganz Europa noch viel härtere Dinge zukommen.

    Du kannst mit einem Hammer rumrennen wenn die härteren Dinge eingetroffen sind. Ich möchte nicht so lange warten bis das Eintritt. Ich werde vorher den Weg gehen der dieses Szenario verhindert. Erfolg muss das Ziel sein, den erreichst Du nur mit Geduld, sollte es in den nächsten Jahren wirtschaftlicher schlechter werden wird das Ausmaß der Kulturbereicherung sicherlich auch beim letzten angekommen, ausser bei CFR, die ist inzwischen auf Ihren Alterssitz gezogen

  107. Ich muss wohl meine Position gegenüber Ulfkotte ein wenig korrigieren.

    Nachdem ich just auf seiner Seite „Akte-Islam“ (dort steht ER im Impressum als verantwortlich i.S.v. § 6 MDStV) den Text „Deutschland: Zusammenrücken der rechtsradikalen Islam-Kritiker ?“ gelesen habe, habe ich den Eindruck gewonnen, die gedanken einens Manes zu lesen, der nicht nur gerne von sich in der dritten Person spricht und das Thema „Islam“ für such auszuschlachten sucht, vielmehr ist seine Rhetorik wirklich BILLIGST und grottenschlecht.

    Man muss sich mal zu Germüte führen, wie absurd seine Selbst-Inszenierung so ist. Da faselt er in Form rhetorischer Fragen auf üblester Journalistenweise von „rechtsradikalen Kritikern“, quatscht von Volksverhetzung usw…

    … und einen Artikel drunter tituliert er:

    „Großbritannien importiert 5000 pakistanische Halsabschneider als Metzger“

    Ausländische Metzger pauschal als „Halsabschneider“ zu bezeichnen ist fremdenfeindlich und volksverhetzend. 😉

    Er hetzt selbst, wettert aber gegen eine demokratische Bewegung wie Pro Köln auf eine plumpe Weise, die wir bisher nur von Kommunisten und Ultra-Linken her kennen. Er schwingt die handelsübliche Nazi-Keule.
    Es geht nicht plumper!

    Was will der?

  108. @ Phylax2 #130

    Was genau hast du an posting #48 von querdenker nicht verstanden?

    Das hier?:

    #Eines der Mitglieder, der diese Karikaturen befürwortete, leitete sie ohne Rücksprache mit dem Vorstand und somit eigenmächtig an PI weiter. Nicht um der BPE zu schaden sondern in der festen Überzeugung etwas Positives zu bewirken. Diese Karikaturen wurden bei PI veröffentlicht und waren für exakt 61 Minuten Online.
    Sie wurden dann durch Intervention von BPE Vorsitzenden W. Schwend entfernt.#

    oder dies?:

    #Der würdelose und in seiner Dreistigkeit kaum zu überbietende Auftritt des U.Ulfkotte, mit dem primitiven Versuch die Mitglieder mit einer Art Taschenspielertrick davon zu überzeugen, dass am kommenden Donnerstag bereits über die Karikaturen vor einem Strafgericht verhandelt werden würde, erwies sich bei genauerer Überprüfung der präsentierten Ladung, als Termin vor einem Zivilgericht in einer schon länger andauernden juristischen Auseinandersetzung mit einem Blogger aus der linken Szene.
    Kurz gesagt: „Herr Ulkotte hat gepokert, die Mitglieder wollten sehen und Herr Ulfkotte hatte zu wenig.“#

    Aber wenn du ein waschechter Ulfkottefan bleiben willst, dass mußt du unbedingt seinen Roman „Gencode J“ lesen, ich zitiere da mal aus einem meiner postings von September 2007:

    „Und hier noch der Teil einer anderen Rezension, der mich vermuten läßt, dieses Buch kann nur ein waschechter, linksextremer Antisemit geschrieben haben:

    ##Die Handlung von Udo Ulfkottes Roman nimmt sich aus wie das spiegelverkehrte Bild der Gegenwart: Ein größenwahnsinniger Agent des Mossad, Abraham Meir, zündet die biologische Bombe, ein Pilot der israelischen Luftwaffe rast mit seinem Kampfjet in den Felsendom, das nach Mekka und Medina wichtigste Heiligtum des Islam, und tötet Hunderte von Menschen. Um nicht die Weltöffentlichkeit gegen Israel aufzubringen, werden die Attacken dem Terroristen bin Laden in die Schuhe geschoben. Amerikanische Flugzeuge bombardieren daraufhin Afghanistan, sie treffen aber nicht terroristische Stützpunkte, sondern Flüchtlingslager.

    Abraham Meir, Mossad-Chef in Deutschland, ist ein politischer Hard-Liner. Die Friedensverhandlungen mit den Palästinensern beobachtet er mit Feindseligkeit. Meir möchte nicht verhandeln, sondern vernichten. Meirs bestialischer Plan gelingt zum Teil. Er lässt gentechnisch veränderte Pest-Erreger herstellen und in London Heathrow verbreiten. Zahlreiche Menschen sterben weltweit an der Seuche. Meir steckt auch hinter dem Selbstmordattentat auf den Felsendom.

    Indirekter Gegenspieler Meirs ist der deutsche Unternehmer Herbert Fleischmann. Fleischmann hat eine Software entwickelt, die die E-Mail-Codierung des Mossad knacken kann. Er wird, weil er die Software nicht an den Geheimdienst verkaufen will, vom Mossad terrorisiert. Als er mit seiner jüdischen Frau Sara in Ägypten Urlaub macht, entkommen sie einem Mordanschlag nur um Haaresbreite.

    …Denn in Gencode J stehen hinter den bin Laden zugeschriebenen Terrorakten israelische Hard-Liner, die Weltöffentlichkeit wurde getäuscht.##“

    Viel Spaß bei der Lektüre.

    Grüße
    tape

  109. #133 Rechtspopulist (02. Dez 2008 23:45)

    Was er will, hast du in deinem Beitrag doch selber gesagt.
    Du hast es gut erfast und auf den Punkt gebracht. Du brauchst nur noch deinen Beitrag durchzulesen, da hast du drin die Antworten auf deine Fragen.

  110. Ulfkotte tritt fristlos nach

    Tja, Ulfkotte spielt nun mal genau nach den ungeschriebenen Regeln des Mainstreams.

    Der Mega-Saubermann, der nicht den kleinsten Fleck auf seiner weißen Weste ertragen kann und sofort wild zu waschen beginnt.

    Es wird wohl so kommen, wie es kommen muß: Ulfkotte bleibt wohl für immer ein Einzelkämpfer, der Bücher schreibt, Vorträge hält und ab und zu mal im Fernsehen auftritt.
    Na ja, immerhin auch ein Beitrag zur Sache.

    http://www.clipfish.de/video/1051127/hbsch-teil-13/

    http://www.clipfish.de/video/1051223/

  111. #29 Markus Oliver (02. Dez 2008 15:05)

    I…n Zukunft wird von Herrn Ulfkotte zu erwarten sein, dass er alles und jeden als rechtslastig bezeichnet und damit mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen will….

    Ja eben! Aber was ist „rechtslastig“?
    Es stiftet mehr Verwirrung als Klarheit, wenn auch hier iimmer wieder zu lesen ist „ja, aber und Distanz zu den Rechten, wir müssen „glaubhaft“ sein, meinetwegen „sauber bleiben“.

    Dieser „Bestsellerautor“ schreibt womöglich noch demnächst ein Pro Islam Buch, eine Art Aussteiger Lektüre. Der ist sich selbst zu wichtig, oder (ich könnte es verstehen) er hat schiss bekommen.

    Ansonsten „distanziert“ Euch nicht immer überkorrekt. Was glauben Sie: Das demnächst die PDS/SED zum Kritiker des Islam bzw. der aggressiven Einwanderung und Vertreibung der diskriminierten Deutschen entgegentritt?
    Leider ist alles ab mitte CDU heute „rechts“, also untersteht einer sich selbst regulierenden Überwachung und Ausgrenzung der „Bürgergesellschaft“.
    Die Rechte, meinetwegen „Neue Rechte“ ist heute DIE einzige Kraft gegen den politisch korrekten Wahnsinn. Leider ist es uns deutschen aus bekannten Gründen schwer möglich hier eindeutig Stellung zu beziehen. Das nutzen die Gegner gnadenlos aus.

  112. Schaut Euch die Videos oben an: Ulfkotte ist Islamkritiker!

    Ganz eindeutig. Mögen seine sonstigen „Eigenschaften“ auch noch so kritikwürdig sein, aber diese Tatsache steht -jedenfalls für mich- absolut fest.

    Schade, daß er nun wieder ganz alleine kämpfen wird -ohne uns.

    Aber wir sind nun erwachsene Menschen, wir brauchen keinen Vormund mehr und können den Weg jetzt selbst zu Ende gehen!

    Packen wir´s an!

  113. UU ist vielleicht einfach ein wenig schizo. Muss man wohl auch sein, um mal zum Islam konvertiert zu sein. Wer haelt solche Widersprueche aus, ohne irre zu werden?

    Nochmal zu den „Stuermer“-Karikaturen und was hier geschrieben wurde:

    Die Karikaturen sind kein Gewinn fuer die Antiislam-bewegung. Einige Karikaturen moegen ironisch sein. Aber sie wuerdigen alle durch Darstellung uebergrosser Lippen z. B. die Protagonisten in koerperlichem Bezug herab. Das ist nach meiner Meinung nicht ethisch korrekt! An Wiedenroth kann man sich ein Beispiel nehmen, wie man konstruktiv und ethisch korrekt Karikaturen zeichnen kann.

    Wer sich selbst keine Grenzen setzt, bekommt sie von anderen gesetzt. Da wuerde ich ansetzen! Und irgend jemand schrieb hier, man muss wegen dem Anschlag in Bombay zurueckschlagen. „Bombay“ und jeder Terroranschlag ist ein Schlag in’s Kontor der Islamszene. Mehr Schaden koennen sie sich selber gar nicht zufuegen! Die westliche Welt hat naemlich keine Angst vor Terroranschlaegen – sie unterschaetzt vielmehr die Gefahr. Mit jedem Anschlag aendert sich das mehr und mehr.

    Man muss die Auseinandersetzung mit dem Islam sachlich und durch Aufklaerung bestimmen. Alles andere ist gleichfalls ein Schuss ins eigene Kontor.

  114. UU weis nach Köln wohl genau, was passieren kann, wenn er medial von der Nazi-Keule getroffen wird. Dann ist er möglicherweise publizistisch und beruflich „tot“, sprich auf dem Abstellgleis und gesellschaftlich ein „Unberührbarer“.
    Also nimmt er präventiv selbst die Nazi-keule und schlägt wild damit auf vermeintliche „Rechtsradikale“ ein. Damit positioniert er sich selbst bei den „Guten“ u. „läutert sich moralisch“.
    Er ist somit selbst Teil der verlogenen u. heuchelnden Antifa-Strategie geworden.

  115. #143 Humphrey (03. Dez 2008 00:43)
    Er ist somit selbst Teil der verlogenen u. heuchelnden Antifa-Strategie geworden.

    Ja und Nein. Einerseits schlägt er auf uns ein mit eiserner Faust, obwohl wir nur den Weg, den er uns gewiesen hat, gehen.

    Andererseits hat er doch aber längst bewiesen, daß er Islamkritiker ist, und kein Antifa- oder Islamkomplize.

    Ich hoffe sehr, Ulfkotte wird sich in Zukunft aus organisatorischen Dingen (Vereine, Parteien) ganz heraushalten. Dort ist er -wie inzwischen auch der letzte Ulfkotte-Anhänger bemerkt haben sollte- absolut unbrauchbar und schadet eher, als er nützt.

    Was die Karikaturen betrifft: Man sieht ja hier, wie unterschiedlich die Meinungen dazu sind. Der eine hält sie für absolut korrekt, der andere für verwerflich.

    Wir erleben anhand dieses konkreten Beispiels einen sehr lebendigen, urdemokratischen Prozeß, bei dem nicht von Anfang an feststeht, wie das Ergebnis am Ende aussieht.
    Letztlich bildet sich eine Mehrheitsmeinung heraus (die natürlich sehr stark von äußeren Einflüssen mitgeprägt wird).

    Wichtig: Wir können nicht immer zu jedem einzelnen Punkt unsere eigene Meinung durchsetzen.

    Wir müssen -jeder von uns- auch mal akzeptieren, daß die Mehrheit anderer Meinung ist. Deshalb geht die Welt nicht unter.
    So lange die Richtung im Großen und Ganzen noch stimmt, sollte man also nicht gleich wegrennen. Sonst wird das nie was mit unserem Ziel, der Rettung des Abendlandes vor der islamischen Aggression.

  116. Also CDU-Mitglied zu werden wäre wirklich naiv…
    Da könnte man auch versuchen in Milii Görüc einzutreten um denen Demokratie zu vermitteln und die positiven Kräfte dort zu stärken.
    Aber zum anderen muss ich sagen: Diese Karikaturen zu veröffentlichen ist dumm und schadet der Islamkritik.
    Man sieht es hier: Selbst Islamkritiker assozieren damit den Stürmer. Ich übrigens auch – die Darstellungen erinnern doch stark an Juden aus div. Nazi-Bildchen. Und „Nicht-Islamkritiker“ werden durch diese Zeichnungen wohl kaum zum Nachdenken gebracht werden (im Gegenteil: Vorurteile gegen die, die gegen die Islamisierung argumentieren, werden noch gefestigt).
    Wie kann man so dämlich sein solche Zeichnungen auch nur in Erwägung zu ziehen?

  117. …sorry, hab den Link erst jetzt gesehen.
    Jetzt mal jenseits von Ulfkotte: Die sind in der Tat ziemlich wiederlich.

    Was sollten die denn nutzen?

  118. Und nochwas:

    In der Nische sehr laut zu sein ist einfach. Ulfkotte wollte demontrativ etwas anderes. Wie die verteidigte Postkartenaktion zeigt, sind zu viele nicht reif für mehr.

  119. Also dank Ulfkotte kann man einiges lernen: Eitelkeit(siehe Popperlocke) führt immer zu Übel. Sie weist auf eine übertriebene Selbsterhöhung hin, auf eine Selbstverliebtheit sogar evtl, in jedem Fall aber zu einem Unverhältnis zwischen ICH und WIR.
    Mit diesem Schrieb hat Ulfkote(ein t langt) einfach nur reingewürgt und will kaputtmachen. Wie ein billiger Diktator, der es vernichten will wenn es ihm nicht gehört, nicht in seinem Sinne ist.
    Ein selbstsüchtiges, peinliches und mieses 68er-Kind ohne Gewissen macht sich auf ins Abseits, können wir doch froh sein drum.
    Nach dem was der so alles rausläßt, behaupte ich: Ulf Koter ist ein Spion vom Islam, der wegen all der Unflat gegen seinen lieben Koran die Nerven verloren hat und nun verbrannt ist.
    Ätsch.

  120. oh man, erst die schwulen, dann ulfkotte man man man koennt ihr euch nicht endlich mal zusammen raufen mit denen die die gleichen ziele haben aber sich für andere wege entscheiden? nein koennt ihr nicht, weil es hier langsasm unerträglich braun wird, gar wiederlich.
    ulfkotte war wichtig für die islamkritik und wird es weiterhin bleiben, wichtiger wie die islamkritiker mit rechtem freundeskreis, aber das rafft ihr hier nie!

  121. #150 wutgnom (03. Dez 2008 07:20)

    Meine Hautfarbe ist braun aber mein Herz ist rot.

    Du kapierst es aber auch nicht.
    Herr Dr Ulfkotte hat das Theater veranstaltet, NICHT wir.

  122. #127 PI_GE_RE (02. Dez 2008 23:14) #124 tape (02. Dez 2008 22:59)
    Diese arme Wurst kann einen nur leid tuen. Und sein Buch SOS-ARBENDLAND werde ich jetzt nicht kaufen und zu Weihnachten verschenken.

    Das ist totaler Quatsch

    Ich habe mir das Buch gestern gekauft und kann nur sagen, lesenswert!!!

    Das ist ein extrem gutes Weihnachtsgeschenk!

  123. Überflüssig, peinlich, nutzlos sind so die höflichen Attribute, die mir zu diesen »Karikaturen« einfallen.

  124. @ 134 tape

    Ulfkottes Spionagethriller ist in der Tat schon starker Tobak. Dieser Roman ist bislang der Tiefpunkt in Ulfkottes Karriere. Weiß irgendjemand, wann der Roman erschienen ist? Wahrscheinlich vor dem 11. September? Das dürfte der Grund sein, warum Ulfkotte den Roman gar nicht bewirbt.

  125. #151 Alessandro-Sergio

    was für ein theater? er GRÜNDETE ETWAS UND KANN NUN NICHT MEHR DAHINTER STEHEN WAS ICH ANHAND DIESER WIEDERLICHEN POSTKARTEN SEHR GUT VERSTEHEN huch sry. kann. und ich muss sagen hut ab das nen ich anstand. was sollen denn diese postkarten den bewirken? aufklärung über den islam? nein eher nicht das ist pure wiederliche nutzlose hetze. und macht es um so einfach einen in die nazi schublade zu stecken wo manche nicht hinwollen weil sie nicht dahin gehoeren, so auch UU. drum auch immer wieder mein nein zu pro, pro klärt nicht auf, pro hetzt und das bringt das thema nicht weiter statt dessen stellt es nur den armen rechtgläubigen als opfder dieser gesellschafft dar was er zwar nicht ist aber ohne aufklärung schaut es für otto normal mensch so aus, der selbst noch nie bereichert wurde. also danke an pro dafür das ihr den weg verbaut und respekt an UU der kritik von hetze trennen kann:-)

  126. #150 wutgnom

    Erst hat uns Ulfkotte als Pax Europa zur BPE gebracht/gemacht, dann ist er ausgetreten und jetzt bezeichnet er UNS auf seiner Webseite als Rechtsradikale.

    Der Typ ist ein entweder ein Charakterschwein oder er hat ein schweres psychisches Problem.

  127. Übrigens: Die „Charakterzeichnungen“ auf den Anti Islam Postkarten die bei BPE so für Aufregung sorgten und über die sich Ulfkotte so beklagt, Stammen vom Stil her aus „Asterix und die Ägypter“

  128. #158 Thomas Voss

    Die Zeichnungen sind trotzdem geschmacklos und der Sache absolut nicht förderlich.

  129. #156 netcat

    ja bei zeichnungen fällt mir auch nichts anderes ein als rechter dummer haufen, waere ich mitglied gewesen waere ich auch ausgetretten, sowas ist doch keine art, zumal ich immer noch nach dem sinn dieser comics suche
    aber keinen find

  130. #161 wutgnom
    #162 Thomas Voss

    Solche Zeichnungen bringen die Öffentlichkeit gegen die Islamkritiker auf. Aus meiner Sicht:

    dümmlich, geschmacklos und schädlich

    Zudem hat sich PAX Europa von diesem Nonsens sofort distanziert. Nach meinen Infos hat der Verfasser der Zeichnungen sowieso schon entsprechende Klagen am Hals.

    Für die Intelligenz des Zeichners spricht auch nicht gerade die Angabe seiner vollen Adresse am Ende des PDF Files.

  131. #133 Rechtspopulist

    Ich muss wohl meine Position gegenüber Ulfkotte ein wenig korrigieren. Was will der?

    1. Geld machen
    2. Islamkritik betreiben, zwecks (1.)
    3. Verwirrung unter Islamkritikern stiften
    4. Mitbürger denunziieren und in die Hände der Staatsanwälte treiben

    Eigentlich finde ich, daß Ulfkotte mit seinen deutschen Mitbürgern genauso häßlich umspringt wie mit den Moslems. Man sollte ihn komplett aus der Gesellschaft ausgrenzen.

  132. Wenn mir Dr. Ulfi nochmal eine Mail schreibt, zwecks Spenden, gibts eine schöne Antwort.

    :twisted::twisted::twisted::twisted::twisted:

  133. Wenn ein gelernter Angst – Hase wie UU, jetzt selber zur Nazikeule greift, um seine eigenen, Ihm zu dieser Zeit noch ! gut gesonnenen Kritiker anzuscheis…. , dann sollte eigentlich auch dem letzten seiner ehemaligen Bekannten und Freunde ein Adventslicht aufgegangen sein. In seiner unmissverständlichen Art, hat er auf seiner eigenen Seite Akte Islam, allen !! anderen Islam Kritikern den Kampf angesagt.
    Die Karikaturen waren ohnehin nur noch ein Vorwand !

    Ciao Leonardo

  134. @ #11 Gutmenschophob
    @ #21 T-Rex

    Stimme euch zu.
    Kritik, Satire, Karikaturen – auch sie sind Zeichen unserer Freiheit. Die den Brandstifter – Mohammedanern und ihren passdeutschen Unterstützerbiedermännern ein Dorn im Auge ist.
    Gut, Ahmenadineschissda hat weit üblere Karikaturen gegen Juden bzw. Israel, USA usw. gefördert / gefordert, aber, Leute: Wollen wir uns nicht dadurch von diesen Halbirren unterscheiden, dass wir Menschen- und Grundrechte achten?
    Werden auch wir zu Unmenschen?
    PI muss Maßstäbe setzten. Wer sonst kann das noch?
    Also: Einiges geht eindeutig zu weit. Anderes ist okay, z. B. Schäuble, Blutlecker.
    @ #23 Plondfair, @ #36 Hausener Bub: Ja, wir Christen werden weit übler bekotet. Aber: S. o.

    #128 Meister Eder verbürgtes Zitat?

    Würde mich zwar wundern, aber ..
    Seit Wochen erreichen mich Gerüchte, dass Ulfkotte ein Mann des Verfassungsschutzes sein soll.
    Ich habe ihn in Wertheim kennen gelernt und bin irritiert.
    Hat er geschauspielert? Bei Schröder / Fischer gelernt?
    In der Tat ist der Hauptmakel der ich sage mal Inländerbewegung, um endlich von dem rechts-links-Schwachsinn weg zu kommen, die jeweils nach wenigen Wochen und Monaten einsetzende Egomanie der Profilneurotiker, verbunden mit Pöstchenhuberei und Geldgeilheit. Manchmal kommen Geilheit und Dekadenz noch dazu.
    Um nichts anderes geht’s.
    Wie bei den anderen auch (Linke, Bündnis 90 / Grenzdebile, SPD, CDU, FDP, EU, Mafia, Taliban usw. usw.)

    Ceterum censeo:
    Türken in die Türkei.
    Mohammedaner nach Arabien.
    EU esse delendam.

Comments are closed.