Der türkische Metzger Rüstem Altinküpe, der gerne die Gerichte beschäftigt, weil man nur durch das Schächten von Säugetieren die Religion des Friedens ausüben kann, ist vor dem Bundesverfassungsgericht vorerst gescheitert. Ein Beschluss des Verwaltungsgerichts Gießen über ein vorläufiges Schächtverbot für Altinküpe auch während des Opferfestes bleibt somit in Kraft.

Nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Gießen vom Freitag darf der Metzger aus Aßlar für das am Montag begonnene islamische Opferfest keine Tiere schächten. Das Gericht hatte einen Eilantrag des Metzgers abgelehnt, mit dem dieser eine Ausnahmegenehmigung zum Schächten von etwa 470 Schafen und 45 Rindern erstreiten wollte. Beim Schächten wird dem nicht betäubten Tier mit einem scharfen Messer die Kehle durchschnitten. Zum Opferfest schächten Muslime meist Schafe, um an die Opferbereitschaft Abrahams zu erinnern. (…) Der Lahn-Dill-Kreis hatte Altinküpe nach Angaben des Gerichts für 2008 eine Genehmigung zum Schächten von maximal 500 Schafen und 200 Rindern erteilt. Diese Menge habe der Metzger mit geschächteten mehr als 2000 Schafen weit überschritten; er habe zudem 106 Rinder geschächtet. Der Metzger und der Lahn-Dill-Kreis führen – wie mehrfach berichtet – seit Jahren einen Rechtsstreit, der im November 2006 auch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig beschäftigte. Das Bundesverwaltungsgericht hatte damals in seinem höchstrichterlichen Urteil das Schächten mit Verweis auf die Religionsfreiheit trotz eines Verbots im Tierschutzgesetz erlaubt. Altinküpe hatte sich damals durchgesetzt. Die Richter hatten eine Erlaubnis aber an strenge Auflagen geknüpft.

Weil die Anzahl der Tiere, die Herrn Altinküpe vor Jahren zum betäubungslosen Abstich zugesprochen bekam, angeblich der heutigen Nachfrage nicht mehr entspricht, hatte Herr Altinküpe sich in Moslem-typischer Anmaßung großzügig darüber hinweggesetzt. Ramazan Kuruyüz, Vorsitzender der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen, drohte umgehend mit dem „Gang in die Illegalität“, da Altinküpe in seiner Berufsausübung und seiner Religionsfreiheit behindert werde. Die FRANKFURTER RUNDSCHAU, deren Autorin Jutta Rippegarther offenbar noch nie beim Schächten zugesehen hat und voller Verständnis von einem Fest redet, ist voll Verständnis ob der Demütigung der Moslems. Gänge in die Illegalität sind bekanntlich bei Rechtgläubigen nicht unüblich. Zudem liegt – auch klar – eine Ungleichbehandlung der moslemischen Religionsgemeinschaft vor.

»: Tierärtzliche Vereinigung für Tierschutz (TVT): Stellungnahme der TVT zum betäubungslosen Schlachten
» Deutscher Tierschutzbund: Schächten

(Spürnasen: Florian G., Ulrike D., Sucher, Daniel K. und Dr. Bernhard G.)

image_pdfimage_print

 

51 KOMMENTARE

  1. Als ob den Metztger (in beiderlei Hinsicht) das Urteil jucken würde. Stellt sich etwa einer vom Ordnungsamt daneben und zählt die Tiere? Eher nicht.

    Aber mit dieser Tierquälerei kann man die grünen Tierschützer gut in Bedrängnis bringen

  2. Man stelle sich vor, wir hätten MigrantInnen aus Mexiko, die der Maya-Religion angehörten und vor der Kölner Domplatte bei Vollmond ein Menschenopfer bringen würden!

    Wie würde sich die Justiz verhalten, gilt denn für die Maya nicht der Art. 4?

  3. Angesichts der Eifrigkeit mit der hier behördliche Auflagen ignoriert wurden hätte man einem Ungläubigen wohl schon längst den Betrieb dicht gemacht. Das zeigt wieder einmal, wie sehr unsere Behörden doch mit zweierlei Mass messen.

  4. Wer mit unseren deutschen Werten und Gepflogenheiten Probleme hat, möge dorthin zurückkehren, wo er hergekommen ist. Eigentlich ganz einfach.

  5. Warum kann man nicht wie im Christentum einfach Hostien verwenden – als Symbol – das tut keinem Tier weh. Und würde dann doch auch zählen… und Wein statt Blut, … Bier statt Böller..

  6. Verdammte Tierquäler! Mr. Kuruyüz wünsche ich eine wiedergeburt als Schaf in seinem eigenen Horror-Schlachtladen. Viel Spaß Mr. Kuruyüz! Hier ist (noch) Deutschland – nur schätze ich, dass wir es sind, die bald in die Untegrund gehen müssen um für unser Grundgesetz zu kämpfen. Gerade die Heuchler von der Süddeutschen! Gerade die verdammten Heuchler von der Süddeutschen die sonst auf alles reinhauen was auch nur im Ansatz nach Umweltverschmutzung und Tierquäler riecht… Gerade diese linken schmutzigen Heuchler von der Süddeutschen!

  7. Das ist sooo grausam, das darf nicht sein.
    Warum haben wir denn hier die Tierschutzgesetze, dass man ein Wirbeltier nicht unbetäubt schlachten darf…. und was die „Religionsfreiheit“ anbelangt, dann müsse man auch konsequent sein und darf Steinigungen, Strangulierungen und Ehrenmorde beim religionsliebenden Menschen auch zulassen.
    Was meinen Sie, was diese Menschen mit uns ,ach so „Ungläubigen“ bald machen werden…?

  8. Mal wieder typisch Moslems, sich selber über sämtliche Vorschriften und Gesetze hinwegsetzen, wenn es ihnen selber an den Kragen geht, nach dem „Rechtsstaat“ rufen!

  9. Soll er doch in die Illegalität abwandern, dann macht er sicht erst recht strafbar und wird dafür hoffentlich inhaftiert – ups stimmt, ganz vergessen, Täter mit Migrationsnhintergrund bleiben bei uns ungestraft.

  10. #2 Eurabier (09. Dez 2008 12:55)

    Man stelle sich vor, wir hätten MigrantInnen aus Mexiko, die der Maya-Religion angehörten und vor der Kölner Domplatte bei Vollmond ein Menschenopfer bringen würden!

    Wie würde sich die Justiz verhalten, gilt denn für die Maya nicht der Art. 4?

    Bei fiktiv über 3 Millionen nicht wirklich integrierten Mayas im Land und 1 MRD. weltweit, den hauptölreserven in Mittelamerika etc. …

    da würde claudia Fatima roth höchstpersönlich das Obsidianmesser schleifen und dem Hohepriester zum herzrausschneiden in die blutigen hände drücken.
    alles im Namen der „interreligiösen ol(l)eranz“ und dem „dialog“

  11. #2 Eurabier (09. Dez 2008 12:55)

    SUPER-Vergleich. Du bist eine wahre Schatzgrube für meine „Argumentationsbasis“ gegen die Islamisierung dieses Landes

  12. Erinnern Sie sich noch an den SPD-PolitikerIn Kenan Kolat?

    Als der Bundespräsident das leider durch die SPD bzgl. Zwangsheirat viel zu verwässerte Zuwanderungsgesetz (nur 18 Jahre anstelle 23) unterzeichnet hatte, hatte SPD-PolitikerIn Kolat im Vorfeld unserem Staatsoberhaupt gedroht, dass er im Falle der Unterzeichnung nicht mehr für die türkischen SchlägerInnenbanden garantieren könne.

    Für mich ein klarer Fall der Nötigung des Bundespräsidenten und eigentlich ein Fall für das SPD-Parteigericht, Kolat aus der SPD auszuschliessen, ging bei Clement ja auch!

    Aber wie sagen die türkisch-hessischen Sozen?

    Yoo, ischh kann!

  13. #11 Alessandro-Sergio (09. Dez 2008 13:27)

    Deshalb kontrolliere ich jeden morgen, ob meine Radkappen auch noch fest sind! 🙂

  14. zitat: …“Ramazan Kuruyüz, Vorsitzender der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen, drohte umgehend mit dem “Gang in die Illegalität”, da Altinküpe in seiner Berufsausübung und seiner Religionsfreiheit behindert werde….“

    So sind sie, die Muslime…
    Das sind die üblichen Drohungen.
    Ist ihre Prozenzahl höher, folgt irgendwann der Jihad etc. So war es überall dort, wo der Islam hingelangen konnte.
    Schächten gehört verboten, weil es dem Tierschutzgesetz widerspricht. Wer der nicht akzeptieren kann, der ist hier falsch und gehört RAUS!

    Weg mit denen!

  15. Wenn irgendwas nicht elend krepiert ist fressen’s die Musels nicht!
    Unterdrücken und irgendjemand Leid zufügen, das ist Muselcredo. Anders wollen die nicht.

    Eine Ungeheuerlichkeit mit welcher Brutalität die unsere wichtigsten Werte unterwandern.

    Das muss zur Sprache kommen!

  16. #2 Eurabier:

    Eben! sowas zeigt, wie idiotisch unsere „Religionsfreiheit“ ist. Wenn wir schon anfangen, im Interesse des Islam unsere Gesetze außer Karft zu setzen, dann drängt sich die Frage auf, wie weit wir wohl gehen aus Appeasement-Gründen, um nicht den zorn der Muslime heraufzubeschwören, auf dass sie uns nicht weider drohen, unsere Botschaften anzünden, unsere Frauen vergewaltigen, Bomben zu werfen oder im Zuge ihres heiligen Krieges Verkehrsmaschinen in Wolkenkratzer zu lenken.

    Wir sollten unser Geld nicht im Intereese des Islam vergeuden, sondern in die Forschung stecken, auf dass wir schnellstmöglich unabhängig werden vom Erdöl!
    Statt dessen verplämpern wir unser Geld in Afghanistan oder unterstützen islamische Protzbauten in unseren Städten mit Steuergeldern.
    Seltsam ist es ja schon, wenn man im Radio von Kinderarmut in Dretuschland hört und zugleich erfährt, welch astronomische Beträge in den Islam fließen.

    Wir werden von Idioten beherrscht…

  17. Da ich mir nicht sicher bin, frage ich mal wie halten es eigentlich die Juden beim schlachten der Tiere.War da nicht auch das Problem mit dem Schächten.

  18. Wenn ich lese und höre mit welchen Wohltaten und krassen Einschnitten man nach jeder, natürlich absolut demokratischen Wahl für die Bürger die fehlgeleiteten Entwicklungen im Schulwesen, Gesundheits- und Rentenwesen, Wirtschaftsentwicklung, Staatswesen, Steuerrecht usw….. verändern oder beseitigen möchte, da könnte man fast den Eindruck gewinnen, hier haben seit Jahrzehnten nur böse Kriminelle und Geistesgestörte gewütet! Nein, es waren diese Hohlköpfe in der Politik, die das Land erst zu dem gemacht haben was sie jetzt zum Wohle aller und auf unsere Kosten wieder verändern wollen! Leute, wir sollen, müssen und dürfen das bezahlen, was die versaut und verschludert haben und werden dabei noch verhöhnt.

    Alles, was diese Versager anklagen, verdammen und als unmögliche Fehlentwicklung anprangern haben diese Volksvertreter selbst erst initiiert und per Gesetze und Verordnungen auf den Weg gebracht oder ermöglicht! Ein ganzes Land ruinieren und herunterwirtschaften und dann mit dem Finger auf die Leidtragenden zeigen! Werdet langsam munter und erkennt diesen Schwachsinn, was man euch als Wohltat, natürlich auf euere Kosten verkaufen will und akzeptiert nicht in aller Demut und Ehrfurcht die Erkenntnisse und nötigen korrekturen der selbigen Verursacher dieser ganzen Misere! Dummheit oder Absicht?

  19. #16 Rechtspopulist (09. Dez 2008 13:42)

    In Deutschland können MohammedanerInnen jede noch so abstruse Forderung stellen, die PolitikerInnen beeilen sich artig, diesen nicht nur nachzukommen sondern sie auch noch überzuerfüllen!

    Und wenn die Politik nicht will, helfen die Gerichte nach, wie bei der „Kamelfatwa“, die Fatima die Teilnahme an Klassenfahrten verbietet (OLG Münster).

    Für wen werden teuer Hallenbäder reserviert? Natürlich nicht für Hindus um Kühe darin zu baden! Man sollt allen Ernstes mal eine solche Forderung stellen!

    Für wen wird auf Adventsfeiern in katholischen Kindergärten verzichtet? Natürlich nicht für die Buddhisten!

    Und wer bekommt vor Gericht einen Discount?
    Die Shinto-Priester jedenfalls nicht!

    Und die neue IGLU-Lesestudie?

    Thüringen auf Platz 1, Bremen auf Platz 16!

    Woran das wohl nur liegt?

  20. #8 ismir_schlecht (09. Dez 2008 13:13)
    :Mal wieder typisch Moslems, sich selber über sämtliche Vorschriften und Gesetze hinwegsetzen, wenn es ihnen selber an den Kragen geht, nach dem “Rechtsstaat” rufen!:

    Logisch, was man Juden gewährt, darf man Muslimen nicht verweigern.
    Einzige Lösung: „Religiöse Riten sind strafbar, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen. Punkt!

  21. #17 Göttinger1

    Juden betrachten das Schächten nicht unbedingt als notwendig zum Ausüben ihres Glaubens. Weiter ist Juden nicht verboten, die Tiere vorher zu betäuben.

    Somit können Juden so schlachten wie unsere Metzger. Denn wenn ein Tier mit einem Stromschlag betäubt ist, ist es wohl ziemlich egal ob es einen Bolzen ins Hirn geschossen bekommt, oder verblutet. Es ist tod.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    Verbot für betäubungsloses Schächten im Parteiprogramm:

    http://www.prohessen.de
    freiheitlich, sozial-demokratisch

  22. Einziger Lichtblick bei diesem Artickel, wenigstens werden nicht NUR die Dummen Steuerzahlkartoffeln mit diesem, für Uns nix bringendem, Teurem, Bundesverfassungsgericht Urteil Belastet.
    „Denn der juristische Hickhack koste Geld. Auf 40 000 Euro beziffert er mittlerweile die Anwaltskosten. Wenn das so weitergehe, sei er wirtschaftlich am Ende.“

  23. @ #18 Schlernhexe

    <- Nein, es waren diese Hohlköpfe in der Politik, die das Land erst zu dem gemacht haben <-

    Wer zuhören kann, ist klar im Vorteil!!!! schon Tschem Goetzdemich sagte nach siener Wahl zum Parteivorstand der Grünen : “ …, und ich danke allen Türken, die das Land zu dem machten was es heute ist.“

    Unsere Politiker waren (bestenfalls) Erfüllungsgehilfen.

  24. „…und seiner Religionsfreiheit behindert werde…”

    Blödsinn! Das hat mit Religionsfreiheit null und nichts zu tun! Religionsfreiheit ist, wenn religiöse Pflichten wie Gebete, das Errichten von Altären und Ähnliches erlaubt sind. Es ist den Moslems aber weder vorgeschrieben, solches Fleisch zu essen, noch selbst derart zu schlachten. Es ist ihnen halt verboten, Blut zu essen. Daraus kann man aber kein religiöses Gebot zum Schächten ableiten.

    Und da ein Drittel des Blutes auch bei dieser Schlachtart im Körper bleibt, was man vor 1400 Jahren noch nicht wusste, müsste ihnen heute sogar aus religiösen Gründen das Essen auch dieses Fleisches verboten sein, denn mittlerweile weiß man es. Aber es wäre das erste Mal, dass Ideologen aufgrund neuer Erkenntnisse irgendeinen althergebrachten Schwachsinn bleiben ließen.

    Im Übrigen kann jede Religionsfreiheit nur so weit gehen, wie die jeweils gültigen Gesetze es zulassen, und mittlerweile steht der Tierschutz ja auch im GG dieses Landes. Aber wo religiösen Fanatikern irgendwelche Gesetze vorbeigehen, wissen wir ja.

    Die mit der Farbe des Propheten im Parteinamen, die Freunde der Mopsfledermaus, die so oft gegen neue Autobahntrassen und Ähnliches sind, um dort lebende Amphibien oder andere Fauna zu schützen, wären ja wohl diejenigen gewesen, von denen nach dem „Schächturteil“ des Bundesverfassungsgerichts wohlbegründeter flammender Protest zu erwarten hätte sein müssen.

    Aber wo war er denn, der Protest, der sonst umgehend wegen jedem politischen inkorrekten Dreck erschallt? Tja, wenn es um ihren Fetisch geht, ist alles kein Problem. Was ihre Schützlinge tun, darf nicht kritisiert werden, sonst liegt immer die Nazikeule bereit. Da sieht man, wes Geistes Kind diese Partei wirklich ist: Ideologen, Spinner, Weltverbesserer.

  25. Unsere deutsche Bourgeoisie tickt eigentlich ganz einfach – oder auch primitiv. Alle Deutschen sind grundsätzlich böse und tragen mehr oder weniger heimlich einen unsichtbaren Stahlhelm oder mindestens eine Pickelhaube. Alle Ausländer sind gut und lieb. Diese Einstellung scheint man der deutschen Geschichte schuldig zu sein. Diesem Dogma wird alles andere – wenn es sein muss elementare Freiheitsrechte – untergeordnet. Aber auch Fakten werden verdreht oder unterdrückt, wenn sie mit dem Dogma kollidieren. Diese Bourgeoisie verändert sich die Welt bis es wieder in ihr Wunschbild passt. Wunschdenken par excellence. Und nicht in erster Linie um andere zu verarschen, sondern um sich selbst ein ideales Weltbild vorzugaukeln.

  26. #27 Murmel (09. Dez 2008 14:15)

    Lämmer und Kühe haben aber kein Stimmrecht, da buhlen die GrünInnen lieber um ihre Lieblinsklientel!

    Die Homosexuellen sind da auch nicht besser dran. Ein grüner ParteistrategIn hat die Wahl:

    MohammedanerInnen mit hoher Fertitlität

    oder

    Homosexuelle mit null Fertilität.

    Klar, wer „geopfert“ wird, Volker Beck hin oder her!

  27. #16 Rechtspopulist (09. Dez 2008 13:42)
    :Und die neue IGLU-Lesestudie?
    Thüringen auf Platz 1, Bremen auf Platz 16!
    Woran das wohl nur liegt?:

    Da enblöden sich einige Medien nicht, zu behaupten, das Wertungssystem wäre unfair, weil Sachsen kaum Schüler mit Migrationshintergrung hätte. Wie wäre es, wenn der FC Bayern zum nächsten Punktspiel eine Fan-Elf auflaufen läßt und anschließend gegen das Ergebnis mit der Begründung protestiert: Unfair, Gegner waren besser.

  28. Als die ersten grünen Verbände gegründet wurden, sprach Petra Kelly von der „Antiparteienpartei“. Diesen Unsinn musste man nicht ernstnehmen. Wahrnehmen konnte man aber schon damals ihren moralischen Überlegenheitswahn. Glaubten sie doch tatsächlich die besseren Menschen zu sein. Heute bilden sie eine intellektuell zweitrangige und moralisch fragwürdige Bourgeoisie. Sie gilt es, kritisch-rational zu hinterfragen, ihr fragwürdiges Verhältnis zur Freiheit des Individuums offen zu legen und ihnen ihre Lebenslügen um die Ohren zu schlagen. Und im Gegensatz zu einer älteren Bourgeoisiegeneration verfügen sie nicht über den dieskreten Charme.

  29. schon Tschem Goetzdemich sagte nach siener Wahl zum Parteivorstand der Grünen : ” …, und ich danke allen Türken, die das Land zu dem machten was es heute ist.”

    Hat dieser Elvis-Koteletten-Polit-Clown das etwa ironisch gemeint ?
    Was ist aus Deutschland geworden, seit Millionen von Türken in unser Land eingefallen sind?
    Fällt jemandem VIEL GUTES ein?
    Und fällt jemandem SEHR WENIG SCHLECHTES ein?

  30. schon Tschem Goetzdemich sagte nach siener Wahl zum Parteivorstand der Grünen : ” …, und ich danke allen Türken, die das Land zu dem machten was es heute ist.”

    Hat dieser Elvis-Koteletten-Polit-Clown das etwa ironisch gemeint ?
    Was ist aus Deutschland geworden, seit Millionen von Türken in unser Land eingefallen sind?
    Fällt jemandem VIEL GUTES ein?
    Und fällt jemandem SEHR WENIG SCHLECHTES ein?

  31. Da sieht man, wes Geistes Kind diese Partei wirklich ist: Ideologen, Spinner, Weltverbesserer.

    Geisteskranke
    Rothfaschisten
    Übeltäter
    Nichtsnutze
    Eseltreiberfreunde

  32. Da sieht man, wes Geistes Kind diese Partei wirklich ist: Ideologen, Spinner, Weltverbesserer.

    Geisteskranke
    Rothfaschisten
    Übeltäter
    Nichtsnutze
    Eseltreiberfreunde

  33. @ #28 pinetop (09. Dez 2008 14:20)

    Alle Deutschen sind grundsätzlich böse und tragen mehr oder weniger heimlich einen unsichtbaren Stahlhelm oder mindestens eine Pickelhaube.

    …nee, nee, nee pinetop
    ich trage keine Stahlhelm-Pickelhauben . Weder heimlich noch unheimlich.
    …ich hab einfach nur ganz normal dieses typisch deutsche böse Gen in mir…
    – ist das schlimm ? 🙄

  34. Gänge in die Illegalität sind auch bei Linksfaschisten üblich. Daher das Verständnis der Rundschau.

  35. diese gesellschaft misst mit zweierlei maß. deshalb ist es nicht meine gesellschaft.

    aus der haltung der moslems zum tier (sie verachten ganze gattungen), ist ihre generelle haltung zum leben ersichtlich.

    der islam muss vom antlitz der erde verschwinden. sollen sie ihre obskure religion doch in einer kolonie auf dem mond ausleben.
    leider sind sie zu dumm und ungebildet um raketen zu bauen.
    sie scheitern ja schon am piepeinfachen deutschen schulunterricht.

    auch in deutschen schlachthöfen spielt sich wderliches ab. ich bin u.a. deshalb vegetarier. aber ich toleriere, dass sich bei den meisten menschen die natürliche abwehrhaltungen dagegen, einen kadaver zu verzehren, noch nicht entwickelt hat.
    unsere freunde aus dem morgenland überspitzen das ohnehin blutige tun jedoch wieder mal auf´s äußerste.

    gut möglich, dass in ein paar jahren auch bei pädophilie weggeschaut wird, um moslems in ihrer auslebung vom im koran vorgelebten nicht ins hirnkranke machwerk zu pfuschen.

    aber vielleicht ist es auch so, dass bald die natürlichen abwehrmechanismen europas einsetzen.

  36. Aus welchem grunde die tiere hingemetzelt werden, ist völlig egal, ob als opfer, koscher oder halal.
    Hier in unserem lande ist das tier ein mitgeschöpf, dem man keine qualen zufügen darf.
    Nachdem das tierquälerische schächten schon im tierschutzgesetz von 1933 verboten wurde, steht der tierschutz nun inzwischen auch in unserem GG:

    Artikel 20a
    Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.

    Warum stehen nicht jeden tag, nur mal
    Theo Retisch
    gedacht, massen von nichtmuslimen vor dieser fleischerei und blockieren den zugang bzw. demonstrieren ihre ablehnung?

    Zitat

  37. Pardon – wo sind bitteschön „die Grünen“ sog. Tierfreunde oder etwa ökologisch, vernunftbegabte Wesen?

    Aber es ist doch immer der gleiche Tenor dieser „Religionsverfechter“ – bekommen sie nicht ihren Willen, wird gedroht oder aber am besten das Messer dem „Götzendiener Schwein“ in den Leib gerammt.

    Hoch lebe die Engstirnigkeit dieser ach so viel „Liebe in den Herz“ tragenden Glaubensbrüder.
    Denn Islam bedeutet ja Frieden…

  38. # 39 Frau Koschinsky
    Sie sprechen mir aus der Seele. Das Spiegelbild einer Gesellschaft zeigt sich auch darin, wie sie mit ihren Mitgeschöpfen umgeht.
    Man soll ja nicht Gleiches mit Gleichem vergelten, aber bei diesen abartigen Kulturbereicherern könnte man auch mal eine Ausnahme machen.
    Vielleicht so ein kleiner Schnitt etwas weiter unten und es wäre auch gleich das Problem der ungehemmten Vermehrung gelöst.

  39. OT: Auf der Suche nach Lammfleisch zum Kochen geriet ich (damals völlig ahnungslos) in einen entsprechenden Laden. Die dortigen Verhältnisse (zB fehlende Kühlung) kürzten den Besuch doch stark ab. Und bei den Gewürzen traf ich nur auf undefinierbare Großpackungen.

    Bin eigentlich offen für die internationale Küche. Doch mit der arabischen Richtung komme ich nur schwer klar; muß auch nicht unbedingt sein.

    Gibt es bessere Erfahrungen?

    mfG

  40. Hätte ein deutscher Metzger sich in diesem Maße über eine gerichtliche Anordnung hinweggesetzt, wäre er nicht so glimpflich davon gekommen.

    Überhaupt gehört das Schächten hier in Deutschland verboten.
    Soll er doch in sein Muselmanenreich ziehen un da schächten.

  41. Ich schlage einen Integrationsfördenen Kompromiss vor. Schweine für den Eigenbedarf dürfen von Moslems geschächtet werden.

  42. #44

    Das ist eine gute Idee.
    Gegen Oberbekleidungsgeschäfte waren die ja sehr aktiv, aber bei solchen Bestialitäten sind die Ökos wie die berühmten drei Affen.

  43. Was für eine Religion und was für ein Gott kann das schon sein, der von seinen Jüngern verlangt seinen Namen mit dem Blut unschuldiger Tiere zu schreiben.

  44. @ #43 Hausmann (09. Dez 2008 18:27)

    Bin eigentlich offen für die internationale Küche. Doch mit der arabischen Richtung komme ich nur schwer klar; muß auch nicht unbedingt sein.

    Gibt es bessere Erfahrungen?

    Jou, bessere Erfahrung macht man mit der chinesischen Küche.
    …viel bessere !
    🙂

Comments are closed.