Hiba QassirHiba Qassir (Foto) ist 18 Jahre alt und ein Mädchen im Libanon. Sie besucht eine Filmschule und will mal Filmemacherin werden – oder Polizistin, Pilotin oder Selbstmordattentäterin, mal sehn. Sie weiß mittlerweile wie man Videos und Ton bearbeitet, und sie würde sich gern auf soziale Themen konzentrieren. Wenn das nicht klappt, dann halt doch Selbstmordattentäterin.

„Märtyrertum ist der kürzeste Weg ins Paradies“, sagt Qassir euphorisch. Sie ist stolz darauf, als Hostess in einer alljährlichen Märtyrerausstellung der Hisbollah zu arbeiten, in der in präziser, penibler Darstellung die von Menschen wie Qassir ermordeten Israelis gezählt werden. „Israelis sagen, dass Selbstmordattentäter ohne Hoffnung sind und den Tod lieben. Wir allerdings sagen, dass Märtyrertum der kürzeste Weg ins Paradies ist.“

In den Ausstellungshallen sind viele Eltern mit ihren Kindern zu sehen, vorbei an den Darstellungen der Anschläge – quasi ein libanesisch-mohammedanischer Disneypark. Beim Bild von Ibrahim Jamil Daher erklärt Qassir stolz: „Begonnen hatte dies als Kampf gegen 22 Israelis, eigentlich nicht als Selbstmordattentat geplant. Als er aber seine Chance gesehen hatte, nutze er diese.“ Und zufrieden fügt sie hinzu: „Viele Israelis verloren dabei ihr Leben.“

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

87 KOMMENTARE

  1. och so hässlich ist die gar nicht – lediglich total verdorben, gehirnwäsche halt. Und das schlimme ist, dass sie nicht die einzige sondern eher Normalität ist

  2. Weis diese fehlgeleitete und indoktrinierte Erdenbewohnerin, daß Weiber trotz Märthyrertum keine 72 Jungfrauen, nicht mal das Paradies erwartet?

    Oder ist sie sich bewußt, daß sie als Gebährmaschine zwangsverheiratet wird, familiäre Gewalt durch ihren Ehemann und Erniedrigungen durch die Gesellschaft drohen und so nicht leben will? Dann soll sie den Sprengstoffgürtel umschnallen und nach Ghaza, Istanbul, Izmir oder so reisen. Dann trifft sie die Richtigen. In dem Falle wünsche ich auch gutes Gelingen und quantittativen Erfolg.

  3. Ein Tip zur erfolgreichen „Berufssuche“:
    Gehe zu Claudia Koth, stelle dich neben sie und dann zieh ab!
    Dazu wünschen dir sicherlich viele, viele Menschen Erfolg und Glück und sei dir sicher, dafür kommst du in dein Paradies!

  4. ich meine, wenn sie alle so geil auf selbstmord sind, wieso werden nicht entsprechende programme aus EU-mitteln aufgelegt…. das wäre doch eine sinnvoll verwendete entwicklungshilfe. alle beteiligten sind bei dieser lösung glücklich und zufrieden. oder mach ich hier einen gedankenfehler…?

  5. Märtyrertum ist der kürzeste Weg ins Paradies

    Daraus spricht eine Kombination von Dummheit und Egoismus. Um selbst in das (wissenschaftlich völlig unplausible) Paradies zu kommen, das man ihnen eingeredet hat, sind die wahrhaft Gläubigen bereit, beliebig großen Schaden für andere Menschen anzurichten.

    Auch auf die Gefahr hin, damit wieder eine Lawine von Predigten loszutreten, muß ich sagen: Religion ekelt mich an.

  6. OT: Pressemanipulation in der Frankfurter Rundschau?
    Haben wir einen Ballistikexperten unter uns? Mir kommt es so vor, als sei dieses “Einschussloch” in Wirklichkeit ein “Ausschussloch”!

    Erinnert mich ein wenig an Photoshop. 😉

  7. Vielleicht kann man ihr Asyl in Deutschland geben, wie der hälfte ihrer restlichen Landsleute? Von der Sozialhilfe kann sie sich dann hier ein bisschen frei nehmen und von Ali und Mustafa mal richtig rannehmen lassen. Dann denken sie alle vielleicht auch weniger an Gewalt.

  8. Was ist denn bitte eine palästinesische „Hostess“?

    Ist die das, was man hierzulande in den ´70ern in platten „Alois Brauner“-Softpornos zusammenhechelte?

    So a la „In der Lederhose wird gejodelt“, oder „Joschka Fischer und die geilen Hostessen“?

    Ja immerhin, jetzt hat auch die Hamas ihre Beduinenvariante der Monika Lewinsky.

    Ich habe letztens auf irgendeinem Sender eine Dokumentation über die Pornoindustrie gesehen.

    Da gab es zu meinem Erstaunen sogenannte „Einbläserinnen“, die männliche Darsteller für die anstehenden Aufnahmen „warm“ machten.

    Macht die Beduinentante das mit Selbstmordattentätern?

    Einblasen? (Im doppelten Sinne?)

  9. Wer in einem muslimischen = lieblosen Umfeld, geprägt von Bildungsferne, Unterdrückung, Gewalt, Folter und Mord aufwächst, kann nicht erfassen, dass das Leben auf unserer Erde auch schön sein kann.
    Egal, ob in Beirut oder Duisburg-Marxloh.
    Für die islamischen Sektenführer ist es so ein leichtes, Selbstmordkandidaten für ihre perfiden Absichten zu gewinnen.

  10. “Israelis sagen, dass Selbstmordattentäter ohne Hoffnung sind und den Tod lieben. Wir allerdings sagen, dass Märtyrertum der kürzeste Weg ins Paradies ist.”

    uuu…und tschüs!

  11. Wenn für einen Muslimen der Wechsel aus dem Leben in das Paradies so etwas großartiges ist,
    warum dann die vielen Demonstrationen hier in Deutschland?

  12. Wir allerdings sagen, dass Märtyrertum der kürzeste Weg ins Paradies ist.

    Ob sich das Mädchen das mit dem Paradies so wirklich durchdacht hat?

    Für Frauen ist das Paradies ein wenig simpler. Männer bekommen die 72 Jungfrauen, einen wunderschönes Schloss mit Fussböden aus Jade und Wänden aus Silber.

    Für die Frauen ist eher die Hölle vorgesehen, die ja auch nach den Worten Des Grossen Pädophilen Propheten hauptsächlich von Frauen bewohnt ist.

    Wenn es aber doch eine Mohammedanerin in das Paradies kommt, wird sie von Allah mit einem Gläubigen verheiratet, wenn sie nicht auf Erden vorher verheiratet war. Dort darf sie den Göttergatten mit den 72 Huris teilen, aber Allah in seiner Weisheit verändert ihr Bewusstsein so, dass sie ihren Mann liebt und niemals keine Eifersucht empfindet. Es kann auch sein, dass Allah ihr Aussehen verschönt.

    Wieso bekommt sie aber nicht fairerweise auch 72 jungfräuliche Männer.

    Sheikh `Atiyyah Saqr, der ehemalige Vorsitzende Al-Azhar Fatwa Komitees, weiss darauf die Antwort :

    „Allah gibt den rechtgläubigen Männern die 72 Jungfrauen, weil das für sie viel verlockender ist als die Aussicht auf 72 unerfahrene, immer wieder jungfräuliche Männer für die Frau.“

  13. @ 6 Markus Oliver

    Wenn das Bild echt ist, dann verstehe ich nicht, weshalb es im Durchschußloch heller ist.
    Das ist ja fast schon gleißendes Licht, während der Hintergrund eher dunkel ist.

    Die Manipulation steckt m.E. in der Bildunterschrift. …..mehrere Fenster, mehrere Einschüsse….
    Erinnert an die Geschichte, für die sich Reuters entschuldigen mußte.

  14. #6 Markus Oliver

    Nach dem was man erkennen kann ist das ein EINschußloch: das Geschoß erzeugt beim Eintritt ins Material ein kleines Loch und reißt dann beim Austritt kegel- bzw. trichterförmig Material weg; dieser Trichter ist auf dem Bild auf der Seite des Fotografen und damit innen.

  15. #3 westwind
    Bestimmt hat sie behaarte Beine.
    Aber sie muß nur zu uns in den Westen kommen, ins westliche Paradies, um auch ohne Ausbildung Bildungsbeauftragte, wie Rapperkönige Bushido und Massiv zu werden. Das Goetheinstitut sucht händeringend nach solchen `Spitzenkräften‘.
    Und wenn´s nicht klappt, dann lassen sich die Europastaaten auch gerne mit `Attentäterin‘ erpressen, um an das Steuergeld der allgemeinen Steuerkartoffel zu kommen.

  16. Ich bin der Meinung erkennen zu können, dass von innen nach außen geschossen wurde. Es wäre auch fraglich, woher ein Schuss mit diesem Kaliber aus der Umgebung überhaupt kommen sollte.

    Ferner scheint der Schusskanal tatsächlich von innen nach außen zu verlaufen.

    Da hat also jemand ganz bewusste einen Schuss abgegeben, um das anschließend fotografieren zu können.

  17. Na dann bitte schön, find ich eine sehr vernünftige Entscheidung von ihr, rate der Trulla es erst einmal im heimischen Garten auszuprobieren, nur damit sie ganz sicher ist dass es denn im Ernstfall (der ja in dem Fall nicht mehr eintritt) auch wirklich funktioniert 😉 Eine der Sorte weniger, was will man mehr…

  18. … wenn das nicht klappt, dann halt doch Selbstmordattentäterin.

    Schön wenn man berufliche Alternativen hat ;-).

    Was erwartet eigentlich eine Selbstmordattentäterin im Paradies? Vielleicht 72 Jungmänner? Da kann man wieder sehen, was religiöse Indoktrination beim Menschen anrichtet.

  19. Kommen Frauen überhaupt ins Paradies?
    Das würde bestimmt viele Zottelbärte verärgern…wegen der Gleichberechtigung
    Naja, vielleicht hat Allah ja einen Teilzeitjob als eine der 72 Jungfrauen für sie.
    Oder sie könnte im Paradies als Filmemacherin arbeiten:
    „Alibaba und die 72 Jungfrauen“
    Wird ein heißer Streifen

  20. Die Scheibe ist übrigens getönt. Man erkennt das an den Aufsplitterungen ca. 1,5 cm unterhalb des Schussloches. Da sind kleine Risse, in denen es hell wird.

  21. „Märtyrium ist der kürzeste Weg ins Paradies“.

    Das lehrt auch Christus und seine Kirche, die in der RKK subsisitiert.

    Was aber darf man unter Märtyrium verstehen?

    Hier sind die Unterschiede zwischen Islam und Christentum scheinbar von schierer Gegensätzlichkeit gekennzeichnet.

  22. #24 Markus Oliver (15. Jan 2009 11:20)

    welche kaliber? das das kein .50er ist dürfte wohl klar sein,ansonsten ist das reine spekulation ohne schusskanal etc.
    hast du nix anderes zu tun? 🙂

  23. was mich zudem irritiert, dass es ein schussloch ist und keine beschädigung durch schrapnells.

  24. @ 25 Corvus

    Danke, guter Hinweis.
    Aber so ganz überzeugt bin ich noch nicht.
    Müßte man nicht durch das Schußloch mehr sehen können?
    Offensichtlich ist die Scheibe in einem Hochhaus und das Loch sieht nicht aus, als ob die Kugel von schräg unten gekommen wäre.
    Also, wo soll der Schütze gestandedn haben?
    Da erscheint mir doch die These, dass aus dem Büro geschossen wurde, warscheinlicher.

  25. @#2 Humphrey:

    Sieh dir mal Dänemark auf dem Kunstwerk genauer an… vielleicht kannst du einen gewissen Kinderfreund erkennen 😉

    Zum Artikel:
    Das Mädchen erinnert mich eher an eine Kaulquappe denn an einen Mensch, sowohl vom Aussehen her als auch vom Intellekt.
    Hoffentlich bekommt sowas weder die Chance, den Israelis schaden zuzufügen, noch Nachwuchs. Man kann sich ja vorstellen wie die Kinder solch einer Fanatin aufwachsen würden *schauder*

  26. Der Gelegenheitsjob als Selbstmordattentäterin wird Hiba Qassir für die Ewigkeit nichts nützen, denn im Islam kommen die Frauen nicht ins Paradies (die Sex-Huris und Jünglinge im Paradies sind eine besondere Schöpfung, die täglich von neuem keusch sind!)…

    http://www.aaronedition.ch/Das_ewige_Lustparadies_wartet.pdf

    Auch Umm Amira, der Londoner Moschee-Hetzerin, wird gemäss islamischer Auslegung ihr Hetzen gegen uns „Kuffaren“ nichts nützen – Allah bzw. die ehemalige Kriegs- oder Liebesgöttin Al-Lat ist eben ein teuflisch perfider Durcheinanderbringer (Diabolus)…

    http://www.aaronedition.ch/Mondsichel_Himmelskoenigin_Islam.htm

    Fernsehprogramm AL Aksha-TV vom 20.7.2007 (so geht es jeden Tag – Moslembrüder wollen keinen Frieden, sondern die Weltherrschaft – wie unsere linksrechten Faschisten, die sie unterstützen…)

    http://www.aaronedition.ch/Terrorismus_26.htm

    Aus der Hamas Charta Art. 7
    Die Tötung von Juden wird für die Hamas zur Voraussetzung für das Kommen des Jüngsten Gerichts: „ … Die Stunde (des Gerichtes) wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken und jeder Baum und Stein wird sagen: ‚Oh Muslim, oh Diener Allahs, ein Jude ist hinter mir, komm und töte ihn! …“

  27. #35 Ferengi (15. Jan 2009 11:38)

    du siehst auf dem foro nichts von der umgebung,z.b. ob da links nicht auch was steht.
    das ist völlig unsinnige spekulation.
    wenn überhaupt etwas seltsam erscheint,dann das das loch nicht in der bildmitte ist und der linke rand eben nicht zeigt ob da ein gebäude neben steht.
    sinnlos ohne fakten !

  28. Sie besucht eine Filmschule und will mal Filmemacherin werden – oder Polizistin, Pilotin oder Selbstmordattentäterin, mal sehn.

    Ich finde die Berufsvorbereitung der jungen Dame sehr durchdacht. Ihre Ausbildungswünsche ergänzen sich perfekt. Sie erwirbt den Pilotenschein und steuert als Selbstmordattentäterin die Flugmaschine selbst ins Ziel. Zuvor hat sie mit den erworbenen cinematographischen Kenntnissen ihr eigenes wirkungsvolles Abschiedsvideo gedreht.

    Im Muselparadies darf sie anschließend als eine von zweiundsiebzig (wiederhergestellten?) Mit-Jungfrauen einem Märtyrer-Kollegen zu Willen sein.

  29. Pilotin und/oder Selbstmordattentäterin…pikant….

    Ist die Dame lesbisch oder gibts männliche Jungfrauen für weibliche Märtyrerinnen?

    Ist das ein Indiz für den oft behaupteten emanzipatorischen Charakter des Islam?

  30. Tja, da ergreift sie einen Beruf mit Zukunft. Übrigens sollten alle „dialog“besoffenen GutmenschInnen ihr Augenmerk auf den fundamentalen Unterschied zwischen dem christlichen und islamischen Märtyrerbegriff richten.

  31. #44 Maethor (15. Jan 2009 11:58)
    fundamentaler Unterschied zwischen dem christlichen und islamischen Märtyrerbegriff

    Right. Ein fundamentaler Unterschied, jeweils anschaulich verkörpert in den Religionsstiftern Jesus und Mohammed.

    Bei youtube hab ich mal kommentiert, der Islam sei die bei Weitem primitivste der Weltreligionen (allein schon die lächerliche islamische Jenseitsvorstellung eines riesigen Bordells!), worauf ein Muselmann entgegnete, das Judentum sei die primitivste, weil älteste, der Islam als die jüngste hingegen die weitestentwickelte. Eine Logik, nach welcher die „Musik“ eines Mubabbet weiter entwickelt wäre als die Kompositionen Mozarts.

  32. #41 Israel_Hands (15. Jan 2009 11:47) Sie besucht eine Filmschule und will mal Filmemacherin werden – oder Polizistin, Pilotin oder Selbstmordattentäterin, mal sehn.

    Ich finde die Berufsvorbereitung der jungen Dame sehr durchdacht. Ihre Ausbildungswünsche ergänzen sich perfekt. Sie erwirbt den Pilotenschein und steuert als Selbstmordattentäterin die Flugmaschine selbst ins Ziel…………..

    Damit auch nichts schief läuft,sollte man Ihr den Tipp und die Gelegenheit geben,in ihrer Wüste,bei einer Generalprobe,die verwendete Technik zu erproben, mit Filmaufnahme selbstverständlich,bloß die Ergebnisse müssen dann andere auswerten…….

  33. #49 Israel_Hands (15. Jan 2009 12:21)

    das sind immer die gleichen,treib den etwas weiter und er wird mit den tollen erfindungen des islam aufwarten.algebra und so.
    dabei natürlich verschweigen,das die fast sämtlich aus den werken von sumer,indien,griechenland etc. stammen.
    und wenn du dann noch was bohrst,bist du ganz schnell nur noch der dumme drecksjude etc…
    die sind so dumm und langweilig als diskussionspartner,wie brutal und skrupellos im leben.

  34. #6 Markus Oliver

    Das ist ein sauberes Einschußloch. Der Kamerafokus ist aber nicht auf die Scheibe gerichtet, deshalb nicht zu erkennen, welche die Austrittseite ist. Der „weiße“ Fleck im Einschußloch entsteht durch die Überbelichtung, da der Fokus und Belichtungseinstellung auf der Landschaft außerhalb liegt und die Glasscheibe zum Sonnenschutz beschichtet ist, d.h. die Lichtstärke reduziert.

    Fazit: Sauberer Durchschuß 😛

  35. „Ich habe die Massen fanatisiert, um sie zum Werkzeug meiner Politik machen zu können…“

    So hat es Adolf Hitler gesagt.

    Wenn ich mir dieses Mädel so anhöre, dann muss ich sagen, dieses Schema gilt ebenso für den Islam. Leute, die aus sich selbst heraus nichts sind, werden zu Werkzeugen machtpolitischer Interessen – und das auf eine Weise, die – um es religiös auszudrücken – geradezu teuflisch ist.
    Wobei, und das ist das absurde, die Fanatisierten wirklich subjektiv der felsenfesten Überzeugung sind, sie täten etwas „Gutes“.

    Aus der Psyche dieses Mädchens wird man den Irrsinn wohl nicht mehr herausbekommen. So versaut die Islam labile Leute…

  36. Es ist wahrlich erstaunlich, was die Menschheit, die ja die evolutionäre Krönung darstellt, es zumindest behauptet, für kranken Kram rausrotzt.

    Die junge Dame wird hoffentlich nur sich selber töten.

  37. Einen Berufswunsch hat sie glatt vergessen:
    Wie wärs mit palästinensisch-militanter Hochleistungsgebährmaschine, Typ Pinguin. Wenn sie gut ist bringt sies auf mindestens 20 mohammedanische Nachwuchsfanatiker, die sich auch bereitwillig in die Luft sprengen.

  38. @ #49 Israel_Hands:

    Ich habe solche Debatten selbst oft genug geführt und stelle fest, dass sie immer nach dem exakt gleichen Schema verlaufen (#50 mark hat´s beschrieben).
    Zum Thema Selbstmordattentate und islamisches Märtyrertum bestaune man diese Schrift der deutschen Islam-Konvertitin Fatima Grimm, Ehrenmitglied des „Zentralrats der Muslime“ ZMD: http://www.muslima-aktiv.de/erziehung_unserer_kinder.htm
    Dr. Nadeem Elyas, ebenfalls Ehrenmitglied des ZMD, musste sich dazu mal äussern und legte bemerkenswerte Verbalverrenkungen hin: http://maethor.blogg.de/eintrag.php?id=130
    Mir ist es ein persönliches Anliegen festzuhalten, dass all das nichts, aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun hat.

  39. Haben wir einen Ballistikexperten unter uns? Mir kommt es so vor, als sei dieses “Einschussloch” in Wirklichkeit ein “Ausschussloch”!

    Naja, bin kein Ballistikexperte – nur Sportschütze. Habe aber schon diverse Einschußlöcher in verschiedenen Materialien gesehen.

    Auf dem Foto ist leider nichts aussagekräftiges zu erkennen! Kann also auch retuschiert worden sein. Oder es kann von irgendeinem anderem Kriegschauplatz stammen – wer weiß?

    Aber es ist auch möglich, daß ein Einschuß so aussieht. Gerade Geschosse, die große Entfernungen überwunden haben, unterliegen den unterschiedlichsten Einflüssen!

    Wie gesagt – das Foto gibt nichts her, was die Schußrichtung belegen würde!

  40. #50 mark (15. Jan 2009 12:26)

    #49 Israel_Hands (15. Jan 2009 12:21)

    das sind immer die gleichen, treib den etwas weiter und er wird mit den tollen erfindungen des islam aufwarten.

    Das Copyright des Weltwissens liegt bekanntlich bei der Umma, denn es steht ja alles schon im allweisen und allwissenden Koran. Hierzu hat Götz Wiedenroth eine treffende Karikatur gezeichnet:

    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_PolitKari080319.html

  41. #33 etsi (15. Jan 2009 11:34)

    “Märtyrium ist der kürzeste Weg ins Paradies”.

    Das lehrt auch Christus und seine Kirche, die in der RKK subsisitiert.

    Entschuldigung, aber das ist echt Blödsinn. Durch Märtyrertum kommt man nach christlicher Lehre nicht schneller ins Paradies als ohne. Ins Paradies kommst du durch Vertrauen an die Güte Gottes (die nach christlicher Lehre in Christus sichtbar wurde) und dementsprechendem Handeln.

    Was aber darf man unter Märtyrium verstehen?

    Hier sind die Unterschiede zwischen Islam und Christentum scheinbar von schierer Gegensätzlichkeit gekennzeichnet.

    Scheinbar?

    Märtyrertum in christlicher Sicht bedeutet verfolgt werden und leiden um des Festhaltens am Evangelium willen. Im übrigen werden Christen gegenwärtig in islamischen und kommunistischen (Nordkorea) Ländern aufs massivste verfolgt, bedroht, eingekerkert oder gar umgebracht. Und dies ist nicht witzig.

  42. #11 Stolze Kartoffel

    Wie kommst du nur darauf, dass es irgendeiner Frau gut täte, von diesen Typen benutzt zu werden? Das macht die Äcker mit Kopftuch doch erst recht krank im Kopf. Draussen Nonne, drinnen allzeit verfügbares Behältnis für die Entsorgung von Körperflüssigkeiten – ist doch schizophrenogen sowas.

  43. Polizistin, Pilotin oder Selbstmordattentäterin. Na bei dem IQ wird sich der Berufswunsch der Dame wohl beim Letztgenannten erfüllen. Stellt euch mal vor, die fliegt ein Flugzeug.

  44. Auch wenn ich mich hier unbeliebt machen sollte, viele Beiträge hier sind echt infantil (Die Frau ist hässlich, hat behaarte Beine, ist eine Einbläserin).

    Wie soll dies der Sache von PI dienen? Es muss einem ja fast peinlich sein, PI weiterzuempfehlen.

    Die Frau ist gehirngewaschen und missbraucht von einer menschenverachtenden Ideologie. Da sind wir uns bestimmt einig. Dies ist aber noch lange keinen Grund, die Frau in ebenfalls menschenverachtender Weise zu verspotten und ins Lächerliche zu ziehen.

    Ich halte PI für eine zu wichtige Sache, um hier einen solchen Blödsinn zu verzapfen.

  45. Man muß das mal positiv sehen:

    im wesentlichen hat sie 2 lebenswege zur auswahl:

    A: Als selbstmordirre aus dem Leben scheiden und damit WEG zu sein.
    Es bestehen gute chancen, daß sie dabei schon vorher draufgeht, z.b. beim Bombenbasteln oder vorher von Sicherheitskräften erschossen wird, oder daß sie nur unwesentlichen Sachschaden/leichtverletzte erwischt.

    jedenfalls wäre sie dann WEG.

    B: Sie schlägt den Normalen weg als (zwangs)verheiratete Gebärmaschine ein.

    und wirft 6-10 Kinder in die welt, die dank großzügig-dämlicher-fehlgelenkter „entwicklungshilfe“ unsererseits alle gute chancen hätten, ihrerseits das Selbstmord-mindestalter zu errreichen.

    dank nicht zuletzt mütterlicher-also ihrer- Indoktrination über die jahre in sachen „Islam ist frieden“ hätten wir dann in 20 Jahren gleich MEHRERE Leute die nicht unbedingt einen normalen Beruf ergreifen sondern Mamas Träume umsetzen..
    „einfach mal um den Koran zu studieren“ nach Pakistan reisen und dann als Attentäter zurückkommen.

    kurz: mathematisch wäre der Schaden für uns geringer, wenn sie sich MÖGLICHST BALD in die Luft jagt, der geburtendjihad und die nächste generation an selbstmordbombern wiürde dadurch ein ganz klein wenig aufgehalten.

  46. Recht hat sie: wenn eben alles in die Hose geht, dann heißt es „Nächster Halt – Paradies!“
    Aber bitteschön: irgendwo im Wald..

  47. Hast ja recht, Mädel! Aber lass uns Kerle doch ruhig mal ein bisschen lästern.

    Wir können das wenigstens, die M.s schlagen, wenn ihnen bei einer Frau was nicht passt, gleich zu! Du siehst, alles relativ!

  48. Brainwashing at its best.

    Umso cooler der Tscheche (Cerny), auf den #2 vom Anfang verweist! HAHAHAHAHA 🙂 Weiter so Junge!

  49. ohne Worte!

    Vorhin habe ich miterleben müssen, wie arabische Kinder „Juden töten“ gespielt haben 🙁

  50. wenn die wüsste das sie dadurch keineswegs ins paradies kommt, wärs denk ich nicht mehr ihr traumjob…

  51. Nassauer (15. Jan 2009 15:15)

    Hast ja recht, Mädel! Aber lass uns Kerle doch ruhig mal ein bisschen lästern.

    Wir können das wenigstens, die M.s schlagen, wenn ihnen bei einer Frau was nicht passt, gleich zu! Du siehst, alles relativ!

    Na gut, dann macht halt weiter. Aber als spätpubertierende Bengels werdet ihr von denen da draußen bestimmt nicht ernstgenommen werden. Aber das wollt ihr ja vielleicht auch gar nicht. Vorschlag zur Einigung: Tobt euch doch erstmal auf pubertierendekindergartenbengels.de aus. 😉

  52. #76 Natanaele (15. Jan 2009 17:45)
    Das hat nichts mit spätpubertär zu tun, sondern, ob man Humor hat oder nicht.
    Das Kind im Manne (auch in der Frau)zu behalten, ist äußerst reif, unreif dagegen wirken alle, die sich selbst viel zu ernst nehmen – ähnlich, wie Musels! 😉

  53. @ #73 Candide

    Dein Videolink ist voll super!!!!
    ick lach mir schlapp, wa …..

    Islam in seiner schönsten Form, einfach herrlich!!!

  54. Man kann die junge Dame auch so verstehen, nämlich Islamisch :
    Wenn der Westen mir keine Ausbildung zur Pilotin bezahlt, dann bezahlen im westen Einige mit dem Leben.
    So ….., oder so Ähnlich *schulterzuck*

  55. „Märtyrertum ist der kürzeste Weg ins Paradies“
    Wenn man denn auf Flammen, Peitschen und nie enden wollende Qualen steht.

    1. Die Frau hat nen absoluten Schaden.
    2. Echte Märtyrer sterben und leiden FÜR etwas und lassen nicht ANDERE im Kampf GEGEN etwas sterben und leiden.
    3. Der Islam kann gar keine Märtyrer hervorbringen, denn nur wer KEIN totaler Egoist ist, kann sich dafür entscheiden, sich für andere zu opfern.
    4. Allah ist der Teufel.
    5. Die Israelis sind – und die Existenz einer sogenannten „Märtyreraustellung“ beweist das wieder einmal – absolut im Recht.
    6. Allah ist wirklich der Teufel.

  56. Es ist wirklich sehr traurig.

    Orientalinnen sind mit die schönsten Frauen auf der Welt, aber der Islam macht alles kaputt.

  57. Das Tragische an dieser Geschichte ist, das diese Menschen in den Islam hinein geboren und durch den Islam und sein Gewaltdogma zeitlebens einer verbrecherischen Gehirnwäsche unterzogen werden, die aus Babys, Kindern und jungen Menschen Monster macht, die weder Gewissen, noch Moral haben.

    Denn jeder einzelne gläubige Muslim wird von Allah nicht nur zu Gewalt im Sinne des „Heiligen Krieges“ legitimiert, sondern ausdrücklich dazu aufgerufen und verpflichtet. Denn Muhammads Handlungen sind göttlich legitimiert:
    Sure 33, Vers 40: Mohammed ist nicht der Vater einer eurer Männer, sondern Allahs Gesandter und das Siegel der Propheten; und Allah weiß alle Ding

    Im Verweigerungsfall wird er als „Heuchler“ sterben.

    Der politische Auftrag, die Umma zu schützen in Verbindung mit der islamischen Märtyrerideologie des „Heiligen Krieges“ führt zwangsläufig dazu, daß auch Selbstmordaktionen legitim sind. Dies nicht nur wegen der systemimmanenten Logik des Gewaltdogmas sondern auch deshalb, weil das islamische Recht keinen Unterschied zwischen Angehörigen der Armee und Zivilisten macht.
    Hören wir dazu Hani Al-Sibai´i
    „The term ‚civilians‘ does not exist in Islamic religious law,“ said Hani Al-Siba’i, head of the Al-Maqreze Centre for Historical Studies in London.
    Al-Siba’i, in an interview with the Arab news channel al-Jazeera, elaborated, „There is no such term as ‚civilians‘ in the modern Western sense. People are either of Dar Al-Harb or not.“
    Dar Al-Harb refers to the Muslim concept of the world being divided into two „houses,“ the House of Islam and the remaining territories, the House of War, or Dar Al-Harb.
    Im islamisch-religiösen Recht gibt es nicht den Terminus „Zivilisten“. Sie sind entweder Angehörige des „Haus des Krieges“ oder nicht. Nach dem dualistischen Prinzip unterscheidet der Islam lediglich zwischen dem „Haus des Krieges“ (Dar al-Harb) oder dem „Haus des Islam (Dar al-Islam)!

    Zu diesen Schlüssen gelangte auch der Europäische Rat für Fatwa und Forschung unter Vorsitz von Scheich Yousef Al-Qaradhawi in seinem Statement vom 24. Juli 2003 zur Legitimation von Selbstmordattentaten, wobei dort sinnigerweise von Märtyreroperationen gesprochen wird. In diesen Ausführungen wird klar unterschieden zwischen Selbstmord und Märtyrereinsatz: „Im Gegensatz zum Selbstmörder, welcher kein Ziel hat außer der Flucht vor der Konfrontation, besitzt der Märtyrer eine klare Zielsetzung, nämlich Allah zu gefallen … “

    „Die Märtyrer Operationen welche von den palästinensischen Splittergruppen gegen die zionistischen Besetzer durchgeführt werden, zählen in keiner Weise zum verbotenen Terrorismus auch wenn Zivilisten zu den Opfern gehören.“
    Allah hat Seinen Mujahidun das Werkzeug des Terrors in die Hände gegeben, damit sie Schrecken in die Herzen der Ungläubigen werfen.
    Sure 3, Vers 151: Wahrlich, Wir werden in die Herzen der Ungläubigen Schrecken werfen, darum dass sie neben Allah Götter setzten, wozu Er keine Ermächtnis niedersandte; und ihre Wohnstätte wird sein das Feuer, und schlimm ist die Herberge der Ungerechten.
    Sure 4, Vers 47: „Hätten wir Ihnen befohlen >tötet euch selbstverlasst eure Wohnungen< – nur wenige würden das getan haben. Hätten sie dem aber gefolgt, wozu wir sie ermahnen (Selbstmordanschläge), es stünde besser um sie; ihr Glaube hätte mehr Stärke bewiesen!“

    Der Islam ist ein Verbrechen an der Menschlichkeit!!

  58. Selbstmordattentäterin mit langjähriger
    Berufserfahrung sucht neuen Wirkungskreis.
    Aufstiegschancen werden vorausgesetzt.

    Die sind doch einfach fertig,aber gefährlich.

  59. Wir sollten wirklich nicht von Selbstmord-Attentätern sprechen. Die Frau ist eine Islam-Mörderin ganz platt und simpel. Für ihr Verbrechen wird sie hoffentlich in der Hölle landen. Dass sie sich auch noch selbst umbringt, zeigt wie wenig der Islam mit Gott zu tun hat. Tritt sie doch ihr eigenes Leben, das größte Geschenk, dass ihr ein Schöpfergott geben konnte, mit den Füßen und missbraucht es, um andere Menschen heimtückisch, arglistig, grausam und aus niederen Motiven umzubringen.

    Genauso wenig sollte man in diesem Zusammenhang das Wort Märtyrer anwenden. Märtyrer suchen niemals den Tod und wenn sie ihn hinnehmen müssen, tun sie alles, um Dritte nicht zu gefährden. Manche Märtyrer, wie etwa Maximilian Kolbe, geben sogar ihr Leben hin mit dem Ziel, das Leben eines anderen zu retten. Islam-Mörder sind keine Märtyrer sondern fanatische Verbrecher.

    Schlimm ist, dass diese Verbrecher-Ideologie unter dem Deckmantel des Religionsunterrichts Kindern in Deutschland eingeimpft wird.

  60. BITTE SCHÖN

    Ich kann da nur mit Otto Schily sagen:

    „Wenn sie den Tod so lieben, dann sollen sie ihn haben!“

Comments are closed.