Eine Synagoge und ein jüdisches Gemeindezentrum in der nördlich von Paris gelegenen Vorstadt Saint-Denis wurden am Sonntag in einem antisemitischen Anschlag mit neun Molotow-Cocktails in Brand gesteckt. Zeugen haben drei Personen beobachtet, die nach der Tat die Flucht ergriffen. Ihnen droht für die Brandschatzung eine Strafe von 20 Jahren Haft. Als Täter wahrscheinlich sind die üblichen kulturell-bereichernden Verdächtigen. In Frankreich lebt die größte jüdische Gemeinschaft innerhalb Europas und wegen des zunehmenden Multikulturalismus mit die gefährdetste.

(Spürnase: Anne)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

41 KOMMENTARE

  1. Der Krieg in in unseren Strassen angekommen. Die Frage stellt sich, wer wohl obsiegen wird?

    —–
    OT

    Sex with a Donkey and the Consequences
    […]

    Today the Kurdish Newspaper Awene ran a story that in Yemen 15 people were killed in a tribal conflict that started because a member of one tribe had sex with the donkey of a member of the other tribe..

    I can hardly imagine events like this happen anywhere outside the Arab or Islamic world.

    Quelle: http://www.wadinet.de/blog/?p=1393

  2. „Ihnen droht für die Brandschatzung eine Strafe von 20 Jahren Haft.“
    Das ist eine Utopie. Wenn ein moslem in europa zu 20 jahren verurteilt wird nur weil er eine synagoge, die den juden gehört, die pal. kinder töten!!!, angezündet hat, werden die städte brennen! ich glaube, 1 jahr auf bewährung ist möglich und auch unwahrscheinlich, denn welche zeugen wollen denn gegen diese leute aussagen und wer garantiert ihnen schutz danach?

  3. In den letzten Monaten ist, weitgehend von deutschen Medien ignoriert, über Frankreich eine Welle antisemitischer Gewalt gebrandet.

    Die Täter sind bekannt.

    Sehr viele Franzosen mußten bereits ihre Heimat verlassen und in Israel Zuflucht suchen, weil sie in Europa Hetzjagden nur wegen ihres Glaubensbekenntnisses ausgesetzt waren.

  4. Nun, ..wenn inzwischen schon deutsche Staatsdiener (hirnlose Polizei-Marionetten) in „schwarzer Uniform“ Israel-Flaggen entfernen, dann ist es ja bald wieder so weit !
    Ein hohes Lob an unsere korrupten Politiker, die ein solchen Wahn zulassen.
    Auschwitz hat euch wohl noch nicht gereicht..!?

  5. Es eskaliert eben langsam. Jeden Tag müssen wir uns auf noch mehr Einschränkungen einstellen, bis sie uns unsere Luft abdrehen.

    Dabei wäre die Lösung so leicht.

  6. Hatte Frankreichs Operettenpräsident nicht sogar Vorwürfe gegen Israel erhoben, weil es sein Recht auf Selbstverteidigung wahrnimmt? Es ist unglaublich, was in Europa geschieht.

  7. Warum bauen die auch so eine provozierende Synagoge dahin? Die müssen doch wissen, dass das die kulturelle bereicherung provoziert!!!

    Mit den Juden kann man einfach nicht friedlich zusammenleben…..

  8. viele Juden haben Frankreich verlassen und es werden bestimmt durch diese Übergriffe, die auch so Alltag sind, ihre Koffer packen und gehen.

    Ich hatte auch in den franz. Nachrichten von einem Brandanschlag im Elsass auf eine Synagoge gehört.

  9. Ähm, das war eine Brandstiftung, keine Brandschatzung. Brandschatzung ist eine Form der Erpressung. „Gebt Eure Güter oder wir legen Eure Stadt in Schutt und Asche.“ So ungefähr.

  10. #14 boanerges (13. Jan 2009 10:40)

    Ähm, das war eine Brandstiftung, keine Brandschatzung. Brandschatzung ist eine Form der Erpressung. “Gebt Eure Güter oder wir legen Eure Stadt in Schutt und Asche.” So ungefähr.

    Unter diesem Aspekt ist der Begriff Brandschatzung eigentlich noch zutreffender als Brandstiftung. Wobei natürlich auch Frauen unter den „Güter“begriff fallen, ist klar.

    Was sonst ist es denn, was wir in Europa zunehmend erleben dürfen? 😉

  11. Furchtbar, was vor direkt vor unseren Augen wieder passiert! Und alle kuschen, niemand will was gesehen haben.

    Wer auch nur dürftige französichkenntnisse hat sollte aus Rücksicht auf seinen Blutdruck die Kommentare ignorieren. Der reinste Judenhass, Verständnis für die Täter und Opfer-Täter Umkehr. Mir kommt da das kotzen.

  12. Ich dachte, Sarko wollte die Vororte mit dem Kärcher vom Abschaum reinigen. Habe eher den Eindruck, dass alles noch schlimmer geworden ist (s. z.B. die Anzahl der zum Neuen Jahr in den ethnischen Vororten abgefackelten Autos).

  13. #16 onrop (13. Jan 2009 10:56)

    Bestimmt hatte einer eine grüne Schlange hinterm Ohr tätowiert?

  14. Ehrlich gesagt: Als deutscher Jude würde ich auch die Koffer packen.
    Meine Urgroßmutter war eine einfache Haushälterin bei einem jüdischen Anwalt.
    Sie hat ihm schon 1933 gesagt was kommt und er wollte es nicht glauben.
    Erst nach der Reichskristallnacht ist er geflohen und hatte sich zuvor bei uns im Haus versteckt.

    Soll das nochmal geschehen?

  15. man sollte Manichl mit einbeziehen!!!! Er kennt bestimmt den Nazi der die Synagoge angezündet hat! Warscheinlich war es der selbe, der ihn angegriffen hat. Auf der Flucht vor der Polizei durch Frankreich….

  16. Holländischen Beamten wurde gerade mal wieder Wikipedie abgedreht:

    Holländischen Beamten droht Wikipedia-Entzug
    Mohammed-Eintrag auf der niederländischen Wikipedia-Seite. (Screenshot vom 13. Januar)
    GroßansichtGroßansicht

    Amsterdam (dpa) – Beamten des niederländischen Justizministeriums droht wegen eines üblen Mohammed-«Scherzes» ein erneute Sperrung des Zugangs zur Online-Enzyklopädie Wikipedia auf ihren Dienst-Computern.

    Unbekannte PC-Benutzer innerhalb des Ministeriums hatten auf der holländischen Wikipedia die Angaben zu Mohammed verändert und den islamischen Propheten als «Kriegshetzer» bezeichnet, berichtet die Zeitung «de Volkskrant» am Dienstag. Zudem sei dabei der Islam als «die mörderischste Ideologie aller Zeiten» verunglimpft worden.

    Durch die beim Internet-Provider der niederländischen Wikipedia registrierten IP-Adressen sei eindeutig nachweisbar, dass die beleidigenden Veränderungen im Stichwort «Mohammed» von jemandem im Justizministerium vorgenommen wurden, berichtete die Zeitung. Das Ministerium wurde daraufhin über die Einträge, die Wikipedia rasch wieder löschte, informiert.

    «Wir sind auf der Suche nach denjenigen, die das getan haben», sagte ein Ministeriumssprecher. Er kündigte «geeignete Maßnahmen» an, die einen erneuten Missbrauch der Online-Enzyklopädie in der Behörde verhindern sollen. 2007 war der Wikipedia-Zugang auf PCs des Justizministeriums in Den Haag für mehrere Monate gesperrt worden. Damals hatten Unbekannte von einem Dienst-Computer aus in beleidigender Weise den Eintrag zu dem Regisseur und Islam-Kritiker Theo van Gogh manipuliert, der wenig später von einem islamischen Fanatiker ermordet wurde.

    http://newsticker.welt.de/index.php?channel=pol&module=dpa&id=20040864

  17. Diesen Fall soll Alois M. aus Passau übernehmen.
    Er weiß, wo die Brandstifter zu suchen sind.
    Viel Glück Alois.

  18. Erstaunlich, daß unter dem Halbjuden Sarkozy eine große Anzahl von Juden wegen rassistischer Übergriffe das Land verlassen muß.
    Wo bleibt der Kärcher?
    Wer erinnert sich an das Video, in dem Super(?)-Sarko den Franzosen unter Androhung von Zwang (si j’ai bien compris…) die „Vermischung“ als einzige Option für die Zukunft auferlegen wollte?
    Frenchman zur Hilfe: Sind die Franzosen immer noch mit der Auswahl des richtigen Weines vollauf beschäftigt?
    Oder mischen sie bereits kräftig?

  19. Der Schaumschläger und kleine Gernegroß Sarko hatte großmäulig vor seiner Wahl getönt, dass er mit dem (islamischen) Mob der Straße und den Vorstädte aufräumen wolle.

    Geschehen ist nix. Im Gegenteil, die fränzösischen Juden sind den täglichen Übergriffen und Drohungen der (zumeist) jugendlichen Islamo-Faschisten schutzlos ausgeliefert.

    Hintergrund: Sarko möchte nicht seinen Traum von der „Mittelmeerunion“ gefährden, deswegen braucht er das Wohlwollen der arabischen Staaten und Potentaten. Deswegen auch seine hektische „Tour d´horizon“ durch die islamischen Nahoststaaten, die nur dazu dient, um leztendlich die Israelis davon abzuhalten, die Mission in Gaza (wie geplant) zu Ende zu bringen, was zumindest das militärische Aus der Hamas bedeuten würde.

    Sarko möchte hingegen den militärischen Flügel der Hamas retten, damit diese rassistische Jihad-Organisation „ihr Gesicht wahren kann“.

    Ich hoffe nur, dass sich die Israelis nicht auf das perfide Spiel des „Westentaschen Napoleons“ einlassen.

    Das ist der Hintergrund, warum Sarko zwischen den Fronten laviert und nix in seinem Land unternimmt!

    Die Folgen für die seit Jahrhunderten in Frankreich ansässigen Juden und Bürger Frankreichs sind verheerend.

    Wie # 3 Bundespopel ja schon darauf hingewiesen hat, verlassen die französischen Juden, die seit Jahrhunderten zur Avantgarde und geistigen Elite des Landes zählen, in Scharen Frankreich, um in Israel oder Übersee eine neue Heimat zu finden, weil sie für sich und ihre Familien in Frankreich keine Zukunft mehr sehen.

    Zum Ausgleich dafür bekommt Frankreich in Massen das arbeitsscheue, analphabetische und nicht integrierbare Prekariat aus dem Maghreb und Schwarzafrika. Schlechte Zukunftsaussichten für die „Grande Nation“!

  20. Pinguine können fliegen! Habe erst neulich am Frankfurter Flughafen einen ganzen Schwarm ins Flugezeug steigen sehen, es ging nach London…

  21. Nicht mal 70 Jahre nach Vichy ist Frankreich bald wieder judenfrei – wer hätte sich das 1945 vorstellen können?

  22. Könnte mir vorstellen dass Bullensprecher Ramon van der Maat auch die Schuld bei den Juden findet.
    Die haben mit der Synagoge bestimmt unsere Schätze in Frankreich provoziert.
    So wie eine israelische Fahne islamische Terroristen in Duisburg provozierte.

  23. @Dietrich von Bern
    Danke für die Erläuterungen!
    Warum zum Teufel braucht Sarko so etwas wie die „Mittelmeerunion“? Glaubt er etwa, Empereur dieses Konstruktes werden zu können?

  24. Die Heuchelei der 68er „Nie wieder“- Pädagogik und der Lichterketten-Guties tritt dieser Tage so offen hervor, dass einem nur schlecht werden kann. Brennende Synagogen, Antisemitische Parolen auf unseren Strassen, der Kaufhofvorfall von Mainz (bundesweites Hausverbot für die Israelunterstützer, in so einem Kaufhaus will ich selbst nie wieder etwas kaufen), der Duisburger Wohnungssturm etc pp, und keine Reaktion der Bessermenschen. Gibt es eigentlich Situationen, die noch deutlich mit 33-45 vergleichbar wären?
    Zu dumm für die MultiKultiTotalitaristen, dass der Hitler’sche Judenhass über den Großmufti von Jerusalem nun wieder Einzug nach Deutschland hält, brechen hierbei doch Weltbilder zusammen…
    Der blaue Davidstern ist das Banner der Freiheit, denn heute Israel und morgen Europa.

  25. Warum wird immer so verharmlosend von Molotow-Cocktails gesprochen!!!
    Das sind Benzinbomben!!!!!!!!!!!!

  26. #18 Guantanamo

    Sarko ist heute in Nîmes, da wollte er, soweit im Vorfeld bekannt, etwas zur Sicherheit in France äussern.

    Da die Stadt auch über diverse ‚Quartiers sensibles‘ verfügt, leicht eingekesselt…könnte er seine Rede am besten dort halten.

  27. Eins ist klar, wäre das in Deutschland passiert, wäre es abgelaufen wie im Fall Mannichl: für Medien, Presse und Polizei und selbstverständlich auch für den Zentralrat der Juden wäre von vornherein klar, dass es nur deutsche Rechtsradikale gewesen sein können. Entsprechend hätte die Polizei nur in der rechtsextremen Szene gesucht. Nach einem halben Jahr würden die Ermittlungen ergebnislos eingestellt.

  28. Das ist auch der Grund, weshalb in den deutschen MSM nichts vom Synagogenbrand zu sehen/lesen ist: die Tat kann nicht Rechtsextremisten in die Schuhe geschoben werden. Es waren „islamistisch Extreme“.

    Wenn überhaupt was berichtet würde, dann wären es sicher wieder „aufgebrachte Jugendliche“ gewesen, die wegen irgendeiner Ungerechtigkeit „des Systems“ ihnen gegenüber zu diesem Mittel des Ausdrucks von Unzufriedenheit provoziert wurden.

  29. Europäer, vereinigt Euch! Denkt an Eure Kultur! Lasst Euch von den Mulitreibern nicht unterwandern! Kämpft gemensam gegen den Terror! Aber nicht nur mit Worten…

  30. # 32 Schweinegulasch

    >Warum zum Teufel braucht Sarko so etwas wie die “Mittelmeerunion”? Glaubt er etwa, Empereur dieses Konstruktes werden zu können?<

    Die Idee der „Mittelmeerunion“ ist ja nicht auf Sarkos Mist gewachsen, sondern war die Idee des großen Charles de Gaulle.

    Nachdem Charles de Gaulle gegen den erbitterten Widerstand der Mehrheit der Franzosen (und natürlich auch der französischen Siedler) Algerien preisgegeben hatte, und damit die „Weltmachtstellung der Grande Nation“ in Frage gestellt war, versuchte er als Gegengewicht (mit Hilfe der EWG) die sog. „Mittelmeerunion“ ins Leben zu rufen, wobei er davon ausging, dass die kulturelle Integrationskraft und Glorie Frankreichs so groß sein würde, dass die muslimischen Anrainerstaaten alle zu guten Franzosen würden.

    Er war es auch, der die ersten Muslime (aus dem Maghreb) ins Land holte, was seinerzeit nicht unproblematisch war, weil die in Massen geflüchteten französischen Siedler aus Algerien und Marokka, die „pied noir“ (Schwarzfüße), auch in Frankreich angesiedelt werden mussten. Dies geschah hauptsächlich im Süden des Landes, in der Provence und im Longuedoc-Rossillon!

    Zur Ehrenrettung des großen Charles sei jedoch angeführt, dass er zu seiner Zeit noch nichts von der Renaissance des salafistischen Ur-Islam, seiner Aggressivität und dem damit verbundenen Terror ahnen konnte.

    Nun, unser kleine Gernegroß Sarko würde natürlich allzugern in die Fußstapfen des großen Charles treten, die sind jedoch ein paar Nummern zu groß für ihn, wobei auch er natürlich davon ausgeht, dass die „Mittelmeerunion“ von der „Grand Nation“ gesteuert wird. Dies ist jedoch ein fataler Irrtum, wie wir alle wissen.

    Sollte die „Mittelmeerunion“ Realität werden, würde dies das endgültige Aus für das christlich-jüdisch geprägte Abendland bedeuten, denn wie heißt es so schön: „Die Gebärmutter ist stärker als die Atombombe!“

Comments are closed.