Für eine Doktorarbeit wurde die Hälfte aller in Österreich lebenden Islamkundelehrer nach ihrem Verständnis für Demokratie, Rechtsstaat und Integration befragt. Und nun stellt man in dem Land, in dem die Wahrheit über den Islam zu dessen Imagepflege verboten ist, erschrocken fest, dass ein Viertel der Lehrer so antwortet, wie rechte Populisten es behaupten und Liberale es befürchten

Je älter die Lehrer, desto höher die Ablehnung gegenüber rechtsstaatlichen Prinzipien. 32,7 Prozent lehnen die rechtsstaatlichen Prinzipien ab (35,5 Prozent von im Ausland und 21,3 Prozent von im Inland Geborenen). Der Studienautor zieht den Schluss, dass 22,6 Prozent der Lehrer „fanatische Haltungen“ einnehmen. 44 Prozent der Lehrer betrachten die Vermittlung von Überlegenheitsgefühlen als vorrangiges Ziel.

Wissenschaftlich gesehen, ist an der Studie nichts auszusetzen, deshalb beruhigt Anas Schakfeh, Präsident der Islamische Glaubensgemeinschaft, die Islam-gläubigen Ungläubigen mit der Versicherung, es handele sich nur um Privatmeinungen der Lehrer:

Lehnen Sie Demokratie ab, weil sie sich mit dem Islam nicht vereinbaren lässt? 21,9 Prozent sagen Ja. Lehnen Sie die Menschenrechtserklärung ab, weil sie sich mit dem Islam nicht vereinbaren lässt? 27,1 Prozent bejahen. Hätten Sie Verständnis dafür, wenn Muslime, die vom Islam abgefallen sind, mit dem Tod bestraft würden? 18,2 Prozent Zustimmung. Sehen Sie einen Widerspruch zwischen Muslim sein und Europäer sein? 28,4 Prozent sagen Ja.

Die Verfassungsfeinde im eigenen Land bezahlt übrigens der Steuerzahler. Vielleicht hoffen die Verantwortlichen, dass die Hand, die füttert, nicht abgeschlagen wird.

(Spürnasen: Danny, Richard P., Roland Sch., Herbert, Herman M., W.R.v.P., N.K., Gudrun W. und Robert H.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

68 KOMMENTARE

  1. Vielmehr verfolg eich in den letzten Wochen immer wider in den Nachrichten, wie solche „Erkenntnisse“ plätzlich als in Eigenregie der Sender „herausgefundene“ und als „journalistische Meisterleistung“ immer öfter gesendet werden, wenn auch immer mit einer Prise „einige wenige extremistische“ und einen Löffel „terroristisch“ in der Moderation 😉

  2. Sehen Sie einen Widerspruch zwischen Muslim sein und Europäer sein? 28,4 Prozent sagen Ja.

    Dieser Meinung kann ich mich nur anschliessen. Also Leute zieht die Konsequenzen daraus.
    Wie der eine Politiker aus Kanada sinngemäss gesagt haben soll. Bei uns herrscht Reisefreiheit, d.h. Es steht euch frei unser Land, in dem ihr euch nicht wohlfühlt zu verlassen, lieber heute als morgen.

  3. Diese Doktorarbeit sollte mit „ungenügend“ bewertet werden – unsere Schätze könnten sich durch die Wahrheit beleidigt fühlen.

  4. Nunja, es wundert mich nicht, denn wenn ich mir so im Bekanntenkreis die Grundaussagen einiger Lehrkörper anhöre, dann kann ich immer eine Linie ziehen.
    Die einen sind sowas gegen den Staat, so das man schon meint das sie den Krieg gegen das System führen, aber die ganzen Gelder/Leistungen nehmen sie gerne „in Kauf“ und die andere Seite jammert rum, aber will dann doch nicht damit weiter konfrontiert werden, da man dann ja nicht mehr Leben könnte. Sie wollen doch nur bessere Menschen aus den Schülern machen und in Ruhe leben können.

    So sieht dann bei besagten Bekannten auch der Unterricht aus – entweder Hetzparolen gegen den Staat, samt Aufhetzung gegen (räusper) Rechte Gewalt oder aber die GutMenscherziehung per exellance.

  5. Diese 25% glauben Sie hätten uns schon geknackt!

    Die restlichen 75% üben sich noch in Taqia.

    Welcher Volldepp gibt denn auf solche Fragen eine ehrliche Antwort?

    Ich kann mir nicht helfen, manchmal scheint es mir als ob der Rest der Menscheit Geisteskrank,Geistesschwach oder Größenwahnsinnig ist.

  6. Bekir Alboga wird zu dieser österreichischen Doktorarbeitsagen:

    Wir werden uns sehr kritisch mit dieser Doktorarbeit auseinandersetzen müssen. Solche Aussagen zu formulieren fällt häufig leichter, als sie dann tatsächlich auch an wissenschaftlichen Standards gemessen zu verifizieren.

  7. #3 grausam (27. Jan 2009 16:49)

    Ich bin irgendwie nicht mal ein bisschen, also eher gar nicht überrascht…

    Dito, wobei es mich ein wenig überrascht, daß ca. 30 % das obige OFFEN zugeben.

    ich verwette meinen Hintern drauf, daß die anderen Befragten keineswegs lupenreine integrierte Demokraten sind.

    sondern entweder GELOGEN haben und EBENSO denken.

    Oder -im besten Fall- der Islam- in ihrem Leben nicht die ALLERERSTE Geige spielt, sondern „nur“ an 2er Stelle steht.
    er KANN aber auch auf Platz 1 rutschen!

    natürlich muß man fairerweise sagen:
    Islamkundelehrer haben jobbedingt ein intensiveres Verhältniss zu ihrem „lehrstoff“ als standartmoslems.

  8. Die Schluchties werden wahrscheinlich noch eher die Notbremse ziehen als wir Deutschen, wir sind ja noch leidensfähiger.

  9. „Falsche“ Fakten sind ein Verbrechen! (Orwell müsste sicher schmunzeln… 🙁 )

    Es gibt in diesen Tagen wieder viel zu ignorieren für unsere massenmedialen und politischen Volkspädagogen.

    sapere aude

  10. Ja, das verwundert nicht, das ehrliche Islamwissenschaftler gleich wie sogenannte informierte „Rechte“ über den Islam urteilen. Wenn nicht, sind es entweder Lügner oder pc-Angsthasen (Karrierefalle, Angst vor muslimischen Repressalien!!! etc.) oder selber schon Islamisten (was nicht selten vorkommt, weil sie ja schon am Anfang in der Regel eine gewisse Sympathie für diese Killerreligion hegen und sie darum studieren und sich dan in aufbauender Taqiyya üben…). Es ist auch zu beachten, dass sie an den Unis eben auch uni-fiziert werden (bei zu grossem Abweichen und eigenständigem Dozieren lauert die bereits erwähnte Karriere- oder Rassismusdalle…).

    Islamfakts:
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_20.htm
    (Islamische Sexvorgaben von Ayatollah Khomeini, seinerzeit von den USA – Jimmy „Erdnuss“ Carter – und Europa dem Schah Reza Pahlevi vorgezogener Gründer des islamischen Gottesstaates. Khomeinis schiitische Bewegung ist das Vorbild der Hisballah und der Hamas.) http://www.aaronedition.ch/Das_ewige_Lustparadies_wartet.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Islam_und_Terrorismus_Mark_Gabriel_Zitate.pdf
    http://www.aaronedition.ch/Mondsichel_Himmelskoenigin_Islam.htm (Umm Amira will alle Ehebrecherinnen, Konvertiten und Schwule umbringen, sobald in GB die Muslim-Armee stärker ist als die britische..)
    http://www.aaronedition.ch/Christian_Giordano_Scharia-Gerichte_Schweiz,29.12.2008.htm
    http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html
    http://www.aaronedition.ch/Himmler_Judenausrottung.htm
    http://www.aaronedition.ch/4653.html
    (”Rom” und die Moslems!)
    http://www.aaronedition.ch/Propaganda_Due_Licio_Gelli.htm

  11. „Erschreckende Zahlen“ ? Sie werden noch erschreckender, wenn man vernünftigerweise annimmt, dass die Mehrheit der Befragten ihre wahre Meinung verheimlicht hat.

  12. Und während die gemeine Kartoffel bei Rot über die Ampel ordentlichen Ärger bekommt, geht es auch anders:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,603783,00.html

    100 Euro Prämie für pünktlichen Schulbesuch

    Von Oliver Trenkamp

    Was tun, wenn Eltern sich nicht um ihre Kinder kümmern? Geld hilft – glaubt die Stadt Oer-Erkenschwick. In einem Experiment will sie Bonuskarten als „Rabattmarken für vernünftiges Verhalten“ verteilen: Wenn Problemfamilien mitmachen, erhalten sie Einkaufsgutscheine.

    Erst war er sich selbst nicht sicher, wie gut die Idee wirklich ist. Michael Hess, Jugendpfleger im nordrhein-westfälischen Oer-Erkenschwick, saß mit einem Schuldirektor zusammen und diskutierte, was man tun kann, wenn Eltern ihre Kinder nicht pünktlich zur Schule schicken. Wenn sie ihnen kein Pausenbrot mitgeben, wenn sie sich jedem Angebot von Schule, Jugendamt und Behörden verweigern – wenn sie sich einfach nicht kümmern

  13. Schöner Kommentar dazu im vielgelesenen Mieterecho:
    http://www.mieterecho.at/

    Zitat
    Die Problem begannen mit dem Wirken von türkischen Vereinen in Europa, die die „Verbreitung des Türkentumes“ in Europa zum Ziel haben und die vom türkischen Staat und von den jeweiligen Statten selber (als Verein) mit Steuergeld unterstützt werden, die Türkei verwendet einen Teil der von der EU jählich ausbzahlten Summe – das sind 500.000.000 Euro – während der Beitragsverhandlungen der Türkei mit der EU.

  14. Das Schöne ist ja, daß man davon ausgehen darf, daß sich nur die Allerdümmsten bei dieser Befragung „verplappert“ haben. Ein beträchtlicher Teil dürfte sich gekonnt hinter der Taquiya verschanzt und gelogen haben, daß sich die Balken biegen.

  15. Warum dürfen solch sich Verfassungsfeindliche Personen in Österreich aufhalten?! Was soll das werden wie sollen wir mit denen zusammen leben müssen?? Es ist uns allen geholfen wenn die Moslems unser Europa verlassen, wenn sie sich hier nicht unterordnen und das werden sie niemals tun. Also gibt es auch keine weitere Zukunft für Multikulti mit dem Islam der Satanssektierer.

  16. ach ja die gastarbeiter…. leben in der steinzeit, tun aber so als gehöre ihnen die welt.

    das überlegenheitsgefühlen ist ausdruck um das wissen ihrer erbärmlichen unfreiheit die ihnen der koran aufbürgt.
    deswegen hassen sie uns. dankt nur an die „britischen“ ärzte die sehen wollten wie frauen brennen…. wir erinnern uns? flughafen….

  17. #21 KyraS (27. Jan 2009 17:32)

    daß sich nur die Allerdümmsten bei dieser Befragung “verplappert” haben

    Das ist allerdings in hohem Maße anzunehmen. Die Fragen sind ja so formuliert, daß man sofort sieht, welche Antwort die „richtige“ wäre. Nur wer besonders dumm oder des kommenden Sieges besonders sicher ist, gibt da die falsche Antwort.

    Einen ähnlichen Fall habe ich 1970 erlebt, als ich ein Antragsformular für eine US-Visum ausfüllte. Eine der dort gestellten Fragen lautete doch tatsächlich (aus dem Gedächtnis formuliert und übersetzt): „Haben Sie die Absicht, die politische Struktur der Vereinigten Staaten mit Gewalt zu verändern?“ 🙂

  18. Also, wenn man in Deutschland eine Stelle als Lehrer antritt, dann muss man (soweit ich weiß) beim Amtseid schwören, dass man die freiheitlich-demokratische Grundordnung verteidigt und achtet.

    Lehrer, die die Menschenrechte und die Demokratie ablehnen, müssten daher eigentlich problemlos entlassen werden können?

  19. „Je älter die Lehrer, desto höher die Ablehnung gegenüber rechtsstaatlichen Prinzipien. 32,7 Prozent lehnen die rechtsstaatlichen Prinzipien ab (35,5 Prozent von im Ausland und 21,3 Prozent von im Inland Geborenen). Der Studienautor zieht den Schluss, dass 22,6 Prozent der Lehrer “fanatische Haltungen” einnehmen. 44 Prozent der Lehrer betrachten die Vermittlung von Überlegenheitsgefühlen als vorrangiges Ziel.“

    Ich bin überzeugt, dass diese Prozentzahlen nicht stimmen, da die restlichen „Islamlehrer“ Taktik und Lüge betreiben. Sie werden dem naiven Doktortitelanwärter doch nicht ihre Meinung auf die Nase binden. Immer schön freundlich sein und Integration heucheln. Das sind die taktisch klugen „Lehrer“. Die die Wahrheit sagen, sind nur die Spitze vom Eisberg.

  20. #26 Occident (27. Jan 2009 17:52)
    Allein die Dunkelziffer ist sehr hoch:
    210 der damals etwa 330 Lehrer retournierten die Bögen ausgefüllt, so der Falter. Ein gute Drittel dieser Islamlehrer wollte seine Meinung nicht kundtun.

    Warum wohl?

  21. @ #11 Tuathach
    (und alle anderen, die sich hier regelmäßig -im Prinzip zu recht- über weltfremde/staatsfeindliche/ultralinke Lehrer aufregen und/oder mit ihnen in der Schulzeit negative Erfahrungen gemacht haben (wie ich selbst auch):

    Ich kann Euch ein klein wenig Hoffnung für die Zukunft der Schulbildung Eurer Kinder, etc. machen, denn ich bin selbst Lehramtsstudent und in meinem Kommilitonenkreis (noch dazu in den klassischen „Gutmenschenfächern“) kenne ich nur relativ wenige Leute, die so verblendete Einstellungen haben. Der überwiegende Teil von uns hat – soweit ich das in Gesprächen austeste – durchaus realistische Vorstellungen darüber, was auf uns in der Lehrerarbeit bzw. in der Gesellschaft allgemein in den nächsten Jahrzehnten in Sachen Moslem-Intoleranz und-Gewalt auf uns zukommt, und ist fest entschlossen, selbst eben kein Gutmenschen-Lehrer zu werden… ich vermute, das liegt hauptsächlich daran, dass unsere Generation bereits in der Jugend einige Erfahrungen mit muslimischem Fehlverhalten und deren Intoleranz gemacht hat… im Gegensatz zu der 68er-Lehrer-Generation haben wir uns als „Hauptgegner“ eben keine alten Professoren oder einen seit einem Vierteljahrhundert toten Diktator ausgesucht, sondern werden im Gegenteil in der Schule, Disko, Öffentlichkeit, Sport und auch an der Universität mit unverschämten Muslimen (wenige positive Ausnahmen bestätigen die Regel) konfrontiert und ziehen daraus unsere Schlüsse. Ob wir genug sind, um in einigen Jahren eine Trendwende herbeizuführen, bzw. ob unser Einfluss in Anbetracht der demographischen Entwicklung noch rechtzeitig kommt, ist eine ganz andere Frage…

  22. #13 Sagax (27. Jan 2009 17:01) Bekir Alboga wird zu dieser österreichischen Doktorarbeitsagen:

    Wir werden uns sehr kritisch mit dieser Doktorarbeit auseinandersetzen müssen. Solche Aussagen zu formulieren fällt häufig leichter, als sie dann tatsächlich auch an wissenschaftlichen Standards gemessen zu verifizieren.
    ——————-

    was meint er mit kritisch? den doktorarbeitsteller verprügeln oder gleich umbringen`?

    „wir sind als knechte gekommen und bleiben als eure herren“

    es hat doch system, dass man dieses aggressive gesindl mit samthandschuhen anfasst.

    erstens kann man den normalen, nichtaggressiven bürger wunderschön einschüchtern

    zweitens weiss man ganz genau, dass heimschicken nicht möglich ist, die türkei würde ihre staatsbürger nicht mehr zurücknehmen.

    drittens findet ein austausch von menschen statt, wobei das ableben der europäer gewünscht ist.

    die gesamte elite europas stimmt dem zu. sie haben keinerlei kontakt zum volk, nur zu ihrer peergroup.

    die einflussreichen politiker sind mit petrodollars gekauft oder erpresst.

    wundert ihr euch nicht, dass ganz europa genau die gleichen probleme hat und dass genau kein einziger politiker irgendwas dagegen tut und das ist zufall?

    daran glaube ich schon lange nicht mehr.

    ich weiss nur nicht ganz, worauf das hinauslaufen soll.

    wenn europa untergeht, wo bleiben die machtgelüste der politiker? oder haben sie schon so viel geld angehäuft, dass sie sich problemlos absetzen können?

    wenn man europa komplett kaputt machen will, wer profitiert? ich glaube, die amis, die russen, die mohammer sowieso, denn unsere dhimmis werden ihnen, wie in der geschichte, zunächst unsere technologie zur verfügung stellen und für sie arbeiten müssen.

    bis europa dann ausgesaugt ist, zieht der parasit weiter.

    ziel: islamisierung.

    harz 4, sozialhilfe und keine dankbarkeit?

    natürlich nicht, dass ist die ihnen zustehende beute. der dhimmi hat nur das recht, für die rechtgläubigen zu arbeiten, die atheisten,die so sehr über die christen herziehen, werden schauen. aber ich glaube, sie werden keinerlei probleme haben zu konvertieren.

    da sie sowieso nicht an gott glauben, werden sie die vorteile, mohammer zu sein, mitnehmen.
    arm sind die christen. ich glaube auch, sie werden von ihren ehemaligen landsleuten noch härter angefasst als von mohammer.

    mfg

  23. #21 KyraS (27. Jan 2009 17:32) Das Schöne ist ja, daß man davon ausgehen darf, daß sich nur die Allerdümmsten bei dieser Befragung “verplappert” haben. Ein beträchtlicher Teil dürfte sich gekonnt hinter der Taquiya verschanzt und gelogen haben, daß sich die Balken biegen.
    —————-

    nein, das glaube ich nicht. sie fühlen sich sicher, sie haben das abendland schon in der tasche.

    was wird ihnen in österreich geschehen? den undemokraten? genau nichts. wahrscheinlich wird der studiensteller wegen volksverhetzung angeklagt.

    es hat zu zeiten watergates einen witz gegeben. wie lautet watergate auf österreichisch?

    die journalisten werden verhaftet.

    genauso wird es geschehen. es wird nichts geschehen. nichts. der islam macht weiter wie bisher. er rühmt sich ja jetzt schon, den goldenen apfel = wien zu besetzen und zu besitzen.

    es tritt ihnen kein einziger politiker entgegen.

    wenn bei den nächsten wahlen strache noch mehr stimmen bekommt, was wird geschehen? man fälscht das wahlergebnis.

    mfg
    ich bin nur noch desillusioniert

  24. @felix7 : Dies betrifft nur die Verbeamteten Lehrer, die sog. Lehrer im Angestelltenverhältnis kommen so rein.
    Aber selbst im Beamtenverhältnis kann im Falle einer Konvertierung das Beamtenverhältnis nicht so ohne weiteres aufgekündigt werden. Solche Beamten werden nur Displizinarisch Zwangsversetzt oder aber mit voller Besoldung beurlaubt.
    So richtig ab geht es aber, wenn z.B. ein Beamter sehr weit rechts einzuordnen ist, dann ist Autobahn, aber ganz hurtig.
    Da gibt es keine Anhörung, keine Strafversetzung, da gibt es gleich unehrenhafte Entlassung samt Knast.

    Da reicht auch mal ein paar Beschwerdeschreiben mit Inhaltlichen Vorwurf des „rechts“ stehens – was bei genauer betrachtung zwar ein ProXYZ (Städtenamen) war, aber egal AUTOBAHN.

    Anders verhält es sich natürlich bei Linksorientierten Kollegen/Beamten, da kann auch mal unverholen mal die Faschistenkeule im Lehrer-/Klassenzimmer geschwungen werden, da man ja aufgrund seiner Gesinnung niemals, aber auch NIEMALS zu der braunen Brut gehören kann.

    Der Antisemitismus und Abneigung gegen das Christentum den man aus solchen Mündern vernehmen kann, obwohl es keine Islamisten sind, jagt mir einen eisklaten Schauer über den Rücken.

  25. (< Aiman Mazyek, Zentralrat der Muslime
    Aiman Mazyek,
    der Generalsekretär des Zentralrates der Muslime,
    sieht auch eine Mitverantwortung der
    deutschen Gesellschaft an dem Ergebnis der Studie:
    „Viele Jahre hat man hierzulande den Türken bedeutet:
    Hier gehört ihr nicht hin. Die wiederum haben sich viel
    zu lange in der Vorstellung geaalt: Deutschland ist ein Provisorium.
    Jetzt kriegen wir die Quittung für solches Fehldenken.“

    Dennoch findet Mazyek,
    dass die Integration nicht völlig misslungen ist.
    Er schlägt vor, das Wort „Integration“ zu ersetzen
    durch Worte wie „Teilhabe“ oder „Mitmachen“. Das Wort
    Integration wird immer dann benutzt, wenn etwas nicht funktioniert.
    „Da wo es klappt, da wo Integration gelingt, spricht doch keiner
    mehr davon, das wird dann ganz selbstverständlich angenommen –
    das ist auch gut so
    – nur weg mit dem Wort ‚Integration‘.“

    http://forumamfreitag.zdf.de/ZDFde/inhalt/8/0,1872,7509640,00.html

    Schon wieder kann dieser Dhimmi, beim Dhimisender, seinen unqualfizierten Senf abgeben
    Mitverantwortung??für was??, für die Kulturbereicherung ? ,wo die deustche Gesellschaft darunter leiden muß??
    So lange dieser Prolet für die Muslime in D/ sprechen darf, wird Integration nicht gelingen

  26. Wer weiß wieviele schlau genug waren, solch kritischen Fragen mit einer Lüge zu beantworten. Ich vermute daher, die Quote ist gut doppelt so hoch.

  27. Aber wehe, ein christlicher Lehrer in Hessen stellt seinen Schülern mal den (wissenschaftlich in der Tat fragwürdigen) Kreationismus vor. Dann laufen Linke sogleich Sturm und fordern Berufsverbot – vor welchem sie DKP-Lehrer vor 30 Jahren gerade schützen wollten.

  28. Diese Zahlen sind doch jetzt wirklich nichts merkwürdiges (Menschen mit Verstand und Weitsicht können sich die auch denken). Was mich mehr schockiert, ist die Tatsache, dass es anscheinend Islamlehrer in österreichischen Schulen gibt. Ich dachte immer, dass in Österreich noch nicht ganz so viele naive Trottel wie hier in Deutschland an die Macht gekommen sind. Schon lustig, dass genau diese Menschen eines Tages von Moslems entmachtet werden.

  29. 44 Prozent der Lehrer betrachten die Vermittlung von Überlegenheitsgefühlen als vorrangiges Ziel.

    Und genau deshalb bringt es auch nichts, Lehrer mit entsprechendem Migrationshintergrund einzustellen. Denn sie würden nur die Vermittlung von Überlegenheitsgefühl im Unterricht vermitteln und nicht die freiheitlich-demokratischen Grundwerte, geschweige denn den Lehrstoff.

    Die Ergebnisse der Doktorarbeit sind nicht wirklich überraschend und jedem normal denkenden Menschen schon lange bewußt (auch wenn sich mit entsprechenden Zahlen für die Öffentlichkeit gerne zurückgehalten wird).

  30. …es handele sich nur um Privatmeinungen der Lehrer

    Indianer nennen das „Reden mit gespaltener Zunge“ – Orientalisten „Taqiya“

    Noch Fragen?

    Kann mir jemand schlüssig erklären, wozu wir hierzulande fremdartige Kolonisten samt übergeordneter Befehlskette brauchen?
    Was hier abläuft ist nämlich nichts anderes als Kolonisation der westlichen Welt.

  31. @Saumagenfresser : Danke für deinen Beitrag und ja da gebe ich dir zum Teil recht. Es liegt auch nicht unbedingt an der heranwachsenden, neuen Lehrergeneration.
    Nur müßt ihr (leider) an den Stellen vorbei, die eben noch diesen Mief in ihren Gehirnwindungen haben und wenn ihr dort aneckt, hilft auch alles andere nicht mehr.
    Dann trennt man sich von diesen Referendar oder nordet ihn ein.

    Würde es mir wirklich wünschen, dass das Klassenzimmer, die Schule wieder ein Ort des Lernens wird und die persönliche Meinung als Grundlage der Auseinandersetzung, im Sinne einer freien Meinungsäußerung in einer Demokratie unter den Schülern dienen kann.

    Aber ich sehe da eher kein Licht am Ende des Tunnels.

  32. …es handele sich nur um Privatmeinungen der Lehrer

    Das ist ja eine interessante Aussage des Präsidenten der Islamische Glaubensgemeinschaft, denn auch ihm sollte klar sein, dass diese Lehrer ihre „Privatmeinung“ an die Schüler 1:1 weiter geben. Selbst wenn es wirklich „nur“ 1/3 der Lehrer sind, wird deutlich, was da auf Österreich zu kommt.

  33. 30 %, 26 % … wenn ich das so sehe, ich dachte eigentlich es würden mehr diese Fragen bejahen. Was meint ihr?

  34. Im Kommentarbereich von „die presse“ hat jemand eine Analogie zu „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch gezogen. Und genauso ist es:

    Aus dem Inhalt

    Der Kleinbürger und Opportunist Gottlieb Biedermann (besser bekannt als Dr. Wolfgang Schäuble) beherbergt den Hausierer Schmitz auf seinem Dachboden. Er erkennt, dass Schmitz und sein Kumpan, der ehemalige Kellner Wilhelm Maria Eisenring, auf dem Dachboden Feuer legen werden. Willensschwach und ängstlich ist Biedermann nicht fähig, den Pyromanen Einhalt zu gebieten. Er und seine Frau kommen in dem Hausbrand um. Das Feuer greift auf die Nachbarhäuser über und die gesamte Stadt brennt ab.

    Josef Schmitz (Brandstifter)

    Josef Schmitz ( auch bekannt als Kenan Kolat) ist ein großer, stämmiger Mann, der arbeitslos sowie obdachlos ist. Er gibt sich Herrn Biedermann gegenüber sentimental, um Mitleid zu erwecken….Immer wieder betont er, dass man sich seinetwegen bloß keine Umstände machen solle, und gibt sich als unschuldigster Mensch auf Erden aus. Trotzdem ziert er sich nicht, verschiedenste Wünsche zu äußern….

    Willi Eisenring, (Brandstifter)

    Willi Eisenring (hört auch auf den Namen Bekir Alboga) gibt sich als vornehmer Herr, der einen Frack trägt, gehört aber auch zu den Brandstiftern. Er war früher einmal Kellner, was wohl den Hintergrund seines vornehmen Auftretens erklärt. Wie Herr Schmitz ist jedoch auch er mittlerweile arbeits- und obdachlos… Herr Eisenring hat ein scheinbar sehr gutes Benehmen, was auf Herrn Biedermann einen beruhigenden Einfluss hat. Aus diesem Grund verdrängt Biedermann auch den Gedanken, dass er und sein Kollege Schmitz gefährliche Brandstifter sein könnten. Herr Eisenring vertritt auch nie die gleiche Meinung wie sein Kollege, Herr Schmitz, er hält sich lieber an Herrn Biedermann, damit er keinen schlechten Eindruck von ihm bekommt. Er redet ihm nach dem Munde und macht Schmitz für schiefgelaufene Sachen verantwortlich. Er unterstützt Schmitz bei der Aktion die Stadt anzuzünden.

    Dr. phil., (Brandstifter)

    Dr. phil. ist Akademiker aus gutem Haus (Sebastian Edathy). Er ist auch ein Brandstifter, jedoch nicht, weil er Spaß am Brandstiften hat wie Schmitz und Eisenring, sondern aus gesellschaftskritischen Gründen, aus ideologischen Motiven. Eisenring nennt ihn einen „Weltverbesserer“.

    Der Chor, bestehend aus den Mannen der Feuerwehr (PI, die vielen kritischen Blogs und die Kommentatoren)

    Der Chor …begleitet distanziert, aufmerksam und interessiert den Gang der Ereignisse. Er symbolisiert das Weltwissen und das Weltgewissen, vielleicht auch die bessere Einsicht des Herrn Biedermann…Der Chor ahnt von Anfang an was mit dem Hause Biedermann geschehen wird und rät sogar Biedermann aufzupassen.

    Da es im Stück keinen konkreten Zeit- und Ortsbezug gibt, kann das Drama vor unterschiedlichem historischem Hintergrund interpretiert werden.

    Das Drama ist ein Paradebeispiel für die politische Dummheit des Bürgers. Biedermann ist zu bequem und zu ängstlich, um gegen die Mächtigeren anzutreten, weil er große Angst vor den möglichen Konsequenzen hat… Am Anfang will Biedermann dem Hausierer Schmitz kein Asyl gewähren, doch erliegt er einer Kombination aus subtiler Gewaltandrohung und Schmeicheleien, mit denen der arbeitslose Schwergewichtsringer Schmitz Biedermanns Egoismus, sein Misstrauen und sein schlechtes Gewissen gekonnt für sich benutzt. Als dieser dann erst einmal Asyl hat, gibt er auch ganz offen zu, was er vorhat, und er erklärt Biedermann präzise seinen Plan. Doch in scheinbar naivem Idealismus, hinter dem sich Biedermanns Angst verbirgt, deutet er alle Vorbereitungen zur Brandstiftung als Scherze oder Mutproben und duldet sie. Was nicht sein darf, das wird auch nicht sein, denn ihm würde das nie passieren, dass jemand, den er so aufopfernd aufgenommen hat, in seinem Hause Feuer legen wird. Er hat die Augen vor der Wirklichkeit verschlossen und will das Schreckliche nicht wahrhaben…

    Sehr treffend und absolut lesenswert!

    Mehr dazu unter

    http://de.wikipedia.org/wiki/Biedermann_und_die_Brandstifter

  35. @PI
    Rechte Populisten! damit wäre ich vorsichtig.
    In die Schublade werden wir allzugern gesteckt!
    Sind wir wirklich „rechte Populisten“?
    Oder sind wir nicht eher eine große Gruppe, in der die meisten eher Rechts stehen und die als gesamte Gruppe die Schnauze vom Islam gestrichen voll hat?

    Ich möchte wirklich darum bitten uns nicht als Populisten zu bezeichnen.
    Nur weil es auch ein par Populisten bei und gibt, aber die gibt es überall.

    Publizisten, welche verdammt sauer sind, das würde ich als angemessener ansehen.
    Publizisten die auf der Palme sind und nicht die geringste Lust haben davon runterzukommen, solange sich nicht ändert.
    Wir sollten uns nicht den Schuh anziehen, den andere uns anziehen wollen.

  36. @#31 Saumagenfresser

    Sie haben meine besten Glück- und Segenswünsche für die Zukunft. Aber ein Meinungsumschwung im Lehrkörper? Das klingt fast zu schön um wahr zu sein, zumal wenn ich mir die stramm linke Ausrichtung unserer universitären „gesellschaftspolitischen“, „soziologischen“ u.ä. Seminare ansehe

  37. @ #48 Sixteen TONS

    Ja, ich weiß genau, was Sie meinen.
    Eines der Ergebnisse der PISA-Studie war ja, dass man die Schuld bei der angeblich mangelnden „interkulturellen Kompetenz“ der Lehrer im Umgang mit ihren lern- und Integrations-unwilligen ausländischen (sprich: türkischen) Schülern anstatt bei diesen selbst suchte.
    Folge für mein Studium: Ich musste zwei zusätzliche „pädagogische“ Seminare belegen, in denen es fast ausschließlich um „Kulturkonflikte und Schulalltag“ und ähnliches ging. Geleitet von einer sympathischen, aber völlig überforderten Gutmenschen-Dozentin mit (gefühltem) Vierfach-Namen, welche uns schlecht erfundene Szenarien von einer türkischen Musterschülerin vorführte, welche perfekt integriert sei und nur 1er schreibt, aber nicht am koedukativen Sportunterricht teilnehmen will, vom engstirnigen und bösartigen Spießer-Direktor aber dazu gezwungen wird… Entgegen der eigenen Meinung der Dozentin und sehr zu ihrer Enttäuschung meinten dann aber 80% der Seminarteilnehmer, sie fänden das Verhalten des Direktoes richtig und würden die Türkin ebenso zur Teilnahme zwingen oder der Schule verweisen.

    Alles in allem eine einzige Zeit- und Gelderverschwendung dieses Seminar. Ein Nahkampfkurs für Lehramtskandidaten wäre wohl sinnvoller.

  38. #38 Ossi (27. Jan 2009 18:45)

    Aber wehe, ein christlicher Lehrer in Hessen stellt seinen Schülern mal den (wissenschaftlich in der Tat fragwürdigen) Kreationismus vor

    Der Kreationismus ist wissenschaftlich gesehen nicht fragwürdig sondern unsinnig. Ein Biologielehrer, der ihn vertritt, ist nicht besser als ein Geographielehrer, der behauptet, die Erde sei eine Scheibe.

  39. Sorry, OT:

    Kann es sein, dass sich im Falle Mannichl etwas tut, was den PolPräs Mannichl garnicht mehr so gut aussehen lässt?

    Jedenfalls scheinen die, die sich sofort nach der „Tat“ auf Neonazis eingeschossen hatten, nun anzufangen, Rückzugsgefechte in Form von ersten Nebelbomben zu veranstalten.Hier ein journalistisches Ablenkungsmanöver vom Feinsten, bezeichnenderweise von REPORT München(!)

    http://www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/report-rechtsextreme-polizei-ID1232713230156.xml

  40. 22, 6 Prozent der österreichischen Koranlehrer sind nach eigenem Bekunden fanatische Islamisten.

    Sie werden vom österreichischen Staat bezahlt.

    Sind denn die Österreicher schon genauso verrückt wie die Piefkes, die Deutschen ?`

    I glaab, i draam…..

  41. #51 observer812 (27. Jan 2009 20:32)

    Hier ein journalistisches Ablenkungsmanöver vom Feinsten, bezeichnenderweise von REPORT München(!)

    Wie hoch dürfte das Verhältnis Rechte:Mohammedaner bei Angriffen auf Polizisten usw. sein – 1:10, 1:100, oder vielleicht noch mehr?!?

  42. 32.7 Prozent lehnen rechtsstaatliche Prinzipien
    ab – macht also exakt 32.7 Prozent, die dumm
    genug waren, die Wahrheit zu sagen.
    Hat eigentlich irgendjemand hier etwas anderes
    erwartet?

  43. Zu deutschen(!) Lehrern zwei aktuelle Anekdoten:

    1.Eine sagt, sie muss sich unbedingt mal den Skinhead vor der Schule vornehmen, ob der überhaupt weiß, was er da repräsentiert…

    2. Eine, die sich vom Gymnasium distanziert, weil ihr das immer schon „zu elitär“ war…
    —-
    Der Islam ist eine faschistische Weltanschauung.

    Alle Studien, kontroversen Diskussionen und Gespräche darüber kann sich ein Demokrat sparen.

  44. Ich dachte immer, dass in Österreich noch nicht ganz so viele naive Trottel wie hier in Deutschland an die Macht gekommen sind.

    Rein von der ANzahl hast du sicher recht, bloss hat Österreich nur wenige % der deutschen Bevölkerung.

  45. Das ist genau das Perfide an diesem REPORT-Machwerk.

    Vor allem, wenn die zugekokste „Moderatorin“ bei dem Wort „Treibjagd“ erschaudert und das Wort „rechtsextrem“ auskostet wie sonst nur die redaktionellen Stelldicheins bei Prosecco und Koks nach der Sendung, bevor sie sich auf den Weg nach Hause in den Münchner Speckgürtel macht.

  46. Wer schaut noch „REPORT“ – Zeitverschwenung –
    alles nur gleichgeschaltete Massenmedien.

  47. Zu dem REPORT Bericht:
    Zufällig reingezappt und bin fassungslos gewesen.
    „die rechtsextreme Gewaltspirale dreht sich immer weiter und weiter. Ein Ende ist nicht in Sicht.“
    Sieht man die offiziellen Zahlen des Verfassungsschutzes, ist das genaue Gegenteil der Fall (und das ist gut so).

    In der nur eine Sekunde eingeblendeten Internetseite wird, laut Report, „einem Richter mit dem Tod gedroht, so mancher Leser würde so einen gerne – Zitat – „in freier Wildbahn erlegen“.
    Hält man die online Version an der richtigen Stelle an, sieht man, daß dieses Zitat absichtlich gekürzt, aus dem Zusammenhang gerissen wurde und in seiner Originalfassung imho keine konkrete Todesdrohung ist.

    Merkwürdig dünkt mich auch, daß dieser Bericht zeitlich mit der Veröffentlichung der Integrationsstudie zusammen gefallen ist.

    Geschah das zufällig, oder wußte man um die Ergebnisse nebst Veröffentlichungstermin und wollte gezielt einen Gegenpol schaffen, damit die Bevölkerung sich politisch korrekt wieder nur auf die Bedrohung von rechts konzentriert?

  48. @#37, Schlernhexe:
    Dennoch findet Mazyek,
    dass die Integration nicht völlig isslungen ist. Er schlägt vor, das Wort “Integration” zu ersetzen durch Worte wie “Teilhabe” oder “Mitmachen”.

    Oha, »Integration« ist also auch schon ein verbranntes Wort, wie vorher schon Ausländer, Asylant, Moslem (offiziell heute nur noch »Muslim«), Einwanderer (die jetzt nur noch »zuwandern« und andere. Mal sehen, wann es »Migration« erwischt und welches Wort dann den alten Wein in neuen Schläuchen verbergen soll.

  49. Da Islam und Demokratrie zueinander inkompatibel sind, wundert’s mich nicht, dass Leute, die den Islam lehren, nicht viel von den Werten der „Kuffar“ halten.

    Das „Überlegenheitsgefühl“ zahlloser Muslime ist ebenfalls nichts Neues.

  50. Wurde auch der Taqiyya-Faktor mit eingerechnet? Dann dürften die Zahlen nämlich noch schockierender, weil wirklichkeitsnäher, sein!

  51. #67 Rechtspopulist (28. Jan 2009 11:32)

    Da Islam und Demokratrie zueinander inkompatibel sind, wundert’s mich nicht, dass Leute, die den Islam lehren, nicht viel von den Werten der „Kuffar“ halten.

    Streng genommen waren die Fragen alle überflüssig, denn da der Islam so ist, wie er ist, können jene Theologen, die die von den Gutmenschen erhofften Antworten gegeben haben, nur entweder unaufrichtig sein oder häretisch.

Comments are closed.