Die neue TürkeiWährend sich die Türkei im Nahostkonflikt bislang immer wieder als neutrale Vermittlerin feiern ließ, zeigte sie im Wutausbruch Erdogans gestern in Davos ihr wahres neues Gesicht. Statt der Brückenbauerin zwischen Ost und West, als die sich die Türkei darstellt, ist sie anti-westlich und immer stärker an der islamischen Welt orientiert. Anhänger Erdogans feierten ihn nach seinem Wutausbruch als „Eroberer von Davos“.

In der Türkei wurde er bei seiner Rückkehr heute als Held der panislamischen Nation gefeiert und mit türkischen und Palästinenserfahnen willkommen geheißen.

Rund 5000 Demonstranten empfingen Recep Tayyip Erdogan am frühen Freitagmorgen auf dem Flughafen von Istanbul. Dabei schwenkten sie türkische und palästinensische Flaggen sowie Spruchbänder mit Texten wie: „Willkommen zurück, Eroberer von Davos“ oder „Welt, schau auf unseren Ministerpräsidenten“. Auch antiisraelische Slogans wurden gerufen.

Erdogan beklagte sich vor seinen Anhängern erneut, er habe in der Debatte mit dem israelischen Präsidenten Schimon Peres zu wenig Redezeit bekommen. Peres habe ihn inzwischen auch angerufen, um sich für die Art, wie er in Davos gesprochen habe, zu entschuldigen.

Die Behauptung, Peres hätte sich in reuiger Unterwerfung bei Erdogan entschuldigt, entsprang allerdings mehr seinem Wunschdenken als den Tatsachen.

In Gaza selbst erfolgte die Reaktion sofort: Auf den Trümmern einer Moschee in Dschebalija wehten heute bereits türkische Fahnen. Dabei fragt es sich, ganz nebenbei, wie es sein kann, dass die Palästinenser, denen es angeblich am Nötigsten zum Leben fehlt, immer im richtigen Augenblick die passenden Fahnen zu Hand haben.

Der Tagesschaubericht des Schweizer Fernsehens von heute Mittag:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

106 KOMMENTARE

  1. Lediglich unverbesserliche Naivlinge und Geschichts- sowie Theologievollpfosten glauben an einen Wandel innerhalb der islamischen Welt. Der Islam wird vor NICHTS und NIEMANDEM halt machen, solange man ihn gewähren lässt. Und je länger man dies tut umso blutiger wird das Ende sein.

    :mrgreen:

  2. Erdogan ist und bleibt ein typischer Türke, ein Paradebeispiel, ein durchschnittliches muslimisches türkisches Exemplar mit einem widerlichen Hang zum Antizionismus (Antisemitismus). Seine Verhaltensweisen sind typisch orientalisch islamisch geprägt: wahrlich ein wehrhafter Türke, ein Kämpfer des Islams, ein Retter und Verteidiger des türkischen Staates, der als Muslim wie die anderen Muslime sich von Israel angegriffen fühlt. Sein Verhalten ist beispielhaft, ein Muster verletzter islamischer Ehre – er ist ein Vorbote, ein Vorreiter einer mit Demokratie verbrämten islamischen Ideologie.
    Die Türken und andere Muslime aus anderen Ländern im Ruhrgebiet und in Berlin sind wie er: türkisch und islamisch geprägt und – extrem – deutsch-resistent.
    Die deutsch-resistenten Türken leben in einer ganz eigenen Welt, da mag die offizielle Meinung der Politik sich ganz anders äußern; die Wirklichkeit sieht leider anders aus.
    Trotzdem wünsche ich allen Muslimen ein Schabbat Schalom, denn sie wissen nicht, was sie tun.

  3. Wie Erdogan drauf ist wissen wir ja. Von daher überrascht mich seine Reaktion kaum.
    Ich mache mir nur Gedanken um die hier lebenden nationalistischen Türken… Das stachelt die wieder auf. Öl ins Feuer sozusagen.

    Man darf gespannt sein.

    Gruß Timur

  4. Das eingefärbte, dümmliche Türkenblondchen am Anfang des Videos sollte mal schon die Burka bereit legen.

  5. Typisch für die Moslems ist auch immer diese Selbstherrlichkeit und die Wutausbrüche, wenn sie kontra bekommen.

    Kann selbst bei einer solchen Sendung wie DSDS beobachtet werden … 😉

    NIEMALS in die EU mit denen!

  6. Der türkische „Liderli“ stachelt die gemässigten Araber auf.
    Und diesen Adolf-Hitler-Kopie möchten die EU-Politbonzen in die EU echaufieren.
    Prost-Mahlzeit!!

  7. Auf die Frage was er denn getan hätte, würden jeden Tag Raketen auf Istanbul abgeschossen, hat Erdogan natürlich nicht geantwortet.
    Meiner bescheidenen Meinung nach, ist der Mann ein knallharter Islamist,der Europa täuscht und mit der Hamas paktiert.Die Zeiten der pro-westlichen, säkularisierten Türkei sind offensichtlich vorbei!top

  8. Die Türken sind aber wirklich keinen deut besser
    wie die NPD-Nazis, nach den Brand in Ludwigshafen wurde die deutsche Fahne mit integrierten Hakenkreuz in Istanbul geschwungen.

  9. „türken tragen frieden und freude in die welt“ wußte erdogan schon bei seinem besuch in ludwigsburg nach dem rechtsradikalisierten brand in dem dortigen migrantenschließfach.
    ist es denn nicht so?

  10. EU-Untauglich. Diplomatie-untauglich.
    In der unzivilisierten „muslimischen Welt“ kann er damit natürlich punkten, aber sonst ?
    Ich hätte ihn für klüger gehalten.

  11. Wo die armen Gazaner ( ich versuche mal, das Kunstwort Palästinenser zu vermeiden, da es unter Arafat zu Propagandazwecken erfunden wurde)plötzlich die Türkeifahnen herhaben?
    Natürlich von Flaggen-Schlüter. 🙂

    Der Erdogan hat halt Eier! Dieses spätpubertäre Gehabe kommt bei allen Mohammedanern super an. Auf dieser Masche ist schon Saddam geritten. Schuhe werfen wäre noch besser gewesen….

  12. ERDOGAN erpresst die EU mit GASpipeline

    #45 AlterQuerulant (29. Jan 2009 20:54) SCHRÖDER LAUFEN DIE RUSSISCHEN GAS-GESCHÄFTE WEG.
    Bald kommt das Gas über die TÜRKEI, da muss Schröder schon mal Gut-Wetter machen und sich einschmeicheln.

    Türkei erpresst Brüssel mit Gaspipeline Projekt Nabucco

    von Nicolas Schöneich (Brüssel) und Marina Zapf (Berlin)
    Die Türkei hat versucht, aus der europäischen Verwundbarkeit bei der Gasversorgung Kapital für die EU-Beitrittsverhandlungen zu schlagen. Kommissionschef Barroso zeigt sich erbost.
    Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan warnte am Montag in Brüssel, bei weiteren Verzögerungen der Verhandlungen würde sein Land die Unterstützung für die Nabucco-Gaspipeline prüfen. “Wenn wir in der Situation sind, dass das Energiekapitel blockiert ist, würden wir unsere Position natürlich überdenken”, sagte Erdogan vor Journalisten.
    Mit seiner Drohung will der türkische Regierungschef vor dem Hintergrund der am Montag beigelegten Versorgungskrise offenbar erreichen, dass Brüssel auf den Mitgliedsstaat Zypern einwirkt. Wegen eines Hoheitsstreits mit Ankara verhindert Nikosia den Beginn der Verhandlungen über die Energiepolitik. Acht der 35 Beitrittskapitel, darunter politisch gewichtige wie der freie Warenverkehr, sind ohnehin wegen des Streits um die geteilte Insel seit 2006 blockiert. Dies war eine Strafe dafür, dass die Türkei Zypern nicht einmal indirekt anerkennt, indem es seine See- und Flughäfen für Transporte aus dem Südteil der Insel öffnet.
    Barroso weist Erdogan zurück
    EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso erteilte dem türkischen Besucher indes eine Abfuhr. Er kritisierte den Versuch, Energie- und Beitrittsfragen zu vermengen, deutlich. Energiesicherheit dürfe nicht mit Einzelfragen der Beitrittsverhandlungen verbunden werden. “Wir sollten Energie nicht zum Problem zwischen uns machen”, sagte er. Bei dem gemeinsamen Auftritt mit Barroso ruderte der türkische Regierungschef denn auch zurück: Sein Land unterstütze Nabucco “jederzeit und vollends”.
    Ein türkischer Erpressungsversuch käme für die EU zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die tschechische Ratspräsidentschaft will das Nabucco-Projekt vorantreiben. Ob Erdogan an dem geplanten Gipfeltreffen von Anrainerländern der Pipeline und Gasversorgern im Februar in Budapest teilnimmt, ist aber offen.
    Die geplante Nabucco-Pipeline, ein Wunschprojekt der EU und der USA, soll bis 2013 Erdgas aus dem kaspischen Raum und Zentralasien nach Europa befördern und so die Abhängigkeit von russischem Gas reduzieren. Etwa 2000 Kilometer der geplanten Röhre sollen türkisches Gebiet queren. Bislang hatte Ankara Fortschritte verhindert, weil es große Mengen des Importgases für sich beanspruchen und hohe Transitgebühren kassieren wollte.
    Reformmüde Türkei
    Beide Seiten beschworen 2009 indes als “entscheidendes Jahr” für die Beitrittsverhandlungen. Es habe gut begonnen, sagte Barroso und verwies auf einen seit Ende des Jahres 2008 auf Kurdisch sendenden Fernsehkanal. Nun müsse die Türkei die Reformen fortführen. Erdogan versprach “aktivere Verhandlungen” unter Bacis, der Außenminister Ali Babacan nachfolgt.
    Erdogans erster Brüssel-Besuch seit vier Jahren kam überraschend. Selbst in der Türkei hatte niemand erwartet, dass der Regierungschef sich vor den Kommunalwahlen im März und nach zwei Jahren innenpolitischer Krise wieder für die EU starkmacht. Die Reformbemühungen und Erdogans Interesse waren erlahmt. “Das Hauptproblem ist, die Beitrittsperspektive ausreichend glaubwürdig und greifbar zu erhalten, um noch Hebelwirkung für weitere Reformen zu entfalten”, sagte ein hoher EU-Beamter. “Im Fall der Türkei sind wir aber nicht sicher, ob wir die Dynamik halten können.”

    http://www.ftd.de/politik/international/:Projekt-Nabucco-T%FCrkei-erpresst-Br%FCssel-mit-Gaspipeline/463007.html

  13. „Er wurde noch von Mussa mit Handschlag verabschiedet. Der Generalsekretär der Arabischen Liga stellte sich später demonstrativ hinter Erdogan: Er habe „gesagt, was er zu sagen hatte, und ist dann gegangen. Das ist alles. Er hatte recht.““

    Argumentation und Diskussion kennen sie eben nicht.

  14. Er sagte zu seinenem schreinenden Empfangkommitee :
    Erdogan verbittet sich Antisemitismus

    Es sei ihm bei dem Streit mit Peres um die konkrete Situation des israelischen Militäreinsatzes im Gazastreifen und um die vielen zivilen Opfer gegangen. „Wir sind gegen Antisemitismus“, sagte Erdogan in einer Rede und verbat sich dabei anti-israelische Sprechchöre seiner Anhänger. In Davos habe er seine „menschlichen Gefühle“ über das israelische Vorgehen zum Ausdruck gebracht. Bei ihrem Engagement im Nahen Osten gehe es der Türkei allein darum, zum Frieden in der Region beizutragen.

    Quelle : http://nachrichten.t-online.de/c/17/52/89/76/17528976.html

    Ich mag die Türken trotzdem nicht
    (D@’s Glaubensbekenntnis)

  15. Wenn die Türkei in die EU kommt, hat Erdogan freie Fahrt für seinen Dschihad. Israel ist für Erdogan das erste Ziel, im Kampf gegen die westliche Zivilisation, das machte er gestern mal wieder deutlich.

  16. Bei dem oben verlinkten Weltartikel gibt es eine Umfrage:

    Wie bewerten Sie den Auftritt Erdogans in Davos?
    – Er hat völlig übertrieben reagiert
    – Er hatte Recht mit seinen Worten

    Ich habe diese heute mal verfolgt um zu zeigen wie online-Umfragen manipuliert werden (nicht von der Welt, sondern von Interessengruppen):

    10:30 –> 00782 Stimmen, 53% pro Erdogan
    11:00 –> 01578 Stimmen, 66% pro Erdogan
    12:00 –> 02994 Stimmen, 73% pro Erdogan
    13:30 –> 05106 Stimmen, 77% pro Erdogan
    13:45 –> 05285 Stimmen, 78% pro Erdogan
    17:50 –> 11172 Stimmen, 62% pro Erdogan

    OK, ich habe einmal gesehen, dass die Stimmenzahl einer Umfrage bei der Welt zum Thema Moscheebau innerhallb von ein paar Minuten um weit über 10.000 Stimmen gestiegen ist (selbstverständlich pro-Moscheebau). Das war auf jeden Fall nur mit Hilfe eines Scripts möglich. Für solche Scripte gibt es im Internet fertige Lösungen, man muss also kein Hacker sein.

    Was hier passiert ist, ist aber schwer zu erklären, denn die pro-Stimmen gingen wieder runter. Wenn jemand ein Skript verwendet hat, dann war er so schlau, es nur eine begrenzte Zeit laufen zu lassen damit es nicht so auffällt.

    Dabei kann man online-Umfragen ziemlich gut sichern, indem man mit Captchas (das ist dieser schwer lesbare Zeichencode, den man vor dem Abschicken mühsam abtippen muss) arbeitet. Warum, das Verfahren nur wenige Seiten verwenden, ist mir ein Rätsel. Auf jeden Fall wird ersichtlich, was man von solchen Umfragen halten muss: nichts!

  17. Für die neuen PI-Leser, die ich hiermit recht herzlich begrüße:

    http://www.claudia-roth.de/pressemitteilungen-2009/pressemitteilungen-2007/not_cached/inhalt/sieg_der_demokratie_in_der_tuerkei/einzelansicht/?cHash=3ca98ede39

    Sieg der Demokratie in der Türkei

    PM Nr. 208/07 vom 23.07.2007

    Zum Wahlergebnis in der Türkei erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen:

    „Wir gratulieren dem türkischen Ministerpräsidenten und seiner Partei zu diesem großen Wahlerfolg. Das ist ein klarer Sieg der Vernunft und der Demokratie in der Türkei.

    Die Wählerinnen und Wähler in der Türkei haben mit dem gestrigen Urnengang eine demokratische Entscheidung getroffen, die ein klares Ja zu Reformen, zu Europa, zu stabilen Verhältnissen und zur weiteren Demokratisierung des Landes bedeutet. Dies ist zugleich ein unmissverständliches Nein zum Nationalismus und Chauvinismus, zur Dominanz des Militärs, zu den alten Kräften und einer politischen Kaste, die die Türkei ausgebeutet hat.

    Auch der Erfolg von unabhängigen Kandidaten aus den kurdischen Gebieten und einigen Großstädten bietet die große Chance, dass endlich wieder kurdische Abgeordnete im Parlament mitbestimmen können. Es bleibt weiterhin eine zentrale Herausforderung für die türkische Politik, den Weg der Aussöhnung und des Wiederaufbaus zu gehen.

    Die neue Regierung hat nun den Auftrag, das klare Votum der Wählerinnen und Wähler und den offenbar großen Reformwillen in der Bevölkerung in Taten umzusetzen: Den Stillstand im Reformprozess zu beenden, den Paragraphen 301 abzuschaffen, die türkischen Justiz- und Strafverfolgungsbehörden weiterhin rechtsstaatlich zu reformieren, Minderheitenrechte und deren Umsetzung zu garantieren, das Militär und seine Rolle in der türkischen Politik zu zivilisieren. Auch außenpolitisch wird die neue Regierung viel zu bewältigen haben. Das Wahlergebnis ist eine klare Absage an aggressive und abenteuerliche Vorstellungen des türkischen Militärs im Nordirak.

    Die Bundesregierung darf sich nicht hinter einer doppelbödigen Türkei-Politik einiger EU-Länder verstecken. Sie steht in der Pflicht, den Integrationsprozess der Türkei in die EU klar zu unterstützen und endlich Abstand von Gedankenspielen mit einer so genannten Privilegierten Partnerschaft zu nehmen.“

  18. 1 Die Realitaet (30. Jan 2009 17:40)

    Lediglich unverbesserliche Naivlinge und Geschichts- sowie Theologievollpfosten glauben an einen Wandel innerhalb der islamischen Welt. Der Islam wird vor NICHTS und NIEMANDEM halt machen, solange man ihn gewähren lässt. Und je länger man dies tut umso blutiger wird das Ende sein.
    ——————————————————
    Diese Worte sind nur noch DICK zu unterstreichen!
    Schade, dass DIESE Erkenntnis nur zu wenige haben.

  19. bei n-tv:
    >>Scharfe Kritik übte Erdogan am Verhalten des Moderators der Podiumsdiskussion in Davos, der ihn nicht hatte ausreden lassen. Er lasse es nicht zu, dass mit der „Ehre der Türkei gespielt“ werde. „Eine neue Ära hat begonnen. Die Türkei ist nicht ein beliebiges Land. Die Türkei ist groß und wichtig. Wer in die Geschichte schaut, wird das sehen.“<<

    Tja – da können sich manch deutsche Politiker eine Scheibe abschneiden… z.B. unsere selbsthassenden Grünen und Linken

  20. Ich hatte erwartet, dass einer, der sich und sein Land mit so einem lächerlichen Abgang international blamiert, bei der Rückkehr mit faulen Eiern empfangen wird. Aber ausfällig zu werden, wenn die Argumente ausgehen, gilt im islamischen und speziell türkischen Kulturkreis nunmal als das Maximum an Kompetenz.

  21. Den Türkenführer sollte man hochkant aus der Nato schmeißen. Wer bislang glaubte, die Türkei wäre ein Verbündeter im Nahen Osten, wird spätestens jetzt eines besseren belehrt.
    Prinzipiell zeigt sich dort das selbe Problem, dass auch Deutschland noch überrollen wird:Die Halbaffen vermehren sich einfach zu stark, da kommen die modernen Kemalisten nicht mehr nach. Das wird sich auch wieder bei den nächsten Wahlen im März zeigen. Deshalb: Türkei endgültig abschreiben!

  22. Kricht den Türken weiter in den Ars.., Ihr dämlichen verblödeten und naiven Europäer.

    Kann dann nicht einer mehr 1+1 zusammenzählen, anscheinend nicht.

    Aber Ihr werdet noch sehen was ihr davon habt, es dauert nicht mehr lange bis es knallt. Und dann kommt das große Wehklagen.

    Jeder ausländische nichtmuslim ist mir lieber als wie die sche.. Türken.

  23. Wenn Europa nach den türkischen Ausfällen in Davos noch einen Restfunken an Selbstwertgefühl hat, bleibt nur der Zeigefinger:

    „Da hat der Zimmermann das Loch gelassen.“

  24. Die übliche islamische Verdrehung und Verfälschung von Geschichte, Fakten sowie Ursache und Wirkunge werden inzwischen nicht nur von den MSM unkritisch übernommen, sondern anscheinend selbst von der gesamten Politkaste des Westen auch, welche sonst einerseits permanent im Namen unserer „überlegenen Zivilisation“ um Verständnis für alles bitten um andererseits systematisch rückständiges Verhalten zu glorifizieren.

    Merken Sie sich diese Worte:

    Diese Entwicklung ist hochgefährlich und wird, sofern weiter verfolgt und nicht konsequent bekämpft, in einem katastrophalen Desaster enden.

    Wir bitten daher ALLE MSM und PERSONEN ÖFFENTLICHEN LEBENS endlich gegen den Islamofaschismus AUFZUSTEHEN! JETZT!

    :mrgreen:

  25. #20 karim

    Lediglich unverbesserliche Naivlinge und Geschichts- sowie Theologievollpfosten glauben an einen Wandel innerhalb der islamischen Welt.

    Doch, der Islam wandelt sich zur Zeit sehr wohl und das sogar sehr stark: zum Radikalen!

  26. Die Kundgebung der Jusos in Neuköln findet nicht statt.

    Sehr geehrte Unterstützer,

    mit großem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass die Kundgebung am kommenden Samstag unter den gegebenen Umständen nicht stattfinden kann. Wir werden Ihnen spätestens morgen einen offiziellen Bericht über den weiteren Verlauf und eine detaillierte Begründung zukommen lassen.

    Bereits an dieser Stelle wollen wir uns bei allen Beteiligten für die Unannehmlichkeiten entschuldigen und ein recht herzlichen Dank für die Unterstützung aussprechen. Wir würden es sehr begrüßen, wenn Sie Ihre Kommunikationskanä le nutzen könnten um in Ihren Kreisen allen über die jüngste Entwicklung zu berichten.

    Shalom

    Yordanos Teklemicael & Claudia Husch (Jusos Neukölln)

  27. Es sieht wohl aus als sei die wirtschaftliche Blüte Europas vorbei. Gleichzeitig durchläuft der alte Kontinent eine Phase der zivilisatorischen Krise. In dieser Lage kann Europa die geistige Hilfe eines islamischen Philosophen des 14. Jahrhunderts in Anspruch nehmen Namens Ibn Khaldum. Ausgangspunkt seiner Überlegung ist, das jede erfolgreiche Wirtschaft als Grundlage eine intakte Gesellschaft benötigt. . Die Zivilisationen gedeihen, wenn der Zusammenhalt der Menschen stark ist. Sie verfallen, wenn der Zusammenhalt schwach ist. In Europa schwindet dieser Zusammenhalt mit der Verfall unserer christlichen Identität.
    Wir die Europäer sollten unsere Tradition einer liberalen Marktwirtschaft und demokratischen
    Gesellschaft als Leitkultur auf die Migranten verbindlich machen. Jeder der sich dieser Leitkultur widersetzt hat hier nichts zu suchen und muss augenblicklich des Landes verwiesen werden. Die Lynchjustiz eines durchgeknallten Islamisten an dem niederländischen Filmemacher van Gogh hat den Gedanken einer wehrhaften europäischen Gesellschaft wieder gefördert. Mit einem Messer geschändeten Körper von Herrn Gogh befand sich an den Körper geheftet folgender Satz: „Europa, jetzt bist auch du dran“. Dies ist per facto eine Kriegserklärung an das christliche Europa. Alle Schönrederei kann dies nicht vertuschen welche Ziele Islamisten in Europa verfolgen. Dies ist kein Problem das Deutschland alleine angeht sondern ein gesamt europäisches Problem.

    Eine Aufnahe der Türkei würde im Gegenteil kein Brückschlag zu den islamischen Ländern sein sondern ein Brückenkopf des Islam in das christliche Abendland. Die Türkei durch ihre Kolonialvergangenheit ist das letzte islamische Land, dass irgendwelche gute Verbindungen zu ihren islamischen Nachbarn aufbauen kann. Die Türkei ist alles andere als ein Stabilitätsanker, mit den meisten Nachbarn ist die Türkei verfeindet. Zypern und Armenien werden nach wie vor die diplomatische Anerkennung verweigert. Mit Russland wird um den EInfluss in Zentralasien gekämpft. Periodisch flammen Konflikte mit dem Iran, Irak und Syrien auf wegen dem Kurdenproblem. Der Türkei-Beitritt würde die europäische Union in eine schwierigere sicherheitspolitische Lage bringen. Eine Aufnahme der Türkei würde diese bald zu einer Großmacht innerhalb der EU aufsteigen lassen. Damit wäre mal wieder ein Ziel eines Großosmanischen Reiches erreicht. Bereits im Aufnahmejahr 2016 hätte Ankara so viel politische Gewicht wie Berlin, 2050 wäre eine Entmachtung perfekt, die Türkei könnte im Ministerrat 76 % der Beschlüsse blockieren. Die Verhältnisse in Europa wäre auf dem Kopf gestellt. Das ärmste und abgelegenste Land der EU hätte den größten Einfluß. Paradoxerweise trägt die EU-Verfassung dazu bei. Angesicht der Größe der Türkei versagt die Machtverteilung der Verfassung der EU, die die Gemeinschaft durch die Osterweiterung begrenzen wollten. Alleiniger Grund für den dominierenden Einfluss der Türkei wäre die demographische Dynamik. Laut der EU-Verfassung soll sich das nationale Stimmgewicht nach der Bevölkerungszahl richten. Zwar zählt die Türkei heute 10 Mill Einwohner weniger als Deutschland, doch in 10 Jahren hätte es den Abstand aufgeholt und im Jahre 2050 hätte sie 20 Mill mehr Einwohner. Das wäre für die EU ein existenzielles Problem. Die ökonomischen Auswirkungen durch eine Aufnahme der Türkei wären relativ gering. Einen wirtschaftlichen Impuls ginge davon nicht aus. Die Wirtschaftleistung der Türkei entspricht gerade mal 2% des Bruttoinlandprodukts der EU, also geradezu lächerlich. Die Türkei beansprucht bis heute den Status eines Entwicklungslandes. Ankara vertritt in der Welthandelsrunde Standpunkte teilweise deutlich gegen die EU. Dies stellt eine gemeinsame Handelspolitik in Frage. Auch in anderen Bereichen liegt die Türkei auf Kollisionskurs. Während die EU alle Kräfte mobilisiert, um den Produktivitätsvorsprung der USA und Japan wettzumachen, verlangt Ankara schon jetzt möglich hohe Finanzhilfen um den Anschluss an die EU zu finden. Diese Aufgabe verlangt finanzielle Mittel in einem Umfang, der den Westeuropäern einen Wohlstandsverlust abverlangen wird. Mit einem jährlichen Nettotransfer von ca. 28 Milliarden Euro käme der Türkei-Beitritt teurer als die Osterweiterung.
    Alle Beteuerungen aus Ankara sind nichts als leere Phrasen, nichts anderes sind wir von Moslems gewohnt, die es als ehrenvolle Aufgabe ansehen Christen und Juden über den Tisch zu ziehen. DIe Türkei verfolgt mit dem Beitrittsverhandlungen nur eigene Ziele, eine Integration, eine Annährungen an den Westen, eine faire partnerschaftliche Beziehung ist nicht das Ziel der Türken. Hier wird versucht durch die Hintertür eine Islamisierung voran zu treiben und die EU in ein wirtschaftliches Waterloo zu stürzen.
    Grüße vom
    Türken – Louis

  28. auf den Euro-Geldscheinen kann man die Türkei unten rechts mit Filzstift durchstreichen.

    Eine kleine Geste wenigstens.

  29. #1 Die Realitaet
    Lediglich unverbesserliche Naivlinge und Geschichts- sowie Theologievollpfosten glauben an einen Wandel innerhalb der islamischen Welt. Der Islam wird vor NICHTS und NIEMANDEM halt machen, solange man ihn gewähren lässt. Und je länger man dies tut umso blutiger wird das Ende sein.

    So ist es.
    Realismus pur.

    Der Islam hat sich seit 1400 Jahren nicht geändert.
    Es sind zwar im Lauf der Zeit gemäßigte Glaubensgemeinschaften im Islam entstanden, aber die gelten bei der überwiegenden Masse der anderen Mohammedaner als schlechte Moslems, wenn nicht gar als Ketzer.

    Und „Ungläubige“ werden den Islam ganz bestimmt nicht ändern.

  30. Die Türken-Nazis feiern ihren
    geliebten „Führer“.
    Die Tage der laizistischen Türkei sind gezählt.
    Auf den Straßen tobt der braune islamische Mob.
    Die Atatürk-Anhänger werden im KZ landen.
    Und in Europa wirds bald ähnlich aussehen, denn schließlich hat man den Mob ohne Not ins Land gelassen.

  31. Etwas OT…

    Wo doch der Türken-Liderli immer so gern von Massakern spricht: Shimon Perez hätte noch eins draufsatteln können, indem er den Türkenzwerg mal auf die Bombardierungen der kurdischen Dörfer in Ostanatolien und im Irak hingewiesen hätte – das Wort Massaker vielleicht noch reingeschoben.
    Da wäre Sudel-Edo nicht nur gegangen, der wäre wie ’ne Rakete aufgestiegen.
    Solche Typen kann man nur vorführen – bei jeder Gelegenheit. Da sieht man jedes Mal die häßliche Fratze des Islam die sich unter der Maske des Biedermannes verbirgt.

  32. #1 Die Realitaet (30. Jan 2009 17:40)

    Und je länger man dies tut umso blutiger wird das Ende sein.

    Oh Yes! Fragt sich nur, für wen :mrgreen:

    Man stelle sich vor, Fatimah Rotgrün, bittet um ihr Leben, wenn sie denn ohne Zähne und Haarfarbe einmal 68 ist, so in 10 Jahren etwa.

    Oder Frau Merkel, erstaunt aufblickend, wenn
    ihr der neue Kanzler Muhabbet sagt, dass sie
    keinen Anspruch auf Pension und Dienstwagen hat, wenn sie denn 65 ist, so in 8-9 Jahren.

    Oder Volker Beck, der sich einen Baukran aussuchen darf.

    Oder wenn Stein -Brück+ Geier öffentlich als ungläubige Schweine und Affen betituliert werden, die ebenfalls keine Pensionsansprüche an die nunmehr türkische Regierung in Alemanya zu stellen haben.

    Das Szenario lässt sich beliebig fortsetzen.

    Das wird jedenfalls lustig. :mrgreen:

  33. O.T.

    Zu den neuen Fällen an Piraterie äußert sich der FDP-Wehrexperte Rainer Stinner heute im Interview mit der Passauer Neuen Presse.

    Seine Aussagen:

    „Wir dürfen die Praten nicht nur vertreiben, wir müssen sie bekämpfen.“

    „Den Piraten müssen die Schiffe weggenommen werden. Das Bundestagsmandat gibt dazu eindeutig die Berechtigung.“

    „Wir müssen Strukturen und Ausrüstung der Piraten zerstören.“

    Ist er der einzige, der noch Mumm in den Knochen hat ?

    Einige scharfe Schüsse, und der Spuk ist vorbei.

  34. #6 Schlernhexe (30. Jan 2009 17:49)

    Der Liderli zeigt seine unterentwickelten Muskeln, schliesslich meint er mit den grossen Hunden pinkeln zu können, geht es um nicht weniger als die Erdölpipeline im türkischen Hafen Ceyhan, von wo aus USA, Europa, Israel mit Erdöl aus Aserbaidjan versorgt werden sollen.
    http://de.youtube.com/watch?v=eBtpRiifoI0

  35. 39 karlmartell (30. Jan 2009 19:01) #1 Die Realitaet (30. Jan 2009 17:40)

    Und je länger man dies tut umso blutiger wird das Ende sein.

    Man darf auch nie , niemals
    vergessen was sich 1978 in den Teheraner Stadien abspielte !
    10000e einfach abgeknallt !
    Linke und Frauen vor allem !
    So lange Kranausleger gibt es
    gar nicht , wie die islamischen
    Revolutionswächter da gemetzelt
    haben !
    Nur noch ein paar Jährchen bis
    zur nächsten islamischen
    Revolution ! Wohlan , Europa !
    Und dann … dann ist
    der Islam Frieden !
    Stimmts , Claudia , oder ?!

    Türken – Louis

  36. #6 Schlernhexe (30. Jan 2009 17:49) Der türkische “Liderli” stachelt die gemässigten Araber auf.
    Und diesen Adolf-Hitler-Kopie möchten

    Die ständigen NS Vergleiche langweilen fürchterlich, weil sie zu 99,9% geschichtshistorisch Falsch sind.
    Tun Sie sich und uns allen einen gefallen und suchen Sie andere, passende Vergleichspersonen, Polit-Systeme oder spezielle Beispiele aus, um Ihre Argumente zu stützen.
    Danke

  37. #47 Kybeline

    … aber nur mit einem Schweinekopf oder anderen „Schweinereien“

    Nur dann hören Sudel-Edos Ferkeleien wirklich auf 😛

  38. @ #22 RadikalDemokrat

    bei n-tv: Erdogan:“Eine neue Ära hat begonnen. Die Türkei ist nicht ein beliebiges Land. Die Türkei ist groß und wichtig. Wer in die Geschichte schaut, wird das sehen.”

    Die Türkei hat als Osmanisches Reich über tausend Jahre lange viele andere Völker -auch moslemische ‚Brüder‘ – unterdrückt, ausgebeutet und versklavt, am Ende seiner schäbigen Geschichte hat dieses ‚Reich‘ 1,5 Millionen Armenier umgebracht – und Erdogan darf so etwas sagen, ohne sofort eine in die Fresse zu kriegen. Pfui Teufel vor diesem Menschen und vor allem, die ihm zuhören und nicht sofort aufstehen und wegggehen, um ihre Ohren nicht zu beschmutzen.

  39. Es ist doch immer wieder erstaunlich, mit welch verschiedenen Maßstäben gemeßen wird. Wäre Peres in einer ähnlichen Situation im Stile eines Amokläufers vom Podium gestürmt wäre das mediale Echo klar. Und das die Türken ihren „Führer“ feiern wundert mich schon lange nicht mehr!

  40. ihr habt es wirklich drauf – immer ein gewinn, eure namen zu lesen! welche nemen! türken-louis! aus einer zeit, wo die türkenkriege noch so hiessen! weil das osmanische reich das christliche europa jahrhundertelang mit kriegen überzog, weil es nach konstantinopel auch die hand nach wien, rom und ganz europa ausstreckte – mit hunderttausenden bewaffneten! damals gab es die christlichen heerführer noch – prinz eugen! vivat! ludwig aus bayern, genannt türken-louis! vivat bayern!
    karl martell – der retter europas vor den arabischen islamischen eroberern!
    die christliche flotte vor lepanto!
    heute wird sich gern entschuldigt vor der geschichte und den opfern – so die usa vor den neger-sklaven und so fort…
    millionenfaches leiden und sterben, vernichtung von kulturgütern unermesslich festzustellen – dies musste europa aufbringen, um nicht der arabischen, osmanischen, kurz islamischen eroberung in jahrhunderten zum opfer zu fallen!!!
    hat sich je ein musel dafür entschuldigt??
    und heute?? das sie ihre schwerter nicht verschrottet haben wie wir die unseren – sieht man ja in gaza!
    sehr wahrscheinlich ist eurabier ein optimist, wenn er von dreissig jahren spricht (vom kölner dom). und karl martell leider auch, denn wir werden c. roth, c. ströbele und die ganzen islam-versteher nicht weinen sehen – und wenn doch, dann wird uns nicht zum lachen sein…
    das dauert auch wirklich vielleicht nur noch zehn jahre – vielleicht sollte man türkisch lernen, um die schilder in den ämtern und die werbung im fernsehen verstehen zu können…

  41. Dabei schwenkten sie türkische und palästinensische Flaggen sowie Spruchbänder mit Texten wie: “Willkommen zurück, Eroberer von Davos” oder “Welt, schau auf unseren Ministerpräsidenten”.

    Können wir all die anderen Erdogan Türken hier auch verärgern? 🙂

  42. dieser Erdogan ist einfach doof, sich eine derartige Plattform für seine Entgleisung auszusuchen spricht nicht gerade von weitsichtigem Vorgehen oder großer Intelligenz. Vielleicht kann man die Burschen ja über diese Art packen, wenn klar ist, wie diese Deppen reagieren, muß man denen eben eine entsprechende Bühne bieten…

  43. …nicht für die Leser, die bereits zu Abend gegessen haben:

    http://www.davosfatihi.com/

    Erdogan, Eroberer von Davos hat jetzt eine eigene Homepage. Die Übersetzung der Kommentare (auf Türkisch) würden mich sehr interessieren…!

  44. …in Gaza leidet man weiterhin an Realitätsverlust: N-TV meldet gerade

    Chalil al-Hajja [ein Hamas-„Führer“] sicherte den Hamas-Anhängern zu, dass der Wiederaufbau ihrer zerstörten Häuser kommen werde. „Macht euch darüber keine Sorgen“, sagte er. Die Hamas-Regierung werde ihren Angestellten auch alle Gehälter bezahlen. An die Kämpfer richtete er den Appell: „Legt eure Waffen nicht weg, gebt die Schützengräben nicht auf.“ Er versprach, „dass die Anführer des siegreichen Kampfes nun den politischen Kampf führen“.

    Sicher… die „Hamas-Führung“ wird alles bezahlen und wiederaufbauen! Wann kommen die nächsten Forderungen? Zumindest die Schützengräben sind ja scheinbar heilgeblieben. So ein Verbrecherpack als „Regierung“ zu bezeichnen ist schon fatal!

  45. Heute Morgen am Schweizer Radio DRS3, genauso ein linkes Staatspropaganda-Medium wie das Schweizer Fernsehen, auf der Fahrt zur Arbeit, wurde folgendes erklärt (sinnbildlich): Der böse unanständige laut schreiende Perez hat den lieben, anständigen Erdogan erbost und der ach so bitterböse und unanständige Diskussionsleiter habe den ach so armen Erdogan unterbrochen, weil sie zu Mittag essen gehen müssten. Man stelle sich vor, ein Hardliner der SVP wäre in blindem Judenhass dermassen über Perez hergezogen. Dann hätten die staatlichen Göbbels wochenlange Staatskrisen kreiert…

  46. #11 SaintSepulcre (30. Jan 2009 20:16)
    Schon vergessen, die halten ein paar verwundete oder getötete Kinder in die Kamera von wem auch immer (schlimm genug)und schon ist das Feindbild wieder klar…

  47. #48 Patriot100 (30. Jan 2009 19:20)

    #6 Schlernhexe (30. Jan 2009 17:49) Der türkische “Liderli” stachelt die gemässigten Araber auf.
    Und diesen Adolf-Hitler-Kopie möchten

    Die ständigen NS Vergleiche langweilen fürchterlich, weil sie zu 99,9% geschichtshistorisch Falsch sind.
    Tun Sie sich und uns allen einen gefallen und suchen Sie andere, passende Vergleichspersonen, Polit-Systeme oder spezielle Beispiele aus, um Ihre Argumente zu stützen.
    Danke

    Ich kann ihrere Argumentation nicht ganz folgen:
    Aber.. wie bewerten sie die „Brandrede“ von Erdogan in Köln??,(mit Hitlergruß) daß die
    Türken sich nicht assimilieren lassen sollten, oder die implentierten
    Hakenkreuzfahnen in der deutschen Flagge??
    Ich sag dir was, das ganze benehmen von Erdogan is Nazistisch, da weiche
    ich keinen millimeter von meiner Meinung ab, genau so wie er eine Antisemtistische
    Haltung, nicht seit Heute gegen Israel einnnimmt, ein solcher Prolet soll als Vermitt
    ler fungieren???

  48. schlernhexe
    „gemeinsam sind wir ein grosses feuer…“
    dieses ist dem deutschen volk schon passiert…
    hast du schon von diesem massengrab in marienburg (heute malbork-polen) gehört? bis jetzt 2000 skelette – offiziell, viele kleine (kinder und frauen). nichts genaues weiss man nicht – nur das es deutsche waren aus november 1945…
    man muss deutsche (europäer) nur in die nazi-ecke stellen – dann darf man sie ermorden ungestraft!
    bin ich zu böse? immer soll ich verständnis haben für all die fremden! ich geb mir auch mühe…
    wer aber hat verständnis für die verhungerten kinder von königsberg 1945-1948? tausende deutsche kinder! lebensmittelkarten bekamen nur die die arbeiteten von den russen! die mütter mit kleinen kindern konnten aber nicht arbeiten gehen – wo sollten sie die kinder lassen? sie hausten ohnehin nur in kellern und ruinen – und wussten auch nicht, ob sie abends nach hause kämen bei der willkür der russen! ausserdem verkauften die kinder nach russland – schon mal von den „wolfskindern“ gehört? (ist alles nachlesbar)
    tut mir leid. aber an diese kinder muss ich denken…

  49. Die Wählervereinigung „Bürger in Wut“ hat den Auftritt Erdogans in Davos bereits auf ihrer Internet-Seite kommentiert.

    Türkei-Premier Erdogan benimmt sich daneben
    (. . . . . . . .)
    Nach dem Vorfall von Davos kann man sich unschwer vorstellen, wie das wohl aussehen würde, wenn türkische Regierungsvertreter nach einem Beitritt ihres Landes zur EU in den Brüsseler Entscheidungsgremien säßen: Kann die Türkei ihre Positionen hier nicht durchsetzen kann, spielen die Repräsentanten aus Ankara beleidigte Leberwurst, weil sie die „Ehre der Türkei“ verletzt sehen, und verlassen aus Protest die Sitzung. Auseinandersetzungen dieser Art sind vorprogrammiert, wenn Ankara nicht einmal in wichtigen Grundsatzfragen den europäischen Konsens teilt. Die vielbeschworene „politische Handlungsfähigkeit“ der Europäischen Union, sie dürfte mit einer EU-Mitgliedschaft der Türkei endgültig Makulatur sein.

    Gestern hat der erzürnte Erdogan angekündigt, er wolle nicht mehr nach Davos zurückkehren. Wir hätten nichts dagegen, wenn er sich zukünftig auch aus Brüssel fernhalten würde.

  50. Wer wundert sich über Erdogan?
    Er ist doch nur das Musterbild seines Volkes:
    Frech, überheblich, aufbrausend, ungeduldig und leicht beleidigt.

    Bleibt die Frage, warum ein rückständiger Staat, der NICHTS produziert (außer als verlängerte Werkbank westlicher Firmen), seit Jahrzehnten nur durch Kreditlinien am Leben erhalten wird, von Währungsreform zu Währungsreform taumelt, zweistellige Inflationsraten hat und das Ganze noch mit einem Handelsbilanzdefizit von 70 Milliarden USD garniert, überhaupt am Weltwirtschaftsgipfel teilnehmen darf.
    Wer dieses Land abseits der Touristenmeilen kennt, der weiß, daß es sich um das rückständigste Gebiet weit und breit handelt!

    Müssen demnächst die Bettler auf jeden Staatsempfang eingeladen werden?
    Offenbar schon, wenn sie nur frech genug auftreten!

  51. #54 nehring (30. Jan 2009 19:56)

    Ja – Höchste Zeit zur Kontaktaufnahme !

    Türken – Louis

  52. #54 nehring (30. Jan 2009 19:56)

    Nicht Türkisch lernen, sondern sich im örtlichen Schützenverein anmelden!

  53. Gestern auf der Podiumsdiskussion in Davos, sagte Führer Erdogan zu Beginn seiner Rede folgendes:

    „Antisemitismus ist ein Verbrechen. Aber, auch Islamophobie ist ein Verbrechen!“

    Wenn der Führer der Türken das sagt, dann muss es auch stimmen.

    Ich schätze dreißig Bambusschläge für jeden der den Islam beleidigt, würden genügen um dieses Verbrechen zu sühnen.

  54. Die Reaktion der Türken auf ihren islamistischen Führer ist bezeichnend. Ich bin überzeugt, dass es in der Türkei eine ähnliche Entwicklung geben wird, wie im Iran 1980. Und dann gnade uns Gott (im wahrsten Sinne des Wortes). Dann werden wir der nächste „Gottesstaat“ – wenn wir es dank der zahlreichen Gutmenschen nicht schon längst geworden sind.

  55. Israel isoliert sich immer mehr in der Region, die letzte Gaza-Offensive war meiner Meinung nach politisch ein großer Fehler, sie hat Israels Ansehen, nicht nur in der musl. Welt, arg ramponiert, die Hamas ist weiterhin imstande Raketen auf isral. Gebiet abzufeuern, was ja durch den Krieg verhindert werden sollte..solange die Grenzübergänge nach Gaza geschlossen bleiben, wird es keinen dauerhaften Frieden in der Region geben, machen wir uns nichts vor.

  56. @ #6 Jochen10

    Können wir all die anderen Erdogan Türken hier auch verärgern?

    Verärgern kann man die türkischen Herrenmenschen nur, wenn sie sich obenauf fühlen oder Wahlen vor der Tür stehen wie bei Führer Erdogan. Ansonsten verstehen sie es sehr gut, sich zu ducken, und das nicht nur aus Verstellung.

  57. Die Türkei passt geographisch, politisch, religiös, mental und kulturell nicht zu Europa – das hat Erdogan heute in Davos (wieder einmal: man denke an Köln 08) unmissverständlich zum Ausdruck gebracht!

    Auf einem qualifizierten Forum dieser Art -wie jenem in Davos!- sollte man a prioi erwarten können, dass sich die Redner und Rednerinnen dem Anlass, der Bedeutung und der Reputation dieser elitären Veranstaltung entsprechend zivilisiert zu verhalten haben!

    Das ist bis dato auch jedem Teilnehmer der Davos-Veranstaltung prächtig gelungen, nur einem nicht: Erdogan!!!

    Worauf dieser große Unterschied zurückzuführen ist, wissen die anwesenden Forumteilnehmer und Teilnehmerinnen wohl am BESTEN! 🙂

  58. „Eroberer“ von Davos – das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Das ist mehr als kindisch und tumb (pardon – ich weiß, ich weiß, nur deutsche Nazis sind „tumb“). Es ist entlarvend.
    Es zeigt, wie man das türkische Herz erreichen kann – mit Eroberungsträumen. Ich erinnere an die zahlreichen mit dem Zusatz „Fatih“ benannten Moscheen.

  59. @ 24 Kara Ben Nemsi

    “Eroberer” von Davos – das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

    Das zeigt doch nur, dass Erdogan und die Türken genau dasselbe denken und träumen:

    Erdogan:“Die Türkei ist groß und wichtig. Wer in die Geschichte schaut, wird das sehen.”

    Die Türken sollen wieder ihr großes Reich von Wien bis zu den Nilquellen erobern und endlich wieder die andern für sich arbeiten und bluten lassen so wie früher.

  60. Jeder Euroschein der mir ab jetzt in die Hand kommt, wird mit einem roten Stift bearbeitet. Türkei wird durchgestrichen! Und sowas soll in die EU!?!

  61. Erdogan hat sich weder mit seinere Argumentationsweise noch mit seinem Auftritt insgesamt einen Gefallen getan.
    in zwei Wörten gesagt: peinlicher Unsinn!

    Es ist geradezu bedenklich, dass wir Millionen von Leuten im eigenen Lande haben, die sich durch eben diese Mentalität und eben die dazu passende Religion – Islam – „auszeichnen“.

    Leute wie Erdogan sind zur EU inkompatibel.

  62. nehring (30. Jan 2009 20:36) dieses ist dem deutschen volk schon passiert…
    hast du schon von diesem massengrab in marienburg (heute malbork-polen) gehört? bis jetzt 2000 skelette – offiziell, viele kleine (kinder und frauen). nichts genaues weiss man nicht – nur das es deutsche waren aus november 1945…

    So, so, 1945……was ist mit den Massenvernichtungen in der Schlucht von Babi-Yar ???? Dort allein wurden 33.771 Menschen umgebracht von DEUTSCHEN…….innerhalb von zwei Tagen. Man muß im Blut gewatet haben…..

    Ich frage mich dann aber auch etwas ganz anderes……wann hat der deutsche Einmarsch und die Besetzung angefangen ? Wer hat sie provoziert und ausgeführt ?

    man muss deutsche (europäer) nur in die nazi-ecke stellen – dann darf man sie ermorden ungestraft!
    bin ich zu böse? immer soll ich verständnis haben für all die fremden! ich geb mir auch mühe…

    Nein, du gibst dir keine Mühe, du lebst deine Aversionen aus……und du entpuppst dich, als das, was du bist………

    wer aber hat verständnis für die verhungerten kinder von königsberg 1945-1948? tausende deutsche kinder! lebensmittelkarten bekamen nur die die arbeiteten von den russen! die mütter mit kleinen kindern konnten aber nicht arbeiten gehen – wo sollten sie die kinder lassen? sie hausten ohnehin nur in kellern und ruinen – und wussten auch nicht, ob sie abends nach hause kämen bei der willkür der russen! ausserdem verkauften die kinder nach russland – schon mal von den “wolfskindern” gehört? (ist alles nachlesbar)
    tut mir leid. aber an diese kinder muss ich denken…

    Ja, alles nachlesbar, aber VORHER sind noch ganz ANDERE DINGE GESCHEHEN……und diese Dinge befreien Euch nicht von Schuld, lies einfach einmmal die Tagebücher eines Viktor Klemperers: Ich will Zeugnis ablegen bis zum Letzten…..Oder von Lea Roth und Eberhard Jäckel – der Tod ist ein Meister aus Deutschland…

    Ich habe hier das Gefühl, daß nur ein ANDERER Schuldiger gesucht wird…….im Prinzip aber immer wieder der gleiche Hass, verbrämt, auch als proisraelisch dargestellt, dahinter aber einfach nur hässlicher Rassismus. Obwohl die Gefahr heute wesentlich greifbarer ist…….und nicht grundlos, wie es schon einmal geschehen ist……

    Tut mir leid, so empfinde ich dieses Forum größtteils……..

  63. #54 nehring (30. Jan 2009 19:56)

    Der freie Geist des Menschen wird siegen.

    Der freie Geist ist nicht zähmbar. Und es wird immer Menschen geben, die gegen den Strom schwimmen, denn nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

    Insofern sind die, die mit dem Mainstream dahergeschwemmt werden, tot, aus, verfault. Lebendige Leichen. Sie ahnen es, wollen es aber nicht wahr haben.
    Satte zufriedene Jasager, die ihre Seele verkauft haben, nur nur der Abklatsch freien Verstandes, freien Denkens und Entscheidens.

    Weisungsgebunde Kofferträger, Speichellecker, verachtenswerte Geschöpfe ohne Ehre, Ethos und Moral um materieller Vorteile willen.

    Europa wird sich seiner Kraft und Stärke bewusst werden und den Spuk, der gegenwärtig alle europäischen Völker lähmt, beenden.

    Die europäischen Völker brauchen keine 1400 Jahre alten arabischen Dogmen. Europa ist Vielfalt, gewachsen in tausenden von Jahren.

    Europäer sind ihrer Zeit voraus, die brauchen keine rassistisch begründete millionenfache Zuwanderung. Europäer werden das Richtige tun, dessen bin ich ganz sicher.

    Europa braucht freie Menschen und Europa HAT freie Menschen. Europa braucht keine gesteuerte Massenvermischung mit unkompatiblen Menschen, weil jeder Mensch frei sein muss, zu entscheiden, wie er sein Leben gestaltet und mit wem.

    Das haben die Globalisten übersehen. Sie denken, sie haben alles in der Hand und können die Menschen nach ihren Vorstellung lenken.

    Sie werden scheitern, weil sie ganz einfach an gnadenloser Selbstüberschätzung leiden und vergessen, dass jeder Mensch ein Individuum ist.

    Die, die nicht zusammen passen, meiden sich und daran werden die verdammten Globalisten nichts ändern.

  64. goethe1453 (30. Jan 2009 21:23) Israel isoliert sich immer mehr in der Region, die letzte Gaza-Offensive war meiner Meinung nach politisch ein großer Fehler, sie hat Israels Ansehen, nicht nur in der musl. Welt, arg ramponiert, die Hamas ist weiterhin imstande Raketen auf isral. Gebiet abzufeuern, was ja durch den Krieg verhindert werden sollte..solange die Grenzübergänge nach Gaza geschlossen bleiben, wird es keinen dauerhaften Frieden in der Region geben, machen wir uns nichts vor.

    Fehldenke…..solange die Hamas sich auf ihrer Charta beruft, wird es keinen Frieden geben und mit Verbrechern kann man nicht verhandeln, so könnte men auch gleich mit Al Quaida verhandeln wollen….

    Israel ist eben nicht isoliert, sondern wird gestützt von ALLEN, die diese Verbrecherbande loswerden will.

    Noch etwas: Antisemitismus äußert sich auch in DEM Verhalten, Israel seine Existenz-und Selbstverteidigung abzusprechen, und vor allen Dingen aber, mit ZWEIERLEI Maß zu richten…….Was WIR hier NIEMALS tolerieren würden, muß Israel hinnehmen ?

    Erdogan und seine Gesinnungsgenossen haben ihre antisemitsiche Gesinnung gezeigt……zurück ins Mittelalter…..

  65. #15 nehring (30. Jan 2009 20:36)

    man muss deutsche (europäer) nur in die nazi-ecke stellen – dann darf man sie ermorden ungestraft!

    Nein! Eindeutig Nein!
    Es liegt doch an jedem selbst, ob er sich in einer Naziecke stellen lässt, oder nicht.
    Jeder kann sich informieren und dann begründen, warum er kein Nazi ist.

    Nazi ist Scheisse. Die echten Nazis haben sich biologisch erledigt. Wer meint, das dieser Dreck auferstehen sollte, ist nur ein Vollidiot und kann nicht ernst genommen werden.

    Die neuen Antisemiten, getarnt als Antifaschisten, als Sozialisten, Grüne, Marxisten, Kommunisten, das sind die Totengräber der Demokratie und natürlich wollen diese Drecksäcke von sich ablenken und schimpfen alle, die nicht ihrer Meinung sind, „Nazi“.

    Wie der Dieb, der andere bestiehlt und dann, wenn er erwischt schreit, haltet den Dieb.

    Das ist doch einfach zu durchschauen.

    Nein, es liegt an uns selbst, ob wir es erlauben, dass uns ein Antidemokrat, ein Antisemit, ein Antideutscher „Nazis“ nennt.

    Haken wir die Scheissnazis einfach mal ab.

    Widmen wir uns dem Erhalt unserer freiheitlichen Demokratie, und besonders denen, die sie abschaffen wollen.

    Schlagen wir denen verbal die Wahrheit über ihre eigene miserable Gesinnung um die Ohren, damit ihnen hören und sehen vergeht.
    Mit Argumenten.

  66. Er hat erreicht, was er wollte :
    Er ist in allen Schlagzeilen und hat gezeigt, dass er sich als Führer der Muslime sehr gut eignet.
    Es läuft einem kalt den Rücken runter.
    Warum haben ausgerechtnet wir Deutsche dieses Volk im Land.
    Es wird einfach Zeit, dass die Europäer sich Sehr viel zahlreicher für ihre Zukunft interessieren.
    Wir müssen noch mehr informieren.

  67. Dann werden wir der nächste “Gottesstaat” – wenn wir es dank der zahlreichen Gutmenschen nicht schon längst geworden sind.

    Wie kann man nur so wenig Selbstvertrauen zu seiner eigenen Nation, zu Europa haben?

    Wenn man gleich die Flügel hängen lässt, kann man sich genauso gut mit 30 auf die Friedhofsmauer setzen und warten bis man dran ist. Ist ja schlimm. Diese Lethargie.

  68. #83 Zahal (30. Jan 2009 22:40)

    aber VORHER sind noch ganz ANDERE DINGE GESCHEHEN……und diese Dinge befreien Euch nicht von Schuld,

    Falsch!
    Einfach Falsch!

    NIEMAND kann schuldig sein, für Dinge, die er persönlich nicht getan hat. Niemand!

    Niemand der heute lebenden Menschen hat SCHULD.

    Was die Nachgeborenen haben, ist VERANTWORTUNG, dafür einzutreten, dass so etwas nicht wieder passiert.

  69. Zahal (30. Jan 2009 22:40)

    … im Prinzip aber immer wieder der gleiche Hass… dahinter aber einfach nur hässlicher Rassismus

    Danke, das hört man seit 64 Jahren, das ist wie wenn man ständig die gleiche Werbung im Radio hört, das ein Produkt bewirbt zur Bekämpfung eines Problems, das gar nicht mehr da ist, sowas klatscht letztendlich einfach nur noch ab.
    Hast du auch richtige Sorgen, oder konstruierst du dir einfach welche, wie die tapferen Kämpfer gegen Rechts, die immer noch den rassistischen Attentäter auf Mannichl jagen?

    Wenn du mich jetzt auch in die rechte Ecke stellst, ist mir das schlicht wurscht.
    —————————
    Der Kampf Israels ist vollkommen gerechtfertigt und dient in meinen Augen auch der Erhaltung westlicher Werte und unserer Freiheit. Israel kämpft vorbildlich und intelligent, fast schon zu rücksichtsvoll.

  70. #18 Sauron
    Wenn die Türkei in die EU kommt, hat Erdogan freie Fahrt für seinen Dschihad

    Die Türkei wird während Obamas Amtszeit auf jeden Fall Mitglied der EU werde. Daran habe ich gar keine Zweifel. Obamas außenpolitischer Berater „Zbigniew Brzezinski“ (graue Eminenz unter den Globalstrategen) wird mit nachdruck den EU-Beitritt der Türkei fordern.

    Auszug aus dem Buch „Die einzige Weltmacht-Amerikas Strategie der Vorherrschaft“ von Zbigniew Brzezinski.

    Bei der Förderung eines stabilen und unabhängigen südlichen Kaukasus und Zentralasien muß Amerika darauf achten, daß die Türkei nicht vor den Kopf gest0ßen wird, und sollte ausloten, ob sich seine Beziehungen zum Iran verbessern lassen. Eine Türkei, die sich von Europa, dem sie sich anschließen wollten, ausgestoßen fühlt, wird eine islamischere Türkei werden, die aus reinem Trotz ihr Veto gegen die NATO-Erweiterung einlegen dürfte und weniger bereit sein wird, in Zusammenarbeit mit dem Westen, ein laizistisches Zentralasien zu stabilisieren und in die Weltgemeinschaft zu integrieren. Demgemäß sollte Amerika seinen Einfluß in Europa für einen Beitritt der Türkei geltend machen und darauf achten, daß die Türkei als europäischer Staat behandelt wird

    Die umsetztung von Brzezinski’s Forderung, wonach die USA die Beziehung zum Iran verbessern sollen, hat Obama schon angekündigt als er erklärt hat, Gespräche mit dem Iran führen zu wollen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die USA von der EU fordern werden die Türkei aufzunehmen

  71. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die USA von der EU fordern werden die Türkei aufzunehmen

    Da können wir ja nur hoffen, dass Erdogan noch oft solche Auftritte veranstaltet wie in Davos, damit auch dem letzten Türken-Freund in der EU die Augen geöffnet werden.

  72. Wenn der türkische Ministerpräsident Erdogan wegen der Ereignisse in Gaza mit dem Finger auf Israel zeigt, sollte er nicht vergessen, dass gleichzeitig drei Finger auf ihn selbst zeigen – nämlich auf den Regierungschef jenes Staates, der sich bisher nicht gescheut hat, bei Angriffen kurdischer Rebellen mit brutaler Härte auch gegen kurdische Zivilisten vorzugehen und mitunter auch in das Nachbarland Irak einzumarscheren, wenn Kurden von dort aus die Türkei angriffen. Das Blatt, das Erdogan in der Gesprächsrunde von Davos hoch hielt, enthielt die Mahnung: „Du sollst nicht töten!“ War diese Mahnung mal wieder nur an die Adresse Israels gerichtet, oder auch an andere Länder im Nahen sowie Mittleren Osten, in denen seit Jahrzehnten massenhaft Menschen getötet werden, für die kaum jemand auf die Straße geht oder in Gesprächsrunden das Wort ergreift.
    Im übrigen ist Erdogan ein Rüpel, der anscheinend immer noch nicht begriffen hat, dass er nicht mehr im Bxring steht, sondern auf diplomatischem Parkett. Es ist schon bemerkenswert, dass ein Mann wie Erdogan beleidigt eine Gesprächsrunde verlässt und dann in seiner Heimat als „Eroberer von Davos“ gefeiert wird. Mir ist dabei endlich klar geworden, warum Muslime so oft und so gerne beleidigt sind – damit sie sich als Eroberer fühlen können. Das brauchen die anscheinend für ihr Selbstwertgefühl!

  73. #92 Denkfabrik86 (31. Jan 2009 00:05)

    Schön, dass Sie das so klar sagen.
    Ich hatte in einem anderen Strang empfohlen, nach “Zbigniew Brzezinski” zu googeln, um überrascht zu werden. :mrgreen:

    Zbigniew Brzezinski der Präsidentenmacher der USA.
    http://hintergrund.de/index.php?option=com_content&task=view&id=235&Itemid=63

    Was das Öl aus Aserbaidjan alles bewirkt. Man kann sich nur wundern.

    Erstaunlich, dass die USA Europa die Türkei aufoktroyieren und sich dann zurücklehnen, um zu beobachten, was aus dem Experiment, Moslems in christlich geprägten Staaten zu setzen, wird und sich dann vom CIA bestätigen zu lassen, dass es in zehn oder fünzehn Jahren spätestens zu einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen Einheimischen und zugewanderten moslemischen Besatzern kommt.

    Sehr verwunderlich. Europa als Experimentierfeld.

  74. Im Westen nichts neues wat?

    So Türkei für das Verhalten wieder 15 Jahre in der Warteschleife!

  75. Die EU wird sich schon noch bei Edogan entschuldigen ….

    Und die erste Tagesschau von 01.01.2014 ( das ist in weniger als 5 Jahren) wird dann vom Beitritt der EU zur Türkei berichten und vom grenzenlosen „Reisen“ aber bis dahin haben wir ja schon lange den Bürgerkrieg in D Land…

    Also komm mir keiner mehr mit „in 20 oder 30 Jahren“.

  76. Sehr dubios übrigens eine Umfrage in der Welt. Über 30.000 abgegebene Stimmen, davon 52% pro und 48% contra das Verhalten von Erdogan. Umfragen in der Welt erreichen normalerweise höchstens um 2.000 Stimmen. Sieht verdammt nach Manipulation aus.

  77. #92 Denkfabrik86 (31. Jan 2009 00:05)

    Die Türkei wird während Obamas Amtszeit auf jeden Fall Mitglied der EU werde. Daran habe ich gar keine Zweifel. Obamas außenpolitischer Berater “Zbigniew Brzezinski” (graue Eminenz unter den Globalstrategen) wird mit nachdruck den EU-Beitritt der Türkei fordern.

    Wenn Barack „The One“ Obama die Kleinasiaten so sehr am Herzen liegen, soll er sie doch als 51. Bundesstaat in die USA aufnehmen.

  78. #24 goethe1453 (30. Jan 2009 21:23)

    solange die Grenzübergänge nach Gaza geschlossen bleiben, wird es keinen dauerhaften Frieden in der Region geben, machen wir uns nichts vor.

    Vielleicht solltest du dir erst einmal die Charta der Hamas durchlesen, bevor du hier schlau daherredest.

    Die Hamas erhebt Anspruch auf das vollständige Staatsgebiet Israels und will alle Juden ermorden. Wie soll denn da ein Kompromiß aussehen – soll vielleicht nur jeder zweite Jude ermordet werden?!?

  79. #20 Eurabier (30. Jan 2009 18:08)

    Zum Wahlergebnis in der Türkei erklärt Claudia Roth

    Bürgerkrieg90/GrünInnen:

    Ist Euch schon aufgefallen, daß die alle zusammen noch keinen Kommentar zur Türken-Studie abgegeben haben?

  80. Der Führer Erdogan ist das Oberhaupt eines faschistischen Staates. Das wirklich schlimme daran ist: ein großer Teil der Türken „Kultur“ will diesen Hass…

  81. Erdogan steht vor den Wahlen und möchte in der „rechten“ Ecke absahnen. Die Türkei driftet immer weiter in Richtung Extremismus und Erdogan möchte am Liebsten „Lideri“ aller Moslems werden und Achmachdirsmeinschatz Konkurrenz machen. Nebeneffekt der Radikalisierung ist, dass die Parallelgesellschaft in Deutschland (nein, nicht ominösen die moslemischen Mit-Bürger (wo sind die denn?)) sich überproportional mit-radikalisiert, weil die aus der bildungsfernsten Schicht selbst in der Türkei stammen und besonders anfällig sind für markige Sprüche von einer „neuen Größe“ und vom Osmanischen Reich… Die Bildungsschicht in Istanbul trifft das Grausen.

    Erdogan kann sich auch heute nicht zurückhalten: „Erdogan spricht von Freilichtgefängnis“ (FOCUS 31.01.09, 12:17). Ein paar Auszüge: „„Palästina ist heute ein Freilichtgefängnis. Die Hamas konnte diese Situation nicht ändern, so sehr sie es versucht hat.“

    Ob Erdogan das wirklich so gemeint hat, wie ich es verstanden habe??? 😉

    Weiter im Text: „Die Hamas sei als politische Partei bei den Wahlen angetreten, so Erdogan weiter. „Hätte die ganze Welt ihnen die Chance gegeben ein politischer Akteur zu werden, wären sie nach dem Wahlsieg vielleicht nicht in diese Situation gekommen. Die Welt hat den politischen Willen des palästinensischen Volkes nicht respektiert.“

    Vor gut siebzig Jahren trat auch eine Partei an, die „den politischen Willen“ eines Volkes vertreten hat! Nein Lideri Erdogan, DU hast „wehrhafte Demokratie“ nicht verstanden!

  82. @ #24 goethe1453 (30. Jan 2009 21:23)

    solange die Grenzübergänge nach Gaza geschlossen bleiben, wird es keinen dauerhaften Frieden in der Region geben, machen wir uns nichts vor.

    Da bin ich nicht ganz bei Dir: wenn Israel die Grenzübergänge öffnet, wird sich vermutlich ein weiterer Strom von Suizidwilligen in die israelischen Städte ergiessen. Wenn Ägypten die Grenzübergänge zu Gaza öffnet, fällt die radikalen Hamas über das bislang gemäßigte Ägypten her und radikalisiert die „einfache“ Bevölkerung, was die ganze Region weiter ins Chaos stürzen würde. So möchte der Ägyptische Außenminister auch „lediglich“ Geldmittel zur Verfügung stellen:

    „Egypt’s foreign ministry said on Friday that the country will host an international conference in March aimed at raising $2bn for the reconstruction of Gaza.
    The ministry said the conference will be „organised in co-ordination“ with the Palestinian Authority, which is led by Mahmoud Abbas, the Palestinian president and leader of Fatah – Hamas‘ main rival.“

    http://english.aljazeera.net/news/middleeast/2009/01/2009129232237121901.html

    Allerdings zur Verfügung der Fatah. Das dürfte die Ultra-Radikalen von der Hamas weiter vorantreiben. Lideri Erdogan’s Unterstützung als „gewählte Regierung des Gazastreifens“ haben sie ja bereits. Mittlerweile scheint mir Ägypten auf ihre Weise vernünftiger als die Türkei!

Comments are closed.