Laut SpOn haben jetzt die 27 Außenminister der EU in einem dringlichen Appell zur Versöhnung der rivalisierenden palästinensischen Organisationen aufgerufen. Der EU-Appell kann jedoch selbst dann nicht fruchten, wenn die EU Milliarden Euros in den palästinensischen Sand gießen würde. Helfen kann nur eine konsequente langfristige Abschaffung der Kultur Erziehung zum Islamischen Totalitarismus.

Fatah und Hamas sind nämlich zwei konkurrierende palästinensische Terrororganisationen, die praktisch alle „Abgeordnete“ im funktionsunfähigen palästinensischen „Parlament“ stellen. Fatah ist radikalislamisch-terroristisch und Hamas ist mehr-radikalislamisch-terroristisch. Beide wollen einen zukünftigen „Palästinenserstaat“, beide ausdrücklich mit dem Islam als einzige Staatsreligion.

„Präsident“ Mahmud Abbas von der Fatah „regiert“ jedoch nur im Westjordanland, seitdem „Ministerpräsident“ Ismail Hanija von der Hamas sich 2007 an die Macht im Gazastreifen putschte. Wenn sich Fatah und Hamas gerade nicht über den Weg streiten, wie Israel am besten oder schnellsten auszulöschen und mit einem islamischen Staat zu ersetzen ist, morden sie wechselseitig ihre Mitglieder, möglichst bestialisch. Wenn die gegnerische Terroristenpartei nur einen relativ moderaten Denkzettel verdient, werden unermessliche Grausamkeiten wie Augen ausstechen gerne als „Protestbriefe“ versandt und verstanden.

Solche DRINGLICHE Appelle, wie der der EU, sind seit den Friedenskonferenzen nach dem 1. Weltkrieg sozusagen im Monatstakt wiederholt worden, auch wenn die Dschihadis sich seinerzeit für Araber und nicht Palästinenser hielten. Inzwischen floss viel Wasser den Jordan runter und weit mehr Palästinenser wurden von ihren „Brüdern“ getötet als von allen westlichen „Todfeinden“ zusammen, einschließlich Israel. Die EU übersieht nämlich, dass die Palästinenser mit dem chronischen Bruderkrieg letztlich nur der Kultur Lebensart unter 350 Millionen Muslimen im Nahen Osten folgen. Ohne die Gewalttätigkeiten unter Moslems gäbe es heute schätzungsweise elf Millionen Muslime mehr; allein der Krieg zwischen dem muslimischen Iran und dem muslimischen Irak kostete einer Million das Leben, Hunderttausende in den jahrelangen Bürgerkriegen in den angeblich frankophilen Libanon und Algerien.

Ja, auch das ist die überschäumende Lebensfreude gepaart mit südländischer Leichtigkeit. Dazu noch eine Prise Ehre, Stolz und Terrorismus, angereichert mit einem religiösen Weltunterwerfungs-Anspruch und einem barbarischen Verständnis von Recht und Unrecht: „Ich gegen meinen Bruder. Ich und mein Bruder zusammen gegen unsere Vetter. Ich, mein Bruder und unsere Vetter zusammen gegen die Nachbarsippe. Mit der Nachbarsippe zusammen gegen den Stamm. Wir alle zusammen gegen die Ungläubigen“ – ist ein altes arabisches Sprichwort.

Bald nichts Neues im Westen? Können Palästinenser und Gleichgesinnte Israel und dem Westen mehr Frieden schenken, als sie sich wechselseitig gewähren?

Hamas Fatah

(Gastbeitrag von Daniel Katz, Middle-East-Info.org, Karikatur: Cox & Forkum)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

12 KOMMENTARE

  1. ja und weil es nichts wichtigeres bei uns in D gibt und wir immer noch einiges an geld wegzuwerfen haben, reissen sich alle politiker um neue schätze:

    Die Bundesregierung will im Falle einer Anfrage aus den USA zur Aufnahme von Guantánamo-Gefangenen rasch reagieren können.

    http://www.welt.de/welt_print/article3096672/Regierung-will-schnell-ueber-Guantanamo-Haeftlinge-entscheiden.html

    ich finde, wenn sie schon einen flieger dort chartern, dann sollten sie auch gleich ein paar andere mitbringen (diese wären mir lieber!):

    http://www.openpr.de/pdf/234363/Kuba-Kein-Ende-grausamer-Folter-in-kubanischen-Gefaengnissen.pdf

    Kuba – Kein Ende grausamer Folter in kubanischen Gefängnissen

  2. Von mir aus sollen sich die Palästinenser schön gegenseitig umbringen. Diese Ereignis schau ich mir dann mit Chips und Bier gemütlich vor dem Fernseher an.

  3. Zu diesem Thema habe ich gerade bei BBC ein Stück „HardTalk“ gesehen. Der Chef der Abteilung englischer Spezialisten, die die palistinensischen Polizeikräfte ausbilden und an westliche Standards heranführen soll, erklärte – als er auf die ständigen Menschenrechtsverletzungen, die Willkür und die vielen Fälle von Korruption angesprochen wurde – alles sei doch ganz prima, ach so, nee, jetzt vielleicht noch nicht, das müsse man verstehen, die hätten da einfach eine andere Kultur, aber in Zukunft – für die juristische Verfolgung von Menschenrechtsverletzungen und Korruption seien im übrigen weder er noch die dortige Polizei zuständig – werde alles besser, und am allerwichtigsten sei der Dialog. – Schmuggel, Bombenbasteln unter den Augen der UNO und der europäischen Polizei-Ausbilder? Nee, nie etwas davon bemerkt. Und am allerwichtigsten sei der Dialog zwischen den Palestinensern, ach so ja, und Israel muß natürlich auch mit der Hamas sofort in Dialog treten. Alles wird gut.

    Der Moderator brachte diesen Herrn ganz schön in Bedrängnis, und es bestätigt sich ein mal mehr, was wir alle vermutet haben bzw. längst wissen: die Millionen verpuffen, fürs einfache Volk bleibt nichts übrig, Infrastruktur, Arbeitsplätze, alles nebensächlich, Selbstbedienung und Waffenkauf stehen an 1. Stelle. Arbeitsplätze sind auch unwichtig, die UNO und die EU alimentieren ja die Bevölkerung, Arbeit hält bloß vom Kampf für Allahs Sieg ab.
    Da können noch Milliarden reingepumpt werden, die Palestinenser werden immer wieder islamische Extremisten wählen und sich westlichen Zivilisations- und Rechts-Standards nicht anpassen, sondern das Geld nehmen, dem Westen dafür in den Toches treten und lauthals noch mehr fordern. Alles wie gehabt.
    Irgendwelche Ansätze zum Frieden (- mal davon abgesehen gibt es für Moslems mit „Ungläubigen“ keinen Frieden, nur Waffenstillstand) sehe ich da nicht.

  4. OffTopic:

    Burka-Affäre: Ex-Moslems sind empört!
    […]Menschenrechts-Aktivistin Mina Ahadi betreut gerade eine junge Pakistanerin, deren Mutter wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs hingerichtet werden soll. Sie selbst war in der Kommunistischen Partei im Iran, ärgert sich vor allem über „deutsche Linke“, die sich zum Steigbügelhalter des Islam machten, der „grundsätzlich politisch“ sei.[…]

    http://www.abendzeitung.de/nuernberg/rathaus/82435

  5. Hört, hört, Muhabbet Steinmeier:

    „Wir müssen verhindern, dass die Hamas sich sehr schnell wiederbewaffnet“

    Soso, aber wenn sie sich langsam wiederbewaffnet, ist das ok, oder wie? Der Steinmeier ist an Naivität nicht zu überbieten. Erst rappt er mit einem Radikalmoslem, ohne es zu merken, und jetzt scheint er nicht zu wissen, dass die Palästinenser längst schon wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Dem Buddeln von Tunneln.

    Die bekloppten EU-Gutmenschen lassen sich seit Jahrzehnten von den verlogenen Palästinensern verarschen, egal ob sie von der PLO, Hamas oder Fatah kommen. Auf englisch gibts Lippenbekenntnisse, und hinter verschlossenen Türen wird auf arabisch gehetzt.

    Und damit sie nicht durch tägliches Arbeiten von ihrer Djihad-Tätigkeit abgelenkt werden, schüttet die EU Milliarden in diesen Terrorhaufen. Wie doof muss man sein..

  6. Helfen kann nur ein totaler Stopp aller Hilfsgelder. Lasst die doch endlich mal alleine für deren Scheiß geradestehen, den sie ständig verzapfen. Und das Argument, dass dann Saudi Arabien hilft und Einfluss nimmt, zählt schon gar nicht mehr. Nicht nur, dass sich moslemische Länder mit jeglicher Hilfe, auch für eigene Leute schwertun, was mehr moslemisch radikalen Einfluss kann denn bitte noch genommen werden?

    Die einzige Sprache die dort verstanden wird: Grenzen zu Israel dicht, keine Gelder mehr und alle hier lebenden Palästinenser in ihre geliebte Heimat. So einfach kann gute und wirksame Politik sein.

  7. Aha, Muhabet Steinmeier will verhindern, dass die Hamas sich schnell wiederbewaffntet, aber die langsame Bewaffnung – so vielleicht in einem Jahr, wenn die BTWahlen vorbei sind – geht in Ordnung. Sind die üerhaupt schon entwaffnet worden?

    OT: Weiß jemand was vom Lebkuchenstadl. Ich habe gehört, sie haben jetzt endlich einen gefunden, der am ganzen Hinterkopf auffällig tätowiert sein soll. Aber genaues weiß ich auch nicht.

  8. #4 Pythagoras (27. Jan 2009 07:13)

    Menschenrechtsverletzungen, die Willkür und die vielen Fälle von Korruption angesprochen wurde – alles sei doch ganz prima, ach so, nee, jetzt vielleicht noch nicht, das müsse man verstehen, die hätten da einfach eine andere Kultur, aber in Zukunft –

    …….wann begreift die Dressurelite eigentlich….es gibt KEINE Zukunft….

    Es gibt keine Zukunft friedlichen Zusammenlebens mit den meisten Mohammedanern. Sie bleiben, was sie waren und noch immer sind nach dem Motto: Der Islam herrscht und wird nicht beherrscht.

    Jeder der nicht vom Islam beherrscht werden will, kann sich nur von Mohammedanern separieren, und dass das im eigenen Land nicht funktioniert, wissen ALLE, auch wenn sie es nicht sagen, aus welchen Gründen auch immer.

  9. Und ob oder was die EU „verlangt“ ist den Palästinensern egal. Hauptsache die Milliarden fliessen aus den EU Staaten, um weiter Kinder zu produzieren und Raketen zu bauen bzw. zu kaufen.
    Dafür versprechen die Palästinenser den Dhimmis alles. Das Korangesetz der Notlüge
    “ Taqqiya“ rechtfertigt die Lüge zum eigenen Vorteil.

    Aber die EU „““Eliten“““ sehen sich ja bereits als „Weltmacht im Werden“. Ein Witz,
    ein absoluter Witz!

    Für die Erfüllung dieser „Großmachtsgelüste“ sind die „“ EU Eliten““ bereits, die europäische Bevölkerung voll ins Messer rennen zu lassen. Ohne Rücksicht auf Verluste.

  10. Die Brüsseler Bande braucht keine Brüder, die sich streiten.

    Ihr gemeinsamer Feind sind die Völker des Abendlandes.

Comments are closed.