SponEin freud’scher Versprecher (nach Sigmund Freud) ist eine sprachliche Fehlleistung, bei der die eigentliche Meinung oder Absicht des Sprechers unfreiwillig zutage tritt. Ein aktuelles Beispiel dafür lieferte Spiegel Online mit der irreführenden Überschrift „Gaza-Berichterstattung – Französisches TV zeigt falsche Opfer“. Gleich nach dem Vorspann heißt es sogar, der öffentlich-rechtliche TV-Sender France 2 sei einem „falschen Amateurvideo aufgesessen“. Aber wer waren die tatsächlichen Opfer und was war am Video falsch?

Mit ein wenig Geduld erfährt man die Wahrheit im Hauptteil des Spon-Berichts, nämlich dass sowohl die palästinensischen Opfer und das Amateurvideo echt waren, aber der von France 2 benannte Täter (Israel) war falsch. Die zutreffende Überschrift hätte demnach lauten müssen: „Gaza-Berichterstattung – Französisches TV zeigt falsche Täter” oder im Klartext “Gaza-Berichterstattung – Hamas-Unfallopfer wurden von französischem TV Israel unterschoben”.

Das ist der Hintergrund: France 2 berichtet bekanntlich lieber über tatsächliche und erdachte moslemisch-arabische Opfer im fernen Gaza als über tatsächliche moslemisch-arabische Täter im nahen Paris. Neulich zeigte France 2, sozusagen „Gaza Live“, dutzende tote Palästinenser als angebliche Opfer eines israelischen Luftangriffs am am 1.1.2009 auf das Dschabalija-Flüchtlingslager.

Inzwischen gab jedoch France 2 kleinlaut zu, dass es sich um Aufnahmen aus 2005 gehandelt hat. Es war auch keine abgeschossene Waffe, sondern ein Sprengstofftransport. Es war auch nicht die israelische Luftwaffe, sondern ein Lkw der Hamas. Es war auch kein Angriff, sondern ein Sprengstoffunfall. In Kürze: Israel hatte mit diesem Zwischenfall überhaupt nichts zu tun, Verursacher war unbestritten die Hamas. Soweit France 2, die Richtigstellung muss man allerdings mit dem Mikroskop suchen.

Hinzu kommt, die bedauernswerten Toten waren auch keine Flüchtlinge, sondern in Dschabalija geborene junge Leute. Dschabalija ist heute auch kein Lager, sondern eine Stadt mit über 100.000 Einwohnern, unzähligen Läden, Büros und mehrgeschossigen Gebäuden, darunter welche mit in teurer Handarbeit scharierten Import-Natursteinfassaden und aufwendigen Alu-Sprossenfenstern.

Auf der Homepage von France 2 war die Richtigstellung nicht zu finden. Im Hauptartikel ging es jedoch um eine humanitäre Krise in Gaza. Daran ist Israel schuld, denn im Gazastreifen gibt es im Überfluß nur Geld für Raketenbeschuß auf Zivilisten in Israel sowie für militärische Sprengstoffe – lastwagenweise…

» PI: France2 fälscht Bilder gegen Israel

(Gastbeitrag von Daniel Katz, Middle-East-Info.org)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

10 KOMMENTARE

  1. Naja, unsere QualitätsjournalistInnen lassen sich auch leicht aufs Glatteis führen:

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Karneval;art1117,2701793

    „Türkischer Karnevalsverein“ stellt Medien an den Pranger
    Es ist der helle Wahnsinn, was die Gründung des ersten türkischen Karnevalsvereins Deutschlands ausgelöst hat. Der wurde am Donnerstag in Köln vor unzähligen Journalisten vorgestellt. Und sie alle haben sich aufs Glatteis führen lassen. Nur der Kölner Express war auf der richtigen Fährte.

    Berlin – Denn das Spektakel war eine Aktion des Kölner Fernsehsenders RTL und bei den angeblichen Gründungsmitgliedern Davut Yilmaz und Melek Cezmi handelt es sich tatsächlich um die Komiker und Schauspieler Jan Böhmermann und Caroline Korneli.

    Und was hat es mit alldem auf sich? Tagesspiegel Online hat mit Melek Cezmi alias Caroline Korneli gesprochen.

    Dieser PR-Gag ist ein Teil ihrer neuen Comedy „TV-Helden“, die am 24. Januar auf RTL startet. „Darin wollen wir all diejenigen verarschen, die uns allen so richtig auf die Nerven gehen. Dazu gehören die Deutsche Bahn, Starbucks und die Telekom.“

    In diesem Falle nun waren es die Medien und der Kölner Karneval. Nicht die Türken. Caroneli Korneli und ihre Kollegen Jan Böhmermann und Pierre M. Krause (fungierte in Köln als Geheimwaffe) wollten zeigen, dass ein Großteil der Journalisten einfach nicht mehr richtig recherchiert. „Hätte nur einer der Anwesenden im Vorfeld gegoogelt, hätte er stutzig werden müssen. Denn es gab nur einen einzigen Eintrag und der führte auf die Homepage des Vereins. Die Menschen hinterlassen doch Spuren – auch im Netz“, sagt Korneli empört. „Eine Pressemitteilung, die zuvor verschickt wurde und die darauf befindliche Handynummer reichen aus, um ganz Deutschland auf den Kopf zu stellen.“

    Die einzigen, die dem ganzen im Vorfeld auf die Schliche kamen, waren die Macher vom Kölner Express. Dort erschien am Tag vor der Pressekonferenz ein Artikel, der die Gründung des Vereins als Fake entlarvte. „Wenn diese Meldung nicht gewesen wäre, hätten wir leichteres Spiel gehabt“, so Korneli. „Doch so war ich die ganze Zeit sehr angespannt und hatte Angst, alles könne auffliegen.“ Auch wenn es schien, dass sie ihren Spaß dabei hatte – zum Lachen war ihr während der halbstündigen „Inszenierung“ nicht zumute.

    Hätte jemand auf Türkisch gefragt, wäre alles aufgeflogen

    Denn natürlich hatten alle erschienen Journalisten den Artikel zur Hand und fragten den Pseudo-Gründungsmitgliedern Löcher in den Bauch, beäugten sie komisch, einer rief sogar ‚Wollt ihr uns verarschen?’. „Ich antwortete ‚Nö!‘ und dann wurden wir immer mutiger. Wir stellten unsere Forderungen nach einer Quotenregelung für das Dreigestirn und nach gesitteterem Feiern beim Karneval. Wir präsentierten auch unseren Rosenmontagswagen – einen roten Flitzer“, sagt die 27-Jährige. Brenzlig wurde es, als sie die Anwesenden mit ‚Hellau‘ statt dem im Köln typischen „Alaaf“ begrüßte.

    Die Sache wäre spätestens aufgeflogen wenn ihr jemand eine Frage auf Türkisch gestellt hätte. „Mit dem Kopftuch sah ich zwar sehr türkisch aus, aber ich spreche kein Wort dieser Sprache“, sagt sie. Dann wäre der Dritte im Bunde, Pierre M. Krause hinter einer Tür hervorgesprungen gekommen und hätte gerufen ‚reingefallen‘. Der konnte aufgrund seiner medialen Bekanntheit nicht an der Aktion teilnehmen.

    Neben den Medien sollte aber auch der Kölner Karneval ins Visier genommen werden. „In dieser Beziehung verstehen die Kölner einfach keinen Spaß“, so Korneli, die schon des Öfteren beim Karneval war und dabei nicht immer die besten Erfahrungen gemacht hat: „Ganz schlimm finde ich Männer, die beim Karneval denken, sie könnten mich angrabschen.“

    Hetzjagd durch Köln

    Nach der Pressekonferenz begann eine regelrechte Hetzjagd auf Korneli und ihren Kollegen Böhmermann. „Mit ihren Kameras rannten sie hinter mir her. Hetzten mich durch einen engen Gang. Ich musste mich 30 Minuten auf einer Toilette verstecken. Der reinste Horror.“ Es fiel ihr nicht leicht, die Rolle der unbedarften Türkin zu spielen. „Als Journalistin hätte ich ganz anders reagiert. Ich hab mir einen abgestottert und gesehen, dass ich Land gewinne.“

    Die Vereinsgründung beziehungsweise der PR-Gag wird am 24. Januar um 23.30 Uhr auf RTL im Rahmen der Satire „TV-Helden“ gesendet. „Eine Sendung, für die es höchste Zeit ist“, so Korneli.

  2. Merke, wenn die terroristische Hamas Anschläge verübt, Kinder und Frauen als Schutzschilde mißbraucht, dann ist immer Israel dran schuld.
    ——————–
    Noch mehr Kuriositäten zum „Spiegelbrei“ für Volksverdummung:
    AUFDECKUNG RECHTE GEWALTDELIKTE – SPIEGEL FERN VON FAKTEN

    Davon muß man natürlich die Hakenkreuzschmiereien der Linksextremisten Täuscher abziehen, die harmlosen Propagandadelikte, die „rechtsextremen Tätererfassungen“, welche aus den rechtsextremen-muslimischem Umfeld stammen oder eben auch Deutsche Opfer, welche von Muslimen provoziert werden und vielleicht dann mal phöse Deutsche Sprache verwenden (wird ja alles unter Rechtsextreme verbucht in unserem naziphoben Paranoiastaat, womit das deutsche Volk diskriminiert diffamiert wird – man könnte meinen es leben nur noch verwirrte Paranoiker um einen rum)- eben die 68er Wirkungsdroge, dann bleiben vermutlich nicht mal mehr 50 Straftaten im Jahr übrig! Während muslimische Bereicherung jeden Tag hundertfach am Tag stattfindet und friedliche Einwohner ihre „Warnstiche“ erhalten.

    Es ist doch ne Sauerei wie wir verschaukelt werden. Aber der Gutmensch ist einfach zu naivdümmlich – das sind leider zuviele in unserer Umwelt – die nehmen nichts mehr wahr – kommt mir manchmal so vor, als ob die alle auf Droge sind!!
    Warum der K(r)ampf gegen rechts ein einziges Lügengerüst ist

  3. Die gleichgeschalteten Qualitätsmedien verwechselt im jetzigen Nahostkonflikt Israel/Gaza ständig Opfer und Täter. Und sie sind damit speziell in Deutschland sehr erfolgreich.

    Oder habe ich verpasst, dass sich ein deutscher „““ElitePolitikerIn“““ bei den PalästinenserDemonstrationen geäussert hat, dass Deutschland keinesfalls zulässt, zu skandieren „Tod Israel“ ???

    Kampf den Antisemiten!
    Kampf dem Antisemitismus!

  4. #7 Prussia (09. Jan 2009 18:51)
    Die Zahlen sind ja von 2006 und geschönt. Mit Sicherheit sind auch diese Statistiken dazu gefälscht, wie alles andere. Deutschland alleine dürfte mit illegalen und Eingebürgerten im Jahre 2009 locker mal seine 8.-9.Mille haben. 😉

  5. Derzeit liest man ja fast wöchtenlich das Geheule untergehender „Qualitätsjournalisten“ wie Jessen und Co., dass im Internet ja jeder seine Meinung sagen dürfe und angeblich so schlecht recherchiert würde bzw. man sich auf dubiose Quellen beziehe.

    Na, die Schelte nehme ich mir doch zu Herzen und schaffe es heute glatt mal die Tagesschau einzuschalten und anzusehen, ohne innerhalb von zwei Minuten weggepennt zu sein, und was ist? Die Tagesschau berichtet von Opferzahlen israelischer Angriffe und nennt als Quelle die „Hamas“. Na, dit nennick mal eine seriöse Quelle, da kann man ja nur gratulieren, liebe Qualitätsjournaille.

Comments are closed.