KZ-AuschwitzAngesichts der überlauten „Israelkritik“ in Deutschland, droht das Andenken an den Holocaust immer mehr zur Farce zu werden. Die Gedenkfeier des Bundestages wird zur kritiklosen Selbstbestätigung: Wir sind die Guten, wir haben die Vergangenheit überwunden. Daneben bricht in Deutschland neu unverholener Judenhass auf.

Ein Skandal, findet in dem Punkt zurecht der Zentralrat der Juden, der heute erstmals der Gedenkfeier auch aus anderen Gründen fernbleibt. Doch will man nicht sehen woher der neue Antisemitismus kommt. Protestiert wird nur gegen (sehr wohl vorhandene) judenfeindliche Deutsche. Das Problem des islamischen Judenhasses wird von allen Seiten völlig ausgeblendet.

Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan J. Kramer, stellt einen wachsenden Antisemitismus in Deutschland fest.

Es gebe eine „fortschreitend um sich greifende Feindschaft gegen Juden, mehr und mehr auch in der Mitte der Gesellschaft“, sagte er.

Es sei zwar zu loben, dass in ganz Deutschland in vielen Veranstaltungen an den 64. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz erinnert werde, sagte Kramer. „Doch wir mussten auch feststellen, dass während des Gaza-Krieges die Zahl der Hass-Mails an den Zentralrat um 40 Prozent auf 200 bis 300 pro Woche zugenommen hat.“ In einem Zehntel der Mails seien explizite Morddrohungen gegen persönlich benannte Mitglieder des Zentralrats enthalten gewesen.

Dass die Hassmails gegen Juden während des Krieges in Gaza derartige Ausmasse erreicht haben, ist tatsächlich erschreckend. Völlig ausgeblendet wird in dieser Einschätzung allerdings, dass neben Leuten mit klassischen „Ressentiments“ gegenüber Juden, die steigende Zahl der Muslime in Deutschland zum Problem geworden ist.

Der Islam ist seit Mohammed und gestützt auf den Koran in sich judenfeindlich. Mit der zunehmenden islamischen Radikalisierung gegen Westen und gegen Israel wird auch die Gefahr für europäische Juden, die von islamischer Seite ausgeht, immer noch kategorisch unterschätzt.

Um aus den Fehlern der Vergangenheit zu Lernen und sie für die Zukunft zu vermeiden, begeht man den Tag der Befreiung des KZs Auschwitz, am 27. Januar 1945, als Gedenktag. Es geht dabei nicht nur um Erinnerung, sondern darum, dafür einzustehen, dass Totalitarismus (egal welcher Art) nie wieder aufkeimen kann, und nie wieder Menschen auf systematisch ausgerottet werden dürfen. Hier können Sie für diesen Wunsch und im Andenken an die Ermordeten eine Kerze anzünden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

97 KOMMENTARE

  1. Wie sagte Broder neulich? -eine Gesellschaft, die permanent ihre Vergangenheit bewältigt aber nicht mit der Gegenwart und der Zukunft klarkommt.

  2. Und nächstes Jahr wird der Bundestag beschließen den Gedenktag ganz „aufzugeben“ weil ja „eher keiner von den Juden/Zentralrats der Juden“ 2009 anwesend war.

    Na kommt wiel lange dauert es noch bis Allahs Sturmtruppen durch B-Tor marschieren 5 Jahre ?? 10 Jahre ?? 20 sicherlich nicht mehr….

  3. Es ist schon erschütternd das im Lande des „Nie Wieder“ heute wieder antisemitische Demonstrationen stattfinden, auf denen unverhohlen zum Tode aller Juden aufgerufen wird. Und die deutsche Polizei hat nichts besseres zu tun, als auf Anweisung und unter dem Jubel extremistischer Moslems, israelische Flaggen herunterzureißen.
    Die Gedenkfeier ist nicht nur eine Farce, sondern dient nur noch der Verhüllung des neu aufkeimenden Judenhasses, der auch von den deutschen Medien verschwiegen wird, weil seine Herkunft politisch inkorrekt ist. Diesmal sind es die Moslems die einen neuen Holocaust wollen und keiner der, ach so anständigen, deutschen Politiker, hat offenbar etwas dagegen.
    Der ZdJ tut gut daran diese Veranstaltung zu boykottieren, aber besser wäre es noch wenn der ZdJ den Mut hätte, die beim Namen zu nennen, die für den neuerlichen Antisemitismus verantwortlich sind.

  4. Dass der ZdJ den Gedenkfeiern fern bleiben will (vor allem mit dieser Begründung) ist lächerlich. Wirkt so, als bräuchten die eitlen Damen und Herren unbedingte Aufmerksamkeit. Eigentlich ist der ZdJ echt überflüssig.

    Die wirkliche antisemitische Gefahr kommt nun mal deutlich aus der muslimischen Richtung. Eiegntlich müssten die das längst erkannt haben. Trotzdem heißt es wieder, er käme aus der Mitte der Gesellschaft, was so ja nun nicht der Wirklichkeit entspricht. Es wird Zeit, dass das endlich mal klar gesagt wird vom ZdJ und nicht ständig alte überholte Feindbilder (Mitte der Gesellschaft) an den Pranger gestellt werden. Dann hat der ZdJ in meinen Augen auch wieder eine Daseinsberechtigung. Diese Farce ist nur albern…

  5. das erinnert mich so ein wenig an die DDR. Staatlich verordneter Antifaschismus bei der SED – nur in der Realität sah es dann ganz anders aus. Das hat man ja dann in Rostock und an anderen Orten schnell nach der Wende gesehen.
    Da hat sich dann der ganze Hass und die Wut (vor allem gegen „die-da-oben) entladen.

    Momentan sieht man in Deutschland nicht das der richtige Rassen und Juden-Hass zum größten Teil von Moslems kommt.
    Bei einer Aussage wie „Du Scheiß-Deutscher“ handelt es sich um einen rechtradikalen Übergriff auf einen Deutschen.
    Der Judenhass auf der Sträe bei diesen asozialen Pro-Palästina demos geht ebenfalls zum größten Teil von dem Moslem-Pack aus.

    Sollte sich dann der Kampf gegen Rechts(TM) nicht gerade gegen diese Gruppen richten?

  6. als jude würde ich mich auch weigern, an diesem zirkus im bundestag teilzunehmen. zumal der bundestag wohl doch nicht so schalldichte verglasungen hat, daß man autonome und hamas-anhänger nicht „tod den juden“, „weg mit israel“ brüllen hören kann.
    das unverständnis unserer deutchen offiziellen muß man allerdings auch verstehen: wie soll man auch nachvollziehen, daß jemanden das rückgrat schmerzt, wenn man selber keines hat. und selbst ein phantomschmerz setzt immer noch voraus, daß vor der amputation ein entsprechendes glied da war.

  7. Doch wir mussten auch feststellen, dass während des Gaza-Krieges die Zahl der Hass-Mails an den Zentralrat um 40 Prozent auf 200 bis 300 pro Woche zugenommen hat.

    Das sagte der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan J. Kramer. Ich bin sicher, dass 95% dieser Hass-Mails von Moslems stammen (die restlichen 5% von Leuten wie Udo Steinbach oder dem „Katzenblog“). Und diese Herkunft lässt sich anhand Textsicherheit und Wortwahl in den Mails mit hoher Genauigkeit zuordnen. Das sollte eigentlich auch Herr Kramer gemerkt haben. Ich kann nicht nachvollziehen, warum der Zentralrats der Juden die wahren Täter nicht benennt.

  8. @PI
    Korrigierte Version
    könnt Ihr bitte Post#6 löschen – da Inhalt identisch!

    Topic:
    Das erinnert mich so ein wenig an die DDR. Staatlich verordneter Antifaschismus bei der SED – nur in der Realität sah es dann ganz anders aus. Das hat man ja dann in Rostock und an anderen Orten schnell nach der Wende gesehen.
    Da hat sich dann der ganze Hass und die Wut (vor allem gegen “die-da-oben) entladen.

    Momentan sieht man in Deutschland das der richtige Rassen- und Judenhass zum größten Teil von Moslems kommt.
    Bei einer Aussage wie “Du Scheiß-Deutscher” handelt es sich um einen rechtradikalen Übergriff auf einen Deutschen.
    Der Judenhass auf der Sträe bei diesen asozialen Pro-Palästina Demos geht ebenfalls zum größten Teil von dem Moslem-Pack aus.

    Sollte sich dann der Kampf gegen Rechts(TM) nicht gerade gegen diese Gruppen richten?

  9. solange der ZdJ sich nicht öffentlich den Antisemitismus der Musels und der linken Faschisten beim Namen nennt, und solange er sich nicht bei den Deutschen öffentlich bedankt, die in den letzten Wochen auf der Strasse – teilweise unter Gefahr für die eigene Gesundheit – ihre Solidarität mit Israel bekundet haben – ja, solange mach ich keinen Finger mehr krumm für die Juden. Kein Stück. Und wenn der ZdJ nicht die Mehrheit der Juden in D vertritt, dann soll er zum Teufel gejagt werden.

    ich habe auch entsprechende email an info@zentralratdjuden.de gerade geschickt. neulich hat die Knobloch – als die strasse voller muselnazis mit ihren “Juden ins gas!” waren – da hat die Knobloch noch öffentlich was von deutschen rechtsextremisten gefaselt, die die grösste gefahr für die juden darstellen. die frau hat sie nicht alle. sie ist brandgefährlich.

  10. Nie wieder!

    Keinen Holokaust an den Türken!

    WER WILL DAS DENN ??

    Allerdings wäre es auch nicht verkehrt die weniger „freundlichen“ von denen mit dem AIRBUS 380 nach „Hause“ zu fliegen.

    Und zwar speziell diejenigen die ganze Aktenschränke füllen in denen dann selbige als einzelne Einzeltäter mit Einzel taten unter 1000 geführt werden.

  11. Stephan J. Kramer läuft mit typischem Konvertitenfuror seit längerer Zeit medialen Amok.
    Mit dessen Berufung hat sich der Zentralrat richtiggehend ins eigene Knie geschossen – ob er nun mal persönlicher Referrent von Bubis war oder nicht.
    Der Typ lebt sein Neuröschen aus…ob er nun dafür ausgerechnet als Generalsekretär beim Zentralrat am geeigneten Platz ist, wage ich mal zu bezwefeln.
    Der Zentralrat sollte ihn funktionell aus dem Verkehr ziehen, bevor er noch mehr Unheil anrichtet….

  12. #13 ComebAck (27. Jan 2009 14:52)

    „Nie wieder!

    Keinen Holokaust an den Türken!

    WER WILL DAS DENN ??“

    Weiß ich nicht.
    Spielt auch keine Rolle.
    Fest steht nur, dass wir ihn verhindern müssen.

  13. Wie sagte die deutsche Justizministerin Zypris sinngemäß ?

    Gut merken:

    Bei Gefahr den Waggon wechseln

  14. Der ZdJ bezieht seine Legitimation aus der „Tatsache“, dass Judenfeindlichkeit „aus der Mitte der Gesellschaft“ kommt. Und wenns nicht wahr wäre, müsste man dies als Tatsache erfinden. Was ja geschehen ist.

  15. und vergeßt hier nicht darauf hinzuweisen, daß die Wissenschaft der Aufklärung des Holocaust unterdrückt wäre.

    E.Ekat

  16. #17 zylix

    Es geht auch um die Frage, in welcher Bezüglichkeit die jüdischen Mitbürger in Deutschland zu der nichtjüdischen Mehrheitsgesellschaft sehen wollen.

    Bis auf weiteres verspricht die aktuelle, von Kramer vertretene Haltung des Generalverdachts gegen die genuin deutsche Gesellschaft und das Unterstützen muslimischer Anspruchskapriolen die eigenen Privilegien.

    Ob diese Haltung angesichts des zunehmenden biographischen Abstands der Deutschen zum Nationalsozialismus einerseits und des stetig steigenden muslimischen Einflusses in Westeuropa andererseits aber mittel- bis langfristig den eigenen Interessen dient, glaube ich kaum.

    Vielleicht sollte sich Herr Kramer öfter mal in Israel aufhalten…

  17. Sollte eigentlich woanders hin, aber da hier u.a. auch mein Nick aufgezählt worden ist:

    Oh weh, jetzt wird diese Bande auch noch lauter hier.

    PI ist nun offiziell gefordert.
    Gegen rechtsradikalinskis zu sein ist keine Sache der „linken Sozen-Steinzeitkommunisten“, sondern die Aufgabe eines jeden mit einem Restfunken an Verstand.

    Jeremias (Beitrag 18, Seite 3, Diskussion betreffs fehlgeleiteten „Geistlichen“) zählt da einige Leute auf und verspricht sich hier zu entfernen wenn seine Liste nicht „abgearbeitet“ wird.

    Ich sehe nun eine große Chance für PI hier mal richtig auszumisten.
    Der Nachteil ist nur, und das habe ich so schon oft genug erlebt:
    Während ein normaler Mensch aus einer Community gekegelt wird, melden sich unsere Braunen Garden sofort wieder überall neu an.

    Will also heißen:
    Wenn PI nun mich schmeißt, dann bin ich weg.
    Wenn PI sich aber nun bemüht per IP-Überwachung hier gewisse Strömungen zu unterbinden, dann besteht hier eine eventuelle Chance mal wieder halbwegs ernstgenommen zu werden.

    Ich verfolge einige Berichte/Blogs zum Thema PI… und zumeist sind einige mehr oder weniger cryptische Kommentare es Schuld daß PI tatsächlich eine Beherbergung von NeoNazis vorgeworfen werden kann.
    Wenn ich auch noch immer annehmen möchte daß die Betreiber es nicht bewußt tun, so ist doch offensichtlich daß dieses „Problem“ noch nicht richtig erkannt worden ist.

    Grad dieser Artikel hier brachte es zum Vorschein, und ich wußte es, wirklich, schon als ich den Artikel im SpOn zum Thema las und feststellte daß auch hier ein Artikel zu besteht.

    Auf Wunsch gebe ich den Betreibern gerne mal Links zu Seiten der „NationalAutonomen“ (3. Generation der Neo-Nazis) in denen dazu aufgerufen wird Palästina zu unterstützen, während PI als „wichtiger Blog“ zur Propaganda beworben wird.

    WACHT AUF!

    Und nochmal OnTopic:
    Es ist schon bemerkenswert wie der Antisemitismus erstarkt.

    Noch schlimmer finde ich es wenn man den Linken die Schuld dafür gibt.
    Hallo?

  18. Und dann wäre das noch die Claudiatur, äähhhh Quadratur des Kreises:

    http://www.claudia-roth.de/home/not_cached/inhalt/gedenken_und_mahnung/einzelansicht/?cHash=2d98f01708

    „Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Wir gedenken an diesem Tag der Opfer des Nationalsozialismus: der sechs Millionen Jüdinnen und Juden, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft systematisch ermordet wurden, der Roma und Sinti, Slawen, Behinderten, deutschen Kommunisten und Sozialdemokraten und Homosexuellen, die von den Nationalsozialsten verfolgt, gequält, gefoltert und ermordet wurden“, erklären Claudia Roth und Cem Özdemir.

    „Wir drücken unsere tief empfundene Solidarität mit den Überlebenden des Nationalsozialismus und ihren Familien aus. In Gedanken sind wir auch bei den Frauen und Männern des Widerstandes und den vielen alliierten Soldaten, die entschlossen gegen den nationalsozialistischen Terror gekämpft und dabei großes Leid und Tod erfahren haben.

    Mit dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus sprechen wir uns für eine pluralistische, tolerante und lebendige Demokratie aus. Wir sind alle aufgerufen, Widerstand gegen Populisten mit fremdenfeindlichen Parolen zu leisten, gegen neonazistische Schläger und rechtsextreme Parteien, die unser freiheitlich demokratisches System gefährden. Die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus mahnt uns immer wieder, für Freiheit, Pluralismus und Toleranz, gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einzutreten.“

    27.01.2009

  19. #12 mr. fun (27. Jan 2009 14:52)
    solange der ZdJ sich nicht öffentlich den Antisemitismus der Musels und der linken Faschisten beim Namen nennt, und solange er sich nicht bei den Deutschen öffentlich bedankt, die in den letzten Wochen auf der Strasse – teilweise unter Gefahr für die eigene Gesundheit – ihre Solidarität mit Israel bekundet haben – ja, solange mach ich keinen Finger mehr krumm für die Juden. Kein Stück. Und wenn der ZdJ nicht die Mehrheit der Juden in D vertritt, dann soll er zum Teufel gejagt werden.
    ich habe auch entsprechende email an info@zentralratdjuden.de gerade geschickt. neulich hat die Knobloch – als die strasse voller muselnazis mit ihren “Juden ins gas!” waren – da hat die Knobloch noch öffentlich was von deutschen rechtsextremisten gefaselt, die die grösste gefahr für die juden darstellen. die frau hat sie nicht alle. sie ist brandgefährlich.

    Eine klare Ansage.
    Verstehe ich gut, ich habe mich auch schon um Kopf und Kragen geredet um Juden vor Deutschen mit speziellem Migrationshintergrund in Schutz zu nehmen.
    Ich tue das auch nicht mehr, ich tue lieber so als wüsste ich von nichts und lasse mich belabern von denen mit ihren ganzen judenfeindlichen Argumenten.
    Ich sitze dann einfach da, tue ganz erstaunt und widerspreche nicht.
    Nichts gesehen, nichts gehört, nichts gewusst.
    Traurig, oder?
    Aber leider wesentlich gesünder.

  20. Langsam schäme ich mich, Deutscher zu sein.
    Unter dem Deckmäntelchen, den Nazismus zu bekämpfen, entwickelt sich dieses Volk wieder zu einem Haufen von Antisemiten!

  21. #20 Habib aus Deutschlanistan

    Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was du mit deinem Statement aussagen willst. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und den Beitrag von Jeremias angesehen. Er will nicht dass bestimmte Leute hier die Oberhand gewinnen. Dazu zählt er Namen auf, die mir nichts sagen (sie können also nicht wirklich viel hier gepostet haben). Darunter ist aber auch ein gewisser Habib aus Deutschlanistan. Also welche Liste soll hier “abgearbeitet” werden?

  22. Die „Nie wieder“-Schreier sind doch genau diejenigen, die gerade dann nicht „Nie wieder“ schreien, sollte der Anitsemitismus von Linken oder islamischer Seite kommen. Da stören „Tod den Juden“ und „Juden ins Gas“ Schreie überhaupt nicht. Im Gegenteil: Das wird uns als multikulutrelle Bereicherung verkauft und dass der Islam so friedlich und freundlich ist. Die Gefahr von rechts wird immer hysterischer beschworen, je weniger reale Nazis es wirklich gibt. Man sucht lieber einen Lebkuchenschneider

  23. Ich kann institutionalisierte Betroffenheit absolut nicht ausstehen!
    Entweder ich bin betroffen/traurig/empört/was auch immer, dann brauche ich keine beweihräuscherne Veranstaltung dafür oder ich bin es nicht, dann brauche ich selbige auch nicht!
    Worthülsen hören, Leidensmiene aufsetzen, aber meist innerlich denken, hoffentlich ist das hier bald vorbei, kann man sich schenken. Warum erinnert mich das ungemein an die Rosa- und Karl-Märsche der SED/DIE LINKE?
    Im übrigen frage ich mich unwillkürlich, warum die BRD seit ihrer Gründung jahrzehntelang ohne einen solchen Gedenktag auskam, dieser aber nach dem Mauerfall unbedingt installiert werden mußte? Wobei der hier sooft zurecht gescholtene ZDJ die initierende Kraft war!
    Wie mein Großvater sagte, Trauer trägt man im Herzen und sie hat nichts mit Kleidung oder Ritualen zutun.

    Eine der Lehren von 1933 ff. besteht darin, daß man als anständiger Mensch an konformistischen Veranstaltungen wie dem “Aufstand der Anständigen” eben nicht teilnimmt.
    Michael Klonovsky

  24. Kerze ist angezündet. Zu der Farce und der Heuchelei unserer Volksverräter erspare ich mir jeglichen Kommentar, bevor mir noch schlechter wird.

  25. #20 Habib aus Deutschlanistan: Gegen Rechsradikalinskis zu sein, ist keine Sache der linken Steinzeitkommunisten, sondern Aufgabe eines Jeden mit einem Restfunken an Verstand.
    Schon vergessen, wer „Juden ins Gas“ geschrieen hat und dabei von Linken hofiert wurde? Wo sind die viel beschworenen Nazihorden, die durch unsere Straßen toben? Soll das heißen, dass der rechte Antisemitismus bekämfpg gehört und der linke und der islamische zu dulden ist? Wenn wir die richtigen Kriminalstatistiken zu sehen bekämen, wüssten wir, wer hier die meisten antisemitischen Straftaten begeht. Dazu ist es Aufgabe eines Jeden mit einem Restfunken an Verstand, jede Art von Gewalt, sei es von rechts, von links oder von islamischer Seite aufs Entschiedenste abzulehnen.

  26. Die Deutschen sind ein Volk -nicht umsonst wird der „deutsche Michel“ immer mit einer Schlafmütze auf dem Kopf dargestellt – das angsterfüllt auf seine Vergangenheit starrt und darüber die Probleme der Gegenwart übersieht, von Zukunftsplanung gar nicht zu reden.

    Ich glaube, dass der ZDJ recht hat, wenn er sagt, dass der Antisemitismus „aus der Mitte“ der Gesellschaft kommt. Wer ist „die Mitte der Gesellschaft“?

    Die Antisemiten sind die, die in verantwortlicher Position Politik in Deutschland (NICHT für Deutschland) machen, die, die sich auf die Seite der antisemitischen Moslems stellen und die nichts dagegen tun, den moslemischen Mob zu stoppen, wenn er gegen Israel auf deutschen Strassen wütet.

    Die Antisemiten in Deutschland sind die, die zwar eifrig beim Kampf gegen Rechts hyperventilieren, die aber gleichzeitig nicht in der Lage sind, die NPD zu verbieten, diese im Gegenteil aus der staatlichen Parteienfinanzierung Euro 1.376.678,48 € (2006) mit Millionenbeträgen unterstützen.

    Die Antisemiten sind die sogenannten „Antifaschisten“ , Stalinisten, Marxisten und Kommunisten, wie es sie in der DDR gab und deren Nachfolger auch noch heute massenhaft gibt. Es sei in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass die DDR -und die ist ja keineswegs tot- nicht einen einzigen Euro an die Opfer der NS Diktatur in Israel gezahlt hat.

    Die Antisemiten sind die jenigen, die immer mehr Moslems nach Europa holen, wohlwissend, dass die Moslems antisemitisch sind und keine Aussicht darauf besteht, dasss sich dieses in den nächsten 200 bis 300 Jahren ändert.

    Angesichts dieser etablierten Antisemiten, ist der primitive Neonazimob eine zu vernachlässigende Zahl. (Mitgliederzahl ca. 7500 in Deutschland, davon 27 % Frauen)

  27. Ich habe beim Mittagessen einen kleinen Teil der Rede unseres Bundespräsidenten gehört. Da wollte mir eigentlich gleich wieder mein Essen aus dem Gesicht fallen. Ihr lieben heuchlerischen, verlogenen Gutmenschpolitiker: Erspart euch euer Betroffenheitsgesülze, das glaubt euch kein Mensch mehr. Schafft doch diesen Gedenktag einfach wieder ab. Für euch ist er nur eine lästige Pflichtübung, bei denen ihr nur die vergangenen Reden – ein wenig abgeändert oder auch nicht – wieder aufwärmt. Ihr lasst es zu, dass in Deutschland wieder „Tod den Juden“ geschrieen werden darf und diese gejagt werden dürfen. Schlimm halt für euch, dass es keine Nazihorden sind, die sich so benehmen und da schweigt ihr dazu und deswegen macht ihr euch schuldig, während ihr eure erbarmungswürdigen, verlogenen Reden schwingt. Haltet doch einfach die Klappe.

  28. @ #32 karlmartell (27. Jan 2009 16:00)

    so, und wenn so’ne aussage von seiten der offiziellen juden in D kommt, dann bin ich wieder bereit, sonst NICHT. ich mach mich nicht zum hampelmann, und werde noch von Knobloch & Co. als nazi beschimpft – siehe Köln im september. ich bin für die ein nazi und gefahr. ich nehm’s persönlich. die können mich mal!

  29. Lächerliches Divengehabe, etwas anderes ist das nicht mehr !

    Jede öffentliche Person in Deutschland hat in den Tiefen seines Herzens große Angst vor den Damen und Herren des Zentralsrats. Ein falsches Wort hat schon zu vielen Politikern und Journalisten die Karriere gekostet. Dabei musste der Zentralrat – bei allem Respekt – nie inhaltlich argumentieren. Eine moralgesteuerte Kamapagne hat meistens gereicht, das Gegenüber zum Schweigen zu bringen. Oder glaubt jemand allen Ernstes, Günther Oettinger meinte seinen Widerruf in der Causa Filbinger wirklich ernst?

    Wer aber niemals nennenswerten Widerspruch erfährt, der wird nicht mehr herausgefordert. Er beginnt sich in eine eigene Welt einzuspinnen, aus dem tragischerweise auch niemand mehr wagt ihn herauszuholen. Aus diesem Grund gab es an den Höfen von Königen und Fürsten jahrhundertelang den „Narren“, der traditionell ohne Angst vor Konsequenzen sagen durfte was er wollte. Wenn aber solche offenen Worte dauerhaft fehlen, so führt dies zu einer zunehmend verzerrten Wahrnehmung der Realität, bei der am Ende nicht einmal mehr bemerkt wird, wenn man sich schlichtweg lächerlich macht.

    Erinnern wir uns an Franz Josef Strauss. Er hat es sich nie nehmen lassen, dem ZdJ mit Worten zu begegnen, die einen jeden von uns heute vielleicht sogar vor Gericht bringen würden. Das hat ihn aber nie davon abgehalten, beste Kontakte zu vielen Juden zu unterhalten, auch zum Zentralrat. Vielleicht wurde er von dessen Mitgliedern am Ende sogar mehr repektiert, als all jene, die sich stets demütig und brav verhalten.

    Wer ein ehrliches und freundschaftliches Verhältnis zwischen Juden und Nichtjuden will, der muss auch in der Lage sein von Zeit zu Zeit Tacheles zu sprechen. Dazu bedarf es heutzutage zwar eines hohen Maßes an Mut, zu spät aber ist es nicht.

    Also lieber Stefan Kramer, bleib einfach mal ein bisschen locker. Echter Antisemitismus unter Einheimischen kommt höchstens auf, wenn Friedman und Du so weitermachen wie bisher.

  30. Man gewinnt hier so den Eindruck, dass lebende Juden in Deutschland eher als lästig empfunden werden. Genauso lästig wie Demonstranten mit Israelfahnenebend.

    Viel beliebter sind Museen mit den Bildern toter Juden und Gedenkveranstaltungen – solange sie nicht von Juden besucht oder gar kommentiert werden.

    Die armen, sensiblen Gutmenschen könnten allergisch auf den Anblick von Holocaustüberlebenden reagieren. O-Ton meiner näheren deutschen Umgebung „Ach fangt doch net schon wieder mit dem Zeug an, wieviel sollen wir denn hier noch wieder gutmachen?“

    Soviel dazu.

    Hier noch ein paar Dokumentationen von der Hamas frisch ertappt – ihr wisst schon, die lieben Jungs, die ihr Credo natürlich auf der ‚Religion des Friedens‘ basieren und somit ihre Frauen und Kinder an die Frontline stellt, um Israel möglichst viel zivile Opfer vorwerfen zu können:

    http://www.youtube.com/watch?v=S2G1TZKerTo&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=g0wJXf2nt4Y&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=kBYtij4Q7sE&feature=related

    Wird Zeit, dass das auf die Bildschirme kommt. Genauso wie die Info eines italienischen Reporters in der Jpost, dass maximal 600 Palästinenser gestorben sind (Israel hatte sich vorsorglich auf Druck der Nationen und „Menschenrechtler“ für die doppelte Zahl entschuldigt)…

  31. Es berührt mich immer eigenartig, wenn in Sachen Antisemitismus die Vertreter des ZdJ offensichtlich ausschließlich in die „rechte Ecke“ schielen.

    Wann nehmen die >Verbands-Juden> endlich zur Kenntnis, dass der in Deutschland immer mehr um sich greifende „offene“ und „versteckte“ Antisemitismus, und die damit verbundene Gefahr für die deutsch-jüdische Gemeinde, in erster Linie von den Muslimen (importierter Judenhass) und den Linken ausgeht.

    Der parteilose MdB Henry Nitsche erklärte anläßlich der „Antisemitismuserklärung des Deutschen Bundestages“ folgendes:

    „Antisemitismus sei vor allem unter Moslems verbreitet“
    „Diejenigen, die das Gespenst der Judenfeindlichkeit permanent heraufbeschwören, leiten doch in Wirklichkeit ihre Existenzberechtigung daraus ab“. Wenn Antisemitismus hierzulande überhaupt nennenswert verbreitet sei, dann unter Moslems. Wer also Judenfeindlichkeit wirksam bekämpfen wolle, der müsse die islamische Zuwanderung stoppen.

    „Es nutzt jedenfalls herzlich wenig, auf der einen Seite eine Antisemitismuskommission einzusetzen, wenn man andererseits den Bau zahlreicher Moscheen für islamische Haßprediger unterstützt.“

    Recht hat er, der Henry. Er vergaß jedoch, den „legalen“ Antisemitismus der Linken zu erwähnen, heute getarnt als „Antizionismus“ und „berechtigte Israel Kritik!“ Man heuchelt Mitgefühl mit den seit über 60 Jahren umgekommenen Juden in den KZ´s, nimmt es aber den heutigen Juden in Israel verdammt übel, wenn die sich gegen die permanente Bedrohung und den Terror der Hamas, Hisbollah etc, wehren.

    Henryk M. Broder hat diese Scheinheiligkeit in seiner Rede vor dem Innenausschuss des Bundestages angeprangert:

    …“Es gab die Juden, die Antisemiten und den Antisemitismus. Nach 1945 gab es dann aus den bekannten Gründen einen Antisemitismus ohne Juden, und heute haben wir es wieder mit einem neuen Phänomen zu tun: einem Antisemitismus ohne Antisemiten. Neu ist auch das Berufsbild des Freizeitantisemiten, der tagsüber seiner regulären Arbeit nachgeht – unter Umständen sogar bei einer Bundesbehörde – und nach Dienstschluss „israelkritische“ Texte verfasst, die dann auf obskuren antizionistischen Websites erscheinen. Niemand will ein Antisemit sein, aber in der Hall of Shame der Antizionisten wird der Platz langsam knapp.“

    …“Wenn ich Ihnen in aller Demut und Bescheidenheit eine Empfehlung geben darf: Überlassen sie die Beschäftigung mit dem guten alten Antisemitismus à la Horst Mahler den Archäologen, den Antiquaren und den Historikern. Kümmern Sie sich um den modernen Antisemitismus im Kostüm des Antizionismus und um dessen Repräsentanten, die es auch in Ihren Reihen gibt.“

  32. Ich teile diese Kritik nur bedingt, der ZdJ ist für mich ein rotes Tuch.

    Eins vorneweg, ich stelle mich vor Israel und die deutschen Juden, aber niemals vor den ZdJ!

    Warum: da beklagt man auf der einen Seite den wachsenden Antisemitismus wärend man auf der anderen keine Gelegenheit auslässt, jeden Islamkritiker mundtot zu machen.

    Das sehe ich ähnlich wie mit unserer Politik, ein kleiner Scheissladen, der sich selbst in höchste Höhen hebt und deren Suppe andere auslöffeln müssen.

  33. Zitat der ZDF-Forenredaktion

    Im „Forum am Freitag“ treffen die
    Meinungen sehr verschiedener Menschen aufeinander.
    Neben gemäßigten Positionen finden sich auch Meinungen,
    die zum weit rechten Spektrum zu zählen sind.
    Gleichzeitig schreiben auch eher konservative Muslime.

    Zum rechten Spektrum???
    Habt ihr ZDF-Proleten nicht mehr alle Tassen im Schrank??
    Verdammt noch mal, hört doch endlich auf solche Scheiße zu verbreiten, wer die Nazis auf euren Forum sind, das sind die von euch erwähnten konservativen Muslime!! Als Beweis dieses Zitat hier:

    i>“Lieber hundert Iraner als Nachbarn ,als einen Juden“ Zitat Hypnotize).
    oder wenn es gegen die Juden geht, sind wir Muslime,
    alles Palistinänser, vom gleichen Pharisäer )

    Beim ZDf ist es gleich, wie bei allen Linken Medien, ein Islamkritiker ist grundsätzlich dem rechten Spektrum zu zählen ??
    Ach so, es wird sogar noch Buch darüber geführt (Gezählt ??)
    Naja ,ich schreibe in euren muslimischen Schafstall schon lange nicht mehr,
    aber deshalb lasse ich mich noch lange nicht von euch ZDF-Proleten nachträglich als Nazi bezeichnen, ebenso Verwandte und Bekannte die dort leider noch schreiben.

    Beide Seiten bemühen Nazi-Vergleiche, die selten sachlich sind.
    Wenn wir diese Vergleiche zulassen,
    ist dies nicht okay, wie ihr Posting zeigt.
    Editieren wir sie, dann müssen wir uns den Vorwurf
    der Zensur gefallen lassen.

    Die Nazivergleiche, werden gerade von den ihnen gelobten “ konservativen“
    Muslime (deutsch Konvertiten)in letzter Zeit im zusammenhang gegen die Juden mißbraucht, und dies auf einen ÖR-Sender, und beweist,in der Art wie man es tolleriert ((nicht editiert )
    dieser ZDF-Medienguru zu einen pro-islamischen Sender umfunktioniert wurde
    Ich habe euch ZDFDhimis schon eimal meine Anschrift hinterlassen, ich warte immer noch auf die (gedrohte )Klage, wenn ihr den Mut dazu habt!!!

    Da ja öfters ,die muslimischen ZDF-Spione hier fleissig mitlesen, mein Nick wurde ja öfters bei “ Euch “ drüben erwähnt, bin ich sicher, daß es der RED.zugetragen wird, ich bitte sogar dazu;-))

  34. @ KDL
    dsa du die nahmen nicht kennst liegt vielleicht daran, das du noch nicht so lange hier postest

  35. #24 Eurabier (27. Jan 2009 15:28)

    “Wir drücken unsere tief empfundene Solidarität mit den Überlebenden des Nationalsozialismus und ihren Familien aus.

    Wenn das die grün-rote Kuh gesagt hat, ist das ja wohl der typische Versprecher, von dem, was in deren verquasten Kopf herumspukt.

    Letztendlich drückt sie damit nämlich ihre „Solidarität“ für die Deutschen aus, die den Nazidiktatur überlebt haben. Egal, ob das Nazis waren oder nicht.

    Die Frau ist einfach untragbar. Was hat so eine Rübe in der Politik zu suchen. Und dann noch im Duett mit dem von Moritz Hunzinger mit 80 tausend Mark bestochenen Cem Özdemir.

    Deutsche „““““Elite“““““schimpft sich so etwas.

  36. #10 KDL (27. Jan 2009 14:50)

    „Ich kann nicht nachvollziehen, warum der Zentralrats der Juden die wahren Täter nicht benennt.“

    Schon vergessen, dass es gerade die zdj-bonzen waren und sind, die gerade das verhindern, weil die blonde bestie das alleinige böse auf der welt ist?!
    Der deutsche ist und bleibt antisemit, rassist und ausläderfeind, das war immer die botschaft des zdj – und das hat uns der frauenschänder und kokser friedman erst zweimal in der letzten woche vorgehalten.
    Dass die sog. nazi-parteien npd und rep in hessen zusammen nur 1,5% erhielten, ficht diesen demagogen nicht an, obwohl sich doch die angeblichen bösen 15% deutschen dort gelegenheit hätten ohne not ihre überzeugungen mit dem kreuz ihrer wahl zu demonstrieren….

    Theo Retisch,
    sollte uns ja schon vielfach bewiesen werden, wie verkommen wir immer noch sind, zumindest für eine kurze weile:

    Nachdem vor acht Jahren in der Nacht zum Nationalfeiertag auf eine Düsseldorfer Synagoge ein Brandanschlag verübt wurde, schwoll ein medienpolitischer Orkan an. Journalisten schlugen sich auf die Brust, der Zentralratsvorsitzende hielt seine entgeisterte Rede, der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) rief einen „Aufstand der Anständigen“ aus. Nach zwei Monaten und Millionen im „Kampf gegen Rechts“ entzündeter Kerzen war der Spuk auf einmal wie durch Zauberhand verschwunden. Nur in Randnotizen konnte man aus Zeitungen entnehmen, daß man die Täter gefunden hatte – es waren zwei Araber.

    Seitdem spielen sich in Deutschland Szenen ab, die George Orwell nicht gespenstischer schildern könnte. Am 9. September 2007 wurde ein Rabbiner auf offener Straße niedergestochen. Ein lauter Schrei der Entrüstung wollte sich schon Bahn brechen, da verflüchtigte er sich bereits im Anschwellen zu einem verlegenen Hüsteln und dann Schweigen. Der Täter hatte Arabisch gesprochen.

    Das schreibt Fabian Schmidt-Ahmad in der letzten JF.

    Bald ist der böse nicht mehr der „nazi“, sondern der „Islamophobe“. Schliesslich haben sich die schlimmsten judenhasser als opfer der bösen deutschen ausgeben dürfen:

    Ausgerechnet das Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) veranstaltete im Dezember unter dem Motto „Feindbild Muslim – Feindbild Jude“ eine „wissenschaftliche Konferenz über das Verhältnis von Antisemitismus und Islamfeindlichkeit“.Zitat

  37. Gedenkveranstaltungen wie Volkstrauertag, Holocausttag, Antikriegstag besuche ich schon seit Jahren nicht mehr. Die Reden werden scheinbar mit dem Modul kopieren / einfügen jedes Jahr wiederholt, sind oft nichtssagend, dümmlich und verlogen.
    Wenn ich schon „Nie wieder“ höre.
    Nie wieder, was denn nie wieder!
    Lest ein gutes Buch über den Nationalsozialismus (Joachim Fest oder Sebastian Haffner) da habt ihr mehr davon.
    Der Antisemitismus war übrigens in Deutschland selten bürgerlich konservativ, sondern meistens sozialistisch links / rechts.
    Durch muslimische Einwanderung wird dieser Antsemitismus massiv ausgeweitet und verstärkt.
    Der ZDJ hat sich die falschen Verbündeten ausgesucht und lügt sich selber in die Tasche. Meine Solidarität mit den lebenden Juden und dem Staat Israel, angesichts massiven muslimisch / sozialistischen Judenhasses ist schon deshalb gegeben, weil dieser Hass sich auch gegen unsere jüdisch- christliche Kultur und Zivilisation wendet.

  38. Ich wage zu sagen, ein Großteil des wachsenden Antisemitismus ist importiert. Aber wer unserer „Volksvertrete/innen“ wird das zu erwähnen wagen, schließlich darf die „Bereicherung“ nicht negativ gesehen werden.

  39. #31 die klavierspielerin:

    Wenn Du schon von „durch die Straßen tobenden Nazi-Horden“ schreibst weiß ich schon daß Du entweder nicht weißt wie Nazis heutzutage vorgehen, oder (im schlimmsten Fall) daß Du versuchst dieses Handeln mit Nebelkerzen zu decken.
    (Allein der Hinweis daß die Linke damals… hallo?!? Schon mal davon gehört daß auch SPDler und KPDler in Konzzentrationslagern systematisch ermordet worden sind?)

    Dir die Realitäten über die 3. Generation der Faschos genauer zu erklären würde Deinen Rahmen sprengen.

    Deswegen glaube ruhig weiter an Deinen Schmarrn welcher auf dem Stand der 90er ist.
    Kann Dir auch kaum einen Vorwurf draus machen, ich selbst bekam erst ab Ende 2007 nach und nach mit wie die „Neue Rechte“ immer erfolgreicher vorgeht.

    Wenn Du da noch an plumpe Fackelzüge denkst statt an das Web 2.0, dann bleibt nur die Hoffnung daß Du Dich baldigst weiterbildest.

    Und genau solche Figuren schaffen es immer öfter solche Leute wie Dich auf ihre Spur zu bringen.
    Du merkst es nur noch nicht… glaub‘ mir.

    Aber wenn Trachten-Faschos und Nazi-Skins mal neben Dir zusammen auf einer Anti-Islamisierungs-Demo zusammen Seit‘ an Seit‘ schreiten, dann wunder Dich bitte nicht, ja? 🙂

    Ich selbst lausche dann lieber Leuten wie Friedmann, Giordano, Ulfkotte, Wallraff, Schwarzer & Co.

    Achja, und was den ZdJ angeht:
    Den finde ich oki.

    Wenn der hier nur zitateweise abgefeiert wird wenn er sich zu Dingen wie dem Duisburg-Desaster äußert, wirds peinlich 🙂

  40. Schöne Feierstunde! Trauerminen allüberall! Nie wieder etc. Das, was sich jeder Deutsche wünscht, wird wiederholt und zwar jedes Jahr!
    Wo waren die Trauernden, als in Duisburg skandiert wurde „alle Jude tot“, „Deutschland erwacht“ als Plakat umhergetragen wurde, oder offen nach einem Migranten aus Österreich gerufen wurde? Es waren vornehmlich muslimische Migranten, aber in dem Land, daß auf allen Kanälen heute trauert, nämlich in unserem! Was glauben die Redner, wie sowas zusammenpaßt? Und immer wieder der Hinweis auf „rechte“ Gewalt! Aber eben rechte Muslime aus aller Herren Länder. Ist es denen nicht beizubiegen, wie man sich in diesem Land mit so leidvoller Vergangenheit im Verhältnis zu den Juden zu verhalten hat? Und wenn nicht – wo bleiben die Konsequenzen! Abreise standepede! In der Türkei, im Libanon oder sonstwo können die Betroffenen dann ja nch A.H. rufen. Aber unter dem Schutz von H4 ist so etwas natürlich bequemer, gefahrloser!
    Und heute im Reichstagsgebäude kein einziges Wort darüber. Klare Taten können doch auch klar ausgesprochen werden! Oder reicht da der Mut unserer „Elite“ auch schon nicht mehr? Fürchten die sich schon vor Kolat, Ayub Köhler etc.? Und solche Leute stellen sich in Kürze zur Wahl!

  41. #Habbib aus Deutschlanistan: Ich danke Dir vielmals, dass du mich aufgekärt hast. Weißt du was, dich nimmt hoffentlich keiner für voll.

  42. #44 Habib aus Deutschlanistan (27. Jan 2009 16:37)

    die Realitäten über die 3. Generation der Faschos …

    Wer in einer Zeit, da die Existenz der westlichen Zivilisation ernsthaft von den Moslems und ihren linken Türöffnern bedroht ist, eine Gefahr seitens irgendwelcher Rechter halluziniert, der sollte besser einen Nervenarzt aufsuchen.

    Nun ja, jeder hat das Recht, sich lächerlich zu machen – und manche haben auch ein starkes Bedürfnis in dieser Richtung.

  43. #91 Theo Retisch

    Danke für die Erläuterungen. Die kannte ich aber bereits weitgehend. Und ich hatte auch das Vergnügen Michel Friedman letzte Woche in „Hart aber Fair“ zu sehen. D.h. die ersten 2 Drittel, wo es um Israel und Gaza ging, war es wirklich ein Vergnügen und hatte ich ihn wegen seiner genialen rhetorischen Fähigkeiten bewundert. Aber dann das Thema Antismitismus in Deutschland in der zweiten Runde war enttäuschend (auch weil Friedman und Plasberg überflüssigerweise auf dem harmlosen Werbespruch „Jedem den Seinen“ rumgeritten waren und aus der Verwendung dessen auf antisemitisches Denken schlossen).

    OK, soweit so gut (schlecht), aber ich meinte mit meiner ursprünglichen Frage, dass ich diese Denkweise des ZdJ einfach nicht nachvollziehen kann. Denn diese ist völlig unbegründet und irgendwie vergleichbar mit latent vorhandenem Antisemitismus bei einigen Deutschen (ja, den gibt es wirklich), der ebenfalls unbegründet und unrational ist. Allerdings stelle ich diesen Juden die gleiche Frage, die ich auch Moslems stellen würde: wenn ihr euch nicht wohlfühlt in Deutschland, warum wandert ihr nicht einfach aus? Es gibt viele Juden aus Osteuropa, die gerne hier einwandern würden.

  44. #14 mr. fun

    ganz so ist es ja auch nicht!

    http://de.youtube.com/watch?v=_E6HigNi0Os&feature=related

    Charollte hat es mindestens schon einmal erwähnt.
    Schau anschließend in die skeptischen Gesichter der Runde sie wollen es nicht wahr haben. Außerdem ist es auch eine Frage der Medien.

    Ich erinnere hierzu noch mal an die Autojagd bezgl. der zwei Rabbiner in Berlin. Da es „nur“ Libanesen waren, war es kaum einer Meldung wert. Was wäre wohl los gewesen, wenn es Rechte gewesen wären.

    Wo sich der ZdJ aber an die eigene Nase fassen muss ist, dass er diese jahrelang als „Auchminderheit“ selber geschützt hat und im Krampf gegen Rechts mit eingestimmt hatte.

  45. #27 Noergler (27. Jan 2009 15:36)

    Unter dem Deckmäntelchen, den Nazismus zu bekämpfen, entwickelt sich dieses Volk wieder zu einem Haufen von Antisemiten!

    Stimmt. Aber sowas entwickelt sich nicht. Sowas wird lediglich wieder sichtbar, tritt wieder an die Oberfläche.

    Auch hier bei PI quillt es aus allen Fugen.

    Einige hier beklagen bereits, die Wissenschaft der Holocaust-Forschung wäre unterdrückt.

    Tatsächlich wollen sie auch damit jedoch etwas anderes zum Ausdruck bringen.

    Man kann froh sein, nicht als deutscher Jude sich Illusionen hingeben zu müssen.

    E.Ekat

  46. #46 Habib aus Deutschlanistan (27. Jan 2009 16:37)

    >Dir die Realitäten über die 3. Generation der Faschos genauer zu erklären würde Deinen Rahmen sprengen.<

    Dich hatten wir doch schon mal für einige Zeit auf dem Blog. Verbreitest nach wie vor den gleichen Blödsinn und geistigen Dünnpfiff.

    Möglichkeit 1: Du bist Moslem, dann wird´s interessant!

    Möglichkeit 2: Du kommst aus der links-grünen Ecke, dann bist Du garantiert besser bei der Taz oder indymedia aufgehoben!

    Ein weiser Ratschlag: Informiere Dich mal über Antisemitismus und Antizionismus in Deutschland bei Henryk M. Broder!!

  47. naja naja wenn man sich so ansieht wo die anti antifa so ihre finger im spiel hat… da wird einem was die jugend angeht ganz anders. imho gibt es auch eine gefahr von rechts die bekämpft werden muss!

  48. Wir neigen in diesen Tagen dazu, brennende Davidsterne, offenen Judenhass und versteckten Antisemitismus nur in bestimmten Fällen wieder zu tolerieren.

    Diese „bestimmten Fälle“ sind muselmanisch oder linksideologisch.
    Dieser „bestimmte“ Antisemitismus wird sogar vom Zentralrat der Juden in Deutschland „etwas weniger eifrig“ verurteilt.

    Das darf nicht sein! Das macht unglaubwürdig!

  49. @ Habib aus Deutschlanistan

    Auch in #46 hast du es geschafft mit vielen Worten nichts auszusagen – vielleicht wärst du in der Politik gut aufgehoben. Das einzige was ich sehe sind ein paar besserwisserisch klingende Andeutungen wie „Dir die Realitäten über die 3. Generation der Faschos genauer zu erklären würde Deinen Rahmen sprengen.“. Zudem strotzt alles vor Geringschätzung der Angesprochenen (.“würde Deinen Rahmen sprengen“). Lass dich noch mal herab und erkläre uns dummen PI-Kommentatoren in einfachen Worten, was du aussagen willst.

  50. kennt einer von euch die anti antifa? das sind autonome rechte. die kleiden sich auch pech schwarz und sind von den linken autonomen nicht zu unterscheiden. deren logo ist von der antifa abgeleitet ist aber (soweit ich weis) in der roten fahne unterschiedlich. die ist bei den nazis schwarz.

    sind oft bei den pali demos unterwergs gewesen und haben mit randaliert. viele denken das sind linke es handelt sich aber tatsächlich um rechte.

    die sind im internet gut organisiert und rekrutieren sich direkt aus der schule. dann werden die kröten braun eingeeimpft.

  51. Leute, ihr habt sicher bemerkt, dass ich auf die dummen Beleidigungen und Lügen dieses Habib aus Deutschlanistan nicht eingegangen bin, weil ich mich eigentlich auf so ein Niveau nicht herunterbegebe. Aber nun gebe ich doch noch einen Kommanter dazu ab: Lasst ihn, der ist es gar nicht wert, dass man sich sein unlogisches Geschwurbel anhört. Normalerweise gebe ich mich Leuten mit einem IQ unter dem Bellen eines Hundes nicht ab.
    Nur noch eines Habib aus Deutschlanistan: Du kannst hier deine Meinung sagen, aber bitte mit etwas mehr Anstand und ich hoffe, dass das deinen Rahmen nicht sprengt. Und wenn du schon solche Behauptungen aufstellst, dann beweise sie.

  52. Der ZdJ plappert nur, ernst nehmen die es nicht. Entweder sie sind echt empört und nennen das Kind auch beim Namen, oder dann sollen sie es sein lassen! Alles andere ist geheuchelt!

  53. #58 die klavierspielerin

    Du hast damit sicher Recht. Aber in einem muss ich widersprechen: dumm ist dieser gute Habib sicher nicht, denke aber umgekehrt, dass er uns alle für Dummbolzen hält – nach der alten linken Logik: die Intelligenzia denkt links, während die Dummmen nur rechts denken können. Es ist immer gut, wenn man ein einfach strukturieretes Weltbild hat, in dem es nur schwarz und weiß und keine Zwischentöne gibt – nicht wahr Habib?

  54. mit ist gerade ein Beitrag aufgefallen, in dem die Rede ist von:

    „Wir Rechten“

    Es war in Zusammenhang damit, ob man sich dagegen wehren sollte, als Rechts verunglimpft zu werden. Und entsprechend vorsorglich Löschungen vornimmt.

    Ich glaube, hier kommt ein zentrales Problem zum Vorschein, welches PI zunehmend in Schwierigkeiten bringt:

    Die Bestimmung der eigenen Positionierung.

    Es gibt hier viele – na gut, mittlerweile immer weniger – die sich nicht als Rechte verorten lassen wollen und können.

    Es gibt auf der anderen Seite in Deutschland keine Tradition für eine Positionierung, die weder Link, noch Rechts ist.

    Also wird man hier auch deswegen als vermeintlich Linker, bzw Grüner, oder 68iger verortet aus der Richtung der Rechten, genauso oft wie der Vorwurf kommt, Nazi zu sein.

    Es trifft die Mitte, von beiden Seiten.

    Wenn dies hier ein Forum der Rechten ist, dann sind viele hier falsch.

    Dann sollte PI die Kopfzeile ändern, unter der es firmiert.

    Ideologien, egal ob von Rechts oder Links, (oder gar beides gleichzeitig, Nazis!), sind beide gegen die Freiheit, die Entfaltung des Individuums gerichtet.

    Sie sind damit in letzter Konsequenz auch fortschrittsfeindlich, indem sie gewaltsam zentralistische Planungshörigkeit vollziehen,
    diese über die Kreativität des Individuums stellen.

    Solche Systeme landen immer an der Wand. Immer. Weil sie z.B. die wirtschaftlich notwendigen Rahmenbedingungen grundsätzlich nicht darstellen können.

    Ein Bürokrat kann nie einem Fachmann, einem Spezialisten ins einem Fach überlegen sein. Nur Bürokraten sind dazu anderer Meinung

    Es gibt zu Freiheit, zu Freiheitswerten, zur Entfaltung der Kreativität von Individuen keine Alternative.

    Keine Alternative.

    Dieser Ansatz ist jedoch völlig anders geartet als eben eine rechte Positionierung.

    Wenn dies ein rechter Blog sein soll, dann erlöst uns von den Reibereien und schreibt das in Eure Präambel. Dann könnt ihr auch Euren Antisemitismus, oder wie immer ihr den nennen wollt, gepflegt ausüben.

    Dann werden einige Euch sofort sich selber überlassen.

    Auch der Kampf gegen die Unterdrückung durch den Islam kann nicht geführt werden aus einer rechten Position. So wenig wie aus einer linken.

    Macht Euch gefälligst klar, was unere derzeitge wirtschaftliche Situation damit zu tun hat.

    Die Finanzkrise rührt aus der Intervention der Clinton-Regierung, mittels Gesetzesänderung den Einkommensschwachen zu einer Immobilie zu verhelfen. Eine Staats- Intervention. Die kollabieren mußte, als die Zinsen stiegen, und diese ihre Häuser nicht mehr bezahlen konnten.

    Kommuniziert wird das von den Linken als Folge eines ungezügelten Finanzkapitalismus. Die Linken instrumentalisieren den Kollaps ihrer eigenen Interventionen in den Markt.

    Unser eigener, D, EU, wirtschaftlicher Niedergang hat zu tun mit dem Folgen staatlichen Lenkungswillens, klimatologisch nur noch sinnvolle Konsumprodukte zu dulden, die nach der Weisheit der Staatenlenkung unproblematisch sind.

    D.h. jene Produkte zu stigmatisieren, die nach dieser Weisheit problematisch wären. Große Autos beispielsweise. Also: CO2- Steuer, usw usf.

    Die Folgen sehen wir, der Kollaps der Autoindustrie. Aber wir wollen es nicht wahrhaben. Wir feiern gerade die Staatsintervention der Abwrackprämie, als Folge der Staatsintervention, das Auto zu verunglimpfen.

    Ich bin mal gespannt, wie viele S- Klasse bei Daimler. 7er bei BMW aufgrund der Abwrackprämie abgesetzt werden. Mit solchen Autos wird das Geld verdient, Leute.

    Es sind linke Spinner am Werke, die uns uinsere Existenz entziehen.

    Um dies zu erkennen, udn sich dagegen wenden zu können kann man nicht auf andere, oder neue Ideologien bauen. Seien es rechte, oder linke Ideologien.

    Man muß sich mit den Vorteilen der Freiheitswerte auseinandersetzen.

    Daß dabei dann natürlich der Islam keine Rolle spielen darf, das ist selbsterklärend.

    Leute, die diese Freiheit nicht leben können, die haben hier bei uns nichts zu suchen.

    Dachte ich mal.

    Diese Erkenntnis durchzusetzen erfordert jedoch, daß es überhaupt Leute gibt, denen dies nicht nur klar ist, sondern die auch wissen, warum sich dies so verhält.

    Hier werden diejenigen, die das zu wissen scheinen, immer weniger.

    Leute, die wissen warum weder Rechts, noch Links uns jemals weitergeholfen hat, oder jemals weiterhelfen wird.

    Will PI ein rechter Blog sein?

    Es wird Zeit, eine Standortbestimmung vorzunehmen.

    E.Ekat

  55. #2 frohundheiter
    #27 Noergler

    Unter dem Deckmäntelchen, den Nazismus zu bekämpfen, entwickelt sich dieses Volk wieder zu einem Haufen von Antisemiten!

    Stimmt. Aber sowas entwickelt sich nicht. Sowas wird lediglich wieder sichtbar, tritt wieder an die Oberfläche.

    Auch hier bei PI quillt es aus allen Fugen.

    Ihr beide liegt falsch; das entwickelt sich nicht aus dem Deutschen Volk heraus, sondern es wurde IMPORTIERT und breitet sich immer weiter aus!!!

  56. #63 Anti-Islam (27. Jan 2009 18:21)

    Ihr beide liegt falsch;

    Ich bin froh, daß es Dich gibt.

  57. #11 frohundheiter

    In deinem Beitrag ist einiges richtig, aber warum muss man die eigenen Positionierung unbedingt bestimmen? Ich habe was gegen Schubladendenken, ertappe mich aber oft, das ich auch nicht frei davon bin. Der Mensch ist ein komplexes Wesen und eindeutig kann man niemand in eine bestimmte Schublade stecken. Mehr oder weiniger passt jeder auch in andere Schubladen. Eins ist aber richtig: durch diese Schubladendenkweise kann man leichter andere maßregeln. Allen voran durch die Nazikeule.

    Ach ja: kann es sein, dass du deinen Nick geändert hast? Also von E.Ekat zu frohundheiter – ich wusste gar nicht, dass das geht (wenn ja, denke ich mir einen sprechenden Namen aus).

  58. #60 KDL: Ich glaube schon, dass Habib aus Deutschlanistan nicht der hellsten einer ist. Der ganze Kommentar strotzt nur so vor Unlogik, keinem Zusammenhang usw. Dass Menschen in Trachten für ihn Nazis sind, spricht ja auch für sich.

    An Habib aus Deutschlanistan: Erklär mir und allen anderen hier doch mal, wie sich die Nazis vorgehen. Wir möchten das jetzt schon wissen. Glaub mir, das sprengt meinen Rahmen sicher nicht. Und lass dir nur was Glaubwürdiges einfallen und vor allen Dingen: Beweise und belege es. Und ich hoffe sehr, dass das nicht deinen Rahmen sprengt.

  59. >>> #10 Preussen1 (27. Jan 2009 14:49) Ist “Kauft kein Döner” auch Rassen Hass oder Selbstverteidigung??? <<<

    Nein, das ist Gesundheitsvorsorge!

    Gammelfleisch für Linke – ausschließlich!

  60. Broder bringt „es“ wieder mal auf den Punkt:
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,603878,00.html

    „Wir wollen wenigstens in der VIP-Lounge sitzen“

    Der Zentralrat der Juden boykottiert die Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag – weil er sich missachtet fühlt. Der Protest ist richtig, die Begründung lächerlich: Ein offener Brief von Henryk M. Broder an Generalsekretär Stephan J. Kramer.“

  61. Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen einer NS-Sonnenwendfeier und der Antifaschismusfolklore der political correctness?

    Ich kenne ihn nicht. Beides ist gleichermaßen obszön.

    Aber allmählich wird mir ein unerschütterlicher, aufrechter Nazi, der für seine Überzeugung eintrat, posthum sympathischer, als die heldenmütige Brut der 68er, die mit „Todesverachtung“ einen folgenlosen Kampf gegen die Vergangenheit führen.

    Die Reichskristallnachtevents der Gegenwart finde ich mittlerweile genauso ekelhaft, wie die Lichterdome der NS-Ideologen auf ihren Reichsparteitagen.

    Antifa like SA. Siehe Duisburger Polizeirollkommando.

  62. KDL,

    Es hat natürlich auch Vorteile, sich nicht auf eine eigene Position festlegen zu lassen.

    Du meinst, die Nazi-Denke verschwände dann dadurch, daß niemand mehr die Nazi-Keule schwingen würde.

    Unsichtbarkeit durch das Eintauchen, das Einswerden durch die Aufnahme in der Unendlichkeit.

    Naja, Himmler war ja Esoteriker.

    Was spricht aus Deiner Sicht dagegen, unter dem nick frohundheiter zu schreiben, und mit E.Ekat zu zeichnen?

    E.Ekat

  63. #13 Unbeschnitten (27. Jan 2009 14:51) Punt 1: Judenhetzte ist Meinungsfreiheit http://abgeordnetenwatch.de/brigitte_zypries-650-5639–f158714.html#frage158714

    Punkt 2: Die Bundesregierung plant ein gesetz gegen Deutsche http://abgeordnetenwatch.de/brigitte_zypries-650-5639–f156912.html#frage156912

    Die Antwort der Frau Zypries ist ein Witz.

    In der BRD sind in den letzten Jahren, tausende von „Urdeutschen“, mit Gefängnis und Geldstrafen belegt worden. Wofür? Für lächerliche Propagandadelikte, wie tragen und zeigen verbotener Zeichen, die nach dem §130 StGB Volksverhetzung, einen schweren Verstoß darstellen und die volle Härte des Gesetzes erfordert.
    Muslimische Totschläger und Schwerstkriminelle dagegen, werden mit „Kuschel -Justiz „ und Charakterlosen Angsturteilen fast schon belohnt.
    Frau Zypries gehört mit zu den Hauptverantwortlichen Politikern, die dieses Land demontieren und zur Übergabe an die neuen „Herren“ vorbereiten.

    Sehr geehrte Frau Zypries,

    warum dürfen Moslems offen in der Hauptstadt gegen Juden hetzen? http://www.zeit.dehttp://www.youtube.com + 8 Folgevideos

    Warum ist das Türkentum unantastbar, aber die Hetze gegen Juden legitim?

    Über eine ausführliche Antwort wäre ich dankbar

    09.01.2009
    Antwort von
    Brigitte Zypries

    Sehr geehrter Herr ,

    unser Grundgesetz gewährleistet die Demonstrations- und Meinungsfreiheit als Grundrechte. Das hat zur Folge, dass sich in Deutschland grundsätzlich alle Menschen frei äußern dürfen. Bis zur Grenze der Beleidigung, Volksverhetzung oder Leugnung des Holocausts sind Meinungsäußerungen zu ertragen, auch wenn man sie inhaltlich nicht akzeptiert. Ob eine Straftat vorliegt, haben die Gerichte zu entscheiden. Es steht jedermann frei, Strafanzeige zu erstatten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Brigitte Zypries

  64. #46 Habib aus Deutschlanistan (27. Jan 2009 16:37)

    #31 die klavierspielerin:

    Dir die Realitäten über die 3. Generation der Faschos genauer zu erklären würde Deinen Rahmen sprengen.
    Deswegen glaube ruhig weiter an Deinen Schmarrn welcher auf dem Stand der 90er ist.
    Kann Dir auch kaum einen Vorwurf draus machen, ich selbst bekam erst ab Ende 2007 nach und nach mit wie die “Neue Rechte” immer erfolgreicher vorgeht.
    Wenn Du da noch an plumpe Fackelzüge denkst statt an das Web 2.0, dann bleibt nur die Hoffnung daß Du Dich baldigst weiterbildest.
    Und genau solche Figuren schaffen es immer öfter solche Leute wie Dich auf ihre Spur zu bringen.
    Du merkst es nur noch nicht… glaub’ mir.
    Aber wenn Trachten-Faschos und Nazi-Skins mal neben Dir zusammen auf einer Anti-Islamisierungs-Demo zusammen Seit’ an Seit’ schreiten, dann wunder Dich bitte nicht, ja?

    #57 ComradeTheCore (27. Jan 2009 17:34)

    kennt einer von euch die anti antifa? das sind autonome rechte. die kleiden sich auch pech schwarz und sind von den linken autonomen nicht zu unterscheiden. deren logo ist von der antifa abgeleitet ist aber (soweit ich weis) in der roten fahne unterschiedlich. die ist bei den nazis schwarz.
    sind oft bei den pali demos unterwergs gewesen und haben mit randaliert. viele denken das sind linke es handelt sich aber tatsächlich um rechte.
    die sind im internet gut organisiert und rekrutieren sich direkt aus der schule. dann werden die kröten braun eingeeimpft.>

    Entschuldigt mich, wenn ich das so hart sage, aber gerade solchen Aussagen beweisen wunderbar, daß ihr euch bereits im „Kampf gegen Rechts“ von der politischen und medialen Klasse habt instrumentalisieren lassen.

    Die Erkenntnisse á la bpb oder beliebiger Auklärungsseminare im „Kampf gegen Rechts“ sind doch schon von gestern, um nicht zu sagen vorgestern.
    m. E. ist hier jemand viel zu sehr im Kampf um Begriffe (links, rechts) und Symbole verhaftet und gleichzeitig darauf gedrillt diese permanent und überall enttarnen zu wollen.
    Gleichwohl akzeptiere ich diese Meinung – auch wenn sie nicht meine ist – und trete dafür ein, daß jeder das Seine kundtun kann. (Auch wenn ich das gleiche nicht von euch erfahren sollte). Hierbei laße ich es mir übrigens nicht nehmen ab und an ironische Spitzen dagegen loszuwerden.
    Also, wenn der VS darüber Erkenntnisse hat daß alle Rechten sich mit roten Mützen kleiden ziehn wir am nächsten 6.12. mal schön mit dem Baseballschläger zusammen los und räumen auf. Ok? 🙂

    @ habib: Damit zu drohen auszutreten, wenn andere nicht „ausgemistet“ werden…
    Das spricht für deine totalitäre Einstellung.

  65. #46 Habib aus Deutschlanistan (27. Jan 2009 16:37)

    Sie stinken nicht nur, Sie miefen :mrgreen:
    Und wissen Sie wonach, nach der SED/PDS/WASG/dieLinke und DKP.

    Wissen Sie, wie viele anständige Menschen die Nazis umgebracht haben? Nicht nur Leute, die zufällig Sozialisten waren, nicht nur „Genossen“ wie die sich so zutreffend selbst bezeichnen.

    Blind geboren und nichts dazu gelernt, wie.

  66. @ #17 Campo Santo. Broders Artikel ist mal wieder wohltuend anders, und ich teile voll und ganz seine Ansicht: Das Wegbleiben der Vertreter des ZdJ war richtig, sogar genial; seine Begründung geradezu erbärmlich. Das wird die entsprechenden Ressentiments bei einigen höchstens noch steigern helfen. Fakt ist, daß wir diese Veranstaltung nicht brauchen, solange sie unsere Polit-Eliten offenkundig als „Alibi-Veranstaltung“, demnach also als Feigenblatt mißbrauchen, nur ja nichts gegen den muslimisch-arabischen Antisemitismus (der mit dem der Nazis immer Hand in Hand ging) zu unternehmen.

    Ein Anfang dazu wäre freilich, daß man die Urheber auch beim Namen nennt. Das bedeutete freilich auch eine Abkehr von der derzeitigen Appeasement-Politik, was diese Leute bzw. den Umgang mit diesen Leuten betrifft. Das Schweigen unseres verehrten Herrn Bundespräsidenten zu dem Thema „Hassdemos“ spricht lauter, als dieser wohl selbst hören mag. „Multikulti“ mußte scheitern, nicht zuletzt auch darum, weil es eine Lüge in sich darstellt – dies führt nämlich nicht in eine multikulturelle Zukunft, sondern in eine Mono“kultur“, nämlich die islamische. Hier haben beide, sowohl die deutsche Politik als auch der ZdJ kläglich versagt, und zwar aus Gründen einer verkehrten und verdrehten Ideologie, die alles Deutsche als „quasi anrüchig“ verdammt, den muslimischen Antisemitismus unserer Tage (z. B.) aber geflissentlich ausblendet.

    Die Deutsch-Israelische Gesellschaft ist da sehr viel klarer als der ZdJ, wenn sie schreibt:

    DIG-Mitteilungen zum Holocaust-Gedenktag

    Die Deutsch-Israelische Gesellschaft ruft im Gedenken an die Opfer des Holocaust zum Kampf gegen den Antisemitismus auf. Anlässlich des heutigen internationalen Holocaustgedenktags hat DIG-Präsident Dr. h. c. Johannes Gerster die folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

    „Der Holocaustgedenktag erinnert an die 6 Millionen Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns, des wohl größten Völkermordes in der Geschichte der Menschheit. Am 27. Januar 1945 wurde Auschwitz, das größte nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager befreit. Die Erinnerung verpflichtet, nicht nur zu reden, sondern zu handeln.

    Der Holocaustdenktag gibt besonders in diesem Jahr Anlass, den in unserer Gesellschaft wachsenden Antisemitismus im Gewand eines handfesten Antiisraelismus zu beklagen und überfällige Taten einzufordern.

    So haben die sogenannten Friedensdemonstrationen der letzten Wochen gezeigt, dass der Antisemitismus in Deutschland immer lauter und frecher von rechts, von links und von moslemischen Gruppierungen gepflegt und verbreitert wird. Natürlich kann und muss man jeden Krieg nicht nur kritisch hinterfragen, man kann und muss auch jeweilige Kriegshandlungen beurteilen und verurteilen können. Aber bitte fair und sachlich und nicht einseitig blind und verblendet.

    Was in den letzten Wochen auf deutschen Straßen und Plätzen an Einseitigkeit in der Wahrnehmung von Ursache und Wirkung dieses Konfliktes sowie an Hass und Gewaltbereitschaft gegen Israel verbreitet wurde, hat mit Friedenswillen nichts, mit der Beförderung von alten und gerade in Deutschland als überwunden geltenden Denkschematas wie Extremismus, Rassismus und Antisemitismus viel zu tun. Ich verstehe eine betagte Jüdin, die mich darauf hinwies, dass diese Form von Hass nach Art des Stürmers den Holocaust vorbereitet habe.

    Wahrscheinlich ist auch Ihnen aufgefallen, dass auf den Solidaritätsdemonstrationen für Israel immer der Opfer auf beiden Seiten gedacht wurde, was bei den pro-palästinensischen Demonstrationen völlig undenkbar erschien. Dort ging es nicht um Frieden, dort ging es um Hass und Gewalt, um billigen Antisemitismus. Werte wie Toleranz, Pluralismus, Gewaltlosigkeit suchte man bei Rednern und auf den mitgetragenen Transparenten vergeblich.

    Die Demonstrationen der letzten Wochen haben eine neue Dimension in Sachen Gewaltbereitschaft offenbart. Es ist höchste Zeit, den Worten zum 27. Januar Taten folgen zu lassen: Verbietet die Machenschaften von verfassungsfeindlichen Gruppierungen, wie z. B. Hamas und Hisbollah, in Deutschland. Auch das antisemitische Treiben von rechts- und linksradikalen Gruppierungen muss genauer analysiert und im Rahmen von Recht und Gesetz verhindert werden.

    Der 27. Januar mahnt uns, zu erinnern, zu gedenken, aber auch zu handeln.“

    (DIG, 25.01.09)

    Auch die DIG-Arbeitsgemeinschaft Ulm/Neu-Ulm unter ihrem Vorsitzenden Wolfgang Müller hat eine Pressemitteilung veröffentlicht:

    „Am 27. Januar 1945 wurde das größte Vernichtungslager der Nazis, Auschwitz, befreit. An diesem 27. Januar gedenken wir jährlich der 6 Millionen Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns. Die weitaus größte Zahl der Opfer waren deutsche und europäische Juden. Die Erinnerung daran verpflichtet.

    In diesen Tagen wurde in Kassel ein Informationsstand pro Israel aufgebaut. Gleichzeitig hat das linksgerichtete ‚Kasseler Friedensforum’ zu einer pro-palästinensischen Demonstration aufgerufen. Die Folge war: Der Informationsstand pro Israel wurde praktisch zerstört, Fahnen und Transparente wurden zerrissen, Stellwände eingetreten. Das Standpersonal wurde handgreiflich bedroht und mit Parolen wie „Kindermörder“, ‚Terroristen’, ‚Tod für Israel’, ‚Tod allen Juden’ und ‚Juden raus’ beschimpft. Vergleichbare Vorkommnisse waren in Duisburg, Frankfurt/Main, Berlin zu beklagen. In Hamburg hat die deutsche Polizei israelische Fahnen an Häusern abgehängt.

    Der Antisemitismus in Deutschland wird lauter und frecher von rechts, von links und, Arm in Arm mit moslemischen Gruppierungen, verbreitet. Deutsche Antisemiten, die es immer gab, kommen jetzt nach dem Gazakonflikt pöbelnd aus ihren Löchern und fühlen sich bestärkt.

    Was in den letzten Wochen auf deutschen Strassen und Plätzen an Einseitigkeit in der Wahrnehmung von Ursache und Wirkung des jüngsten Konfliktes im Gazastreifen, sowie an Hass und Gewaltbereitschaft gegen Israel verbreitet wurde, hat mit Friedenswillen nichts zu tun. Wohl aber mit der Beförderung alter Denkvorstellungen wie Rassismus und Antisemitismus, die gerade in Deutschland überwunden schienen. Dies alles war seinerzeit, in der dunklen Zeit in Deutschland, die Einleitung und Vorstufe zum Holocaust.

    Wehret den Anfängen! Es ist höchste Zeit!

    Verbietet endlich die Machenschaften von verfassungsfeindlichen Gruppierungen, wie Hamas, Hisbollah und andere in Deutschland. Desgleichen das antisemitische Treiben von linken wie rechten Gruppierungen, das kritischer analysiert und im Rahmen unseres Rechtsstaates nach Recht und Gesetz verhindert werden muss.

    Dies sind wir den 6 Millionen Opfern schuldig, ganz besonders in Deutschland und am Holocaust-Gedenktag.“

    (DIG Ulm/Neu-Ulm, 26.01.09)

    Quelle: Newsletter der Israelischen Botschaft vom heutigen Tage.

    Gruß
    Thomas

  67. Wir sollten beim Schreiben über den ZdJ daran denken, dass es sich bei den Deutschen jüdischen Glaubens wirklich um eíne Minderheit handelt. Unlängst las ich, dass das nicht mehr als etwa zweihunderttausend Menschen sind.

    Was sollen die gegen die deutsche Dressurelite tun? Diese kritisieren?

    Wir wissen doch, wie schlecht es einem bekommen kann, herbe Kritik zu üben. Und die nicht jüdischen Deutschen sind noch die Mehrheit und was erreichen wir?

    Eben, nicht viel!

    Letztendlich hat wohl kaum jemand von uns bzw. unseren Vorfahren auch nur annähernd das erlebt, was die deutsche Juden erlebt haben.

    Aus diesem Blickwinkel muss man das manchmal unverständliche Verhalten des ZdJ mal besehen.

  68. Googelt mal, nach dem „edlen Josef Fischer“, Ex-Polizistenprügler, Ex-Steinewerfer der Putzertruppe in Frankfurt, Ex-Aussenminister dieser Republik, geschätzter Alter bei den Grünen, wie dieser und seine damals schon angegrünten Spiessgesellen den Häuserkampf im Frankfurter Westend geführt haben. Am Rande, einige der dortigen Häuser wurden nach dem Diebstahl durch die Nazis deutschen Juden wohl zurückgegeben, resp. das, was von den Häusern noch übrig war, u.a. auch dem früheren Vorsitzenden des ZdJ, Ignaz Bubis. Der gute Josef Fischer hat den Mann bekämpft, nur weil er zufällig einer der Hauseigentümer war.

    Antisemiten waren das durch die Erziehung der Nazieltern, und sie sind es geblieben, bis auf den heutigen Tag.

  69. #21 guderian:

    Zitat:
    „… @ habib: Damit zu drohen auszutreten, wenn andere nicht “ausgemistet” werden…
    Das spricht für deine totalitäre Einstellung.“
    Zitatende.

    Wo „drohte“ ich derart erpresserisch?
    Sorry, hast Dich wohl verlesen, also:
    Nochmal lesen.

    #8 die klavierspielerin:
    Zitat:
    „… Nur noch eines Habib aus Deutschlanistan: Du kannst hier deine Meinung sagen, aber bitte mit etwas mehr Anstand und ich hoffe, dass das deinen Rahmen nicht sprengt. Und wenn du schon solche Behauptungen aufstellst, dann beweise sie.“
    Zitatende.

    Jetzt sag bitte nicht daß Du es nicht selbst schaffst Google zu aktivieren?
    Über die Ortsverbände einiger „Nationalen Autonomen“ kommst Du sicher an derartig viele Infos daß Du über Wochen hinweg kopfschüttelnd vorm Monitor sitzen wirst.

    Und nein, ich erwarte dann keinen Kniefall, mir reicht es wenn Du dann endlich raffst was in diesem Land wirklich im argen ist.
    (Zusammen mit MigrantenGewalt natürlich, aber dann wirst Du erst recht mit mir einer Meinung sein)

    #10 KDL:
    Zitat:
    „… dumm ist dieser gute Habib sicher nicht, denke aber umgekehrt, dass er uns alle für Dummbolzen hält – nach der alten linken Logik: die Intelligenzia denkt links, während die Dummmen nur rechts denken können. …“
    Zitatende.

    Ja nee, is klar… also dumm bin ich nun echt nicht, aber auch nicht grad ein Schopenhauer oder gar ein Einstein.
    Aber eines ist doch noch immer Fakt:
    Seltsamerweise stellen sich mehr intellektuelle auf die linke Seite.
    Woran das liegt weiß ich aber auch nicht.
    Weil ich bin ja kein intellektueller oder sowas.
    Bin einfach nur ein Moralfag 😉

    #7 ComradeTheCore:
    Well, diese Bande scheinen wohl nur wir zu kennen, ist sicher eine Verschwörungstheorie, denn Faschos sind ja immer deutlich zu erkennen, tragen ja alle Springerstiefel mit weißen Schnürsenkeln und ein kleines Oberlippenbärtchen.

    Die Anti-Antifanten die wir meinen sind in wirklichkeit entweder GRU-Agenten oder anständige „Freiheitskämpfer aus der konservativen Mitte“ 😉

  70. @ habib:

    dann wähle deine Worte mit mehr Bedacht

    #24 Habib aus Deutschlanistan (27. Jan 2009 15:21)

    PI ist nun offiziell gefordert.
    (..)
    Ich sehe nun eine große Chance für PI hier mal richtig auszumisten.
    (..)
    Will also heißen:
    Wenn PI nun mich schmeißt, dann bin ich weg.
    Wenn PI sich aber nun bemüht per IP-Überwachung hier gewisse Strömungen zu unterbinden,dann besteht hier eine eventuelle Chance mal wieder halbwegs ernstgenommen zu werden(..)

  71. Nach dem PI-Beitrag über die Induktionslüge habe ich hierzu noch ein gutes Beispiel gefunden. Dort wird allerdings auch direkt gelogen, es wir behauptet Israel habe den Einsatz von „geächteten Phosphor- Brandbomben“ bestätigt. Kann man die nicht wegen Verleumdung drankriegen?

  72. Wir sollten beim Schreiben über den ZdJ daran denken, dass es sich bei den Deutschen jüdischen Glaubens wirklich um eíne Minderheit handelt. Unlängst las ich, dass das nicht mehr als etwa zweihunderttausend Menschen sind.

    Was sollen die gegen die deutsche Dressurelite tun? Diese kritisieren?

    Wir wissen doch, wie schlecht es einem bekommen kann, herbe Kritik zu üben. Und die nicht jüdischen Deutschen sind noch die Mehrheit und was erreichen wir?

    Eben, nicht viel!

    Letztendlich hat wohl kaum jemand von uns bzw. unseren Vorfahren auch nur annähernd das erlebt, was die deutsche Juden erlebt haben.

    Aus diesem Blickwinkel muss man das manchmal unverständliche Verhalten des ZdJ mal besehen.

    Der ZdJ ist unantastbar. Der darf alles sagen. Tut er aber nicht. Zumindest in Bezug auf muselmanischen Antisemitismus hüllt sich der ZdJ in Schweigen.

    Warum?

    Vielleicht weil er weiß, dass es die Muselmanen nicht interessiert; oder anders gesagt, die Nazikeule prallt an den Musels wirkungslos ab. Bei denen ist nichts zu holen.

    Oder kann sich irgendjemand ein Streitgespräch zwischen Frau Knobloch und Herrn Kolat zum Thema Haßdemos gegen Israel vorstellen?

    „Sie sind ein Antisemit“
    – „Ich mach dich Messer“
    Live auf Phoenix. Das wär‘ was.

  73. #50 Argutus rerum existimator (27. Jan 2009 16:58)

    #44 Habib aus Deutschlanistan (27. Jan 2009 16:37)

    die Realitäten über die 3. Generation der Faschos …

    Wer in einer Zeit, da die Existenz der westlichen Zivilisation ernsthaft von den Moslems und ihren linken Türöffnern bedroht ist, eine Gefahr seitens irgendwelcher Rechter halluziniert, der sollte besser einen Nervenarzt aufsuchen.

    Sie werden immer besser, Kompliment!

  74. ist das nicht auch schon antiseitisch, vom ZdJ zu verlangen, er möge hier in D gegen die Muslime hervortreten?

    Wäre das nicht die Pflicht aller Deutschen ?

    Wenn die Mehrheit der Deutschen – aus welchen Gründen auch immer – deren Kultur hier ansäßig machen wollen, weil denen die eigene Kultur nicht mehr gefällt – Hinweise in dieser Richtung wurden ja ausgesprochen – wieso ist es dann die Pflicht des ZdJ, dagegen Front zu machen?

    Welche Vorstellung: Juden würden gegen Muslime argumentieren, vielleicht in der Art, wie dies hier bei PI geschieht ?

    Das dann anhebende Geschrei wäre weltweit zu hören.

    Nee, die sollen sich dabei besser zurückhalten.

    Nur weil die deutsche Gesellschaft zu feige ist, aus den Internet-Foren hervorzutreten, Gefangene der Untertanen-Mentalität, sehe ich keinen Grund, daß ein ZdJ tätig wird.

    Es ist ja ohnehin ein Armutszeugnis sondersgleichen, wenn sich das intellektuelle Leben dieser Republik mittlerweile auf Namen zu beschränken scheint wie Broder, Giordano, und bei der Hochkultur dann vielleicht der hochbetagte Reich Ranitzki.

    Habe ich jemanden vergessen?

    Nee, die Auseinandersetzung mit den frech sich hier breitmachenden Muslimen, die Integration ablehnen, und deren Dulderkaste aus den Parteien: das ist Sache der breiten Öffentlichkeit und derer gewählter politischer „Vertreter-Elite“.

    Letztere haben sich die Republik unter den Nagel gerissen, sich als Parteien im Grundgesetz als unentbehrlich verankert, (Mitwirkung an der politischen Willensbildung) und verticken nun unsere Grundrechte, und verschlampen unsere Wirtschaftskraft, zum Wohle einer fiktiven Weltenrettung, oder auch nur, um von eigenem Fehlversagen abzulenken.

    Wer da ausgerechnet dem Winzling ZdJ ein Handlungsversäumnis zuschiebt, der redet wohl auch in anderen jüdischen Zusammenhängen gerne mal dummes Zeug.

    Ich hatte hier weiter oben eine Positionsbestimmung für PI angeregt:

    Das Reiben am ZdJ ist wohl schon ein wesentlicher Bestandteil dieser „Position“.

    E.Ekat

  75. Heute vor 64.Jahren wurde in Auschwitz ein von Menschen geschaffenes Höllenszenarium aufgelöst.Ich gedenke den vielen Opfern, den namentlich bekannten Opfern ,wie auch den Unbekannten.Den Juden,den Polen, den politischen Häftlingen , den Menschen jeglicher Couleur.Den Opfern.Was hat die Menschheit ,Angesichts der Aschehaufen von Auschwitz gelernt , das Resümee fällt mehr als ernüchternd aus,denn es lautet, nichts,rein gar nichts.Der Antisemitismus feiert Konjunktur und wird geduldet, unter dem Vorwand die (unein)heimische zugewanderte allzeit gewaltbereite Klientel nur ja nicht zu erzürnen.All die bis dahin bekundeten Lippenbekenntnisse haben die Geschehnisse der letzten Wochen einfach nur ad absurdum geführt.Israel ist ein Staat wie ein jeder anderer und nimmt das Recht in Anspruch sich gegen Terroristen zu verteidigen. Nicht mehr ,und nicht weniger.Schalom.

  76. Allein die Tatsache, dass weiterhin Gedenkfeiern abgehalten werden zeigt dass die Vergangenheit eben nicht überwunden ist.
    Inzwischen sind das sinnentleerte Veranstaltungen, die als Alibi dienen um von heutigen Problemen und Verhältnissen abzulenken.
    Dieses ewige Schuld zelebrieren verhindert zum Bsp.,dass sich Deutsche und Israelis zusammensetzen und über gemeinsame Probleme des Islamisierung diskutieren.
    Daran hat aber weder der ZdJ noch der „Kampf gegen Rechts“ ein Interesse, da sie finanzielle Einbußen fürchten.

  77. #12 frohundheiter

    In einer Demokratie gibt es links und rechts. Die Masche demokratische Rechte, also das Wort „rechts“ mit rechtsextrem gleichzusetzen, ist wichtiger Bestandteil des „Kampf gegen Rechts“. Rechts lässt sich nur als nicht links und nicht grün definieren. Wir politisch Unkorrekten sollten dieses Spielchen nicht mitspielen!

    ist das nicht auch schon antiseitisch, vom ZdJ zu verlangen, er möge hier in D gegen die Muslime hervortreten?

    Wäre das nicht die Pflicht aller Deutschen ?

    Bingo! So eine Forderung ist gegenüber einer Minderheit vollkommen absurd. Der Antisemit nimmt dem Juden nicht übel was er tut, sondern, dass es ihn gibt.

    P.S.: Der richtige Link zu meinem obigen Beitrag über die Induktionslüge ist dieser.

  78. Sinnentleert werden diese Trauer oder Gedenkfeiern niemals sein.Traurig ist dagegen schon wenn der ZdJ und seine Vertreter aus Gründen der Sitzordnung und/ oder ihrer Eitelkeit diese Feiern zum Machtkampf um irgendetwas verkommen lassen. Das kann nicht im Sinne der Opfer sein .Ich hoffe sie kommen zur Vernunft.

  79. Herr Broder ist zum Conter- Clown verkommen,es ist leider keine Ensthaftigkeit in seinen Aussagen mehr vorhanden . Ich habe seine eindeutigen Statemants geschätzt ,die waren trefflich,voller Esprit ,und fast immer diskutabel.Schade, ich hab ihn gemocht.

  80. # Habib aus Deutschlanistan: Ich bin sehr wohl fähig goggle zu aktivieren. Aber wir alle hier möchten es von dir wissen. Und deine Wortwahl ist weiterhin unter aller Niveau. Du hältst dich für linksintellektuell und das Niveau der Linksintellektuellen ist uns auch bekannt. Die haben, wie du, noch nie eine gestellte Frage wahrheitsgemäß und anständig beantwortet. Und nun lasse ich es gut sein, Habib. Du hättest schon in deinem ersten Kommentar klipp und klar sagen können, was du willst. Es geht mir darum, dass du hier deine Meinung sagen darfst, aber belege sie und tituliere Andersdenkende nicht als Nazi.

  81. Der ZdJ im Allgemeinen und Stephan J. Kramer und Frau Knobloch speziell können es in Sachen Verlogenheit mühelos mit Goebbels aufnehmen.

  82. @#41 jhunyadi. Geschmackloser geht’s wohl nimmer? Man sollte schon sachliche Kritik noch von Hetze und Beleidigungen der Person zu unterscheiden wissen.

  83. Ich glaube nicht, dass es unter den Deutschen, wohlgemerkt Deutschen und nicht Muselmanengesindel, das sich bei uns durchfrisst incl. derer die Passdeutsche sind, viele Antisemiten gibt. Das wir sicher auch einen Bodensatz an eigenen Idioten besitzen, ist leider nicht zu leugnen. Aber das wird sich vermutlich in anderen Ländern Europas ähnlich darstellen.

    Was aber möglicherweise die Leute nervt, ist die in den Medien täglich stattfindende Vergangenheitsbewältigung des Dritten Reiches.
    Siehe N24, NTV, die beiden öffentlich rechtlichen Programme. Wenn dann noch bei Spitzenvertretern der jüdischen Organisationen Persönlichkeiten wie Frau Knobloch auftreten als seien sie die Oberrichter der Nation und erst in zweiter Linie Deutsche, soll man sich nicht wundern, wenn die Sympathie und das Verständnis für Juden und den Israelischen Staat zu leiden beginnen.

  84. @ frohundheiter

    Was spricht aus Deiner Sicht dagegen, unter dem nick frohundheiter zu schreiben, und mit E.Ekat zu zeichnen?

    Abgesehen von den Fällen, dass sich ein gesperrter User mit neuen Namen erneut anmeldet, spricht selbstverständlich nichts dagegen, aber ich wundere mich nur, dass das geht. Mir gefällt mein Nick auch nicht wirklich und hätte damals besser einen sprechenden Namen wählen sollen.

  85. kleine Anekdote vergangener Woche zum Thema Antisemitismus:

    Ich (w) habe in meinem Auto die Israel Fähnchen von der Pro-Israel Demo auf Amaturenbrett und Hutablage noch gut sichtbar liegen und fahre durch meine Wohngegend. Ein entgegenkommender Kombi versperrt mir die Fahrspur (einspurig), stellt den Motor ab, steigt aus und sagt u.a.:“ich f..k du Judenschlampe!.. usw. usw. … u.a. brüllt er stolz “ Ich bin Türke und habe einen deutschen Pass!“ Mehrere (3 nicht südländische) hupende Autofahrer steigen aus und ich bitte Sie um Hilfe: Reaktion: entweder schweigendes Grinsen oder „Fahr weiter Du jüdische Kuh“! Mir blieb nur der Bürgersteig als Fluchtweg. Die Israel-Fähnchen habe ich jetzt entfernt.

  86. #97 shalom (28. Jan 2009 10:14)

    Die Israel-Fähnchen habe ich jetzt entfernt.

    Du kannst von Glück reden, daß dein Auto nicht beschädigt wurde. Das einzige Fahrzeug, an dem man unbesorgt Israel-Fähnchen anbringen kann, ist ein Panzer.

Comments are closed.