Als ginge es um ein Schwerverbrechen, regiert das niederländische Justizministerium auf die Beschwerde von Wikipedia, Mitarbeiter aus dem Haus hätten im dortigen Online-Lexikon zu seiner Heiligkeit Mohammed die Wahrheit geschrieben fälschlich negative Einträge vorgenommen. In einem „üblen Scherz“ sei unter anderem der Prophet als „Kriegshetzer“ bezeichnet worden.

Beamten des niederländischen Justizministeriums droht wegen eines üblen Mohammed-„Scherzes“ ein abermalige Sperrung des Zugangs zur Online-Enzyklopädie Wikipedia auf ihren Dienst-Computern. Unbekannte PC-Benutzer innerhalb des Ministeriums hatten auf der holländischen Wikipedia die Angaben zu Mohammed verändert und den islamischen Propheten als „Kriegshetzer“ bezeichnet, berichtet die Zeitung „de Volkskrant“ am Dienstag. Zudem sei dabei der Islam als „die mörderischste Ideologie aller Zeiten“ verunglimpft worden.

Durch die beim Internet-Provider der niederländischen Wikipedia registrierten IP-Adressen sei eindeutig nachweisbar, dass die beleidigenden Veränderungen im Stichwort „Mohammed“ von jemandem im Justizministerium vorgenommen wurden, berichtete die Zeitung. Das Ministerium wurde daraufhin über die Einträge, die Wikipedia rasch wieder löschte, informiert.

Es ist doch immer wieder faszinierend, wie rasch von Dhimmihand allgemein reagiert wird, wenn die Wahrheit über den Islam und seine blutrünstige Geschichte gesagt wird. Selbst historische Tatsachen dürfen nicht dokumentiert werden, wenn man befürchtet, den heißblütig spontanen Zorn der Rechtgläubigen zu entfachen. Am meisten Angst vor entfesselter Gewalt haben dabei diejenigen, die den Islam aggressiv als Religion des Friedens lobpreisen.

„Wir sind auf der Suche nach denjenigen, die das getan haben“, sagte ein Ministeriumssprecher. Er kündigte „geeignete Maßnahmen“ an, die einen erneuten Missbrauch der Online-Enzyklopädie in der Behörde verhindern sollen.

Allahu Akbar!

(Spürnasen: Stephan v. L., Stefan F., John A., cgs, der 13. Apostel, Humphrey)

image_pdfimage_print

 

58 KOMMENTARE

  1. „In einem “üblen Scherz” sei unter anderem der Prophet als “Kriegshetzer” bezeichnet worden.“

    Nach geltendem Deutschen Recht:
    Folterer, Raubmörder, Leichenschänder.

    „Dann übergab Muhammad den Kinana [den Hauptmann eines jüdischen Stammes, der gefangen genommen worden war] dem al-Zubayr, einem von Muhammads Leuten, und sprach:
    „Quält ihn, bis ihr es herausbekommen habt [das Versteck des Stammesschatzes]“. Al-Zubayr entzündete mit Feuersteinen ein Feuer auf seiner Brust, bis er starb. Dann übergab ihn der Gesandte (Muhammad) dem Muhammad bin Maslama, der ihm den Kopf abhieb, als Teil seiner Rache für seinen Bruder Mahmud bin Maslama.“

    (aus der Mohammed-Biographie von Ibn Hisham, zitiert in: Ibn Warraq, Warum ich kein Muslim bin, Matthes & Seitz, Berlin 2004, S. 148f)

    „Ein Mann trat zum Judentum über. Der Muslim Muad verfolgte ihn mit dem Todesurteil des Propheten Mohammed: ,Ich werde mich nicht hinsetzen, bis ich ihn umgebracht habe; dies ist das Rechtsurteil des Gesandten Allahs.‘

    (aus: Sahih Al-Buhari, Auszüge, Islamische Bibliothek, Köln 1989, S. 749)

  2. In einem “üblen Scherz” sei unter anderem der Prophet als “Kriegshetzer” bezeichnet worden.

    Warum soll das ein übler Scherz sein?

    Man soll doch nicht lügen.Also recht so

    Ja, beim Siegel des Proleten was ist er sonst?
    Pädophil wurde vergessen.
    Gesinnungsdiktatur in der EU.

  3. *lol* Und was passiert mit dem „Verbrecher“ – schuldig ist er ja schon.

    Wie wird im Islam dieses „ungeheuerliche Verbrechen“ geahndet? Gibt es da „nur“ Peitschenhiebe oder gleich die Todesstrafe?

    Lächerlich!

  4. >>> Zudem sei dabei der Islam als „die mörderischste Ideologie aller Zeiten“ verunglimpft worden. <<<

    Aber das ist er doch, oder nicht?

    Der Faschismus hatte in seiner „Glanzzeit“ vielleicht 100 Millionen Anhänger in Hitlers und Mussolinis Europa.

    Der Kommunismus möglicherweise einige 100 Millionen mehr.

    Und der Islam?

    Etwa einskommafünf Milliarden weltweit.

    Das ist Platz Eins. Eindeutig.

  5. WIKI ist was politische Themen angeht schon lange als stark linkslastig-politisch korrekt bekannt um nur ja niemanden zu „reizen“.

    Sollen sie ruhig zensieren, bis ihnen der finger abfault, es gibt genügend andere quellen, die über die „friedlichkeit“ der mohammed-ideologie informieren.

    letztlich sorgen die Vertreter eben dieser Ideologie auch kräftig dafür, daß man garnicht erst online gehen muß, um zu wissen, daß Islam eben NICHT „frieden“ bedeutet.

    Ok, einige werden erst aufwachen wenn sie wegen shariaverstößen bestraft werden der Teile europas a la bosnien im „ethnischen Konflikt“ stecke und der Benz von herrm gutmensch beim Weineinkauf ins Fadenkreuz gerät…

  6. Sagt man die Wahrheit über die totalitäre Hassideologie, sind Mohammedaner und deren Steigbügelhalter auf das tiefste beleidigt und erzürnt. Ich bekomme das täglich bei YouTube zu spüren, jeden Tag habe ich mindestens drei beleidigende Kommentare in meinem Gästebuch, da ich dort immer wieder kritische Kommentare unter Islam-Videos schreibe. Es ist erschütternd, wie sich die Islam-Faschisten bei YouTube breit machen und was da für Videos reingestellt werden.

  7. Wie lange wirds noch die Möglichkeit geben, im Internet frei seine Meinung äußern zu können?
    Wenn die Polizei ( gerne auch mit türkischen Kollegen ohne Diktat- und Rechtschreibkenntnisse )in Zukunft unsere Türen eintritt, um evtl. provokante jüdische Gegenstände zu entfernen oder um unsere provokanten Computer zu beschlagnahmen, was machen wir dann?
    Vielleicht müssen wir uns wirklich Gedanken machen, wie wir untereinander Kontakte und Vernetzungen aufbauen, ohne überwachtes und kontrolliertes Internet.

  8. Man kann die Wahrheit garnicht oft und laut genug sagen:

    „Prophet“ Mohammed: Abrechnung mit einem falschen Idol

    http://der-prophet.blogspot.com/2006/08/prophet-mohammed-abrechnung-mit-einem.html

    Der dubiose „Mann Gottes“ aus Mekka gilt laut Koran als „schönes Vorbild“ für die Gläubigen(!). Doch wie „schön“ ist dieses „Vorbild“ WIRKLICH? Hierzu der Text (Anmerkung: Er stützt sich auf ISLAMISCHE Überlieferungen über das Leben des „Propheten“):

    „Mohammed, junger Hirte ohne einen Pfennig, heiratet in erster Ehe eine reiche Geschäftsfrau, Khadidja, die 15 Jahre älter ist als er. Bei den Europäern hätte man ihn als Gigolo behandelt.

    In Mekka hetzt Mohammed, Gatte einer reichen Frau, die Armen gegen die Reichen auf und stachelt sie zum Aufstand an. Als die Reichen seine Anhänger verfolgen, läßt er sie fallen und läßt sich von seiner reichen Familie schützen. In Europa würde man über einen feigen Aufwiegler sprechen.

    Mohammed, Witwer seiner reichen Ehefrau, heiratet die Tochter seines Beraters Abu Bakr, Aischa, die 6 Jahre alt ist. Er entjungfert sie, als sie 9(!) Jahre alt ist. In Belgien man hätte ihn wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt.

    Mohammed macht sich einige Erzählungen aus dem Judentum zu eigen und andere aus dem Christentum, ohne deren Einzelheiten und tiefere Bedeutung zu begreifen. Er fügt sie zu einem wirren Machwerk zusammen und ergänzt dieses um ein paar Legenden und Erzählungen von vorbeiziehenden Karawanenführern und behauptet, daß Allah ihm diesen unverdaulichen Brei diktiert habe. Wenn so etwas bei leichtgläubigen Leuten keine Resonanz gefunden hätte (und noch findet), hätte man ihn als Betrüger und falschen Propheten behandelt.

    Von Medina aus (wohin er geflüchtet war, als ihn seine Sippe nicht mehr schützte) spielt er eine Sippe gegen die andere aus. Er ziehe hieraus Nutzen, indem er die Macht an sicht reißt. In der westlichen Welt würde man sagen, er war ein skrupelloser Opportunist.

    Von Medina aus organisiert er Raubüberfälle auf die Karawanen, die auf dem Weg nach Mekka sind machen. Und er behauptet, daß Allah ihm ein Fünftel der gesamten Beute zugeteilt hätte. Außerhalb Arabiens würde man sagen, daß Mohammed der Anführer einer Bande von Plünderern ist.

    Da er nicht mehr von seiner reichen Ehefrau abhängig ist, die mittlerweile gestorben ist, beginnt er Frauen zu sammeln (es heißt, er habe über 26 Ehefrauen und Konkubinen und eine große Anzahl von Sklavinnen gehabt: ein wahrer Viehbestand! Hätten Sie das gedacht?). Heute würde man nicht mehr über einen polygam Veranlagten, sondern über einen Notgeilen sprechen.

    Mohammed nutzt einen Waffenstillstand aus, um seine Feinde zu überraschen und vernichtend zu schlagen. Für die UNO wäre er ein Kriegsverbrecher.

    In Medina läßt er mehrere Personen ermorden, die ihn kritisieren, darunter Dichter, einen 100-jährigen Greis, eine Mutter von fünf Kindern, einen Freund seiner Familie und eine Frau, die ablehnt, an ihn zu glauben. In jedem Land an der Welt würde man in diesem Fall von einem paranoiden Anstifter zu Serienmorden sprechen.

    Als er einmal die leicht bekleidete Frau seines Adoptivsohnes überrascht und Verlangen für sie empfindet, ändert er im Namen Allahs das Gesetz, läßt dieses hübsche Geschöpf durch seinen Adoptivsohn verstoßen und heiratet sie. Wenn es nicht Mohammed wäre, würde man sagen, daß es sich um einen lasterhaften und übergeschnappten Zeitgenossen handelt.

    Mohammed, rasend vor Zorn darüber, daß die Juden sich ihm nicht anschließen, beschlagnahmt ihr Eignetum und vertreibt sie bzw. richtet ein großes Massaker unter ihnen an. Jedoch dachten die Mohammedaner nie daran, ihre Nachkommen dafür zu entschädigen.

    Mohammed profitiert als Sieger über seine Feinde davon, indem er auch jene massakriert und beraubt, die ihm halfen. Nachdem er den Chef seiner Verbündeten getötet hat, zwingt er seine Ehefrau, mit ihm ins Bett zu gehen. Da es sich um den Gründer einer Weltreligion handelt, wird ihn natürlich niemand weder als Verräter noch als Vergewaltiger hinstellen.

    Mohammed erfindet Gesetze und organisiert seinen Staat gemäß den Umständen und von seinem persönlichen Interesse geleitet, indem er mit Nachdruck behauptet, daß dies der „Wille Gottes“ sei. In jeder anderen Gesellschaft hätte man ihn als opportunistischem Betrüger behandelt.

    Mohammed führt die Razzia als Mittel der Politik ein. Er begünstigt seine Sippe in den Kommandostrukturen, verschafft ihr materielle Vorteile und pflegt seine Macho-Ehre. Heute würde man von einem Mafia-Boss sprechen.

    In einem Land, in dem man noch bei Verstand ist, sollte eine solche Ideologie eigentlich als Gefahr für die öffentliche Ordnung erklärt und verboten werden, die jemand als Vorbild propagiert, der nicht nur ein Gigolo und ein Feigling war, sondern auch ein Demagoge, ein Pädophiler, ein Betrüger, ein Mörder, ein Mafioso, ein Dieb, ein Anhänger der Sklaverei, ein Vergewaltiger, ein falscher Prophet, ein skrupelloser Opportunist, ein sexuell Besessener, ein Kriegsverbrecher, ein paranoider Serienkiller, ein lasterhafter und übergeschnappter Zeitgenosse, ein machiavellistischer Verräter und auch Anführer einer Plündererbande war, da ein solches „Vorbild“ die Gesellschaft gefährdet.

    Nur die Europäer finden eine solche Ideologie „friedlich“ und versuchen, ihre Anhänger mit allen Mitteln zu fördern im Namen des Kampfes gegen die „Intoleranz“.“

  9. OT: Zypries-Justiz schlägt zu, in aller Härte!

    Polizeibeamter verhaftet:

    “ … Völlig unabhängig vom Hergang – wieso wird ein Polizist verhaftet? Besteht Fluchtgefahr? Jeder Südländer kann in diesem Land jemanden niederstechen oder erstechen oder vor den Zug werfen oder ins Koma prügeln, er muß danach nur höchstens die Personalien angeben, dann kann er wieder ruhig nach Hause.
    Der Erschossene hatte 160 Straftaten auf dem Buckel und war gesucht. Und der Polizist, der ihn festnehmen wollte, sitzt nun im Knast! …

    http://fact-fiction.net/?p=1675

  10. Die Suche nach den Unholden gestaltet sich etwas schwierig, da die Computer von 40 000 Mitarbeitern des Justizministeriums unter derselben IP Nummer registriert sind. So ein Pech aber auch! 😉

  11. OFF TOPIC, ABER WICHTIG:

    DIE LINKE INSTRUMENTALISIERT SCHÜLERSTREIK

    In Erbach und Michelstadt (Odenwald) sind heute die Schüler auf die Straße gegangen, um vor der bevorstehenden hessischen Landtagswahl für bessere Unterrichtsbedingungen zu demonstrieren. Bei dem Protestumzug ist auch ein Wagen der „Linken“ mitgefahren, der auch als solcher gekennzeichnet war.

    Mehrere Schüler reagierten anschließend empört und fühlten sich ziemlich verar***t. Viele haben gesagt, dass sie sich nicht an der Demo beteiligt hätten, wenn ihnen vorher schon die Teilnahme der Linken bekannt gewesen wäre. Ob dieser Umstand den Schülern absichtlich verschwiegen worden ist, ist derzeit nicht bekannt.

  12. Und Israel wird der Kriegshetze bezichtigt, weil es sich die Freiheit nimmt, sich zu verteidigen …

    Während Moslems heute noch stolz sind, auf die Feldzüge Mohammeds. Manche Moslmes sind vielleicht sogar beleidigt, wenn der Begriff entfernt wird …

  13. Mohammed war nachweislich – im Gegensatz zu israelitischen und christlichen Propheten, welche die Zukunft voraussagten (richtig notabene!) – ein eigenhändiger Schlächter.

    http://www.aaronedition.ch/Terrorismus_07.htm
    (der killende Prophet)
    http://www.aaronedition.ch/Terrorismus_04.htm
    (der islam und das Töten)

    Aktuell aus der Schweiz zur HAMAS:

    Heute im „Der Bund“, CH-Bern:

    „ ‚Die Hamas ist eine Verbrecherbande’, sagte Amoz Oz, Israelischer Autor und Friedensaktivist, und praktisch alle westlichen Regierungen. Nochnie wollte sie Frieden. Er wäre so einfach zu haben: Anerkennung des Existenzrechts Israels und Einstellung des Terrors. Was sie erklärtermassenwill, ist die Vernichtung Israels, die Ausrottung der Juden und die Errichtung eines Gottesstaate, zunöchst in Palästina, längerfristig auf der ganzen Welt.

    Die HAMAS ist eng vernetzt mit Iran und Al Kaida (bin Laden kommt aus der ägyptischen Muslimbruderschaft, deren palästinensische Ableger die Hamas ist). Unter „Berufung auf die Protokolle der Weisen von Zion“ macht sie das „Weltjudentum“ verantwortlich für die Französische und die bolschewistische Revolution, den Ersten und den Zweiten Weltkrieg, für Aids und Bordelle in islamischen Ländern, sogar für den 11. September 2001. Sie leugnet zudem auch den Holocaust.

    Es geht der Hamas nicht um das irdische Glück, um Friedn, Wohlstand und Freiheit der Palästinenser. Gaza könnte mit israelischer und westlicher Hilfe längst ein blühender Garten sein. Sondern es geht um den Heiligen Krieg.

    Dabei ist ihr jedes Mittel recht. Die Hamas ist erklärtermassen stolz darauf, Selbstmordattentate und Schutzschilde aus Frauen und Kindern erfunden zu haben. Amoz Oz dazu: ‚Die Hamas-Rechnung ist einfach, zynisch und bösartig: wenn viele unschuldige Palästinenser ums Leben kommen – gut. Wenn viele unschuldige Palästinenser ums Leben kommen – noch besser.’ (Der Text von Amoz Oz war im „Bund“ vom 29. Dezember 2008 abgedruckt, Anm. der Red.) Die Hamas ist für die zivilen Opfer dieses Kriegs grösstenteils selbst verantwortlich, indem sie völkerrechtswidrig ihre Stützpunkte in Wohnhäusern, Schulen, Moscheen und Spitälern einrichtet. Immer wieder hat sie absichtlich Nahrungs- und Energieengpässe herbeigeführt, um Leid, Not und damit die Wut der Palästinenser zu schüren.

    Wenn das Kräfteverhältnis umgekehrt wäre, also die HAMAS stärker als Israel, würde Israel schon längst nicht mehr existieren, und es gäbe keinen einzigen Juden mehr in Palästina. …

    Anstatt aber Israel zu unterstützen, gehen im Westen Tausende für die Hamas auf die Strasse, nicht nur Araber und nicht nur Nazis, sondern auch wohlmeinende und anständige Mitbürger. Vielleicht haben wir diesen Krieg gegen den Islamismus schon verloren.“

    Der vollständige Artikel erschien in der Tageszeitung „Der Bund“ CH-Bern vom 13.1.2008 unter der Rubrik „Meinungen“ (Seite 10; Autor Dr. med. Karl Mörschel, 1970 Arzt in einem palästinensischen Flüchtlingslager in Jordanien). Der Artikel ist leider z. Zt. in der elektronischen Ausgabe nicht enthalten – also nur eine halbherzige Sache von Seiten der liberalen Tageszeitung…

    Aus der Hamas Charta Art. 7
    Die Tötung von Juden wird für die Hamas zur Voraussetzung für das Kommen des Jüngsten Gerichts: „ … Die Stunde (des Gerichtes) wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken und jeder Baum und Stein wird sagen: ‚Oh Muslim, oh Diener Allahs, ein Jude ist hinter mir, komm und töte ihn! …“

  14. Daß in der Wikipedia irgendjemand einen Artikel verändert und diese Veränderung dann von anderen wieder zurückgenommen wird, ist etwas völlig Alltägliches und geschieht im Durchschnitt wohl alle paar Minuten.

    In der deutspsprachigen Wikipedia kann das beim Artikel über Mohammed allerdings nicht geschehen: der ist nämlich (wie ich eben bemerkt habe) für jede Bearbeitung durch gewöhnliche Benützer gesperrt. Nur Administratoren können zugreifen.

    Ich habe mir übrigens schon lange abgewöhnt, weltanschaulich relevante Artikel in der Wikipedia ernst zu nehmen. Da herrscht Zeitgeist pur.

  15. „Wir sind auf der Suche nach denjenigen, die das getan haben“, sagte ein Ministeriumssprecher. Er kündigte „geeignete Maßnahmen“ an,

    Sonst haben sie auch nichts zu tun?

  16. Ohne Anführungszeichen: KRIEGSHETZE:

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes [Allahs]“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

  17. Solch eine dumme, überarbeitete und überbezahlte Angestellte haben wir auch in Bonn als Integrationsbetrügerin Namens: Frau Mannemann.
    Im Bürgerausschuss der Stadt Bonn sprach letztens der scheintote CDU Abfallgeordente davon, dass er und seine schon lange die Moscheen als Bereicherung ansehen.

  18. Vielen Dank den Herrschaften, die sich erlaubt haben Wahrheiten zu sagen. Und wenn die Naturalpfeifen noch so laut schreien, sie werden der Wahrheit und den daraus erwachsenen Konsequenzen nicht den Weg versperren. Musels packt schon mal eure Koffer.

  19. naja, sollen die mal siuchen im niederländischen Justizministerium.

    Schlimmstenfalls erwischen sie den Missetäter. Und dann ? Wird der dann ausgepeitscht? Wohl eher (noch) nicht.

    Der wird noch nicht einmal abgemahnt werden, denn dagegen könnte der sich juristisch wehren.

    Und dabei sich höchstricherlich bestätigen lassen, das er zurecht diesen Eintrag in Wiki vorgenommen habe.

    Pikant ist doch hier nur die Reaktion im Justizministerium, die offenbar ihre NL-Museln beschwichtigen wollen durch die Behauptung, der Missetäter würde gesucht werden.

    Die müssen bibbern davor, daß der sich nicht selber outet, und seine Betrafung einfordert, damit er dann klagen könnte.

    E.Ekat

  20. Welcher Glaubensgemeinschaft gehörten eigentlich die Menschen an, die die Inquisition, die Kreuzzüge, die „Hexenverbrennungen“ usw. anzettelten? Bitte um Aufklärung!

  21. @ #10 Abu Sheitan

    DAS funktionierte schon vor Tausenden von Jahren ohne Internet oder Telefon.
    Die Technik hat uns unserer Phantasie beraubt was die Kommunikation anbelangt.
    Wir werden uns aber wieder „erinnern“.

  22. „Kriegshetzer“ und „Die mörderischste Ideologie aller Zeiten“ ist wertend und somit nicht enzyklopädisch. Wahrheit hin oder her.

  23. Ich muß schon sagen… Ihr seid mir ja welche hier bei PI-News.Net.

    Da habe ich soeben bei Wikipedia unter Meinungsfreiheit den Artikel zum niederländischen Justizministerium als Quellenbeleg eingeben wollen, und was muß ich erleben?

    Wikipedia nimmt den Link nicht an. PI-news.net wird von deren Spam- Filter abgewiesen.

    Aber seht selbst. Hier die Original- Nachricht von Wiki:


    Spamschutzfilter
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Wechseln zu: Navigation, Suche
    Die von dir vorgenommenen Änderungen werden durch den Spamfilter blockiert. Die Ursache dafür kann beispielsweise ein Link zu einer externen Adresse sein, der in die „Spam-Blacklist“ aufgenommen wurde. Es kann aber auch an der Verwendung unerlaubter Begriffe liegen.

    Wenn der vom Spamfilter gefundene Begriff oder Link nicht von dir selbst eingefügt wurde, so existiert er schon länger in der von dir bearbeiteten Seite. Damit das Speichern möglich wird, musst du ihn erst entfernen. Der zu entfernende Text wird dir weiter unten auf dieser Seite angezeigt.

    Wenn du der Überzeugung bist, dass der fragliche Begriff kein Problem (mehr) darstellt, so frage einen Administrator bezüglich des weiteren Vorgehens.

    Falls es sich dagegen um einen Link handelt, der deiner Ansicht nach nicht auf der „Spam-Blacklist“ stehen sollte oder fälschlicherweise geblockt wird, schau dir bitte unsere Hinweise zu Weblinks an. Wenn du dann immer noch der Meinung bist, dass dein Link zu Unrecht abgelehnt wird, hinterlasse bitte einen Hinweis mit konkreten Angaben zu diesem Artikel und dem Linktext auf der Diskussionsseite zur Spam-Blacklist.

    Der folgende Text wurde vom Spamfilter gefunden: http://www.pi-news.net

    Zurück zur Seite Meinungsfreiheit.

    Ja, ihr steht ja bei Wiki auf dem Index, PI !Was seid ihr denn für welche…. Tztztz.

    E.Ekat

  24. Zu 18 oben; Ergänzung: Für die dem „Weltjudentum“ unterstellte Schuld sind nur die sich seit jeher „illuminiert“ nennende römisch-katholische Kirche und ihre ausgeklügelten „False Flag Actions“ verantwortlich (im „Protokoll der Weisen von Zion“, dem vermeintlichen Endsieg-Protokoll des Satans der vereinten „Römer“, wurden die Begriffe wie „illuminiert“ und „nicht illuminiert“ durch „jüdisch“und „nicht jüdisch“ ersetzt!).

  25. „Kriegshetzer“ hat als wertender Ausdruck nichts in einer Enzyklopädie zu suchen, auch nicht in einer solchen wie „Wikipedia“. Stimme da „barbarismreturns“ zu.

    Die – auch in Art und Weise der Wortwahl – unaufgeregte und sachliche Darstellung des Lebens und Wirkens des Propheten spricht für sich und ist wesentlich wirkungsvoller.

    Im übrigen ist Wikipedia gut, um sich zu bestimmten Themen einen Überblick zu verschaffen, nicht weniger, aber ganz bestimmt nicht mehr! Jegliche politisch, ideologisch oder sonstwie umstrittene Eintragung ist Gegenstand heftigster Auseinandersetzungen – seht euch mal die „Diskussion“sseiten der Einträge an!!

  26. Ach ja, außerdem sollten Beamte eines Ministeriums anderes zu tun haben, als sich auf Seiten wie „wikipedia“ rumzutreiben und irgendwelche Einträge vorzunehmen.

    Wie wäre es mal damit, Morddrohungen gegen Herrn Wilders nachzugehen oder wenigstens die übelsten der üblen islamischen Hetzer aus Holland auszuweisen?

  27. „Wir sind auf der Suche nach denjenigen, die das getan haben“, sagte ein Ministeriumssprecher. Er kündigte „geeignete Maßnahmen“ an, die einen erneuten Missbrauch der Online-Enzyklopädie in der Behörde verhindern sollen.

    „Geeignete Maßnahmen“?

    Ich kann mir schon denken, was sich die holländischen Statthalter der Sache Allahs darunter vorstellen: Öffentlichmachung der Identität desjenigen, der den Wikipedia-Eintrag vorgenommen hat, Erklärung zur „vogelfreien Person“.

  28. Dieser Bericht stand schon vor einigen Tagen im NL Tageblatt „de Telegraaf“.

    Die (vielen) Leserkommentare hatten überwiegend den gleichen Tenor wie hier bei PI:

    was soll der Aufstand ?? Die Leute da beim Justizministerium haben doch vollkommen recht mit dem was sie über Mohammed schreiben.

    Mal wieder ein typischer Fall von PCWA (political correctness wins again)

    Einmal mehr zeigt sich dass die linksgrünen 68er Volksverräter total am Volk vorbei regieren.

  29. Schon seit längerer Zeit verfasse ich bei Wikipedia weder Artikel, noch besorge ich mir von dort Informationen. Wikipedia ist vollständig links durchseucht!

  30. Der Feigheits- und Ängstlichkeitsministeriumssprecher sollte fristlos gekündigt werden (womöglich ein Job im Bergbau unter Tage als erzieherische Massnahme) und die beherzten Muhamed-Kritiker und evetuelle Kritikerinnen entsprechend veranwortungsvolle Posten bekommen.

    In Europa wurde in den Phasen der Hochkulturen wegen der freisinnenden wahrheitsliebenden Geister so viel geschaffen ……. und nicht wegen intriganter Feiglinge.

    Gebt dem Sprecher vielleicht doch noch eine Chance seine Meldung zu ändern ………

    UND PS.: Bereits vor Jahren war ich tief geschockt welch indirekte Anbiederungen und welch grässliches Schleimen in der Muhamed Bio zu lesen gewesen ist. Extrem weitgehende Täteridentifikation mit solch einer Bestie führt bei Bios immer zu sinngemässen Verrenkungen die besonders ärgerlich sind.

    Wenn eigentlich gescheite Leute – Leute mit viel Wort“schatz“ und und und und — dann zum „GUTREDEN“ des ZORNESWERTEN anheben, so empfinde ich immer solches als besonders verwerflich und ekelig……….. ähhhhh

  31. @ #30 E.Eckat
    Würden Sie mir bitte an demo-stuttgart@arcor.de anmailen. Ich hab einiges, das nie auf PI aufgenommen wurde (würde auch den Umfang auf PI sprengen, die müssen eine Auswahl treffen, und Prioritäten setzen), und das man auf Wikipedia dringendst eintragen sollte. Ich kenn meiner Stärken (recherchieren) aber auch meine Schwächen (es zu Papier bringen). Das sollen andere bitte machen, die kompetent sind.

  32. Über dieses Ereignis spricht in ein paar Tagen kein Mensch mehr. Das wird schon dadurch angekündigt, indem “ de Volkskrant “ berichtet, das zu der IP Adresse, mit welcher die Veränderungen getätigt wurden, 40 000 Personen Zugang haben. Jeder der die Niederländische Menthalität kennt, weiß diesen Wink mit dem Zaunpfahl direkt zu deuten. Wenn der sogenannte Täter sich nicht selbst verrät oder meldet wird er nie gefunden.

  33. @ Alien
    Anscheinend hast Du das Kernproblem immer noch nicht verstanden. Denn es geht nicht darum, welchen Zusammenhängen (etwa Religionsgemeinschaft) jemand zufällig sonst noch angehört, sondern es geht um die Legitimationsgrundlage aus der heraus etwas geschieht. Und ich hoffe wir sind uns einig, daß sich für die Hexenverbrennungen, die Kreuzzüge und die Inquisistion nicht einmal Andeutungen in der Bibel oder im Lebensstil von Jesus Christus (dem größten Vorbild aller Christen – im Unterschied zu Mohammed) finden lassen.

    Das es damals wie heute Personen gibt, die per Geburt oder aus sonstigen Motiven Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft sind ohne deren Inhalte ernst zu nehmen, kann doch nicht ernsthaft die Ausgangsfrage zur Beurteilung der Inhalte eines Glaubens sein?

    Der Unterschied zwischen Christentum und Islam läßt sich demnach schnell auf einen Punkt bringen: Im Christentum werden die Menschen leicht zu einer Gefahr, die sich zu Weit von ihrem Vorbild Jesus Christus und seinen Lehren entfernt haben. Im Islam ist es genau andersherum. Je ernster jemand seinen Glauben nimmt und sich tatsächlich ein Vorbild an Mohammed nimmt, und all die gewaltauffordernden Suren im Koran umsetzt, um so mehr wird er zu einer Gefahr für die Gesellschaft.

  34. Um Allahs Willen!!!

    Wo wir doch alle wissen, dass Mohammed durch die Wüste ging und Frieden und Nächstenliebe predigte.

    Er hatte sogar ein Herz für Kinder(nur rutschte ihn manchmal das Herz in die Hose)

  35. @ Alien

    Die Kreuzzüge waren vor ziemlich genau 1000 Jahren. Und sie dienten nicht irgendwelchen Eroberungen sondern primär der Befreiung der heiligen Stätten und um Glaubensbrüder zu unterstützen. Wenn man will also eine Art christlicher Jihad. Seitdem gab es aber nichts vergleichbares mehr. Wieviele weitere 1000 Jahre werden die Kreuzzüge eigentlich den Christen vorgeworfen?

  36. #43 KDL (13. Jan 2009 16:29)

    Wieviele weitere 1000 Jahre werden die Kreuzzüge eigentlich den Christen vorgeworfen?

    Die einzigen, die nicht im Mindesten das Recht haben, den Christen die Kreuzzüge vorzuwerfen, sind die Moslems, denn durch deren gewaltsame Eroberungen sind sie ja überhaupt erst ausgelöst worden. Die Christen haben nur versucht zurückzuholen, was vorher christliches Land war.

    Erwähnenswert ist auch, daß die Moslems später gar keine Erinnerungen mehr an die Kreuzzüge hatten, sondern erst aus westlichen Geschichtsbüchern davon erfuhren.

  37. Wiki ist wie Youtube wirklich sehr linkslastig infilitriert. Ebenso fleissige Bittorrent-Doku-Seeder. Als wenn es von Krampf-gegen-rechts Geldempfänger seien, die die Jugend indoktrinieren wollen mit ihrem 33-45er erstarrten Geschichtsbild.

  38. #44 Argutus rerum existimator

    Ja, völlig richtig! Schlimmer noch als die Moslems sind für mich aber die gutmenschlichen Relativierer, die die aktuellen Aggressionen der Moslems stets mit den Kreuzzügen der Christen relativieren.

  39. #47 KDL (13. Jan 2009 17:24)

    Richtig. Man sollte nicht vergessen, an den Kreuzzügen kann heute niemand mehr etwas ändern. Das ist Geschichte. Die Aggression der Musels ist Gegenwart.

  40. Der Mohammed Artikel kann man ohne Account gar nicht editieren. Da sind nicht mal die „Rechten“ schuld. Einige Muslime mochten es nicht, dass man dort Bilder von ihm zeigte.

    Wenn der Typ einen Account hat, dürfte man ihn schnell finden.

  41. ich finde es ein wenig unfair den ksr odw als politisch inkorrekt zu bezeichnen. es waren alle parteien eingeladen, spd und andere parteien sind ebenfalls mitgelaufen bei dem schulstreik am 13.01.2009. ich würde mir wünschen, auch wenn ich weiß, dass ich hier viele feinde jetzt schon habe, dass bevor man hier über diese seite alles laufen lassen muss, man sich mit den verantwortlichen in verbindung setzt und da seine kritik ausübt. wenn die kritik hier von anonymen leuten kommt, die uns nicht einmal verbesserungsvorschläge o.ä. liefern sondern nur die fehler sehen kann sich ja nichts ändern.

  42. Die Jungs haben voll den Durchblick.

    Es ist völlig verkehrt ihnen den Zugang wegnehmen.
    Wollen wir denen ein paar IPHones stiften?

  43. Schulstreik, dass ich nicht lache. Für oder gegen was wollen die denn streiken. Für bessere Ausstattung der Schule, wärs erforderlich, dass nicht eine Menge Geld für ohnehin sinnlose Intergrationsmassnahmen zum Fenster rausgeworfen wird. Gegen linke Lehrer werden die wohl eher nicht protestieren, eher schon gegen neutrale, bis gaaaanz schlimm ganz leicht konservativ angehauchte. Ansonsten kann nur derjenige für oder gegen irgendwas streiken, der Leistung für irgendeine Gegenleistung erbringt. Bei den meisten Schülern, ists mit Leistung nicht weit her. Und von Gegenleistung kann ohnehin keine Rede sein.

  44. Und wo sind jetzt die „hysterischen Reaktionen bei Wikipedia“? Der Wikimedia e.V. hat sich beschwert, mehr nicht. Das ist sein gutes Recht und überhaupt nicht hysterisch.

  45. Selbst historische Tatsachen dürfen nicht dokumentiert werden, wenn man befürchtet, den heißblütig spontanen Zorn der Rechtgläubigen zu entfachen.

    PI! Sechs! Setzen!

    Seit die deutsche Polizei unter Gewaltanwendung Israelflaggen niederholt, heißt das:

    (…) Selbst historische Tatsachen dürfen nicht dokumentiert werden, wenn man befürchtet, die Rechtgläubigen emotional in Fahrt zu bringen.

  46. Was sll es. Wikipedia kann man eh nicht ernst neben. Es ist ein Tummelplatz von linken Sektierern, die mit stalinistischen Methoden missliebige Lemma und Inhalte verbiegen.

    Siehe den Autor „Schwarze Feder“. Auch so ein selbsternannter Rütli Borat mit soziologischen Studium.

    Heitmeyer lässt grüßen.

Comments are closed.